Proseminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik LE 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Proseminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik LE 4"

Transkript

1 Proseminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik LE 4 Technische Universität München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Lernziele LE 4 Sie lernen, wie Sie sich auf ihre Präsentation vorbereiten können. Sie kennen diejenigen Erfolgsfaktoren, die eine gelungene Präsentation auszeichnen. Sie üben das freie Sprechen anhand einer Stegreifrede. Leitfrage: Wie präsentiere ich meine Gedankengänge? ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 2

2 Gliederung LE 4 1. Vorbereitung 1.1. Thema / Ziel 1.2. Zielgruppe 1.3. Inhalt 1.4. Ablauf 1.5. Organisation / Mediennutzung 2. Erfolgsfaktoren 3. Übung: Stegreifrede ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 3 Vorbereitung Gründliche Vorbereitung ermöglicht ein Mehr an Informationen und Detailkenntnissen mehr persönliche Klarheit die Möglichkeit zu gezielter Visualisierung die Chance auf störungsfreien organisatorischen Ablauf letztendlich größere persönliche Sicherheit im Auftreten (Quelle: Seifert, 2001, S.50) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 4

3 Vorbereitung: Thema / Ziel Das Thema ist nicht das Ziel Z.B.: Thema Projekt Alpha Mögliche Ziele: - Darstellung der Kostensituation des Projektes. - Bericht über die Erfolgsaussichten des Projektes. - Überzeugung der Investoren des Projektes. Weitere Planung ordnet sich der Zielsetzung unter Es werden nur Informationen verwendet, die dem Ziel dienen. (Quelle: Seifert, 2001, S.51) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 5 Vorbereitung: Zielgruppe Informationen über die Zielgruppe nutzen, um Interesse bei den Teilnehmern zu wecken / aufrechtzuerhalten Sprache der Zuhörer sprechen Hilfsfragen bezüglich der Zielgruppe: Gibt es Gemeinsamkeiten, die die Zielgruppe kennzeichnen? (z.b. Alter, Geschlecht, Beruf, Vorwissen zum Thema, sollte bei der Aufbereitung der Präsentationsinhalte berücksichtigt werden.) Welches Interesse könnte der einzelne Teilnehmer haben, zur Veranstaltung zu kommen? (Quelle: Seifert, 2001, S.51f.) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 6

4 Vorbereitung: Inhalt 1. Stoff sammeln und selektieren Ausgangspunkt: Seminararbeit Auswählen der für die Präsentation in Frage kommenden Inhalte 2. Komprimieren Reduzieren der ausgewählten Inhalte auf das Wesentliche 3. Visualisieren Darstellen der Inhalte der Präsentation (Quelle: Seifert, 2001, S.53) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 7 Vorbereitung: Ablauf Eröffnung Checkliste: Bitte prüfen Sie, ob Sie wissen, 1. mit welchen Worten Sie die Präsentation offiziell beginnen 2. was Sie zur eigenen Person sagen werden 3. wie Sie an den Präsentationsanlass anknüpfen werden 4. was Sie zum Anlass, Thema und Zielsetzung des Vortrags sagen werden 5. welche Punkte Sie in den Fahrplan für die Teilnehmer aufnehmen werden 6. ob bzw. wie und wann Sie Teilnehmer-Unterlagen ankündigen und / oder ausgeben werden 7. welche Mittel Sie einsetzen werden, um die Aufmerksamkeit und Bereitschaft der Teilnehmer zum Zuhören zu wecken (Quelle: Seifert, 2001, S.55) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 8

5 Vorbereitung: Ablauf - Hauptteil Checkliste: Bitte prüfen Sie, ob 1. ihr Stoff nachvollziehbar gegliedert ist und ihre Ausführungen verständlich sind, z.b. in einem Probelauf vor Kommilitonen. 2. Sie sich bereits ausreichend Zeit für eine wirkungsvolle Visualisierung genommen haben, indem Sie ihre Visualisierungen vor Bekannten / Kollegen testen. 3. Sie schon konkret wissen, welche Mittel Sie einsetzen werden, um die Aufmerksamkeit der Teilnehmer über die Dauer der Präsentation aufrechtzuerhalten. (Quelle: Seifert, 2001, S.57) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 9 Vorbereitung: Ablauf - Hauptteil Redestrategien Linearer Fünfsatz : Der allgemeine Hintergrund 2: Die spezielle Problematik 3: Unsere Vorgehensweise 4: führte zu folgenden Daten: 5: Unsere Interpretation / Konsequenzen (Quelle: in Anlehnung an Stickel-Wolf/Wolf, 2001, S.240) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 10

6 Vorbereitung: Ablauf - Hauptteil Redestrategien Paralleler Fünfsatz : Schneider hat festgestellt 2: und so interpretiert. 3: Bauer dagegen stellt fest 5 4: und interpretiert anders. 5: Unsere neue Interpretation erklärt beide Ergebnisse (Quelle: in Anlehnung an Stickel-Wolf/Wolf, 2001, S.240) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 11 Vorbereitung: Ablauf - Hauptteil Redestrategien Diskrepanz-Fünfsatz : Schneider stellt fest 2: Bauer stellt fest 3: Das ergibt folgende Diskrepanz: 4: Was wir untersucht haben 5: weist in folgende Richtung. (Quelle: in Anlehnung an Stickel-Wolf/Wolf, 2001, S.240) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 12

7 Vorbereitung: Ablauf - Hauptteil Redestrategien Divergierender Fünfsatz : Problemstellung 2: Bisher ungeklärte Daten 3: dagegen unsere Resultate 4: das ergibt eine neue Interpretation 5: Die Konsequenzen daraus (Quelle: in Anlehnung an Stickel-Wolf/Wolf, 2001, S.240) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 13 Vorbereitung: Ablauf - Abschluss Checkliste: Bitte prüfen Sie, welche Kernpunkte die Zusammenfassung am Schluss enthalten sollte / könnte oder muss. mit welchen Worten Sie die Präsentation abschließen wollen (!) Checkliste für eventuell anschließende Diskussion: Bitte prüfen Sie, wieviel Zeit Sie für eine Diskussion einräumen wollen / können. (10 min) Mit welchen Argumenten bzw. Einwänden Sie rechnen müssen und wie Sie ihnen begegnen können. (Quelle: Seifert, 2001, S.57f.) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 14

8 Vorbereitung: Organisation / Mediennutzung Die Organisation umfasst: Lehrstuhl Krcmar - Ort / Raum - Medien (Beamer, Overhead, Flipchart) - Zeitpunkt / Zeitraum / Pausen Seminaristen: - Unterlagen für die Teilnehmer (eventuell) - Persönliche Vorbereitung (Quelle: in Anlehnung an Seifert, 2001, S.59) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 15 Vorbereitung: Organisation / Mediennutzung Powerpoint Grundlegende Empfehlungen: Anlegen eines Folienmasters für einheitliches Format Schwarze Schrift auf weißem Grund (oder: gut lesbar) Schriftgröße nicht kleiner als 18 pt und einfaches Schriftbild Folien einfach, klar und übersichtlich halten 1 Thema pro Folie Gliederung erstellen Quellenangabe auf Folie (falls nötig) Literaturverzeichnis ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 16

9 Gliederung LE 4 1. Vorbereitung 1.1. Thema / Ziel 1.2. Zielgruppe 1.3. Inhalt 1.4. Ablauf 1.5. Organisation / Mediennutzung 2. Erfolgsfaktoren 3. Übung: Stegreifrede ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 17 Erfolgsfaktoren 1. Einfachheit Gleichbedeutend mit Verständlichkeit Bezieht sich auf die Wortwahl, den Satzbau und die sprachliche Formulierung Geläufige und anschauliche Wörter zu kurzen und einfachen Sätzen zusammenfügen Fremdwörter und Fachausdrücke erklären (Quelle: Stickel-Wolf/Wolf, 2001, S.234) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 18

10 Erfolgsfaktoren 2. Struktur: Gute Gliederung bzw. Ordnung Gedankenfolge - Folgerichtige, plausible und systematische Gedankenfolge - Teilnehmer soll roten Faden nicht verlieren Modularität des Aufbaus - Unterschiedliche Gedanken sollten in Form von Einheiten / Bausteinen in der Präsentation erkennbar sein - Überschriften, Zwischenüberschriften und Nummerierungen als sprachliches Hilfsmittel Hervorhebungen - Wesentliches Hervorheben (Quelle: Stickel-Wolf/Wolf, 2001, S.234f.) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 19 Erfolgsfaktoren 3. Kürze und Prägnanz Beschränkung auf das Wesentliche aus Zuhörersicht Nicht zu umfangreich darstellen Nicht zu umständlich formulieren Abhängig vom Kenntnisstand der Zuhörer präsentieren Optimale Kürze und Prägnanz bedeutet, so kurz zu formulieren, wie es der Zuhörerschaft zugemutet werden kann (Quelle: Stickel-Wolf/Wolf, 2001, S.235) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 20

11 Erfolgsfaktoren 4. Anregung Zuhörer motivieren und am Thema halten durch interessante, abwechslungsreiche und lebendige Sprache: - Wechsel zwischen Frage und Antwort - Pro und Contra darlegen - Wechsel von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - Sicht des Autors und des Zuhörers einbringen - Einsetzen von Gestik, Mimik, Nähe, Stimme und Haltung - Humor einsetzen - Vereinzelt Zitate verwenden - Medien einsetzen (Quelle: Stickel-Wolf/Wolf, 2001, S.235f.) ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 21 Gliederung LE 4 1. Vorbereitung 1.1. Thema / Ziel 1.2. Zielgruppe 1.3. Inhalt 1.4. Ablauf 1.5. Organisation / Mediennutzung 2. Erfolgsfaktoren 3. Übung: Stegreifrede ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 22

12 Stegreifrede Hinweise: Die Vorträge sollten nicht länger als 3 min. dauern. Vorbereitungszeit beträgt 10 min. Die Vorträge müssen nicht inhaltlich korrekt sein. Ziel: Sich vom Thema überzeugt zeigen und Publikum überzeugen. ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 23 Stegreifrede: Themenvorschläge Auswirkung der Art des Reifenprofils auf die Höchstgeschwindigkeit eines Fahrzeuges Geschichtlicher Hintergrund der Bedeutung der Farbe Rot als Warnfarbe Einfluss von Handy-Strahlung auf die Denkleistung von Studierenden Licht = Teilchen, Welle oder beides? Neue Erkenntnisse im Bereich der Quantenphysik Neue Theorien im Bereich Terraforming Wie lässt sich ein Planet bewohnbar machen? Neueste Entwicklungen in Aerodynamik bezüglich des Papierfliegerbau Wie könnte negative Geschwindigkeit die Produktivität in einem Unternehmen beeinflussen? (neg. Geschwindigkeit = Reaktion vor Aktion) Paralleluniversum Wie sähe die Welt aus, wenn die Urmenschen Laptops gehabt hätten? Einfluss der Anziehungskraft eines Planeten auf die Flügelspannweite von Vögeln Auf dem Oktoberfest darf nur noch Fanta ausgeschenkt werden. Gründe für einen Paradigmenwechsel. ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 24

13 Dankeschön Vielen Dank für die spannenden Vorträge! ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 25 Literaturhinweise Kernliteratur: Seifert, J. W.: Visualisieren Präsentieren Moderieren. 17.Aufl., Gabal, Offenbach 2001, S Stickel-Wolf, C./Wolf, J.: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken. 1.Aufl., Gabler Verlag, Wiesbaden 2001, S Vertiefende Literatur: Barenberg, A. (1994): Die überzeugende Präsentation - Dramaturgie, Visualisierung, Methoden, Technik. Humboldt, München ProSeminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik - LE 4 - Folie 26

Planung und Durchführung einer Präsentation

Planung und Durchführung einer Präsentation Planung und Durchführung einer Planung und Durchführung einer I. Vorbereitung der Bei der Vorbereitung sollten die folgenden Fragen beantwortet werden: 1. Zu welchem Thema soll ich sprechen? 2. Welche

Mehr

2.1 Präsentieren wozu eigentlich?

2.1 Präsentieren wozu eigentlich? 2.1 Präsentieren wozu eigentlich? Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen, Produkte etc. gut zu präsentieren, d. h.

Mehr

Präsentationsmethodik. Freie Universität Berlin FB Wirtschaftswissenschaft Marketing Department Otto-von-Simson Straße Nr.19

Präsentationsmethodik. Freie Universität Berlin FB Wirtschaftswissenschaft Marketing Department Otto-von-Simson Straße Nr.19 Präsentationsmethodik Freie Universität Berlin FB Wirtschaftswissenschaft Marketing Department Otto-von-Simson Straße Nr.19 Präsentationsmethodik I Präsentieren II Visualisieren 1 Vorbereitung einer Präsentation

Mehr

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier.

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Referatsgestaltung Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Hinweise zur Arbeit mit Powerpoint: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten / Tobias Ravens. - München : Pearson

Mehr

Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts

Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts Grundpfeiler einer guten Präsentation sind die Klärung der Fragen: 1. Ziel (was will ich rüberbringen?) 2. Vorgehen (welche Mittel eignen

Mehr

Kommunikation und Präsentation. 26.09.2010 (c) Wr

Kommunikation und Präsentation. 26.09.2010 (c) Wr Kommunikation und Präsentation 1. Allgemeines Eine Präsentation hat unterschiedliche Ziele: 1. Sie soll informieren! 2. Sie soll überzeugen! 3. Sie soll motivieren! Hierzu ist fachliche, methodische und

Mehr

Präsentationen gekonnt durchführen

Präsentationen gekonnt durchführen Präsentationen gekonnt durchführen T RAININGSUMFANG: 16 UE (2 TAGE) Relevanz des Themas Kurzbeschreibung des Seminars Zielgruppen/ Teilnahmevoraussetzungen Themen und Lernziele Beispiel für einen Trainingsablauf

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Die Visualisierung einer Präsentation

Die Visualisierung einer Präsentation 35 Die Visualisierung einer Präsentation Für eine bessere Präsentation von Vorträgen, Referaten oder anderen mündlichen Darlegungen, werden heutzutage in erster Linie Overhead-Folien verwendet. Sie ermöglichen

Mehr

Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation

Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation Sie halten einen Vortrag nicht für sich selbst,...... sondern für andere! Sie haben sich auf ein bestimmtes Thema vorbereitet

Mehr

Dr. Lea Höfel. Diplom-Psychologin. Präsentation

Dr. Lea Höfel. Diplom-Psychologin. Präsentation Diplom-Psychologin Weshalb präsentieren? Nur wer wagt, das Wort zu ergreifen, kann beweisen, was in ihm steckt o Gespräch unter vier Augen o Gruppendiskussionen o Vorträge Wenn Sie andere reden lassen,

Mehr

Seminar Messtechnik II

Seminar Messtechnik II Seminar Messtechnik II Wie erstellt man eine gute Präsentation Benjamin Löhnhardt Institut für Informatik Georg-August-Universität Göttingen 24. Mai 2007 plan 1 / 21 plan plan 2 / 21 : Präsentations-Ebenen

Mehr

Projektarbeit. Teil 3: Präsentation. Einführung in das Fach. Dr. Michael Obermaier Erzbischöfliches Berufskolleg - Am Krieler Dom Köln

Projektarbeit. Teil 3: Präsentation. Einführung in das Fach. Dr. Michael Obermaier Erzbischöfliches Berufskolleg - Am Krieler Dom Köln Einführung in das Fach Projektarbeit Teil 3: Präsentation Dr. Michael Obermaier Erzbischöfliches Berufskolleg - Am Krieler Dom Köln Stand: Februar 2007 Inhalt 1. Einführung und Zielsetzung 2. Phasen der

Mehr

Effektive Präsentationen

Effektive Präsentationen Effektive en Pamela Alean-Kirkpatrick Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik AfH Universität Zürich Effektive en svorbereitung Struktur und Einleitung Vor und während der Visualisierung - warum? Hilfsmittel:

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Agenda. Überzeugende Präsentationen wie? Struktur und Design Vortragstechnik, Körpersprache mit Übungsteil Zusammenfassung

Agenda. Überzeugende Präsentationen wie? Struktur und Design Vortragstechnik, Körpersprache mit Übungsteil Zusammenfassung VORTRAGÄHN? NEIN! Eine Einführung (mit Übungen) in praktische Techniken mit und ohne Computer, die Präsentationen interessanter, lebendiger und überzeugender machen. Agenda Überzeugende Präsentationen

Mehr

Empfehlungen zur wissenschaftlichen Präsentation

Empfehlungen zur wissenschaftlichen Präsentation Empfehlungen zur wissenschaftlichen Präsentation Univ.-Prof. Dr. N. Krawitz, Dipl.-Kffr. M. Dornhöfer Ehemals: Lehrstuhl BWL II, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Prüfungswesen Folie

Mehr

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit 1 Allgemeines Bestandteil der Bachelorarbeit ist ein Vortrag von 20-30 Minuten Dauer über deren Inhalt. Der Vortrag fließt mit 20 % in die Bewertung der

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr

VO Projektmanagement 340135 Präsentationstechnik

VO Projektmanagement 340135 Präsentationstechnik VO Projektmanagement 340135 Präsentationstechnik Der Vortrag im Projekt ist eine Herausforderung, da... Komplex Was? Diagramme mit vielschichtigen Inhalten Wie, Womit? Knapp bemessene Redezeit Wann, Wie

Mehr

Einfach kreativ präsentieren

Einfach kreativ präsentieren : 16.06.2008 Interessant 1. Was macht eine Präsentation aus a. 45% Körpersprache (Gestik, Mimik, Aussehen) b. 35% Tonalität (Dynamik, Betonung) c. 20% Inhalte (Wörter, Bilder, Audio, Video) 2. Redegattungen

Mehr

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA PRÄSENTATIONSTRAINING In 10 Schritten zur Präsentation der VWA Schuljahr 2014/15 Mag. Anke Pfeiffer Lernziele von Workshop und Übungen Ich weiß, was im Rahmen einer Präsentation von mir verlangt wird.

Mehr

Wirksames Präsentieren. 4.1 Vorbereitung. 4.2 Medieneinsatz. 4.3 Durchführung. TopTen

Wirksames Präsentieren. 4.1 Vorbereitung. 4.2 Medieneinsatz. 4.3 Durchführung. TopTen 4. Wirksames Präsentieren 2 4.1 Vorbereitung 4.2 Medieneinsatz 4.3 Durchführung 4. Wirksames Präsentieren 3 Ich zeichne mich aus durch wirksames Präsentieren meiner Arbeiten, indem ich Präsentationen plane

Mehr

LEITFADEN FÜR PRÄSENTATIONEN

LEITFADEN FÜR PRÄSENTATIONEN INSTITUT FÜR BAUBETRIEB, BAUWIRTSCHAFT UND BAUMANAGEMENT Baufakultät (Bauingenieurwesen und Architektur) Vorstand: Univ. Prof. Dipl.-Ing. A. Tautschnig A-6020 Innsbruck Technikerstrasse 13 Tel. 0512/507-6521

Mehr

Überzeugend und zielgruppengerecht präsentieren

Überzeugend und zielgruppengerecht präsentieren Überzeugend und zielgruppengerecht präsentieren Kompetenzkurs MGU, Uniersität Basel Dr. Hinweis 1 Vorbereitungscheckliste Ziele der Präsentation aufstellen Zuhörer analysieren Inhalte erarbeiten Präsentation

Mehr

Institut für Soziologie, Arbeitsbereich Makrosoziologie. Checkliste zu Präsentationen mit Power-Point

Institut für Soziologie, Arbeitsbereich Makrosoziologie. Checkliste zu Präsentationen mit Power-Point Institut für Soziologie, Arbeitsbereich Makrosoziologie Checkliste zu Präsentationen mit Power-Point Gliederung 1. Nutzen und Funktion 2. Vorbereitung 3. Formalitäten 4. Aufbau 5. Vortragsweise 6. Tipps

Mehr

Präsentation und Visualisierung

Präsentation und Visualisierung Handreichung zum Seminar Präsentation und Visualisierung (Die professionelle Nutzung von MS Power Point) Dozent: Dipl. Soz.-Päd. Ingo Günther Handreichung zum Seminar Was ist Kommunikation? Kommunikation

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Bei der Präsentation sind die drei Phasen Vorbereitung, Ablauf und Auswertung zu berücksichtigen.

Bei der Präsentation sind die drei Phasen Vorbereitung, Ablauf und Auswertung zu berücksichtigen. Phasen einer Präsentation Was ist eine Präsentation? Unter Präsentation wird die Darstellung von Arbeitsergebnissen vor einem ausgewählten Teilnehmerkreis verstanden. Die Qualität einer Präsentation wird

Mehr

Einführung in Präsentationstechniken

Einführung in Präsentationstechniken Einführung in Präsentationstechniken Überblick Thema der Präsentation Thema sollte neugierig machen! Möglichkeit, Erwartungen zu wecken! Praxishilfe: Thema für Präsentation Formulierung in Frageform provokative

Mehr

Visualisieren Präsentieren Moderieren

Visualisieren Präsentieren Moderieren Josef W. Seifert Visualisieren Präsentieren Moderieren 20. Auflage GABAL Inhalt Vorwort Zum Buch l Visualisieren 1.1 Was bringt Visualisierung? 1.2 Planung einer Visualisierung 1.3 Bausteine für eine Visualisierung

Mehr

Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der Praxisphase (2012)

Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der Praxisphase (2012) Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der (2012) Gestern wuste ich noch nich wie mann Inschinör schreibt und heute bin ich schon einen.....einige Beispiele und Hinweise zum Umgang mit der deutschen

Mehr

Facharbeit Was ist das?

Facharbeit Was ist das? Facharbeit Was ist das? Schriftliche Hausarbeit festgelegte Konventionen ersetzt Klausur in 12/2 Facharbeit zusammenhångender, gegliederter Text selbstståndig planen und ausföhren wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

Präsentation für Ingenieure

Präsentation für Ingenieure Präsentation für Ingenieure Wofür Universität Bewerbung Berufsleben Präsentationsarten Selbstdarstellung Informativ Ergebnispräsentation Wissenschaftliche Präsentationen Verkaufspräsentationen Aufruf Fragen

Mehr

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium 1. Die GFS Es empfiehlt sich, mit dem/der Fachlehrer/in die folgenden Punkte abzusprechen: genaue Formulierung des Themas sowie

Mehr

Klassenstufe 7. Klassenverband (4 Stunden) Grundlegende Informationen zur GFS. Standards: Die Schülerinnen und Schüler

Klassenstufe 7. Klassenverband (4 Stunden) Grundlegende Informationen zur GFS. Standards: Die Schülerinnen und Schüler In den folgenden Standards finden Sie die Kenntnisse und Fertigkeiten, die die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 am Methodentag erwerben sollen: Klassenstufe 7 Klassenverband (4 Stunden)

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

P 5. Motivation. Motivation. Themenübersicht. Professionelle PräsentatorInnen präsentieren praxisnahe Präsentationstipps

P 5. Motivation. Motivation. Themenübersicht. Professionelle PräsentatorInnen präsentieren praxisnahe Präsentationstipps Professionelle PräsentatorInnen präsentieren praxisnahe Präsentationstipps P 5 Motivation Was fandet Ihr schon immer besonders schrecklich? Annika Hinze Jochen Schiller 22.1.2002/25.6.2002 Schiller/Hinze:

Mehr

Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint

Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint Masterseminar Sommersemester 2012 Lehrstuhl für BWL, Controlling und Interne Unternehmensrechnung, Prof. Dr. Szczesny von: Christian Schuhwerk

Mehr

Handreichung zum Visualisieren, Präsentieren und Moderieren VISUALISIEREN

Handreichung zum Visualisieren, Präsentieren und Moderieren VISUALISIEREN Handreichung zum Visualisieren, Präsentieren und Moderieren VISUALISIEREN = bildhaft darstellen Ein Bild sagt mehr als tausend Worte (Chinesisches Sprichwort) Ziel der Visualisierung ist - die Aufmerksamkeit

Mehr

Mindmapping: Die Kunst, Ihre Gedanken kreativ zu ordnen... 60 Die grundlegenden Prinzipien 61 Checkliste: Recherche 63

Mindmapping: Die Kunst, Ihre Gedanken kreativ zu ordnen... 60 Die grundlegenden Prinzipien 61 Checkliste: Recherche 63 Vorwort... 11 Die Vorbereitung... 13 Expertentum ist gefragt... 14 Ihr Background stützt Ihr Expertentum... 14 Seien Sie einzigartig!... 16 Wie der Vortrag Sie Ihren langfristigen Zielen näher bringt...

Mehr

Präsentieren mit dem Computer. Eine Präsentation mit dem Computer erstellen

Präsentieren mit dem Computer. Eine Präsentation mit dem Computer erstellen Eine Präsentation mit dem Computer erstellen Es gibt unterschiedliche Präsentationssoftware für unterschiedliche Betriebssysteme. Auf der sicheren Seite bist du, wenn du das Programmpaket OpenOffice verwendest.

Mehr

Referieren und Präsentieren

Referieren und Präsentieren Referieren und Präsentieren mit dem Overhead dem Beamer Beim Sprechen senden wir Signale auf verschiedenen Kanälen Visueller Kanal (sichtbare Signale) Taktiler Kanal (fühlbare Signale) Auditiver Kanal

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Einführung Annika Höft Justus Liebig Universität Gießen Institut für Agrarpolitik und Marktforschung Professur für Agrar und Umweltpolitik 1 Beginnen Sie mit einem Knall!...

Mehr

Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil

Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil Prozesstitel: Halten Sie hier den ersten und den letzten Schritt des Prozesses fest: Kandidat/in Name / Vorname Geburtsdatum / Bürgerort Arbeitgeber Termine Abgabetermin

Mehr

Tipps für die mündliche Präsentation

Tipps für die mündliche Präsentation Tipps für die mündliche Präsentation I. LEITFADEN 1. Begrüßung 2. sich vorstellen 3. das Thema und den Anlass kurz erläutern aktuelles Beispiel/Bezug als Aufhänger 4. den Ablauf erläutern ( advanced organizer

Mehr

Präsentationen / Präsentieren lernen

Präsentationen / Präsentieren lernen Präsentationen / Präsentieren lernen Literaturhinweise: Amann, Kegel, Rausch, Siegmund: Erfolgreich präsentieren. Bildungsverlag Eins. Kieser. Troisdorf 2001 Hug, Thomas: Berufliches Lernen darf Spaß machen.

Mehr

Baustein 6 Präsentieren

Baustein 6 Präsentieren VWA Baustein 6 Präsentieren In diesem Baustein geht es um freies Sprechen, freies Vortragen, um themenzentrierte Vorträge, um Rhetorik und das Präsentieren. * Stärkung der persönlichen Kompetenz * Stärkung

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 -

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Berlin Martin Behne - Susanne Junker Foto: Beuth www.fhvr-aub.bayern.de Hochschule für Technik Folie 1 Inhalte

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

Prof. Dr. Thomas Ludwig

Prof. Dr. Thomas Ludwig Vortragstechnik Prof. Dr. Thomas Ludwig Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Informatik Abteilung für parallele und verteilte Systeme Email : t.ludwig@computer.org Gliederung Einarbeitung,

Mehr

Leitfaden Vorträge und Präsentation

Leitfaden Vorträge und Präsentation Leitfaden Vorträge und Präsentation 10 Schritte zur erfolgreichen Durchführung eines Vortrages Heinke Schlünzen Vorbemerkung Die nachfolgenden Folien sind aus dem Seminar Vorträge und Präsentation hervorgegangen,

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation.

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Meeting planen Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Mit einer guten Struktur, Vorbereitung und Moderation des Meetings kann die Ergiebigkeit nachhaltig

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Referate vorbereiten und gestalten

Referate vorbereiten und gestalten Referate vorbereiten und gestalten 1. Vorweg Mit einem Referat übernehme ich die aktive Mitgestaltung eines Seminars und bin damit für den Lernerfolg der gesamten Seminargruppe mitverantwortlich. Schlecht

Mehr

Vortragstechnik. Prof. Dr. Thomas Ludwig. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Informatik Abteilung für parallele und verteilte Systeme

Vortragstechnik. Prof. Dr. Thomas Ludwig. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Informatik Abteilung für parallele und verteilte Systeme Vortragstechnik Prof. Dr. Thomas Ludwig Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Informatik Abteilung für parallele und verteilte Systeme Email : t.ludwig@computer.org Die Folien dieses Vortrags

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...17 1.1 Verstärkte Sinne...17 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...19 1.3 Gleichnisse formulieren...21

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken

Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken Christine Stickel-Wolf/Joachim Wolf Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken Erfolgreich studieren - gewusst wie! 4., überarbeitete Auflage IMMiM» Un1v= * * in* m Institut für SenifspädagogH' GABLER

Mehr

Aufgabe 5: In einer Mitarbeiterbesprechung wollen Sie mithilfe eines Brainstormings Ideen zur Verbesserung betrieblicher Abläufe entwickeln.

Aufgabe 5: In einer Mitarbeiterbesprechung wollen Sie mithilfe eines Brainstormings Ideen zur Verbesserung betrieblicher Abläufe entwickeln. Aufgaben MIKP Präsentation Aufgabe 1: Sie haben den Auftrag übernommen, den Stand des laufenden Projektes aufzubereiten und zu präsentieren. Die Inhalte und die Daten haben Sie auf die Medien Notebook

Mehr

Seminararbeit. Referat. Referat

Seminararbeit. Referat. Referat Projektarbeit Management und Informationssysteme ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser Abteilung für Informationswirtschaft 1 Seminararbeit Deckblatt Titel der Arbeit Name der LV Name, Matrikelnummer der

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...15 1.1 Verstärkte Sinne...15 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...17 1.3 Gleichnisse formulieren...19

Mehr

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Ob er will oder nicht: Der Mensch kommuniziert immer. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Doch Sie haben es in der Hand, wie Sie eine Botschaft überbringen,

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

Beobachtungsbogen Arbeitsphase

Beobachtungsbogen Arbeitsphase Beobachtungsbogen Arbeitsphase Beobachtungsbogen für, 9 Thema der Gruppe:.. Der Schüler/die Schülerin Datum der Beobachtung Beobachtungskriterien PROJEKTPLANUNG macht Vorschläge zur Themeneingrenzung bringt

Mehr

Proseminar Künstliche Intelligenz

Proseminar Künstliche Intelligenz Proseminar Künstliche Intelligenz Sommersemester 2012 Ratschläge für den Vortrag (c) H. Pfeifer 26. Juni 2012 B. Schattenberg Proseminar KI SS 12 Vorbesprechung 1 Überblick Vorbereitung des Vortrags Gestaltung

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

Erstellen von Unterrichtseinheiten

Erstellen von Unterrichtseinheiten Erstellen von Unterrichtseinheiten A. Musterbeispiel für eine Unterrichtseinheit 5 Minuten Einstieg: Begrüßung und Anlass, Thema, Ziel der Unterrichtseinheit, Hinweis auf die Eckdaten der Unterrichtseinheit

Mehr

Präsentationsprüfungen im Abitur ein Leitfaden

Präsentationsprüfungen im Abitur ein Leitfaden Präsentationsprüfungen im Abitur ein Leitfaden 1. Absicht dieses Leitfadens Der Leitfaden soll Schülern und Lehrern bei der Planung und Durchführung von Präsentationsprüfungen im Abitur helfen. Als Prüflinge

Mehr

Proseminar Hot Topics in Entertainment. Software Development

Proseminar Hot Topics in Entertainment. Software Development Proseminar Hot Topics in Entertainment Software Development Prof. Dr. Theisel Kai Bornemann Jarek Brüggemann 1 2 3 HTiESD - Rahmen Ringvorlesung zum Thema Lernen, Bildung, Serious Zusammen mit der FHW

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren 1.1 Verstärkte Sinne 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen 1.3 Gleichnisse formulieren 2 Präsentieren für alle Sinne

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015 03.12.2015 Es ist sicherlich hilfreich, das Grundkonzept sowohl der Inhalte, als auch des Layouts vorher auf Papier zu skizzieren. Die Herangehensweise bei der Erstellung eines Posters gleicht der Erstellung

Mehr

Mündliches Abitur. Geographie

Mündliches Abitur. Geographie Mündliches Abitur Geographie Wie finde ich meine Themen Nachrichten, Zeitung, aktuelles Tagesgeschehen aufmerksam verfolgen Geographische Literatur: Sowohl populäre (GEO u.ä.) als auch wissenschaftliche

Mehr

Andreas Hengst. Karl Neuling. Thierry Djomo. Feedback und Präsentationstechnik

Andreas Hengst. Karl Neuling. Thierry Djomo. Feedback und Präsentationstechnik Andreas Hengst Karl Neuling Thierry Djomo Feedback und Präsentationstechnik Gliederung: 1. Analyse zur Vortragssituation 2. Struktur einer Präsentation 3. Manuskript 4. Sprache 5. Verhaltensweise 6. Visualisierung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kompetenz Lernen - future training - Präsentationstraining - Basic Edition

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kompetenz Lernen - future training - Präsentationstraining - Basic Edition Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kompetenz Lernen - future training - Präsentationstraining - Basic Edition Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Körpersprache im Assessment Center

Körpersprache im Assessment Center Körpersprache im Assessment Center Einleitung Es kommt nicht nur darauf an, was jemand sagt, sondern wie er es sagt. Unbewusste Signale des Körpers geben mehr Wahrheit preis als Worte. Körpersignale sind

Mehr

Präsentationsprüfung in Klasse 10. Informationsmaterialien. Kriterien für die Präsentation

Präsentationsprüfung in Klasse 10. Informationsmaterialien. Kriterien für die Präsentation Präsentationsprüfung in Klasse 10 Informationsmaterialien Kriterien für die Präsentation 1. Thema - ist klar gegliedert (Gliederung abgeben) - weist einen hohen Informationsgehalt auf - wird interessant

Mehr

Power Speaking. Gehirngerecht vortragen - wirkungsvoll überzeugen. So überzeugen Sie in Präsentationen, Vorträgen und Besprechungen

Power Speaking. Gehirngerecht vortragen - wirkungsvoll überzeugen. So überzeugen Sie in Präsentationen, Vorträgen und Besprechungen INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Power Speaking Gehirngerecht vortragen - wirkungsvoll überzeugen So überzeugen Sie in Präsentationen, Vorträgen und Besprechungen 2-tägiges Intensiv-Training für Vertrieb

Mehr

Dr. Friedrich Rost, Freie Universität Berlin, Arbeitsbereich Philosophie der Erziehung, Arnimallee 10, 14195 Berlin, Tel: 838-55888, E-mail:

Dr. Friedrich Rost, Freie Universität Berlin, Arbeitsbereich Philosophie der Erziehung, Arnimallee 10, 14195 Berlin, Tel: 838-55888, E-mail: 1 Vorüberlegung Sie haben in Schule und Uni schon Referate gehalten und gehört: 1. Schreiben Sie doch bitte einmal untereinander auf, welche typischen Fehler Sie schon bei Referaten erlebt / durchlitten

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Was haben Präsentationen mit Geschenken zu tun? FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Eine Präsentation ist eine ansprechende Verpackung von Inhalten! Folie 2

Mehr

Präsentationstechniken. Lehrstuhl für Personalwirtschaft Universität Paderborn

Präsentationstechniken. Lehrstuhl für Personalwirtschaft Universität Paderborn stechniken Universität Paderborn Gliederung Konzept!!Konzept!! Konzept! Mit Hilfe wirkungsvoller sprachlicher bildhafter Mittel! einen bestimmten Inhalt für! eine vorgegebene Zielgruppe so darstellen,!

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

2 Vortrag oder Präsentation: Wo liegt der Unterschied?

2 Vortrag oder Präsentation: Wo liegt der Unterschied? Die Präsentation 1 Was ist eine Präsentation? Eine oder mehrere Personen stellen für eine Zielgruppe ausgewählte Inhalte (Sachaussagen oder Produkte) vor. Ziel ist es, diese Zielgruppe zu informieren und

Mehr

Einen Vortrag gestalten: Checkliste

Einen Vortrag gestalten: Checkliste Einen Vortrag gestalten: Checkliste Zeitplan: OK Schritt Termin Thema festgelegt: Schritt 1 erledigt Materialsuche abgeschlossen: Schritt 2 erledigt Informationen ausgewählt & gegliedert: Schritt 3 erledigt

Mehr

Erfolgreich präsentieren Standardisierungsprogramm zur Verbesserung der Kommunikationskompetenz

Erfolgreich präsentieren Standardisierungsprogramm zur Verbesserung der Kommunikationskompetenz 1 Kay Wünsche Erfolgreich präsentieren Standardisierungsprogramm zur Verbesserung der Kommunikationskompetenz 1. Prämissen: 1. Ob Monolog, Dialog, Vortrag, Referat, Pinnwand, WebSite ob 30 Sekunden oder

Mehr

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Qualitätssicherung Softwareintensiver Eingebetteter Systeme Betreuer: Sascha Lity Kick-Off Meeting 03.04.2013 1 Eingebettete Systeme Computersysteme (Software

Mehr

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten 1. Allgemeine Formerfordernisse Seminararbeit Bachelorarbeit Masterarbeit Es gelten die Vorschriften der aktuellen und zuständigen Prüfungsordnung. Laden Sie sich

Mehr

Wie sollte ein Vortrag gestaltet sein, damit er die Ausbildungsgruppe motiviert, den weiteren Lernprozess selbst zu gestalten?

Wie sollte ein Vortrag gestaltet sein, damit er die Ausbildungsgruppe motiviert, den weiteren Lernprozess selbst zu gestalten? Vorträge halten Wann eignet sich in der Ausbildung der Vortrag als Methode? Wie kann ich meinen Vortrag so gestalten, dass meine Ziele erreicht werden? Welche Medien kann ich verwenden, um die Inhalte

Mehr

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Bezüglich der Länge und den Leistungspunkten für die schriftlichen Leistungen in Hauptmodulen beachten Sie bitte die für Sie geltenden fächerspezifischen

Mehr

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hinweise zur Gestaltung von PowerPoint Präsentationen am Institut für Marketing und Management (M2) 1. Hinweise zur Erstellung Powerpoint Präsentationen (PPTs) Powerpoint Version Speichern als *.ppt Master

Mehr

Kollegiale Hospitation: Sie geben Feedback über die Lehrveranstaltung eines Kollegen 1. Ablauf. Ablauf der Feedbackrunde

Kollegiale Hospitation: Sie geben Feedback über die Lehrveranstaltung eines Kollegen 1. Ablauf. Ablauf der Feedbackrunde Kollegiale Hospitation: Sie geben Feedback über die Lehrveranstaltung eines Kollegen 1 Bei einer Kollegialen Hospitation besuchen Sie nach vorheriger Absprache die Lehrveranstaltung einer Kollegin, um

Mehr

Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln. Version 01. 2016. Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1

Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln. Version 01. 2016. Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1 Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln Version 01. 2016 Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1 Unsere Grundwerte Faire Partner Menschen begleiten Engagiert und

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Block III (WS 2009/10) Dr. Philippe Kersting

Wissenschaftliches Arbeiten Block III (WS 2009/10) Dr. Philippe Kersting Wissenschaftliches Arbeiten Block III (WS 2009/10) Dr. Philippe Kersting 1 Rückblick Block II: - Bibliographieren und Recherchieren - Mainzer Skripten zum Geographiestudium 2 Anfangsschwierigkeiten überwunden?

Mehr

Präsentationstechnik. Üben. Gestalten

Präsentationstechnik. Üben. Gestalten Präsentationstechnik Üben Gestalten Die Planung Wer ist das Zielpublikum? Welche Vorkenntnisse haben die Zuhörer? Wie ist die Erwartungshaltung der Zuhörer? Welches sind die Ziele der Präsentation? Was

Mehr