Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden"

Transkript

1 Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Chefredaktor Günther Fritz für das Staatsfeiertag-Mazagin 2012 des Liechtensteiner Vaterlandes 14. August 2012 Durchlaucht, die Nutzung von Laptops, ipads, iphones und BlackBerrys gehört heute für viele Menschen zum normalen beruflichen und privaten Alltag. s schreiben, SMSen, chatten, twittern oder Meldungen auf Facebook posten das sind die modernen Kommunikationsformen. Wie nutzen Sie in Ihrer Funktion als Staatsoberhaupt und als Privatperson die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Medien? Einerseits nütze ich diese Möglichkeiten, um mit anderen zu kommunizieren, und andererseits, um mir vor allem übers Internet Informationen zu beschaffen. Lesen Sie auch Zeitungen auf dem ipad? Ich lese auch Zeitungen auf dem ipad, wenn ich unterwegs bin. Dann muss ich sie nicht mehr nachlesen, wenn ich nach Hause komme. Darf man sich auch vorstellen, dass Sie einem anderen Staatsoberhaupt direkt ein schreiben? Nein, das hat sich in dieser Form noch nicht etabliert. Da werden weiterhin die traditionellen Kommunikationswege genutzt. Wie beurteilen Sie die Bedeutung von sozialen Netzwerken im Internet für die verschiedenen Generationen in Liechtenstein? Die grösste Bedeutung haben die sozialen Netzwerke aus meiner Sicht für die Jugend. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die sozialen Netzwerke in Zukunft immer stärker auch von der älteren Generation genutzt werden. Das Internet bietet eine unglaubliche Informationsflut, eine riesige Themenvielfalt, eine hohe Geschwindigkeit und eine immer stärker werdende Nähe zum Einzelnen. Sehen Sie in dieser Entwicklung nicht auch bestimmte Gefahren? Ja, ich sehe Gefahren in dieser Entwicklung. Ich glaube aber, dass man diese Entwicklung ebenso wenig wie die Globalisierung aufhalten kann. Daher muss man lernen, mit diesen Gefahren umzugehen. Welche Gefahren sehen Sie konkret? Eine Gefahr ist beispielsweise, dass alles, was einmal ins Internet gestellt worden ist, im Grunde genommen auf Dauer dort abrufbar ist. Sicher kann man versuchen, das eine oder andere wieder

2 zu löschen. Aber was man einmal der ganzen Welt zugänglich gemacht hat, kann von anderen missbraucht werden. Dieser Gefahr muss man sich einfach bewusst sein. Inwieweit kommt den Bildungsinstitutionen eine besondere Verantwortung in der heutigen Mediengesellschaft zu, wenn es um das Lehren des richtigen Umgangs mit den neuen Medien geht? Diesbezüglich kommt nicht nur den Bildungsinstitutionen, sondern auch den Eltern eine grosse Verantwortung zu. Auch tragen die Medien eine entsprechende Verantwortung, einerseits im Sinne der Aufklärung der Öffentlichkeit, andererseits als Anbieter solcher Dienste. Wie wichtig sind für Sie persönliche Kontakte mit ausländischen Politikern und Diplomaten? Ich halte persönliche Kontakte weiterhin für sehr wichtig. Wenn man in einem persönlichen Gespräch die andere Person vor sich sieht, dann kann man eine ganz andere Beziehung aufbauen als auf elektronischer Ebene. Dann kann man die Person als Ganzes erfassen. Das ist mit einem Gespräch über Video oder Skype nicht vergleichbar. Deshalb werden die persönlichen Kontakte auch in absehbarer Zukunft immer sehr wichtig bleiben. Persönliche Kontakte und eine breite digitale Vernetzung haben gerade bei der Mobilisierung der Gegner der Verfassungsinitiative «Ja damit deine Stimme zählt» eine wesentliche Rolle gespielt. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie und Ihr Vater am Abstimmungssonntag von der Interessengemeinschaft «Wir sind Liechtenstein» mit frenetischem Applaus und herzlichen Glückwünschen zum Volks-Nein im Ausmass von 76,1 Prozent empfangen wurden? Ich war glücklich über das klare Abstimmungsergebnis und dankbar über den herzlichen Empfang. Weshalb haben nach Ihrer Einschätzung die Initianten eine so erdrückende Niederlage eingefahren? Musste das Initiativkomitee tatsächlich «gegen einen Mythos antreten»? Meiner Meinung hat der Grossteil der Bevölkerung verstanden, dass die Initianten nicht einfach nur eine kleine Verfassungsänderung wollten, sondern dies der erste, aber entscheidende Schritt zu einer dauernden Verfassungskrise gewesen wäre. Denn mit der vorgeschlagenen Einschränkung des Sanktionsrechts wäre das Kernstück der Partnerschaft zwischen Volk und Fürstenhaus beseitigt worden. Wie interpretieren Sie die an Deutlichkeit kaum mehr zu überbietende Ablehnung der Veto- Initiative? Was wollten mehr als drei Viertel damit ausdrücken? Der grossen Mehrheit der Bevölkerung ging es darum, die Grundlage für die bisher so erfolgreiche Partnerschaft zwischen Volk und Fürstenhaus zu bewahren. Wie schon bei der Verfassungsabstimmung im Jahr 2003 dürften auch diesmal wieder durch persönliche Auseinandersetzungen Gräben aufgerissen worden sein. Wie können diese wieder zugeschüttet werden? Es ist nun an der Zeit, dass wir alle - Initianten und Gegner der Initiative - gemeinsam und konstruktiv an den vielen Herausforderungen arbeiten, vor denen unser Staat steht. Dadurch können wir auch am besten wieder die entstandenen Gräben zuschütten. Was halten Sie von dem in der öffentlichen Debatte immer wieder gehörten Vorschlag, eine Art Code of Conduct zu vereinbaren, dass Sie in Zukunft nur mehr vom nachträglichen und nicht mehr 2

3 vom präventiven Veto Gebrauch machen sollten, damit Volksabstimmungen nicht zur reinen Meinungsumfrage abgestuft werden? Ich halte diesen Vorschlag nicht für sinnvoll, weil er nichts daran ändert, dass bei einem Veto umsonst das ganze Verfahren einer Volksabstimmung durchlaufen werden muss. Sinnvoll wäre hingegen, wenn Initianten vor dem Lancieren der Initiative, diese mit dem Staatsoberhaupt sondieren. Schliesslich baut unser Staatssystem auf einer Partnerschaft zwischen Volk und Fürst auf. In einer Partnerschaft ist es sinnvoll und üblich, dass man zuerst mit dem Partner sondiert, bevor man weitergehende Schritte in grundlegenden Fragen setzt. Ich lanciere auch nicht einfach eine Initiative, ohne diese zuerst mit Vertreter des Volkes zu sondieren und festzustellen, ob überhaupt eine Chance besteht, dass sie angenommen wird. Sie haben in der diesjährigen Thronrede gesagt, dass das Fürstenhaus bei einer Annahme der Initiative auch keine politische Verantwortung mehr übernehmen möchte und sich mit einem klaren Schnitt gänzlich aus dem politischen Leben in Liechtenstein zurückziehen würde. Was hätte das bei einem Ja zur Veto-Initiative tatsächlich bedeutet? Das hätte bedeutet, dass die Initiative nicht hätte in Kraft treten können. Denn entweder hätte ich ihr direkt die Sanktion verweigert oder sie wäre deshalb nicht in Kraft getreten, weil ich bzw. die weiteren Mitglieder des Fürstenhauses nicht mehr bereit gewesen wären, unsere politischen Rechte auszuüben und es dadurch nicht zu Sanktion gekommen wäre. Ich wiederhole hier gerne, was ich schon anlässlich der ersten Presseaussendung zur Initiative festgehalten habe: Eine Verfassungsänderung ohne Zustimmung des Fürstenhauses kann nur durch eine Monarchieabschaffungsinitiative nach Art. 113 der Landesverfassung erreicht werden. Wie interpretieren Sie nach diesem klaren Vertrauensbeweis gegenüber dem Fürstenhaus die Erwartungen der Bevölkerung in Bezug auf die künftige Zusammenarbeit zwischen Fürst, Regierung und Landtag? Meiner Ansicht nach erwartet das Volk, dass der Fürst bzw. sein Stellvertreter weiterhin eine politisch aktive Rolle gemäss seinen durch die Verfassung vorgesehenen Rechten und Pflichten wahrnimmt, und, dass Fürst, Regierung und Landtag konstruktiv für eine glückliche Zukunft des Landes zusammenarbeiten. Wie funktioniert in Liechtenstein die Zusammenarbeit zwischen dem Staatsoberhaupt auf der einen Seite und der Regierung, dem Landtag, den Behörden, den Wirtschaftsverbänden und verschiedenen Institutionen auf der anderen Seite? Die Zusammenarbeit funktioniert je nach Staatsorgan, Verband oder sonstiger Institution unterschiedlich, gerade auch was die Intensität der Zusammenarbeit betrifft. Generell versuche ich, zu allen offene Türen zu haben, nicht zuletzt auch deshalb, um mich in den wichtigsten Themenbereichen möglichst gut informieren zu können. Inwieweit haben Sie den Eindruck, dass in Liechtenstein eine bürgernahe Politik betrieben wird? Die Kleinheit des Landes und die stark ausgeprägten direkt-demokratischen Rechte führen fast automatisch zu einer bürgernahen Politik. Wie sieht Ihre Bilanz über die Arbeit der Koalitionsregierung ein halbes Jahr vor den nächsten Landtagswahlen aus? 3

4 Mein Eindruck ist, dass die Koalitionsregierung in einer wirtschaftlich, aber auch parteipolitisch schwierigen Situation wichtige Reformen angestossen und dabei auch vieles bereits umgesetzt hat. Was sagen Sie dazu, dass Regierungschef Klaus Tschütscher und die beiden anderen VU- Regierungsmitglieder, Regierungsrätin Renate Müssner und Regierungsrat Hugo Quaderer, bei den nächsten Wahlen nicht mehr als Regierungskandidaten antreten werden? Waren Sie überrascht? Nein, ich war nicht überrascht. Ich kann mir viele gute Gründe vorstellen, weshalb sie nicht mehr kandidieren. Ich hoffe aber, dass sie in den kommenden Monaten bis zur Bildung einer neuen Regierung die volle Unterstützung für die verbleibenden wichtigen Reformen erhalten. Die Regierung Tschütscher arbeitet weiterhin konsequent an der Umsetzung der Agenda Inwieweit hat sich dieser über die Legislaturperiode hinausweisende strategische Kompass für die Weiterentwicklung des Landes bewährt? Die Agenda 2020 ist eine nützliche Orientierungshilfe für die Weiterentwicklung des Landes. Anhand der Agenda 2020 sollte man auch in regelmässigen Abständen überprüfen, ob die verschiedenen Projekte auf die Agenda 2020 hin ausgerichtet sind, die geplanten Meilensteine erreicht werden und falls nötig - Korrekturmassnahmen einzuleiten sind. Wie stehen Sie zum Vorhaben der Regierung, die Legislaturperiode für Regierung, Landtag und Gemeindebehörden auf fünf Jahre auszuweiten? Ich sehe bei einer Ausweitung der Legislaturperiode auf fünf Jahre insgesamt mehr Vor- als Nachteile. Es ist aber ein Vorhaben, das sicher noch breit diskutiert werden muss, nicht zuletzt, weil es eine qualifizierte Mehrheit benötigt, um eine Verfassungsänderung durchzubekommen. Zurzeit ist es jedenfalls nicht die dringlichste Frage, die sich uns stellt. Dringlicher wird sein, dass man möglichst gute Kandidatinnen und Kandidaten für Regierung und Landtag rekrutiert. Die laufende Legislaturperiode wurde insbesondere von den permanenten Sparbemühungen der Regierung geprägt. Ein Fehlbetrag von 160 Mio. Franken in der Erfolgsrechnung 2011 macht deutlich, dass weiterhin an der Sparschraube gedreht werden muss. Inwieweit ist das Erreichen des von der Regierung mit dem Massnahmenpaket II gesteckten Sparziels von 180 Mio. Franken aus Ihrer Sicht realistisch? Aus meiner Sicht ist das Erreichen dieses Sparziels durchaus realistisch. Wenn man zum Beispiel die immer noch äusserst komfortable finanzielle Situation unserer Gemeinden oder die im Vergleich zur Schweiz teilweise sehr grosszügigen Subventionen des Staates bei den Sozialversicherungen anschaut, dann sehe ich schon noch einige Bereiche, wo wir in grösserem Stil einsparen können. Im Rahmen des Massnahmenpakets II will die Regierung auf der Einnahmenseite 20 Mio. Franken durch die Erhebung einer Quellensteuer für schweizerische Grenzgänger hereinholen. Dies soll im neuen Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz geregelt werden, was von den Gemeinden über dem Rhein wegen der damit verbundenen Mindereinnahmen überhaupt nicht goutiert wird. Was sagen Sie zu diesem Vorhaben der Regierung und welche weiteren Vorteile soll das DBA mit der Schweiz konkret bringen? Das Anliegen, im Rahmen eines neuen Doppelbesteuerungsabkommens mit der Schweiz international übliche Quellensteuersätze zu vereinbaren, halte ich für gerechtfertigt. Generell erwarte ich mir von einem Doppelbesteuerungsabkommen, dass man eine doppelte Besteuerung vermeidet und dadurch das grenzüberschreitende Wirtschaften erleichtert. 4

5 Auch mit Österreich ist Liechtenstein dabei, ein neues DBA auszuhandeln. Dabei soll auch die Frage der Vergangenheit gelöst werden. Wie sind hier die liechtensteinischen Interessen gelagert? Liechtenstein hat ein Interesse, möglichst alle Formen von unversteuerten Altbeständen in versteuerte Situationen zu überführen. Das soll nicht nur für Bankkonten gelten, sondern beispielsweise auch für Stiftungen. Wie beurteilen Sie die Chancen auf die Realisierung eines Abkommens zwischen Liechtenstein und Deutschland über eine Abgeltungssteuer? Ein solches Steuerabkommen mit der Schweiz stösst ja in Deutschland immer noch auf Widerstand. Die Chancen für ein solches Abkommen hängen sehr stark von der innenpolitischen Situation in Deutschland ab und wie sich diese auf das Abkommen Schweiz-Deutschland auswirkt. Es kommt ganz auf die Situation in den entscheidenden Momenten an. Das ist sehr schwer vorhersehbar und kann sich noch in beide Richtungen entwickeln. Das entsprechende Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland sieht vor, dass für die Vergangenheit zwischen 26 und 42 Prozent vom Vermögen gezahlt werden muss. Hinzu kommt die Abgeltungssteuer auf die jährlichen Erträge. Und wenn der Kunde stirbt, muss dies Deutschland gemeldet werden oder 50 Prozent müssen vom Vermögen abgezogen werden. Ist das schliesslich nicht ein zu hoher Preis? Der Preis wird einigen Kunden zu hoch sein. Die Frage ist, wie viele den Preis nicht zahlen wollen und welche Alternativen sie ergreifen. Eine Alternative ist, in einen anderen Staat auszuweichen. Das wird aber immer schwieriger. Die andere Alternative heisst Selbstanzeige. Da stellt sich die Frage, ob der Kunde bei einer Selbstanzeige weiterhin die vielen Vorteile des Standorts Liechtenstein nutzen oder ob er lieber die Vermögen in seinen Heimatstaat transferieren möchte. Wie er schliesslich entscheiden wird, ist schwer vorhersehbar. Das hängt sehr stark auch von der jeweiligen persönlichen Situation des Kunden ab. Welchen Preis wird Liechtenstein mittel- und langfristig für die Bewahrung des Bankgeheimnisses zu zahlen bereit sein? Käme angesichts der immer höheren Kosten für die Umsetzung der von den internationalen Organisationen geforderten Regulierungen der automatische Informationsaustausch für die Finanzplatzakteure nicht bald billiger? Neben dem direkten Preis, den der Kunde im Rahmen einer Abgeltungssteuer zahlen muss, müssen natürlich auch die Umsetzungskosten miteinbezogen werden. Man wird sehen müssen, was ein Kunde bereit ist, zusätzlich dafür zu zahlen, dass er das Bankkundengeheimnis in Steuerfragen weiterhin bewahren kann. Da gibt es sicher irgendwo eine Schmerzgrenze. Gibt es aber nicht auch eine Schmerzgrenze für die Finanzplatzakteure, welche bei der Betreuung ihrer Kunden immer mehr Aufwände haben? Ja. Wenn die Finanzplatzakteure diese zusätzlichen Kosten nicht an den Kunden weiterverrechnen können, dann kommt es auch bei ihnen zu einer Schmerzgrenze. Inwieweit wird es mittel- und langfristig möglich sein, den automatischen Informationsaustausch zu vermeiden? 5

6 Die internationale Weiterentwicklung geht derzeit in eine Richtung, die uns immer näher an den automatischen Informationsaustausch bringt. Es kommen schwere Steuerdelikte als Vortat zur Geldwäscherei hinzu, Gruppenanfragen werden zum Standard, auf verschiedensten internationalen Ebenen wird immer wieder Druck in Richtung eines automatischen Informationsaustausches gemacht. Auch der FATCA-Vorschlag der USA geht voll in Richtung eines automatischen Informationsaustausches. Die Regierung will für den Finanzplatz Liechtenstein durch eine möglichst rasche und europakonforme Umsetzung der AIFM-Richtlinie eine hervorragende Marktposition im Bereich der alternativen Investmentfonds erarbeiten. Wie sehen Sie die Chancen, dass Liechtenstein tatsächlich zu einem bedeutenden Standort für Single-Hedge-Fonds aufsteigt? Ich sehe Chancen, dass sich Liechtenstein ein Standbein im Bereich der alternativen Investmentfonds aufbauen kann. Attraktiv dürfte Liechtenstein insbesondere für Interessenten aus dem Schweizer Raum werden, weil wir aufgrund der unterschiedlichen Niveaus in Bezug auf die europäische Integration ein Umfeld anbieten können, das die Schweiz voraussichtlich auf einige Zeit hinaus noch nicht anbieten kann. Es kann daher sowohl für Liechtenstein als auch die Schweiz von Nutzen sein, wenn wir gute Rahmenbedingungen für alternativen Investmentfonds schaffen. Was erwarten Sie sich von der derzeit laufenden Totalrevision des Treuhändergesetzes, welche insbesondere darauf abzielt, das Ansehen des Treuhänderberufs durch eine international kompatible Regulierung sowie eine wirksame Aufsicht zu stärken? Ich erwarte mir, dass dadurch die Reputation des Treuhänderberufes verbessert wird und sich daraus mittelfristig Vorteile für den Treuhandsektor ergeben. Transparenz heisst das globale Gebot für die Finanzplätze. Wie viel davon kann der Finanzplatz Liechtenstein noch verkraften, um in Zukunft überhaupt noch einigermassen attraktiv für internationale Kunden sein zu können? Wenn Transparenz viel Bürokratie bedeutet, dann wird es schwierig für den Finanzplatz. Daher müssen wir versuchen, die internationalen Transparenzstandards durch möglichst kostengünstige Lösungen umzusetzen. Diese Standards nicht umzusetzen, würde die Zukunft des Finanzplatzes aber erst recht gefährden. Wie sieht es nach Ihrer Einschätzung heute mit der Reputation Liechtensteins im Ausland aus? Was braucht es zur Verbesserung des Rufs ausser dem neuen Logo allenfalls noch? In den letzten zwei, drei Jahren konnte die Reputation im Ausland erheblich verbessert werden. Dennoch müssen wir auch noch in den kommenden Jahren der Transformation des Finanzplatzes damit rechnen, dass weiterhin immer wieder negative Artikel über den Finanzplatz erscheinen werden. Um da ein Gegengewicht zu bilden, sollten wir möglichst viele positive Nachrichten erzeugen. Dazu eignen sich vor allem attraktive Reformen, die man dann positiv im Ausland darstellen kann. Die Innenpolitik ist derzeit geprägt von verschiedenen Reformvorhaben. Welche Bedeutung messen Sie der Regierungs- und Verwaltungsreform zu und was erwarten Sie sich davon? Ich halte es für sehr wichtig, dass die Regierungs- und Verwaltungsreform noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet wird, damit die neue Regierung von diesem Thema entlastet wird und auf einer neuen Struktur aufbauen kann, um die künftigen Herausforderungen angehen zu können. 6

7 Welche Vorteile sehen Sie insbesondere in der geplanten Zusammenführung von verschiedenen Ämtern? Ich sehe einerseits den Vorteil, dass die Regierung entlastet werden kann, wenn die Anzahl an Amts- und Stabstellenleiter, die ein Regierungsmitglied führen muss, erheblich reduziert wird. Andererseits kann so einem Ausufern der Bürokratie vorgebeugt werden. Die Erfahrung zeigt auch bei Unternehmen, dass jede eigene Leitungseinheit dahin tendiert, sich auszubreiten. Es lassen sich immer Gründe finden, warum es mehr Personal für Stellvertretungen oder einen eigenen Rechtsexperten braucht. Je mehr Amts- und Stabstellen, desto stärker ist dieser Effekt. Regierungschef Klaus Tschütscher möchte die Vorlagen zur Entflechtung von Kirche und Staat nach der Sommerpause in den Landtag bringen. Im Zuge der Vernehmlassungsergebnisse ist die Regierung von der Idee der Finanzierung der Religionsgemeinschaften durch Spenden wieder abgekommen und es zeichnet sich eine Mandatssteuer ab. Wie beurteilen Sie ein solches Modell, bei dem der Steuerpflichtige wählen kann, welcher Religionsgemeinschaft oder gemeinnützigen Organisation ein gewisser Teil seines Einkommens zukommen soll? Ich halte zwar eine Spendenlösung für das beste Modell, aber auch eine Mandatssteuerlösung ist nach meiner Ansicht eine Verbesserung im Vergleich zum heutigen Modell. Neu soll nicht nur der katholischen Kirche, sondern auch der evangelischen und der evangelischlutherischen Kirche das Privileg zukommen, als Religionsgemeinschaft automatisch staatlich anerkannt zu werden. Was sagen Sie dazu? Die katholische Kirche ist dadurch, dass sie in der Verfassung als Landeskirche verankert ist, im Grunde heute schon staatlich anerkannt. Da war es sicher auch richtig, dass die katholische Kirche, wenn man diesen Artikel auf der Verfassungsebene abschafft, dann direkt im Gesetz weiterhin staatlich anerkannt wird. Bei den beiden evangelischen Kirchen ist es so, dass sie heute schon de facto staatliche Anerkennung geniessen. Aus meiner Sicht ist es jetzt nicht entscheidend, ob sie nun direkt per Gesetz de iure anerkannt werden, oder ob sie zuerst noch ein Anerkennungsverfahren durchlaufen müssen. Da kann man beide Wege gehen. Was die vermögensrechtliche Entflechtung auf Gemeindeebene betrifft, so stellt die Verhandlungsdelegation eine Einigung zwischen den Gemeinden und dem Heiligen Stuhl in Aussicht, wonach die bestehenden Besitzverhältnisse anerkannt werden. Welche Lösung würden Sie sich auf Gemeindeebene wünschen? Ich würde eine Lösung für die Besitz- und auch für die Nutzungsverhältnisse bevorzugen, die ein möglichst geringes Konfliktpotenzial hat, damit dann in Zukunft Streitereien zwischen Gemeinden und Kirche im Grossen und Ganzen vermieden werden können. Der neue Stiftungsrat des Landesspitals, das Ressort Gesundheit und die Besondere Landtagskommission Landesspital wollen auf der Basis eines von allen unterstützten Projektplans die wichtigsten strategischen Eckpfeiler wie z. B. Betriebsmodell und Leistungsauftrag bis zum Herbst geklärt wissen. Was halten Sie vom neuen Spitalprozess? Ich halte es für richtig, dass man die strategischen Eckpfeiler, insbesondere das Betriebsmodell und den Leistungsauftrag, neu definiert. Denn ändert man diese nicht, wird am Ende des Prozesses wieder fast derselbe Spitalbau herauskommen, den man letztes Jahr abgelehnt hat. Dieser Prozess sollte auf jeden Fall möglichst durchdacht sein. Denn wenn man die Prämissen falsch setzt, ist es schwierig, nachher etwas Vernünftiges zu erreichen. 7

8 Welche Rolle sollte ein neues Liechtensteinisches Landesspital in der Region Liechtenstein, Graubünden, St. Gallen und Vorarlberg in Zukunft einnehmen? Ein neues Liechtensteinisches Landesspital sollte die Leistungen erbringen, die durch die Spitäler in der Region nicht befriedigend abgedeckt werden können. Welche konkreten Leistungen sprechen Sie hier an? Ich denke dabei vor allem an jene Bereiche, wo eine kurze Distanz zum Wohnort von Vorteil ist. Dabei stelle ich mir z.b. vor, dass gerade in der Nachpflege ein grosser Bedarf besteht. Dies vor allem deshalb, weil in der Schweiz das Fallpauschalen-System SwissDRG eingeführt wurde, bei dem man tendenziell früher aus dem Spital entlassen wird, wo die Operation stattgefunden hat, um dann teilweise an einem anderen Ort die Nachpflege zu bekommen. Für eine Nachpflege möchte man aber nicht in ein Spital versetzt wird, das möglicherweise noch weiter weg ist als das Spital, in dem man operiert worden ist. Die meisten werden sich daher eine möglichst wohnortnahe Nachpflege wünschen, um dann nicht zuletzt auch leichter Besuche empfangen zu können. Wie sehen Sie die Notwendigkeit einer 24-Stunden-Notfallversorgung am Landesspital? Ich glaube, im Notfall wird man am liebsten in ein Spital gebracht, wo es entsprechende Spezialisten gibt und wo man mit Notfällen am meisten Erfahrung hat. Jeder möchte doch möglichst schnell von Spezialisten untersucht werden, um auf der Basis einer treffsicheren Diagnose optimal behandelt werden zu können. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sich ein Landesspital ohne hohe Kosten in der Notfallversorgung etablieren kann. Welche Reformvorhaben liegen Ihnen für die letzten Monate in dieser Legislaturperiode noch besonders am Herzen? Mir liegen die Regierungs- und Verwaltungsreform, die Entflechtung von Staat und Kirche, die Umsetzung des Sparpakets sowie verschiedene Schritte im Hinblick auf die Transformation des Finanzplatzes besonders am Herzen. Unser Staatsfeiertagsmagazin widmet sich mit Blick auf den Megatrend «Social Networks» dem Thema «liebook das neue Wir-Gefühl». Inwieweit gibt es nach Ihrem Empfinden so etwas wie eine neues Wir-Gefühl in der liechtensteinischen Bevölkerung am Anfang des 21. Jahrhunderts und an welchen Merkmalen ist dies erkennbar? Ich habe den Eindruck, dass im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ein starkes Wir-Gefühl entstanden ist. Was wünschen Sie sich anlässlich des Staatsfeiertags 2012 für Liechtenstein und seine Bevölkerung für die Zukunft? Ich wünsche mir, dass wir die erwähnten Reformen umsetzen, damit wir für die künftigen Herausforderungen möglichst gut gewappnet sind. Herzlichen Dank für das Gespräch. 8

Kontinuität in der Politik ist wichtig

Kontinuität in der Politik ist wichtig Kontinuität in der Politik ist wichtig Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Herrn Günther Fritz, Chefredaktor Liechtensteiner Vaterland 29. Dezember 2012 Günther Fritz: Durchlaucht,

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

«Der EWR ist für Liechtenstein der einzig gangbare Weg»

«Der EWR ist für Liechtenstein der einzig gangbare Weg» «Der EWR ist für Liechtenstein der einzig gangbare Weg» Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Claudia Gabriel, des Magazins Schweizer Bank 20. September 2007 Seine Durchlaucht Erbprinz

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Wie Empfehlungsprogramme durch die Möglichkeiten des Web 2.0 sinnvoll erweitert werden können. Einleitung Persönliche Empfehlungen tragen heute

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 Das Fürstenhaus Die Fürstenfamilie Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 2 Die Fürstenfamilie Der Landesfürst: Seine Durchlaucht (S.D.) Fürst Hans-Adam II. Die Landesfürstin: Ihre Durchlaucht

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: AG Liste: 02a

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Art. 1 Freistaat Sachsen 14 Art. 2 Landeshauptstadt, -färben und -wappen 14 Art. 3 Grundlagen

Mehr

INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung

INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung 06-10.673 INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung Wortlaut: Die Abstimmung über das Riehener Spital ist vorbei, die Wogen haben sich seitdem geglättet und die Zukunft der Riehener

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! zufrieden selbständig erfolgreich unabhängig Training Coaching Fachreferate Herzlichen Glückwunsch! Sie interessieren

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ich glaube, dass eine grosse Koalition die beste Lösung. wäre

Ich glaube, dass eine grosse Koalition die beste Lösung. wäre Ich glaube, dass eine grosse Koalition die beste Lösung wäre Interview S.D. Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein mit Herrn Chefredaktor Güther Fritz, Liechtensteiner Vaterland 14. Februar 2013 Durchlaucht,

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Warum KMU in Liechtenstein digitale Strategien benötigen. Prof. Dr. Kerstin Wagner Schweizerisches Institut für Entrepreneurship, HTW Chur

Warum KMU in Liechtenstein digitale Strategien benötigen. Prof. Dr. Kerstin Wagner Schweizerisches Institut für Entrepreneurship, HTW Chur Warum KMU in Liechtenstein digitale Strategien benötigen Prof. Dr. Kerstin Wagner Schweizerisches Institut für Entrepreneurship, HTW Chur Auf dem Weg zur digitalen Strategie (1) Bedrohungen (2) Neue Kundenbedürfnisse

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Vereinbarung. Vereinbarung

Vereinbarung. Vereinbarung Vereinbarung über die Bestellung eines Beauftragten der evangelischen Landeskirchen beim Freistaat Sachsen Vom 13./25./18. Mai 2009 (ABl. 2009 S. A 108) Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens,

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.:

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.: Horst Groschopp Die diesseits und die Humanistische Akademie (Fortsetzung 1) Teil 2: Der Aufbau Dokumente 19-37 (2001-2005) Teil 1 der Studie endete mit dem Verweis auf mehr Einheit in der säkularen Szene,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten!

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! High Speed Change Management Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! Beim High Speed Change Management wird die kritische Masse mit einem Schlag aktiviert. Michael Kempf, Partner bei CPC Seite 2. CPC

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident

Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident 1 2 Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes! Schluss mit der MwSt-Diskriminierung

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014,

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Pressegespräch Künstlich geformte Körper: Schönheit um jeden Preis?, 2.. 28, Wien/ Seite Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Studie im Auftrag des

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 WESHALB KÖNNEN WIR ETWAS DAZU SAGEN? Wir beraten Unternehmen und Unternehmer

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES KANTON ZUG VORLAGE NR. 1479.3 (Laufnummer Nr. 12217) ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSORDNUNG DES KANTONSRATES BETREFFEND ERWÄHNUNG DER KOMMISSIONEN MIT STÄNDIGEM AUFTRAG (KLEINE PARLAMENTSREFORM) BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Fragenkatalog der Demokratischen Partei

Fragenkatalog der Demokratischen Partei Fragenkatalog der Demokratischen Partei Zu den Affairen Wickrange und Liwingen Zu dem Transfer der Gewerbsflächen von Wickrange nach Liwingen Frage 1: Welche legalen Mittel standen der Regierung noch zur

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr