Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren"

Transkript

1 Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung für Ärzte und Übungsleiter in Herzgruppen Dresden, 23. Februar 2008

2 Furman S, Schwedel JB. An intracardiac pacemaker for Stokes-Adams seizures. N Engl J Med. 1959;261: Mirowski M, Reid PR, Mower MM, et al. Termination of malignant ventricular arrhythmias with an implanted automatic defibrillator in human beings. N Engl J Med. 1980;303:

3 Hauptthemen - Erweiterung der Indikationsstellung für ICDs - Biventrikuläre Stimulation (Resynchronisation, CRT) - Fernabfrage von Implantaten (SM und ICDs)

4 Erweiterung der ICD- Indikation Sekundärprophylaxe Primärprophylaxe

5 MADIT-II Studie Ischämische Kardiomyopathie mit Z.n. Myokardinfarkt EF < 30 % Moss AJ et al. Prophylactic implantation of a defibrillator in patients with myocardial infarction and reduced ejection fraction. N Engl J Med. 2002;346:

6 SCD-HeFT (Sudden Cardiac Death in Heart Failure) Nicht-ischämische Kardiomyopathie EF < 35 % Herzinsuffizienz NYHA II-III Bardy GH et al. Amiodarone or an implantable cardioverter-defibrillator for congestive heart failure. N Engl J Med. 2005;352:

7 ICD-Implantationszahlen weltweit

8 Noch mehr ICDs??? EF < 30% (35%?) =

9 MADIT II - Risikofaktoren der Gesamtmortalität Goldenberg et al. JACC 2008

10 Senkung der 2-Jahres-Mortalität durch ICD in Abhängigkeit von den Risikofaktoren Goldenberg et al. JACC 2008

11 ICD (bivent?) - Indikation Eine Vielzahl der Patienten die mit ICD versorgt werden, wären in die genannten Studien gar nicht erst reingekommen! Die Entscheidung sollte immer individuell, mit Berücksichtigung des Gesamtrisikos getroffen werden.

12 Resynchronisationstherapie Herzinsuffizienz NYHA III-IV EF < 35 % QRS > 130 msec Cazeau S, Leclercq C, Lavergne T et al; Multisite Stimulation in Cardiomyopathies (MUSTIC) Study Investigators. Effects of multisite biventricular pacing in patients with heart failure and intraventricular conduction delay. N Engl J Med. 2001;344:

13 Kardiale Reizleitungsstörung bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz nicht-ischämische Kardiomyopathie QRS-Verbreiterung vom LSB-Typ bei ca. 30 % aller Pat. MADIT II: ischämische Kardiomyopathie und EF< 30 % QRS-Verbreiterung > 120 ms in 50 % aller Pat.

14 3-Jahres-Mortalität in Abhängigkeit der QRS-Breite Mortalität (%) n = 241 P mit chronischer Herzinsuffizienz W. F. Kerwin, O. Paz, Cardiology in Review, 2003

15 Asynchrone linksventrikuläre Füllung Verminderung des Schlagvolu mens Septale Dyskinesie Frühsystolische Mitralinsuffizienz

16 Resynchronisationstherapie Kardiale Resynchronisation bewirkt Verbesserte Füllungszeiten Reduzierte Mitralregurgitation Optimiertes mechanisches AV-Delay auf der linken Herzseite Verbesserte Aktivationssequenzen Verbesserte Verteilung des Wand-Stresses

17 Anatomie der kardialen Venen Koronarsinus mittlere Mid Lateral laterale Vene Mittelvene Mid Apex Freie Free Apexwand Wall

18 CS-Sondierung

19 Spezielle LV-Sonden

20 CS-Sondierung

21 CS-Sondierung II.

22 Einführung der Schleuse

23 Kontrastmittel-Venogramm

24 Einführung der LV- Elektrode

25 Das komplette System

26 Mitralinsuffizienz vor und nach CRT

27 3D Echokardiographie vor CRT

28 3D Echokardiographie nach CRT

29 LV aus LV an

30 Subjektive Besserung durch CRT NYHA-Klasse Hospitalisierungen Lebensqualität

31 Objektive Besserung durch Resynchronisation Mortalität (MIRACLE, Companion, CARE-HF) 6-Minuten Gehtest Blutdruck Abnahme der NT-pro-BNP Werte Belastungsdauer QRS-Dauer Echo-Parameter EF LV-EDD Mitralinsuffizienz

32 CRT: Offene Fragen I % Non-responder - Warum??? LV-Elektrode stimuliert nicht Vorhofflimmern mit hoher Kammerfrequenz ungünstige Lage der LV-Elektrode keine Dyssynchronität suboptimale AV- oder VV-Zeit Lateralwand kontrahiert nicht

33 CRT: Offene Fragen II. QRS < 130 msec - Trotzdem CRT? Bisher keine klinische Daten bei Aufrüstung auf CRT von Einkammer-ICD von SM Patienten mit Herzinsuffizienz NYHA I-II Patienten mit Vorhofflimmern?

34 Fernabfrage von SM und ICDs

35 Patientenmonitor-System

36 Fernabfrage: Übersicht

37 Fernabfrage: Zusammenfassung

38 Fernabfrage: Batterie und Elektrodendaten

39 Zukunftsaussichten

40 Danke für die Aufmerksamkeit!

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern und Vorhofflimmern Herzinsuffizienz - braucht jeder einen ICD? Hans-Joachim Trappe Med. Univ.-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Ruhr-Universität Bochum 23. 23. Bielefelder Seminar über über aktuelle

Mehr

Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz

Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz CRT-Behandlungsrationale Behandlung der Grunderkrankung und auslösenden Faktoren Hämodynamische Verbesserung Blockade der neurohumoralen

Mehr

Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up?

Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up? Kardiovaskuläre Medizin 2006;9:182 186 Martin Coenen, Christian Sticherling Kardiologie, Universitätsspital, Basel Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up? Abstract Cardiac

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Hessen Vortrag 6.1: Prävention und

Mehr

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues?

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? 26. Bielefelder Seminar über aktuelle Fragen in der Kardiologie 07.02.2009: Neues zur Therapie Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? Christoph Stellbrink Klinik für Kardiologie und Internistische

Mehr

Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays. Torsten Schwalm

Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays. Torsten Schwalm Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays Torsten Schwalm Rationale I: Profit von CHF-Patienten mit LBBB und NYHA III durch kardiale Resynchronisationstherapie gesichert.

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

AMB 2005, 39, 89. Kardiale Resynchronisationstherapie

AMB 2005, 39, 89. Kardiale Resynchronisationstherapie AMB 2005, 39, 89 Kardiale Resynchronisationstherapie Zusammenfassung: Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine effektive apparative Maßnahme zur Besserung einer schweren Herzinsuffizienz

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 45 Anzahl Datensätze : 1.801 Datensatzversion: 09/4 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12527-L82643-P39267 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie

Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie PD Dr. Stephan Götze (praxis westend Berlin) Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie Zusammenfassung Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT)

Mehr

Neue Leitlinien Herzschrittmacher und Defibrillator

Neue Leitlinien Herzschrittmacher und Defibrillator Ergebniskonferenz Kardiologie 2016 Düsseldorf, 26. Oktober 2016 Neue Leitlinien Herzschrittmacher und Defibrillator Uwe K. H. Wiegand Sana-Klinikum Remscheid Klinik für Kardiologie Neue Leitlinien 06/2013

Mehr

CRT-Update 2009. CRT Update 2009

CRT-Update 2009. CRT Update 2009 CRT Update 2009 Studien Update: Indikationen zur CRT-Therapie Klaus-D. Heib 05.Dezember 2009 Congresshalle Saarbrücken RCT`s 2006 Acronym N NYHA Design Endpunkte D(M) CONTAK-CD 222 II-IV cross-over Mortalität

Mehr

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann ICD nach Reanimation Peter Ammann 2 Plötzlicher Herztod (SCD) VT 62% Primäres VF 8% Torsades de Pointes 13% Bradykardie 17% Betrifft pro Jahr: 700 000 Europäer 10 000 Schweizer Etwa 1 Patient/Stunde Adapted

Mehr

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 42 Anzahl Datensätze : 1.632 Datensatzversion: 09/4 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11668-L76947-P36360 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Möglichkeiten der Therapie mittels Antiarrhythmika, Schrittmacher, Defis & Co. Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor Foto - JPEG benötigt. Wolfgang Schoels, Klinik

Mehr

Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren

Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren Deddo Mörtl Universitätsklinikum St. Pölten Was nun? Herzinsuffizienz (HF-REF) und SCD Hälfte der Herzinsuffizienzpatienten versterben plötzlich/

Mehr

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 26 Anzahl Datensätze : 962 Datensatzversion: 09/4 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14167-L89213-P43407 Eine Auswertung

Mehr

ELITE II. The Lancet 2000, 355 :

ELITE II. The Lancet 2000, 355 : ELITE II The Lancet 2000, 355 : 1582-1587 ELITE II The Lancet 2000, 355: 1582-1587 CHARM Alternative Trial The Lancet; 362: 2003 CHARM Added Trial The Lancet; 362: 2003 CHARM-Preserved Trial The Lancet;

Mehr

CRT-D-Non Response ein Thema von gestern?

CRT-D-Non Response ein Thema von gestern? CRT-D-Non Response ein Thema von gestern? L. Károlyi 22. Dresdner Symposium»Herz und Gefäße Innovationen 2016«18. 19. November 2016 Hotel Hilton Dresden Non-responder: Definition Symptome, NYHA-Klasse,

Mehr

Cardiale Resynchronisations- Therapie (CRT) 2008

Cardiale Resynchronisations- Therapie (CRT) 2008 Medline MEDLINE Publikationen 1995-2007: Publikationen CRT 1995-2007 zu CRT Cardiale Resynchronisations- Therapie (CRT) 2008 H. Nägele Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift 450 400 350 300 250 200 150 100

Mehr

ESC POCKET GUIDELINES

ESC POCKET GUIDELINES ESC POCKET GUIDELINES Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Device-Therapie bei Herzinsuffizienz Mehr Infos unter: www.escardio.org www.dgk.org

Mehr

Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie

Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie Traunstein, 12. Oktober 2016 Hans-Ruprecht Neuberger Kardiologie - Rhythmologie Klinikum Traunstein Das Problem SCD- SCD- 0.1-0.2% / y?? Myerburg JACC 2009 Die

Mehr

Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten

Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten Simon Frey et al., Basel Hintergrund: Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt 09/4 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 39 Anzahl Datensätze : 1.179 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15284-L96643-P46369 Eine Auswertung

Mehr

Herzinsuffizienz und Erregungsleitungsstörungen

Herzinsuffizienz und Erregungsleitungsstörungen Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT): Wann ist sie sinnvoll und erfolgversprechend Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie Dr. Martin Stockburger Workshop Klinische Studien Berlin, 18.02.

Mehr

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul Kardiomyopathien Kardiomyopathien -I- -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Prof. Dr. med. Matthias Paul Department für Kardiologie und Angiologie

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 27 Anzahl Datensätze : 1.074 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15266-L96623-P46443 Eine Auswertung

Mehr

Wer braucht einen implantierbaren Cardioverter-Defibrillator (ICD)?

Wer braucht einen implantierbaren Cardioverter-Defibrillator (ICD)? Wer braucht einen implantierbaren Cardioverter-Defibrillator (ICD)? Robert Blank, Beat Schaer, Dagmar I. Keller, Christian Sticherling, Stefan Osswald Abteilung für Kardiologie, Universitätsspital Basel

Mehr

Prävention des plötzlichen Herztodes

Prävention des plötzlichen Herztodes Internist 2006 47:1040 1050 DOI 10.1007/s00108-006-1713-9 Online publiziert: 19. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber B. E. Strauer, Düsseldorf H. U. Klein Klinik für Kardiologie,

Mehr

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Hauptvorlesung Innere Medizin Hans-Joachim Trappe Medizinische Universitäts-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Marienhospital Herne Ruhr-Universität Bochum SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Herzrhythmusstörungen

Mehr

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Influence of inter lead distance between tow left ventricle (LV) leads on LV dp/dt measurements CRT ICD study data. Kranig W., Grove R., Wolff E., Imnadze G., Vahlkamp

Mehr

Fallvorstellung ICD-Indikation bei nicht-ischämischer Kardiopathie Herzinsuffizienz-Lunch Fallvorstellung

Fallvorstellung ICD-Indikation bei nicht-ischämischer Kardiopathie Herzinsuffizienz-Lunch Fallvorstellung Fallvorstellung ICD-Indikation bei nicht-ischämischer Kardiopathie Herzinsuffizienz-Lunch 25.10.2016 Fallvorstellung Nikola Kozhuharov Otmar Pfister Hr. H. W., geb. 1954: Herzinsuffizienzkonsil Dekompensierte

Mehr

Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014. Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie)

Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014. Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie) Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014 Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie) Todesursachen in Deutschland HERZINSUFFIZIENZ Epidemiologie Häufigste

Mehr

PACE 300. External Cardiac Pacemakers

PACE 300. External Cardiac Pacemakers PACE 300 External Cardiac Pacemakers +++ Externer multiprogrammierbarer Dreikammer-Herzschrittmacher für die passagere biventrikuläre Stimulation (CRT) mit wählbarem AV- und VV- Delay External Multi-programmable

Mehr

PACE 300. External Cardiac Pacemakers

PACE 300. External Cardiac Pacemakers PACE 300 External Cardiac Pacemakers +++ Externer multiprogrammierbarer Dreikammer-Herzschrittmacher für die passagere biventrikuläre Stimulation (CRT) mit wählbarem AV- und VV- Delay External Multi-programmable

Mehr

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie 10.06.2003 Herzinsuffizienz mit Synkopen: Patient (53 Jahre), nach längerem Auslandaufenthalt, mit akutem Herzinfarkt Keywords: Refraktäre Herzinsuffizienz, NYHA III-IV, Bradyarrhythmus, interventrikuläre

Mehr

Bezirksgeschäftsstelleninformation 04/2014

Bezirksgeschäftsstelleninformation 04/2014 Beilage zu den Mitteilungen Heft 09/2014 Bezirksgeschäftsstelleninformation 04/2014 Inhalt Seite 1 Satzungsgemäße Fortbildungsveranstaltung am 29. Oktober 2014 2 2 Bezirksgeschäftsstelleninformation 11.

Mehr

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Einführung in die ICD-Therapie Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Todesursache Tausend pro Jahr in Deutschland 100 80 80 000 60 48 000 40 37 000

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

Herzinsuffizienztherapie Die neuen ESC-Leitlinien. Roman Pfister

Herzinsuffizienztherapie Die neuen ESC-Leitlinien. Roman Pfister Herzinsuffizienztherapie Die neuen ESC-Leitlinien Roman Pfister Herr XY, 73 Jahre Ischämische Kardiomyopathie (EF 28%) Koronare 2-Gefässerkrankung, Z.n. Vorderwandinfarkt `93 ICD Implantation 2010 (primärprophylaktisch)

Mehr

Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation

Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation Therapie mit Herzschrittmachern, implantierbaren Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation Ärzteinformation Nr. 14 / Oktober 2010 (3) Einleitung Herzschrittmacher- Therapie Neben der etablierten

Mehr

Prognose von Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie und prophylaktischer ICD-Therapie

Prognose von Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie und prophylaktischer ICD-Therapie Aus dem Medizinischen Zentrum für Innere Medizin der Philipps-Universität Marburg Abteilung für Kardiologie, Direktor: Prof. Dr. med. B. Maisch Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. R. Moosdorf des

Mehr

Der VE/VCO 2 -Slope und andere Prognoseparameter bei kardialer Resynchronisationstherapie zur Behandlung der Herzinsuffizienz

Der VE/VCO 2 -Slope und andere Prognoseparameter bei kardialer Resynchronisationstherapie zur Behandlung der Herzinsuffizienz Aus der Klinik für Innere Medizin des Unfallkrankenhauses Berlin DISSERTATION Der VE/VCO 2 -Slope und andere Prognoseparameter bei kardialer Resynchronisationstherapie zur Behandlung der Herzinsuffizienz

Mehr

Herzschrittmachertherapie

Herzschrittmachertherapie Erste Implantation eines permanenten Herzschrittmachers am 8. Oktober 1958 Innerbetriebliche Fortbildung Zollernalb-Klinikum ggmbh Herzschrittmachertherapie 1.12.2008 OA Dr. Stefan Teipel Zollernalb-Klinikum

Mehr

Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden?

Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden? Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden? A. Langbein PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKADEMISCHE LEHRPRAXISKLINIK DER

Mehr

Artikel zum Thema Kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT)

Artikel zum Thema Kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT) Augusta-Krankenhaus Amalienstr.9 40472 Düsseldorf Kardiologische Abteilung Leitender Arzt: Prof. Dr. med. R. M. Klein Kardiologische Abteilung (02 11) 90 43-201 Telefax (02 11) 90 43-209 Herzkatheterlabor/EPU

Mehr

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006 Randomisierte ICD-Studien in der Primär- und Sekundärprävention Patient selection for ICD/CRT-D device therapy 1 Main indications 2 for primary prevention (no

Mehr

Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen?

Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen? Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen? Prof. Dr. med. P. Boekstegers Chefarzt für Kardiologie und Angiologie Helios-Klinikum Siegburg Interventionelle Therapie

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

CRT-Update. LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll?

CRT-Update. LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll? CRT-Update LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll? Priv.-Doz. Dr. med. Christof Kolb Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen Deutsches Herzzentrum

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Plötzlicher Herztod: Voraussage mittels nichtinvasiver Methoden

Plötzlicher Herztod: Voraussage mittels nichtinvasiver Methoden CURRICULUM Schweiz Med Forum 2006;6:523 529 523 Plötzlicher Herztod: Voraussage mittels nichtinvasiver Methoden Andreas W. Schoenenberger a, Paul Erne b a Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Inselspital

Mehr

Der tragbare Cardioverter/Defibrillator

Der tragbare Cardioverter/Defibrillator Der tragbare Cardioverter/Defibrillator Dr. med. Matthias Hammwöhner Medizinische Klinik II Kardiologie und Intensivmedizin St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn Arbeitsgruppe "Molekularpharmakologische Elektrophysiologie"

Mehr

Individualisierte kardiale. Resynchronisationstherapie mit Implantation der. linksventrikulären Elektrode an die Stelle der

Individualisierte kardiale. Resynchronisationstherapie mit Implantation der. linksventrikulären Elektrode an die Stelle der Individualisierte kardiale Resynchronisationstherapie mit Implantation der linksventrikulären Elektrode an die Stelle der spätesten mechanischen Aktivierung Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Prävention des plötzlichen Herztodes mit dem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator im fortgeschrittenen Lebensalter

Prävention des plötzlichen Herztodes mit dem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator im fortgeschrittenen Lebensalter Aus dem Zentrum für Innere Medizin - Abteilung Kardiologie - Geschäftsführender Direktor: Herr Prof. Dr. med. Bernhard Maisch des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit

Mehr

Hybrid- und multimodale Bildgebung des Herzens

Hybrid- und multimodale Bildgebung des Herzens CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT Hybrid- und multimodale Bildgebung des Herzens Dr. med. C. Übleis Berlin, am 07.12.2012 Inhalt Begriffsdefinitionen Komplementäre Bildgebung Hybridbildgebung Multimodale

Mehr

1. Herzinsuffizienz. 1.1 Epidemiologie und Grundlagen

1. Herzinsuffizienz. 1.1 Epidemiologie und Grundlagen 1. Herzinsuffizienz 1.1 Epidemiologie und Grundlagen Die Herzinsuffizienz, die mit wiederkehrenden Hospitalisationen, hoher Morbidität und Mortalität verbunden ist, hat sich parallel zum Altersanstieg

Mehr

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock Marlene Reiter Martin Schmid Kardiologiekreis 19.März 2013 Anamnese Männlicher Pat., 48 Jahre Bisherige

Mehr

Schrittmacher- & ICD-Patienten im Herzsport

Schrittmacher- & ICD-Patienten im Herzsport Schrittmacher- & ICD-Patienten im Herzsport Bad Nauheim 7.März 2015 Dr. med. Stefan Steiner http://www.spiegel.de/sport/fussball/da niel-engelbrecht-profi-mit-defibrillatorbei-stuttgarter-kickers-a-1003242.html

Mehr

Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren

Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren Hans O. Gloor, Firat Duru, Barbara Nägeli, Beat Schär, Nicola Schwick, Jürg Fuhrer, Juan Sztajzel, Jürg Schläpfer, Istvan

Mehr

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz von von ICDs ICDs Dipl.-Kffr. Daniela Freyer Janine Biermann,

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation Richard Kobza Einleitung Entwicklung der invasiven Elektrophysiologie Einsatzgebiet Ablation bei einzelnen Rhythmusstörungen TACHYKARDE HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Fallvorstellung IS3 Dienstag 19.06.07. Medizinische Klinik Abt. Innere Med. III S. Weretka

Fallvorstellung IS3 Dienstag 19.06.07. Medizinische Klinik Abt. Innere Med. III S. Weretka Fallvorstellung IS3 Dienstag 19.06.07 Medizinische Klinik Abt. Innere Med. III S. Weretka 57-jähriger Patient Z. n. Lebertransplantation 05/06 bei chronischer Hepatitis C Z. n. hepatozellulärem Karzinom

Mehr

Positionspapier zur kardialen Resynchronisationstherapie

Positionspapier zur kardialen Resynchronisationstherapie Z Kardiol 92:96 103 (2003) DOI 10.1007/s00392-003-00906-7 LEITLINIEN UND EMPFEHLUNGEN C. Stellbrink A. Auricchio B. Lemke W. von Scheidt J. Vogt Positionspapier zur kardialen Resynchronisationstherapie

Mehr

Neues vom ESC 2010. Herzinsuffizienz, CRT, ICD und Schrittmacher

Neues vom ESC 2010. Herzinsuffizienz, CRT, ICD und Schrittmacher Neues vom ESC 2010 Herzinsuffizienz, CRT, ICD und Schrittmacher Herzinsuffizienz + Devices Was gab s Neues? Neue Medikamente zur Therapie der Herzinsuffizienz Ivabradin (SHIFT-Studie) Beeinflussung der

Mehr

Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society

Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Implantation von Defibrillatoren Mehr Infos unter: www.dgk.org Pocket-Leitlinien: Implantation von Defibrillatoren von W. Jung, D. Andresen, M.

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Herzinsuffizienz Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Prävalenz: 14 12 2004 Bevölkerung: 2-3% 70-80- jährige: 10-20% Prävalenz (%) 10 8 6 4 80er Jahre 70er Jahre Mortalität: 50% innerhalb 4 Jahren 2 0

Mehr

Herzrhythmusstörungen in der Klinik: Entscheidungsfindung zur Intervention jenseits existierender Richtlinien 1

Herzrhythmusstörungen in der Klinik: Entscheidungsfindung zur Intervention jenseits existierender Richtlinien 1 Herzrhythmusstörungen in der Klinik: Entscheidungsfindung zur Intervention jenseits existierender Richtlinien 1 Thomas. Cron, eat Schaer Kardiologie, Universitätsspital asel Summary rrhythmias in clinical

Mehr

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Presenting Author: Wasem J Verfasser: Dr. Pamela Aidelsburger 1 Kristin

Mehr

Herzinsuffizienz Update

Herzinsuffizienz Update Herzinsuffizienz Update Otmar Pfister Kardiologie USB Fallbeispiel: Herr C 68-jährig Ischämische Herzkrankheit mit neu schwer reduzierter Pumpfunktion (LVEF 25%, Vorwert 42%, 2013) Bekannte koronare 2-Asterkrankung

Mehr

Ein Fallschirm für das schwache Herz. PD Dr. Julian Widder Prof. Dr. Johann Bauersachs Klinik für Kardiologie und Angiologie

Ein Fallschirm für das schwache Herz. PD Dr. Julian Widder Prof. Dr. Johann Bauersachs Klinik für Kardiologie und Angiologie Ein Fallschirm für das schwache Herz PD Dr. Julian Widder Prof. Dr. Johann Bauersachs Klinik für Kardiologie und Angiologie Das klinisches Problem: Vorderwandinfarkt bei Verschluss der LAD 24% der Patienten

Mehr

Vorteile und Limitationen subkutaner Defibrillatoren bzw. elektrodenfreier Herzschrittmacher

Vorteile und Limitationen subkutaner Defibrillatoren bzw. elektrodenfreier Herzschrittmacher Neue Entwicklungen in der kardialen Device-Therapie Vorteile und Limitationen subkutaner Defibrillatoren bzw. elektrodenfreier Herzschrittmacher PD Dr. med. Christof Kolb Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen,

Mehr

KARDIALE RESYNCHRONISATIONSTHERAPIE:

KARDIALE RESYNCHRONISATIONSTHERAPIE: KARDIALE RESYNCHRONISATIONSTHERAPIE: IMPLANTATIONSTECHNIK UND PRÄDIKTOREN DES KLINISCHEN VERLAUFS Habilitationsschrift vorgelegt am der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena von

Mehr

Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag

Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag Oliver Przibille Warum Aggregatnachsorge? Reduktion von Morbidität

Mehr

zur Schrittmacher- und Defibrillatortherapie.

zur Schrittmacher- und Defibrillatortherapie. Aktuelle Schrittmacher- und Defibrillatortherapie Hans-Joachim Trappe, Jan Gummert 3 Punkte cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Die Schrittmacher- und die Defibrillatortherapie sind seit 50 beziehungsweise

Mehr

Verlangsamung eines alten Mannes

Verlangsamung eines alten Mannes Verlangsamung eines alten Mannes Ein 79-Jahre alter Patient kommt morgens immer schlechter aus dem Bett, wird immer langsamer, macht kleine Schritte und will die Beine nicht mehr heben beim Gehen. Zielgruppe

Mehr

KEY WORDS ICD, defibrillator, pace-sense-analyser, SCD-HeFT. Abb. 1: AICD-Implantationszahlen: Regensburg

KEY WORDS ICD, defibrillator, pace-sense-analyser, SCD-HeFT. Abb. 1: AICD-Implantationszahlen: Regensburg M. Foltan, S. Schmidt, A. Philipp, A. Keyser, L. Rupprecht, M. Hilker, R. Kobuch, F. Muders 1, D. E. Birnbaum, F.-X. Schmid Klinik für Herz-, Thorax- und herznahe Gefäßchirurgie (Direktor: Prof. Dr. D.

Mehr

VT-Ablation bei Herzinsuffizienz

VT-Ablation bei Herzinsuffizienz Kardiologie heute 25.11.2011 VT-Ablation bei Herzinsuffizienz Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Ein weltweites Problem Inzidenz/Jahr Anzahl Patienten Jährliche Mortalität

Mehr

Gesundheitsökonomische Aspekte der Implantation von Defibrillatoren (ICDs) und von biventrikulären Schrittmachern/ICDs

Gesundheitsökonomische Aspekte der Implantation von Defibrillatoren (ICDs) und von biventrikulären Schrittmachern/ICDs Gesundheitsökonomische Aspekte der Implantation von Defibrillatoren (ICDs) und von biventrikulären Schrittmachern/ICDs Positionspapier der Plattform für Kardiovaskuläre Gesundheitsökonomie H. Weber 1,

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013. Indikatoren 2013. Stand: 25. 04. 2014

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013. Indikatoren 2013. Stand: 25. 04. 2014 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Indikatoren 2013 Stand: 25. 04. 2014 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2011. Qualitätsindikatoren 2011. Stand: 11. 6. 2012

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2011. Qualitätsindikatoren 2011. Stand: 11. 6. 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Qualitätsindikatoren 2011 Stand: 11. 6. 2012 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Inhaltsverzeichnis Implantierbare

Mehr

ICD-Kontroverse: Braucht jeder Patient mit einer linksventrikulären Auswurffraktion unter 35% einen ICD?

ICD-Kontroverse: Braucht jeder Patient mit einer linksventrikulären Auswurffraktion unter 35% einen ICD? Kardiovaskuläre Medizin 2006;9:426 432 Richard Kobza a, Paul Erne a, Christoph Scharf b, Firat Duru c a b c Kardiologie, Departement Innere Medizin, Kantonsspital Luzern Klinik im Park, HerzGefässZentrum,

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012. Indikatoren 2012. Stand: 17. 5. 2013

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012. Indikatoren 2012. Stand: 17. 5. 2013 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Indikatoren 2012 Stand: 17. 5. 2013 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Therapie der Herzinsuffizienz 2013 S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Häufigkeit der Herzinsuffizienz 10-20% der 70-80 jährigen 15 Millionen Patienten in der EU Überleben

Mehr

Curio Haus 10.11.2011 Hamburg

Curio Haus 10.11.2011 Hamburg 7. Hamburger Symposium für integrierte Gesundheitslösungen Income Expenses Profitability Resources Procedures Process Zukunft JETZT: Kompetenz und Effizienz moderner IT Lösungen Case Numbers Quality Clinical

Mehr

Implantierbare Defibrillatoren-Implantation

Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Indikatoren 2014 Stand: 29. 05. 2015 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und

Mehr

am Was ist neu in der Kardiologie? H.Reuter

am Was ist neu in der Kardiologie? H.Reuter am 22.5.2007 Seite 1 Körperliche Belastung bei Herzerkrankungen: Ist Sport wirklich Mord? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Körperliche Belastung bei Herzerkrankungen:

Mehr

Herzinsuffizienz. R. Schoeller Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Kardiologie der DRK Kliniken Berlin Westend

Herzinsuffizienz. R. Schoeller Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Kardiologie der DRK Kliniken Berlin Westend Herzinsuffizienz R. Schoeller Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Kardiologie der DRK Kliniken Berlin Westend nach M. Böhm, INTERNIST 2000. 41; 283-291 Herzinsuffizienz Akute Dekompensation bei

Mehr

Kardiologische Leistungen

Kardiologische Leistungen Versorgungs- und Leistungsinhalte Kardiologie in Verbindung mit der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Kardiologische Versorgung mit bedarfsgerechter Diagnostik (z.b. EKG, Echo) - hier allgemeiner

Mehr

Herzinsuffizienztherapie braucht Zeit! Wann ist der ICD indiziert? Chris9an Veltmann Überblick. Guidelines ICD.

Herzinsuffizienztherapie braucht Zeit! Wann ist der ICD indiziert? Chris9an Veltmann Überblick. Guidelines ICD. Herzinsuffizienztherapie braucht Zeit! Wann ist der ICD indiziert? Überblick Guidelines ICD Neue Studien Medikamentöse Therapie der Herzinsuffizienz Die Defibrillatorweste Alterna9ve elektrische Therapien

Mehr

Cardiac Pacemaker Identification Card. Herzschrittmacher - Ausweis

Cardiac Pacemaker Identification Card. Herzschrittmacher - Ausweis Implantiertes SchrittmacherAggregat: => Aggregat: ICD CRT Lumax 540 HFT 363382 VVEDR Seriennr. 6646267, implantiert am 02.05.202 Implantierte Elektroden: => Rechte Kammer: Linox S 75 Seriennr. 45555 implantiert

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen?

Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen? Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen? Christine Gstrein, Oberärztin Kardiologie 13. Zürcher Review Kurs in Klinischer Kardiologie, 09. April 2015 Chronische Herzinsuffizienz Prävalenz 1-2% der Erwachsenen

Mehr