Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager"

Transkript

1 Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager Verfasser: Thomas R. Stefan M. Serdar G. Urs S. Auftraggeber: Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz Betreuer: Prof. Dr. Abgabedatum: 01. Juni 2005

2 Zielbestimmung Musskriterien Wunschkriterien Abgrenzungskriterien Produkteinsatz Anwendungsbereiche Zielgruppen Betriebsbedingungen Produktübersicht Geschäftsprozesse Produktdaten Produktleistungen Qualitätsanforderungen Benutzeroberfläche /B10/ Allgemeine Anforderungen /B20/ Komponenten /B30/ Startmaske /B40/ Projektübersicht /B50/ Mitarbeiterdetails /B60/ Projektteam erweitern Nichtfunktionale Anforderungen Technische Produktumgebung Software Hardware Orgware Produkt-Schnittstellen Spezielle Anforderungen an die Entwicklungsumgebung Anhang Glossar Ergänzungen

3 Zielbestimmung Das zu entwickelnde Produkt soll einer Software-Entwicklungsfirma die rechnergestützte Multiprojektplanung ermöglichen. Dem Abteilungsleiter soll ein Werkzeug zur Verfügung gestellt werden, mit welchem er die unterschiedlichen Rollen in einem Softwareprojekt, mit den passenden Mitarbeitern besetzen kann. Es soll möglich sein, die unterschiedlichen Fähigkeiten der Mitarbeiter bestmöglich zu organisieren. Die Software soll berücksichtigen, dass Projekte unterschiedliche Laufzeiten haben können und die Mitarbeiter in mehreren Projekten gleichzeitig tätig sein können. Der jeweilige Abteilungsleiter soll durch das Produkt bei der Personaleinsatzplanung unterstützt werden. Musskriterien Benutzergruppe Der Abteilungsleiter/Personaleinsatzplaner der Software-Entwicklungsfirma stellt die einzige Benutzergruppe der Software dar. Funktionalität Es soll möglich sein, neue Projekte zu erfassen und bestehende Projekte zu verwalten. Projektdaten wie Projektname, Projektbeginn und Projektende, sollen mühelos veränderbar und somit der aktuellen Projektsituation angepasst werden können. Es soll möglich sein, sowohl innerhalb eines neuen, wie auch eines bestehenden Projektes neue Mitarbeiter dem Projekt hinzuzufügen. Der Abteilungsleiter soll die Möglichkeit haben, eine konsolidierte Übersicht anzuzeigen, wo ersichtlich ist, welche Mitarbeiter über welche Fähigkeiten verfügen und sie dann aufgrund der Qualifikationen, den entsprechenden Rollen innerhalb eines Projektes zuzuweisen. Die Bewertung der einzelnen Fähigkeiten soll in verschiedene Stufen unterteilt sein, um dem Benutzer eine weitere Hilfestellung zu bieten. Jegliche Personaldaten sowie Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter, sollen auf einer Art Mitarbeiterhomepage erfasst werden und dem Abteilungsleiter als Übersicht zur Verfügung stehen. Die Mitarbeiter sollen in verschiedene Personalkategorien eingeteilt werden. Zusätzlich soll auf dieser Mitarbeitermaske eine tabellarische Übersicht angezeigt werden, wo ersichtlich ist, in welchem Projekt der Mitarbeiter, zu wie viel Prozent involviert ist und über welchen Zeitraum er in diesem Projekt tätig sein wird. Es soll möglich sein, dass Mitarbeiter in unterschiedlichen Projekten mit unterschiedlichen Laufzeiten, verschiedene Rollen einnehmen. Der Abteilungsleiter soll die Möglichkeit haben, den Mitarbeitern Rollen zuzuweisen und Rollen innerhalb eines Projektes zu löschen. Ebenfalls soll es möglich sein, ganze Projekte mit den bestehenden Rollen komplett zu löschen. Als Hilfe für den Benutzer soll die Möglichkeit bestehen, innerhalb der Startmaske das Benutzerhandbuch der Software zu öffnen. Benutzeroberfläche Die grafische Benutzeroberfläche soll weitgehend an Microsoft Windows Anwendungen angelehnt sein Durch gezielten Einsatz von Grafik-Komponenten, soll eine möglichst klare und selbstsprechende Benutzung gewährleistet werden. Technische Aspekte Um die Plattformunabhängigkeit zu gewährleisten, soll die Anwendung in Java programmiert werden. Zur Datenverwaltung soll eine MySQL-Datenbank verwendet werden. Seite 1 von 15

4 Wunschkriterien Eine Chronik der getätigten Projekte kann aufgerufen werden Die abgeschlossenen Projekte werden archiviert Eine Datensicherung ist möglich Der Benutzer muss sich mit Login und Passwort identifizieren Datenbank-Anbindungsinformationen (Login, Passwort, Datenbankname) können in einer eternen Tetdatei oder beim Programmstart via Parameter-Abfrage eingegeben werden. Die Projektübersicht kann ausgedruckt werden (Druckfunktion) Vollständige Fehlerbehandlung Abgrenzungskriterien Der Fokus der Software liegt bei der Personaleinsatzplanung und somit werden sämtliche Projektmanagement-Funktionen wie z.b. das Eintragen von Milestones, Deadlines, die Kostenübersicht nicht berücksichtigt. Innerhalb der Software ist das Erfassen von Stammdaten nicht möglich. Für diese Aufgaben ist die Personalabteilung der Software-Entwicklungsfirma verantwortlich. Sie verwaltet die nötigen Personaldaten und ist daher am besten für diese Tätigkeit geeignet. Es können keine Mitarbeiterdaten verändert, hinzugefügt oder gelöscht werden Innerhalb der Software können keine Rollenbezeichnungen verändert, hinzugefügt oder gelöscht werden. Die vorhandenen Rollenbezeichnungen sind auf eine Software-Entwicklungsfirma zugeschnitten. Die Bezeichnungen der Fähigkeiten sind fi und können ebenfalls nicht verändert, erweitert oder gelöscht werden. Die Bezeichnungen der Fähigkeitsstufen sollen ebenfalls fi sein. Das Programm unterstützt nur eine fie Fenstergrösse, somit ist die Bildschirmauflösung nicht relevant. Folglich kann das Fenster auch nicht skaliert werden. Die Software ist ausschliesslich in deutscher Sprache verfügbar, es wird bewusst auf englische Fachausdrücke verzichtet. Die Software ist nur mit einer MySQL-Datenbank kompatibel. Es werden keine anderen DBMS (Datenbank-Managementsysteme) unterstützt. Es wird nur garantierte Lauffähigkeit ab Windows 2000 und mit einer Java Version und höher gewährleistet. Innerhalb der Software gibt es keine Suchfunktionen. Es gibt keine integrierte Rückgängigfunktion mit welcher z.b. fehlerhafte Eingaben korrigiert oder rückgängig gemacht werden könnten. Das Mitarbeiterprofil beschränkt sich auf Tetanzeigen, es werden keine Fotos angezeigt. Die Software stellt eine Einzelplatzanwendung dar. Jegliche Schriftarten und Schriftgrössen sind fi vorgegeben. Es gibt keine Kopieren/Einfügen- Funktion Es eistiert keine Update-Funktion. Ausser dem Aufruf des Benutzerhandbuches, sind keine anderen Hilfefunktionen vorhanden. Seite 2 von 15

5 Produkteinsatz Das Produkt soll in der Personaleinsatzplanung einer Software-Entwicklungsfirma zum Einsatz kommen. Es dient der Multiprojektplanung und soll das Verwalten von Softwareprojekten ermöglichen. Zielgruppe der Software ist lediglich der Abteilungsleiter oder der jeweilige Personaleinsatzplaner. Nur er kann neue Projekte erfassen und bestehende Projekte verändern. Anwendungsbereiche Die Software lässt sich in den administrativen Anwendungsbereich eingliedern. Der Einsatz in anderen Zielbereichen ist jedoch nicht ausgeschlossen. Zielgruppen Der Abteilungsleiter/ Personaleinsatzplaner der jeweiligen Softwarefirma stellt die einzige Zielperson dar. Die Software ist ausschliesslich auf seine Tätigkeit zugeschnitten. Für die Verwaltung der Personaldaten in der Software-Entwicklungsfirma kommt die entsprechende Personalabteilung mit Ihren Mitarbeitern/innen in Frage. Betriebsbedingungen Ein Betriebssystem: Microsoft Windows 98, NT, 2000, XP MySQL-Server ab Version 4.0 muss verfügbar sein Java Runtime Environment (JRE) Eingabegeräte: Mouse und Tastatur Das Produkt wird in einer Büroumgebung betrieben. Es ist mit einer täglichen Betriebsdauer von ca. acht Stunden zu rechnen, wobei das System unter ständiger Beobachtung durch den Anwender steht. Seite 3 von 15

6 Produktübersicht Seite 4 von 15

7 Geschäftsprozesse /F10/ Geschäftsprozess: Neues Projekt erfassen Ziel: Projekt ist erfasst Vorbedingung Projektauftrag wurde erteilt Nachbedingung Erfolg Projekt ist angelegt Nachbedingung Fehlschlag Mitteilung an Benutzer, dass Eingabe der Projektdaten unvollständig Akteur Personaleinsatzplaner Auslösendes Ereignis - Beschreibung Eingeben von Projektdaten (Projektname, Projektbeginn, Projektende) /F20/ Geschäftsprozess: Bestehendes Projekt anzeigen Ziel: Projektdaten eingesehen Vorbedingung Projekt wurde erfasst und angewählt Nachbedingung Erfolg Projektinformationen wurden eingesehen Nachbedingung Fehlschlag Mitteilung an Benutzer, dass Projekt nicht angewählt oder nicht erfasst Akteur Personaleinsatzplaner Auslösendes Ereignis - Beschreibung Projektdaten einsehen /F30/ Geschäftsprozess: Ziel: Vorbedingung Nachbedingung Erfolg Nachbedingung Fehlschlag Akteur Auslösendes Ereignis Beschreibung Projektübersicht anzeigen Projektübersicht eingesehen Projekt wurde erfasst und ausgewählt und das Projektteam erweitert Information, welcher Mitarbeiter welche Rolle einnimmt, mit welcher Auslastung und Laufzeit (Beginn, Ende) - (leere Liste) Personaleinsatzplaner Aktuelle Projektübersicht soll angezeigt werden Es soll möglich sein, auf den ersten Blick festzustellen, welcher Mitarbeiter welche Rolle einnimmt. Zusätzlich soll die Auslastung innerhalb des Projektes und der Ein- und Austritt ins Projekt ersichtlich sein. Seite 5 von 15

8 /F40/ Geschäftsprozess: Projektdaten verändern Ziel: Projektdaten aktualisiert Vorbedingung Projekt wurde erfasst und ausgewählt Nachbedingung Erfolg Projektdaten geändert Nachbedingung Fehlschlag Mitteilung an Benutzer,??? Akteur Personaleinsatzplaner Auslösendes Ereignis - Beschreibung Verändern von Projektdaten (Projektname, Projektbeginn, Projektende) /F50/ Geschäftsprozess: Ziel: Vorbedingung Nachbedingung Erfolg Nachbedingung Fehlschlag Akteur Auslösendes Ereignis Beschreibung Projekt löschen Projekt ist komplett gelöscht Projekt wurde erfasst und angewählt Projekt eistiert nicht mehr Projekt eistiert weiterhin Personaleinsatzplaner Projektdaten werden nicht mehr gebraucht (Projekt beendet oder abgebrochen) Löschen von Projekten. Alle Rollen innerhalb des Projektes sollen gelöscht werden. Die Mitarbeiter bleiben jedoch auf der Mitarbeiterdatenbank erhalten. /F60/ Geschäftsprozess: Ziel: Vorbedingung Nachbedingung Erfolg Nachbedingung Fehlschlag Akteur Auslösendes Ereignis Beschreibung Mitarbeiterdetails anzeigen Mitarbeiterdaten eingesehen Mitarbeiter wurde ausgewählt Gewünschte Information über den Mitarbeiter wurde bezogen Mitteilung an Benutzer, dass kein Mitarbeiter ausgewählt wurde Personaleinsatzplaner Mitarbeiterauswahl Personaldaten, Qualifikation und Projektbeteiligungen einsehen. Diese Funktion soll als Entscheidungsgrundlage dienen, um festzustellen ob der gewählte Mitarbeiter den Projektanforderungen entspricht. Seite 6 von 15

9 /F70/ Geschäftsprozess: Ziel: Vorbedingung Nachbedingung Erfolg Nachbedingung Fehlschlag Akteur Auslösendes Ereignis Beschreibung Dem Mitarbeiter eine Rolle zuweisen Dem Mitarbeiter mit den gewünschten Fähigkeiten, wurde die entsprechende Rolle innerhalb des Projektes zugewiesen Projektteam erweitern Dem Mitarbeiter wurde die gewünschte Rolle zugewiesen Projektteam wurde nicht erweitert Personaleinsatzplaner Projektteam soll erweitert werden Erforderte Fähigkeit wird ausgewählt und die entsprechenden Mitarbeiter sollen angezeigt werden. Der gewünschte Mitarbeiter wird angewählt und es wird ihm die entsprechende Rolle zugewiesen. Weitere Angaben wie Auslastung und zeitliche Beanspruchung sollen ebenfalls erfasst werden. /F80/ Geschäftsprozess: Ziel: Vorbedingung Nachbedingung Erfolg Nachbedingung Fehlschlag Akteur Auslösendes Ereignis Beschreibung Rolle löschen Rolle wurde aus dem Projekt entfernt Die Rolle mit dem dazugehörigen Mitarbeiter wurde ausgewählt Rolle eistiert nicht mehr innerhalb des Projektes Rolle eistiert weiterhin innerhalb des Projektes Personaleinsatzplaner Die Personalsituation innerhalb des Projektes hat sich verändert Beim Löschen einer Rolle soll der Mitarbeiter dem die entsprechende Rolle zugewiesen wurde, aus der Projektübersicht entfernt werden. Auf der Datenbank, bleibt der Mitarbeiter jedoch nach wie vor erhalten. Seite 7 von 15

10 Produktdaten /D10/ Projektdaten ma. 999 Die Projektdaten enthalten: - Projektname - Projektbeginn - Projektende. /D20/ Mitarbeiterdaten ma. 500 Die Mitarbeiterdaten enthalten: - Name - Vorname - Adresse - PLZ/ Ort - Telefonnummer - - Mobilnummer - Eintrittsdatum - Austrittsdatum - Personalkategorie Wie bereits erwähnt werden die Mitarbeiterdaten von der Personalabteilung verwaltet. /D30/ Rollen ma Rollen bestehen aus Mitarbeitern. /D40/ Fähigkeiten ma. 100 Die Fähigkeiten besitzen eine eindeutige Bezeichnung und haben zusätzlich eine Bewertung. Produktleistungen /L10/ Lebensdauer Das zu entwickelnde System soll während 4 Jahren einsetzbar sein. Seite 8 von 15

11 /L20/ Plattformunabhängigkeit Durch die plattformunabhängige Programmierung, werden allfällige Probleme bei einem Systemwechsel auf ein Minimum reduziert. /L30/ Dialog- und Reaktionszeiten Die Dialog- und Reaktionszeiten dürfen ma. eine Sekunde betragen. Qualitätsanforderungen Funktionalität Angemessenheit Richtigkeit Interoperabilität Ordnungsmässigkeit Sicherheit Zuverlässigkeit Reife Fehlertoleranz Widerherstellbarkeit Benutzbarkeit Verständlichkeit Erlernbarkeit Bedienbarkeit Effizienz: Zeitverhalten Verbrauchsverhalten Änderbarkeit Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Stabilität Prüfbarkeit Übertragbarkeit: Anpassbarkeit Installierbarkeit Konformität Austauschbarkeit Sehr gut Gut Normal Nicht relevant Seite 9 von 15

12 Benutzeroberfläche /B10/ Allgemeine Anforderungen /B11/ Standardmässig ist das Windows-Regelwerk zu beachten. /B12/ Die Bedienungsoberfläche ist auf Mausbedienung auszulegen. /B13/ Die ISO-Norm : Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten, Teil 10: Grundsätze der Dialoggestaltung, sind zu beachten. /B20/ Komponenten Um eine intuitive und selbsterklärende Benutzung zu ermöglichen, sollen ausschliesslich folgende Grafik- Komponenten verwendet werden. Es soll versucht werden, ein wiederkehrendes Grundgerüst zu erzeugen. Komponente Tetfeld Beispiel Auswahlfeld Tabelle Schaltfläche Scrollbalken Seite 10 von 15

13 /B30/ Startmaske Nachfolgend sind sämtliche Masken der Software mit Hilfe von Microsoft Visio 2003 gestaltet. Auf der Startmaske sollen drei grundlegende Funktionen abgebildet werden. Es soll möglich sein, ein neues Projekt zu erfassen (/F10/), ein bestehendes Projekt zu öffnen (/F20/) und Projekte zu löschen (/F50/). Nach dem Erfassen eines Projektes, soll das Projekt mit den Projektdaten in der Liste der bestehenden Projekte erscheinen. Zusätzlich soll in der Startmaske ein Hilfe-Button implementiert werden, durch den das Benutzerhandbuch geöffnet wird. /B40/ Projektübersicht Nach dem Öffnen eines Projektes, soll die Projektübersichtsmaske angezeigt werden (/F30/). Folgende Informationen kann der Abteilungsleiter aus der jeweiligen Projektübersicht entnehmen: - Projektname - Projektbeginn - Projektende - Zuweisung der Projektrollen (Welcher Mitarbeiter, welche Rolle einnimmt) - Auslastung in % - Eintritt ins Projekt - Austritt aus dem Projekt Seite 11 von 15

14 Neben den beschriebenen Informationen, sollen folgende Funktionen in der Projektübersichtsmaske abgebildet werden: - Projektdaten ändern; Projektname, Projektbeginn und Projektende (/F40/) - Rolle löschen (/F80/) /B50/ Mitarbeiterdetails Durch anwählen eines Mitarbeiters und Drücken der Schaltfläche Mitarbeiterdetails anzeigen, soll sich die Mitarbeiterdetail-Maske öffnen. (/F60/) Hier sollen Informationen betreffend Personaldaten, Fähigkeiten und Projektbeteiligung(en) dargestellt werden. Seite 12 von 15

15 /B60/ Projektteam erweitern Auf diese Maske gelangt man, indem man in der Projektübersicht auf die Schaltfläche Projektteam erweitern drückt. Hier soll es dem Abteilungsleiter ermöglicht werden, den entsprechenden Mitarbeitern die passende Rolle zuzuweisen. (/F70/) Der Ablauf auf dieser Maske ist folgendermassen gedacht: Der Abteilungsleiter wählt im Auswahlfeld Fähigkeit die gewünschte Tätigkeit aus. Danach werden in der Tabelle weiter unten sämtliche Mitarbeiter aufgelistet, welche über diese Fähigkeit verfügen. Zusätzlich soll die Fähigkeitsstufe angegeben werden. Um nähere Angaben über den Mitarbeiter zu erhalten, kann man auch hier die Mitarbeiterdetails anzeigen lassen (/F60/). Nach dem der gewünschte Mitarbeiter markiert ist, soll man ihm im Auswahlfeld Rollenbezeichnung die gewünschte Rolle zuweisen. Entsprechend werden die nötigen Felder ausgefüllt und mit der Schaltfläche Dem Projekt hinzufügen bestätigt. Seite 13 von 15

16 Nichtfunktionale Anforderungen Keine. Technische Produktumgebung Software - Betriebssystem - Java JDK Java Virtual Machine Hardware Standardkomponenten (Maus, Tastatur, Bildschirm) Orgware - MySQL Buch - Java ist auch eine Insel Produkt-Schnittstellen Keine. Spezielle Anforderungen an die Entwicklungsumgebung - Internet Zugang - FabForce DB-Designer - MySQL Treiber - MySQL Ports geöffnet Seite 14 von 15

17 Anhang Glossar Java JVM (Java Virtual Machine) MySQL DBMS Treiber FabForce DB-Designer JRE Java JDK Orgware Java ist eine objektorientierte und plattformunabhängige Programmiersprache, welche von der Firma Sun Microsystems entwickelt wurde. Java-Programme benötigen zur Ausführung eine spezielle Umgebung (Java Virtual Machine). Spezielle Laufzeitumgebung für Java-Programme. Sie dient als virtuelle Maschine für Software. Der Sinn der JVM ist es plattformunabhängige Programme zu ermöglichen. Die JVM dient dabei als Schnittstelle zur Maschine und zum Betriebssystem. Ein grosser Vorteil der JVM ist auch die Sicherheit, da zur Laufzeit die Ausführung des Programms überwacht wird. MySQL ist eine SQL-Datenbank. Sie gilt als populärstes Open-Source- Datenbankverwaltungssystem der Welt. Datenbankmanagementsystem; ist eine Sammlung von Programmen die die anwendungsunabhängige, dauerhafte Speicherung von Daten in einer Datenbank ermöglicht und die damit verbundene Verwaltung übernimmt Ein Gerätetreiber, häufig kurz nur Treiber genannt, ist ein Programm- Modul, welches entweder als Bestandteil des Betriebssystems oder als ein davon unabhängiges Modul, es anderen Programmen ermöglicht auf eine angeschlossene Computerkomponente zuzugreifen. Datenbank Modelliersoftware JRE steht für Java Runtime Environment. Sie liefert u.a. die Java VM. Sie wird benötigt, um Java-Applikationen auszuführen Java Development Kit: Umgebung um Java zu entwickeln; Java- Entwicklungswerkzeuge. Orgware beschreibt Rahmenbedingungen bei IT-Projekten, die weder zum Bereich Hardware noch Software zählen, aber nötig sind um die Projektziele zu erreichen. In diesen (organisatorischen) Bereich fallen beispielsweise Benutzerhandbücher, Konzepte für IT-Projekte und Sicherheitsanforderungen. Ergänzungen Auslastungsproblematik Wie bereits zu Beginn erwähnt, geht es darum dem Personaleinsatzplaner die Multiprojektplanung in einer Software-Entwicklungsfirma zu ermöglichen. Überall wo Mitarbeiter in verschiedenen Projekten, unterschiedliche Rollen einnehmen, stellt sich die Frage der Auslastungsproblematik. Softwareprojekt Manager soll dem Abteilungsleiter die Möglichkeit bieten, die Auslastung des Mitarbeiters innerhalb eines Projektes, durch Eingabe eines Prozentwertes festzulegen. Angelehnt an die Prais, wo es keine Seltenheit ist, dass Mitarbeiter über 100% ausgelastet sind, soll diese Software ebenfalls Auslastungen über 100% erfassen können. Das Programm soll dabei keine Automatisierungen machen, ausgehend vom Projekteinund Austritt des Mitarbeiters. Der Benutzer kann selber entscheiden, inwiefern er die Auslastungen als Informationsinstrument einsetzt. Seite 15 von 15

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Version Autor QS Datum Status Kommentar 1.0 ET08 12/11/09 in Bearbeitung 1 Zielbestimmung Das Produkt soll mit Hilfe von eingelesenen Wetterdaten eine Wettervorhersage

Mehr

Pflichtenheft. KiPMan. Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment

Pflichtenheft. KiPMan. Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment Pflichtenheft KiPMan Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment Autor: GR-07-3 Leiter: Marvin Frommhold Home: pcai042.informatik.uni-leipzig.de/ gr-07-3/ Datum: 14. Mai 2007 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) 3.1 Pflichtenheft Übungen Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 3

Mehr

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen.

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen. 4. Aufgabenserie Pflichtenheft 1. Zielbestimmung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Ticketsystems, auf der Basis der regionalen Geldplattform Cyclos. Mit dem Ticketsystem soll es möglich sein

Mehr

Pflichtenheft. Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15

Pflichtenheft. Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15 Pflichtenheft Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien.................................. 2 1.2 Wunschkriterien................................

Mehr

Pflichtenheft. Pflichtenheft. Alumni-Homepage. Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1

Pflichtenheft. Pflichtenheft. Alumni-Homepage. Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1 Pflichtenheft Pflichtenheft Alumni-Homepage Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004 Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1 Lastenheft 1 Zielbestimmung Ziel der FHSO Alumni ist es, ehemaligen

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Pflichtenheft Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Projektdokumentation Huffman-Komprimierer

Projektdokumentation Huffman-Komprimierer Sebastian Müller Daniel Schulz Projektdokumentation Huffman-Komprimierer Inhalt Seite Inhalt -1-1. bestimmung -2-1. bestimmung (Fortsetzung) 2. Produkteinsatz 3. Produktinformationen -3-3.Produktinformationen

Mehr

Pflichtenheft. Seminarorganisation. Version 3.0. Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web

Pflichtenheft. Seminarorganisation. Version 3.0. Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web Pflichtenheft Seminarorganisation Version 3.0 Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web otris Software AG Landgrafenstr. 153 44139 Dortmund Tel. +49

Mehr

Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014. Projektvertrag

Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014. Projektvertrag Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014 Projektvertrag Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 1 1.1 Musskriterien................................................. 1 1.2 Wunschkriterien...............................................

Mehr

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig Pflichtenheft Software Engineering I WS 2011/2012 Dr.-Ing. Ina Schaefer 1 Software Systems Engineering TU Braunschweig 1 Folien von Prof. P. Liggesmeyer (TU Kaiserslautern und Fraunhofer IESE) Ina Schaefer

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. P f l i c h t e n h e f t

E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. P f l i c h t e n h e f t E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2009 Gruppe 1 P f l i c h t e n h e f t Auftraggeber Technische

Mehr

E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. P f l i c h t e n h e f t

E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. P f l i c h t e n h e f t E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2009 P f l i c h t e n h e f t Auftraggeber Technische Universität

Mehr

Pflichtenheft. Datenbanken Praktikum. Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum)

Pflichtenheft. Datenbanken Praktikum. Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum) Pflichtenheft Datenbanken Praktikum Jens Umland Projekt: Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum) Auftraggeber: FH Wedel Feldstraße 143 D-22880

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft Ad-hoc Chatsystem für Mobile Netze Gruppe 4 Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Pflichtenheft Auftraggeber Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Mehr

Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino

Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino Stand: 3.11.2010 Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino 1. Zielbestimmung Der Casinobesitzer möchte für das Casino eine Software, welche die Bereiche Kasse, Bar und mehrere virtuelle

Mehr

Gruppe: swp09-6 26.04.2009 Gruppenleiter: U. Seiler Aufgabenstellung 3. Lastenheft

Gruppe: swp09-6 26.04.2009 Gruppenleiter: U. Seiler Aufgabenstellung 3. Lastenheft Lastenheft Synchronisation von RDF Modellen im PKM Kontext als Plugin für OntoWiki Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung 2. Produkteinsatz 3. Produktübersicht 4. Produktfunktionen 4.1. Muss-Bedingungen

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmungen... Seite 2 1.1 Musskriterien... Seite 2 1.2. Wunschkriterien... Seite 2 1.3. Abgrenzungskriterien... Seite 2 2. Produktübersicht... Seite 3 3. Produkteinsatz... Seite

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem Betriebsanleitung Zeiterfassungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung und Benutzung...- 1-1.1. Default...- 1-1.2. Navigation...- 2-1.3. Person...- 2-1.4. Projekte...- 3-1.5. Zeiterfassung...- 4-1.6. Statistik...-

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Schriftgut- und Informationsverwaltung. Anleitung BürgerTOP

Schriftgut- und Informationsverwaltung. Anleitung BürgerTOP Schriftgut- und Informationsverwaltung Anleitung BürgerTOP 1. Systemvoraussetzung 2 2. Software starten 2 3. Funktionen 3 3.1 Datei 3 3.2 Hilfe 3 3.3 Admin 3 Indivikar AG sekretariat@indivikar.ch www.indivikar.ch

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5 Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik Pflichtenheft Anwendungsentwicklung Semester 5 Thema: Erstellung eines WebServices für eine Bank Anwendung COOLESACHE Gruppe:

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2

Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2 root-service ag Weinfelderstrasse 32 Postfach 227 CH-8575 Bürglen Telefon +41 (0)71 634 80 40 Telefax +41 (0)71 633 25 37 E-Mail: info@root.ch Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2 Inhaltsverzeichnis Perigon

Mehr

Pflichtenheft GUI-Editor Mr. Bean

Pflichtenheft GUI-Editor Mr. Bean SWTP 04: JB-01 Pflichtenheft für GUI-Editor Mr. Bean Seite 1/12 Pflichtenheft GUI-Editor Mr. Bean 1.Zielbestimmung In den Entwicklungen der letzten Jahre hat sich im Bereich der GUI-Erstellung und GUI-

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

12 Nicht-funktionale Anforderungen

12 Nicht-funktionale Anforderungen 12 Nicht-funktionale Anforderungen Nicht-funktionale Anforderungen (non-functional requirements) Anforderungen an die Umstände, unter denen die geforderte Funktionalität zu erbringen ist. Gesamte Anforderungen

Mehr

Adressverwaltung. Adressen erfassen

Adressverwaltung. Adressen erfassen Adressverwaltung Löschen ohne Nachfrage Ja/Nein Duplizieren beim Erfassen Ja/Nein Notizen Ja/Nein Gruppen Ja/Nein Externe Objekte Ja/Nein Adressen erfassen Um eine neue Adresse zu erfassen benutzen Sie

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Pflichtenheft. Gruppe 40

Pflichtenheft. Gruppe 40 Pflichtenheft Gruppe 40 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien............................. 2 1.2 Institutsleiter.............................. 2 1.3 Mitarbeiter...............................

Mehr

Pflichtenheft Version 1.0. Mäxchen/Meiern iphone App

Pflichtenheft Version 1.0. Mäxchen/Meiern iphone App Pflichtenheft Version 1.0 Mäxchen/Meiern iphone App Auftraggeber: Lehrstuhl für Informatik V Prof. Dr. Reinhard Männer Universität Heidelberg Zuletzt geändert: 10. April 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Kapitel 2.4 Beispiel: Pflichtenheft SWT I Sommersemester 2009 Prof. Dr. Walter F. Tichy 1 Pflichtenheft ist erweitertes Lastenheft 1. Zielbestimmung

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

Die Programme im Einzelnen (siehe auch Beilage Programmbeschreibung der Entwickler):

Die Programme im Einzelnen (siehe auch Beilage Programmbeschreibung der Entwickler): Jeder Schüler der digbiz-klasse programmiert (in Zweiergruppen) ein kleines Programm, das in unserer Übungsfirma (CBS GesmbH ÜFA) auch tatsächlich gekauft werden kann. Die Programme im Einzelnen (siehe

Mehr

Pflichtenheft. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo:

Pflichtenheft. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo: Pflichtenheft Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Angewandte Informatik Projektname: Personal Fitness Trainer (PFT) Projektlogo: Projektgruppe: Projektleiter: Bauer Eduard Denk Stefan Höllrigl Andreas

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Pflichtenheft. Online Buchungssystem. Auftraggeber: Auftragnehmer: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516

Pflichtenheft. Online Buchungssystem. Auftraggeber: Auftragnehmer: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516 Pflichtenheft Online Buchungssystem Auftraggeber: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516 55411 Bad Kreuznach Auftragnehmer: Theobald-Simon-Schule Bitburg Klasse IT02 Rittersdorfer

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Dynamisch generierte grafische Übersichtsseiten für Learning-Content-Management-Systeme. Unterstützung von Grafiken für Prüfungsauswahl.

Dynamisch generierte grafische Übersichtsseiten für Learning-Content-Management-Systeme. Unterstützung von Grafiken für Prüfungsauswahl. Institut für Informationssysteme und Softwaretechnik Dynamisch generierte grafische Übersichtsseiten für Learning-Content-Management-Systeme Unterstützung von Grafiken für Prüfungsauswahl 29. Juni 2005

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

vpbx Benutzer Anleitung

vpbx Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 07.02.2012 Inhalt Einleitung... 4

Mehr

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Version: 1.1 Stand: 30.09.2015 Version: 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Als PDF/A in die elektronische Akte... 4 2.1. Das

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Verantwortlich für den Inhalt: K + S ELEKTRONIK GmbH Heinrich-Hertz-Straße 9 D-78052 VS-Villingen Fon: +49 (0) 77 21-99 846

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052. Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner. Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.

Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052. Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner. Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1. Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052 Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.1 Projekttitel: BUY FOR FREETIME Projekthomepage: http://www.unet.univie.ac.at/~a0927657/swe/

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase)

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 3 Definitionsphase Spezifikationen

Mehr

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung EriZone Seite 1 von 9 Ausgedruckt am 26.09.2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 2 EriZone Service Desk Portal... 3 2.1

Mehr

Projekt:

Projekt: <Hier den Namen des Projektes eingeben!> <Adresse> <Telefon / Fax> <Ansprechpartner> Pflichtenheft Die Aufgabe des Pflichtenheftes ist es zu beschreiben, was die zu entwickelnde Software für den Anwender leisten soll. Diese Vorlage basiert auf der aus TSE I bekannten Vorlage. Projekt:

Mehr

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments ist - gleich in welcher Art und Weise nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma COPA-DATA

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Software Entwicklung 2. Lastenheft / Pflichtenheft

Software Entwicklung 2. Lastenheft / Pflichtenheft Software Entwicklung 2 Lastenheft / Pflichtenheft Inhalt Einführung & Überblick Lastenheft Glossar Pflichtenheft 2 Lernziele Erläutern können was ein Lastenheft, Glossar, Pflichtenheft ist Die Funktionen

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch Unsere Wurst online Eigene Produktblätter für Unsere Wurst erstellen und anpassen Handbuch 2 INHALT Begriffserklärung... 3 Übersicht der wichtigsten funktionen... 4 Produktübersicht... 4 eigenes Produktblatt

Mehr

Einführung in Eclipse und Java

Einführung in Eclipse und Java Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski Einführung in Eclipse und Java Dipl.Inf. Manuel Götz Lehrstuhl für Angewandte Informatik

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Lokalfinder. Klasse: 5AHH. Projektleiter: Prof. Peter Moser. Projektteam: Gutzelnig Benedikt. Bosnjak Josip. Salbrechter Jürgen.

Lokalfinder. Klasse: 5AHH. Projektleiter: Prof. Peter Moser. Projektteam: Gutzelnig Benedikt. Bosnjak Josip. Salbrechter Jürgen. Klasse: 5AHH Projektleiter: Prof. Peter Moser Projektteam: Gutzelnig Benedikt Bosnjak Josip Salbrechter Jürgen Terkl Daniel 0 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung... 3 1.1 Musskriterien... 3 1.2 Wunschkriterien...

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool Anlage 2 Pflichtenheft für MySql- Datenbanken Backuptool Erstellung einer Applikation zur automatischen, chronologischen Sicherung von MySql- Datenbanken und deren Wiederherstellung Betriebliche Projektarbeit

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052. Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner. Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.

Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052. Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner. Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1. Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052 Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.0 Projekttitel: BUY FOR FREETIME Projekthomepage: http://www.unet.univie.ac.at/~a0927657/swe/

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr