Risikomanagement in KMU-Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement in KMU-Unternehmen"

Transkript

1 Risikomanagement in KMU-Unternehmen Checkliste 1 Risikoanalyse 1.1 Strategische Risiken Beteiligungen (Beteiligungspolitik, Ziele) Produkte (Auswahl der Produkte, Alter der Produkte, Nutzen der Produkte, Wettbewerbsprodukte) Investitionen (Kapital-, Sach- und Personalinvestitionen, Fehlentscheidungen, falsche Einschätzungen) Standort (Standortfaktoren, falsche Bewertung der Faktoren) Informationsmanagement (techn. Entwicklung, nicht ausgereifte Produkte, falsche Auswahl der Partner, Kundendienst, Lebensdauer der Produkte) Länderrisiken (Investitionen in Krisengebieten, politische Entwicklung, Fehleinschätzung des Marktes und der Kaufkraft) 1.2 Operative Risiken Produkte (Wettbewerb, Qualität, Akzeptanz, Substitutionsmöglichkeit) Fertigung (Verfahren, techn. Entwicklung, Wirtschaftlichkeit der Verfahren, Ausfälle) Produktivität (Mensch- Maschine, Grad der Automation, Kombination der Produktionsfaktoren) Kapazität (Engpässe, Überkapazitäten) Kunden (Abhängigkeiten von Großkunden, Kundenstrukturen, Zufriedenheit) Lieferanten (Abhängigkeiten von Lieferanten, Lieferantenstrukturen, Zufriedenheit) Lagerhaltung (Höhe der Bestände, Kapitalbindung, Alter der Bestände, Verluste) Logistik (Transportrisiken) Warenzeichen / Patente (Auslaufen der Patente) Gewährleistung / Haftungsrisiko (Imageschaden, Kosten) Markt (Marktanteile, Kaufverhalten, Kundenstruktur) Investitionen / Ersatzbeschaffungen (Fehlinvestitionen, unterlassene Investitionen) 1.3 Finanzielle Risiken Liquidität (Insolvenz) Wechselkurs (Auslandsgeschäfte) Zinsänderung (Erhöhung der Leitzinsen!) Wertpapierkursrisiken (Börsenspekulationen) Kreditlinien (Überschreiten der Kreditlinien, Überziehungszinsen, neue Kreditverhandlungen) 1.4 Regulatorische Risiken Umweltschutz (Nichtbeachtung von Umweltschutzauflagen bei Boden, Wasser und Luft, Straßen, Betriebsstilllegungen, Kosten) Naturschutz (Auflagen, Verbote, Rekultivierungen, geschützte Flächen) Arbeitsrecht (Gesetzliche Maßnahme zum Schutz der Mitarbeiter, Änderung im Tarifrecht, Kündigungsschutz) Arbeitsschutz (z. B. Chemikaliengesetz, Strahlenschutzverordnung) Notwendige Maßnahmen und Auflagen sind meist mit Kosten verbunden, die einen mittelständischen Betrieb in Finanzschwierigkeiten bringen können

2 1.5 Personalrisiken Management Nachfolgeregelung (oft in Familienbetrieben) Qualifikation (Kosten für Personalsuche und Einarbeitung, Fehlentscheidungen bei mangelnden Fachkenntnissen) Integrität (dolose Handlungen, Diebstahl, Verkauf von Betriebsgeheimnissen, Spekulationen mit Firmengeldern) Fluktuation (Know How geht verloren, Ersatz, Einarbeitungskosten) Ausfallzeiten (Krankheit, Unfall, Mutterschutz, Urlaub) Qualität (Ausschuss, Haftung für Mängel) Auslastung / Personalabbau 1.6 Datenverarbeitung Systeme (Zerstörung, Ersatz, Aufrechterhaltung der wichtigsten Funktionen) Datenschutz bei den Systemen (Verschlüsselung, Passwortschutz, Funktionstrennung) Verfügbarkeit (Hardware, Software, Daten) Missbrauch (Autorisierung, Zugriffsberechtigung) Kundendienst und Betreuung Weiterentwicklung von Software Weiterentwicklung der Hardware Sicherung von Produktion und Lieferbereitschaft Umstellung von Arbeitsabläufen auf Handbetrieb? 1.7 Politische Risiken Wechsel der Regierung (neue Gesetze, Änderung von Gesetzen) Politischer Stillstand (große Koalition, Reformstau) Änderung im Wirtschaftssystem (Verstaatlichung von Wirtschaftszweigen, mehr Einfluss des Staates auf die Wirtschaft) Verlagerungen im Verhältnis Gewerkschaften zu Arbeitgeber (Machtmissbrauch, Blockadepolitik, Erpressung) Zusammenschlüsse von Staaten (z. B. Europäische Union, Wegfall von Schutzzöllen, Änderung der Subventionspolitik) Weltpolitische Veränderungen (Blockbildungen, Krieg der Kulturen, Krieg der Religionen, Terrorismus) Versprechungen werden nicht eingehalten (Wahlversprechungen werden nicht eingehalten z. B. Senkung der Arbeitslosigkeit) Höhere Belastungen der Unternehmen (höhere Steuern, Streichung von Subventionen und Steuervergünstigungen) 2 Risiken begegnen (Risiken richtig einschätzen, transparent machen, steuerbar machen, kalkulierbar machen, Identifikation der Risiken Vermeiden durch Nicht handeln entspricht nicht dem Grundsatz des Unternehmens) Risiken begegnen durch: Risikovermeidung (keine Geschäftstätigkeit mehr!) Risikostreuung (z. B. Kundenstruktur, Produktpalette) Risikobegrenzung (z. B. Bonitätsprüfung, straffes Mahnwesen)

3 Risikoabwälzung (verschiedene Versicherungen wie z. B. Warenkreditversicherungen, Betriebsunterbrechung, Haftpflicht, Feuerversicherung, Lagerhaltung auf Lieferanten verschieben) Risikoakzeptanz (mit Risiko leben) Risiken begegnen durch betriebsinterne Maßnahmen: Organisatorische Maßnahmen Systematische Kontrollen Einrichten eines internen Kontrollsystems 2.1 Organisatorische Maßnahmen Regelungen zur Gewährleistung der Funktionstrennung in sensiblen Bereichen (z. B. Beschaffen Bezahlen; Auftragseingang Fakturieren Geldeingang; keine Einzelbankvollmachten), Vier-Augen-Prinzip Organisatorische Sicherheitsmaßnahmen in der Informationstechnik (z. B. Berechtigungen, Regelungen fürs Programmieren, Verfahrensdokumentation, Datensicherung, Datenschutz, Katastrophenplan, Zugangskontrollen) Sicherungsmaßnahmen durch Arbeitsanweisungen für beispielsweise: Geldverkehr, Belegfluss, Aufbau- und Ablauforganisation, Investitionen, Qualitätsprüfung, Beschaffung, usw. (Geschäftsordnungen, Stellenbeschreibungen, Organisationspläne) 2.2 Systematische Kontrollen Aufbau einer Kostenarten Kostenstellen Kostenträgerrechnung Aufbau eines konsequenten Controlling (Plankostenrechnung, Kalkulationen, Investitionskontrollen) Laufende Soll Ist- Vergleiche für Absatz, Umsatz, Kosten, Ergebnis (Einführen einer Budgetrechnung) Richtlinie zur laufenden Kontenabstimmung (Kontenfunktion laut GOBS) Abstimmung Ausgangsrechnungen mit Versandunterlagen (zumindest in regelmäßigen Stichproben) Systematische Bestandsvergleiche (unterjährige Bestandsprüfungen) Unterstützung der manuellen Kontrollen durch automatische Kontrolle und Plausibilitätsprüfungen 2.3 Errichten eines internen Kontrollsystems IKS Aufbau von systematischen Kontrollen Vier-Augen-Prinzip bei allen wichtigen Prozessen Berechtigungen und Entscheidungsbefugnisse eng und selektiv vergeben, wenn aus wirtschaftlichen Gründen das Vier-Augen-Prinzip und ein Berechtigungssystem nicht eingehalten werden können Einhalten der GOBS, die auch ein funktionierendes IKS verlangen Wichtige Abläufe in Richtlinien festlegen (Beschaffung, Zahlungsverkehr, Rabatte, Debitorenpflege) Wenn eine Revision vorhanden ist, Mitverantwortung für das Einhalten des IKS

4 3. Aufbau von Frühwarnindikatoren (Anzeichen für das Auftauchen von möglichen Risiken und Problemen) Zu einem Frühwarnsystem gehören: Festlegung der Beobachtungsbereiche (Ermitteln von Bereichen zur Erkennung von latenten Risiken) Bestimmung der Frühwarnindikatoren je Bereich Festlegung von Sollwerten und Toleranzgrenzen für einzelne Indikatoren (Wann muss eine Reaktion erfolgen?) Festlegung von Aufgaben der Informationserstellung: Aufnahme und Prüfung der Warnsignale Verarbeitungsprozesse festlegen Weiterleitung der Informationen Entwicklung von Maßnahmen zur Gegensteuerung bei erkannter Fehlentwicklung (Welche Maßnahmen sind zu ergreifen? Wer muss die Maßnahmen umsetzen?) 3.1 Beobachtungsbereiche Gesamtwirtschaft Soziales Politik Technologische Entwicklung Ökologie Beschaffung Produktion Absatz/Markt Finanzen 3.2 Zuordnung von Frühwarnindikatoren zu Beobachtungsbereichen Beobachtungsbereich Frühwarnindikatoren Gesamtwirtschaft Zinsen, Wechselkurse, Industrielle Netto-Produktion- Lohnentwicklung, Außenhandel, Geldvolumen, Inflationsrate, Konjunkturindizes, Wirtschaftswachstum Soziales Bevölkerungsstruktur, Wachstum der Bevölkerung, Arbeitslosenzahl, Lohnkosten, Bildungsfähigkeit, Ausländeranteil, Zuwanderungspolitik, Arbeitszeit, Mindestlöhne Politik Politische Parteien Gesetzesvorbereitungen, Stabilität eines Systems, Verkehrspolitik, Steuerpolitik, Haushaltspolitik, Energiepolitik, Sozialpolitik, Wirtschaftspolitik Technologische Entwicklung Innovation, Neue Produkte, Änderungstendenzen, neue Rohstoffe, neue Energien, Recycling, Produktion und neue Verfahrenstechnologie Ökologie Umweltverträglichkeit von Produkten, Einsatzstoffen und Produktionsverfahren, Umweltschutz, Abfallentsorgung Beschaffung Beschaffungspreise, Konditionen, Angebotsvolumen, Qualitätsniveau, Termintreue, Konzentration (Wettbewerb), Energiemarkt

5 Produktion Teilevielfalt, Auslastung, Lagerbestände, Ausschussanteil, Kapazitäten, Qualifikation des Personals Absatz/Markt Auftragseingang, Auftragsbestand, Kaufverhalten der Kunden, Preispolitik, Programmpool, Anzahl, Reklamationen, Image der eigenen Produkte. Image der Konkurrenzprodukte, Wettbewerb, Marktanteil Finanzen Hochrechnungen für kalk. Ergebnisse, bilanzielle Ergebnisse, Cash Flow, Liquidität 4. Abwägen, vermeiden und bewusstes Eingehen von Risiken ohne Gefährdung des Unternehmens; dargestellt an einigen wichtigen Beispielen Bereiche: Markt und Produkte Investitionen Produktion Logistik Finanzierung Informationstechnologie Rechtliche Vorschriften Management Risiko in einem Unternehmen ist dadurch gekennzeichnet, dass bei Wettbewerbsbedingungen konkurrierende Unternehmen mit ihren Leistungen gleiche Zielgruppen bei den Abnehmern ansprechen. Der Eigentümer Unternehmer geht Risiken bewusster ein. Fehleinschätzungen haben unmittelbaren Einfluss auf die Vermögenssituation des Eigentümer- Unternehmers. Der angestellte Manager geht kein persönliches finanzielles Risiko ein; er ist in der Regel durch Richtlinien, Verträge usw. gegenüber seinen Aufsichtsorganen abgesichert. 4.1 Markt und Produkte Markt als Indikator (Festlegen von Sollwerten und Toleranzen) Der Wettbewerb am Markt ist ein typisches Risiko für das Unternehmen (bei Monopolen und Oligopolen wenig oder kein Wettbewerb) Die Marktleistung des Unternehmens wird durch den Marktanteil gezeigt (Gradmesser) Wachstum des eigenen Unternehmens, um mit der Entwicklung des Gesamtmarktes Schritt zu halten. Stillstand ist Rückgang (Der Markt wächst mein Anteil bleibt aber gleich!) Rückläufiges Absatzvolumen bedeutet sinken des Marktanteils Produkte als Indikator (Festlegen von Sollwerten und Toleranzen) Neue Produkte bringen Unruhe in den Markt (Wettbewerb). Verharren bei altbewährten Produkten kann den Verlust von Marktanteilen an innovative Konkurrenten bedeuten.

6 Ständige Prüfung der eigenen Produktpalette und suchen nach Substituionsprodukten und/oder Verbesserung der vorhandenen Produkte (Innovation). Neue Produkte bedeuten in der Regel auch neue, zusätzliche Investitionen finanzielle Risiken. Beobachtung der direkten Konkurrenten. Beobachtung des einzelnen Produktes. Die Triebkräfte des Wettbewerbs zeigt Porter im Spannungsfeld von: Potenzielle neue Konkurrenten Verhandlungsstärke der Lieferanten Verhandlungsstärke der Abnehmer Bedrohung durch Substitutionsprodukte 4.2 Investitionen Unterteilung der Investitionen in: Neuinvestitionen Erhaltungsinvestitionen Sachinvestitionen Personalinvestitionen Finanzinvestitionen Neuinvestitionen: Bei Ersatz von Wirtschaftsgütern kein großes Risiko, da in der Regel durch Abschreibungen die Finanzmittel angesammelt sein sollten. Neue Sachanlagen bedeuten ein Risiko, da hier meist ein Zusammenhang zu neuen Produkten besteht. Erhaltungsinvestitionen: In der Regel Großreparaturen zur Sicherung der Produktionsbereitschaft geringes Risiko. Personalinvestitionen: In der Regel ein größeres Risiko, da Änderungen nur längerfristig möglich sind (z. B. Kündigungsschutz). Finanzinvestitionen: Z. B. Kauf von Wertpapieren bedeutet ein hohes Risiko; Kauf einer Beteiligung Risiko analog Markt; Beteiligung unter 50 % Risiko beim Verkauf der Finanzanlage. Risiken bei Investitionen: Fehlinvestitionen Unterlassene Investitionen Finanzierung der Investitionen 4.3 Produktion (Sollwerte und Toleranz festlegen) Einteilung der Produktionsrisiken: Produktionsfaktoren (Engpässe, Überkapazitäten, Qualität) Produktionsprozesse (Wirtschaftlichkeit, Reparaturen, Stand der Technik) Umweltgefährdung (Luft, Wasser, Lärm, Recycling, schonen der Ressourcen)

7 Einteilung der Risiken aus Sicht der Versicherungen: Sachbezogene Risiken: Zerstörung, Beschädigung, Katastrophen, Diebstahl von Anlagen und Vorräten (Absicherung durch Feuerversicherung, Elektronikversicherung, Einbruch- und Diebstahlversicherung, Glasversicherung). Personenbezogene Risiken: Verfügbarkeit, Qualifikation, Integrität (Unfallversicherung, Haftpflichtversicherung, Vertrauensschadensversicherung). Unterbrechungsrisiken: Produktionsausfälle verbunden mit Einnahmeausfällen (Betriebsunterbrechungsversicherung) Haftungsrisiken: Schäden aus Produktion und Produkten (Haftpflichtversicherung, Produkthaftpflichtversicherung) Wichtige Produktionsrisiken: Beständerisiko: Hohe Bestände, Schwund, Techn. Fortschritt, Kosten Güterminderung Anlagerisiko: Verlust des Anlagevermögens durch Katastrophen, Abschreibungsfalsche Nutzungsdauer, Reparaturkosten, unwirtschaftliche Anlagen Fertigungsrisiko: zentrales Produktionsrisiko; (Mehrkosten durch Ausschuss, Nacharbeit, Material-, Arbeits- und Konstruktionsfehler) teure Verfahren, zuviel Handarbeit Gewährleistungsrisiko: Kosten für Beseitigung von Fehlern, Ersatzlieferungen, Imageverlust Entwicklungsrisiko: Kosten für misslungene Forschungsarbeit; Kosten für Fehlkonstruktionen Laufende Entwicklung ist notwendig wegen laufender technischer und wirtschaftlicher Veränderungen. Das mit der Entwicklung verbundene Finanzrisiko muss unter wirtschaftlichen Aspekten kalkuliert werden. Keine Entwicklung wäre falsch, da Innovation fehlt. Entwicklung ohne Zielrichtung wird in der Regel sehr teuer. Umweltrisiko: Gesetzliche Regelungen sind teilweise mit zusätzlichen Investitionen verbunden; Strafen bei Nichteinhaltung von Vorschriften; Umweltschonende Produktion kann mit höheren Kosten verbunden sein: Imageverlust bei den Produkten. 4.4 Logistik (Sollwerte und Toleranzen festlegen) Als Logistik bezeichnet man die Kette Lieferant Produktion Kunde Funktionsbereiche: Materialwirtschaft Fertigungslogistik Distribution Materialwirtschaft Fertigungslogistik Distribution Lieferant Beschaffungs- Prod.- Zwischen- Prod.- Fertig- Auslief. Kunde lager Stufe lager Stufe waren- Lager lager Materialwirtschaft: Risiken aus der Beziehung zu Lieferanten: Lieferkapazität (Angebots- und Nachfragemarkt)

8 Preisentwicklung wirtschaftliche Lage des Lieferanten (Bonität) Abnahmeverpflichtung (Nichterfüllung des Vertrages) Lagerfunktion des Lieferanten ( Just in time ) Bestechung, Vorteilsnahme (Verbindung Lieferant Mitarbeiter) Transportrisiko Lieferung frei Haus Besteller trägt das Transportrisiko Termingerechte Lieferung Lagerrisiko Hohe Bestände (Kapitalbindung Zinsen) Zerstörung, Schwund, Diebstahl Überalterung (Verfalldatum, Qualitätsminderung) Lieferengpässe Engpässe in der Produktion Zur Optimierung der Lagerfunktion gibt es verschiedene Kennziffern und Rechenmodelle (Lagerumschlagsrechnungen, Reichweitenberechnung, Höchst- und Mindestbestände). Fertigungslogistik: Innerbetriebliche Transporte (Ausfall von Transportgeräten) Zwischenlager zu den einzelnen Fertigungsstufen (Kapitalbindung, schwarze Bestände) Lieferung Just-in-time ( Was, wenn es hier Probleme gibt? ) Distributionslogistik Nicht rechtzeitige Auslieferung (Regress!) Beschädigung der Ware auf dem Transport Am Ende der Logistikkette können als Risiken Zahlungsausfälle, Nacharbeiten, Ersatzlieferungen, Gutschriften und Währungsverluste stehen. 4.5 Finanzierung (Sollwerte und Toleranzen festlegen) Das Finanzierungsrisiko in einem Unternehmen besteht in der Regel darin, dass man den Zahlungsverpflichtungen nicht mehr termingerecht nachkommen und notwenige Investitionen nicht mehr tätigen kann. Ziele Sicherung der Zahlungsfähigkeit (Vermeidung von Insolvenz) Minimierung der Finanzierungskosten Wahrung der finanziellen Unabhängigkeit Laufender Geldbedarf aus Eigenkapital Investitionen: Mischung aus Eigenkapital und Fremdkapital Banken sind bei der Vergabe von Krediten an mittelständische Unternehmen kritischer als Kapitalgesellschaften gegenüber. Im so genannten Basel II-Abkommen wurden Rahmenbedingungen für die Vergabe von Krediten geschaffen. Zur Beurteilung der Bonität eines Kunden wurden Ratingverfahren entwickelt.

9 Da Zahlungsunfähigkeit häufig ein Grund für Insolvenz ist, kommt der Liquidität eine zentrale Bedeutung zu. 4.6 Informationstechnologie Unabhängig von Größe und Gesellschaftsform ist eine störungsfrei laufende Datenverarbeitung heute für ein Unternehmen lebenswichtig. Dabei nehmen mit der Weiterentwicklung mit der Informationstechnologie auch die Risiken zu (z. B. Integration, Internet, Intranet). Die Risiken betreffen: Hardware Geschäftsprozesse (Programme) Den Menschen Hardwarerisiken: - Feuer - Wasserschäden - Blitzschlag - Einbruch/Diebstahl - Ausfall der Anlage - Stromausfall - Zerstörung/Sabotage - Standort (z. B. Hochspannung, Flughafen) - Datenverlust - Datenzerstörung - Entscheidung für den falschen Partner - Kundendienst, Service - Technische Weiterentwicklung Risiken bei den Geschäftsprozessen: - Berechtigungen - Datensicherheit - Dokumentation - Internes Kontrollsystem - Datenschutz - Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GOBS) - Programmpflege - Änderungsdienst - Weiterentwicklung - Wahl des falschen Partners - Wahl der falschen Programme Werden die genannten Sicherheiten / Berechtigungen / Grundsätze nicht eingehalten, kann dies beispielsweise zu Buchungsfehlern, zu falschen Geldbewegungen, zu Informationsmängeln, zu Datenverlusten u. ä. führen. Probleme mit Softwarelieferanten können viel Geld kosten. Verstöße gegen die GOBS kann zu Problemen mit der Finanzverwaltung führen (z. B. IKS, Datensicherheit, Dokumentation, Aufbewahrungsfristen). Risiko Mensch In der Sicherheitskette ist der Mensch das schwächste Glied. Hard- und Softwarerisiken sind mit den entsprechenden Maßnahmen und finanziellen Mitteln einzugrenzen, aber gegen

10 menschliche Risiken gibt es nur bedingt Möglichkeiten. Im wesentlichen beschränken sich mögliche Maßnahmen auf: - Konsequentes Berechtigungskonzept - Beschränkung des Zutrittes zu sensiblen Bereichen - Sehr sorgfältige Personalauswahl (loyale Mitarbeiter) 4.7 Rechtliche Vorschriften Umweltschutz / Naturschutz In der Regel mit hohen Kosten verbunden, Restriktionen bei Investitionsvorhaben. Strafen bei Verstößen gegen Vorschriften. Arbeitsrecht Tarifrecht, Arbeitszeitordnung, Mitbestimmungsrecht, Kündigungsschutz, Mutterschutz, Urlaubsregelungen, soziale Leistungen, Jugendarbeitsschutz, Schwerbehindertengesetz, Verbot- und Sonn- und Feiertagsarbeit. Arbeitsschutz Schutzkleidung, Lärmschutz, Strahlenschutz, Umgang mit gefährlichen Stoffen Die Regelungen zum Umweltschutz und die verschiedenen arbeitsrechtlichen Bestimmungen sind richtig und auch in unserer Gesellschaft, in einer sozialen Marktwirtschaft, notwendig, kosten aber in ihrer Auswirkung auf das einzelne Unternehmen Geld. Die Umsetzung dieser Bestimmungen belastet vor allem die mittelständische Wirtschaft teilweise mit erheblichen Kosten, die ein Finanzrisiko darstellen. 4.8 Management Es gibt sehr unterschiedliche Risiken bei der Führung eines Unternehmens. Im wesentlichen können Risiken ihre Ursachen haben in: der Person des Unternehmers dem Führungsstil der Organisation einer übertriebenen Expansion den Bereichen Absatz, Produktion, Personal einer falschen F&E Politik der Investitionspolitik dem Mangel an Eigenkapital einem fehlenden Planungs- und Kontrollsystem Neben diesen mehr operativen Risiken, kennen wir noch einige mehr strategische Risiken: Grundsätzlicher Umgang des Managements mit Risiken Führungskontinuität im Eigentümer-Unternehmen Nachfolgeregelung Fortbestand des Unternehmens Wahl der richtigen Gesellschaftsform zur Sicherung des Fortbestandes (z. B. Stiftung) Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an: IHK Ulm, Joachim Rupp, Tel / oder

Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft. Thomas Braunsdorfer

Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft. Thomas Braunsdorfer Betriebstechnikausarbeitung Wirtschaft Thomas Braunsdorfer Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaft... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Kreisläufe der Wirtschaft... 3 1.2.1 Geldkreislauf...3 1.2.2 Waren- (Güter-) und

Mehr

Risikomanagement im Handwerksbetrieb

Risikomanagement im Handwerksbetrieb Risikomanagement im Handwerksbetrieb DHKT-Seminar Notfall- und Risikomanagement 13. September 2016 Ihr Referent: Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut Agenda 1 Risikomanagement 2 Zielbildung 3 Risikoidentifikation

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

Checkliste 4 Die wichtigsten Kennzahlen

Checkliste 4 Die wichtigsten Kennzahlen Checkliste 4 wichtigsten en Im Buch haben Sie gesehen, dass die aussagekräftigsten en immer im Zusammenhang mit dem individuellen Unternehmenskontext (insbesondere Geschäftsmodell, relevante Erfolgsfaktoren

Mehr

Die Bedeutung des Controlling im Mittelstand Teil II

Die Bedeutung des Controlling im Mittelstand Teil II Die Bedeutung des Controlling im Mittelstand Teil II Kostenverursachung Wer bzw. was verursacht welche Kosten? Wo werden diese Kosten zugeordnet? Welche Rolle spielen sie für die Preisgestaltung? Kostenverursachungsprinzip:

Mehr

Blatt 1 K E N N Z A H L E N - V E R G L E I C H. Muster

Blatt 1 K E N N Z A H L E N - V E R G L E I C H. Muster Blatt 1 A. KENNZAHLEN ZUR VERMÖGENS- UND KAPITALSTRUKTUR Anlagevermögen x 100 554.766,8 3.244.661,8 3.459.399,8 3.309.579,9 3.268.015,9 Gesamtvermögen 1.518.433,2 3.805.708,9 3.912.217,8 3.775.532,5 3.722.978,2

Mehr

Durch- Informationen. Realisie- Abb. 1-1: Management als informationsverarbeitender Entscheidungsprozess

Durch- Informationen. Realisie- Abb. 1-1: Management als informationsverarbeitender Entscheidungsprozess Informationen Durch- Planung setzung Kontrolle Realisie- rung Abb. 1-1: Management als informationsverarbeitender Entscheidungsprozess Realgut- Produktionsfaktoren Beschaffungsmärkte Produkte Einstandspreise

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Abrechnungszentrum Emmendingen An der B3 Haus Nr Emmendingen

Abrechnungszentrum Emmendingen An der B3 Haus Nr Emmendingen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Abrechnungszentrum Emmendingen An der B3 Haus Nr. 6 79312 Emmendingen für die eingesetzte Dokumentenmanagementlösung

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Gastkommentar von Jörg Ziercke Vorwort von Gerd KerkhofFund Sabrina Keese 15 1 Compliance beherrscht Unternehmen immer stärker ig 1.1 Internationalisierung fördert Compliance 23 1.2 Bilanz-Skandale

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose?

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welche Fragen werden bei der Konkurrenzanalyse beantwortet?

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 09.12.2015 Seite 2 09.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie

Mehr

Bedürfnisse. Existenzbedürfnisse. Individualbedürfnisse. Grundbedürfnisse. Kollektivbedürfnisse. Luxusbedürfnisse

Bedürfnisse. Existenzbedürfnisse. Individualbedürfnisse. Grundbedürfnisse. Kollektivbedürfnisse. Luxusbedürfnisse Bedürfnisse Nach Dringlichkeit der Befriedigung Nach Anzahl der zur Befriedigung notwendigen Personen Existenzbedürfnisse Individualbedürfnisse Grundbedürfnisse Kollektivbedürfnisse Luxusbedürfnisse Maslow-Pyramide

Mehr

Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun?

Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun? Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun? zu meiner Person Martin Otto, Dipl. - Kfm (FH) Seit 10 Jahren bei Grüter Hamich & Partner im Bereich der Steuer-, Wirtschafts- und Unternehmensberatung

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Working Capital

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Working Capital Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Working Capital 2 Einleitung Ist Ihr Controlling heute durchgängig auf die Abbildung von Working Capital Konsequenzen ausgerichtet? Wissen

Mehr

Abb. 1: Integrales Management: die Modellelemente

Abb. 1: Integrales Management: die Modellelemente Abb. 1: Integrales Management: die Modellelemente Unternehmungsführung Unternehmungsumwelt Unternehmung Integrales Management > Die Teilmodelle: Karl Schaufelbühl Abb. 2: Die Unternehmung als Glied der

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung. Datenschutz-Forum 28. Juni 2005

Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung. Datenschutz-Forum 28. Juni 2005 Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung Datenschutz-Forum 28. Juni 2005 Gründe für Archivierung Kaufmännische Buchführung Spezialgesetze Beweissicherung Nachvollziehbarkeit des Handelns Dokumentation

Mehr

2. Die betrieblichen Produktionsfaktoren 1 / 10

2. Die betrieblichen Produktionsfaktoren 1 / 10 2. Die betrieblichen Produktionsfaktoren 1 / 10 2.1 DIE PRODUKTIONSFAKTOREN 2 2.1.1 AUS VOLKSWIRTSCHAFTLICHER SICHT 2 2.1.2 AUS BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHER SICHT 3 2.2 DIE FUNKTIONEN DES DISPOSITIVEN FAKTORS

Mehr

Zeitarbeit Personaldienstleister im Arbeitsmarkt

Zeitarbeit Personaldienstleister im Arbeitsmarkt Zeitarbeit Personaldienstleister im Arbeitsmarkt 1 Randstad Deutschland, Mai 2003 Marktführer Randstad Daten und Fakten 2002 Tochter der niederländischen Randstad-Gruppe 1968 Start der Aktivitäten in Deutschland

Mehr

Erstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Business Plan

Erstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Business Plan rstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Liquide Mittel Geschäftsmodell Person des Gründers Finanzierung Business Plan Markt und Wettbewerb Zukunft und rfolg Struktur und Prozesse

Mehr

Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition

Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung 13 Investitionsarten Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition Fahrzeuge Maschinen Immobilien Aktivdarlehen Beteiligungen Forschung Sozialleistungen

Mehr

EcoStep 5.0. Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen

EcoStep 5.0. Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen EcoStep 5.0 Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen Ausgangssituation Dem integrierten Managementsystem EcoStep 4.0 liegen die Kernforderungen der Regelwerke

Mehr

Wirtschaft und Recht (WSG-W) Grundwissen Jahrgangsstufe 9

Wirtschaft und Recht (WSG-W) Grundwissen Jahrgangsstufe 9 9.1 Denken in gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen 9.1.1 Unternehmen und private Haushalte auf dem Markt Angebot Preisbildung auf dem Markt Jedes Zusammentreffen von Angebot und mit Preisbildung bezeichnet

Mehr

Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe

Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Einführung und Ziel des Programms 4 2. Beschreibung der Compliance Rahmenunterlagen 4 3. Zusammenfassung der Compliance Bereiche

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Vorlesung IBL I. Kontakt. Dr. Stefan Zanner Email: stefan.zanner@lrz.fh-muenchen.de

Mehr

Code of Conduct Compliance. Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG. und. ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner

Code of Conduct Compliance. Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG. und. ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner Code of Conduct Compliance Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG und ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner. 31.03.2012 1. Einleitung Vöhringer ist ein international tätiges Unternehmen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

Wilfried Beigel Consulting

Wilfried Beigel Consulting Wilfried Beigel Consulting Lindenstrasse 2 75391 Gechingen Tel.:07056/964988 FAX: 07056/964986 Mobil: 01727105841 E-Mail: wilfried.beigel@t-online.de Themenschwerpunkte Beratung zu und Durchführung von

Mehr

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Einsatz von @Risk: Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Case Study Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens Risikoregister 1 Case Study: Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens

Mehr

Testatsexemplar. Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main. Jahresabschluss zum 31. Dezember Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main. Jahresabschluss zum 31. Dezember Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Inhaltsverzeichnis Seite Jahresabschluss... 1 1. Bilanz

Mehr

Die Rolle des Bodens in den Bilanzen der Agrarunternehmen

Die Rolle des Bodens in den Bilanzen der Agrarunternehmen 1 Der Boden im Buchabschluss - Entwicklung und Situation in Deutschland und in MV Bodennutzung Kauf oder Pacht Flächensicherung - Risiken und Chancen 2 Entwicklung und Situation in Deutschland der Boden

Mehr

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH 1 www.ibs-schreiber.de it-sa 2015 Agenda Portfolio IBS Schreiber GmbH Funktionsprinzip CheckAud

Mehr

Windkraft in Baden-Württemberg: Chancen und Risiken

Windkraft in Baden-Württemberg: Chancen und Risiken LGG Steuerberatungsgesellschaft mbh Webinar 2012 Windkraft in Baden-Württemberg: Chancen und Risiken Dirk Schneider Steuerberater Rechtsanwalt Dipl. Finanzwirt (FH) Überblick - Windkraft: Einführung mit

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen.

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. www.uhlenbrock.org Besser als Sie erwarten - garantiert. Optimale Anlagenverfügbarkeit und eine verbesserte Produktivität Ihrer Prozesse sind

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2008

Quartalsbericht 3. Quartal 2008 Quartalsbericht 3. Quartal 2008 Ergebnisse des 3. Quartals zeigen Umsatz- und Ergebniswachstum gegenüber Vorjahr, aufgrund des konjunkturellen Gegenwinds schwächeres Nachfrageumfeld für das restliche Jahr

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

Betriebswirtschaftslehre endlich verstehen

Betriebswirtschaftslehre endlich verstehen Jeder Unternehmer investiert Eigenkapital in sein Unternehmen, um dieses durch Gewinne zu vermehren. Gewinne erhöhen das Eigenkapital und verbessern damit entweder das im Unternehmen eingesetzte (Investitionen

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

DER EU VON 2014 BIS in NUR 3 JAHREN NEUE GRÜNE JOBS

DER EU VON 2014 BIS in NUR 3 JAHREN NEUE GRÜNE JOBS EIN "NEW DEAL" EIN NACHHALTIGES EUROPA 582 MILLIARDEN EURO Für GRÜNE INVESTITIONEN, DIE 5 MILLIONEN JOBS IN DEN ERSTEN 3 JAHREN SCHAFFEN EIN INVESTITIONSPLAN VON 194 MILLIARDEN EURO JÄHRLICH VERKEHRSINFRASTRUKTUR

Mehr

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht!

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Phase 1: Initiierung Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Edward de Bono, Kreativitätsforscher

Mehr

Ungestrafte Defizitsünder

Ungestrafte Defizitsünder Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Euro-Krise 03.08.2016 Lesezeit 3 Min Ungestrafte Defizitsünder Theoretisch hat die EU den Euro-Stabilitätspakt als Lehre aus der Krise verschärft.

Mehr

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data Mining Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen

Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

I. Einleitung Neufassung MaRisk (Siegl/Weber) Internationale Ebene EU-Ebene Nationale Ebene

I. Einleitung Neufassung MaRisk (Siegl/Weber) Internationale Ebene EU-Ebene Nationale Ebene Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 1 1. Die neuen MaRisk aus aufsichtsrechtlicher Perspektive (Volk/Englisch) 1.1. Risikoinventur 4 1.2. Risikotragfähigkeit 7 1.2.1. Diversifikationsannahmen 7 1.2.2. Risikokonzentrationen

Mehr

Die Umwelt und der verantwortungsvolle Umgang mit Energie sind uns wichtig. Die Umwelt- und Energiepolitik bei der Holcim (Süddeutschland) GmbH

Die Umwelt und der verantwortungsvolle Umgang mit Energie sind uns wichtig. Die Umwelt- und Energiepolitik bei der Holcim (Süddeutschland) GmbH Die Umwelt und der verantwortungsvolle Umgang mit Energie sind uns wichtig. Die Umwelt- und Energiepolitik bei der Holcim (Süddeutschland) GmbH Umweltschutz und Energie effizienz: Wir nehmen unsere Verantwortung

Mehr

Erste Begriffsklärungen und Zusammenhänge

Erste Begriffsklärungen und Zusammenhänge Vorwort 3 Literaturhinweise 10 Kapitel 1 Erste Begriffsklärungen und Zusammenhänge 1.1 Was bedeutet wirtschaften"? 12 1.2 Ein paar wirtschaftliche" Begriffe 13 1.2.1 Unternehmen, Betrieb und Konzern 13

Mehr

Sicherheit und Risikomanagement - Auswahl von Sicherheitsmechanismen: Sicherheit / Kosten / Risiko -

Sicherheit und Risikomanagement - Auswahl von Sicherheitsmechanismen: Sicherheit / Kosten / Risiko - Sicherheit und Risikomanagement - Auswahl von Sicherheitsmechanismen: Sicherheit / Kosten / Risiko - U. Hübner (HIS GmbH) / M. Pattloch (DFN-Verein) huebner@his.de / pattloch@dfn.de DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL. Konzernkennzahlen Gesamtjahr Details der Konzernstruktur Änderung in %

Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL. Konzernkennzahlen Gesamtjahr Details der Konzernstruktur Änderung in % Zoll und Außenwirtschaft Konzernstruktur von Deutsche Post DHL Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL Reinhard Fischer IHK München und Nürnberg, 15. und 16.07.2009 Die Post für Deutschland

Mehr

Checkliste zur Betriebsübernahme/ -übergabe

Checkliste zur Betriebsübernahme/ -übergabe Checkliste zur Betriebsübernahme/ -übergabe Grundsätzliches - Weshalb übergibt der Inhaber den Betrieb? - Wie lange versucht der Inhaber schon einen Nachfolger zu finden? - Mit welchem Handwerk ist der

Mehr

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307 Business Plan Mi, 7.9.2016 Hörsaal, H307 Inhalte > Canvas-Businessmodell die Grundlage für den Businessplan > Was ist wichtig für einen Businessplan? > Inhalt Struktur des Businessplans > Beispiele von

Mehr

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl BASEL II Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder WP/StB Mag. Ausgangssituation für den Berater FINANZMARKT Banken, VC, Private, Förderstellen Informationen RATING Kredite UNTERNEHMEN Beratung

Mehr

Persönliche Stellenbeschreibung 1. Persönliche Stellenbeschreibung (PSB) Juergen Kramer International Consulting

Persönliche Stellenbeschreibung 1. Persönliche Stellenbeschreibung (PSB) Juergen Kramer International Consulting Persönliche Stellenbeschreibung 1 Persönliche Stellenbeschreibung (PSB) Ein wesentliches Instrument der betrieblichen Organisation ist die Stellenbeschreibung (oder Funktionsbeschreibung). Sie dient dazu,

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Alfred Wrede Fachkraft für Arbeitssicherheit im Auftrag des Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Wissenschaft und Kunst Grundlagen Durchführung Vorlagen zu Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

Rating mit Praxisbeispielen

Rating mit Praxisbeispielen Rating mit Praxisbeispielen Referent: Jürgen Eppelsheimer Firmenkundenbetreuer Volksbank Alzey eg Aktiva 2004 Passiva Anlagevermögen 235 Eigenkapital 2 235 235 2 2 Umlaufvermögen Verbindlichkeiten Vorräte

Mehr

Fragebogen zur Unternehmensbewertung nach AWH Blatt: 1

Fragebogen zur Unternehmensbewertung nach AWH Blatt: 1 Fragebogen zur Unternehmensbewertung nach AWH Blatt: 1 Name/Firma: Branche: Rechtsform: Was soll übergeben werden? Grundstück und Gebäude Bewegliches Anlagevermögen Umlaufvermögen Verbindlichkeiten Gesellschaftsanteile

Mehr

Generationswechsel im Mittelstand. Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge

Generationswechsel im Mittelstand. Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge Generationswechsel im Mittelstand Rechtliche und psychologische Aspekte der Unternehmensnachfolge Jeder 2. Unternehmer über 60 Jahre hat noch keinen Nachfolger Von den 55-60 Jährigen haben 70 % noch keinen

Mehr

HOMAG investiert 2,5 Millionen in die Transportkettenproduktion

HOMAG investiert 2,5 Millionen in die Transportkettenproduktion Nr. 11 Seite: 1 / 5 März 2011 HOMAG investiert 2,5 Millionen in die Transportkettenproduktion Um dauerhaft Werkstücke auf qualitativ hochwertigem Niveau bearbeiten zu können, setzt HOMAG bereits seit 30

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen

Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen Aufgabe 1 Die Schleichersee AG mit Sitz in Jena befasst sich mit der Reparatur von Motorbooten und Segeljachten. Ihnen liegen, teilweise aufbereitet,

Mehr

Grundzüge des Rechnungswesens

Grundzüge des Rechnungswesens Grundzüge des Rechnungswesens 1. Zusatzübung Eröffnungsbilanz Das erste Jahr Übung zu Bilanz, GuV und Cash Flow Rechnung Definitionen und Analyse Dipl. oec. Anke Wittig Expertin für Öffentliches Haushaltsrecht

Mehr

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren?

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? WP Dipl.-Kfm. Klaus-Michael Burger Zu meiner Person -

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DAS GESCHÄFT MIT BILLIG-KLEIDUNG In manchen Geschäften wird Kleidung verkauft, die sehr billig ist. Sie wird von Menschen im Ausland hergestellt, die nicht angemessen dafür bezahlt werden. Meist arbeiten

Mehr

Sebastian Koch BCA Kompetenzcenter VSH / D&O

Sebastian Koch BCA Kompetenzcenter VSH / D&O Sebastian Koch BCA Kompetenzcenter VSH / D&O D&O-Versicherung Gliederung 1. Besonderheiten der D&O 2. Was ist eine Unternehmens-D&O? 3. Warum braucht ein Unternehmen eine D&O? 4. Haftungsgrundlagen a)

Mehr

Online-Test WiSo 5 - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test WiSo 5 - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test WiSo 5 - Nur für registrierte Teilnehmer - WS 81. Welches übergeordnete Ziel liegt dem erwerbswirtschaftlichen Prinzip zu Grunde? a) Eine größtmögliche Dienstleistungsbreite b) Eine 100%ige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Vorwort 11 1 Markt der Versicherungsvermittlung 13 1.1 Berufsbilder im Wandel 13 1.2 Wie viele Versicherungsmakler gibt es? 15 1.3 Welchen Marktanteil haben Versicherungsmakler? 18 2 Die rechtliche Stellung

Mehr

4. Regionalplanertagung der ARL Impulsstatement: Unterstützung staatlicher Zukunftsvorsorge durch Regionalplanung

4. Regionalplanertagung der ARL Impulsstatement: Unterstützung staatlicher Zukunftsvorsorge durch Regionalplanung 4. Regionalplanertagung der ARL Impulsstatement: Unterstützung staatlicher Zukunftsvorsorge durch Regionalplanung Arbeitsgruppe I Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Dieter Behrendt 26. September 2014 Veränderungen

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

VERSICHERUNGSMAKLER. Ziegelstrasse Limburg.LAHN FON: FAX:

VERSICHERUNGSMAKLER. Ziegelstrasse Limburg.LAHN FON: FAX: VERSICHERUNGSMAKLER Ziegelstrasse 21 65554 Limburg.LAHN FON: 06433. 9479783 FAX: 06431. 5934997 EMAIL: info@vonkleist-consulting.de WEB: www.ausfallversicherung.org Ausfall - Versicherung Die optimale

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Finanzmarktreform 22.01.2015 Lesezeit 3 Min Zu kurz gedacht In Deutschland haben die meisten Darlehen an Häuslebauer und Wohnungskäufer lange

Mehr

MuSch Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz *)

MuSch Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz *) Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz *) Vom 15. April 1997 (BGBl. I S. 782) zuletzt geändert durch Artikel 5 Abs. 9 der Verordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I, Nr. 59, S. 1643) in Kraft

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

Bedingungen für vollkommene Konkurrenz

Bedingungen für vollkommene Konkurrenz Bedingungen für vollkommene Konkurrenz homogene Güter vollkommene Information exogener Preis keine Transaktionskosten keine Externalitäten freier Marktzutritt und -austritt vollkommene Teilbarkeit der

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25.

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. April 2014 Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik

Mehr

Gefährdungen, Dokumentation und Schutzmaßnahmen

Gefährdungen, Dokumentation und Schutzmaßnahmen Gefährdungen, Dokumentation und Schutzmaßnahmen Fachtagung Sichere Montage von Thermosolar- und Photovoltaik-Anlagen auf Dächern Thomas Graf Stuttgart-Vaihingen, den 25.02.2010 Was erwartet Sie heute?

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli 2016 1 Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG 01 ATOSS WFM in a Nutshell 02 ATOSS - Wachstumstreiber 03 Geschäftsentwicklung

Mehr

Standortsicherung oder off shoring?

Standortsicherung oder off shoring? Standortsicherung oder off shoring? Kassel, im Oktober 2005 Vorwort Die Öffnung Osteuropas und Chinas, sowie die Erschließung Indiens, haben eine Situation geschaffen, in der nicht mehr die Qualifikation

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003

Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003 Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003 Neu: 90 Minuten Zeit keine Hilfsmittel erlaubt 100 Punkte Lösungen direkt in Fallstudie schreiben Fallautor: H.Knöpfli,

Mehr

Rechts Inhaltsverzeichnis

Rechts Inhaltsverzeichnis Rechts 1 Einführung in das Projektmanagement... 1 1.1 Was ist ein Projekt?... 1 1.2 Was ist Projektmanagement?... 3 1.3 Projektmanagement in der Theorie... 4 1.3.1 Die Integration von Projektmanagement

Mehr

Logistik-Controlling als Basis zur Steuerung der Supply Chain. Umsetzung in der Praxis / Einleitung ins Thema

Logistik-Controlling als Basis zur Steuerung der Supply Chain. Umsetzung in der Praxis / Einleitung ins Thema Logistik-Controlling als Basis zur Steuerung der Supply Chain Umsetzung in der Praxis / Einleitung ins Thema SGL Schweizerische Gesellschaft für Logistik Seminar Logistik Controlling vom 20.10.2004 Ingenieur-Bureau

Mehr

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen DOAG 2008 Konferenz Service-Innovationsmanagement in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen Nürnberg, 1. Dez. 2008 Dr. Frank Schönthaler PROMATIS software GmbH 1 Serviceführerschaft

Mehr

Inhalt. Wie eine Volkswirtschaft funktioniert 5. Wie Märkte funktionieren 31. Geld und Geldmarkt 49

Inhalt. Wie eine Volkswirtschaft funktioniert 5. Wie Märkte funktionieren 31. Geld und Geldmarkt 49 2 Inhalt Wie eine Volkswirtschaft funktioniert 5 Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre 6 Die drei Akteure: Haushalt, Unternehmen, Staat 8 Bedürfnisse, Bedarf und Knappheit 10 Maßstäbe wirtschaftlichen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Fritz Unger Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre November 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG UNTERNEHMENSFÜHRUNG Modul 1 Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen 1.1

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV

Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV Teil I: Hintergründe, Rahmen und Umsetzung... 1 1 Warum ist Risikomanagement so wichtig?... 2 2 MaRisk:

Mehr

Inhalt. Vorwort: Gründe des Erfolgs 11

Inhalt. Vorwort: Gründe des Erfolgs 11 Inhalt Vorwort: Gründe des Erfolgs 11 Teil I Tips Die Grundsteinlegung 15 Welche Rechtsform ist die beste? 15 Partnerschaft: Wie Sie sie am besten regeln 20 Gewerbeanmeldung 25 Welche Genehmigungen benötigt

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg I. C2 Öffentlichkeitsarbeit I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang mit der Situationsanalyse Um die Wirkung

Mehr

Businessplan. Streng vertraulich! Firma Adresse PLZ Ort. St. Gallen, 14. Juli Erstellt durch den Verwaltungsrat der Firma

Businessplan. Streng vertraulich! Firma Adresse PLZ Ort. St. Gallen, 14. Juli Erstellt durch den Verwaltungsrat der Firma Businessplan Streng vertraulich! Firma Adresse PLZ Ort St. Gallen, 14. Juli 2010 Erstellt durch den Verwaltungsrat der Firma Begleitung durch: OBT AG Businessplan Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Zusammenfassung

Mehr

Bochum Von der Idee zum Unternehmen - Erfolgsfaktor Businessplan -

Bochum Von der Idee zum Unternehmen - Erfolgsfaktor Businessplan - ruhr@venture 2011 Bochum Von der Idee zum Unternehmen - Erfolgsfaktor Businessplan - Knut Schneider u.blick Bochum Agenda Bedeutung Bestandteile Erstellung Problemfelder Fördermöglichkeiten Memorandum

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

Baugruppenfertigung im Maschinen- und Anlagenbau. Die Lösung im Überblick. Maschinenbau. Siemens PLM Software

Baugruppenfertigung im Maschinen- und Anlagenbau. Die Lösung im Überblick. Maschinenbau. Siemens PLM Software Baugruppenfertigung im Maschinen- und Anlagenbau Die Lösung im Überblick Maschinenbau Siemens PLM Software Lösung für den Maschinenund Anlagenbau im Überblick Erfolgreiche Entwicklung zunehmend komplexer

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft. Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Forschungszentrum Karlsruhe

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft. Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Forschungszentrum Karlsruhe 3.800 3.800 Mitarbeiter Mitarbeiter 22 22 wiss. wiss. Institute Institute 291 291 Mio Mio Budget/a Budget/a Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Forschungszentrum Karlsruhe Technologieverwertung am Forschungszentrum

Mehr

Bäuerliche Prinzipien der Zukunft Im Einklang mit Ökologie, Ökonomie und Unternehmertum. Bauernstammtisch Derndorf, 08. April 2010

Bäuerliche Prinzipien der Zukunft Im Einklang mit Ökologie, Ökonomie und Unternehmertum. Bauernstammtisch Derndorf, 08. April 2010 Bäuerliche Prinzipien der Zukunft Im Einklang mit Ökologie, Ökonomie und Unternehmertum Bauernstammtisch Derndorf, 08. April 2010 Strukturwandel in der Landwirtschaft seit Jahrzehnten enormer Wandel: Auf

Mehr

Einjährige beschränkte Europagarantie für AmazonBasics

Einjährige beschränkte Europagarantie für AmazonBasics Garantie Einjährige beschränkte Europagarantie für AmazonBasics Diese beschränkte Garantie gewährt Amazon EU S.à.r.l., 5 Rue Plaetis, L-2338 Luxemburg, Großherzogtum Luxemburg (Lux. Reg.-Nr. B 101818,

Mehr

Internationalisierung von KMUs Darum! 6. Thüringer Außenwirtschaftstag. Gunnar Geyer, Geschäftsführer. Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)

Internationalisierung von KMUs Darum! 6. Thüringer Außenwirtschaftstag. Gunnar Geyer, Geschäftsführer. Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Internationalisierung von KMUs Darum! 6. Thüringer Außenwirtschaftstag Gunnar Geyer, Geschäftsführer Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Agenda 1. Globalisierung = Internationalisierung 2. Chancen

Mehr

Europäische Zentralbank

Europäische Zentralbank Europäische Zentralbank Ziele Instrumente Offenmarktgeschäfte Fazilitäten Mindestreserven Mandat Geldmengensteuerung expansiv & restriktiv Aktuelle ausgestaltung des Instrumentariums Ankaufprogramme Geldpolitische

Mehr