Das Studium - ein Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Studium - ein Leitfaden"

Transkript

1 Das Studium - ein Leitfaden Claus Caspers

2 Setzt Euch richtig und rechtzeitig mit dieser wichtigen Entscheidung auseinander!

3 Agenda Die Schulabschlüsse als Voraussetzung für die Hochschulreife Kurzüberblick Hochschulbildung in Deutschland Kurzdarstellung der Hochschulform Universität & Fachhochschule Das duale Studium Die Auswahl der Hochschulform Der Bologna Prozess in Deutschland Das Bachelor & Master Studium Die Abschlüsse aus Sicht der Berufspraxis Der Weg zum Studienplatz Die Studiengebühren Das Auslandsstudium Wichtige Termine Die Auswahl des Studienfachs

4 Die Schulabschlüsse als Voraussetzung Allgemeine Hochschulreife Nach Abschluss der Abiturprüfung Berechtigt zum Studium an Universitäten* und Fachhochschulen* Fachgebundene Hochschulreife Beinhaltet nur eine Fremdsprache Berechtigt zu ausgewählten Studiengängen an Universitäten* und zu allen FH Studiengängen* Fachhochschulreife* Nach Abschluss der 12. (G9) bzw. 11. (G8) Klasse Zusätzlich ein mindestens einjähriges, qualifiziertes Berufspraktikum Sonderregelungen Auf Länderebene, siehe

5 Die Hochschulbildung in Deutschland 635 staatliche und private Hochschulen WS 11/12 ca. 2,4 Mio. Studierende (1,6 Uni / 0,8 FH) Studienanfänger, Studienanfänger Aktuell ca Studienangebote Ca. 21% Studiengangwechsel im Erststudium / ca. 21% Studienabbruch G8 Doppeljahrgänge stellen ab 2011 eine große Herausforderung dar

6 Die G8 Rahmenbedingungen Die doppelten Abiturjahrgänge in Kombination mit dem Wegfall der Wehrpflicht wirken sich deutlich auf die Bewerberzahlen aus! Fakten NRW 2011: Studienanfänger (+ 22%) Starker Bewerbungszuwachs an populären Hochschulen (+30% 40%) Zeitplan: 2009 Saarland 2010 Hamburg 2011 Bayern, Niedersachsen 2012 Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen 2013 NRW, Hessen (I) 2014 Hessen (II) 2016 Rheinland Pfalz, Schleswig-Holstein -> Gute und richtige Vorbereitung sind essentiell für den doppelten Abiturjahrgang!

7 Kurzdarstellung Universität & FH Universität: Wirtschafts- & Rechtswissenschaften Medizin Geisteswissenschaften, Theologie Gesellschafts- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften Mathematik Informatik Ingenieurwissenschaften Agrar- und Forstwissenschaften Lehrämter Kunst, Musik (-hochschulen) Sport (-hochschulen) Fachhochschule (Hochschule): Wirtschaftswissenschaften Ingenieurwesen Architektur Design Gesundheitswesen Sozialwesen Agrar- und Forstwirtschaft Medien Informatik Öffentliche Verwaltung Wissenschaftsorientiert Praxisorientiert

8 Das duale Studium Duales Studium: theoretische Studienabschnitte wechseln sich mit berufspraktischen Ausbildungsphasen ab Berufsvorbereitung und schneller Praxiseinstieg stehen im Vordergrund Staatlich anerkannte Duale Hochschule Typ Baden-Württemberg, private Akademien, Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung... Studienschwerpunkte abhängig von der Ausrichtung: Wirtschaft, Sozialwesen, Technik, öffentliche Verwaltung... Bewerbung über das ausbildende Unternehmen (Fristen beachten!) Ausbildungsvergütung zur finanziellen Absicherung Hohe Übernahmechance Links:

9 Die Auswahl der Hochschulform Bestimmende Fragestellungen: Universitäts- oder Fachhochschulstudiengang? Duales Studium eine Alternative? Forschungsbezogenes oder anwendungsbezogenes Studium interessanter? Straff organisiert oder etwas mehr Freiheit und hohe Selbstdisziplin? Größe und Struktur der Hochschule? Betreuungssituation? Höhe der Studiengebühren & Lebenshaltungskosten? Geografische Faktoren? Berufliche Perspektiven? Kooperationspartner (Ausländische Partnerhochschulen, Unternehmen)? Rankings? Links:

10 Der Bologna Prozess in Deutschland Die Reformen haben viel Bewegung in die vorher verkrustete Hochschullandschaft gebracht Reformprozess im ständigen Wandel Aktuell sind bereits mehr als 82% aller Studiengänge auf die neuen Abschlüsse umgestellt worden. Bachelorabschluss ist der erste Regelabschluss eines Studiums, Master baut auf dem Bachelor auf Ausnahme: die Studiengänge in Human-, Zahn- oder Tiermedizin, Pharmazie, Lebensmittelchemie, Rechtswissenschaft und teilweise Lehramt werden weiterhin mit einer Staatsprüfung abgeschlossen Neue Studiengänge werden akkreditiert -> Qualitätssicherung Neue Einschreibungs- & Bewerbungsverfahren für Studienplätze

11 Das Bachelor Studium Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss Angeboten durch Universitäten, Fachhochschulen und duale Hochschulen Studium vermittelt wissenschaftliche Grundlagen, Methodenkompetenz und berufsfeldbezogene Qualifikationen -> Ausbildung zum Generalisten Hauptfach oder Kombinationsstudium Regelstudienzeit: 6-8 Semester Minimum: Credits Abschlusszeugnis besteht aus Credits, Noten Prüfungen, Note Bachelor Thesis und Diploma Supplement (Studienbeschreibung) Voraussetzung für einen Masterstudiengang

12 Das Master Studium (1) Weiterer, vertiefender Hochschulabschluss Angeboten durch Universitäten und Fachhochschulen Masterprogramme befinden sich aktuell vielfach in der Entwicklung FH Bachelor ermöglicht generell Master an der Universität -> Zulassungsbeschränkungen durch Notenschnitt, Aufnahmetests etc. Unterscheidung nach stärker anwendungs- oder forschungsorientiert -> Ausbildung zum Spezialisten Regelstudienzeit: 2-4 Semester Minimum: Credits

13 Das Master Studium (2) Konsekutiver Master: auf Bachelorstudium aufbauend Nicht-konsekutiver Master: z.b. Bachelor of Engineering & Master of Arts Weiterbildende Masterstudiengänge mit mindestens einjähriger Berufspraxis (z.b. MBA) Abschlusszeugnis besteht aus Credits, Noten Prüfungen, Note Master Thesis und Diploma Supplement (Studienbeschreibung) Voraussetzung für eine Promotion Beruf 3-4 Jahre Bachelor Beruf 1-2 Jahre Master Beruf 1-2 Jahre Master Beruf

14 Die Abschlüsse aus Sicht der Berufspraxis Generell positive Einstellung zu den neuen Abschlüssen Bachelorabschluss als Berufseinstieg mittlerweile anerkannt Spezielle Bachelor-Einstiegsprogramme integrieren spätere Masterabschlüsse Vielfach werden Master für Führungspositionen bevorzugt Berufsvorbereitende Qualität einiger Universitätsstudiengänge wird gegenüber den entsprechenden FH Studiengängen noch bemängelt Abiturienten sollen Qualität und Angebot der Hochschulen genau überprüfen Links:

15 Der Weg zum Studienplatz Alle Fächer mit Ausnahme der bundesweit zulassungsbeschränkten (siehe unten) sowie einiger weiterer Fächer an Hochschulen in NRW* Bewerbung über Hochschule Keine Zulassungsbeschränkung Örtl. Zulassungsbeschränkung Eignungstests Studienplatz Bundesweit zulassungsbeschränkte Fächer: Humanmedizin, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie & bundesweites Serviceverfahren* Bewerbung über Hochschulstart** 20% Vergabe nach Abiturnote 20% Vergabe nach Wartezeit 60% Auswahl durch Hochschule Studienplatz * Hochschulstart (früher ZVS) als externer Dienstleister siehe -> andere Verteilungsschlüssel ** Einige Universitäten verlangen parallel eine Direktbewerbung!

16 Die Studiengebühren Bundesland Studiengebühr Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Bremen Hamburg Hessen NRW Saarland Rheinland-Pfalz Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen EURO 500,- pro Semester Darlehensinfo: Zum SS2012 abgeschafft Universitäten: EURO 300, ,- pro Semester FHs: EURO 100,- -500,- pro Semester Befreiungsmöglichkeiten: Studiengebühren wieder abgeschafft EURO 375,- pro Semester Studiengebühren wieder abgeschafft Studiengebühren wieder abgeschafft Studiengebühren wieder abgeschafft Keine Studiengebühren Einführung von Studienbeiträgen für ein Erststudium derzeit nicht geplant Nicht betrachtet: Einschreibungsgebühren, Semestertickets, Langzeitstudiengebühren Lebenshaltungskosten, Kosten Studienmittel etc. Detaillierte Hintergrundinformationen dazu unter Stipendien: Siehe

17 Das Auslandsstudium Vorteile Auslandssemester/-studium: Wichtig für die persönliche Entwicklung Positives Kriterium für den Lebenslauf & Berufschancen Voraussetzungen: Auslandssemester ideal ab 3. / 4. Semester oder Master im Ausland Frühzeitig mit der Planung beginnen (mindestens 1 Jahr vorher, Fristen!) Inhalte mit dem eigenen Studienaufbau koordinieren Anerkennung der Credits überprüfen -> Learning Agreement mit der Heimat-Hochschule abschließen Frühe Kostenplanung (Auslandsbafög, Stipendien...) Erfahrungsaustausch mit Kommilitonen Links:

18 Wichtige Termine (1) Januar - März: Anmeldefrist bis zum 15. Januar für den tms Test für Mediziner (Hochschulstart) Infotage der Hochschulen besuchen und Bewerbungsfristen überprüfen Pflichtpraktika für die Zulassung einplanen und bewerben Anmeldungen & Bewerbungsmappe für kreative Fächer -> Eignungsprüfungen! April - Mai: Anmeldefristen vieler privater Hochschulen Finanzplan erstellen Anmeldung für die Eignungsprüfung Sportstudium -> Vorbereitung! Mai: Wintersemester Hochschulstart: Anmeldung der Alt-Abiturienten bis zum Alt-Abiturientenregelung gilt ebenfalls bei einigen ausgewählten Studiengängen!

19 Wichtige Termine (2) April - Juli: Bewerbungsfristen für nicht Hochschulstart-vergebene Studiengänge -> Fristen bei den Hochschulen überprüfen! Wintersemester: Hochschulstart Anmeldung der Neu-Abiturienten für bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge Humanmedizin, Zahnmedizin, Tiermedizin, Pharmazie & bundesweites Serviceverfahren bis zum Mai: Krankenversicherungsnachweis für die Einschreibung anfordern Juni - September: Wohnungssuche frühzeitig beginnen August September Stufenartiger Vergabeprozess von Hochschulstart Bei Absage Anmeldung zum eventuellen Losverfahren

20 Wichtige Termine (3) August - Mitte Oktober: Einschreibung Vorbereitungsseminare, Orientierungswochen & Crashkurse (Anmeldefristen!) Anfang Oktober Beginn des Nachrückverfahrens September - Oktober: Semesterbeginn Bafög beantragen - Zahlung erst ab Semesterbeginn Dezember - Januar Bewerbungsfrist Sommersemester: siehe Hochschulstart oder individuelle Hochschulen Links:

21 Die Auswahl des Studienfachs 1. Stärken und Interesse herausarbeiten 2. Informationen recherchieren 3. Annahmen überprüfen 4. Berufsperspektiven & Jobchancen erkunden 5. Persönliche Eignung ausloten (z.b. durch Praktika) 6. Die Entscheidung treffen 7. Abschlussart und Top 10 Liste für passende Hochschulorte festlegen 8. Richtig & rechtzeitig bewerben Links:

22 Der Download des Vortrages Der Vortrag Das Studium - ein Leitfaden (PDF) wird für 2 Tage unter folgender Webadresse als kostenfreier Download zur Verfügung gestellt: -> -> Deutsch -> School s Out -> Aktuelles -> Download Vortrag

23 Vielen Dank! Claus Caspers Telefon: Web: Haftungsausschluss: Wir haben uns bemüht, diesen Vortrag fehlerfrei zu gestalten, können Fehler und Irrtümer aber nicht gänzlich ausschließen. Für fahrlässige Falschangaben schließen wir die Haftung aus. Verbesserungsvorschläge und Fehlerhinweise nehmen wir gerne entgegen. Für die inhaltliche Richtigkeit, die Aussagen und die Gestaltung der verlinkten Seiten und die mit diesen Seiten verlinkten Seiten anderer Anbieter können und wollen wir keine Haftung und Verantwortung übernehmen. Wir distanzieren uns aus Rechtsgründen vorsorglich von den dort eingegebenen Inhalten und machen uns diese nicht zu Eigen. Markenschutz: Inhaber der Marke " ist Herr Claus Caspers. Die Marke ist beim Deutschen Patent- und Markenamt unter der Registernummer eingetragen und genießt entsprechenden Schutz.

Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen. Startschuss Abi Stuttgart, 24. Oktober 2009

Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen. Startschuss Abi Stuttgart, 24. Oktober 2009 Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen Startschuss Abi Stuttgart, 24. Oktober 2009 Warum Bachelor und Master eingeführt wurden Bologna-Erklärung 1999: Studium in

Mehr

Erhebungsbogen für den Bericht der Länder an den Bund über den Verlauf der Zulassungsverfahren im WS 2015/2016

Erhebungsbogen für den Bericht der Länder an den Bund über den Verlauf der Zulassungsverfahren im WS 2015/2016 Land: Nordrhein-Westfalen Erhebungsbogen für den Bericht der Länder an den Bund über den Verlauf der Zulassungsverfahren im WS 215/216 Hochschulen mit Bachelor-Studiengängen 1 mit örtlichen Anzahl der

Mehr

Talent trifft Förderung.

Talent trifft Förderung. Das Deutschlandstipendium Bilanz 2014 Talent trifft Förderung. Andy Küchenmeister Das DeutschlanDstipenDium Bilanz 2014 2 Auf dem Weg zu einer neuen Stipendienkultur Seit dem Sommersemester 2011 fördern

Mehr

Julius-Maximilians- Universität Würzburg: Ausbaupläne für den doppelten Abiturjahrgang 2011

Julius-Maximilians- Universität Würzburg: Ausbaupläne für den doppelten Abiturjahrgang 2011 Julius-Maximilians- Universität Würzburg: Ausbaupläne für den doppelten Abiturjahrgang 2011 Gliederung 1. Gründe für Ausbau 2. Erweitertes Studienangebot 3. Räumliche Expansion 4. Neue Personalstellen

Mehr

Basiswissen Hochschulen/

Basiswissen Hochschulen/ Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 5 Stand: 22. September 2009 Institution: Ort: Website: Signatur: n Basiswissen Hochschulen/ Daten

Mehr

Mein Kind auf dem Weg ins Studium Eine Informationsveranstaltung für Eltern

Mein Kind auf dem Weg ins Studium Eine Informationsveranstaltung für Eltern Mein Kind auf dem Weg ins Studium Eine Informationsveranstaltung für Eltern Studium heute Duales Studium Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbung Studieren an der Hochschule OWL Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Wissenswertes rund ums Masterstudium. Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016

Wissenswertes rund ums Masterstudium. Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016 Wissenswertes rund ums Masterstudium Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016 Wissenswertes rund ums Masterstudium 1. Klassifizierung von Master-Programmen 2. Mögliche Verläufe 3. Master-Landschaft

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein sonderpädagogisches Lehramt. (Lehramtstyp 6)

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein sonderpädagogisches Lehramt. (Lehramtstyp 6) Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.05.1994 i. d. F. vom 10.10.2013) Sekretariat der Ständigen

Mehr

Das kleine Uni-Einmaleins der Reader zu Fragen der Studienauswahl, der Studienbewerbung, der Fachtermini sowie verschiedener Terminvorgaben

Das kleine Uni-Einmaleins der Reader zu Fragen der Studienauswahl, der Studienbewerbung, der Fachtermini sowie verschiedener Terminvorgaben BERUFSBILDENDE SCHULEN SYKE Fachgymnasium Jahrgang 12.2. Kurshalbjahr 2009 Das kleine Uni-Einmaleins der Reader zu Fragen der Studienauswahl, der Studienbewerbung, der Fachtermini sowie verschiedener Terminvorgaben

Mehr

Das A und O der Viadrina. faq

Das A und O der Viadrina. faq Das A und O der Viadrina. faq Heide Fest 01 Was ist das Besondere an der Europa- Universität Viadrina? Seit ihrer Wiedergründung 1991 lebt und atmet die Viadrina Internationalität. Und das zeigt sich auch

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6)

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 775_Rahmenvereinbarung_Ausbildung_Lehramtstyp 6_2009.doc Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung

Mehr

F.A.Z. Hochschulanzeiger. Leserbefragung 2017

F.A.Z. Hochschulanzeiger. Leserbefragung 2017 F.A.Z. Hochschulanzeiger Leserbefragung 2017 Überblick über die Ergebnisse Selbstbewusste, karriereorientierte Studierende lesen den F.A.Z. Hochschulanzeiger Die Leser des F.A.Z. Hochschulanzeigers...

Mehr

Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Entwicklungen an deutschen Hochschulen Quo Vadis Unversitas? Prof. Dr.-Ing. Roger G. Frese FreCom - Frese Communication & Marketing Prof. Dr.-Ing. Roger Frese 04.11.2008 1 Themen-Übersicht Bologna Prozess Chance Bachelor / Master Demographischer

Mehr

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Abi und was dann?? AUSLAND??! Lehramt? Übersicht Universität Duisburg-Essen Studienstruktur Hilfen für die Studienwahl Zulassung

Mehr

Berufseinstieg mit Bachelor. Ausgewählte Ergebnisse der HIS-Absolventenstudien. Hamburg, Kolja Briedis

Berufseinstieg mit Bachelor. Ausgewählte Ergebnisse der HIS-Absolventenstudien. Hamburg, Kolja Briedis Berufseinstieg mit Bachelor Ausgewählte Ergebnisse der HIS-Absolventenstudien Hamburg, 19.01.2012 Kolja Briedis Entwicklung der Absolventenzahlen (absolute Zahl im Prüfungsjahr) 350.000 300.000 313.572

Mehr

Amtlicher Anzeiger Nr. Amtl. Anz. Datum der Veröffentlichung. Anzahl

Amtlicher Anzeiger Nr. Amtl. Anz. Datum der Veröffentlichung. Anzahl Amtlicher Anzeiger 2011 Anzahl Nr. Amtl. Anz. Datum der Veröffentlichung 1 1 04.01.2011 2 3_1 11.01.2011 Ordnung Fachspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Teilstudiengang Sport innerhalb der Lehramtsstudiengänge

Mehr

Lehramt studieren an der Universität

Lehramt studieren an der Universität Lehramt studieren an der Universität Hamburg Eine für Schülerinnen und Schüler Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Ablauf allgemeine Orientierung Berufliche Orientierung Die Lehramtsstudiengänge

Mehr

Vielen Dank, dass Sie uns durch das Ausfüllen des Fragebogens unterstützen!

Vielen Dank, dass Sie uns durch das Ausfüllen des Fragebogens unterstützen! Willkommen bei der Befragung zur Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung - ThAFF! Vielen Dank, dass Sie sich kurz Zeit nehmen möchten, um an der Befragung teilzunehmen! Das Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Auswertung der Studieneingangsbefragung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im WiSe 2012/13

Auswertung der Studieneingangsbefragung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im WiSe 2012/13 Auswertung der Studieneingangsbefragung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im WiSe 2012/13 Veranstaltung: Studieneingangsbefragung WiSe 2012/13 Abgegebene Fragebögen: 698 Filter: Fach-Bachelor

Mehr

Elternabend am Hohenzollern-Gymnasium Dienstag, 18. Mai Manuela Menger, Beraterin für akademische Berufe Seite 0

Elternabend am Hohenzollern-Gymnasium Dienstag, 18. Mai Manuela Menger, Beraterin für akademische Berufe Seite 0 Elternabend am Hohenzollern-Gymnasium Dienstag, 18. Mai 2010 Manuela Menger, Beraterin für akademische Berufe Seite 0 Überblick Arbeitsmarkt Hochschularten Angebote der Berufsberatung Manuela Menger, Beraterin

Mehr

Selbstbewerbung mit Auswahltest FAQ (häufig gestellte Fragen)

Selbstbewerbung mit Auswahltest FAQ (häufig gestellte Fragen) Selbstbewerbung mit Auswahltest FAQ (häufig gestellte Fragen) 1. Ich studiere zurzeit noch nicht, plane aber ein Studium. Wann kann ich mich bewerben? 2. Ich bin kurz davor, mein Abitur abzuschließen,

Mehr

Der Wirtschaftsingenieur

Der Wirtschaftsingenieur Der Wirtschaftsingenieur 1 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Die wichtigsten Tipps zur Studienwahl

Die wichtigsten Tipps zur Studienwahl Die wichtigsten Tipps zur Studienwahl Herzlich Willkommen Lisa Köckritz Herzlich Willkommen! Themenübersicht Die wichtigsten Tipps im Überblick Tipp 1: Entscheiden Tipp 2: Auf die Suche machen Tipp 3:

Mehr

LEHRAMT SEKUNDARSTUFE I. Bachelor- und Masterstudiengang

LEHRAMT SEKUNDARSTUFE I. Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor- und Masterstudiengang Die neuen Lehramtsstudiengänge Ab dem Wintersemester 20/2016 gibt es neue Studiengänge mit Bachelor- und Masterabschlüssen für die Lehrerbildung. An der PH Weingarten können

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

FAQ Fragen und Antworten zum doppelten Abiturjahrgang 2011

FAQ Fragen und Antworten zum doppelten Abiturjahrgang 2011 FAQ Fragen und Antworten zum doppelten Abiturjahrgang 2011 Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen zu folgenden Themenbereichen: Ausbauplanung Soziale Flankierung Sommersemester 2011 Einschreibung /

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Bachelor Recht im Unternehmen

Bachelor Recht im Unternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Bachelor Recht im Unternehmen akkreditiert durch Recht im Unternehmen Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Rückmeldung Inhaltsverzeichnis

Erläuterungen zum Antrag auf Rückmeldung Inhaltsverzeichnis Erläuterungen zum Antrag auf Rückmeldung Inhaltsverzeichnis 1 Angaben zur Person... 2 2 Kursbelegung... 2 3 Beantragte Änderungen... 2 3.1 Die Änderung meines Hörerstatus... 2 3.2 Die Änderung meines Studienganges...

Mehr

Entwicklung der Studienanfänger- und Bewerberzahlen in ausgewählten Studiengängen von 1990 bis 1998 an Hochschulen in den alten Bundesländern

Entwicklung der Studienanfänger- und Bewerberzahlen in ausgewählten Studiengängen von 1990 bis 1998 an Hochschulen in den alten Bundesländern Wissenschaftliches Zentrum Juli 1999 für Berufs- und Hochschulforschung der Universität Gesamthochschule Kassel Dipl.-Soz.-Päd. Lutz Bornmann M.A., Anja Umbach, Prof. Dr. Hans-Dieter Daniel Entwicklung

Mehr

Mathematik studieren an der Universität Regensburg

Mathematik studieren an der Universität Regensburg Mathematik studieren an der Universität Regensburg Schülerinformationstag, 9. November 2011 Clara Löh Fakultät für Mathematik. Universität Regensburg Herzlich Willkommen in der Fakultät für Mathematik

Mehr

Study Abroad. Studium im Ausland für Studierende der Fakultät 07

Study Abroad. Studium im Ausland für Studierende der Fakultät 07 Study Abroad Studium im Ausland für Studierende der Fakultät 07 Erste Überlegungen (1) Vorausplanung ist wichtig und verlängert die Zeit der Vorfreude! Wann soll ich ins Ausland gehen? Gut geeignet sind

Mehr

Bachelor- und Masterstudiengang Biowissenschaften ab WS 2010/11

Bachelor- und Masterstudiengang Biowissenschaften ab WS 2010/11 Bachelor- und Masterstudiengang Biowissenschaften ab WS 2010/11 Fachbereich Biologie/Chemie Die Reform der Reform Infoveranstaltung am 18.11.09 PD Dr. Thomas Krüppel Übersicht über die fünf Bachelorstudiengänge

Mehr

Statistik über die Bewerber für ein Studium an der Universität Konstanz. Studienjahr 2007/ Studienabschnitt (Wintersemester) Stand:

Statistik über die Bewerber für ein Studium an der Universität Konstanz. Studienjahr 2007/ Studienabschnitt (Wintersemester) Stand: Statistik über die für ein Studium an der Universität Konstanz Studienjahr 2007/2008 1. Studienabschnitt (Wintersemester) Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 17 Übersicht über die struktur 2 Studienplatzvergabe

Mehr

PRODUCT INNOVATION Master of Science

PRODUCT INNOVATION Master of Science WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT INNOVATION DER CAMPUS Ingenieurwissenschaften, Medien, Informatik, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen Aus einer angesehenen Ingenieurschule hervorgegangen,

Mehr

Studium in Deutschland, wie geht das?

Studium in Deutschland, wie geht das? Mailand, 06.10.2016 Studium in Deutschland, wie geht das? Kerstin Näke, Ulrike Hoyer, Berufsberaterinnen ZAV BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Für Eltern von Abiturientinnen und Abiturienten

Für Eltern von Abiturientinnen und Abiturienten Januar bis März 2017 Für Eltern von Abiturientinnen und Abiturienten Veranstaltungen der Studien- und Berufsberatung für akademische Berufe in Cloppenburg Vorwort Liebe Eltern, liebe Abiturientinnen und

Mehr

MASTER in den Niederlanden. Herzlich Willkommen

MASTER in den Niederlanden. Herzlich Willkommen MASTER in den Niederlanden Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Themenübersicht Worum geht es heute? Mehrwert & Vorteile Die Niederlande Das Hochschulsystem Zulassung & Voraussetzungen Finanzielles

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2015/2016. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom )

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2015/2016. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ) Situation im Masterbereich im Wintersemester 2015/2016 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.05.2016) Seite 2 Ausgangslage Die Kultusministerkonferenz hat seit dem Wintersemester 2010/2011 jährlich

Mehr

Rolle der Fachhochschulen zu Universitäten

Rolle der Fachhochschulen zu Universitäten Internationale Kanzlertagung Luzern Kurzvortrag Rolle der Fachhochschulen zu Universitäten Rudolf Becker Übersicht Hochschultypen Formale und strukturelle Merkmale Mittelbau an FHs Forschung Rekrutierung

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 44 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Montag, 11. Juli 2016

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen. Nr. 44 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Montag, 11. Juli 2016 Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 44 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Montag, 11. Juli 2016 Herausgeber: Präsident der Universität Trier Universitätsring 15 54296 Trier ISSN

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Informationen zur Studienfinanzierung

Informationen zur Studienfinanzierung Informationen zur Studienfinanzierung Inhalte Ausgaben Studierender Überblick: Kosten eines Studiums Einnahmen Studierender BAföG Studienbeitragsdarlehen einzelner Bundesländer Stipendien (neu: NRW- Stipendienprogramm)

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Renata Dujmović Philipps-Universität Marburg, 23. Mai 2016

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Renata Dujmović Philipps-Universität Marburg, 23. Mai 2016 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Renata Dujmović Philipps-Universität Marburg, 23. Mai 2016 Zu meiner Person Renata Dujmović DAAD-Referat Informationen zum Studium im

Mehr

Studienwahl und Entscheidung - Wie Lehrkräfte unterstützen können. Franziska Hebart/Meike Seiffert Zentrale Studienberatung

Studienwahl und Entscheidung - Wie Lehrkräfte unterstützen können. Franziska Hebart/Meike Seiffert Zentrale Studienberatung Studienwahl und Entscheidung - Wie Lehrkräfte unterstützen können Franziska Hebart/Meike Seiffert Zentrale Studienberatung Inhalt 1 Prozess der Studien- und Berufswahl 2 Wie Lehrkräfte unterstützen können

Mehr

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2007/2008. Statistiken zur Hochschulpolitik 3/2007

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2007/2008. Statistiken zur Hochschulpolitik 3/2007 Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen Wintersemester 2007/2008 Statistiken zur Hochschulpolitik 3/2007 Zusammenfassung Die vorliegende Publikation gibt einen statistischen

Mehr

Information zur Fachoberschule

Information zur Fachoberschule Information zur Fachoberschule Welche Wege führt zum Abitur? Ist das Abitur über die FOS auch ein richtiges Abitur oder nur ein Fachabitur? Zum Abitur über das Gymnasium: Theorieorientierter, Lernzieldichte

Mehr

Fachkräftegewinnung in der NVL

Fachkräftegewinnung in der NVL Häufig gestellte Fragen - FAQ Fachkräftegewinnung in der NVL A: Fragen zum Studium 1. Welchen Schulabschluss benötige ich für das Studium? Neben der Allgemeinen Hochschulreife berechtigen auch die Fachhochschulreife

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ -

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ - Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ - Seite 1 von 8 Übersicht 1 Studium... 3 1.1 Welchen Abschluss erwerbe ich?... 3 1.2 Handelt es sich um

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Fachspezifische Ordnung zur Regelung der Eignungsfeststellung für den Masterstudiengang MultiMedia & Autorschaft (120 Leistungspunkte) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Bewerbung zum Master of Science IT-Sicherheit / Informationstechnik

Bewerbung zum Master of Science IT-Sicherheit / Informationstechnik Stand: 03.11.2016 FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Bewerbung zum Master of Science IT-Sicherheit / Informationstechnik Das Masterstudium kann sowohl zum Winter- als auch zum Sommersemester

Mehr

FAQs FÜR STUDIENINTERESSIERTE

FAQs FÜR STUDIENINTERESSIERTE www.duales-studium-brandenburg.de DUAL STUDIEREN IM LAND BRANDENBURG FAQs FÜR STUDIENINTERESSIERTE FAQs DUALES STUDIUM Derzeit bieten fünf staatliche Hochschulen im Land Brandenburg über 20 duale Studiengänge

Mehr

M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT

M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT Informationen Ι Mastertag 2016 M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT Überblick Rahmendaten Bewerbungsverfahren Aufbau des Studiengangs Fragerunde Was wir bieten 4 Fächer 1 Studium Medienwissenschaft Sozialwissenschaften

Mehr

Formazione del Medico

Formazione del Medico Formazione del Medico Austria, Germania, Italia a confronto Bolzano, 17.+18. settembre 2010 Dr. Frank Ulrich Montgomery Vizepräsident der Bundesärztekammer Präsident der Ärztekammer Hamburg Trilaterales

Mehr

Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 2. Hauptberufliche Professorinnen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien. Prof. Dr. Ingrid Kunze Schulpädagogik Andrea Mochalski Zentrum für Lehrerbildung

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien. Prof. Dr. Ingrid Kunze Schulpädagogik Andrea Mochalski Zentrum für Lehrerbildung Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Prof. Dr. Ingrid Kunze Schulpädagogik Andrea Mochalski Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung Bachelor/Master-Studium

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen

Anrechnung von Kompetenzen Anrechnung von Kompetenzen Durch die Anrechnung von Kompetenzen im Masterstudiengang Bildungs- und Wissenschaftsmanagement (MBA) 1 erfüllt die Universität Oldenburg eine zentrale Forderung des Bologna-Prozesses

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 10/12/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 10/12/2009

Mehr

Austauschprogramme und Fördermöglichkeiten Für Studium und Praktikum im Ausland

Austauschprogramme und Fördermöglichkeiten Für Studium und Praktikum im Ausland Austauschprogramme und Fördermöglichkeiten Für Studium und Praktikum im Ausland Wann ins Ausland? Zwei Optionen Bachelor A: Bewerbung im 2./3. Semester Nach dem 4. Semester ins Ausland Auslandsaufenthalt

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramtsstudiengang PO2011 (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramtsstudiengang PO2011 (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung Oktober 2016 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramtsstudiengang PO2011 (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2008 / 2009

Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2008 / 2009 Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2008 / 2009 Stand: Hauptverfahren Erforderlicher Notendurchschnitt (sekundäres Kriterium: Wartezeit) Erforderliche Wartezeit (sekundäres Kriterium: Notendurchschnitt)

Mehr

STUDIEN-INFO. Medizinische Informatik Master of Science. In Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen

STUDIEN-INFO. Medizinische Informatik Master of Science. In Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen STUDIEN-INFO Medizinische Informatik Master of Science In Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen Fachbereich Informatik Standort: Emil-Figge-Str. 42 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de

Mehr

Masterstudiengänge Geographie. Department für Geographie LMU

Masterstudiengänge Geographie. Department für Geographie LMU Masterstudiengänge Geographie Department für Geographie LMU Master Geographie Umweltsysteme und Nachhaltigkeit Monitoring, Modellierung und Management Soziale Systeme und Nachhaltigkeit Monitoring, Modellierung

Mehr

2. können sich nur deutsche studenten bewerben?

2. können sich nur deutsche studenten bewerben? das eidam & partner auslandsstipendium faq Im folgenden Dokument haben wir die häufigsten Fragen unserer zukünftigen Stipendiaten übersichtlich zusammengefasst. Wir hoffen, damit all deine stipendienbezogenen

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2014/2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3. März 2015 Artikelnummer: 2110410158004 Ihr Kontakt zu

Mehr

Eine Hochschule 3 Standorte

Eine Hochschule 3 Standorte Hochschule Koblenz Eine Hochschule 3 Standorte RheinMoselCampus RheinAhrCampus WesterwaldCampus Hochschule Koblenz - Öffentlichkeitsarbeit 1 Hochschule Koblenz Kurzportrait Aus einer renommierten Ingenieurschule

Mehr

PRODUCT INNOVATION Master of Science

PRODUCT INNOVATION Master of Science WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT INNOVATION Master of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN BACHELOR OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Mit 5.000 Studierenden ist der Fachbereich eine der größten wirtschaftswissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 j / 14 an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2014/2015 statistik Berlin Brandenburg Deutsche und ausländische im Land Brandenburg in den vergangenen zehn Wintersemestern

Mehr

MASTER OF EDUCATION. Grundschule. Zentrale Studienberatung

MASTER OF EDUCATION. Grundschule. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF EDUCATION Grundschule Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: SCHULFORMSPEZIFISCHER MASTER LEHRAMT AN GRUNDSCHULEN 2. ABSCHLUSS: Master of Education 3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester

Mehr

Empirische Untersuchung von Studierendenstress in Deutschland. Prof. Dr. Uta Herbst / Prof. Dr. Markus Voeth

Empirische Untersuchung von Studierendenstress in Deutschland. Prof. Dr. Uta Herbst / Prof. Dr. Markus Voeth Empirische Untersuchung von Studierendenstress in Deutschland Prof. Dr. Uta Herbst / Prof. Dr. Markus Voeth Zur Aktualität des Themas Welt, 16.10.2015 www.studieren-im-netz.org magazin.jobmensa.de, 03.15.2015

Mehr

Neufassung der Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den konsekutiven Master-Studiengang Lehramt an Grundschulen

Neufassung der Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den konsekutiven Master-Studiengang Lehramt an Grundschulen Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 107 - Nr. 06 / 2015 (10.06.2015) - Seite 4 - Neufassung der Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den konsekutiven Master-Studiengang Lehramt

Mehr

Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie Freising-Weihenstephan, 17. Juli 2015

Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie Freising-Weihenstephan, 17. Juli 2015 Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie Freising-Weihenstephan, 17. Juli 2015 Unser interdisziplinäres Studienangebot Studiengänge Bioprozesstechnik Brauwesen und Getränketechnologie Technologie

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Mit 5.000 Studierenden ist der Fachbereich eine der größten wirtschaftswissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Mehr

% der in der Klausur zu erreichenden Punkte Punktwert

% der in der Klausur zu erreichenden Punkte Punktwert 8 Erste Ordnung zur Änderung der Zugangs- und Zulassungsordnung für das Studienprogramm Junior Class Experimentelle Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 23.03.2015 vom 15. Januar

Mehr

StudienanfängerInnen des FB Angewandte Sozialwissenschaften WS 10/11

StudienanfängerInnen des FB Angewandte Sozialwissenschaften WS 10/11 StudienanfängerInnen des FB Angewandte Sozialwissenschaften WS 10/11 Stand: 22.09.2010 Angaben zur Person: Studiengänge 2 Architektur - Bachelor 9% D M K - Bachelor Fotografie - Bachelor 8% 15% E-Technik

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Sommersemester 2016 (ZZVO Sommersemester 2016) Vom 21. Dezember 2015 Aufgrund

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc MBA Institut Institut für Wirtschaftsinformatik - Communications Engineering

Mehr

Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der

Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der Universität Konstanz Studienjahr 2015/2016 1. Studienabschnitt (Wintersemester) Stichtag: 31.10.2015 Konstanzer Online-Publikations-System (KOPS)

Mehr

Ursachen früher Studienabbrüche an Universitäten

Ursachen früher Studienabbrüche an Universitäten Ursachen früher Studienabbrüche an Universitäten Martin Unger, IHS (unger@ihs.ac.at) Hochschuldialog, AF 4, 17.2.2010 Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060 Wien Tel: +43 1 59991-0 www.ihs.ac.at

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studienanfänger Studiengänge Vergabe* Anzahl der Studienanfänger I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 40

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Bachelor of Science Psychologie

Studieninformationsveranstaltung. Bachelor of Science Psychologie Studieninformationsveranstaltung Bachelor of Science Psychologie Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Institut für Psychologie 23.04.2016 Studienfachberater: Sascha

Mehr

Hannah Milena Kröhl. Prof. Dr. A. Wanner (Studiendekan) Orientierungsveranstaltung Masterstudium Maschinenbau. Fakultät für Maschinenbau 6.7.

Hannah Milena Kröhl. Prof. Dr. A. Wanner (Studiendekan) Orientierungsveranstaltung Masterstudium Maschinenbau. Fakultät für Maschinenbau 6.7. Hannah Milena Kröhl 1 Prof. Dr. A. Wanner (Studiendekan) Zeitplan heute Zwischenbilanz: 83% der Studienanfänger/innen befinden sich noch im Studiengang! 2 Prof. Dr. A. Wanner (Studiendekan) Modul-Blockschaubild

Mehr

Startschuss Abi!

Startschuss Abi! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf (ABZ) Startschuss Abi! 18.10.2008 Informationen zum Studium an der UDE Themen der Präsentation Startschuss Abi Wer wir sind - Die Universität Duisburg-Essen

Mehr

Bildungsmonitor Das Ranking der Bundesländer

Bildungsmonitor Das Ranking der Bundesländer Hamburg liegt beim Bildungs-TÜV hinter Berlin und Bremen Mit ihrem Bildungsmonitor 2005 legt die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft eine umfassende Analyse des föderalen Bildungssystems in Deutschland

Mehr

- Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie

- Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie - Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie Kooperation zwischen: Berufsbildungswerk Deutscher Krankenhäuser e.v. + Rheinische Fachhochschule Köln ggmbh Köln Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

L 2. , CV, Motivationsbrief

L 2.  , CV, Motivationsbrief L 2 E-Mail, CV, Motivationsbrief A. Konversation Kommunikation Paararbeit: Listen Sie möglichst viele Informationen zu folgenden Fragen auf. Besprechen Sie sie dann im Kurs. - Wie kann man kommunizieren?

Mehr

Wege nach der Mittleren Reife Ausbildung, Schule und mehr

Wege nach der Mittleren Reife Ausbildung, Schule und mehr Schule was dann? Susanne Pfab 10.01.2017 Wege nach der Mittleren Reife Ausbildung, Schule und mehr Schule was dann? - Themen Berufswahl Online-Medien zur Berufswahl Betriebliche (Duale) Berufsausbildungen

Mehr

Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen

Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen Schwerpunkt Internationalität Seit 2008 werden die akkreditierten Kandidatinnen und Kandidaten auf den Karrieretagen

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN BULLETIN

AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN BULLETIN bo nr. 771 03.02.2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN BULLETIN 1. Satzung über die Ausgestaltung des Auswahlverfahrens sowie über besondere Bestimmungen für das Auswahl- und Zulassungsverfahren in zulassungsbeschränk

Mehr

Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh

Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh Willkommen an der Berufsakademie Nordhessen ggmbh 05.07.2007 Die Berufsakademie Nordhessen Die BA ist Berufsakademie i.s.d. Hessischen BA- Gesetzes Die BA ist eine Einrichtung nicht-staatlicher Träger,

Mehr

Ihr Weg an Uni und Hochschule (Ulm) Ulm,

Ihr Weg an Uni und Hochschule (Ulm) Ulm, Ihr Weg an Uni und Hochschule (Ulm) Ulm, 12.10.2016 Entscheidungskriterien zur Studienwahl Welche beruflichen Vorstellungen habe ich, welche für Ziele für meine Zukunft? Wo liegen meine persönlichen Interessen

Mehr

Wie autonom sind die (Fach-) Hochschulen bei der Auswahl ihrer internationalen Studierenden oder

Wie autonom sind die (Fach-) Hochschulen bei der Auswahl ihrer internationalen Studierenden oder Wie autonom sind die (Fach-) Hochschulen bei der Auswahl ihrer internationalen Studierenden oder Referat im Rahmen der Veranstaltung Auf dem Weg von Bergen nach London des Vereins zur Förderung des deutschen

Mehr

Bestandsaufnahme von (Weiter-)Bildungsangeboten. Anabela Mendes Passos und Luba Rewin

Bestandsaufnahme von (Weiter-)Bildungsangeboten. Anabela Mendes Passos und Luba Rewin Bestandsaufnahme von (Weiter-)Bildungsangeboten Anabela Mendes Passos und Luba Rewin 1. Bestandsaufnahme auf einen Blick Ziele Systematische Erfassung von (Weiter-)Bildungsangeboten in der Region Westpfalz

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau

Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau Amtliche Bekanntmachungen Nr. 4/2012 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT KOBLENZ-LANDAU 11. Juli 2012 Herausgeber: Präsident der Universität Koblenz-Landau

Mehr

FAQs zum Studium an der Glyndwr University in Wrexham/Wales

FAQs zum Studium an der Glyndwr University in Wrexham/Wales FAQs zum Studium an der Glyndwr University in Wrexham/Wales Um welche Art Studium handelt es sich? Es handelt sich um ein Studium zum Bachelor of Engineering bzw. 'Bachelor of Science'. Optional möglich

Mehr

Willkommen im Bachelor-Studiengang Informations- und Kommunikationstechnik

Willkommen im Bachelor-Studiengang Informations- und Kommunikationstechnik WS 2009/2010 Willkommen im Bachelor-Studiengang Informations- und Kommunikationstechnik Studienfachberater Prof. Dr.-Ing. Frank Gustrau Raum A526 0231 / 9112-646 Frank.Gustrau@fh-dortmund.de BA IuK, Gustrau

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr