TOOL-Photovoltaik. Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOOL-Photovoltaik. Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung"

Transkript

1 TOOL-Photovoltaik Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung Sonneneinstrahlung Globalstrahlungssumme auf die horizontale Ebene kwh/(m², Jahr) Referenzklima Standort Spezifischer PV-Stromertrag kwh/kw peak Ausrichtung Solarmodul Azimuth und Neigung Optimale Ausrichtung Süd, 45 Grad Ausrichtung Standort Systemnutzungsgrad PV-Anlage %/Jahr Fläche Solarmodul m² Gerhard Faninger DEMO 1.0 (Jänner 2013) Lizenz: Gerhard Faninger - 1 -

2 Impressum: Autor: Dipl.-Ing. Dr. mont. Gerhard Faninger, Univ.-Prof. i. R. Version 1.0; Jänner 2013 Institut für Interventionsforschung und Kulturelle Nachhaltigkeit, IKN Bereich Energie und Umwelt Alpen-Adria Universität Klagenfurt, A-9020 Klagenfurt, Sterneckstrasse Energy Economics Group (EEG) Institute of Energy Systems and Electrical Drives, Vienna University of Technology Gusshausstraße 25-29/370-3, A-1040 Vienna, Austria Lehrbeauftragter für Economic Perspectives of Renewable Energy Systems - 2 -

3 Vorprojektierung einer gebäudeintegrierten PV-Anlage Mit der Installation einer gebäudeintegrierten netzgekoppelten PV-Anlage wird der Anteil Erneuerbarer Energie beim Energieaufkommen eines Gebäudes erhöht und damit ein wesentlicher Beitrag zur Umsetzung der energiepolitischen Vorgaben für Energie-Effizienz und Erneuerbare Energie im Gebäudebereich geleistet. Der Stromertrag der PV-Anlage wird für Heizungssysteme (Wärmepumpen, Antriebsenergie für das Heizungssystem), Haushaltsgeräte und Beleuchtung sowie auch zum Aufladen von Batterien für Elektro-Autos eingesetzt. Überschuss wird in das öffentliche Netz eingespeist und fehlender Strombedarf aus dem Netz bezogen. Solareinstrahlung und PV-Stromertrag Die Abschätzung des Stromertrages einer Netzgekoppelten Photovoltaikanlage erfolgt über die von den Solar-Modulen absorbierten Sonnenstrahlung am Standort unter Berücksichtigung der Ausrichtung der Photovoltaikanlage Orientierung zu SÜD und Neigung zur Horizontalen und mit den Kenndaten der eingesetzten Solar-Module sowie dem Systemwirkungsgrad der PV-Anlage, inklusive Wechselrichter. Im gewählten Beispiel wird die solare Einstrahlung auf die horizontale Ebene mit kwh/(m², Jahr) angenommen, die Ausrichtung der Solar-Module ist Orientierung SÜD und Neigung 45 Grad. Die von den Solar-Modulen absorbierte Strahlung am Standort wird über Reduktionsfaktoren abgeschätzt: Orientierung, Neigung, Abschattung. Über die installierte Leistung der PV-Anlage (kw peak ) werden der spezifische Stromertrag in (kwh/kw peak ) sowie die Solar-Modul-Fläche ermittelt. Beispiel: Gebäudeintegrierte, netzgekoppelte PV-Anlage mit 3,00 kw peak Leistung

4 Solarzellen-Typ Monokristallin Polykristallin Dünnschicht m²/kw peak 8,0 9,5 16,0 7 bis 9 8 bis bis 18 System-Nutzungsgrad, %/Jahr 15,00 13,00 7,00 14 bis bis 14 6 bis 8 Sonneneinstrahlung auf horizontale Ebene Referenzklima kwh/m², Jahr) Standort kwh/m², Jahr) Sonneneinstrahlung auf PV-Modul Orientierung zu Süd Grad 0 Neigung zu Horizontale Solarfaktoren Grad 45 Abweichung von SÜD 1,00 Abweichung von optimaler Neigung Reduktion durch Abschattung 1,08 1,00 Kommentar Sonneneinstrahlung auf PV-Modul, kwh/(m², Jahr) PV-Anlage Solarzellen-Typ Monokristallin System-Wirkungsgrad PV-Anlage %/Jahr 15,00 Modulfläche pro kw peak m²/kw peak 8,0 Installierte Leistung kw peak 3,00 Solarmodulfläche m² 24,00 Stromertrag kwh/jahr kwh/kw peak 1.425,60 Solar-Modul Kenndaten (Jänner 2013) m²/kwpeak System-Nutzungsgrad, %/Jahr Solarzelle Maximal Minimal Mittelwert Maximal Minimal Mittelwert Monokristallin 9,09 6,82 8,00 16,00 14,00 15,00 Polykristallin 12,12 8,39 9,50 12,00 14,00 13,00 Dünnschicht 18,18 13,64 16,00 8,00 6,00 7,00 Meteorologische Daten Österreich (Landeshauptstädte) Standort Sonneneinstrahlung (Horizontale Ebene) kwh/(m², a) Wien St. Pölten Linz Salzburg Innsbruck Bregenz Klagenfurt Graz Eisenstadt Referenzklima Sonneneinstrahlung auf geneigte Flächen Ausrichtung: SÜD Neigung zur Horizontale, Grad Solarfaktor 0 1, , , , , , , , , , , , , , , , ,76 Sonneneinstrahlung auf geneigte Flächen Neigung zur Horizontale: 45 Grad Abweichung von SÜD, Grad Solarfaktor 0 1, , , , , , , , , , , , , , , , ,80 Kommentar: Die Abschattung des Kollektors bezieht sich vorrangig auf den Einfall der direkten Sonnenstrahlung. Abschattung durch Berge und Gebäude wird mit einem Abschattungsfaktor 0,8 bewertet

5 Wirtschaftliche Bewertung der Photovoltaik-Anlage Für die Wirtschaftliche Bewertung einer PV-Anlage sind die Investitionskosten der PV-Anlage und die aktuellen Förderungen (über Ökostrom-Bezug mit Laufzeit und/oder Investitions-Zuschuss/Darlehen) sowie die prognostizierten mittleren jährlichen Steigerungsraten des Strompreises aus dem öffentlichen Netz maßgebend. Kostenangaben sind aktuellen Marktangeboten zu entnehmen. Die Investitionskosten der PV-Anlage werden den Anlagenkomponenten bzw. Kostendaten (wie Montage und Planung) mit angenommener Lebensdauererwartung zugeordnet. Weitere Angaben betreffen die aktuellen Strompreise und die aktuellen Förderungen, die zu erwartenden mittleren jährlichen Betriebskosten für Wartung, Reparatur und Versicherungen angegeben in Prozent pro Jahr der Investitionskosten (im Beispiel 0,4%/Jahr) sowie die mittlere jährliche Degradation der Solar-Module: im Beispiel 0,1%/Jahr. Die prognostizierte mittlere jährliche Strompreissteigerung wird im Beispiel mit 2%/Jahr angenommen. Die wirtschaftliche Bewertung erfolgt über den mittleren PV-Stromertrag nach 15 und 30 Jahren Betrieb. Als Vergleich wird der Strompreis aus dem Netzbezug herangezogen. 5

6 Wirtschaftliche Bewertung der PV-Anlage Jänner 2013 (Österreich) Förderung über Ökostrom-Bezug und Investitions-Zuschuss Anlagenkomponenten Photovoltaik-Anlage, kw peak 3,00 Lebensdauererwartung Investition Jahres-Investitionskosten Jahre Euro Euro/Jahr Solarmodul Wechselrichter Zubehör (BOS) Montage Planung, Dokumentation Sonstiges Gesamt-Investition PV-Anlage Mehrwertsteuer 20% GESAMT Förderung-1 Ökostrom-Tarif Förderung-2 Investitionszuschuss 0 0 Förderung (gesamt 13 Jahre) Sonstige Jahreskosten (Wartung, Reparatur, Versicherung u.a.) 28 Annahme: % pro Jahr der Investition (brutto) 0,4 Gesamt-Jahreskosten, Euro/Jahr Stromerzeugungskosten Ohne Förderung Mit Förderung Betrachtungszeitraum Jahre Ökostrom-Bezug Jahre 13 Netztarif (2013) Euro/kWh 0,200 Ökostrom-Tarif Euro/kWh 0,181 Jahres-Stromertrag kwh/(kw peak * a) kwh im Betrachtungszeitraum Ohne Degradation 1.425, Mit Degradation, Prozent pro Jahr -0, Ökostrom-Bezug Euro/Jahr Euro, Gesamt Betrachtungszeitraum Mittelwert für Betrachtungszeitraum: 15 Jahre Mittelwert für Betrachtungszeitraum: 30 Jahre Jahreskosten für PV-Strom, /kwh Ohne Förderung Mit Förderung 0,111-0,049 0,057-0,025 Errichtungskosten für gebäudeintegrierte PV-Anlagen Schätzwerte Jänner 2013 Kostendaten für Netzgekoppelte und gebäudeintegrierte PV-Anlagen, (Jänner 2013) Installierte Leistung, kw peak Solarmodul Wechselrichter Zubehör (BOS) Montage Planung, Dokumentation, Sonstiges Gesamt

7 Entwicklung des Stromertrages der PV-Anlage Die Verminderung des Stromertrages der PV-Anlage durch Degradation wird über eine angenommene - über den Betrachtungszeitraum mittlere - jährliche Verminderung in Prozent pro Jahr berücksichtigt. Im vorliegenden Beispiel mit 0,1%/Jahr. Entwicklung des PV-Ertrages PV-Ertrag, kwh/(kw peak *Jahr) Degradation pro Jahr , Jahre Jahre 7

8 Vergleich Stromkosten aus dem öffentlichen Netz und von einer PV-Anlage Für die Stromkosten aus dem öffentlichen Netz (Strompreis/Netzbezug und Arbeitspreis/Energiepreis) wird eine mittlere jährliche Preissteigerungsrate von 2%/Jahr für die Laufzeit von 30 Jahren prognostiziert. Der Strompreis (Netzbezug) setzt sich aus dem Arbeitspreis (Energiepreis), dem Netzpreis sowie aus verschiedenen Abgaben zusammen. Im Durchschnitt der österreichischen Stromanbieter liegt der Arbeitspreis bei 40% des Strompreises. Der aktuelle Netzbezugspreis beträgt im österreichischen Durchschnitt 0,200 /kwh. Strom-Preise für Haushalte Beispiel: Jahresmenge kwh Energie Klagenfurt, EKG September 2010 Stranded Costs 0,0% Förderung KWK-Anlagen 0,5% Elektrizitätsabgabe 6,8% Umsatzsteuer (20%) 16,7% Netzbezug: 0,17 /kwh Förderung ÖKO-Anlagen 3,2% Benützungsabgabe 2,6% Messleistung 3,4% Grundpreis 6,0% Jahreskosten gesamt: 585 Arbeitspreis 59,8% Die Kosten des von der PV-Anlage erzeugten Stromes leiten sich aus dem jährlichen Stromertrag und den Investitionskosten ab. Zu berücksichtigen sind auch die jährlich anfallenden Betriebskosten (Wartung, Reparaturen, Versicherungen) sowie die Degradation der Solarmodule durch Witterungseinflüsse. Der wirtschaftliche Vergleich wird sich aus Sicht des Konsumenten auf den Strompreis (Netzbezug) und nach energiewirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Betrachtungen auf den Arbeitspreis (demnach ohne Netzkosten und Abgaben) beziehen. 8

9 Verglichen werden die Stromkosten aus dem öffentlichen Netz (Strompreis und Arbeitspreis) mit den PV-Stromkosten für eine Betriebsdauer von 15 und 30 Jahren. Wirtschaftliche Bewertung einer netzgekoppelten gebäudeintegrierten PV-Anlage (Cent/kWh) Jahr Netzstrom 20,000 26,390 35,517 Arbeitspreis 9,000 11,875 15,983 PV-Strom (ohne Förderung) *) 11,142 5,655 PV-Strom (mit Förderung) *) -4,855-2,464 *) Mittelwert über Betrachtungszeitraum Annahme: Jährliche Preissteigerung Netzstrom/Arbeitspreis, %/Jahr 2,00 Cent/kWh 40,00 35,00 30,00 25,00 20,00 15,00 10,00 5,00 20,00 Entwicklung der Stromkosten Netzbezug und PV-Anlage 26,39 11,88 11,14 9,00 35,52 15,98 5,65 0,00-5,00-10,00-4,86 Jahr 1 Jahr 15 Jahr 30-2,46 Netzstrom Arbeitspreis PV-Strom (ohne Förderung) *) PV-Strom (mit Förderung) *) Kostenentwicklung von PV-Strom und Netz-Strom Die Kostenentwicklung von PV-Strom führt zu dem Ergebnis, das im vorliegenden Beispiel nach 7 Jahren Preisparität mit Netz-Strom erreicht wird. Dies ohne Förderung der PV-Anlage. 9

10 Kostenentwicklung von PV-Strom und Netz-Strom /kwh 1,800 1,600 1,400 1,200 1,000 0,800 0,600 0,400 0,200 0,000 PV-Strom Netz-Strom Jahr Einsparung an Netzstrom Die Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage lässt sich auch aus den mit der PV- Anlage eingesparten Stromkosten aus dem öffentlichen Netz bewerten. Im vorliegenden Beispiel decken die mit der PV-Anlage eingesparten Stromkosten aus dem öffentlichen Netz bereits nach 10 Jahren die Investitionskosten der PV- Anlage (ohne Förderung) ab. Nach dieser Betriebsdauer werden mit der PV- Anlage Gewinne erzielt. Mit den derzeit gültigen Förderungen ergeben sich attraktive Strompreise für Investoren. 10

11 Strompreis-Einsparung Durch PV-Ertrag Jahr Strom-Preis Strom-Einsparung /Jahr Kosteneinsparung an Netzstrom durch PV-Stromertrag Euro Jahre Investitionskosten PV-Anlage:

