Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011"

Transkript

1 TNS Infratest Sozialforschung Kostenlose Hotline: Dr. Thorsten Heien Landsberger Str München Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 Im Mittelpunkt dieser im Auftrag des zwischenzeitlich von Mannheim nach München umgezogenen Forschungszentrums für Ökonomie und Demographischen Wandel (MEA) durchgeführten Studie stehen die Vorsorgemöglichkeiten privater Haushalte in Deutschland. Wir haben den Fragebogen dieses Jahr bewusst kurz gehalten und uns auf die Beteiligung an der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge und -sicherung konzentriert: Sind wir ausreichend für das Alter abgesichert? In welchen Bereichen besteht noch Vorsorgebedarf? Was können wir von Haushalten lernen, deren Mitglieder sich bereits im Ruhestand befinden? Durch Ihre Teilnahme helfen uns, ein aktuelles und vollständiges Bild von der Vorsorgesituation in Deutschland zu gewinnen und die Weichen für eine nachhaltige Zukunft der Alterssicherung zu stellen. Derzeitige Lebenssituation 1. Zunächst sind nachfolgend einige Aspekte aufgeführt, die im Leben eine Rolle spielen. Beurteilen bitte anhand einer Skala von 0 (völlig unzufrieden) bis 10 (völlig zufrieden). Wie zufrieden sind mit... völlig völlig trifft unzufrieden zufrieden nicht zu - Ihrer Gesundheit?... - Ihrer Arbeit?... - Ihrer Wohnung?... - dem Einkommen Ihres Haushalts?... - Ihrem Lebensstandard insgesamt? Sind... Männlich... Weiblich In welchem Jahr wurden geboren? Geburtsjahr: Welchen Familienstand haben? Verheiratet, mit Ehepartner/in zusammenlebend... Frage 6 Verheiratet, getrennt lebend... Ledig... Geschieden... Verwitwet... 1

2 Im Folgenden sind häufig auch Angaben über einen eventuellen Partner bzw. eine eventuelle Partnerin zu machen. Damit ist entweder Ihr(e) Ehepartner(in) oder der/die ständig mit Ihnen zusammenlebende Lebenspartner(in) gemeint. Sollten aktuell mit keinem (Ehe-)Partner bzw. keiner (Ehe-)Partnerin zusammenleben, beantworten die kommenden Fragen nur für sich bzw. lassen diese aus, wenn sie sich nur auf den Partner beziehen. 5. Leben mit einem Partner / einer Partnerin ständig in Ihrer Wohnung zusammen? Ja... Nein... Frage 7 6. In welchem Jahr wurde Ihr(e) Partner(in) geboren? Geburtsjahr: Einschließlich Ihnen, wie viele Personen leben insgesamt ständig in Ihrer Wohnung? Anzahl Personen:... davon Kinder/Stiefkinder: Sind und ist Ihr(e) Partner(in) zurzeit in irgend einer Weise erwerbstätig? Unter Erwerbstätigkeit wird jede bezahlte bzw. mit einem Einkommen verbundene Tätigkeit verstanden, egal welchen zeitlichen Umfang sie hat. Was auf dieser Liste trifft auf und Ihr(e) Partner(in) am besten zu? Vollzeiterwerbstätig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden oder mehr Frage 10 Teilzeiterwerbstätig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 15 bis unter 35 Stunden Geringfügig beschäftigt mit einer wöchentlichen Arbeitszeit unter 15 Stunden Gelegentlich erwerbstätig In keiner Weise erwerbstätig Sofern lt. Vorfrage in Teilzeitbeschäftigung, geringfügig, gelegentlich oder in keiner Weise erwerbstätig: Wenn einmal von den Erwerbstätigkeiten absehen, was von dem Folgenden trifft dann auf und Ihren Partner / zu? Hausfrau / Hausmann In Ruhestand, Pension oder Vorruhestand, Erwerbsminderung Arbeitslos In Ausbildung, Lehre, Studium oder Umschulung Mutterschafts-/ Erziehungsurlaub bzw. Elternzeit oder sonstige Beurlaubung Sonstiges

3 Derzeitige Einkommenssituation und Ersparnisbildung 10. Wenn einmal zurückdenken, wie und Ihr(e) Partner(in) gemeinsam im Durchschnitt des Jahres 2010 mit Ihren Einkünften ausgekommen sind: Was von dem Folgenden trifft am besten auf zu? Am Monatsende blieb immer reichlich Geld übrig... Am Monatsende blieb oft etwas Geld übrig... Es blieb nur etwas übrig, wenn zusätzlich einmalige Einkünfte hinzukamen... Am Monatsende hat es öfter nicht gereicht... Am Monatsende hat das Geld nie gereicht Welcher der Sätze trifft am besten auf das persönliche Sparverhalten von Ihnen und Ihrem Partner / Ihrer Partnerin zu? Ich / wir lege(n) regelmäßig einen festen Betrag an, etwa auf einem Sparbuch, einem Sparvertrag, in Aktien oder einer Lebensversicherung etc... Ich / wir lege(n) jeden Monat etwas zurück, die Höhe bestimme(n) ich / wir je nach der finanziellen Situation... Ich / wir lege(n) etwas zur Seite, wenn etwas zum Sparen übrig bleibt... Ich / wir spare(n) nicht, da kein finanzieller Spielraum vorhanden ist... Ich will bzw. wir wollen nicht sparen, sondern jetzt das Leben genießen Welche der folgenden Alterseinkommen beziehen und/oder Ihr(e) Partner(in) zurzeit? Mehrfachnennung möglich. Rente der gesetzlichen Rentenversicherung Betriebliche Altersversorgung, Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Beamtenpension Landwirtschaftliche Altersrente Berufsständische Versorgung für verkammerte Freiberufler Rente aus privater Rentenversicherung / Lebensversicherung (keine einmalige Kapitalauszahlung), Riester- oder Rürup-Rente Sonstige Alterseinkünfte Nichts davon Entspricht das aktuelle Alterseinkommen den Erwartungen vor dem Eintritt in den Ruhestand? Ja Nein, das Alterseinkommen ist höher als erwartet Nein, das Alterseinkommen ist niedriger als erwartet Trifft nicht zu, beziehe / bezieht zurzeit kein Alterseinkommen Um den gesellschaftlichen Wandel beschreiben zu können, benötigt die Wissenschaft möglichst exakte Informationen. Daher möchten wir - mit Ihrer Einwilligung - erstmals auch Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nutzen. Wir bitten deshalb das beigelegte Einwilligungsformular zur Verbindung dieser Daten mit Ihren Befragungsdaten auszufüllen. Für ihre Hilfe bedanken wir uns sehr herzlich! 3

4 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) 14. Welche Situation trifft auf zu? Ich bin noch nicht im Ruhestand und beziehe noch kein Alterseinkommen... Ich bin bereits im Ruhestand oder Vorruhestand... Frage Was erwarten : In welchem Alter werden voraussichtlich in Ruhestand gehen bzw. Ihr Alterseinkommen beziehen? Voraussichtliches Alter beim Eintritt in den Ruhestand... Jahre 16. Wenn im Alter voraussichtlich eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen werden: Würden im Austausch für die Möglichkeit, ein Jahr früher in den Ruhestand zu gehen, auf einen Teil Ihrer Rente verzichten? Ja, und zwar auf... % meiner Rente Nein... Weiß nicht... Trifft nicht zu, werde voraussichtlich keine GRV-Rente beziehen... Frage Wären im Austausch für eine höhere GRV-Rente bereit, ein Jahr länger zu arbeiten? Ja, wenn meine Rente sich dadurch um... % erhöht Nein... Weiß nicht Die gesetzliche Rentenversicherung versendet regelmäßig so genannte "Renteninformationen" mit Hinweisen auf bereits erworbene und mögliche zukünftige Rentenansprüche: Haben im Jahr 2010 eine solche Renteninformation erhalten? Ja... Nein... Weiß nicht... Frage Welche Informationen aus diesem Schreiben empfinden als hilfreich? Bewerten es bitte anhand einer Skala von 0 (überhaupt nicht hilfreich) bis 10 (sehr hilfreich). überhaupt nicht sehr hilfreich hilfreich Prognose über die Höhe der Rente wegen voller Erwerbsminderung... Prognose über die Höhe der künftigen Regelaltersrente... Hinweis zum Kaufkraftverlust... Prognosen zur Rentenanpassung mit Anpassungssätzen von 1 % bzw. 2 %... Hinweis zum zusätzlichen Vorsorgebedarf... habe ich nicht gelesen/ Weiß nicht 4

5 20. Haben aufgrund dieser Informationen Ihr Sparverhalten verändert? Mehrfachnennung möglich. Nein... Ja, und zwar ich habe endlich einen konkreten Plan für meine Altersvorsorge gemacht... eine betriebliche bzw. private Altersvorsorge abgeschlossen... mehr gespart, aber keine neue Altersvorsorge abgeschlossen... Sonstiges... und zwar: 21. Welche monatliche Rente wurde Ihnen für den Fall ausgewiesen, dass bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Beiträge wie im Durchschnitt der letzten 5 Jahren gezahlt werden? Bitte schätzen den Betrag, falls die Renteninformation nicht mehr zur Hand haben. Informationsquelle: Monatliche GRV-Rente zum Renteninformation... gesetzlichen Eintrittsalter... Schätzung... Frage Falls persönlich im Alter eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen werden: Wie hoch wird diese Altersrente schätzungsweise ausfallen? Monatliche GRV-Rente zum gesetzlichen Eintrittsalter... Trifft nicht zu, werde keine GRV-Rente beziehen Welche Situation trifft auf Ihren Partner / zu? Er / ist noch nicht im Ruhestand und bezieht noch kein Alterseinkommen... Er / ist bereits im Ruhestand oder Vorruhestand... Trifft nicht zu, habe keinen Partner / keine Partnerin... Frage Hat Ihr Partner / im Jahr 2010 eine Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten? Ja,... Nein... Weiß nicht Welche monatliche Rente wurde Ihrem Partner / Ihrer Partnerin in der Renteninformation für den Fall ausgewiesen, dass bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Beiträge wie im Durchschnitt der letzten 5 Jahren gezahlt werden? Bitte schätzen den Betrag, falls Ihr(e) Partner(in) die Renteninformation nicht mehr zur Hand hat oder noch nie ein solches Schreiben erhalten hat. Informationsquelle: Monatliche GRV-Rente zum Renteninformation... gesetzlichen Eintrittsalter... Schätzung... Trifft nicht zu, mein(e) Partner(in) wird keine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen... 5

6 Betriebliche Altersversorgung und Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Eine betriebliche Altersversorgung im öffentlichen Dienst auch: Zusatzversorgung liegt vor, wenn über Ihren Arbeitgeber eine Anwartschaft auf Versorgungsleistungen im Alter erwerben, die später als monatliche (Betriebs-)Rente oder einmalige Kapitalsumme ausgezahlt werden. Die Finanzierung kann über Ihren Arbeitgeber oder über Beiträge von Ihnen aus Lohn und Gehalt (z.b. Entgeltumwandlung) erfolgen. 26. Bietet der Betrieb bzw. die Dienststelle, in dem/der bzw. Ihr(e) Partner(in) derzeit arbeiten, eine betriebliche Altersversorgung oder eine öffentliche Zusatzversorgung an? Dies kann in Form einer Direktzusage, einer Direktversicherung, einer Pensionskasse, eines Pensionsfonds oder einer Zusatzversorgung im öffentlichen oder kirchlichen Dienst geschehen. Ja Nein Trifft nicht zu, derzeit Beamter, ständig oder nicht mehr erwerbstätig Weiß nicht Frage Erwerben und/oder Ihr(e) Partner(in) aktuell Ansprüche auf eine solche betriebliche Altersversorgung oder öffentliche Zusatzversorgung? Wenn ja, seit wann? Ja, und zwar seit (Jahr) Nein Trifft nicht zu, nicht berechtigt Frage 29 Weiß nicht Zahlen und/oder Ihr(e) Partner(in) aktuell Beiträge zu Ihrer betrieblichen Altersversorgung oder öffentlichen Zusatzversorgung? Ja Nein Private Altersvorsorge Neben der gesetzlichen und der betrieblichen Vorsorge gibt es verschiedene Möglichkeiten privat für das Alter vorzusorgen. Bitte beantworten die folgende Frage gemeinsam für sich und ggf. Ihr(e) Partner(in). 29. Welche der folgenden privaten Altersvorsorgeverträge haben oder Ihr(e) Partner(in) im Dezember 2010 besessen? Staatlich geförderte private Altersvorsorge ("Riester-Rente" und "Rürup-Rente")... Frage 31 Private Lebensversicherungen (z.b. klassische und Fondsgebundene Kapitallebensversicherungen, nicht reine Risikolebensversicherungen oder Direktversicherungen über den Arbeitgeber)... Private Renten.versicherungen (z.b. private Rentenversicherungsverträge, die nicht staatlich gefördert werden bzw. abgeschlossen wurden, bevor es solche Fördermöglichkeiten gab)... Nichts davon... 6

7 30. Wenn und/oder Ihr(e) Partner(in) keinen Riester-Vertrag haben, warum nicht? Nicht förderberechtigt... Kein Geld übrig... Produkte zu kompliziert... Eine Riester-Rente lohnt sich für mich/uns nicht... Brauche ich/brauchen wir nicht, weil ich/wir anderweitig gut für das Alter vorgesorgt habe(n)... Frage Bei Riester-Verträgen gibt es die Möglichkeit, bei Rentenbeginn bis zu 30% des angesparten Kapitals als Einmalzahlung zu erhalten. Der Rest (mindestens 70%) wird als monatliche lebenslange Rente ausgezahlt. Wie möchten das Geld, das aktuell in Ihrem Riester-Vertrag ansparen, bei Fälligkeit ausbezahlt bekommen? Eine maximale Einmalzahlung in Höhe von 30% des Kapitals und 70% als lebenslange Rente... Eine Einmalzahlung in Höhe von weniger als 30% des Kapitals und dafür eine höhere lebenslange Rente... Keine Einmalzahlung und 100% als lebenslange Rente... Weiß nicht Welche der folgenden Vermögensarten haben oder Ihr(e) Partner(in) im Dezember 2010 besessen? Sparanlagen (z.b. Sparbücher, Festgeldkonten, Tagesgeldkonten oder Sparverträge)... Bausparverträge (die noch nicht in Darlehen umgewandelt wurden)... Festverzinsliche Wertpapiere (z. B. Spar- oder Pfandbriefe, Bundesschatzbriefe, Industrieanleihen oder Anteile an Rentenfonds)... Aktien(-fonds) und Immobilienfonds (auch Aktienanleihen, börsennotierte Fonds, gemischte Fonds oder ähnliche Anlagen)... Sonstige Wertpapiere (z.b. Discountzertifikate, Hedgefonds, Filmfonds, Windenergiefonds, Geldmarktfonds und andere Finanzinnovationen)... Immobilien ( genutzte Immobilien, sonstige Wohnungen, Gebäude oder Grundstücke)... Nichts davon Wenn einmal alle Ihre (zukünftigen) Alterseinkommen und Ihr Vermögen berücksichtigen: Wie hoch schätzen das Risiko ein, in Zukunft auf Grundsicherung im Alter angewiesen zu sein? Grundsicherung im Alter erhalten Personen ab 65 Jahren mit geringem Haushaltseinkommen und Vermögen. Bitte beantworten die Frage auch, wenn und/oder Ihr(e) Partner(in) sich im Ruhestand befinden. trifft nicht zu, Grundsicherung ganz und gar ganz und gar wird bereits unwahrscheinlich wahrscheinlich bezogen... Ihr(e) Partner(in)... 7

8 Erwartungen 34. Nun würden wir gerne noch etwas darüber erfahren, wie die Zukunft einschätzen. Bewerten es bitte anhand einer Skala von 0 (sehr negativ) bis 10 (sehr positiv). sehr negativ sehr positiv Die eigene wirtschaftliche Situation... Die Entwicklung der Kaufkraft Ihres Geldes.. Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands... Die wirtschaftliche Entwicklung Europas Derzeit ist in Deutschland Armut im Alter relativ selten zu beobachten. Wird die Altersarmut in den nächsten 20 Jahren Ihrer Einschätzung nach zunehmen so bleiben wie heute sinken... Frage 37 Kann ich nicht einschätzen Weshalb erwarten einen Anstieg der Altersarmut? Mehrfachnennung möglich. Rentenreformen der vergangenen Jahre... Lange Phasen der Arbeitslosigkeit während des Erwerbslebens... Niedrige Löhne während des Erwerbslebens... Zu wenig eigene Vorsorge... Finanz- und Schuldenkrise In den vergangenen Jahren wurde die gesetzliche Rentenversicherung mehrmals reformiert. Für wie wahrscheinlich halten es, dass in den nächsten 5 Jahren... ganz und gar unwahrscheinlich 38. Abschließend möchten wir noch um einen Kommentar zu unserer Befragung bitten. Was hat Ihnen am Fragebogen gefallen, was hat Ihnen nicht gefallen? ganz und gar wahrscheinlich das Renteneintrittsalter erhöht wird... das Rentenniveau abgesenkt wird... die Rentenversicherungsbeiträge erhöht werden... Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit!!! 8

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2013

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2013 TNS Infratest Sozialforschung Kostenlose Hotline: Dr. Thorsten Heien 0800-1007753 Landsberger Str. 284 80687 München Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2013 Im Mittelpunkt dieser im Auftrag des Münchener

Mehr

Das Sparverhalten der deutschen Babyboomer

Das Sparverhalten der deutschen Babyboomer Das Sparverhalten der deutschen Babyboomer Michela Coppola Münchner Forschungszentrum Ökonomie und demographischer Wandel (MEA) Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik Mannheim Research Institute

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland NFO TPI TestPanel-Institut Talstr. 3 / 35584 Wetzlar Postf. 27 60 / 35537 Wetzlar Unser kostenfreies Service-Telefon 08 00 / 8 37 87 26 Fax (0 64 41) 3 45 44 E-Mail: panel@tpi.de Dieser Fragebogen ist

Mehr

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland (SAVE)

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland (SAVE) + 1 + TestPanel-Institut An der Kommandantur 3 / 35578 Wetzlar Postfach 2760 / 35537 Wetzlar Unser kostenfreies Service-Telefon 08 00 / 8 37 87 26 Fax (0 64 41) 9 37 01 72 E-Mail: tpi-online@tns-infratest.com

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland (SAVE)

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland (SAVE) TNS Infratest Sozialforschung Dr. Thorsten Heien Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 0800-1007753 Sparen und Altersvorsorge in Deutschland (SAVE) Ziel dieser Studie im Auftrag des Mannheimer Forschungsinstituts

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant Dämpft die Folgen der Rentenlücke Congenial riester garant Jetzt mit geringem Aufwand für das Alter vorsorgen und entspannt in die Zukunft blicken Die gesetzliche Rente sinkt für zukünftige Generationen.

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandant / Mandantin

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandant / Mandantin Mandant / Mandantin 1. Persönliche Angaben Mandant/in Persönliche Angaben Partner/in Titel / Vorname & Name Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) (ggf. Geburtsname) Anschrift Anschrift Telefon privat

Mehr

JPMorgan : Altersvorsorge

JPMorgan : Altersvorsorge JPMorgan : Altersvorsorge GfK CLASSIC BUS Inhalt 1 Methode 2 Ergebnisse 1 Methode Methode 4 Methode: GfK CLASSIC BUS; (face-to-face, CAM*Quest (Computer Assisted Multimedia Questioning)) Stichprobe: 2,031

Mehr

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie! Wichtig zu wissen Arbeitslosigkeit Ihre bereits angesparten Beiträge für die Altersversorgung sind sicher. Sie können den Vertrag beitragsfrei ruhen lassen. Ein großer Vorteil: Auf Arbeitslosengeld II

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Vorsorge Vermögen Finanzierung

Vorsorge Vermögen Finanzierung Vorsorge Vermögen Finanzierung für Datum Blatt 1 Für angaben bitte Straße/Hausnr. PLZ/Ort männlich weiblich Familienstand ledig verheiratet verpartnert Lebensgemeinschaft geschieden getrennt lebend verwitwet

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

Informationen zur Betriebsrente, Entgeltumwandlung und Riesterförderung für die Mitarbeiter des Bistums Essens Essen, den 06.11.2012 Hans-Günter Terres Die Rheinischen Versorgungskassen Die RZVK-Betriebsrente

Mehr

Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche Möglichkeiten gibt es? Anlage zu 3.9.1 Das Durchschnittsalter unserer Bevölkerung steigt stetig. Bei der Gesetzlichen Rentenversicherung kommen immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentenempfänger. Um die jüngere Generation

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

Private Rente. primos

Private Rente. primos Private Rente primos Keine Zeit verlieren Häufig wird die wichtige private Altersvorsorge auf die lange Bank geschoben. Unser Tipp: Verlieren Sie keine Zeit! Je früher Sie beginnen, umso weniger müssen

Mehr

Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche.

Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche. Mit unserer RiesterRente sichern Sie sich stattliche Zulagen und Steuervorteile für eine lebenslange Rente. Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche. Was kann ich mir noch leisten, wenn

Mehr

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Vortrag im Rahmen der Mittwochsreihe an der TH Mittelhessen Mittwoch, den 21.11.2012 Christian Probeck, Leiter Vorsorge- und Anlagegeschäft Allianz

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge An einer privaten Vorsorge kommt

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Gut informiert zur richtigen Altersvorsorge

Gut informiert zur richtigen Altersvorsorge Gut informiert zur richtigen Altersvorsorge 4 Fragen, die Sie sich stellen sollten! Sicher, einfach, leistungsstark Private DEVK-Altersvorsorge PRIVATE ALTERSVORSORGE Wir planen unsere Altersvorsorge!

Mehr

Ein Mann ist keine Altersvorsorge!

Ein Mann ist keine Altersvorsorge! Ein Mann ist keine Altersvorsorge! Ein Leitfaden zur eigenständigen Vorsorge für Frauen (Teil 1) 1 Heutige Themen: Aktuelle Vorsorgesituation von Frauen: zwischen Wunsch & Wirklichkeit Möglichkeiten zur

Mehr

Entspannt leben den Ruhestand genießen. mit der KVK ZusatzRentePlus

Entspannt leben den Ruhestand genießen. mit der KVK ZusatzRentePlus Entspannt leben den Ruhestand genießen mit der KVK ZusatzRentePlus Nach einem ausgefüllten Berufsleben den Ruhestand in finanzieller Sicherheit genießen das wünscht sich jeder. Mit der KVK ZusatzRente,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11

1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11 1.1 Grundsätzliches zum Rentenplus für Rentennahe 11 1.2 Wegweiser durch den Rentendschungel 14 1.3 Gesetzliche Rente aus freiwilligen Beiträgen

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Finanzielle Lage und Altersvorsorge (SAVE II) CAPI-Fragebogen (Codeplan)

Finanzielle Lage und Altersvorsorge (SAVE II) CAPI-Fragebogen (Codeplan) Infratest Sozialforschung Dr. Thorsten Heien Telefon: 089/5600-708 Landsbergerstr. 338 Telefax: 089/5600-441 80687 München thorsten.heien@nfoeurope.com Finanzielle Lage und Altersvorsorge (SAVE II) CAPI-Fragebogen

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Informationen zur Betriebsrente, Entgeltumwandlung und Riesterförderung

Informationen zur Betriebsrente, Entgeltumwandlung und Riesterförderung Informationen zur Betriebsrente, Entgeltumwandlung und Riesterförderung für die Beschäftigten des Landschaftsverbandes Rheinland Köln, den 09.06.2011 Hans-Günter Terres Die Rheinischen Versorgungskassen

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Detailergebnisse und Einordnung Berlin, 8. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Erwerbsbiographien 3. Sorgen und Ängste 4. Meinungen zur

Mehr

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Für die Erstellung des individuellen Konzeptvorschlages benötigen wir folgende Unterlagen: Erforderliche Unterlagen erforderlich erledigt 1 Legitimationsprüfung

Mehr

Soll & Haben 7.0 Print+TV+www - ungewichtete Werte CODEBOOK. Anzahl Fälle 4973

Soll & Haben 7.0 Print+TV+www - ungewichtete Werte CODEBOOK. Anzahl Fälle 4973 CODEBOOK Anzahl Fälle 4973 N0:3,2 Gewicht N00:9,8 Hochrechnungsfaktor 4973 00,0% 0,0 6,64,000 4973 00,0% 85578 85578 855780 C990:2 Geschlecht Männlich 2697 54,2% 2 Weiblich 2276 45,8% C99:6 Alter 8-29

Mehr

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert.

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert. Riester-Rente ist eine vom Staat durch Zulagen und Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten geförderte, privat finanzierte Rente in Deutschland. Daher gehört sie zur sogenannten 3. Säule bzw. 2. Schicht der Altersvorsorge.

Mehr

RENTE BAUSTEINRENTE DIE FLEXIBLE

RENTE BAUSTEINRENTE DIE FLEXIBLE RENTE BAUSTEINRENTE DIE FLEXIBLE SO SORGEN SIE SICHER VOR UND BLEIBEN FINANZIELL FLEXIBEL Sie wissen, was Sie wollen: einerseits für ein gutes, sicheres Einkommen im Ruhestand sorgen. Und andererseits

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Mit unseren individuellen Vorsorge-Produkten ist Ihre Familie rundum abgesichert. Entdecke das Leben! Ich sorg für dich.

Mit unseren individuellen Vorsorge-Produkten ist Ihre Familie rundum abgesichert. Entdecke das Leben! Ich sorg für dich. Mit unseren individuellen Vorsorge-Produkten ist Ihre Familie rundum abgesichert. Entdecke das Leben! Ich sorg für dich. Mein Herzenswunsch: die Sicherheit meiner Familie. Sie geben alles für Ihre Familie.

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Risikoanalysebogen Versorgung

Risikoanalysebogen Versorgung Risikoanalysebogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Foto: andreas schatzel fotocrew. Ihr starker Partner für die Altersversorgung

Foto: andreas schatzel fotocrew. Ihr starker Partner für die Altersversorgung Foto: andreas schatzel fotocrew Ihr starker Partner für die Altersversorgung Foto: benicce Photocase.com Mit dem Beginn Ihres Arbeitsverhältnisses startet auch Ihre betriebliche Altersversorgung bei der

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

neue leben aktivplan Vorsorge, die Sie immer begleitet. Für ein sorgenfreies Leben voller Möglichkeiten.

neue leben aktivplan Vorsorge, die Sie immer begleitet. Für ein sorgenfreies Leben voller Möglichkeiten. neue leben aktivplan Vorsorge, die Sie immer begleitet. Für ein sorgenfreies Leben voller Möglichkeiten. 2 Gehen Sie Ihren Weg mit dem neue leben aktivplan. Das Leben steckt voller Abenteuer und Ziele.

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische Versorgungskammer 1 Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten Berufsleben Ihren Ruhestand in finanzieller

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland 2002

Altersvorsorge in Deutschland 2002 + 1 + Talstr. 3 / 35584 Wetzlar Postf. 27 60 / 35537 Wetzlar Unser kostenfreies Service-Telefon 0800/8 37 87 26 Fax (0 64 41) 3 45 44 e-mail: panel@tpi.de NFO TPI TestPanel-Institut Dieser Fragebogen ist

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Mitarbeiter&Chef: gemeinsam profitieren Ein Konzept mit zwei Gewinnern Arbeitnehmer Lebenslange

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

Vermögensverzeichnis

Vermögensverzeichnis Vermögensverzeichnis Über meine Vermögensverhältnisse und die wirtschaftlichen Lage meiner Familie mache ich nach bestem Wissen und Gewissen folgende Angaben: Angaben zum Ehegatten 1. Angaben zur Person

Mehr

Anmerkungen zur Untersuchung Alterssicherung in Deutschland 1

Anmerkungen zur Untersuchung Alterssicherung in Deutschland 1 Prof. Dr. Richard Hauser 22.11.2007 Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main Anmerkungen zur Untersuchung Alterssicherung in Deutschland 1 Heute wurde die Untersuchung Altersvorsorge in Deutschland

Mehr

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Wer als geschäftsführender Gesellschafter (Gesellschafter-Geschäftsführer = GGF) eine GmbH leitet, hat im Gegensatz zum Einzelunternehmer

Mehr

Mit staatlicher Förderung! Ich wollte schon immer mehr bekommen. Die staatlich geförderte Riesterrente ZUKUNFT.

Mit staatlicher Förderung! Ich wollte schon immer mehr bekommen. Die staatlich geförderte Riesterrente ZUKUNFT. Mit staatlicher Förderung! Ich wollte schon immer mehr bekommen. Die staatlich geförderte Riesterrente ZUKUNFT. NAME: Tamara Jobst WOHNORT: Potsdam ZIEL: Auch im Alter den Lebensstandard halten können.

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Lassen Sie sich keine staatliche Förderung entgehen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Lassen Sie sich keine staatliche Förderung entgehen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Lassen Sie sich keine staatliche Förderung entgehen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Alters vorsorge auf die Direktversicherung Die Rentenlücke ist

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler Neue Wege der betrieblichen ALTERSVERSORGUNG Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber 1 ANALYSE DER GESETZLICHEN RENTENSITUATION 1.1»Nichts ist so sicher

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008 GeldBerater Grundwerk : August 2008 1/5 GeldBerater Grundwerk, : August 2008 Ordner 1 Titelblatt/Impressum Aug 08 2 1 Übersicht Inhalt 1 (1) - 1 (2) Dez 07 2 Zur Handhabung 2 (1) - 2 (2) ohne Datum 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Weniger kann mehr sein

Weniger kann mehr sein zur Sozialpolitik Festcolloquium zum 65. Geburtstag von Christof Helberger 01. Juni 2007 in Berlin Weniger kann mehr sein Überlegungen und Berechnungen zur Sozialabgabenfreiheit der Dr. Reinhold Thiede

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Person 1 Person 2 Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter

Mehr

Pressemitteilung. Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung

Pressemitteilung. Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung Pressemitteilung Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung Presseinformation vom: 21.05.2012 fp02/2012 Wer ein Unternehmen gründet, Selbstständiger

Mehr

Anlage R: Speziell für Rentner

Anlage R: Speziell für Rentner 72 Anlage R: Speziell für Rentner Renten sind grundsätzlich steuerpflichtig. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: Hier sind das zum Beispiel gesetzliche Unfallrenten oder Kriegs- und Wehrdienstbeschädigtenrenten.

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Schwein gehabt? Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Lieber gleich zur lebenslangen Altersversorgung Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 rente.lv1871.de Langlebigkeit wird unterschätzt Die Lebenserwartung

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr