Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum"

Transkript

1 Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum AUTOMIC WORLD 2015 Bereich ID Rechenzentrum & Prozesse Juni 2015

2 Agenda Vorstellung NORDWEST Handel AG Systemlandschaft EINSATZ VON AUTOMIC

3 Die NORDWEST Handel AG 2015

4 Worum es geht und wer wir sind Die NORDWEST HANDEL AG ist ein europaweit tätiger Dienstleistungs- und Marketingverbund für den technischen Großhandel. Wir verstehen uns als Dienstleister und Backoffice für unsere angeschlossenen Fachhandelspartner. Wir unterstützen unsere Fachhandelspartner insbesondere in den Bereichen Beschaffung Vertrieb E-Business Datenmanagement Logistik und Finanzen. 4

5 Zahlen, Daten, Fakten Gründung: 1919 Rechtsform: Firmensitz: Aktiengesellschaft Hagen Umsatz 2014: 2 Mrd. Mitarbeiter: >300 Geschäftsfelder: Bau-Handwerk-Industrie Stahl Haustechnik Fachhandelspartner: >890 5

6 Geschäftsarten Zentralregulierung Streckengeschäft Lagergeschäft Dienstleistungen 6

7 Geschäftsarten ZENTRALREGULIERUNG 7

8 Übersicht Zentrallager Gießen Automatisches Hochregallager Wareneingang Warenausgang Regal-/Blocklager 8

9 Kompetenz in Kennzahlen DAS ZENTRALLAGER Unsere riesigen Kapazitäten im Überblick Gesamtfläche: m² Gedeckte Ladefläche: m² Palettenplätze: Hochregal: Schubmast: Kragarmregal: Gefahrgut: Fachbodenplätze: Verladebereich mit 61 TOREN 9

10 ORGANISATION IT-BEREICH. I IT und Geschäftsprozesse I A Anwendungsentwicklung (SAP) I I IT-Beratung/Industrieservice I O Organisation I D Rechenzentrum & Prozesse I S Systembetreuung

11 RZ - Betrieb FRÜHGESCHICHTE BIS HEUTE IBM 1402 IBM /360 IBM /370 BS2000 Diverse Zentralregulierung Lager- Rechnungen Zentralregulierung Lager- Rechnungen Auftragsverarbeitung Gehaltsabrechnung.. Zentralregulierung Lager- Rechnungen Auftragsverarbeitung Lagerverwaltung Gehaltsabrechnung.. Zentralregulierung Lager- Rechnungen Auftragsverarbeitung Lagerverwaltung EDI.. ALLE PROZESSE? 11

12 RZ - Betrieb 12 JAHRE ZURÜCK AUTOMIC OPERATOR SAP OPERATOR BS2000 OPERATOR. 12

13 SBB/UC4/AUTOMIC. EINFÜHRUNG Produktiveinsatz seit 2003 Einführung in kleinen Schritten Widerstand nicht nur in den eigenen Reihen Notwendigkeit durch viele heterogene System gegeben Zufriedenheitsfaktor hoch 13

14 AUTOMIC Akzeptanz bei den Mitarbeitern sehr hoch Einsparung von mindestens 3 Entwicklern für Systemsteuerung etc. Grundsatz seit Einführung: Alle neuen Anwendungen laufen nur unter der Steuerung von AUTOMIC...wenn wir sie kennen. 14

15 AUTOMIC Mitarbeiter mit AUTOMIC-Kenntnissen: Mitarbeiter im Rechenzentrum: 3 1 Administrator und Hauptentwickler 2 Entwickler (Tagesgeschäft) Sonstige: 4 Mitarbeiter im Bereich Prozesse / Datenservice / Mapping von EDI /.. 15

16 Systemlandschaft SAP UC4-10 EDI R3 MAXDB ECC 6.07 EHP 3 AIX / LINUX BW.. AUTOMIC V10 SQL-Server WINDOWS NON-STOP-Server PRINT-VIEW. SEEBURGER SQL-Server BIS V5.5.3 BIC V5.6.2 WINDOWS. AUTOMIC V10 16

17 Systemlandschaft ARCHIV NIS (NW-Extranet für Kunden) WebService SER SQL-Server WINDOWS Eigenentwicklung ORACLE LINUX FIS / XEE WINDOWS AUTOMIC V10 17

18 Systemlandschaft Zentrallager STEP Stibo (Katalog-Erstellung) Bürokommunikation RHENUS SAP ORACLE LINUX WINDOWS MAC WINDOWS OFFICE.. AUTOMIC V10 18

19 Systemlandschaft I.R.I.S (Scan-SW) RZ-CONS. WINDOWS SQL-SERVER WINDOWS OFFICE-Paket AUTOMIC V10 WINDOWS LINUX UNIX AIX 19

20 20

21 Anwendungsbereiche Buchhaltung Zentralregulierung / einvoicing/. Warenwirtschaft Artikelstammdaten / Disposition / Auftragsverarbeitung / Fakturierung / Datenaustausch / EDI EDIFACT / XML / bilaterale Formate /. Zentrallager Auftragssteuerung / Lieferscheine / Controlling / Systemüberwachung / -Steuerung Filesysteme / Datenbanken / USV /. 21

22 Buchhaltung BETEILIGTE SYSTEME SAP SEEBURGER/EDI NIS (Extranet) AUTOMIC I.R.I.S. (Scan-SW) SER (Archiv).. 22

23 Buchhaltung ANWENDUNGEN Periodische Abschlußsteuerung Abrechnungserstellung AB/FI SAP.. Archivierung SER Steuerung des Output-Management-Systems von OCE Rechnungs-Eingang Vorverarbeitung / Verbuchung / AB/FI Anschluss BW.. 23

24 24

25 25

26 Warenwirtschaft BETEILIGTE SYSTEME SAP SEEBURGER / EDI NIS (Extranet) AUTOMIC STIBO RHENUS.. 26

27 Warenwirtschaft ANWENDUNGEN Auftragseinlastung Stammdatenpflege (incl. Katalogdaten) FIS MPM / MM/SD SAP.. Archivierung SER VMI / Konsignation Retourenabwicklung Anschluss BW.. 27

28 Artikelstammdaten 28

29 EDI BETEILIGTE SYSTEME SAP SEEBURGER / EDI NIS (Extranet) AUTOMIC Externe FTP-Server.. 29

30 EDI ANWENDUNGEN ORDERS / ORDRSP / DESADV / INVOIC / INVRPT. einvoicing / Steuerung / PDF-Erstellung aus EDI-Daten SEEBURGER.. Archivierung / Automatische Abstimmungen Kunden / Lieferanten / Dienstleister / Banken Periodische Prüfung DTA CUT-OFF-Verfahren 30

31 einvoicing 31

32 einvoicing 32

33 Zentrallager BETEILIGTE SYSTEME SAP RHENUS (SAP) Fileserver AUTOMIC Exchange 33

34 Zentrallager ANWENDUNGEN Wareneingangsmeldungen Warenausgangsmeldungen SAP.. Archivierung Lieferscheine Lieferavis-Meldungen Bestandskorrekturen 34

35 Lieferavise 35

36 Lieferavise 36

37 Systemüberwachung BETEILIGTE SYSTEME SAP SEEBURGER/EDI NIS (Extranet) AUTOMIC Externe FTP-Server.. 37

38 Systemüberwachung ANWENDUNGEN Überprüfung Laufzeitverhalten / USV / Überprüfung Größen Fileserver / Files / Logs ALLE Sicherung Datenbanken / BIS / EDI / WebService / Überprüfung Dienste / Ports 38

39 AUTOMIC Anzahl Objekte: ca in Produktion Anzahl Agenten: 20 Tägliche Auslastung: ca Aktivitäten 39

40 Fazit... ES GEHT NICHT MEHR OHNE Sicherheit AUTOMIC Ressourcen (Mitarbeiter, IT) Kosten 40

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! NORDWEST Handel AG Berliner Straße Hagen Ansprechpartner: Michael Barth Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

Willkommen Welcome Datenbank- und Prozess-Monitoring mit dem H&L Monitoring Module nobilia Werke

Willkommen Welcome Datenbank- und Prozess-Monitoring mit dem H&L Monitoring Module nobilia Werke Willkommen Welcome nobilia Werke J. Stickling GmbH & Co. KG Hermann Köhne, Leitung RZ Das Wichtigste in Kürze Gründungsjahr: 1945 Firmensitz: Verl-Sürenheide Mitarbeiterzahl: ca. 2.150 Umsatz 2010: über

Mehr

Linux in der Stadt Wien

Linux in der Stadt Wien Linux in der Stadt Wien Peter Pfläging Stadt Wien / MA 14-ADV Leitung Stabstelle Koordination E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/oss/ 2005 Magistrat Wien pfp@adv.magwien.gv.at - 1

Mehr

e-government Infrastruktur für f r die Umsetzung von elektronischen Verfahren

e-government Infrastruktur für f r die Umsetzung von elektronischen Verfahren e-government Infrastruktur für f r die Umsetzung von elektronischen Verfahren Peter Pfläging IKT - Architektur Stadt Wien, MA 14-ADV, Leiter der Stabstelle Koordination 2005 Magistrat

Mehr

Good Practice aus dem Magistrat Wien

Good Practice aus dem Magistrat Wien Good Practice aus dem Magistrat Wien Peter Pfläging IKT - Architektur Stadt Wien, MA 14-ADV, Leiter der Stabstelle Koordination 2005 Magistrat Wien pfp@adv.magwien.gv.at - 1 Agenda

Mehr

E-BUSINESS.

E-BUSINESS. E-BUSINESS www.fegime-tools.de/connect EINE ÜBERSICHT EDI ELGATE LIEFERANT GROSSHÄNDLER EDI UGL OCI GAEB IDS TXT-/CSV-IMPORT E-RECHNUNG BMEcat ELEKTROonline HANDWERKER/ INDUSTRIEKUNDEN FEGIME EINE ÜBERSICHT

Mehr

von Roger Jaquet, Business ControllingPartner AG Zürich, 3. September 2015

von Roger Jaquet, Business ControllingPartner AG Zürich, 3. September 2015 Fachveranstaltung «E-Rechnung in der Schweiz - Compliance und Führungsverantwortung» Verfahrensdokumentation und elektronisch geführte Geschäftsbücher 3. September 2015, Zürich von Roger Jaquet, Business

Mehr

Sturmwarnung GoBD. Neuigkeiten aus den Portalwelten - Rechnungsportal mit Individualarchiv

Sturmwarnung GoBD. Neuigkeiten aus den Portalwelten - Rechnungsportal mit Individualarchiv Sturmwarnung GoBD Neuigkeiten aus den Portalwelten - Rechnungsportal mit Individualarchiv Holger Kapanski Norbert Jung DIE6 Promotion Service GmbH raw Rechen-Anlage West 1 Holger Kapanski (Geschäftsführer

Mehr

Berater-Profil Arbeitsvorbereitung, RZ-Produktionssteuerung. EDV-Erfahrung seit Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil Arbeitsvorbereitung, RZ-Produktionssteuerung. EDV-Erfahrung seit Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1782 Arbeitsvorbereitung, Ausbildung EDV-Erfahrung seit 1977 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1954 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051 Basel R+K Unternehmensberatung

Mehr

Fokustag Elektronischer Datenaustausch

Fokustag Elektronischer Datenaustausch it Persönliche Einladung 7. Februar 2017, The Classic Oldtimer Hotel, Erni-Singerl-Straße, 85053 Ingolstadt Fokustag Elektronischer Datenaustausch Innovationen für die Optimierung der elektronischen Geschäftsprozesse

Mehr

XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG

XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG Mittwoch, 9. November 2005 13h00, Bruno-Schmitz-Saal 18. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG Volker Husemann Thyssen Krupp Stahl

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon

Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon Ein Unternehmen der Aareal Bank Gruppe 1 IT ist längst geschäftskritisch buchen zahlen IT-Risiken sind u. v. a. IT mahnen

Mehr

Verschiedene Dokumente

Verschiedene Dokumente WIR AUTOMATISIEREN DAS FINDEN IHRER GESCHÄFTSDOKUMENTE. MEHR RECOURCEN, WENIGER KOSTEN! DOKUMENTE SCHNELL UND EINFACH FINDEN Verschiedene Dokumente zu einem Geschäftsfall sind in größeren Organisationen

Mehr

Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung Vertrieb Innendienst, LKW Dispo

Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung Vertrieb Innendienst, LKW Dispo NR. 50356 Gewünschte Position Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Einschätzung Berufsausbildung Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung Vertrieb Innendienst,

Mehr

EDI im Beschaffungsprozess BOSCH EDI im Beschaffungsprozess

EDI im Beschaffungsprozess BOSCH EDI im Beschaffungsprozess BOSCH EDI im Beschaffungsprozess Seite 1 von 15 Inhalt 1. Was ist EDI... 3 2. EDI zwischen BOSCH und Lieferant... 4 3. Wie funktioniert EDI mit BOSCH?... 7 3.1. Klassisches EDI in Beschaffung und Logistik...

Mehr

Elektronischer Einkauf mit SAP Enterprise-Buyer Professional

Elektronischer Einkauf mit SAP Enterprise-Buyer Professional Strenge ecommerce Forum Gütersloh, 28.10.2010 Bernhard Deppe Zentraleinkauf Hella KGaA Hueck & Co. Agenda Das Hella-Kurzprofil Einkauf im Wandel Kennzahlen B2B Beschaffungsprozesse Warum E-Procurement

Mehr

Strichcodes - Produkte zuordnen plazieren. Wie erzeuge ich für mein Produkt EAN...?

Strichcodes - Produkte zuordnen plazieren. Wie erzeuge ich für mein Produkt EAN...? Strichcodes - Produkte zuordnen plazieren Strichcodes und EAN Codes optimieren den Lagerbestand, sowie den schnellen Verkauf. Produktdesigner, Handel, Hersteller, Einrichtungshäuser, Verlage, Distributoren

Mehr

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 5 Logistische Prozesse

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 5 Logistische Prozesse Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 5 Logistische Prozesse 2011 Professor Dr. Jochen Benz und Markus Höflinger Seite 1 Copyrighthinweise Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

HL-Monitoring Module

HL-Monitoring Module HL-Monitoring Module Datenbank und Infrastruktur Überwachung, das Wesentliche im Blick, einfach implementierbar, einfach nutzbar, einfach genial Peter Bekiesch Geschäftsführer H&L Solutions GmbH 18. April

Mehr

Produktdatenaustausch: Hersteller und Kunde arbeiten Hand in Hand

Produktdatenaustausch: Hersteller und Kunde arbeiten Hand in Hand Gefördert durch das Produktdatenaustausch: Hersteller und Kunde arbeiten Hand in Hand Herausforderungen gemeinsam meistern Rolf Hoyer, Güde GmbH Lutz Güde, Güde GmbH PROZEUS-UnternehmerKreis Stuttgart,

Mehr

Step Action 1. Nach Anmeldung im SAP SNC System wird der Alert Monitor angezeigt.

Step Action 1. Nach Anmeldung im SAP SNC System wird der Alert Monitor angezeigt. Jobhilfe Bestellungsdetails anzeigen DE Verwenden Sie diese Portalaktivität für Lieferanten, um alle detaillierten Informationen einer Bestellung anzusehen. Step 1. Nach Anmeldung im SAP SNC System wird

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten, 20.04.2016

Mehr

DKV MOBILITY SERVICES Group

DKV MOBILITY SERVICES Group DKV MOBILITY SERVICES Group Führender Mobilitätsdienstleister für den Güter- und Personentransport auf der Straße Praxisvortrag: SEPA im Alltag Erfahrungen und Pläne Daniel Kriener-Plump Roger Szarmach

Mehr

APEX räumt auf. Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft

APEX räumt auf. Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft APEX räumt auf Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft http://apex.world APEX-Meetups http://www.meetup.com/de-de/orclapex-ham Agenda Wer oder was ist Veolia? Projektteam und Anforderungen Warum APEX?

Mehr

Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar?

Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar? Beratung Software Lösungen Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar? Claudia Gabriel Ralf Appelbaum Zahlen und Fakten Unternehmensgruppe Materna: 1.500 Mitarbeiter 160 Mio. Euro Umsatz in 2014 Geschäftsführung:

Mehr

LogAgency GmbH. Ihr Partner für sichere digitale Geschäftsprozesse. Thema: einvoicing und elektronische Geschäftsprozesse

LogAgency GmbH. Ihr Partner für sichere digitale Geschäftsprozesse. Thema: einvoicing und elektronische Geschäftsprozesse LogAgency GmbH Ihr Partner für sichere digitale Geschäftsprozesse Thema: einvoicing und elektronische Geschäftsprozesse Seite 1 Das Unternehmen Gründung: November 2002 Unternehmensform: GmbH Gesellschafter:

Mehr

Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP

Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP Thomas Leonhardi, Head TV Media Relations, SAP TV Oktober, 2016 neovideo 2016 - Wien Größter europäischer Software Konzern Gründung 1972

Mehr

09/ /2010 Kaufmännisches Berufskolleg 1+2, Böblingen

09/ /2010 Kaufmännisches Berufskolleg 1+2, Böblingen NR. 38148 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Industriekaufmann/Speditionskaufmann Handels- / Industrielogistik,

Mehr

01. Juni 2016 Praxismesse Hochschule Harz. Vorstellung der Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie der IT der BA

01. Juni 2016 Praxismesse Hochschule Harz. Vorstellung der Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie der IT der BA 01. Juni 2016 Praxismesse Hochschule Harz Vorstellung der Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie der IT der BA Agenda Die Bundesagentur für Arbeit und ihre IT Ihr Einstieg und ihre Weiterentwicklung in der

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

e-rechnung an den Bund Einbringung/Verarbeitung

e-rechnung an den Bund Einbringung/Verarbeitung e-rechnung an den Bund Einbringung/Verarbeitung Thomas Palmetzhofer BMF, Abteilung V/3, HV Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Zahlen und Fakten 2 Mio. Rechnungen an den Bund Durchschn. 3 Seiten pro Rechnung

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

Archivierung mit PDF und XPS. Formate, Standards und Prozessabläufe

Archivierung mit PDF und XPS. Formate, Standards und Prozessabläufe Archivierung mit PDF und XPS Formate, Standards und Prozessabläufe Dr. Hans Bärfuss PDF Tools AG Winterthur, 8. Mai 2007 Copyright 2007 PDF Tools AG 1 Inhalt Formate Anforderungen an ein Archivformat Ordnung

Mehr

Office Programme. Für Mac Eine Übersicht. von Christian Zwahlen. MUS-Meeting 20. November ZwahlenDesign.ch

Office Programme. Für Mac Eine Übersicht. von Christian Zwahlen. MUS-Meeting 20. November ZwahlenDesign.ch Für Mac Eine Übersicht von Christian Zwahlen MUS-Meeting 20. November 2004 2004 ZwahlenDesign.ch Agenda > Einleitung > Marktanteil > Office Programme > Kosten > Fazit 2/26 > Einleitung > Marktanteil >

Mehr

Der Sprachendienst in einem globalen Konzern

Der Sprachendienst in einem globalen Konzern SPRACHENDIENST Der Sprachendienst in einem globalen Konzern Der Sprachendienst in einem globalen Konzern Seite 1 Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS Zu meiner Person Elaine Britton Jahrgang 1962; geboren

Mehr

Wertsteigerung durch operative Massnahmen

Wertsteigerung durch operative Massnahmen Wertsteigerung durch operative Massnahmen Dr. Karl Spielberger Zürich, 7. März 2012 Orlando Management Schweiz AG - Vertraulich Agenda» Vorstellung SSVP» Beispiele operativer Massnahmen» Flensburger Schiffbau-Gesellschaft»

Mehr

IBM/36, IBM AS/400, iseries Windows 3.x, 95/98, NT, 2000, XP

IBM/36, IBM AS/400, iseries Windows 3.x, 95/98, NT, 2000, XP Jahrgang: 1955 Ausbildung: Fremdsprachen: Diplom Soziologe Organisationsprogrammierer Englisch In der EDV seit: 1984 Systeme: Programmiersprachen: Datenbanken: Netzwerke/Schnittstellen: Branchen: Bearbeitete

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt Name: Heiko Jahrgang: 1964 Ausbildung: 1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Fortbildung 2010 Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt 2009 Grundlagen der Rhetorik Moderne

Mehr

e-billing wozu? Sicherheitsrelevante Themenbehandlung IISA

e-billing wozu? Sicherheitsrelevante Themenbehandlung IISA e-billing wozu? Sicherheitsrelevante Themenbehandlung IISA 9.11.2005 Inhalt 1) Präsentation / Impulsreferat mit Schwerpunkt Sicherheiten & Risiken 2) Präsentation WKÖ-Info 3) Zusammenfassung / Zweck 4)

Mehr

ams.erp ENGINEERING Prozesse dynamisch bewegen 14. Februar 2017 Gelsenkirchen 16. Februar 2017 Osnabrück Praxistage ams Die ERP-Lösung

ams.erp ENGINEERING Prozesse dynamisch bewegen 14. Februar 2017 Gelsenkirchen 16. Februar 2017 Osnabrück Praxistage ams Die ERP-Lösung ams.erp ENGINEERING Prozesse dynamisch bewegen 14. Februar 2017 Gelsenkirchen 16. Februar 2017 Osnabrück Praxistage ams Die ERP-Lösung ams.praxistage Im Fokus: ENGINEERING MACHINERY AND PLANT Sie fertigen

Mehr

Grundlagen für die Annahme von elektronischen Rechnungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung gegenüber Unternehmen

Grundlagen für die Annahme von elektronischen Rechnungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung gegenüber Unternehmen Grundlagen für die Annahme von elektronischen Rechnungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung gegenüber Unternehmen AWV-Fachveranstaltung "Der Weg zur E-Rechnung in der Verwaltungspraxis" am 18. Mai

Mehr

Ich weiß, was ich weiß: Warum sich IT-Zertifizierungen lohnen

Ich weiß, was ich weiß: Warum sich IT-Zertifizierungen lohnen Ich weiß, was ich weiß: Warum sich IT-Zertifizierungen lohnen Agenda Microsoft-Zertifizierungen sind oft der Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens und von IT-Fachleuten. Nutzen und Mehrwert von Zertifizierungen

Mehr

Roman Nägelin 3. Prozesseinheit Abbott Liestal AG

Roman Nägelin 3. Prozesseinheit Abbott Liestal AG 1/10 Inhaltsverzeichnis Über unser Bestellsystem... 3 Bestellung und Lieferung... 3 Zahlung und Ablage der Rechnung... 4 Buchungen zu den Geschäftsfällen... 5 Schnittstellen im Prozessablauf... 5 Flussdiagramm...

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße Stuttgart.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße Stuttgart. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung SAP Certified Technology

Mehr

Team- und Vorgangsmanagement

Team- und Vorgangsmanagement Team- und Vorgangsmanagement Inhalt Was ist das Team- und Vorgangsmanagement? Hindernisse für effiziente Zusammenarbeit Was ist ein Vorgang? Kontakte im Vorgang Aufgaben im Vorgang Aufgabensets für Checklisten

Mehr

Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten. Lehrstuhl Human Resource Management 1

Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten. Lehrstuhl Human Resource Management 1 Managementprozesse im Human Resource Management FS 15 Analyse Umfeld und eigene Möglichkeiten Lehrstuhl Human Resource Management 1 Prozesse 1. Problemerfassung 2. Aufgabenanalyse 3. Orientierungsmeeting

Mehr

Corporate Presenter. Technische Implementierung. 8. Dezember 2012

Corporate Presenter. Technische Implementierung. 8. Dezember 2012 Corporate Presenter Technische Implementierung 8. Dezember 2012 AGENDA 1 2 3 4 5 6 INTRO DEZENTRALE INSTALLATION ZENTRALE INSTALLATION MINIMALER ZENTRALE INSTALLATION WEB MINIMALER WEB Seite 2 AGENDA 1

Mehr

PBS Quick Check für SAP BW

PBS Quick Check für SAP BW PBS Quick Check für SAP BW Zur Vorbereitung eines Nearline Storage- bzw. Datenarchivierungsprojekts ist es hilfreich, Informationen über das Datenvolumen, gruppiert nach den jeweiligen InfoProvidern, zu

Mehr

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH UVA-Umsatzsteuervoranmeldung Vorstellung Centric IT Solutions GmbH Zielsetzung

Mehr

Umgang mit Anha ngen/beilagen in den e-rechnungs-pdfs von ER>B

Umgang mit Anha ngen/beilagen in den e-rechnungs-pdfs von ER>B Umgang mit Anha ngen/beilagen in den e-rechnungs-pdfs von ER>B Letzte Aktualisierung: 22.01.2014 1 Inhalt 2 ANZEIGE VON ANHÄNGEN... 1 3 ADOBE READER... 2 3.1 Adobe Reader Einstellungen... 3 4 FOXIT READER...

Mehr

Produktinformation. Weiß & Weiß. Security Software. Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON-KOMPAKT CEDEON-SOFTSCAN CEDEON-LOGSCAN CEDEON

Produktinformation. Weiß & Weiß. Security Software. Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON-KOMPAKT CEDEON-SOFTSCAN CEDEON-LOGSCAN CEDEON CEDEON Produktinformation Weiß & Weiß Security Software Am Weiher 7 84100 Niederaichbach Tel. 08702 / 919823 FAX 08702 / 919824 Vertrauen ist gut, CEDEON ist besser. CEDEON für Windows NT/2000/2003/XP/Vista

Mehr

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management...

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management... 1... Einleitung... 17 1.1... Ziel dieses Buches... 17 1.2... SAP Financial Supply Chain Management Was ist das?... 18 1.3... Zielgruppen des Buches... 19 1.4... Aufbau des Buches... 20 2... Betriebswirtschaftliche

Mehr

Global Data Synchronisation Artikelstammdatensynchronisation bei Coop

Global Data Synchronisation Artikelstammdatensynchronisation bei Coop Global Data Synchronisation Artikelstammdatensynchronisation bei Coop Ralph Becker B2B EDI-Organisation 04.10.2012 Agenda 1. Artikelstammdatensynchronisation Wozu? 1.1 Ausgangslage Wunsch Geschäftspartner

Mehr

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt DB2 mit BLU Accelerator unter SAP Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung 3 Herausforderungen unserer SAP

Mehr

Retrofit in der Praxis - Ganzheitliche Modernisierung von Technik und IT-Systemen der Intralogistik

Retrofit in der Praxis - Ganzheitliche Modernisierung von Technik und IT-Systemen der Intralogistik International CeMAT Forum Hannover 03. Mai 2011 Retrofit in der Praxis - Ganzheitliche Modernisierung von Technik und IT-Systemen der Intralogistik Thomas Erb, Geschäftsführer Ferdinand Gross GmbH & Co.

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

Erstellung einer Prozesslandkarte

Erstellung einer Prozesslandkarte Erstellung einer Prozesslandkarte Der Weg zu Prozesslandkarte, Prozessliste und Dokumentenliste. 2007-10-06 Xardal Thomas M. Haas Prozesslandkarte - 1 Wie kommen wir zu authentischen Prozessmodellen? Woher

Mehr

Themenliste. Hinweise:

Themenliste. Hinweise: Themenliste Hinweise: Themen können doppelt oder ähnlich vorhanden sein. Themen können gerne in Gruppen erarbeitet werden, ein Thema wird jedoch nur von einem Referenten/-in vorgetragen. Vergessen Sie

Mehr

Harmonisierung von PLM-Prozessen mit Oracle Agile e6

Harmonisierung von PLM-Prozessen mit Oracle Agile e6 mit Oracle Agile e6 Günter Banholzer Application Center PDM (IAES) ZF Friedrichshafen AG 88038 Friedrichshafen Tel. 07541-773361 E-Mail: guenter.banholzer@zf.com ZF auf einen Blick IAES Seite: 2 Unternehmensstruktur

Mehr

Die zentrale ebook Download-Plattform. -Info Verlagsshop-

Die zentrale ebook Download-Plattform. -Info Verlagsshop- Die zentrale ebook Download-Plattform -Info Verlagsshop- Agenda 1. Übersicht Seite 3 2. Das Konzept im Detail Seite 4 3. Rahmenbedingungen Seite 8 4. Controlling für Händler Seite 9 5. Details zur Abrechnung

Mehr

Einfach. Individuell. Smart

Einfach. Individuell. Smart Einfach. Individuell. Smart Intuitive Anwendung durch moderne Touch-Technologie: Selbsterklärende Menübuttons und eine übersichtlich gestaltete Struktur leiten Sie intuitiv durch die Kassierung. Höchste

Mehr

SEPA und mehr: Verkaufsargumente Neuerungen in Lexware faktura+auftrag/ warenwirtschaft/ handel/ handwerk

SEPA und mehr: Verkaufsargumente Neuerungen in Lexware faktura+auftrag/ warenwirtschaft/ handel/ handwerk SEPA und mehr: Verkaufsargumente Neuerungen in Lexware faktura+auftrag/ warenwirtschaft/ handel/ handwerk Haufe-Lexware Partnerkongress 2013 Elke Neubauer und Dunja Wolf, 18.+19.10.2013, Hamburg Agenda

Mehr

Maschinen- und Anlagenbau

Maschinen- und Anlagenbau Sonderauswertung für: Muster GmbH Vergleichsgruppe: Umsatz: Maschinen- und Anlagenbau 500-750 Mio. EUR Ihr im Vergleich zum Durchschnitt sowie den Best in Class Ihrer Stand: 13.04.2015 Ihr Ansprechpartner:,

Mehr

Data Warehouse in der Telekommunikation

Data Warehouse in der Telekommunikation Data Warehouse in der Telekommunikation Hans-Friedrich Pfeiffer Talkline GmbH & Co.KG Elmshorn, 11.06.2007 Übersicht Historie Struktureller Aufbau des Dara Warehouse Anforderungen an das Data Warehouse

Mehr

Berater-Profil Senior-Consultant (Org.-Programmierung, Systemanalyse) Ausbildung Organisationsprogrammierer (CDI) EDV-Erfahrung seit 01.

Berater-Profil Senior-Consultant (Org.-Programmierung, Systemanalyse) Ausbildung Organisationsprogrammierer (CDI) EDV-Erfahrung seit 01. Berater-Profil 1241 Senior-Consultant (Org.-Programmierung, Systemanalyse) B.-Systeme: MVS, OS/390, Windows, z/os Sprachen: Cobol, CSP, Java, PL/1, SQL, Visual Age DB/DC: Adabas, Cics, DB2, IMS, Vsam Tools:

Mehr

Digitales Projektcontrolling - Die digitale Bauprozesskette BauGPS / BauShop. Roland Sommer Thorsten Wenzel

Digitales Projektcontrolling - Die digitale Bauprozesskette BauGPS / BauShop. Roland Sommer Thorsten Wenzel Digitales Projektcontrolling - Die digitale Bauprozesskette BauGPS / BauShop Roland Sommer Thorsten Wenzel NEVARIS - Ihr integriertes System Inform ice-bim Build Potenziale Beurteilen Angebote Kalkulieren

Mehr

Grundlagen der Anwendung des Enterprise Solution Server

Grundlagen der Anwendung des Enterprise Solution Server Grundlagen der Anwendung des Enterprise Solution Server Für wen: ESS-Anwender / ESS-Entwickler / ESS- Administratoren Voraussetzung: Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse Ziel: Dauer: Preis: - Sie erhalten

Mehr

Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business

Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business Wirtschaft Bastian Pochstein Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business Diplomarbeit HOCHSCHULE WISMAR Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit zum Thema: Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic

Mehr

Vom Virtual Datacenter zur Hybrid Cloud

Vom Virtual Datacenter zur Hybrid Cloud Vom Virtual Datacenter zur Hybrid Cloud Reto Birrer Oktober 2016 Wer wir sind Wir sind Netzwerkspezialisten und koordinieren Knowhow Wir gestalten Transformation und Kooperation Wir sind neutral Wir arbeiten

Mehr

Datenumzug mit dem Datenumzugsassistenten

Datenumzug mit dem Datenumzugsassistenten Datenumzug mit dem Datenumzugsassistenten Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6072 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Am alten Rechner bzw. Server 3.2. Am neuen Rechner

Mehr

Einzelheiten zum Datenaustausch zwischen VNB und MSB/MDL

Einzelheiten zum Datenaustausch zwischen VNB und MSB/MDL Einzelheiten zum Datenaustausch zwischen VNB und MSB/MDL -Netzbetreiber- OsthessenNetz GmbH Rangstraße 10 36043 Fulda DVGW-Codenummer / oder eingetragene ILN des Netzbetreibers: 9870018800002 BDEW-Codenummer

Mehr

White Paper. MOBIPRO XConnector

White Paper. MOBIPRO XConnector White Paper MOBIPRO XConnector Dieses White Paper beinhaltet eine generelle Beschreibung der Funktionalität und Konfigurationsmöglichkeiten des XConnectors. WHITE PAPER... 1 1 ÜBERSICHT... 3 1.1 Beschreibung...3

Mehr

Digitalisierung in Vertrieb und Kundenservice Wohin geht die Reise? Digisurance Konferenz München 5. Februar 2016

Digitalisierung in Vertrieb und Kundenservice Wohin geht die Reise? Digisurance Konferenz München 5. Februar 2016 Digitalisierung in Vertrieb und Kundenservice Wohin geht die Reise? Digisurance Konferenz München 5. Februar 2016 Mittwoch, 3. Februar 2016 1 Persönliche Vorstellung Vorstand Geschäftsführer Prof IT Konzept

Mehr

Auszahlung der Reisekosten und der folgende Finanzprozess

Auszahlung der Reisekosten und der folgende Finanzprozess Auszahlung der Reisekosten und der folgende Finanzprozess Maximilian Klaßen, conovum Agenda Architektur und relevante Daten Mehrere Wege ins SAP FI Reconciliation Einbindung Archiv Seite 2 Auszahlung der

Mehr

Produktliste für. ALPHA USV Anlagen. DSD DATA SERVICE DAMM GmbH powerd by alpha

Produktliste für. ALPHA USV Anlagen. DSD DATA SERVICE DAMM GmbH powerd by alpha DSD DATA SERVICE DAMM GmbH powerd by alpha Produktliste 2008 für ALPHA USV Anlagen DSD DATA SERVICE GmbH Werner-Siemens-Str. 17 D-82140 Olching Germany Email: info@dsd-dataservice.de Tel.: +49 (0)8142-47630

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter Managementsysteme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

ITXX EINE ENDLOSE GESCHICHTE? Frank Dressel Leiter IT

ITXX EINE ENDLOSE GESCHICHTE? Frank Dressel Leiter IT ITXX EINE ENDLOSE GESCHICHTE? Frank Dressel Leiter IT 0 Referent / Arbeitgeber Frank Dressel IT-Leiter am Sächsischen Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie Rodewisch 406 Betten Fachbereiche Psychiatrie,

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN

ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ERGEBNISSE OKTOBER/NOVEMBER 2016 Kontakt: unternehmensberatung bierend, zeller & partner AG Theaterstraße 23, 37073 Göttingen, Telefon: +49

Mehr

Aufgabenkatalog Vertriebsaufgaben Projekt:

Aufgabenkatalog Vertriebsaufgaben Projekt: PreSales 100 V Vertriebsaktionen 102.01 V Vertriebsaktionen planen/vorbereiten 102.01.01 V Vertriebsaktionen durchführen 102.01.02 V Vertriebsaktionen nachbereiten 102.01.03 V Vertriebsaktionen nachfassen

Mehr

V e r t r a u l i c h e s K a n d i d a t e n p r o f i l. Kandidat Nr. 4285

V e r t r a u l i c h e s K a n d i d a t e n p r o f i l. Kandidat Nr. 4285 V e r t r a u l i c h e s K a n d i d a t e n p r o f i l Kandidat Nr. 4285 Überreicht durch: Möckel & Partner Gerald Fuchs / Feringastrasse 13a 85774 Unterföhring g.fuchs@moeckel-partner.de 089 5505 229

Mehr

Automatische Prüfung der Umsatzsteuer Identifikationsnummer in SAP ERP

Automatische Prüfung der Umsatzsteuer Identifikationsnummer in SAP ERP Automatische Prüfung der Umsatzsteuer Identifikationsnummer in SAP ERP Unser Geschäftsmodell MEHRWERK Der unabhängige Lösungsanbieter für Unternehmenssoftware und Geschäftsprozesse Prozess- und Lösungsberatung

Mehr

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser LAC 2011 Server und Netzwerke Kaufpläne der c t-leser www.ct.de 12. 9. 2011 LAC 2011 Top-Zielgruppe bestätigt c t Favorit der IT-Profis Mit Stellenmarkt magazin für computer technik 20 So viel Schutz muss

Mehr

Digitales Rechnungsmanagement

Digitales Rechnungsmanagement Digitales Rechnungsmanagement Marcus Svitak Vertriebsbereichsleiter Public Hagen Glänzel Produktmanager Digitales Rechnungsmanagement mit ELO Business Solution invoice Anforderungen Der Rechnungsprozess

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Erfahrungen mit dem SAP Quality Award bei ODÖRFER Dienstag,

Erfahrungen mit dem SAP Quality Award bei ODÖRFER Dienstag, Erfahrungen mit dem SAP Quality Award bei ODÖRFER Dienstag, 26.04.2016 Inhalte Unternehmen Herausforderungen Entscheidungsfindung IDEO Welt Projektablauf und Erfolgsfaktoren SAP Award und Wirkung 2 ODÖRFER

Mehr

IBM ECM Road Show 2011

IBM ECM Road Show 2011 Wien, 16. März 1 Agenda 13:00-13:30 Uhr - Eintreffen der Teilnehmer und Begrüßungskaffee 13:30-14:00 Uhr - Überblick über das IBM ECM Portfolio 14:00-15:00 Uhr - IBM ECM Produktstrategie für 15:00-15:30

Mehr

Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform. zum standardisierten Datenaustausch zwischen

Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform. zum standardisierten Datenaustausch zwischen Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform zum standardisierten Datenaustausch zwischen isenbahnverkehrs-, isenbahninfrastrukturunternehmen und Bahnkunden Agenda, Berlin, C, 04. und

Mehr

ALE in der Profit-Center- Rechnung (EC-PCA-TL)

ALE in der Profit-Center- Rechnung (EC-PCA-TL) ALE in der Profit-Center- Rechnung (EC-PCA-TL) HELP.ECPCA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Hans-Arno Linkenheil Leiter Einkauf, ZF Passau GmbH. ZF Passau GmbH

Hans-Arno Linkenheil Leiter Einkauf, ZF Passau GmbH. ZF Passau GmbH ZF Passau GmbH Mit kontinuierlicher Prozessoptimierung fit für die Herausforderungen der Zukunft Standardisierung, Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen im Lieferantennetzwerk Hans-Arno Linkenheil

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! HERZLICH WILLKOMMEN! IHR DIREKTER KONTAKT Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Industriepark Würth, Drillberg 97980 Bad Mergentheim T +49 7931 91-0 F +49 7931 91-4000 info@wuerth-industrie.com MW FA

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

Copyright 2013 NTT DATA Corporation, Christian Fink. SEPA - Chancen und Herausforderungen

Copyright 2013 NTT DATA Corporation, Christian Fink. SEPA - Chancen und Herausforderungen Copyright 2013 NTT DATA Corporation, Christian Fink SEPA - Chancen und Herausforderungen Wann geht s los? Noch 185 Arbeitstage Copyright 2013 NTT DATA Corporation, Christian Fink 2 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou

Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou Der schnelle Weg von der Strichliste bis zur Geo-Visualisierung Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou Inhalt M-net Telekommunikations GmbH M-net DWH GEO-Visualisierung

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 4 Abb. 1.1 Prozessmodell Primärprozesse Hardware Einkauf Lager Fertigung Vertrieb Versand

Mehr

Neues auf Inhalte & Schnittstellen

Neues auf  Inhalte & Schnittstellen Neues auf www.virtuelle-hochschule.de Inhalte & Schnittstellen Simone Haug (s.haug@iwm-kmrc.de) Markus Schmidt (m.schmidt@iwm-kmrc.de) e-teaching.org / IWM Virtuelle-hochschule.de Landesinfos Hochschul-

Mehr

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Best Practice handelsplatz koeln.de Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Christoph Kirch, NetCologne GmbH Seite 2 Fakten und Daten zu NetCologne Gesellschaft

Mehr

Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig erfassen

Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig erfassen FormStar - Invoice Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig erfassen Klassifizierung von Rechnungen Extraktion von Kopf- und Positionsdaten Ermitteln rechnungsrelevanter Daten Querchecks zur OCR-Validierung

Mehr