12 TOOL Photovoltaikanlage Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung Sonneneinstrahlung Globalstrahlungssumme auf die horizontale Ebene kwh/(m², Jahr) Referenzklima Standort Spezifischer PV-Stromertrag kwh/kw peak Ausrichtung Solarmodul Azimuth und Neigung Optimale Ausrichtung Süd, 45 Grad Ausrichtung Standort Systemnutzungsgrad PV-Anlage %/Jahr Fläche Solarmodul m² 12

13 Photovoltaik-Anlage Solarzelle Monokristallin Monokristallin, Polykristallin, Dünnschicht, GIS u.a. PV-Produzent/Lieferant Installierte Leistung, kw peak 3,00 Fläche Solargenerator, m² 24,00 PV-Orientierung Orientierung, Abweichung von SÜD, 0 Neigung, Winkel zur horizontalen Ebene, 45 Neigung/Orientierung 45/Süd Beschattung der PV-Anlage, % Winter 0 Sommer 0 Montage Einsatz Dachintegriert Dachintegriert, Fassadenintegriert, Flachdach-Aufständerung, Dachvorbau, Freie Aufstellung Netzgekoppelt Netzgekoppelt, Autark, Netzgekoppelt & Autark Spezifische Stromausbeute, kwh/(kw peak, Jahr) 1.425,60 Jahres-Stromertrag, kwh/jahr TOOL-Photovoltaik G. Faninger 13

14 Photovoltaik-Anlage Solarzellen-Typ Monokristallin Polykristallin Dünnschicht m²/kw peak 8,0 9,5 16,0 7 bis 9 8 bis bis 18 System-Nutzungsgrad, %/Jahr 15,00 13,00 7,00 14 bis bis 14 6 bis 8 Sonneneinstrahlung auf horizontale Ebene Referenzklima kwh/m², Jahr) Standort kwh/m², Jahr) Sonneneinstrahlung auf PV-Modul Orientierung zu Süd Grad 0 Neigung zu Horizontale Solarfaktoren Grad 45 Abweichung von SÜD 1,00 Abweichung von optimaler Neigung Reduktion durch Abschattung 1,08 1,00 Kommentar Sonneneinstrahlung auf PV-Modul, kwh/(m², Jahr) PV-Anlage Solarzellen-Typ Monokristallin System-Wirkungsgrad PV-Anlage %/Jahr 15,00 Modulfläche pro kw peak m²/kw peak 8,0 Installierte Leistung kw peak 3,00 Solarmodulfläche m² 24,00 Stromertrag kwh/jahr kwh/kw peak 1.425,60 TOOL-Photovoltaik G. Faninger Solarzelle Meteorologische Daten Österreich (Landeshauptstädte) Standort Sonneneinstrahlung (Horizontale Ebene) kwh/(m², a) Wien St. Pölten Linz Salzburg Innsbruck Bregenz Klagenfurt Graz Eisenstadt Referenzklima Neigung zur Horizontale, Grad Solar-Modul Kenndaten (Jänner 2013) Sonneneinstrahlung auf geneigte Flächen Ausrichtung: SÜD m²/kw peak Solarfaktor 0 1, , , , , , , , , , , , , , , , ,76 System-Nutzungsgrad, %/Jahr Maximal Minimal Mittelwert Maximal Minimal Mittelwert Monokristallin 9,09 6,82 8,00 16,00 14,00 15,00 Polykristallin 12,12 8,39 9,50 12,00 14,00 13,00 Dünnschicht 18,18 13,64 16,00 8,00 6,00 7,00 Sonneneinstrahlung auf geneigte Flächen Neigung zur Horizontale: 45 Grad Abweichung von SÜD, Grad Solarfaktor 0 1, , , , , , , , , , , , , , , , ,80 14

15 Wirtschaftliche Bewertung der PV-Anlage Jänner 2013 (Österreich) Förderung über Ökostrom-Bezug und Investitions-Zuschuss Anlagenkomponenten Photovoltaik-Anlage, kw peak 3,00 Lebensdauererwartung Investition Jahres-Investitionskosten Jahre Euro Euro/Jahr Solarmodul Wechselrichter Zubehör (BOS) Montage Planung, Dokumentation Sonstiges Gesamt-Investition PV-Anlage Mehrwertsteuer 20% GESAMT Förderung-1 Ökostrom-Tarif Förderung-2 Investitionszuschuss 0 0 Förderung (gesamt 13 Jahre) Sonstige Jahreskosten (Wartung, Reparatur, Versicherung u.a.) Annahme: % pro Jahr der Investition (brutto) Gesamt-Jahreskosten, Euro/Jahr 0,4 Ohne Förderung Mit Förderung Betrachtungszeitraum Jahre Ökostrom-Bezug Jahre 13 Netztarif (2013) Euro/kWh 0,200 Ökostrom-Tarif Euro/kWh 0,181 Jahres-Stromertrag kwh/(kw peak * a) kwh im Betrachtungszeitraum Ohne Degradation 1.425, Mit Degradation, Prozent pro Jahr -0, Ökostrom-Bezug Euro/Jahr Euro, Gesamt Betrachtungszeitraum Mittelwert für Betrachtungszeitraum: 15 Jahre Mittelwert für Betrachtungszeitraum: 30 Jahre Stromerzeugungskosten Jahreskosten für PV-Strom, /kwh 28 Ohne Förderung Mit Förderung 0,111-0,049 0,057-0,025 TOOL-Photovoltaik G. Faninger Netzgekoppelte PV-Anlage Kosten für intstallierte gebäudeintegrierte Anlage (2013) (ohne Mehrwertsteuer) Investitionskosten, Euro Planung, Dokumentation, Sonstiges Montage Zubehör (BOS) Wechselrichter Solarmodul Installierte Leistung kwpeak 15

16 Wirtschaftliche Bewertung einer netzgekoppelten gebäudeintegrierten PV-Anlage Annahmen zur Entwicklung der Stromkosten Strompreis, /kwh Preissteigerung pro Jahr Arbeitspreis, /kwh Preissteigerung pro Jahr Annahme zum Arbeitspreis 0,200 0,02 0,080 0,02 Kommentar Prozent vom Strompreis, % , , , , , , , , , ,087 Jahr , ,088 Netzstrom 20,000 26,390 35, , ,090 Arbeitspreis 8,000 10,556 14, , ,092 PV-Strom (ohne Förderung) *) 11,142 5, , ,094 PV-Strom (mit Förderung) *) -4,855-2, , ,096 *) Mittelwert über Betrachtungszeitraum 11 0, ,098 Annahme: 12 0, ,099 Jährliche Preissteigerung Netzstrom/Arbeitspreis, %/Jahr 2, , , , , , Jahre 15 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Jahre 30 0,142 TOOL-Photovoltaik G. Faninger Cent/kWh 40,00 35,00 30,00 25,00 20,00 15,00 10,00 5,00 0,00-5,00-10,00 Wirtschaftliche Bewertung einer netzgekoppelten gebäudeintegrierten PV-Anlage (Cent/kWh) 20,00 8,00 Entwicklung der Stromkosten Netzbezug und PV-Anlage 26,39 10,56 11,14-4,86 35,52 14,21 5,65 Jahr 1 Jahr 15 Jahr 30 Netzstrom Arbeitspreis PV-Strom (ohne Förderung) *) PV-Strom (mit Förderung) *) -2,46 16

17 PV-Ertrag Ökostrom-Einspeisetarif, /kwh Installierte Leistung, kw peak 3,00 Jahreskosten, /Jahr Jährliche Preissteigerungsrate 0,02 PV-Ertrag, kwh/(kw peak *Jahr) Degradation pro Jahr Jahr Ohne Förderung Mit Förderung Netzpreis, /kwh Energiepreis, Cent/kWh Jahr , ,200 0, ,648-0, ,2000 0, ,825-0, ,2040 0, ,550-0, ,2081 0, ,413-0, ,2122 0, ,331-0, ,2165 0, ,276-0, ,2208 0, ,237-0, ,2252 0, ,207-0, ,2297 0, ,185-0, ,2343 0, ,166-0, ,2390 0, ,151-0, ,2438 0, ,139-0, ,2487 0, ,128-0, ,2536 0, ,119-0, ,2587 0, Jahre 15 0,111-0, Jahre 15 0,2639 0, ,105-0, ,2692 0, ,099-0, ,2746 0, ,093-0, ,2800 0, ,088-0, ,2856 0, ,084-0, ,2914 0, ,080-0, ,2972 0, ,076-0, ,3031 0, ,073-0, ,3092 0, ,070-0, ,3154 0, ,068-0, ,3217 0, ,065-0, ,3281 0, ,063-0, ,3347 0, ,060-0, ,3414 0, ,058-0, ,3482 0, Jahre 30 0,057-0, Jahre 30 0,3552 0,142 0,181 PV-Stromkosten, /Jahr Strompreis-Entwicklung 17

18 Stromkosten-Vergleich Ohne PV-Förderung Jahr PV-Strom Netz-Strom? (PV-Strom - Netz-Strom) Summe Mehrertrag PV-Anlage /kwh /kwh /kwh /Jahr 1 1,648 0,2000 1, ,825 0,2040 0, ,550 0,2081 0, ,413 0,2122 0, ,331 0,2165 0, ,276 0,2208 0, ,237 0,2252 0, ,207 0,2297-0, ,185 0,2343-0, ,166 0,2390-0, Jahre ,151 0,2438-0, ,139 0,2487-0, ,128 0,2536-0, ,119 0,2587-0, ,111 0,2639-0, Jahre ,105 0,2692-0, ,099 0,2746-0, ,093 0,2800-0, ,088 0,2856-0, ,084 0,2914-0, Jahre 21 0,080 0,2972-0, ,076 0,3031-0, ,073 0,3092-0, ,070 0,3154-0, ,068 0,3217-0, Jahre 26 0,065 0,3281-0, ,063 0,3347-0, ,060 0,3414-0, ,058 0,3482-0, ,057 0,3552-0, Jahre Euro Vergleich PV-Strom mit Netzstrom Mehrertrag PV-Anlage Jahre TOOL-Photovoltaik G. Faninger 18

19 Stromkosten-Vergleich Ohne Förderung PV-Strom Netz-Strom? (Netz-Strom-PV-Strom) Summe Mehrertrag PV-Anlage /kwh /Jahr 1 1,648 0,2000-1, ,825 0,2040-0, ,550 0,2081-0, ,413 0,2122-0, ,331 0,2165-0, ,276 0,2208-0, ,237 0,2252-0, ,207 0,2297 0, ,185 0,2343 0, ,166 0,2390 0, Jahre 11 0,151 0,2438 0, ,139 0,2487 0, ,128 0,2536 0, ,119 0,2587 0, ,111 0,2639 0, Jahre 16 0,105 0,2692 0, ,099 0,2746 0, ,093 0,2800 0, ,088 0,2856 0, ,084 0,2914 0, Jahre 21 0,080 0,2972 0, ,076 0,3031 0, ,073 0,3092 0, ,070 0,3154 0, ,068 0,3217 0, Jahre 26 0,065 0,3281 0, ,063 0,3347 0, ,060 0,3414 0, ,058 0,3482 0, ,057 0,3552 0, Jahre TOOL-Photovoltaik G. Faninger 19

20 Strompreis-Entwicklung Jährliche Preissteigerungsrate 0,02 Stromkosten-Einsparung Euro, Kumulierte Werte Jahr Netzpreis, /kwh Energiepreis, Cent/kWh Netzstrom Arbeitspreis Jahr 0,200 0,080 Euro Euro 1 0,200 0, ,204 0, ,208 0, ,212 0, ,216 0, ,221 0, ,225 0, ,230 0, ,234 0, ,239 0, ,244 0, ,249 0, ,254 0, ,259 0, ,264 0, ,269 0, ,275 0, ,280 0, ,286 0, ,291 0, ,297 0, ,303 0, ,309 0, ,315 0, ,322 0, ,328 0, ,335 0, ,341 0, ,348 0, ,355 0, TOOL-Photovoltaik G. Faninger Stromkosten-Einsparung durch PV-Ertrag Kumulierte Kosteneinsparung Euro, kumuliert Annahmen: Preissteigerung Netzstrom und Arbeitspreis: 2%/Jahr Degradation PV-Module: 0,01%/Jahr Netzstrom-Preis Arbeits-Preis Jahre 20

21 Wirtschaftliche Bewertung einer netzgekoppelten gebäudeintegrierten PV-Anlage (Cent/kWh) Jahre Netzstrom 20,00 26,39 35,52 Arbeitspreis 8,00 10,56 14,21 PV-Strom (ohne Förderung) *) 11,14 5,65 PV-Strom (mit Förderung) *) -4,86-2,46 *) Mittelwert über Betrachtungszeitraum Annahme: Jährliche Preissteigerung Netzstrom/Arbeitspreis, %/Jahr 2,00 Wirtschaftliche Bewertung einer netzgekoppelten gebäudeintegrierten PV-Anlage 40,00 35,52 35,00 30,00 25,00 20,00 Cent/kWh 15,00 10,00 20,00 8,00 26,39 10,5611,14 14,21 5,65 5,00 0,00-5,00-4, ,46 Jahre Netzstrom Arbeitspreis PV-Strom (ohne Förderung) *) PV-Strom (mit Förderung) *) *) PV-Strom: Mittelwert über Betrachtungszeitraum TOOL-Photovoltaik G. Faninger /kwh 1,800 1,600 1,400 1,200 1,000 0,800 0,600 0,400 0,200 0,000 PV-Strom Netz-Strom 1 1, ,2 2 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Kostenentwicklung von PV-Strom und Netz-Strom Jahre PV-Strom Netz-Strom TOOL-Photovoltaik G. Faninger 21

Photovoltaik (PV) PHOTOVOLTAIK. Eine energische Erfolgsgeschichte. Rückblick und Ausblick. Faszination, Visionen und Realität, Zukunftsperspektiven.

Photovoltaik (PV) PHOTOVOLTAIK. Eine energische Erfolgsgeschichte. Rückblick und Ausblick. Faszination, Visionen und Realität, Zukunftsperspektiven. PHOTOVOLTAIK Eine energische Erfolgsgeschichte Photovoltaik (PV) Rückblick und Ausblick Faszination, Visionen und Realität, Zukunftsperspektiven. Gerhard Faninger Energiegespräche 19. März 213 Technisches

Mehr

PHOTOVOLTAIK. Gerhard Faninger Energiegespräche 19. März 2013 Technisches Museum Wien. Photovoltaik (PV) Rückblick und Ausblick

PHOTOVOLTAIK. Gerhard Faninger Energiegespräche 19. März 2013 Technisches Museum Wien. Photovoltaik (PV) Rückblick und Ausblick PHOTOVOLTAIK Eine energische Erfolgsgeschichte Gerhard Faninger Energiegespräche 19. März 2013 Technisches Museum Wien Photovoltaik (PV) Rückblick und Ausblick Faszination, Visionen und Realität, Zukunftsperspektiven.

Mehr

TOOL-Economics-Heizung

TOOL-Economics-Heizung TOOL-Economics-Heizung Wirtschaftliche Bewertung des Heizungssystems Investition, Brennstoffkosten, Wartungs- & Erneuerungskosten Heizenergie kwh/jahr Investition Euro bzw. Euro/Jahr Brennstoffeinsatz

Mehr

TOOL-Haustechnik. Bewertung nach Energetischen, Ökologischen und Wirtschaftlichen Kriterien Heizungssystem, Haushaltsgeräte und Beleuchtung

TOOL-Haustechnik. Bewertung nach Energetischen, Ökologischen und Wirtschaftlichen Kriterien Heizungssystem, Haushaltsgeräte und Beleuchtung TOOL-Haustechnik Bewertung nach Energetischen, Ökologischen und Wirtschaftlichen Kriterien Heizungssystem, Haushaltsgeräte und Beleuchtung Nachhaltige Heizungssysteme Nachhaltige Heizungssysteme Wärmepumpe

Mehr

Solarthermie und Photovoltaik in Eigenheimen Bewertung nach energetischen, wirtschaftlichen und ökologischen Kriterien

Solarthermie und Photovoltaik in Eigenheimen Bewertung nach energetischen, wirtschaftlichen und ökologischen Kriterien Solarthermie und Photovoltaik in Eigenheimen Bewertung nach energetischen, wirtschaftlichen und ökologischen Kriterien Gerhard Faninger September 2015 1 Impressum: Gerhard Faninger Dipl.-Ing. Dr. mont.,

Mehr

DER PHOTOVOLTAIKMARKT IN ÖSTERREICH 2006

DER PHOTOVOLTAIKMARKT IN ÖSTERREICH 2006 DER PHOTOVOLTAIKMARKT IN ÖSTERREICH 2006 Gerhard Faninger April 2007 Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie, BMVIT 1 IMPRESSUM: Studie im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Dezentrale Stromversorgung von Haushalten mit Photovoltaik, Batterie und Netzanschluss

Dezentrale Stromversorgung von Haushalten mit Photovoltaik, Batterie und Netzanschluss Dezentrale Stromversorgung von Haushalten mit Photovoltaik, Batterie und Netzanschluss 22.10.2012 Bund Naturschutz in Bayern e.v., Kreisgruppe Dillingen Dipl.-Ing. Sebastian Eller 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1 Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! 67482 Altdorf 1 Eine gespielte Situation 67482 Altdorf 2 Möglicher Weise Ihr Haus Sie beziehen den Strom von

Mehr

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008 Photovoltaik Agenda Grundlagen Prinzip einer Solarzelle, Aufbau einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage, Wechselrichter Photovoltaik-Anlage in Wohnhäusern: Ausführungsbeispiele, Netzparallelbetrieb DEW21-Contracting,

Mehr

DER PHOTOVOLTAIKMARKT IN ÖSTERREICH 2004

DER PHOTOVOLTAIKMARKT IN ÖSTERREICH 2004 DER PHOTOVOLTAIKMARKT IN ÖSTERREICH 2004 Gerhard Faninger April 2005 Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie, BMVIT 1 IMPRESSUM: Autor: Gerhard Faninger, Univ.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Mit der Sonne rechnen. Solarstrom für Industrie und Gewerbe

Mit der Sonne rechnen. Solarstrom für Industrie und Gewerbe Mit der Sonne rechnen Solarstrom für Industrie und Gewerbe Mit einer Photovoltaik-Anlage investieren Sie heute in eine sichere Zukunft Ihres Unternehmens. Denn entscheiden Sie sich für Solarstrom, können

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

TOOL zur Vorprojektierung von thermischen Solaranlagen für Warmwasser & Raumheizung

TOOL zur Vorprojektierung von thermischen Solaranlagen für Warmwasser & Raumheizung TOOL zur Vorprojektierung von thermischen Solaranlagen für Warmwasser & Raumheizung Wärmebedarf Kollektortyp, Kollektorfläche & Speichervolumen Solarer Deckungsgrad Gerhard Faninger Version Jänner 23 -

Mehr

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen?

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Thermische Sonnenenergie Sonnenkollektoren für Warmwasser und Heizungsunterstützung erzeugen direkt Wärme Ersatz Elektroboiler: 4 bis 6 m2 Kollektoren

Mehr

Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren.

Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren. Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren. Das Mein Sonnendach-Prinzip Mit einer gemieteten Solaranlage werden Sie unabhängiger vom Strompreis

Mehr

Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 19.5.2015. Stromspeicher. die Energiezentrale im Haus. Referent: Manuel Schmid. www.bs-solar.de

Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 19.5.2015. Stromspeicher. die Energiezentrale im Haus. Referent: Manuel Schmid. www.bs-solar.de Stromspeicher die Energiezentrale im Haus bs-solar wer ist das? - Team von Ingenieuren, Meistern und Technikern - Wir befassen uns mit Anlagentechnik im Bereich der erneuerbaren Energien - Beratung, Planung,

Mehr

Frage-/Antwortkatalog. Photovoltaik

Frage-/Antwortkatalog. Photovoltaik Frage-/Antwortkatalog zu Photovoltaik Stadtwerke Waldkirch GmbH Fabrikstraße 15 79183 Waldkirch Tel.: 07681/ 477889-0 Fax: 07681/ 477889-51 E-Mail: info@sw-waldkirch.de www.stadtwerke-waldkirch.de - 1

Mehr

Funktion uns Komponenten

Funktion uns Komponenten Funktion uns Komponenten Der Begriff Photovoltaik: Der Begriff Photovoltaik ist zurückzuführen auf Phos (griechisch: Licht) und Volt (Maßeinheit der elektrischen Spannung). Unter Photovoltaik bezeichnet

Mehr

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger?

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Dr. Werner Burkner 26.05.2014 Seite 1 Definition Eigenstromnutzung Privathaushalt wird Betreiber einer dezentralen Stromerzeugungsanlage Vorort erzeugter Strom

Mehr

Gute Nacht, Strompreiserhöhung. Sharp Solar Energiesystem

Gute Nacht, Strompreiserhöhung. Sharp Solar Energiesystem Sharp Solar Energiesystem Energie erzeugen Energie speichern Gute Nacht, Strompreiserhöhung. Die Stromkosten steigen kontinuierlich aber jetzt können Sie persönlich etwas dagegen tun. /This is Why: Darum

Mehr

Bedarf elektrische Energie in einem 2-3 Personen Haushalt Zeitliche Darstellung und Einfluss eines Energiespeichers bei PV- Anlage

Bedarf elektrische Energie in einem 2-3 Personen Haushalt Zeitliche Darstellung und Einfluss eines Energiespeichers bei PV- Anlage 23.04.2015 Bedarf elektrische Energie in einem 2-3 Personen Haushalt Zeitliche Darstellung und Einfluss eines Energiespeichers bei PV- Anlage Reinhard Werner, Dipl.-Ing. 67482 Altdorf 0 Bedarf elektrische

Mehr

Energie PLUS - Gebäude

Energie PLUS - Gebäude Hochschule Biberach Masterstudiengang Gebäudeklimatik Technische Universität Braunschweig Institut für Gebäude- und Solartechnik (IGS) Energie PLUS - Gebäude SYSTEMUNTERSUCHUNGEN FÜR EINE 100 % ERNEUERBARE

Mehr

Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie

Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie E.ON Mitte in der Fläche Strom 9 Landkreise in Hessen 4 Landkreise in Niedersachsen und Stadt Göttingen 1 Landkreis in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Projekt-Kurzbeschreibung. 1. Standort

Projekt-Kurzbeschreibung. 1. Standort Solarstromanlage mit Bürgerbeteiligung LeoSolar6 Haldenkindergarten, Kinderhaus Warmbronn, Regenbogenkindergarten Höfingen, Langbau August-Lämmle-Schule Projekt-Kurzbeschreibung Der Gemeinderat hat am

Mehr

- Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen

- Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen - Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen Module Wechselrichter Zubehör Ingenieurbüro für Elektrotechnik und Dipl.-Ing. (BA) Thomas Mielke Tel: 03 43 27 / 51 411 Fax: 03 43 27 / 51 412 Beispiel:

Mehr

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Ihr Spezialist für Direktinvestments in laufende Solarkraftwerke SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Die Sonne kostet uns nichts und sie ist ein Mieter der sich lohnt! Mit einer Investition in Solarkraftwerke

Mehr

PV-Generator Einstrahlung: PV-Gen. erzeugte Energie (wechselstromseitig):

PV-Generator Einstrahlung: PV-Gen. erzeugte Energie (wechselstromseitig): 15 Dormagen Tel.: 133-- Fax: -99 Projektname: Herzogenrath Solar Beispielkalkulation.9.9 1x13 1x11 x aleo solar GmbH aleo S1 1Wp 1 W 3 ; 1 x SMA Solar Technology AG Sunny Boy SB TL-,kW Standort: Köln Klimadatensatz:

Mehr

ERFASSUNG UND DARSTELLUNG DER DATEN

ERFASSUNG UND DARSTELLUNG DER DATEN BERECHNUNG VON CO 2 -EINSPARUNGEN ERFASSUNG UND DARSTELLUNG DER DATEN Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zur Erfassung der Daten... 1 1.1. Berechnung der Einsparung der CO 2 -Emissionen... 1 1.2. Umrechnungsfaktoren...

Mehr

Eigennutzung von PV-Strom und Windenergie. - Ein komplexes Beratungsangebot -

Eigennutzung von PV-Strom und Windenergie. - Ein komplexes Beratungsangebot - Eigennutzung von PV-Strom und Windenergie - Ein komplexes Beratungsangebot - Energielehrschau-Sondertag, Haus Düsse 30.01.2014 theodor.remmersmann@lwk.nrw.de Cent/kWh Eigenstromverbrauch 70 Entwicklung

Mehr

Aktionskreis Energie - 14. April 2015 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez

Aktionskreis Energie - 14. April 2015 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez Aktionskreis Energie - 14. April 2015 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez Stromangebot gesteuerte Verbraucher Photovoltaik-Module Energie-Manager Online-Anlagen-Monitoring Wechselrichter AC-DC Batterie-Wechselrichter

Mehr

Photovoltaik ein Element der Energiewende

Photovoltaik ein Element der Energiewende Photovoltaik ein Element der Energiewende WKO NÖ Übersicht Einleitung Grundlagen Anlagenkonzepte Ausführungsbeispiele Stromspeicherung Dipl.-Ing. Thomas Waldhans 2 www.klimaundenergiemodellregionen.at

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

SPEICHERLÖSUNGEN. Unabhängigkeit durch Stromspeicherung aus Wind & Sonne

SPEICHERLÖSUNGEN. Unabhängigkeit durch Stromspeicherung aus Wind & Sonne SPEICHERLÖSUNGEN Unabhängigkeit durch Stromspeicherung aus Wind & Sonne www.helios-grid.de SOLARSTROM RUND UM DIE UHR Machen Sie sich unabhängig von steigenden Strompreisen SOLARSTROM LOHNT SICH IMMER

Mehr

SOLON SOLiberty Energiespeicherlösung.

SOLON SOLiberty Energiespeicherlösung. SOLON SOLiberty DE SOLON SOLiberty Energiespeicherlösung. Mehr Unabhängigkeit durch Eigenverbrauch. SOLON Innovation Leistungsstarker Energiespeicher für eine bis zu 70 % unabhängige Stromversorgung Großzügiges

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Sonnenkraft einfach ernten. Mit Photovoltaik.

Sonnenkraft einfach ernten. Mit Photovoltaik. Sonnenkraft einfach ernten. Mit Photovoltaik. Photovoltaik lohnt sich sofort: Sie können den gewonnenen Strom selbst verbrauchen oder verkaufen und ganz nebenbei den Wert Ihrer Immobilie steigern. Ideal

Mehr

Photovoltaik. Werden Sie. Logo. unabhängiger. von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen

Photovoltaik. Werden Sie. Logo. unabhängiger. von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen Werden Sie unabhängiger von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen Logo Ihre Vorteile auf einen Blick: Unabhängige Zukunft Sie werden unabhängiger vom örtlichen Stromversorger, zukünftigen

Mehr

Herzlich Willkommen! Energiesparmesse Wels Josef Schöffl 1.3.2014

Herzlich Willkommen! Energiesparmesse Wels Josef Schöffl 1.3.2014 Herzlich Willkommen! Energiesparmesse Wels Josef Schöffl 1.3.2014 Inhalt Grundlagen Wichtige Hinweise PV-Netzverbundsysteme Neuheiten Erfahrungen Grundlagen Photovoltaik = direkte Stromerzeugung aus Sonnenlicht

Mehr

Photovoltaik & Wirtschaftlichkeit im Jahr 2015

Photovoltaik & Wirtschaftlichkeit im Jahr 2015 Photovoltaik & Wirtschaftlichkeit im Jahr 2015 Dr. Sebastian Joos Smart Energy Workshop, 13.05.2015 Gliederung Vorstellung der Aktuelle Marktlage Photovoltaik Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) Eigenverbrauch

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

Herr MAX MUSTERMANN Musterstraße Freiburg. Herr Marco Kirchner Auf der Bleiche Freiburg

Herr MAX MUSTERMANN Musterstraße Freiburg. Herr Marco Kirchner Auf der Bleiche Freiburg Finanzierungsberechnungsprogramm für PVAnlagen (PV Fin) / Strombedarf und Verbrauch Objektdaten Strasse/Hausnr Postleitzahl/Ort Annahmen zum Strombedarf Jahresstrombedarf Arbeitspreis/KWh (Netto) Nutzungsart

Mehr

Photovoltaik. Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich

Photovoltaik. Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich Photovoltaik Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Service der Energieberatung NÖ Fachberatung

Mehr

Ich plane eine eigene Photovoltaik-Anlage. 03. Juni 2015

Ich plane eine eigene Photovoltaik-Anlage. 03. Juni 2015 Anfang 19.00 Uhr 1 Ich plane eine eigene Photovoltaik-Anlage 03. Juni 2015 Team **** * Martina Schiller Willy Kanow Jan Eberhard Woelk Klaus Brüning Ralph Behrens Udo Sauerbrey Nur noch grüner Strom ab

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus dem Sonnenlicht kann mit sehr verschiedenen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen die Möglichkeiten

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ STROMKOSTEN SPAREN DURCH SELBST ERZEUGTEN STROM VOM DACH Informationsabend Sprendlingen 23.05.2014 Dr. Ralf Engelmann Referent für Solarenergie, Geothermie und Speichertechnologie

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows Arbeitswelten / Working Environments Handwerk Trades Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Mehr

Was kostet Strom aus Wind?

Was kostet Strom aus Wind? Universität Oldenburg, Institut für Physik, Abteilung für Energie und Halbleiterforschung Was kostet Strom aus Wind? Erich Hau* Welche Faktoren bestimmen die Stromerzeugungskosten? Technische Einflussfaktoren

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Photovoltaik auf Gewerbedächern: Lohnt sich das noch?

Photovoltaik auf Gewerbedächern: Lohnt sich das noch? Photovoltaik auf Gewerbedächern: Lohnt sich das noch? Prof. Konrad Mertens Labor für Optoelektronik und Sensorik, Photovoltaik-Prüflabor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachhochschule Münster

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 17.07.2015 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir Ihnen

Mehr

Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach. Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme

Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach. Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme 12.03.2015 Realisierte Projekte 2 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energieerzeugung Wärmeabnahme

Mehr

Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs

Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs Technische und wirtschaftliche Aspekte der Zwischenspeicherung von Solarenergie zur Steigerung des Direktverbrauchs Dipl.-Ing. Jonathan Blanz, Dipl.-Ing. Martin Rothert, Dipl.-Ing. Volker Wachenfeld SMA

Mehr

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Contracting dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Stadt Bad Oldesloe 100% Stadt Mölln 100% Stadt Ratzeburg 100% 1/3 1/3 1/3 Energievertrieb in eigenen und fremden Netzgebieten 100% 51% 36% Gasnetze

Mehr

Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken

Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken Krankenhaus Umwelttag NRW Bochum 15. 09. 2009 Dr. Uwe Hartmann GF LV Berlin BRB, DGS uh@dgs-berlin.de 1 Die DGS in Berlin Leitfäden Photovoltaik und Solarthermie

Mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Wohnwelten / Living Environments Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy

Mehr

Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT. Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen

Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT. Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen Lust auf Sonnenstrom setzen Sie auf Photovoltaik PV-PRIVAT Tipps zur Errichtung von privaten Photovoltaik-Anlagen PV-PRIVAT Lust auf Sonnenstrom Energie mit klaren Vorteilen Die Sonne ist unsere große,

Mehr

Photovoltaik im Heizwerk

Photovoltaik im Heizwerk Photovoltaik im Heizwerk Spielerei oder lohnende Investition? Heizwerks-Betreibertag 2015 Faktencheck Photovoltaik Sonne ist größter Energielieferant der Erde Leitungsangabe in kwp (1kWp) 3,5 4 Solarmodule

Mehr

Photovoltaikanlagen Feinplanung für die Stadt Ibbenbüren -Eigenstromverbrauchskalkulation-

Photovoltaikanlagen Feinplanung für die Stadt Ibbenbüren -Eigenstromverbrauchskalkulation- Photovoltaikanlagen Feinplanung für die Stadt Ibbenbüren -Eigenstromverbrauchskalkulation- IP SYSCON GmbH, Dorothea Ludwig GeoForum MV 07./08. April 2014 Hintergrund Photovoltaikanlagen-Feinplanung, Eigenstromverbrauchskalkulation

Mehr

Kostenminimaler Einsatz von dezentralen PV-Speicher-Systemen mit speziellem Fokus auf den Haushaltssektor. Albert Hiesl Michael Hartner Reinhard Haas

Kostenminimaler Einsatz von dezentralen PV-Speicher-Systemen mit speziellem Fokus auf den Haushaltssektor. Albert Hiesl Michael Hartner Reinhard Haas Kostenminimaler Einsatz von dezentralen PV-Speicher-Systemen mit speziellem Fokus auf den Haushaltssektor Albert Hiesl Michael Hartner Reinhard Haas Technische Universität Wien Institut für Energiesysteme

Mehr

Kleinwindkraftanlagen mit Horizontal- und Vertikalachsenwindrotoren - Dipl.-Ing. Franz Zotlöterer

Kleinwindkraftanlagen mit Horizontal- und Vertikalachsenwindrotoren - Dipl.-Ing. Franz Zotlöterer Kleinwindkraftanlagen mit Horizontal- und Vertikalachsenwindrotoren - Dipl.-Ing. Franz Zotlöterer... dezentral und beinahe überall verfügbar... Übersicht Energieautarkie/Kleinwindkraft Wie viel Energie

Mehr

LANDESFÖRDERUNG für PV-ANLAGEN in GEMEINDEN Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für die Gemeinde Trebesing

LANDESFÖRDERUNG für PV-ANLAGEN in GEMEINDEN Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für die Gemeinde Trebesing LANDESFÖRDERUNG für PV-ANLAGEN in GEMEINDEN Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für die Gemeinde Trebesing Ansicht Süd Koschutastraße 4 9020 Klagenfurt am Wörthersee erstellt am: Bericht Nr.: Seite 2 von

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 12.11.2014 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen David Muggli Mehr von PRIOGO Vortrag zum Download News Veranstaltungen und mehr: Die Priogo AG Meisterbetrieb und Ingenieur Büro Ihr Ansprechpartner

Mehr

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt.

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Investieren in die Zukunft Stand März 2014 Investitionsobjekt:

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09.

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09. Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und RPE Ludger Hansmann (überarbeitete Fassung vom 25.09.2009) Agenda 03 Seite 2 Das Angebot an solarer Agenda 03 Seite 3 lieferung 03 die Sonne liefert jedes Jahr rd.

Mehr

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt 2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt Photovoltaik-Investment in Deutschland März 2012 MFWR Energie Gruppe GmbH Büchsenstraße 10 D-70173 Stuttgart Tel. +49 (0) 711 6529 0431 E-Mail: info@mfwrenergie.de

Mehr

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Helling Projektmanager: Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Bachelor-Thesis: B. Eng. Roman Jonetzko Datum:

Mehr

Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich

Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich 1. Datengrundlage Grundlage für die Ableitung der im Solarkataster Bernkastel-Wittlich berechneten Dachflächen sind

Mehr

www.klaeranlagenrechner.de Kostenvergleich verschiedener Kläranlagentypen Dr. Ingo Töws, alles klar GmbH, Leipzig BDZ Vortragsprogramm IFAT 2012

www.klaeranlagenrechner.de Kostenvergleich verschiedener Kläranlagentypen Dr. Ingo Töws, alles klar GmbH, Leipzig BDZ Vortragsprogramm IFAT 2012 www.klaeranlagenrechner.de Kostenvergleich verschiedener Kläranlagentypen Dr. Ingo Töws, alles klar GmbH, Leipzig BDZ Vortragsprogramm IFAT 2012 Kostenüberblick bei Kleinkläranlagen Spezifische Errichtungskosten

Mehr

Einsatzbereiche der Solarenergie

Einsatzbereiche der Solarenergie Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Kapitelüberschrift Fragen Stichworte Seite Solarenergie aktiv und passiv nutzen Wie kann Solarenergie genutzt werden? Wie wird Solarenergie passiv genutzt? Wie wird Solarenergie

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Photovoltaik. Energieberatung. Energie sparen beginnt im Kopf! 900 1-ENERGIE. Strom aus Sonnenlicht. Terminvereinbarung und Telefonberatung unter

Photovoltaik. Energieberatung. Energie sparen beginnt im Kopf! 900 1-ENERGIE. Strom aus Sonnenlicht. Terminvereinbarung und Telefonberatung unter Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Energieteam, Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin www.verbraucherzentrale-energieberatung.de Energieberatung Die Herausgabe dieser Broschüre wird gefördert durch

Mehr

Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com

Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com SMA Solar Technology AG Sonnenallee 1 34266 Niestetal Projektname: Sunny Boy 2.5 kw - Eigenverbrauch --- Netzspannung: 230V (230V / 400V) Systemübersicht

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch

Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch Photovoltaik - Speicherung und Eigenverbrauch Dipl.-Phys. Jörg Sutter Präsident DGS e.v. (München) GF Energo GmbH (Pforzheim) 26.11.2011, Stuttgart Folie 1 Die DGS Aktivitäten der DGS: www.dgs.de Folie

Mehr

Smart Energy Workshop

Smart Energy Workshop Smart Energy Workshop Mieterstrommodell der Stadtwerke Konstanz Gordon Appel, Leiter Produktmanagement 13.07.2015 - 2 - Agenda Ausgangssituation Definition und Mehrwerte Problemstellung Konzeption Ausblick

Mehr

Regionaler Workshop Bürgerenergiegenossenschaften. Neue Geschäftsmodelle im PV-Bereich für Solar-Bürgerenergiegenossenschaften.

Regionaler Workshop Bürgerenergiegenossenschaften. Neue Geschäftsmodelle im PV-Bereich für Solar-Bürgerenergiegenossenschaften. Regionaler Workshop Bürgerenergiegenossenschaften Neue Geschäftsmodelle im PV-Bereich für Solar-Bürgerenergiegenossenschaften Strom vom Dach Beispielkalkulation Kaj Mertens-Stickel Solar-Bürger-Genossenschaft

Mehr

Mit der Sonne rechnen. Solarstrom für Industrie und Gewerbe

Mit der Sonne rechnen. Solarstrom für Industrie und Gewerbe Mit der Sonne rechnen Solarstrom für Industrie und Gewerbe Mit einer Photovoltaik-Anlage investieren Sie heute in eine sichere Zukunft Ihres Unternehmens. Denn entscheiden Sie sich für Solarstrom, können

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Erneuerbare Energie in Österreich Marktentwicklung 2006

Erneuerbare Energie in Österreich Marktentwicklung 2006 Erneuerbare Energie in Österreich Marktentwicklung 2006 Photovoltaik, Solarthermie und Wämepumpen Erhebung für die Internationale Energie-Agentur (IEA) G. Faninger Berichte aus Energie- und Umweltforschung

Mehr

Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf. VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel

Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf. VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel Stromerzeugung 2010 in Deutschland Quelle: AG Energiebilanzen e.v. Stromerzeugung 2010 aus erneuerbaren Energien

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN. Helion Solar Ost AG Walter Neff

PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN. Helion Solar Ost AG Walter Neff PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN Helion Solar Ost AG Walter Neff Vorstellung Walter Neff Telematiker EFZ Dipl. Informatik Techniker HF Dipl. Energiemanager HF NDS 2005 2012-7 Jahre Abteilungsleiter

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Renewables im Verbund VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Gründung im Herbst 2007, 100% Tochtergesellschaft

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

Präsentation. Erhebung und Analyse der solarthermischen Anlagen und PV-Anlagen RIOSOLAR. Vortrag am an der HTL Wiener Neustadt

Präsentation. Erhebung und Analyse der solarthermischen Anlagen und PV-Anlagen RIOSOLAR. Vortrag am an der HTL Wiener Neustadt Präsentation Erhebung und Analyse der solarthermischen Anlagen und PV-Anlagen RIOSOLAR Vortrag am 17.10.2012 an der HTL Wiener Neustadt Peter Biermayr, TU-Wien, EEG, biermayr@eeg.tuwien.ac.at, 01-58801-370358

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Grid Parity: Solarstrom so billig wie Strom aus der Steckdose

Grid Parity: Solarstrom so billig wie Strom aus der Steckdose Grid Parity: Solarstrom so billig wie Strom aus der Steckdose Mag. Ulfert Höhne 7. Österreichischen Photovoltaik Fachtagung Wien, 17. Juni 2009 Tel: +43 676 528.92.57 mail: uh@ulfert-hoehne.at 1 Agenda

Mehr

Unabhängigkeit durch Speicherung.

Unabhängigkeit durch Speicherung. Intelligente Speicherlösungen von IBC SOLAR. Unabhängigkeit durch Speicherung. Warum nicht Sonne rund um die Uhr? Allein 2010 wurden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 360.000 Solaranlagen installiert.

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Einleitung und Überblick

Einleitung und Überblick Netzwerk Photovoltaik Einleitung und Überblick Carl-Georg Buquoy, Themenfeldleiter Photovoltaik, EnergieAgentur.NRW Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Situation heute 3. EEG 2014 seit 01.08.2014 Folie

Mehr