Oracle aus Sicht des License Managers - points to consider -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle aus Sicht des License Managers - points to consider -"

Transkript

1 Oracle aus Sicht des License Managers - points to consider - COMSOFT direct SAM Roadshow 2015 Basel 7. Juli 2015, Zürich 8. Juli 2015

2 Agenda Agendapunkte Kurzportrait ProLicense Oracle Basics (die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik) Die klassischen Lizenzfallen Audit (Motivation, Ablauf und mögliche Konsequenzen) Umgang mit VMware 5.1, 5.5, 6.0 Q&A 2

3 Kurzportrait ProLicense Kurzportrait ProLicense Dr. Stefan Meyer Managing Partner ProLicense (Schweiz) GmbH Tel.: Täfernstrasse 31 Mobile: Baden-Dättwil SCHWEIZ Web: 3

4 Kurzportrait ProLicense: Wer sind wir? Ehemalige Oracle Account Manager (mit jeweils mindestens 10 Jahren Oracle Expertise) Oracle Core Tech (Datenbank und Middleware) Oracle Applications (z.b. Siebel) und BI (z.b. Hyperion) Oracle Hardware (Exadata, Exalogic) Das Beratungs- Team Ehemalige Oracle Juristen, ein Senior Legal Director (12 Jahre Oracle Expertise) ein Oracle Associate Legal Counsel (22 Jahre Oracle Expertise) Urheber-, Software-, Lizenz- und IT-Vertragsrecht Oracle ULA-, ELA- und Audit-Recht Ehemalige Oracle Audit Consultants (Oracle LMS) Auswertung von Oracle Skript Outputs und OSWs (Oracle Server Worksheets) Auslegung von Oracle Lizenz- und Complianceregeln 4

5 Kurzportrait ProLicense: Was tun wir? Gegründet 2009 von ehemaligen Oracle Mitarbeitern Unabhängige, erfolgsbasierte Oracle Beratung Das Unternehmen Reduktion der laufenden Oracle Kosten Begleitung bei Vertragsverhandlungen Oracle Compliance Sicherung und Lizenzoptimierung Begleitung von Oracle Audits Keine Oracle Partnerschaft und vollständiger Verzicht auf Provisionen oder Kick-Backs von Softwareherstellern und -lieferanten Die Zahlen >100 Kunden, >140 Projekte (davon ca. 60% erfolgsbasiert) Kumulierte Oracle Expertise der Berater: über 80 Jahre Mandanten: SMI Unternehmen, DAX-Konzerne sowie zahlreiche Auftraggeber aus gehobenem Mittelstand und öffentlichem Sektor 5

6 Kurzportrait ProLicense Sachebene Kosteneinsparer Transparenzschaffer Gefühlsebene Damokles-Schwert-Entsorger Ruhiger-Schlafen-Lasser 6

7 Oracle Basics Oracle Basics 7

8 Oracle Basics Oracle Umsätze Oracle Supportumsatz 2008: 10,32 Mrd. US $ Oracle Supportumsatz 2014: 18,21 Mrd. US $ Quelle: Oracle Geschäftsberichte

9 Oracle Basics Oracle Margen 2014 Quelle: Oracle Geschäftsbericht 2014 Gesamtumsatz 2014: 38,28 Mrd. US $ Marge Software Support: 89% Schweiz 91% (Stand 2014) 9

10 Oracle Basics Lizenzen Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Wie verwendet Oracle diesen Begriff? Kunde erhält folgende Dokumente: Auftragsformular (Order Form) OMA (Oracle Master Agreement) früher OLSA (Oracle License and Services Agreement) Technical Support Policies (TSPs) 10

11 Oracle Basics Begrifflichkeiten Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Der Lizenzgeber kann in dem Vertrag die Art und Weise der Nutzung festlegen, die Dauer der Nutzung beschränken, die Berechtigten festlegen oder einschränken, die Methode festlegen, nach der die Nutzung gemessen wird, verschiedenen Software Editionen unterschiedliche Merkmale geben. 11

12 Oracle Basics Lizenzlevels Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Mehr Rechte Mehr Wert Full Use ASFu Keine Nutzungsbeschränkung Wie Full Use, aber beschränkt auf eine Partner-Applikation Weniger Rechte Weniger Wert Embedded Eingebettet in ein Partnerprodukt/Partnerlösung 12

13 Oracle Basics Restricted Use Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Diese Lizenzen sind Bestandteil eines Produktes ohne zusätzliche Lizenzkosten Beispiel: Oracle Forms ist als restricted use in Oracle Applications enthalten Dürfen nur genutzt werden, um die Programme zu installieren und laufen zu lassen Details sind im Preislisten-Anhang enthalten 13

14 Oracle Basics Perpetual versus Term Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Perpetual Lizenz: Zeitlich unbefristet Preis für Support: 22% vom Perpetual- Lizenzpreis Term Lizenz: zeitlich befristet auf 1 Jahr, 2-, 3-, 4- oder 5 Jahre Am Ende der Laufzeit: Nutzung beenden oder verlängern Support Vertrag ist Pflicht in fast allen Oracle Ländern Preis: Lizenz: 20%, 35%, 50%, 60% or 70% vom Perpetual- Lizenzpreis Support: 22% vom Perpetual- Lizenzpreis 14

15 Oracle Basics Die Datenbankeditionen Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Oracle Database Enterprise Edition (DB-EE) Voller Nutzungsumfang, auf jeglicher HW einsetzbar, sämtliche lizenzpflichtigen Optionen und Packs können dazu lizenziert werden. Oracle Database Standard Edition (DB-SE) Eingeschränkter Nutzungsumfang im Vergleich zu DB-EE Parallelität, Online Nur auf Hardware mit einer Maximal-Kapazität von bis zu 4 Sockets Real Application Clusters (RAC) inklusive Keine anderen lizenzpflichtigen Optionen und/oder Packs einsetzbar Oracle Database Standard Edition One (DB-SE1) Eingeschränkter Nutzungsumfang im Vergleich zu DB-EE (s.o.) Nur auf Hardware mit einer Maximal-Kapazität von bis zu 2 Sockets Keine lizenzpflichtigen Optionen und/oder Packs einsetzbar 15

16 Oracle Basics Preislisten Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Wie bietet Oracle ihre Produkte an? Wo und wie finde ich den richtigen Preis? Eine weltweite Preisliste Preislisten in lokaler Währung Halbjährliche Wertanpassung Keine versteckten Aufschläge Produktgruppen: Technology, Middleware, BI, BPM, E-Business Suite, Siebel, Hyperion etc. 16

17 Oracle Basics Oracle Technology Global Price List 17

18 Oracle Basics Typen der Preismetriken Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Eine Preismetrik bestimmt, wie die Nutzung des Produktes gemessen werden soll. Nutzungsbasiert Nutzungsberechtigte Individuen Nutzungsberechtigte Geräte Gesamte Population Wertbasiert Monetärer Indikator Named User Plus Named User Plus Employee $M in Revenue Application User Processor Employee Count $M in Managed Assets Person Student Count Reported Revenue Customer Count Funds Raised 18

19 Oracle Basics Besonderheiten von Oracle im Vergleich zu anderen grossen Softwarehäusern Die wichtigsten Grundlagen der Oracle Lizenzpolitik Zwei Metriken für das Technologie-Produktportfolio Named User Plus (NUP) basierende Lizenzierung Minimum Number of User Restriction Prozessor basierende Lizenzierung Licensable Processor gemäss Oracle Processor Core Factor Table als Bemessungsgrösse Alle Rechner auf denen Oracle installiert ist sind zu lizenzieren Hardpartitioning vs. Softpartitioning! Matching Support Level Policy! Recalculation Policy! 19

20 Die klassischen Lizenzfallen Die klassischen Lizenzfallen 20

21 Die klassischen Lizenzfallen Alle Rechner lizenzieren Produktivund Umsysteme müssen lizenziert werden Der Kunde hat die Produktivumgebung korrekt lizenziert, hat jedoch für die Umsysteme keine oder nicht hinreichend viele Lizenzen vorgesehen Development Test/Staging Failover (>10 days) Standby, Backup Remote Mirroring Education, Sandbox etc. 21

22 Die klassischen Lizenzfallen Minimum # of User Restriction nicht beachtet Non human operated devices vergessen Named User Plus (NUP) Lizenzierung Sämtliche zugriffsberechtigten User wurden korrekt lizenziert Die gesamte Grösse der Systemlandschaft erfordert jedoch eine höhere Anzahl an NUP Lizenzen (Minimum # of User Restriction!) Non human operated devices wurden nicht berücksichtigt 22

23 Die klassischen Lizenzfallen Auf Systeme kann auch von aussen zugegriffen werden Userzahlen nicht bekannt oder sehr hoch Named User Plus (NUP) Lizenzierung Kunde entscheidet sich für Named User Plus (NUP) basierende Lizenzierung Auf das entsprechende Systems wird aber (auch) von externen Nutzern zugegriffen Die Zahl der externen Nutzer kann nicht beziffert werden Die Zahl der externen Nutzer kann zwar beziffert werden, ist aber extrem hoch 23

24 Die klassischen Lizenzfallen Prozessor Lizenzierung Gesamtzahl der licensable processors ist höher als das allozierte Lizenzkontingent Hardware-Anpassungen werden lizenztechnisch nicht nachgeführt Kommunikation zwischen Hardware-Verantwortlichen und License Management bleibt aus oder wird nicht in hinreichend Detailtiefe geführt Bei einem Hardware-Ersatz werden Rechner zum Einsatz gebracht, die in Bezug auf den Oracle Lizenzbedarf ein höheres Quantum an licensable processors aufweisen 24

25 Die klassischen Lizenzfallen Oracle Processor Core Factor Table 25

26 Die klassischen Lizenzfallen NUP & Prozessor Lizenzierung Soft Partitioning Technologien werden eingesetzt Virtualisierungstechniken werden verwendet die (gemäss Oracle Lizenzpolitik) in die Kategorie der Soft Partitioning Technologien fallen Beispiele: Solaris 9 Resource Containers AIX Workload Manager HP Resource Manager Affinity Management Oracle VM VMware 26

27 Die klassischen Lizenzfallen Compliance Risiko Soft Partitioning versus Hard Partitioning Beispiele für Software, die Oracle für Zwecke der Soft Partitionierung anerkennt: Solaris 9 Resource Containers, AIX Workload Manager, HP Process Resource Manager, Affinity Management, Oracle VM, VMware etc. Beispiele für Software, die Oracle für Zwecke der Hard Partitionierung anerkennt: Dynamic System Domains (DSD), Solaris 10 Containers, LPAR, Micro-Partitions, vpar, npar, Integrity Virtual Machine, Secure Resource Partitions, Static Hard Partitioning, Oracle VM 27

28 Die klassischen Lizenzfallen Lizenzpflichtige Datenbank- Optionen und Management Packs werden installiert und/oder genutzt Database Options & Mgmt. Packs Beim Installationprozedere werden lizenzpflichtige Datenbankoptionen (Partitioning, Advanced Security, Active DataGuard, Advanced Compression etc.) installiert ohne das Vorhandensein entsprechender Lizenzen Beim Installationsprozedere werden lizenzpflichtige Management Packs (Diagnostics, Tuning, Database Lifecycle Management etc.) installiert ohne das Vorhandensein entsprechender Lizenzen 28

29 Die klassischen Lizenzfallen Oracle Database und SAP In der Regel muss mehr als nur die Datenbank lizenziert werden Relevant bei Fulluse-Lizenzierungen Nur die Oracle Database Enterprise Edition ist zertifiziert! SAP wird auf einem Kernel Release Level 7.X und höher betrieben Diagnostics zwingend SAP BW wird genutzt Partitioning zwingend 29

30 Oracle Audit Oracle Audit 30

31 Oracle Audit Warum macht Oracle das? Motivation Aus dem gleichen Grund wie Microsoft, SAP, IBM, Adobe um zusätzliche Umsätze zu generieren Das Aufzeigen einer (möglichst grossen) Unterlizenzierung lässt seitens des Kunden das Eintreten auf einen - vermeintlich vorteilhaften - grösseren Vertrag vielfach als klein(er)es Übel erscheinen 31

32 Oracle Audit Wieso wir? Video Clip Quelle: (Business Software Alliance) Mitglieder (Auszug): Adobe, IBM, Microsoft, Oracle, Symantec, etc. 32

33 Oracle Audit Häufige Auslöser Quelle: Ernst & Young Software Compliance without tears 33

34 Oracle Audit Wie geht Oracle bzw. einer der von Oracle zertifizierten Audit (LMS-) Partner vor? Ablauf Audit Ankündigung (Audit-Letter, Audit Notification) 45 Tagesfrist Kick-off Meeting Verantwortlichkeiten werden geregelt Sichtung der Vertragssituation Oracle Server Worksheet ausfüllen Oracle ReviewLite Script und Oracle CPU Script installieren und laufen lassen 34

35 Oracle Audit Wie geht Oracle bzw. einer der von Oracle zertifizierten Audit (LMS-) Partner vor? Resultat Skript Output wird analysiert Die Resultate des Audits werden in einem vorläufigen Auditabschlussbericht zusammengefasst Auditabschlussbericht wird dem Kunden zur Bestätigung vorgelegt Einwände des Kunden, die Oracle s Sichtweise widersprechen, werden als Anhang im Abschlussbericht dokumentiert Bestätigung seitens Kunde durch Unterschrift Bei Non-Compliance beginnt die 30 Tagesfrist zu laufen 35

36 Oracle Audit Was sind die möglichen Konsequenzen? Nachlizenzierung innerhalb von 30 Tagen nach Bestätigung des Audit-Abschlussberichtes Mögliche Konsequenzen Im worst case: Listenpreise Backsupport für nachweisliche Laufzeit der Unterlizenzierung, im worst case: Listenpreise Supportkündigung & ggfs. Terminierung des Lizenzvertrages und der damit verbundenen Lizenzen 36

37 Oracle Audit Was sind die möglichen Konsequenzen? Mögliche Konsequenzen Cont. Quelle: 37

38 Oracle Audit Vorbeugen durch Audit Simulation Vertragssichtung Health Check Oracle Server Worksheet ausfüllen Oracle ReviewLite und Oracle CPU Skript laufen lassen Outputanalyse z.b. mit ProLicense Tool Lizenzoptimierung, Non-Compliance eliminieren, Support für Überlizenzierungen bei Bedarf kündigen, nicht benötigte Lizenzen ggfs. terminieren. 38

39 Umgang mit VMware 5.1, 5.5, 6.0 Umgang mit VMware 5.1, 5.5,

40 Umgang mit VMware 5.1, 5.5, 6.0 VMware 5.1 und 5.5 bzgl. Oracle Lizenzierung Umgang mit VMware 5.1, 5.5 und 6.0 VMware 5.1 und 5.5: gesamtes vcenter ist zu lizenzieren Begründung: virtuelle Maschinen können zur Laufzeit über die Cluster-Grenzen hinweg innerhalb eines vcenter s verschoben werden Aufgepasst: Neues Ungemach droht bereits mit Version 6 40

41 Umgang mit VMware 5.1, 5.5, 6.0 VMware 5.1 und 5.5 bzgl. Oracle Lizenzierung Umgang mit VMware 5.1, 5.5, 6.0 Oracle hat es in seinen Lizenzbestimmungen nirgendwo festgehalten, trotzdem gelten für die Lizenzierung von Oracle-Produkten unter VMware vsphere neue Regelungen: Nach Informationen der Oracle- Partner ist ab der Version 5.1 der Virtualisierungssoftware nicht wie bisher das Cluster zu lizenzieren, sondern das gesamte vcenter, in dem Oracle-Software installiert sind bzw. laufen. Als Grund nennt Oracle die neuen Fähigkeiten der Virtualisierungslösung ab Version 5.1: Virtuelle Maschinen können zur Laufzeit über die Cluster-Grenzen hinweg innerhalb eines vcenter verschoben werden. Diese Regelung wurde auf Nachfrage der DOAG seitens der Oracle- Ansprechpartner bestätigt. Deswegen gilt die Empfehlung, ein vcenter für Oracle-Produkte vorzusehen und 1-n vcenter für weitere Produkte zu nutzen. 41

42 Q&A Fragen und Antworten 42

43 Vielen Dank für Ihr Interesse. ProLicense (Schweiz) GmbH Dr. Stefan Meyer Täfernstrasse Baden-Dättwil Telefon: Internet: Unabhängigkeitserklärung Die ProLicense (Schweiz) GmbH ist kein Audit (LMS-) Partner von Oracle und erhält keinerlei Vergütungen seitens Oracle. Zudem verzichtet die ProLicense auf jegliche Kickbacks und Provisionen anderer Softwarehersteller und Softwarehändler Copyright 2015, ProLicense GmbH, alle Rechte vorbehalten ProLicense ist eine eingetragene Marke der ProLicense GmbH. 43

Lizenzierung von im SAP Umfeld eingesetzten Oracle Produkten

Lizenzierung von im SAP Umfeld eingesetzten Oracle Produkten Lizenzierung von im SAP Umfeld eingesetzten Oracle Produkten Christian Grave Geschäftsführer SAP University, DOAG SAP & Oracle Day 30.06.2015 Inhalte Wer sind wir? Was treibt Oracle (und SAP) an? Welche

Mehr

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Einführung 1. Oracle Portfolio 2. Oracle Vertragswesen 3. Lizenzbestimmungen 3.1 Hardware Grösse 3.2 Virtualisierung

Mehr

Geheimhaltungsklauseln und Software-Audits

Geheimhaltungsklauseln und Software-Audits Geheimhaltungsklauseln und Software-Audits Rechtliche Wirksamkeit und Grenzen am Beispiel von Oracle Mathias Reimer und Christian Grave Haben Sie ein Recht auf Unterstützung? Auszug aus einem Audit- Abschlussbericht

Mehr

Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud

Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Beschaffungskosten optimieren und lizenzkonform arbeiten

Mehr

Übersicht Oracle Lizenzierung Oracle Lizenz-Shop www.ise-lizenzen.de

Übersicht Oracle Lizenzierung Oracle Lizenz-Shop www.ise-lizenzen.de Übersicht Oracle Lizenzierung Oracle Lizenz-Shop www.ise-lizenzen.de Auf den folgenden Seiten bekommen Sie einen Überblick über das Oracle Lizenzmodell und die Möglichkeit, wie Sie schnell und einfach

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

SOFTWARE LIZENZEN IM WANDEL Von der Virtualisierung bis zur Cloud. Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.

SOFTWARE LIZENZEN IM WANDEL Von der Virtualisierung bis zur Cloud. Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co. SOFTWARE LIZENZEN IM WANDEL Von der Virtualisierung bis zur Cloud Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG LICEN A 2015 Software Lizenzen im Wandel AGENDA Beschaffungskosten

Mehr

Ein Oracle Lizenzaudit: Besorgniserregend oder entspannt angehen?

Ein Oracle Lizenzaudit: Besorgniserregend oder entspannt angehen? Beratung Software Lösungen Ein Oracle Lizenzaudit: Besorgniserregend oder entspannt angehen? Ralf Appelbaum TEAM GmbH Fragen der DBAs bzw. technischen Mitarbeiter Was kommt auf mich zu? Wie wird das Audit

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

einfach. gut. b Oracle-Lizenzierung Lizenzierungsfallen aufgedeckt DOAG Konferenz + Ausstellung 2015 18.11.2015, Nürnberg Michael Skowasch

einfach. gut. b Oracle-Lizenzierung Lizenzierungsfallen aufgedeckt DOAG Konferenz + Ausstellung 2015 18.11.2015, Nürnberg Michael Skowasch einfach. gut. b Oracle-Lizenzierung Lizenzierungsfallen aufgedeckt DOAG Konferenz + Ausstellung 2015 18.11.2015, Nürnberg Michael Skowasch info@ordix.de www.ordix.de Agenda Oracle-Lizenzierungsmodelle

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Hat Oracle das Recht ein Audit durchzuführen?

Hat Oracle das Recht ein Audit durchzuführen? Hat Oracle das Recht ein Audit durchzuführen? Oracle hat das Recht, die Nutzung der von den einzelnen Kunden eingesetzten Programmen zu überprüfen. Dies ist im sogenannten OLSA (Oracle Licenseand Service

Mehr

Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen

Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen Michael Paege OPITZ CONSULTING Lizenzierung Oracle Application Server, Juni 2005 Seite 1 Agenda Oracle AS Java Edition / Top Link Oracle AS

Mehr

Heute On-Premise, morgen Cloud Einfach und übersichtlich. Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.

Heute On-Premise, morgen Cloud Einfach und übersichtlich. Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co. Heute On-Premise, morgen Cloud Einfach und übersichtlich Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG LICEN A 2016 Software Lizenzen im Wandel AGENDA Vermeiden Sie typische

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Lizenzierung Oracle bei Verwendung von VMware. Michael Paege, Competence Center Lizenzierung, DOAG

Lizenzierung Oracle bei Verwendung von VMware. Michael Paege, Competence Center Lizenzierung, DOAG Lizenzierung Oracle bei Verwendung von VMware Michael Paege, Competence Center Lizenzierung, DOAG Vorstellung Michael Paege Hauptamtlich: bei OPITZ CONSULTING Director License Management Consulting Lizenzberatung

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Oracle Lizenzierung für SAP

Oracle Lizenzierung für SAP Oracle Lizenzierung für SAP Oracle Lizenzierung für SAP... 1 Einleitung... 2 Disclaimer... 2 Lizenzierungsmöglichkeiten... 3 Application Specific Full Use Lizenz (ASFU)... 3 Versionen... 3 Oracle Exadata

Mehr

Neues zur Oracle- Lizenzierung. Michael Paege, Competence Center Lizenzierung, DOAG

Neues zur Oracle- Lizenzierung. Michael Paege, Competence Center Lizenzierung, DOAG Neues zur Oracle- Lizenzierung Michael Paege, Competence Center Lizenzierung, DOAG Vorstellung Michael Paege Hauptamtlich: bei OPITZ CONSULTING Geschäftsführer NL Hamburg Lizenzberatung Zert. LMS Auditor

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für SIs und VARs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Oracle s Strategie Engineered Systems Big Data einmal

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Beratung Software Lösungen. Grundlagen der Oracle-Lizenzierung

Beratung Software Lösungen. Grundlagen der Oracle-Lizenzierung Beratung Software Lösungen Grundlagen der Oracle-Lizenzierung Agenda Lizenzierung Grundlagen grundlegende Begriffe Produktfokusbereiche Aktuelle Lizenz-Metriken Definitionen Beispiele Wirtschaftlichkeitsvergleich

Mehr

LICEN A 2016 das Tagesprogramm

LICEN A 2016 das Tagesprogramm LICEN A 2016 Agenda LICEN A 2016 das Tagesprogramm 08:30-09:00 09:00-09:15 09:15-10:00 10:00-10:45 10:45-11:00 11:00-12:00 12:00-13:00 13:00-14:00 14:00-14:15 14:15-15:15 15:15-15:30 15:30-16:30 16:30-17:00

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10

Herzlich Willkommen zum. Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10 Herzlich Willkommen zum Virtualisierungs- Breakfast Seminar 10 Agenda 08.15 Begrüssung, Einleitung, Agenda Kurzvorstellung Comsoft direct AG 08.30 Desktops vollständig virtualisieren für alle Mitarbeiter

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business dietmar.kausch@heureka.com www.heureka.com Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business stefan.kausch@heureka.com www.heureka.com Agenda von heureka

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Herzlich Willkommen zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Agenda 08.15 Begrüssung, Kurzvorstellung Comsoft direct AG Comsoft 08.30 System Center Management Die integrierte Technologie

Mehr

IST ORACLE LIZENZIERUNG eine GLEICHUNG mit 3 UNBEKANNTEN?

IST ORACLE LIZENZIERUNG eine GLEICHUNG mit 3 UNBEKANNTEN? IST ORACLE LIZENZIERUNG eine GLEICHUNG mit 3 UNBEKANNTEN? DOAG Regio Würzburg 13.09.2012 MT License Services Immer im grünen Bereich Für einen lizenzrechtlich konformen Einsatz Ihrer Software Bernd Löschner

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

Oracle Lizenzierung: Lizenznews

Oracle Lizenzierung: Lizenznews Oracle Lizenzierung: Lizenznews DOAG Regionaltreffen Hamburg, 11.02.2014 OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 1 Vorstellung Michael Paege Hauptamtlich: bei OPITZ CONSULTING Director License Management Consulting

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Das Ende der 4-Zylinder

Das Ende der 4-Zylinder Das Ende der 4-Zylinder Lizenzierung von Oracle Database Standard Business Backgrounder Inhaltsverzeichnis Vollbremsung ohne ABS... 3 Abgeriegelte Höchstgeschwindigkeit... 3 Das Ende der 4-Zylinder...

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

Ablauf eines Oracle License Review

Ablauf eines Oracle License Review Ablauf eines Oracle License Review Oracle Audit Mit einem sogenannten License Review, will Oracle sein geistiges Eigentum schützen. In den Lizenzverträgen zu der einzelnen Software ist eine Klausel enthalten,

Mehr

Martin Spießl. IT-Lizenzmanagement. Am Beispiel von SAP, Microsoft und Oracle

Martin Spießl. IT-Lizenzmanagement. Am Beispiel von SAP, Microsoft und Oracle Martin Spießl IT-Lizenzmanagement Am Beispiel von SAP, Microsoft und Oracle IT-Lizenzmanagement Inhalt 1. Urheberrecht bei Software 2. Überblick Lizenzmetriken 3. Lizenzsystem von SAP 4. Lizenzsystem von

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

Herzlich Willkommen. Adobe Creative City Tour CS6

Herzlich Willkommen. Adobe Creative City Tour CS6 Herzlich Willkommen Adobe Creative City Tour CS6 Kernkompetenzen Softwarelizenz- Spezialist Hohe Zertifizierungen bei Herstellern Aktiv gelebte Partnerschaften 6 strategische Hersteller Microsoft LAR Software

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen. Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg

Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen. Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg Aktuelle Herausforderungen für Behörden Innovationsdruck: Entwicklung innovativer Services

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015

cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015 cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015 20537 Hamburg Seite 1 von 10 info@cyberwebhosting.de CONFIXX 3 PROFESSIONAL Confixx 3 Professional 6,99 6,89 6,69 6,49 CONFIXX 3 DATACENTER

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526 1 Neues zur Lizensierung der Oracle Sun Storage Archive Manager Software und Oracle Sun QFS Software Dirk Nitschke Sales Consultant The following is intended to outline our general

Mehr

Leitfaden zur Produktnutzung

Leitfaden zur Produktnutzung Leitfaden zur Produktnutzung 1. November 2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Änderungen 3 Produktlizenzierung 3 Anwendbare Metrik 3 Lizenzarten 4 Produktaktivierung 4 Lizenzen für Partner (NFR) 5 Betrieb

Mehr

SAP License Compliance & Audit Vortrag Arbeitskreis SAP Franken. 14. Oktober 2015

SAP License Compliance & Audit Vortrag Arbeitskreis SAP Franken. 14. Oktober 2015 SAP License Compliance & Audit Vortrag Arbeitskreis SAP Franken 14. Oktober 2015 Agenda Das Lizenzmodell der SAP Nutzung von SAP Software (kurze Begriffsbestimmung) Die SAP Vermessung Empfehlungen zur

Mehr

Was Cloud Control über Ihre installierte Software berichten kann. Martin Obst Oracle Deutschland Potsdam

Was Cloud Control über Ihre installierte Software berichten kann. Martin Obst Oracle Deutschland Potsdam Was Cloud Control über Ihre installierte Software berichten kann Schlüsselworte: Martin Obst Oracle Deutschland Potsdam Enterprise Manager 12c, Cloud Control, Discovery, Asset Management, Software Einleitung

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

The Storage Hypervisor

The Storage Hypervisor The Storage Hypervisor Jörg Schweinsberg Director Distribution EMEA Produkthistorie Aktuelle Version 9.0 SANSymphony V R9 Umfassende SAN Features für die Zusammenarbeit über unterschiedliche & inkompatible

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition

SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition Produktgruppe: Server SQL Server 2005 Standard Edition, Enterprise Edition, Workgroup Edition Lizenzmodell:

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Microsoft Lizenzprogramme Microsoft CAL Suiten Microsoft Enterprise Agreement (EA) Microsoft Enrollment for Core Infrastructure (ECI) Microsoft Enrollment for Application

Mehr

Collaboration à la Carte Zutaten richtig einkaufen. René Niederhuber SoftwareONE

Collaboration à la Carte Zutaten richtig einkaufen. René Niederhuber SoftwareONE Collaboration à la Carte Zutaten richtig einkaufen René Niederhuber SoftwareONE Was möchte ich zubereiten? On-Premises Hybrid Online Service Wo kaufe ich meine Zutaten? >> Bezugsmöglichkeiten von Office

Mehr

Software Audit Response Team.

Software Audit Response Team. Software Audit Response Team. Wen brauchen Sie? Wenn die Ankündigung für ein Oracle License Review ins Haus flattert, bricht oft Panik aus. Was ist jetzt zu tun? Wie schlimm wird es? Wer kann helfen? Um

Mehr

DOAG Webinar. Konsolidierung, Standardisierung und Automatisierung. die Königsdisziplinen im Mehrkampf der Lizenzierung!

DOAG Webinar. Konsolidierung, Standardisierung und Automatisierung. die Königsdisziplinen im Mehrkampf der Lizenzierung! DOAG Webinar die Königsdisziplinen im Mehrkampf der Lizenzierung! Nadjibullah Rajab, Consulting Manager OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 1 Wo wir stehen Standorte und Entwicklung Standorte Unternehmensentwicklung

Mehr

SQL Server 2008 Standard und Workgroup Edition

SQL Server 2008 Standard und Workgroup Edition September 2008 Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Server/ Serverlizenz Zugriffslizenz () pro Gerät Zugriffslizenz () pro Nutzer Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Pro

Mehr

Artaker Computersysteme Webcast

Artaker Computersysteme Webcast Artaker Computersysteme Webcast Windows Server 2016 Lizenzierung Christian Sailer, Account Director Firmengruppe 150 Mitarbeiter 120 Softwareentwickler 30 IT-Consultants & System Engineers Österreichweit

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Komplexe IBM-Software-Landschaft IBM-Lizenzmanagement Einblicke in einen Mikrokosmos

Komplexe IBM-Software-Landschaft IBM-Lizenzmanagement Einblicke in einen Mikrokosmos Komplexe IBM-Software-Landschaft IBM-Lizenzmanagement Einblicke in einen Mikrokosmos 02.04.15 Autor / Redakteur: Agnes Kuhn und Doris Marwede / Heidi Schuster Jeder Software-Hersteller hat sich seine eigene

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights : Oracle License Review. Was nun? Software Asset (AMS) Zulfikar Salehmohamed Principal Asset Consultant 2 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates.

Mehr

Telefonkonferenz am 03.04.2009

Telefonkonferenz am 03.04.2009 Telefonkonferenz am 03.04.2009 Grundsätze der IBM SW-Lizenzierung - User Value Units Das benutzerorientierte Lizenz-Modell für IBM Software-Produkte Michael Sigmund Teamleader SWG IT Architects Channel

Mehr

Alle Informationen zu Windows Server 2003 Übersicht der Produkte

Alle Informationen zu Windows Server 2003 Übersicht der Produkte Alle Informationen zu Windows Server 2003 Übersicht der Produkte Downgrade-Rechte für Microsoft Windows Server 2003 Was sind Downgrade-Rechte? Gründe für Downgrades Wichtige EULA-Anforderungen für Downgrades

Mehr

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Einführung Ergebnisse Sie fragen wir antworten 2 HP Asset LiVe Einführung HP Asset LiVe? Wieder ein anglistisches Akronym oder HP Asset

Mehr

Oracle Vertriebs Bachelor Business Practice & Licensing

Oracle Vertriebs Bachelor Business Practice & Licensing Oracle Vertriebs Bachelor Business Practice & Licensing Susanne Ullmann Arrow ECS GmbH Agenda Oracle Pricing & Licensing - Grundlagen Die verschiedenen Lizenzarten Pricing & Licensing Vertiefung Ressourcen

Mehr

Sicherheit für virtualiserte Welten. Thorsten Schuberth Senior Technical Consultant & Security Evangelist

Sicherheit für virtualiserte Welten. Thorsten Schuberth Senior Technical Consultant & Security Evangelist Sicherheit für virtualiserte Welten Thorsten Schuberth Senior Technical Consultant & Security Evangelist 2010 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone 1 Agenda Grundsätzliches:

Mehr

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone Virtual Edition (VE): Security in the Cloud Cloud? 2 Cloud! 3 Virtualisierung vs. Cloud Virtualisierung = gut Virtualisierung gut Cloud = effektiver! Cloud Virtualisierung 4 Cloud - Entwicklung klassische

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Ist die Standard Edition noch einsetzbar? Dierk Lenz DOAG 2015 Konferenz

Ist die Standard Edition noch einsetzbar? Dierk Lenz DOAG 2015 Konferenz Ist die Standard Edition noch einsetzbar? Dierk Lenz DOAG 2015 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen)

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Der einfache Weg zur Kapazitätslizenzierung - CLA

Der einfache Weg zur Kapazitätslizenzierung - CLA Der einfache Weg zur Kapazitätslizenzierung - CLA Was ist Kapazitätslizenzierung? Ein neues Lizenzmodell von CommVault basierend auf der Datenmenge, die geschützt oder archiviert werden soll. Nur VIER

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser Microsoft Licensing Lync, Matthias Blaser Agenda 1. Das Lizenzmodell Lync 2010 1.1 lizenzen / Editionen 1.2 Clientzugriffslizenzen CALs 1.3 Lizenzen für externe Connector 1.4 Client-Lizenz 2. Migrationspfade

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum DOAG Regionaltreffen Nürnberg

HERZLICH WILLKOMMEN zum DOAG Regionaltreffen Nürnberg HERZLICH WILLKOMMEN zum DOAG Regionaltreffen Nürnberg Oracle Lizenzierung Grundlagen und Monitoring Andreas Stärkel Senior Partner Manager BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Hochverfügbarkeit mit physikalischer Standby-Datenbank. Ablösung EE / Data Guard durch SE One / Dbvisit Standby

Hochverfügbarkeit mit physikalischer Standby-Datenbank. Ablösung EE / Data Guard durch SE One / Dbvisit Standby Hochverfügbarkeit mit physikalischer Standby-Datenbank Ablösung EE / Data Guard durch SE One / Dbvisit Standby Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr