Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden"

Transkript

1 Im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ist ein starkes Wir-Gefühl entstanden Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Chefredaktor Günther Fritz für das Staatsfeiertag-Mazagin 2012 des Liechtensteiner Vaterlandes 14. August 2012 Durchlaucht, die Nutzung von Laptops, ipads, iphones und BlackBerrys gehört heute für viele Menschen zum normalen beruflichen und privaten Alltag. s schreiben, SMSen, chatten, twittern oder Meldungen auf Facebook posten das sind die modernen Kommunikationsformen. Wie nutzen Sie in Ihrer Funktion als Staatsoberhaupt und als Privatperson die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Medien? Einerseits nütze ich diese Möglichkeiten, um mit anderen zu kommunizieren, und andererseits, um mir vor allem übers Internet Informationen zu beschaffen. Lesen Sie auch Zeitungen auf dem ipad? Ich lese auch Zeitungen auf dem ipad, wenn ich unterwegs bin. Dann muss ich sie nicht mehr nachlesen, wenn ich nach Hause komme. Darf man sich auch vorstellen, dass Sie einem anderen Staatsoberhaupt direkt ein schreiben? Nein, das hat sich in dieser Form noch nicht etabliert. Da werden weiterhin die traditionellen Kommunikationswege genutzt. Wie beurteilen Sie die Bedeutung von sozialen Netzwerken im Internet für die verschiedenen Generationen in Liechtenstein? Die grösste Bedeutung haben die sozialen Netzwerke aus meiner Sicht für die Jugend. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die sozialen Netzwerke in Zukunft immer stärker auch von der älteren Generation genutzt werden. Das Internet bietet eine unglaubliche Informationsflut, eine riesige Themenvielfalt, eine hohe Geschwindigkeit und eine immer stärker werdende Nähe zum Einzelnen. Sehen Sie in dieser Entwicklung nicht auch bestimmte Gefahren? Ja, ich sehe Gefahren in dieser Entwicklung. Ich glaube aber, dass man diese Entwicklung ebenso wenig wie die Globalisierung aufhalten kann. Daher muss man lernen, mit diesen Gefahren umzugehen. Welche Gefahren sehen Sie konkret? Eine Gefahr ist beispielsweise, dass alles, was einmal ins Internet gestellt worden ist, im Grunde genommen auf Dauer dort abrufbar ist. Sicher kann man versuchen, das eine oder andere wieder

2 zu löschen. Aber was man einmal der ganzen Welt zugänglich gemacht hat, kann von anderen missbraucht werden. Dieser Gefahr muss man sich einfach bewusst sein. Inwieweit kommt den Bildungsinstitutionen eine besondere Verantwortung in der heutigen Mediengesellschaft zu, wenn es um das Lehren des richtigen Umgangs mit den neuen Medien geht? Diesbezüglich kommt nicht nur den Bildungsinstitutionen, sondern auch den Eltern eine grosse Verantwortung zu. Auch tragen die Medien eine entsprechende Verantwortung, einerseits im Sinne der Aufklärung der Öffentlichkeit, andererseits als Anbieter solcher Dienste. Wie wichtig sind für Sie persönliche Kontakte mit ausländischen Politikern und Diplomaten? Ich halte persönliche Kontakte weiterhin für sehr wichtig. Wenn man in einem persönlichen Gespräch die andere Person vor sich sieht, dann kann man eine ganz andere Beziehung aufbauen als auf elektronischer Ebene. Dann kann man die Person als Ganzes erfassen. Das ist mit einem Gespräch über Video oder Skype nicht vergleichbar. Deshalb werden die persönlichen Kontakte auch in absehbarer Zukunft immer sehr wichtig bleiben. Persönliche Kontakte und eine breite digitale Vernetzung haben gerade bei der Mobilisierung der Gegner der Verfassungsinitiative «Ja damit deine Stimme zählt» eine wesentliche Rolle gespielt. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie und Ihr Vater am Abstimmungssonntag von der Interessengemeinschaft «Wir sind Liechtenstein» mit frenetischem Applaus und herzlichen Glückwünschen zum Volks-Nein im Ausmass von 76,1 Prozent empfangen wurden? Ich war glücklich über das klare Abstimmungsergebnis und dankbar über den herzlichen Empfang. Weshalb haben nach Ihrer Einschätzung die Initianten eine so erdrückende Niederlage eingefahren? Musste das Initiativkomitee tatsächlich «gegen einen Mythos antreten»? Meiner Meinung hat der Grossteil der Bevölkerung verstanden, dass die Initianten nicht einfach nur eine kleine Verfassungsänderung wollten, sondern dies der erste, aber entscheidende Schritt zu einer dauernden Verfassungskrise gewesen wäre. Denn mit der vorgeschlagenen Einschränkung des Sanktionsrechts wäre das Kernstück der Partnerschaft zwischen Volk und Fürstenhaus beseitigt worden. Wie interpretieren Sie die an Deutlichkeit kaum mehr zu überbietende Ablehnung der Veto- Initiative? Was wollten mehr als drei Viertel damit ausdrücken? Der grossen Mehrheit der Bevölkerung ging es darum, die Grundlage für die bisher so erfolgreiche Partnerschaft zwischen Volk und Fürstenhaus zu bewahren. Wie schon bei der Verfassungsabstimmung im Jahr 2003 dürften auch diesmal wieder durch persönliche Auseinandersetzungen Gräben aufgerissen worden sein. Wie können diese wieder zugeschüttet werden? Es ist nun an der Zeit, dass wir alle - Initianten und Gegner der Initiative - gemeinsam und konstruktiv an den vielen Herausforderungen arbeiten, vor denen unser Staat steht. Dadurch können wir auch am besten wieder die entstandenen Gräben zuschütten. Was halten Sie von dem in der öffentlichen Debatte immer wieder gehörten Vorschlag, eine Art Code of Conduct zu vereinbaren, dass Sie in Zukunft nur mehr vom nachträglichen und nicht mehr 2

3 vom präventiven Veto Gebrauch machen sollten, damit Volksabstimmungen nicht zur reinen Meinungsumfrage abgestuft werden? Ich halte diesen Vorschlag nicht für sinnvoll, weil er nichts daran ändert, dass bei einem Veto umsonst das ganze Verfahren einer Volksabstimmung durchlaufen werden muss. Sinnvoll wäre hingegen, wenn Initianten vor dem Lancieren der Initiative, diese mit dem Staatsoberhaupt sondieren. Schliesslich baut unser Staatssystem auf einer Partnerschaft zwischen Volk und Fürst auf. In einer Partnerschaft ist es sinnvoll und üblich, dass man zuerst mit dem Partner sondiert, bevor man weitergehende Schritte in grundlegenden Fragen setzt. Ich lanciere auch nicht einfach eine Initiative, ohne diese zuerst mit Vertreter des Volkes zu sondieren und festzustellen, ob überhaupt eine Chance besteht, dass sie angenommen wird. Sie haben in der diesjährigen Thronrede gesagt, dass das Fürstenhaus bei einer Annahme der Initiative auch keine politische Verantwortung mehr übernehmen möchte und sich mit einem klaren Schnitt gänzlich aus dem politischen Leben in Liechtenstein zurückziehen würde. Was hätte das bei einem Ja zur Veto-Initiative tatsächlich bedeutet? Das hätte bedeutet, dass die Initiative nicht hätte in Kraft treten können. Denn entweder hätte ich ihr direkt die Sanktion verweigert oder sie wäre deshalb nicht in Kraft getreten, weil ich bzw. die weiteren Mitglieder des Fürstenhauses nicht mehr bereit gewesen wären, unsere politischen Rechte auszuüben und es dadurch nicht zu Sanktion gekommen wäre. Ich wiederhole hier gerne, was ich schon anlässlich der ersten Presseaussendung zur Initiative festgehalten habe: Eine Verfassungsänderung ohne Zustimmung des Fürstenhauses kann nur durch eine Monarchieabschaffungsinitiative nach Art. 113 der Landesverfassung erreicht werden. Wie interpretieren Sie nach diesem klaren Vertrauensbeweis gegenüber dem Fürstenhaus die Erwartungen der Bevölkerung in Bezug auf die künftige Zusammenarbeit zwischen Fürst, Regierung und Landtag? Meiner Ansicht nach erwartet das Volk, dass der Fürst bzw. sein Stellvertreter weiterhin eine politisch aktive Rolle gemäss seinen durch die Verfassung vorgesehenen Rechten und Pflichten wahrnimmt, und, dass Fürst, Regierung und Landtag konstruktiv für eine glückliche Zukunft des Landes zusammenarbeiten. Wie funktioniert in Liechtenstein die Zusammenarbeit zwischen dem Staatsoberhaupt auf der einen Seite und der Regierung, dem Landtag, den Behörden, den Wirtschaftsverbänden und verschiedenen Institutionen auf der anderen Seite? Die Zusammenarbeit funktioniert je nach Staatsorgan, Verband oder sonstiger Institution unterschiedlich, gerade auch was die Intensität der Zusammenarbeit betrifft. Generell versuche ich, zu allen offene Türen zu haben, nicht zuletzt auch deshalb, um mich in den wichtigsten Themenbereichen möglichst gut informieren zu können. Inwieweit haben Sie den Eindruck, dass in Liechtenstein eine bürgernahe Politik betrieben wird? Die Kleinheit des Landes und die stark ausgeprägten direkt-demokratischen Rechte führen fast automatisch zu einer bürgernahen Politik. Wie sieht Ihre Bilanz über die Arbeit der Koalitionsregierung ein halbes Jahr vor den nächsten Landtagswahlen aus? 3

4 Mein Eindruck ist, dass die Koalitionsregierung in einer wirtschaftlich, aber auch parteipolitisch schwierigen Situation wichtige Reformen angestossen und dabei auch vieles bereits umgesetzt hat. Was sagen Sie dazu, dass Regierungschef Klaus Tschütscher und die beiden anderen VU- Regierungsmitglieder, Regierungsrätin Renate Müssner und Regierungsrat Hugo Quaderer, bei den nächsten Wahlen nicht mehr als Regierungskandidaten antreten werden? Waren Sie überrascht? Nein, ich war nicht überrascht. Ich kann mir viele gute Gründe vorstellen, weshalb sie nicht mehr kandidieren. Ich hoffe aber, dass sie in den kommenden Monaten bis zur Bildung einer neuen Regierung die volle Unterstützung für die verbleibenden wichtigen Reformen erhalten. Die Regierung Tschütscher arbeitet weiterhin konsequent an der Umsetzung der Agenda Inwieweit hat sich dieser über die Legislaturperiode hinausweisende strategische Kompass für die Weiterentwicklung des Landes bewährt? Die Agenda 2020 ist eine nützliche Orientierungshilfe für die Weiterentwicklung des Landes. Anhand der Agenda 2020 sollte man auch in regelmässigen Abständen überprüfen, ob die verschiedenen Projekte auf die Agenda 2020 hin ausgerichtet sind, die geplanten Meilensteine erreicht werden und falls nötig - Korrekturmassnahmen einzuleiten sind. Wie stehen Sie zum Vorhaben der Regierung, die Legislaturperiode für Regierung, Landtag und Gemeindebehörden auf fünf Jahre auszuweiten? Ich sehe bei einer Ausweitung der Legislaturperiode auf fünf Jahre insgesamt mehr Vor- als Nachteile. Es ist aber ein Vorhaben, das sicher noch breit diskutiert werden muss, nicht zuletzt, weil es eine qualifizierte Mehrheit benötigt, um eine Verfassungsänderung durchzubekommen. Zurzeit ist es jedenfalls nicht die dringlichste Frage, die sich uns stellt. Dringlicher wird sein, dass man möglichst gute Kandidatinnen und Kandidaten für Regierung und Landtag rekrutiert. Die laufende Legislaturperiode wurde insbesondere von den permanenten Sparbemühungen der Regierung geprägt. Ein Fehlbetrag von 160 Mio. Franken in der Erfolgsrechnung 2011 macht deutlich, dass weiterhin an der Sparschraube gedreht werden muss. Inwieweit ist das Erreichen des von der Regierung mit dem Massnahmenpaket II gesteckten Sparziels von 180 Mio. Franken aus Ihrer Sicht realistisch? Aus meiner Sicht ist das Erreichen dieses Sparziels durchaus realistisch. Wenn man zum Beispiel die immer noch äusserst komfortable finanzielle Situation unserer Gemeinden oder die im Vergleich zur Schweiz teilweise sehr grosszügigen Subventionen des Staates bei den Sozialversicherungen anschaut, dann sehe ich schon noch einige Bereiche, wo wir in grösserem Stil einsparen können. Im Rahmen des Massnahmenpakets II will die Regierung auf der Einnahmenseite 20 Mio. Franken durch die Erhebung einer Quellensteuer für schweizerische Grenzgänger hereinholen. Dies soll im neuen Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz geregelt werden, was von den Gemeinden über dem Rhein wegen der damit verbundenen Mindereinnahmen überhaupt nicht goutiert wird. Was sagen Sie zu diesem Vorhaben der Regierung und welche weiteren Vorteile soll das DBA mit der Schweiz konkret bringen? Das Anliegen, im Rahmen eines neuen Doppelbesteuerungsabkommens mit der Schweiz international übliche Quellensteuersätze zu vereinbaren, halte ich für gerechtfertigt. Generell erwarte ich mir von einem Doppelbesteuerungsabkommen, dass man eine doppelte Besteuerung vermeidet und dadurch das grenzüberschreitende Wirtschaften erleichtert. 4

5 Auch mit Österreich ist Liechtenstein dabei, ein neues DBA auszuhandeln. Dabei soll auch die Frage der Vergangenheit gelöst werden. Wie sind hier die liechtensteinischen Interessen gelagert? Liechtenstein hat ein Interesse, möglichst alle Formen von unversteuerten Altbeständen in versteuerte Situationen zu überführen. Das soll nicht nur für Bankkonten gelten, sondern beispielsweise auch für Stiftungen. Wie beurteilen Sie die Chancen auf die Realisierung eines Abkommens zwischen Liechtenstein und Deutschland über eine Abgeltungssteuer? Ein solches Steuerabkommen mit der Schweiz stösst ja in Deutschland immer noch auf Widerstand. Die Chancen für ein solches Abkommen hängen sehr stark von der innenpolitischen Situation in Deutschland ab und wie sich diese auf das Abkommen Schweiz-Deutschland auswirkt. Es kommt ganz auf die Situation in den entscheidenden Momenten an. Das ist sehr schwer vorhersehbar und kann sich noch in beide Richtungen entwickeln. Das entsprechende Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland sieht vor, dass für die Vergangenheit zwischen 26 und 42 Prozent vom Vermögen gezahlt werden muss. Hinzu kommt die Abgeltungssteuer auf die jährlichen Erträge. Und wenn der Kunde stirbt, muss dies Deutschland gemeldet werden oder 50 Prozent müssen vom Vermögen abgezogen werden. Ist das schliesslich nicht ein zu hoher Preis? Der Preis wird einigen Kunden zu hoch sein. Die Frage ist, wie viele den Preis nicht zahlen wollen und welche Alternativen sie ergreifen. Eine Alternative ist, in einen anderen Staat auszuweichen. Das wird aber immer schwieriger. Die andere Alternative heisst Selbstanzeige. Da stellt sich die Frage, ob der Kunde bei einer Selbstanzeige weiterhin die vielen Vorteile des Standorts Liechtenstein nutzen oder ob er lieber die Vermögen in seinen Heimatstaat transferieren möchte. Wie er schliesslich entscheiden wird, ist schwer vorhersehbar. Das hängt sehr stark auch von der jeweiligen persönlichen Situation des Kunden ab. Welchen Preis wird Liechtenstein mittel- und langfristig für die Bewahrung des Bankgeheimnisses zu zahlen bereit sein? Käme angesichts der immer höheren Kosten für die Umsetzung der von den internationalen Organisationen geforderten Regulierungen der automatische Informationsaustausch für die Finanzplatzakteure nicht bald billiger? Neben dem direkten Preis, den der Kunde im Rahmen einer Abgeltungssteuer zahlen muss, müssen natürlich auch die Umsetzungskosten miteinbezogen werden. Man wird sehen müssen, was ein Kunde bereit ist, zusätzlich dafür zu zahlen, dass er das Bankkundengeheimnis in Steuerfragen weiterhin bewahren kann. Da gibt es sicher irgendwo eine Schmerzgrenze. Gibt es aber nicht auch eine Schmerzgrenze für die Finanzplatzakteure, welche bei der Betreuung ihrer Kunden immer mehr Aufwände haben? Ja. Wenn die Finanzplatzakteure diese zusätzlichen Kosten nicht an den Kunden weiterverrechnen können, dann kommt es auch bei ihnen zu einer Schmerzgrenze. Inwieweit wird es mittel- und langfristig möglich sein, den automatischen Informationsaustausch zu vermeiden? 5

6 Die internationale Weiterentwicklung geht derzeit in eine Richtung, die uns immer näher an den automatischen Informationsaustausch bringt. Es kommen schwere Steuerdelikte als Vortat zur Geldwäscherei hinzu, Gruppenanfragen werden zum Standard, auf verschiedensten internationalen Ebenen wird immer wieder Druck in Richtung eines automatischen Informationsaustausches gemacht. Auch der FATCA-Vorschlag der USA geht voll in Richtung eines automatischen Informationsaustausches. Die Regierung will für den Finanzplatz Liechtenstein durch eine möglichst rasche und europakonforme Umsetzung der AIFM-Richtlinie eine hervorragende Marktposition im Bereich der alternativen Investmentfonds erarbeiten. Wie sehen Sie die Chancen, dass Liechtenstein tatsächlich zu einem bedeutenden Standort für Single-Hedge-Fonds aufsteigt? Ich sehe Chancen, dass sich Liechtenstein ein Standbein im Bereich der alternativen Investmentfonds aufbauen kann. Attraktiv dürfte Liechtenstein insbesondere für Interessenten aus dem Schweizer Raum werden, weil wir aufgrund der unterschiedlichen Niveaus in Bezug auf die europäische Integration ein Umfeld anbieten können, das die Schweiz voraussichtlich auf einige Zeit hinaus noch nicht anbieten kann. Es kann daher sowohl für Liechtenstein als auch die Schweiz von Nutzen sein, wenn wir gute Rahmenbedingungen für alternativen Investmentfonds schaffen. Was erwarten Sie sich von der derzeit laufenden Totalrevision des Treuhändergesetzes, welche insbesondere darauf abzielt, das Ansehen des Treuhänderberufs durch eine international kompatible Regulierung sowie eine wirksame Aufsicht zu stärken? Ich erwarte mir, dass dadurch die Reputation des Treuhänderberufes verbessert wird und sich daraus mittelfristig Vorteile für den Treuhandsektor ergeben. Transparenz heisst das globale Gebot für die Finanzplätze. Wie viel davon kann der Finanzplatz Liechtenstein noch verkraften, um in Zukunft überhaupt noch einigermassen attraktiv für internationale Kunden sein zu können? Wenn Transparenz viel Bürokratie bedeutet, dann wird es schwierig für den Finanzplatz. Daher müssen wir versuchen, die internationalen Transparenzstandards durch möglichst kostengünstige Lösungen umzusetzen. Diese Standards nicht umzusetzen, würde die Zukunft des Finanzplatzes aber erst recht gefährden. Wie sieht es nach Ihrer Einschätzung heute mit der Reputation Liechtensteins im Ausland aus? Was braucht es zur Verbesserung des Rufs ausser dem neuen Logo allenfalls noch? In den letzten zwei, drei Jahren konnte die Reputation im Ausland erheblich verbessert werden. Dennoch müssen wir auch noch in den kommenden Jahren der Transformation des Finanzplatzes damit rechnen, dass weiterhin immer wieder negative Artikel über den Finanzplatz erscheinen werden. Um da ein Gegengewicht zu bilden, sollten wir möglichst viele positive Nachrichten erzeugen. Dazu eignen sich vor allem attraktive Reformen, die man dann positiv im Ausland darstellen kann. Die Innenpolitik ist derzeit geprägt von verschiedenen Reformvorhaben. Welche Bedeutung messen Sie der Regierungs- und Verwaltungsreform zu und was erwarten Sie sich davon? Ich halte es für sehr wichtig, dass die Regierungs- und Verwaltungsreform noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet wird, damit die neue Regierung von diesem Thema entlastet wird und auf einer neuen Struktur aufbauen kann, um die künftigen Herausforderungen angehen zu können. 6

7 Welche Vorteile sehen Sie insbesondere in der geplanten Zusammenführung von verschiedenen Ämtern? Ich sehe einerseits den Vorteil, dass die Regierung entlastet werden kann, wenn die Anzahl an Amts- und Stabstellenleiter, die ein Regierungsmitglied führen muss, erheblich reduziert wird. Andererseits kann so einem Ausufern der Bürokratie vorgebeugt werden. Die Erfahrung zeigt auch bei Unternehmen, dass jede eigene Leitungseinheit dahin tendiert, sich auszubreiten. Es lassen sich immer Gründe finden, warum es mehr Personal für Stellvertretungen oder einen eigenen Rechtsexperten braucht. Je mehr Amts- und Stabstellen, desto stärker ist dieser Effekt. Regierungschef Klaus Tschütscher möchte die Vorlagen zur Entflechtung von Kirche und Staat nach der Sommerpause in den Landtag bringen. Im Zuge der Vernehmlassungsergebnisse ist die Regierung von der Idee der Finanzierung der Religionsgemeinschaften durch Spenden wieder abgekommen und es zeichnet sich eine Mandatssteuer ab. Wie beurteilen Sie ein solches Modell, bei dem der Steuerpflichtige wählen kann, welcher Religionsgemeinschaft oder gemeinnützigen Organisation ein gewisser Teil seines Einkommens zukommen soll? Ich halte zwar eine Spendenlösung für das beste Modell, aber auch eine Mandatssteuerlösung ist nach meiner Ansicht eine Verbesserung im Vergleich zum heutigen Modell. Neu soll nicht nur der katholischen Kirche, sondern auch der evangelischen und der evangelischlutherischen Kirche das Privileg zukommen, als Religionsgemeinschaft automatisch staatlich anerkannt zu werden. Was sagen Sie dazu? Die katholische Kirche ist dadurch, dass sie in der Verfassung als Landeskirche verankert ist, im Grunde heute schon staatlich anerkannt. Da war es sicher auch richtig, dass die katholische Kirche, wenn man diesen Artikel auf der Verfassungsebene abschafft, dann direkt im Gesetz weiterhin staatlich anerkannt wird. Bei den beiden evangelischen Kirchen ist es so, dass sie heute schon de facto staatliche Anerkennung geniessen. Aus meiner Sicht ist es jetzt nicht entscheidend, ob sie nun direkt per Gesetz de iure anerkannt werden, oder ob sie zuerst noch ein Anerkennungsverfahren durchlaufen müssen. Da kann man beide Wege gehen. Was die vermögensrechtliche Entflechtung auf Gemeindeebene betrifft, so stellt die Verhandlungsdelegation eine Einigung zwischen den Gemeinden und dem Heiligen Stuhl in Aussicht, wonach die bestehenden Besitzverhältnisse anerkannt werden. Welche Lösung würden Sie sich auf Gemeindeebene wünschen? Ich würde eine Lösung für die Besitz- und auch für die Nutzungsverhältnisse bevorzugen, die ein möglichst geringes Konfliktpotenzial hat, damit dann in Zukunft Streitereien zwischen Gemeinden und Kirche im Grossen und Ganzen vermieden werden können. Der neue Stiftungsrat des Landesspitals, das Ressort Gesundheit und die Besondere Landtagskommission Landesspital wollen auf der Basis eines von allen unterstützten Projektplans die wichtigsten strategischen Eckpfeiler wie z. B. Betriebsmodell und Leistungsauftrag bis zum Herbst geklärt wissen. Was halten Sie vom neuen Spitalprozess? Ich halte es für richtig, dass man die strategischen Eckpfeiler, insbesondere das Betriebsmodell und den Leistungsauftrag, neu definiert. Denn ändert man diese nicht, wird am Ende des Prozesses wieder fast derselbe Spitalbau herauskommen, den man letztes Jahr abgelehnt hat. Dieser Prozess sollte auf jeden Fall möglichst durchdacht sein. Denn wenn man die Prämissen falsch setzt, ist es schwierig, nachher etwas Vernünftiges zu erreichen. 7

8 Welche Rolle sollte ein neues Liechtensteinisches Landesspital in der Region Liechtenstein, Graubünden, St. Gallen und Vorarlberg in Zukunft einnehmen? Ein neues Liechtensteinisches Landesspital sollte die Leistungen erbringen, die durch die Spitäler in der Region nicht befriedigend abgedeckt werden können. Welche konkreten Leistungen sprechen Sie hier an? Ich denke dabei vor allem an jene Bereiche, wo eine kurze Distanz zum Wohnort von Vorteil ist. Dabei stelle ich mir z.b. vor, dass gerade in der Nachpflege ein grosser Bedarf besteht. Dies vor allem deshalb, weil in der Schweiz das Fallpauschalen-System SwissDRG eingeführt wurde, bei dem man tendenziell früher aus dem Spital entlassen wird, wo die Operation stattgefunden hat, um dann teilweise an einem anderen Ort die Nachpflege zu bekommen. Für eine Nachpflege möchte man aber nicht in ein Spital versetzt wird, das möglicherweise noch weiter weg ist als das Spital, in dem man operiert worden ist. Die meisten werden sich daher eine möglichst wohnortnahe Nachpflege wünschen, um dann nicht zuletzt auch leichter Besuche empfangen zu können. Wie sehen Sie die Notwendigkeit einer 24-Stunden-Notfallversorgung am Landesspital? Ich glaube, im Notfall wird man am liebsten in ein Spital gebracht, wo es entsprechende Spezialisten gibt und wo man mit Notfällen am meisten Erfahrung hat. Jeder möchte doch möglichst schnell von Spezialisten untersucht werden, um auf der Basis einer treffsicheren Diagnose optimal behandelt werden zu können. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sich ein Landesspital ohne hohe Kosten in der Notfallversorgung etablieren kann. Welche Reformvorhaben liegen Ihnen für die letzten Monate in dieser Legislaturperiode noch besonders am Herzen? Mir liegen die Regierungs- und Verwaltungsreform, die Entflechtung von Staat und Kirche, die Umsetzung des Sparpakets sowie verschiedene Schritte im Hinblick auf die Transformation des Finanzplatzes besonders am Herzen. Unser Staatsfeiertagsmagazin widmet sich mit Blick auf den Megatrend «Social Networks» dem Thema «liebook das neue Wir-Gefühl». Inwieweit gibt es nach Ihrem Empfinden so etwas wie eine neues Wir-Gefühl in der liechtensteinischen Bevölkerung am Anfang des 21. Jahrhunderts und an welchen Merkmalen ist dies erkennbar? Ich habe den Eindruck, dass im Kontext der jüngsten Verfassungsdiskussion ein starkes Wir-Gefühl entstanden ist. Was wünschen Sie sich anlässlich des Staatsfeiertags 2012 für Liechtenstein und seine Bevölkerung für die Zukunft? Ich wünsche mir, dass wir die erwähnten Reformen umsetzen, damit wir für die künftigen Herausforderungen möglichst gut gewappnet sind. Herzlichen Dank für das Gespräch. 8

Europäisches INHALTSVERZEICHNIS

Europäisches INHALTSVERZEICHNIS Europäisches Landstrasse 163-9494 Schaan -Fürstentum Liechtenstein Wirtschaftsinstitut Tel.:+423/2331165 Fax: +423/2324133 International e.v. E-Mail: info@buerotel.li NEWSLETTER August 2012 D e r E W I

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen

Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen 1 Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Herrn Michael Benvenuti, Liechtensteiner Volksblatt 31. Dezember 2009 Wirtschafts-

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Gemeindestrukturen im Kanton Appenzell Ausserrhoden

Gemeindestrukturen im Kanton Appenzell Ausserrhoden 8% 1. Um die Ergebnisse in einen konkreteren Zusammenhang zu bringen, bitten wir um folgende Angaben: Zutreffendes auswählen Wohnort Geschlecht Alter 17% 2. Wie stark interessiert Sie das Thema "Gemeindestrukturen

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Es gilt das gesprochene Wort Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Grussadresse von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher Sehr verehrte Damen und Herren, ich begrüsse Sie im Namen der

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20.

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. first-order desire second-order desire U, V, W, X, Y, Z Z Second-order

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Klaus Voussems Themen der Woche

Klaus Voussems Themen der Woche Ausgabe 18/11 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, in der heutigen Ausgabe des Newsletters berichten wir Ihnen über die Antwort der Landesregierung auf meine Kleine Anfrage bezüglich EU-Fördermittel

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken.

Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken. MODERNE VÄTER! Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken. Es gibt sie: Eine neue Generation von Vätern. Doch wie werden sie und ihre Rolle von Müttern wahrgenommen? Die gemeinsame Kurzumfrage der

Mehr

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes Vorblatt A. Zielsetzung Das Sammlungsgesetz ist nicht mehr zeitgemäß. In den letzten Jahren hat sich der Spendenmarkt wesentlich verändert. Der Einsatz neuer

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln 3 magische Fragen - mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln Dipl.-Psych. Linda Schroeter Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln! Der Mensch, mit dem wir viel zu Regeln,

Mehr

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen)

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Eine quantitative und qualitative Studie des Österreichischen Gallup Instituts März/April 24 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Es wurde

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es?

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Die über 3 000 unabhängigen Vermögensverwalter auf dem Finanzplatz

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

In den Grossen Rat dank Social Media?

In den Grossen Rat dank Social Media? Thun, 20. März 2014 In den Grossen Rat dank Social Media? Die Personen, welche sich in den Grossen Rat wählen möchten, sind in den sozialen Netzwerken sehr unterschiedlich präsent. Eine Umfrage unter den

Mehr

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Gemeinde Wettingen, Wettingen ISOPUBLIC offeriert als traditionsreichstes Schweizer Institut das gesamte Methodenspektrum

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz 813.2 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2010 Nr. 243 ausgegeben am 30. August 2010 Gesetz vom 30. Juni 2010 über die Liechtensteinische Alters- und Kranken- hilfe (LAKG) Dem nachstehenden

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik Landessynode 2015 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Der vorliegende Bericht umfasst den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik gemäß

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Vorschau Frühjahrssession 2015

Vorschau Frühjahrssession 2015 Vorschau Frühjahrssession 2015 Nationalrat Kontakt: Hans Koller, Generalsekretär strasseschweiz (031 329 80 80) Frühjahrssession 2015 Nationalrat - 2/5 - strasseschweiz Verband des Strassenverkehrs FRS

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Kontinuität in der Politik ist wichtig

Kontinuität in der Politik ist wichtig Kontinuität in der Politik ist wichtig Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Herrn Günther Fritz, Chefredaktor Liechtensteiner Vaterland 29. Dezember 2012 Günther Fritz: Durchlaucht,

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz -

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz - Oberkirchenrätin Karin Kessel Es gilt das gesprochene Wort! Einbringung zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus?

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft Liebe Wertschätzung Konfrontation Inhaltsübersicht Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Was geschieht, wenn Sie dies weiterhin tun? Die erste Regel für

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

3Die Steuerabkommen beenden die Steuerstreitigkeiten. 3Die Abkommen schützen die Privatsphäre. 3Mit den Abkommen kann die Schweiz die

3Die Steuerabkommen beenden die Steuerstreitigkeiten. 3Die Abkommen schützen die Privatsphäre. 3Mit den Abkommen kann die Schweiz die Steuerstreit beenden die Zukunft gestalten dossierpolitik 24. September 2012 Nummer 20 Steuerabkommen Im Zuge der weltweiten Finanz- und Schuldenkrise gehen immer mehr Staaten härter gegen Steuerhinterziehung

Mehr