Ausbildungsplattform für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungsplattform für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement"

Transkript

1 Ausbildungsplattform für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

2 Wir unterstützen Industrie- und Gewerbeunternehmen, öffentliche Einrichtungen, Versicherungsmakler sowie Erst- und Rückversicherungen bei der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte. Unsere Ausbildungsphilosophie basiert auf den Grundsätzen der Versicherungslehre unter Berücksichtigung technischer Anforderungen zur Risikobewältigung kombiniert mit langjähriger Erfahrung im Versicherungsbereich und in diversen Bereichen des operativen Risikomanagements. Im Rahmen anerkannter Trainingsmethoden mit internationalen Qualitätsstandards werden unter anderem Vorträge, Grundlagenlehrgänge, Spezialistenausbildungen und Expertentrainings angeboten. Die Inhalte sind flexibel und können als Vortrag, Fachseminar oder als komplettes Ausbildungsprogramm gestaltet werden. Das modulare Angebot erlaubt eine maßgeschneiderte Konzeption. Die inhaltliche Gestaltung und der zeitliche Umfang können individuell auf die jeweiligen thematischen Anforderungen zugeschnitten oder bedarfsgerecht angepasst werden. Sämtliche Vortragsthemen und Seminarinhalte sind vielfach erprobt, in Deutsch und Englisch verfügbar, und bereits international zum Einsatz gekommen. One Stop Shop: Wir sind ihr Ansprechpartner für alle Fachthemen, die Sie mit einer Veranstaltung abdecken wollen. Bei Bedarf können zusätzlich zu den angeführten Inhalten weitere aufbereitet und neue Themen erarbeitet oder gewünschte Experten-Vortragende organisiert werden. 2

3 Ziele und Nutzen Unser Ziel ist es, den Teilnehmern praxisnahe und qualitätsgesicherte Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Aufbauend auf einer kompakten sowie anspruchsvollen theoretischen Ausbildung und angereichert mit zahlreichen realen Praxisbeispielen werden die Teilnehmer fachlich und methodisch an Themen herangeführt. Zielgruppen Das Ausbildungs- und Schulungsangebot richtet sich an Personen, die ihre Kenntnisse im Bereich technischer Schadenverhütung, Versicherungs- und Risikomanagement auffrischen oder erweitern bzw. sich zusätzliche Spezialkenntnisse verschaffen oder vorhandene ergänzen wollen. Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten sind gleichermaßen angesprochen. Versicherungsbereich Erst- und Rückversicherungsunternehmen sowie Versicherungsmakler: Mitarbeiter aus den Fachbereichen von Versicherungen Risikoingenieure Schadeningenieure Versicherungsberater, etc. Unternehmen Industrie- und Gewerbeunternehmen, Beratungsfirmen, Ausbildungseinrichtungen: Fach- und Sicherheitskräfte für o Brandschutz und Betriebssicherheit o Schadenverhütung und Risikomanagement o Einbruchdiebstahlschutz und Sicherungstechnik o Umweltschutz und Personensicherheit o Anlagen- und Verfahrenssicherheit etc. Sachverständige aller Bereiche Öffentliche Einrichtungen Organisationen, Verbände, Behörden und Verwaltungsdienststellen: Mitarbeiter und Führungskräfte mit Berührungspunkten zu Themen in den Bereichen Risikomanagement, Personenschutz, Schadenverhütung und Sicherheit etc. Individuelle Interessenten Personen in den oben genannten Bereichen, die sich für eine Aus- und Weiterbildung interessieren oder sich thematisch neu orientieren möchten. 3

4 Schulungsangebote und Ausbildungsinhalte Die Schulungsangebote und Ausbildungsinhalte von Risk Experts konzentrieren sich auf den Umgang mit Risiken und gliedern sich in vier Themenbereiche: Versicherungsmanagement 5 Schadenverhütung 8 Risikomanagement für Unternehmen 12 Schadenmanagement & Schadenabwicklung 15 Spezialthemen Ihr Bedarf - unser Veranstaltungsformat Feedback unserer Teilnehmer Unsere Vortragenden 4

5 Versicherungsmanagement Ganzheitliche Betrachtung: Von der Risikoanalyse vor Ort über das Deckungskonzept der Erstversicherung bis zur Platzierung bei der Rückversicherung! Wir bringen ein breites Erfahrungsspektrum aus der Versicherungswirtschaft ein. In mehreren Modulen werden sowohl theoretische Aspekte als auch praktische Beispiele betrachtet. Rechtliche und risikotechnische Grundlagen des Versicherungswesens werden den Teilnehmern weitergegeben und die Prozesse umfassend beleuchtet. Unsere erfahrenen Trainer haben die Strategie des Bestandsmanagements entwickelt, denn strategische Planung einer Versicherung basiert auf einem fundierten Bestandsmanagement. Im Rahmen der Ausbildung schulen wir neben der Methodik auch deren praktische Anwendung anhand konkreter Beispiele. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Interpretation von Beständen aus geringen Datenmengen. Zielgruppe: Angestellte im Innen- und Außendienst von Versicherungen Einsteiger bei Rückversicherungsunternehmen Versicherungsmakler Versicherungs- bzw. Risikomanagementabteilungen von Industrie- und Gewerbebetrieben Ziele: Selbstständiges Einschätzen von Gefahren erlernen Zusammenhänge im Versicherungsbestandsmanagement erkennen Verständnis für mögliche Geschäftsstrategien wie Preispolitik, Produktgestaltung und optimieren von RV Lösungen erlernen Selbständiges Erfassen der Auswirkungen und Folgen von Zeichnungs- und Preispolitik Ausarbeiten von Maßnahmen zur Verbesserung des Risikos Deckungsanforderungen bewerten und Prämien errechnen können Selbständig eine Risikoanalyse durchführen Selbständig eine Maximalschadenschätzung durchführen können 5

6 Versicherungsmanagement Grundlagen, Basiswissen Die Regeln der Versicherbarkeit Bestandteile des Versicherungsvertrages Bewertungsgrundlagen von Versicherungssumme / Versicherungswert Risiko aus Sicht der Versicherung Rückversicherung Schwerpunktthemen, Vertiefung Risiko aus Sicht der Versicherung Faktoren der Risikobewertung Die Gefahrenlandschaft Rückversicherung Arten der Rückversicherung Die Maximalschadendefinition als Grundlage Gestaltung von Rückversicherungslösungen Inhalt von Rückversicherungsverträgen Risikofinanzierung Bestandsmanagement Daten und deren Aussagen Einflussfaktoren der Preiskalkulation Produktgestaltung, client needs Risk Management in Versicherungen Höchstschaden-basierter Underwriting Ansatz: Effektive Ausnutzung von Versicherungskapazitäten versus übertriebene Risikoscheu Solvency II Risikoanalyse als Basis für effiziente Versicherungslösungen Branchenspezifische Merkmale Begriffe: Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung Wertschöpfungskette eines Unternehmens Betriebswirtschaftliche Auswirkungen einer Störung Optimierte Deckungsgestaltung auf Basis Risikokostenkalkulation 6

7 Versicherungsmanagement Best Practice-Workshops Risikoanalyse Anhand eines realen Fallbeispiels werden Gefahren ermittelt und aus den ermittelten Daten und Umständen eine Argumentationsgrundlage für den effizienten Versicherungsschutz erstellt. Betriebsunterbrechung Anhand eines realen Fallbeispiels werden anhand von Schadenbeispielen die Betriebsunterbrechungsproblematik für einen Produktionsverbundes mit seinen internen Wechselwirkungen und die daraus mögliche resultierende Schaden-exponierung aufgezeigt. Produktionsfließbild: Warenströme im Konzernverbund Finanztechnische Grundlagen: Unternehmenskennzahlen, Deckungsbeitrag Schadenszenario: Schadenauswirkungen, FBU-Analyse, PML-Ermittlung Berechnung des Betriebsunterbrechungsschadens Die langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit als oberstes strategisches Ziel eines Unternehmens Höchstschaden Potenzial (PML/EML) Anhand eines realen Fallbeispiels werden die Maximalschadenszenarien erarbeitet. Differenzierung der Begrifflichkeiten: PML versus EML Räumliche und bauliche Trennung: Brandabschnitt versus Feuerkomplex Rahmenbedingungen für die Höchstschaden Ermittlung: Mindest-Voraussetzungen versus Grenzen der Anwendbarkeit Planspiel Bestandsmanagement Der Prozess der Bestandsmanagements wird hier in spielerischer Form praktische angewandt. Den Teilnehmern werden Wachstums- und Ertragsziele vorgegeben. Sie haben die Möglichkeit, Maßnahmen bzw. Strategien festzulegen, die eine Zielerreichung ermöglichen sollen. Eine Versicherungsperiode wird mittels Ereigniskarten simuliert. Die Ereignisse passieren nach dem Zufallsprinzip und beinhalten Risiken und Chancen, welche eine Bestandsentwicklung dementsprechend beeinflussen. Nach einer Versicherungsperiode wird ermöglicht, korrigierend auf etwaige Fehlentwicklungen zu reagieren und Maßnahmen zu ändern bzw. neue Maßnahmen auszuwählen. Die Anzahl der zu spielenden Perioden ist abhängig von der Teilnehmeranzahl und den vorgegebenen Zielwerten. Maximale Spieldauer: 5 Stunden Teilnehmeranzahl: mindestens 4, maximal 16 Personen. 7

8 Schadenverhütung Kosten sparen durch gezielte Schadenprävention! Die Teilnehmer werden mit etablierten internationalen Schadenverhütungsansätzen auf der Basis von Best Practice vertraut gemacht. Gefahrenquellen werden identifiziert, analysiert, bewertet und Maßnahmen zur Schadenprävention erläutert bzw. erarbeitet. Unserer Trainer legen dabei sehr großen Wert, das Urteilsvermögen der Teilnehmer zu schärfen und sie für Risiken und Gefahren zu sensibilisieren. Zielgruppe: Risiko Ingenieure von Erst- und Rückversicherungen Versicherungsberater Sachverständige Fach- und Sicherheitskräfte von Unternehmen Grundlagen, Basiswissen Feuerrisiken und Betriebsgefahren: Grundlagen des Brand- und Explosionsschutzes Charakteristische Kenngrößen: Verbrennungsvorgänge, Brandlasten, Zündquellen Schadenszenarien: Feuer, Explosion und andere Katastrophen Brandfolgeprodukte: Brandrauch und seine gefährlichen Bestandteile Dieser Themenblock ist konzipiert als Experimentalvortrag mit der Vorführung praktischer Brandversuche, kann allerdings auch als Theoriebaustein präsentiert werden. Schadenverhütung - Bauliche Brandschutzvorkehrungen Lage, Layout, Sicherheitsabstände Bauliche Trennungen, Brandwände, Abschottungen, Feuerschutzabschlüsse Bauart, Bauweise, Baustoffe 8

9 Schadenverhütung Schadenverhütung - Technische Sicherheitssysteme Brandmeldeanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Automatische Löschanlagen und Schutzsysteme Manuelle Sicherheitselemente Schadenverhütung - Organisatorische Schutzmaßnahmen Brandschutzorganisation, Sicherheitsmanagement, Inspektionen, Audits, etc. Ordnung und Sauberkeit, Rauchverbot, Feuerarbeiten, etc. Elektrische Anlagen, Batterieladegeräte, etc. Schadenverhütung - Abwehrender Brandschutz Interventionskräfte: Werkfeuerwehr, Öffentliche Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr Löschwasserversorgung, Hydranten Feuerlöscher Betriebsspezifische Risiken & maßgeschneiderte Schadenverhütung: Verfahrenstechnik, Betriebstypische Gefahren, Risikobewertung, Schutzmaßnahmen Lager Textil Metall Hotels Holz Papier Kunststoff Nahrungsmittel Kraftwerke Pharmazeutische Industrie Chemieanlagen weitere Betriebsarten auf Anfrage Diese Betriebsarten können als eigenständige Module ausgearbeitet werden. Grundlagen zur Arbeitssicherheit und zum Personenschutz Rechtsgrundlagen ArbeitnehmerInnenschutz Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie, Ergonomie am Arbeitsplatz Sicherheit von Arbeitsmitteln, persönliche Schutzausrüstungen Personengefahren: Schadstoffe, Chemikalien, Lärm, Strahlung 9

10 Schadenverhütung Schwerpunktthemen, Vertiefung Einbruch-Diebstahl Gefahren und Schutzmaßnahmen Mechanische Sicherungen Sicherungsklassen Einbruchmeldeanlagen Blitzschutz Gefahren und Schutzmaßnahmen Blitzschäden/ Statistiken Theorie/ Kugelmodelle Schutzmaßnahmen Leitungswasser: Spiel mit dem Feuer, Segen für die Menschheit, Herausforderung für die Versicherungswirtschaft Schadenursachen: Korrosion, Frost und vielfältige sonstige Schadenursachen Änderungsrisiken: Technische und gesellschaftliche Entwicklungen Risiko Management: Schadenverhütung, Leitungswasser Management Lithium-Batterien: Kraftwerke im Handtaschenformat Technische Grundlagen: Lithium als Batterieelektrode, Bauformen Lithium-Batterie Anwendungen: Gefahren, Inhaltsstoffe, Betriebsparameter Lithium-Batterien als Schadenursache: Lagerung, Produktion, Transport Risiko Management: Schadenverhütung, Schutzmaßnahmen Naturgefahren: Charakteristika, Auslösemechanismen und Gefährdungsbilder von Naturgefahren Naturgefahren-Prozesse, ihre Charakteristika und Abgrenzung zueinander Endogene bzw. tektonische Prozesse (Erdbeben, Tsunami) Meteorologische Prozesse (Sturm, Starkregen, Hagel) Gravitative Massenverlagerungen und Sturzprozesse (Hochwasser, Muren, Rutschungen, Steinschlag, Lawinen) Auslösemechanismen ( Trigger ) Gefährdungsbilder 10

11 Schadenverhütung Naturgefahren-Management: Risiko und Strategien im Umgang mit Naturgefahren Gefahr, Vulnerabilität und Risiko vor dem Hintergrund zeitlich-räumlicher Variabilität Risiko-Analyse und Risiko-Kreislauf Grundlegende Strategien zum Management von Naturgefahren Organisatorische, technische und bauliche Maßnahmen Personensicherheit auf Baustellen Rechtliche Grundlagen und einschlägige Normen im Bauwesen Arbeitssicherheit auf Baustellen Evakuierung und Räumung Anforderungen und Notwendigkeiten zur Evakuierung und Räumung Zielorientierte Planung von Räumungsübungen Evakuierungsorganisation in Unternehmen 11

12 Risikomanagement für Unternehmen Reduzieren der Risiken und damit neue Chancen generieren! Unsere Vortragenden geben einen Überblick über allgemeine und neueste gesetzliche Grundlagen zum Thema Risikomanagement, Informationen über spezielle Risikobereiche im technisch-industriellen Bereich, der Methoden zur Risikobeurteilung und Möglichkeiten der Einführung und Umsetzung des Risikomanagements im Betrieb. Zielgruppe: Industrie- und Gewerbebetriebe Versicherungsberater Ziele: Erlernen einer Methodik zum Erheben des Risikoinventars eines Unternehmens Erarbeiten einheitlicher Risikobewertungskriterien Prüfung Wiederverwendbarkeit der bestehenden Risiko-Initiativen eines Unternehmens Erarbeitung einer Roadmap für mögliche Implementierungsschritte eines unternehmensweiten Risikomanagements Grundlagen, Basiswissen Risikomanagement Rechtliche Grundlagen des Risiko Managements Rahmenbezugssysteme (COSO-ERM, ONR 49000ff) Ziele von Risikomanagement und Nutzen für ein Unternehmen Prozessablauf eines Risikomanagement-Systems ( RM Regelkreis ) Risikomanagement im Unternehmen Betriebswirtschaftliche Risikoanalyse und Risikopolitik (Balanced Scorecard) Ertragssteigerung durch RM, Risikokosten Risikozertifizierung RM als Zusatzbaustein zur Versicherungslösung 12

13 Risikomanagement für Unternehmen Systematische Methoden der Risikoanalyse Risiko Matrix HAZOP: Hazard and Operability Study (PAAG Verfahren) ETA: Event Tree Analysis (Ereignisablauf Analyse) FTA: Fault Tree Analysis (Fehlerbaum Analyse) FMEA: Failure Modes and Effects Analysis (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) Risikoanalyse und Risikobewertung: Wie sicher ist Ihre Schadenerwartung? Risikomerkmale, Risikoschutz, Gefahrenpotenzial Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenausmaß Risikoerfassung und Dokumentation Systematische Risikoanalyse / Risikobewertung Schwerpunktthemen, Vertiefung Modernes Risiko Management: Konventionelle Schadenverhütung im Wandel Traditionelle Schutzphilosophien im Licht internationaler Schaden Erfahrung Risikowahrnehmung: Risikoeinschätzung, Risikoakzeptanz, Risikoaffinität, Risikosteuerung Konventionelle Schadenverhütung - Traditioneller Ansatz: Klassische Schutzstrategien, bewährte Methoden, anerkannte Technologien, erprobte Maßnahmen Modernes Risiko Management - Ganzheitlicher Ansatz: Traditionelle Schutzphilosophien im Licht internationaler Schaden Erfahrung Aufbau und Implementierung von RM Systemen Software unterstütztes RM Risikokosten am Beispiel einer Fallstudie Wie identifiziere ich Risikokosten in einem Unternehmen? Wo bestehen Senkungspotentiale Wie können Risikokosten in strategische Entscheidungen einfließen 13

14 Risikomanagement für Unternehmen Praxisnahes Risikomanagement im Unternehmen (Basistraining) Praktische Anleitung für den Prozessablauf Festlegung von gemeinsamen Bewertungskriterien Identifikation der Risiken des Musterunternehmens Bewertung der Unternehmensrisiken des Musterunternehmens Einzelbeurteilung durch die Teilnehmer Unterstützung durch webbasierte RM Software Begleitung von erfahrenen Risikomanagementberatern Praxisnahes Risikomanagement im Unternehmen (Aufbautraining) Praktische Anleitung für den Prozessablauf Ergebnispräsentation der GAP Analyse Vervollständigung des Risikoinventars Kreativtechniken Diskussion und Deutung der Einzelergebnisse Quantifizierung der Ergebnisse Szenariotechnik Erstellung eines Risikoberichts Best Practice-Workshop Initialer Risikomanagement Workshop Dieser kompakte Workshop dient Unternehmen dazu einen ersten Schritt in Richtung eines unternehmensweiten Risikomanagement zu setzen. Neben einer Einführung in die Grundlagen des Risikomanagements wird von den Teilnehmern mit einer webbasierter RM- Software eine qualitative Risikoanalyse durchgeführt. Die Diskussion der Ergebnisse sowie die Sammlung der beschlossenen Maßnahmen werden zu einem Fahrplan für die Implementierungsschritte zusammengeführt. Erheben der bestehenden Risiko-Initiativen im Unternehmen Erstellung einheitlicher Risikobewertungskriterien Vervollständigen des Risikoinventars Individuelle Bewertung der Risiken mit IT-Unterstützung Diskussion der konsolidierten Risiko-Bewertung Erstellung eines Fahrplans für die Implementierung von Risikomanagement im Unternehmen 14

15 Schadenmanagement & Schadenabwicklung Ein Unternehmen rasch "back to business" zu bringen! Unsere Experten stellen in praktischen Übungen und an Hand von Beispielen den Ablauf eines fundierten Schadenmanagements in den entscheidenden ersten Stunden nach dem Schaden dar. Neben der Koordination der Schadenabwicklung, der Auswahl und Organisation von Sachverständigen sowie der Schadenbewertung, wird auch ein Schwerpunkt auf Schadenminderung im Vorfeld durch Business Continuity Planning für das Unternehmen gelegt. Zielgruppe: Mitarbeiter von Erst- und Rückversicherer in Schadenabteilungen Versicherungsberater Versicherungsabteilungen von Industrie- und Gewerbebetrieben Ziele: Erlernen eines typischen Ablaufes von fundiertem Schadenmanagement durch praktische Übungen, an Hand von Beispielen und theoretischen Vorträgen Erarbeiten eines Kataloges von möglichen Schadenmaßnahmen zur Schadenminderung Grundlagen, Basiswissen Ablaufplan der Schadenabwicklung Schadenbewertung Schadenminderung, Notfallpläne, Business Continuity Planning Learning by losses 15

16 Schadenmanagement & Schadenabwicklung Schwerpunktthemen, Vertiefung Schadenabwicklung Sofortmaßnahmen Kommunikation nach außen Auswahl Sachverständige Die Aufrechterhaltung der Geschäftstätigkeit und die Beherrschung einer Krisensituation als Aufgabe des Managements Schadenbewertung Gebäude Einrichtung Vermögensschäden Kostenermittlung Bewerten von indirekten Schäden Schadenminderung Business continuity planning Reparatur versus Neuanschaffung Einflussfaktoren von Sanierungsaktivitäten 16

17 Spezialthemen Unternehmenskommunikation und Risikomanagement Einbindung von Kommunikationsverantwortlichen in einzelne Stufen des Risikomanagements Verknüpfung von operativen und kommunikativen Krisenplänen Übung, präventive Kommunikationsmaßnahmen, Mediengestaltung Risikokommunikation mit internen und externen Zielgruppen Risikomanagement im Mittelstand Erfahrungen Erwartungen Ausblick Verbindung von Risiko- und Qualitätsmanagement Kommunikationsrisiken Qualitätsmängel können zu Rückrufaktionen, Ersatzleistungen und Imageschäden führen Kommunikative Risiken erkennen, sich darauf vorbereiten, managen und im Ernstfall erfolgreich bewältigen. Finanzprodukte und deren Risiko Was steckt hinter diesen Produkten? Wie kann man sie bewerten? Wie misst man die Risiken? Was kann schief gehen? Portfoliomanagement Betrachtung von Finanz- oder Versicherungsportfolios Portfolio-Risiken Statistik Spezielle Themenzusammenstellung nach Wunsch 17

18 Wertfindung in der Sachversicherung Naturgefahren Wertermittlung Gebäude Wertermittlung technisch kaufmännische Einrichtung Definition und Ablauf Wertbestimmende Faktoren Beispiele Wertabweichungen Vorteile einer korrekten Wertermittlung Naturgefahrenanalyse im Allgemeinen Versicherungsaspekte (ABAR) GIS-basierte Portefeuille-Analysen Schutzsysteme Schadenmanagement 18

19 Ihr Bedarf - unser Veranstaltungsformat Fachvortrag (1-3h) Ob als Teilbereich einer Tagung oder als inhaltlicher Input für ein Inhouse Jour Fixe, im Mittelpunkt des Fachvortrages steht je nach Bedarf die Vermittlung von wesentlichen Aspekten des Grundlagenwissens oder Spezialfragestellungen, kombiniert mit Praxisbezug und aktuellen Trends zum Thema. Dieses Format deckt optimal einen internen Weiterbildungsbedarf in einem Themenbereich ab oder reiht sich in eine Folge von Fachvorträgen optimal ein. Tagesseminar (6-8h) Nach Ihren Vorgaben wird sowohl ein thematischer Bogen über verschiedene Bereiche und Experten gespannt, als auch die Art der Vermittlung durch aktives Einbeziehen der Teilnehmer in Workshops variiert. Grundlagenvorträge und Spezialwissen Vertiefungen sowie Best Practice Beispiele werden über einen Tag verteilt angeboten. Ausbildungsprogramme Wir helfen Ihnen bei der gezielten Aus- & Weiterbildung ihrer Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum. Als Spezialist für maßgeschneiderte Schulungen übernehmen wir die Konzeption und Durchführung der diversen Bildungsangebote, die speziell auf Ihr Unternehmen und Ihre Belegschaft abgestimmt werden. A la Carte Sollten Sie einen individuellen Schulungs-Mix oder eine konkrete Umsetzungs-vorstellung für eine Veranstaltung haben, wir sind dafür Ihr perfekter Umsetzungspartner. Unsere modularen Angebote erlauben eine individuelle und flexible Gestaltung für alle Anforderungen. 19

20 Referenzen Im Rahmen der Ausbildung zum/r zertifizierten Brandschutzmanager/in gemäß ISO/IEC der TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH hat das Thema "Risk Management Brandschutz aus Sicht des Versicherers" einen wichtigen Stellenwert. Der Vortrag der Experten von Risk Experts Risiko Engineering GmbH liefert durch Analyse konkreter Schadensfälle neue Aspekte für den vorbeugenden Brandschutz. Auch die Themen Haftungsrisiken und Regress sind für die Teilnehmer/innen von großem Interesse. Martin Schmutzer Programmverantwortung Sicherheitstechnik und Brandschutz Sehr geehrter Herr Dr. Buser, besten Dank, dass Sie uns geholfen haben, den Lehrgang Technischer Underwriter am BWV München aufzubauen. Ihr tiefes inhaltliches Knowhow und Ihre herausragenden didaktischen Fähigkeiten haben im BWV-Verband bundesweit Spuren hinterlassen und dem WV geholfen sein Image auch in diesem Gebiet zu stärken. Besten Dank für die Unterstützung in den letzten Jahren. Wir freuen uns auf weitere Projekte mit Ihnen und Ihrem Haus. Dr. Herbert Schmid Geschäftsführendes Vorstandsmitglied BWV München e.v. Hr. DI Ebner begleitet die Workshops der VIU Underwriting Academy seit ihren Anfängen. Als einer der Lead- Trainers hat er über die vergangenen Jahre konsequent zur Weiterbildung unserer Spezialisten in zahlreichen Bereichen, u. a. Risikoanalyse, Portfoliomanagement, Betriebsunterbrechungsversicherung und technischen Sparten beigetragen. Die Teilnehmer können die strukturiert vermittelten komplexen Inhalte und insbesondere die im Laufe der interaktiv gehaltenen Einheiten gewonnenen praktischen Erkenntnisse in ihrer täglichen Arbeit anwenden. Die Impulse von Herrn DI Ebner tragen maßgeblich dazu bei, dass wir unseren Experten mit unterschiedlichen Erfahrungen und aus verschiedenen Märkten einen gemeinsamen Zugang zu fachspezifischen Themen vermitteln können. Unsere Trainingseinheiten, die von Herrn DI Ebner durchgeführt werden, erhalten auch ein überaus positives Teilnehmerfeedback. Dr. Wolfgang Petschko und Reinhard Gojer Geschäftsführer Vienna International Underwriter Herr Dr. Michael Buser hat bei mehreren Veranstaltungen der ASI Akademie für Sicherheit hervorragende Lernerfolge erzielen können. Durch interessante, abwechslungsreiche Vortragsweise sowie äußerst geschickte methodische Gestaltung konnte Dr. Buser entscheidend zum Gelingen der Seminare beitragen. Dr. Buser verfügt einerseits über die erforderliche Gelassenheit in der Erwachsenenbildung und andererseits über die gebotene Dynamik und den Schwung, um seine Zuhörer zu fesseln. Wir freuen uns sehr über eine weitere Zusammenarbeit. Wolfgang Henzler Projektleiter Herr Dr. Buser ist im Rahmen unseres Spezialistenstudienganges Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) als Fachkoordinator für den Studienort München u. a. mitverantwortlich für die inhaltliche Weiterentwicklung des Studienganges. Im Rahmen dieses Studienganges und des Seminars Risk Management in der Sachversicherung ist Dr. Buser zusätzlich als Trainer für die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) im Einsatz. Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Dr. Buser zusammen und schätzen vor allem seine hervorragende Fachexpertise, sein didaktisch-pädagogisches Knowhow und sein Engagement unsere Weiterbildungskonzepte ständig an die neuen Herausforderungen unserer Branche anzupassen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit! Ppa. Ronny Schöpfer, Geschäftsleitung 20

21 Referenzen Sehr geehrter Herr Mag. Netal, bei der zeitgemäßen und zukunftsorientierten Planung und Entwicklung einer lebbaren Strategie für das BK bedarf es einerseits kriminalpolizeilichem Know How, aber im gleichen Maße auch starker Netzwerke mit nationalen und internationalen Wissensträgern und Partnern, um diese erfolgreich umsetzen zu können. In diesem Sinne möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich für Ihren wertvollen Beitrag und Input im Rahmen unserer BK-Strategie-Jahresklausur 2014 bedanken. Ich würde es sehr begrüßen, diese Synergien in Zukunft auch weiterleben zu können. Mit besten Grüßen, General Franz Lang Direktor des Bundeskriminalamtes 21

22 Die Vortragenden Dr. Michael BUSER DI Gerhart EBNER Ing. Mag. Gerald NETAL, MBA Ausbildung Studium Universität Münster: Diplom- Chemie/Industrielle Verfahrenstechnik Studium Wirtschaftsingenieurswesen / Bauwesen an der TU Graz Studium Betriebswirtschaftslehre WU Wien Executive MBA an der SMA Wien - Speaker-Erfahrung und Referenzen Lehrauftrag/Dozent: Akademie für Sicherheit (ASI) Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Swiss Re Academy (SRAc) Internationale Seminar- u. Vortragsveranstaltungen Europäisches Forum Alpbach ASMET Montan Universität Leoben TÜV Austria Symposium Akademie für Recht und Steuern Fachhochschule Campus Wien Universität Innsbruck TÜV Austria Akademie VIU Underwriter Academy Arch.+Ing. Academy CRO-Tagung Heiligendamm DI Heimo GRUBER Studium an der Universität für Bodenkultur Ausbildungen im Erst- u. Rückversicherungsbereich Zertifizierter Risikomanager (TÜV) VIU Underwriter Academy Euroforum Versicherungsverband Österreich University of Economics, Sofia FH Krems Mag. (FH) Katrin GRUBER Bilinguales Studium an der FH Wien (D/E) Unternehmensführung & Management Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft & Brandschutzbeauftragten Entwicklung & Einführung eines Sicherheitsstandards für einen internationalen Großkonzern (inkl. Schulungsreihe an diversen Standorten) Lehrauftrag Uniqa Academy (UICB) Diverse Publikationen im Bereich Arbeitssicherheit & Schadenprävention 22

23 DI(FH) Andreas Bannert, MSc Studium Produkttechnologie/ Wirtschaft FH Technikum Wien Masterstudium Internationaler Wirtschaftsingenieur FH Technikum Wien Zertifizierter Riskmanager (TÜV) Mag. Erich JANKA DDI Hugo Seitz Studium an der Universität Wien (Mathematik mit den Schwerpunkten: Numerik, Optimierung, Monte-Carlo- Simulation) Studium Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, BOKU Wien Studium Alpine Naturgefahren, BOKU Wien Ausbildung zum Baumeister Ingenieurskonsulent für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft Lehraufträge am Institut f. Mathematik der Uni Wien & am Institut f. Statistik der WU Wien Lehrauftrag/Dozent: VÖIG-Lehrgang Certified manager (Bankwissenschaftliche Gesellschaft) Masterstudium Quantitative Asset and Risk Management (FH des bfi Wien) Master- & Bachelorstudium International Banking and Finance (FH des bfi Wien) Lektor an der Universität für Bodenkultur, Wien Heidi BRUKNER Organisatorische Leitung Risk Experts Academy Gerne bin ich für Sie da: h

24 Risk Experts Risiko Engineering GmbH steht für Sicherheit und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg durch professionelles Risikomanagement. In diesem Sinne unterstützen wir Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungsunternehmen beim Umgang mit Risiken sowie Makler, Erst- und Rückversicherungen beim Transfer der Risiken ihrer Kunden. Wir helfen Ihnen, anerkannte Risikomanagement- Methoden auf der Basis internationaler Qualitätsstandards zu etablieren. Unsere hochqualifizierten Mitarbeiter bringen langjährige internationale Erfahrungen aus unterschiedlichen Fachgebieten mit (ingenieurtechnisch, betriebswirtschaftlich, finanzmathematisch und juristisch). Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Aufgabe, Risiken zu reduzieren und Schadenpotenziale zu minimieren. Individueller Service steht bei uns im Vordergrund. Unsere Dienstleistungen sind umfassend, bedarfsorientiert und wertschöpfend. Unsere Beratung ist unabhängig, kompetent und innovativ. Als Risk Engineering Service Provider für integrierte Sicherheits- und Risikomanagement-Lösungen bieten wir ein breites Spektrum an Risk Management Services und technischen Dienstleitungen: Risk Engineering & Risk Survey Consulting & Services Schadenmanagement Risk Experts Academy Sachverständigenleistungen Wertermittlung Enterprise Risk Management Expertensoftware Risk Experts Risiko Engineering GmbH Schottenring 35/2, 1010 Wien Tel: +43 (0) Fax: +43 (0) Wien Bratislava Warschau Bukarest Sofia - Istanbul 2014 Risk Experts Risiko Engineering GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Gedruckt in Österreich. Fotos by Fotolia, Risk Experts 24

WKO Weiterbildung. initiiert durch. Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte

WKO Weiterbildung. initiiert durch. Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte WKO Weiterbildung initiiert durch Credits für Weiterbildungszertifikat anrechenbar! & Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte im Rahmen der WKO-Weiterbildung

Mehr

WKO Weiterbildung 2015

WKO Weiterbildung 2015 WKO Weiterbildung 2015 initiiert durch Credits für Weiterbildungszertifikat anrechenbar! & Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte im Rahmen der WKO-Weiterbildung

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Modul-System. One Stop Shop

Modul-System. One Stop Shop Ausbildungsplattform für Schadenverhütung & Risikomanagement 2016 Wir unterstützen Industrie- und Gewerbeunternehmen, öffentliche Einrichtungen, Versicherungsmakler sowie Erst- und Rückversicherungen bei

Mehr

Ausbildungsplattform für Schadenverhütung & Risikomanagement

Ausbildungsplattform für Schadenverhütung & Risikomanagement Ausbildungsplattform für Schadenverhütung & Risikomanagement Wir unterstützen Industrie- und Gewerbeunternehmen, öffentliche Einrichtungen, Versicherungsmakler sowie Erst- und Rückversicherungen bei der

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Umfrage von FH Campus 02 und Risk Experts zeigt: Deutliche Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren,

Mehr

Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement. Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH

Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement. Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH Über GrECo JLT Risk Consulting Eigenständige Gesellschaft zur unabhängigen risikotechnischen

Mehr

Versicherungsmakler ein Beruf ohne Zukunft? Die operativen Aufgaben des Versicherungsmaklers. 8. Tagung der Versicherungsmakler / Alpbach

Versicherungsmakler ein Beruf ohne Zukunft? Die operativen Aufgaben des Versicherungsmaklers. 8. Tagung der Versicherungsmakler / Alpbach Versicherungsmakler ein Beruf ohne Zukunft? Die operativen Aufgaben des Versicherungsmaklers 8. Tagung der Versicherungsmakler / Alpbach Gerhart Ebner, 27.08.2013 1 Aufgaben eines Maklers 2 Beziehungsebene

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Dr.-Ing. Mingyi Wang, Abt. Sach- und Technische Versicherung, Schadenverhütung, Statistik Risikomanagement Definition und Quo vadis Instrument

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Projektberatung Projektmanagement-Training Projektmanagement- Zertifizierung

Projektberatung Projektmanagement-Training Projektmanagement- Zertifizierung Auf einen Blick Projektberatung Projektmanagement-Training Projektmanagement- Zertifizierung Sie suchen einen echten Experten für das Thema Projektmanagement? Dann haben Sie Ihren kompetenten Ansprechpartner

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones Vorsprung www.pmcc-consulting.com setting milestones Leistungsanstieg Die Fähigkeit, Projekte professionell abzuwickeln, ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für jedes Unternehmen. pmcc project management

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000 MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Basis des operativen Risikomanagement Was ist unter dem Begriff Risiko zu verstehen? GEFAHR? Begutachtung

Mehr

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Risk Consult Unsere Philosophie Wir unterstützen unsere Kunden im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken und der steigenden Dynamik

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Train the Trainer. Zertifizierte Aqua Golf Pro Trainer: Für eine qualifizierte Durchführung von Aqua Golf Pro Kursen! Zweitägiges Kompaktseminar

Train the Trainer. Zertifizierte Aqua Golf Pro Trainer: Für eine qualifizierte Durchführung von Aqua Golf Pro Kursen! Zweitägiges Kompaktseminar 1 Qualifi ed Training And Instruktor Program 1 Zweitägiges Kompaktseminar Foto: G.Schmidt Schulung Herzlich Willkommen Zertifizierte Aqua Golf Pro Trainer: Für eine qualifizierte Durchführung von Aqua

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 learntec 2004 Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 Dr. Ralf Klotzbücher riva training & consulting GmbH ralf.klotzbuecher@riva-online.de

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Mit kalkuliertem Risiko Chancen wahrnehmen!

Mit kalkuliertem Risiko Chancen wahrnehmen! Mit kalkuliertem Risiko Chancen wahrnehmen! Warum Risikomanagement? Sicherheit ist ein Grundbedürfnis. Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

REXS. Risk Expert System

REXS. Risk Expert System REXS Risk Expert System REXS von Experten für Experten REXS basiert auf den langjährigen Erfahrungen der VTU-Experten aus dem GMP- und Sicherheitsbereich. Das System dient der Unterstützung der speziell

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Kompetenz als Berufung

Kompetenz als Berufung Kompetenz als Berufung PREMIUM LERNEN. PREMIUM LEBEN. Sie gehören zu den Menschen, die mehr können wollen und verstehen möchten, wie jede Veränderung bestmögliches Wachstum und positive Weiterentwicklung

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten.

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten. Chancen & Risiko- Management Ein curriculares Ein Beratungsangebot Weiterentwicklungsangebot für Unternehmer, für Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle die anspruchsvolles Veränderungsprozesse

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISk MANAGEMENT >> WER SIND WIR FINEX Schweiz

Mehr

riva Planspiele im Einsatz in Schule und Hochschule

riva Planspiele im Einsatz in Schule und Hochschule riva Planspiele im Einsatz in Schule und Hochschule Eine integrierte, simulationsbasierte Planspiel-Produktfamilie MINT-Workshop 26.03. Seite 1 Geschäftsführer der, Aschheim bei München Training und Beratung

Mehr

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein INTERVIEW Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein Holzgerlingen, 14.12.2012. Sehr gutes fachliches Know-how ist ein wichtiger Faktor, um eine

Mehr

Die perfekte Produktion

Die perfekte Produktion www.mpdvcampus.de Persönliche Einladung zum Managementforum Die perfekte Produktion Bausteine zur systematischen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit 29. Januar 2015 BMW-Welt München 03. Februar 2015 Autostadt

Mehr

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN Unser Profil Risikomanagement für Unternehmen Die SVD Wurster GmbH ist der persönliche Risikomanager

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT!

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Aon Risk Solutions Austria WE EMPOWER RESULTS WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Risk. Reinsurance. Human Resources. Aon weltweit Aon Ihr Sicherheitsnetz. Wo immer Sie sind oder planen zu sein,

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung Armin Furter TKH Informationmangement Bern Inhalte Einführung Allgemeines Risikomangement IT-Risikomanagement Mögliche Methoden Begriffe Bedrohung Schaden Schadensausmass

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Business Risk Consulting Group Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Aus der Sicht unseres Vorstands hat die Business Impact Analyse bestätigt, dass wir unsere Risiken, wie in der Corporate Governance

Mehr

Seminare und Zertifikatkurse. Enterprise Instituts

Seminare und Zertifikatkurse. Enterprise Instituts Erlebnisseminar ZK Komplexitätsmanagement Komplexität Experte + KOSIMA TES Chefsache Komplexität General ZK (Complexity) MS Gestaltung effizienter Produktbaukästen Manager Chief Innovation Management Fokus

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Unsere Weiterbildung Ihre Chance

Unsere Weiterbildung Ihre Chance Unsere Weiterbildung Ihre Chance Die Akademie Die con energy akademie bietet Ihnen seit über zehn Jahren bundesweit einzigartige Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten. Diese sind speziell auf

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

Risikomanagement - Sachversicherungen für private und gewerbliche Kunden

Risikomanagement - Sachversicherungen für private und gewerbliche Kunden Fachwirt-Literatur Risikomanagement - Sachversicherungen für private und gewerbliche Kunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen und Finanzen / Geprüfte

Mehr

Unternehmensportrait

Unternehmensportrait Partner des mittelständischen Unternehmers Unternehmensfinanzierung Unternehmensberatung Interim Management Coaching & Training Unternehmensportrait Sehr geehrter Geschäftsfreund, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer Terror, Staatszerfall und neue Migrationsströme die Welt befi ndet sich im Umbruch.

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

Vorbeugender Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Wir gehen Versicherungen auf den Grund. Egal, wie klein die Schriftgrösse ist. Die strategischen und operativen Führungsorgane müssen die Risiken ihres Unternehmens

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 Seminare E-Learning - Copyright Bureau Veritas E-Learning - Angebote Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 - Copyright

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum

Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum Ingo Zimmermann Colonia Allee 10-20 D-51067 Köln Tel.: +49 [0] 221-1 48-2 13 63 Fax: +49 [0] 221-1 48 44 2 13

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung für die Teilnehmer Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Engineering (B. Eng.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Schnittstelle zwischen Technik und Betriebswirtschaft Das Studium des

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ein starkes Fundament für Ihre Werte Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ihre Projekte schaffen Raum wir kümmern uns um die Absicherung Immobilien sind Anlagewerte und Renditeobjekte,

Mehr

Die Energie der 4 Elemente

Die Energie der 4 Elemente Die Energie der 4 Elemente The Power of Generating an Effect Effects Steigerung der Unternehmens- Performance Optimierung der Zielerreichung in Projekten Verbesserung der Teamarbeit Nachhaltige Verhaltensänderungen

Mehr