Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System"

Transkript

1 Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System MediData EDI-Podium, 21. Juni 2013 in Luzern Sandra Schneider, lic. iur. RA Leiterin der Abteilung Leistungen Leiterin a.i. des Direktionsbereichs Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit

2 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Datenübermittlung und Spitalfinanzierung 3. Rechnungsstellung im Allgemeinen 4. Rechnungsstellung in einem DRG-System 2

3 Ausgangslage 1. Januar 2009 Art. 59 Abs. 1bis KVV: technische und organisatorische Massnahmen Art. 59 Abs. 3 KVV: Trennung zwischen OKP-Rechnung und Rechnung für die Zusatzversicherung 1. Januar 2013 Art. 42 Abs. 3bis KVG Art a KVV Departementsverordnung Abs. 2 der Schlussbestimmungen der Änderung von 22. Oktober 2008: Tarifpartner haben Begleitmassnahmen zu vereinbaren. 29. Mai 2009 C-6570/ Januar 2012 Einführung Leistungsbezogene Fallpauschalen 3

4 Datenübermittlung und Spitalfinanzierung (1) DRG System: jeder Spitalaufenthalt wird anhand bestimmten Kriterien einer Fallgruppe zugeordnet und pauschal vergütet z.b: Hauptdiagnose, Nebendiagnosen Behandlungen Schweregrad Alter des Patienten Die Vereinbarung der Modalitäten der Rechnungsstellung ist grundsätzlich Sache der Tarifpartner. Bei stationären Behandlungen gilt grundsätzlich tiers payant. 4

5 Datenübermittlung und Spitalfinanzierung (2) Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 29. Mai 2009 (C-6570/2007): Systematische Übermittlung von Diagnosen ist grundsätzlich nicht als unverhältnismässig zu betrachten. Die Tarifpartner fanden dennoch keinen Konsens betreffend Zulässigkeit und Umfang der Datenübermittlung. Präzisierung der gesetzlichen Grundlagen: Artikel 42 Absätze 3bis und 4 KVG (in Umsetzung der Parl. Initiative Tarmed. Subsidiäre Kompetenz des Bundesrates); Als Folge davon: Anpassung von Artikel 59 Absatz 1 KVV sowie neuer Artikel 59a KVV 5

6 Rechnungsstellung im Allgemeinen Regelung: Artikel 59 Absatz 1 KVV Inhalt: Kalendarium der Behandlungen Leistungen im Detaillierungsgrad, den der massgebliche Tarif vorsieht Diagnosen und Prozeduren, die zur Berechnung des anwendbaren Tarifs notwendig sind Kennnummer der Versichertenkarte 6

7 Rechnungsstellung in einem DRG-System Regelung: Artikel 59a KVV Zwei Datensätze: administrativer Datensatz medizinischer Datensatz Verbunden durch einmalige Identifikationsnummer Zweck der Regelung: Medizinischer Datensatz unterliegt höheren datenschutzrechtlichen Anforderungen aufgrund der Sensibilität der Daten -> andere Handhabung notwendig. Ausgestaltung der Datensätze ist vom EDI in einer Verordnung festgehalten worden. 7

8 Übersicht Medizinische Datensatz Administrative Datensatz Faktura DRG Rechnung Einmalige Identifikationsnummer verbindet Datensätze 8

9 Kodierung der Datensätze Regelung : Artikel 59a Absatz 2 KVV Allgemeine Angaben (Name, Vorname, Betrag, Versichertennummer, etc.) sind wie bisher auf der Rechnung aufzuführen. Datensätze sind analog den Variablen der Medizinischen Statistik zu kodieren. Es sind alle tarifrelevanten Variablen aufzuführen, damit eine Rechnungsprüfung (Art. 42 KVG) und Wirtschaftlichkeitsprüfung (Art. 32 und Art. 56 KVG) durchgeführt werden kann. 9

10 Verordnung des EDI über die Datensätze für die Datenweitergabe zwischen Leistungserbringern und Versicherern Auf Verordnungsstufe geregelt, damit schweizweit eine einheitliche Struktur der Datensätze angewendet wird. Datensätze sind analog den Variablen der Medizinischen Statistik zu kodieren (Art. 59a Abs. 2 KVV). Damit wird eine doppelte Datenerhebung vermieden. Der Anhang der EDI-Verordnung zählt die tarifrelevanten Variablen der medizinischen Statistik auf (siehe nächste Folie) 10

11 Anhang zur Verordnung des EDI: Variablen der medizinischen Statistik Medizinischer Datensatz: Haupt- und Nebendiagnose (ICD-10-Code) Haupt- und Nebenbehandlung (CHOP-Code) Ev. Neugeborenen (Geburtsgewicht) - oder Psychiatriezusatzdaten Administrativer Datensatz: Geschlecht, Geburtsdatum, Alter bei Eintritt Eintrittsdatum und -stunde, Aufenthaltsort vor Eintritt und nach Austritt, Eintrittsart, administrativer Urlaub, Austrittsdatum und stunde, Wiedereintritt Einweisende Instanz, Behandlungsart, Versicherungsklasse 11

12 Rechnungsweg (Art. 59a Abs. 3 KVV) Leistungserbringer Admin. Datensatz + Faktura Medizinischer Datensatz Zertifizierte Datenannahmestelle Datensätze werden zwecks Triage verbunden Leistungsabteilung Versicherer Auffällige Rechnung wird geprüft Datensätze bleiben Verbunden Unauffällige Rechnung: Zur Zahlung freigegeben, nur Faktura und administrativer Datensatz sind einsehbar Medizinischer Datensatz wird archiviert 12

13 Aufgaben Datenannahmestelle Grundlage: Artikel 59a Absatz 4 KVV Ziel: Effiziente, vollautomatisierte Prüfung der Rechnungen und Ausleitung von näher zu prüfenden Rechnungen unter Wahrung der Verhältnismässigkeit. Methode: Triage der Rechnungen nach vorgegebenen Kriterien Unabhängigkeit: Im Nachhinein keine Überprüfung einzelner Rechnungen durch Versicherer möglich. Keine Weisungsbefugnis an die Datenannahmestelle im Einzelfall. Datenschutz: Der Versicherer ist verpflichtet, sicherzustellen, dass auf die medizinischen Angaben, die bei der Datenannahmestelle eingehen, niemand zugreifen kann. 13

14 Überprüfung von triagierten Rechnungen Regelung: Artikel 59a Absatz 5 KVV Versicherer erhält Rechnung zur Prüfung. Er darf weitere Auskünfte medizinischer Natur einholen (Art. 42 Abs. 4 KVG). Die versicherte Person muss auf die Wahlmöglichkeit der Datenübermittlung einzig an den Vertrauensarzt oder die Vertrauensärztin nach Artikel 42 Absatz 5 KVG hingewiesen werden. In begründeten Fällen ist auch der Leistungserbringer zur Lieferung der Daten an den Vertrauensarzt oder die Vertrauensärztin berechtigt (Art. 42 Abs. 5 KVG). 14

15 Zertifizierte Datenannahmestelle Regelung : Artikel 59a Absätze 6 und 7 KVV Jeder Versicherer muss über eine Datenannahmestelle verfügen, die zu zertifizieren ist. Die Zertifizierungen der Datenannahmestellen werden von akkreditierten, privaten Zertifizierungsstellen vorgenommen (Bsp. KPMG oder SQS). Der EDÖB überwacht die Zertifizierungen und publiziert laufend eine Liste der zertifizierten Datenannahmestellen. ml?lang=de 15

16 Fristen und Übergänge Regelung: Übergangsbestimmung zur Änderung vom 4. Juli 2012 Frist zur Errichtung einer zertifizierten Datenannahmestelle -> Bis zu diesem Datum können bei Fehlen einer Datenannahmestelle medizinische Angaben systematisch einzig an den Vertrauensarzt oder Vertrauensärztin übermittelt werden. Nach Ablauf der Übergangsfrist ist bei Fehlen einer Datenannahmestelle eine systematische Übermittlung der medizinischen Daten und damit eine systematische Rechnungsprüfung nicht mehr möglich. 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 17

BBT Bearbeitungsreglement zdas extern Versionsliste

BBT Bearbeitungsreglement zdas extern Versionsliste Bearbeitungsreglement zdas extern Versionsliste Datum Version Kommentar Autor 13.01.2014 1.0 Erstellung buk 26.08.2014 1.1 Organigramm angepasst gip 28.08.2014 1.2 Organigramm nochmals angepasst gip Seite

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Datenannahmestelle der CSS Gruppe

Datenannahmestelle der CSS Gruppe Datenannahmestelle der CSS Gruppe Luzern, Juni 2013 Stefan Wülser Leiter Leistungsabwicklung CSS Versicherung - INTRAS - ARCOSANA Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Der aktuelle Eingang von DRG-Rechnungen

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV)

Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV) Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV) Vorgesehene Änderungen per 1. August 2009 (andere Änderungen) und 1. Juli 2010 (Pflegefinanzierung)

Mehr

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 Workshop Auszug aus Einladung Wir haben für Sie einen Workshop vorbereitet, der Ihnen das NEXUS Modulpaket vorstellt, das sämtliche Elemente wie + Dokumentation, Codierung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern Krankenkasse Simplon Bearbeitungsreglement extern Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 1.1. Rechtliche Grundlagen 1 1.2. Ziel des Bearbeitungsreglements 1 2. Kurzbeschreibung Krankenkasse

Mehr

Art. 22 Abs. 1 bis. Die Ausrichtung von Versicherungsprovisionen in jeglicher Form und die Finanzierung von Telefonwerbung

Art. 22 Abs. 1 bis. Die Ausrichtung von Versicherungsprovisionen in jeglicher Form und die Finanzierung von Telefonwerbung Wintersession 009 e-parl 09..009 8:5 - - 09.053 ns KVG. Massnahmen zur Eindämmung der Kostenentwicklung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des es Beschluss des Ständerates

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

EDI-Podium 2011, Luzern Abwicklungsprozesse für die elektronische Tiers garant Abrechnung. Urs Heuberger Leiter Systemmanagement Leistungen

EDI-Podium 2011, Luzern Abwicklungsprozesse für die elektronische Tiers garant Abrechnung. Urs Heuberger Leiter Systemmanagement Leistungen EDI-Podium 2011, Luzern Abwicklungsprozesse für die elektronische Tiers garant Abrechnung Urs Heuberger Leiter Systemmanagement Leistungen 1 Agenda 1. Tiers garant -Prozess heute Grundlagen Prozessübersicht

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 22. Oktober 2013 Nr. 2013-622 R-630-18 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zum Globalkredit 2014 für das Kantonsspital Uri I. Ausgangslage

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Bearbeitungsreglement betreffend Datenschutz

Bearbeitungsreglement betreffend Datenschutz Bearbeitungsreglement betreffend Datenschutz rhenusana heinrich-wild-strasse 210 9435 heerbrugg Tel. 071 727 88 00 Fax 071 727 88 99 e-mail: info@rhenusana.ch Ausgabe 01.12.2013 Ausgangslage Dieses Dokument

Mehr

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG Rahmenvereinbarung Datenübertragung Seite 1 von 11 Fortschreibung der Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG (Rahmenvereinbarung

Mehr

Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt

Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt Illustrationen mit freundlicher Genehmigung der SwissDRG AG Der Spitalaufenthalt steht bevor: Was ist SwissDRG? Was bedeutet der Begriff Fallpauschale

Mehr

Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK

Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK 1. BESCHREIBUNG DES UNTERNEHMENS Die sodalis gesundheitsgruppe ist eine Krankenversicherung gemäss KVG. Ausserdem werden diverse

Mehr

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie

Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Häufige Fragen zur Verordnung von Physiotherapie Als Partner im Gesundheitswesen stellen Physiotherapeuten immer wieder fest, dass bei einigen Ärzten Unsicherheiten bei der Verordnung von Physiotherapie

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

SwissDRG. Bearbeitungsreglement SwissDRG

SwissDRG. Bearbeitungsreglement SwissDRG Bearbeitungsreglement Versionskontrolle Datum Version Name Beschreibung 20.03.2014 12.05.2014 1.0 1.1 Andrea Müller Wolfgang Schwarz Erstellung Scope, Lenkung des DSMS, Auskunftsrecht MCD s, Interessenskonflikt

Mehr

Spitalfinanzierung 2012: Datenschutz adé?

Spitalfinanzierung 2012: Datenschutz adé? Erschienen in: Swiss Medical Informatics 2011, n 71, p. 27-33. Spitalfinanzierung 2012: Datenschutz adé? Summary In 2012 hospital financing in Switzerland changes fundamentally. For example inpatient health

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern Bundesamt für Gesundheit Gesundheitspolitik 3003 Bern. Gümligen, 14. August 2015

Eidgenössisches Departement des Innern Bundesamt für Gesundheit Gesundheitspolitik 3003 Bern. Gümligen, 14. August 2015 Eidgenössisches Departement des Innern Bundesamt für Gesundheit Gesundheitspolitik 3003 Bern Gümligen, 14. August 2015 Vernehmlassungsantwort von medswiss.net zur Änderung der Verordnung über die Krankenversicherung

Mehr

Daten-Bearbeitungsreglement

Daten-Bearbeitungsreglement Daten-Bearbeitungsreglement 1. BESCHREIBUNG DES UNTERNEHMENS Krankenversicherung mit Tätigkeitsgebiet Deutschschweiz und den Geschäftsfeldern obligatorische Krankenpflegeversicherung und Krankengeldversicherung

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen 9. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 08. November 2007, Solothurn Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen Constanze Hergeth Vergleiche sind

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten?

Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten? Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten? Edith Graf-Litscher, Nationalrätin SP Kanton Thurgau Mitglied Kernteam epower-initiative

Mehr

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG SGMC Kantonsspital St.Gallen 12.11.2007 1 Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG KSSG Kodierteam KSSG Schulungsprogramm Kodierrichtlinien KSSG KSSG Datenschutz Installierte Programme Kodiercontrolling

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2)

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) Projekt MARS 4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) 24 Nutzen der Erhebung 1. Ebene: direkter Nutzen - Bestandsaufnahme der ambulanten Leistungen (Mengengerüst) - Vollständige Abbildung der

Mehr

Zur Eignung der geltenden Tarifregelungen und Tarife nach KVG für neue Versorgungsmodelle. 21. Dezember 2012

Zur Eignung der geltenden Tarifregelungen und Tarife nach KVG für neue Versorgungsmodelle. 21. Dezember 2012 Dr. iur. Juristischer Berater im Gesundheitswesen Brüggbühlstrasse 32a Postfach CH-3172 Niederwangen Zur Eignung der geltenden Tarifregelungen und Tarife nach KVG für neue Versorgungsmodelle 21. Dezember

Mehr

infosantésuisse Dossier SwissDRG

infosantésuisse Dossier SwissDRG infosantésuisse Dossier SwissDRG Inhalt SwissDRG 1 Broschüre von SwissDRG AG 9 Artikel aus infosantésuisse 8_2009 21 Artikel aus infosantésuisse 2_2011 33 Newtone Associates Studie : SwissDRG: Diagnostic

Mehr

An den Grossen Rat 12.1962.01

An den Grossen Rat 12.1962.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 12.1962.01 GD/P121962 Basel, 5. Dezember 2012 Regierungsratsbeschluss vom 6. Dezember 2012 Ratschlag Revision des Gesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Anlage 1 Vertragssoftware

Anlage 1 Vertragssoftware Anlage 1 Vertragssoftware Diese Anlage 1 zum HzV-Vertrag regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 11 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 11 Abs. 2 des HzV-Vertrages.

Mehr

Daten-Bearbeitungsreglement

Daten-Bearbeitungsreglement Daten-Bearbeitungsreglement Version 1.2 16. Juni 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Dokumentation der vom System betroffenen Organisationseinheiten... 3 3. Schnittstellenbeschreibung...

Mehr

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung:

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung: 5/SN-98/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Recht und Strategie Bearbeiterin: Mag. Silvia Oechsner Telefon: 050 554/60-20610 Fax: 050 554/60-40610 E-mail: silvia.oechsner@gespag.at

Mehr

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Bearbeitungsreglement für die Datensammlungen nach KVG der Visana Gruppe

Bearbeitungsreglement für die Datensammlungen nach KVG der Visana Gruppe Bearbeitungsreglement für die Datensammlungen nach KVG der Visana Gruppe Der Verzicht auf die gleichzeitige Nennung der weiblichen und männlichen Schreibweise erfolgt aus Gründen der Lesbarkeit Ist dieses

Mehr

<> Ruf Informatik AG 1

<<Lohn ELM effiziente Lohnverwaltung>> Ruf Informatik AG 1 1 Agenda swissdec ELM Datenübernahme / Import Funktionen Mitarbeiterstamm Bewegungserfassung Kontierungen Jahresabschluss mit ELM Auswertungen Lohnabrechnung / Lohnkonto

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie

Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie ICELT-Datenschutzrichtlinie ICELT e.v. An der Ziegelei 2 D-37124 Rosdorf Tel: +49 (0)551 / 30 66 288-0 Fax: +49 (0)551 / 30 66 288-9 E-Mail:

Mehr

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Referenten: Dr. med. Alfred Bollinger Leiter medizinische Statistik, Universitätsspital Zürich Vorstandsmitglied der Schweizerischen

Mehr

Datenschutz in der Krankenversicherung

Datenschutz in der Krankenversicherung Datenschutz in der Krankenversicherung Gutachten zu spezifischen umstrittenen Fragen des Datenschutzes Auftraggeber: Helsana Versicherungen AG Finale Version 21. Oktober 2008 lic. iur. Reto Dietschi dconsulting

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Vernehmlassungsantwort von H+ zur Teilrevision der Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV)

Vernehmlassungsantwort von H+ zur Teilrevision der Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) Vernehmlassungsantwort von H+ zur Teilrevision der Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) H+ bedauert das Niveau der Vernehmlassungsvorlage zur Revision der KVV. Anstatt bei der

Mehr

1 2 3 4 5 6 Seit 20. Dezember 2013 tritt die Gemeinsame Einrichtung KVG unter einem neuen Logo auf. Die Website wurde komplett neu gestaltet. Sie befindet sich unter der bekannten Adresse: www.kvg.org.

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Referat Dr. med. Dominik Utiger Herausforderungen aus Sicht eines Klinikdirektors Dr. med. Dominik

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis nach 4e bzw. 4g des Bundesdatenschutzgesetzes. Geschäftsführer:

Öffentliches Verfahrensverzeichnis nach 4e bzw. 4g des Bundesdatenschutzgesetzes. Geschäftsführer: Öffentliches Verfahrensverzeichnis nach 4e bzw. 4g des Bundesdatenschutzgesetzes Verfahrensverzeichnis Pkt. Nr. 1 Verfahrensverzeichnis Pkt. Nr. 2 Verfahrensverzeichnis Pkt. Nr. 3 Verfahrensverzeichnis

Mehr

Vereinbarung. vom 15.12.2014. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin. und. der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin.

Vereinbarung. vom 15.12.2014. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin. und. der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin. Vereinbarung über die Meldevergütungen für die Übermittlung klinischer Daten an klinische Krebsregister nach 65c Abs. 6 Satz 5 SGB V (Krebsregister-Meldevergütung-Vereinbarung) vom 15.12.2014 zwischen

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

Leitlinie Datenschutz

Leitlinie Datenschutz Legal & Compliance Datenschutz Leitlinie Datenschutz Dokumenten-Nr. [1] Autor Dr. Alexander Lacher Dokumenten-Eigner BDSV Dokumenten-Bereich/Art Legal & Compliance Dokumenten-Status Final Klassifizierung

Mehr

Schweigepflicht und Datenschutz in der Physiotherapie

Schweigepflicht und Datenschutz in der Physiotherapie Schweigepflicht und Datenschutz in der Physiotherapie Schweigepflicht Physiotherapeuten unterstehen in ihrer Tätigkeit der Schweigepflicht gegenüber Dritten. 1 Die Schweigepflicht betrifft auch das weitere

Mehr

Bearbeitungsreglement ÖKK- Informationssystem Datenannahmestelle

Bearbeitungsreglement ÖKK- Informationssystem Datenannahmestelle Legal & Compliance Datenschutz Bearbeitungsreglement ÖKK- Informationssystem Datenannahmestelle Dokumenten-Nr. Autor Dokumenten-Eigner Dokumenten-Bereich/Art Dokumenten-Status Klassifizierung Geltungsbereich

Mehr

Ospita Spitalversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609

Ospita Spitalversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609 Ospita Spitalversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten 1.4 Übertritt

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung - Sicht des Kantons Solothurn. Lösungsvorschlag Kanton Solothurn

Neuordnung der Pflegefinanzierung - Sicht des Kantons Solothurn. Lösungsvorschlag Kanton Solothurn Neuordnung der Pflegefinanzierung - Sicht des Kantons Solothurn Referat: Peter Gomm, Regierungsrat, Vorsteher Departement des Innern Kanton Solothurn Worum geht es in der neuen Pflegefinanzierung? Die

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik VII. Fragen und Antworten zur Zusatzversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung hat neben der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Mehr

Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München 1 Verantwortliche Stelle Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München Straße : Lothstraße 34 Postleitzahl : 80335 Ort : München Telefon* : 089 1265-1405 Telefax* : 089 1265-1949 Mail* : annette.hohmann@hm.edu

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Maria Büchel Züghüsle 12 9496 Balzers maria.buechel@adon.li Tel: 384 55 15 An das Ministerium für Gesellschaft 9490 Vaduz Balzers, 29.09.2014 Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Seit 30

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung.

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Schutz vor finanziellen Folgen durch notfallbedingte medizinische Behandlungen.

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr

Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte»

Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte» Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte» FMH Zeitplan 11:20 11:35 Aufgabenstellung und Gruppeneinteilung 11:35 12:05 Gruppenarbeit 12:05 12:45 Präsentation

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Öffentliches Verfahrensverzeichnis Aufgrund der gesetzlichen Grundlage des 81 Absatz 4 Zehntes Sozialgesetzbuch (SGB X) in Verbindung mit den 4g und 4e Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) haben die Sozialversicherungsträger

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte Über mich (meine Qualifikationen): Externer Datenschutzbeauftragter (zertifiziert von der TÜV Süd Akademie) Microsoft Certified IT Professional Windows Server 2008 Microsoft

Mehr

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch Tony Schaller PRAXIDATA Zelglistrasse 10, 3608 Thun E-Mail: tony.schaller@praxidata.ch 31.10.2002 HL7 Patientenschnittstelle 2.4 1 Ereignisse (Message Types) 3 Beispiele

Mehr

Behandlungsvertrag. zwischen. Name: Vorname. Anschrift: und

Behandlungsvertrag. zwischen. Name: Vorname. Anschrift: und Zu Händen des Patienten Behandlungsvertrag zwischen Patientenetikett Vertretungsperson: Name: Vorname Anschrift: und der Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer,

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Ospita Plus Zusatzversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Eingereicht an Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDÖB 12.06.2015

Eingereicht an Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDÖB 12.06.2015 Bezeichnung der Datensammlung Datensammlung für die Internationale Leistungsaushilfe in der Schweiz Registernummer 2012 00013 Inbetriebnahme der Datensammlung 2002 Version vom 31.05.2015 gültig ab 01.06.2015

Mehr

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s M erkblatt D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s 1 Einleitung Öffentliche Organe integrieren oftmals im Internet angebotene Dienste und Anwendungen in ihre eigenen Websites. Beispiele: Eine

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

Konzept der Tarifstruktur für ambulante und stationäre Krankenpflege für Pflegeheime, Spitexorganisationen und Pflegefachpersonen

Konzept der Tarifstruktur für ambulante und stationäre Krankenpflege für Pflegeheime, Spitexorganisationen und Pflegefachpersonen Konzept der Tarifstruktur für ambulante und stationäre Krankenpflege für Pflegeheime, Spitexorganisationen und Pflegefachpersonen Version: V1.31 / 03.02.2014 gültig ab 1.1.2011 Inhalt: Definition der Tarife

Mehr

PUBLIC Seite 1 von 10

PUBLIC Seite 1 von 10 PUBLIC Seite 1 von 10 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.1 RECHTLICHE GRUNDLAGE Gestützt auf Art. 11 und Art. 21 der Verordnung zum Bundesgesetz über den Datenschutz (VDSG) in Verbindung mit Artikel 84b des

Mehr

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik (AVAM-Verordnung) vom 1. November 2006 (Stand am 1. April 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf

Mehr

Einführung in den Datenschutz

Einführung in den Datenschutz Einführung in den Datenschutz Grundlagen zu Recht und Praxis Inhaltsverzeichnis Was ist Datenschutz?... 3 Wo spielt Datenschutz in der Uni Bonn eine Rolle?... 4 Warum gibt es Datenschutz?... 5 Wo ist der

Mehr

28.07.14. Pflegebedarfsabklärung aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht. 5. St. Galler Pflegerechtstagung

28.07.14. Pflegebedarfsabklärung aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht. 5. St. Galler Pflegerechtstagung 28.07.14 Grand Casino Luzern (1153.) 11. September 2014 aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Ausgangslage Hauswirtschaftliche Bedarfsabklärung Pflegebedarfs-

Mehr

Schutz der Patientendaten und Schutz der Versicherten. Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulates Heim (08.3493)

Schutz der Patientendaten und Schutz der Versicherten. Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulates Heim (08.3493) Schutz der Patientendaten und Schutz der Versicherten Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulates Heim (08.3493) vom 18. Dezember 2013 1 Inhalt 1 Ausgangslage 3 1.1 Postulat Heim (08.3493) "Schutz

Mehr

Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin

Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin Ursula Uttinger, lic. iur., MBA HSG, Präsidentin Datenschutz-Forum Schweiz 1 Hauptprinzipien Transparenz Informationelle Selbstbestimmung 2 Geltungsbereich

Mehr

Herbstveranstaltung 23.9.2004

Herbstveranstaltung 23.9.2004 Herbstveranstaltung 23.9.2004 Datenschutz und elektronische Abrechnung oder generell Datenschutz in der Arztpraxis Lukas Fässler Rechtsanwalt & Informatikexperte Artherstrasse 23a 6300 Zug www.fsdz.ch

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Sozialdaten für Anfragen durch Mitglieder, Versicherte, Geschäftspartner und anderer Personen

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Sozialdaten für Anfragen durch Mitglieder, Versicherte, Geschäftspartner und anderer Personen Das Zehnte Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4 g beziehungsweise 4 e des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr