Logistikbedingungen. Version 2.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logistikbedingungen. Version 2.0"

Transkript

1 Logistikbedingungen Version 2.0

2 Einleitung Kommunikation Zoll Transport Verpackung 2

3 Einleitung 1. Logistik 2. Konzeptumsetzung Kommunikation Zoll Transport Verpackung 3

4 Einleitung BOS ist eine international agierende Firma mit ständigen Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika. Das Unternehmen BOS wurde 1910 gegründet und produziert und vertreibt innovative Systeme und Komponenten für die Automobilindustrie. Sie wissen vielleicht, dass wir bei BOS schon immer stolz auf die Qualität und auf die Funktionstüchtigkeit unserer Produkte waren, dass wir uns zusammen mit unseren Kunden neuen Herausforderungen gestellt haben und dass wir alle ihre Erwartungen erfüllen, eine nach der anderen. Das ist eine schwierige Aufgabe, die wir nicht alleine bewältigt hätten, ohne unsere Zulieferer und diejenigen, die mit uns zusammen arbeiten. So können wir rückblickend sagen, dass wir diese Aufgabe gemeistert haben. Um unsere Kunden zufrieden zu stellen, haben wir ein Handbuch mit Standards und Abläufen erstellt, welches uns dabei helfen wird, dieses Ziel zu erreichen. In diesem Handbuch werden Sie die wichtigsten Punkte der Haupt-Logistikabläufe bei BOS finden; diese dienen Ihnen als Richtlinie für Ihr nächstes Verpackungsdesign, den nächsten Transport und generell für die Logistik in unserem Unternehmen. Wir freuen uns Ihnen die neue Version unseres BOS Logistikabläufe-Handbuchs übergeben zu dürfen. Bitte beachten Sie immer, dass BOS und seine Zulieferer -Partner darin überein gekommen sind, diese Unterlagen vertraulich zu behandeln 4

5 1.1 Logistik Logistik ist ein stark kundenorientierter Prozess, für den Unterstützung sehr wichtig ist, und zwar in Form von Kosten- und Informationsoptimierung in der Lieferkette. Innerhalb des BOS Konzerns gibt es zahlreiche Stellen mit engagierten Mitarbeiter, die das Logistikkonzept ausarbeiten, welches am Besten passt. Diese Mitarbeiter werden Sie bei jedem Schritt, in jeder Phase des Projektes begleiten und sicherstellen, dass es korrekt entwickelt wird und funktioniert. Abhängig vom Fortschritt des Projekts kann man unsere Logistik in diese drei Hauptgebiete unterteilen: Logistik International Headquarters Werkslogistik BOS Productionswerk Factory Logistik BOS Productionswerk 5

6 1.1.1 Logistik International Das BOS HQ ist Hauptsitz der spezialisierten Abteilung für die vorserielle Phase, die Logistik International. Die Hauptaufgaben dieser Abteilung sind: Entwurf, Umsetzung und Prüfung neuer Konzepte und Projekte Berechnung der Transportkosten Berechnung von Entladungs-, Handhabungs- und Lagerhaltungskosten Entwurf und Koordinierung von Verpackungskonzepten Entwurf von Belieferungskonzepten wie Kanban, JIT, JIS. Anpassung von Logistikparametern wie Lieferzyklus, Incoterms, Mindestliefermengen, Ersatz-/Korrekturzeiten (reguläre Ablaufzeiten), etc. Betreuung der Phasenfreigaben Verpackungsstandardisierung Diese Tätigkeiten sind nötig um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden sowie die spezifische Auflagen des jeweiligen Landes einzuhalten (Wirtschaft, Politik, etc.). 6

7 1.1.2 Werkslogistik Wenn die Konzepte und Kosten geplant wurden, involvieren wir in einer frühe Phase (Monate vor SOP) unsere Werkslogistik um in der Praxis dann die richtigen Anpassungen vornehmen zu können. Am jeweiligen BOS Produktionsstandort wird der optimale Ablauf der ein- und ausgehenden Waren koordiniert um so die am Besten passende Verpackung für ein- und ausgehende Sendungen zu finden, einschließlich Material, Größe und Art der Verpackung. Die Logistik am Standort ist ebenfalls für die Lagerung des Materials und für deren interne Läufe zu den Produktionslinien verantwortlich. Es obliegt ebenfalls der Logistik am Standort einen gemeinsamen Nenner für die geplanten Konzepte und den tatsächlichen Anforderungen zu finden. Die Hauptaufgaben der Abteilung sind wie folgt definiert: Detailliertere Festlegung der endgültigen Verpackung sowohl für den Lieferanten als auch für den Kunden. Festlegung der Häufigkeit von Warenein- und -ausgängen Handhabung und Lagerung des Materials Art der Fracht 7

8 1.1.3 Factory Logistik Produktionsablauf: Jeder BOS Produktionsstandort verfügt über eine Gruppe von Experten, die die Logistikprozesse innerhalb der Firma festlegen und beschreiben, indem sie die Kundenanforderungen in einem Produktionsplan umsetzen. Sie sind verantwortlich für die Anforderungen an das Material und koordinieren alle Prozesse in der Lieferkette, von der Materialanlieferung bis hin zur Auslieferung der fertigen Produkte. Kundenabruf BOS erhält die Kundenbestellung, prüft diese und plant den Versand. Produktionsplanung Produktionsplan wird gemäß Kundenanforderungen erstellt. Festlegung Materialverbrauch Materialanforderung und Lieferdaten werden festgelegt. Lieferplanversand Anpassung des Lieferplanes Koordination Materiallieferung Koordination der Lieferdaten und -mengen mit den Lieferanten 8

9 Kundenanforderungen BOS GmbH & Co. KG І Logistic Terms 1.2 Umsetzung der Konzepte Hinter jedem neu umgesetzten Konzept bei BOS gibt es mehrere Abläufe, die berücksichtigt werden müssen. Das Erste sind die Kundenanforderungen, die an BOS gestellt werden, diejenigen, die wir anpassen und in ein realisierbares Konzept verwandeln, das wir dann auch verwirklichen können. BOS prüft die Vorgaben und erstellt Konzepte Prüfen, ob Abläufe bereits bestehen: wenn nicht, dann neue Konzepte erstellen oder die Bisherigen anpassen. Werks- und Produktionsabläufe überprüfen Aufgaben oder spezielle Tätigkeiten planen Falls nötig, die Umsetzung bildlich darstellen (betroffenes Werk, Informations- und Materialfluss, etc.) 9

