Aktuelle Telematikanwendungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Telematikanwendungen"

Transkript

1 Aktuelle Telematikanwendungen Aufbau der Basis-TI und Versichertenstammdatenmanagement - IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Essen, 21. September 2011, Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

2 Auf die Plätze, fertig, los... Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

3 Aufbau Basis-TI Stufe 1 Roll-Out der Lesegeräte bis Ende Q Finanzierung bis Aufgrund von Lieferschwierigkeiten, auch noch Refinanzierungsanspruch bei Bestellung bis zum Ausstattung noch nicht zufriedenstellend Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

4 Aufbau Basis-TI Stufe 1 10% Kartenausgabe in 2011 Kassen sind aktuell in Zulassung und Validierung der Karten Kartenproduktion angelaufen Erste Karten werden schon vor dem ausgegeben Gemäß Planung werden alle Kassen die 10% in Q4 ausgeben können Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

5 Was ändert sich mit dem Basis-Rollout? Die egk ist ab gültiger Versicherungsnachweis Der Versicherte muss seine KVK nicht parallel vorhalten Ärzte ohne Lesegeräte müssen Versicherte mit egk s behandeln Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

6 Aufbau Basis-TI Stufe 2 (vereinfachte Darstellung) Dezentral Zentral Backbone Kassen Namensdienst Zeitdienst Komponenten- PKI PKI-Dienst egk Arzt PC Netzkonnektor mit Mini-AK SMC-K Modem VPN/ Internet VPN Konzentrator Intermediär Sicherheits- Gateway VPN Backbone VSDD CMS egk Sicherheits- Gateway SFV ehealth Kartenteriminal Bestandsnetze (z. B. KV-SafeNet) eabrechnung UFS SMC-B Stufe 1 SM(C)-KT edmp Sonstige KV-Anwendungen PKI PKI-Dienst SMC-B Stufe 2 Internet Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik Juli

7 Aufbau Basis-TI Stufe 2 Ausstattung der Leistungserbringer (dezentral) Konnektoren Umstellung der Verkabelung Online-Anbindung Ausgabe der benötigten Karten (HBA, SMC-B, SMC-K,..) Aufbau der zentralen Komponenten Netze Zentrale Dienste Gateways Anschluss der Kassensysteme Entwicklung, Test und Roll-Out der Anwendungen (z.b. VSDM, KOM-LE,...) Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

8 Fazit Durch die Ausstattung mit Lesegeräten und die Ausgabe der ersten egk s ist ein wichtiger Grundstein für das Gesamtprojekt gelegt. Mit diesem Grundstein wird noch kein wirklicher Mehrwert erzielt. Es muss auf diesem Grundstein basierend zeitnah der 2. Schritt in die Online Anbindung erfolgen. Aktuell ist der Zeitplan für die weiteren Stufen zu lang, da die geplanten Projekte zeitgleich eingeführt werden sollen. Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

9 Die Risiken des aktuellen egk Projektes aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes Ausgabe der egk startet 2011 ohne Nutzen gegenüber der aktuellen KVK Zusätzliche Forderungen führen zu verlangsamtem Vorgehen im Projekt Das BSI hat seine Rahmenbedingungen definiert- damit ist die technische Komplexität nicht reduzierbar Start zum Rollout des Wirkbetriebs der Ziellösung frühestens ab 2016 Weitere Nutzen bringende Anwendungen (Akte / Rezept, usw.) frühestens in 8-10 Jahren Der Datenschutz wird die unsichere KVK bzw. eine egk- Ausgabe ohne Realisierung von Sicherheitsstandards in absehbarer Zeit nicht dauerhaft akzeptieren Weitere Insellösungen nehmen Fahrt auf, z. B. KV-SafeNet Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

10 Idee des GKV-SV Projekts Alternative 2012 Reduzierung des Projektinhaltes für eine Phase 0 auf zunächst VSDM und z.b. KOM-LE Anpassung der Basis-TI auf die zwingend benötigten, vorhandenen Standard-Komponenten mit Ausbaufähigkeit Komplette Anbindung aller Leistungserbringer an die Infrastruktur wie in der Ziellösung der gematik vorgesehen Schaffung einer Plattform für weitere Anwendungen auf gleichem Sicherheitsniveau wie VSDM und KOM-LE Start des Testbetriebs noch in 2012/2013 Verbindliche Migration in die spätere Ziellösung der gematik Parallele Fortführung der aktuellen gematik-projekte Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

11 Durch eine vorgezogene Lösung wird das Gesamtprojekt beschleunigt Finanzierung Lesegeräte Basis- Rollout Vermutl. Planung gematik. Abnahme Lastenhefte 10% Xx % 100% Pflichtenhefte Kartenausgabe egk nur als Offline-KVK einsetzbar Ausschreibung Entwicklung Test Rollout Wirkbetrieb Zeitraum vom Start Kartenausgabe / Basis- Rollout bis zum vollen Wirkbetrieb mindestens 5 Jahre KV-SafeNet Rollout Rollout und Weiterentwicklung egk nur als Offline- KVK einsetzbar Alternative Lösungen nehmen Fahrt auf Vorgezogene Lösung ( Phase 0 ) Ausschreibung Entwicklung Test Rollout Wirkbetrieb Beschleunigung der Einführung für das Gesamtprojekt Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

12 Aktueller Stand des Projektes Alternative 2012 Beschluss noch nicht in die Gesellschafterversammlung eingebracht. Arbeitsgruppe unter Leitung des Schlichters um zwei Themen der Alternative 2012 zu überprüfen Frühzeitige Verfügbarkeit signaturfähiger Konnektoren Stufenplan für die Integration weiterer Anwendungen Bericht der Arbeitsgruppe Ende September Einbringung der Alternative 2012 oder einer gemeinsamen Modifikation im Oktober oder spätestens im Dezember in die Gesellschafterversammlung Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

13 Es gibt viel zu tun... Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Umsetzung der Telematik in der Modellregion - Test, Massentest, Rollout IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft ursprüngliches Testkonzept der gematik

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Einführung der Telematikinfrastruktur. an Hersteller und Teilnehmer. April 2017, Dr. Tino Großmann

Einführung der Telematikinfrastruktur. an Hersteller und Teilnehmer. April 2017, Dr. Tino Großmann Einführung der Telematikinfrastruktur Anforderungen an Hersteller und Teilnehmer April 2017, Dr. Tino Großmann Wissensvorsprung: Wir können E-Health. Aktueller Status Erprobung VSDM in der Region Nord-West

Mehr

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur

Mehr

Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013

Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013 Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013 Agenda Wo steht BITMARCK heute? Wie BITMARCK dahin gekommen? Welche Herausforderungen stehen an? 3 Unternehmen, Produkte,

Mehr

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

Mehr

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dirk Drees gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 07.09.2006 IT-Trends Medizin

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG BEI DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSKARTE (egk) Einführung Mit dem GKV-Finanzierungsgesetz hat der Gesetzgeber u. a. die Krankenkassen verpflichtet, im Laufe

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführung Mit dem 1. Januar 2014 ist die Krankenversichertenkarte (KVK) durch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte

Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte Rechtsanwalt Jörg Meister Deutsche Krankenhausgesellschaft 8.9.2010

Mehr

Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur

Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur Pressegespräch zum ehealth-gesetz am 11. Mai 2016 B. Greve, Dezernat 6 der KBV Pressegespräch zum ehealth-gesetz 11.05.2016 Seite 2 von 9 Agenda ehealth-gesetz

Mehr

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen Ausgabe 6 - August bis Dezember 2009 Seite 1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis 2 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern 2 3. Übersicht

Mehr

Großprojekt Elektronische Gesundheitskarte

Großprojekt Elektronische Gesundheitskarte SCHWERPUNKT Thema Großprojekt Elektronische Gesundheitskarte Der Turnaround ist geschafft Lange in der Kritik und von vielen mit Skepsis betrachtet, wird nun eines der größten IT-Projekte Europas Realität.

Mehr

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

KV-SafeNet Telematik-Infrastruktur ehealth-gesetz

KV-SafeNet Telematik-Infrastruktur ehealth-gesetz Telematik-Infrastruktur ehealth-gesetz EDV-Abteilung Das sichere Netz der KVen (SNK) Anteil Teilnehmer je KV Quelle KBV, 28.09.2015 EDV in der Arztpraxis Seite: 2 Telematik Infrastruktur und SNK () EDV

Mehr

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card 1 Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance ehealth Conference 2007 From Strategies to Applications April 17th-19th, 2007, Berlin 2 Agenda BKK - We are here Subprocesses

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI)

Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI) Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI) Ziele, Organisation und Technik 10.03.2018 Wuppertal Claudia Pintaric KV Nordrhein Abteilungsleiterin IT-Kundendienste Inhalte Ziele der Telematik-Infrastruktur

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 1 Das sichere Netz der KVen Digitale Vorteile für die Versorgung Dr. Thomas Kriedel, Vorstand KVWL Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 2 Überblick Das sichere Netz

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen 10.Oktober 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1 Der Anfang: Das Gesetz 2 Gesetzliche Grundlage Gesetz zur Modernisierung

Mehr

Wo steht die gematik heute?

Wo steht die gematik heute? Wo steht die gematik heute? Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern. 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken der Testregion

1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern. 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken der Testregion NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen - Ausgabe - Januar bis März 2008 Seite 1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern 2 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken

Mehr

Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen

Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen Sven Marx Leiter Datenschutz & Informationssicherheit gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Übersicht Gesundheitskarte. Version 2011-März

Übersicht Gesundheitskarte. Version 2011-März Übersicht Gesundheitskarte Version 2011-März 28. März 2011 2 Inhaltsverzeichnis Vor dem Sturm 1 Basis-Rollout: Anpassung der Infrastruktur und Ausgabe der egk 1.1 Ziele 1.2 Voraussetzungen 1.3 Basis-Rollout

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen Erste Erfahrungen mit und am UKL-Erlangen conhit 2009 - Satellitenveranstaltung 20.04.2009 Berlin Dr. Stefan Skonetzki-Cheng Lehrstuhl für Medizinische Informatik Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen www.ssk.med.uni-erlangen.de

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen

Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen Benno Herrmann UKM / SHM Senior Consultant gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur

Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 1 Das vernetzte

Mehr

Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners

Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners Dialog ''Zwei Jahre Selektivverträge in Baden-Württemberg Chancen eines vernetzten Gesundheitswesens'' Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners Jörg Stadler, Vorstand; Dr. Thomas

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Elektronische Patientenakten - Erwartungen und Ausblicke - Krefeld, 24. Mai 2007 Dr.med. Christoph F-J Goetz Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Leiter Telemedizin Ausgangspunkt Der Teufelskreis im Gesundheitswesen

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1)

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1) Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre Erprobung Online-Rollout (Stufe 1) Version: 1.0.0 Stand: 04.04.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung:

Mehr

KV-SAFENET DIE SICHERE ONLINE-ANBINDUNG DER ARZTPRAXIS

KV-SAFENET DIE SICHERE ONLINE-ANBINDUNG DER ARZTPRAXIS KV-SAFENET DIE SICHERE ONLINE-ANBINDUNG DER ARZTPRAXIS ONLINE / OFFLINE Mögliche Gründe für eine Online-Anbindung der Praxis-EDV Die zunehmende Durchdringung aller Lebensbereiche mit Informationstechnologie

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte

Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte Als eines der größten und anspruchsvollsten IT-Projekte weltweit werden mit dem Aufbau der Telematikinfrastruktur und der Einführung der elektronischen

Mehr

im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen

im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen Pseudonymisierungskonzepte und -services im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zum Regierungsentwurf eines Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen

Mehr

Übersicht Gesundheitskarte. Version 2010-Oktober

Übersicht Gesundheitskarte. Version 2010-Oktober Übersicht Gesundheitskarte Version 2010-Oktober 4. Oktober 2010 2 Inhaltsverzeichnis Vorschau 1 Basis-Rollout: Anpassung der Infrastruktur und Ausgabe der egk in 2009/2010 1.1 Ziele 1.2 Voraussetzungen

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur

Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur Holm Diening, Abteilungsleiter Datenschutz und Informationssicherheit gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

Datenverarbeitung - Inhalt

Datenverarbeitung - Inhalt RD Walter Ernestus, Referat VI egk und Telematik-Infrastruktur - eine Baustelle für die sensibelste Datenverarbeitung - 1 Inhalt Wo stehen wir? Baustellen Zugriff durch den Versicherten Bestandsnetze Wahrnehmung

Mehr

die Zusammenarbeit in der Gesellschaft für

die Zusammenarbeit in der Gesellschaft für 117. Deutscher Ärztetag 2014 in Düsseldorf Sachstandsbericht des Vorstandes der Bundesärztekammer über die Zusammenarbeit in der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte gematik GmbH

Mehr

Erwartungen an die Telematik- Plattform im Gesundheitswesen aus Sicht der GKV

Erwartungen an die Telematik- Plattform im Gesundheitswesen aus Sicht der GKV Erwartungen an die Telematik- Plattform im Gesundheitswesen aus Sicht der GKV Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Arbeiter- ehealth 2002 - Telematik im Gesundheitswesen 1 Aspekte des Einsatzes

Mehr

Der Backbone zur Vernetzung im deutschen Gesundheitswesen

Der Backbone zur Vernetzung im deutschen Gesundheitswesen Der Backbone zur Vernetzung im deutschen Gesundheitswesen Fachbeirats-Sitzung des elektronischen Gesundheitsberuferegisters (egbr) Dr. Ing. Achim Jannasch gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Peter Haas / Fachhochschule Dortmund Dirk Drees / gematik Berlin 08.02.2008 Veranstaltung der Ärztekammer Nordrhein am 09.02.2008 Agenda

Mehr

ehealth-gesetz Auswirkungen auf das SNK, KV-Connect und den Arztbrief Partnermeeting der KV Telematik GmbH, K.

ehealth-gesetz Auswirkungen auf das SNK, KV-Connect und den Arztbrief Partnermeeting der KV Telematik GmbH, K. ehealth-gesetz Auswirkungen auf das SNK, KV-Connect und den Arztbrief Partnermeeting der KV Telematik GmbH, 10.03.2015 K. Tenbrock / KBV KVTG Partnermeeting ehealth-gesetz 10.03.2015 Seite 2 von 11 Agenda

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1)

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1) Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre Erprobung Online-Rollout (Stufe 1) Version: 1.0.0 Stand: 04.04.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung:

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte Über mich (meine Qualifikationen): Externer Datenschutzbeauftragter (zertifiziert von der TÜV Süd Akademie) Microsoft Certified IT Professional Windows Server 2008 Microsoft

Mehr

Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen

Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen IT-Trends Medizin/Health Telematics 4. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft VERTRAULICH Dieses

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit Es geht los: Einführung der egk ab 1. Oktober 2009 Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

Smart Metering in Deutschland

Smart Metering in Deutschland Smart Metering in Deutschland Ulrich Kaindl Geschäftsführer Wireless Logic GmbH www.wirelesslogic.de Gesetzlicher Rahmen EU Richtlinie 2009/75/EG BMWI Eckpunkte Papier Smart Meter Gateway Fordert die

Mehr

E-Health-Gesetz. Maßnahmen und Perspektiven. QMS Mitgliederversammlung am 14. April 2015 auf der conhit 2015

E-Health-Gesetz. Maßnahmen und Perspektiven. QMS Mitgliederversammlung am 14. April 2015 auf der conhit 2015 E-Health-Gesetz Maßnahmen und Perspektiven QMS Mitgliederversammlung am 14. April 2015 auf der conhit 2015 Claudia Riepe Bundesministerium für Gesundheit Foto gematik Ausgangslage Seit dem 1. Januar 2015

Mehr

» Online-Rollout (Stufe 1)

» Online-Rollout (Stufe 1) » Online-Rollout (Stufe 1) Flächendeckender Aufbau der Telematikinfrastruktur für die elektronische Gesundheitskarte (egk) Stand: 19.06.2017 Foto: http://www.telematik-modellregionen.de/content/ Kartengrafik:

Mehr

KV-CONNECT ANWENDUNGEN IM SICHEREN NETZ DER KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNGEN

KV-CONNECT ANWENDUNGEN IM SICHEREN NETZ DER KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNGEN KV-CONNECT ANWENDUNGEN IM SICHEREN NETZ DER KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNGEN ZUM EINSTIEG Die KV Telematik GmbH hat ihren Standort in Berlin und ist eine 100%ige Tochter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Warum IT-Projekte scheitern

Warum IT-Projekte scheitern Warum IT-Projekte scheitern Dipl. Inform. M. Engelhorn KIS-RIS-PACS Waldthausen 2013 M. Engelhorn 1 Warum IT-Projekte scheitern Only those risks that have been identified can be managed KIS-RIS-PACS Waldthausen

Mehr

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Die Sicherheitsarchitektur - Grundlage für die Absicherung sensibler Daten Michael Bartkowiak Leiter IT-Strategie Sven Marx

Mehr

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte.

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt informieren Was wird anders mit der elektronischen Gesundheitskarte? Digitale Chancen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK

Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK SNK Zertifizierung von Laboranwendungen 25.06.2015 1 Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK KVTG - Workshop Laborkommunikation Jens Haufe, Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk Prof. Dr. Horst Kunhardt Hochschule Deggendorf Telematik-Infrastruktur der egk 1 Übersicht 1. Elektronische

Mehr

Presseseminar gematik Gesundheitskarte

Presseseminar gematik Gesundheitskarte 1 gematik: Technisches Zentrum für Konzeption und Zulassung der Gesundheitskarte, der Telematikinfrastruktur und der Anwendungen Peter Bonerz Geschäftsführer gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag-

Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag- Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag- MinDirig Norbert Paland Bundesministerium für Gesundheit Leiter der Unterabteilung "Haushalt/Telematik" Telematik-Konferenz, Potsdam 13. Februar 2008

Mehr

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden?

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden? 14. Wahlperiode 13. 10. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Jürgen Walter GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Soziales Datenschutzprobleme bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

Kommunales Netz Basisinfrastruktur für eine Zusammenarbeit

Kommunales Netz Basisinfrastruktur für eine Zusammenarbeit Kommunales Netz Basisinfrastruktur für eine Zusammenarbeit Ralf Lion Leiter der Abteilung Systemtechnik Informations- und Kommunikationsinstitut Saarbrücken 1 Agenda Kennzahlen IKS Ausgangslage, Arbeitsgruppe

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Protokoll. der siebten Sitzung des Ärztlichen Beirates. am Mittwoch, den 29. Juni 2011. in der Ärztekammer Nordrhein

Protokoll. der siebten Sitzung des Ärztlichen Beirates. am Mittwoch, den 29. Juni 2011. in der Ärztekammer Nordrhein Dortmund, den 29. Juni 2011 Protokoll der siebten Sitzung des Ärztlichen Beirates am Mittwoch, den 29. Juni 2011 in der Ärztekammer Nordrhein Vorsitz: Anwesend: Herr Redders, Frau Dr. M. A. Groß, Herr

Mehr

Bericht der Arbeitsgruppe der Gesellschafterversammlung zur vorgezogenen Lösung für die Telematikinfrastruktur und einen stufenweisen Ausbau

Bericht der Arbeitsgruppe der Gesellschafterversammlung zur vorgezogenen Lösung für die Telematikinfrastruktur und einen stufenweisen Ausbau Bericht der Arbeitsgruppe der Gesellschafterversammlung zur vorgezogenen Lösung für die Telematikinfrastruktur und einen stufenweisen Ausbau Vorsitz: Klaus Theo Schröder Mitglieder: Dirk Schladweiler Sven

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur bringt das ehealth-gesetz den Durchbruch?

Elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur bringt das ehealth-gesetz den Durchbruch? Elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur bringt das ehealth-gesetz den Durchbruch? Alexander Beyer Geschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh

Mehr

Ausblick auf Neuerungen und Chancen

Ausblick auf Neuerungen und Chancen Das neue ehealth-gesetz Ausblick auf Neuerungen und Chancen MediaKom Kundentag 2015 Aschau, 16. April 2015 Rainer Höfer (GKV-Spitzenverband) Agenda I Die aktuelle Projektlage egk/ti II Die Kernpunkte des

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz

Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 1 Das vernetzte

Mehr

Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz?

Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz? Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz? Peter Schaar Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Seite 1 Agenda Entwicklung der Telekommunikation und des Fernmeldegeheimnisses

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem:

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem: IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin Universitätsklinika im Versorgungssystem: Gibt es eine Sonderrolle der Hochschulmedizin? Alfred Dänzer, Präsident Wegelystraße

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte - Grundlagen, Projektstand und Ausblick - Doris Wilke Bundesministerium für Gesundheit Referat Z26 Technische Fragen der Telematik XML-Tage in Berlin 2007 E-Health 26.

Mehr

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Siemens IT Solutions and Services, Hubert Geml npa Einführung Wann realisiere ich was mit wem? Testversion

Mehr

Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte

Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte 31. Mai 2006 Bundesverband Deutscher Privatkrankenanstalten, Berlin Dirk Drees gematik GmbH Inhalt Einführung Vernetzung im Gesundheitswesen

Mehr

Protokoll. der zehnten Sitzung des Ärztlichen Beirates. am Mittwoch, den 14. Dezember in der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe

Protokoll. der zehnten Sitzung des Ärztlichen Beirates. am Mittwoch, den 14. Dezember in der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund, den 14. Dezember 2011 Protokoll der zehnten Sitzung des Ärztlichen Beirates am Mittwoch, den 14. Dezember 2011 in der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Vorsitz: Anwesend: Beginn: Ende:

Mehr

leisten. BETRIEB DER KZVWL Zahnarztpraxis VPN-Zugangsdienstbetreiber Konzentrator Firewall Konnektor

leisten. BETRIEB DER KZVWL Zahnarztpraxis VPN-Zugangsdienstbetreiber Konzentrator Firewall Konnektor Das E-Health-Gesetz ist seit Ende Dezember 2015 in Kraft. Danach werden alle Einrichtungen im Gesundheitswesen, insbesondere alle Praxen und Krankenhäuser, in der Telematikinfrastruktur (TI) miteinander

Mehr

Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts

Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts Dr. Lutz Kleinholz, München ehealth 2005 Workshop 2: Infrastruktur und Dienste München 20. April 2005 Gesundheitsdienstleistung

Mehr

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Jörg Stadler, Jens Urmann ehealth Infrastructure Product House eco Arbeitskreis Sicherheit, Köln, 2 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Grundlagen

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Secure Mobile Computing Best Practice am Beispiel der DATEV eg Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Heinrich Golüke Datennetzsysteme heinrich.golueke@datev.de Best

Mehr

Open Source Open Content Open Access

Open Source Open Content Open Access Open Source Open Content Open Access e-kompetenz im Kontext (e-kokon) die elearning Initiative der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. P. Schirmbacher Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität

Mehr

KV-SafeNet* IT-Beratung. Stand 16.07.2015 Version 3.3

KV-SafeNet* IT-Beratung. Stand 16.07.2015 Version 3.3 Bildunterschrift IT-Beratung KV-SafeNet* Stand 16.07.2015 Version 3.3 *Bitte beachten Sie, dass KV-SafeNet nicht mit der Firma SafeNet, Inc., USA in firmenmäßiger oder vertraglicher Verbindung steht. IT-Beratung

Mehr

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Christian Mauro mauro@in.tum.de Technische Universität München Informatik 2007 Workshop

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr