News Letter. Steuerrecht. Praxisbezug. In dieser Ausgabe. Ihre Ansprechpartner. April Änderung der Verwaltungsauffassung zu

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "News Letter. Steuerrecht. Praxisbezug. In dieser Ausgabe. Ihre Ansprechpartner. April 2014. Änderung der Verwaltungsauffassung zu"

Transkript

1 News Letter April 2014 Änderung der Verwaltungsauffassung zu inkongruenten Gewinnausschüttungen Inkongruente Gewinnausschüttungen liegen regelmäßig dann vor, wenn die Anteilseigner einer Kapitalgesellschaft eine Ausschüttungsquote vereinbaren, die sich nicht an ihrer Beteiligung am Kapital orientiert. Wird eine solche Gewinnausschüttung auch aus steuerlicher Sicht anerkannt, ist dem Anteilseigner die gesamte Gewinnausschüttung unmittelbar steuerlich zuzuordnen. Wird sie steuerlich nicht anerkannt, wird der Gewinnanteil (steuerlich) anhand der Beteiligungsquote zugeordnet und im Übrigen eine Verfügung über den überquotalen Anteil fingiert. Dies kann sowohl ertragsteuerliche als auch schenkungsteuerliche Konsequenzen haben. Inkongruente Gewinnausschüttungen hatte die Finanzverwaltung bislang nur dann steuerlich anerkannt, wenn eine besondere Leistung (z. B. die unentgeltliche Überlassung eines Grundstücks, die unentgeltliche Geschäftsführung) die überproportionale Ausschüttung rechtfertigte. Diese in sich inkonsistente Auffassung wurde nunmehr zu Recht aufgegeben. Gefordert wird lediglich die zivilrechtliche Wirksamkeit der Vereinbarung über die inkongruente Gewinnausschüttung. Erforderlich hierfür soll regelmäßig eine wirksame Grundlage des geänderten Verteilungsmaßstabes in der Satzung sein oder aber eine sogenannte Öffnungsklausel, also eine Klausel, die es den Anteilseignern ermöglicht, per Beschluss die Gewinnbeteiligungsquoten jedes Jahr aufs Neue festzulegen. Unerwähnt lässt das BMF hingegen die Möglichkeit satzungsdurchbrechender Beschlüsse. Auch diese können wirksame Grundlage inkongruenter Gewinnausschüttungen sein. Das BMF betont gleichzeitig, dass die Grenzen rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der Anerkennung weiterhin zu beachten sind. Als Indiz hierfür benennt es die kurzzeitige Geltungsdauer einer Gewinnverteilungsabrede oder aber die wiederholte Änderung. Ob die ausdrückliche Hervorhebung eines möglichen Gestaltungsmissbrauchs die Möglichkeit inkongruenter Gewinnausschüttungen in der Praxis weiterhin einschränkt, ist derzeitig noch nicht absehbar. Vorausschauend auf etwaige Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung sind aber stets außersteuerliche Gründe für die Vereinbarung einer inkongruenten Gewinnausschüttung empfehlenswert. Zudem sollte bei Ablehnung der steuerlichen Anerkennung auch der Klageweg in Erwägung gezogen werden, denn die bisherige Rechtsprechung erwies sich bei der Annahme eines Gestaltungsmissbrauchs bei inkongruenten Gewinnausschüttungen als eher zurückhaltend. Die neue Verwaltungsauffassung folgt nunmehr im Grundsatz der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs und verlangt für die steuerliche Anerkennung inkongruenter Gewinnausschüttungen grundsätzlich nur noch eine zivilrechtlich wirksame Grundlage für die inkongruente Ausschüttung. Die vormals geforderte besondere Leistung des begünstigten Gesellschafters ist jetzt im Gleichlauf zur Auffassung der Rechtsprechung nicht (mehr) Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung. Damit dürften zukünftig vermehrt inkongruente Gewinnausschüttungen bereits im Veranlagungsverfahren anzuerkennen sein (vgl. allgemein zu inkongruenten Gewinnausschüttungen Bender/ Bracksiek, DStR 2014, 121). Dennoch bleibt zu beachten, dass inkongruente Gewinnausschüttungen nicht nur ertragsteuerliche sondern auch schenkungsteuerliche Bezüge haben können, die das Schreiben des BMF nicht aufgreift. Eine gefestigte obergerichtliche Rechtsprechung existiert in der Frage nach der schenkungsteuerlichen Relevanz inkongruenter Gewinnausschüttungen noch nicht. In dieser Ausgabe Änderung der Verwaltungsauffassung zu inkongruenten Gewinnausschüttungen Anpassungsbedarf für Fondsstrukturen aufgrund des AIFM-Steuer- Anpassungsgesetzes (AIFM-StAnpG) Beendigung der umsatzsteuerlichen Organschaft in der Insolvenz Aktuelle Übersicht Grunderwerbsteuersätze (per 1. April 2014) Ihre Ansprechpartner Dr. Andreas Knebel Dr. Dirk Eisolt Dr. Günter Kahlert Dr. Tim Bracksiek Associate Rechtsanwalt

2 Anpassungsbedarf für Fondsstrukturen aufgrund des AIFM-Steuer- Anpassungsgesetzes (AIFM-StAnpG) Am ist das AIFM-StAnpG in Kraft getreten. Notwendig wurde das Gesetz u.a. durch das AIFM-Umsetzungsgesetz vom , welches das Investmentgesetz aufgehoben und durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ersetzt hatte. Eine der wesentlichen Neuerungen des AIFM-StAnpG ist die Lösung des Investmentsteuergesetzes vom Aufsichtsrecht. Bisher war das Investmentsteuergesetz anwendbar, wenn ein Anlagevehikel nach aufsichtsrechtlichen Kriterien als Investmentvermögen einzustufen war. Zwar fallen auch nach dem Investmentsteuergesetz neuer Fassung (n.f.) nur solche Anlagevehikel in den Anwendungsbereich des Gesetzes, die als Investmentvermögen i.s.d. KAGB zu qualifizieren sind. Das Aufsichtsrecht dient aber künftig nur noch als Einstieg für die Prüfung, ob das Investmentsteuergesetz anwendbar ist; auf einer zweiten Stufe ist eine eigenständige steuerrechtliche Qualifikation des Anlagevehikels durchzuführen. Hintergrund hierfür ist der aus Sicht des deutschen Steuergesetzgebers zu weit geratene Anwendungsbereich des KAGB. Das Investmentsteuergesetz n. F. soll steuerlich (nach wie vor) eine Unterscheidung von unternehmerischen Fondsmodellen (max. 45 % Einkommenssteuer) und lediglich kapitalverwaltenden Fonds (25 % Abgeltungsteuer) sicherstellen. Zukünftig sind daher drei Besteuerungssysteme zu unterscheiden: Investmentfonds sowie sog. Personen- und Kapital-Investitionsgesellschaften. Bei Investmentfonds, also Fonds, die die Voraussetzungen des Investmentsteuergesetzes n.f. erfüllen (Investmentaufsicht, Anteilsrückgaberecht, passive Vermögensverwaltung, Risikomischung, mind. 90 % Vermögensanlage in zulässige Anlagegegenstände, Kreditaufnahmebeschränkungen etc.), bleibt die bisher bekannte transparente Besteuerung (Abgeltungsteuer 25 %) erhalten. Für Personen-Investitionsgesellschaften gelten die allgemeinen Besteuerungsregelungen für Personengesellschaften; für Kapital-Investitionsgesellschaften im Grundsatz die Besteuerungsregelungen für Kapitalgesellschaften. Ausschüttungen sowie Anteilsveräußerungs-/ Rückgabegewinne im Hinblick auf Kapital-Investitionsgesellschaften sind auf Anlegerebene steuerpflichtig; für betriebliche Anleger ist die Steuerbefreiung nach 8b KStG bzw. 3 Nr. 40 EStG nur dann anwendbar, wenn die ausländische Kapital-Investitionsgesellschaft einer steuerlichen Vorbelastung unterliegt und nicht steuerbefreit ist. Daneben ist für ausländische Kapital- Investitionsgesellschaften das Außensteuergesetz zu beachten. Ein Wechsel zwischen den Besteuerungssystemen (Investmentfonds und Investitionsgesellschaften) ist möglich. So verliert ein Investmentfonds seinen bisherigen Status und wechselt in den Status einer Investitionsgesellschaft, wenn er seine Anlagebedingungen derart ändert, dass die Voraussetzungen für einen Investmentfonds nicht mehr erfüllt sind oder ein wesentlicher Verstoß gegen die Anlagebestimmungen vorliegt. In diesem Fall kommt es zu einer Anteilsveräußerungsfiktion. Das neue Investmentsteuergesetz gilt grundsätzlich ab dem Für Anlagevehikel, die nach dem bis zum geltenden Investmentsteuergesetz als Investmentvermögen anzusehen sind und die vor dem Inkrafttreten des Investmentsteuergesetzes n.f. aufgelegt wurden, wird Bestandsschutz gewährt. Hierzu müssen sie die alten Voraussetzungen für die Einstufung als Investmentfonds im Sinne des ehemaligen Investmentsteuergesetzes auch weiterhin erfüllen und gelten dann bis zum Ende des Geschäftsjahres, welches nach dem endet, weiterhin als Investmentfonds. Der Bestandsschutz gilt nicht mehr, wenn ein wesentlicher Verstoß gegen die bisherigen für Investmentvermögen geltenden Anlagebestimmungen oder Kreditaufnahmegrenzen vorliegt. Keinen Bestandsschutz gibt es für Anlagevehikel, die bisher nicht als Investmentvermögen einzustufen waren, aber nunmehr in den Anwendungsbereich des neuen Investmentsteuergesetzes fallen. Anleger müssen bei ihren Anlageentscheidungen neuerdings die eigenständige steuerliche Definition von Investmentfonds beachten. Soll ein Investmentvermögen als Investmentfonds zu qualifizieren sein, ist in der Praxis vor allem die Einhaltung der 90 % Anlagegrenze zu beachten. Erst kürzlich aufgelegte Alternative Investmentfonds (AIF) mit ggf. noch geringen stillen Reserven im Portfolio sollten im Hinblick auf die Möglichkeiten eines aktiven Portfoliomanagements überlegen, ob sie nicht sofort in den Status einer Investitionsgesellschaft wechseln, statt die steuerlichen Übergangsregelungen zu nutzen. Handlungsbzw. Klärungsbedarf besteht generell für ausländische Fondsstrukturen, die bisher faktisch ein Wahlrecht hatten, welchem Besteuerungsregime sie unterfallen. Alexander Born Counsel Rechtsanwalt Steuerberater Vereidigter Buchprüfer 2

