Freitag, 24. Juni LÖsungen FÜr ihre informations-herausforderung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freitag, 24. Juni 2011. - LÖsungen FÜr ihre informations-herausforderung -"

Transkript

1 - LÖsungen FÜr ihre informations-herausforderung -

2 AGENDA Anforderungen an eine umfassende Informationslösung Die Lösung: Content Service Platform (CSP) Elemente der Lösungen auf Basis der CSP Referenzberichte CSP technischer Überblick Über Braintribe

3 - Anforderungen an eine umfassende informationslösung -

4 Organisation VS. Kommunikation Die perfekte Organisation - Hoher Automatisierungsgrad - Beschleunigung des Tagesgeschäfts - Transparenz in Prozessen Kommunikation - Individuell - Unstrukturiert - Viele Formen

5 WACHSENDE MENGE AN KOMMUNIKATIONSKANÄLEN - Verstärkte Nutzung von neuen Kommunikationskanälen - Jährliches Informations- Wachstum von 67% seit Informationssilos und mangelhafte Integration der möglichen Kommunikationskanäle erschweren die übergreifende Kommunikation mit dem Kunden Customer

6 HERAUSFORDERUNGEN IM UMGANG MIT DER INFORMATIONSFLUT Typische Herausforderungen: - erhebliche Mengen - zahlreiche verschiedene Formate - nicht standardisiert - zahlreiche Informationsquellen - unterschiedliche Anforderungen an Zuteilungen und Weiterleitungen - unterschiedliche Speicherorte - zusammengehörende Informationen sind verteilt - zahlreiche Applikationen benötigen Zugriff

7 KOSTENFAKTOREN - eingehende Dokumente müssen gesichtet und Daten manuell übertragen werden - zeitintensiv und fehleranfällig - Benutzer müssen laufend zwischen unterschiedlichen Anwendungen wechseln oder sich auf langwierige Suchen nach Informationen begeben - fehlerbehaftet und zeitintensiv - verschiedene Formate der Unterlagen erschweren den Zugriff oder müssen konvertiert werden - es ist schwierig herauszufinden an welchem Schritt der Verarbeitung sich ein Geschäftsvorgang gerade befindet - es ist schwierig sich ein umfassendes Bild über den gesamten Ablauf eines Geschäftsvorgangs zu machen und damit auch, passende Entscheidungen zu treffen - Arbeitsschritte werden individuell erledigt - in Abhängigkeit von Bearbeiter, Format, Eingangskanal, etc. - sollten jedoch einheitlich und nachvollziehbar erledigt werden - Unsicherheit wer wann was getan hat - eine Information die jedoch manchmal essentiell ist - Daten-Verbindungen zwischen Applikationen werden nur punktuell geschaffen und rasche Änderungen/Anpassungen erheblich erschwert - IT hat eine Vielzahl an Systemen zu betreuen

8 beginnen sie nachzudenken ÜBER eine einzigartige Kombination aus - Inhalten - Speicherorten - Schnittstellen - Prozessen - Prozesseinheiten - Prozessvolumen - Prozesskomplexität - Anwendern - Anwendungsfällen - Anforderungen der Zusammenarbeit - Technologie Plattformen CSP ist BEREIT - Geräten - und mehr...

9 Why are WE different? CONTENT SERVICE PLATFORM - EINE service orientierte Architektur (SOA) auf Basis führender Technologien - the missing link - für eine nahtlose Verbindung von Daten, Inhalten und Prozessen - Hoher Integrationsgrad bei geringerem Implementierungsaufwand - EINE Lösung zur Abdeckung unterschiedlichster Anforderungen - Anpassung der Lösung an die Prozesse nicht umgekehrt - start small - THINK BIG - schrittweiser Ausbau der Lösung durch Flexibilität & Modularität - hohe fachliche und technische Kompetenz durch langjährige Erfahrung

10 - elemente der lösungen auf basis der csp -

11 InfoRMATIONS-Chaos

12 InfoRMATIONS-Chaos

13 Integration & KONSOLIDIERUNG

14 Integration & KONSOLIDIERUNG

15 User Experience

16 User Experience

17 Content Automation

18 Compliance & Analytics

19 CASE MANAGEMENT

20 Unser Rezept

21 Unser Rezept 1. Virtualisierung der Informationsquellen über CSP Konnektoren

22 Unser Rezept 2. Nutzbarmachung durch Normalisierung 1. Virtualisierung der Informationsquellen über CSP Konnektoren

23 Unser Rezept 3. Sicherstellung der Compliance 2. Nutzbarmachung durch Normalisierung 1. Virtualisierung der Informationsquellen über CSP Konnektoren

24 Unser Rezept 4. Konsoldierung der Informationen 3. Sicherstellung der Compliance 2. Nutzbarmachung durch Normalisierung 1. Virtualisierung der Informationsquellen über CSP Konnektoren

25 Unser Rezept 5. Zugriff für Nutzer und Prozesse schaffen 4. Konsoldierung der Informationen 3. Sicherstellung der Compliance 2. Nutzbarmachung durch Normalisierung 1. Virtualisierung der Informationsquellen über CSP Konnektoren

26 - CSP ARCHITEKTUR - 13:30-13:45

27 ZUSAMMENSPIEL Integration von Prozessen, Daten & Dokumenten Tasks Case Management DMS / Archiv BPM EAI ECI DataSources IndexStore(s) ObjectStore(s) Data- Repositories Content- Repositories

28 CSP ARCHITEKTUR User Experience process start step 1 step 2 step n process end System Services Content Service Platform (CSP) Integration (ECI Adapters) Content Automation Compliance IndexStore(s) DataSources ObjectStore(s) BPM Repositories CSP ERP 3rd ECM Fileserver Database XML LDAP BPM others

29 ERWEITERUNG / INTEGRATION User Experience process start step 1 step 2 step n process end System Services Content Service Platform (CSP) Integration (ECI Adapters) Content Automation Compliance IndexStore(s) DataSources ObjectStore(s) BPM Repositories CSP ERP 3rd ECM Fileserver Database XML LDAP BPM others

30 ERWEITERUNG / INTEGRATION JAVA-API(s) COM-API WebServices Messaging (JMS, MQ,...) Modules System Services process start User Experience step 1 step 2 step n Content Service Platform (CSP) Integration (ECI Adapters) Content Automation process end Compliance Client-Components (WIN, WEB, JAVA) IO-Queue PlugIns Conversion Custom-Events log-extender IndexStore(s) DataSources ObjectStore(s) BPM Content-Connectors DataSources Repositories CSP ERP 3rd ECM Fileserver Database XML LDAP BPM others

31 - Referenzberichte -

32 Referenzbericht: Credit Suisse KUNDE Credit Suisse BRANCHE Bank KEY FACTS Die Credit Suisse wurde 1856 gegründet und hat neben einer langen Tradtition weitreichende Erfahrungen im Bankgeschäft. Sie ist mittlerweile in mehr als 50 Ländern aktiv und beschäftigt rund Menschen aus ca. 100 verschiedenen Nationen. HIGHLIGHTS DER LÖSUNG Lifecycle Management für den Bestellungsprozess von Hedgefonds mit FileNet als Dokument Archiv

33 Referenzbericht: Credit Suisse Herausforderungen Elektronisches Dossier Hedge Funds - Mehr als Hedgefonds - Zunehmendes Volumen von Auftragsabwicklungen und mehr als zehntausend Dokumente pro Monat - Manuelle Prozesse konnten die riesigen Datenmengen nicht bewältigen - Mangelnde Qualität & Konsistenz von Informationen, dadurch hohes Risiko von Verzögerungen und Umsatzeinbußen Standards vs. Hedge Funds BANK Archive I (Hard copies) Archive II (Hard copies) Archive III (Hard copies) Legal Services Mid Office / Back Office Media break Media break Hedge Fund Execution Desk Media break Investor/client Relationship Management Funds System paper carrier Quelle: Finance Forum 2008 Vortrag Rene Koller Credit Suisse Out of scope for this presentation Net Asset Valuation Corporate Actions Confirmation of Execution Equalization Credits Partial Redemptions Securities & Cash Bookings - Auftragsbezogener Inhalt umfasste mehrere Systeme und Papierakten Funds Administrators Copyright Teconomic AG März Seite 9 FAX - Hohe Regulierung

34 Referenzbericht: Credit Suisse Lösung - Automatisierter, durchgängiger Auftrags-Workflow - Elektronisches Dossier für jede Bestellung - Sicherer Zugang zu Informationen basierend auf Rechten und Funktionen - Verbesserung der Kommunikation über alle Organisationsebenen durch die Digitalisierung von Informatonen - Office and Mail integration - Check-In / Check-Out - Versioning - Conversion - Document routing - Document inboxes - Automation of standard process flows and related client communication - Process Monitoring - Lifecycle Management - MQ - NTIP-FAX - FileNet - SWIFT - weblogic

35 Referenzbericht: Credit Suisse Lösung Elektronisches Dossier Hedge Funds Standards vs. Hedge Funds BANK Archive I (Hard copies) Archive II (Hard copies) Archive III (Hard copies) Legal Services Mid Office / Back Office Media break Media break Hedge Fund Execution Desk Investor/client Relationship Management Funds System Quelle: Finance Forum 2008 Vortrag Rene Koller Credit Suisse Out of scope for this presentation Net Asset Valuation Corporate Actions Confirmation of Execution Equalization Credits Partial Redemptions Securities & Cash Bookings Media break paper carrier FAX Funds Administrators Copyright Teconomic AG März Seite 9

36 Elektronisches Dossier Hedge Funds Referenzbericht: Credit Suisse Zusammenfassung Mehrwert - Effizienzsteigerung um 70% im Geschäftsprozess Intelligente Dokumente erlauben STP Quelle: Finance Forum 2008 Vortrag Rene Koller Credit Suisse 70% Effizienz Steigerung durch den Einsatz einer Content Service Plattform in Kombination mit SWIFT orientierten Meta-Daten - Gleiche Anzahl an Mitarbeitern hat den Erfolg im Vergleich zum Pre- Braintribe Geschäft verdreifacht - Drastische Reduzierung von finanziellen und rechtlichen Risiken Copyright Teconomic AG März Seite 14 - Erhöhte Transparenz durch einen Audit Trail

37 Referenzbericht: Credit Suisse AJAX Web Client showing a structured hitlist of search results

38 Referenzbericht: Credit Suisse Expanded hitlist showing thumbnail views of the documents

39 Referenzbericht: Credit Suisse Integrated viewer showing a document

40 Referenzbericht: Clal KUNDE Clal Insurance Enterprises Holdings Ltd. BRANCHE Versicherung, Finanzdienstleistungen KEY FACTS Die Clal Insurance Enterprises Holding aus Israel hat über Angestellte und arbeitet mit rund Versicherungsmaklern zusammen. Clal ist in den USA, U.K. und Rumänien aktiv und gilt als Israels führender Anbieter von Versicherungen und Finanzdienstleistungen HIGHLIGHTS DER LÖSUNG Case Management von Schadensforderungen und hohe Integration zwischen allen Komponenten

41 Referenzbericht: Clal Herausforderungen - Langsame Bearbeitung von Anfragen - Niedrige Flexibilität des bestehenden Legacy-Systems - Schwierigkeiten die zunehmende Komplexität in Prozessen zu bewältigen - Manuelle Einteilung und Klassifizierung war zeitraubend und verursachte Fehler - Nutzung der bestehenden Infrastruktur durch andere Prozesse und Anwendungen

42 Referenzbericht: Clal Lösung - BPM durch den Einsatz von Software AG s webmethods um Prozesse mit verteilten Inhalten zu integrieren - Einsatz von Step Waits an Stellen und ad hoc Aufgaben - Kontinuierliches Tracking des Prozesses durch webmethods Activity Monitoring um ihn kontinuierlich zu verbessern - MS SharePoint as Web UI - LifeInfra WorkBench Integration - Classification - Data capture - Validation - Launch or join a BPM process - webmethods Business Activity Monitoring - Records Management - Reporting - System Monitoring - Legacy Systems - SAP

43 Referenzbericht: Clal Lösung - Automatisierte Ausführung der notwendigen Metadaten Klassifizierung durch CSP Classify - Vollständige Integration von den existierenden Clal Komponenten (Scanning Center, FileNET IS ECM Archiv, Routing Modul) und den neuen Komponenten (CSP Classify and webmethods BPMS engine) - Ausbau von Clals bestender proprietärer Benutzeroberfläche durch das Erweitern um nützliche Funktionen wie die Dokumentensuche

44 Referenzbericht: Clal Mehrwert - Aufwerten der bestehenden IT Investments durch intelligente Integration - Hohe Agilität und Skalierbarkeit - Fähigkeit in der Zukunft große Wachstumsraten zu bewältigen - Hohe Integration zwischen den Komponenten - Leichtes Ersetzen von existierenden älteren Komponenten in der Zukunft

45 Referenzbericht: Scanpoint KUNDE Austrian Post / Scanpoint Europe Holding GmbH BRANCHE Postdienstleistungen KEY FACTS Die Scanpoint Europe GmbH wurde 1979 als ein Dienstleistungsunternehmen für Mikrofilme gegründet. Scanpoint ist der größte Anbieter von digitaler Postzustellung in Österreich. HIGHLIGHTS DER LÖSUNG Digitalisierung der kompletten Prozesskette der digitalen Postzustellung und das Bereitstellen einer auf die Systemlandschaft des Kunden zugeschnittenen Integration

46 Referenzbericht: Scanpoint Herausforderungen - Bereitstellung einer maßgeschneiderten Lösung für die komplette digitale Postzustellung - vom Scan bis hin zur Importierung in die Kundensysteme - Hohe Service Level Vereinbarungen (z.b Dokumente müssen innerhalb von 6 Stunden importiert, validiert und exportiert werden) - Hohe Kosten beim Customizing aufgrund von komplexer Software Architektur, die jedoch jedem Kunden eine passende, individuelle und effiziente Lösung liefert - Anforderungen an eine neue Lösung: - schnelle Realisierung von kundenspezifischen Lösungen - effiziente Überwachung und Bewertung von Service Level Vereinbarungen - Transparenz und Kontrolle von Prozessen, Dokumenten und Services - Höherer Automatisierungsgrad im Digitalisierungsprozess und kürzere Durchlaufzeiten - sichere und integrierte Nutzung der bestehenden Systeme, Kundenlösungen und Datenquellen

47 Referenzbericht: Scanpoint Lösung - Automatisierung der Datenerfassung bei durchschnittlich Dokumenten pro Tag - Umwandlung der eingehenden unstrukturierten Informationen in strukturierte und validierte Daten - Kundenspezifische Projekte können schnell mit einem Assistenten angelegt werden - Conversion - Export - Central Archive for customers - Process Monitoring - Records Management - Reporting - System Monitoring - große Anzahl an Möglichkeiten in Hinblick auf die Integration von Kundensystemen und externen Datenquellen - Echtzeit-Informationen über den Stand der Arbeit - Nahtlose Transparenz der Ressourcen - Classification - Data capture - Validation - Quality Management - Transfer - Master Data for completion of index and Validation - NetApp

48 Referenzbericht: Scanpoint Lösung - Deutliche Verkürzung der Zeitspanne zwischen Konzeption des Systems und der integrierten kundenspezifischen Lösung - Kundenspezifische Management Cockpits für eine bessere Planung des Ressourceneinsatzes und zeitnahe Bekanntmachung - Proaktive Maßnahmen zur Einhaltung von Service Level Vereinbarungen: Kontrollmechanismen initiieren definierte Maßnahmen im Falle von Abweichungen von den geltenden Service Level Vereinbarungen Tracking and Statistics! Archive! Capturing Solution! Preparation! Inbox! Registry! Delivery! Prepare for Scanning! Scanning! Import! Classification and Extraction! Post- Processing! Corrections! Quality Assurance! Export! Workflow! Archive! Analysis and Data Tracking! Data Tracking! User Tracking! Statistics! Analysis! Reporting!

49 Referenzbericht: Scanpoint Mehrwert - Signifikante Verkürzung der Zeitspanne zwischen der Konzeption des Systems und der integrierten kundenspezifischen Lösung - Implementierung von Kundenanforderungen mit sehr hoher Komplexität - Gewährleistung sehr kurzer Durchlaufzeiten dank des hohen Automatisierungsgrades - Umfassende Transparenz in Echtzeit - Hohe Sicherheitsstandards - Unverzügliche Reaktion im Falle des Eintritts eines unvorhersehbaren Ereignisses

50 Referenzbericht: UniCredit Leasing KUNDE UniCredit Leasing GmbH BRANCHE Leasing, Finanzdienstleistungen KEY FACTS UniCredit Leasing wurde 1963 gegründet und weist ein breites Produktfolio, insbesondere für mittelständische Unternehmen, auf. Derzeit hat UniCredit Leasing mehr als Angestellte in 17 verschiedenen Ländern und betreut Kunden. HIGHLIGHTS DER LÖSUNG Sehr schnelle Implementierung des Eingangsrechnungsprozesses mit Zugang zu SAP/R3 und dem Bestands-Archiv

51 Referenzbericht: UniCredit Leasing Herausforderungen - Zunächst Automatisierung des Rechnungsstellung-Workflows und anschließend die Digitalisierung von Papier-Akten - Finden eines Papier-Ersatzes, welcher genauso funktional und einfach zu nutzen ist - Schnelles Bearbeiten von Kundenanfragen als zentraler Erfolgsfaktor des Geschäftes - Zunahme von Regulierung bei gleichzeitiger Reduzierung von Ressourcen - Verknüpfungen zwischen allen wichtigen Funktionen - Integration von isolierten Anwendungen - Finden einer schnell zu implementierenden, agilen Lösung

52 Referenzbericht: UniCredit Leasing Lösung - Die Wette : Prototyp der CSP mit SAP Buchung wurde binnen eines Tages implementiert - Ausführliches Testen und über die Schulter schauen führte zur Bewertung als hervorragende Technologie - Schritt 1: Rechungs-Workflow - Schritt 2: Elektronische Akten- Infrastruktur für die Leasing Akte, Kunden Akte und HR-Akte - Central / Decentralized scanning - Virtual case file - Document Lifecycle - Conversion - Invoice Processes - Leasing Processes - Document Routing - Document Inboxes - Process Monitoring - Reporting - SAP/R3 - HVB-Leasing-application ( BALEA ) - IBM Content Manager - TIBCO iprocess (Workflow)

53 Referenzbericht: UniCredit Leasing Mehrwert ECM AWARD 2010 USER SATISFACTION - Schneller ROI - Hohe Benutzerzufriedenheit und Effizienzsteigerung um mehr als 30% - Automatisierung von erfolgskritischen Elementen des Leasingprozesses - Bessere Ausnutzung der existierenden internen Ressourcen - Deutliche Kostensenkung durch kürzere Bearbeitungs- und Reaktionszeiten - Gesteigerte Kundenloyalität als Folge höherer Informationsqualität

54 Referenzbericht: UNIQA KUNDE UNIQA Group Austria BRANCHE Versicherung KEY FACTS UNIQA Group ist eine der führenden Versicherungsgruppen Zentraleuropas. Sie kombiniert ihre österreichische Kernidentität mit einer europäischen Gestalt. Die Gruppe beschäftigt momentan Menschen und generiert ein Prämienvolumen in der Höhe von 2,6 Mrd. Euro. HIGHLIGHTS DER LÖSUNG Die ECM Installation gehört zu den größten und konsistentesten Österreichs.

55 Referenzbericht: UNIQA Herausforderungen - Abschaffen von physischen Papierarchiven - Versicherungsfälle für alle Vertreter in ihren Ländern in Sekundenschnelle verfügbar machen - Ortsunabhängige Bearbeitung von Geschäftsfällen - Effiziente und schnelle Zustellung von Kunden- und Partnerberichten an die richtigen Vertreter - Implementierung von 180 Telearbeitern in die Geschäftsprozesse - Mehr als 20 Mio. Dokumente pro Jahr verteilt über Arbeitsplätze - Automatische Klassifizierung von unstrukturierten mehrsprachigen Inhalten - Dokumentensteuerung und Workflow Integration - Integration mit PC-basierten Lösungen (wie MS Office, Lotus Notes), Web Services (basierend auf einer Versicherungsplattform) und mit existierenden Middleware Systemen (MQSeries, WebSphere)

56 Referenzbericht: UNIQA Herausforderungen - Dokumentenmenge verursacht hohe Archivierungskosten - Kein paralleler Zugang zu Informationen - Keine Kontrolle über Status und Aufbewahrungsort von Dokumenten - Verschiedene Speicher- bzw. Aufbewahrungsorte - Hoher Aufwand im Finden und Verteilen von Informationen - Massive Datenredundanz und Schattenakten - Viele Datenquellen (hauptsächlich Versicherungsapplikationen) - Fehlende Informationen beim momentanen Arbeitsaufkommen in den Abteilungen

57 Referenzbericht: UNIQA Lösung Schritt 1 - Schritt 1: Realisierung des virtuellen Versicherungsfalls und Integration von Geschäftsanwendungen - Digitalisierung und Strukturierung von Inhalten - Inhalte für verschiedene Nutzer verfügbar machen (Content Views) - Verknüpfen von Inhalten mit Geschäftsanwendungen - Paraller Zugriff auf Inhalte - Voraussetzungen um Informationen für Geschäftsprozesse verfügbar zu machen - Central and decentral scanning - Classification of unstructured content - Office documents and s - COLD archiving - Conversion - File creation - Document routing - Inbox - Implementation of central archive - Process Monitoring - Billing central archive - Reporting - Middleware (MQ-Series / WebSphere) - iseries (AS/400) - SAP/R3 - Domino server - insurance platform-based web services - Workflow

58 Referenzbericht: UNIQA Lösung Schritt 2

59 Referenzbericht: UNIQA Lösung Schritt 3

60 Referenzbericht: UNIQA Mehrwert - Erhöhte Effizienz und Geschwindigkeit - Mehr Flexibilität durch Lastverteilung und Cross-border Services - Transparenz - Umfassende Optimierung von Geschäftsprozessen - Effizientere taktische und strategische ECM Intiativen - Automatische Identifizierung und Klassifizierung von Dokumenten - Speicherplatz für s wurde halbiert

61 Referenzbericht: HELVETIA KUNDE Helvetia Deutschland BRANCHE Versicherung KEY FACTS Die Helvetia Deutschland wurde 1862 gegründet. Momentan arbeiten in dem Konzern Menschen in ganz Europa, davon 750 in Deutschland. Die Helvetia bedient neben ihrem Schweizer Heimatmarkt auch die Märkte in Deutschland, Spanien, Frankreich, Österreich und Italien. HIGHLIGHTS DER LÖSUNG Schrittweise Erweiterung des Basisarchives hin zu einem umfassenden ECM System mit digitalem Posteingang und vollständiger Integration aller externen Generalagenten

62 Referenzbericht: HELVETIA Herausforderungen - Zunahme von Regulierungen bei weniger zur Verfügung stehenden Ressourcen - Effizienzsteigerung - Spezialisten erledigen Expertenaufgaben und keine administrativen Arbeiten - Intensivere und engere Zusammenarbeit mit Partnern - Beschleunigung des Produktlebenszyklus - Höhere Kundenerwartungen

63 Referenzbericht: HELVETIA Lösung - Implementierung der Archivlösung - Umwandlung des bestehenden Archives (Mikrofilme und Papierdokumente) in ein elektronisches Archiv - Anschließender Ausbau zu unternehmensweiter Informationsund Content Management-Lösung - Verarbeitung von mehr als Dokumenten täglich - Central and decentral scanning - Document LifeCycle - Office documents and s - COLD archiving - Conversion - File creation - Document routing - Inbox - Automation of business processes by general agents - Automation of claim handling - Process Monitoring - Records Management - Reporting - MQ-Series - TSM - Domino server - web services for connection with external scanning service provider

64 Referenzbericht: HELVETIA Mehrwert - Optimierung und Beschleunigung der Geschäftsprozesse - Kostensenkung durch effizientere Prozesse - Bessere Geschäftsergebnisse durch die reibungslose Einbindung von Partnern und Vertretern - Effizienzsteigerung durch eine bessere Aufgabenverteilung - Verbesserung der Prozessqualität und des Kundenservice - Einfacher und modularer Ausbau der Lösung

65 Referenzbericht: AMS KUNDE Arbeitsmarktservice BetriebsGmbH & Co. KG BRANCHE Arbeitsvermittlung KEY FACTS AMS wurde 1992 gegründet und ist mittlerweile der führende Komplettservice-Anbieter Österreichs im Bereich Arbeitsvermittlung. AMS hat Mitarbeiter und expandierte 2002 über die Grenzen Österreichs hinaus. HIGHLIGHTS DER LÖSUNG Reibungslose Integration der CSP Services die existierende grundlegende Serviceinfrastruktur des AMS

66 Referenzbericht: AMS Herausforderungen - IAPL ist die führende Applikation für Arbeitslosenversicherungen und Arbeitslosenvermittlung - die komplette IAPL-bezogene Archivierung von Dokumenten setzt sich aus Dokumenten in Papierform, in Datenbanken und auf Fileservern zusammen - notwendig ist das Ersetzen durch eine elektronische Akte (e-file) - IAPL wird von verschiedenen Services unterstützt, die bei Bedarf erweiterbar sein müssen - die wichtigsten Kriterien: Integration und Flexibilität

67 Referenzbericht: AMS Lösung - CheckIn / CheckOut - Version Control - Annotations - Conversion - Template Management - Process Monitoring - Records Management - Reporting - CSP mit Anbindung zur bestehenden ALV Hauptapplikation - beinhaltet einen Workflow und ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) - prozessorientierte Unterstützung aller Funktionen durch den Workflow - AMS Processes - TIBCO iprocess - TIBCO BusinessWorks - AMS Application - AMS Security - JMS

68 Referenzbericht: AMS Lösung - Landesweiter Zugang zu allen im DMS befindlichen Dokumenten - Explizite Aufgaben- und Prozessdefinitionen zwischen der ersten und zweiten Instanz - dank einer flexiblen Architektur können in Zukunft benötigte Services einfach hinzugefügt werden

69 Referenzbericht: AMS Mehrwert - Gesteigerte Service- und Informationsqualität - Vereinfachte Dokumentenverwaltung durch DMS - Reduzierte Prozesskosten - Schnellere Auskunft durch zentralisierte Haltung aller Dokumente, die Bürger und Unternehmen betreffen - Elektronischer Datenaustausch mit Partnern und anderen Organisationen - eine effiziente Erweiterung ist ohne großen Aufwand umzusetzen

70 - CSP technischer Überblick - 13:30-13:45

71 CSP Überblick Integration von Prozessen, Daten & Dokumenten Tasks Case Management DMS / Archiv BPM EAI ECI DataSources IndexStore(s) ObjectStore(s) Data- Repositories Content- Repositories

72 CSP Überblick Integration von Prozessen, Daten & Dokumenten Tasks Case Management DMS / Archiv structured EAI DataSources BPM IndexStore(s) ECI ObjectStore(s) Data- Repositories Content- Repositories unstructured

73 CSP Architektur User Experience process start step 1 step 2 step n process end System Services Content Service Platform (CSP) Integration (ECI Adapters) Content Automation Compliance IndexStore(s) DataSources ObjectStore(s) BPM Repositories CSP ERP 3rd ECM Fileserver Database XML LDAP BPM others

74 Erweiterung / INTEGRATION User Experience process start step 1 step 2 step n process end System Services Content Service Platform (CSP) Integration (ECI Adapters) Content Automation Compliance IndexStore(s) DataSources ObjectStore(s) BPM Repositories CSP ERP 3rd ECM Fileserver Database XML LDAP BPM others

75 Erweiterung / INTEGRATION JAVA-API(s) COM-API WebServices Messaging (JMS, MQ,...) Modules System Services process start User Experience step 1 step 2 step n Content Service Platform (CSP) Integration (ECI Adapters) Content Automation process end Compliance Client-Components (WIN, WEB, JAVA) IO-Queue PlugIns Conversion Custom-Events log-extender IndexStore(s) DataSources ObjectStore(s) BPM Content-Connectors DataSources Repositories CSP ERP 3rd ECM Fileserver Database XML LDAP BPM others

76 - Screens -

77 Case Management

78 Case Management

79 Content Centric BPM

80 Content Centric BPM

81 Compliance & Analytics

82 Compliance & Analytics (Audit-Trail)

83 Compliance & Analytics

84 Compliance & Analytics

85 Content Integration & Federation

86 - Über Braintribe -

87 EIN WENIG ÜBER UNS Wir sind ein unabhängiger europäischer Hersteller der Service-orientierten CSP - Content Service Platform Wir sind Trendsetter in den Bereichen Case Management, ECM, Content Integration und Content Compliance Wir haben einige der größten und durchgängigsten ECM-Projekte realisiert Wir haben unseren Hauptsitz in Wien, Österreich mit weiteren Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz, Slovakei, Brasilien und den USA Wir unterstützen unsere internationalen Kunden über ein internationales Netzwerk an Partnern Wir sind Service-orientiert - bei Technologie, Projekt-Umsetzung und Lizenzierung We have the courage of being different

88 UNSER fokus Mit Hilfe der CSP als flexiblen & skalierbaren Plattform verbindet Braintribe Menschen, Informationen und Prozesse ganzheitlich, in der nachweislich kürzesten Zeit, unter Integration vorhandener Anwendungen und mit Unterstützung verteilter und heterogener unternehmensweiter Infrastrukturen.

89 Weltweite Kundenbasis Mehr & mehr Kunden und Partner weltweit nutzen Braintribe s CSP für die nachhaltige Integration ihrer Informationslandschaft. Braintribe's CSP ist die am schnellsten wachsende Plattform des Marktes.

- FallabschlieSSende Bearbeitung bei Credit Suisse, Helvetia und Unicredit - Peter Brandner. Freitag, 24. Juni 2011

- FallabschlieSSende Bearbeitung bei Credit Suisse, Helvetia und Unicredit - Peter Brandner. Freitag, 24. Juni 2011 - FallabschlieSSende Bearbeitung bei Credit Suisse, Helvetia und Unicredit - Peter Brandner Anforderungen an Versicherer Schneller sein Weniger Fehler machen Kooperationspartner tiefer einbinden Neue Produkte

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Enterprise Information Management. Die Zukunft von ECM. Sociallntranet meets Dokumentenmanagement 2.0. Special E-Publishing

Enterprise Information Management. Die Zukunft von ECM. Sociallntranet meets Dokumentenmanagement 2.0. Special E-Publishing September I Oktober 2012 Ausgabe #4-12 Deutsc hl and Euro 12.00 ISSN 1864-8398 www.dokmagazin.de I Technologien, Strategien & Services für das digitale Dokument Enterprise Information Management Die Zukunft

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Driving content in the right direction. Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister

Driving content in the right direction. Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister Driving content in the right direction Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister Zafer Orhan, Director Product Management Juni 2013 1 Agenda Input Management als Mehrwert TIS Unternehmensvorstellung

Mehr

Perceptive Software. Neues aus dem Hause Perceptive. Dirk Schneider Regional Director DACH/CEE & International Partner Director

Perceptive Software. Neues aus dem Hause Perceptive. Dirk Schneider Regional Director DACH/CEE & International Partner Director Perceptive Software Neues aus dem Hause Perceptive Dirk Schneider Regional Director DACH/CEE & International Partner Director 1 Perceptive Software Profil Gegründet 1995 in Kansas City Softwaresparte von

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Microsoft Dynamics CRM IT PRO

Microsoft Dynamics CRM IT PRO Microsoft Dynamics Mit Flexibilität und Leichtigkeit zum jeweiligen Ziel UNTERNEHMEN Gründung Oktober 1999 Geschäftsführer DI Johannes Leitner Oliver Zauner Team 14 Mitarbeiter Standorte Linz Schärding

Mehr

04.05.2007. Carsten Wilms. 1 www.decos.de. Lösungen von Decos Architektur Das Produkt und die Beispiele. 2 www.decos.de

04.05.2007. Carsten Wilms. 1 www.decos.de. Lösungen von Decos Architektur Das Produkt und die Beispiele. 2 www.decos.de So flexibel wie Ihrer Organisation Carsten Wilms Marco de Wit 1 www.decos.de Programm Lösungen von Decos Architektur Das Produkt und die Beispiele 2 www.decos.de 1 Bereiche des Decos ECM s Navision/ Automatische

Mehr

Mit digitalen Dokumenten komplexe Prozesse meistern. Harald Krouza / Joachim Wild

Mit digitalen Dokumenten komplexe Prozesse meistern. Harald Krouza / Joachim Wild Mit digitalen Dokumenten komplexe Prozesse meistern Harald Krouza / Joachim Wild Wien, 8.10.2009 UniCredit Leasing (Austria) GmbH: Mehr als 45 Jahre Erfahrung Geschichte der UniCredit Leasing in Österreich

Mehr

d.velop Technologie-Partner

d.velop Technologie-Partner Über die d.velop AG Anbieter von integralen Lösungen für elektronische Dokumentenverwaltung Workflow digitale, revisionssichere Archivierung gegründet 1992, in 2000 Umfirmierung zur AG, nicht börsennotiert

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG Prozesse damals, heute und morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Das docforum: Forum für Dokumentenprozesse: von Experten für Experten von Herstellern für Entwickler Vorstellung hochspezialisierter Lösungen für unterschiedliche

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Geschäftsprozesse automatisieren: aber sicher!

Geschäftsprozesse automatisieren: aber sicher! Geschäftsprozesse automatisieren: aber sicher! Wege in die Automatisierung von Vorgängen per E-Mail, Brief, Web & App in Posteingang und Kundenservice Hans-Günter Hagen, GF ITyX Gruppe Seite 1 Multichannel

Mehr

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker Gestern Heute Morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker Gruppe

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Roadmap 2011 Neue Lösungen und Produkte. amball business-day 14.04.2011 Jens Wichert

Roadmap 2011 Neue Lösungen und Produkte. amball business-day 14.04.2011 Jens Wichert Roadmap 2011 Neue Lösungen und Produkte amball business-day 14.04.2011 Jens Wichert Agenda Anforderungen einer beispielhaften Firma Unterschiede DMS und ECM EASY Produktportfolio EASY Roadmap 2011 Seite

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun?

ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun? ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun? Informationstechnologie / Edmund Spary Linz 21.05.2014 DIE ÖSTERREICHISCHE POST 2013 IM ÜBERBLICK BRIEF, WERBEPOST & FILIALEN

Mehr

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Agenda Einleitung durch Herrn Jan Ziesing Der Marktplatz in der Trusted Capital Cloud Technische Aspekte und die Integration des Marktplatzes Demonstration des Marktplatzes

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Legal & Compliance Management Solutions: Digitale Matterakte

Legal & Compliance Management Solutions: Digitale Matterakte Legal & Compliance Management Solutions: Digitale Matterakte Die Herausforderung Für das Mattermanagement in Legal und Compliance Abteilungen müssen die Benutzer grosse Mengen von Dokumenten und Informationen

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Die Integration elektronischer Akten in die strategischen Plattformen der IBM

Die Integration elektronischer Akten in die strategischen Plattformen der IBM CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Die Integration elektronischer Akten in die strategischen Plattformen der IBM Carlsen, Andreas, R&D Abteilungsleiter, Stuttgart Agenda

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

Banken im Fokus: Informationsmanagement als Antwort auf die aktuellen Herausforderungen

Banken im Fokus: Informationsmanagement als Antwort auf die aktuellen Herausforderungen Banken im Fokus: Informationsmanagement als Antwort auf die aktuellen Herausforderungen Mit IDP for Banking (Intelligent Document Processing) und ihren Economic Crime Intelligence Services hat sich die

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

FirstPoint Reguliertes Document Management basierend auf Microsoft Platform. Romuald Braun Director Life Sciences FCG GmbH (künftig CSC)

FirstPoint Reguliertes Document Management basierend auf Microsoft Platform. Romuald Braun Director Life Sciences FCG GmbH (künftig CSC) FirstPoint Reguliertes Document Management basierend auf Microsoft Platform Romuald Braun Director Life Sciences FCG GmbH (künftig CSC) Agenda Über FCG Life Sciences FCG Life Sciences und Microsoft - strategische

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE

INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE AM ANFANG WAR DAS PAPIER Der Papyrus Westcar(Altes Museum, Berlin) aus der 13. Dynastie

Mehr

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch Smart Workflows Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014 Unsere Reise Begrüssung Einführung ins Thema Demo Best Practices Q & A Wrap Up Networking Apéro Allgeier ist eine der führenden Beratungs- und Service-

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Security Operations Center

Security Operations Center Nadine Nagel / Dr. Stefan Blum Security Operations Center Von der Konzeption bis zur Umsetzung Agenda Bedrohungslage Security Operations Center Security Intelligence Herausforderungen Empfehlungen 2 Bedrohungslage

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Eine neue Generation für eine neue Zeit. Doing by Design

Eine neue Generation für eine neue Zeit. Doing by Design Das neue Doxis4 BPM Eine neue Generation für eine neue Zeit Doing by Design Normatives BPM einfach und effektiv bereit stellen: Prozessmanagement in Industriequalität ohne Entwicklungsprojekte. Einheit

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

digital business solution Vertragsmanagement

digital business solution Vertragsmanagement digital business solution Vertragsmanagement 1 Digitales Vertragsmanagement Marke d.velop ermöglicht den transparenten Überblick über alle aktiven Verträge, Fristen und Laufzeiten über den gesamten Vertragslebenszyklus

Mehr

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0 Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore 6.0 Vier Innovationsschwerpunkte 1 Betriebliche Effizienz und Standardisierung 2 Verbesserte

Mehr

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Eine typische Systemlandschaft mysap ERP CRM SCM PLM APO Eine

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr