Risikomanagement: Umsetzung und Integration in das Führungssystem

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement: Umsetzung und Integration in das Führungssystem"

Transkript

1 Fachartikel Risikomanagement: Umsetzung und Integration in das Führungssystem Erschienen in: Der Controlling-Berater Bd. 16 Risikomanagement und Risiko-Controlling Seite Jens Gräf Competence Center Controlling & Finance

2 Der Controlling-Berater Herausgeber: Gleich/Klein Band-Herausgeber: Andreas Klein Risikomanagement und Risiko-Controlling > Organisation und Dokumentation im Unternehmen > Datenerhebung und Risikobewertung > Integration in die Führungs- und Reportingsysteme > Umsetzungsbeispiele aus der Praxis Inklusive Online-Version Haufe Controlling Office

3 Risikomanagement umsetzen Risikomanagement: Umsetzung und Integration in das Führungssystem n n n n n Das Risikomanagement muss als permanenter Prozess verstanden und in die bestehenden Managementsysteme von Unternehmen integriert werden. Risikomanagementsysteme, die lediglich formaljuristische Anforderungen erfüllen, weisen erhebliche Defizite auf. Die Implementierung eines Risikomanagementsystems muss einhergehen mit der Schaffung eines erhçhten Risikobewusstseins im Unternehmen und damit zu einer verbesserten Früherkennung von Risiken beitragen. Der Prozess des Risikomanagements gliedert sich in die Phasen Risikoanalyse, Risikoplanung und -steuerung sowie Risikoüberwachung. Die Arbeitsabläufe in den einzelnen Phasen und ihre Ergebnisse werden anhand eines konkreten durchgängigen Praxisbeispiels erläutert. In Unternehmen mit Projektgeschäft ist das Risikomanagement zusätzlich projektbezogen aufzubauen, bei Entwicklungs- und Technologierisiken sind zusätzliche Informationen zur Risikobewertung erforderlich. Inhalt Seite 1 Status quo des Risikomanagements Evolutionsstufen von Risikomanagementlçsungen Implementierung eines Risikomanagementsystems: Praxisbeispiel Das Unternehmen Risikopolitik festlegen Risikoanalyse: Identifikation, Bewertung und Aggregation Risikoidentifikation Risikobewertung Risikoaggregation Risikoplanung und -steuerung Risikoplanung Risikosteuerung Risikoüberwachung Risiko- und Systemdokumentation

4 Grundlagen & Konzepte 3.7 Organisation des Risikomanagements Projektrisiken im Anlagenbau Eigenschaften und Phasen des Anlagengeschäfts Anteil neuartiger Lçsungen am Gesamtprojekt bewerten Gegensteuerung mit Standard- und Ad-hoc-Maßnahmen Risikoberichte, Visualisierung, Projektbewertungen Projektrisiken bei Entwicklungs- und Technologievorhaben Learnings und Benefits für das Unternehmen Integration des Risikomanagements in das Führungssystem Strategische Ziele und Erfolgsfaktoren als Anknüpfungspunkt Risikoplanung und operative Unternehmensplanung Schlussfolgerungen Literaturhinweise n Der Autor Dipl.-Wirtschaftsingenieur Jens Gräf ist Principal im Competence Center Controlling & Finanzen und leitet das Competence Team Reporting bei Horvµth & Partners. Herr Gräf ist außerdem wissenschaftlicher Lehrbeauftragter zum Thema strategische Unternehmenssteuerung an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. 52

5 Risikomanagement umsetzen 1 Status quo des Risikomanagements Im Kontext der jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrisen hat das Thema Risikomanagement stark an Bedeutung gewonnen. Die Einleitung von Risikomanagementmaßnahmen darf jedoch nicht als Ad-hoc-Antwort auf externe Krisen erfolgen, sondern muss als permanente Aufgabe der Unternehmensführung verstanden werden. Durch die frühzeitige Identifikation und die systematische Steuerung von Risiken werden Wettbewerbsvorteile ausgebaut und die langfristige Existenz des Unternehmens gesichert. Empirische Studien belegen, dass der Großteil der deutschen Unternehmen ein Risikomanagementsystem besitzt. In der Praxis wird es jedoch vornehmlich zur Erfüllung gesetzlicher Mindestanforderungen und nicht zur gezielten Unternehmenssteuerung eingesetzt. 1 Solche formaljuristischen Systeme weisen zum Teil erhebliche Defizite auf, die es mit Blick auf eine effektive Risikobewältigung zu beheben gilt. Risiken sind grundsätzlich anhand der Dimensionen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensausmaß zu quantifizieren. Eine solche Quantifizierung erfolgt jedoch nur für den überwiegenden Teil der Risiken. 2 Vor allem bei schwer zu quantifizierenden Risiken wird versucht, die Quantifizierung durch verbale Beschreibungen zu umgehen. Durch diese Nichtquantifizierung kommt es faktisch zu einer Nichtberücksichtigung des Risikos bei der Ermittlung der Gesamtrisikoposition des Unternehmens. 3 Für ein effektives Risikomanagement ist es nicht ausreichend, die einzelnen Risiken zu identifizieren und zu bewerten. Vielmehr gilt es, die Gesamtrisikoposition des Unternehmens mittels Aggregation der Einzel-risiken zu ermitteln und Abhängigkeiten zwischen den verschiedenen Risiken zu berücksichtigen. Allerdings ist die Verdichtung der Risikoposition nur mithilfe von mathematischen Modellen durchführbar. Da diese nicht weit verbreitet sind, kann die Mehrzahl der Unternehmen nur begrenzte Aussagen über die Gesamtrisikoposition treffen. 4 Obwohl ein breites Spektrum zur Steuerung der analysierten und geplanten Risiken zur Verfügung steht, beschränkt sich die Praxis überwiegend auf die vertragliche Auslagerung von risikobehafteten Aktivitäten im Rahmen von Versicherungslçsungen. 5 Zudem erfolgt die Ableitung adäquater Maßnahmen zumeist auf der Ebene der Einzelrisiken, jedoch nicht auf Gesamtunternehmensebene. Einhaltung von Normen steht im Vordergund Defizit 1: Mangelnde Quantifizierung von Risiken Defizit 2: Mangelnde Aggregation von Risiken Defizit 3: Mangelnde Steuerung von Risiken Vgl. Horvµth & Partners (2011) S. 4; Hoitsch/Winter/Baumann, 2/2006, S Vgl. Beyer/Hachmeister/Lampenius (2010), S Vgl. Gleißner (2008), S Vgl. Berger/Gleißner (2007), S. 65. Vgl. Gleißner (2009), S. 13f. 53

6 Grundlagen & Konzepte Defizit 4: Mangelnde Integration des Risikomanagements Defizit 5: Mangelnde Dynamik des Risikomanagements In vielen Unternehmen ist das Risikomanagement nicht mit der strategischen Unternehmensplanung, der Strategieimplementierung (Balanced Scorecard) oder mit dem Wertsteigerungsmanagement verbunden. 6 So basiert die Unternehmensplanung weitgehend auf Erfahrungs- bzw. Mittelwerten, wobei die Risiken allenfalls intuitiv berücksichtigt werden. Parallel dazu werden im Risikomanagement statisch Risiken dokumentiert, ohne diese mit den Planwerten zu verbinden. Die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen steht hierbei im Vordergrund. Es gibt also ein Risikomanagementsystem, aber es fehlt die Brücke, um die Erkenntnisse aus dem Risikomanagement in das bestehende Managementsystem zu überführen. Viele Unternehmen haben bei der Einführung des Risikomanagementsystems eine große Anzahl von Mitarbeitern beteiligt. Zudem wurden im Rahmen der Risikoidentifikation und -bewertung große Anstrengungen unternommen, geeignete Risikoindikatoren zu finden. Weil dieser Prozess sehr aufwendig ist und umfangreiche Mitarbeiterkapazitäten bindet, wird das Risikomanagement in den Folgejahren oftmals weniger konsequent durchgeführt. Im Ergebnis spiegelt die Risikolandkarte daher nicht die aktuelle Risikosituation, sondern die Risikosituation aus dem Jahr der Erfassung wider. Die dargestellten Defizite liefern Anhaltspunkte für den Ausbau von Risikomanagementlçsungen. Wodurch sich die verschiedenen Ausbaustufen von Risikomanagementsystemen unterscheiden, wird im zweiten Kapitel beschrieben. In Kapitel 3 wird die Implementierung einer Risikomanagementanwendung in einem mittelständischen Industrieunternehmen dargestellt, die in Zusammenarbeit mit Horvµth & Partners entwickelt wurde. Ziel war es, eine einfache, praktikable und systematische Umsetzung der Risikoüberwachung zu ermçglichen. Auf die Spezialfälle der Projektrisiken im Anlagenbau sowie der Entwicklungs- und Technologierisiken wird in einem zweiten Abschnitt eingegangen. Abschließend wird dargestellt, wie das Risikomanagement mit anderen Instrumenten im Führungssystem wie z.b. der Unternehmensplanung, der Strategierealisierung und dem Wertmanagement verbunden werden kann. 2 Evolutionsstufen von Risikomanagementlçsungen Viele Risikomanagementlçsungen werden aufgrund von gesetzlichen Vorschriften eingeführt. Da sich im Gesetz keine expliziten Regelungen finden, wie ein Risikomanagementsystem zu gestalten ist, treffen wir in den Unternehmen heute auf verschiedene Evolutionsstufen von Risikomanagementlçsungen. Das Spektrum reicht dabei vom impliziten Risikomanage- 6 Vgl. Gräf/Bauer (2010), S

7 Risikomanagement umsetzen ment mit nur intuitiven Vorstellungen, wie sicher bzw. risikobehaftet die Unternehmensplanung ist (Evolutionsstufe 1), bis hin zum expliziten Risikomanagement mit weitgehender Transparenz in Bezug auf potenzielle, risikobehaftete Abweichungen von bedeutenden Unternehmenszielen (Evolutionsstufe 4) (vgl. Abb. 1). Charakteristika Evolutionsstufe 1 Evolutionsstufe 2 Evolutionsstufe 3 Evolutionsstufe 4 Bezeichnung Implizites Risikomanagement Verankerung im Unternehmen Laufende Risikoindikatorenoder Schadensverfolgung Quantitative Risikobewertung Planung und Budgetierung der Maßnahmen zur Risikosteuerung Analyse und Simulation der Auswirkung auf den Planerfolg Intuitives, risikobewusstes Handeln Explizites, einfaches Risikomanagement Kommunikation durch wenige Mitarbeiter und Führungskräfte Explizites, systematisches Risikomanagement Explizites, in das Führungssystem integriertes Risikomanagement Unternehmensweite Information und Integration Nein Nein Teilweise Ja Nein Nein Ja Ja Nein Nein Ja Ja Nein Nein Nein Ja RM-Erfahrung Gering Gering Mittel Hoch Abb. 1: Evolutionsstufen des Risikomanagements Unternehmensweite Information und Integration RM-Organisation Keine RM-Verantwortliche(r) RM-Verantwortliche(r) RM-Verantwortliche(r) Bezüglich der Kosten-Nutzen-Relation der einzelnen Evolutionsstufen ist keine allgemein gültige Aussage mçglich. Zwar steigen die Kosten tendenziell mit den Evolutionsstufen des Risikomanagements, die konkrete Hçhe wird jedoch durch die unternehmensindividuelle Vorgehensweise beim erstmaligen Aufbau bzw. der Weiterentwicklung bestimmt. Die Beurteilung des unternehmensindividuellen Nutzens gestaltet sich ebenfalls schwierig, da die Abschätzung der künftigen Vorteile eines präventiven Risikomanagements nur begrenzt mçglich ist. Der Nutzen einer Risikomanagementlçsung hängt vielmehr primär davon ab, ob das Management und die Mitarbeiter von der Wirkung Kosten-Nutzen- Relation schwierig zu beurteilen 55

8 Grundlagen & Konzepte des Risikomanagements überzeugt sind und darin ein betriebswirtschaftliches Instrument sehen, das sie in der Entscheidungsfindung unterstützt. 3 Implementierung eines Risikomanagementsystems: Praxisbeispiel Das folgende Praxisbeispiel aus einem mittelständischen Unternehmen verdeutlicht das methodische Vorgehen beim Aufbau eines einfachen und praktikablen Risikomanagementsystems. Das Risikomanagement ist dabei als Regelkreis zu verstehen, der sich aus den zentralen Prozessphasen Risikoanalyse, Risikoplanung und -steuerung sowie Risikoüberwachung zusammensetzt (vgl. Abb. 2). parallel zu den beschriebenen Schritten erfolgt eine umfassende Risiko- und Systemdokumentation. Jede Prozessphase wird im Detail analysiert, um darauf aufbauend praxisnahe Impulse geben zu kçnnen. Risikopolitik Prozessergebnis: Sicherstellung der Zielerfüllung Prozessergebnis: Bewertete Risikostruktur des Unternehmens Instrumente: Standardberichte Ad-hoch-Berichte Prozessergebnis: Umsetzungsprogramm - Risikoziele - Risikolimits Instrumente: Simulationsmodelle Aktionspläne Maßnahmenkataloge Instrumente: Interviews Workshops Delphi-Methode Scoring.Modelle Sensitivitätsanalysen Risk Map Value at Risk Monte-Carlo-Simulation Risiko- und Systemdokumentation Abb. 2: Regelkreis des Risikomanagements 7 7 Entnommen aus Fiedler/Gräf (2011), S

9 Risikomanagement umsetzen 3.1 Das Unternehmen Das Beispielunternehmen gehçrt mit ca Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von ca. 180 Mio. EUR zu den führenden Herstellern in seinem Segment im Maschinenbau. Die Produktion befindet sich in Deutschland, während der Vertrieb über Tochtergesellschaften an allen weltweit relevanten Standorten in Europa, Asien und Amerika abgewickelt wird. Das Unternehmen führte ein Risikomanagementsystem ein, um die Risiken der Geschäftsprozesse transparent zu machen. Weitere Ziele der Implementierung waren eine vollständige Sichtweise auf das interne Chancen-Risiko-Profil sowie der Ausbau des Steuerungsinstrumentariums gerade mit Blick auf ein proaktives Controlling. 3.2 Risikopolitik festlegen Eine ganzheitliche Umsetzung des Risikomanagements beginnt mit der Festlegung von übergeordneten, risikopolitischen Grundsätzen. Für den strategischen Führungsprozess bedeutet dies, dass bereits in der Strategiefindung Regelungen für einen einheitlichen Umgang mit Risiken festgelegt werden müssen. Beispielhaft lassen sich folgende risikopolitischen Grundsätze nennen, wie sie heute Gültigkeit haben: 8 Die Erzielung eines wirtschaftlichen Erfolges ist immer mit Risiken verbunden. Keine Entscheidung darf ein existenzbedrohendes Risiko nach sich ziehen. Ertragsrisiken müssen mit einer entsprechenden Rendite verbunden sein. Risiken sind soweit wie mçglich abzusichern. Alle Mitarbeiter beteiligen sich aktiv am Risikomanagement. Risikopolitische Grundsätze sollen im Sinne von Leitplanken allen Führungskräften und Mitarbeitern eine Vorstellung vermitteln, welches Ausmaß an Risiko man im Unternehmen einzugehen bereit ist. Häufig werden solche Grundsätze gemeinsam mit den Wertvorstellungen des Unternehmens oder mit dem Mission Statement durch die Geschäftsführung vorgestellt und durch Broschüren sowie Verçffentlichungen in Hauszeitungen oder im Intranet an alle Mitarbeiter kommuniziert. Risikopolitische Grundsätze Grundsätze als Leitplanken 8 Vgl. Hornung (1999), S

10 Grundlagen & Konzepte 3.3 Risikoanalyse: Identifikation, Bewertung und Aggregation Risikoidentifikation Der erste Schritt im Rahmen der Risikoanalyse dient der strukturierten Erfassung aller Risiken, die auf das Unternehmen einwirken kçnnen. Dazu nimmt jede betrachtete Steuerungseinheit alle potenziellen bzw. relevanten Einzelrisiken auf und ordnet diese in zuvor definierte thematische Kategorien ein. Diese Risikokategorien werden dabei in Übereinstimmung mit dem internen Steuerungsmodell gewählt und stecken den Rahmen der Risikoidentifikation ab. Im Praxisbeispiel wurden die Kategorien aus Abb. 3 gewählt: Risikokategorien Allgemeine Risiken Markt-/Wettbewerbsrisiken Politische Risiken Leistungswirtschaftliche Risiken Finanzielle Risiken Umweltrisiken Risiken aus Schnittstellen Beispiele Konjunkturelle Entwicklung, Technologiesprünge Markteintritt neuer Wettbewerber Staatliche Regulierungsmaßnahmen Ausfall zentraler Produktionskomponenten Wechselkursschwankungen, Zinsänderungen Naturkatastrophen, Abfallbeseitigung Informations- und Kommunikationsdefizite Abb. 3: Thematische Kategorien zur Einteilung von Risiken Iterationen und Schleifen sind üblich Typischerweise entstehen bei der Erstaufnahme mitunter umfangreiche Listen mit vielen Einzelrisiken. Um die Risiken in einem nächsten Schritt bewerten bzw. ein aussagefähiges Bild der Risikosituation entwickeln zu kçnnen, sind oftmals noch verschiedene Iterationen und Prozessschleifen zu durchlaufen. Durch den Abgleich der Risikolisten der einzelnen Steuerungseinheiten in übergeordneten Workshops wird eine einheitlichen Flughçhe erreicht und inhaltliche Redundanzen werden vermieden. 58

11 Risikomanagement umsetzen Risikobewertung Im zweiten Schritt der Risikoanalyse erfolgt die Bewertung der identifizierten Risiken hinsichtlich der risikorelevanten Dimensionen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenausmaß. Die Risikobewertung findet im Rahmen von Workshops oder Expertenrunden statt. In der Praxis hat sich gezeigt, dass fachbereichsübergreifende Diskussion zu einem ausgewogeneren und umfassenderen Bild der Risikosituation führt. 9 Die Ergebnisse der Risikobewertung werden anschließend in Tabellenform dokumentiert (vgl. Abb. 4) und in einer Risiko-Matrix grafisch aufbereitet (vgl. Abb. 5). Bei der Risikomatrix handelt es sich um eine vereinfachte Darstellung der Risikolandschaft eines Unternehmens. Die Positionierung der Linien und Punkte variiert dabei in Abhängigkeit von der unterstellten Wahrscheinlichkeitsverteilung des Risikos. Fachübergreifende Betrachtung hilfreich Abb. 4: Dokumentation der Ergebnisse aus der Risikobewertung 9 Vgl. Buderath (1999), S. 24; Wolf/Runzheimer (1999), S. 40f. 59

12 Grundlagen & Konzepte Abb. 5: Risikomatrix (mit H&P Risk-Manager erstellt) 10 Zusammenhänge betrachten statt nur zu addieren Risikoaggregation Abschließend müssen die identifizierten sowie nach Schadenshçhe und Eintrittswahrscheinlichkeit bewerteten Einzelrisiken unternehmensweit aggregiert werden, um die Gesamtrisikostruktur des Unternehmens zu ermitteln. Dabei ist es wichtig, Wirkungszusammenhängen zwischen den verschiedenen Einzelrisiken zu berücksichtigen, da bestimmte Einzelrisiken isoliert betrachtet nur von nachrangiger Bedeutung für das Unternehmen sein kçnnen, während sie kumulativ ein existenzbedrohendes Risiko darstellen. Für die Darstellung der verdichteten Risikoinformationen werden im Anschluss Indikatoren, wie der Value at Risk und der Return on Risk Adjusted Capital (RORAC) bestimmt. 3.4 Risikoplanung und -steuerung Risikoplanung Ergebnis der Risikoanalyse ist das statische Gesamtgefährdungspotenzial des Unternehmens. Im Rahmen der Risikoplanung werden nun Erwartungswerte für die Einzelrisiken bestimmt und festgelegt, welches Gesamtrisikoniveau angestrebt wird. Die Planentwicklung der Risiken ist dabei einerseits als Bruttowert, d.h. ohne Berücksichtigung risikosteuernder Maßnahmen, und andererseits als Nettowert, d.h. nach Durchführung der definierten Maßnahmen, zu prognostizieren (vgl. Abb. 6). 10 Vgl. Gleißner (2008), S

13 Risikomanagement umsetzen Brutto-Risikomatrix Netto-Risikomatrix Eintrittswahrscheinlichkeit Schadenshöhe Vermeidung Verminderung Überwälzung 3 4 Akzeptanz Eintrittswahrscheinlichkeit Schadenshöhe Abb. 6: Brutto- und Netto-Risikomatrix Risikosteuerung Ziel der sich anschließenden Risikosteuerung ist es, Aktionspläne zur aktiven Beeinflussung der analysierten und geplanten Risiken zu entwickeln. Grundsätzlich stehen dem Unternehmen dabei vier Risikosteuerungsalternativen zur Verfügung: Risikovermeidung: Vollständiger Verzicht auf risikobehaftete Aktivitäten; z.b. Ausstieg aus riskanten Projekten, Verzicht auf unausgereifte Technologien Risikoverminderung: Reduzierung von Eintrittswahrscheinlichkeit oder Schadensausmaß; z.b. Diversifikation des Produktportfolios, Festlegung von Risikolimits Risikoüberwälzung: Transfer von risikobehafteten Aktivitäten an Dritte; z.b. Factoring, Versicherungslçsungen, Outsourcing, Währungs swap-geschäfte Risikoakzeptanz: Bewusstes Eingehen von Risiken mit vertretbarem Risikopotenzial; aktive Vorsorge durch ausreichendes Risikodeckungspotenzial (Eigenkapitalausstattung) Der konkrete Steuerungsmix als Kombination der gerade beschriebenen Maßnahmen wird schließlich auf Basis einer zuvor definierten Risikostrategie determiniert. 3.5 Risikoüberwachung In der abschließenden Phase der Risikoüberwachung werden die Entwicklung der unternehmerischen Risikostruktur und der Fortschritt der eingeleiteten Steuerungsmaßnahmen laufend kontrolliert. Dabei soll in erster Linie festgestellt werden, ob ein neues Risiko eingetreten ist bzw. ob Veränderungen der Risikostruktur erkennen 11 Entnommen aus Fiedler/Gräf (2011), S

14 Grundlagen & Konzepte Risiko durch vorlaufende Indikatoren überwachen sich an der Bewertung der Risiken im Vergleich zur letzten Bewertung etwas geändert hat. Die Veränderungen kçnnen sich dabei sowohl in einer gestiegenen/verminderten Wahrscheinlichkeit des Risikoeintritts als auch in einem gestiegenen/verminderten Schadensausmaß ausdrücken. Um eine kontinuierliche Risikoüberwachung im Zeitablauf sicherzustellen und entsprechend zu unterstützen, werden zu jedem Risiko Indikatoren gesucht bzw. entwickelt. Bei der Auswahl dieser Indikatoren ist darauf zu achten, dass sog. Vorlaufindikatoren ausgewählt werden. Diese kündigen das Eintreten eines Risikos frühzeitig an und vergrçßern somit den Handlungsspielraum eines Unternehmens. Ferner muss bestimmt werden, wann auf die Überschreitung eines Frühwarnindikators reagiert wird (Festlegung von Soll- und Maximalwerten) (vgl. Abb. 7 und 8). Ferner sind die Berichtsverantwortlichen, -empfänger und -zyklen eindeutig zu definieren. Indikatorenentwicklung Risiko Indikator Risikokategorie Ist- Wert Soll- Wert Max. Wert Min. Wert Abweichung (in %) Kommentar Verant- wortlicher- Betroffene Unternehmensziele Quote Systemabsturz, 44. EDV- (Systemauslastung, 2 2, % Müller Lieferfähigkeit Ausfall Wiederanlaufzeit) (in%) 45. EDV- Ressourcen Auslastungsgrad (in %) % Maier Lieferfähigkeit 46. Änderungsdienst Zeichnungsindex, (Anzahl Änderungen) % Meier Lieferfähigkeit; Qualität Abb. 7: Bericht zur Indikatorentwicklung Indikatorentwicklung Änderungsdienst Anzahl Änderungen , Monate 9 12 Istwert Max-Wert Sollwert Abb. 8: Indikatorentwicklung (Einzeldarstellung) 62

15 Risikomanagement umsetzen 3.6 Risiko- und Systemdokumentation Gemäß den Anforderungen des KonTraG müssen die Elemente des Risikomanagementprozesses, die risikopolitischen Grundsätze, die Aufbau- und Ablauforganisation sowie die definierten Risikolimits für interne und externe Adressaten nachvollziehbar dokumentiert werden. Dies geschieht in der Risiko- und Systemdokumentation. Ein sog. Risikomanagement-Handbuch fasst die zentralen Aspekte zusammen (vgl. Abb. 9). Abb. 9: Risikomanagement-Handbuch 63

16 Grundlagen & Konzepte 3.7 Organisation des Risikomanagements Die Organisation des Risikomanagements muss an die unternehmensspezifischen Rahmenbedingungen angepasst werden. 12 Prinzipiell spielt die Gewaltenteilung zwischen Controlling und interner Revision eine wichtige Rolle. Das Controlling unterstützt dabei den Prozess der Risikoanalyse, die Risikoplanung und das Risikoreporting, während die interne Revision die Funktionsweise des Risikomanagements überwacht. Vor allem in grçßeren Unternehmen werden die wesentlichen Risikomanagement-Aufgaben oftmals in einer eigenständigen Abteilung Corporate Risk Management mit untergeordneten Risk Ownern angesiedelt (vgl. Abb. 10). Als zentrale Grundsätze bei der Gestaltung der Organisationsstruktur sind zu nennen: 13 eine klare Zuweisung von Verantwortungsbereiche und Aufgaben, eine konsequente Trennung von Funktionen (4-Augen-Prinzip), eine hierarchieübergreifende Einbindung aller Mitarbeiter, eine regelmäßige Überprüfung der Funktionsmäßigkeit und eine eindeutige Definition der Risikofelder Vorstand Controlling Corporate Risk Management Interne Revision Versorgung mit Risikoinformationen Bereitstellung von Instrumenten & Tools Sicherstellung des Risikoreporting Steuerung des Risikomanagement-Prozesses Optimierung Gesamtrisikoposition Regelmäßige und Ad-hoc Berichterstattung Risikoorientierte Überwachung Einhaltung von 91 AktG und 289 HGB Beurteilung des Prüfungsergebnisses Risk Owner Regelmäßige Risikoerfassung Interne Risikoberichterstattung Maßnahmenumsetzung Berichtsstruktur enge Zusammenarbeit Abb. 10: Risikomanagement-Organisation 12 Vgl. Diederichs (2004). 13 Vgl. Fiedler/Gräf (2011), S

17 Risikomanagement umsetzen 3.8 Projektrisiken im Anlagenbau Eigenschaften und Phasen des Anlagengeschäfts Das Anlagengeschäft wird durch folgende Eigenschaften charakterisiert: der Unikatcharakter des Auftrags, eine Diskontinuität der Auftragseingänge, ein hohes finanzielles Volumen von Einzelaufträgen, eine hohe technische Komplexität, lange Fertigungszeiten und eine projektbezogene Organisation. Bei der Implementierung des Risikomanagementsystems muss ein Anlagenbauer deshalb einen eigenen Weg einschlagen. Insbesondere ist es notwendig, dass Projektrisiken neben den Unternehmensrisiken ausgewiesen werden. Die Risiken werden wie bei den anderen Unternehmen thematisch gegliedert (vgl. Abb. 2), müssen aber ergänzend noch im zeitlichen Ablauf des Projekts betrachtet werden. Dabei werden drei Phasen unterschieden: 1. Akquisition 2. Auftragsabwicklung 3. After Sales Grundsätzlich kçnnen die Risiken in allen Projektphasen auftreten, ihre Bewertung muss aber schon vollständig bei der Angebotserstellung, d.h. in der Akquisitionsphase, stattfinden. Zur Risikobewertung wird ein Beurteilungsbogen, der die projektspezifischen kommerziellen und technischen Risiken aufzeigt, eingesetzt. Durch dieses Vorgehen wird zudem erreicht, dass der Bearbeiter in der frühen Phase der Angebotsevaluierung schon für alle Risiken sensibilisiert wird, die häufig erst viel später zum Tragen kommen. Dies zeigt sich z.b. ganz deutlich am Gewährleistungsrisiko, das auch noch Jahre nach der Übergabe an den Kunden zu erheblichen Gewährleistungsansprüchen führen kann. Da lange Gewährleistungslaufzeiten und komplexe technische Neuentwicklungen die Risikobewertung erheblich erschweren, sind mehrere Maßnahmen zur Verbesserung und Detaillierung der Bewertung einzuleiten. Systematisch aufbereitete Erkenntnisse aus abgewickelten Projekten liefern dazu einen ersten Beitrag (Installation einer Erfahrungsdatenbank). Unterscheidung nach Projektphasen Anteil neuartiger Lçsungen am Gesamtprojekt bewerten Die von den Kunden geforderten technischen Leistungswerte der Anlage verursachen je nach Grad der Komplexität und Grad der Neuartigkeit unterschiedlich hohe Risiken. Zur Bewertung dieser Risiken bestimmt 65

18 Grundlagen & Konzepte man zuerst den Wertanteil der neuartigen technischen Lçsung am Gesamtauftragswert und bewertet die dem Kunden zugesicherten Eigenschaften anhand der folgenden fünf Kriterien: 1. Quantität 2. Qualität 3. Verbrauchswerte 4. Emissionen 5. Verfügbarkeit Die einzelnen Eigenschaften werden dann zur Bewertung einer der drei folgenden Kategorien zugeordnet: Standardeigenschaften Bereits erreichte Eigenschaften Bisher nicht erreichte Eigenschaften Das so ermittelte Risikopotenzial drückt aus, wie wahrscheinlich es ist, dass die dem Kunden zugesicherten Eigenschaften nicht eingehalten werden kçnnen Gegensteuerung mit Standard- und Ad-hoc-Maßnahmen Die Erstbewertung der Risiken in der Akquisitionsphase wird in regelmäßigen Abständen, je nach Projekt innerhalb von 2 6 Wochen, überprüft. Um die Einzelrisiken besser überwachen zu kçnnen, werden Indikatoren zur Früherkennung der Risiken eingesetzt. Überschreitet ein Risikoindikator eine vorher definierte Wertgrenze, so hat der Projektleiter Maßnahmen zu ergreifen. Die Maßnahmen unterscheiden sich dabei in Standardmaßnahmen und Ad-hoc-Maßnahmen. Standardmaßnahmen liegen bereits ausgearbeitet vor und kçnnen bei Risikoeintritt sozusagen fertig aus der Schublade eingesetzt werden. Für sie bedarf es deshalb auch keiner weiteren Genehmigung. Solche Maßnahmenpläne eignen sich v. a. dann, wenn bei Risikoeintritt schnell gehandelt werden muss und keine Zeit für eine langwierige Genehmigungsprozedur vorhanden ist. Standardmaßnahmen kommen z.b. bei folgenden Risiken zum Einsatz: Baustellenbrand, Grenzschließung im Ausland, Liquiditätsprobleme eines Großkunden. Im Gegensatz dazu werden Ad-hoc-Maßnahmen erst bei der Risikoüberschreitung ausgearbeitet. 14 Vgl. zur Berechnung eines Risikoindex (BP-14 Index): Baetge/Jerschensky, (1999), S

19 Risikomanagement umsetzen Risikoberichte, Visualisierung, Projektbewertungen Da sich der Informationsbedarf von verschiedenen Anspruchsgruppen im Unternehmen sehr stark unterscheidet, ist das Berichtswesen zur besseren Übersicht über die Chancen und Risiken in drei Stufen zu gliedern: Gesamtdarstellung, Projektdarstellung, Indikatordarstellung (vgl. Abb. 11). Risiko 3 Risikopotenzial Gesamtunternehmen Projekt 2 Projekt 1 Projekt 3 Schadensausmaß Projekt 2 Risiko 4 Risiko 3 Risiko 2 Risiko 1 Eintrittswahrscheinlichkeit Jan Feb Mar Apr Mai Juni Chancenpotenzial Abb. 11: Stufenweise Visualisierung von Projektrisiken In der Gesamtdarstellung sieht die Unternehmensführung auf einen Blick, wie viele und welche Projekte ein hohes Risiko tragen. Aus der Darstellung ist aber auch zu entnehmen, ob das eingegangene Risiko auch entsprechende Chancen ermçglicht. Das Chancenpotenzial besteht dabei in einer hçheren Rendite bzw. in einer Verbesserung des Ergebnisbeitrags. Im Rahmen des Risikomanagements entstehen auf diese Weise wertvolle Informationen über die zukünftige Entwicklung des Unternehmens, da die Risiken und die Chancen der einzelnen Projekte ersichtlich werden. Der Projektleiter kann sich mit der Projektdarstellung einen ersten Überblick über die Projektrisiken verschaffen. Um die Einzelrisiken eines Projekts besser interpretieren zu kçnnen, kann er sich ergänzend die Entwicklung des zugeordneten Frühindikators je Risiko anzeigen lassen. Darüber hinaus sollte ein regelmäßiger Review der Projektrisiken erfolgen, damit die Risiken rechtzeitig erkannt werden und noch genügend Zeit für die Einleitung von Gegenmaßnahmen bleibt. Pro Projekt muss der Projektleiter zudem ein maximales Gesamtrisiko-Potenzial angeben, wodurch er ein klares Commitment abgibt. Da es auf Einzelrisiko-Ebene nicht immer mçglich ist, alle Risiken mit genauen Werten anzugeben, muss auf verbale Einschätzungen mit gering, mittel und hoch zurückgegriffen werden. Wird ein Risiko mit hoch bewertet, muss zusätzlich ein konkretes Maximalrisiko angeben werden. Gesamtdarstellung zeigt Chancen und Risiken Regelmäßiger Review ermçglicht rechtzeitige Reaktion 67

20 Grundlagen & Konzepte Übersehen von Chancen als Hauptrisiko Differenzierte Datenerfassung erleichtert Gegenmaßnahmen 3.9 Projektrisiken bei Entwicklungs- und Technologievorhaben Industrielle Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sind mit einem inhärenten Risikomaß behaftet. Diese Unsicherheiten grundsätzlich auszuschließen wäre allerdings kontraproduktiv, da ohne Forschungsund Entwicklungsaufwand weder Technologie- noch Marktführerschaft errungen werden kçnnen. Vielmehr ist es von entscheidender Bedeutung, ein Risikomanagementsystem aufzubauen, welches das bewusste Abwägen von Risiken unterstützt und somit zu einer gezielten Risikoselektion führt. Gerade im Bereich der Technologieentwicklung stellt das Nichterkennen von Chancen eines der grçßten Risiken dar. Nun stellt sich die Frage, wie eine derartige Risikobeurteilung gestaltet werden kann. Bei Entwicklungs- und Technologierisiken kçnnen häufig nur Ergebnisgrçßen, sog. lag indicators, bestimmt werden. Solche Indikatoren kçnnen jedoch lediglich anzeigen, dass ein Risiko eingetreten ist, aber kçnnen keine Aussage über das Risikoausmaß treffen. Was nutzt in diesem Fall also ein Indikator? Um Risiken ex post bewerten zu kçnnen und zusätzlich Steuerungssignale für entsprechende Maßnahmen zu liefern, sind weitere Informationen notwendig. Wertvolle Informationen, aus denen zielgerichtete Maßnahmen zur Risikoreduzierung eingeleitet werden kçnnen, entstehen vor allem, wenn Daten differenziert nach Ursachen aufgenommen und in einer Wissensdatenbank aufbereitet werden. So wurde z.b. zum Risiko Vertrieb von unausgereiften Produktentwicklungen gezählt, wie viele Beschwerde-Anrufe es gegeben hat, sowie dokumentiert, wie hoch das geschätzte Schadensausmaß ist und worauf der Schaden zurückzuführen ist. Diese zusätzlichen Informationen geben schließlich konkrete Anhaltspunkte für geeignete Gegenmaßnahmen. In diesem Fall wurde z.b. verstärkt auf Kundentests zurückgegriffen. Ein Beispiel für einen Report zur Maßnahmenverfolgung zeigt Abb. 12. Abb. 12: Report zur Maßnahmenverfolgung 68

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin Moormann Agenda Dräger Technik für das Leben Risikoidentifikation:

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risikomanagementsystem. für kleine und mittlere Unternehmen. alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting

Risikomanagementsystem. für kleine und mittlere Unternehmen. alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting Risikomanagementsystem (RMS) für kleine und mittlere Unternehmen alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting Warum Risikomanagement auch in kleinen und mittleren Unternehmen? 2 Warum

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

Risikomanagement @ BuP

Risikomanagement @ BuP Risikomanagement @ BuP Pflicht oder Kür? Autor: Holger Lehmann Version: 01 Stand: 06.12.2010 Beratende Ingenieure für Medizin- und Informationstechnik Agenda Vorstellung Birkholz und Partner (BuP) Risikomanagement

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase -

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - Teil C Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung 21 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung Nach der Entscheidung

Mehr

Umdenken im Risikomanagement

Umdenken im Risikomanagement Umdenken im Risikomanagement Warum Prozessorientierung immer wichtiger wird Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Qualitätsmanagement Christoffer Rybski

Mehr

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management Management (070) Management Grundanliegen Management (RM 0) Management ist der kontinuierliche Prozess der Identifizierung, Analyse und Bewertung von inneren und äußeren Risiken und dem Ableiten geeigneter

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Risikomanagement im Krankenhaus

Risikomanagement im Krankenhaus Risikomanagement im Krankenhaus in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1 9 4 9 0 8 0 O s n a b r ü c k T e l. : 0 5 4 1-6 6 8 8 7 0 F a x : 0 5 4 1-4 3 0 0 7 0 m a i l @ i n - v i

Mehr

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Balanced Scorecard Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Definition Balanced Scorecard (wörtlich: ausgewogene Bewertungskarte) ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Einführung in das Controlling

Einführung in das Controlling Einführung in das Controlling Methoden, Instrumente und IT-Unterstützung von Prof. Dr. Rudolf Fiedler Jens Graf 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand Prof. Dr. Ralf Härting Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen A10-4919 -5- Inhalt I.

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Risikomanagement in sozialen Unternehmen

Risikomanagement in sozialen Unternehmen EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Robert Bachert/Andre Peters/ Manfred Speckert (Hrsg.) Risikomanagement in sozialen Unternehmen Theorie Praxis Verbreitungsgrad Nomos INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Strukturierung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff Betriebswirtschaftliches Risikomanagement 1 Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff 2 1 RISIKOMANGEMENT KonTraG Der Vorstand wird durch Paragraph 91 Abs. 2 AktG verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen,

Mehr

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Rainer Inzelmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater rainer.inzelmann@schomerus.de Hamburger Treuhand Gesellschaft Schomerus & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Mit der Normrevision der ISO 9001:2015 bekommt der risikobasierte Ansatz eine enorme Bedeutung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 Geleitwort 11 Vorwort 15 Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 1 Einleitung 25 1.1 Das Orakel als Simulationsmethode 25 1.2 Die ersten Versuche zum»systematischen«umgang mit der

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

update Business Closing The Gap

update Business Closing The Gap BrandtPartners Management Consultants update Business Closing The Gap Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Risikomanagement ORTIS

Risikomanagement ORTIS Die österreichische Schneiakademie 16.09.2008 Risikomanagement ORTIS alps Zentrum für Naturgefahrenund Risikomanagement Andrew Moran Agenda I Einleitende Präsentation Einführung in die Thematik Risikomanagement

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard QB 9 Qualitätswerkzeug Balanced Scorecard KQB / April 2009 Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard 1. Was ist die Balanced Scorecard? Bei der Arbeit mit der Balanced Scorecard (BSC)

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

Controlling C im WS 11/12

Controlling C im WS 11/12 Jade Hochschule FH Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth FB Wirtschaft Controlling C im WS 11/12 Prof. Dr. Andreas Schmidt Themenübersicht 1 Strategisches Controlling 1.1 Einführung in das strategische Controlling

Mehr