3 Beendigung der umsatzsteuerlichen Organschaft in der Insolvenz BFH, Urteil vom 8. August 2013 V R 18/13 BFH, Beschluss vom 19. März 2014 V B 14/14 1. Ausgangslage Eine umsatzsteuerliche Organschaft bewirkt, dass zwei oder mehrere zivilrechtlich selbstständige Rechtsträger für Zwecke der Umsatzsteuer zu einem Unternehmen zusammengefasst werden. Umsatzsteuerlich besteht damit nur ein Steuerschuldner. Eine Organschaft liegt vor, wenn eine juristische Person (Organgesellschaft) finanziell, wirtschaftlich und organisatorisch in das Unternehmen des Organträgers eingegliedert ist. Problematisch im Rahmen von Insolvenzverfahren ist die organisatorische Eingliederung. Sie setzt voraus, dass der Organträger die Art und Weise der laufenden Geschäftsführung beherrscht. Dafür reicht grundsätzlich eine (zumindest teilweise) Personenidentität auf den Geschäftsführungsebenen von Organträger und Organgesellschaft. Wird für das Vermögen der Organgesellschaft ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt, bleiben die bisherigen Geschäftsführer grundsätzlich im Amt. Ordnet das Insolvenzgericht einen Zustimmungsvorbehalt an, sind Verfügungen der Geschäftsführer nur bei Erteilung dieser Zustimmung durch den vorläufigen Insolvenzverwalter wirksam. Erst mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens geht die Verwaltungsund Verfügungsbefugnis auf den Insolvenzverwalter über. 2. Urteil vom 8. August 2013: Beendigung mit vorläufiger Insolvenz Seit dem Urteil des BFH vom 8. August 2013 (Az. V R 18/13) reicht es für den Grad der Beherrschung im Rahmen der organisatorischen Eingliederung nicht mehr aus, dass der Organträger eine abweichende Willensbildung in der Organgesellschaft verhindern kann, er muss seinen Willen nun positiv durchsetzen können. Da der mit Zustimmungsvorbehalt ausgestattete vorläufige Insolvenzverwalter ausschließlich die Interessen der Gläubigergesamtheit der Organgesellschaft wahren muss, sei eine positive Willensdurchsetzung des Organträgers nicht mehr möglich. Der Wille des Organträgers müsse sich schließlich nicht mit den Gläubigerinteressen decken. Die Organschaft ende daher mit Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters mit Zustimmungsvorbehalt über das Vermögen der Organgesellschaft. 3. Beschluss vom 19. März 2014: Kein Wiederaufleben nach Insolvenzeröffnung Umsatzsteuerzwecke eine Zusammenfassung der Gesellschaften durch die Organschaft auch im Insolvenzverfahren erfolge. Bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens bleibt die Organschaft beendet. Das gilt sowohl bei der Ernennung eines Insolvenzverwalters als auch der Anordnung der Eigenverwaltung und Bestellung eines Sachwalters. Auch wenn sich der BFH dabei auf grundsätzliche Überlegungen stützt, steht dahinter die bereits im Urteil vom 8. August 2013 getroffene Feststellung, dass der jeweilige Insolvenzverwalter allein den Gläubigerinteressen der jeweiligen Konzerngesellschaft verpflichtet ist. Der aktuelle Beschluss des BFH hat die durch die Vorinstanz ausgelöste Rechtsunsicherheit (vgl. dazu Kahlert/Schmidt, DStR 2014, 419) erfreulich schnell beseitigt. Es handelt sich zwar um eine Entscheidung im vorläufigen Rechtschutz. Aufgrund der Begründungstiefe und Anknüpfung an das Urteil vom 8. August 2013 erscheint eine Rechtsprechungsänderung aber unwahrscheinlich. Ausdrücklich entschieden ist damit das Ende der umsatzsteuerlichen Organschaft in den folgenden Fällen: Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters mit Zustimmungsvorbehalt für die Organgesellschaft, Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Organgesellschaft und/oder des Organträgers sowie jeweils die Insolvenzeröffnung unter Anordnung der Eigenverwaltung und Bestellung eines Sachwalters. Den Fall der vorläufigen Eigenverwaltung hat der BFH nicht ausdrücklich angesprochen. Auch hier dürfte die Organschaft enden. Denn der eigenverwaltende Schuldner hat wie ein (vorläufiger) Insolvenzverwalter die Insolvenzmasse im Interesse der Gläubigergesamtheit zu verwalten. Die Möglichkeit einer positiven Willensdurchsetzung des Organträgers in die laufende Geschäftsführung der Organgesellschaft scheidet daher aus. Zu beachten ist, dass beide Entscheidungen noch nicht amtlich veröffentlicht sind. Der UStAE geht weiterhin von einem Fortbestand der Organschaft auch während des vorläufigen Insolvenzverfahrens aus. Einzelne Finanzämter haben angekündigt, das Urteil vom 8. August 2013 anzuwenden. Offen ist aber ab wann. Zudem ist fraglich, ob nun auch die ertragsteuerliche Organschaft endet (vgl. Kahlert, DStR 2014, 73). In allen laufenden und neu eröffneten (vorläufigen) Insolvenzverfahren sollten diese Fragen daher umgehend mit dem zuständigen Finanzamt abgestimmt werden. Dr. Arne Schmidt Associate Rechtsanwalt Steuerberater Diese Rechtsprechung hat der BFH mit dem Beschluss vom 19. März 2014 (Az. V B 14/14) fortgeführt: Es sei mit dem Grundsatz der insolvenzrechtlichen Einzelbetrachtung, wonach die Bildung einer einheitlichen Haftungsmasse für mehrere Konzerngesellschaften ausscheidet, nicht vereinbar, wenn für 3

4 Aktuelle Übersicht Grunderwerbsteuersätze Bundesland Satz Inkrafttreten Quelle (weitere) Erhöhung Baden-Württemberg 5,0 % GVBl. 2011, 493 Nichts bekannt Bayern 3,5 % Nichts bekannt Berlin 6,0 % GVBl. 2013, 583 Nichts bekannt Brandenburg 5,0 % GVBl. 2010, 40 Nichts bekannt Bremen 5,0 % GVBl. 2013, 559 Nichts bekannt Hamburg 4,5 % GVBl. 2008, 433 Nichts bekannt Hessen 5,0 % GVBl. 2012, : 6 % (Koalitionsvertrag) Mecklenburg-Vorpommern 5,0 % GVBl. 2012, 208 Nichts bekannt Niedersachsen 5,0 % GVBl. 2013, 310 Nichts bekannt Nordrhein-Westfalen 5,0 % GVBl. 2011, 389 Nichts bekannt Rheinland-Pfalz 5,0 % GVBl. 2012, 41 Nichts bekannt Saarland 5,5 % GVBl. 2012, 520 Nichts bekannt Sachsen 3,5 % Nichts bekannt Sachsen-Anhalt 5,0 % GVBl. 2012, 54 Nichts bekannt Schleswig-Holstein 6,5 % GVBl. 2013, 494 Nichts bekannt Thüringen 5,0 % GVBl. 2011, 6 Nichts bekannt Stand:

5 whitecase.de Berlin Kurfürstendamm Berlin Tel.: Fax: Düsseldorf Graf-Adolf-Platz Düsseldorf Tel.: Fax: Frankfurt Bockenheimer Landstraße Frankfurt am Main Tel.: Fax: Hamburg Valentinskamp 70 / EMPORIO Hamburg Tel.: Fax: München Maximilianstraße München Tel.: Fax: Der Newsletter ist ein reines Informationsschreiben und dient der allgemeinen Unterrichtung unserer Mandanten und anderer interessierter Personen. Der Newsletter kann eine rechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Gerne stehen wir Ihnen für weiterführende Informationen oder konkrete Anfragen zur Verfügung. ist eine internationale Anwaltskanzlei, die aus LLP, einer im US-Staat New York registrierten Limited Liability Partnership, LLP, einer nach englischem Recht eingetragenen Limited Liability Partnership, und weiteren angeschlossenen Unternehmen besteht. Die Partner unserer deutschen Büros gehören ebenfalls der nach dem Recht des Staates New York gegründeten Limited Liability Partnership an. Demzufolge ist die persönliche Haftung der einzelnen Partner beschränkt. GER

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds TSI Fachtagung, 12. Februar 2014 Dr. Dennis Heuer Einleitung

Mehr

Luther News Steuerrecht. AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet

Luther News Steuerrecht. AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet Luther News Steuerrecht AIFM- Steueranpassungsgesetz verabschiedet 9. Januar 2013 AIFM-Steueranpassungsgesetz verabschiedet Hintergrund Am 28. November 2013 beschloss der Bundestag im Eilverfahren das

Mehr

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft Bundesministerium der Finanzen Referat IV C1 Herrn MR Matthias Hensel Wilhelmstraße 97 10117 Berlin bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. Georgenstr. 24 10117 Berlin T +49 30 318049-00

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln Bericht über die Veranstaltung am 7. April 2015, 18.30 Uhr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln Bericht über die Veranstaltung am 7. April 2015, 18.30 Uhr Rechtsanwältin Britta Böing, Essen Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln Bericht über die Veranstaltung am 7. April 2015, 18.30 Uhr Rechtsanwalt Johannes Klefisch/Professor Dr. Jens M. Schmittmann, Aachen/Essen

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Asset Management Tax & Legal Newsflash

Asset Management Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen April 2014 Asset Management Tax & Legal Newsflash Erste Klarstellungen zum AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Seit dem 24. Dezember 2013

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Insolvenz der Kirch Media GmbH & Co. KGaA konnte den Presseberichten immer wieder das Schlagwort der "Eigenverwaltung"

Mehr

IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern.

IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern. IFA Vortragsveranstaltung der Sektion Bayern. Internationale Aspekte des durch das AIFM- Steueranpassungsgesetz geänderten Investmentsteuergesetzes Arnold Ramackers, Dr. Rainer Stadler, Dr. Thomas Elser

Mehr

( AIF ) in die Regulierung einbezogen. Dies beruht auf der weit gefassten Definition eines AIF gem. 1 Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 KAGB, wonach als AIF

( AIF ) in die Regulierung einbezogen. Dies beruht auf der weit gefassten Definition eines AIF gem. 1 Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 KAGB, wonach als AIF Dezember 2012 Tax Alert. Anpassung des Investmentsteuergesetzes an das AIFM-Umsetzungsgesetz Am heutigen Tage (04.12.2012) hat das Bundesfinanzministerium ( BMF ) einen Referentenentwurf für ein Gesetz

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke

Mehr

Recht stellt dies eine deutliche Verschärfung der Voraussetzungen dar.

Recht stellt dies eine deutliche Verschärfung der Voraussetzungen dar. Dezember 2013 Tax Alert. AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz verabschiedet Am 28. November 2013 haben der Bundestag und am 29. November 2013 der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes

Mehr

Umsetzung der Rechtsprechung des BFH in der Insolvenzpraxis: best practice bei unklarer Rechtslage

Umsetzung der Rechtsprechung des BFH in der Insolvenzpraxis: best practice bei unklarer Rechtslage Umsetzung der Rechtsprechung des BFH in der Insolvenzpraxis: best practice bei unklarer Rechtslage Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln am 7. April 2015 Rechtsanwalt Johannes Klefisch Prof. Dr. Jens M.

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Learning@White&Case. Fortbildungsprogramm für Trainees, Associates, Local Partner und Counsel

Learning@White&Case. Fortbildungsprogramm für Trainees, Associates, Local Partner und Counsel Learning@White&Case Fortbildungsprogramm für Trainees, Associates, Local Partner und Counsel Vorwort Liebe Bewerberinnen und Bewerber, die Aus- und Fortbildung unserer Anwältinnen und Anwälte sowie deren

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

Vorbereitung und Gestaltung von

Vorbereitung und Gestaltung von Vorbereitung und Gestaltung von Konzerninsolvenzen nach altem und neuem Recht Dr. Rainer Markfort März 2014 Rechtsanwalt/Partner T +49 211 86224 0 rmarkfort@mayerbrown.com Mayer Brown is a global legal

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Sanierung und Insolvenz Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Steuerliche Betrachtungen und Problemfälle bei Sanierung und

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München AIFM / KAGB FÜR INVESTOREN STEUERANPASSUNGEN, ANLAGEVERORDNUNG UND MEHR 6. Hamburger Fondsgespräch Donnerstag, 7. November 2013 Uwe Bärenz, Themen 1.

Mehr

Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption

Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption Mai 2014 Boston Brüssel Chicago Düsseldorf Frankfurt a. M. Houston London Los Angeles Miami Mailand München

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss - Überblick 1 2 3 4 5 6 7 Vorbemerkung Arten von Gläubigerausschüssen Mitgliedschaft in einem (vorläufigen) Gläubigerausschuss Rechte

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Brauchen wir in Deutschland ein vor-/außergerichtliches Sanierungsverfahren?

Brauchen wir in Deutschland ein vor-/außergerichtliches Sanierungsverfahren? Brauchen wir in Deutschland ein vor-/außergerichtliches Sanierungsverfahren? 25. September 2013 Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger Rechtsanwalt Agenda Bestandsaufnahme zu Sanierungstools Sanierungskultur/-wirklichkeit

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

Investmentsteuergesetz in der Fassung des AIFM-Steuer-Anpassungsgesetzes; Auslegungsfragen

Investmentsteuergesetz in der Fassung des AIFM-Steuer-Anpassungsgesetzes; Auslegungsfragen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen?

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? RA Dr. Rainer Markfort Partner Tel.: +49 (0) 30 20 67 300 rmarkfort@mayerbrown.com RA Dr. Guido Zeppenfeld Partner Tel.: +49

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Juli 2013 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

reichert & reichert Neu im Internet Sehr geehrte Damen und Herren,

reichert & reichert Neu im Internet Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, was es über unsere Kanzlei und unseren Internet-Auftritt Neues gibt, welche neuen Entscheidungen des Bundesfinanzhofs es zur 1 %-Regelung und zur umsatzsteuerlichen Organschaft

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

im Dialog mit der Finanzverwaltung

im Dialog mit der Finanzverwaltung Das neue Fondssteuerrecht: AIFM-StAnpG im Dialog mit der Finanzverwaltung Dr. Ingo Kleutgens Rechtsanwalt, Steuerberater, FBIntStR +49 69 79 41 2971 ikleutgens@mayerbrown.com Als Gast: Dr. Alexander Mann

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München P+P Workshop Nationale Gesetzesänderungen in 2010 und aktuelle Regulierungsvorhaben UMSATZSTEUER AUF MANAGEMENTLEISTUNGEN BEI

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 Daniel Beindorf und Dr. Axel Thoenneßen Aktuelle Mandanteninformation Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 1. VORBEMERKUNG

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Nur per E-Mail. Bundesverband Investment und Asset Management e. V. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main info@bvi.de.

Nur per E-Mail. Bundesverband Investment und Asset Management e. V. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main info@bvi.de. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Bundesverband

Mehr

Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation

Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation Stiftung & Recht Gescheiterte Stiftung: Auswirkungen von Insolvenz und Liquidation von RA/StB/Dipl.-Finanzwirt (FH) Dr. Jörg Sauer und StB/Dipl.-Finanzwirtin (FH) Stephanie Schwarz, Ebner Stolz Mönning

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 1 Einführung...12 2 Die Rechte der Kinder...13 2.1 Die UN-Kinderrechtskonvention...13 2.1.1 Die vier Grundprinzipien...13 2.1.2 Einzelrechte...14

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 2. Teil: Steuerrecht Rechtsanwalt, Berlin Köln Berlin München Aktuelles

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

PREISVERZEICHNIS NICHT-ZVS- STUDIENGÄNGE

PREISVERZEICHNIS NICHT-ZVS- STUDIENGÄNGE Rechtsanwaltskanzlei Tarneden & Inhestern RECHTSANWÄLTE ROLF TARNEDEN - PATRICK INHESTERN - HORST-OLIVER BUSCHMANN www.studienplatzklagen.net Köbelinger Str. 1 30159 Hannover Telefon: 0511 220 620 60 Telefax:

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 20Nr. 1/2011 Jg. 2011 EStG Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 16, 17, 20 EStG, 29, 46 GmbHG DStP EStG Jg. 2011 20 Nr. 1/2011 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Zusammenführung von Ordensprovinzen

Zusammenführung von Ordensprovinzen Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Zusammenführung von Ordensprovinzen Referenten: > Dr. Hartmut Münzel, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht,

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Newsletter Wirtschaftsrecht

Newsletter Wirtschaftsrecht März / April 2012 Newsletter Wirtschaftsrecht Die Themen Reform des Insolvenzrechts zur Erleichterung von Unternehmenssanierungen Steuerpflicht von Erstattungszinsen? Einbringung einer privaten Verbindlichkeit

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Compliance-Officer: Straf- und haftungsrechtliche Aspekte

Compliance-Officer: Straf- und haftungsrechtliche Aspekte Compliance-Officer: Straf- und haftungsrechtliche Aspekte Frühjahrstagung 2014 - Bundesverband Deutscher Compliance Officer e.v. 1. April 2014 Frank-Karl Heuchemer Karl-Jörg Xylander Strafrechtliche Verantwortung

Mehr

Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen

Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen 1 von 7 18.02.2015 10:57 besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen DStR 2013, 2485 Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Verlagerung der Buchführung ins Ausland

Verlagerung der Buchführung ins Ausland Verlagerung der Buchführung ins Ausland Praktische Fragen 9.3.2011 -- IFA 1 Verlagerung der Buchführung Thomas Schönbrunn 9.3.2011 Zuständigkeit Zu einem umsatzsteuerlichen Organkreis bei dem dem Organträger

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr