Publikationen, Zitationshäufigkeiten und Drittmittelprojekte der Professoren an deutschen Informatik-Fakultäten im Spiegel des WWW-Netzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationen, Zitationshäufigkeiten und Drittmittelprojekte der Professoren an deutschen Informatik-Fakultäten im Spiegel des WWW-Netzes"

Transkript

1 Publikationen, Zitationshäufigkeiten und Drittmittelprojekte der Professoren an deutschen Informatik-Fakultäten im Spiegel des WWW-Netzes Bernhard Nebel Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg 10. Januar Einleitung Will man etwas über die wissenschaftliche Produktivität einer Fakultät oder eines Instituts erfahren, kann man beispielsweise Indikatoren wie die folgenden nutzen: 1. Anzahl von Publikationen, 2. aktuelle Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften, 3. Zitationshäufigkeiten, 4. Anzahl von Drittmittelprojekten. Interessanterweise ist mittlerweile im World Wide Web soviel Information vorhanden, dass die Bestimmung dieser Indikatoren keinen großen Aufwand erfordert und problemlos nachvollziehbar ist. Im Folgenden werde ich die oben genannten Indikatoren für die Professorengruppen an Informatik-Fakultäten, -Fachbereichen und -Instituten in Deutschland bestimmen. Mit einbezogen in den Vergleich wurden dabei alle Mitglieder des Fakultätentags Informatik sowie alle Gäste dieses Fakultätentags, die Informatik-Studiengänge oder informatiknahe Studiengänge anbieten. 1 Dabei wurde die Gruppe der Professoren jeweils auf Grund der Information bestimmt, die die jeweilige Institution im Web angeboten hat (im Dez. 2000). Kooptierte Mitglieder, Honorarprofessoren und emeritierte Professoren wurden nicht mit berücksichtigt. Für Kriterium (1) und (2) wurde die DBLP-Datenbasis, für (3) das automatische Zitationssystem CITESEER, und für (4) der DFG Jahresbericht 1999 genutzt. All diese Datenbasen haben ihre Schwächen und sind auf bestimmte Gruppen hin ausgerichtet. Beispielsweise erfasst der DFG Jahresbericht naturgemäß nur DFG-Projekte, zudem sind auch nur die Projekte und nicht ihr Finanzvolumen aufgelistet. Schließlich ist die Aufschlüsselung bei SFBs und Forschergruppen nicht immer ganz transparent. Wenn 1 Siehe 1

2 man einmal von diesen Schwächen absieht, kann man doch einen guten Eindruck davon bekommen, wieviele DFG-Projekte es an den verschiedenen Fakultäten gibt. Ähnliches gilt für die Informatik-Bibliographie DBLP und den automatischen Zitationsindex CITESEER. Die DBLP Datenbasis vernachlässigt Gebiete wie Robotik, Bildverstehen und Technische Informatik. Der CITESEER hat Probleme mit Namen, in denen Umlaute vorkommen und ordnet hin und wieder Namen falsch zu. Nichtsdestotrotz gewinnt man doch einen Eindruck an welchen Fakultäten viel oder wenig publiziert wird und ob die Arbeiten oft oder wenig zitiert werden. Die Auswertung der Quellen kann fast vollständig automatisiert werden. Wegen verschiedener Schreibweisen eines Namens oder auch Namensgleichheit ist jedoch auch immer eine Phase der manuellen Überprüfung von Zweifelsfällen notwendig. 2 Ein interessantes Resultat der Untersuchung ist, dass das Institut für Informatik der Universität Freiburg in allen Fällen zu den 10% am besten bewerteten Institutionen in Deutschland gehört. 2 Produktivität: Anzahl von Publikationen Einen Aspekt der wissenschaftlichen Produktivität einer Fakultät kann man sicherlich an der Anzahl der Papiere messen, die ihre Professoren publiziert haben. Ich habe diese Anzahl auf Basis der DBLP Datenbasis bestimmt. 3 Diese Datenbasis war ursprünglich eine Bibliographie für die Gebiete Datenbanken und Logisches Programmieren, deckt aber mittlerweile fast das gesamte Gebiet der Informatik ab und ist dabei sehr systematisch. Einige Gebiete wie Robotik, Bildanalyse und Technische Informatik sind jedoch eher stiefmütterlich behandelt. Unter der Hypothese, dass es an allen deutschen Informatik-Fakultäten einen etwa gleichen Mix von Fachgebieten gibt, können wir dies aber bei der Bestimmung eines durchschnittlichen Publikationswertes vernachlässigen. Um diesen durchschnittlichen Publikationswert zu bestimmen, wurde als erstes manuell eine Namensliste der Professoren geordnet nach Universitäten erstellt. Dabei wurde von den im Netz vorhandenen Information jeder Heimatuniversität ausgegangen, da die Adressliste des Fakultätentags leider nicht sehr zuverlässig war. Diese Liste umfasst 619 Namen. Mit Hilfe eines Perl-Skripts wurden dann Anfragen an den DBLP Server geschickt, um die Anzahl von Publikationen für jeden einzelnen Professor zu bestimmen. War eine Anfrage nicht erfolgreich, wurden alternative Schreibweisen des Namens probiert, die manuell überprüft wurden und z.t. zu Korrekturen bei der Schreibweise geführt haben. Die resultierenden durchschnittlichen Publikationswerte für die 50 deutschen Informatik- Fakultäten, Fachbereiche und Institute sind in der Tabelle 1 absteigend angegeben. Dabei wird neben den Mittelwerten auch die aktuelle Professorenanzahl und das Konfidenzintervall für 95% Sicherheit angegeben. Wie man sieht, ergeben sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Fakultäten. Dabei sollte man sich nicht zu stark auf die absolute Rangfolge schauen, wie die Konfidenzintervalle deutlich machen. Saarbrücker Professoren haben durchschnittlich 3.3 Papiere mehr geschrieben als ihre Freiburger Kollegen, statistisch signifikant (auf der 95% Ebene) ist dies jedoch nicht, da sich die Konfidenzintervalle überlappen. 2 Die für die Auswertung benutzten Daten und Perl-Skripte kann man vom Autor erhalten. 3 Siehe 2

3 3 Aktuelle Produktivität auf internationaler Ebene Die Tabelle 1 sagt natürlich nichts darüber aus, ob die Autoren auch noch aktuell aktiv sind und ob sie auf internationaler Ebene hochwertige Publikationen produzieren. Einen Eindruck davon gibt die Statistik in Tabelle 2, in der die durchschnittlichen Publikationszahlen für Zeitschriftenartikel in internationalen Fachzeitschriften aufgeführt sind. Vergleicht man die beiden Tabellen miteinander, so stellt man fest, dass es kaum Unterschiede gibt. Universitäten auf vorderen Plätzen in Tabelle 1 liegen auch in der Tabelle 2. 4 Internationale Rezeption: Zitationen im CITESEER Ein Indikator für die Rezeption von Forschungsarbeiten ist die Häufigkeit von Zitaten. In der folgenden Tabelle 4 wird für jede Informatik-Fakultät der Anteil der Professoren angegeben, die zu den zehntausend meist zitierten Autoren innerhalb der Informatik gehören basierend auf dem automatischen Zitationsindex für elektronisch verfügbare Literatur CITESEER. 4 Dabei wurde sowohl die Liste mit den absoluten Zitationszahlen als auch die Liste mit den nach Publikationsjahr normierten Zitationszahlen berücksichtigt beide für September Wie bei den beiden ersten Tabellen wird auch hier wieder das Konfidenzintervall für 95% Sicherheit angegeben. Um Zweifelsfälle (mehrere Autoren, mehrere mögliche Schreibweisen) zu identifizieren, wurde der Home-Page Sucher HPSearch 5 eingesetzt. Identifizierte Zweifelfälle wurden dann manuell überprüft.trotzdem können sich natürlich Fehler eingeschlichen haben. Insbesondere mag ein mehrfach benutzter Name nicht vom Home-Page Sucher identifiziert worden sein und Namen mit Umlauten sind u.u. nicht angemessen indiziert worden. Statt nach dem Prozentsatz der am meisten zitierten Professoren zu fragen, kann man natürlich auch nach der durchschnittlichen Zitierungsrate fragen. Ich habe auch diese Kennzahl bestimmt, wobei ich aber von manuellen Korrekturen abgesehen habe, da dies praktisch unmöglich ist. Ich habe jedoch versucht, möglichst alle Schreibweisen eines Names zu erfassen. Die angegebenen Zahlen enthalten dabei nicht die vom CI- TESEER erkannten (bzw. behaupteten) Selbstzitate. Wie man sieht, übertrifft in dieser Kategorie Saarbrücken Freiburg, da in diesem Fall die viel zitierten Saarbrücker Autoren öfter als ihre Freiburger Kollegen zitiert werden. Wie man aber an den Konfidenzintervallen sieht, handelt es sich nicht um statistisch signifikante Unterschiede. 5 Drittmitteleinwerbungen: DFG-Projekte Ein weiterer Indikator zur Leistungsmessung, der gerne von der Politik eingesetzt wird, ist der Umfang der Drittmitteleinwerbung. Das Drittelmittelvolumen festzustellen ist aber außerordentlich schwierig. Aus diesem Grund habe ich mich auf DFG-Projekte beschränkt. 4 Siehe 5 Siehe 3

4 Hier findet man im Jahresbericht der DFG die einzelnen Projekte (Normalverfahren und Schwerpunktprogramme) aufgelistet, 6 ohne daß jedoch das Finanzvolumen angegeben wird. Deshalb habe ich mich darauf beschränkt, die Anzahl von Projekten zu zählen. Ich habe dabei sowohl Hauptantragsteller als auch Mitantragsteller gezählt. Außerdem werden in dem Jahresbericht auch Sonderforschungsbereiche (SFB) und Forschergruppen (FG) beschrieben, wobei hier aber nicht immer deutlich wird, wer welche Projekte leitet. Ich habe aus diesem Grund bei SFBs, bei denen die Projektleiterzuordnung nicht klar ist (Kaiserslautern, Bielefeld), und bei FGs die vereinfachende Annahme gemacht, dass jedes Mitglied des SFBs bzw. der FG 1.5 Projekte leitet. Leider liegt der Jahresbericht 2000 noch nicht vor, so dass ich mit dem Bericht von 1999 arbeiten musste. Aus diesem Grund musste auch die Professorenliste angepasst werden. Ich habe auf Grund von Rufannahmen, die in Lehre und Forschung aufgelistet waren oder sich aus Angaben auf den Home-Pages ergaben, die Liste auf Ende 1999 zurückgerechnet. Unter diesen Prämissen ergibt sich dann das in Tabelle 5 dargestellte Bild. 6 Siehe 4

5 Universität Prof. Publ./Prof. Konf.-Int. Saarbrücken, Univ. (FB Inf.) München, LMU (FB Inf.) Aachen, RWTH (Math.-Nat. Fak.) Freiburg, Univ. (Fak. Angew. Wiss.) Augsburg, Univ. (IfI) Trier, Univ. (FB Inf.) Dortmund, Univ. (FB Inf.) Frankfurt am Main, Univ. (FB Inf.) Kiel, Univ. (Tech. Fak.) Passau, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Hagen, Fernuniv. (FB Inf.) Paderborn, Univ. (FB Math. & Inf.) München, TU (Fak. Inf.) Tübingen, Univ. (Fak. Inf.) Bonn, Univ. (Math.-Nat. Fak.) Würzburg, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Ulm, Univ. (Fak. Inf.) Magdeburg, Univ. (Fak. Inf.) Lübeck, Med. Univ. (Tech.-Nat. Fak.) Darmstadt, TU (FB Inf.) Kaiserslautern, Univ. (FB Inf.) Bremen, Univ. (FB Math. & Inf.) Oldenburg, Univ. (FB Inf.) Karlsruhe, Univ. (Fak. Inf.) Berlin, FU (FB Math. & Inf.) Stuttgart, Univ. (Fak. Inf.) Bielefeld, Univ. (Tech. Fak.) Berlin, HU (IfI) Halle-Wittenberg, Univ. (FG Inf.) Marburg, Univ. (FB Math. & Inf.) Koblenz-Landau, Univ. (FB Inf.) Mannheim, Univ. (FB Math. & Inf.) Dresden, TU (Fak. Inf.) Erlangen-Nürnberg, Univ. (Tech. Fak.) Hannover, Univ. (FB E-Tech., Math. & Inf.) Chemnitz, TU (Fak. Inf.) Hamburg-Harburg, TU (E.-Tech.) Berlin, TU (FB Inf.) Jena, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Hamburg, Univ. (FB Inf.) Siegen, Univ. (E-Tech, Inf., Math) Rostock, Univ. (FB Inf.) Braunschweig, TU (FG Inf.) Cottbus (TU, FB Inf.) Ilmenau, TU (Fak. Inf. & Automat.) Leipzig, Univ. (FB Inf.) Potsdam, Univ. (FB Inf.) München, Univ. d. Bundeswehr (Fak. Inf.) Freiberg, TU (Fak. Math. & Inf., Masch.) Clausthal, TU (FB Inf.) Tabelle 1: Universitäten nach durchschnittlichen Publikationszahlen (DBLP, Jan. 2001) geordnet 5

6 Universität Prof. Publ./Prof. Konf.-Int. Saarbrücken, Univ. (FB Inf.) Aachen, RWTH (Math.-Nat. Fak.) Dortmund, Univ. (FB Inf.) Freiburg, Univ. (Fak. Angew. Wiss.) Kiel, Univ. (Tech. Fak.) Trier, Univ. (FB Inf.) Frankfurt am Main, Univ. (FB Inf.) München, LMU (FB Inf.) Passau, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Halle-Wittenberg, Univ. (FG Inf.) Würzburg, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Lübeck, Med. Univ. (Tech.-Nat. Fak.) München, TU (Fak. Inf.) Paderborn, Univ. (FB Math. & Inf.) Bonn, Univ. (Math.-Nat. Fak.) Tübingen, Univ. (Fak. Inf.) Hagen, Fernuniv. (FB Inf.) Bielefeld, Univ. (Tech. Fak.) Berlin, FU (FB Math. & Inf.) Mannheim, Univ. (FB Math. & Inf.) Karlsruhe, Univ. (Fak. Inf.) Berlin, HU (IfI) Ilmenau, TU (Fak. Inf. & Automat.) Kaiserslautern, Univ. (FB Inf.) Oldenburg, Univ. (FB Inf.) Jena, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Dresden, TU (Fak. Inf.) Stuttgart, Univ. (Fak. Inf.) Magdeburg, Univ. (Fak. Inf.) Siegen, Univ. (E-Tech, Inf., Math) Darmstadt, TU (FB Inf.) Leipzig, Univ. (FB Inf.) Augsburg, Univ. (IfI) Chemnitz, TU (Fak. Inf.) Hamburg-Harburg, TU (E.-Tech.) Ulm, Univ. (Fak. Inf.) Marburg, Univ. (FB Math. & Inf.) Potsdam, Univ. (FB Inf.) München, Univ. d. Bundeswehr (Fak. Inf.) Cottbus (TU, FB Inf.) Bremen, Univ. (FB Math. & Inf.) Erlangen-Nürnberg, Univ. (Tech. Fak.) Braunschweig, TU (FG Inf.) Berlin, TU (FB Inf.) Hamburg, Univ. (FB Inf.) Hannover, Univ. (FB E-Tech., Math. & Inf.) Koblenz-Landau, Univ. (FB Inf.) Rostock, Univ. (FB Inf.) Freiberg, TU (Fak. Math. & Inf., Masch.) Clausthal, TU (FB Inf.) Tabelle 2: Universitäten nach durchschnittlichen Publikationszahlen für Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften (DBLP, Jan. 2001) in den letzten 5 Jahren geordnet 6

7 Universität Prof. % Prof Konf.-Int. Freiburg, Univ. (Fak. Angew. Wiss.) 11 90% 74% % Trier, Univ. (FB Inf.) 6 83% 49% % Saarbrücken, Univ. (FB Inf.) 12 75% 51%... 98% Augsburg, Univ. (IfI) 4 75% 16% % Aachen, RWTH (Math.-Nat. Fak.) 15 60% 36%... 83% Bielefeld, Univ. (Tech. Fak.) 6 50% 4%... 95% Dortmund, Univ. (FB Inf.) 21 47% 28%... 66% München, LMU (FB Inf.) 9 44% 11%... 77% Frankfurt am Main, Univ. (FB Inf.) 14 42% 18%... 67% Kiel, Univ. (Tech. Fak.) 10 40% 10%... 69% München, TU (Fak. Inf.) 25 40% 22%... 57% Magdeburg, Univ. (Fak. Inf.) 13 38% 13%... 63% Tübingen, Univ. (Fak. Inf.) 11 36% 8%... 63% Bonn, Univ. (Math.-Nat. Fak.) 11 36% 8%... 63% Berlin, HU (IfI) 14 35% 12%... 59% Marburg, Univ. (FB Math. & Inf.) 6 33% 0%... 75% Ulm, Univ. (Fak. Inf.) 12 33% 7%... 58% Darmstadt, TU (FB Inf.) 16 31% 10%... 52% Lübeck, Med. Univ. (Tech.-Nat. Fak.) 10 30% 2%... 57% Oldenburg, Univ. (FB Inf.) 14 28% 6%... 50% Hagen, Fernuniv. (FB Inf.) 11 27% 1%... 52% Karlsruhe, Univ. (Fak. Inf.) 26 26% 11%... 42% Paderborn, Univ. (FB Math. & Inf.) 15 26% 5%... 47% Erlangen-Nürnberg, Univ. (Tech. Fak.) 15 26% 5%... 47% Braunschweig, TU (FG Inf.) 15 26% 5%... 47% Dresden, TU (Fak. Inf.) 20 25% 7%... 42% Würzburg, Univ. (Fak. Math. & Inf.) 8 25% 0%... 56% Berlin, FU (FB Math. & Inf.) 8 25% 0%... 56% Mannheim, Univ. (FB Math. & Inf.) 13 23% 1%... 44% Cottbus (TU, FB Inf.) 9 22% 0%... 49% Passau, Univ. (Fak. Math. & Inf.) 9 22% 0%... 49% Hannover, Univ. (FB E-Tech., Math. & Inf.) 9 22% 0%... 49% Hamburg-Harburg, TU (E.-Tech.) 10 20% 0%... 44% Ilmenau, TU (Fak. Inf. & Automat.) 10 20% 0%... 44% Siegen, Univ. (E-Tech, Inf., Math) 6 16% 0%... 50% Berlin, TU (FB Inf.) 25 16% 3%... 28% Kaiserslautern, Univ. (FB Inf.) 19 15% 0%... 30% Leipzig, Univ. (FB Inf.) 13 15% 0%... 33% Bremen, Univ. (FB Math. & Inf.) 14 14% 0%... 31% München, Univ. d. Bundeswehr (Fak. Inf.) 17 11% 0%... 25% Koblenz-Landau, Univ. (FB Inf.) 9 11% 0%... 31% Jena, Univ. (Fak. Math. & Inf.) 10 10% 0%... 28% Hamburg, Univ. (FB Inf.) 24 8% 0%... 18% Stuttgart, Univ. (Fak. Inf.) 14 7% 0%... 19% Chemnitz, TU (Fak. Inf.) 12 0% 0%... 0% Potsdam, Univ. (FB Inf.) 9 0% 0%... 0% Clausthal, TU (FB Inf.) 5 0% 0%... 0% Freiberg, TU (Fak. Math. & Inf., Masch.) 5 0% 0%... 0% Rostock, Univ. (FB Inf.) 12 0% 0%... 0% Halle-Wittenberg, Univ. (FG Inf.) 6 0% 0%... 0% Tabelle 3: Universitäten geordnet nach Anteil der Professoren, die zu den zehntausend meist zitierten Informatik-Autoren gehören (CITESEER, Sep. 2000) 7

8 Universität Prof. Zit./Prof. Konf.-Int. Saarbrücken, Univ. (FB Inf.) Freiburg, Univ. (Fak. Angew. Wiss.) Aachen, RWTH (Math.-Nat. Fak.) München, LMU (FB Inf.) Dortmund, Univ. (FB Inf.) Kiel, Univ. (Tech. Fak.) Würzburg, Univ. (Fak. Math. & Inf.) München, TU (Fak. Inf.) Bielefeld, Univ. (Tech. Fak.) Augsburg, Univ. (IfI) Frankfurt am Main, Univ. (FB Inf.) Berlin, HU (IfI) Paderborn, Univ. (FB Math. & Inf.) Karlsruhe, Univ. (Fak. Inf.) Bonn, Univ. (Math.-Nat. Fak.) Trier, Univ. (FB Inf.) Darmstadt, TU (FB Inf.) Marburg, Univ. (FB Math. & Inf.) Kaiserslautern, Univ. (FB Inf.) Erlangen-Nürnberg, Univ. (Tech. Fak.) Ulm, Univ. (Fak. Inf.) Tübingen, Univ. (Fak. Inf.) Berlin, TU (FB Inf.) Hagen, Fernuniv. (FB Inf.) Hamburg-Harburg, TU (E.-Tech.) Mannheim, Univ. (FB Math. & Inf.) Passau, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Magdeburg, Univ. (Fak. Inf.) Oldenburg, Univ. (FB Inf.) Cottbus (TU, FB Inf.) Lübeck, Med. Univ. (Tech.-Nat. Fak.) Leipzig, Univ. (FB Inf.) Braunschweig, TU (FG Inf.) München, Univ. d. Bundeswehr (Fak. Inf.) Bremen, Univ. (FB Math. & Inf.) Ilmenau, TU (Fak. Inf. & Automat.) Potsdam, Univ. (FB Inf.) Stuttgart, Univ. (Fak. Inf.) Dresden, TU (Fak. Inf.) Berlin, FU (FB Math. & Inf.) Hannover, Univ. (FB E-Tech., Math. & Inf.) Hamburg, Univ. (FB Inf.) Koblenz-Landau, Univ. (FB Inf.) Jena, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Halle-Wittenberg, Univ. (FG Inf.) Clausthal, TU (FB Inf.) Siegen, Univ. (E-Tech, Inf., Math) Rostock, Univ. (FB Inf.) Chemnitz, TU (Fak. Inf.) Freiberg, TU (Fak. Math. & Inf., Masch.) Tabelle 4: Universitäten geordnet nach durchschnittlicher Anzahl von Zitaten (CITE- SEER, Jan. 2001) ohne Selbstzitate 8

9 Universität Prof. DFG-Proj./Prof. Konf.-Int. Tübingen, Univ. (Fak. Inf.) Aachen, RWTH (Math.-Nat. Fak.) Freiburg, Univ. (Fak. Angew. Wiss.) Bonn, Univ. (Math.-Nat. Fak.) Bielefeld, Univ. (Tech. Fak.) Hannover, Univ. (FB E-Tech., Math. & Inf.) Karlsruhe, Univ. (Fak. Inf.) Trier, Univ. (FB Inf.) Dortmund, Univ. (FB Inf.) Kaiserslautern, Univ. (FB Inf.) Stuttgart, Univ. (Fak. Inf.) München, TU (Fak. Inf.) Paderborn, Univ. (FB Math. & Inf.) Ulm, Univ. (Fak. Inf.) Braunschweig, TU (FG Inf.) Berlin, HU (IfI) Saarbrücken, Univ. (FB Inf.) Passau, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Berlin, TU (FB Inf.) Leipzig, Univ. (FB Inf.) Magdeburg, Univ. (Fak. Inf.) Erlangen, Univ. (Tech. Fak.) Kiel, Univ. (Tech. Fak.) Berlin, FU (FB Math. & Inf.) Rostock, Univ. (FB Inf.) Mannheim, Univ. (FB Math. & Inf.) Würzburg, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Chemnitz, TU (Fak. Inf.) Oldenburg, Univ. (FB Inf.) Augsburg, Univ. (IfI) Hamburg, Univ. (FB Inf.) Potsdam, Univ. (FB Inf.) Dresden, TU (Fak. Inf.) Siegen, Univ. (E-Tech, Inf., Math) Bremen, Univ. (FB Math. & Inf.) Koblenz, Univ. (FB Inf.) München, LMU (FB Inf.) Darmstadt, TU (FB Inf.) Frankfurt, Univ. (FB Inf.) Ilmenau, TU (Fak. Inf. & Automat.) Marburg, Univ. (FB Math. & Inf.) Lübeck, Med. Univ. (Tech.-Nat. Fak.) Halle, Univ. (FG Inf.) Cottbus, TU (FB Inf.) Hamburg-Harburg, TU (E.-Tech.) Hagen, Fernuniv. (FB Inf.) München, Univ. d. Bundeswehr (Fak. Inf.) Clausthal, TU (FB Inf.) Freiberg, TU (Fak. Math. & Inf., Masch.) Jena, Univ. (Fak. Math. & Inf.) Tabelle 5: Universitäten geordnet nach durchschnittlicher Anzahl von DFG-Projekten (DFG Jahresbericht 1999) 9

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Informatik (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Informatik (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Informatik (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr.

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Informatik (Universitäten) 2012 H 1

Informatik (Universitäten) 2012 H 1 Informatik (Universitäten) 2012 H 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Informatik an Universitäten... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Informatik... 2 1.2 Ergebnisse im Fach Informatik im

Mehr

Volkswirtschaftslehre 2008 1

Volkswirtschaftslehre 2008 1 Volkswirtschaftslehre 2008 1 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Gruppenbildung... 4 3 Drittmittel... 4 3.1 Höhe der verausgabten Drittmittel... 4 3.2 Drittmittelstruktur... 6 4... 7 5 Internationale... 9 6 Promotionen...

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Mathematik (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Mathematik (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Mathematik (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Mathematik (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Mathematik (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Mathematik (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 65. Plenarversammlung des Fakultätentags Informatik 22. November 2013 Hans Decker Einnahme- Ausgabenrechnung 2012 Kontostand Ende 2011 145.244,78 Mitgliedsbeitrag 2012

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Chemie (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Chemie (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Chemie (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Dipl.-Soz.-Wiss.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 2008 1

Betriebswirtschaftslehre 2008 1 Betriebswirtschaftslehre 2008 1 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Gruppenbildung... 4 3 Drittmittel... 4 3.1 Höhe der verausgabten Drittmittel... 4 3.2 Drittmittelstruktur... 8 4 Publikationen... 8 5 Internationale

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 BWL

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 BWL Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 BWL Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof. Dr. Detlef

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Chemie (2003)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Chemie (2003) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2005 Chemie (2003) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Maschinenbau/Verfahrenstechnik

Maschinenbau/Verfahrenstechnik Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 Uni Mannheim 2,1 34 1,9 1 34 2,0 2 30 2,3 2 28 2,2

Mehr

Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004)

Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr.

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Psychologie (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 1 Informatik... 1 Physik... 3 Mathematik... 5 Anhang... 6 Einleitung Im CHE-Hochschulranking werden auf der Grundlage

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 Uni Witten/Herdecke 1,5 26 1,5 1 26 1,5 1 26 1,3

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2005

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2005 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2005 ForschungsUniversitäten 2005 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Prof. Dr.

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

Soziologie 2008 1. Inhalt

Soziologie 2008 1. Inhalt Soziologie 2008 1 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Gruppenbildung... 3 3 Drittmittel... 4 3.1 Höhe der verausgabten Drittmittel... 4 3.2 Drittmittelstruktur... 6 4 Internationale Publikationen... 7 5 Promotionen...

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt Rang 2003 Hochschule Layout Handling Interaktivität Inhalt Gesamt 1 HU Berlin 10,5 15,0 34,0 8,0 67,5 2 Uni Bochum 13,5 18,5 29,0 6,0 67,0 3 FH Dortmund 9,5 17,0 27,5 12,5 66,5 4 TU Braunschweig 9,5 14,5

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Physik (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Physik (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Physik (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Dipl.-Soz.-Wiss.

Mehr

Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen der Universitätskliniken Deutschlands

Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen der Universitätskliniken Deutschlands Aus dem Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie der Universität zu Köln Direktor: Universitätsprofessor Dr. rer. nat. W. Lehmacher Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Geschichte (2004)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Geschichte (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Geschichte (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004)

Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr.

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [ Stand: 21.10.2008 ] Diese Liste dokumentiert die Prüfungsordnungen für die "" (DSH) der Hochschulen und Studienkollegs, die nach

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Biologie (2003)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Biologie (2003) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2005 Biologie (2003) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Ranking CHE/Stern Fachrichtung BWL WiWi=Wirtschaftswissenschaften DI=FH-Abschluss (an der Uni) DII=Uni-Abschluss

Ranking CHE/Stern Fachrichtung BWL WiWi=Wirtschaftswissenschaften DI=FH-Abschluss (an der Uni) DII=Uni-Abschluss Ranking CHE/Stern Fachrichtung BWL WiWi=Wirtschaftswissenschaften DI=FH-Abschluss (an der Uni) DII=Uni-Abschluss Universität Studierende Studienanfänger Frauenanteil in % Anzahl der Absolventen Anteil

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 HS Weingarten 1,6 16 1,7 3 16 1,5 1 16 1,6 2 15 1,8

Mehr

Gesamtwettkampfranking 2008

Gesamtwettkampfranking 2008 fédération allemande du sport universitaire german university sports federation Gesamtwettkampfranking 2008 Zum dritten Mal seit 2006 kam das ausdifferenzierte Wettkampfranking mit insgesamt drei Teil-

Mehr

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990 Anhang I - 2 - Inhalt Seite Auswertungen zu Kapitel B.III.... 6 1. Fächergruppe Sprach- und Kulturwissenschaften... 7 1.1. Studienbereich Evangelische

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten Herausgegeben

Mehr

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten en ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Logistik von

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Biologie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Biologie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Biologie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

HRK Hochschul. Weiterführende Studienangebote. Rektoren Konferenz. an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HRK Hochschul Rektoren Konferenz Weiterführende Studienangebote an

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Inhalt. Physik 2012 M 1

Inhalt. Physik 2012 M 1 Physik 2012 M 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Physik... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Physik... 3 1.2 Ergebnisse im Fach Physik im Überblick... 4 1.2.1 Forschung... 4 1.2.2 Anwendungsbezug...

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Medizin (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Medizin (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Medizin (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Dipl.-Soz.-Wiss.

Mehr

Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind

Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule 1870 Eröffnung als Königlich

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1 BWL an Universitäten 2011 E 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Universitäten... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL... 3 1.2 Ergebnisse im Fach BWL im Überblick... 4 1.2.1 Forschung...

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten Jura

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten Jura Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof. Dr. Detlef

Mehr

Trendwende(n) im Physikstudium?

Trendwende(n) im Physikstudium? Trendwende(n) im Physikstudium? Statistiken zum Physikstudium an den Universitäten in Deutschland 2005 Axel Haase Bildung Beruf Die Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) in Deutschland hat auch in diesem

Mehr