10 1.2.1 Basis der Kostenkalkulation: Die entstehenden Kosten des Projektes so genau wie möglich festlegen. Die Faktoren vorhersehen und ausfindig machen, die in der Zukunft Auswirkungen auf diese Kosten haben könnten. Kostenoptimierung; Trade-off; unter der Berücksichtigung, dass Veränderunge in einem der Kostenblöcke Auswirkung auf die anderen Kostenblöcke haben wird soll eine Abweichung von +/- 15% abdecken (abhängig von der Anforderung des Endkunden) Ebenfalls zu beachten: Erhöhungen in einem Kostenblock können einen anderen Kostenblock senken. Ideal ist es, wenn beide Seiten profitieren können. Beispiele für trade-off: Häufigkeit + Lagerhaltung ; Verpackung Je öfter verschickt wird, desto weniger wiederverwendbare Verpackung wird benötigt und umso weniger Ware befindet sich in der Lieferkette. Lagerhallenservice + lagerung ; Transport Waren Konsignation hilft dabei Frachtkosten zu optimieren und ein Reservelager nahe des Kundenstandortes aufzubauen. Losgröße + Preis Eine höhere Stückzahl kann es rentabel machen Teile von weitentfernten Ländern geliefert zu bekommen. 10

11 1.2.2 Verpackungskosten Auf der Webseite finden Sie Verpackungsstandards, als Hilfestellung um die optimale Verpackungsart und auszuwählen und aus welchem Material sie bestehen soll. Wir nehmen auch selbsterstellte Konzepte der Lieferanten an. Wenn Sie einen neuen Verpackungsvorschlag machen wollen, der auf Ihren Erfahrungen beruht, so füllen Sie bitte das Formular Verpackungsdatenblatt aus, das Sie auf unserer Website finden und schicken Sie es an Ihre Ansprechpartner im Einkauf und in der Logistikabteilung. Wenn Sie vorschlagen Mehrwegverpackung für Landfracht zu verwenden, dann wenden Sie sich bitte auch an die Werkslogistik um den Umlauf zu prüfen. Erneutes Verpacken und alternative Verpackung zu verwenden verursacht zusätzliche Kosten, die vermieden werden sollten Transportkosten BOS wird hauptsächlich gemäß folgender Incoterms beliefert: Free Carrier FCA (und ExWorks in Ausnahmefällen) am Lieferantenstandort, FOB (Free on Board) an bestimmten Seehäfen; in diesem Fall ist BOS für die Transportkosten ab dem vereinbarten Punkt verantwortlich. DAP am BOS Standort. In diesem Fall ist der Lieferant verantwortlich für die komplette Organisation und den Transport bis zur Ankunft am BOS Standort. Um die Kosten zu optimieren und wettbewerbsfähig zu bleiben ist es absolut notwendig, dass Sie uns rechtzeitig eine Verpackungslösung anbieten, die zu einer der hier aufgezählten Transportarten passt, weil dies als Grundlage für die Berechnung der Transportkosten auf dem Weg zu BOS dient. 11

12 1.2.4 Servicekosten für Lagerhaltung BOS berechnet generell keine Kosten für Lagerhaltung. Wenn Sie uns Konsignationsware liefern, dann sehen Sie sich bitte die allgemeinen Vereinbarungen auf unserer Website an Zollkosten Es gibt viele Vorschriften für BOS Produkte, die in Bezug auf die Standorte / die Produktionswerke beachtet werden müssen. Wenn Sie uns Ihr Produkt anbieten dann immer mit Angabe der entsprechenden Zolltarifnummer/ Taric Code. So können wir die Zollbestimmungen abklären und aktuelle internationale Vorschriften berücksichtigen Lieferung an BOS als Free Carrier (FCA) oder EXW-Lieferant In dieser Abbildung finden Sie eine kurze Zusammenfassung der häufigsten Lieferformen bei BOS. Fix Time Frame Delivery = Invoice Cross-dock Process Milkrun FTL Diese Formen gelten auch für andere Incoterms, wie z.b. DAP. Dies ist Teil der individuellen Vereinbarungen, die BOS mit seinen Partnern trifft. 12

13 Konsignation ist eine Sonderform der Lieferung, bei der alle der oben genannten Vorgehensweisen ebenso in Anwendung kommen können. Mit dem Unterschied, dass die Rechnungsstellung/ Bezahlung die Basis für den Verbrauch und nicht für die Lieferung ist. Weitere Informationen finden Sie in unseren Allgemeinen Versandbedingungen. 13

14 Einführung Kommunikation 1. Kontaktdaten 2. Allgemeiner Bestellungsablauf 3. Lieferplan 4. Überschüssiges Material / Annahmepflicht von Lieferungen 5. Notfallplan 6. Rückmeldung an Lieferanten Zoll Transport Verpackung 14

15 2 Kommunikation Die Basis des Erfolges zwischen BOS und seinen Lieferanten bestand schon immer in der Kommunikation. Um eine klare und effiziente Kommunikation zwischen beiden Parteien zu haben, ist es unser Anspruch, dass Ihr Personal, welches in Kontakt mit unseren Werken steht, Englisch oder Deutsch spricht: Englisch für die Werke in Mexiko, den USA und China, Englisch oder Deutsch für alle anderen 2.1 Kontaktdaten Werke. So unterstützen Sie die reibungslose Kommunikation mit unseren Mitarbeitern. Wenn Sie uns etwas mitteilen wollen oder ein Anliegen haben, so treten Sie gerne mit uns in Kontakt. Es ist sehr wichtig Prozesse aufeinander abzustimmen und sich über die Herausforderungen auszutauschen denen wir gegenüber stehen. Wie oben bereits erwähnt, ist Kommunikation ein sehr wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Deswegen bitten wir Sie um Ihre Unterstützung, indem Sie unsere Lieferkette weiterentwickeln und nach Optimierungsmöglichkeiten suchen. Unsere Hauptmailadresse für alle Anliegen in der Planungsphase: Wenn Sie bereits in Kontakt mit BOS stehen, weil Sie z.b. erste Lieferungen für eines oder mehrere unserer Werke getätigt haben, so wenden Sie sich bitte direkt an diese/s Werk/e. 15

16 Contacts Standort Adresse Telefon International Headquarters Ostfildern, DE Ernst Heinkel Straße 2 D Tel Rochester Hills, US 2956 Waterview Dr Tel Irapuato Gto. MX San Lorenzo 627. Parque Industrial Castro del Rio Tel Langenfeld, DE Kronprinzstrasse 50 D Tel Aichwald, DE Buchenteich 3. D Tel Trusetal, DE Im Beierstal 8. D Tel Leutkirch, DE Herrach 1, D Tel Klásterec. CZ U Porcelánky 786 CZ Tel Tychy, PL Ul. Cielmicka 61. PL Tel Mosonszolnok, HU Szabadság utca 33. H-9245 Tel Győrladamér, HU Oskar Voltz utca Tel Arad, RO Plataforma Aeroport Arad Calea Bodrogului FN. O.P.3 CP Tel Taicang, CH 169 North Renmin Rd Tel

17 2.2 Bestellprozess bei BOS BOS bestellt seine Bedarfe per Lieferplanabruf (LPA) beim Lieferanten via EDI, SupplyWEB, Fax oder als PDF; jeweils abhängig von der technischen Ausstattung der Lieferanten. Abruf ASN 1) EDI VDA 4905 / 830 VDA 4913 / 856 2) Supply WEB Web EDI VDA ) E- Mail / Fax VDA 4905 nicht anwendbar BOS (1) (2) To BOS Supplier 1. Abruf: BOS sendet in VDA Form an den Lieferanten 2.Versand: Lieferant schickt Ware an BOS Werk (3) 3.ASN: Lieferant sendet in VDA Form zurück Lieferpläne dienen dem Lieferanten zur: Materialvorplanung Kapazitätsplanung Personalplanung Ressourcenplanung Die Zeitfenster in den Lieferplänen müssen unbedingt eingehalten werden. Auf diese Zeitfenster/ Zeitabläufe wird ausdrücklich in den Allgemeinen Vereinbarungen hingewiesen. Falls diese Information nicht gesondert bereitgestellt wird, gelten die Bedingungen der Allgemeinen Vereinbarungen. 17

18 Die Lieferpläne sind ohne Unterschrift gültig. Jegliche Erhöhung/ Reduzierung, denen der Lieferant nicht innerhalb von fünf Werktagen nach Erhalt des Lieferplanes widersprochen hat, wird bezüglich der Frist und Mengen in den jeweiligen Zeitfenstern als gültig anerkannt. Widersprüche müssen schriftlich und unverzüglich eingereicht werden und sind nach Klärung mit BOS wirksam. Im Falle eines Widerspruchs muss der Lieferant zusätzlich, spätestens einen Tag nach Mitteilung dieses Widerspruchs, einen Versand-/ Lieferplan vorlegen, aus dem die Lieferdaten und Teilmengen hervorgehen, auf die sich der Widerspruch bezieht. Jeder erwartete zeitliche Engpass der eine Abweichunge vom Lieferplan verursachen könnte (bezogen auf Lieferdaten und -mengen) muss unverzüglich dem betroffenen Einkäufer/ SCC mitgeteilt werden. Vereinbarte Liefertermine/ -mengen sind verbindlich. Der Lieferant ist für die pünktliche und ordnungsgemäße Bereitstellung bzw. Anlieferung verantwortlich. Vorzeitige bzw. Überlieferungen werden zu Lasten des Lieferanten zurück gesendet. Kann der Liefertermin bzw. die Liefermenge nicht gehalten werden ist BOS umgehend zu informieren. Etwaige Mehrkosten sind vom Lieferanten zu tragen. Siehe auch Notfallkonzept. 18

19 2.2.1 Datenfernübertragung (DFÜ - EDI) EDI ist die strukturierte Übermittlung von Informationen zwischen Unternehmen. Es ist die Basis der Kommunikationsplattform zwischen BOS und seinen Lieferanten. Welche Vorteile hat der Lieferant bei der Nutzung von EDI? Die korrekte Implementierung des EDI-Systems in Ihrer Firma eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten für Sie und Ihr Unternehmen. Vorteile von EDI: Weniger manueller Aufwand: Die Freigaben erreichen Ihr System automatisch. Weniger Fehler: Das System vergleicht automatisch die Stammdaten. Automatische Aktualisierung des Systems: Jede Information steht aktuell zur Verfügung. Wie verläuft der EDI Implementierungsprozess? Um Ihnen die Implementierung von EDI zu erleichtern unterstützen Sie unsere EDI- Experten, die Sie Schritt für Schritt begleiten. Dazu sollten Sie dem BOS Standardprozess folgen und die entsprechenden Formulare an unsere EDI Kontaktperson schicken. EDI Implementierungsprozess: 1. EDI Formular Lieferung des ausgefüllten EDI Formulars. Das EDI Formular muss alle OFTP-Parameter enthalten. Bei speziellen Abläufen muss die Logistikabteilung auch einen Prozessablauf erstellen. download 2. Abruf 3. Versand 4. GO LIVE Implementierung von Abrufnachrichten (VDA4905) von BOS an den Lieferanten. Lieferant muss sich an die VDA4905 Richtlinie von BOS halten. Implementierung von Versandnachrichten (VDA4913) von Lieferant an BOS. Lieferant muss sich an die VDA4913 Richtlinie von BOS halten und Lieferant muss den korrekten Dateninhalt liefern. Endstatus muss an alle relevanten BOS Standorte mitgeteilt werden, wenn Lieferant sämtliche EDI-Nachrichten ohne Fehler erhalten und gesendet hat. download download 19

20 BOS benutzt hauptsächlich EDI Nachrichten, die nach VDA-Standard definiert sind. Die nachfolgenden Nachrichtenarten sind diejenigen, die am häufigsten für den Datenaustausch verwendet werden: VDA 4905: Lieferabrufe VDA 4913: Nachricht über Versandfortschritt Alternativ ermöglicht BOS auch Datenaustausch in ANSI-Formaten. Die nachfolgenden Formate werden für den Datenaustausch akzeptiert: ANSI 830: Lieferabrufe ANSI 856: Nachricht über Versandfortschritt Alternativ bieten wir ihnen die Möglichkeit SupplyWEB zu nutzen. 20

21 2.2.2 SupplyWEB (Web EDI) Supply Web ist ein internetbasiertes Portal, das einen Kommunikationslink zwischen BOS und seinen Lieferanten bereitstellt. Es wird hauptsächlich von Automobilherstellern verwendet, um Bedarfe (Anforderungen) und Vorab- Versandbenachrichtigungen (Advance Shipment Notes, kurz: ASNs) zu übermitteln. Wenn Sie bereits SupplyWEB zur Kommunikation mit mehr als einem Kunden nutzen, brauchen Sie nur eine Login-ID und einen Passwortzugang zu allen Informationen des Kunden. Bei der Anmeldung im SupplyWEB wird Ihnen das System die Grundeinstellungen Ihres Kontos zeigen. Um zwischen den Kunden hin- und herzuwechseln, wählen Sie einen neuen Kunden aus der Auswahl oben auf der Seite aus und es wird die Event Management Console Homepage des neuen Kunden angezeigt. Einrichtung von SupplyWEB Alle Lieferanten, die nicht über EDI kommunizieren können und für die SupplyWEB die Alternative ist, führen bitte die nachfolgenden Anweisungen zur korrekten Einrichtung durch: SupplyWEB Einrichtungsablauf: 1. Bestätigung Bestätigung und Erhalt eines positiven Feedbacks vom Lieferanten. Lieferant ist unterwiesen (trainiert) in Bezug auf SupplyWEB Anwendungen. 2. SAP setup Vorbereitung interner SAP-Abläufe. Vervollständigung des SAP-Setup. 3. SWEB setup Vorbereitung und Konfiguration von SupplyWEB und BIS Server. 4. GO LIVE Endstatus muss mitgeteilt werden, wenn die SupplyWEB-Anwendung erfolgreich erste Abrufe und ASN-Nachrichten erhalten und gesendet hat. Der SCC prüft diese ersten Nachrichten.. 21

22 Beim Login wird der Startbildschirm angezeigt. Das Design sowie die Ereignisverwaltungskonsole (Event Management Console, kurz: EMC) (1) können entsprechend der Kundenbelange angepasst werden; sie zeigen die wichtigsten Informationen an. Veränderungen können im Setup-Menü vorgenommen werden. (2) Um zur letzten Seite zu gelangen, auf der Sie gearbeitet haben, klicken Sie auf den Pfeil. (3) Um zum Startbildschirm zurückzukehren, klicken Sie auf das Haussymbol. (4) Das System wird alle 20 Minuten aktualisiert. (5) Mit dieser Plattform zu arbeiten ist wirklich einfach. Weitere Informationen zur Nutzung des Systems finden Sie in Ihrem SupplyWEB Handbuch (http://supplyweb.bos.de/). 22

23 Versandvorabmitteilung (ASNs) Versandvorabmitteilung (Advance Shipping Notes; kurz: ASNs) sind elektronische Dokumente, die die Lieferanten an ihre Kunden schicken um ihnen Details über eine bevorstehende Sendung und ihren Inhalt mitzuteilen. Im SupplyWEB werden ASNs normalerweise manuell vom Absender erzeugt, aber sie können auch importiert werden. Wenn sie importiert werden, wird eine Versanddatei erzeugt und die ASN wird automatisch an den Kunden geschickt. Dieser Import ermöglicht den Lieferanten in SupplyWEB die Bestellung zu erfüllen, Barcodes zu drucken und andere Module zu benutzen, ohne Transaktionen zu verlassen oder Software wechseln zu müssen. Wenn eine Sendung storniert wird, nachdem eine ASN geschickt wurde, kann der Lieferant dem Kunden ein ASN-Storno zur Information schicken. Wenn eine ASN storniert wird, bleibt der Lieferant im System bestehen, der sie erzeugt hatte. Ansicht einer Voravis (ASN) Nachdem ein Spediteur ins System eingetragen wurde, kann man die entsprechende ASN sehen. Ansicht einer ASN: 1. Im Menü Sendung anklicken. 2. Im Untermenü der Lieferungen klicken Sie auf ASNs anzeigen, dann werden die Auswahlkriterien angezeigt. 3. Wählen Sie ASN aus der Auswahl aus und klicken Sie auf Weiter. Es wird eine Liste von ASNs angezeigt, die den Auswahlkriterien entsprechen. 4. Um die ASN-Liste auf der linken Seite zu sehen, klicken Sie auf Ansicht. Dann werden die Details der ASN angezeigt. 23

24 & Faxversand LPA: BOS übermittelt LPA entsprechend des EDI Standards oder über SupplyWEB. In Ausnahmefällen (zur Absicherung) können diese Lieferpläne per Fax oder auch per E- Mail übermittelt werden. Dann muss der Lieferant sicherstellen, dass seine IT-Systeme in ständigem Bereitschaftsmodus sind. 2.3 Lieferpläne Erläuterungen: Definition: Ein Lieferplan ist eine Rahmenliefervereinbarung zwischen BOS und seinen Lieferanten. Der Lieferplan enthält Einteilungen über Mengen und Termine. Diese Detaillierung der Lieferdaten wird Lieferplanabruf genannt. Der Lieferplanabruf enthält Informationen über die aktuelle Bedarfe. Veränderungen im Abruf sind abhängig von unseren Kundenbedarfen bzw. Beständen. Alle diese Veränderungen werden sofort in die Ressourcenplanung des Unternehmens ERP (kurz für Englisch: Enterprise Resource Planning) von BOS übermittelt und als aktualisierte Informationen (Übertragung) in den Lieferplan aufgenommen. 24

25 2.3.2 Beschreibung und Beispiel eines Lieferplans 1) Lieferanten Adresse: Adresse des Lieferanten (Hauptanschrift). 2) Lieferplannummer. Einkaufsreferenznummer für jede Teilenummer oder Gruppen von Teilenummern. Dieser Code besteht aus einer 10-stelligen Zahl und dem Code des zuständigen SSC (Supply Chain Coordinator) sowie dem Datum, an dem der vereinbarte Lieferplan erstellt worden ist. (Lieferplan / Abruf) 3) Lieferantennummer: die interne Seriennummer des BOS Lieferanten 4) Unser Sachbearbeiter: Der Name des zuständigen Supply Chain Coordinator (SCC) für diesen vereinbarten Lieferplan und für die Teilenummer. 5) Durchwahl Telefon & Fax: Telefon- und Fax-Durchwahlnummern des zuständigen SCC für den vereinbarten Lieferplan. Die zentrale Telefonnummer der Firma wird in der Fußzeile des Abrufs angezeigt. 6) Dieses Feld zeigt die adresse des SCC, der für einen speziellen vereinbarten Lieferplan zuständig ist. Alle Daten, die den Lieferplan betreffen, können an diese adresse geschickt werden. 7) Seiten/n: Seiten X/Y X steht für die Seitenzahl der gedruckten Seite und Y steht für die Gesamtseitenanzahl, die der vorliegende Lieferplan enthält. Auf diese Weise wird garantiert, dass die Lieferanten bestätigen können, dass sie die vollständige Druckversion des Lieferplanes erhalten haben. Diese Methode gilt nur, wenn der Lieferant die Versionen als Druck, Fax oder erhält. 8) Lieferadresse: Die Adresse, an die die angeforderte Ware geliefert wird. Dies kann die Adresse des BOS Werkes sein oder die eines Konsolidierungslagers. 25

26 9) Lieferabruf - und Lieferplanabrufnummer: Der Lieferplan wird normalerweise regelmäßig aktualisiert. Jede Aktualisierung erzeugt eine neue Abrufnummer, deren zweiter Teil das Datum ist, an dem sie erstellt wurde. Die neueste Übertragung ersetzt und storniert immer die vorhergehende. 10) Teilenummer und Beschreibung: Die BOS Teilenummer ist eine 12-stellige Nummer, die jedem Material zugeordnet ist. Die ersten 10 Stellen entsprechen normalerweise der Zeichnungsnummer und die letzten zwei Stellen zeigen den Stand der Konstruktion an. 11) Eingeteilte Menge und gelieferte Menge: Eingeteilte Menge: der Lieferplan enthält die Summe der eingeteilten Mengen, die in dem entsprechenden Lieferplan geplant wurde. Gelieferte Menge: entspricht der bereits zugestellten und verbuchten Summe der Menge bei BOS, als der Lieferplan im System angelegt wurde. 12) Letzte Lieferung: Die nächste Liefermenge wird in Abhängigkeit der letzten eingehenden Materiallieferung ins BOS System berechnet. Dieses Feld wird angezeigt, wenn das Material ins System eingebucht wurde und gibt die Lieferscheinnummer sowie die erhaltene Menge an. Alle nachfolgenden Lieferungen des Lieferanten nach der angegebenen letzten Lieferbenachrichtigung müssen aus der offenen Bestellung herausgenommen und als Material in Transit betrachtet werden. 13) Lieferfortschrittszahl: Wenn sich während der Laufzeit des Lieferplanes eine Änderung oder eine Differenz bezüglich der kumulierten Menge zwischen BOS und dem Lieferanten ergibt, muss diese nach Absprache angepasst werden. Für einen solchen Fall zeigt dieses Feld an, wann die Vereinbarung getroffen wurde. Wenn dies mit dem Lieferanten so vereinbart wurde, kann mit dieser Funktion auch der Datenübertrag von einem Jahr zum nächsten gemacht werden. 26

27 In diesen Fällen sollte die kumulierte Menge wieder auf 0 (oder auf die Zahl die vereinbart wurde) gesetzt werden. 14) Lieferfreigabe, Standardfertigung und Materialfreigabe: Falls nötig, wird gesondert bei jeder Übertragung angezeigt, bis wann der Lieferant besondere Autorisierung hat für Lieferfreigabe die Lieferung ausführen Produktionsfreigabe das Produkt herstellen Materialfreigabe Rohmaterial einkaufen/beschaffen 15) Lieferdatum: Das Lieferdatum muss individuell mit jedem BOS Werk abgesprochen werden um festzulegen, was genau damit gemeint ist: das Verschickungsdatum beim Lieferanten, das Ankunftsdatum an einer bestimmten Zwischenstation oder das der Ankunftsdatum am BOS Werk. Liefertermin: Bedeutet Abholdatum bei Lieferanten, das heiß der Lieferant muss die administrative Vorbereitungen berücksichtigen damit die Ware rechtzeitig losgeschickt werden kann. Z.B. Abholavis im Voraus anfordern. Ankunftsdatum: Wenn ausgemacht wurde, dass das Datum das Ankunftsdatum bei BOS sein soll und BOS auch für die Fracht verantwortlich ist, dann muss mit jedem BOS Standort die Standardtransportzeit zwischen dem Lieferanten und BOS vereinbart werden. Rückstand: Dieses Datum bezieht sich entweder auf Material, das nicht rechtzeitig vom Lieferanten geliefert wurde, oder es befindet sich auf dem Weg zum BOS Werk und ist noch nicht im System eingebucht worden. Der Lieferant muss berechnen, welche Mengen auf dem Weg sind und welche Mengen noch geliefert werden müssen, indem er die Information unter Punkt 12 berücksichtigt. Sofortbedarf: Diese Angabe bezieht sich auf neue Bestellungen, die zur sofortigen 27

28 Auslieferung angefordert wurden oder auf bestehende Bestellungen, die in Bezug auf das Lieferdatum vorgezogen wurden. Das Datum, an dem die Waren geliefert werden müssen, kann täglich, wöchentlich oder monatlich angezeigt werden. 16) Menge: Die Mengenangaben drücken die momentan angeforderten Mengen aus, in Bezug auf die zuletzt erhaltene Lieferung, die unter Punkt 12 erwähnt wird. Der Lieferant muss die Lieferfortschrittszahl und kumulierte Menge berücksichtigen um den offenen Bedarf zu erkennen. Daher beinhaltet die Menge alle kumulierten Rückstände oder alles Material in Umlauf wie zuvor erläutert. 17) Differenz: Wenn ein neuer Abruf in dem Lieferplan übertragen wird und dies Übertragung in einem Lieferplan eine Änderung bei den Mengen oder dem Datum in Bezug auf die vorherige Übertragung bewirkt, so wird das in diesem Bereich angezeigt. 18) Kumulierte Menge : Abruffortschrittszahlen ermöglichen es dem Lieferanten einen Überblick über alle Veränderungen des Datums und der Mengen zu erhalten. So hat der Lieferant ein klares Bild davon, welches Material geliefert wurde, was davon der Kunde erhalten hat oder was noch unterwegs ist. 19) Rechnungsadresse & Steuer-ID des BOS Kunden: In diesem Feld wird der Lieferant, dem das Material in Rechnung gestellt wird mit voller Information angezeigt. Es enthält den vollen Namen des BOS Kunden, die Adresse (Anschrift, Ort, Land), Telefon- und Faxnummer. In der untersten Zeile steht die Steuer-ID von BOS; sie wird als VAT-Nr. / RFC-Nummer angegeben. 20) Bedingungen: Besondere Bedingungen pro Werk werden unten auf dem Lieferplan angegeben. Der Lieferant muss unter Berücksichtigung dieser Bedingungen liefern. Zur evtl. Klärung kontaktieren Sie bitte Ihren Logistikansprechpartner direkt am jeweiligen BOS Standort. 21) Logistikmanager / Factory Manager: Der Name des BOS Logistikmanagers und/oder des Factorymanagers, der der Vorgesetzte des SCC ist. 28

29 Beispiel eines Lieferplanes:

30

31 2.4 Überschüssiges Material / Annahmepflicht von Lieferungen Die Pflicht von BOS, Lieferungen abzunehmen resultiert aus den vereinbarten Produktions- und Materialabrufen, die wiederum auf den Allgemeinen Vereinbarungen basieren. Ausnahmen von dieser Regelung sind nur jeweils individuell in Absprache mit unserer Einkaufsabteilung möglich. Mengen, die abgesprochen werden müssen, werden je Teil und nach der folgenden Formel festgelegt: Höchste Produktionsfortschrittszahl - letzte Lieferfortschrittszahl = Verpflichtung zur Annahme der Endprodukte Höchste Produktionsfortschrittszahl - letzte Lieferfortschrittszahl = Verpflichtung zur Annahme der Endprodukte = Verpflichtung zur Annahme von Rohmaterial / WIP Eine Benachrichtigung über Überlieferung Material ohne rechtzeitige Empfangsbestätigung einer Ablehnung entbindet BOS von der Annahmepflicht. Eine Benachrichtigung bezüglich bestehenden Materialüberschusses, welche eine Annahmeverpflichtung bewirkt, muss schriftlich an den zuständigen BOS Materialplaner geschickt werden und zwar spätestens innerhalb 4 Wochen nach Produktionsende. Bis zum Zeitpunkt einer endgültigen Klärung bezüglich einer Annahmeverpflichtung muss der Lieferant das Material, um das es dann geht, ordentlich verpackt und unter angemessenen Bedingungen lagern. 31

32 BOS behält sich das Recht vor eine augenscheinliche Untersuchung bezüglich der Menge und der guten Qualität vorzunehmen. In diesen Fällen muss das Material, um das es dann geht, nach Produkt- bzw. Materialtyp sortiert sein und mit der jeweiligen BOS-Teilenummer, der Artikelbezeichnung und der momentanen Menge pro Behälter markiert sein. Wenn im Materialabruf abzustimmende Mengen ausgemacht waren, wird zusätzlich zu den Daten des Lieferanten die BOS-Teilenummer und der Name/die Bezeichnung des Produktes angegeben, für das das Vormaterial verwendet wird. Außerdem muss man das Material auf solche Weise bereithalten, dass es zum Zeitpunkt der Annahme dann von allen Seiten her zugänglich ist. 32

33 2.5 Notfallplan Ziel Jeder Lieferant muss diesen Plan erstellen, um Analysen und Maßnahmen für die Kontinuität der Lieferkette entwickeln zu können. Dies sollte auf der Basis sowohl neuer als auch bestehender Projekte geschehen und auf die jeweiligen Standorte zugeschnitten sein. Der Notfallplan ist eine Ergänzung zu den bestehenden Vereinbarungen und Anforderungen und ist hauptsächlich dafür gedacht als unterstützende Hilfe für Situationen zu dienen, in denen verschiedenartige Hindernisse auftauchen können. Die nachfolgenden Punkte müssen in diesen Notfallplan eingearbeitet werden und dieser muss zusammen mit der ausgefüllten Vorlage eingereicht werden. Sobald wir dieses Dokument erhalten, wird es von BOS geprüft und genehmigt und vom jeweiligen Produktionsstandort unterschrieben und gestempelt. Falls hierbei Probleme auftauchen, muss der Lieferant sofort das BOS Werk informieren Notfallkontakt Transport Alternativ standorte Notfallplan IT Produktion Liferanten 33

34 2.5.2 Notfallkontaktperson Es muss sichergestellt sein, dass in besonderen Fällen Kontaktpersonen Ihres Werkes als Ansprechpartner erreichbar sind. Diese sollten in der Lage sein Informationen über die momentane Situation, Lieferprobleme, unternommene Schritte und den Lieferstatus zu geben Unterlieferanten Hierbei ist das Ziel die fünf besten Unterlieferanten herauszufinden. Wenn diese weit entfernt sind oder mit langen Wiederbeschaffungszeiten arbeiten, so müssen sie entsprechend in die Tabelle eingetragen werden. Sie können auch weniger als fünf Unterlieferanten eintragen, wenn Sie diese als wenig problematisch einschätzen. Lieferant Standort Distanz Umlaufzeit Lieferfrequenz Kapa Flexibilität (%) Notfallkonzept Transport Die bildliche Darstellung der momentanen Lieferkette ist ein wichtiger Schritt um eine ordentliche Analyse durchzuführen. Denn es kann immer Situationen geben, in denen wir vom Üblichen abweichen und besondere Schritte unternommen werden müssen. 34

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 sowie deren Niederlassungen, Beteiligungen, Produktionsstandorte im Folgenden BOS genannt und Enter Supplier name + Address

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten Logistik - Lastenheft für SGF Lieferanten Vorschriften für die Verpackung, Kennzeichnung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistik Lastenheft für SGF Lieferanten Seite 1 von 7 Stand März 2013 Inhalt Seite

Mehr

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der Stand: 15.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1) Einführung Seite 3 2) Auftragsbestätigung Seite

Mehr

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching VERPACKUNGSHANDBUCH für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching Um eine effektive Handhabung der grossen Gütermengen zu ermöglichen, die

Mehr

1 Zweck der Erstbemusterung. 2 Definitionen. 3 Durchführung von Bemusterungen

1 Zweck der Erstbemusterung. 2 Definitionen. 3 Durchführung von Bemusterungen 1 Zweck der Erstbemusterung Die Erstbemusterung soll vor Serienbeginn und damit Eingehen einer Lieferverbindung den Nachweis erbringen, dass die vereinbarten Qualitätsforderungen zuverlässig erfüllt werden.

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Version: Änderungsprotokoll Version - Nummer Gültigkeit bis Änderung Version.0 aktuell Neuerstellung..007 Seite Funktionen Lieferantenregistrierung Benutzer

Mehr

INCOTERMS 2000. International Commercial Terms

INCOTERMS 2000. International Commercial Terms INCOTERMS 2000 International Commercial Terms INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Egal, ob Sie etwas zu einem Kunden auf die Reise schicken oder bei einem Lieferanten bestellen, Ihre Fracht

Mehr

Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster

Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster Schulungsmaterial für unsere Partner Mehr Planbarkeit, mehr Sicherheit, mehr Zeitgewinn Time Slot Booking: Mit wenigen

Mehr

Neue Incoterms 2010 ab 2011 in Kraft

Neue Incoterms 2010 ab 2011 in Kraft Neue Incoterms 2010 ab 2011 in Kraft Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Kunden, seit Ende September 2010 ist die 7. Revision der Incoterms-Klauseln (ICC) veröffentlicht. Aufgrund der vielfältigen Veränderungen

Mehr

Anlagen zur Logistikrahmenvereinbarung für die Belieferung der Werke des Geschäftsbereiches Webasto-Edscha Cabrio. 1. Abkürzungsverzeichnung

Anlagen zur Logistikrahmenvereinbarung für die Belieferung der Werke des Geschäftsbereiches Webasto-Edscha Cabrio. 1. Abkürzungsverzeichnung 1. Abkürzungsverzeichnung bzw. beziehungsweise CAD Computer Aided Design (technische Datensätze) CAR Cargo-Partner [Logistikdienstleister externes Lager Slowakei] CFR Incoterm: Cost & Freight ( Kosten

Mehr

Versand an Magna Werke

Versand an Magna Werke Versand an Magna Werke Mit Advanced Shipment Notifications (ASNs) haben Sie die Möglichkeit, den Abgang Ihrer Lieferung an Magna zu kommunizieren. ASN s sollen zu dem Zeitpunkt von Ihnen bekannt gegeben

Mehr

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen Seite 1 von 6 müssen eingeführt werden, um die Ziele eines effektiven Risikomanagementsystems zu erfüllen. Seite 2 von 6 der Firma Baumann GmbH I. Allgemeines Diese gelten für alle Bestellungen unseres

Mehr

Diese Anweisungen sind vertraglicher Bestandteil der entsprechenden Bestellung von Voith Hydro GmbH & Co.KG an seine Lieferanten.

Diese Anweisungen sind vertraglicher Bestandteil der entsprechenden Bestellung von Voith Hydro GmbH & Co.KG an seine Lieferanten. PDM Generelle Versandvorgaben Grundsätzliche nmerkung: Diese nweisung regelt das generelle Vorgehen, die anzuwendenden Spezifikationen und nforderungen an Lieferanten von Voith Hydro GmbH & Co.KG, die

Mehr

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer Eine Information der Schweiz. Transportversicherer INCOTERMS 2000 INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Sie wurden von der Internationalen Handelskammer geschaffen und regeln Rechte und Pflichten

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group

Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group Für sämtliche Lieferungen gelten neben der jeweiligen Bestellung und unseren Einkaufsbedingungen ausschließlich die nachstehenden Verpackungs- und

Mehr

Verpackungs- und Lieferanweisung IBEDA GmbH & Co. KG (im folgenden IBEDA genannt)

Verpackungs- und Lieferanweisung IBEDA GmbH & Co. KG (im folgenden IBEDA genannt) Verpackungs- und Lieferanweisung IBEDA GmbH & Co. KG (im folgenden IBEDA genannt) Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches 2. Zweck und Geltungsbereich 3. Allgemeine Anforderungen an die Verpackung 4. Spezifische

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Neue Incoterms zum 01.01.2011

Neue Incoterms zum 01.01.2011 Neue Incoterms zum 01.01.2011 Die von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) herausgegebenen Incoterms (International Commercial Terms) sind Klauseln über bestimmte

Mehr

Transport- und Verpackungsvorschriften Ludwig Beck AG München

Transport- und Verpackungsvorschriften Ludwig Beck AG München 1. GRUNDSÄTZLICHES Gültigkeit Die Ihnen vorliegenden Transport- und Verpackungsvorschriften (T+V) sind gültig für alle Kaufverträge der LUDWIG BECK AG. Die T+V sind in ihrer jeweils aktuellen Form Bestandteil

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung Anlage 6 zur MPA QS 14 Qualitätssicherungsvereinbarung zwischen Joseph Dresselhaus GmbH & Co. KG Dresselhaus International GmbH Zeppelinstraße 13, 32051 Herford mit deren Niederlassungen und Tochtergesellschaften.

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Fax Umstellung auf Direktversand Kommunikation Von Christian Reisinger

EDV-Hausleitner GmbH Fax Umstellung auf Direktversand Kommunikation Von Christian Reisinger Fax Umstellung auf Direktversand Kommunikation Von Christian Reisinger EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

Anlieferungsrichtlinien

Anlieferungsrichtlinien Anlieferungsrichtlinien Stand: 01.03.2012 AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH Schnackenburgallee 183-201 D-22525 Hamburg Tel.: +(49) 40 54 711-0 Fax: +(49) 40 54 711-711 Mail: axro@axro.de

Mehr

afterbuy Integration

afterbuy Integration BillSAFE GmbH Weiße Breite 5 49084 Osnabrück afterbuy Integration Beschreibung der Anbindung von BillSAFE in das Portal afterbuy (Version 1.0.1 vom 10.03.2010) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...3 2

Mehr

INCOTERMS 2010. Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick

INCOTERMS 2010. Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick Die neuen Klauseln DAP Geliefert benannter Ort... bedeutet, dass der Verkäufer seiner Lieferverpflichtung nachgekommen ist, wenn die Ware auf dem

Mehr

HESS-Shop. Handbuch. Etikettenformulare veredelte Produkte Garnituren Laserrollen Beipackzettel

HESS-Shop. Handbuch. Etikettenformulare veredelte Produkte Garnituren Laserrollen Beipackzettel HESS-Shop 1 Handbuch 12. Mai 2011 2 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Es freut uns sehr, dass Sie sich für unseren Online-Shop interessieren. Mit dem HESS-Shop können Sie schnell und unkompliziert

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Gerade bei gekauften Gutscheinen erwarten Kunden, dass sie diese Codes solange nutzen können, bis das Guthaben aufgebraucht

Mehr

Logistik - Prozeß Bewertung

Logistik - Prozeß Bewertung Inhaltsverzeichnis : Logistik - Prozeß Bewertung 1. Einleitung 2. Ziele 3. Inhalt Themenkatalog 1. Kapitel 1-2 1. Beispiel Kapitel 2 2. Kapitel 3-4 1. Beispiel Kapitel 4 3. Kapitel 5-6 1. Beispiel Kapitel

Mehr

Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit

Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit (1) Unsere Einkaufsbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von unseren Einkaufsbedingungen

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe. Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe. Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung 02 03 Incoterms 2010 Manches hat sich geändert das Risiko bleibt Seit 1936 gibt die Internationale Handelskammer

Mehr

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht BENUTZER- HANDBUCH Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht Anmeldung als Mitglied Anzeige der Aktien- bescheini- gungen Zertifikats- option wählen Aktienzertifikat als Druckversion zusenden Handelskonto

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten

Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Lieferantenregistrierung... 4 3 Lieferantenprofil... 7 3.1 Schritt 1: Registrierung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeines Zusammenarbeit Machen Sie sich ein Bild von unserer Zusammenarbeit. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen bilden den Rahmen, damit Sie und wir zusammen nur

Mehr

Mitgeltende Unterlage

Mitgeltende Unterlage 19.07.2012 01.08.2012 1 von 7 Empfänger Lieferanten von Miele & Cie. KG / Werk Lehrte Referenz Managementsystem Werk Lehrte Autor (STKZ/FKZ/Name) LE/QM/Bartels Titel Leitfaden zur Bemusterung durch Lieferanten

Mehr

: VORSCHRIFT ZU VERPACKUNG, KONSERVIERUNG UND ERSTELLUNG VON DOKUMENTEN BEI LIEFERUNGEN AN SCHOTTEL. : Lieferungen an SCHOTTEL

: VORSCHRIFT ZU VERPACKUNG, KONSERVIERUNG UND ERSTELLUNG VON DOKUMENTEN BEI LIEFERUNGEN AN SCHOTTEL. : Lieferungen an SCHOTTEL Titel : Grundlagen :./. Geltungsbereich Mitgeltende Vorschriften : Lieferungen an SCHOTTEL : Beschaffungsdokumente Ersetzte Vorschriften : SNQ-304 REV- (Erstausgabe 15.01.2009) Hinweise :./. Anlagen :./.

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt)

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt) Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel (nachfolgend astora genannt) 1/8 Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

International versenden eine Anleitung zur Erstellung Ihrer Handelsrechnungen

International versenden eine Anleitung zur Erstellung Ihrer Handelsrechnungen International versenden eine Anleitung zur Erstellung Ihrer Handelsrechnungen Unsere Zollexpertise und die Logistik von UPS helfen Ihnen, Ihren Export zu meistern Das Ausfüllen von Ausfuhrdokumenten kann

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

Versandprozesse (Begleitskript)

Versandprozesse (Begleitskript) IT-Kompaktkurs: Material- und Fertigungswirtschaft (Folge 14) Versandprozesse (Begleitskript) Prof. Dr. Constantin May, FH Ansbach http://www.may.fh-ansbach.de mailto:cmay@fh-ansbach.de Wenn wir einen

Mehr

Anlage 4. FTAM- Anbindung. Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung.

Anlage 4. FTAM- Anbindung. Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung. Anlage 4 FTAM- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung. Folgende Legitimations-

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen.

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen. AGB Zahlungsweise: Neukunden Vorauskasse (Rechnung kommt per E-Mail) Kreditkarte (Mastercard oder Visa) Bitte beachten Sie, dass bei der Zahlungsweise mit Kreditkarte eine Gebührenpauschale von 4,00 auf

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen dem Netzbetreiber Strom und Gas Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 15, 70567 Stuttgart und dem Lieferanten / dem Transportkunden: Name:.

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) Zwischen der Firma/Name, Strasse Hausnummer, Postleitzahl Ort, Land

Mehr

Automotive Consulting Solution. Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Automotive Consulting Solution. Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft Automotive Consulting Solution Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

L & G TECH Industriezerspanung

L & G TECH Industriezerspanung 1. Kundenverwaltung In diesem Programm werden alle Kunden und Lieferanten erfasst, es ist jedoch nur einem bestimmten Personenkreis möglich Daten zu erfassen oder ändern. Zum weiteren können sämtliche

Mehr

TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT

TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT ALITEC GMBH, MARKERSDORF 106, 3040 NEULENGBACH TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT KURZANLEITUNG Diese Anleitung soll Ihnen helfen, sich schnell in unserem Online-Shop (http://shop.alitec.at)

Mehr

-DIENSTPLANER. Die effiziente Dienstplanerstellung nach Maß. Software-Lösungen. Komplexe Diensteinteilungen planen: schnell, einfach und übersichtlich

-DIENSTPLANER. Die effiziente Dienstplanerstellung nach Maß. Software-Lösungen. Komplexe Diensteinteilungen planen: schnell, einfach und übersichtlich -DIENSTPLANER Die effiziente Dienstplanerstellung nach Maß Komplexe Diensteinteilungen planen: schnell, einfach und übersichtlich Ihre spezifischen betrieblichen Regelungen eingebunden im Programm Optimale

Mehr

Lieferantenhandbuch Hinweis an unsere Lieferanten

Lieferantenhandbuch Hinweis an unsere Lieferanten Lieferantenhandbuch Hinweis an unsere Lieferanten Stand: 22. August 2011 1. Allgemeines Die Hofbrauhaus Wolters GmbH ist eine Privatbrauerei, die als regional geprägtes Unternehmen ihre Bierspezialitäten

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Pro Küchenzeile berechnen wir Versandkosten in Höhe von 129,00. Bei Teillieferung werden die Versandkosten nur einmal je Bestellung berechnet.

Pro Küchenzeile berechnen wir Versandkosten in Höhe von 129,00. Bei Teillieferung werden die Versandkosten nur einmal je Bestellung berechnet. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Küchen Quelle GmbH 1. Geltungsbereich Wir liefern nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und nur zu diesen Geschäftsbedingungen. Lieferungen auf Inseln ohne Straßenanbindung

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS 10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS Die Incoterms 2010 treten am 01.01.2011 in Kraft. Incoterms haben keinen Gesetzesstatus, ältere Versionen verlieren durch Neufassungen NICHT ihre Gültigkeit

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

ALLGEMEINE KAUFBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE KAUFBEDINGUNGEN ALLGEMEINE KAUFBEDINGUNGEN 1. ALLGEMEINES 1.1 Diese Allgemeinen Kaufbedingungen regeln die Beziehungen zwischen einerseits Sapa RC Profiles NV/SA und Remi Claeys Aluminium NV in Lichtervelde sowie andererseits

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4. Freigabemitteilung System: DFBnet Version: R4.96 Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.96 Erstellt:

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Netzbetreiber Stadtwerke

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

IPC UPDATE. ALT (19.12.2011) VS. NEU (31.03.2014). DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN.

IPC UPDATE. ALT (19.12.2011) VS. NEU (31.03.2014). DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN. IPC UPDATE 2014. ÜBERARBEITUNG DER BMW GROUP INTERNATIONALEN EINKAUFSBEDINGUNGEN FÜR PRODUKTIONSMATERIAL UND KRAFTFAHRZEUGTEILE (IPC) MIT STAND VOM 19.12.2011. 1.1, 3.5, 10.1, 11.1, 11.4, 21.5 Definitionen

Mehr

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH DHL EMAILSHIP IST SCHNELL UND EINFACH ZU BEDIENEN. DHL emailship ist eine sehr einfach zu verwendende, elektronische Lösung von DHL Express. Die wiederverwendbaren

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Elektronische Unterschrift Neue Dokumente hochladen Dokumente direkt hochladen Dokumente aus KV Live Rechner hochladen Dokumente aus PKV Lotse hochladen

Mehr

Versand- und Transportvorschriften

Versand- und Transportvorschriften Versand- und Transportvorschriften LuK GmbH + Co. KG 77815 Bühl Stand: Juni/2011 1. Allgemeines / Geltungsbereich: Nachfolgende Versand- und Transportvorschriften sind Teil unserer Allgemeinen Einkaufsbedingungen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular.pdf Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma BLOOMY

Mehr

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10 serviceline@team43.at www.team43.at Schnelleinstieg Anmeldebildschirm (Administration) Hier haben Sie die Möglichkeit ihre persönlichen

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen wird getroffen von und zwischen: NEW Schwalm-Nette Netz GmbH Rektoratstraße 18 41747 Viersen 9870115400002 und «Lieferant» «Straße» «PLZ»

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Kooperationsvertrag Lieferung und Abnahme von Leads

Kooperationsvertrag Lieferung und Abnahme von Leads Kooperationsvertrag Lieferung und Abnahme von Leads Kooperationsvertrag Lieferung und Abnahme von Leads zu Energieberatung Zwischen der GSValuemanagement GmbH Kernerstr. 59 70182 Stuttgart Tel.: 0711/

Mehr

Technische Lieferbedingungen (TLB) für. Lieferanten

Technische Lieferbedingungen (TLB) für. Lieferanten Technische Lieferbedingungen (TLB) für Lieferanten finova Feinschneidtechnik GmbH Am Weidenbroich 24 D 42897 Remscheid - nachstehend finova genannt und Lieferant - nachstehend Lieferant genannt - 1 von

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen der Bolasco Import GmbH

Allgemeine Einkaufsbedingungen der Bolasco Import GmbH Allgemeine Einkaufsbedingungen der Bolasco Import GmbH 1. Allgemeines Geltungsbereich 1.1 Unsere Allgemeinen Einkaufsbedingungen (nachfolgend: AEB ) gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von unseren

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr