Verlangsamung eines alten Mannes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verlangsamung eines alten Mannes"

Transkript

1 Verlangsamung eines alten Mannes Ein 79-Jahre alter Patient kommt morgens immer schlechter aus dem Bett, wird immer langsamer, macht kleine Schritte und will die Beine nicht mehr heben beim Gehen. Zielgruppe Allgemeinmediziner, Internisten, kardiologisch interessierte Ärzte aller Fachrichtungen Lernziele Breitkomplextachykardien: Differenzialdiagnosen und Therapie Linksschenkelblock: Elektrophysiologie und klinische Bedeutung Kardiale Resynchronisationstherapie ICD-Therapie EKG-Artefakte Autoren Maximilian v. Karais Albertinen-Herzzentrum Hamburg

2 Verlangsamung eines alten Mannes Seite 2 1. Anamnese Es ist ein harter Mittwoch in der Notaufnahme der Uniklinik: Die Zimmer sind voll, Angehörige beschweren sich und aus der Ferne der Flure hört man Geschrei von Kindern und Greisen. Ein 79-Jahre alter Patient wird Ihnen von seiner Frau vorgestellt, die Ihnen erzählt: Mein Mann kommt morgens immer schlechter aus dem Bett. Er wird irgendwie immer langsamer, macht kleine Schritte und will die Beine nicht mehr heben beim Gehen. Aber unsere Hausarztpraxis ist heute geschlossen. Bevor Sie zur ausführlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung kommen, ist schon routinemäßig eine Laborentnahme und ein EKG durchgeführt worden. Wenige Minuten später legt Ihnen ein Krankenpfleger aufgeregt das EKG vor und fragt, ob er sofort einen Monitorplatz organisieren soll. 2. Untersuchungsbefund Depressiv wirkender Patient, der kaum eigene Angaben machen möchte. Allgemeinzustand unauffällig. Grobschlägiger Ruhetremor der rechten Hand. Herz und Lunge auskultatorisch unauffällig. RR 110/65 mmhg, Puls regelmäßig mit 70/min. Laborwerte ohne Auffälligkeiten. 3. Fragen 1. Beurteilen Sie das EKG. Welche nicht-kardiale Erkrankung könnte bei diesem Patienten vorliegen? 2. Nennen Sie Differenzialdiagnosen von Breitkomplextachykardien. Welche Therapie der häufigsten gefährlichen Form fällt Ihnen ein? 3. Stichwort ventrikuläre Tachykardie: Geben Sie Stichworte zur Elektrophysiologie und Ätiologie. Wenn eines der drei Brugada-Kriterien erfüllt ist, muss eine ventrikuläre Tachy kardie als bewiesen angenommen werden kennen Sie diese Kriterien? 4. Schildern Sie die elektrophysiologischen Vorgänge und die klinische Bedeutung eines Linksschenkelblocks. 5. Was wissen Sie über die kardiale Resynchronisationstherapie? 6. Erklären Sie die Funktion eines ICD-Systems und die Indikationen für die Implantation. 7. Bei welchen EKG-Befunden sollte man an Artefakte denken? Haben Sie praktische Tipps zur Vermeidung von Artefakten?

3 Verlangsamung eines alten Mannes Seite 3 4. EKG-Beurteilung 13,715 mm 13,715 mm Sinusrhythmus, Linkslagetyp, Herzfrequenz 67/min, kompletter Linksschenkelblock. In Ableitung I, II, avr, avl, avf, V 5 V 6 Überlagerung durch Bewegungsartefakte. In einigen Ableitungen könnte man auf den ersten Blick eine polymorphe Tachykardie mit breiten Kammerkomplexen vermuten. Dies ist aber nicht mit dem normalen Sinusrhythmus in Ableitung III zu vereinbaren. Bei genauerer Betrachtung ist zu erkennen, dass sich die groben Wellen unabhängig von den QRS-Komplexen bewegen. In Ableitung I und II sind über diesen Wellen noch die Spitzen der R-Zacken zu entdecken. Es liegen ein paar wenige anamnestische und klinische Hinweise auf ein Parkinson-Syndrom vor. Ursache für die Artefakte ist in diesem EKG tatsächlich ein typischer grobschlägiger Tremor der rechten Hand. Im Gegensatz zu Ableitung I (rechte Hand gegen untere Extremität) und Ableitung II (rechte Hand gegen linke Hand) ist die tremorfreie rechte Hand in Ableitung III nicht beteiligt, daher ist der Tremor in dieser Ableitung nicht zu sehen. SpecialChar_Roman_8pt SpecialCar_Roman_6pt SpecialChar_Ro SpecialCar_Roman_ I SpecialChar_Bold_8pt SpecialChar_Bold_6pt SpecialChar_B SpecialChar_Bold_ V1 II III V2 avr V3 V4 avl V5 avf V6 F30a Abbildung: EKG F30b 5. Breitkomplextachykardien Es ist praktikabel, Tachykardien mit breiten QRS-Komplexen in solche mit regelmäßigen und unregelmäßigen Kammeraktionen zu unterteilen. Beispiele für unregelmäßige Kammeraktionen sind: Vorhofflimmern mit Schenkelblock (letzterer kann auch intermittierend auftreten, z.b. frequenzabhängig, so dass er zunächst als nicht-vorbestehend für Verwirrrung sorgen kann), Vorhofflimmern mit Präexzitation (z.b. beim WPW-Syndrom),

4 Verlangsamung eines alten Mannes Seite 4 sogenannte polymorphe ventrikuläre Tachykardien oder Kammerflattern bei Torsade-de-pointes-Tachykardien. 13,715 mm 13,715 mm Bei regelmäßigen Breitkomplextachykardien handelt es sich meist um eine klassische ventrikuläre Tachykardie, zumindest bis zum Beweis des Gegenteils. Es kann auch eine regelmäßige supraventrikuläre Tachykardie vorliegen, die durch einen gleichzeitigen Schenkelblock oder durch Präexzitationsphänomene breite Komplexe erhält. Die weitaus wichtigste Breitkomplextachykardie ist die ventrikuläre Tachykardie, die einer notfallmäßigen Soforttherapie und intensivmedizinischer Überwachung bedarf: Sofern kein kardiogener Schock droht, kann eine medikamentöse Konversion mittels intravenöser Gabe von z.b. Ajmalin oder Amiodaron versucht werden. Falls die medikamentöse Therapie versagt oder schon hämodynamische Instabilität eingetreten ist, sollte eine sofortige elektrische Konversion erfolgen. Die Verdachtsdiagnose einer lebensbedrohlichen ventrikulären Tachykardie muss bei jeder Breitkomplextachykardie sofort im Kopf sein. MERKE: Im Notfall ist bei jeder Breitkomplextachykardie bis zum Beweis des Gegenteils von einer ventrikulären Tachykardie auszugehen. SpecialChar_Roman_8pt SpecialChar_Ro SpecialCar_Roman_6pt SpecialCar_Roman_ I V1 SpecialChar_Bold_8pt SpecialChar_Bold_6pt SpecialChar_B SpecialChar_Bold_ V2 II III V3 avr V4 avl V5 avf V6 F36a F36b Abbildung: Typisches EKG einer ventrikulären Tachykardie. 6. Ventrikuläre Tachykardie: Elektrophysiologie, Ätiologie, Brugada-Kriterien Ventrikuläre Tachykardien entstehen meist durch Re-Entry-Mechanismen. Es sind auch Spontandepolarisationen durch eine abnorme Automatie als Grundlage möglich. Endet die ventrikuläre Tachykardie (VT) innerhalb von 30 Sekunden spontan, spricht man von einer non-sustained VT (nicht-anhaltende VT). Sollte sie länger dauern, wird sie als

5 Verlangsamung eines alten Mannes Seite 5 sustained VT bezeichnet. Per definitionem besteht eine VT aus mehr als drei ventrikulären Komplexen mit einer Frequenz von über 100 Schlägen pro Minute. Kammertachykardien treten meist in Zusammenhang mit einer KHK auf, z.b. als Reperfusionsarrhythmien nach Myokardinfarkt oder im Randbezirk einer Myokardnarbe. Sie kommen aber auch infolge von Kardiomyopathien, Elektrolytverschiebungen, Medikamenteneffekten (vor allem durch Antiarrhythmika) oder Long-QT-Syndromen vor. Morphologisch zeigt eine VT verbreiterte QRS-Komplexe auf mindestens 120 msec. Eine Unterscheidung zu aberrant (ergo mit Schenkelblock-Bild) geleiteten supraventrikulären Tachykardien ist meist nicht einfach. Das Vorliegen eines der drei Brugada-Kriterien beweist eine ventrikuläre Tachykardie: AV-Dissoziation: Sichtbare P-Wellen, die keinen Bezug zu den QRS-Komplexen aufweisen. Fusions Beats: Kombinationssystolen, bei denen ventrikuläre und supraventrikuläre Erregung zusammenfallen und ein Mischbild eines gemeinsamen Kammerkomplexes bilden. Capture Beats: Von supraventrikulär inmitten von ventrikulären Schlägen durchschlagende QRS-Komplexe, die also schmal konfiguriert sind. 7. Linksschenkelblock: Elektrophysiologie und EKG-Morphologie Beim kompletten Linksschenkelblock leiten anteriorer und posteriorer Faszikel des linken Tawara-Schenkels die Erregung verzögert oder gar nicht auf das Kammermyokard über. Für einen kompletten Linksschenkelblock müssen zwei Kriterien erfüllt sein: QRS-Verbreiterung auf mindestens 120 ms (allgemeine Regel für komplette Schenkelblöcke). In Ableitung V 1 breite, tiefe S-Zacke nach oft verschwindend kleiner R-Zacke. Diese S-Zacke ist Ausdruck einer späten, langsameren Erregung des linken Ventrikels über das rechte Herz, weil der direkte Weg über den linken Tawara-Schenkel blockiert ist. In den linkspräkordialen Ableitungen V 5 und V 6 sieht man breite, positive, häufig M- förmige Kammerkomplexe. Der obere Umschlagpunkt der Kammerkomplexe erscheint als Ausdruck der Erregungsverzögerung in den linkspräkordialen Ableitungen auf der Zeitachse verspätet (nach rechts verschoben). 8. Linksschenkelblock: klinische Bedeutung Ein Linksschenkelblock kann ein Zeichen vitaler Bedrohung sein, wenn er nachweislich neu auftritt und bei zusätzlicher akuter oder progredienter koronarer Symptomatik. In einem solchen Fall wäre er als mögliches Zeichen eines Myokardinfarkts zu deuten. Die typischen EKG-Infarktzeichen sind in diesem Fall maskiert, und es tritt nur der Schenkelblock im EKG zu Tage. Die Blockierung entsteht hier z.b. durch eine Ischämie beider linken Faszikel. Klinisch bedeutsame Auswirkungen erhält ein Linksschenkelblock in Verbindung mit einer manifesten Herzinsuffizienz (z.b. im Rahmen einer dilatativen Kardiomyopathie);

6 Verlangsamung eines alten Mannes Seite 6 die typische Herzinsuffizienz-Symptomatik (z.b. Dyspnoe) kann dann rasch deutlich zunehmen. Als Folge der Blockierung werden das Septum zwar direkt, Teile der linken Herzwand aber nur verzögert erregt. Nicht selten kommt es dadurch zu einer Dyssynchronie der Herzkontraktion mit ungünstiger Hämodynamik. MERKE: Ein Schenkelblock muss immer im Zusammenhang mit der Klinik bewertet werden. Vor allem, wenn er neu auftritt, kann er sowohl Ausdruck als auch Ursache eines akuten kardialen Krankheitsgeschehens sein. 9. Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) Bei bis zu 40% der herzinsuffizienten Patienten tritt eine interventrikuläre Erregungsausbreitungsstörung mit der Folge einer Asynchronie der beiden Herzkammern auf (die elektrokardiographischen Korrelate sind Schenkelblockbilder). Durch einen Drei-Kammer-Schrittmacher (eine Vorhof- und zwei Ventrikelsonden) kann eine vorhofgetriggerte, biventrikuläre Stimulation erfolgen und die Kontraktion der Ventrikel wieder koordiniert werden. Dies führt zu einer Reduktion paradoxer Septumbewegungen und damit zu einer Verbesserung der linksventrikulären Funktion. 10. Indikation zur CRT-Implantation Es besteht eine klare Indikation zur CRT-Implantation bei Patienten im Sinusrhythmus mit einer Ejektionsfraktion < 30% (also deutlich reduzierter linksventrikulärer Funktion) trotz optimaler medikamentöser Therapie und einem breiten Linksschenkelblock (QRS-Zeit > 150 msec), unabhängig von der klinischen Symptomatik. Ob z.b. auch Patienten mit Rechtsschenkelblockbild oder Vorhofflimmern ein CRT-System erhalten sollen, wird weiter kontrovers diskutiert. 11. CRT-Systeme CRT-Systeme gibt es entweder mit integrierter Defibrillatorfunktion als CRT-D-Systeme ( D für Defibrillator) oder als reine Schrittmacher ohne Defibrillatorfunktion als CRT-P- Systeme ( P für Pacemaker). Bestehende ICD-Systeme können im Verlauf auf ein CRT-D-System nachgerüstet werden. 12. ICD-Therapie Ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) ist ein Aggregat, das die sekundärprophylaktischen und primärpräventiven Ziele der Reduktion des plötzlichen Herztodes durch Kammerflimmern verfolgt. Das Gerät detektiert anhaltende ventrikuläre Rhythmusstörungen und unterbricht diese durch defibrillierende intrakardiale Schockabgabe über die Elektroden.

7 Verlangsamung eines alten Mannes Seite 7 Weiterhin erhält die aufzeichnende Funktion des Geräts besondere Bedeutung, um genaue Aussagen über einen zeitlichen Verlauf von auftretenden Rhythmusstörungen zu erhalten sowie um einzelne Rhythmusereignisse im Nachhinein zu spezifizieren. 13. Indikation der ICD-Therapie Die Implantation eines ICD ist sekundärprophylaktisch indiziert bei Überlebenden eines Herzstillstandes sowie bei Patienten mit anhaltenden malignen ventrikulären Arrhythmien und hämodynamischer Instabilität, unabhängig von der Ejektionsfraktion. Primärpräventiv sollten Patienten mit einem ICD versorgt werden, die unter symptomatischer Herzinsuffizienz mit einer linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) unter 35% leiden, trotz mindestens dreimonatiger optimaler medikamentöser Therapie. Nach einem akuten Myokardinfarkt erhalten Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie frühestens 40 Tage nach dem Ereignis einen ICD, sofern die Ejektionsfraktion trotz optimaler medikamentöser Therapie weiter unter 30% bleibt. 14. Artefakte im EKG Die meisten EKG-Artefakte entstehen durch vertauschte Extremitätenelektroden. Wenn bizarre QRS- oder P-Achsen mit unrealistischen Lagetypen entstehen (etwa ein überdrehter Rechtstyp) oder wenn eine ausgeprägte Niedervoltage in den Ableitungen I, II oder III auftritt, sollte man aufmerken und immer zunächst die Elektrodenklebung überprüfen. Die Stromversorgung von in der Nähe stehenden Geräten kann im EKG zu typischen Störungen führen, die aber leicht zu erkennen sind: Wechselstrom wird 50 mal pro Sekunde umgepolt (50 Hertz), die im EKG sichtbaren Störungen treten bei einer Ableitungsgeschwindigkeit von 50 mm pro Sekunde also exakt einmal pro Sekunde auf. Häufigster Grund für solche Artefakte sind übrigens elektrische Betten. Da auch Skelettmuskeln bei der Depolarisation elektrische Felder erzeugen, ist bei einem Patienten mit Kältezittern (oder Parkinson-Tremor, s.o.) meist kein artefaktfreies EKG möglich. Schwankungen der isoelektrischen Linie können entstehen, wenn die ableitenden Elektroden ungenügenden Hautkontakt haben oder die Kabel unter Zug stehen. Bei der Anlage der Elektroden sollte stets darauf geachtet werden, dass sich die Kabel nicht überkreuzen. 15. Zusammenfassung Bei Tachykardien mit breiten Komplexen ist bis zum Beweis des Gegenteils von ventrikulären Tachykardien auszugehen. Differentialdiagnostisch kommen vor allem aberrant geleitete supraventrikuläre Tachykardien in Frage. Eine Entscheidungshilfe können die Brugada-Kriterien geben. Die Therapie von ventrikulären Tachykardien besteht in medikamentöser oder elektrischer Konversion, je nach Erfolg bzw. je nach hämodynamischer Situation.

8 Verlangsamung eines alten Mannes Seite 8 Ein Linksschenkelblock ist prinzipiell ein pathologischer Befund. Er sollte jedoch aufmerken lassen, wenn er nachweislich neu auftritt bzw. eine entsprechende klinische Symptomatik mit sich bringt. Ein LSB kann sowohl Ursache als auch Folge einer kardialen Störung sein: So kann er etwa die Hämodynamik bei bestehender Herzinsuffizienz verschlechtern oder z.b. aus einem akuten Herzinfarkt hervorgehen. CRT-Systeme (Cardiac Resynchronisation Therapy) sind Herzschrittmacher mit drei Elektroden (mit oder ohne Defibrillatorfunktion), die mittels biventrikulärer Stimulation die Auswurfleistung bei Herzinsuffizienz und Linkschenkelblock im Sinusrhythmus durch Abmilderung der interventrikulären Asynchronie verbessern. Die Implantation eines ICD-Systems ist sekundärprophylaktisch angezeigt bei Überlebenden eines Herzstillstandes sowie bei Patienten mit anhaltenden ventrikulären Tachykardien. Primärpräventiv besteht eine Indikation bei Herzinsuffizienz mit einer Ejektionsfraktion unter 35% trotz ausgereizter dreimonatiger medikamentöser Therapie. Artefakte im EKG haben vielfältige Gründe. Ein überdrehter Rechtstyp ist immer als Ver polungsartefakt anzusehen, es sei denn, er ist bekanntermaßen vorbestehend. Nahstehende elektrische Geräte, schlechter Elektrodenkontakt, straffer Kabelzug, überkreuzte Kabel sowie Muskelbewegungen sind andere häufige Fehlerquellen. 16. Literatur Trautmann N, v. Karais M: Die 50 wichtigsten Fälle: EKG, 1. Auflage, Elsevier-Verlag München (2010). Rudiger A, Hellermann JP, Mukherjee R, Follath F, Turina J. Electrocardiographic artifacts due to electrode misplacement and their frequency in different clinical settings. Am J Emerg Med 2007;25(2): Kligfield P, Gettes LS, Bailey JJ, Childers R et al. Recommendations for the standardization and interpretation of the electrocardiogram. J Am Coll Cardiol 2007;49(10): Cleland JG al. The effect of cardiac resynchronization on morbidity and mortality in heart failure. N Engl J Med 2005;352: Moss AJet al. Improved survival with an implanted defibrillator in patients with coronary disease at high risk for ventricular arrhythmia. Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial Investigators. N Engl J Med 1996;335: ELSEVIER PROFESSIONAL SOLUTIONS Hackerbrücke München

3 Herz-Kreislauf-Monitoring

3 Herz-Kreislauf-Monitoring .1 EKG Grundlagen H.-J. Trappe EKG-Ableitungen und Anlegen der Elektroden EKG-Ableitungen: Möglichst 12 Kanal-EKG-Gerät. 6 Extremitäten-Ableitungen nach Einthoven (Frontalebene), 6 Brustwandableitungen

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

Grundlagen der EKG Interpretation

Grundlagen der EKG Interpretation Grundlagen der EKG Interpretation Grundlage Die bei der Arbeit des Herzmuskels entstehenden Aktionsströme erzeugen im Körper ein elektrisches Feld und gelangen durch leitendes Gewebe an die Körperoberfläche.

Mehr

Tachykarde Rhythmusstörungen

Tachykarde Rhythmusstörungen Tachykarde Rhythmusstörungen Inhalt 1 SupraventikuläreTachykardien 2 1.1 Vorhoftachykardien 2 1.2 Sinustachykardie 3 2 AV-Reentry Tachykardie (AVRT) 4 3 Vorhofflattern 5 4 Vorhofflimmern (Tachyarrhythmia

Mehr

K.E. VON OLSHAUSEN. EKG-Information. Vom Anfänger zum Profi

K.E. VON OLSHAUSEN. EKG-Information. Vom Anfänger zum Profi K.E. VON OLSHAUSEN EKG-Information Vom Anfänger zum Profi 1 Grundlagen 1 Morphologische EKG-Interpretation 1 Klinische Syndrome 1 Rhythmusstörungen 1 Schrittmacher- und ICD-EKG 1 Tipps und Tricks Mit 60

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 45 Anzahl Datensätze : 1.801 Datensatzversion: 09/4 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12527-L82643-P39267 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern und Vorhofflimmern Herzinsuffizienz - braucht jeder einen ICD? Hans-Joachim Trappe Med. Univ.-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Ruhr-Universität Bochum 23. 23. Bielefelder Seminar über über aktuelle

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt 09/4 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 39 Anzahl Datensätze : 1.179 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15284-L96643-P46369 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 26 Anzahl Datensätze : 962 Datensatzversion: 09/4 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14167-L89213-P43407 Eine Auswertung

Mehr

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation Version 1.0 - Stand 10.10.2010 1 Holger Harbs Klinik für Anästhesiologie und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel Komm. Direktor: Prof. Dr. M. Steinfath

Mehr

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie 10.06.2003 Herzinsuffizienz mit Synkopen: Patient (53 Jahre), nach längerem Auslandaufenthalt, mit akutem Herzinfarkt Keywords: Refraktäre Herzinsuffizienz, NYHA III-IV, Bradyarrhythmus, interventrikuläre

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 42 Anzahl Datensätze : 1.632 Datensatzversion: 09/4 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11668-L76947-P36360 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M. EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist?

UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M. EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist? UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist? 16. Leipzig Probstheidaer Notfalltag Samstag, 15. Oktober 2011 EKG-LIGHTfädchen Zacken nach oben

Mehr

EKG bei Aufnahme. HF 200/min. Unbestätigt V1 III. avr. avl. avf. Ort # 1 Gerät # 4 ELI Link 3.04 Sequenz # mm/s 10mm/mV 0.

EKG bei Aufnahme. HF 200/min. Unbestätigt V1 III. avr. avl. avf. Ort # 1 Gerät # 4 ELI Link 3.04 Sequenz # mm/s 10mm/mV 0. Rhythmusstörungen Fall 1 44-jähriger männlicher Patient Global gute Pumpfunktion Arterielle Hypertonie Bereits in der Vergangenheit rez. Herzrasen mit Spontankonversion Jetzt: Bereits über 2 Std. anhaltendes

Mehr

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Einführung in die ICD-Therapie Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Todesursache Tausend pro Jahr in Deutschland 100 80 80 000 60 48 000 40 37 000

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 27 Anzahl Datensätze : 1.074 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15266-L96623-P46443 Eine Auswertung

Mehr

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues?

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? 26. Bielefelder Seminar über aktuelle Fragen in der Kardiologie 07.02.2009: Neues zur Therapie Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? Christoph Stellbrink Klinik für Kardiologie und Internistische

Mehr

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Hauptvorlesung Innere Medizin Hans-Joachim Trappe Medizinische Universitäts-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Marienhospital Herne Ruhr-Universität Bochum SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Herzrhythmusstörungen

Mehr

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen unversum InnereMedizin www.oegim.at 7/2006 Facharztprüfung Innere Medizin Prim. Univ.-Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger Vorstand der Internen Abteilung, Landesklinikum Thermenregion Mödling Herzrhythmusstörungen

Mehr

EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor. 12 Kanal EKG. Übersicht dieser Lerneinheit. Johannes Bereuther

EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor. 12 Kanal EKG. Übersicht dieser Lerneinheit. Johannes Bereuther EKG Interpretation 2. Notfallpflegekongress, Solothurn 07. bis 08. März 2008 Interessensgruppe Notfallpflege Schweiz 1 EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor 12 Kanal EKG Herzfrequenz (Alarm) Beurteilung

Mehr

Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren

Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren Hans O. Gloor, Firat Duru, Barbara Nägeli, Beat Schär, Nicola Schwick, Jürg Fuhrer, Juan Sztajzel, Jürg Schläpfer, Istvan

Mehr

Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation

Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation Therapie mit Herzschrittmachern, implantierbaren Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation Ärzteinformation Nr. 14 / Oktober 2010 (3) Einleitung Herzschrittmacher- Therapie Neben der etablierten

Mehr

5.x Kammerflimmern. Definition

5.x Kammerflimmern. Definition 5.x Kammerflimmern Definition Tachykarde, ventrikuläre Herzrhythmusstörungen Breitkomplextachykardie (BKT): ventrikuläre Frequenz >100/min mit Verbreiterung des QRS- Komplex im Oberflächen-EKG (>120 msec)

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

AMB 2005, 39, 89. Kardiale Resynchronisationstherapie

AMB 2005, 39, 89. Kardiale Resynchronisationstherapie AMB 2005, 39, 89 Kardiale Resynchronisationstherapie Zusammenfassung: Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine effektive apparative Maßnahme zur Besserung einer schweren Herzinsuffizienz

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation Richard Kobza Einleitung Entwicklung der invasiven Elektrophysiologie Einsatzgebiet Ablation bei einzelnen Rhythmusstörungen TACHYKARDE HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

Mehr

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Fortbildung der Medizinische Klinik und Poliklinik II Universität Bonn Mittwoch, den 23. Mai 2007 Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Klaus v. Olshausen III. Medizinische Abteilung Kardiologie,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 12 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14 2.1 Reizbildungs- und Erregungsleitungssystem... 14 2.1.1 Sinusknoten (Keith-Flack-Knoten)... 15 2.1.2 AV Knoten (Aschoff-Tawara-Knoten).......

Mehr

Fall 70. Klinik. 300 Pitfalls. Welche Auffälligkeiten zeigen sich bereits bei der Erstabfrage (Abb. 70.1)?

Fall 70. Klinik. 300 Pitfalls. Welche Auffälligkeiten zeigen sich bereits bei der Erstabfrage (Abb. 70.1)? 300 Pitfalls Fall 70 Welche Auffälligkeiten zeigen sich bereits bei der Erstabfrage (Abb. 70.1) Klinik Der Träger eines Einkammer-ICD-Systems stellt sich außerplanmäßig vor, da sein Implantat um 09:40

Mehr

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock Marlene Reiter Martin Schmid Kardiologiekreis 19.März 2013 Anamnese Männlicher Pat., 48 Jahre Bisherige

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Zacken nach oben Zacken nach unten Keine Zacken Gerade erst passiert Schon länger da Alles OK! Internisten rufen! Anästhesisten rufen! Totenschein 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Hessen Vortrag 6.1: Prävention und

Mehr

Der Herzschrittmacher

Der Herzschrittmacher Schrittmacher, Defibrillatoren und Katheterablation von Herzrhythmusstörungen - Was kann die Elektrophysiologe? Dr. Ulrich Lüsebrink Universitäres Herzzentrum Marburg UKGM Standort Marburg Baldingerstrasse

Mehr

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann ICD nach Reanimation Peter Ammann 2 Plötzlicher Herztod (SCD) VT 62% Primäres VF 8% Torsades de Pointes 13% Bradykardie 17% Betrifft pro Jahr: 700 000 Europäer 10 000 Schweizer Etwa 1 Patient/Stunde Adapted

Mehr

Plötzlicher Herztod Typische Ursachen und Kolibris. Christopher Piorkowski

Plötzlicher Herztod Typische Ursachen und Kolibris. Christopher Piorkowski Plötzlicher Herztod Typische Ursachen und Kolibris Christopher Piorkowski Universität Leipzig - Herzzentrum - Abteilung für Elektrophysiologie Fallbeispiel I: Anamnese 58-jähriger Steuerbeamter, paroxysmales

Mehr

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel 9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel Kardiologie-Workshop für Hausärzte vom 19.8.2014 Fall 1 Frau K. W., 42-jährig JL: SS-Abbruch

Mehr

Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten

Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten Simon Frey et al., Basel Hintergrund: Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine

Mehr

Beispiele für Herzrhythmusstörungen / Entstehung im Vorhof

Beispiele für Herzrhythmusstörungen / Entstehung im Vorhof Beispiele für Herzrhythmusstörungen / Entstehung im Vorhof 1 Normale Folge von P, QRS, T, alle P-Wellen werden übergeleitet / Frequenz 80/min / Sinusrhythmus Normale Folge von P, QRS, T, alle P-Wellen

Mehr

Schutz vor dem plötzlichen Herztod

Schutz vor dem plötzlichen Herztod Schutz vor dem plötzlichen Herztod Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) im Kindesalter Dr. med. Matthias Gass, Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Abt. Kinderkardiologie Dept. Klinische

Mehr

Kapitel 3 Schmalkomplextachykardien: rasch + rhythmisch + schmal. Kapitel 4. Atypische P-Wellen

Kapitel 3 Schmalkomplextachykardien: rasch + rhythmisch + schmal. Kapitel 4. Atypische P-Wellen Kapitel 3 Schmalkomplextachykardien: rasch + rhythmisch + schmal 53 Kapitel 4 Atypische -Wellen EKG2_215x280_korr3.indd 53 Liegt ein Sinusrhythmus vor mit Herzfrequenz 50-100/min? Zusätzliche Frage Rasch

Mehr

Der Notfall-Patient mit Rhythmusstörungen. Kurt Höllinger Interne II Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz

Der Notfall-Patient mit Rhythmusstörungen. Kurt Höllinger Interne II Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz Der Notfall-Patient mit Rhythmusstörungen Kurt Höllinger Interne II Kardiologie Barmherzige Schwestern Linz Rhythmusstreifen zur Bestimmung des Rhythmus geeignet? SVT oder VT? AV-Dissoziation = VT Rhythmusstreifen

Mehr

Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen. SIN Notfallpflege Bettina Portocarrero

Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen. SIN Notfallpflege Bettina Portocarrero Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen SIN Notfallpflege 18.03.2016 Bettina Portocarrero Einführung Peri Arrest : Phase entweder kurz vor oder direkt nach einem Kreislaufstillstand. Der Zustand

Mehr

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1 EKG-Interpretation Elektrokardiogramm: Dieser Kurs vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse in der EKG-Interpretation 2002 Theo Hameder Die Lage des Herzens Die Herzspitze ist mit dem Diaphragma verwachsen.

Mehr

vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus

vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus EKG 1 vor jedem QRS-Komplex ist eine P- Welle, regelmäßig => Sinusrhythmus RR-Abstand beträgt 10,5 gr. Kästchen => HF 57/min Die Abl. II ist die höchste positive Zacke der Ableitungen nach Einthoven. Abl.

Mehr

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Therapie der Herzinsuffizienz 2013 S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Häufigkeit der Herzinsuffizienz 10-20% der 70-80 jährigen 15 Millionen Patienten in der EU Überleben

Mehr

Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag

Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag Oliver Przibille Warum Aggregatnachsorge? Reduktion von Morbidität

Mehr

Die Bedeutung des Lagetyps

Die Bedeutung des Lagetyps Lektion 6 Zunächst muss man sich bei der Analyse des Elektrokardiogramms klarmachen, dass der Lagetyp (d. h. die Lage der elektrischen Herzachse) etwas anderes ist als die anatomische Herzachse bzw. die

Mehr

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse Aus der Medizinischen Klinik II - Kardiologie und Angiologie - des Marienhospital Herne - Universitätsklinik - der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. H.-J. Trappe Das Kriterium der Morphologie

Mehr

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz von von ICDs ICDs Dipl.-Kffr. Daniela Freyer Janine Biermann,

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

Artikel zum Thema Kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT)

Artikel zum Thema Kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT) Augusta-Krankenhaus Amalienstr.9 40472 Düsseldorf Kardiologische Abteilung Leitender Arzt: Prof. Dr. med. R. M. Klein Kardiologische Abteilung (02 11) 90 43-201 Telefax (02 11) 90 43-209 Herzkatheterlabor/EPU

Mehr

Patient #1. Severin Ehrengruber, m25a KPJ-Student, ledig, selbstständig in Wohnung Ø Nikotin, gelegentlich Alkohol

Patient #1. Severin Ehrengruber, m25a KPJ-Student, ledig, selbstständig in Wohnung Ø Nikotin, gelegentlich Alkohol EKG Training BASIC Patient #1 Severin Ehrengruber, m25a KPJ-Student, ledig, selbstständig in Wohnung Ø Nikotin, gelegentlich Alkohol SR, NT, HF 62, PQ 130ms, QRS 110ms, QTc 370ms Keine ERBS, inkompl. RSB

Mehr

VT-Ablation bei Herzinsuffizienz

VT-Ablation bei Herzinsuffizienz Kardiologie heute 25.11.2011 VT-Ablation bei Herzinsuffizienz Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Ein weltweites Problem Inzidenz/Jahr Anzahl Patienten Jährliche Mortalität

Mehr

Anlage 6a Versorgungsinhalte für das Modul chronische Herzinsuffizienz

Anlage 6a Versorgungsinhalte für das Modul chronische Herzinsuffizienz Anlage 6a Versorgungsinhalte für das Modul chronische Herzinsuffizienz zum Vertrag über eine strukturierte Versorgung von Patienten mit einer Koronaren Herzkrankheit gemäß 137f SGB V auf der Grundlage

Mehr

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Herzwoche 2014 Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Todesursachenstatistik 2010 176.581 Herzrhythmusstörungen November 2014 Dr.

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst

Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst Auflösung des EKG Quiz: Männlicher Pat., Jg. 1939, reduzierter AZ, 78kg bei 176cm, Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst JA: zunehmende Luftnot

Mehr

Der tragbare Cardioverter/Defibrillator

Der tragbare Cardioverter/Defibrillator Der tragbare Cardioverter/Defibrillator Dr. med. Matthias Hammwöhner Medizinische Klinik II Kardiologie und Intensivmedizin St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn Arbeitsgruppe "Molekularpharmakologische Elektrophysiologie"

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Influence of inter lead distance between tow left ventricle (LV) leads on LV dp/dt measurements CRT ICD study data. Kranig W., Grove R., Wolff E., Imnadze G., Vahlkamp

Mehr

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006 Randomisierte ICD-Studien in der Primär- und Sekundärprävention Patient selection for ICD/CRT-D device therapy 1 Main indications 2 for primary prevention (no

Mehr

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Fritz Freihoff Kaiser Franz Josef-Spital Wien VT oder SVT mit Faszikelblock? Nomenklatur Systematik der Kammertachykardie Notfalltherapie

Mehr

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin Dr. med. Daniel Heise Keine Panik: Notfall s... sind Arrhythmien! ganz einfach!!! Notfall & Rettungsmedizin 2010 (13): 559-620 Drei Grundqualitäten

Mehr

Herzschrittmacher. Grundlagen und Troubleshooting

Herzschrittmacher. Grundlagen und Troubleshooting Herzschrittmacher Grundlagen und Troubleshooting Gliederung Historisches Grundlagen Geräte Troubleshooting Geschichte Sir William Harvey - 1628 - erste Reanimation an einer Taube Luigi Galvani (1737-1798)

Mehr

Langzeit-EKG-Kurs. 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis

Langzeit-EKG-Kurs. 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis Langzeit-EKG-Kurs 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis Langzeit-EKG EKG-Aufzeichnung über 24-72 h mindestens aber 18 h Es wird über Klebeelektroden abgeleitet

Mehr

Cardiale Resynchronisationstherapie

Cardiale Resynchronisationstherapie Cardiale Resynchronisationstherapie Nachricht an unsere Patienten Boston Scientific Corporation hat die Guidant Corporation im April 2006 erworben. Während der Übergangsperiode erscheinen möglicherweise

Mehr

Spielend leicht zur Blickdiagnose

Spielend leicht zur Blickdiagnose Spielend leicht zur Blickdiagnose Ein Kartenspiel mit 20 Notfall-EKGs von Dr. Frank Sensen Allgemeine Hinweise: Dieses Begleitheft sowie das dazugehörige Kartenspiel und alle darin enthaltenden Abbildungen

Mehr

09/4 Implantierbare Defibrillatoren- Implantation

09/4 Implantierbare Defibrillatoren- Implantation Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 09/4 Implantierbare Defibrillatoren- Implantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 2011 AQUA Institut GmbH Seite 1/95 Das AQUA-Institut

Mehr

Individualisierte kardiale. Resynchronisationstherapie mit Implantation der. linksventrikulären Elektrode an die Stelle der

Individualisierte kardiale. Resynchronisationstherapie mit Implantation der. linksventrikulären Elektrode an die Stelle der Individualisierte kardiale Resynchronisationstherapie mit Implantation der linksventrikulären Elektrode an die Stelle der spätesten mechanischen Aktivierung Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Mukherjee. EKG Fälle. pocket. Börm Bruckmeier Verlag

Mukherjee. EKG Fälle. pocket. Börm Bruckmeier Verlag Mukherjee EKG Fälle pocket Börm Bruckmeier Verlag Fall 34 151 Fall 34 Klinische Fallbeschreibung Ein 67 Jahre alter Mann erscheint in der Notaufnahme und klagt über Schmerzen im linken Arm während der

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Prävention des plötzlichen Herztodes

Prävention des plötzlichen Herztodes Internist 2006 47:1040 1050 DOI 10.1007/s00108-006-1713-9 Online publiziert: 19. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber B. E. Strauer, Düsseldorf H. U. Klein Klinik für Kardiologie,

Mehr

In der Fassung der 20. RSA-ÄndV (Version BVA, Stand: 22.07.2009)

In der Fassung der 20. RSA-ÄndV (Version BVA, Stand: 22.07.2009) In der Fassung der 20. RSA-ÄndV (Version BVA, Stand: 22.07.2009) Anlage 5a (zu 28b bis 28g) Anforderungen an ein Modul für chronische Herzinsuffizienz für strukturierte Behandlungsprogramme für koronare

Mehr

Folie Nr. 1 Mitarbeiter im Intensivtransport Jörg Johannes

Folie Nr. 1 Mitarbeiter im Intensivtransport Jörg Johannes beim Intensivpatienten Folie Nr. 1 Schrittmachertherapie beim Intensivpatienten: Grundlagen Schrittmachertypen Häufigste Schrittmachercodes in der Praxis Besondere Anwendungen Handling Grundlagen: Temporäre

Mehr

Anforderungen an ein Modul Chronische Herzinsuffizienz für strukturierte Behandlungsprogramme für Koronare Herzkrankheit (KHK)

Anforderungen an ein Modul Chronische Herzinsuffizienz für strukturierte Behandlungsprogramme für Koronare Herzkrankheit (KHK) Anlage 8 zur Vereinbarung nach 73a SGB V zur Optimierung der Versorgung der Versorgung von Versicherten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) und chronischer Herzinsuffizienz im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Generelle Überlegungen Bei Kindern sind Arrhythmien meistens Folgen von Hypoxien, Azidosen und Hypotension Primär kardiologische Erkrankungen sind eher selten Das Monitoring

Mehr

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Möglichkeiten der Therapie mittels Antiarrhythmika, Schrittmacher, Defis & Co. Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor Foto - JPEG benötigt. Wolfgang Schoels, Klinik

Mehr

Mukherjee. EKG Fälle. pocket. Börm Bruckmeier Verlag

Mukherjee. EKG Fälle. pocket. Börm Bruckmeier Verlag Mukherjee EKG Fälle pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Für Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis ist es heutzutage unabdingbar, wesentliche Veränderungen im EKG schnell erkennen und einer klinischen

Mehr

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Das Herz - Erregungsleitungssystem. Defibrillation mit halbautomatischen Geräten 2008

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Das Herz - Erregungsleitungssystem. Defibrillation mit halbautomatischen Geräten 2008 Defibrillation mit 2008 Ausbildung zum Rettungssanitäter Defibrillation mit Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Arzt für Allgemeinmedizin Das Herz - Erregungsleitungssystem Das Erregungsleitungssystem des

Mehr

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine Von Asystolie bis Kammerflimmern Till Heine Erregungsbildung und -leitungssystem bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie = HF < 60/min (symptomatisch meist HF < 40/min) Schwindel; Prä-synkopen ( Schwarz-werden-vor-Augen

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up?

Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up? Kardiovaskuläre Medizin 2006;9:182 186 Martin Coenen, Christian Sticherling Kardiologie, Universitätsspital, Basel Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up? Abstract Cardiac

Mehr

Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4)

Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4) Jahresauswertung 2011 BASISAUSWERTUNG Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Hessen Gesamt Frankfurter

Mehr

Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4)

Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Implantation von Defibrillatoren (Modul 9/4) Jahresauswertung 2013 BASISAUSWERTUNG Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Hessen gesamt Frankfurter

Mehr

7.3.6 Defibrillation und Kardioversion

7.3.6 Defibrillation und Kardioversion Abb. 7.8. Präkordialer Faustschlag. Mit der geschlossenen Faust wird aus etwa 30 cm Höhe ein kräftiger, senkrechter Schlag auf die Mitte des Sternums ausgeübt. wurf zu konvertieren. Aufgrund des geringen

Mehr

Machbarkeit der Bestimmung der Herzfrequenzturbulenz ( Heart Rate Turbulence ) unter Verwendung eines Implantierbaren Cardioverter Defibrillators

Machbarkeit der Bestimmung der Herzfrequenzturbulenz ( Heart Rate Turbulence ) unter Verwendung eines Implantierbaren Cardioverter Defibrillators Machbarkeit der Bestimmung der Herzfrequenzturbulenz ( Heart Rate Turbulence ) unter Verwendung eines Implantierbaren Cardioverter Defibrillators Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der

Mehr

Implantation eines ICD- oder CRT-Systems

Implantation eines ICD- oder CRT-Systems Implantation eines ICD- oder CRT-Systems Patient: Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist die Implantation eines ICD- (implantierbarer Kadioverter- Defibrillator) oder CRT-(cardiale

Mehr

Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz

Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz CRT-Behandlungsrationale Behandlung der Grunderkrankung und auslösenden Faktoren Hämodynamische Verbesserung Blockade der neurohumoralen

Mehr

Ich habe Vorhofflimmern! Was nun?

Ich habe Vorhofflimmern! Was nun? Ich habe Vorhofflimmern! T. Meinertz Universitäres Herzzentrum Hamburg Klinik und Poliklinik für allgemeine und interventionelle Kardiologie Überblick I. Was ist Vorhofflimmern? II. Welche Prävalenz hat

Mehr

KLINFOR 2011. 10.11.11 / H02 U109 U. Bucher / U. Grimm

KLINFOR 2011. 10.11.11 / H02 U109 U. Bucher / U. Grimm 10.11.11 / H02 U109 U. Bucher / U. Grimm Übersicht I. Fahreignung bei kardiologischen/kardiovaskulären Erkrankungen Herzrhythmusstörungen (PM, ICD) Koronare Herzkrankheit (KHK) Herzinsuffizienz Kardiomyopathien/Valvulopathien

Mehr

EKG Rhythmusinterpretation Lektion 2

EKG Rhythmusinterpretation Lektion 2 EKG Rhythmusinterpretation Lektion 2 Rhythmusstörungen aus dem Sinusknoten 2014/ M.von Däniken/ Ch. Senn EKG- Interpretation Bradykarder Sinusrhythmus EKG- Interpretation Tachykarder Sinusrhythmus EKG-

Mehr