Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten"

Transkript

1 RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINTFächern an deutschen Technischen Universitäten 08 TU Darmstadt TU Dresden Universität Hannover Auswertung und Zusammenstellung durch TU9 German Institutes of Technology Karlsruhe Institute of Technology Auf Datenbasis des Statistischen Bundesamtes TU München Universität Stuttgart Herausgeber: TU9 German Institutes of Technology e.v. Siemensdamm 50, 369 Berlin Telefon: +49 (0)30/ Fax: +49 (0)30/

2 Zum Hintergrund der Auswertung: Ausgehend von der Überlegung, dass es sinnvoll sei, einige Daten zu Studierenden, Absolventen und Professoren an deutschen Hochschulen zur Hand zu haben, hat TU9 beim Statistischen Bundesamt einige hochschulstatistische Kennzahlen abgefragt. Die Kennzahlen beziehen sich auf das Jahr 08 und ausschließlich auf die MINT-Fächer, da diese das Kerngeschäft der TU9 Universitäten bilden. Um die Mitglieder von TU9 im Referenzrahmen der Technischen Universitäten allgemein abzubilden, wurden außerdem detaillierte Daten zu den übrigen Mitgliedern der ARGE TU/TH abgefragt sowie die gesammelten Daten aller Universitäten in Deutschland. Die Auswertung der Datensätze fand nach drei Kriterien statt: ) Detaillierte Darstellung der Daten der TU9 sowie der weiteren Mitglieder der ARGE TU/TH, um TU9 im direkten Vergleich mit den anderen Technischen Universitäten Deutschlands zu zeigen. ) Vergleich der detaillierten Daten der TU9 Mitglieder mit dem Durchschnitt der restlichen ARGE TU/TH Mitglieder. 3) Vergleich der TU9 Mitglieder, der restlichen ARGE TU/TH Mitglieder sowie der übrigen Universitäten in Deutschland, um TU9 in ein Verhältnis zu allen Universitäten in Deutschland im Bereich der MINT-Fächer zu setzen. Anmerkungen zu den Ergebnissen: - Die Anzahl der Studierenden werden jeweils zu Beginn des Wintersemesters durch das Statistische Bundesamt erhoben. Die übrigen Kennzahlen beziehen sich auf das Berichtsjahr Die amtliche Statistik berücksichtigt bei der Erhebung nicht die Lehrverflechtungen zwischen unterschiedlichen Studienfächern, was die Zahlen der Professoren teilweise berühren kann. In dieser Auswertung und Zusammenstellung wurden diejenigen naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Studienbereiche ausgewählt, die an allen TU9 Universitäten vertreten sind. D.h., dass die naturwissenschaftlichen Studienbereiche Pharmazie, Geowissenschaften und Geographie sowie die ingenieurwissenschaftlichen Studienbereiche Bergbau/Hüttenbau, Verkehrstechnik/Nautik und Raumplanung nicht aufgeführt werden.

3 Erläuterungen der in die Kennzahlen eingehenden Grunddaten: Studierende Als Studierende werden die im jeweiligen Wintersemester in einem Fachstudium immatrikulierten Studierenden nachgewiesen (ohne Beurlaubte, Studienkollegiaten und Gasthörer). Abschlussprüfungen und Prüfungsgruppen Die Prüfungen werden vom Statistischen Bundesamt erfasst, sofern sie ein Hochschulstudium beenden; d.h. ohne Vor- und Zwischenprüfungen, wohl aber Abschlüsse von Aufbau-, Ergänzungs-, Zusatz- und Zweitstudiengängen, wenn sie zu einer Prüfung führen. Die zweite Staatsprüfung am Ende der Referendarausbildung wird nicht erfragt. Zudem werden die Lehramtsabschlüsse in der Statistik nur mit dem. Studienfach gezählt, auch wenn es gleichberechtigte Hauptfächer sind. Personal Die Erhebung umfasst die Professoren und die Wissenschaftlichen Mitarbeiter, die am Erhebungsstichtag (. Dezember) an Hochschulen tätig sind. Die Zahlen des Personals geben die Anzahl der Beschäftigungsverhältnisse wieder. Die Professoren (einschließlich Juniorprofessoren) nehmen die ihrer Hochschule jeweils obliegenden Aufgaben in Wissenschaft, Forschung und Lehre in ihren Fächern wahr. Die Wissenschaftlichen Mitarbeiter sind den Fachbereichen, den wissenschaftlichen Einrichtungen zugeordnete Beamte oder Angestellte, denen wissenschaftliche Dienstleistungen obliegen. Universitäten Zu den Universitäten zählen die Gesamthochschulen, die Technischen Universitäten und andere gleichrangige wissenschaftlichen Hochschulen. Nicht dazu gehören die Pädagogischen Hochschulen, Theologischen Hochschulen, Kunsthochschulen, Fachhochschulen und Verwaltungshochschulen. Studienfach, Studienbereich, Fächergruppe Nach der Definition der Hochschulstatistik ist ein Studienfach die in den Prüfungsordnungen festgelegte, vereinheitlichte Bezeichnung für eine wissenschaftliche oder künstlerische Disziplin, in der ein wissenschaftlicher bzw. künstlerischer Abschluss möglich ist. Für Zwecke der bundeseinheitlichen Studenten und Prüfungsstatistik wird eine Fächersystematik benutzt, in der sehr spezielle hochschulinterne Studienfächer einer entsprechenden Schlüsselposition zugeordnet werden. Mehrere verwandte Fächer sind zu Studienbereichen und diese wiederum zu Fächergruppen zusammengefasst. Die Zuordnung zu den Studienbereichen und Fächergruppen erfolgt über das erste Studienfach.

4 Übersicht der Fächergruppen Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften mit den zugehörigen Studienbereichen und Studienfächern. Mathematik, Naturwissenschaften Ingenieurwissenschaften Mathematik Mathematik Mathematische Statistik/ Wahrscheinlichkeitsrechnung Technomathematik Wirtschaftsmathematik Informatik Bioinformatik Computer- und Kommunikationstechniken Informatik Ingenieurinformatik/ Technische Informatik Medieninformatik Medizinische Informatik Wirtschaftsinformatik Physik, Astronomie Astronomie, Astrophysik Physik Chemie Lebensmittelchemie Biochemie Chemie Biologie Anthropologie Biologie Biomedizin Biotechnologie Biologie Biomedizin Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Abfallwirtschaft Augenoptik Chemieingenieurwesen/ Chemietechnik Druck und Reproduktionstechnik Energietechnik (ohne Elektrotechnik) Medientechnik Werken (technisch)/ Technologie Feinwerktechnik Fertigungs-/Produktionstechnik Gesundheitstechnik Glastechnik/Keramik Holz-/Fasertechnik Kerntechnik/ Kernverfahrenstechnik Kunststofftechnik Maschinenbau/-wesen Metalltechnik Physikalische Technik Technische Kybernetik Textil- und Bekleidungstechnik/ -gewerbe Transport-/Fördertechnik Umwelttechnik (einschl. Recycling) Verfahrenstechnik Versorgungstechnik Werkstoffwissenschaften Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Elektrotechnik/Elektronik Mikroelektronik Mikrosystemtechnik Nachrichten-/Informationstechnik Optoelektronik Architektur, Innenarchitektur Architektur Innenarchitektur Bauingenieurwesen Bauingenieurwesen/Ingenieurbau Holzbau Stahlbau Wasserbau Wasserwirtschaft

5 Inhaltsverzeichnis Seite. Studierende im Wintersemester 08/09. Anzahl der Studierenden an TU9 und anderen TU/THs nach Geschlecht 3. Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen im Wintersemester 08/09 5. Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs 5. Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt 3.3 Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und.4 Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs nach Geschlecht 7 3. Bachelorprüfungen in ausgewählten Studienbereichen im Jahr Bachelorprüfungen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs Bachelorprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Bachelorprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und Masterprüfungen in ausgewählten Studienbereichen im Jahr Masterprüfungen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs Masterprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Masterprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und Lehramtsprüfungen in ausgewählten Studienbereichen im Jahr Lehramtsprüfungen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs Lehramtsprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Lehramtsprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und Diplomprüfungen in ausgewählten Studienbereichen im Jahr Diplomprüfungen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs Diplomprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Diplomprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und

6 Seite 7. Promotionen in ausgewählten Studienbereichen im Jahr Promotionen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs 8 7. Promotionen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Promotionen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und Promotionen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs nach Geschlecht Anzahl der Habilitationen im Jahr Anzahl der Habilitationen in ausgewählten Lehr- und Forschungsbereichen an TU9 und anderen TU/THs Anzahl der Habilitationen in ausgewählten Lehr- und Forschungsbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Anzahl der Habilitationen in ausgewählten Lehr- und Forschungsbereichen Vergleich TU9, und Anzahl der Professoren und Professorinnen in ausgewählten Lehrund Forschungsbereichen im Jahr Anzahl der Professoren und Professorinnen in ausgewählten Lehr- und Forschungsbereichen an TU9 und anderen TU/THs Anzahl der Professoren und Professorinnen in ausgewählten Lehr- und Forschungsbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Anzahl der Professoren und Professorinnen in ausgewählten Lehr- und Forschungsbereichen Vergleich TU9, und Anzahl der Professoren und Professorinnen in ausgewählten Lehr- und Forschungsbereichen an TU9 nach Geschlecht Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen in ausgewählten Studienbereichen im Jahr Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und 3

7 . Studierende im Wintersemester 08/09 Studierende im Wintersemester 08/09 Studierende an TU9 und an den anderen TU/THs

8 Studierende im Wintersemester 08/09 Studierende an TU9 und an den anderen TU/THs RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Durchschnitt Braunschweig Quelle: Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, April 0 n Durchschnitt =5 Studierende im Wintersemester 08/09 Studierende an TU9, an den anderen TU/THs und den übrigen Universitäten Deutschlands 990 ; 4% ; % TU ; 75%

9 . Anzahl der Studierenden an TU9 und anderen TU/THs nach Geschlecht im Wintersemester 08/09 Studierende im Wintersemester 08/09 Studierende an TU9 und an den anderen TU/THs männlich weiblich RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart TU Chemnitz TU Clausthal Brandenburgische TU Cottbus U Dortmund U ErlangenNürnberg TU Bergakademie Freiberg TU HamburgHarburgHarburg HelmutSchmidtUniversität Hamburg TU Ilmenau TU Kaiserslautern U Kassel U Magdeburg U der Bundeswehr München U Paderborn U des Saarlandes Saarbrücken

10 Studierende im Wintersemester 08/09 Studierende an TU9 und an den anderen TU/THs männlich weiblich RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Durchschnitt n Durchschnitt andere TU/THs=5 Studierende im Wintersemester 08/09 Studierende an TU9 männlich weiblich 35%, %,

11 . Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen im Wintersemester 08/09 A. Anzahl hlder Studierenden d in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs 5

12 Mathematik Anzahl der Studierenden im WS 08/ Informatik Anzahl der Studierenden im WS 08/

13 Biologie Anzahl der Studierenden im WS 08/ * 687 ** * An der TU Dresden werden im Studienfach Biologie die Studierenden der Fachrichtung Biologie und des Biotechnology Center (BIOTEC) zusammengefasst (Quelle: TU Dresden) ** Das Studienfach Biologie ist an der TU Berlin ausgelaufen (Quelle: TU Berlin) Chemie Anzahl der Studierenden im WS 08/

14 Physik/ Astronomie Anzahl der Studierenden im WS 08/ Architektur/Innenarchitektur Anzahl der Studierenden im WS 08/ * * Anmerkung der TU Dresden: Die Studierendenzahl in der Fächergruppe Architektur ist inklusive Denkmalpflege und Stadtentwicklung, aber ohne Landschaftarchitektur ausgewiesen 8

15 Bauingenieurwesen Anzahl der Studierenden im WS 08/ * *Anmerkung: An der TU Dresden werden in der Fächergruppe Bauingenieurwesen die Studierenden der Fachrichtung Wasserwesen sowie die Lehramtsstudenten für Berufsschulen mit den Erstfächern Bau u. Holztechnik aufgeführt (Quelle: TU Dresden) Elektrotechnik Anzahl der Studierenden im WS 08/

16 8 000 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der Studierenden im WS 08/ Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Studierenden im WS 08/ * *Anmerkung: An der TU München wird Wirtschaftsingenieurwesen seit dem WS 08/09 als Master angeboten. Dieser Master ist ein wirtschaftswissenschaftliches Aufbaustudium für Studierende, die den Bachelor in einem MINTFach erworben haben (Quelle: TUMWIN) 0

17 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Studierenden im WS 08/ Technik (Architektur/Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der Studierenden im WS 08/

18 MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Studierenden im WS 08/ Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany

19 . Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und anderen TU/THs Mathematik Anzahl der Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen: TU Berlin: TU TU Darmstadt: TU Dresden: U Hannover: KIT TU München: U Stuttgart: Durchschnitt Braunschweig: andere THs ndurchschnitt andere THs = 3

20 Informatik Anzahl der Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Durchschnitt Braunschweig andere THs ndurchschnitt andere THs =4 Biologie Anzahl der Studierenden im WS 08/ * 687 ** RWTH Aachen: TU Berlin: TU TU Darmstadt: TU Dresden: U Hannover: KIT TU München: U Stuttgart: Durchschnitt Braunschweig: andere THs ndurchschnitt andere THs =7 *Anmerkung: An der TU Dresden werden im Studienfach Biologie die Studierenden der Fachrichtung Biologie und des Biotechnology Center (BIOTEC) zusammengefasst (Quelle: TU Dresden) ** das Studienfach Biologie ist an der TU Berlin ausgelaufen (Quelle: TU Berlin) 4

21 Chemie Anzahl der Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Durchschnitt Braunschweig andere THs ndurchschnitt andere THs =0 Physik/Astronomie Anzahl der Studierenden im WS 08/ ndurchschnitt andere THs = 5

22 Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Studierenden im WS 08/ ndurchschnitt andere THs = 4 Bauingenieurwesen Anzahl der Studierenden im WS 08/ ndurchschnitt andere THs = 7 6

23 Elektrotechnik Anzahl der Studierenden im WS 08/ ndurchschnitt andere THs = 4 Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Anzahl der Studierenden im WS 08/ ndurchschnitt andere THs = 5 7

24 Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München Durchschnitt Braunschweig andere THs 3 ndurchschnitt andere THs = 3 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Studierenden im WS 08/ Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in den Naturwissenschaften an, es gilt: n_biologie = 7 n_chemie = 0 n_physik, Astronomie = 8

25 Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Elektrotechnik) Anzahl der Studierenden im WS 08/ Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in Technikwissenschaften an, es gilt: n_architektur, Innenarchitektur = 4 n_bauingenieurwesen= 7 n_elektrotechnik = 4 n_maschinenbau/verfahrenstechnik = 5 MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Studierenden im WS 08/ Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in den Naturwissenschaften an, es gilt: n_biologie = 7 n_chemie = 0 n_physik, Astronomie = n_architektur, Innenarchitektur = 4 n_bauingenieurwesen= 7 n_elektrotechnik = 4 n_maschinenbau/verfahrenstechnik = 5 9

26 .3 Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und übrige Universitäten Mathematik Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; 5% 7 9 ; 4% TU ; 7%

27 Informatik Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; 5% ; 58% 043; 7% TU9 Biologie Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; 3% 88 ; 6% TU ; 8%

28 Chemie Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; % 360; 9% TU ; 7% ndurchschnitt andere THs =0 Physik/Astronomie Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; 4% 00 ; 67% 954; 9% TU9

29 Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; 7% 68; 6% TU9 9368; 67% Bauingenieurwesen Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; 6% 390; 6% 89; 58% TU9 3

30 Elektrotechnik Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; 5% 877; 50% TU ; 5% Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Anzahl der Studierenden im WS 08/ ; 6% 693; 7% ; 57% TU9 4

31 Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Studierenden im WS 08/09 938; % ; 38% 47; 50% TU9 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Studierenden im WS 08/09 73; 8% ; 8% TU9 88; 74% 5

32 Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Elektrotechnik) Anzahl der Studierenden im WS 08/09 95; 9% 8; 4% 66698; 57% TU9 MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Studierenden im WS 08/09 30; 3% ; 5% TU9 5599; 6% 6

33 .4 Anzahl der Studierenden in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs nach Geschlecht Mathematik Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen: TU Braunschweig: TU Darmstadt: TU Dresden: U Hannover: KIT TU München: U Stuttgart: TU Chemnitz TU Clausthal Brandenburgische TU Cottbus U Dortmund U ErlangenNürnberg TU Bergakademie Freiberg TU Ilmenau TU Kaiserslautern U Kassel U Magdeburg U Paderborn U des Saarlandes Saarbrücken 53 TU Berlin: männlich weiblich 7

34 Informatik Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen 30 TU Berlin TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart TU Chemnitz TU Clausthal Brandenburgische TU Cottbus U Dortmund U ErlangenNürnberg TU Bergakademie Freiberg TU HamburgHarburg TU Ilmenau TU Kaiserslautern U Kassel U Magdeburg U der Bundeswehr München U Paderborn U des Saarlandes Saarbrücken männlich weiblich Biologie Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen: TU Berlin: TU Braunschweig: TU Darmstadt: TU Dresden: U Hannover: KIT TU München: U Stuttgart: männlich weiblich U Dortmund U ErlangenNürnberg TU HamburgHarburg 94 0 TU Kaiserslautern U Kassel U Magdeburg 6 0 U des Saarlandes Saarbrücken

35 Chemie Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart TU Chemnitz männlich weiblich TU Clausthal 6 76 U Dortmund U ErlangenNürnberg TU Bergakademie Freiberg 4 9 TU Kaiserslautern U Kassel U Magdeburg U Paderborn 58 5 U des Saarlandes Saarbrücken 36 Physik/Astronomie Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig 8 58 TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT 90 6 TU München U Stuttgart TU Chemnitz 9 4 TU Clausthal 64 9 Brandenburgische TU Cottbus 75 9 U Dortmund U ErlangenNürnberg TU Ilmenau 5 TU Kaiserslautern U Kassel 39 8 U Magdeburg 39 3 U Paderborn U des Saarlandes Saarbrücken 7 59 männlich weiblich 9

36 Architektur/Innenarchitektur Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover männlich KIT weiblich TU München U Stuttgart Brandenburgische TU Cottbus U Dortmund TU Kaiserslautern 9 9 U Kassel Bauingenieurwesen Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt 8 3 TU Dresden U Hannover 59 6 KIT TU München U Stuttgart männlich weiblich Brandenburgische TU Cottbus U Dortmund 38 7 TU HamburgHarburg 8 43 TU Kaiserslautern U Kassel 4 3 U Magdeburg 4 U der Bundeswehr München 93 30

37 Elektrotechnik Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart TU Chemnitz TU Clausthal Brandenburgische TU Cottbus U Dortmund U ErlangenNürnberg TU HamburgHarburg HelmutSchmidtUniversität Hamburg TU Ilmenau TU Kaiserslautern U Kassel U Magdeburg U der Bundeswehr München U Paderborn U des Saarlandes Saarbrücken männlich weiblich Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart TU Chemnitz TU Clausthal Brandenburgische TU Cottbus U Dortmund U ErlangenNürnberg TU Bergakademie Freiberg TU HamburgHarburg HelmutSchmidtUniversität Hamburg 433 TU Ilmenau TU Kaiserslautern 078 U Kassel 6 U Magdeburg 77 U der Bundeswehr München U Paderborn 88 6 U des Saarlandes Saarbrücken Datenreihen Datenreihen 3

38 Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der männlichen und weiblichen Studierenden im WS 08/ RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig 60 TU Darmstadt 76 TU Dresden U Hannover KIT 080 TU München 4 TU Chemnitz TU Clausthal Brandenburgische TU Cottbus U Dortmund U ErlangenNürnberg TU Bergakademie Freiberg TU HamburgHarburg HelmutSchmidtUniversität Hamburg TU Ilmenau TU Kaiserslautern U Kassel U Magdeburg U Paderborn männlich weiblich Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany 3

39 3. Bachelorprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Im Jahr Bachelorprüfungen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs 33

40 Mathematik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr Informatik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr

41 Biologie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr Chemie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr

42 Physik/ Astronomie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr

43 Bauingenieurwesen Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr Elektrotechnik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr

44 Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr

45 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr

46 MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany 40

47 3. Bachelorprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Mathematik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 4

48 Informatik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs =4 Biologie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs =7 4

49 Chemie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs =0 Physik/ Astronomie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere TU/THs ndurchschnitt andere THs = 43

50 Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig 3 ndurchschnitt andere THs = 4 Bauingenieurwesen Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 7 44

51 Elektrotechnik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs = 4 Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs = 5 45

52 Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 3 RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT Braunschweig ndurchschnitt andere THs = 3 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik/Astronomie) Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs 4 3 Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in den Naturwissenschaften an, es gilt: n_biologie = 7 n_chemie = 0 n_physik, Astronomie = 46

53 Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) 80 Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen 5 TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in Technik an, es gilt: n_architektur, Innenarchitektur = 4 n_bauingenieurwesen= 7 n_elektrotechnik= 4 n_maschinenbau/verfahrenste chnik = MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs 50 Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in den Naturwissenschaften an, es gilt: n_biologie = 7 n_chemie = 0 n_physik, Astronomie = n_architektur, Innenarchitektur = 4 n_bauingenieurwesen= 7 n_elektrotechnik= 4 n_maschinenbau/verfahrenste chnik = 5 47

54 3.3 Bachelorprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und Mathematik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 83; % 43; 6% TU9 68 ; 83% 48

55 Informatik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 36; 4% 04; 64% 385; % TU9 Biologie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 95; 4% 77; 5% TU9 86; 8% 49

56 Chemie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 63; 8% 08; % TU9 63; 70% Physik/ Astronomie Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 77; 5% ; 4% TU9 5; 7% 50

57 Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 44; 9% ; 5% TU9 7; 76% Bauingenieurwesen Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 7; 4% ; % TU9 04 ; 85% 5

58 Elektrotechnik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 57; 39% 84; 45% TU9 67; 6% Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 5; 49% ; 39% TU9 37; % 5

59 Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 ; 3% ; % TU9 6; 95% Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr ; 6% 98; 8% TU9 3; 76% 53

60 Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr ; 35% 585; 54% TU9 7; % MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Bachelorprüfungen im Jahr 08 0; 7% 743; % TU9 4339; 7% 54

61 4. Masterprüfungen in ausgewählten Studienbereichen im Jahr Masterprüfungen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs 55

62 Mathematik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr * Quelle: Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, April 0; *Quelle: TU Chemnitz Informatik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr

63 Biologie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr Chemie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr

64 Physik / Astronomie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Masterprüfungen im Jahr

65 Bauingenieurwesen Anzahl der Masterprüfungen im Jahr Elektrotechnik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr * Quelle: Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, April 0; *Quelle: RWTH Aachen 59

66 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr * Quelle: Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, April 0; *Quelle: RWTH Aachen Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Masterprüfungen im Jahr

67 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr

68 MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany 6

69 4M 4. Masterprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Mathematik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 63

70 Informatik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere TU/THs ndurchschnitt andere THs =4 Biologie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs =7 64

71 Chemie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs =0 Physik / Astronomie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs = 65

72 Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs = 4 Bauingenieurwesen Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs = 7 66

73 Elektrotechnik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart ndurchschnitt andere THs = 4 35 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr * 4 0 Quelle: Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, April 0; *Quelle: RWTH Aachen RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig 0 ndurchschnitt andere THs = 5 67

74 Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs = 3 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs 4 Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in den Naturwissenschaften an, es gilt: n_biologie = 7 n_chemie = 0 n_physik, Astronomie = 68

75 Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in Technik an, es gilt: n_architektur, Innenarchitektur = 4 n_bauingenieurwesen= 7 n_elektrotechnik= 4 n_maschinenbau/verfahrenste chnik = 5 MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in den Naturwissenschaften an, es gilt: n_biologie = 7 n_chemie = 0 n_physik, Astronomie = n_architektur, Innenarchitektur = 4 n_bauingenieurwesen= 7 n_elektrotechnik= 4 n_maschinenbau/verfahrenste chnik = 5 69

76 4.3 Masterprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9, und Mathematik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 4; 9% 7; 49% 6; 4% TU9 70

77 Informatik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 77; 7% 606; 59% 39; 4% TU9 Biologie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 09; 34% TU9 6; 65% 4; % 7

78 Chemie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 48; 5% 46; 4% TU9 9; 7% Physik/Astronomie Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 7; 8% 3; 8% TU9 3; 74% 7

79 Architektur/Innenarchitektur Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 ; 0% 7; 6% TU9 04; 84% Bauingenieurwesen Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 84; 44% 87; 46% TU9 8; 0% 73

80 Elektrotechnik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 4; 34% 9; 44% TU9 50; % Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 04; % 3; 47% TU9 5; 3% 74

81 Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 ; % TU9 47 ; 99% Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik/Astronomie) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 84; 7% 448; 64% 63; 9% TU9 75

82 Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 56; 36% 59; 4% TU9 39; % MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Masterprüfungen im Jahr 08 ; 3% 668; 48% TU9 683; % 76

83 5. Lehramtsprüfungen in ausgewählten Studienbereichen im Jahr Lehramtsprüfungen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs 77

84 Mathematik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr Informatik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr

85 Biologie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr Chemie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr

86 Physik, Astronomie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr * *Quelle: TU Darmstadt Anmerkung der TU Darmstadt: Lehramtsprüfungen werden in Hessen vom Amt für Lehrerbildung an die Statistischen Ämter gemeldet. Bauingenieurwesen Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr

87 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr

88 MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany 8

89 5. Lehramtsprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Mathematik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere TU/THs ndurchschnitt andere THs = 83

90 Informatik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs =4 Biologie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart ndurchschnitt andere THs =7 84

91 Chemie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart ndurchschnitt andere THs =0 Physik/Astronomie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr * RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = *Quelle: TU Darmstadt Anmerkung: Lehramtsprüfungen werden in Hessen vom Amt für Lehrerbildung an die Statistischen Ämter gemeldet. 85

92 Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 4 Bauingenieurwesen Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 7 86

93 Elektrotechnik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart ndurchschnitt andere THs = 4 Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig 3 ndurchschnitt andere THs = 5 87

94 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr RWTH Aachen 5 TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs 6 8 Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in den Naturwissenschaften an, es gilt: n_biologie = 7 n_chemie = 0 n_physik, Astronomie = Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : 0 Nicht alle TU/THs bieten alle 3 Fächer in Technikwissenschaften an, es gilt: n_architektur, Innenarchitektur = 4 n_bauingenieurwesen= 7 n_elektrotechnik= 4 n_maschinenbau/verfahrenste chnik = 5 88

95 MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr Anmerkung zu Durchschnitt andere THs : Nicht alle TU/THs bieten alle Fächer in den Naturwissenschaften an, es gilt: n_biologie = 7 n_chemie = 0 n_physik, Astronomie = n_architektur, Innenarchitektur = 4 n_bauingenieurwesen= 7 n_elektrotechnik= 4 n_maschinenbau/verfahrenste chnik = 5 Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany 89

96 5.3 Lehramtsprüfungen in ausgewählten Studienbereichen VergleichTU9, und Mathematik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 4; 9% 445; 7% TU9 875; 74% 90

97 Informatik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 8; 4% ; 9% TU9 0; 77% Biologie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 5; 4% 96; 7% TU9 6; 89% 9

98 Chemie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 37; 9% 33; 8% TU9 330; 83% Physik/Astronomie Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 3; 3% 44; 7% TU9 76; 70% 9

99 Bauingenieurwesen Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 ; 8% 6; 3% 66; 59% TU9 Elektrotechnik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 6; 5% 0; 0% TU9 77; 75% 93

100 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 49; 39% 64; 5% TU9 ; 0% Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 34; 4% 46; 44% TU9 48; 5% 94

101 Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 ; 5% 73; 9% TU9 73; 86% MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Lehramtsprüfungen im Jahr 08 55; 0% 678; 4% TU9 3855; 76% 95

102 6. Diplomprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Im Jahr Diplomprüfungen in ausgewählten Studienbereichen an TU9 und anderen TU/THs 96

103 Mathematik Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr Informatik Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr

104 Biologie Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr * Quelle: Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, April 0; *Quelle: RWTH Aachen Chemie Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr

105 Physik/Astronomie Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr

106 Bauingenieurwesen Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr Elektrotechnik Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr

107 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr * Quelle: Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, April 0; *Quelle: TU Chemnitz Wirtschaftsingenieurwesen Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr

108 Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Astronomie) Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr Technik (Architektur, Innenarchitektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik) Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr

109 MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany 03

110 6. Diplomprüfungen in ausgewählten Studienbereichen Vergleich TU9 und Durchschnitt Mathematik Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 04

111 Informatik Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs =4 Biologie Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr * RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs =7 Quelle: Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, April 0; Quelle: RWTH Aachen 05

112 Chemie Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs =0 Physik/Astronomie Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart Braunschweig ndurchschnitt andere THs = 06

113 Architektur/ Innenarchitektur Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 4 Bauingenieurwesen Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart ndurchschnitt andere THs = 7 07

114 Elektrotechnik Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 4 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Anzahl der Diplomprüfungen im Jahr RWTH Aachen TU Berlin TU TU Darmstadt TU Dresden U Hannover KIT TU München U Stuttgart andere Braunschweig TU/THs ndurchschnitt andere THs = 5 08

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Universität Bremen Bremen, Bremen, 20.000 Studenten

Universität Bremen Bremen, Bremen, 20.000 Studenten Universität Bremen Bremen, Bremen, 20.000 Studenten Studiengangsausschuss Informatik vertritt 2.000 Studenten Teil des AStA 5 Aktive Informatik Diplom 0 0 Informatik Bachelor 235 143 Informatik Master

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990 Anhang I - 2 - Inhalt Seite Auswertungen zu Kapitel B.III.... 6 1. Fächergruppe Sprach- und Kulturwissenschaften... 7 1.1. Studienbereich Evangelische

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Hauptfachrichtungen des Mikrozensus (ab MZ 2000) gegliedert nach Hauptfachrichtungen

Hauptfachrichtungen des Mikrozensus (ab MZ 2000) gegliedert nach Hauptfachrichtungen 1 Hauptfachrichtungen des Mikrozensus (ab MZ 2000) gegliedert nach Hauptfachrichtungen Hochschulstatistik Mikrozensus - Hauptfachrichtung Sprach und Kulturwiss. allgemein Sprach und Kulturwiss. allgemein

Mehr

Studienfach der Studierenden- und Prüfungsstatistik

Studienfach der Studierenden- und Prüfungsstatistik Blatt 1 von 9 Schlüssel: Studienfächer, e und n, Sprach- und Kulturwissenschaften Sprach- und Kulturwissenschaften allgemein (STB) 004 Interdisziplinäre Studien (Schwerpunkt Sprach- und Kulturwissenschaften)

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen (Uni)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen (Uni) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen (Uni) Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen (Uni)

Mehr

Maschinenbau/Verfahrenstechnik

Maschinenbau/Verfahrenstechnik Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Forum Hochschulstatistik 2007. Schlüsselfragen. Bundeseinheitliche & NRW-spezifische Studienfachklassifikationen

Forum Hochschulstatistik 2007. Schlüsselfragen. Bundeseinheitliche & NRW-spezifische Studienfachklassifikationen Schlüsselfragen Bundeseinheitliche & NRW-spezifische Studienfachklassifikationen Wer sind die Nutzer der Hochschulstatistikdaten? Wissenschaftsministerium NRW Politik, Verwaltung, Unternehmen, Wissenschaft,

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004)

Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 anteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 Fachbereich I 79 45 34,1% 32,4% 153 94 Fachbereich II 1

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Studiengänge der Technischen Universität Berlin

Studiengänge der Technischen Universität Berlin Arbeitslehre ( of Arts) Arbeitslehre ( of Education) Architektur ( of Science) 2 60 Architektur ( of Science) Audiokommunikation und -technologie ( of Science) Automotive Systems ( of Science) Bauingenieurwesen

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2006/2007 ( SächsZZVO 2006/2007)

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten

Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten Fachschaft Mathe/Info vertritt 3.300 Studenten Verein 30 Aktive Bachelor Informatik 296 346 Master Informatik 37 41 +

Mehr

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFTSWAHL 2007 Wahlzeiten: Di. 22.05.07: 9-17 Uhr Mi. 23.05.07: 9-19 Uhr Do. 24.05.07: 8-15

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Ungenutzte Studienplätze in NC-Fächern II Führt das Dialogorientierte Serviceverfahren immer noch in ein Zulassungschaos?

Ungenutzte Studienplätze in NC-Fächern II Führt das Dialogorientierte Serviceverfahren immer noch in ein Zulassungschaos? Drucksache 17 / 18 216 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Martin Delius (PIRATEN) vom 10. März 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. März 2016) und Antwort

Mehr

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34 Anlage 3 Zulassungzahlen für örtliche Zulassungsbeschränkungen Fachhochschulstudiengänge Wintersemester 2011 / 2012 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 843 845 741 743 761 763 771 773 791 793 751

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b...

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b... 1 von 7 18.10.2007 08:55 Datenbank BAYERN-RECHT "Hochschulrecht Online" 2210-1-1-11-WFK Verordnung zur Gliederung der staatlichen Universitäten und Fachhochschulen sowie der Hochschule für Fernsehen und

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau

Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau Herzlich willkommen an der Technischen Universität Ilmenau 07.07.2011 Seite 1 Lage der Stadt Ilmenau Ilmenau liegt etwa 40km südlich von Erfurt am Nordhang des Thüringer Waldes auf einer Höhe von etwa

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft findet sich sicherlich aufgrund des großen Angebots an Studiengängen nicht immer so leicht. In vielerlei Hinsicht spielen auch

Mehr

Inhalt. Maschinenbau Universitäten 2010 J 1

Inhalt. Maschinenbau Universitäten 2010 J 1 Maschinenbau Universitäten 2010 J 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Chemieingenieurwesen an Universitäten... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Maschinenbau,

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg Cottbus, Senftenberg, Brandenburg/Deutschland, 10000 Studierende

Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg Cottbus, Senftenberg, Brandenburg/Deutschland, 10000 Studierende Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg Cottbus, Senftenberg, Brandenburg/Deutschland, 10000 Studierende Fachschaftsrat Informatik vertritt Studierende Aktive 1 of 28 BTU Cottbus

Mehr

1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV

1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV - 1 - Nachweis der fachgebundenen Hochschulreife hier: Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Hochschulstudiengängen nach 1, 4 und 5 QualV 1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs.

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Studierendenstatistik nach 1. Studienfach

Studierendenstatistik nach 1. Studienfach Stichtag 0.0.0 Studierendenstatistik nach. Studienfach Sommersemester 0 Hauptabteilung 0 ff. Architektur Architektur 0 0 0 0 0 0 Bauingenieurwesen Bauingenieurwesen Holztechnik Facility Management Baul.Brandsch.u.SicherhT.

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen 19 Ingenieurwissenschaftliche Departments der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Bauingenieurwesen Hebebrandstraße

Mehr

8 Ingenieurwissenschaften

8 Ingenieurwissenschaften 8 Ingenieurwissenschaften Die Fächergruppe Ingenieurwissenschaften ist in der Systematik des Statistischen Bundesamtes in neun Studienbereiche gegliedert. Zu allen Bereichen sind an den sächsischen Hochschulen

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 07/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV - 1 - Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV 1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV Das Zeugnis der fachgebundenen

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Informatik (Universitäten) 2012 H 1

Informatik (Universitäten) 2012 H 1 Informatik (Universitäten) 2012 H 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Informatik an Universitäten... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Informatik... 2 1.2 Ergebnisse im Fach Informatik im

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern.

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern. Bewertung des Studiums Anteil der Absolventen, die auf der Skala von 1 (= in hohem Maße vorhanden) bis 5 (= in geringem Maße/gar nicht vorhanden) die Werte 1 oder 2 angegeben haben 1. Sprach- und Kulturwissenschaften

Mehr

RWTH Aachen University. The Big Picture in Figures

RWTH Aachen University. The Big Picture in Figures Stand: Mai 2017 Studierende insgesamt 44.517 540 Professuren Internationale Studierende 8.556 9.264 Personal (VZÄ) Fachanfänger 10.819 900,0 Finanzvolumen insgesamt in Mio. Absolventen/ Absolventinnen

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Stand: 31.05.2013

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Stand: 31.05.2013 Bereich Software Engineering, Software Technology, Stand: 31.05.2013 Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 162 81 81

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Bereich Software Engineering, Software Technology, Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering studieren

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009

Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009 wr wissenschaftsrat geschäftsstelle Drs. 167711 Köln 18 11 2011/pr Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009 inhalt Vorbemerkung 5 A. Einführung 7 A.I Zum Stand der Umstellung

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot

FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot 7.1.2011 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WWW.FH-AACHEN.DE Die FH Aachen 10 Fachbereiche zwei Städte ca. 12.000 Studierende (davon ca.

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12 Angestrebte Fächer- semester Summe Diplom 2. Promotion Summe Fälle Sonstige Studienfachbelegung nach Abschlusszielen - Alle Studierenden Übersicht Studiengänge Angestrebte Fächer- semester Summe PS Diplom

Mehr

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer Zurück an: Matrikelnummer (wird vom Studierendensekretariat ausgefüllt) Technische Universität Dortmund Studierendensekretariat Emil-Figge-Str. 61 44227 Dortmund Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Mehr

RWTH Aachen University 2015 The Big Picture in Figures

RWTH Aachen University 2015 The Big Picture in Figures Studierende im Wintersemester 14/15 42.298 13.483 32% 28.815 Studentinnen 68% Studenten Höchste Studierendenzahl in der Geschichte der RWTH: 10.000 Studierende mehr als vor vier Jahren Fast jeder 10. Studierende

Mehr

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225 1 von 6 06.09.2007 20:31 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008

Mehr

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking an Hochschulen Workshop am 6./7.04.2005 in Hannover Dr. Michael Leszczensky 1 Benchmarking von Lehre und Forschung an Hochschulen Kostenbenchmarking

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

careers4engineers 4x doppelt profitieren von unserer großen Sonderstrecke Formula Student Das ATZ-/MTZ-Sonderheft zum Wettbewerb

careers4engineers 4x doppelt profitieren von unserer großen Sonderstrecke Formula Student Das ATZ-/MTZ-Sonderheft zum Wettbewerb Von den High Potentials der Hochschulen bis zum Ingenieurs- Profi, die richtigen Bewerber für Ihr Unternehmen finden Sie am besten mit den Recruiting - Angeboten von ATZ+MTZ: careers4engineers 4x doppelt

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*)

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*) 30 Nr. 1 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 11. Januar 2013 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III1, B III 11, B III 12 - j/ws 12/13 Studierende und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2012/13 Juni 2013 (

Mehr

Fachbereich Architektur: Frauen-und Männeranteile vom Studienbeginn bis zur Professur

Fachbereich Architektur: Frauen-und Männeranteile vom Studienbeginn bis zur Professur Frauen TU insg. Anzahl Frauen und Männer an der TU Kaiserslautern auf den verschiedenen Qualifikationsstufen 6 und 12, + Frauen in Prozent Qualifikationsstufen Frauen Frauen Frauen Frauen Männer Männer

Mehr

Einführungsveranstaltungen

Einführungsveranstaltungen en en Einführung in den Masterstudiengang Informationstechnik im Maschinenwesen Mo, Einzel, 10:00-12:00, 18.10.2010-18.10.2010, MA 144 Zu Beginn der Vorlesungszeit findet für alle neuimmatrikulierten Masterstudierenden

Mehr