Prototypische Entwicklung einer Software für die Erfassung und Analyse explorativer Suchen in Verbindung mit Tests zur Retrievaleffektivität

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prototypische Entwicklung einer Software für die Erfassung und Analyse explorativer Suchen in Verbindung mit Tests zur Retrievaleffektivität"

Transkript

1 SWIF 2012: November 2012 Session 4 All about Search Suchmaschinen und ihre Evaluierung Prototypische Entwicklung einer Software für die Erfassung und Analyse explorativer Suchen in Verbindung mit Tests zur Retrievaleffektivität Sebastian Sünkler Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

2 Übersicht Rahmenbedingungen zur Master-Thesis Evaluierung von Suchmaschinen Entwicklung des Prototyps Abgleich des Prototyps mit dem Evaluierungsmodell Grenzen des Prototyps Fazit und Ausblick

3 Rahmenbedingungen zur Master-Thesis Masterstudiengang Informationswissenschaft und management an der Fakultät Design, Medien und Information im Department Information Bearbeitungszeitraum: 01. September Februar 2012 Master of Arts

4 Evaluierung von Suchmaschinen Quelle: Quelle:

5 Evaluierung von Suchmaschinen: Messung der Qualität Bereiche bei der Qualitätsmessung von Suchmaschinen nach Lewandowski und Höchstötter: Qualität des Index Qualität der Suchresultate Qualität der Suchfunktionen Nutzerfreundlichkeit von Suchmaschinen

6 Evaluierung von Suchmaschinen: Messung der Qualität Bereiche bei der Qualitätsmessung von Suchmaschinen nach Lewandowski und Höchstötter: Qualität des Index Qualität der Suchresultate Qualität der Suchfunktionen Nutzerfreundlichkeit von Suchmaschinen in Kombination mit Erhebungen zum Nutzerverhalten

7 Evaluierung von Suchmaschinen: Beispiele für Forschungsfragen Quelle: Quelle: Ist Google wirklich die beste Suchmaschine? Wie gut sind die Suchergebnisse von Suchmaschinen untereinander? Inwieweit können erhobene Interaktionsdaten von Nutzern für die Relevanzbewertung genutzt werden?

8 Evaluierung von Suchmaschinen: Evaluierungsmethoden Evaluierung von Suchdiensten hat eine lange Tradition systemorientierte Methoden Suchmaschine im Fokus klassische Retrievaltests Standardaufbau vorhanden Klicktests nutzerorientierte Methoden Benutzer im Fokus Schwierigkeiten bei der Entwicklung von Standards objektive und subjektive Methoden

9 Evaluierung von Suchmaschinen: explorative Suche Quelle: Marchionini, Gary: Exploratory Search : From Finding to Understanding. In: Communication of the ACM, 49(4), 2006, S

10 Evaluierung von Suchmaschinen: Zusammenführung der Methoden

11 Evaluierung von Suchmaschinen: Zusammenführung der Methoden 1. Auswahl der Suchmaschinen 2. Definition der Zielgruppe 3. Festlegung des Testzeitraums, Testumgebung 4. Gestaltung von Fragebögen 5. Gestaltung simulierter Arbeitsaufgaben 6. Festlegung von Skalen 7. Analyse der durchgeführten Suchen 8. Generierung von Ergebnissets 9. Auswertung der Daten

12 Entwicklung des Prototyps: eingesetzte Tools Relevance Assessment Tool Entwickelt an der HAW zur Verwaltung und Durchführung von Retrievaltests webbasierte Anwendung Search Logger Entwickelt an der Universität Tartu in Estland zur Protokollierung von Nutzerinteraktionen bei der Bearbeitung von Suchaufgaben Gestaltung von Suchaufgaben Browser Add-on für Mozilla Firefox

13 Entwicklung des Prototyps: Relevance Assessment Tool

14 Entwicklung des Prototyps: Search Logger

15 Entwicklung des Prototyps: Anforderungen an den Prototyp Bereitstellung eines Administrationsinterfaces zur Gestaltung von Projekten Optionen zur Entwicklung von Arbeitsaufgaben. Export-Funktion für die automatische Erstellung der Browser-Extension Automatische Zusammenstellung der Ergebnissets für die Retrievaltests Funktionen für eine automatische Analyse der Logdaten Verbindung der Suchaufgaben aus der explorativen Suche und dem Retrievaltest Anpassung der Sprache für die Test Definition von Skalen für die Bewertung der Suchergebnisse Export-Funktion der Ergebnisse aus den Projekten Systemunabhängigkeit bezogen auf die gängigsten Betriebssysteme

16 Entwicklung des Prototyps: Technische Voraussetzungen Webanwendung PHP MySQL JavaScript HTML / CSS Entwicklung einer gemeinsamen Datenbank für beide Anwendungen Scraper aus dem Relevance Assessment Tool lokale Installation im Firefox Version 3.6

17 Entwicklung des Prototyps: Systemarchitektur

18 Entwicklung des Prototyps: Ergebnisse aus einem Projekt

19 Abgleich des Prototyps mit dem Evaluierungsmodell Nr. Anforderung Umsetzung im Prototyp 1 Auswahl der Suchmaschinen wird durch den Prototyp unterstützt 2 Definition der Zielgruppe Ist keine technische Entscheidung 3 Festlegung des Testzeitraums, Testumgebung durch Browser Add-On und Webanwendung frei wählbar. 4 Gestaltung von Fragebögen unterstützt die Anpassung von Pre- und Post-Fragebögen sowie die Gestaltung eines Formulars für die Abfrage demografischer Daten 5 Gestaltung simulierter Aufgaben Erstellung von Aufgaben mit Informationsbedürfnis, Beschreibung sowie fest definierten Skalen und Cutoff-Werten 6 Festlegung von Skalen offene und geschlossene Skalen sowie Kommentarfelder 7 Analyse durchgeführter Suchen automatische Analyse der Suchanfragen, gesichteten Webseiten und Suchergebnisse und der Suchmaschinen 8 Generierung von Ergebnissets die ausgewerteten Daten werden zur automatischen Generierung von Ergebnissets genutzt 9 Auswertung der Daten Aggregation der protokollierten Interaktionen und den expliziten Bewertungen der Ergebnisse

20 Entwicklung des Prototyps: Grenzen des Prototyps nur in Verbindung mit Firefox in Version 3.6 nutzbar Google-Instant muss deaktiviert werden lokale Installation notwendig keine automatische Auswertung der Daten kein Universal Search ständige, manuelle Pflege der Suchmaschinenscraper notwendig keine Unterstützung einer Erfassung von Ein-schätzungen des Benutzers während der Bearbeitung von Aufgaben unterstützt bisher nur Google und Microsoft Bing

21 Entwicklung des Prototyps: Fazit und Ausblick Das Modell und der Prototyp bieten neue Möglichkeiten in der Evaluierung von Suchmaschinen. Nutzerverhalten und Retrievaltests werden kombiniert Planung der Studien bleibt weiterhin wichtigster Bestandteil Die vorgestellte Software ist eine Vereinfachung für Testdurchführung und Datenerhebung. Weiterentwicklung für die Erhebung weiterer Suchergebnistypen Anpassung an eine modernere Firefox Version Lösung für eine Nutzung ohne lokale Installation

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! RAT Mini-Demo: Zugangscode: RAT-Test

Wie können wir (Suchmaschinen-)Nutzer besser verstehen? Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Wie können wir (Suchmaschinen-)Nutzer besser verstehen? Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Wie können wir (Suchmaschinen-)Nutzer besser verstehen? Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Suchmaschinen E-Commerce Site-intern und andere Datenbestände Nutzer verstehen

Mehr

Verwendung von Skalenbewertungen in der Evaluierung von Suchmaschinen

Verwendung von Skalenbewertungen in der Evaluierung von Suchmaschinen Verwendung von Skalenbewertungen in der Evaluierung von Suchmaschinen Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de http://www.bui.haw-hamburg.de/lewandowski.html @Dirk_Lew ISI 2013, 22. März 2013 Gliederung

Mehr

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten?

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Warum Suche (trotzdem) bedeutend ist

Warum Suche (trotzdem) bedeutend ist Warum Suche (trotzdem) bedeutend ist Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Information dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Drei Themen 1 Agenda Wie steht die

Mehr

Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung

Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Osnabrück, den 31. März 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück ebusiness Lotse Osnabrück Träger: Science to Business GmbH - Hochschule Osnabrück Universität

Mehr

\ \ C0DE24 ^~*^"\ Implementierung des Software-Prototyps einer Online-Frachtenbörse

\ \ C0DE24 ^~*^\ Implementierung des Software-Prototyps einer Online-Frachtenbörse und Industrielles Informationsmanagement One Corridor - One Strategy Joint Regional Development for the North-South Corridor =^^, ROTTERDAM \ \ C0DE24 ^~*^"\ /' i CORRIDOR / f DEVELOPMENT \ \ GENOA Dipl.-Kfm.

Mehr

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger Tutoring Projekt II // Master Druck- und Medientechnik // Beuth Hochschule für Technik Berlin // Berlin, 23.11.2013 Vorstellungsrunde Wer sind wir? Was machen wir? Webseite zum Kurs: http://beuthworkshop.wordpress.com

Mehr

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung 1. Motivation 2. Bestandsaufnahme 3. Unterschiedliche Technologien 4. Wann sind mobile Anwendungen

Mehr

Web-Suchmaschinen: Suchverhalten, Informationsqualität, Trends. Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Web-Suchmaschinen: Suchverhalten, Informationsqualität, Trends. Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Web-Suchmaschinen: Suchverhalten, Informationsqualität, Trends Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Agenda Nutzerverhalten Wie gut sind die gängigen Suchmaschinen? Suche und Web 2.0

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Responsive Webdesign. Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät

Responsive Webdesign. Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät Responsive Webdesign Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät Was ist responsive Design? Ganz kurz: Responsive Webdesign beschreibt eine technische und gestalterische Methode, Inhalte Ihrer Webseite

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

Evaluierung von Suchmaschinen Qualitätsvergleich von Google- und Bing- Suchergebnissen unter besonderer Berücksichtigung von

Evaluierung von Suchmaschinen Qualitätsvergleich von Google- und Bing- Suchergebnissen unter besonderer Berücksichtigung von Evaluierung von Suchmaschinen Qualitätsvergleich von Google- und Bing- Suchergebnissen unter besonderer Berücksichtigung von Universal-Search-Resultaten Information Retrieval: Suchen bzw. Wiederfinden

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr

Dirk Lewandowski und Sebastian Sünkler

Dirk Lewandowski und Sebastian Sünkler Relevance Assessment Tool Ein Werkzeug zum Design von Retrievaltests sowie zur weitgehend automatisierten Erfassung, Aufbereitung und Auswertung von Daten Dirk Lewandowski und Sebastian Sünkler In diesem

Mehr

Partizipation von Fachabteilungen in Requirements-Engineering-Prozessen für kaufmännische Anwendungen in KMU

Partizipation von Fachabteilungen in Requirements-Engineering-Prozessen für kaufmännische Anwendungen in KMU Prof. Dr. Rüdiger Weißbach, GI:FG-RE, Stand: 27.11.2012-1 - Partizipation von Fachabteilungen in Requirements-Engineering-Prozessen für kaufmännische Anwendungen in KMU GI-Fachgruppentagung Requirements

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Marco Sieber Wissenschaftlicher Mitarbeiter (GIS-Fachstelle) marco.sieber@stat.stzh.ch

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

b2boptic / SF7 Freiburg 22.10.2015

b2boptic / SF7 Freiburg 22.10.2015 b2boptic / SF7 Freiburg 22.10.2015 Themen b2boptic im Web SF7 / LensCatalog Webservice b2boptic Forum 12 Jahre glaeserforum.de glaeserforum.de ist nun forum.b2boptic.com Über 400 angemeldete Benutzer 2000

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

Ziegel Bauphysiksoftware

Ziegel Bauphysiksoftware Ziegel Bauphysiksoftware 1 Ziegel Bauphysiksoftware 2 Ziegel Bauphysiksoftware 3 Ziegel Bauphysiksoftware Softwareplattform Mein Ziegelhaus / Lebensraum Ziegel Einfache Anmeldung über E-Mail Mit einem

Mehr

Von wem wir abhängig sind Über die Auffindbarkeit von Informationen

Von wem wir abhängig sind Über die Auffindbarkeit von Informationen Von wem wir abhängig sind Über die Auffindbarkeit von Informationen Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Information dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Agenda

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen... 1. Teil B Dokumente suchen und bearbeiten... 19. Vorwort... Danksagung... XIII

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen... 1. Teil B Dokumente suchen und bearbeiten... 19. Vorwort... Danksagung... XIII Vorwort............................................... Danksagung........................................ XIII XIV Teil A Grundlagen......................................... 1 1 Einsatzgebiete.....................................

Mehr

Alternativen zu Google. Prof. Dr. Dirk Lewandowski

Alternativen zu Google. Prof. Dr. Dirk Lewandowski Alternativen zu Google Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Agenda Situation / warum Alternativen zu Google? Lohnt sich die Recherche in anderen Universalsuchmaschinen? Alternative

Mehr

o o o o o Installation Firefox und Add-ons Installation starten und Weiter >

o o o o o Installation Firefox und Add-ons Installation starten und Weiter > Die hier gezeigten Installations- und Konfigurationsvorgänge wurden unter Windows 7 vorgenommen. Sie decken die vielfältigen Möglichkeiten unterschiedlicher Betriebssysteme, Programme, Add-Ons, Einstellungen

Mehr

Informationswissenschaft zwischen virtueller Infrastruktur und materiellen Lebenswelten

Informationswissenschaft zwischen virtueller Infrastruktur und materiellen Lebenswelten Inhaltsverzeichnis 3 Hans-Christoph Hobohm (Hrsg.) Informationswissenschaft zwischen virtueller Infrastruktur und materiellen Lebenswelten Information Science between Virtual Infrastructure and Material

Mehr

Digitale Gremienarbeit

Digitale Gremienarbeit Digitale Kommunikation für Praxisbeispiele aus Verbänden Marta Pasiek Xinnovations 2011 Xinnovations Berlin, 20.09.2011 1 24 Digitale Kommunikation für Lösungen für digitale Kommunikation in Verbänden

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen.

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. die Bestandteile eines Computersystems benennen und zuordnen Funktionen der verschiedenen Hardwarekomponenten beschreiben

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Wie Web 2.0 und Suche zusammenwachsen. Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Wie Web 2.0 und Suche zusammenwachsen. Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Wie Web 2.0 und Suche zusammenwachsen Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Web search: Always different, always the same AltaVista 1996 1 http://web.archive.org/web/19961023234631/http://altavista.digital.com/

Mehr

Suchdienste für Dokumente

Suchdienste für Dokumente Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen. (Henry Ford, 1863-1947) Suchdienste für Dokumente Vergleich von Ansätzen zur Suche, Navigation und Präsentation

Mehr

Arbeitsproben [Bereich Webprogrammierung]

Arbeitsproben [Bereich Webprogrammierung] Werbeagentur HEIDEPARKSTUDIO Programmierung einer Flashpräsentation im Internet Enthalten sind programmierte Player für Film und Audio Flash, HTML Parkett Tries Planung und Programmierung einer Onlinepräsentation

Mehr

Automatisches Exploratives Testen von Webanwendungen

Automatisches Exploratives Testen von Webanwendungen Automatisches Exploratives Testen von Webanwendungen Dr. Valentin Dallmeier IT-Themenabend - 2013-10-01 AG Produkte und Dienstleistungen für die Qualitätssicherung von Software. AG Dr. Valentin Dallmeier

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 23. September 2013 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück ebusiness Lotse Osnabrück Träger: Science to Business

Mehr

Der frühe Tester fängt den Bug

Der frühe Tester fängt den Bug Der frühe Tester fängt den Bug Kein Teststress am Entwicklungsende dank Webtest-First André Petry (Kühne + Nagel) SEACON 2013 16. / 17.05.2013 Agenda Vorstellung Persönlich Projekt Warum Testen oft schwierig

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Übersicht über die Praxisphasen Die betriebliche Ausbildung vermittelt den Studierenden die praktischen Handlungskompetenzen in einem produktiven Umfeld. Es werden die in der Theorie erworbenen Kenntnisse

Mehr

42 Babelfisch. 42 Software GmbH

42 Babelfisch. 42 Software GmbH 42 Babelfisch 42 Software GmbH Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem Dokument keine Verpflichtung ein. Die

Mehr

M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff

M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff - 1 - Haben Sie Ihre Verträge im Blick? Kündigungsfristen Kostenanalysen Wiedervorlagetermine Vertragslaufzeiten Effiziente Prozesse

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht

secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Nürnberg secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht 1 Gliederung Projekthintergrund secutrial Flexibilisierung

Mehr

Alte Technik neu verpackt

Alte Technik neu verpackt Alte Technik neu verpackt AJAX hilft Anwendungen im Web interaktiver zu werden Christian Aurich Ronny Engelmann Alte Technik neu verpackt Entwicklung von AJAX Was ist Web 2.0 / Social Web? Anwendungen

Mehr

Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports

Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports Ein flexibel konfigurierbares Web Portal für den Aufruf STP*-basierter Berichte * Stored Process Reporting Framework Das Ziel der Lösung

Mehr

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Thorsten Reitz, Thomas Zimmermann, Jori Kern, Tobias Schröder, Christoph Reiser, Kay Estelmann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim 8.4.2011 Heute 1 Einleitung

Mehr

FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide. Version 2016.0

FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide. Version 2016.0 FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide Version 2016.0 Stand: 14.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 4 2.1 Lokale Installation... 4 2.2 Web Server Installation

Mehr

esearch one-single-point-of-information Federated Search Modul

esearch one-single-point-of-information Federated Search Modul Produktbroschüre esearch one-single-point-of-information Federated Search Modul WIR HABEN DIE LÖSUNG FÜR IHREN VORSPRUNG www.mira-glomas.net esearch ermöglicht es, Ihren benötigten internen Informationsbedarf

Mehr

MyBAQ. Webbasierte Prüfungssoftware. Tim Schäfer Abschlusspräsentation Fachinformatiker / Anwendungsentwicklung

MyBAQ. Webbasierte Prüfungssoftware. Tim Schäfer Abschlusspräsentation Fachinformatiker / Anwendungsentwicklung MyBAQ Webbasierte Prüfungssoftware Tim Schäfer Abschlusspräsentation Fachinformatiker / Anwendungsentwicklung Ablauf dieser Präsentation MyBAQ - Webbasierte Prüfungssoftware 2 New Horizons IT Schulungen

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Digital Publishing auf Basis von PDF

Digital Publishing auf Basis von PDF Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesung Vertiefung PostScript und PDF im Bachelor-Studiengang Druck- und Medientechnologie an der Bergischen Universität Wuppertal 27. Januar 2012 Struktur Einführung Was ist

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 15 1.1 Entstehungsgeschichte... 16 1.2 Über mich... 18 1.3 Zielgruppe... 19 1.4 Aufbau dieses Buches...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 15 1.1 Entstehungsgeschichte... 16 1.2 Über mich... 18 1.3 Zielgruppe... 19 1.4 Aufbau dieses Buches... 1 Einleitung........................................................ 15 1.1 Entstehungsgeschichte....................................... 16 1.2 Über mich..................................................

Mehr

Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt

Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt SOFTWARE- UND WEB-LÖSUNGEN Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt Agenda Was ist Office 365? Ab in die Cloud Bestehende Access-Anwendung plusmm Datenzugriff von lokal

Mehr

Webseiten erstellen für Einsteiger

Webseiten erstellen für Einsteiger Daniel Mies Webseiten erstellen für Einsteiger Schritt für Schritt zur eigenen Website Galileo Press Vorbemerkungen 15 1 Vordem Start 21 1.1 Wie kommt die Seite aus dem Internet auf meinen Computer? 21

Mehr

Qualitätssicherungskonzept

Qualitätssicherungskonzept Qualitätssicherungskonzept Web Annotation mit Fragment Ids Gruppe: swp12-9 Inhaltsverzeichnis 1. Dokumentationskonzept...2 1.1. Quelltexte...2 1.2. Änderungsdokumentation...4 1.3. Modellierungsdokumentation...4

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY GOBENCH IQ Training LET S GOBENCHR

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY GOBENCH IQ Training LET S GOBENCHR GOBENCH IQ LESERSCHULUNG Die GOBENCH IQ Schulung für Lese-User versetzt Ihre Mitarbeiter in die Lage, alle Potenziale Ihres GOBENCH IQ auszuschöpfen. Im Vordergrund steht nicht das reine Lesen, vielmehr

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

Barrierefreie Website der LNG Fulda

Barrierefreie Website der LNG Fulda 1 BLUEPAGE CMS - Success Stories Barrierefreie Website der LNG Fulda Ausgangslage Über die Website der Lokalen Nahverkehrsgesellschaft Fulda mbh finden Besucher aktuelle Informationen über gültige Liniennetzpläne,

Mehr

Die derzeit bekanntesten Alternativen zum Browser von Microsoft sind Mozilla Firefox, Google Chrom und Opera.

Die derzeit bekanntesten Alternativen zum Browser von Microsoft sind Mozilla Firefox, Google Chrom und Opera. Webbrowser Webbrowser stellen die Benutzeroberfläche für Webanwendungen dar. Webbrowser oder allgemein auch Browser (engl. to browse heißt stöbern, schmökern, umsehen) sind spezielle Computerprogramme

Mehr

Contao Barrierefreies Open Source Content Management System

Contao Barrierefreies Open Source Content Management System www.mp2.at Contao Barrierefreies Open Source Content Management System Oktober 2013 Mag. Gerlinde Macho Albors Askari, Bsc. Georg Lugmayr Martin Mayr Management-Summary Was ist Contao? Was kann Contao?

Mehr

Suchmaschinenalgorithmen. Vortrag von: Thomas Müller

Suchmaschinenalgorithmen. Vortrag von: Thomas Müller Suchmaschinenalgorithmen Vortrag von: Thomas Müller Kurze Geschichte Erste Suchmaschine für Hypertexte am CERN Erste www-suchmaschine World Wide Web Wanderer 1993 Bis 1996: 2 mal jährlich Durchlauf 1994:

Mehr

Auswahl eines Erhebungsinstruments aus der Rubrik Methoden und Instrumente aus dem Verfahren der externen Evaluation :

Auswahl eines Erhebungsinstruments aus der Rubrik Methoden und Instrumente aus dem Verfahren der externen Evaluation : Auswahl eines Erhebungsinstruments aus der Rubrik Methoden und Instrumente aus dem Verfahren der externen Evaluation : Verwenden Sie eine für Ihre Fragestellung relevante Auswahl an Instrumenten aus dem

Mehr

Profil 0519. Profil. Jahrgang Ausbildung. xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx

Profil 0519. Profil. Jahrgang Ausbildung. xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx Profil Jahrgang Ausbildung xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx Schwerpunkte Qualitätssicherung (Testfallerstellung, Testdurchführung)

Mehr

Die EOD Suchmaschine VuFind im konsortialen Einsatz: 3,1 Millionen Datensätze von über 15 europäischen Bibliotheken. Die Suchmaschine für das

Die EOD Suchmaschine VuFind im konsortialen Einsatz: 3,1 Millionen Datensätze von über 15 europäischen Bibliotheken. Die Suchmaschine für das Die EOD Suchmaschine VuFind im konsortialen Einsatz: 3,1 Millionen Datensätze von über 15 europäischen Bibliotheken. Die Suchmaschine für das EOD-Bibliotheksnetzwerk Vufind Session - Leipzig, 27.06.2012

Mehr

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management Dipl.-Kfm. Christian Kramberg Bonn, 15. März 2006 Christian Kramberg 15.03.2006 www.kramberg.de Seite 1 Übersicht Vergleich Definition Situation Christian Kramberg

Mehr

Barrierefreies Web. Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann. Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter

Barrierefreies Web. Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann. Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter Barrierefreies Web Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter Dr. Armin Schulz Inhalte Was habe ich davon? Mythen Vorteile

Mehr

Tätigkeitsschwerpunkte

Tätigkeitsschwerpunkte Tätigkeitsschwerpunkte Integration von verschiedenen Informationssystemen SQL-Datenbanken Datenbanken mit chemischen Strukturen SAP D.h. alle Systeme, die über ein definiertes Interface verfügen, können

Mehr

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung Kurzbeschreibung Das Modul Mängelverfolgung aus unserem Online Bausoftwaresystem stellt ein leistungsfähiges Software Instrument zur Mängelverfolgung im Bauwesen zur Verfügung.

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES. 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin

ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES. 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin EINLEITUNG Wissenschaftliche Begleitung der Entwicklung der AusweisApp2 01.03.2014-31.03.2015

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.4

eridea AG Installation Eclipse V 1.4 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Und wie pflegen Sie Ihre Webseiten?

Und wie pflegen Sie Ihre Webseiten? Und wie pflegen Sie Ihre Webseiten? bitpilot das Content Management System von Werb Office. Kostengünstig. Anwenderfreundlich. Sicher. > Kommunikation/Branding > Klassische Werbung > Neue Medien > Services

Mehr

MOC 20489A: Entwicklung fortschrittlicher Lösungen für Microsoft SharePoint Server 2013

MOC 20489A: Entwicklung fortschrittlicher Lösungen für Microsoft SharePoint Server 2013 MOC 20489A: Entwicklung fortschrittlicher Lösungen für Microsoft SharePoint Server 2013 Kompakt-Intensiv-Training Diese Schulung bereitet Sie optimal auf die MOC-Zertifzierung vor. Dieser fünftägige Kurs

Mehr

Information Architectures www.cit.de. Thilo Schuster, cit GmbH

Information Architectures www.cit.de. Thilo Schuster, cit GmbH www.cit.de Thilo Schuster, cit GmbH Wer wir sind. Das stellen wir vor. Die Herausforderungen. Unsere Lösung. Unsere Werkzeuge. Ihre Vorteile. Gründungsjahr 1993 Sitz in Dettingen/Teck zwischen Stuttgart

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Mobile Doku mit altbekannten Werkzeugen. Prof. Sissi Closs

Mobile Doku mit altbekannten Werkzeugen. Prof. Sissi Closs Mobile Doku mit altbekannten Werkzeugen Mobile Doku? Ein neues Buzz-Wort. Dazu später noch der neue tekom Leitfaden. Warum keine klassische Web-Help/Seite am mobilen Gerät? kein schönes Bedienerlebnis

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 Seite 2 von 5 Alle Rechte dieser Dokumentation unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung,

Mehr

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Bearbeiter: Shuangqing He Betreuer: Toralf Kirsten, Michael Hartung Universität

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen Auswahl und prototypische Entwicklung eines integrierten Berichtswerkzeugs für die Planung von Schulungen und Erstellung von Informationsmaterialen am Universitätsklinikum Leipzig Einführungsvortrag Martin

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Dr. Steffen Skatulla, Detlef Hornbostel, Michael Hörseljau IBYKUS AG Sommersemester 2010, FSU Jena 1 2 Vorlesung Modellgetriebene Softwareentwicklung

Mehr

Relaunch FAU / Rollout-Projekt

Relaunch FAU / Rollout-Projekt REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Treffen IT-Dienstleister der FAU Relaunch FAU / Rollout-Projekt 11. Juni 2015 ROLLOUT DES FAU-DESIGNS Rollout neuer Designs - Aktueller Umsetzungsstand und Zeitplanung

Mehr

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Paradigmenwechsel von Suche, zur Bereitstellung von Informationen für Ihren Arbeitskontext

Mehr

THOMAS BRUNNER. Diplom-Informatiker (FH) Angewandte Informatik. Geburtsjahr 1982 Profil-Stand Januar 2016

THOMAS BRUNNER. Diplom-Informatiker (FH) Angewandte Informatik. Geburtsjahr 1982 Profil-Stand Januar 2016 THOMAS BRUNNER Diplom-Informatiker (FH) Angewandte Informatik Geburtsjahr 1982 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61

Mehr

AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are

AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are Eigenschaften Bequeme Erfassung von Arbeitszeiten und Fehltagen, Beantragung und Genehmigung von Fehlzeiten, Ausdruck von Journalen mit

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Browser-Einstellung für die Behandlung von Cookies

Browser-Einstellung für die Behandlung von Cookies Browser-Einstellung für die Behandlung von Cookies Dieses Dokument beschreibt die Sicherheitseinstellungen für die Behandlung von Cookies in verschiedenen Browsern, um Cookies von Drittanbietern - mindestens

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Peter Knoll UNTERNEHMENSBERATUNG

Dipl.-Ing. (FH) Peter Knoll UNTERNEHMENSBERATUNG Dipl.-Ing. (FH) Peter Knoll UNTERNEHMENSBERATUNG www.ipsylon-brilon.de Internetseiten erstellen und pflegen mit 1 www.ipsylon-brilon.de lesen Browser starten (z.b. Internet-Explorer, Mozilla Firefox )

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Management Summary. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Management Summary. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1. XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort Management Summary Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII XIX XXI XXIII 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung

Mehr