Auswirkungen der Finanzkrise auf offene Immobilienfonds

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen der Finanzkrise auf offene Immobilienfonds"

Transkript

1 Auswirkungen der Finanzkrise auf offene Immobilienfonds

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Problemstellung 1.2. Vorgehensweise 2. Differenzierung zwischen offenen und geschlossenen Immobilienfonds 3. Auswirkungen der Finanzkrise auf offene Immobilienfonds 4. Regulatorische Veränderungen seit 2005 im Speziellen durch AIFM und Zukunftsszenario für die Umsetzung dieser Richtlinie in Deutschland 5. Veränderungen der Attraktivität von offenen Immobilienfonds seit Private Investoren 5.2. Institutionelle Investoren 6. Zukunftsausblick 6.1. Weitere Entwicklung von Immobilienfonds 6.2. Szenarien aus Anlegersicht zur Zukünftige Attraktivität der Immobilien Anhang Literaturverzeichnis/Internet-Quellen Versicherung

3 1. Einleitung 1.1. Problemstellung Um den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate, Reinhard Kutscher, zu zitieren: Wir erleben in diesen Tagen den Schlusspunkt einer Entwicklung, die das grundsätzlich erfolgreiche Produkt bei vielen Kleinanlegern und der Öffentlichkeit in Misskredit gebracht hat" so Reinhard Kutscher. Dieses Zitat spiegelt den Punkt, an dem offene Immobilienfonds zum heutigen Zeitpunkt stehen, perfekt wider. Nachdem viele Investoren in den Jahren 2000 bis 2002 im Zuge des Platzens der Dotcom-Blase aus dem Aktienmarkt flüchteten und ihre Rettung in offenen Immobilienfonds suchten, befindet sich dieser nun ebenfalls inmitten einer Krise. Durch die Verunsicherungen bei Offenen Immobilienfonds im Jahr 2005 und durch die Finanzkrise 2007, in der vielen Anlegern liquide Mittel fehlten, strebten institutionelle, aber auch private Anleger eine Auszahlung ihrer Anteile an. In einigen offenen Immobilienfonds waren aber nicht genug liquide Mittel vorhanden. Heute sind, laut BVI, 16 der insgesamt 37 am deutschen Markt zugelassenen offenen Immobilienfonds eingefroren, von diesen werden 12 in den nächsten Jahren abgewickelt. Bei einem Fondsvolumen von Mio. Euro ist ein Volumen von Mio. Euro eingefroren, das entsprich 26 % des Gesamtvolumens. Weiterhin werden hiervon Mio. Euro, 24 % des Gesamtvolumens, bereits in den nächsten Jahren abgewickelt. Im Gegensatz zur negativen Historie der offenen Immobilienfonds profitieren geschlossene Immobilienfonds von der Finanzkrise, viele Investoren sehen hier einen sicheren Hafen, um langfristiges Kapital anzulegen. Trotz dieser vergangenen Erlebnisse sind offene Immobilienfonds ein wichtiges Anlageinstrument. Sie ermöglichen es Anlegern mit einem relativ geringem Kapitaleinsatz, an großen Projekten im Immobilienbereich teilzuhaben und bieten damit einen wichtigen Ansatz für die Differenzierung von Anlagevermögen. Für viele Immobilienprojekte werden langfristig orientierte Investoren benötigt, kurzfristig orientierte Investoren, welche Immobilienfonds als Liquiditätsreserve ansehen, schaden der Anlegerstruktur und können, wie die Finanzkrise gezeigt hat, zur Schließung von offenen Immobilienfonds führen. Durch die Historie wird jedoch die Attraktivität des Produktes stark beeinflusst. Dabei muss zwischen institutionellen und privaten Anlegern differenziert werden, beide verfolgen eine sehr unterschiedliche Anlagestrategie. Die Investmentfondsgesellschaften ebenso wie die Anleger müssen bei einer solchen Analyse betrachtet werden. Die regulatorischen Anforderungen wurden durch die Ereignisse der letzten Jahre deutlich verschärft. Von vielem Spezialisten wird die These vertreten, dass die Finanzkrise die Reize der Anlagemöglichkeit in den letzten Jahren negativ geprägt hat und offene Immobilienfonds in Zukunft einer rückläufigen Attraktivität ausgesetzt sind.

4 Darüber hinaus haben die regulatorischen Anforderungen in der Vergangenheit und vor dem Hintergrund der AIFM-Richtlinien, welche für den deutschen Markt im KAGB verankert werden, negative Auswirkungen auf ein erfolgreiches Geschäftsmodell offene Immobilienfonds. Diese Thesen, die auch Experten für Immobilienfinanzierung beschäftigen, werden in dieser Arbeit dezidiert erörtert Vorgehensweise Die Arbeit erläutert zunächst Herausforderungen, mit denen die Immobilienfonds ab dem Jahr 2005 konfrontiert waren und welchen Einfluss die Finanzkrise hatte, um die Auslöser der Attraktivitäts- und regulatorischen Veränderungen in den letzten Jahren zu identifizieren. Im Mittelpunkt hierbei stehen die offenen Immobilienfonds, welche in besonderer Art und Weise von der Krise betroffen waren. Da bei geschlossenen Fonds die Anteile gebunden sind, waren diese von der Finanzkrise kaum betroffen und werden daher in der folgenden Fassung nur nachrangig behandelt. Um einen tieferen Einblick zu gewähren, folgt eine Differenzierung nach Auslösern, welche ausschlaggebend für die Veränderung der Anziehungskraft offener Immobilienfonds waren. Aufgrund der veränderten Attraktivität werden Volumenveränderungen, die Anzahl offener Fonds und ihre Performance im Vergleich zu anderen Anlageklassen in den Jahren von dargestellt und erläutert. Weiterhin wird chronologisch dargestellt, wie sich die regulatorischen Anforderungen seit dem Jahr 2005 entwickelt haben und auf welche Ursachen diese zurückzuführen sind. Im nächsten Gliederungspunkt wird die Attraktivität von offenen Immobilienfonds für institutionelle und private Anleger gegenübergestellt, darüber hinaus werden alternative Anlageformen kurz vorgestellt. Zum Schluss werden die Kernaussagen der Thesis zusammengefasst und ein Szenario zur zukünftigen Behandlung von Immobilienfonds unter Berücksichtigung der neuen AIFM-Richtlinien der EU und deren Umsetzung im KAGB in Deutschland aufgestellt. Zudem wird eine Projektion vor dem Hintergrund substitutiver Produkte für offene Immobilienfonds entworfen. Zusammenfassend behandelt die Arbeit die Veränderung der Bedeutung von Immobilienfonds als Anlageklasse seit Beginn der Immobilienfondskrise, die regulatorischen Veränderungen in der Anlageklasse und die zukünftige Bedeutung und Behandlung von offenen Immobilienfonds in Deutschland. Um praxisnahe Daten zu erhalten, wurde neben dem Rückgriff auf Statistiken und Studien des BVI, der IPD und Linklaters auch Interviews mit 13 Fondsgesellschaften geführt.

5 2. Differenzierung zwischen offenen und geschlossenen Immobilienfonds Offene Immobilienfonds werden durch KAGs treuhänderisch verwaltet und sind rechtlich unselbständiges Immobiliensondervermögen, welches in Immobilienvermögen oder Immobilienrechte investiert wird. Kapitalanleger in Immobilienpublikumsfonds investieren indirekt in Immobilien. Durch den Erwerb von Zertifikaten am Sondervermögen werden die Rechte verbrieft. Offene Immobilienfonds ermöglichen es privaten Anlegern, mit geringem Kapitaleinsatz Mitinhaber einer staatlich regulierten Immobilienanlage bzw. von großen Immobilienprojekten zu werden. Das Open-End-Prinzip ist das Charakteristikum eines Immobilienpublikumsfonds, dazu zählen eine unbegrenzte Anzahl von Anlegern, eine unbefristete Laufzeit und eine unbegrenzte Anzahl von Grundstücken. Im Gegensatz zu geschlossenen Immobilienfonds, welche nicht den gesetzlichen Vorschriften des Investmentgesetzes unterliegen, stehen die Immobilienobjekte meistens im Vorhinein fest, und nur das benötigte Kapital wird eingesammelt. Aus Anlegersicht ist die Höhe des Investments, welche bei Immobilienpublikumsfonds signifikant geringer ist als bei geschlossenen Fonds, ein wichtiges Differenzierungsmerkmal. Durch die geringere Flexibilität, das geringe Fondsvolumens fällt auch i. d. R. die Risikostreuung bei geschlossenen Investments deutlich schlechter aus als bei offenen Immobilienfonds, welche in mehrere unterschiedliche, nicht miteinander korrelierte Immobilienobjekte investieren können. Immobilienpublikumsfonds investieren zu großen Teilen in Büroobjekte, welche mit 65 % den größten Anteil ausmachen. Über 20 % der investierten Assets kommen aus dem Handel und der Gastronomiebranche. In diesen Sektoren sind Mieterträge üblicherweise indexiert, somit an die allgemeine Preisentwicklung gekoppelt, daher bieten die OIFs einen Inflationsschutz. Die Besonderheit der Anlageklasse Immobilienpublikumsfonds ist die Mischung aus einem Wertpapier und Sachwerten. Ausschlaggebend für den Preis ist der Inventarwert, welcher nicht an der Börse festgestellt wird, sondern von den KAGs börsentäglich bereitgestellt wird. Das langfristige Investment in Immobilien wird hierdurch in eine Fungibilität gewandelt. Aus täglicher Verfügbarkeit und langfristigen Immobilieninvestitionen entsteht ein Spannungsfeld, welches symptomatisch für die aktuelle Entwicklung der Anlageklasse Immobilienpublikumsfonds ist. Im Gegensatz hierzu wurden geschlossene Immobilienfonds von der Krise nicht berührt. Daher behandelt diese Arbeit im weiteren Verlauf die OIFs dezidierter. Bei diesen muss eine weitere Differenzierung vorgenommen werden, wobei nach offenen Publikums- und Spezialfonds unterschieden wird. Während Publikumsfonds vor allem für private Anleger interessant sind und nur teilweise von institutionellen Anlegern genutzt werden, dürfen in Spezialfonds ausschließlich institutionelle Anleger investieren.

6 3. Auswirkungen der Finanzkrise auf offene Immobilienfonds Für eine dezidierte Behandlung dieses Themas ist das Jahr 2005 ein Schlüsselpunkt. In diesem Jahr erlebt die Asset-Klasse Immobilienpublikumsfonds zum ersten Mal eine erhebliche Verunsicherung bei Investoren. Dieser Umstand ist entscheidend für eine Analyse der Auswirkungen der Finanzkrise 2007/2008 auf offene Immobilienfonds. Historisch betrachtet entwickelte sich das Interesse an offenen Immobilienfonds vom Tag des ersten Fonds im Jahr 1959 bis ins Jahr 2000 sehr positiv. In den Jahren konnte die Anlageklasse sehr hohe Mittelzuflüsse verzeichnen. Bis im Jahr 2005 die Asset-Klasse ganz im Zeichen des Frankfurter Immobilienskandals stand. 50 Fachleuten aus der Bank-, Immobilienund Baubranche, u. a. der schon gekündigte Deka-Geschäftsführer des größten deutschen Immobilienfonds, wurde Korruption und Bestechung vorgeworfen. Der aus dem Immobilienskandal entstandene Imageschaden hatte erhebliche Auswirkungen und war mitverantwortlich für hohe Mittelabflüsse, insbesondere bei den Deka Immobilienfonds. Die Entwicklung wurde durch das erstmalige Aussetzen eines Immobilienfonds, des DB grundbesitzinvest, am weiter verschärft. Grund waren Liquiditätsprobleme, nachdem das Fondsmanagement eine Abwertung deutscher Immobilienobjekte um 3,9 % ankündigte. Anleger verkauften innerhalb kürzester Zeit Anteile und zeigten somit das erste Mal ernsthaft das Spannungsfeld zwischen börsentäglicher Verfügbarkeit und langfristiger Immobilieninvestition auf. Fondsgesellschaften hatten die hohen Mittelzuflüsse aus den Jahren in nicht erstklassige Immobilienobjekte investiert, dieses rief die Bafin auf den Plan. Die Kontrolleure veranlassten eine Neubewertung des Immobiliensondervermögens durch unabhängige Wirtschaftsprüfer außerhalb des einjährigen Bewertungsturnus und trugen somit weiter zur Verunsicherung auf der Investorenseite bei. Innerhalb eines Monats zogen Anleger über 1,4 Milliarden Euro ab und brachten viele offene Immobilienfonds an den Rand der Illiquidität. Nach der Deka-Krise aus dem Jahr 2005 wechselten viele institutionelle Investoren in die Fonds der KanAm Gesellschaft. Im Januar 2006 mussten die Fonds der KanAm Gruppe, US-grundinvest Fonds und grundinvest nach einer Verkaufsempfehlung der Ratingagentur Scope und damit verbunden den höchsten Mittelabflüssen in der Geschichte der offenen Immobilienfonds ausgesetzt werden. Insgesamt zogen im Januar 2006 Anleger 4,2 Mrd. Euro aus der Anlageklasse ab. Ein Dominoeffekt konnte aber verhindert werden. Der BVI entwickelte einen unverbindlichen Maßnahmenkatalog für die KAG en, welcher insbesondere die institutionellen Anleger, die offene Immobilienfonds als Geldmarktersatzpapiere nutzen, beruhigen sollte. 18 In den letzten Monaten des

7 Jahres 2006 konnte die Anlageklasse daher bereits wieder Mittelzuflüsse von 1,17 Mrd Euro verzeichnen. In den Jahren 2007 und 2008 entwickelte sich das Anlagevolumen aufgrund der Anfang 2007 geplatzten Immobilienblase in den USA und der damit gestiegenen Unsicherheiten bei Investoren äußerst positiv. Mit 6,7 Mrd. bzw. 5,7 Mrd. Euro vertrauten Anleger den offenen Immobilienfonds, die aufgrund ihres sicheren Geschäftsmodells in gewerblichen Immobilien und der geringen Korrelation mit anderen Anlageklassen wie Aktien in der Beliebtheit der Investoren stiegen. Der ursprüngliche Konstruktionsfehler, das Spannungsfeld aus börsentäglicher Verfügbarkeit und langfristiger Investition in Immobilien, wurde aber auch nicht durch das Investmentänderungsgesetz, welches am 28. Dezember 2007 in Kraft trat, behoben. Dieser Fehler wurde ab dem Zeitpunkt der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 wieder deutlich, welche eine weltweite Panik bei Investoren aller Anlageklassen auslöste. Darauffolgend begann eine weltweite Umschichtung an den Kapitalmärkten. Unsicherheiten und fehlendes Vertrauen infolge der Immobilienkrise und der Merkel/Steinbrück-Garantie erfassten auch die deutschen Immobilienpublikumsfonds. Investoren zogen aufgrund der guten Performance der letzten Jahre hohe Summen aus der Anlageklasse ab, um Liquidität zu generieren. Dieser Ansturm war auf Grund des nicht behobenen Konstruktionsfehlers ein Problem für die Fondsgesellschaften, die vor der Entscheidung standen, Immobilien mit hohen Wertverlusten zu verkaufen oder die Rücknahme für Anteilseigner auszusetzen, um die 5 % Mindestliquidität einzuhalten. Aufgrund der schwierigen Marktsituation für Immobilientransaktionen blieb den KAGs nur die Möglichkeit, die Fonds zu schließen. Nachdem im Oktober 2008 die Rekordsumme von 5,1 Mrd. aus der Anlageklasse abgezogen wurde, mussten zwölf Fonds ihre Rücknahme aufgrund von Liquiditätsschwierigkeiten aussetzten. Dabei handelte es sich um fast jeden vierten offenen Immobilienfonds und ein Fondsvolumen von über 20 Milliarden Euro, wie auf der Seite 8 grafisch veranschaulicht ist konnten neun dieser Fonds wieder eröffnet werden, bevor drei dieser Fonds Ende 2009 wieder geschlossen werden mussten. Trotz der Mittelzuflüsse in den Jahren 2009 und 2010 spitzte sich die Immobilienfondskrise zu. Nach der 24-monatigen Frist, die Mindestliquidität von 5 % nachzuweisen, mussten die Fonds KanAm US-grundinvest Fonds, Morgan Stanley P2 Value, Degi Europa, TMW Immobilienweltfonds und Degi Global Business aufgelöst werden. Die Gründe für die Auflösungen liegen dabei klar auf der Hand: Neben das oben genannte Spannungsfeld kam hinzu, dass die Fonds im Hoch des Immobilienzyklus Immobilien erworben hatten und diese aufgrund der jährlichen Bewertung in der Immobilienkrise deutlich abwerten mussten. Weiterhin kann dem Bundesministerium der Finanzen eine Mitschuld gegeben werden. Denn in dem korrigierten Investmentänderungsgesetz, welches im Jahr 2007 verabschiedet

8 wurde, konnte der ursprüngliche Entwurf, eine Kündigungsfrist für Anteile einzuführen, nicht übernommen und so der Konstruktionsfehler nicht beseitigt werden. Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Finanzkrise aufgrund der Unsicherheiten einen Katalysatoreffekt hatte, da viele Investoren die börsentägliche Verfügbarkeit der Immobilienpublikumsfonds nutzen wollten, um Liquiditätslöcher zu stopfen. Damit kam es zu einem Flaschenhalseffekt, welcher schon im Jahr 2005 zu beobachten war, aber gesetzestechnisch nicht verändert wurde. Erschwerend kamen die schlechte Marktsituation, welche eine Liquidation von Immobilienvermögen für die KAGs fast unmöglich machte. und einige Fonds hinzu, welche zu ungünstigen Zeitpunkten zu erhöhten Preisen Immobilien erworben haben. Quelle: Eigene Darstellung basierend auf Daten zum Stichtag aus den Jahresberichten von 37 offenen Immobilienfonds, abgerufen am

9 4. Regulatorische Veränderungen seit 2005 im Speziellen durch AIFM und Zukunftsszenario für die Umsetzung dieser Richtlinie in Deutschland Nach den Liquiditätsproblemen im Jahr 2005 und 2006 erarbeitete das Bundesministerium der Finanzen einen Gesetzesentwurf mit den Zielsetzungen zur Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Fondsbranche und zur Stärkung des Anlegerschutzes, welcher im April 2007 vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. Die Richtlinie 85/611/EWG wurde in diesem Gesetzesentwurf vollständig übernommen und stärkt die Rolle der BaFin bei der Beaufsichtigung offener Immobilienfonds. Zusätzlich stellt das Gesetz detaillierte Anforderungen an das Risikomanagement, konkretisiert das Bewertungsprozedere genauer und schreibt die Unabhängigkeit von Depotbank und Kapitalanlagegesellschaft fest. Auf eine 24-monatige Kündigungsfrist bei Auszahlungen von offenen Immobilienfonds, welches in den ersten Beratungen aus dem Jahr 2006 noch diskutiert wurde, verzichtete der Gesetzgeber. Damit wurde der Konstruktionsfehler, der im Jahr 2005 und 2006 zu Tage kam, unbehandelt belassen. Diese Idee wurde erst nach der Finanzkrise 2007/2008 in den Richtlinien aus dem AIFM, welche bereits seit dem 1. Januar 2013 in Kraft sind, aufgenommen und umgesetzt. Diese regeln unter anderem, dass pro Kalender-Halbjahr nur noch Anteile im Wert von an offenen Immobilienfonds zum Rücknahmepreis zurückgegeben werden dürfen. Werden Anteile nach dem 1. Januar 2013 erstmalig gekauft, so haben diese eine 24-monatige Mindesthaltefrist. Hiernach können sie ebenfalls bis zu einer Höhe von im Halbjahr zurückgegeben werden. Bei einer Summe, die diesen Betrag überschreitet, muss eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten eingehalten werden. Diese Regelungen sollen Rückflüsse weniger erratisch machen, jedoch trotzdem die Attraktivität für Kleinanleger erhalten. Diese Regelung ist Teil der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwaltung alternativer Investmentfonds und betrifft Equity Fonds bis offene Immobilien Fonds, die in illiquide Vermögenswerte investieren, und regelt deren Vorschriften auf EU-Ebene. Es werden dabei alle Fonds einbezogen, die nicht bereits durch die OGAW-Richtlinie erfasst werden. Dabei werden Anforderungen an das Eigenkapital, Risiko- und Liquidationsmanagement, Bestellung einer einzigen Verwahrungsstelle und die Informationspflicht gegenüber Anlegern und Behörden festgelegt. In Deutschland soll der Gesetzesentwurf in einem neuen Gesetzbuch, dem Kapitalanlagegesetz, kurz KAGB, geregelt werden. Dieses soll das aktuelle Investmentgesetz ersetzen, wurde jedoch noch nicht verabschiedet. Im KAGB sollen offene und geschlossene Fonds geregelt werden, abgesehen von einem Teil der offenen Publikumsfonds, die bereits durch OGAW geregelt sind.

10 In der Graphik wird verdeutlicht, welche Bereiche in dem KAGB vereinigt werden sollen. Dieses muss bis zum in das nationale Recht umgesetzt werden. Quelle: BVI (2013) KAGB, Abruf vom Die folgenden Regelungen sind in der Fassung des Regierungsentwurfs vom enthalten. Ein wichtiger Punkt des ersten Regierungsentwurfs war das Verbot der Neuauflage offener Immobilienfonds, das noch im Diskussionsentwurf zu finden war, jedoch nicht umgesetzt wird. Die Fonds werden nach der neuen Regelung in offene Publikums- oder Spezial-AIFs unterteilt, wobei AIF für alternativer Investmentfonds steht. Aktuell ist die Rechtsform der GmbH & Co. KG am häufigsten vertreten, zukünftig werden Investmentaktiengesellschaften und geschlossene Investmentkommanditgesellschaft angestrebt. Durch das Entfallen der Begrenzung der Geschäftsführung auf den Komplementär ist eine gewerbliche Entprägung der Investment-KG möglich. Bestehende Fonds müssen vor dem bei der BaFin einen Antrag auf weiteren Bestand eingereicht haben. Sie können bis zum jedoch neue AIF verwalten und vertreiben, ohne dass eine Erlaubnis für den Geschäftsbetrieb erforderlich ist. Dabei gilt es zu beachten, dass zukünftig offene Immobilienfonds nur noch in der Rechtsform des Sondervermögens erlaubt sind. Adjustierungen der bisher geltenden Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB), die Besonderen Vertragsbedingungen (BVB) sowie die Anlegervereinbarungen bei Immobilien-Spezial- Sondervermögen müssen bis zum vorgenommen werden. Eine Zusammenfassung unter Anlagebedingungen ist geplant. Die neuen Bedingungen müssen im Fall von Immobilien- Sondervermögen durch die BaFin genehmigt werden, während die Bedingungen für Immobilien-

11 Spezial-Sondervermögen nur vorgelegt werden müssen. Es dürfen weiterhin keine Änderungen der AVB und BVB vorgenommen werden, außer diese sind für die Anpassung an das KAGB notwendig. Nach der Umstellung können Veränderungen vorgenommen werden, diese sind nach 159 KAGB-E vorzunehmen. Die Beleihungsgrenze für Immobilien-Sondervermögen wird ebenfalls adjustiert. Die Grenze bleibt bei fünfzig Prozent bis zum für diejenigen, die schon vor dem bestanden haben. Die neuen Regelungen haben zur Folge, dass offene Publikums-AIF nur noch Kredite in Höhe von dreißig Prozent des Fondsvermögens zum Erwerb von Immobilien aufnehmen dürfen, weiterhin ist dies an einige Bedingungen gekoppelt. Das bedeutet, dass Kredite nur aufgenommen werden, wenn dies in den Anlagebedingungen vorgesehen ist, die Kreditaufnahme mit einer ordnungsgemäßen Wirtschaftsführung vereinbar ist, die Aufnahmebedingungen marktüblich sind und die Immobilie nicht mit mehr als dreißig Prozent des Verkehrswertes belastet ist. Diese Regelung verhindert den Leverage-Effekt bei allen Immobilienfonds und betrifft zusätzlich die globalen Immobilienfonds. Diese sind in Zukunft gezwungen, hochpreisige Devisentermingeschäfte einzugehen, beides wird die Rendite der Fonds in Zukunft negativ beeinträchtigen. Weitergehend ist zu beachten, dass die aufgenommenen Kredite in der Grenze von dreißig Prozent zu berücksichtigen sind. Nach 195 KAGB-E i. V. m. 224a KAGB-E dürfen kurzfristige Kredite (d. h. mit einer Laufzeit bis zu einem Jahr) nicht mehr als zehn Prozent des Fondsvermögens umfassen, bei sonstigen Investmentvermögen bleibt die Grenze bei zwanzig Prozent. Voraussetzung ist die Zustimmung der BaFin, welche über jede Kreditaufnahme unterrichtet werden muss und die Höhe des Leverages bei offenen Publikums-OIF begrenzen darf. Für offene Spezial-AIF hingegen wurden die Grenzen bei kurzfristigen Krediten aufgehoben, jedoch hat die BaFin die Möglichkeit, die Höhe zu beschränken. Eine Ausnahme besteht hier für offene Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen, in dieser Anlageform können kurzfristige Kredite weiterhin nur bis zu einer Höhe von dreißig Prozent aufgenommen werden. Außerdem dürfen in Zukunft beim Immobilienanlagekredit maximal fünfzig Prozent Beleihungswert vorliegen. Die Bewertung von Vermögensgegenständen des Immobilien-Sondervermögens muss zukünftig von einem externen und unabhängigen Berater durchgeführt werden. Diese Vorschrift findet beim Erwerb neuer Gebäude Anwendung sowie innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten vor jedem Ausgabetermin. 38 Dabei muss die Gesellschaft nachweisen, dass der Berater bestimmte berufsständische Anforderungen erfüllt, berufliche Garantien vorweisen kann und bestimmte Anforderungen an die Auslagerung erfüllt. Die im Erwerbsfall und für die regelmäßige Bewertung zuständigen Berater dürfen nicht ein und dieselbe Person sein. Bewertungsrichtlinien sind durch die AIF-Kapitalgesellschaft aufzustellen, diese muss eine Objektbesichtigung des externen Beraters

12 vorsehen. Nach 279 KAGB-E können Immobilien-Spezial-Sondervermögen von dieser Regelung abweichen. Eine Erleichterung für die Spezial-AIF ist die Erlaubnis, in jede Form von erwerbbaren Vermögensgegenständen investieren zu können. Damit hat die KVG die freie Wahl, ob sie einen Spezial-AIF geschlossen und offen gestaltet. Weiterhin wird die Rückgabefrist bei offenen Publikums-AIF nach AIFM in Deutschland verschärft Anwendung finden. Neben den bereits oben genannten Regelungen sollen Rückgaben nur noch zu bestimmten Terminen im Kalenderjahr erfolgen dürfen. Weitere Rückgabetermine müssen einen Abstand von mind. zwölf Monaten aufweisen. Auch die Ausgabetermine müssen zukünftig vorher festgelegt werden und in einem Mindestabstand von drei Monaten erfolgen. Bestandsschutz genießen die Anteilseigner, welche vor dem investiert sind, hier finden die Vorschriften keine Anwendung. Diese Unterscheidung führt zukünftig zu zwei Kategorien von Anlegern: Alt- Anleger, welche jederzeit bis zu einer Summe von /Kalender-Halbjahr Anteile zurückgeben können und Vorrang vor den Neuanlegern auch in der Rückgabe genießen. Eine Übergangsregelung zur Mindestliquiditätsreserve von 5 %, die im 351 KAGB-E festgeschrieben ist, findet im neuen Entwurf der Regierung keinen Platz. Es gibt nun die Verpflichtung, einen ausreichenden Betrag zum Rücknahmetermin vorzuhalten. Die AIF- Kapitalverwaltungsgesellschaft muss überprüfbare und dokumentierte Berechnungen hierzu anfertigen und ein Risikomanagement installieren. Es erfolgt nach 1 Abs. 6 KAGB-E eine neue Zuordnung von Anlegern in 3 Kategorien: Privatanleger, Semi-Professionals und Professionals. Dabei können Anleger aus den Kategorien Privatanleger und Semi-Professionals zukünftig nicht mehr in offene Spezial-AIFs investieren, die nach 2 Abs. 3 InvG bisher noch qualifiziert für eine Anlage waren. Die neu eingeführte Kategorie von semi-professionellen Anlegern muss mindestens Euro investieren und schriftlich bestätigen, dass sie sich der mit der Anlage verbundenen Risiken bewusst ist. Durch die Verwaltungsgesellschaft muss festgestellt werden, dass der Anleger über genügend Sachverstand, Erfahrung und Kenntnisse für eine Anlage aufweist. Anleger, die in der Vergangenheit auf eine Einstufung als professioneller Anleger verzichtet haben und Anteile an offenen Spezialfonds halten, genießen zwar Bestandsschutz und dürfen diese auch nach dem weiterhin halten. Jedoch dürfen sie ihre Anteile nicht veräußern, sondern nur an die AIF-Kapitalgesellschaft zurückgeben. Der Erwerb von Derivaten als Sicherungsinstrumente wird im 253 Abs. 1 Nr. 6 KAGB-E nun ausdrücklich gestattet, wie es bereits in der Praxis Anwendung findet. Nach 343 KAGB-E können Immobilien jetzt von einem Immobilien-Sondervermögen in ein anderes übertragen werden, obwohl diese vom selben KAG verwaltet werden. Auch diese Regelung findet bereits in der Praxis

13 Anwendung. Der Anlegerschutz wird hier durch Zustimmungserfordernisse seitens der BaFin gewährleistet. Die vorher genannten Regelungen sind jedoch noch nicht fest im Gesetz verankert. Durch die Finanzkrise sind diese Veränderungen zu einer Notwendigkeit geworden und sind Hoffnungsträger der EU-Kommission, welche auf eine beschleunigte Umsetzung drängt. Deutschland wird dabei eine Vorreiterrolle einnehmen und, wie oben analysiert, weitergehende Regelungen über die Mindeststandards der EU treffen. 5. Veränderungen der Attraktivität von offenen Immobilienfonds seit 2005 Das Bewusstsein für offene Immobilienfonds hat über 5 Jahrzehnte kontinuierlich zugenommen. Heute sind 82. Mrd. Euro in diesem Anlagesegment investiert, das macht rechnerisch 1016 Euro pro Bundesbürger. Die Vorteile der Anlageklasse liegen auf der Hand. Immobilien als Sachwerte sind eine ideale Ergänzung für risikostarke Portfolios oder eine Anlageform für risikoaverse Anleger, welche eine geringe Volatilität und jährliche Ausschüttungen begrüßen. Nicht nur die historischen Ereignisse, die immer wieder die Anleger schockten, sondern auch die regulatorischen Anforderungen, die zuvor erläutert wurden, tragen zu dieser Entwicklung bei. Ein weiterer deutlicher Pluspunkt hierbei ist ihre steuerliche Behandlung, denn obwohl sie ihre Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielen, zählen sie steuerlich zu den Einkünften aus Kapitalvermögen und unterliegen somit der Abgeltungssteuer. Durch das Doppelbesteuerungsabkommen entsteht regelmäßig eine Steuerfreiheit für Fonds mit Auslandsimmobilien. Ein Bespiel hierfür ist der SEB ImmoInvest, dieser schüttete am pro Anteil 2,10 aus. Hiervon waren 1,4104 steuerfrei, das entspricht 67,2 %. Durch die Investition in Immobilien ist dies ein stabiles Produkt mit attraktiven Renditen und bietet mit seiner Möglichkeit der Risikostreuung ein gutes Chancen-Risiko-Verhältnis bei einer Immobilienanlage. Die Investition in gewerbliche Immobilien bietet einen gewissen Inflationsschutz, weil diese häufig an Marktindizes gebunden sind. Durch seine Transparenz und regelmäßige Bewertung von Ratingagenturen ermöglicht das Produkt dem Anleger einen guten Einblick. Weitergehend gelten insbesondere in Deutschland Immobilien als sichere Wertanlage, und viele assoziieren Immobilienfonds mit einem eigenen Heim. Dieses Sicherheitsgefühl von Immobilien geht quer durch alle Gesellschaftsschichten. Eine weitere Besonderheit war die Möglichkeit, sich in einem langfristigen Investment zu engagieren, aber den Vorteil einer börsentäglichen Rückgabe zu haben und damit eine praktisch tägliche Verfügbarkeit zu behalten. Dieser Aspekt wurde Mitte des vergangenen Jahrzehnts verstärkt von institutionellen Anlegern genutzt und stürzte die Immobilienfonds in ihre bisher größte Krise, in der erstmals auch die Schwächen des Investmentproduktes sichtbar wurden.

14 Neben der Abhängigkeit von den internationalen Immobilienmärkten, welche heute in viel kürzeren Zyklen laufen und damit ein langfristiges Engagement in Immobilien in Frage stellen, sind andere externe Faktoren ausschlaggebend und beeinträchtigen Immobilienfonds auf der ganzen Welt. Die Atomkatastrophe in Japan u. a. ließ die Bewertung von japanischen Immobilien deutlich einbrechen, das Platzen der Immobilienblasen in den Niederlanden, Spanien und den USA brachte für viele Fonds das Aus. Regional operierende Immobilienfonds, welche einen Schwerpunkt auf eine bestimmte Region oder eine bestimmte Art der Immobilie legen, haben somit tendenziell das höchste Risiko. Diese Fonds machen sich abhängig von der Entwicklung von Regionen oder einem Teil des Immobilienmarktes wie dem Büromarkt. Daher setzen sich zunehmend globale, weit differenzierte offene Immobilienfonds durch, welche aktiv gemanagt werden und auf Immobilienzyklen Rücksicht nehmen. Die gesetzlichen Neuerungen jedoch sind, obwohl sie mehr Sicherheit für die Anleger bieten, nicht nur attraktivitätsförderlich. Des Weiteren haben die ständigen Anpassungen der Regelungen negative Folgen, die Verunsicherung bei den Anlegern ist deutlich zu spüren. Wie gut kann ein Gut sein, dessen Regulatoren ständig adjustiert werden müssen? Diese Meinung verbreitet sich immer weiter in den Medien und wird hierdurch auch bei den Investoren implementiert. Auch das Alleinstellungsmerkmal der offenen Immobilienfonds trifft heute nicht mehr zu, die Neueinführung von REITs bietet eine starkes Substitutionsgut zu offenen Immobilienfonds. Die Idee wurde in den USA geboren und verzeichnet dort, seit ihrer Einführung 1960, einen überdurchschnittlichen Erfolg. REITs sind börsennotierte Aktiengesellschaften, die wie OIF aktiv gemanagt werden und Immobilien kaufen, verkaufen und verwalten. Sie ermöglichen, wie offene Immobilienfonds, mit geringen Eigenmitteln eine Investition in Immobilien. Sie schaffen durch die Verbindung von Aktien und Immobilien eine tägliche Verfügbarkeit und langfristige Investition. Im Gegensatz zu OIF wird daher die Fristeninkongruenz ausgehebelt. Das Rendite-Risiko-Profil liegt aber zwischen Aktien und offenen Immobilienfonds, daher besitzen sie ein höheres Risikopotenzial aufgrund des Kursverhaltens der Börsenkurse, können jedoch auch eine höhere Rendite abwerfen. Ein weiterer Attraktivitätsvorteil von REITs ist die gesetzlich festgelegte Ausschüttungsquote von mindestens 90 Prozent, wobei mindestens 75 Prozent der Einkünfte aus dem Immobilienbesitz erzielt werden müssen. Ein weiterer Unterscheidungspunkt ist die Bewertung. Während diese bei OIFs durch einen externen Bewerter erfolgen muss, wird bei REITs eine marktgerechte Bewertung der Immobilieninvestments durch Angebot und Nachfrage an der Börse bestimmt. 50 Dies bietet zwei Vorteile. Auf der einen Seite fallen geringere Kosten, da kein unabhängiger Beurteiler beauftragt werden muss, und weiterhin wird eine Diskrepanz zwischen der Einschätzung und dem tatsächlich erzielbaren Wert vermieden. Der Kostenfaktor ist auch vor dem Hintergrund eines Ausgabeaufschlags, der bei OIFs anfällt, zu beachten.

15 In der folgenden Abbildung ist die Veränderung des Anlagevolumens bei offenen Immobilienfons und Rentenfonds in Deutschland zwischen 2005 und 2012 zu sehen. Es wird deutlich, dass die beiden Anlageformen gegenläufig zueinander sind. Anleger nutzen den Auszahlungsplan, den offene Immobilienfonds ihnen bieten, häufig, um die Rente aufzubessern. Ihre Wertstabilität und Unempfindlichkeit für Markteinflüsse oder Konjunkturzyklen machen sie hierfür attraktiv. In Zukunft wird dies nach KAGB nicht mehr möglich sein. Sie entziehen dem Produkt damit eine wichtige Charaktereigenschaft, die Anlegern eine Motivation bietet, in diese Anlageform zu investieren. Quelle: Eigene Darstellung basierend auf Daten von Statista (2012) Negative Presse, Schließung und Abwicklung einiger Immobilienfonds und zukünftige regulatorische Veränderungen haben die Attraktivität der offenen Immobilienfonds für einzelne Anleger stark verändert, diesem Umstand trägt schon heute die zu großen Teilen veränderte Anlegerstruktur Rechnung. Hierbei ist im Besonderen der Anreiz für private und Institutionelle Anleger zu unterscheiden.

16 5.1. Private Investoren Während es in den Jahren nach 2000, getrieben durch eine Niedrigzinsphase und einen schwachen Aktienmarkt, erheblichen Mittelzufluss von privaten Investoren in offene Immobilienfonds gab, stagniert heute das Fondsvolumen. Die Kaufargumente aus den Jahren waren eine Mischung aus den Nachwehen des Platzens der Dotcom-Blase an den Aktienmärkten sowie einem fallenden Zinsniveau in der Eurozone. Immobilien galten zunehmend als sicherer Hafen mit soliden Renditen und wurden auch als Liquiditätsreserve genutzt. Entscheidende Kaufargumente waren ein anscheinend abgesichertes Anlageinstrument mit täglicher Verfügbarkeit und guten Renditen, diese Attribute machten aus den Immobilienfonds echte Publikumsrenner. Immer wenn es Turbulenzen auf den Kapitalmärkten gab, stieg das Interesse sprunghaft an. Mit den neuen regulatorischen Veränderungen und der jüngsten Vergangenheit werden entscheidende Kaufargumente egalisiert, insbesondere die tägliche Verfügbarkeit wird in Zukunft kein Kaufargument für Kunden sein. Dieses macht aus dem Dauerbrenner für jeden ein Investmentprodukt für eine spezielle Art von Investoren. Des Weiteren mussten einige Kunden Wertverluste in abgewickelten Immobilienfonds verzeichnen, welche das Anlageinstrument nicht mehr als garantiertes Renditeprodukt erscheinen lassen. Insgesamt ist festzustellen, dass Immobilienfonds auch in Zukunft eine berechtigte Anlageform für private Investoren sind, diese sollten aber über einen langfristigen Anlagehorizont verfügen, ein Produkt mit geringer Volatilität suchen und auch eine längere Illiquidität ihrer Einlage verkraften können. Grundsätzlich gilt für private Kleinanleger, dass offene Immobilienfonds auch in Zukunft oft ein besseres Chancen/Risiko-Verhältnis aufweisen als eine Anlage in geschlossenen Immobilienfonds. Das Substitutionsgut REITs ist bisher in Deutschland noch viel zu gering vertreten und setzt auf andere Immobilien-Assets, daher ist es aktuell noch keine Bedrohung für die Immobilienpublikumsfonds. Es gilt, dass aus dem Massenprodukt, welches für jedermann attraktiv ist, ein Investment wird, welches für einen bestimmten Teil der privaten Anleger interessant bleibt.

17 5.2. Institutionelle Investoren Nach erheblichen Mittelzuflüssen aufgrund schwacher Renditen im Rentenbereich und des Platzens der Dotcom-Blase investierten institutionelle Anleger Anfang des Jahrtausends verstärkt in Immobilien. Die offenen Immobilienfonds nahmen in dieser Entwicklung zunehmend die Liquiditätsreserve ein. Viele Institutionelle Investoren haben die offenen Immobilienfonds als Tagesgeldfonds genutzt und sind böse erwacht, sagte ein Fondsmanager der Union Investment. Elbrecht spielte auf die Aussetzung und Schließung diverser offener Immobilienfonds an, welche viele institutionelle Anleger auf dem falschen Fuß erwischt haben. Der hieraus entstandene Imageschaden und die Erkenntnis, dass ein Engagement in offenen Immobilienfonds auch Risiken, insbesondere in der Verfügbarkeit, birgt, hat bei vielen institutionellen Anlegern ein Umdenken erkennen lassen. Institutionelle Investoren verringern ihren Bestand in offenen Immobilienfonds, so wurde in den unter genossenschaftlichem Management geführten offenen Immobilienfonds ein zweistelliger Mittelrückfluss bei institutionellen Anlegern gemessen. Die große Flucht hat bei den institutionellen Anlegern bereits eingesetzt und dieses trotz fehlender Alternativen aufgrund des niedrige Zinsniveaus in Geldmarktpapieren, der Unsicherheiten bei Staatsanleihen oder der teils negativen Renditen bei Staatsanleihen, so ein namhafter Fondsmanger. Vor dem Hintergrund der zukünftigen regulatorischen Entwicklung werden Immobilienfonds nur noch für einen kleinen Teil der institutionelle Anleger interessant, die das Thema Immobilien als spannend erachten und ein Engagement in geschlossenen Fonds oder Aktien und somit REITs als Anlageform ausgeschlossen haben. Alle anderen Investoren werden von institutioneller Seite die offenen Immobilienfonds meiden, insbesondere die Kündigungszeiten von 12 Monaten und der geringe Freibetrag von pro Halbjahr lassen die Attraktivität dieser Investmentklasse deutlich sinken. Zusätzlich erschwerend kommt hinzu, dass es aufgrund der verschärften Regelungen in Zukunft ein geringeres Emissionsvolumen von neuen offenen Immobilienfonds geben wird. Dies macht den Markt sehr klein und weitergehend uninteressant für professionelle Anleger. Grundsätzlich ist für institutionelle Anleger das Substitutionsgut REITs eine interessante Alternative, bisher gibt es aber zu wenig Auswahl auf dem deutschen Markt.

18 6. Zukunftsausblick Die Anlageklasse der Immobilienfonds steht vor ihrer größten Herausforderung. Durch die Erkenntnis, dass tägliche Verfügbarkeit und langfristige Investition in Immobilien ein Spannungsfeld aufbauen, sind notwendige regulatorische Veränderungen eingetreten, welche der Anlageklasse in Zukunft mehr Stabilität geben, sie aber zugleich auch einiger wichtiger Kaufargumente berauben. Zusätzlich haben externe Faktoren, wie Immobilienkrisen und Atomkatastrophe, die Anlageklasse beeinflusst. Das Umfeld der Branche wird als herausfordernd beschrieben, und es ist noch ein langer Weg, den Imageschaden und die Hausaufgaben des letzten Jahrzehnts nachzuholen, um wieder eine der beliebtesten Anlageklassen bei Investoren zu werden. 6.1.Weitere Entwicklung von Immobilienfonds Nach der Bereinigung um Konstruktionsfehler, wie die Verfügbarkeit, welche von der Finanzkrise 2007/2008 verstärkt aufgezeigt wurden, sehen sich die KAGs verschiedenen regulatorischen Anforderungen gegenübergestellt. Viele Immobilienfonds werden in den nächsten Jahren abgewickelt, daher wird die Anlageklasse noch bis mindestens 2015 mit ihren Altlasten zu kämpfen haben. Neugründungen von Immobilienfonds werden nach aktuellen Beratungen auf Bundesebene nicht verboten, dennoch sind Neugründungen in nächster Zeit auszuschließen. Dieses liegt zum einen daran, dass die Top-KAGs bereits offene Immobilienfonds besitzen, zum anderen entstehen Belastungen durch die gestiegenen Anforderungen und Kosten durch die regulatorischen Veränderungen und durch die in nächster Zeit weiter stagnierende Nachfrage. Des Weiteren werden Fondsgesellschaften das Risiko eines Imageschadens durch Schließung oder Liquidation von Fonds vermeiden. Dieses beschränkt das Angebot auf die bisher schon angebotenen offenen Immobilienfonds, welche erfolgreich durch die Krise manövriert wurden. Insgesamt wird die Anlageklasse aufgrund der veränderten Gesetzgebung stabiler, und Aussetzungen werden höchst seltene Ausnahmefälle. Das Fondsvolumen wird sich nach den zu liquidierenden Fonds bei etwas über 60 Mrd. einpendeln und stagnieren, bevor das Vertrauen in die Anlageklasse zurückkehren kann.

19 6.2. Szenarien aus Anlegersicht zur zukünftigen Attraktivität der Immobilienfonds Aus Anlegersicht bestechen immer noch die Vorteile einer Risikostreuung bei einer Immobilienanlage, welche aktiv gemanagt wird, und die steuerliche Behandlung von Immobilienfonds. Weitere Vorteile sind die geringe Volatilität und die über die letzten Jahrzehnte gesehene überdurchschnittliche Rendite. Die Investition in inflationsgeschütztes Vermögen und der charmante Charakter von Sachwerten lassen die Anlageklasse weiterhin attraktiv erscheinen. Das frühere Massenprodukt ist aber aufgrund seiner veränderten Rückgabebedingungen nur noch interessant für Anleger, die ihr Geld langfristig investieren möchten und auch bereit sind, über längere Zeiträume auf ihre Einlage zu verzichten. Für institutionelle Kunden macht ein Engagement kaum noch Sinn. Die neuen gesetzlichen Rahmen ermöglichen Euro pro Halbjahr an Rückgabe, dieses ist für sie nicht geeignet. Aber auch für private Investoren, welche Immobilienfonds früher als Geldmarktfondsersatzpapiere benutzt haben, ist die Anlage uninteressant geworden. Als Fazit kann festgehalten werden, dass Immobilienfonds als interessante Portfoliobeimischung genutzt werden können. Wer ein langfristiges Engagement ohne tägliche Verfügbarkeit und Zeiträume von Illiquidität überbrücken kann, Interesse an Sachwerten wie Immobilien hat und einen Inflationsschutz sucht, ist auch in Zukunft gut bei Immobilienpublikumsfonds aufgehoben. Dabei sollten möglichst breit aufgestellte Fonds gewählt werden, welche eine gesunde Ausbalancierung von Regionen und Immobilienobjekten besitzen. Durch die weitere Urbanisierung unserer Gesellschaft sind aber langfristig auch bei Gewerbeimmobilien weiter Zuwächse zu erwarten. Sie sind damit Teil des globalen Trends hin zu Mega-Cities inklusive Inflationsschutz.

20 Abkürzungsverzeichnis Abs. Absatz AIF Alternative Investmentfonds AIFM Alternative Investment Fund Manager AVB Allgemeine Vertragsbedingungen BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen BVB Besondere Vertragsbedingungen BVI Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften Ca. Circa EU Europäische Union GmbH & Co. KG Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft i. d. R. in der Regel Investment-KG Offene Investmentkommanditgesellschaften i. V. m. In Verbindung mit KA Kapitalanlagegesetz KAG Kapitalanlagegesellschaft KAGB Kapitalanlagegesetzbuch KAGB-E Kapitalanlagegesetzbuchentwurf KVG Kapitalverwaltungsgesellschaft Mio. Millionen Mrd. Milliarden OGAW Organismus für gemeinsame Anlage in Wertpapiere OIF Offene Immobilienfonds REIT Real Estate Investment Trusts Vgl. Vergleiche

21 Symbolverzeichnis Paragraph % Prozent & und Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Gesamtes Anlagevolumen von offenen Immobilienfonds, die geöffnet, eingefroren sind oder sich bereits in der Auflösung befinden...9 Abbildung 2: Die vom KAGB geregelten Bereiche von Immobilienfonds...11 Abbildung 3: Veränderung des Anlagevermögens bei offenen Immobilienfonds und Rentenfonds...20

22 Anhang Anlage 1: Nutzungsarten der Fondsimmobilien Basis Nettosollmiete

23 Anlage 2: Status und Fondsvermögen der offenen Immobilienfonds 2009 vom BVI

24

25

26 Anlage 3: Status und Fondsvermögen der offenen Immobilienfonds 2010 vom BVI

27

28

29 Anlage 4: Status und Fondsvermögen der offenen Immobilienfonds 2011 vom BVI

30 Anlage 5: Status und Fondsvermögen der offenen Immobilienfonds 2012 vom BVI

31 Anlage 6: Anlagevolumen offener Immobilienfonds in Deutschland von 1959 bis 2012 (in Mio. Euro) von Statista

32 Anlagen 7: Jährliche Renditeentwicklung offener Immobilienfonds in den Jahren 2003 bis 2010

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013 Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Inhalt dieser Ausgabe Überblick 1. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ab dem 22.07.2013 2. Einschätzung

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds erarbeitet von Angelika Schynol, Azubi zuletzt geändert am 14.01.06 Investmentfonds in Form von Immobilienfonds Inhalt: 1. Investmentfonds 1.1. Die Beteiligung an Investmentfonds 1.2. Schutz des Anlegers

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds

Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds 7. Hamburger Forum für Geomatik, Hamburg - Wilhelmsburg 12. Juni 2014 Vorstellung Nils Warnecke Beruflicher Werdegang seit 08/2010 Union Investment Real Estate

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Dezember 2012 Zusammenfassung

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Jedes Jahr im Plus. Offener Immobilienfonds QR-Code scannen und die hausinvest-erfolgsimmobilie Place d léna hautnah erleben. Diese Verbraucherinformation

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2 Vorwort Seit der ersten Auflage dieses Buches sind rund dreieinhalb Jahre vergangen. Nach wie vor erfreuen sich Offene Immobilienfonds in Deutschland großer Beliebtheit bei Anlegern. Knapp sieben Milliarden

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Dauerhaft beständig. Offener Immobilienfonds Diese Verbraucherinformation dient Werbezwecken. Bequem investieren Immobilien-Anlagen für Jedermann

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht

Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht 4. Treasury Dialog der Roland Eller Training GmbH November 2013 INHALTS

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA

Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA Handlungsbedarf für deutschen Gesetzgeber: Regulatorische Neuordnung der Branche für

Mehr

Wenn offene Fonds geschlossen werden

Wenn offene Fonds geschlossen werden Wenn offene Fonds geschlossen werden Falschberatung bei offenen Immobilienfonds 1. Ausgangslage Offene Immobilienfonds (z. B. SEB Immoinvest, AXA Immoselect, DEGI International) können nicht mehr als sichere

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Allianz Global Investors informiert

Allianz Global Investors informiert Mai 2015 Allianz Global Investors informiert Sie haben sich vor einiger Zeit für eine Anlage im Allianz Fondirent entschieden. Das war rückblickend, angesichts der positiven Entwicklung der Anleihenmärkte,

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH Hamburg

WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH Hamburg WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH Hamburg Änderung der Besonderen Anlagebedingungen für das Gemischte Sondervermögen RP Global Real Estate (künftig: RP Immobilienanlagen & Infrastruktur) RP

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen (künftig Besondere Anlagebedingungen ) für das Gemischten Sondervermögen

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN

LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN AM OMBUDSMANNVERFAHREN DES BVI (Stand 3. September 2013) Vorwort Die Ombudsstelle für Investmentfonds des BVI ist der zuständige Ansprechpartner für Verbraucher, wenn

Mehr

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse Begrüßungsrede 12.10.2012 Dr. Thomas Ledermann Geschäftsführer Börse Hamburg Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz herzlich willkommen in der Börse Hamburg. Schön, dass Sie sich von dem etwas provokanten

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt

Vereinfachter Verkaufsprospekt Vereinfachter Verkaufsprospekt Mischfonds 07/2010 Ein Unternehmen der Talanx Vereinfachter Verkaufsprospekt 07/2010 Vereinfachter Verkaufsprospekt (DE000A0MY1C5) Mischfonds 07/2010 Kurzdarstellung des

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Offene Immobilienfonds als Anlageklasse

Offene Immobilienfonds als Anlageklasse Helaba Volkswirtschaft/Research Immobilienfokus 1. August 1 Offene Immobilienfonds als Anlageklasse Autor: Dr. Stefan Mitropoulos Telefon: 69/91 3-46 19 research@helaba.de Redaktion: Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs Thomas Schnabel Einführung Bewegung auf dem deutschen Immobilienmarkt: Ausländische Investoren stehen Schlange Aufholjagd in Deutschland: In rund 20 Ländern sind

Mehr

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB Dr. Anahita Sahavi Überblick Semiprofessionelle Anleger Beteiligung der externen KVG am AIF Verbleibende Kompetenzen beim extern verwalteten

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in An die Anleger des Sondervermögens Veri ETF-Dachfonds Sehr geehrte Anteilinhaberin, sehr geehrter Anteilinhaber, hiermit informieren wir Sie darüber, dass die Besonderen Anlagebedingungen (BAB) des richtlinienkonformen

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Information zur Kündigung der Verwaltung des Sondervermögens Stratego Grund (ISIN: DE000A0ERSF5)

Information zur Kündigung der Verwaltung des Sondervermögens Stratego Grund (ISIN: DE000A0ERSF5) Information zur Kündigung der Verwaltung des Sondervermögens Stratego Grund (ISIN: DE000A0ERSF5) Fragen und Antworten für Anlegerinnen und Anleger 15. Juni 2015 Seite 1 von 10 15.06.2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Vorsorge invest Ihr intelligentes Anlagekonzept. Private Vorsorge ist unverzichtbar! 200 TEUR 150 TEUR 100 TEUR Sie wollen von den Chancen

Mehr

Fonds-Lexikon von A Z

Fonds-Lexikon von A Z Fonds-Lexikon von A Z Für den renditeorientierten und vorsichtigen Anleger bietet sich die Anlage von Geld in sog. offenen Investmentfonds an. Diese bieten als in- oder ausländische Investmentfonds eine

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43 Schnellübersicht Die beste Anlage für Ihr Geld! Abkürzungen Seite 7 8 1 Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11 2 Wie Investmentfonds funktionieren 21 Welche Gebühren auf Sie zukommen 4 4 Welche Steuern

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997) Bekanntmachung der Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen Mit Wirkung

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030

Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030 Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030 je ein gemischtes Sondervermögen. Ausgabe Juli 2005. Deka Investment

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

INVESTMENT- MODERNISIERUNGS GESETZ

INVESTMENT- MODERNISIERUNGS GESETZ Uwe Wewel, Berlin 10. Berliner Steuergespräch am 09.Februar 2004 INVESTMENT- MODERNISIERUNGS GESETZ Übersicht über Struktur und wesentliche Inhalte Ausgangslage Kapitalanlagegesetz (KAGG) regelt Aufsicht

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Financial Services Industry August 2012 FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Die AIFMD-Umsetzung durch das neue Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB-E) 1 Das

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Oktober 2012 Zusamenfassung

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze DOPPELT GESCHÜTZT! Sein Vermögen durch gezielte Immobilieninvestments gegen Inflation schützen und gleichzeitig die

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen für die Sondervermögen Active DSC Opportunity und Active

Mehr

Scope Real Estate German Open-Ended Fund Composite Performance-Index

Scope Real Estate German Open-Ended Fund Composite Performance-Index Leitfaden zum Scope Real Estate German Open-Ended Fund Composite Performance-Index Version 1.2 vom 11. Mai 2010 Leitfaden 1 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

AUFLÖSENDE OFFENE IMMOBILIENFONDS AUS ANLEGERSICHT

AUFLÖSENDE OFFENE IMMOBILIENFONDS AUS ANLEGERSICHT AUFLÖSENDE OFFENE IMMOBILIENFONDS AUS ANLEGERSICHT Eine Analyse des individuellen Anlageerfolgs sowie der Immobilienverkäufe, Darlehensrückführungen und Auszahlungen der auflösenden Offenen Immobilienfonds.

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 40/2012 Einheitliche Regeln für Investmentfonds

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 40/2012 Einheitliche Regeln für Investmentfonds Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 40/2012 Einheitliche Regeln für Investmentfonds 08.10.2012 und ihre Manager Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Wesentlicher Inhalt des Gesetzes... 2 3. Begriffsbestimmung...

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

We empower decisions!

We empower decisions! We empower decisions! Offene Immobilienfonds Quantitative Konzeptbewertung und Analyse des Anlegerverhaltens Repräsentative Anlegerbefragung April 2013 IMR Institute for Marketing Research GmbH Germany

Mehr

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround P R E S S E M I T T E I L U N G 15. JULI 2014 Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround Aktuelle Marktstudie der DEXTRO Group Initiatoren melden DEXTRO 3,63 Mrd. EUR Emissionsvolumen im 2.

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung

Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung - 1 - Nachstehend wird die Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung vom 03. März 2015 (BGBl. I S. 188) bekannt gemacht. Bonn, 24. März

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Themen-Spezial Immobilien Service-KVG Stand 27. Mai 2014

Themen-Spezial Immobilien Service-KVG Stand 27. Mai 2014 Themen-Spezial Immobilien Service-KVG Stand 27. Mai 2014 1. Weniger Administration, mehr Zeit Werte zu schaffen Die Vielzahl der administrativen Aufgaben und Anforderungen verstellt den Blick auf die wesentliche

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Real Estate New Investments of Institutional Investors in Germany

Mehr