Ausbildungsplattform für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungsplattform für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement"

Transkript

1 Ausbildungsplattform für Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

2 Wir unterstützen Industrie- und Gewerbeunternehmen, öffentliche Einrichtungen, Versicherungsmakler sowie Erst- und Rückversicherungen bei der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte. Unsere Ausbildungsphilosophie basiert auf den Grundsätzen der Versicherungslehre unter Berücksichtigung technischer Anforderungen zur Risikobewältigung kombiniert mit langjähriger Erfahrung im Versicherungsbereich und in diversen Bereichen des operativen Risikomanagements. Im Rahmen anerkannter Trainingsmethoden mit internationalen Qualitätsstandards werden unter anderem Vorträge, Grundlagenlehrgänge, Spezialistenausbildungen und Expertentrainings angeboten. Die Inhalte sind flexibel und können als Vortrag, Fachseminar oder als komplettes Ausbildungsprogramm gestaltet werden. Das modulare Angebot erlaubt eine maßgeschneiderte Konzeption. Die inhaltliche Gestaltung und der zeitliche Umfang können individuell auf die jeweiligen thematischen Anforderungen zugeschnitten oder bedarfsgerecht angepasst werden. Sämtliche Vortragsthemen und Seminarinhalte sind vielfach erprobt, in Deutsch und Englisch verfügbar, und bereits international zum Einsatz gekommen. One Stop Shop: Wir sind ihr Ansprechpartner für alle Fachthemen, die Sie mit einer Veranstaltung abdecken wollen. Bei Bedarf können zusätzlich zu den angeführten Inhalten weitere aufbereitet und neue Themen erarbeitet oder gewünschte Experten-Vortragende organisiert werden. 2

3 Ziele und Nutzen Unser Ziel ist es, den Teilnehmern praxisnahe und qualitätsgesicherte Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Aufbauend auf einer kompakten sowie anspruchsvollen theoretischen Ausbildung und angereichert mit zahlreichen realen Praxisbeispielen werden die Teilnehmer fachlich und methodisch an Themen herangeführt. Zielgruppen Das Ausbildungs- und Schulungsangebot richtet sich an Personen, die ihre Kenntnisse im Bereich technischer Schadenverhütung, Versicherungs- und Risikomanagement auffrischen oder erweitern bzw. sich zusätzliche Spezialkenntnisse verschaffen oder vorhandene ergänzen wollen. Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten sind gleichermaßen angesprochen. Versicherungsbereich Erst- und Rückversicherungsunternehmen sowie Versicherungsmakler: Mitarbeiter aus den Fachbereichen von Versicherungen Risikoingenieure Schadeningenieure Versicherungsberater, etc. Unternehmen Industrie- und Gewerbeunternehmen, Beratungsfirmen, Ausbildungseinrichtungen: Fach- und Sicherheitskräfte für o Brandschutz und Betriebssicherheit o Schadenverhütung und Risikomanagement o Einbruchdiebstahlschutz und Sicherungstechnik o Umweltschutz und Personensicherheit o Anlagen- und Verfahrenssicherheit etc. Sachverständige aller Bereiche Öffentliche Einrichtungen Organisationen, Verbände, Behörden und Verwaltungsdienststellen: Mitarbeiter und Führungskräfte mit Berührungspunkten zu Themen in den Bereichen Risikomanagement, Personenschutz, Schadenverhütung und Sicherheit etc. Individuelle Interessenten Personen in den oben genannten Bereichen, die sich für eine Aus- und Weiterbildung interessieren oder sich thematisch neu orientieren möchten. 3

4 Schulungsangebote und Ausbildungsinhalte Die Schulungsangebote und Ausbildungsinhalte von Risk Experts konzentrieren sich auf den Umgang mit Risiken und gliedern sich in vier Themenbereiche: Versicherungsmanagement 5 Schadenverhütung 8 Risikomanagement für Unternehmen 12 Schadenmanagement & Schadenabwicklung 15 Spezialthemen Ihr Bedarf - unser Veranstaltungsformat Feedback unserer Teilnehmer Unsere Vortragenden 4

5 Versicherungsmanagement Ganzheitliche Betrachtung: Von der Risikoanalyse vor Ort über das Deckungskonzept der Erstversicherung bis zur Platzierung bei der Rückversicherung! Wir bringen ein breites Erfahrungsspektrum aus der Versicherungswirtschaft ein. In mehreren Modulen werden sowohl theoretische Aspekte als auch praktische Beispiele betrachtet. Rechtliche und risikotechnische Grundlagen des Versicherungswesens werden den Teilnehmern weitergegeben und die Prozesse umfassend beleuchtet. Unsere erfahrenen Trainer haben die Strategie des Bestandsmanagements entwickelt, denn strategische Planung einer Versicherung basiert auf einem fundierten Bestandsmanagement. Im Rahmen der Ausbildung schulen wir neben der Methodik auch deren praktische Anwendung anhand konkreter Beispiele. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Interpretation von Beständen aus geringen Datenmengen. Zielgruppe: Angestellte im Innen- und Außendienst von Versicherungen Einsteiger bei Rückversicherungsunternehmen Versicherungsmakler Versicherungs- bzw. Risikomanagementabteilungen von Industrie- und Gewerbebetrieben Ziele: Selbstständiges Einschätzen von Gefahren erlernen Zusammenhänge im Versicherungsbestandsmanagement erkennen Verständnis für mögliche Geschäftsstrategien wie Preispolitik, Produktgestaltung und optimieren von RV Lösungen erlernen Selbständiges Erfassen der Auswirkungen und Folgen von Zeichnungs- und Preispolitik Ausarbeiten von Maßnahmen zur Verbesserung des Risikos Deckungsanforderungen bewerten und Prämien errechnen können Selbständig eine Risikoanalyse durchführen Selbständig eine Maximalschadenschätzung durchführen können 5

6 Versicherungsmanagement Grundlagen, Basiswissen Die Regeln der Versicherbarkeit Bestandteile des Versicherungsvertrages Bewertungsgrundlagen von Versicherungssumme / Versicherungswert Risiko aus Sicht der Versicherung Rückversicherung Schwerpunktthemen, Vertiefung Risiko aus Sicht der Versicherung Faktoren der Risikobewertung Die Gefahrenlandschaft Rückversicherung Arten der Rückversicherung Die Maximalschadendefinition als Grundlage Gestaltung von Rückversicherungslösungen Inhalt von Rückversicherungsverträgen Risikofinanzierung Bestandsmanagement Daten und deren Aussagen Einflussfaktoren der Preiskalkulation Produktgestaltung, client needs Risk Management in Versicherungen Höchstschaden-basierter Underwriting Ansatz: Effektive Ausnutzung von Versicherungskapazitäten versus übertriebene Risikoscheu Solvency II Risikoanalyse als Basis für effiziente Versicherungslösungen Branchenspezifische Merkmale Begriffe: Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung Wertschöpfungskette eines Unternehmens Betriebswirtschaftliche Auswirkungen einer Störung Optimierte Deckungsgestaltung auf Basis Risikokostenkalkulation 6

7 Versicherungsmanagement Best Practice-Workshops Risikoanalyse Anhand eines realen Fallbeispiels werden Gefahren ermittelt und aus den ermittelten Daten und Umständen eine Argumentationsgrundlage für den effizienten Versicherungsschutz erstellt. Betriebsunterbrechung Anhand eines realen Fallbeispiels werden anhand von Schadenbeispielen die Betriebsunterbrechungsproblematik für einen Produktionsverbundes mit seinen internen Wechselwirkungen und die daraus mögliche resultierende Schaden-exponierung aufgezeigt. Produktionsfließbild: Warenströme im Konzernverbund Finanztechnische Grundlagen: Unternehmenskennzahlen, Deckungsbeitrag Schadenszenario: Schadenauswirkungen, FBU-Analyse, PML-Ermittlung Berechnung des Betriebsunterbrechungsschadens Die langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit als oberstes strategisches Ziel eines Unternehmens Höchstschaden Potenzial (PML/EML) Anhand eines realen Fallbeispiels werden die Maximalschadenszenarien erarbeitet. Differenzierung der Begrifflichkeiten: PML versus EML Räumliche und bauliche Trennung: Brandabschnitt versus Feuerkomplex Rahmenbedingungen für die Höchstschaden Ermittlung: Mindest-Voraussetzungen versus Grenzen der Anwendbarkeit Planspiel Bestandsmanagement Der Prozess der Bestandsmanagements wird hier in spielerischer Form praktische angewandt. Den Teilnehmern werden Wachstums- und Ertragsziele vorgegeben. Sie haben die Möglichkeit, Maßnahmen bzw. Strategien festzulegen, die eine Zielerreichung ermöglichen sollen. Eine Versicherungsperiode wird mittels Ereigniskarten simuliert. Die Ereignisse passieren nach dem Zufallsprinzip und beinhalten Risiken und Chancen, welche eine Bestandsentwicklung dementsprechend beeinflussen. Nach einer Versicherungsperiode wird ermöglicht, korrigierend auf etwaige Fehlentwicklungen zu reagieren und Maßnahmen zu ändern bzw. neue Maßnahmen auszuwählen. Die Anzahl der zu spielenden Perioden ist abhängig von der Teilnehmeranzahl und den vorgegebenen Zielwerten. Maximale Spieldauer: 5 Stunden Teilnehmeranzahl: mindestens 4, maximal 16 Personen. 7

8 Schadenverhütung Kosten sparen durch gezielte Schadenprävention! Die Teilnehmer werden mit etablierten internationalen Schadenverhütungsansätzen auf der Basis von Best Practice vertraut gemacht. Gefahrenquellen werden identifiziert, analysiert, bewertet und Maßnahmen zur Schadenprävention erläutert bzw. erarbeitet. Unserer Trainer legen dabei sehr großen Wert, das Urteilsvermögen der Teilnehmer zu schärfen und sie für Risiken und Gefahren zu sensibilisieren. Zielgruppe: Risiko Ingenieure von Erst- und Rückversicherungen Versicherungsberater Sachverständige Fach- und Sicherheitskräfte von Unternehmen Grundlagen, Basiswissen Feuerrisiken und Betriebsgefahren: Grundlagen des Brand- und Explosionsschutzes Charakteristische Kenngrößen: Verbrennungsvorgänge, Brandlasten, Zündquellen Schadenszenarien: Feuer, Explosion und andere Katastrophen Brandfolgeprodukte: Brandrauch und seine gefährlichen Bestandteile Dieser Themenblock ist konzipiert als Experimentalvortrag mit der Vorführung praktischer Brandversuche, kann allerdings auch als Theoriebaustein präsentiert werden. Schadenverhütung - Bauliche Brandschutzvorkehrungen Lage, Layout, Sicherheitsabstände Bauliche Trennungen, Brandwände, Abschottungen, Feuerschutzabschlüsse Bauart, Bauweise, Baustoffe 8

9 Schadenverhütung Schadenverhütung - Technische Sicherheitssysteme Brandmeldeanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Automatische Löschanlagen und Schutzsysteme Manuelle Sicherheitselemente Schadenverhütung - Organisatorische Schutzmaßnahmen Brandschutzorganisation, Sicherheitsmanagement, Inspektionen, Audits, etc. Ordnung und Sauberkeit, Rauchverbot, Feuerarbeiten, etc. Elektrische Anlagen, Batterieladegeräte, etc. Schadenverhütung - Abwehrender Brandschutz Interventionskräfte: Werkfeuerwehr, Öffentliche Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr Löschwasserversorgung, Hydranten Feuerlöscher Betriebsspezifische Risiken & maßgeschneiderte Schadenverhütung: Verfahrenstechnik, Betriebstypische Gefahren, Risikobewertung, Schutzmaßnahmen Lager Textil Metall Hotels Holz Papier Kunststoff Nahrungsmittel Kraftwerke Pharmazeutische Industrie Chemieanlagen weitere Betriebsarten auf Anfrage Diese Betriebsarten können als eigenständige Module ausgearbeitet werden. Grundlagen zur Arbeitssicherheit und zum Personenschutz Rechtsgrundlagen ArbeitnehmerInnenschutz Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie, Ergonomie am Arbeitsplatz Sicherheit von Arbeitsmitteln, persönliche Schutzausrüstungen Personengefahren: Schadstoffe, Chemikalien, Lärm, Strahlung 9

10 Schadenverhütung Schwerpunktthemen, Vertiefung Einbruch-Diebstahl Gefahren und Schutzmaßnahmen Mechanische Sicherungen Sicherungsklassen Einbruchmeldeanlagen Blitzschutz Gefahren und Schutzmaßnahmen Blitzschäden/ Statistiken Theorie/ Kugelmodelle Schutzmaßnahmen Leitungswasser: Spiel mit dem Feuer, Segen für die Menschheit, Herausforderung für die Versicherungswirtschaft Schadenursachen: Korrosion, Frost und vielfältige sonstige Schadenursachen Änderungsrisiken: Technische und gesellschaftliche Entwicklungen Risiko Management: Schadenverhütung, Leitungswasser Management Lithium-Batterien: Kraftwerke im Handtaschenformat Technische Grundlagen: Lithium als Batterieelektrode, Bauformen Lithium-Batterie Anwendungen: Gefahren, Inhaltsstoffe, Betriebsparameter Lithium-Batterien als Schadenursache: Lagerung, Produktion, Transport Risiko Management: Schadenverhütung, Schutzmaßnahmen Naturgefahren: Charakteristika, Auslösemechanismen und Gefährdungsbilder von Naturgefahren Naturgefahren-Prozesse, ihre Charakteristika und Abgrenzung zueinander Endogene bzw. tektonische Prozesse (Erdbeben, Tsunami) Meteorologische Prozesse (Sturm, Starkregen, Hagel) Gravitative Massenverlagerungen und Sturzprozesse (Hochwasser, Muren, Rutschungen, Steinschlag, Lawinen) Auslösemechanismen ( Trigger ) Gefährdungsbilder 10

11 Schadenverhütung Naturgefahren-Management: Risiko und Strategien im Umgang mit Naturgefahren Gefahr, Vulnerabilität und Risiko vor dem Hintergrund zeitlich-räumlicher Variabilität Risiko-Analyse und Risiko-Kreislauf Grundlegende Strategien zum Management von Naturgefahren Organisatorische, technische und bauliche Maßnahmen Personensicherheit auf Baustellen Rechtliche Grundlagen und einschlägige Normen im Bauwesen Arbeitssicherheit auf Baustellen Evakuierung und Räumung Anforderungen und Notwendigkeiten zur Evakuierung und Räumung Zielorientierte Planung von Räumungsübungen Evakuierungsorganisation in Unternehmen 11

12 Risikomanagement für Unternehmen Reduzieren der Risiken und damit neue Chancen generieren! Unsere Vortragenden geben einen Überblick über allgemeine und neueste gesetzliche Grundlagen zum Thema Risikomanagement, Informationen über spezielle Risikobereiche im technisch-industriellen Bereich, der Methoden zur Risikobeurteilung und Möglichkeiten der Einführung und Umsetzung des Risikomanagements im Betrieb. Zielgruppe: Industrie- und Gewerbebetriebe Versicherungsberater Ziele: Erlernen einer Methodik zum Erheben des Risikoinventars eines Unternehmens Erarbeiten einheitlicher Risikobewertungskriterien Prüfung Wiederverwendbarkeit der bestehenden Risiko-Initiativen eines Unternehmens Erarbeitung einer Roadmap für mögliche Implementierungsschritte eines unternehmensweiten Risikomanagements Grundlagen, Basiswissen Risikomanagement Rechtliche Grundlagen des Risiko Managements Rahmenbezugssysteme (COSO-ERM, ONR 49000ff) Ziele von Risikomanagement und Nutzen für ein Unternehmen Prozessablauf eines Risikomanagement-Systems ( RM Regelkreis ) Risikomanagement im Unternehmen Betriebswirtschaftliche Risikoanalyse und Risikopolitik (Balanced Scorecard) Ertragssteigerung durch RM, Risikokosten Risikozertifizierung RM als Zusatzbaustein zur Versicherungslösung 12

13 Risikomanagement für Unternehmen Systematische Methoden der Risikoanalyse Risiko Matrix HAZOP: Hazard and Operability Study (PAAG Verfahren) ETA: Event Tree Analysis (Ereignisablauf Analyse) FTA: Fault Tree Analysis (Fehlerbaum Analyse) FMEA: Failure Modes and Effects Analysis (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) Risikoanalyse und Risikobewertung: Wie sicher ist Ihre Schadenerwartung? Risikomerkmale, Risikoschutz, Gefahrenpotenzial Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenausmaß Risikoerfassung und Dokumentation Systematische Risikoanalyse / Risikobewertung Schwerpunktthemen, Vertiefung Modernes Risiko Management: Konventionelle Schadenverhütung im Wandel Traditionelle Schutzphilosophien im Licht internationaler Schaden Erfahrung Risikowahrnehmung: Risikoeinschätzung, Risikoakzeptanz, Risikoaffinität, Risikosteuerung Konventionelle Schadenverhütung - Traditioneller Ansatz: Klassische Schutzstrategien, bewährte Methoden, anerkannte Technologien, erprobte Maßnahmen Modernes Risiko Management - Ganzheitlicher Ansatz: Traditionelle Schutzphilosophien im Licht internationaler Schaden Erfahrung Aufbau und Implementierung von RM Systemen Software unterstütztes RM Risikokosten am Beispiel einer Fallstudie Wie identifiziere ich Risikokosten in einem Unternehmen? Wo bestehen Senkungspotentiale Wie können Risikokosten in strategische Entscheidungen einfließen 13

14 Risikomanagement für Unternehmen Praxisnahes Risikomanagement im Unternehmen (Basistraining) Praktische Anleitung für den Prozessablauf Festlegung von gemeinsamen Bewertungskriterien Identifikation der Risiken des Musterunternehmens Bewertung der Unternehmensrisiken des Musterunternehmens Einzelbeurteilung durch die Teilnehmer Unterstützung durch webbasierte RM Software Begleitung von erfahrenen Risikomanagementberatern Praxisnahes Risikomanagement im Unternehmen (Aufbautraining) Praktische Anleitung für den Prozessablauf Ergebnispräsentation der GAP Analyse Vervollständigung des Risikoinventars Kreativtechniken Diskussion und Deutung der Einzelergebnisse Quantifizierung der Ergebnisse Szenariotechnik Erstellung eines Risikoberichts Best Practice-Workshop Initialer Risikomanagement Workshop Dieser kompakte Workshop dient Unternehmen dazu einen ersten Schritt in Richtung eines unternehmensweiten Risikomanagement zu setzen. Neben einer Einführung in die Grundlagen des Risikomanagements wird von den Teilnehmern mit einer webbasierter RM- Software eine qualitative Risikoanalyse durchgeführt. Die Diskussion der Ergebnisse sowie die Sammlung der beschlossenen Maßnahmen werden zu einem Fahrplan für die Implementierungsschritte zusammengeführt. Erheben der bestehenden Risiko-Initiativen im Unternehmen Erstellung einheitlicher Risikobewertungskriterien Vervollständigen des Risikoinventars Individuelle Bewertung der Risiken mit IT-Unterstützung Diskussion der konsolidierten Risiko-Bewertung Erstellung eines Fahrplans für die Implementierung von Risikomanagement im Unternehmen 14

15 Schadenmanagement & Schadenabwicklung Ein Unternehmen rasch "back to business" zu bringen! Unsere Experten stellen in praktischen Übungen und an Hand von Beispielen den Ablauf eines fundierten Schadenmanagements in den entscheidenden ersten Stunden nach dem Schaden dar. Neben der Koordination der Schadenabwicklung, der Auswahl und Organisation von Sachverständigen sowie der Schadenbewertung, wird auch ein Schwerpunkt auf Schadenminderung im Vorfeld durch Business Continuity Planning für das Unternehmen gelegt. Zielgruppe: Mitarbeiter von Erst- und Rückversicherer in Schadenabteilungen Versicherungsberater Versicherungsabteilungen von Industrie- und Gewerbebetrieben Ziele: Erlernen eines typischen Ablaufes von fundiertem Schadenmanagement durch praktische Übungen, an Hand von Beispielen und theoretischen Vorträgen Erarbeiten eines Kataloges von möglichen Schadenmaßnahmen zur Schadenminderung Grundlagen, Basiswissen Ablaufplan der Schadenabwicklung Schadenbewertung Schadenminderung, Notfallpläne, Business Continuity Planning Learning by losses 15

16 Schadenmanagement & Schadenabwicklung Schwerpunktthemen, Vertiefung Schadenabwicklung Sofortmaßnahmen Kommunikation nach außen Auswahl Sachverständige Die Aufrechterhaltung der Geschäftstätigkeit und die Beherrschung einer Krisensituation als Aufgabe des Managements Schadenbewertung Gebäude Einrichtung Vermögensschäden Kostenermittlung Bewerten von indirekten Schäden Schadenminderung Business continuity planning Reparatur versus Neuanschaffung Einflussfaktoren von Sanierungsaktivitäten 16

17 Spezialthemen Unternehmenskommunikation und Risikomanagement Einbindung von Kommunikationsverantwortlichen in einzelne Stufen des Risikomanagements Verknüpfung von operativen und kommunikativen Krisenplänen Übung, präventive Kommunikationsmaßnahmen, Mediengestaltung Risikokommunikation mit internen und externen Zielgruppen Risikomanagement im Mittelstand Erfahrungen Erwartungen Ausblick Verbindung von Risiko- und Qualitätsmanagement Kommunikationsrisiken Qualitätsmängel können zu Rückrufaktionen, Ersatzleistungen und Imageschäden führen Kommunikative Risiken erkennen, sich darauf vorbereiten, managen und im Ernstfall erfolgreich bewältigen. Finanzprodukte und deren Risiko Was steckt hinter diesen Produkten? Wie kann man sie bewerten? Wie misst man die Risiken? Was kann schief gehen? Portfoliomanagement Betrachtung von Finanz- oder Versicherungsportfolios Portfolio-Risiken Statistik Spezielle Themenzusammenstellung nach Wunsch 17

18 Wertfindung in der Sachversicherung Naturgefahren Wertermittlung Gebäude Wertermittlung technisch kaufmännische Einrichtung Definition und Ablauf Wertbestimmende Faktoren Beispiele Wertabweichungen Vorteile einer korrekten Wertermittlung Naturgefahrenanalyse im Allgemeinen Versicherungsaspekte (ABAR) GIS-basierte Portefeuille-Analysen Schutzsysteme Schadenmanagement 18

19 Ihr Bedarf - unser Veranstaltungsformat Fachvortrag (1-3h) Ob als Teilbereich einer Tagung oder als inhaltlicher Input für ein Inhouse Jour Fixe, im Mittelpunkt des Fachvortrages steht je nach Bedarf die Vermittlung von wesentlichen Aspekten des Grundlagenwissens oder Spezialfragestellungen, kombiniert mit Praxisbezug und aktuellen Trends zum Thema. Dieses Format deckt optimal einen internen Weiterbildungsbedarf in einem Themenbereich ab oder reiht sich in eine Folge von Fachvorträgen optimal ein. Tagesseminar (6-8h) Nach Ihren Vorgaben wird sowohl ein thematischer Bogen über verschiedene Bereiche und Experten gespannt, als auch die Art der Vermittlung durch aktives Einbeziehen der Teilnehmer in Workshops variiert. Grundlagenvorträge und Spezialwissen Vertiefungen sowie Best Practice Beispiele werden über einen Tag verteilt angeboten. Ausbildungsprogramme Wir helfen Ihnen bei der gezielten Aus- & Weiterbildung ihrer Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum. Als Spezialist für maßgeschneiderte Schulungen übernehmen wir die Konzeption und Durchführung der diversen Bildungsangebote, die speziell auf Ihr Unternehmen und Ihre Belegschaft abgestimmt werden. A la Carte Sollten Sie einen individuellen Schulungs-Mix oder eine konkrete Umsetzungs-vorstellung für eine Veranstaltung haben, wir sind dafür Ihr perfekter Umsetzungspartner. Unsere modularen Angebote erlauben eine individuelle und flexible Gestaltung für alle Anforderungen. 19

20 Referenzen Im Rahmen der Ausbildung zum/r zertifizierten Brandschutzmanager/in gemäß ISO/IEC der TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH hat das Thema "Risk Management Brandschutz aus Sicht des Versicherers" einen wichtigen Stellenwert. Der Vortrag der Experten von Risk Experts Risiko Engineering GmbH liefert durch Analyse konkreter Schadensfälle neue Aspekte für den vorbeugenden Brandschutz. Auch die Themen Haftungsrisiken und Regress sind für die Teilnehmer/innen von großem Interesse. Martin Schmutzer Programmverantwortung Sicherheitstechnik und Brandschutz Sehr geehrter Herr Dr. Buser, besten Dank, dass Sie uns geholfen haben, den Lehrgang Technischer Underwriter am BWV München aufzubauen. Ihr tiefes inhaltliches Knowhow und Ihre herausragenden didaktischen Fähigkeiten haben im BWV-Verband bundesweit Spuren hinterlassen und dem WV geholfen sein Image auch in diesem Gebiet zu stärken. Besten Dank für die Unterstützung in den letzten Jahren. Wir freuen uns auf weitere Projekte mit Ihnen und Ihrem Haus. Dr. Herbert Schmid Geschäftsführendes Vorstandsmitglied BWV München e.v. Hr. DI Ebner begleitet die Workshops der VIU Underwriting Academy seit ihren Anfängen. Als einer der Lead- Trainers hat er über die vergangenen Jahre konsequent zur Weiterbildung unserer Spezialisten in zahlreichen Bereichen, u. a. Risikoanalyse, Portfoliomanagement, Betriebsunterbrechungsversicherung und technischen Sparten beigetragen. Die Teilnehmer können die strukturiert vermittelten komplexen Inhalte und insbesondere die im Laufe der interaktiv gehaltenen Einheiten gewonnenen praktischen Erkenntnisse in ihrer täglichen Arbeit anwenden. Die Impulse von Herrn DI Ebner tragen maßgeblich dazu bei, dass wir unseren Experten mit unterschiedlichen Erfahrungen und aus verschiedenen Märkten einen gemeinsamen Zugang zu fachspezifischen Themen vermitteln können. Unsere Trainingseinheiten, die von Herrn DI Ebner durchgeführt werden, erhalten auch ein überaus positives Teilnehmerfeedback. Dr. Wolfgang Petschko und Reinhard Gojer Geschäftsführer Vienna International Underwriter Herr Dr. Michael Buser hat bei mehreren Veranstaltungen der ASI Akademie für Sicherheit hervorragende Lernerfolge erzielen können. Durch interessante, abwechslungsreiche Vortragsweise sowie äußerst geschickte methodische Gestaltung konnte Dr. Buser entscheidend zum Gelingen der Seminare beitragen. Dr. Buser verfügt einerseits über die erforderliche Gelassenheit in der Erwachsenenbildung und andererseits über die gebotene Dynamik und den Schwung, um seine Zuhörer zu fesseln. Wir freuen uns sehr über eine weitere Zusammenarbeit. Wolfgang Henzler Projektleiter Herr Dr. Buser ist im Rahmen unseres Spezialistenstudienganges Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) als Fachkoordinator für den Studienort München u. a. mitverantwortlich für die inhaltliche Weiterentwicklung des Studienganges. Im Rahmen dieses Studienganges und des Seminars Risk Management in der Sachversicherung ist Dr. Buser zusätzlich als Trainer für die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) im Einsatz. Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Dr. Buser zusammen und schätzen vor allem seine hervorragende Fachexpertise, sein didaktisch-pädagogisches Knowhow und sein Engagement unsere Weiterbildungskonzepte ständig an die neuen Herausforderungen unserer Branche anzupassen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit! Ppa. Ronny Schöpfer, Geschäftsleitung 20

21 Referenzen Sehr geehrter Herr Mag. Netal, bei der zeitgemäßen und zukunftsorientierten Planung und Entwicklung einer lebbaren Strategie für das BK bedarf es einerseits kriminalpolizeilichem Know How, aber im gleichen Maße auch starker Netzwerke mit nationalen und internationalen Wissensträgern und Partnern, um diese erfolgreich umsetzen zu können. In diesem Sinne möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich für Ihren wertvollen Beitrag und Input im Rahmen unserer BK-Strategie-Jahresklausur 2014 bedanken. Ich würde es sehr begrüßen, diese Synergien in Zukunft auch weiterleben zu können. Mit besten Grüßen, General Franz Lang Direktor des Bundeskriminalamtes 21

22 Die Vortragenden Dr. Michael BUSER DI Gerhart EBNER Ing. Mag. Gerald NETAL, MBA Ausbildung Studium Universität Münster: Diplom- Chemie/Industrielle Verfahrenstechnik Studium Wirtschaftsingenieurswesen / Bauwesen an der TU Graz Studium Betriebswirtschaftslehre WU Wien Executive MBA an der SMA Wien - Speaker-Erfahrung und Referenzen Lehrauftrag/Dozent: Akademie für Sicherheit (ASI) Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Swiss Re Academy (SRAc) Internationale Seminar- u. Vortragsveranstaltungen Europäisches Forum Alpbach ASMET Montan Universität Leoben TÜV Austria Symposium Akademie für Recht und Steuern Fachhochschule Campus Wien Universität Innsbruck TÜV Austria Akademie VIU Underwriter Academy Arch.+Ing. Academy CRO-Tagung Heiligendamm DI Heimo GRUBER Studium an der Universität für Bodenkultur Ausbildungen im Erst- u. Rückversicherungsbereich Zertifizierter Risikomanager (TÜV) VIU Underwriter Academy Euroforum Versicherungsverband Österreich University of Economics, Sofia FH Krems Mag. (FH) Katrin GRUBER Bilinguales Studium an der FH Wien (D/E) Unternehmensführung & Management Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft & Brandschutzbeauftragten Entwicklung & Einführung eines Sicherheitsstandards für einen internationalen Großkonzern (inkl. Schulungsreihe an diversen Standorten) Lehrauftrag Uniqa Academy (UICB) Diverse Publikationen im Bereich Arbeitssicherheit & Schadenprävention 22

23 DI(FH) Andreas Bannert, MSc Studium Produkttechnologie/ Wirtschaft FH Technikum Wien Masterstudium Internationaler Wirtschaftsingenieur FH Technikum Wien Zertifizierter Riskmanager (TÜV) Mag. Erich JANKA DDI Hugo Seitz Studium an der Universität Wien (Mathematik mit den Schwerpunkten: Numerik, Optimierung, Monte-Carlo- Simulation) Studium Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, BOKU Wien Studium Alpine Naturgefahren, BOKU Wien Ausbildung zum Baumeister Ingenieurskonsulent für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft Lehraufträge am Institut f. Mathematik der Uni Wien & am Institut f. Statistik der WU Wien Lehrauftrag/Dozent: VÖIG-Lehrgang Certified manager (Bankwissenschaftliche Gesellschaft) Masterstudium Quantitative Asset and Risk Management (FH des bfi Wien) Master- & Bachelorstudium International Banking and Finance (FH des bfi Wien) Lektor an der Universität für Bodenkultur, Wien Heidi BRUKNER Organisatorische Leitung Risk Experts Academy Gerne bin ich für Sie da: h

24 Risk Experts Risiko Engineering GmbH steht für Sicherheit und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg durch professionelles Risikomanagement. In diesem Sinne unterstützen wir Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungsunternehmen beim Umgang mit Risiken sowie Makler, Erst- und Rückversicherungen beim Transfer der Risiken ihrer Kunden. Wir helfen Ihnen, anerkannte Risikomanagement- Methoden auf der Basis internationaler Qualitätsstandards zu etablieren. Unsere hochqualifizierten Mitarbeiter bringen langjährige internationale Erfahrungen aus unterschiedlichen Fachgebieten mit (ingenieurtechnisch, betriebswirtschaftlich, finanzmathematisch und juristisch). Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Aufgabe, Risiken zu reduzieren und Schadenpotenziale zu minimieren. Individueller Service steht bei uns im Vordergrund. Unsere Dienstleistungen sind umfassend, bedarfsorientiert und wertschöpfend. Unsere Beratung ist unabhängig, kompetent und innovativ. Als Risk Engineering Service Provider für integrierte Sicherheits- und Risikomanagement-Lösungen bieten wir ein breites Spektrum an Risk Management Services und technischen Dienstleitungen: Risk Engineering & Risk Survey Consulting & Services Schadenmanagement Risk Experts Academy Sachverständigenleistungen Wertermittlung Enterprise Risk Management Expertensoftware Risk Experts Risiko Engineering GmbH Schottenring 35/2, 1010 Wien Tel: +43 (0) Fax: +43 (0) Wien Bratislava Warschau Bukarest Sofia - Istanbul 2014 Risk Experts Risiko Engineering GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Gedruckt in Österreich. Fotos by Fotolia, Risk Experts 24

Modul-System. One Stop Shop

Modul-System. One Stop Shop Ausbildungsplattform für Schadenverhütung & Risikomanagement 2016 Wir unterstützen Industrie- und Gewerbeunternehmen, öffentliche Einrichtungen, Versicherungsmakler sowie Erst- und Rückversicherungen bei

Mehr

SICHERHEITSBERATUNG. Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v.

SICHERHEITSBERATUNG. Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v. SICHERHEITSBERATUNG Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v. EFFEKTIVER WIRTSCHAFTSSCHUTZ IST KEIN SELBSTZWECK, SONDERN EINE NACHHALTIGE

Mehr

BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU

BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU VKF-AUSBILDUNG BRANDSCHUTZ- FACHMANN / -FRAU Verbindung von Theorie und Praxis mit Eidgenössischem Fachausweis arer berufsbegleitender Lehrgang JETZT INFORMIEREN WWW.VKF.CH www.vkf.ch Herausforderungen

Mehr

Wir bringen Projekte in Bewegung

Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wer Visionen umsetzen will, braucht klare Ziele, ein qualifiziertes Team, die geeignete Route, gute Ausrüstung und den Mut, etwas zu bewegen.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen - Ein einführender Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen - Ein einführender Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer

Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer Entwicklungsprojekte in Dresden Angebot-Nr. 01323669 Angebot-Nr. 01323669 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1.749,30 (Inkl.

Mehr

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P)

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Schulung Beratung Sicherheitsanalytik

Schulung Beratung Sicherheitsanalytik SGS-TÜV GMBH EIN UNTERNEHMEN DER SGS-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND E.V. Leistungsspektrum Maschinen- FUNKTIONALE und SICHERHEIT Anlagensicherheit Schulung Beratung Sicherheitsanalytik Prüfung Zertifizierung

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Mitarbeiter für Qualität gewinnen. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie.

Mitarbeiter für Qualität gewinnen. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie. 2 Das Unternehmen Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main betreibt anspruchsvolle technische Infrastrukturen für

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Praxis-WORKSHOP. IT-Sicherheits-Management. Umsetzung des IT-Sicherheits-Prozess MODUL 2. nach BSI Standard 100. Zielgruppen:

Praxis-WORKSHOP. IT-Sicherheits-Management. Umsetzung des IT-Sicherheits-Prozess MODUL 2. nach BSI Standard 100. Zielgruppen: Praxis-WORKSHOP IT-Sicherheits-Management Umsetzung des Zielgruppen: Führungskräfte und verantwortliche Personen aus den Bereichen Informations-Sicherheit, Informationstechnologie, Netzwerkadministration,

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung

NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung Neue Intensiv-Workshops: Die Teilnehmer erarbeiten sich in Kleingruppen gemeinsam mit einem Experten die Inhalte. Unser Wissen und unsere

Mehr

1. Halbjahr Schulungsprogramm

1. Halbjahr Schulungsprogramm 1. Halbjahr 2015 Schulungsprogramm Sehr geehrter Geschäftspartner! Jan Fachgerechte Schulung führt zu weniger Ausfallzeiten, tieferem Verständnis der modernen Zerspanungsmethoden, kürzeren Feb Rüstzeiten

Mehr

Diplomlehrgang Projektmanagement

Diplomlehrgang Projektmanagement Bild: Copyright Zsolt Nyulaszi www.wifi.at/salzburg WIFI Salzburg Stand Juli 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist

Mehr

Trainings-Steckbrief

Trainings-Steckbrief Trainings-Steckbrief Risikomanagement in der Produktentwicklung 1/5 Qualifizierungsprogramm Neben den mehrstufigen Qualifizierungsprogrammen der SOPRONIS GmbH für die Fachkarriere Projektmanagement bieten

Mehr

BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig

BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig BRANDSCHUTZ UND NOTFALLMANAGEMENT Ihre Sicherheit ist wichtig Vorbeugender Brandschutz ist nach wie vor das Sicherheitsthema Nummer eins. Wenn Sie Brandrisiken aktiv reduzieren, beugen Sie schlimmen Folgen

Mehr

Ihr kompetenter Ansprechpartner. für Weiterbildung.

Ihr kompetenter Ansprechpartner. für Weiterbildung. Ihr kompetenter Ansprechpartner für Weiterbildung www.dvnw-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind die Neuen, wenn es um Veranstaltungen rund um die Auftragsvergabe geht oder doch nicht so

Mehr

High-Potentials von morgen heute erreichen. Die hellsten Köpfe für Ihr Unternehmen

High-Potentials von morgen heute erreichen. Die hellsten Köpfe für Ihr Unternehmen Employer Branding High-Potentials-to-Go Finden Sie Ihre Mitarbeiter von morgen - mit unserem flächendeckenden Netzwerk an digitalen Screens auf allen wichtigen Unis und FH s. Seite Employer Branding High-Potentials

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

Raum für Verbesserungen

Raum für Verbesserungen Raum für Verbesserungen Ihre Qualitätsmanagement Zertifizierung - wir bringen Sie hin. JP analysiert Ihre individuelle Unternehmenssituation und erarbeitet Konzepte zur Verbesserung des Qualitätsstandards

Mehr

PolyWorks Inspector Grundschulung: Basispaket für Einsteiger

PolyWorks Inspector Grundschulung: Basispaket für Einsteiger PolyWorks Inspector Grundschulung: Basispaket für Einsteiger Unsere PolyWorks Inspector Grundschulung richtet sich an PolyWorks Einsteiger mit Inspektionsaufgaben. Bereits in der Grundschulung berücksichtigen

Mehr

Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand!

Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand! Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand! Mit Talenteheimat auf neuen Pfaden wandeln entdecken und nutzen Sie den individuellen Attraktivitätscode Ihres Unternehmens. Talenteheimat

Mehr

Zertifizierungskurs zum/zur Integritätsmanager/in

Zertifizierungskurs zum/zur Integritätsmanager/in Zertifizierungskurs zum/zur Integritätsmanager/in Seminarnummer: 2015 Q079 BS Termin: 02.11. 05.11.2015 Zielgruppe: Führungskräfte in der öffentlichen Verwaltung, Korruptionsbeauftragte, Personal- und

Mehr

Zertifizierter Risikomanager (S&P)

Zertifizierter Risikomanager (S&P) Zertifizierter Risikomanager (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat Risikomanager

Mehr

DELTA ACADEMY. Risiken erkennen. Methoden erarbeiten. Ziele erreichen.

DELTA ACADEMY. Risiken erkennen. Methoden erarbeiten. Ziele erreichen. DELTA ACADEMY Risiken erkennen. Methoden erarbeiten. Ziele erreichen. WER IST DIE DELTA ACADEMY? Die DELTAgroup hat in über zwei Jahrzehnten gelernt, wie man den ständig zunehmenden Gefahren und Risiken

Mehr

Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH

Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH Wer ist CA Technologies? CA Technologies ist ein Anbieter von IT-Management-Software und - Lösungen mit Expertise

Mehr

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Aon Hewitt Talent, Reward & Performance Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Über Aon Hewitt Aon Hewitt ist weltweit führend in Sachen HR-Lösungen. Das Unternehmen

Mehr

vorarbeiter kraftwerkstechnik

vorarbeiter kraftwerkstechnik vorarbeiter kraftwerkstechnik Kraftwerksschule E.V. Zukunft ausbilden jetzt mit ihk-zertifikat! 02 vorarbeiter kraftwerkstechnik das power upgrade für ihre karriere in nur 7 monaten! KWS-Power-on Karriere-Upgrade

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt!

Der Mensch im Mittelpunkt! Der Mensch im Mittelpunkt! Ökonomie Ökologie Nachhaltigkeit Wohlbefinden Gesundheit Im Mittelpunkt der Errichtung und Nutzung von Gebäuden steht der Mensch seine Gesundheit und sein Wohlbefinden! Das KOMPETENZ

Mehr

Protokoll Workshop Kommunikation Image

Protokoll Workshop Kommunikation Image Protokoll Workshop Kommunikation Image Datum: 27. Februar 2004 von 9.30 bis 18.00 Uhr Ort: Fachhochschule Liechtenstein Teilnehmerinnen: Sylvie Frick-Tanner, Hannes Peter Frommelt, Gerhard Hornsteiner,

Mehr

nformance Online Marketing Agentur

nformance Online Marketing Agentur nformance Online Marketing Agentur Ihr Partner Informance Media - Wir unterstützen Agenturen und Unternehmen aus der Medienbranche professionell, zuverlässig und kosteneffizient bei der Umsetzung von Projekten.

Mehr

SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL

SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL NEUE MEDIEN, NEUE MOGLICHKEITEN 33Mio. Facebookbenutzer in Deutschland Die Kommunikationslandschaft verändert sich massiv. Der klassisch-werbliche Weg wird immer öfter

Mehr

Weil wir gemeinsam stärker sind. Unternehmerverband Frankfurt Rhein-Main e.v.

Weil wir gemeinsam stärker sind. Unternehmerverband Frankfurt Rhein-Main e.v. Weil wir gemeinsam stärker sind. Unternehmerverband Frankfurt Rhein-Main e.v. Vorwort Dr. Michael Hann Vorsitzender Volker Fasbender Hauptgeschäftsführer Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent,

Mehr

Sicherheit für Spiel, Sport und Freizeit. Sichere Geräte und Anlagen sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Sicherheit für Spiel, Sport und Freizeit. Sichere Geräte und Anlagen sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Sicherheit für Spiel, Sport und Freizeit Sichere Geräte und Anlagen sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Laufen, spielen, klettern, schwimmen: Die aktive Freizeitgestaltung auf Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Mehr

ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus

ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus PLATO. Wir gestalten die Zukunft mit dem Wissen um die Anforderungen von morgen. der vorstand Marcus Schorn Marcus

Mehr

Web Video Manager/-in IHK

Web Video Manager/-in IHK Fachseminar Web Video Manager/-in IHK Film/-clips zielgerichtet produzieren und für die Unternehmenskommunikation wirkungsvoll einsetzen Veranstaltungslink Programminhalt Modul 1 (2 Tage) Mehr Erfolg durch

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvenzkapital und Solvenzkapitalanforderungen Grundlagen Bewertung und Berechnung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvenzkapital und Solvenzkapitalanforderungen Grundlagen Bewertung und Berechnung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

splone Penetrationstest Leistungsübersicht

splone Penetrationstest Leistungsübersicht splone Penetrationstest Leistungsübersicht 3. November 2016 Penetrationstest Whoever is first in the field and awaits the coming of the enemy, will be fresh for the fight - Sun Tzu, The Art of War Jedes

Mehr

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Ilona Heurich Inhalt Worum geht es in der Informatik? Überblick über das Studium Was wird im Studium gelehrt (und was nicht)? Welche Voraussetzungen

Mehr

Zertifikatskurs. Angewandte Prävention und Gesundheitsförderung. 8 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs. Angewandte Prävention und Gesundheitsförderung. 8 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 8 Credits ALLES AUF EINEN BLICK Anrechenbar auf ein Studium Zertifikatskurs Angewandte und Gesundheitsförderung Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches

Mehr

Next Generation e-learning

Next Generation e-learning Next Generation e-learning www.sitos.at SITOS als modulares e-learning-system basiert auf einem neu entwickelten Methodenmodell. Es verbindet modernste Kommunikation mit intuitivem Design für alle Endgeräte.

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektleiter

Ausbildung zum zertifizierten Projektleiter Können macht den Unterschied. Um ein Projekt erfolgreich zu leiten, brauchen Sie Wissen und Können. Sie müssen nicht nur entscheiden, welche Methode hilfreich ist, sondern diese auch kompetent im Team

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner IT SERVICE MANAGER Verdienst: 98.000 EUR p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 1.500-2.000 The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered trade mark of AXELOS

Mehr

http://www.go-ahead.at Mag. Nikolaus Kimla uptime - leading IT seit 14 Jahren erfolgreich am Markt 2 Standbeine: IT-Systemhaus Software Development Leading IT Die Erfolgsprinzipien für Unternehmen Unternehmen,

Mehr

WORKSHOP EINLADUNG THEMEN ADDITIVE FERTIGUNG (3D DRUCK) DONNERSTAG 08. OKTOBER UHR FRÜHSTÜCK VORTRAG DISKUSSION RUNDGANG

WORKSHOP EINLADUNG THEMEN ADDITIVE FERTIGUNG (3D DRUCK) DONNERSTAG 08. OKTOBER UHR FRÜHSTÜCK VORTRAG DISKUSSION RUNDGANG EINLADUNG THEMEN WORKSHOP zum Thema In Kooperation mit ADDITIVE FERTIGUNG (3D DRUCK) Foto Darko Todorovic/1zu1 Prototypen GmbH & Co KG AUFTAKT- EVENT NEUES AUS WISSENSCHAFT UND PRAXIS Beim ersten Themenworkshop

Mehr

Unternehmer arbeiten mit Profis. Mit dem Experten zur individuellen Versicherungslösung

Unternehmer arbeiten mit Profis. Mit dem Experten zur individuellen Versicherungslösung Unternehmer arbeiten mit Profis Mit dem Experten zur individuellen Versicherungslösung Mögen Sie einseitige Empfehlungen? Mit dem Versicherungsmakler besser beraten. Wer hilft Ihnen bei Steuerfragen das

Mehr

Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Stand: April 2013 Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH Wir gestalten Rehabilitation durch produktive Arbeit,

Mehr

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen.

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Für alle, die sich rechtzeitig darauf vorbereiten. Bisherigen. nter Digitalisierung wird ein durch den technologischen Fortschritt ge triebener Wandel beschrieben,

Mehr

Der Branchentreff für Healthcare IT

Der Branchentreff für Healthcare IT 20. 22. April 2010 Messegelände Berlin Der Branchentreff für Healthcare IT Veranstalter: Organisation: conhit 2010 Viermal so viel erleben. Als größte und bedeutendste Veranstaltung für Healthcare IT in

Mehr

TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER

TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER SENIOR CONSULTANT TRAINER GESCHÄFTSFÜHRER Menschen im Vertrieb WAS DU VERKAUFST IST WICHTIG, DENN DAVON LEBST DU. ES IST DEINE LEISTUNG UND DU SELBST MUSST DER ERSTE GROSSE

Mehr

FMEA Moderatoren Ausbildung FMEA Moderator Schulung FMEA Moderator Training FMEA Moderator Semi

FMEA Moderatoren Ausbildung FMEA Moderator Schulung FMEA Moderator Training FMEA Moderator Semi FMEA Moderatoren Ausbildung FMEA Moderator Schulung FMEA Moderator Training FMEA Moderator Seminar ( 3 Tage ) by Silvia Pieper - Donnerstag, Februar 18, 2016 /fmea-moderatoren-ausbildung/ [vc_row][vc_column

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften HMR 3/2016: Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 18 Jahren erhebt der Hernstein Management Report

Mehr

Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte

Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte Complenect Complement - ergänzen. Connect - verbinden. BASIS Sowohl durch Theorie und Praxis als auch mit Tradition

Mehr

Dienstleister-Beauftragung und Steuerung im IT-Bereich Ein-Tages-Training effektiv

Dienstleister-Beauftragung und Steuerung im IT-Bereich Ein-Tages-Training effektiv Dienstleister-Beauftragung und Steuerung im IT-Bereich Ein-Tages-Training effektiv Dienstleister-Beauftragung und Steuerung im IT-Bereich Seite 2 von 7 Vesterling Group Die Vesterling Group ist seit mehr

Mehr

Anhang 4 zum PEK. Leitfaden. Mentoring. Zentrum Bayern Familie und Soziales. Fassung: Oktober 2014

Anhang 4 zum PEK. Leitfaden. Mentoring. Zentrum Bayern Familie und Soziales. Fassung: Oktober 2014 Anhang 4 zum PEK Leitfaden Mentoring im Zentrum Bayern Familie und Soziales Fassung: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis I. Einführung... 3 II. Einsatzbereiche für Mentoring... 4 III. Nutzen des Mentoring...

Mehr

Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik

Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik Industrial Management LVA Nr. SWS ECTS Modul 1: Angewandtes Management Angewandte Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Erfolgsgeschichten. Lesen Sie selbst und vielleicht möchten Sie demnächst auch ihre eigene Erfolgsgeschichte bei uns schreiben.

Erfolgsgeschichten. Lesen Sie selbst und vielleicht möchten Sie demnächst auch ihre eigene Erfolgsgeschichte bei uns schreiben. Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG I Filialdirektion Ingolstadt Erfolgsgeschichten Wir haben zwei unserer Mitarbeiter in Interviews über ihre persönliche Erfolgsgeschichte innerhalb der Allianz Beratungs-

Mehr

ABB Schweiz AG. Motoren und Generatoren Service, Reparatur, Upgrading

ABB Schweiz AG. Motoren und Generatoren Service, Reparatur, Upgrading ABB Schweiz AG Motoren und Generatoren Service, Reparatur, Upgrading Service, Reparatur und Upgrading 24-Stunden-Service, 365 Tage im Jahr Service Sind Ihre Motoren und Generatoren eigentlich auf dem aktuellsten

Mehr

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk.

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. sparkassen-leasing.de 2 Sie möchten die Chancen nutzen, die Ihr Unternehmen auf internationalen Märkten hat? Das kann

Mehr

MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT

MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT GGW Risikomanagement-Studie 2016 MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT Bild: Vege_fotolia.com GOSSLER, GOBERT & WOLTERS GRUPPE CHILEHAUS B FISCHERTWIETE 1 20095 HAMBURG WWW.GGW.DE

Mehr

Brandschutz Aufgaben und Herausforderungen

Brandschutz Aufgaben und Herausforderungen Brandschutz Aufgaben und Herausforderungen Ing. Peter Kovacs Leiter des Objektmanagements in der MA 34 Vorstandsvorsitzender-Stv. der Facility Management Austria Leiter des AK Facility Management im Österreichischen

Mehr

Janotta und Partner. Digitalisierung

Janotta und Partner. Digitalisierung Janotta und Partner Cybersicherheit IT Leistungen Digitalisierung Mit der Digitalisierung in eine sichere Zukunft Janotta und Partner Cybersecurity, Breslaustrasse 28, 97424 Schweinfurt Der Aufbau und

Mehr

Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen

Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen 2017 Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen 1. DUALE BERUFSBILDUNG QUALITÄTSSICHERUNG Bei der AHK Polen ist der Berufsbildungsausschuss seit 2013 tätig. Im Kreis der Vertreter der Mitgliedsfirmen, Bildungseinrichtungen

Mehr

NEUES SERVICE-MANAGEMENT. Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage.

NEUES SERVICE-MANAGEMENT. Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage. NEUES SERVICE-MANAGEMENT Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage. Anlagen, die sicher produzieren, bringen Ertrag. teamtechnik. Für hohe Produktionsleistungen. teamtechnik gehört

Mehr

Rolle des Qualitätsmanagers

Rolle des Qualitätsmanagers Rolle des Qualitätsmanagers Diskussion und Workshop im Regionalkreis Ulm 1 Thema und Zielsetzung Die Rolle des Qualitätsmanagers wird seit Jahren vielfach und vielerorts diskutiert, ohne zu einem abgestimmten

Mehr

Fördermittelberatung & Antragsmanagement für die innovative Kommune

Fördermittelberatung & Antragsmanagement für die innovative Kommune Fördermittelberatung & Antragsmanagement für die innovative Kommune Wir bieten professionelle Beratung und Begleitung in allen Fragen zu öffentlichen Förderprogrammen aus EU, Bund und Ländern. Unser Selbstverständnis

Mehr

ERFOLGREICH IN RUSSLAND VERHANDELN

ERFOLGREICH IN RUSSLAND VERHANDELN ERFOLGREICH IN RUSSLAND VERHANDELN Geheimnisse der Moskauer Akademie der Geschäftsverhandlungen INTENSIV-HANDLUNGSTRAINING 21.01 22.01.2011 ERFOLGREICH IN RUSSLAND VERHANDELN Geheimnisse der Moskauer Akademie

Mehr

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige EinBlick GEWERBEKUNDEN GEWERBEKUNDEN Ihr finanzieller Erfolg ist unser Antrieb Dieter Spreng, Bereichsdirektor Firmenkunden-Management Helmut Kundinger, Bereichsdirektor

Mehr

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation.

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation. Kommunikation. Wir machen Kommunikation. die Kommunikationsberater Gute Kommunikation schafft wertvolle Beziehungen, auf denen Sie Ihren Erfolg aufbauen können. Strategische Kommunikationsberatung Erfolg

Mehr

Zertifikatskurs Facilitymanagement im Gesundheitswesen. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Facilitymanagement im Gesundheitswesen. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Facilitymanagement im Gesundheitswesen 4 Credits Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen IT SERVICE MANAGER Tutorien: 2 mal wöchentlich Prüfungsvorbereitungen: 2 Probetests und 1 Übungsaufgabe Prüfung: Online-Prüfung The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

ARS SOFTWAREENTWICKLER/ REQUIREMENTS ENGINEER (M/W) ARS Computer und Consulting GmbH /

ARS SOFTWAREENTWICKLER/ REQUIREMENTS ENGINEER (M/W) ARS Computer und Consulting GmbH  / SOFTWAREENTWICKLER/ REQUIREMENTS ENGINEER (M/W) Computer und Consulting GmbH www.ars.de / hr@ars.de DAS INTERVIEW HR Managerin Anita Feuchtinger im Interview mit einem unserer Requirement Engineers: HR:

Mehr

Feintool Training: für eine exzellente Produktion

Feintool Training: für eine exzellente Produktion PRODUKTE & SERVICES VON FEINTOOL FINEBLANKING TECHNOLOGY WIR MACHEN IHRE MITARBEITER ZU EXPERTEN Feintool Training: für eine exzellente Produktion Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildung 1 FEINTOOL TRAINING.

Mehr

Mehr erwarten. Innovative Spitzenleistungen für Ihren Erfolg.

Mehr erwarten. Innovative Spitzenleistungen für Ihren Erfolg. Mehr erwarten. Innovative Spitzenleistungen für Ihren Erfolg. Weltweit und kundennah... ist JUMO traditionell verwurzelt. Stammhaus in Fulda (Germany) Tochtergesellschaft Niederlassung/Außenbüro Vertretung

Mehr

Workshop. Splunk Basics

Workshop. Splunk Basics Workshop Splunk Basics Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 2 2 Zielgruppe und Voraussetzungen... 3 3 Agenda... 3 4 Hotelinformation... 6 5 Information zum Veranstaltungsort... 7 Anhang 1: Anmeldeformular

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Informationen für Unternehmen Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, als Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. (VWI)

Mehr

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6 Aufgaben Die folgende Auflistung von Wortpaaren ist ein Ergebnis des Kurses Deutsch der Technik: Forschungskurs Aufgabenstellung schriftlicher Arbeiten (C1), der in dieser Form am Fachsprachenzentrum erstmalig

Mehr

Zertifizierung von IT-Standards

Zertifizierung von IT-Standards Zertifizierung von IT-Standards Dozent Aykut Bader Datum 18. Oktober 2016 Ort Nürnberg Akkreditierung & Zertifizierung Internationale Akkreditierungsforen (IAF) Nationale Akkreditierungsstellen (z.b. DAkkS,

Mehr

Herzlich willkommen. Die Business Coaching Akademie

Herzlich willkommen. Die Business Coaching Akademie Herzlich willkommen Wirksam führen, bewusst wirken, Potenziale erkennen, sich und andere gezielt in der Entwicklung fordern und fördern können mehr denn je sind Führungsund Coaching-Kompetenzen wie diese

Mehr

Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen

Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen Es hat geholfen, meine Sinne zu schärfen Führungskräfteentwicklung an Universitäten Andrea Handsteiner Praxisbeispiel: Weiterbildungsmaßnahme als Beratungsinstrument 2 Übersicht Umfeld und Ausgangssituation

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau Industriekaufmann/-frau Duales Ausbildungssystem Dauer: 3 Jahre IHK geprüft Aufgaben Industriekaufmann/-frau Industriekaufmann/-frau steuern betriebswirtschaftliche Abläufe planen und überwachen die Herstellung

Mehr

Mit Kompetenz im Ehrenamt. Schulungen für Ehrenamtliche und Ehrenamtskoordinator*innen

Mit Kompetenz im Ehrenamt. Schulungen für Ehrenamtliche und Ehrenamtskoordinator*innen Mit Kompetenz im Ehrenamt Schulungen für Ehrenamtliche und Ehrenamtskoordinator*innen Erasmus+ Projekt Professional volunteering 2014-2016 Über das Projekt GLL bietet seit 2010 praxisnahe Ehrenamtsschulungen

Mehr

Die Wahl der Vorgehensweise im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012

Die Wahl der Vorgehensweise im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012 im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012 Michael Schneegans, amendos gmbh Inhalt 01 Fallbeispiel Projekt 1: System-Einführung 02 Fallbeispiel Projekt 2: System-Weiterentwicklung

Mehr

Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer

Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer Fachseminar Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer Schneller lukrative Kunden gewinnen Veranstaltungslink Programminhalt Dieses Fachseminar für Existenzgründer hilft Ihnen Antworten auf

Mehr

AFC Akademie. Ausbildung Brandschutzfachmann/-frau Frühjahr Die Ausbildung ist eine VKF anerkannte Weiterbildung.

AFC Akademie. Ausbildung Brandschutzfachmann/-frau Frühjahr Die Ausbildung ist eine VKF anerkannte Weiterbildung. AFC Akademie Ausbildung Brandschutzfachmann/-frau Frühjahr 2018 Die Ausbildung ist eine VKF anerkannte Weiterbildung. Seit der Einführung der neuen Brandschutzvorschriften der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherung

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Februar 2009 Die Woche der Digitalen Kartografie im Landkartenhaus Gleumes

Februar 2009 Die Woche der Digitalen Kartografie im Landkartenhaus Gleumes Erstmalig fand im Landkartenhaus Gleumes in Köln die Woche der digitalen Kartografie statt, durchaus ein Versuchsprojekt, das aber als voller Erfolg endete. Eine ganze Woche lang fanden täglich Vorträge,

Mehr

Vorsprung durch Wissen: HECO-Akademie veröffentlicht Seminarprogramm 2017

Vorsprung durch Wissen: HECO-Akademie veröffentlicht Seminarprogramm 2017 Presseinformation Unternehmen Vorsprung durch Wissen: HECO-Akademie veröffentlicht Seminarprogramm 2017 Schramberg, im Oktober 2016 Der technische Fortschritt bestimmt unseren Alltag und führt insbesondere

Mehr

Lehrgang Teamleitung modular oder kompakt

Lehrgang Teamleitung modular oder kompakt Abschluss mit Branchenzertifikat und Vorbereitung auf die Berufsprüfung In Partnerschaft mit Führen beginnt bei sich selbst Der Lehrgang Teamleitung erschliesst Kompetenzen, die für die erfolgreiche Bewältigung

Mehr

1 Kurzbeschrieb Positionierung Nutzen Dauer Abschluss Mögliche Teilnehmende 5.

1 Kurzbeschrieb Positionierung Nutzen Dauer Abschluss Mögliche Teilnehmende 5. 2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschrieb 4 1.1 Positionierung... 4 1.2 Nutzen... 4 1.3 Dauer... 4 1.4 Abschluss... 4 2 Mögliche Teilnehmende 5 3 Programm 6 3.1 Stundentafel... 6 3.2 Prüfungen... 6 4 Angebot

Mehr

Programm Herbst Seminarreihe zu Klimaschutz und grüner Logistik

Programm Herbst Seminarreihe zu Klimaschutz und grüner Logistik Programm Herbst 2013 Seminarreihe zu Klimaschutz und grüner Logistik Grundlagen, Anwendung und Kommunikation Ihres Engagements im Klimaschutz Die ClimatePartner Academy ist für viele Unternehmen fester

Mehr