Herzlich Willkommen zum Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen zum Workshop"

Transkript

1 SIETAR-Forum 2014, Jena Herzlich Willkommen zum Workshop Vom Bohren dicker Bretter Interkulturelle Trainings in der Verwaltung am Beispiel ikö-bremen

2

3 1. ikö-bremen ein Projekt und seine Verstetigung 2. Unser Trainingskonzept 3. Übung REDUNDANCíA

4 Ausgangslage 2008: ein Projekt beginnt zu bohren! die Idee: In der öffentlichen Verwaltung Bremens muss etwas geschehen! das Problem: Stadtstaat Bremen = Haushaltsnotlageland die Lösung: Wir akquirieren ESF-Mittel und beginnen mit ikö im Stadtamt die Projektbeteiligten: wisoak, Senatorin für Finanzen/AFZ der Auftrag: 4tägige Sensibilisierung von 350 Mitarbeiter_innen der bremischen Verwaltung, heterogene Lerngruppen. die Schirmherrin: Bürgermeisterin u. Sen.f.Finanzen, Karoline Linnert

5 Was das Bohren erleichtert! politischer Rückenwind (ikö als integraler Bestandteil des Bremer Integrationskonzeptes), kurze Wege... aktive Unterstützung durch Führungskräfte u. Amtsleitungen Qualität braucht Zeit Vertrauen, Flexibilität und Offenheit Geduld, Ausdauer und ein langer Atem Grenzen: Personalentwicklung und keine Organisationsentwicklung

6 Ist das Projekt nur ein Tropfen im Kernbereich der bremischen Verwaltung sind über Mitarbeiter_innen beschäftigt...auf dem heißen Stein?

7 2011: ikö II bohrt in die Breite! die Idee: Wir bilden ausgewählte Verwaltungsmitarbeiter_innen zu interkulturellen Trainer_innen / Multiplikator_innen aus und multiplizieren die Impulse Bilanz ikö II: 42 Multiplikator_innen (Verwaltung, Schulen) ausgebildet ) / 3 Ausbildungsgänge a 180 UStd. knapp 200 TN in grundständigen ikö- Schulungen, u.a.: JVA, Sozialzentren, Schulverwaltungskräfte, Stadtbibliothek, Universität

8 2013: ikö wird zu IQ Führungskräfte-Workshops vorab Zielgruppe: vor allem das Jobcenter 3-tägige, modulare interkulturelle Grundlagenschulungen Einsatz u. Begleitung der interkulturellen Multiplikator_innen des JC Workshops für Agentur für Arbeit und andere (z.b. Polizei, JVA, AsD) die Herausforderung: homogene Lerngruppen; Coaching der Multiplikator_innen Das Netzwerk IQ wird gefördert durch:

9 Unser Trainingskonzept Wir arbeiten im interkulturellen Team Offener Kulturbegriff und Diversity Vermittlung von Wissen über Kulturdimensionen, über Migrationsprozesse und über Lebenssituationen...thematisiert strukturelle Dimensionen, institutionelle Diskriminierung, Chancenungleichheit, Rassismus, Macht und Ohnmacht, Konfliktfelder der Migrationsgesellschaft Sensibilisierung für blinde Flecken auf der inneren Landkarte, für Wahrnehmungs-, Vorurteilsmuster

10 Unser Trainingskonzept fördert Perspektivwechsel u. Ambiguitätstoleranz ist erfahrungsorientiert ist pragmatisch an die Alltagspraxis anknüpfend fördert eine wertschätzende Haltung gegenüber Differenz und Heterogenität ist nach Möglichkeit frei von Belehrungen, erhobenen Zeigefingern oder politisch-moralische Vorhaltungen versteht Selbstreflexion als Baustein der Professionalisierung

11 Mentalitätswandel? Paradigmenwandel Ein Deutsches Amt? - Ein Amt in Deutschland!

12

13 Seminarfahrplan Modul I: Grundlagen interkulturelle Kommunikation (1. Tag) Einführung ins Thema, Vorstellung "Was ist Kultur?" Diversity Jobcenter und Kultur Wahrnehmung, Interpretation, Bewertung Umgang mit der Zeit Persönliche Migrationsgeschichte

14 Seminarfahrplan Modul I: Grundlagen interkulturelle Kommunikation (2. Tag) Unterschiedliche Werthaltungen Individualismus vs. Kollektivismus Kommunikation im Konflikt Identität und Zugehörigkeit Kultursimulation Nach jeder Übung / Theorie-Einheit wird der Transfer in den beruflichen Alltag thematisiert.

15 Seminarfahrplan Fallbearbeitung Modul II (3. Tag nach 2-4 Wochen) Sprache (Deutsch als Amtssprache / Schriftsprache / Deutsch als Zweitsprache / ) Diskriminierung (Privilegien und Benachteiligungen) Abschluss und Evaluation

16 REDUNDANCíA adaptiert von: 2004 Nipporica Associates "Weaving strength from differences" Intercultural consulting and training.

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ercan Arslan & Martin Schmidt

18 Haben die Verhältnisse, die für die Festsetzung des Vertragsinhalts maßgebend gewesen sind, sich seit dem Abschluss des Vertrages so wesentlich geändert, dass einer Vertragspartei das Festhalten an der ursprünglichen vertraglichen Regelung nicht zuzumuten ist, so kann diese Vertragspartei eine Anpassung des Vertragsinhalts an die geänderten Verhältnisse verlangen oder, sofern eine Anpassung nicht möglich oder einer Vertragspartei nicht zuzumuten ist, den Vertrag kündigen ( ).

Interkulturelle Kompetenz Qualitätsanforderung auch in der Beistandschaft? Interkulturelle Trainings in der Verwaltung - das Beispiel Bremen

Interkulturelle Kompetenz Qualitätsanforderung auch in der Beistandschaft? Interkulturelle Trainings in der Verwaltung - das Beispiel Bremen Bundestagung des Praxisbeirats Beistandschaft am Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.v. am 19.-20. September 2016 in Kassel Herzlich Willkommen Zur Arbeitsgruppe 14: Interkulturelle

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop:

Herzlich Willkommen zum Workshop: IQ Kongress 4./5. Februar 2014, Berlin Herzlich Willkommen zum Workshop: Öffentliche Verwaltungen interkulturell öffnen oder: Vom Bohren dicker Bretter das Beispiel Bremen 1. ikö Bremen ein Projekt und

Mehr

Aufbau und Inhalte der Diversity-Multiplikator_innen-Ausbildung

Aufbau und Inhalte der Diversity-Multiplikator_innen-Ausbildung IQ-Projekt ikö-diversity 05-08 Aufbau und Inhalte der Diversity-Multiplikator_innen-Ausbildung Die modulare Basisausbildung umfasst Tage (à 8 UStd. = 96 UStd.) Aus einem Angebotspool sind 3 Diversity-

Mehr

Damit es mit der Verständigung besser klappt auch wenn Amtssprache Deutsch ist Interkulturelle Trainings für die Jobcenter

Damit es mit der Verständigung besser klappt auch wenn Amtssprache Deutsch ist Interkulturelle Trainings für die Jobcenter Damit es mit der Verständigung besser klappt auch wenn Amtssprache Deutsch ist Interkulturelle Trainings für die Jobcenter Wenn ich Ihnen helfen - behilflich sein - soll, brauche - benötige - ich Ihre

Mehr

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung Sicher arbeiten Sie auch mit Migranten/innen zusammen oder betreuen ausländische Bewohner/innen und Patient/innen. Wir zeigen Ihnen, welche Wege es für eine gute Zusammenarbeit und Betreuung gibt! Fortbildungsangebote

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Trainer

Ausbildung zum zertifizierten Trainer Consulting Unser Leben ist das, was unsere Gedanken aus ihm machen! Ausbildung zum zertifizierten Trainer Trainer - Ausbildung, Copyright Consulting, 2012 Schaubild 1 Consulting Trainer - Ausbildung, Copyright

Mehr

Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung

Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Michael Gwosdz Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 28. Oktober 2013 Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung

Mehr

Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung

Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung Herzlich Willkommen! Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung Gabi Wolfsgruber Dr. Schahrzad Farrokhzad Was ist Pro Dialog Köln? ist eine Bildungsinitiative mit dem Schwerpunkt

Mehr

Qualitätskriterien für die interkulturelle Weiterbildung

Qualitätskriterien für die interkulturelle Weiterbildung IQ-IMPULS I 9 Qualitätskriterien für die interkulturelle Weiterbildung Wie Qualitätskriterien für die interkulturelle Fort- und Weiterbildung im Rahmen interkultureller Öffnungsprozesse zur Qualitätssicherung

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung. an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung. an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus 5. qualiko-kolloquium 20.01.-21.01.2011 Hildesheim Referentin: Susen Heinz

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

Leitbild Management. Ideen für die Entwicklung eines Unternehmensleitbilds

Leitbild Management. Ideen für die Entwicklung eines Unternehmensleitbilds Ideen für die Entwicklung eines Unternehmensleitbilds Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist die Erklärung der allgemeinen Grundsätze eines Unternehmens, das sich nach innen an die Mitarbeiter/- innen

Mehr

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v.

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v. Fachtag des Projekts peer4you positive Peerkultur in der beruflichen Ausbildung AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS Workshop 4 Mentoring für Auszubildende

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Internationale Fachkräfte erfolgreich integrieren Karlsruhe, 16.07.2015. Wir riefen Fachkräfte, es kamen Menschen

Internationale Fachkräfte erfolgreich integrieren Karlsruhe, 16.07.2015. Wir riefen Fachkräfte, es kamen Menschen Internationale Fachkräfte erfolgreich integrieren Karlsruhe, 16.07.2015 Wir riefen Fachkräfte, es kamen Menschen 1. Überblick Agenda 2. Vorbereitungsmaßnahmen Willkommenskultur Vorbereitung im Unternehmen

Mehr

Qualitätskriterien für interkulturelle Weiterbildung

Qualitätskriterien für interkulturelle Weiterbildung IQ-IMPULS I 9 Qualitätskriterien für interkulturelle Weiterbildung Wie Qualitätskriterien für die interkulturelle Fort- und Weiterbildung im Rahmen interkultureller Öffnungsprozesse zur Qualitätssicherung

Mehr

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Kontaktstelle Jugendberufshilfe für Jugendliche und junge Erwachsene in Jena Jugendamt Jena/FD Jugendhilfe Sabine Stolzenberg

Mehr

KP IQ, ZWH. NOBI Hamburg. KUMULUS-PLUS Berlin. MigraNet Augsburg. ProQualifizierung Düsseldorf. Integra.net Frankfurt. InBeZ Rhein-Saar-Elbe

KP IQ, ZWH. NOBI Hamburg. KUMULUS-PLUS Berlin. MigraNet Augsburg. ProQualifizierung Düsseldorf. Integra.net Frankfurt. InBeZ Rhein-Saar-Elbe im Rahmen von EQUAL II Zusammenarbeit im Netzwerk IQ OP OP SP KUMULUS-PLUS NOBI Hamburg SP OP SP MigraNet BA BMWA ProQualifizierung OP SP KP IQ, ZWH OP SP Integra.net InBeZ SP OP OP = Operative Partner

Mehr

Projektergebnisse transferieren Verstetigung und Transfer wie geht das? Werkstatteinblicke in ausgewählte XENOS-Projekte am 02./03.12.

Projektergebnisse transferieren Verstetigung und Transfer wie geht das? Werkstatteinblicke in ausgewählte XENOS-Projekte am 02./03.12. Projektergebnisse transferieren Verstetigung und Transfer wie geht das? Werkstatteinblicke in ausgewählte XENOS-Projekte am 02./03.12.2013 in Essen Jörg Renner und Peter Krumpholz KIBA als Transferprojekt

Mehr

Emotionales Intelligenz Training. Leben Sie Ihr emotionales Potential?

Emotionales Intelligenz Training. Leben Sie Ihr emotionales Potential? Emotionales Intelligenz Training Leben Sie Ihr emotionales Potential? Status 09 2013 Wie sie mit weniger mehr bewegen. Wir laden Sie ein auf eine Entdeckungsreise! Menschen sind im Kern soziale Wesen,

Mehr

Führungskräfte-Programme

Führungskräfte-Programme Führungskräfte-Programme Führungskräfte-Qualifizierung: A - Curriculum CulturalDueDiligence, Befragung, Mini-Workshop Programm Anpassung Standortbestimmung der Teilnehmer / Lernzielformulierung mit Vorgesetzten

Mehr

Wie man Dinge in Bewegung setzt. Creating Things for Motion

Wie man Dinge in Bewegung setzt. Creating Things for Motion Wie man Dinge in Bewegung setzt Creating Things for Motion Standorte und Mitarbeiter Buehler Motor, Inc. Morrisville, NC, USA 23 Mitarbeiter Buehler Motor UK Ltd. Andover, Hampshire, UK 21 Mitarbeiter

Mehr

Impulse für die erfolgreiche Umsetzung von weiterbildungsbegleitenden Hilfen mit weiteren Beispielen

Impulse für die erfolgreiche Umsetzung von weiterbildungsbegleitenden Hilfen mit weiteren Beispielen Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) IQ www.netzwerk-iq.de I 2011 Impulse für die erfolgreiche Umsetzung von weiterbildungsbegleitenden Hilfen mit weiteren Beispielen Sylke Trense (ZAUG ggmbh,

Mehr

Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011

Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011 Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011 Der Seminarrahmen 2 Tage (18 UE) 1-2 Monate vor der Ausreise Freitags und Samstags Leitung:

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Konfliktberatung und Mediation in Organisationen

Konfliktberatung und Mediation in Organisationen 1 Konfliktberatung und Mediation in Organisationen Weiterbildung für Mehrparteien-Mediation für Fortgeschrittene? 2 Klassische Weiterbildung in Konfliktberatung und Mediation 1. Grundlagen: Konfliktberatung

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung

Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung Präsentation im Rahmen der Fachtagung Arbeitsmarktintegration fördern, Fachkräfte sichern Berufliche Anerkennung ausländischer

Mehr

Interkulturelle Kompetenz, Interkulturelle Öffnung und Diversity Management

Interkulturelle Kompetenz, Interkulturelle Öffnung und Diversity Management Interkulturelle Kompetenz, Interkulturelle Öffnung und Diversity Management Dipl.-Psych. Alexander Scheitza Kölner Institut für Interkulturelle Kompetenz e.v. & Fachhochschule Köln, Forschungsschwerpunkt

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen. Karin Bukenberger

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen. Karin Bukenberger Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen Karin Bukenberger Karin Bukenberger, M.A., Hochschule Reutlingen, Reutlingen International Office, Alteburgstraße

Mehr

Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung. Unsere Seminare. www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de

Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung. Unsere Seminare. www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung Unsere Seminare www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de SPRECHEN SIE UNS AN! Projekt diffairenz: Schulungen zur interkulturellen

Mehr

Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung

Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung Prof. Klaus Wermker Loccum, 27. September 2008 Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen/ Personalentwicklung gesamtstädtische

Mehr

Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung. GeQuaB)

Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung. GeQuaB) Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung für r die Bildungsarbeit (Ge( GeQuaB) Karin Derichs-Kunstmann FiAB Recklinghausen Gefördert durch das Stuttgart, 6. Dez. 2007 www.gender-qualifizierung.de

Mehr

ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern. Dr. Dietrich Englert

ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern. Dr. Dietrich Englert ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern Dr. Dietrich Englert RESÜMEE 2007-2013: GEMEINSAMES HANDELN FÖRDERT NACHHALTIGKEIT Führungskräfte, fachliche

Mehr

Personalentwicklung der ZUKUNFT

Personalentwicklung der ZUKUNFT Personalentwicklung der ZUKUNFT am 20. Juni 08 in Frankenthal/Pfalz Mit Impulsen von Bruno Klein, Management- und Organisationsberater Prof. Dr. Karsten Müller, Universität Mannheim Dr. Klaus-Dieter Hohr,

Mehr

Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung

Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung Demografie Wissen Kompakt 2015 Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung 9. November 2015 in Dortmund Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung Dr. Edelgard

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

WANDEL VERSIERT VORANBRINGEN CURRICULUM FÜR CHANGEMANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN

WANDEL VERSIERT VORANBRINGEN CURRICULUM FÜR CHANGEMANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN WANDEL VERSIERT VORANBRINGEN CURRICULUM FÜR CHANGEMANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN WANDEL VERSIERT VORANBRINGEN Experten für den Wandel brauchen Kommuni kations geschick, Hartnäckigkeit, wache Sinne, Ausdauer,

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz.

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz. Interkulturelle Trainings Fit für Deutschland Spezial Auswanderer - Deuschland Ade! INTERKULTURELLE KOMPETENZEN Im Privat- und Berufsleben werden wir durch die zunehmende Globalisierung und Multikulturalisierung

Mehr

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Thementag: Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen für angewandte Wissenschaften, 20.-21.06.2013 Projekt

Mehr

Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern

Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern Interkulturelle Kompetenz: Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern am 11.05.2011 Universität Kassel, Institut für Sozialwesen Referentin: Sema Mühlig-Versen Coaching und Mediation 1 Ziele meines Trainings

Mehr

Gesamtübersicht MAIN 7 Trainingsprogramm für Führungskräfte

Gesamtübersicht MAIN 7 Trainingsprogramm für Führungskräfte Gesamtübersicht MAIN 7 Modul Dauer Ort Integrale Führung, Selbstwahrnehmung und Energie Empathie, Positive Einstellung und Meta Ebene Sinn und Verantwortung 2 Tage Wien 2 Tage Wien 2 Tage Wien Kosten und

Mehr

IQ Kongress 2014 Workshop. Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart

IQ Kongress 2014 Workshop. Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart IQ Kongress 2014 Workshop Konkrete Ansätze zur Gestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Stuttgart Organisatorin: Dr. Verena Andrei, Jobcenter Stuttgart Das Netzwerk IQ wird gefördert durch

Mehr

12..2.15: Polylog/ Uni Wien: Ik Kompetenz in der Kritik (Volkskundemuseum Wien) 19.2.15, 18.30h: Sietar-Webinar (www.intercultural-campus.

12..2.15: Polylog/ Uni Wien: Ik Kompetenz in der Kritik (Volkskundemuseum Wien) 19.2.15, 18.30h: Sietar-Webinar (www.intercultural-campus. 12..2.15: Polylog/ Uni Wien: Ik Kompetenz in der Kritik (Volkskundemuseum Wien) 19.2.15, 18.30h: Sietar-Webinar (www.intercultural-campus.org) 15.-17.5.15: Hochschulverband IKS: Jahrestagung (Kochel) November

Mehr

Schulung Mobility Coach

Schulung Mobility Coach Schulung Mobility Coach Einführung Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014

Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014 Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014 Moderation: Dr. Nkechi Madubuko, Journalistin (ZDF und 3sat) Ort: Haus der Stadtgeschichte

Mehr

ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS

ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS 185 ENGLISCH NEUN THEMEN NEUN SHORTCUTS ZIELGRUPPE: Mitarbeiter/innen aus Wissenschaft, Technik und Verwaltung, die ihre Englischkenntnisse themenspezifisch auffrischen wollen INHALT: Dieses Angebot besteht

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the TrainerIn Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch

Mehr

Anmerkungen, Fragen und Gedanken zur Präsentation der Expert_innen- Gespräche Transfer von Erkenntnissen in Regelstrukturen? Wo kann Gesellschaft und

Anmerkungen, Fragen und Gedanken zur Präsentation der Expert_innen- Gespräche Transfer von Erkenntnissen in Regelstrukturen? Wo kann Gesellschaft und Anmerkungen, Fragen und Gedanken zur Präsentation der Expert_innen- Gespräche Transfer von Erkenntnissen in Regelstrukturen? Wo kann Gesellschaft und ihre Instanzen Ungleichwertigkeitslogik abbauen? Selbstkritischer

Mehr

Professional Training für Auszubildende Für die Zukunft Ihres Unternehmens

Professional Training für Auszubildende Für die Zukunft Ihres Unternehmens Professional Training für Auszubildende Für die Zukunft Ihres Unternehmens Selbstbild / Fremdbild Kompetente Auszubildende heute, brillante Fachkräfte morgen Professionell Abschlussprüfung im Umgang mit

Mehr

Interkulturelle Beratung: INDIEN intensiv

Interkulturelle Beratung: INDIEN intensiv Dr. Jasmin Mahadevan Interkulturelles Training Interkulturelle Beratung: INDIEN intensiv Brücken bauen am Arbeitsplatz mit Indien am 23. Juni 2009 in München Prof. Dr. Jasmin Mahadevan Prof. Dr. Jasmin

Mehr

an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion

an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion CHE-Forum 2016 PE(rsonalentwicklung) für Postdocs Kassel, 02.02.2016 an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion Prof. Dr. Joachim Escher Dr. Nadine Pippel

Mehr

Herzlich Willkommen zum "Transkulturelles Kompetenztraining" mit Dr. Sandhya Küsters

Herzlich Willkommen zum Transkulturelles Kompetenztraining mit Dr. Sandhya Küsters HPM-Konferenz, Ev. Tagungszentrum Haus Nordhelle, 09.06.2016, 15.00 Uhr - 18.00 Uhr Herzlich Willkommen zum "Transkulturelles Kompetenztraining" mit Dr. Sandhya Küsters Seminarplan 1) Begrüßung und Einstieg

Mehr

Führungskräftetrainings für Frauen im Sport

Führungskräftetrainings für Frauen im Sport Führungskräftetrainings für Frauen im Sport Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. [ ] Niemand darf wegen seines Geschlechtes [ ] benachteiligt oder bevorzugt

Mehr

TEAMENTWICKLUNG und TEAMCOACHING Dr. Doris Ohnesorge & Ingo Kaderli

TEAMENTWICKLUNG und TEAMCOACHING Dr. Doris Ohnesorge & Ingo Kaderli TEAMENTWICKLUNG und TEAMCOACHING Dr. Doris Ohnesorge & Ingo Kaderli Österreich: +43.664.143.1076 / Schweiz: +41.793.325.415 office@dr-ohnesorge.com / www.dr-ohnesorge.com Unser Ansatz Teamentwicklung und

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Surfen mit SIN(N) - Sicherheit im Netz, Bielefelder Netzwerk zur Erhöhung der Medienkompetenz von Peter Vahrenhorst Michael Wenzel Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen

Mehr

1. (AUS)BILDUNGSKONGRESS DER BUNDESWEHR 11. FERN(AUS)BILDUNGSKONGRESS 2014 EVALUATION VON LERNTEAMS FÜR FÜHRUNGKSRÄFTE DER STADT WOLFSBURG

1. (AUS)BILDUNGSKONGRESS DER BUNDESWEHR 11. FERN(AUS)BILDUNGSKONGRESS 2014 EVALUATION VON LERNTEAMS FÜR FÜHRUNGKSRÄFTE DER STADT WOLFSBURG 1. (AUS)BILDUNGSKONGRESS DER BUNDESWEHR 11. FERN(AUS)BILDUNGSKONGRESS 2014 EVALUATION VON LERNTEAMS FÜR FÜHRUNGKSRÄFTE DER STADT WOLFSBURG Carolin Brandes und Hans-Hermann Rieckmann 1 AGENDA 1 2 3 4 Unternehmensvorstellung

Mehr

LEHRGANG SUPVERVISION

LEHRGANG SUPVERVISION LEHRGANG SUPVERVISION WAS IST SUPERVISION? Supervision ist eine professionelle Beratungsmethode für alle beruflichen Herausforderungen von Einzelpersonen, Teams bzw. Gruppen und Organisationen. Die Supervisorin/der

Mehr

Behinderung und Migration: Behinderungsbilder in der Türkei und in Russland

Behinderung und Migration: Behinderungsbilder in der Türkei und in Russland Behinderung und Migration: Behinderungsbilder in der Türkei und in Russland Veranstaltung Interkulturelle Unterschiede im Umgang mit Behinderungen 13. März 2014, München Filiz Kutluer, Diplom-Soziologin

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Arbeiterbildung e.v. Reutlingen. Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung für Erwerbslose und Sozialhilfeberechtigte

Arbeiterbildung e.v. Reutlingen. Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung für Erwerbslose und Sozialhilfeberechtigte Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung Vorstellung Kick-off-Veranstaltung in Bad Boll, 25./ 26.04.2013 1 Gliederung Arbeitsmarktsituation Reutlingen Träger, Ziele und Ausstattung

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen \\

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen \\ Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen \\ 1. Soziale Kompetenzen in der Personalentwicklung Uwe Peter Kanning 13 1.1 Soziale Kompetenzen und sozial kompetentes Verhalten 14 1.2 Entstehung sozial kompetenten

Mehr

Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften

Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften Kompetenzentwicklung und gesundheitsförderliche Gestaltung der Arbeitsbedingungen im öffentlichen

Mehr

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS)

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Das Pilotprojekt Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler

Mehr

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Quinta Schneiter Projektleiterin Module Gesundheitsförderung Schweiz Zwischensynthese Evaluation KAP 2010: Modulebene Multiplizierte

Mehr

Herzlich willkommen! Duisburger Coaching Forum

Herzlich willkommen! Duisburger Coaching Forum Herzlich willkommen! Duisburger Coaching Forum Wissensmarktplatz für Führungskräfte Zeitlicher Rahmen 14.00 18.00 Uhr Ablauf/Inhalte 14.30 Impulsreferat Coaching in Organisationen 15.30 Austausch in Gruppen

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Konfliktmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Empfehlungen der Bildungskonferenz zum Thema Individuelle Förderung: von der Qualitätsanalyse bis zur systematischen Unterrichtsentwicklung und Lehrerfortbildung 1 Empfehlung 1: Die Rahmenbedingungen für

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Einladung. Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland. Termin. Zielgruppe 28 /10/ 2014

Einladung. Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland. Termin. Zielgruppe 28 /10/ 2014 Einladung Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland Termin 28 /10/ 2014 Ort Gleiwitz / Regionalbüro der AHK Polen / Rynek 6 Sprache Polnisch Kontakt: Joanna Pieczka, Mail: jpieczka@ahk.pl

Mehr

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Rahmen des Aktionsprogramms Akademisches

Mehr

Bei der Vertragsunterzeichnung am 18. Dezember 2014. -LinksDr. Peter Csar

Bei der Vertragsunterzeichnung am 18. Dezember 2014. -LinksDr. Peter Csar Referenz Story Landespersonalausschuss des Landes Oberösterreich Bei der Vertragsunterzeichnung am 18. Dezember 2014 -LinksDr. Peter Csar Obmann der Personalvertretung des Landes Oberösterreich Landesvorsitzender

Mehr

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow DGWF-Jahrestagung 2014, 24.-26.9.2014, Hamburg Agenda Schulleitende im Kanton Zürich Angebote

Mehr

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014 Interkulturelles Training Bravo Intercultural Nancy Bravo Februar 2014 Aktuelle Situation Globalisierung Migrationsbewegungen Internationalisierung der Wirtschaft Multikultureller Kontext Was kann Interkulturelles

Mehr

WinAS-Projekt Weiterbildung in der Altenhilfe macht Sinn. Fachtag am 25.11.2014

WinAS-Projekt Weiterbildung in der Altenhilfe macht Sinn. Fachtag am 25.11.2014 WinAS-Projekt Weiterbildung in der Altenhilfe macht Sinn Fachtag am 25.11.2014 Inhalt Hintergrund des Projekts Ziele und Maßnahmen Ergebnisse awo.org Fachtag WinAS 2 Hintergrund des Projekts Hintergrund

Mehr

Fortbildungsangebote für eine barrierefreie Lehre etablieren

Fortbildungsangebote für eine barrierefreie Lehre etablieren Fortbildungsangebote für eine barrierefreie Lehre etablieren Beispiel Universität Augsburg 4.11.2015, Ingo Binder 1. Ausgangslage 2. Bedarfsanalyse 3. Zielsetzung Übersicht 4. Planung des Fortbildungsangebots

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Das Rucksack-Programm der RAA Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Gliederung Vorstellung des Rucksack-Programms Qualitätssicherung durch Zertifizierung Praxisbeispiel: Familienzentrum

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Finanzielle Grundbildung: Inhalte, Angebote und Herausforderungen

Finanzielle Grundbildung: Inhalte, Angebote und Herausforderungen Ewelina Mania, DIE Finanzielle Grundbildung: Inhalte, Angebote und Herausforderungen Runder Tisch Alphabetisierung und Grundbildung Berlin, 14. Oktober 2015 Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum

Mehr

Querschnittsthema. Transfer & Anwendung

Querschnittsthema. Transfer & Anwendung Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Querschnittsthema Transfer & Anwendung Querschnittsvorhaben Q1: Szenarien und Systemanalyse Osteuropa Ukraine Zentralasien Mongolei Mittlerer Osten Oman/Saudi-Arabien

Mehr

Kreative Interventionen in Training, Seminar, Coaching, Moderation Qualifizierung zum Kreativcoach

Kreative Interventionen in Training, Seminar, Coaching, Moderation Qualifizierung zum Kreativcoach Wozu brauchen Sie kreative Trainings- und Coaching- Methoden? In einer Welt, die von enormem Veränderungsdruck geprägt ist, steigt die Bedeutung kreativen Handelns. Fakten-Wissen allein genügt nicht, gebraucht

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Ziele und Programm des heutigen Workshops. Eine QUIMS-Schule. 1. Kurze Einführung zum Programm QUIMS: Begriffe

Ziele und Programm des heutigen Workshops. Eine QUIMS-Schule. 1. Kurze Einführung zum Programm QUIMS: Begriffe Produktiver Umgang mit Diversität Einblick ins Programm Qualität in multikulturellen Schulen (QUIMS) : Markus Truniger, Volksschulamt, Zürich, Selin Öndül, Schulamt Stadt Zürich DIVAL-Tagung, PHSG, 31.

Mehr

Ausbildung Systemische Organisationsberatung 2013-2015

Ausbildung Systemische Organisationsberatung 2013-2015 isbop Ausbildung Systemische Organisationsberatung 2013-2015 isbop Institut Systemische Beratung für Organisation und Person Chausseestraße 16 10115 Berlin (Mitte) Telefon +49 (0) 30 801 00 901 Telefax

Mehr

Förderung interkultureller Kompetenz durch interkulturelles Training?

Förderung interkultureller Kompetenz durch interkulturelles Training? Förderung interkultureller Kompetenz durch interkulturelles Training? Vortrag auf der Tagung Was ist interkulturelle Kompetenz?, Essen, vom 16. bis 18.10.2003 Aussagen zu Zielen interkulturellen Trainings

Mehr

Konflikte gemeinschaftlich und demokratisch lösen

Konflikte gemeinschaftlich und demokratisch lösen Zertifikatslehrgang Den Tiger reiten lernen Konflikte gemeinschaftlich und demokratisch lösen Vorbemerkung Das Forum politische Bildung Steiermark definiert sein Selbstverständnis im Sinne von handlungsorientierter

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014 Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014 Vertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.v., der Alevitischen Gemeinde in

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr