BVBC GEHALTSANALYSE. Eine empirische Studie des Bundesverbandes der Bilanzbuchhalter und Controller e. V. und der Hays AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BVBC GEHALTSANALYSE. Eine empirische Studie des Bundesverbandes der Bilanzbuchhalter und Controller e. V. und der Hays AG"

Transkript

1 BVBC GEHALTSANALYSE 0 Eine empirische Studie des Bundesverbandes der Bilanzbuchhalter und Controller e. V. und der Hays AG

2 INHALT Wohin geht die Reise für (Bilanz-)Buchhalter und Controller? IMPRESSUM Herausgeber: Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e. V. Am Propsthof Bonn Hays AG Willy-Brandt-Platz 686 Mannheim Verantwortlich: Präsidium des BVBC e. V., Bonn Hays AG, Mannheim Auswertung/Zusammenfassung: WOW!Potentialberatung Heike Kreten-Lenz Finkenweg Ochtendung Gehaltsanalyse 0 Steigende Gehälter durch Fachkräftemangel? Einführende Erläuterungen 5 Einkommen 6. Ergebnisse im Überblick 6. Trend der Durchschnittseinkommen 7. Einkommensverteilung 9. Alter und Einkommen.5 Qualifikationen im Überblick.6 Gehaltsbestimmende Faktoren 5.7 Branche und Einkommen 6.8 Umsatz und Einkommen 7.9 Firmenstandort und Einkommen 8.0 Einstufung und Position 0. Position und Geschlecht. Position und Einkommen. Funktion und Einkommen. Funktion und Geschlecht 6 Arbeitgeber 8. der Beschäftigten 8. Gesellschaftsform 9. Vertraglich geregelte Arbeitszeit/tatsächliche Arbeitszeit 0. Gehaltserhöhung 0.5 Variabler Anteil am Gehalt.6 Zusatzleistungen.7 Urlaubstage. Weiterbildung 5. Fachliteratur und Fachzeitschriften 5. Teilnahme an Seminaren 6. Networking 7 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse 9

3 GEHALTSANALYSE 0 Wohin geht die Reise für (Bilanz-)Buchhalter und Controller? Diese Frage kann durch die gemeinsam vom Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e. V. (BVBC) und von der Hays AG durchgeführte Gehaltsanalyse 0 sicherlich nicht abschließend beantwortet werden, sie zeigt aber klare Tendenzen auf. Es gibt in vielen Bereichen deutliche Anzeichen für eine weitergehende Harmonisierung des Rechnungswesens und ein Zusammenrücken der Berufe des (Bilanz-)Buchhalters/ der (Bilanz-)buchhalterin und des Controllers/der Controllerin. Gerade in kleinen Unternehmen gewinnt das betriebliche Rechnungswesen an Bedeutung. Damit wird die Wichtigkeit der in der Buchhaltung tätigen Fach- und Führungskräfte deutlich aufgewertet. Eine weitere Entwicklung, die in diesem Zusammenhang deutlich wird, ist der zunehmende Bedarf der Unternehmen an Biltrollern, also Controllern mit fundiertem Bilanzwissen, oder Bilanzbuchhaltern mit einem tiefen Verständnis für Planzahlen, Reportings und Kostenrechnung. Laut der von der BVBC-Stiftung in Auftrag gegebenen Studie Existiert das Berufsbild des Biltrollers? sind gemäß den Ergebnissen der Befragung Biltroller in mittelständischen Unternehmen Realität. Für die Unternehmen liegen die Vorteile auf der Hand: Sie müssen nur eine Fachkraft bezahlen und haben eine Person, mit der sie alle betriebswirtschaftlichen Dinge besprechen und die diese gegenüber Dritten, etwa Banken, vertreten können. Aus Sicht der Großunternehmen und Konzerne hat ein Controller mit nur geringem Bilanzierungs-Know-how heute einen deutlichen Wett bewerbsnachteil gegenüber Kandidaten, die bereits im Rechnungswesen an Abschlüssen mitgearbeitet haben und Bilanzen auch interpretieren können. Heute sind Unternehmen mehr denn je darauf angewiesen, dass das Controlling und das Finanz- und Rechnungswesen Hand in Hand arbeiten. (Bilanz-)Buchhalter, die eine Zusatzqualifikation zum Controller vorweisen können, und Controller, die einen Abschluss als Geprüfter Bilanzbuchhalter haben und somit die entsprechende Qualifikationen in beiden Bereichen mitbringen, sind am Arbeitsmarkt hervorragend positioniert. Diese Erkenntnis ist auch bei den Betroffenen angekommen. Der Trend zur Mehrfachqualifikation zeigt sich in dieser Auswertung mehr als deutlich (Tabelle ), denn lediglich noch 9,7 % der Befragten haben neben der kaufmännischen Ausbildung keine weitere Qualifikation erworben; bei den Befragten mit einer Ausbildung zum Steuerfachgehilfen haben lediglich,6 % keinen weiteren Abschluss vorzuweisen. Stark zugenommen hat die Qualifizierung zum Bilanzbuchhalter International, die zudem von den Unternehmen entsprechend honoriert wird. Das Ein kommen dieser Mitarbeiter liegt durchschnittlich rund EUR über dem Einkommen der Geprüften Bilanzbuchhalter ohne diese Zusatzqualifikation. Der BVBC hat in seinem Eckpunktepapier zu der derzeit in Überarbeitung befindlichen Prüfungsverordnung für die geprüften Bilanzbuchhalter (IHK) auch eine Abtrennung des Handlungsbereiches Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften aus den Pflichtprüfungsfächern gefordert. Vielmehr sollte hier eine IHK geprüfte Zusatzqualifikation Bilanzbuchhaltung International bzw. Bilanzbuchhalter International forciert werden, um den Trend auch mit einer modularen Weiter bildung zu untermauern. Vielfach absolvieren die Befragten im Anschluss noch ein berufsbegleitendes Studium zum Betriebswirt VWA an der Berufsakademie oder auch an einer (Fach-)Hochschule. Die praktischen Kenntnisse werden so durch einen weiteren Schritt mit theoretischem Wissen untermauert und bieten eine solide Basis mit den Erfahrungen beider Blickwinkel. Dies vor dem Hintergrund, dass bei vielen Unternehmen schon in den Anforderungen für eine Bewerbung ein Studium verpflichtender Bestandteil geworden ist. Mit einem Abschluss als Bachelor oder Master bzw. einem Diplom in der Tasche kann man heute bei poten ziellen Arbeitgebern punkten. Diese Entwicklung führt dazu, dass beim BVBC eine Vielzahl von Anfragen eingeht, inwieweit Teile der Weiterbildung zum Geprüften Bilanzbuchhalter auf ein BWL-Bachelorstudium angerechnet werden können. Gerade die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Wirtschaft und Management sowie Wirtschaft und Kommunikation, jeweils mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B. A.) der FOM Open Business School, bieten interessante Anschlussqualifizierungen für die berufsqualifizierten Mitglieder des BVBC. Der BVBC wird daher als Ergebnis dieser Anfragen mit der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) eine Vereinbarung treffen, dass Bilanzbuchhalter (IHK) und Controller (IHK) Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verzichten wir im weiteren Verlauf dieser Broschüre darauf, die weiblichen Sprachformen zu verwenden. Die männliche Form schließt immer auch die weibliche Form mit ein. Wir danken unseren Leserinnen für ihr Verständnis. Gehaltsanalyse 0

4 nach aktuellem Stand (Mai 0) in der Regel in die zweite Stufe des Studiums eingeschrieben werden können, so dass insgesamt nur noch vier Semester und das Vorsemester zu absolvieren sind. Diese Vereinbarung ermöglicht Bilanzbuchhaltern und Controllern eine zielgruppengerechte insbesondere akademische Weiterqualifizierung in einem zeitlich überschaubaren Rahmen und unter Anerkennung ihrer umfangreichen Vorkenntnisse. Umgekehrt zeigt sich ein ähnliches Bild: Selbst ein Studium scheint keine alleinige Garantie mehr für eine höhere Einstiegsposition, ein höheres Einstiegsgehalt oder eine erfolgreiche Karriere zu sein, denn bereits 5 % der Teilnehmer haben nach dem Studium an einer Hochschule, Universität oder Fachhochschule mindestens eine weitere praxisorientierte Weiterbildung absolviert. Steigende Gehälter durch Fachkräftemangel? Personalexperten rechnen aufgrund des Fachkräftemangels mit einer langsamen, aber stetigen Steigerung des Gehaltsniveaus im Finanz- und Rechnungswesen. Vergleicht man diese Einschätzung mit den Ergebnissen dieser Gehaltsanalyse, so ergibt sich ein differenziertes Bild: Die Gehälter für den Bereich Buchhaltung sind seit 0 insgesamt um 6,5 % gestiegen. Das dickste Plus ist bei den Gehältern der Frauen mit,0 % zu verzeichnen, bei den Männern ergibt sich ein leichtes Plus von 0,9 %. Im Bereich Controlling stellt sich die Entwicklung indes anders dar: Das durchschnittliche Gesamteinkommen dieser Berufsgruppe ist um, % gesunken. Die Männer haben Einkommenseinbußen von, %, die Frauen sogar von 6, % zu verzeichnen. Eine Erklärung dieser Entwicklung ergibt sich, wenn man parallel die Nachfrage nach Fachkräften des Finanz- und Rechnungswesens mit in Betracht zieht. Denn gerade bei den Controllern ist die Nachfrage (auf Basis von Stellenangeboten) deutlich zurückgegangen. Sowohl der HAYS Fachkräfte-Index Q/0 als auch die Auswertung des (Online-)Stellenmarktes im Finanz- und Rechnungswesen (CSI-Quartalsbericht), der regelmäßig in der Fachzeitschrift Bilanzbuchhalter und Controller veröffentlicht wird, kommen zu der Erkenntnis, dass im vierten Quartal 0 deutlich weniger Controller über Stellenan zeigen gesucht wurden als noch im Vorjahreszeitraum. Der HAYS Fachkräfte-Index nennt hier einen Rückgang von 6 %, der CSI-Quartalsbericht ermittelt ein Minus von 9 %. Nichtsdestotrotz wird anhand dieser Analyse deutlich, dass gerade die Einkommen in den kleinen Unternehmen deutlich gestiegen sind. Demnach erzielten die (Bilanz-)Buchhalter in den Unternehmen mit weniger als EUR Million Umsatz einen Zuwachs von 5,0 %; die Einkommen der Controller legten hier um,8 % zu. Diese Entwicklung lässt die Interpretation zu, dass die gestiegene Nachfrage nach Bilanzbuchhaltern dazu führt, dass auch kleinere Unter nehmen lukrativere Angebote unterbreiten müssen, um qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen. Aufgrund der guten Jobperspektive ist das Interesse an der Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter unverändert hoch, allerdings brechen zahlreiche Teilnehmer die Weiterbildung ab oder scheitern an der überaus anspruchsvollen Abschlussprüfung. Gleichzeitig steigen aber auch die Ansprüche der Unternehmen an die Kandidaten. Somit wird deutlich: Wer die geforderten Qualifikationen mitbringt, hat de facto eine Jobgarantie. Der BVBC wird die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in den nächsten Jahren weiter verfolgen und begleiten, um seine Mitglieder frühzeitig auf die Trends und die daraus abzuleitenden Maßnahmen vorzubereiten. Der (Online-)Stellenmarkt im Finanz- und Rechnungswesen, Zeitschrift Bilanzbuchhalter und Controller; BC /0, S. 69 und 70. Gehaltsanalyse 0

5 EINFÜHRENDE ERLÄUTERUNGEN Bezogen auf die Einkommenssituation ergeben sich je nach Geschlecht, Region, Branche, Alter etc. zum Teil erhebliche Abweichungen von den Durchschnittswerten, worauf im Rahmen des Berichts jeweils eingegangen wird. Der Vergleich mit der letzten Untersuchung (0) oder im Einzelfall mit noch weiter zurückliegenden Untersuchungen steht naturgemäß ebenfalls im Mittelpunkt des Interesses. Der BVBC beleuchtet mit dieser aktuellen statistischen Analyse, deren diesjährige Ausgabe die. ist, die Gehaltslandschaft für (Bilanz-)Buchhalter und Controller in Deutschland. Die Auswertung stellt erneut eine wertvolle Orientierung sowohl für angestellte (Bilanz-)Buchhalter und Controller als auch für die Personalabteilungen der Unternehmen dar. Arbeitnehmer können anhand der Untersuchungsergebnisse ihre eigene Dotierung einordnen, Unternehmen bietet die Analyse eine wichtige Orientierung für ihre Gehaltsund Personalplanung. Auch bei der diesjährigen Gehaltsanalyse geht es nicht allein um die Einkommenssituation für Fachkräfte aus Rechnungswesen und Controlling. Die Ergebnisse bieten auch wichtige Informationen über die Zusammensetzung dieser Berufsgruppe nach Geschlecht, Ausbildung, Branche, Stellung im Unternehmen, Arbeitsschwerpunkten und Zusatzleistungen. Die Erhebung erfolgte mittels eines Online-Fragebogens, der vom.0. bis allen BVBC-Mitgliedern, Finance-Spezialisten aus dem Kandidaten-Pool der Hays AG sowie allen Interessenten zur Verfügung gestellt wurde. Die Hays AG ist das führende Unternehmen für die Rekrutierung von Spezialisten in der D-A-C-H-Region und besetzt bei über.000 Unternehmen flexibel und passgenau Projekte und Stellen mit hoch qualifizierten Experten. Durch die breite Streuung, auch über berufsspezifische Fachgruppen bei Xing und Facebook und in anderen sozialen Netzwerken, haben sich insgesamt.89 Fach- und Führungskräfte aus Rechnungswesen und Controlling, Management und Steuern an der Umfrage beteiligt, davon. aus dem Bereich Rechnungswesen/Buchhaltung und 97 aus dem Bereich Controlling. Damit erreichte die Beteiligung erneut ein hohes Niveau, so dass die Datenbasis entsprechend aussagekräftig ist. Im Bereich Buchhaltung haben sich 75 Frauen und 68 Männer, im Bereich Controlling 8 Frauen, aber 699 Männer an der Umfrage beteiligt. Die nachfolgende Darstellung der Ergebnisse bezieht sich ausschließlich auf die Berufsangehörigen der Bereiche Buchhaltung und Controlling. Im Vergleich zu früheren 5 Gehaltsanalyse 0 Gehaltsanalysen des BVBC (vor 0) richtete sich diese Befragung nicht mehr ausschließlich an die Gruppe der Bilanzbuchhalter und Controller. Insbesondere im Bereich Buchhaltung beteiligten sich etwa 0 % Fachkräfte, die als Eingruppierung Lohn- und Gehaltsbuchhalter, Kredi toren-/debitorenbuchhalter oder Finanzbuchhalter angaben. Die Ergebnisse sind daher nur teilweise mit den Ergebnissen früherer vom BVBC durchgeführter Ana lysen vergleichbar. Bei der Interpretation der ermittelten Zahlen muss zu dem berücksichtigt werden, dass die Gesamtzahl der ausge wiesenen Teilnehmer nicht für alle Graphiken/Tabellen übereinstimmt. Zu einigen Fragen wurden keine oder nicht aus wertbare Angaben gemacht, in anderen Fällen wurden beispielsweise Teilzeitarbeitende nicht berücksichtigt, in Einzelfällen wurden so genannte Ausreißer aus dem Datensatz eliminiert. Maßstab waren immer die Aussagefähigkeit und Vergleichbarkeit (mit früheren Unter suchungen) der Statistiken. Die Bezeichnung und Nummerierung der Tabellen und Abbildungen wurde aus diesem Grunde ebenfalls möglichst im Einklang mit denen der früheren Untersuchungen gewählt. Was die Gehälter betrifft, so ist anzumerken, dass es sich um die Gesamtbezüge des Jahres 0 handelt, die sehr detailliert abgefragt wurden, so dass die Angaben sehr zuverlässig sind. Mit dieser Gehaltsumfrage, die in ihrem Informationsgehalt ständig ausgebaut wird, setzt der BVBC sein langjähriges Dienstleistungsangebot für die Mitglieder fort. Selbstverständlich steht dieser Service auch allen übrigen Fach- und Führungskräften im Finanz- und Rechnungswesen und Controlling und vor allem Firmen mit ihren Personal-, Rechnungswesen- und Controllingabteilungen zur Verfügung. Damit fördert der Verband ganz wesentlich die wirtschaftliche Bedeutung der Berufsbilder Bilanzbuchhalter und Controller in der Öffentlichkeit. Das Präsidium des BVBC dankt allen Teilnehmern der Online-Umfrage, die dadurch diese Gehalts- und Strukturanalyse erst möglich machten. Für die enga gierte Zusammenarbeit danken wir der Hays AG und WOW!Potentialberatung, Heike Kreten-Lenz. BUNDESVERBAND DER BILANZBUCHHALTER UND CONTROLLER e. V. Das Präsidium

6 KAPITEL EINKOMMEN. Ergebnisse im Überblick Dieses Kapitel enthält die Ergebnisse der Gehaltsanalyse für angestellte (Bilanz-)Buchhalter und Controller (Vollzeitkräfte), wobei den Zusammenhängen zwischen Einkommen und soziodemografischen Merkmalen wie Alter und Ge schlecht besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Tabelle a enthält (gerundete) Durchschnittswerte für den Bereich Buchhaltung zu den Merkmalen Gesamteinkommen, Wochenarbeitszeit, Jahresurlaub und Alter. In Tabelle b sind diese Ergebnisse für die Controller dargestellt. Ergebnisse zum Einkommen und Alter liegen auch den Abbildungen a und b mit den entsprechenden Verteilungen zu Grunde. Demnach sind die Gehälter für den Bereich Buchhaltung insgesamt um 6,6 % gestiegen im Vergleich zur Auswertung von 0. Das dickste Plus ist bei den Gehältern der Frauen mit,0 % zu verzeichnen, bei den Männern ergibt sich ein leichtes Plus von 0,9 %. Im Bereich Controlling sieht die Entwicklung indes ein wenig anders aus: Das durchschnittliche Gesamteinkommen dieser Berufsgruppe ist um, % gesunken. Die Männer haben Einkommenseinbußen von, %, die Frauen sogar von 6, % zu verzeichnen. Bei den Ergebnissen zur Wochenarbeitszeit und zur der Urlaubstage haben sich gegenüber der letzten Untersuchung im Jahre 0 faktisch keine Änderungen ergeben. Insgesamt ist an diesen beiden Tabellen ablesbar, dass die Gehälter im Bereich Controlling noch immer deutlich höher liegen als die Durchschnittseinkommen im Bereich Buchhaltung. Vergleicht man die Durchschnittsgehälter beider Bereiche, so werden im Controlling um rund EUR.000 höhere Einkommen erzielt als im Bereich Buchhaltung. Allerdings scheinen sich die beiden Bereiche langsam anzunähern, da die Differenz 0 noch EUR betrug. Tabelle a Ergebnisse Buchhaltung im Überblick Buchhaltung Gesamt Frauen Männer Ø-Arbeitsstunden/Woche Ø-Urlaubstage/Jahr Ø-Alter, in Jahren Ø-Einkommen, in EUR Tabelle b Ergebnisse Controlling im Überblick Controlling Gesamt Frauen Männer Ø-Arbeitsstunden/Woche Ø-Urlaubstage/Jahr Ø-Alter, in Jahren Ø-Einkommen, in EUR 6 Gehaltsanalyse 0

7 Bei der Bewertung dieser Zahlen sollten jedoch zwei wesentliche Faktoren berücksichtigt werden: Wie bereits eingangs erwähnt, wurden bei dieser Befragung alle Mitarbeiter des Rechnungswesens erfasst, also auch solche, die keine zusätzlichen Qualifikationen wie einen Abschluss als Geprüfter Bilanzbuchhalter oder Bilanzbuchhalter International vorweisen können und demzufolge nach ihrer kaufmännischen Ausbildung als Sachbearbeiter im Rechnungswesen tätig sind. Wie in der weiteren Auswertung noch deutlich werden wird und auch eingangs schon angesprochen wurde, zahlt Qualifikation sich aus im wahrsten Sinne des Wortes. Weiterbildungen, Zertifikate und Studienabschlüsse werden von den Unternehmen honoriert. Der zweite entscheidende Faktor ist, dass die Stellung des Controllers im Unternehmen anders zu bewerten ist. Das Controlling ist meist eine Stabstelle im Unternehmen, die entsprechend gut dotiert ist. Heute ist das Berufsbild des Controllers deutlich vielschichtiger als in der Vergangenheit, denn zur reinen Prüfung und Analyse der Unternehmenszahlen kommen noch einige weitere Aufgaben hinzu. So ist der Controller ein Berater der Geschäftsführung und hat vor allem die Aufgabe, einerseits Einsparpotenzial, andererseits aber auch Weiterentwicklungspotenzial im Unternehmen zu entdecken. Dabei wird ein Hochschulstudium offenbar von den Arbeitgebern im Controlling vorausgesetzt.. Trend der Durchschnittseinkommen Abbildung Einkommensentwicklung Bilanzbuchhalter EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR Um einen Trend in der Gehaltsentwicklung aufzuzeigen, bezieht sich die Abbildung lediglich auf die Gehälter der Bilanzbuchhalter und Einstufungen, die für diese Berufsgruppe üblich sind (Anlagenbuchhalter, Bilanzbuchhalter International, Konzernbilanzbuchhalter und Leiter Buchhaltung). Die Beschränkung auf diese Gruppe hängt mit der bereits erwähnten Umstellung der Befragung zusammen. Da der BVBC in der Vergangenheit in der Berufsgruppe der Controller keine spezifischen Umfragen durchgeführt hat, 7 Gehaltsanalyse kann für diese Berufsgruppe ein solcher Trend erst in Zu kunft aufgezeigt werden. Die Abbildung lässt deutlich erkennen, dass die durchschnittlichen Gehälter der Bilanzbuchhalter von 007 bis 00 nur minimal anstiegen (007: EUR ; 00: EUR ) und 0 um rund % auf EUR 5.8 fielen. Aktuell, das lässt sich anhand der Auswertung der Daten des Jahres 0 nachweisen, stagnieren die Durchschnittsgehälter der Bilanzbuchhalter, der gerechnete Mittelwert lag bei EUR 5.8.

8 Diese Entwicklung scheint etwas verwunderlich, erweitert man die Betrachtung um die Antworten auf folgende Frage: Haben Sie in den vergangenen zwölf Monaten eine Gehalts erhöhung erhalten oder erwarten Sie für die näch sten zwölf Monate eine? Die Antworten der Fach- und Führungskräfte aus dem Rechnungswesen gestalten sich wie folgt: Befragte erhielten in den vergangenen zwölf Monaten eine Gehaltserhöhung, bei den meisten lag diese zwischen und 5 %. 7 Befragte haben keine Gehaltserhöhung erhalten, 9 Befragte jedoch Zusatzleistungen, wie Boni, Firmenwagen oder Direktversicherungen. 5 Befragte erwarten in den nächsten zwölf Monaten eine Gehaltserhöhung. Bei den Controllern fällt die Entwicklung um einiges negativer aus: Lagen die Gesamteinkünfte der Controller 0 noch bei EUR 66., so sind sie jetzt rückläufig und liegen bei EUR 6.0; dies ist ein Rückgang um, %. Den größten Einbruch haben hier die Frauen mit 6, % zu verzeichnen, das Einkommen der Männer ist um, % zurück gegangen. Dieser Abwärtstrend bei den Gehältern könnte auch mit der Nachfrage nach Controllern am Stellenmarkt im Zusammenhang stehen. Sowohl der HAYS Fachkräfte-Index Q/0 als auch die Auswertung des (Online-)Stellenmarktes im Finanz- und Rechnungswesen (CSI-Quartalsbericht), der regelmäßig in der Fachzeitschrift Bilanzbuchhalter und Controller veröffentlicht wird, kommen zu der Erkenntnis, dass im vierten Quartal 0 deutlich weniger Controller über Stellenanzeigen gesucht wurden als noch im Vorjahreszeitraum. Der HAYS Fachkräfte-Index nennt hier einen Rückgang von 6 %, der CSI-Quartalsbericht ermittelt ein Minus von 9 %. Diese Entwicklung setzte sich im ersten Quartal 0 jedoch nicht fort. Der aktuelle HAYS Fachkräfte-Index Q/0 zeigt wieder einen Aufwärtstrend für die Controller um +0 %. Trotz dieses Anstiegs ist die aktuelle Nachfrage noch weit vom Niveau des ersten Quartals 0 entfernt. Der (Online-)Stellenmarkt im Finanz- und Rechnungswesen, Zeitschrift Bilanzbuchhalter und Controller; BC /0, S. 69 und Gehaltsanalyse 0

9 . Einkommensverteilung Obwohl die weiblichen Mitarbeiter den Bereich Buchhaltung mittlerweile dominieren, zeigt ein Blick auf die reine Einkommensverteilung in Verbindung mit dem Geschlecht deutlich, dass die Schere zwischen Männern und Frauen nach wie vor sehr weit auseinanderklafft. des Ergebnis für die Frauen, wobei hier auch berücksichtigt werden muss, dass ein wesentlich höherer Anteil der Männer in höheren Positionen tätig ist. Das Durchschnittsgehalt der Frauen ist im Bereich Buchhaltung um EUR 8.58 (5, %) geringer als das ihrer männlichen Kollegen. Damit hat sich die Einkommensdifferenz seit der letzten Untersuchung (0) zwar um EUR.5 verringert; dennoch ist dies sicherlich kein zufriedenstellen- Im Controlling sind dagegen immer noch weitaus mehr Männer als Frauen tätig. Dies zeigt auch die Umfrage: Nur knapp ein Drittel der Teilnehmer waren Frauen, was durchaus repräsentativ für diese Berufsgruppe sein dürfte. Bei den Controllern geht die Einkommensschere indes noch weiter auseinander, denn hier verdienen die Frauen rund EUR.5 (7, %) weniger als ihre männlichen Kollegen. Abbildung a Einkommensverteilung Buchhaltung % % 0 % 8 % 6 % % % Weiblich 9 Gehaltsanalyse 0 Männlich Über EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR Unter EUR %

10 Abbildung b Einkommensverteilung Controlling % % 0 % 8 % 6 % % % Weiblich Gerade im Bereich Buchhaltung wird deutlich, dass Frauen tendenziell in den Einkommensstufen bis EUR besonders stark vertreten sind, insgesamt 6 % (in den Einkommensstufen bis EUR überwiegt der Frauenanteil deutlich). Etwas anders sieht das Ergebnis für die Controller aus; hier sind die Frauen noch sehr stark bis zu den Einkommensstufen bis EUR vertreten (insgesamt 78 %) und auch Einkommen bis EUR sind nicht selten. 55 Frauen gaben an, im Bereich Buchhaltung als Angestellte tätig zu sein, das sind 7 %. Lediglich haben eine Position als Gruppenleiterin, Abteilungsleiterin oder Leiterin im mittleren oder oberen Management inne. Über EUR EUR EUR Somit liegt der Anteil der Frauen in einer der mit hohem Gehalt ausgestatteten Positionen weit unter dem der männlichen Kollegen. Im Bereich Controlling sieht die Verteilung ähnlich aus: 7 Frauen (7 %) sind als Angestellte tätig, nur 7 % bekleiden eine höhere Funktion. Die Branche, in der die Frauen tätig sind, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Eine Vielzahl der Frauen arbeitet im Bereich Dienstleistung/Beratung, zu dem auch die Steuer beratungsunternehmen gehören. Und damit in einer Branche, die im Vergleich eher den unteren Einkommensklassen angehört. Etwa ab dem. Lebensjahr vergrößert sich der Gehaltsabstand zwischen den Geschlechtern. Gründe gibt es dafür gleich mehrere: Wer in Elternzeit geht, nimmt meist nicht mehr an den üblichen Gehaltsrunden und Gehaltssteigerungen teil. Frauen verpassen also nicht nur Karrierechancen, sondern sie treten auch beim Gehalt auf der Stelle. Der (Online-)Stellenmarkt im Finanz- und Rechnungswesen, Zeitschrift Bilanzbuchhalter und Controller; BC /0, S. 69 und Gehaltsanalyse 0 EUR EUR EUR EUR Männlich Sicherlich ist das geschlechtsspezifische Lohngefälle in Deutschland im Allgemeinen noch höher, dennoch ist die Differenz immer noch eine beachtliche Größenordnung, die es sich lohnt weiter zu analysieren: EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR Unter EUR %

11 Sowohl Tabelle a und b als auch die Abbildung a und b zeigen die Einkommensverteilung nach Geschlecht. Entgegen den Ergebnissen der Vorjahre wird durch die Ausweitung der Befragung auf alle Mitarbeiter im Bereich Rechnungswesen deutlich, dass es in den unteren Einkommensstufen bis EUR kaum noch Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Im Bereich Buchhaltung sind % der Frauen und 0 % der Männer in den unteren Einkommensstufen eingruppiert. Im Controlling verdienen 9 % der Männer und 7 % der Frauen weniger als EUR HR-Report 0/0 Untermauert werden die Ergebnisse auch durch den von der Hays AG herausgegebenen HR-Report 0/0, der den Schwerpunkt Frauenförderung hat. Die Hays AG kommt darin zu folgenden Erkenntnissen: Äußerst aufschlussreich sind auch die umfangreichen offenen Anmerkungen und Kommentare zum Thema im Rahmen des HR-Reports 0/0. Darunter finden sich wiederholt folgende Aspekte: Der Frauenanteil in Führungspositionen in der Privatwirtschaft liegt derzeit zwischen 7 und 0 % ein Wert, der sich in den vergangenen Jahren nur leicht erhöht hat. Frauen befinden sich dabei überwiegend auf den niedrigen Managementebenen in der Vorgesetztenrolle, während Toppositionen in den Vorständen der großen Unternehmen nur zu rund 5 % weiblich besetzt sind. Ebenfalls zeigt sich, dass Frauen nach der Vollendung des 5. Lebensjahres deutlich seltener Führungsaufgaben wahrnehmen. Und dies, obgleich der Zeitvergleich innerhalb einer Studienreihe des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) ergibt, dass heute 7 % der befragten - bis -jährigen befragten Frauen glauben, Frauen sei eine Karriere wichtig verglichen mit nur 6 % im Jahr 007. vorherrschende traditionelle Rollenbilder Um die Ursachen für den noch immer vergleichsweise geringen Anteil von Frauen in Fach- und Führungspositionen zu ergründen und damit die Basis für eine zukunftsgerichtete Chancengleichheit zu legen, ist ein Blick auf die betrieblichen Rahmenbedingungen notwendig. subtile Benachteiligungen, die schwer zu greifen und infolgedessen schwer abzustellen sind zu geringe Sanktionsmöglichkeiten bzw. inkonsequentes Verhalten bei Nichteinhalten im Unternehmen definierter Gleichstellungsvorgaben mangelndes Interesse der Frauen an Führungs positionen Inkompatibilität von Führungspositionen mit Familien verpflichtungen zu geringe Akzeptanz von Führungspositionen in Teilzeit Ebenso wird mehrfach angeführt, die Entwicklung hin zu einer gleichberechtigteren Teilhabe von Frauen an Fach- und Führungspositionen sei ein langwieriger Prozess, der in vielen Unternehmen erst vor nicht allzu langer Zeit angestoßen wurde, so dass noch keine ab schließende Bewertung möglich sei. Vgl.: Sachverständigenkommission zur Erstellung des ersten Gleichstellungsberichtes der Bundesregierung/Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. (0), S. 9, 07 u. ; Psychologie heute (00), S. 9 f.; Holst, E./Busch, A./Kröger, L. (0), S. i. Gehaltsanalyse 0

12 . Alter und Einkommen Tabelle der Interviews in den Bereichen Buchhaltung und Controlling Alter Männer Frauen Buchhaltung Controlling Buchhaltung Controlling 0 0 Jahre Jahre Jahre Jahre 0 50 Über 60 Jahre Gesamt Tabelle a Einkommensverteilung im Bereich Buchhaltung in Abhängigkeit vom Alter Alter Ø-Einkommen, in EUR 0 0 Jahre Jahre Jahre Jahre Über 60 Jahre Gesamt Tabelle b Einkommensverteilung im Bereich Controlling in Abhängigkeit vom Alter Alter Ø-Einkommen, in EUR 0 0 Jahre Jahre Jahre Jahre Über 60 Jahre Gesamt Gehaltsanalyse 0

13 Wie in allen früheren Untersuchungen konnte auch in der diesjährigen Gehaltsumfrage die (erwartete) Korrelation zwischen Alter und Einkommen festgestellt werden. Im Alter zwischen und 0 Jahren sind bei beiden Berufsgruppen deutliche Gehaltssteigerung zu verzeichnen (Buchhaltung + EUR.750 und Controlling + EUR 8.00). In der Altersstufe zwischen -50 Jahren steigert sich das Gehalt in der Buchhaltung um weitere EUR 5.00 und im Controlling um In der darüber liegenden Altersstufe von 5 bis 60 Jahre ist das Gehaltniveau gleichbleibend (Buchhaltung) bzw. weist eine leichte Tendenz nach unten auf (Controlling). In der Altersklasse über 60 Jahre ist dann nochmal ein Sprung nach oben erkennbar..5 Qualifikationen im Überblick Bereits im Rahmen der Gehaltsanalyse 0 konnte festgestellt werden, dass sich Qualifikation auszahlt. Schon die Auswertung 007 hatte gezeigt, dass 57 % der Befragten über mindestens einen weiteren Abschluss verfügen. Diese Entwicklung hatte sich bis 0 weiter verstärkt. Bei beiden Berufsgruppen wurde deutlich sichtbar, dass der klassische Weg einer kaufmännischen Ausbildung mit anschließender Weiterbildung, zum Beispiel zum Geprüften Bilanzbuchhalter oder Controller IHK, scheinbar nicht mehr ausreicht. Um diese These genauer zu untersuchen, wurde in der Tabelle eine Übersicht erstellt, über welche unterschiedlichen Qualifikationen die Befragten verfügen. Die überwiegende Zahl der Befragten verfügt heute in der Regel über bis zu drei unterschiedliche Abschlüsse. Nur noch 0 % der Befragten hat neben der kaufmännischen Ausbildung keine weitere Qualifikation erworben; bei den Befragten mit einer Ausbildung zum Steuerfachgehilfen haben % keinen weiteren Abschluss vorzuweisen. Vielfach absolvieren die Befragten im Anschluss noch ein berufsbegleitendes Studium zum Betriebswirt VWA an der Berufsakademie oder auch an einer (Fach-)Hochschule. Die praktischen Kenntnisse werden so durch einen weiteren Schritt mit theoretischem Wissen untermauert und bieten eine solide Basis mit den Erfahrungen beider Blickwinkel. Hinzu kommt, dass bei vielen Unternehmen schon in den Anforderungen für eine Bewerbung ein Studium verpflichtender Bestandteil geworden ist. Mit einem Abschluss als Bachelor oder Master bzw. einem Diplom in der Tasche kann man heute bei potenziellen Arbeitgebern punkten. Diese Entwicklung führt dazu, dass beim BVBC eine Vielzahl von Anfragen eingeht, inwieweit Teile der Weiterbildung zum Geprüften Bilanzbuchhalter auf ein BWL-Bachelor-Studium angerechnet werden können. Gerade die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Wirtschaft und Management sowie Wirtschaft und Kommunikation, jeweils mit dem 5 Abschluss Bachelor of Arts (B. A.) der FOM Open Business School, bieten interessante Anschlussqualifizierungen für die berufsqualifizierten Mitglieder des BVBC. Der BVBC wird daher als Ergebnis dieser Anfragen mit der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) eine Vereinbarung treffen, dass Bilanzbuchhalter (IHK) und Controller (IHK) nach aktuellem Stand (Mai 0) in der Regel in die zweite Stufe des Studiums eingeschrieben werden können, so dass insgesamt nur noch vier Semester und das Vorsemester zu absolvieren sind. Diese Vereinbarung ermöglicht Bilanzbuchhaltern und Controllern eine zielgruppengerechte insbesondere akademische Weiterqualifizierung in einem zeitlich überschaubaren Rahmen und unter Anerkennung ihrer umfangreichen Vorkenntnisse. Umgekehrt zeigt sich ein ähnliches Bild: Selbst ein Studium scheint keine alleinige Garantie mehr für eine höhere Einstiegsposition, ein höheres Einstiegsgehalt oder eine erfolgreiche Karriere zu sein, wie sich daran zeigt, dass bereits 5 % der Befragten nach dem Studium an einer Hochschule, Universität oder Fachhochschule mindestens eine weitere praxisorientierte Weiterbildung absolviert haben. An erster Stelle steht hier die Qualifikation zum Geprüften Bilanzbuchhalter. Die klassische Weiterbildung besticht demnach vor allem durch ihren konkreten Praxisbezug. Eine weitere Entwicklung, die in diesem Zusammenhang deutlich wird, ist der zunehmende Bedarf der Unternehmen an Biltrollern, also Controllern mit fundiertem Bilanz wissen, oder Bilanzbuchhaltern mit einem tiefen Verständnis für Planzahlen, Reportings und Kostenrechnung. Laut der von der BVBC-Stiftung in Auftrag gegebenen Studie Existiert das Berufsbild des Biltrollers? sind gemäß den Ergeb nissen der Befragung Biltroller in mittelständischen Unternehmen Realität5. Zeitschrift für Bilanzierung, Rechnungswesen und Controlling, Heft /0, S. 00 ff., Beitrag Biltroller und Biltrolling: empirische Ergebnisse zur Zusammenführung von externem Rechnungswesen und Controlling im Mittelstand. Gehaltsanalyse 0

14 Tabelle Übersicht über die Qualifikation der Teilnehmer (Angaben in total) Hochschule/FH/Universität Steuerfachangestellter Berufsakademie Betriebswirt VWA Bilanzbuchhalter IHK Bilanzbuchhalter Int. Controller IHK Controller C.-Akademie Creditmanager Steuerberater Sonstige Qualifikationen Kaufmännische Ausbildung Art der Qualifikation Gesamt Davon mit weiteren Qualifikationen Kaufmännische Ausbildung.006 Hochschule/ Fachhochschule/Universität. 5 Steuerfachangestellter 90 7 Berufsakademie Betriebswirt VWA Bilanzbuchhalter IHK Bilanzbuchhalter International Controller IHK Controller Controllerakademie Creditmanager 5 Steuerberater Sonstige Qualifikationen Gehaltsanalyse 0

15 Studie Existiert das Berufsbild des Biltrollers? Die Studie kommt zu folgenden Erkenntnissen: Bei der internen Organisation des Rechnungswesens und Controllings zeigt sich: Der,Biltroller als eine Person, die Controlling- und Rechnungswesenaufgaben erledigt, ist Realität. Etwa die Hälfte aller Befragten gibt an, solche Personen seien vorhanden. Noch mehr Teilnehmer sprechen von der Existenz einer Abteilung, die beide Aufgaben übernimmt, und die ganz große Mehrheit arbeitet eng mit dem jeweiligen anderen Bereich zusammen. Das gilt umso mehr für kleinere Unternehmen (bis etwa 50 Mitarbeiter). Danach nimmt die Zahl der Biltroller ab. Seltener sind sie auch in konzernge- bundenen Unternehmen anzutreffen. Aus diesen Ergeb nissen lassen sich Folgerungen für das Berufs bild und die Ausbildungswege von Controllern und Rechnungswesenmitarbeitern ableiten. Die bisherige Weiterbildung zum IHK-geprüften Bilanzbuchhalter, die den Schwerpunkt auf die externe Rechnungslegung legt, passt sehr gut gerade für kleinere Unternehmen, die hierfür Mitarbeiter benötigen. Da der Rahmenstoffplan für die Qualifizierung zum Bilanzbuchhalter auch Inhalte zur Kostenrechnung und zur Berichterstattung an das Management beinhaltet, sollte ein Bilanzbuchhalter auch für erste Aufgaben des Controllings kleiner Unternehmen gerüstet sein..6 Gehaltsbestimmende Faktoren Neu aufgenommen in die Analyse wurde diese Frage: Welche drei Faktoren beeinflussen aus Ihrer Erfahrung die Höhe des Gehalts in Ihrem Beruf am stärksten? Beide Berufsgruppen gaben die Berufserfahrung als wichtigsten Faktor an, dicht gefolgt von der Übernahme von Führungsaufgaben. Einen deutlichen Unterschied gibt es in der Bewertung des Faktors Weiterbildung. Für die Befragten in der Buchhaltung spielt dieser Faktor eine wesentlich bedeutendere Rolle als für die Controller. Hier sorgt schon der Gesetzgeber mit permanenten Gesetzesänderungen und -anpassungen dafür, dass die Befragten gezwungen sind, ihr Wissen up to date zu halten. Unter Andere Faktoren konnten die Befragten selbst weitere Faktoren benennen. Die folgenden Antworten waren am häufigsten vertreten: erfolgreiche Umsetzung der Zielvereinbarung Geschlecht Engagement, Einsatzbereitschaft und Leistung fachliche und soziale Kompetenz Tarifvertrag Verhandlungsgeschick Tabelle 5 Gehaltsbestimmende Faktoren (Angaben in total) Faktoren Buchhaltung Controlling Berufserfahrung Übernahme von Führungsaufgaben Weiterbildung 50 6 Alter 76 Spezielle IT-Kenntnisse 5 Vereinbarte und tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit 7 9 Andere Faktoren Gehaltsanalyse 0

16 .7 Branchen und Einkommen Entgegen der Analyse aus dem Jahr 0 stellen sich die Verdienstmöglichkeiten der beiden Bereiche in den Branchen unterschiedlich dar. Die höchsten Gehälter in der Buchhaltung werden im Maschinenbau, dicht gefolgt von Chemie/Pharma/Biotechnologie und Automobilindustrie/ -zulieferer erzielt. Im Controlling belegt die Automobil industrie/-zulieferer den ersten Platz, hier gefolgt von den Branchen Chemie/Pharma/Biotechnologie und Metall industrie/metallverarbeitung. Damit wurden in beiden Bereichen die Branchen Konsum- und Investitions güter industrie und Banken/Versicherungen von den vorderen Plätzen verdrängt. Tabelle 6 Einkommensverteilung nach Branche Buchhaltung Branchen Controlling Ø-Einkommen, in EUR Ø-Einkommen, in EUR Hotellerie/Gastronomie < Dienstleistung/Beratung Gesundheitswesen Öffentlicher Dienst/Verbände Baubranche Immobilienbranche Transport/Logistik Andere Branchen Medien/Unterhaltung Groß-/Einzelhandel IT/E-Commerce Telekommunikation Banken/Versicherungen Elektrotechnik/-industrie Konsum-/Investitionsgüter Metallindustrie/Metallverarbeitung Versorger (Strom, Gas, Wasser, Öl) Automobilindustrie/-zulieferer Chemie/Pharma/Biotechnologie Maschinenbau Gesamtergebnis 6 Gehaltsanalyse 0

17 Durch die Erweiterung der Auswahl an Branchen ist nun die Hotellerie/Gastronomie im Bereich Buchhaltung die Branche, in der die geringsten Gehälter gezahlt werden, gefolgt von der Branche Dienstleistung/Beratung, in der auch die Gehälter der steuerberatenden Berufe erfasst werden (0: Durchschnittseinkommen EUR.9), und die erstmals explizit erfasste Branche Gesundheitswesen. Die Mitarbeiter der Steuerberater bilden seit Beginn der Erhebung das Schlusslicht in diesem Bereich. Die Lücke, die in der Einkommensspanne klafft, ist nicht mehr so groß wie in den vergangenen Erhebungen; sie beträgt nun noch rund EUR.500 (0: EUR 0.000). Bei den Controllern rangiert das Einkommen im Bereich öffentlicher Dienst/Verbände ganz am Ende der Rangliste, gefolgt vom Gesundheitswesen und von Transport/Logistik. Interessant ist auch die Erkenntnis, dass Controller in den Branchen, die im Bereich Buchhaltung am schlechtesten abschneiden (Dienstleistung/Beratung und Hotellerie/ Gastronomie) Einkommen erzielen, die nahezu EUR höher sind, wobei nur vier Controller in der Hotellerie/Gastronomie tätig sind und dieses Ergebnis daher nicht über zubewerten ist. Der deutliche Unterschied im Bereich Dienstleistung/Beratung lässt sich damit begründen, dass Controller eher im Bereich der Unternehmensberatung tätig sind, wo die Honorierung deutlich höher ausfällt..8 Umsatz und Einkommen Auch die diesjährige Analyse lässt für den Bereich Buchhaltung, wie seit 99, einen Zusammenhang zwischen Umsatz und Einkommen feststellen. Befragte aus kleineren Unternehmen (bis zu EUR 0 Millionen Umsatz) weisen wie bisher die geringeren Einkommen auf. Dies hängt offensichtlich damit zusammen, dass die kleineren Unternehmen vor allen Dingen in der Branche Dienstleistung/Beratung zu finden sind, so auch die Steuerberater. Eine genaue Analyse bestätigt diese Vermutung. Nahezu 60 % dieser Branche gehörten zu der unteren Umsatzklasse. Ganz anders zeigt sich die Situation im Controlling. Unternehmen mit weniger als EUR Million Jahresumsatz erzielen mit Abstand den höchsten Gehaltsdurchschnitt (0: EUR 7.00/0: EUR 7.70). Anhand der Branche wird deutlich, dass die hohen Gehälter im Bereich Dienstleistung erzielt werden. Erweitert man die Betrachtung um den Bereich Position und Einkommen, dann wird schnell klar, dass insbesondere die selbständigen Controller hier entsprechende Einkünfte mit ihren Beratungsunternehmen oder im Interimsmanagement erzielen und damit äußerst erfolgreich sind. Tabelle 7a Einkommensverteilung Buchhaltung nach Umsatzgröße der Unternehmen Umsatz, in EUR Ø-Einkommen, in EUR Unter Million Millionen Millionen Millionen Millionen Millionen Milliarde Milliarden Milliarden Über 0 Milliarden 6.5 Keine Angabe Gesamtergebnis 7 Gehaltsanalyse 0

18 Tabelle 7b Einkommensverteilung Controlling nach Umsatzgröße der Unternehmen Umsatz, in EUR Ø-Einkommen, in EUR Unter Million Millionen Millionen Millionen Millionen Millionen Milliarde Milliarden Milliarden Über 0 Milliarden Keine Angabe Gesamtergebnis Firmenstandort und Einkommen Die diesjährige Gehaltsumfrage bietet im Bezug auf den Zusammenhang zwischen Firmenstandort und Einkommen durch die Analyse der Daten nach Bundesländern ein viel differenzierteres Bild als in den Auswertungen vor 0. Zwischen den einzelnen PLZ-Großräumen ließen sich in den früheren Analysen des BVBC keine eindeutige Unterschiede feststellen bzw. es gab keine Unterschiede, die sich über mehrere Untersuchungen verfestigten und so eine statistisch gesicherte Aussage erlaubten. Mit der vorliegenden Umfrage können nun Ergebnisse vorgelegt werden, die eindeutige regionale Strukturunterschiede aufzeigen. Aufgrund unterschiedlicher Teilnehmerzahlen können die Ergebnisse nicht für alle Bundesländer verallgemeinert werden. Das betrifft zum Beispiel die Ergebnisse für Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, das Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen. 8 Gehaltsanalyse 0 Insbesondere in den neuen Bundesländern liegen die Einkommen im Bereich Buchhaltung deutlich unter EUR Entgegen den Erkenntnissen der Vorjahre stellt sich die Situation bei den Controllern etwas anders dar. Hier rangiert Berlin am unteren Ende der Skala der Einkünfte mit rund EUR 8.00, gefolgt von Brandenburg mit EUR und Sachsen mit EUR Die Einkommen in den anderen östlichen Bundesländern befinden sich eher im Mittelfeld. Hamburg, Bayern und BadenWürttemberg sind im Bereich Buchhaltung die Regionen mit den höchsten Einkommen. Bei den Controllern sind in Rheinland-Pfalz, Hamburg und dem Saarland die höchsten Einkommen zu erzielen. Dieses Ergebnis stellt sicherlich eine Überraschung dar, da erstmals seit vielen Jahren Bayern und Baden-Württemberg nicht mehr auf den ersten Plätzen rangieren und Hamburg und Rheinland-Pfalz noch in keiner bisherigen Auswertung auf den vorderen Plätzen zu finden waren.

19 Tabelle 8a Einkommensverteilung nach Bundesland Buchhaltung Bundesland Controlling Ø-Einkommen, in EUR Brandenburg.6 Thüringen MecklenburgVorpommern Sachsen Bundesland Ø-Einkommen, in EUR Berlin Brandenburg <.750 Sachsen MecklenburgVorpommern < Sachsen-Anhalt Thüringen Berlin Niedersachsen Saarland 9.9 Sachsen-Anhalt SchleswigHolstein 5.7 SchleswigHolstein Rheinland-Pfalz BadenWürttemberg Bremen Bremen 6 6. Niedersachsen Bayern NordrheinWestfalen NordrheinWestfalen Hessen Hessen Hamburg Rheinland-Pfalz BadenWürttemberg Hamburg Bayern Saarland Gesamt ergebnis 9 Gehaltsanalyse 0

20 .0 Einstufung und Position Im Bereich Buchhaltung gaben 66 % (0: 7 %) der Befragten an, als Angestellte ohne Leitungsfunktion tätig zu sein. 7 % (0: %) sind im Management tätig und lediglich 0, % (0: %) der Befragten ist auf der Ebene Vorstand/Geschäftsführer eingruppiert. Bei der BVBCGehaltsumfrage 007 gaben im Vergleich dazu 56 % an, im Management (als Gruppenleiter, Abteilungsleiter, Bereichs-/Hauptabteilungsleiter) eingestuft zu sein. 7 % der Befragten sind selbständig tätig. 66 % (0: 6 %) der Controller sind als Angestellte tätig, 8 % (0: 6 %) stufen sich in den Managementebenen ein. Von den befragten Controllern sind lediglich 0, % (0: 0, %) auf der Ebene Vorstand/Geschäftsführer eingestuft. Im Bereich Controlling gaben 5 % der Befragten an, mit einem eigenen Unternehmen am Markt zu agieren. Abbildung Einstufung und Position 70 % 60 % 50 % 0 % 0 % 0 % 0 % 0 % Selbständig Angestellter Leitender Angestellter Manager (mittleres Management) Manager (oberes Management) Vorstand/ Geschäftsführer Buchhaltung 7 % 66 % 9 % 7 % % 0 % Controlling 5 % 66 % % % % 0 % 0 Gehaltsanalyse 0

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

ANFORDERUNGEN AN (BILANZ-) BUCHHALTER UND CONTROLLER UND GEHALTSANALYSE

ANFORDERUNGEN AN (BILANZ-) BUCHHALTER UND CONTROLLER UND GEHALTSANALYSE ANFORDERUNGEN AN (BILANZ-) BUCHHALTER UND CONTROLLER UND GEHALTSANALYSE Kathrin Möckel / Sebastian Meißner Mai 2014 1.0 ARBEITSMARKTDATEN Presenter's name & Date. 2003 users: Go View Header & Footer to

Mehr

BVBC Gehaltsumfrage 2012

BVBC Gehaltsumfrage 2012 BVBC Gehaltsumfrage 2012 INHALTSVERZEICHNIS Gehaltsumfrage 2012 3 Einführende Erläuterungen 5 EINKOMMEN Arbeitgeber Geschlechtsspezifische Daten 7 Trend der Durchschnittseinkommen 8 Einkommensverteilung

Mehr

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2010 Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen Vorwort Die schwierige wirtschaftliche Situation hat 2009 ihre Spuren hinterlassen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung trotz angespannter Personaletats

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Deutschland. Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009

Deutschland. Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009 Deutschland Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009 Vorwort In Zeiten des Fachkräftemangels stehen Unternehmen vor der Herausforderung, qualifizierte Mitarbeiter dauerhaft zu binden. Das Angebot

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC

In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC Von Christian Heid Die BVBC-Gehaltsstruktur-Untersuchung 2004 [1] ermittelt ein positives Bild von den Arbeitsbedingungen im Finanz- und Rechnungswesen:

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS

DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS Gehaltsübersicht Credit Management 21/211 DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS Aufgaben des Credit Managers Demografisches Profil Qualifikation Obwohl sich die Wirtschaft wieder schneller erholt als erwartet,

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 2006 2007 Vorwort Der Wettbewerb um die besten Talente im Markt wird immer schwieriger. Um Personal zu behalten und erfolgreich neue Mitarbeiter zu

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Die Entgeltanalyse der IG Metall

Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Die Entgeltanalyse der IG Metall Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Die Entgeltanalyse der IG Metall IG Metall Frankfurt, Alexander Schneider Gehälter in der ITK-Branche 2013 1 Zwar positive Entwicklung der Gehälter im Jahr 2012

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg - Ergebnisse einer

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Entgelt in der ITK-Branche 2011

Entgelt in der ITK-Branche 2011 Entgelt in der ITK-Branche 2011 Alexander Schneider CeBIT 01. 05. März 2011 1 Grundkonzeption: In 3 Workshops wurde 1997 das Konzept der ITK-Gehaltsanalyse entwickelt und eine Piloterhebung durchgeführt

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Gehaltsbiografien 2014

Gehaltsbiografien 2014 ein Unternehmen von Gehaltsbiografien 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Alter und Gehalt Seite 1/38 Wie wirkt sich das Alter auf das Gehalt aus? Welche altersspezifischen Unterschiede gibt es

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer?

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer? Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Pressemitteilung zur Studie: Juni 2012 Ratingtransparenz Wie kreditwürdig

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

» Erläuterungen zum Fragebogen

» Erläuterungen zum Fragebogen Vergütungsstudie 009» Leitende Angestellte in Banken» Erläuterungen zum Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden Antwortziffern

Mehr

M E D I E N M I T T E I L U N G

M E D I E N M I T T E I L U N G M E D I E N M I T T E I L U N G Zürich/Lugano, 17. November 2015 Erste Lohn- und Gehaltsumfrage der Schweizer PR- und Kommunikationsbranche mit aufschlussreichen Resultaten Durchschnittliches Gehalt von

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Berlin - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an

Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an 1. Überblick: Geringe Arbeitslosigkeit und steigende Realeinkommen sorgen für weniger

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für:

Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für: Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für: Geprüfter Industriemeister Metall (IHK) Geprüfter Industriemeister Chemie (IHK) Geprüfter Industriemeister

Mehr

Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003

Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003 Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003 Ende 2003 startete die tekom eine Mitgliederumfrage über die Zusammensetzung

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2012 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 301 Personalverantwortlichen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren Alexandra Schmucker 05/2004 2 Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren erschienen in: Bundesrechtsanwaltskammer (Hrsg.): BRAK-Mitteilungen

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

oder Arbeitest Du noch selbst und ständig stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da?

oder Arbeitest Du noch selbst und ständig stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da? Arbeitest Du noch selbst und ständig oder stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da? LAST SELBSTÄNDIGKEIT = oder LUST Selbständigkeit ist

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10 12. März 2014 Bericht der Bundesnetzagentur an den Beirat über die Ergebnisse der Untersuchung der wesentlichen Arbeitsbedingungen bei den Lizenznehmern im lizenzpflichtigen Briefbereich (Briefe bis 1.000

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter Pressemitteilung Financial Hiring Index: Gute Jobaussichten für Controller und Bilanzbuchhalter Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter München, 19. Juli 2007. Der positive Trend bei

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt

Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt 8. Weiterbildungs-Erfolgsumfrage 2014 Bundesweiter Erhebungszeitraum: 2008 bis 2013 Bundesweite Befragung: 117.183 IHK-Absolventen Antworten: 10.898 IHK-Absolventen

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Stefanie Riedelmeier Nürnberg 2013

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr