Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung"

Transkript

1 MWV Seminar 2014 Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Haftpflichtversicherung Köln, 5./6. Mai 2014 München, 20./21. Mai 2014

2 MWV Meinungsbarometer

3 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 3 MWV 2014

4 Zyklusphasen Haftpflicht- Industrie Höhepunkt Hohe Prämie und Rentabilität Weicher Markt Kapitalanlageergebnis + Cash-Flow-Underwriting + Vers.-technisches-Ergebnis - Tiefpunkt Schaden- und/oder Kapitalmarkt-/Bilanzschocks Harter Markt Überreaktion des Marktes Rigiditäten verzögern Prämienanpassung 4

5 Zyklendauer Deutschland nach Sparten 12,4 5

6 Prämienzyklus Haftpflicht- Industrie Deutschland

7 Zyklusverlauf Haftpflicht- Industrie Niveau 2010 Heute

8 Zyklusverlauf Haftpflicht-Industrie Prognose aktualisiert 2013 Heute normale Risiken Niveau

9 Prämienzyklus Haftpflicht- Industrie Prognose aktualisiert Jahre 9

10 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 2% 0% 5% 38% 47% Versicherungsnehmer Erstversicherer Rückversicherer Vermittler Honorarberater Sonstiges 9% 10

11 1. Welche Marktentwicklung erwarten Sie für die Renewals 2014/2015? Gesamtergebnis 60% 50% 53% 30% 20% 10% 0% weich stabil härter 7% 11

12 1. Welche Marktentwicklung erwarten Sie für die Renewals 2014/2015? 70% 60% Vergleich % 53% 50% 30% 20% 21% 19% 10% 7% 0% weich stabil härter

13 1. Welche Marktentwicklung erwarten Sie für die Renewals 2014/2015? Auswertung Vermittler 90% Vermittler 80% 70% 60% 57% 50% 30% 29% 20% 14% 10% 0% weich stabil härter 13

14 1. Welche Marktentwicklung erwarten Sie für die Renewals 2014/2015? Auswertung Versicherer 90% Versicherer 80% 70% 60% 50% 30% 20% 46% 51% 10% 0% weich stabil härter 3% 14

15 2. Wie beurteilen Sie das konkrete Angebotsverhalten? 2.1 mehrjährige Laufzeiten nein 45% ja 55% 0% 10% 20% 30% 50% 60% 15

16 2. Wie beurteilen Sie das konkrete Angebotsverhalten? 2.1 mehrjährige Laufzeiten Vergleich nein ja 45% 45% 55% 55% % 10% 20% 30% 50% 60% 16

17 2. Wie beurteilen Sie das konkrete Angebotsverhalten? 2.2 a) Prämie Haftpflicht 80% Prämie Haftpflicht 70% 60% 50% 30% 45% 50% 20% 10% 0% 5% fallend unverändert steigend 17

18 2. Wie beurteilen Sie das konkrete Angebotsverhalten? 2.2 a) Prämie Haftpflicht 80% Vergleich % 60% 50% 45% 55% 50% 30% 20% 28% 17% 10% 0% fallend unverändert steigend % 18

19 2. Wie beurteilen Sie das konkrete Angebotsverhalten? 2.2 b) Prämie D&O Versicherung 80% Prämie D&O Versicherung 70% 60% 50% 53% 30% 33% 20% 10% 0% 14% fallend unverändert steigend 19

20 2. Wie beurteilen Sie das konkrete Angebotsverhalten? 2.2 b) Prämie D&O Versicherung 80% Vergleich % 60% 50% 59% 53% 33% 30% 20% 24% 18% 14% 10% 0% fallend unverändert steigend

21 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen unter Versicherern unter Maklern wenig bedeutsam 2014 Innovationen als Wettbewerbsvorteil 20% bedeutsam 60% 0% 10% 20% 30% 50% 60% 70% 80% bedeutsam 80% wenig bedeutsam 21

22 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen unter Versicherern unter Maklern Vergleich Vergleich % 70% 60% 50% 30% 20% 10% 0% 65% 60% bedeutsam 35% wenig bedeutsam % 80% 70% 60% 50% 30% 20% 10% 0% 69% 80% 31% 20% bedeutsam wenig bedeutsam 22

