Der Trittbrettfahrer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Trittbrettfahrer"

Transkript

1 Der Trittbrettfahrer Ein Ökonom aus Finnland will die Finanzwelt mit ihren eigenen Mitteln schlagen. Ein Besuch. Text und Foto: Matthias Hannemann Früher hat Robin Hood das Geld der Reichen verteilt. In der Wissensgesellschaft nimmt er ihnen das Wissen, um es zu verteilen. Akseli Virtanen Was ist davon zu halten, wenn ein blasser Akademiker aus Lohja im Süden Finnlands verkündet, er verfüge über eine Software, die den Finanzmarkt versteht? Und wenn dieser Unbekannte namens Akseli Virtanen dann in die Vermögensverwaltung einsteigt und verspricht, das elitäre Wissen der Wall Street all jenen zur Verfügung zu stellen, die bislang allenfalls Opfer des Spekulantentums gewesen sind? Ist das eine Kunstperformance? Scharlatanerie? Oder ist es schlicht genial? Er selbst behauptet Letzteres. Andere halten Virtanen freilich für gefährlich und warnen vor seinem Robin Hood Minor Asset Management. Denken allein reicht nicht Fest steht: Am 27. Juni 2012 wurde im finnischen Handelsregister unter der Nummer eine Genossenschaft namens Robin Hood Minor Asset Management eingetragen. Sie hat eine Internetseite, auf der Schaubilder zu sehen sind, die die Wertentwicklung des verwalteten Vermögens zeigen. Auch das Geschäftsmodell wird erklärt. Es besteht aus zwei Teilen: dem Computerprogramm, das den Fonds mithilfe von Data Mining steuern soll. Und einem Mechanismus, der den mit Softwarehilfe erwirtschafteten persönlichen Gewinn in gemeinsam verfügbares Kapital verwandeln soll: Sie behalten 50 Prozent des Gewinns, die ande ren 50 Prozent kommen Robin-Hood-Projekten zugute. Was genau ein Robin-Hood-Projekt ist, ist nicht zu erfahren. Es ist nur vage von Stipendien für Kreative und zinslosen Darlehen die Rede oder irgendetwas anderem. Die Firmenanschrift immerhin gibt es. Die im Handelsregister angegebene Straße führt nach einer einstündigen Busfahrt ab Helsinki zu abgelegenen Häusern zwischen einem Bergwerk und einem See. Im neuesten, einem flachen Nachkriegsbau mit großen Fenstern, wohnt der Ökonom Akseli Virtanen mit seiner Familie. Er spricht sehr leise, als er zunächst durch den Garten führt und den Spargel zeigt. Auf die Bitte hin, die Geschichte von ganz vorn zu erzählen, verschwindet er erst einmal für mehrere Minuten. Dann breitet er ein Dutzend Bücher auf dem Tisch aus Texte, die er und seine Kollegen von der Aalto Universität herausgegeben, übersetzt oder geschrieben haben. Darunter ein Werk über Terrorismus des französischen Soziologen Jean Baudrillard sowie ein Wörterbuch der neuen Arbeit verschiedener Autoren, Studien zum veralteten Arbeitsbegriff der Linken und zum Irrationalen auf dem Finanzmarkt. Virtanen, der sich beim Reden gern an die Stirn fasst, referiert dann über die Arbeiten von linken Vordenkern wie Christian Marazzi und Franco Bifo Berardi, setzt sie in Beziehung zu dem Machtbegriff Michel Foucaults und Gilles Deleuzes sowie den Studien des Psychoanalytikers Félix Guattari und den Überlegungen von Keynes zu den Konventionen auf dem Kapitalmarkt. Seine Themen sind das Ende der Industriegesellschaft, die Aufwertung des Immateriellen, der Einstieg in die Wissensgesellschaft und das Schicksal derjenigen, die in ihr abgehängt wer- > 62 BRAND EINS 06/14

2 SCHWERPUNKT: GELD Genie oder Performance-Künstler? Akseli Virtanen (oben) bekämpft die Finanzmärkte auf eine sehr eigene Weise. Die entscheidende Rolle dabei spielt die Auswertung von großen Datenmengen BRAND EINS 06/14 63

3 Sakari Virkki (Bild links) programmierte die Software, mit der die Transaktionen der Wall Street analysiert werden können. Akseli Virtanen (links im rechten Bild) im Gespräch mit dem Philosophen und Aktivisten Franco Bifo Berardi den. Er sagt: Es gibt heute zwei Gruppen von Menschen. Eine Gruppe, die Zugang zum Kapitalmarkt hat und zu Geld kommt, ohne arbeiten zu müssen. Und eine andere, die nur über Arbeit zu Geld kommt und keine Möglichkeit hat, es in Finanzkapital zu verwandeln. Wobei diese Arbeit immer weniger abwirft und immer kräftezehrender wird. Wie kann auch diese zweite Gruppe vom Kapitalismus profitieren? Wie kann man dem prekären Arbeiter, wie Virtanen es sagt, ebenfalls Zugang zu den notwendigen Geldtöpfen und damit etwas Freiheit verschaffen? Das sind die Fragen, über die Virtanen forscht, debattiert und schreibt. Die Antwort fand er erst, als ihm beim Badminton ein Programmierer über den Weg lief. Den Feind umarmen Dieser Programmierer ist ein freundlicher Eigenbrötler mit wachen Augen und müdem Gesicht: Sakari Virkki. Er wollte eigentlich Pilot werden, die Ausbildung nach den ersten Flugrunden gegen ein Mathematikstudium eintauschen, als IT-Experte für eine Bank arbeiten und schließlich, von Helsinki und Malaga aus, etwas Geld als Vermögensverwalter machen von dem er allerdings auch viel wieder verlor. Virkki besteht auf ein Restaurant in Helsinki als Treffpunkt, er möchte seine Privatadresse nicht preisgeben, wo seine Rechner stehen. Vielleicht hatte er auch einfach Sorge, einen falschen Eindruck zu hinterlassen die Bilder von seinem Arbeitsplatz, die er schickte, zeigen Räume von großer Schlichtheit. Jedenfalls sitzen Virtanen und Virkki nun im Elite gemeinsam an einem Tisch. Die beiden könnten zwei Kumpels sein, die, lässig gekleidet, von ihrem Start-up berichten. Oder nur so tun, um diesen Eindruck zu vermitteln. Virtanen bemerkt die Zweifel. Warum glaubst du uns nicht? Würdest du uns glauben, wenn deine Freunde aus dem Finanzsektor an uns glauben würden? Und erzählt dann von jenem Tag, an dem er die Aktien einer finnischen Papierfabrik kaufte, weil sein Vater in der Branche arbeitete und ihm die Aktien empfohlen hatte. Als er ihn fragte, weshalb, erzählte der Vater von einem Bekannten, dessen Rat er bei Aktien sehr schätze. Und der Bekannte wiederum von einem anderen, dessen Gespür er vertraue. An der Börse, sagt Akseli Virtanen, weiß niemand genau, was zu tun ist, es wird fast nur imitiert und das Risiko über eine breite Streuung der Investments ausgeglichen. Der Markt verhält sich wie ein Schwarm, der seinen Leitvögeln folgt. Hier kommt Sakari Virkki ins Spiel. Kurz nach der finnischen Bankenkrise Anfang der Neunziger machte die Börse von Hel- 64 BRAND EINS 06/14

4 SCHWERPUNKT: GELD sinki für einige Jahre öffentlich, wer welche Aktien abstieß oder kaufte und ermöglichte es allen Interessenten, diese Transaktionen per Rechner abzurufen. Virkki erzählt, wie er in dieser Zeit eine Software entwickelt habe, die diese Schwarmbildung analysieren konnte und in der Lage gewesen sei, herauszufinden, welche der Leitvögel in der Vergangenheit bei welchen Investments erfolgreich gewesen seien und bei welchen nicht. Das Programm habe die Herausbildung eines Konsenses unter den Kompetenten registriert und dann Möglichkeiten aufgezeigt, das Handeln dieses Schwarms erfolgreicher Händler zu imitieren. Kompetenz- Kartierung nennt Virkki das. Er bediente sich bei den zur Verfügung gestellten Daten und ließ sie von seiner Software so sortierten, dass er die Deals einzelner Händler erkennen, bewerten und kopieren konnte. Das habe ihm, sagt er, bei der neuen Arbeit als Vermögensverwalter geholfen. Ähnlich machte er es, als die amerikanische Börsenaufsicht ihr Register der Käufe und Verkäufe auf ein digitales Format umstellte und im Internet zugänglich machte. Nur wurde die Sache jetzt komplex. Virkkis Rechner waren überfordert. Sie brauchten Wochen, um die Datenmengen von der Wall Street zu bearbeiten. Als sie dann schneller liefen und die Software patentiert war, glaubten die Banken, denen Virkki seine Entwicklung anbot, nicht an sein Data Mining nebst der Möglichkeit der Imitation. Sie hatten selbst ihre hoch spezialisierten, gut vernetzten Analysten, die in den Metropolen der Welt saßen und im Auftrag ihrer Klienten verfolgten, was sich auf den Märkten tat. Akseli Virtanen hingegen war damals von der Software wie berauscht. Ihre Nutzung koste einen Bruchteil dessen, was die Banken für die Marktbeobachtung in die Hand nehmen müssen. Im Grunde seien nur die Daten und Virkki zu bezahlen, der die Empfehlungslisten der Software verstand und genug Erfahrung besaß, um das Geld als Fondsverwalter auf dieser Grundlage in 20 oder 30 empfohlene Aktien zu stecken oder sie zu verkaufen. Sogar gegen Manipulationen sei man dank der Händler-Analyse und der angelegten Profile ein wenig besser gefeit als andere. Und das Schönste daran ist, sagt Virtanen und strahlt, dass die Elite nicht einmal mitbekommt, dass wir in ihren Hirnen hocken und die Besten von ihnen kopieren. Sie arbeitet nun für uns und die anderen gewöhnlichen Menschen, die Mitglieder einer Robin-Hood-Genossenschaft sein möchten. Er hatte das Gefühl, über eine Geldmaschine zu verfügen. Sie nannten das Programm den Parasiten-Algorithmus. Er soll schon während der Testphase in den Jahren 2003 bis 2009 für ordentliche Gewinne gesorgt haben. Das müsse zwar nicht immer so sein, sagt Virkki. Es gibt keine Gewinngarantie. Aber die Imitation derjenigen Händler, die sich laut Software bei ihren Investments als kompetent erwiesen haben, laufe gut. Hello Robins! schrieb er im Mitgliederbericht im März 2014 über den Erfolg seit dem offiziellen Geschäftsstart Seit Beginn ist das Robin-Portfolio um 37,2 Prozent gewachsen. Der SPX (Standard & Poor s 500 Index) stieg um 32,55 Prozent. Das bedeutet, dass wir nun zu den fünf Prozent der besten Fonds in den USA zählen. Happy investing! Beifall bekommt er genug Geld nicht Trotzdem sollten die selbst ernannten Nachfolger Robin Hoods vielleicht noch einige Reiche zur Abtretung des überflüssigen Kleingelds bewegen. Zwar hat die Genossenschaft in den finnischen Medien bereits viel Aufmerksamkeit erhalten, und auch auf Veranstaltungen wie dem Europäischen Trendtag des Gottlieb Duttweiler Instituts in der Schweiz, auf dem Virtanen seine > So weit das Zuhause reicht 15:44 Haustür 100% Siedle Scope + Siedle App

5 Vision einer Investmentbank des Prekariats präsentierte, spendeten die Zuhörer amüsiert Beifall, als habe Virtanen die Wall Street im Namen der Armen gehackt. Ohne Geld jedoch, das man investieren kann, bringt alles Herrschaftswissen nichts ein. Bislang haben die 200 Genossenschaftler lediglich eine halbe Million Euro in den Fonds investiert. Viele von ihnen wollten kaum mehr als einige Hundert Euro lockermachen. Virtanen sagt dazu: In den ersten zwei Jahren haben wir die Gewinne in einen Fonds für Projekte und nicht in Projekte gesteckt. So richtig interessant wird unser Geschäft erst ab etwa 10 oder 20 Millionen. Deshalb hätten sie nun eine weichere, etwas freiere Variante des Fifty-fifty eingeführt. Aber das heißt eben auch: Sie brauchen dringend Investoren, die mehr in den Pott werfen als die 30 Euro, die mindestens in Genossenschaftsanteilen anzulegen sind. Oder einen Massenansturm des Prekariats, das etwas Geld zur Seite legen kann. Die Kapitalismuskritiker, die Virtanen eigentlich für natürliche Verbündete gehalten hätte, sind allerdings skeptisch. Sie werden mit dem Gedanken nicht warm, dass Virtanen das System mit den Mitteln des Systems bekämpfen will, dass er sich gegen Transaktionssteuern ausspricht und jeden Glauben an eine wirksame Kontrolle des Finanzmarktes für eine Illusion hält. Ich habe das Projekt auf der documenta in Kassel vorgestellt, sagt er. Das Ergebnis war, dass ich wie ein Verräter behandelt wurde, der gemeinsame Sache mit den gierigen Bankern macht. Sie müssen es sogar aushalten, dass im Namen der Genossenschaft Aktien des Waffenherstellers Sturm, Ruger & Co. ins Portfolio gelangen, wenn die Software das empfiehlt. Das hier ist kein Ethikfonds. Die Interessierten, die für das Experiment auf 50 Prozent ihrer Gewinne verzichten würden, schrecken wiederum auf, wenn Virtanen sein Projekt als konstruktive Alternative zu Occupy Wall Street beschreibt und sagt, es sei einem Gedicht manchmal näher als einem althergebrachten Geschäftsmodell. Immer wieder wird er nach Beweisen dafür gefragt, dass das Robin Hood Minor Asset Management echt ist und der Parasite Algorithm tatsächlich existiert. Die Eintragung im Handelsregister, das online gestellte Gutachten eines Wirtschaftsprüfungsunternehmens, die Nummer von Virkkis Patenten alles wird angezweifelt und daran haben die Robins sicherlich auch ihren Anteil. Schließlich treten manche von ihnen selbst schon mal mit bunten Video-Installationen in Erscheinung und geben dann verwirrende Interviews: Wir haben sogar eine Firma gegründet, erzählte eine Aktivistin in einem Arte-Bericht über die Performance, aber es bleibt ein Kunstprojekt. Einige kalifornische Geschäftsleute aus dem Silicon Valley und Vertreter von Stiftungen empfehlen Virtanen: Sie müssten professioneller auftreten. Oder aber, so hieß es, er müsse zugeben, dass das Ganze in erster Linie ein Kunstprodukt sei, um eine neue Diskussion über die Verteilung des Wohlstands anzuregen und über den blinden Glauben an die Macht der Finanzwelt und die experimentelle Suche nach einem Ausweg aus einer ausweglosen Situation. Fragt man Akseli Virtanen, ob das alles nun Kunst sei, Business oder Aktivismus, sagt er: Keine Ahnung. Ich weiß nur, dass es dieses Paradoxe, Unbestimmbare und Grenzenlose ist, das stets den Beginn von etwas Neuem charakterisiert. Groß denken für große Pläne Dass die Investoren zögern, obwohl Akseli Virtanen die Echtheit des Geschäftes beteuert, hat einen weiteren Grund. Mit einer kleinen Ausnahme, einem zinslosen Darlehen für einen Esten, der für eine Aufenthaltsgenehmigung etwas Kapital nachweisen musste, hat sich die Genossenschaft bislang noch nicht über konkrete Projekte verständigen können, die sie fördern mag. Sie wollen, sagen die Genossenschaftler, die Diskussion dem Kollektiv überlassen, wenn es so weit ist. Der angemessene Entscheidungsweg werde sich wie alles entwickeln. Die Projektseite wird schon bei der nächsten Mitgliederversammlung konkreter werden, verspricht der niederländische Theatermacher Jan Ritsema, der eine alte Klosterschule in Nordfrankreich besitzt, in der sich Künstler, Philosophen und Wirtschaftstheoretiker begegnen. Er übernahm den Genossenschaftsvorsitz, weil er Robin Hood als alternativen Investmentfonds betrachtet: Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass wir ein Magazin fördern oder eine Website oder eine Bücherreihe, Projekte also, die ihrerseits etwas anstoßen. Das ist realistisch. Andere träumen von Entschuldungen, Mikrokrediten und der Forschungsfinanzierung. Oder wie Sari Stenfors, eine finnische Wissenschaftlerin, die an der Universität Stanford arbeitet und das Projekt als disruptive Finanzdienstleistung beschreibt, von einem Pensionsfonds für jene, die keinen festen Job und keine Altersvorsorge haben. Akseli Virtanen wiederum, der im Sommer nach Kalifornien ziehen wird, um für die Initiative Rethinking Capitalism zu ar - beiten, spricht unterdessen vom ganz großen Wurf: einem bedingungslosen Grundeinkommen für all jene, die in der post-industriellen Gesellschaft keinen gesicherten Platz mehr haben oder erschöpft sind, weil ihre Arbeit nicht ausreichend Geld zum Leben einbringe. Wissen Sie, dass die großen Investmentbanken in manchen Quartalen mehrere Milliarden Euro Profit machen? Das sind Summen, die sich die Staaten gerade mühsam mit Kürzungen im Sozial- und Bildungssystem absparen. Mit diesem Geld hätte man die griechische Schuldenkrise lösen können. 66 BRAND EINS 06/14

Kapitel 1 Einleitung

Kapitel 1 Einleitung Kapitel 1 Einleitung "Die Selbstdarstellung mit sexuell wirksam eingefügtem Text kann Ihnen ein Leben voller Glück, Liebe und Sex bescheren. So, habe ich jetzt ihre Aufmerksamkeit? Gut. Denn die nachfolgenden

Mehr

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Die Ostergeschichte Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Vor langer Zeit zog Jesus durch das Heilige Land. Er wanderte von Ort zu Ort und erzählte von Gott. Zwölf Jünger

Mehr

7 GRÜNDE. Warum JEDER Unternehmer ein Buch veröffentlichen sollte ARTUR NEUMANN

7 GRÜNDE. Warum JEDER Unternehmer ein Buch veröffentlichen sollte ARTUR NEUMANN 7 GRÜNDE Warum JEDER Unternehmer ein Buch veröffentlichen sollte ARTUR NEUMANN 7 Gründe, warum jeder Unternehmer ein Buch veröffentlichen sollte Nur wenige Autoren denken wirklich über den Sinn Ihres Buches

Mehr

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:.

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:. Gruppe 1 Gruppe 2 Ich bin eine großzügige Person, die anderen oft Geld schenkt oder leiht. Ich liebe es, Geld anzuziehen auf magische oder unkonventionelle Art. Ich mag es, die Vor- und Nachteile eines

Mehr

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Und spür ich eine neue Liebe Und spür ich eine neue Liebe, die alte ist doch kaum dahin. Wo ist die Zeit geblieben, in der mein Herz noch an Dir hing? Was soll

Mehr

WAS IST SOCIAL MEDIA MARKETING?

WAS IST SOCIAL MEDIA MARKETING? Soziale Medien holen Emails im Bereich der Online-Kommunikation als primäres Mittel zum Teilen von Informationen schnell ein. Facebook hat über 1 Milliarden Mitglieder, über 55 Millionen Nachrichten werden

Mehr

Michelle Hardt Thompson Angst

Michelle Hardt Thompson Angst Michelle Hardt Thompson Angst Ein Buch für Kinder in Huntington-Familien mit Illustrationen von Anja Seemann Herausgegeben von der Deutschen Huntington-Hilfe e. V. Impressum Herausgeber: Deutsche Huntington-Hilfe

Mehr

Hilfe - Wie kann ich selbstbewusster auftreten?

Hilfe - Wie kann ich selbstbewusster auftreten? Problemlösefähigkeit - Problemlösungen entwickeln, umsetzen und reflektieren - Sek I Hilfe - Wie kann ich selbstbewusster auftreten? Zielgruppe - SuS MS und Sek I Kompetenzen, Zielesetzungen - SuS entwickeln

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Wenn du mit Gott eine Geschichte schreibst! Ist das eine Coole Malerei, oder? Ich muss sagen, der Künstler aus Frankreich, den Yvonne da kennen

Wenn du mit Gott eine Geschichte schreibst! Ist das eine Coole Malerei, oder? Ich muss sagen, der Künstler aus Frankreich, den Yvonne da kennen Wenn du mit Gott eine Geschichte schreibst! Ist das eine Coole Malerei, oder? Ich muss sagen, der Künstler aus Frankreich, den Yvonne da kennen gelernt hat, hat echt was auf dem Kasten. Am liebsten wär

Mehr

1 Eins nach dem anderen tun

1 Eins nach dem anderen tun 1 Eins nach dem anderen tun»das Gefühl der Eile kommt für gewöhnlich nicht daher, dass man ein ausgefülltes Leben lebt und keine Zeit hat. Es entsteht vielmehr aus einer vagen Angst heraus, seine Zeit

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WENIG GELD FÜR KREATIVE KÖPFE Viele Selbstständige, die kreativ arbeiten, bekommen nur sehr wenig Geld für ihre Tätigkeit. Manche Designer oder Fotografen verdienen nicht mal 100 Euro im Monat. Phil Meinwelt

Mehr

WERNER Marketing & Werbung weil Erfolg kein Zufall ist

WERNER Marketing & Werbung weil Erfolg kein Zufall ist Die einen suchen, die anderen finden, Erfolgreiche werden gefunden. Lassen Sie sich finden! Vortrag Kunden gewinnen und binden Messe für Unternehmer und Existenzgründer 29. Januar 2010, Hanau Seite 1 von

Mehr

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. 80 Wer ist dein Team von Leuten an die du dich in schweren Zeiten wenden kannst Sie wissen wahrscheinlich gar nicht dass du ihre Hilfe brauchst, wenn du es ihnen nicht

Mehr

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005 Sein Tisch ist e DLIB Stuhl ist Ein Tisch Ein ist Tisch ist ein ein ist Tisch ein Tisch fuss morgen SPIEGEL SPIEGEL wecker ZEITUNG SCHRANK SPIEGEL BILD ZEITUNG IM BETT BLIEB DIE ZEITUNG LANGE IM BILD Multimediale

Mehr

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! 15410 1.2016 Druck: 6.2016 Mein erstes Ausbildungsjahr Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! Bewerben Sie sich am besten noch heute bei uns. Alles, was Sie für Ihre erfolgreiche Bewerbung wissen müssen

Mehr

Wichtige Infos über die Wahlen

Wichtige Infos über die Wahlen Wichtige Infos über die Wahlen Am 31. Mai 2015 sind Wahlen: Von der Bremer Bürgerschaft Von den Beiräten in der Stadt Bremen Von der Stadt-Verordneten-Versammlung der Stadt Bremerhaven Das Wähler-Verzeichnis

Mehr

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache Mitarbeiten am QM-System: Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache bei der Lebenshilfe Passau Was heißt QM-System? Zum QM-System gehört vieles: Das meiste geht die Wohnheim-Leiterinnen und die Mitarbeiter etwas

Mehr

Keine Zeit. Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht

Keine Zeit. Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht Keine Zeit Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht Sekunden, Minuten, Stunden, lagen verstreut auf dem Boden Die Erde trug unsere Schritte Zahnräder der Zeit Ich hob

Mehr

Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit. Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine

Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit. Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine 11. September 2009 Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine Last. Wenn das Geld erst einmal auf dem Konto ist, haben zahlreiche

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

So geht Verkaufen. Mit 99 nls-lektionen zum Eliteverkäufer. Bearbeitet von Marc M. Galal

So geht Verkaufen. Mit 99 nls-lektionen zum Eliteverkäufer. Bearbeitet von Marc M. Galal So geht Verkaufen Mit 99 nls-lektionen zum Eliteverkäufer Bearbeitet von Marc M. Galal 1. Auflage 2013 2012. Buch. xvi, 204 S. Hardcover ISBN 978 3 658 00831 4 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 399

Mehr

Das kurze Leben von Anna Lehnkering

Das kurze Leben von Anna Lehnkering Das kurze Leben von Anna Lehnkering Tafel 1 Anna als Kind Anna wurde 1915 geboren. Anna besuchte für 5 Jahre eine Sonder-Schule. Lesen, Schreiben und Rechnen findet Anna schwer. Anna ist lieb und fleißig.

Mehr

Wie hält man einen guten Vortrag? Allgemeine Hinweise. Warum dieser Vortrag? Grundthese. zum Inhalt. Ziel eines Vortrags. schlechte Erfahrungen

Wie hält man einen guten Vortrag? Allgemeine Hinweise. Warum dieser Vortrag? Grundthese. zum Inhalt. Ziel eines Vortrags. schlechte Erfahrungen Warum dieser Vortrag? Wie hält man einen guten Vortrag? schlechte Erfahrungen in Seminaren auf Konferenzen bei Vorstellungsgesprächen Jeder kann sich steigern! Richtlinien kennen / kennen lernen Vortragen

Mehr

Die Eltern sollen sich wie Erwachsene benehmen und auf erwachsene Art und Weise ihre Probleme besprechen und lösen.

Die Eltern sollen sich wie Erwachsene benehmen und auf erwachsene Art und Weise ihre Probleme besprechen und lösen. Die Runde der Kinder und Jugendlichen Ziel dieser Gesprächsrunde war es, Kinder und Jugendliche zu Wort kommen zu lassen, die in der eigenen Familie Trennung und Scheidung der Eltern miterlebten. Sie wollten

Mehr

Predigt Lesejahr C LK 5,1-11

Predigt Lesejahr C LK 5,1-11 Predigt Lesejahr C LK 5,1-11 Einmal im Jahr darf der Kaplan es wagen, die Predigt in Reimform vorzutragen. Total erkältet, die Nase verstopft, hab ich auf schöne Reime gehofft. Den Heiligen Geist musste

Mehr

Predigt Das älteste Evangelium (3): Ich will endlich verstehen! am im MGD

Predigt Das älteste Evangelium (3): Ich will endlich verstehen! am im MGD 1 Predigt Das älteste Evangelium (3): Ich will endlich verstehen! am 24.5.2009 im MGD Wir leben in einer Zeit des Wandels. Das sagen wir oft. Alles ändert sich, nichts bleibt wie es ist. παντα ρει, stellte

Mehr

Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009

Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009 1-6 Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009 Religion Jesus heilt einen Aussätzigen 2 Einheiten Schulstufe Volksschule 2. 4. Klasse HS/AHS 1. Klasse Lehrplanbezug

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

Leseprobe. Anne Brunner. Die Kunst des Fragens. ISBN (Buch): ISBN (E-Book):

Leseprobe. Anne Brunner. Die Kunst des Fragens. ISBN (Buch): ISBN (E-Book): Leseprobe Anne Brunner Die Kunst des Fragens ISBN (Buch): 978-3-446-43446-2 ISBN (E-Book): 978-3-446-43511-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43446-2

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12)

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12) Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12) Erzählung zu: Jesus und die Kaisersteuer (Markus 12,13ff.) Ziele sich von der Frage an Jesus nach der Berechtigung

Mehr

Haben Sie einen Plan?

Haben Sie einen Plan? Haben Sie einen Plan? Karriereplanung und berufliche Entwicklung Eine Studie von FlemmingFlemming im Auftrag der econnects GmbH 1 Über diese Studie Die Arbeitswelt verändert sich. Die Anforderungen an

Mehr

Digitalisierung in Köln

Digitalisierung in Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Start-ups 24.06.2016 Lesezeit 5 Min Digitalisierung in Köln Köln plant, mit der Initiative Startup-City.Cologne eine innovative und starke Gründerszene

Mehr

t r a n s p o s i t i o n e n

t r a n s p o s i t i o n e n t r a n s p o s i t i o n e n Jean-Luc Nancy Daniel Tyradellis Was heißt uns Denken? diaphanes Grundlage dieses Buches bildet ein Gespräch, das Jean-Luc Nancy und Daniel Tyradellis am 3. November 2012

Mehr

Guten Morgen! Schön, dass Sie dabei sind! Susanne Hahn Simone Schardt Nelo Thies Armin Herzberger

Guten Morgen! Schön, dass Sie dabei sind! Susanne Hahn Simone Schardt Nelo Thies Armin Herzberger Guten Morgen! Schön, dass Sie dabei sind! Susanne Hahn Simone Schardt Nelo Thies Armin Herzberger 15.10.2013-09:30 Uhr bis 18:00 Uhr Ein gute Beratung Was ist das? Eine gute Beratung - Was ist das? Es

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016 Mit Eigenverantwortung zu einer wirksamen Entwicklung? Die Staaten der Welt haben im September 2015 neue Globale Ziele für Nachhaltige Entwicklung bis 2030 beschlossen.

Mehr

und er musste plötzlich auf die glänzenden Lederschuhe des Priesters starren. Er fragte sich, ob der Mann ernsthaft glaubte, irgendjemanden retten zu

und er musste plötzlich auf die glänzenden Lederschuhe des Priesters starren. Er fragte sich, ob der Mann ernsthaft glaubte, irgendjemanden retten zu und er musste plötzlich auf die glänzenden Lederschuhe des Priesters starren. Er fragte sich, ob der Mann ernsthaft glaubte, irgendjemanden retten zu können, ohne seine Schuhe zu beschmutzen. Egal. Waheem

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Aber wie sollte jemand im Mittelalter ein Fotonegativ herstellen können? fragte Thomas Krüger skeptisch.

Aber wie sollte jemand im Mittelalter ein Fotonegativ herstellen können? fragte Thomas Krüger skeptisch. zeigte auf den sich dazwischen erstreckenden, flacheren, grün bewaldeten Höhenzug. Dort liegt das ehemalige kleine Bergdorf Montagnola, in dem Hermann Hesse den Großteil seines Lebens verbracht und seine

Mehr

Rede auf der Jugendkundgebung auf dem Opernplatz Frankfurt am Main,

Rede auf der Jugendkundgebung auf dem Opernplatz Frankfurt am Main, Eric Leiderer Heute gehört Frankfurt uns! Rede auf der Jugendkundgebung auf dem Opernplatz Frankfurt am Main, 05.09.2009 - Sperrfrist Redebeginn, 05.09.09, 10:45 Uhr - - Es gilt das gesprochene Wort -

Mehr

Mein Weg zum Verkäufer

Mein Weg zum Verkäufer Mein Weg zum Verkäufer 1 Lebenslauf Name: Reinhold Gmeinbauer Geburtsdatum: 21. November 1963 Geburtsort: Familienstand: St. Marein im Mürztal verheiratet, 1 Tochter -18 Jahre Beruflicher Werdegang: 1980

Mehr

01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n

01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n 01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n W E RT E G e n o s s e n s c h a f t H a u s d e r F a i r n e s s Verantwortung für den eigenen erfolg übernehmen 10 G e

Mehr

3 Sterndeuter, König Herodes, 1 Diener, 2 Berater, Maria, Josef, 2 Hirten

3 Sterndeuter, König Herodes, 1 Diener, 2 Berater, Maria, Josef, 2 Hirten Der König im Stall Krippenspiel für Kinder, für 11 Mitspieler 3 Sterndeuter, König Herodes, 1 Diener, 2 Berater, Maria, Josef, 2 Hirten 1. Szene Kulissen: Fernrohre für die Sterndeuter, ein Tisch mit Büchern

Mehr

L E S E B E G L E I T

L E S E B E G L E I T L E S E B E G L E I T Julius-Maximilians- UNIVERSITÄT WÜRZBURG Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Phil I Am Hubland 97074 Würzburg Im Rahmen des Seminars Lesebegleithefte für Förderzentren erstellt

Mehr

Angehörige auf der Intensivstation - Welche Bedürfnisse haben sie? Valeska Burholt Fachgesundheits- und Krankenpflegerin I&A

Angehörige auf der Intensivstation - Welche Bedürfnisse haben sie? Valeska Burholt Fachgesundheits- und Krankenpflegerin I&A Angehörige auf der Intensivstation - Welche Bedürfnisse haben sie? Valeska Burholt Fachgesundheits- und Krankenpflegerin I&A Diese Studien haben sich auf die Identifizierung der Bedürfnisse von Angehörigen

Mehr

Digitaler Bankraub. Keyfacts über Blockchain-Bankraub

Digitaler Bankraub. Keyfacts über Blockchain-Bankraub Digitaler Bankraub Keyfacts über Blockchain-Bankraub - Blockchains müssen ohne zentrale Kontrollinstanz funktionieren - Die Softwares weisen Sicherheitsmängel auf - Die unklaren Identitäten der Beteiligten

Mehr

Intuition ist kein guter Anlageberater

Intuition ist kein guter Anlageberater Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Verhaltensökonomie 27.01.2017 Lesezeit 3 Min Intuition ist kein guter Anlageberater Bei der Geldanlage verlassen sich viele Anleger auf ihr

Mehr

Schweden bekommt weitere neue Banknoten und Münzen

Schweden bekommt weitere neue Banknoten und Münzen Schweden bekommt weitere neue Banknoten und Münzen AUFGEPASST BEIM GELD! S V E R I G E S R I K S B A N K Die schwedischen Banknoten und Münzen Es werden weitere neue Banknoten und Münzen eingeführt Die

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 10/12 Gottes Fülle lebt in dir! Wenn du Jesus in dein Leben eingeladen hast, lebt Gott mit seiner ganzen Fülle in dir. All seine Herrlichkeit, wie Liebe, Gesundheit,

Mehr

Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1)

Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1) Die fünf größten Forschungssektoren* in Europa** (Teil 1) Nach Sitz der Unternehmen***, Anteile an den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in Prozent, 2010 Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Internauten. sassernauten. Internauten-Mission: Internauten und Sassernauten

Internauten. sassernauten. Internauten-Mission: Internauten und Sassernauten Internauten sassernauten und Internet zum Mitmachen - Web 2.0 Web 2.0 macht besonderen Spaß, wenn viele Leute mitmachen. Klar, dass die Internauten da ganz vorne dabei sind. Allerdings muss man immer aufpassen,

Mehr

Anke Kallauch. Das große Buch der Glaubensfragen. Mit Illustrationen von Amelia Rosato

Anke Kallauch. Das große Buch der Glaubensfragen. Mit Illustrationen von Amelia Rosato Anke Kallauch Weiß Gott, Das große Buch der Glaubensfragen wer ich bin? Mit Illustrationen von Amelia Rosato Für meine Mutter Shirley Rosato und meine Töchter Louisa und Emma Inwood Amelia Rosato Dieses

Mehr

Das Präsentations-Genie Steve Jobs

Das Präsentations-Genie Steve Jobs Das Präsentations-Genie Steve Jobs Carmine Gallo Kolumnist, BusinessWeek.com Inhaltsverzeichnis Steve-Jobs, das Präsentations-Genie...1 1: Mit Stift und Papier planen...2 2: Eine twitter-freundliche Beschreibung

Mehr

Kapitalmarktforschung

Kapitalmarktforschung Kapitalmarktforschung 1952 Moderne Portfolio Theorie Geburt der modernen Finanzwissenschaft Entwickelt mathematische Erklärung für Risikoreduktion Unterscheidet Aktienrisiko von Portfoliorisiko Diversifikation

Mehr

Deutsch STARTERTIPPS. Nütze Deine Chance mit 4 YOUR FUTURE!

Deutsch STARTERTIPPS. Nütze Deine Chance mit 4 YOUR FUTURE! Deutsch STARTERTIPPS Nütze Deine Chance mit 4 YOUR FUTURE! TIPP 1 Mein Handeln muss DUPLIZIERBAR sein! Alles was Du machst muss duplizierbar sein. Je einfacher und duplizierbarer, desto schneller wächst

Mehr

Its enough (Yandere Boy)

Its enough (Yandere Boy) Its enough (Yandere Boy) von.rin. online unter: http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1455975111/its-enough-yandere-boy Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Was passiert wenn dein bester Freund

Mehr

Bedingungsloses Grundeinkommen bisher nur Experimente

Bedingungsloses Grundeinkommen bisher nur Experimente Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Soziale Sicherung 01.06.2016 Lesezeit 5 Min Bedingungsloses Grundeinkommen bisher nur Experimente Am 5. Juni 2016 stimmen die Schweizer über

Mehr

AUSLANDSSEMESTER AN DER DUBLIN BUSINESS SCHOOL

AUSLANDSSEMESTER AN DER DUBLIN BUSINESS SCHOOL AUSLANDSSEMESTER AN DER DUBLIN BUSINESS SCHOOL 11. Januar 2016 bis 15. April 2016 Florian Lehner, WWI13B (5. Semester) Vorbereitung & Anmeldung Man sollte sich rechtzeitig überlegen, wann und ob man in

Mehr

wenn Amerikaner von ihrer Arbeit schwärmen, wenn sie sich selber loben, ist es oft rührend. Ich kann diese ehrliche Begeisterung für das eigene Leben

wenn Amerikaner von ihrer Arbeit schwärmen, wenn sie sich selber loben, ist es oft rührend. Ich kann diese ehrliche Begeisterung für das eigene Leben wenn Amerikaner von ihrer Arbeit schwärmen, wenn sie sich selber loben, ist es oft rührend. Ich kann diese ehrliche Begeisterung für das eigene Leben nicht schlecht finden, ich bewundere sie sogar ein

Mehr

Station I: Der Heidelberger Katechismus, wie sieht er aus?

Station I: Der Heidelberger Katechismus, wie sieht er aus? Name: Station I: Der Heidelberger Katechismus, wie sieht er aus? 1) Nimm deinen Heidelberger Katechismus zur Hand. Du findest ihn hinten in deinem Gesangbuch unter der Nummer 792 (S.1600-1660). Tipp: Lege

Mehr

IIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIII

IIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIII S SO TREFFEN SIE IHREN CHUTZENGEL Begegnung mit dem inneren Lehrer J ÖRG A NDRÉ Z IMMERMANN IIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIII INHALT Vorwort.............................. 9 1. KAPITEL Drei Methoden,

Mehr

Autor: Gunter Baars Illustration: IDL Design: IDL/Ravensburger Ravensburger Spiele 9 Nr für 2-5 Spieler ab 8 Jahren -

Autor: Gunter Baars Illustration: IDL Design: IDL/Ravensburger Ravensburger Spiele 9 Nr für 2-5 Spieler ab 8 Jahren - Autor: Gunter Baars Illustration: IDL Design: IDL/Ravensburger Ravensburger Spiele 9 Nr. 26 121 5 für 2-5 Spieler ab 8 Jahren - Der steinreiche, aber leider etwas schusselige Pharao hat in seinem Leben

Mehr

Tempus für die Vergangenheit in der geschriebenen Sprache (Berichte, Erzählungen, Meldungen in den Medien) ßige Verben

Tempus für die Vergangenheit in der geschriebenen Sprache (Berichte, Erzählungen, Meldungen in den Medien) ßige Verben PRÄTERITUM Funktion Tempus für die Vergangenheit in der geschriebenen Sprache (Berichte, Erzählungen, Meldungen in den Medien) Formen regelmäßige Verben unregelmä ßige Verben Hilfsverben Mischverben Modalverben

Mehr

Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule

Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule Tel. 02374/9349-0 Fax 02374/9349-30 E-Mail: sekretariat@kilianschule.de w w w. k i l i a n s c h u l e. d e Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule Der kleine Kilian hat es nicht leicht. Eine erfundene

Mehr

(257 Wörter) Text nach Werner Lindemann: Tüftelchen (1989). Kinderbuchverlag Berlin.

(257 Wörter) Text nach Werner Lindemann: Tüftelchen (1989). Kinderbuchverlag Berlin. Tüftelchen Warum streiten sie sich bloß, denkt Tüftelchen und geht aus der Küche. Mutter möchte, dass Großmutter mit in das Haus zieht, Vater möchte das nicht. Alt und Jung gehören nicht unter ein Dach

Mehr

Lerneinheit Kreditgeldschöpfung

Lerneinheit Kreditgeldschöpfung Lerneinheit Kreditgeldschöpfung Name: Wenn ich diese Lerneinheit durchgearbeitet habe kann ich...... erklären, wie die englischen Goldschmiede Kredite vergaben.... nachvollziehen, wie Papiergeld in England

Mehr

Bildungsketten-Materialsammlung

Bildungsketten-Materialsammlung Bildungsketten-Materialsammlung Das nachfolgende Dokument wurde bereitgestellt von: Institut für Betriebsorganisation und Informations-Technik (InBIT) gemeinnützige GmbH Sandra Hallam Waldenburger Str.

Mehr

Thema: Kinder und ihre Rechte

Thema: Kinder und ihre Rechte Thema: Kinder und ihre Rechte Zielgruppe: Kinder und Schüler/innen zwischen 8-14 Jahren, Grundstufe, Sek. I Ziel/ Kompetenz: Kinder lernen ihre Rechte kennen und abschätzen, wie sich diese im konkreten

Mehr

Samuel, Gottes Kindlicher Diener

Samuel, Gottes Kindlicher Diener Bibel für Kinder zeigt: Samuel, Gottes Kindlicher Diener Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Von Sichtweisen und Tatsachen

Von Sichtweisen und Tatsachen Von Sichtweisen und Tatsachen Simon Schönherr ist 12 Jahre alt. Er kann alles, was andere auch können. Schifahren, Radfahren, lesen. Obwohl er fast blind zur Welt kam. Er hat eine Hornhaut-Trübung. Deshalb

Mehr

Präsident sagt Hofmarschall, daß Ferdinand und Lady Milford heiraten werden will, daß Hofmarschall die Nachricht verbreitet Hofmarschall freut sich

Präsident sagt Hofmarschall, daß Ferdinand und Lady Milford heiraten werden will, daß Hofmarschall die Nachricht verbreitet Hofmarschall freut sich 1.Akt Luise hat sich in den Sohn des Präsidenten verliebt (). Miller ist gegen diese Liebe, Grund: Er will sie mit verheiraten. Frau Millerin hat gegen die Bindung ihrer Tochter mit nichts einzuwenden,

Mehr

Eine kleine Weihnachtsgeschichte

Eine kleine Weihnachtsgeschichte Eine kleine Weihnachtsgeschichte Island Kids Philippines Die Galvaswiss AG unterstützt die Hilfsorganisation Island Kids Philippines, welche von Thomas Kellenberger ins Leben gerufen wurde. Er kümmert

Mehr

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen?

Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Leitbild Warum braucht man eine eigene Konvention über die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen? Es gibt viele Verträge über die Menschenrechte. Aber Menschen mit Behinderungen werden in diesen

Mehr

Achtung: Geld in Gefahr!

Achtung: Geld in Gefahr! Martin Hüfner & Heiner Sieger Achtung: Geld in Gefahr! Wie wir jetzt unser Einkommen und Vermögen schützen MURMANN Inhalt Wer hätte das gedacht? 2007 noch Wachstumsrekorde -jetzt sind Einkommen und Vermögen

Mehr

neue-wege meine bank Auf in die Zukunft mit der richtigen Vorsorge! PB Privat Rente Zukunft

neue-wege meine bank Auf in die Zukunft mit der richtigen Vorsorge! PB Privat Rente Zukunft meine neue-wege bank Auf in die Zukunft mit der richtigen Vorsorge! PB Privat Rente Zukunft PB Privat Rente Zukunft ist ein Produkt der PB Lebensversicherung AG. Die neue Altersvorsorge Gehen Sie mit der

Mehr

Die Engel, die nicht singen wollten

Die Engel, die nicht singen wollten 178 Die Engel, die nicht singen wollten Christine Schober 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Die Engel verweigern das Singen im Engelschor, weil

Mehr

1 Selbstbestimmt leben

1 Selbstbestimmt leben Einleitung Auch bei Nebenjobs während des Studiums in kleineren Unternehmen, bei denen ich ganz sicher viel gelernt habe und auch mehr Mitspracherecht hatte, fehlte mir einfach das Gefühl, etwas bewegen

Mehr

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 Februar 2016 Händlerbund Studie 289 befragte Online-Händler 1 DAS JAHR 2015 IST VORÜBER, DOCH WIE HABEN ES DIE ONLINE-HÄNDLER ERLEBT? WIR HABEN 289 ONLINE-HÄNDLER

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

also wenn es Ihnen nichts ausmachen würde «Trojan begann zu schwitzen. Die Panik der letzten Nacht war noch immer nicht ganz aus seinem Körper

also wenn es Ihnen nichts ausmachen würde «Trojan begann zu schwitzen. Die Panik der letzten Nacht war noch immer nicht ganz aus seinem Körper also wenn es Ihnen nichts ausmachen würde «Trojan begann zu schwitzen. Die Panik der letzten Nacht war noch immer nicht ganz aus seinem Körper gewichen.»gut, in Ordnung«, sagte er leise.»ich danke Ihnen,

Mehr

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Scheint nach einem Regenschauer die Sonne, so kann ein Regenbogen entstehen. Dieser besteht aus vielen bunten Farben. Alle diese Farben sind im Sonnenlicht

Mehr

Selbstbild/Fremdbild

Selbstbild/Fremdbild Selbstbild/ Fähigkeiten Als Nächstes geht es darum, festzuhalten, welche Fähigkeiten Sie mitbringen oder welche Sie noch erweitern wollen. Sie sollten dazu auch wissen, wie die Personen in Ihrer Umgebung

Mehr

ALLEMAND LANGUE VIVANTE 2 - SÉRIE L

ALLEMAND LANGUE VIVANTE 2 - SÉRIE L ALLEMAND LANGUE VIVANTE 2 - SÉRIE L DUREE DE L EPREUVE : 3 heures COEFFICIENT : 4 L usage de la calculatrice et du dictionnaire n est pas autorisé. Ce sujet comporte 5 pages numérotées de 1/5 à 5/5. Le

Mehr

Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden haben.

Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden haben. 1 Beziehungsneustart Teil 2. Online- Coaching Kurs Einen wunderschönen guten Tag! Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für Ihr Vertrauen bedanken, dass Sie sich für den Online-Coaching Kurs entschieden

Mehr

Albuquerque Academy - Albuquerque, New Mexico, USA

Albuquerque Academy - Albuquerque, New Mexico, USA Albuquerque Academy - Albuquerque, New Mexico, USA Pia Fakultät Kulturwissenschaften/Kunst- und Sportwissenschaften, Kunst/Englisch Lehramt, 10. Fachsemester 17. August 25. September 2015 Albuquerque Academy

Mehr

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung und die Hl. Kommunion Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Liebe Eltern, in einem Menschenkind kommt Gott uns nahe. Durch ein Menschenkind

Mehr

Du willst also deine geschäftlichen Tätigkeiten auf dem derzeitigen Stand einfrieren, wenn wir das richtig verstanden haben.

Du willst also deine geschäftlichen Tätigkeiten auf dem derzeitigen Stand einfrieren, wenn wir das richtig verstanden haben. Schotten wir uns jetzt alle ab? Nein! Ich fahre ja weiterhin nach England oder nach Belgien, um zu sehen, was dort passiert. Und ich lasse es mir ja auch nicht nehmen, die besten Chocolatiers der Welt

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Aufgabe 1 Die Entstehung der Sowjetunion und die Diktatur Stalins Q1 Lenin bei einer Rede mit Trotzki auf der Treppe (http://einestages.spiegel.de/ 31.01.10) Q2 Selbes Foto, ohne Trotzki auf der Treppe

Mehr

Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen

Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Wünschen wir uns nicht alle so viel Geld, dass wir unbeschwert leben können? Jeder

Mehr

windeln.de

windeln.de Hebammen @ windeln.de Junge Mütter, häufig Erstgebärende sind oft überfordert mit der Flut an Informationen und den oft widersprüchlichen Tipps, die von allen Seiten hereinprasseln. Welche Produkte brauche

Mehr

Sprache und Kommunikation

Sprache und Kommunikation Sprache und Kommunikation Der vorliegende Originalfilmtext über Chris kann verwendet werden, um an bestimmten Stellen des Films inhaltlich und schriftlich zu arbeiten. Text aus dem Film über Chris 00:11

Mehr

Fakten, Fakten, Fakten spielerisch zu Wissen

Fakten, Fakten, Fakten spielerisch zu Wissen Fakten, Fakten, Fakten spielerisch zu Wissen Wie viele? Bei klassischer Spielweise Gruppen je 5 Personen, beliebige Spielerzahl bei anderen Varianten des Spiels Wie lange? Je nach Art der Umsetzung verschieden,

Mehr

Hilary McKay. Aus dem Englischen von Birgit Salzmann

Hilary McKay. Aus dem Englischen von Birgit Salzmann Hilary McKay Aus dem Englischen von Birgit Salzmann Die Felsentümpel I Binny erwischte es wie manch andere, wenn sie Freundschaften schlossen. Total. Von Anfang an vorherbestimmt, wie die Form einer Muschel.

Mehr

Ich verliere Spender durch eigene Fehler wie:

Ich verliere Spender durch eigene Fehler wie: Ich verliere Spender durch eigene Fehler wie: Ich verliere Spender durch Umstände, die ich nicht steuern kann, nämlich durch: Lothar Schulz Übungen zur Spenderbindung 1 Fragen Wir messen unsere Spenderbindung/

Mehr

Raus aus dem Hamsterrad

Raus aus dem Hamsterrad Raus aus dem Hamsterrad 9 Fragen die du dir stellen solltest, wenn du davon träumst deinen Job zu kündigen Gehörst du auch zu den Menschen die einen Traum im Leben haben. Gehörst du zu den Menschen, die

Mehr

Eine Geschichte zum Nachdenken: Thema Erfolg... Stell Dir vor auf der Welle des Erfolgs zu surfen

Eine Geschichte zum Nachdenken: Thema Erfolg... Stell Dir vor auf der Welle des Erfolgs zu surfen Eine Geschichte zum Nachdenken: Thema Erfolg... Erfolg ist eine Dauerwelle Stell Dir vor auf der Welle des Erfolgs zu surfen Zwei Männer sitzen auf einem Boot, das im Sonnenuntergang auf einem Seitenarm

Mehr

1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs unsicher. (berufliche Wechsel aufweisen)

1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs unsicher. (berufliche Wechsel aufweisen) 1. Grammatik: Attribute Schreiben Sie die Sätze neu und ergänzen Sie die in Klammer angegebenen Informationen als Attribute der unterstrichenen Substantive. 1. Manche Bewerber sind wegen ihres Lebenslaufs

Mehr

Tsunamika. Tsunamika findet Freunde

Tsunamika. Tsunamika findet Freunde Tsunamika Tsunamika findet Freunde TsunamikaEin lebendes Symbol Das Projekt Tsunamika wurde nach der verheerenden Flutkatastrophe vom 26. Dezember 2004 dank einer Initiative der internationalen Stadt

Mehr

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Stationentraining Ablauf: - es gibt 4 Stationen, die sich mit dem Vorstellungsgespräch beschäftigen - gehe zur Station 1 und nimm dir dort ein Arbeitsblatt - bearbeite

Mehr