23 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 23

24 Facilities und Portfolioausschreibungen Definitionen - Was sind Facilities? Facility = Anlage, Einrichtung, Gebäude, Betriebsmittel facilities {pl}, aber auch Vorteile, Erleichterungen, (technische) Hilfsmittel, günstige Möglichkeiten, Vorteile einräumen, Zugeständnisse machen, Gelegenheiten bieten, Einrichtung zur Förderung des Handels 24

25 Facilities und Portfolioausschreibungen Definitionen - Was sind Facilities? Facilities (bezeichnen aus Sicht des Maklers einen) vereinbarten Rahmen über ein vorkonfektioniertes Produktangebot für einen bestimmten Geschäftsbereich (definiertes Kundensegment-, Branchenportefolio) zu vorteilhaften Konditionen bei einem oder mehreren Risikoträgern einzubringen. 25

26 Facilities und Portfolioausschreibungen Kennzeichen von Facilities Facilities werden i.d.r. nicht für den Zeitraum eines Renewals eingerichtet Facilities werden für einen möglichst langfristigen Bestand angelegt Die Festlegung auf die Versichererpartner folgt dem beiderseitigem Bekenntnis zu einer längerfristigen Zusammenarbeit, insbesondere um Planungssicherheit und Einspielungseffekte zu gewährleisten Es bestehen gesonderte Facility-Verträge über die gegenseitige Zusammenarbeit mit Vertragslaufzeiten, die üblicherweise länger sind als die Laufzeiten von Versicherungsverträgen, z.b. 3 Jahre mit 6 monatiger Kündigungsfrist 26

27 Facilities und Portfolioausschreibungen Warum Facilities (Gründe)? (Haupt-)Triebfeder für Facilities: Das sind u.a. Durch Generierung von zusätzlichem Kundennutzen Wettbewerbsvorteile erwirken, die der eigenen Zielerreichung dienen Ertragssteigerungen durch Neugeschäft und ggf. höhere Courtageerlöse Spezialisierung der Fachbereiche ausgewählte Produkte/Wordings mit dem Ziel einer effizienteren Bearbeitung (Betrieb + Schaden) Einsatz rationeller Prozessabläufe / EDV-Technik, z.b. keine VR-Dokumente 27

28 Facilities und Portfolioausschreibungen Warum Facilities (Gründe)? Ausgangspunkt ist somit die Produktverbesserung verbunden mit der damit einhergehenden Stärkung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit Höhere Konfektionierungsgrade (Standardisierung) und Volumina ermöglichen z.b. Lernkurveneffekte und damit einhergehende Prozessverbesserungen, die die Wettbewerbsposition zusätzlich stärken. 28

29 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 4. Wie schätzen Sie die Bedeutung von Facilities im Maklergeschäft in den nächsten 3 Jahren ein? Gesamtergebnis 49% 51% bedeutsam unbedeutend 29

30 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 4. Wie schätzen Sie die Bedeutung von Facilities im Maklergeschäft in den nächsten 3 Jahren ein? 80% 70% 60% 50% 30% 20% 10% 54% Vergleich % 51% 46% % bedeutsam unbedeutend 30

31 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 4. Wie schätzen Sie die Bedeutung von Facilities im Maklergeschäft in den nächsten 3 Jahren ein? Auswertung Vermittler 55% 45% bedeutsam unbedeutend 31

32 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 4. Wie schätzen Sie die Bedeutung von Facilities im Maklergeschäft in den nächsten 3 Jahren ein? Auswertung Versicherer 45% 55% bedeutsam unbedeutend 32

33 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 33

34 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen Marktpotenzial Cyber-Deckungen 70% 60% 50% 61% Gesamtergebnis 30% 39% 20% 10% 0% bedeutsam unbedeutend 34

35 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen Marktpotenzial Cyber-Deckungen Gesamtergebnis: Vergleich % 70% 60% 61% 61% 50% 30% 20% 10% 39% 39% 0% bedeutsam unbedeutend 35

36 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen Marktpotenzial Cyber-Deckungen 80% Auswertung Vermittler 70% 60% 50% 30% 20% 10% 0% 47% bedeutsam 53% unbedeutend 36

37 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen Marktpotenzial Cyber-Deckungen 80% Auswertung Versicherer 70% 60% 50% 68% 30% 20% 32% 10% 0% bedeutsam unbedeutend 37

38 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 38

39 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen Marktpotenzial Eigenschaden/Mitarbeiter-Deckungen 80% 70% 60% 50% 64% 30% 20% 36% 10% 0% bedeutsam unbedeutend 39

40 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen Marktpotenzial Eigenschaden/Mitarbeiter-Deckungen 80% 70% Vergleich % 60% 50% 48% 36% 52% 30% 20% 10% 0% bedeutsam unbedeutend

41 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 41

42 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 80% 70% 95% 60% 50% 30% 20% 10% 0% ja 5% nein 42

43 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 43

44 MWV Meinungsbarometer 2014 Aktuelles Marktgeschehen 70% 60% 50% 62% 30% 38% 20% 10% 0% ja nein 44

45 MWV Seminar 2014 Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Haftpflichtversicherung Köln, 5./6. Mai 2014 München, 20./21. Mai 2014

Meinungsbarometer 2015: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung

Meinungsbarometer 2015: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV Seminar 2015 Meinungsbarometer 2015: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Haftpflichtversicherung

Mehr

Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung

Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV Seminar 2014 Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Haftpflichtversicherung

Mehr

Meinungsbarometer 2013

Meinungsbarometer 2013 Marktgeschehen in der industriellen Sachversicherung Ergebnisse Köln, 15./16. Mai 2013 MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Sachversicherung Köln, den 15./16.05.2013 Marktgeschehen

Mehr

Meinungsbarometer 2013

Meinungsbarometer 2013 Marktgeschehen in der industriellen Sachversicherung Ergebnisse München, 24. April 2013 MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Sachversicherung München, den 24./25.04.2013 Marktgeschehen

Mehr

Meinungsbarometer 2016

Meinungsbarometer 2016 Meinungsbarometer 2016 Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property MWV, Köln, 20./21.04.2016 2016 Willis Towers Watson. All rights reserved. Gliederung Prognose Marktentwicklung

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Fragebogen Ballonversicherung

Fragebogen Ballonversicherung Fragebogen Sehr geehrter Interessent, vielen Dank für Ihr Interesse an einer Luftfahrtversicherung. Damit wir Ihnen ausgezeichnete Konditionen des Marktes anbieten können, bitten wir um sorgfältige und

Mehr

Mehrfachvertreter oder Makler

Mehrfachvertreter oder Makler Ausrichtung der Dienstleistung Vermittlung von Versicherungen und Finanzdienstleistungsprodukten als Mehrfachvertreter oder Makler Bremen 14.03.2011 Rechtsanwalt Jürgen Evers Prognosen zur Entwicklung

Mehr

Beratungsprotokoll. Singer und Geissenberger 32569 Mehrfachagentur. 86497 Horgau

Beratungsprotokoll. Singer und Geissenberger 32569 Mehrfachagentur. 86497 Horgau Beratungsprotokoll Charly Vermittler Kundengasse 3 Singer und Geissenberger 32569 Mehrfachagentur Vertragshausen Registernummer: Pflugweg 6a 86497 Horgau Versicherungsmakler Tel. 08294-80155 / Versicherungsvertreter

Mehr

Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off. Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M.

Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off. Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M. Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M. I. Ablösung (Commutation) 1. Ausgangslage Ablösung bezieht

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Versicherungsprogramme 1. Die Ausgangsfrage des Unternehmers: Wie versichere ich meine Risiken im Ausland? 2. Struktur eines koordinierten internationalen Versicherungsprogrammes ( kurz

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung für die Teilnehmer Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Sperrer Versicherungsmakler GmbH. Versicherungskauffrau / - mann

Sperrer Versicherungsmakler GmbH. Versicherungskauffrau / - mann Das Team der Sperrer Versicherungsmakler GmbH sucht Verstärkung: Versicherungskauffrau / - mann Ihre Tätigkeiten im Überblick: Sie beraten und betreuen private und gewerbliche Stamm- und Neukunden in sämtlichen

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Fragebogen Luftfahrtversicherung

Fragebogen Luftfahrtversicherung Fragebogen Luftfahrtversicherung Sehr geehrter Interessent, vielen Dank für Ihr Interesse an einer Luftfahrtversicherung. Damit wir Ihnen ausgezeichnete Konditionen anbieten können, bitten wir um sorgfältige

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Leben www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Ihr Berater erläutert Ihnen die BuRa von HDI-Gerling Leben gerne im Detail. Informieren

Mehr

9104-414. Bitte per Fax an :0561-15343 oder mit der Post IVK Versicherungskonzepte Alte Breite 22-34128 Kassel Tel:0561-13 22 3

9104-414. Bitte per Fax an :0561-15343 oder mit der Post IVK Versicherungskonzepte Alte Breite 22-34128 Kassel Tel:0561-13 22 3 9104-414 Bitte per Fax an :0561-15343 oder mit der Post IVK Versicherungskonzepte Alte Breite 22-34128 Kassel Tel:0561-13 22 3 IVK Versicherungskonzepte Beratungsprotokoll - Verzichtserklärung zwischen

Mehr

MAKLER-RANKING 2016 Fragebogen Segment Wohnimmobilien

MAKLER-RANKING 2016 Fragebogen Segment Wohnimmobilien MAKLER-RANKING 2016 Fragebogen Segment Wohnimmobilien Name und Adresse Ihres Unternehmens: Unser Ansprechpartner in Ihrem Unternehmen: Name: Telefonnummer: Email: Senden Sie bitte den ausgefüllten und

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Risiko- und Beitragsinformationen für die Stichwort Seite Überblick 2 3 Schadenbeispiele 4 Versicherungsbedingungen 5 Seite 1 von 6 Ärzteregress-Versicherung Überblick Zielgruppen - Humanmediziner Erläuterungen

Mehr

Unterstützerkreis Bernried

Unterstützerkreis Bernried Basisinformationen für UnterstützerInnen Wie setzt sich der Unterstützerkreis zusammen? 2 Arbeitsgruppen des Koordinationskreises 3 Kontakt Arbeitsgruppen 4 Dropbox 5 Versicherungsschutz für Mitglieder

Mehr

Anrede: Herr Frau Herr Frau Titel: Name: Vorname: Anschrift:

Anrede: Herr Frau Herr Frau Titel: Name: Vorname: Anschrift: Kundenbasisdaten: Kunde (Ehe-) Partner Anrede: Herr Frau Herr Frau Titel: Name: Vorname: Anschrift: Telefon: privat: privat: dienstlich: dienstlich: mobil: mobil: Telefax: Fax: Fax: E-Mail: Bitte angeben

Mehr

Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten 20. Mitteldeutsche Immobilientage Pantaenius stellt sich vor Unabhängiger Versicherungsmakler

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Workshop Honorarberatung

Workshop Honorarberatung Workshop Honorarberatung Veränderungen bieten Chancen 17.01.2014 1 Rahmenbedingungen FinAnlVer Provisionsabgabeverbot VermAnlG 34h GewO PRIPS AIFM 34f GewO MiFID IMD FinVermV Deckelung Courtagen 17.01.2014

Mehr

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Stuttgart, im Mai 2014 Bei der Auswahl eines Maklers sollten

Mehr

Maklernetzwerk. Zweite Ebene Dritte Ebene. by Franchise Top 10 / Seite 1

Maklernetzwerk. Zweite Ebene Dritte Ebene. by Franchise Top 10 / Seite 1 Das erfolgreichste Klickenweltweit Sie, um die Formate des Vorlagentextes zu bearbeiten Maklernetzwerk by Franchise Top 10 / Seite 1 Systembeschreibung RE/MAX Weltweit erfolgreichste Immobilien-Makler-Unternehmen

Mehr

Einzelperson. Preis pro Einzelperson bis 64 Jahre. Preis pro Familie/ Paar ab 64 Jahre. Preis pro. Preis pro Einzelperson ab 65 Jahre.

Einzelperson. Preis pro Einzelperson bis 64 Jahre. Preis pro Familie/ Paar ab 64 Jahre. Preis pro. Preis pro Einzelperson ab 65 Jahre. Jahres-Reiserücktrittskosten-Versicherungen Tarife BASIS RRV-Schutz (Stornoschutz gemäß Teil A) Mit Selbstbeteiligung Ohne Selbstbeteiligung 1.000,00 27,00 39,00 1.000,00 35,00 47,00 2.000,00 45,00 69,00

Mehr

WIR (VER)SICHERN EMOTIONEN.

WIR (VER)SICHERN EMOTIONEN. PRIVATE RISIKEN HAUSRATVERSICHERUNG WIR (VER)SICHERN EMOTIONEN. AS GOOD AS OUR WORD Egal ob es sich um Kunst, Schmuck, Mode, Hausrat oder Ihre Sportausrüstungen handelt - Haus & Kunst by Hiscox schützt

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall

Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall Überblick über die bisherige private Vorsorge im Todesfall Kunde/Interessent: Welche Versicherungen bestehen: _ Versicherungsart 1 VN VP Gesellschaft Versicherungsnummer Versicherungssumme Bezugsberechtigt

Mehr

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau I. Einführung 1. Zielsetzung und Aufbau Die vorliegende Thesis untersucht den Begriff des Ereignisses in Schadenexzedentenverträgen im Rahmen der Rückversicherung von Haftpflichtrisiken. Dabei soll überprüft

Mehr

Sie investierenwir finanzieren: KfW!

Sie investierenwir finanzieren: KfW! Sie investierenwir finanzieren: KfW! CEP Stuttgart, 29. 31. Januar 2009 Stephan Gärtner Unsere Leistung Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierte Unternehmer! 2 KfW

Mehr

Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr 2016

Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr 2016 Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr Hans-Jürgen Scharf / Partner November 2015 ausgezeichnet vom Wirtschaftsmagazin brand eins compentus/ gmbh compentus/ gmbh Impulse für Ihr Baufinanzierungsjahr (1/5)

Mehr

L ösunge n. Mit Siche rheit. ABACUS Systemberatung OHG. Das kompetente IT-Center in Ihrer Nähe

L ösunge n. Mit Siche rheit. ABACUS Systemberatung OHG. Das kompetente IT-Center in Ihrer Nähe L ösunge n. Mit Siche rheit. ABACUS Systemberatung OHG Das kompetente IT-Center in Ihrer Nähe Sicherheit beginnt mit der Wahl des richtigen IT Partners. ABACUS steht seit der Gründung im Jahr 1990 in Maulburg

Mehr

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Wer als geschäftsführender Gesellschafter (Gesellschafter-Geschäftsführer = GGF) eine GmbH leitet, hat im Gegensatz zum Einzelunternehmer

Mehr

Interim Management in Deutschland 2015

Interim Management in Deutschland 2015 Interim Management in Deutschland 2015 Die Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Tempo zählt im Interim Management < 10 Tage 54 % der Interim Manager liefern in weniger als 10 Projekttagen

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Schadensanzeige- Elementarschäden

Schadensanzeige- Elementarschäden Formular drucken Schadensanzeige- Elementarschäden Gesellschaft: Versicherungsnehmer: Versicherungs-Nr.: 1. Wann ist der Schaden eingetreten? Datum: Uhrzeit: 2. Schadensort: Strasse, Haus-Nr.: PLZ, Ort:

Mehr

1.1 Bedingungen: NAUTIMA AVB Kasko '08 (NAUTIMA Allgemeine Bedingungen 2008 für die Kaskoversicherung von Wassersportfahrzeugen)

1.1 Bedingungen: NAUTIMA AVB Kasko '08 (NAUTIMA Allgemeine Bedingungen 2008 für die Kaskoversicherung von Wassersportfahrzeugen) NAUTIMA Annahmerichtlinien und Erläuterungen Kaskoversicherung Maschinen- und Elektronikversicherung Haftpflichtversicherung lnsassen-unfallversicherung gültig ab 01.01.2008 Allgemeines Die Kasko- und

Mehr

Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung

Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung Rahmenvertrag zur Gruppenhaftpflichtversicherung 1. Versicherungsnehmer und Versicherer: Aufgrund des folgenden Rahmenvertrages werden Haftpflichtversicherungen abgeschlossen zwischen den Mitgliedsorganisationen

Mehr

Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken

Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken Kunde/Interessent: Alle folgenden Fragen beziehen sich auf den Versicherungsnehmer und die mitversicherten Personen. Fragen zum Risiko 1 Sind Sie im öffentlichen

Mehr

Antrag auf öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger

Antrag auf öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger Antrag auf öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger Genaue Bezeichnung des Sachgebietes, für das Sie öffentlich bestellt werden wollen:...... 1. Name und Vorname:... 2. Titel / Berufsbezeichnung...

Mehr

Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs

Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Sicher. Unabhängig. Leistungsstark. Tradition Wir blicken zurück auf eine über 110-jährige Geschichte. 1898 gründeten

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen und Herr Frau Firma Fleischer Management & Finanzen Versicherungs- und Immobilenmakler Burger Hauptstraße 18 35745 Herborn Burg nachfolgend kurz Makler genannt nachfolgend

Mehr

REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT?

REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT? REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT? Monika Köstlin Verband der Versicherungsvereine a.g. e.v. Vorstandsmitglied des Kieler Rückversicherungsvereins a.g. Agenda 2 Einführung Mitgliederstruktur

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

Herzlich willkommen. 2010 VGH Versicherungen

Herzlich willkommen. 2010 VGH Versicherungen Herzlich willkommen 2010 VGH Versicherungen Workshop Brandrisiko PV-Anlagen TÜV- Rheinland Köln 26.01.2012 PV Anlagen: -Qualitätsanforderungen an PV-Anlagen aus Sicht der Versicherer -VdS Richtlinie 3145

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Forderung folgt Fertigung. Wir versichern beides. Ab Fertigungsbeginn voll versichert Forderungen aus Fertigung, Lieferung und Montage von Anlagen, Maschinen

Mehr

Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken

Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken Kunde/Interessent: (Name/Anschrift) Telefon-Nummer: (für eventuelle Rückfragen) Alle folgenden Fragen beziehen sich auf den Versicherungsnehmer und die mitversicherten

Mehr

HOME IN ONE Sach- und Vermögensversicherungen

HOME IN ONE Sach- und Vermögensversicherungen HOME IN ONE Sach- und Vermögensversicherungen Alles in einem Vertrag versichert Die einfache Lösung IHRE VERMÖGENSWERTE Alles in einem Vertrag Passen Sie Ihre Versicherung Ihrem individuellen Bedarf an!

Mehr

PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet

PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet Pressemitteilung PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet Apothekenversicherung unter der Lupe Karlsruhe - Viele

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Das neue Versicherungsvertragsgesetz Haufe aktuell Das neue Versicherungsvertragsgesetz Alle neuen Regelungen und Pflichten für Versicherer und Vermittler von Dr. Frank Baumann, Hans-Ludger Sandkühler 1. Auflage 2008 Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater

betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater Einleitung Einleitung Warum einen Vortrag über betriebliche Versicherungen? - Das Thema ist komplex und vielfältig

Mehr

Allianz Versicherungs-Aktiengesellschaft

Allianz Versicherungs-Aktiengesellschaft www.allianz.de Allianz Versicherungs-AG, 10900 Berlin Commerzbank München BLZ 700 800 00 Konto-Nr. 302019800 IBAN DE29 7008 0000 0302 0198 00 SWIFT DRESDEFF700 Conzeptas Assekuranzmakler GmbH Implerstr.

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen Finanzen im Ganzen, Jürgen Gerdemann Küsterstr. 10, 49599 Voltlage und wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der Auftraggeber betraut den Makler

Mehr

Einleitende Hinweise für Makler

Einleitende Hinweise für Makler Rechtsschutz-Risikoanalyse Einleitende Hinweise für Makler Haftung Die Risikoanalyse ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-11-0414-4 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen

Mehr

Multi-Line-Produkte oder individuelle Spartenlösungen: Der richtige Beratungsansatz für Gewerbekunden. CHARTA-Marktplatz 8./9.

Multi-Line-Produkte oder individuelle Spartenlösungen: Der richtige Beratungsansatz für Gewerbekunden. CHARTA-Marktplatz 8./9. Multi-Line-Produkte oder individuelle Spartenlösungen: Der richtige Beratungsansatz für Gewerbekunden CHARTA-Marktplatz 8./9. Mai 2007 Seite: 1 Themen: 1. Definition Multi-Line-Produkt 2. Versicherungstechnik

Mehr

Die Schlichtungsstelle der Versicherungsmakler R S S

Die Schlichtungsstelle der Versicherungsmakler R S S Die Schlichtungsstelle der Versicherungsmakler R S S Zweck der Schlichtungsstelle Schnelle, kostengünstige Empfehlung für Streitparteien Fachkundige, unabhängige Experten Auf Rechtsfragen beschränkt Für

Mehr

Beratung. Produkte. Entwicklung. Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden. Christopher Scheck. Düsseldorf, 22.09.2011

Beratung. Produkte. Entwicklung. Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden. Christopher Scheck. Düsseldorf, 22.09.2011 Beratung Produkte Entwicklung Versicherungen * Vermittler * Banken * Firmenkunden Düsseldorf, 22.09.2011 Risikoanalysen im Prozess TAA Gewerbe teckpro AG Das Projekt IMS Risikoanalysen Fragestellungen

Mehr

Was ist ein Ehrenamt?

Was ist ein Ehrenamt? Frank Schultz Ecclesia Gruppe, Detmold Was ist ein Ehrenamt? Fünf Merkmale bestimmen das Ehrenamt: 1. Es ist freiwillig 2. Es ist unentgeltlich 3. Es erfolgt für andere 4. Es findet in einem organisatorischen

Mehr

Versicherungsgutachten.

Versicherungsgutachten. E-Mail: service@assede Internet: wwwassede Max Muster GmbH Musterweg 1 12345 Musterstadt Es schreibt Ihnen: Heiko Bartels 30042010 Sehr geehrte Damen und Herren, erst nach einem Schaden klug zu sein, kann

Mehr

Blitzschutz und Versicherung Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt. Firmenberater der R+V GVG Falk Helling

Blitzschutz und Versicherung Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt. Firmenberater der R+V GVG Falk Helling Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt Firmenberater der R+V GVG Falk Helling Themen des Vortrages: Definition von Blitzschlag Regelwerk Relevanz in versicherungstechnischen Bereichen Welche Gefahr sichert

Mehr

Patientensicherheit. Die Zukunft im Blick. Selbstbewertung

Patientensicherheit. Die Zukunft im Blick. Selbstbewertung Patientensicherheit Die Zukunft im Blick Selbstbewertung Seite 1 Seite 2 Die Paracelsus-Kliniken gehören zu den großen privaten Krankenhausträgern sind als einzige private Klinikkette in 2. Generation

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

UnternehmerDialog. Interview. sdfsdf. Telefon: 03672 487 487 www.vb-saaletal.de. VR213002 Stand: 07/2010 Seite 1 / 8

UnternehmerDialog. Interview. sdfsdf. Telefon: 03672 487 487 www.vb-saaletal.de. VR213002 Stand: 07/2010 Seite 1 / 8 UnternehmerDialog sdfsdf Interview Telefon: 03672 487 487 www.vb-saaletal.de VR213002 Stand: 07/2010 Seite 1 / 8 1. Ihr Unternehmen Gründungsdatum: Straße: Postleitzahl: Ort: Telefon: Mobil: Fax: E-Mail:

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Projektmanagement Leitfaden für Organisations- u. Verbesserungsprojekte

Projektmanagement Leitfaden für Organisations- u. Verbesserungsprojekte Projektmanagement Leitfaden für Organisations- u. Verbesserungsprojekte Diese Maske wird im PC hinterlegt und für jedes Projekt vom Lenkungsausschuss angelegt. Die Bearbeitung erfolgt schrittweise in der

Mehr

Schülerfir men. Rechtliche Aspekte von Schülerfirmen

Schülerfir men. Rechtliche Aspekte von Schülerfirmen Rechtliche Aspekte von Schülerfirmen Grundfrage: Welches pädagogische Ziel wird mit der Schülerfirma verfolgt? -Definition der Lernziele 1. Vermittlung theoretischer Kenntnisse 2. Vermittlung theoretischer

Mehr

Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Geschäftsmodellen. Pressekonferenz am 05. Juli 2011 in Köln

Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Geschäftsmodellen. Pressekonferenz am 05. Juli 2011 in Köln Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Geschäftsmodellen Pressekonferenz am 0. Juli 0 in Köln Inhalte. Zielsetzung. Forschungs- und Erhebungsdesign 3. Teilnehmer 4. Preisdimension.

Mehr

Versicherungsleistungen öffentlicher Auftraggeber 17. September 2013 in Frankfurt am Main

Versicherungsleistungen öffentlicher Auftraggeber 17. September 2013 in Frankfurt am Main Vergabe von von Versicherungsdienstleistungen Versicherungsleistungen öffentlicher Auftraggeber 17. September 2013 in Frankfurt am Main Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN. Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN. Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim Dass wir gemeinsam mit dem Management auf die Unternehmensstrategie und ihre Auswirkungen

Mehr

Die GrECo JLT Gruppe. Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement

Die GrECo JLT Gruppe. Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement Die GrECo JLT Gruppe Unternehmenspräsentation GrECo International AG Risiko- und Versicherungsmanagement GrECo JLT Facts & Figures größter heimischer Broker und Risk Consultant (825 Mitarbeiter) 2 Mio.

Mehr

Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken

Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken Risikoanalyse für private Haftpflichtrisiken Kunde/Interessent: _ Alle folgenden Fragen beziehen sich auf den Versicherungsnehmer und die mitversicherten Personen. Fragen zum Risiko Sind Sie im öffentlichen

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN Unser Profil Risikomanagement für Unternehmen Die SVD Wurster GmbH ist der persönliche Risikomanager

Mehr

Persönlich. Exklusiv. Partnerschaftlich. Flexibel. Ihr unabhängiger Partner im Leasing

Persönlich. Exklusiv. Partnerschaftlich. Flexibel. Ihr unabhängiger Partner im Leasing Persönlich. Exklusiv. Partnerschaftlich. Flexibel. Ihr unabhängiger Partner im Leasing Schenken Sie nicht irgendjemandem Ihr Vertrauen Mit rund 30 Mitarbeitern zählt die zu den mittelständischen Anbietern

Mehr

a w t Kanzlei awt Rechtsanwälte

a w t Kanzlei awt Rechtsanwälte a w t Kanzlei awt Rechtsanwälte Wir machen es einfach! awt Rechtsanwälte vereint über 40 Jahre Erfahrung im klassischen Anwaltsgeschäft mit einer Spezialisierung im Bereich Forderungsmanagement. awt Rechtsanwälte

Mehr

Haftpflichtversicherungen rund um den Hund

Haftpflichtversicherungen rund um den Hund INTER Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. RATIONAL Versicherungsdienste GmbH Vermittler 554170 Haftpflichtversicherungen rund um den Hund Der Name

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Besondere Bedingungen und Erläuterungen für die Berufshaftpflicht von Lehrern

Besondere Bedingungen und Erläuterungen für die Berufshaftpflicht von Lehrern Besondere Bedingungen und Erläuterungen für die Berufshaftpflicht von Lehrern Seite 1 von 5 BBE 015 - Ausgabe JULI 2001 I. Gegenstand des Versicherungsschutzes Versichert ist im Rahmen der Allgemeinen

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Angela Schütz. am 04. Mai 2013

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Angela Schütz. am 04. Mai 2013 Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer nder Vortrag von Angela Schütz am 04. Mai 2013 1 01/2013 LfA Förderbank Bayern im Überblick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern zur Förderung

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Sturm- und Elementar-Schadenanzeige zum Vers.-Schein Nr. (Inhalt und Gebäude)

Sturm- und Elementar-Schadenanzeige zum Vers.-Schein Nr. (Inhalt und Gebäude) INTER Allgemeine Versicherung AG Direktion Erzbergerstraße 9-15 68165 Mannheim INTER Versicherungsgruppe Postfach 10 16 16 68016 Mannheim Herrn / Frau / Firma Es betreut Sie: GS-/Agenturnummer: Versicherungsnehmer

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag zwischen und Auftragsgegenstand Vertragsvermittlung Der Versicherungsmakler wird beauftragt, nur den vom Auftraggeber gewünschten und für ihn geeigneten Versicherungsschutz gemäß

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Risiko Management und Dienstleistungen

Risiko Management und Dienstleistungen Risiko Management und Dienstleistungen für Firmen und Gewerbebetriebe SVD Dieselstrasse Telefon info@svd-wurster.com Wurster +49 7123 9 D 1696-0 72555 www.svd-wurster.com Telefax Metzingen +49 71231696-49

Mehr

Generalagentur Marcel Schöll. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden.

Generalagentur Marcel Schöll. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden. Generalagentur Marcel Schöll. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Wir sind Ihre Spezialisten der SV SparkassenVersicherung vor Ort. Generalagentur Marcel Schöll

Mehr

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Bitte beachten Bevor SIe folgende Fragen beantworten, nehmen Sie bitte die beigefügte gesonderte Mitteilung über die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen

Mehr

KOMBINIERTE BAULEISTUNGS- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG ZUSAMMENFASSUNG

KOMBINIERTE BAULEISTUNGS- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG ZUSAMMENFASSUNG Versicherungsschein-Nr. Versicherungsnehmerin CCH Immobilien GmbH & Co. KG Überseeallee 1 20457 Hamburg Mitversicherte Mitversichert gelten: alle Unternehmer, die von der Versicherungsnehmerin mit Bau-

Mehr

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Dipl.-Kfm. Dirk Hecking Handwerkskammer zu Köln Kaufmännische Unternehmensberatung Heumarkt 12, 50667 Köln Tel. 0221-2022-229, Fax -413, E-mail: hecking@hwk-koeln.de

Mehr