Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung"

Transkript

1 Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rödder Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Projektplanung Planungs- und Entscheidungstechniken Das Projekt Geschichte Begriff Organisation Aufbau» Personen / -gruppen» Organisationsformen Organisation Ablauf Verlauf» Idee bis Abschluss Netzplantechnik Softwaregestützte Projektplanung Abgrenzung des Stoffes Teil II: Projektmanagement IWW Projektplanung Rödder 2-I

2 Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Projektplanung Planungs- und Entscheidungstechniken Das Projekt Netzplantechnik Netzplanstrukturen CPM Vorgangsknotennetze» Elemente» Kontrolle & Steuerung» Das Projekt SOFT» Übungsbeispiel» Die Struktur» Software» Zeitrechnung ohne Wartezeiten» Zeitrechnung mit Wartezeiten Softwaregestützte Projektplanung Abgrenzung des Stoffes Teil II: Projektmanagement IWW Projektplanung Rödder 2-II Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Projektplanung Planungs- und Entscheidungstechniken Das Projekt Netzplantechnik Softwaregestützte Projektplanung Die Software Vorhaben Höxterstraße Projektstruktur Höxterstraße Zeitrechnung Höxterstraße Abgrenzung des Stoffes Teil II: Projektmanagement IWW Projektplanung Rödder 2-III

3 Lernhilfen Analysieren & Strukturieren & Rekapitulieren & Begreifen Erfassen Vernetzen Lernprozess iterativ IWW Projektplanung Rödder 3 Lernhilfen Kein Festbeißen Kein Formallernen Kein Sammeln Sinkende Lernkurve Fehlendes Verständnis Keine Wissensvernetzung Trotz der Strukturhilfen von FeU Lehrtexten Notizen in Text/Kopie Gespräche mit sich selbst Gespräche mit Dritten Eigene Zusammenfassungen von Wissensinhalten IWW Projektplanung Rödder 4

4 Planungs- und Entscheidungstechniken Fallstudien Produktionsplanung einer Tischlerei Schätzung von Lagerhaltungskosten Phasenoptimierung einer Ampelschaltung Vergabe von Konsumentenkrediten IWW Projektplanung Rödder 5 Das Projekt Geschichte Das Projekt Geschichte Wann Wo Was Erste Abgrenzung gegenüber Tagesgeschäft gegenüber Sonderaufgaben gegenüber Veränderungsprozessen IWW Projektplanung Rödder 6

5 Das Projekt Begriff Begriff Definition nach DIN Effizienzsteigerung Merkmale Fortschritt-Kosten-Diagramm Merktafel Kosten 5 Wochen 4 Wochen P.-Ende Fortschritt IWW Projektplanung Rödder 7 Das Projekt Begriff Merktafel Projektmerkmale Merkmale Erläuterung Konsequenzen Ziele/ Zielvorgaben Neuartigkeit Endlichkeit Komplexität Ressourcen Organisationsform Strategische Ziele, veränderbar im P.-Verlauf Ziele neuartige Fragestellungen Ziele zeitliches oder inhaltliches Ende Ziele Vielschichtigkeit der Aufgaben, der Projektabläufe, der wirtschaftlichen Wirkungen und Folgen Ziele Budget Ziele Sekundärorganisation Quantitative oder qualitative Zielvorgaben wenig Daten hohes Risiko Ressourcenverfügbarkeit nur während P. Interdisziplinarität, Teamarbeit, Beteiligung mehrerer Funktionsbereiche Konkurrenz Linie vs. Projekt E i n m a l i g k e i t IWW Projektplanung Rödder 8

6 Das Projekt Organisation Aufbau Organisation Ablauf Projektorganisation Aufbau Begriffsabgrenzung Projekt/Linie Personen Wer Merktafel Was Merktafel Wie Organisationsformen: Reines Projektmanagement Matrix-Projektmanagement Einfluss-Projektmanagement Ablauf Begriffsabgrenzung Projekt/Linie Phasen/Meilenstein Merktafel IWW Projektplanung Rödder 9 Das Projekt Organisation Aufbau Projektpersonen Ebene Personen/-gruppen Optionale Berater/Gremien Auftraggeber Auftragnehmer Sonstige Auftraggeber Entscheider Projektleiter Teammitglieder Projektmitarbeiter Stab/Studiengruppe Betroffene Pate Lenkungsausschuss IWW Projektplanung Rödder 10

7 Das Projekt Organisation Aufbau Aufgaben und Befugnisse / Verantwortlichkeiten nach Personengruppen Personen/-gruppe Aufgaben Befugnisse Verantwortlichkeiten Auftraggeber Entscheider Projektauftrag; Projektinitiierung; Auswahl Entscheider; Ausstattung Entscheider mit Projektressourcen; Absegnen Projektergebnisse Bestimmen Stab bzw. Studiengruppe Leiten Machbarkeitsstudie; Bewerten Ergebnis Machbarkeitsstudie; Benennen Projektleiter; Ausstatten Projektleiter mit Ressourcen + Befugnissen; Projektüberwachung anhand von Meilensteinen; Abstimmen Projekt mit Linie; Durchsetzen Projektergebnisse im Unternehmen Zielvorgaben; Zieländerungen; Projektstopp Zieländerungen Projektstopp; Feststellen Zielerreichung; Absegnen Projektergebnisse; Ein- und Absetzen Projektleiter + Team Unternehmerische P.-Verantwortung; Bereitstellung P.-Ressourcen Verantwortung Zielerreichung Projektleiter Planung von Projektaufgaben + Meilensteinen; Organisation der Projektgruppe; Vorgaben Arbeitsumfang, Termine, Bearbeitungsabfolgen in Abstimmung mit Team; Vorbereitung Meilensteine; Steuern des Projekts bzgl. Zeit, Kosten, Mitteln, Personal; Kommunikation mit Entscheider über (Teil-) Zielerreichung, Risiken, Managementfragen Weisung im Projekt; Koordination, Kontrolle und Steuerung; Entscheidung im Konfliktfall; Zugang zu allen Projektinformationen Projektverantwortung IWW Projektplanung Rödder 11 Das Projekt Organisation Aufbau Aufgaben und Befugnisse / Verantwortlichkeiten nach Personengruppen (Fortsetzung) Personen/-gruppe Aufgaben Befugnisse Verantwortlichkeiten Teammitglieder Projektmitarbeiter Umsetzung T eilaufgaben ziel- und ergebniskonform; Meldung meilensteingefährdender Abweichungen; Einsetzen Fachkompetenz bei Planung, Realisierung, Steuerung und Kontrolle im Projekt; Überwachen Risiken; Dokumentation Teilaufgaben wie Teammitglieder, jedoch nur im Rahmen der Projektmitarbeit Entscheiden im Rahmen der Sachkompetenz; Information Projektleiter Termin-, Kosten-, Ergebnisverantwortung bzgl. der Teilaufgaben gegenüber dem Projektleiter Lenkungsausschuss wie Auftraggeber + Entscheider: insb. Zieldefinition + Freigabe von finanziellen/ personellen Ressourcen; Überprüfen Zielerreichung; Bewertung Zwischenergebnisse; Freigabe Projektphasen Pate Abstimmung + Harmonisierung aller Personen / Personengruppen Stab/Studiengruppe Unterstützung Entscheider bei Projektdefinition IWW Projektplanung Rödder 12

8 Das Projekt Organisation Aufbau Übersicht Organisationsformen Reines PM Matrix-PM Einfluss-PM Linien-PM Auftrags-PM Vertrags-PM IWW Projektplanung Rödder 13 Das Projekt Organisation Aufbau Phasen / Meilenstein Begriff Definition Charakteristika / Aufgaben Phase Zeitraum der Abwicklung eines Teilprojekts wohlbestimmter Aufgabenpakete diesem Zeitraum, Aufgabenpakete mit nachprüfbaren Einbettung zwischen Meilensteinen, Selbständigkeit der Teamarbeit in Zwischenergebnissen Meilenstein Projektbeginn Projektende Zeitpunkt zu Beginn und Ende einer Phase oder wohldefiniertes Ereignis am Ende einer Phase Genehmigung des Projekts durch Entscheider/Auftraggeber und offizieller Projektauftrag Ende aller Projektaktivitäten; Auflösung der Projektgruppe Berichterstattung an Entscheider/Lenkungsausschuss durch Projektleiter/Team; Entscheidung über Projektstatus durch Entscheider/Lenkungsausschuss: Wiederholung Phase Korrektur Soll/Ist-Abweichung bis zu festem Termin (neuer Meilenstein) Genehmigung nächste Phase Projektstopp. Abschluss Definitionsphase, Vorlage Machbarkeitsstudie durch Stab/Studiengruppe Abschlussbericht über Projektergebnisse vor Entscheider/Lenkungsausschuss/Auftraggeber durch Projektleiter/Team; Entlastung des Projektleiters durch Entscheider; Auflösen Organisationsstruktur und Rückführung des Personals in die Linie oder in ein neues Projekt; Dokumentation des Projekts. IWW Projektplanung Rödder 14

9 Das Projekt Verlauf» Idee bis Abschluss Projektidee Strategische Planung, Leitbilder, Anfrage, Anregung Projektdefinition Projektanalyse Formulierung Zielsystem Managementplanung Konzeptplanung Organisationsplanung Durchführbarkeitsstudie Untersuchung von Hintergründen und Rahmenbedingungen Definition messbarer, strategiekonformer Ziele Mögliche Aufbau- und Ablauforganisationsformen überprüfen Entwicklung und Bewertung von Lösungsalternativen, Entscheidungsvorbereitung P-Auftrag nein STOPP Entscheidung über Projektauftrag IWW Projektplanung Rödder 15 Das Projekt Verlauf» Idee bis Abschluss ja Durchführungsplanung Grobgliederung Feingliederung Angabe der Hauptaktivitäten als Grundlage der Ablaufplanung und Personalauswahl Herunterbrechen der Haupt- auf Einzelaktivitäten, bis technischer Ablauf sichtbar ist; Zeit-, Personaleinsatz- und Kostenplanung als Soll-Werte Personalauswahl Zusammenstellung des Teams Projektdurchführung Durchführung der Phasen Überwachung/Steuerung Permanente zeitliche, leistungsmäßige und finanzielle Soll-Ist-Kontrolle und Steuerung Projektabschluss Projektauswertung Projektdokumentation Projektergebnisbewertung Projektmanagementbewertung Entscheidung über Weiterverwendung Projekt-Personal Projekt-Sachmittel Dokumentation des Projekts zwecks Anwendung erfolgreicher Vorgehensweise in Linie und Folgeprojekten IWW Projektplanung Rödder 16

10 Netzplantechnik Netzplanstrukturen CPM Vorgangspfeilnetze CPM Vorgangsknotennetze PERT Ereignisknotennetze MPM Vorgangsknotennetze IWW Projektplanung Rödder 17 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Elemente Nr. Vorgang Dauer [Tage] Vorgänger Termine Ressourcen Kosten [D] : : 3 : : PRAE 14 1 EA 4 AZ = : 10 Mü [0.25] Hü [0.5] 2975,- IWW Projektplanung Rödder 18

11 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Das Projekt SOFT Das Projekt Softwarefirma SOFT plant Werbeveranstaltung: Präsentation neuer Produkte Fachreferate Praktiker & Hochschullehrer Werbeabteilung: Herr Müller Leiter Frau Hübner Vollzeitkraft Frau Schubert Auszubildende Projekt: Vorbereitung Einladungen, Tagungs- und Veranstaltungsort Vorgänge: KURE, ORRA, PRAE, UNTE, ENDE IWW Projektplanung Rödder 19 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Die Struktur Nr. Vorgang Dauer [Tage] Vorgänger 1 KURE - 2 ORRA 1 3 PRAE 1 4 UNTE 2 5 ENDE 3, 4 IWW Projektplanung Rödder 20

12 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Zeitrechnung ohne WZ Nr. Vorgang Dauer [Tage] Vorgänger 1 KURE 10-2 ORRA PRAE UNTE ENDE 0 3, 4 FAZ = max FEZ SAZ = min SAZ D FEZ = FAZ + D IWW Projektplanung Rödder 21 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Zeitrechnung ohne WZ Vorwärtsrechnung IWW Projektplanung Rödder 22

13 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Zeitrechnung ohne WZ Rückwärtsrechnung IWW Projektplanung Rödder 23 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Zeitrechnung ohne WZ Berechnung der Pufferzeiten GP = SAZ FAZ FP = min FAZ FEZ IWW Projektplanung Rödder 24

14 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Zeitrechnung mit WZ FAZ = max (FEZ + WZ) GP = SAZ FAZ SAZ = min (SAZ WZ) D FP = min (FAZ WZ) FEZ IWW Projektplanung Rödder 25 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Zeitrechnung mit WZ UNTE: FP = = 0 PRAE: FP = = 2 ORRA: FP = (16 2) 14 = 0 KURE: FP = min {10, 6 + 4} 10 = 2 IWW Projektplanung Rödder 26

15 Netzplantechnik CPM Vorgangsknotennetze» Kontrolle und Steuerung IWW Projektplanung Rödder 27 Softwaregestützte Projektplanung Vorhaben Höxterstraße IWW Projektplanung Rödder 28

16 Softwaregestützte Projektplanung Vorhaben Höxterstraße Nebenweg E Hauptstraße D C A Höxterstraße A C C B IWW Projektplanung Rödder 29 Softwaregestützte Projektplanung Projektstruktur Höxterstraße Projektbeschreibung Hauptaktivitäten und Arbeitspakete Bezeichnung Erläuterung Kürzel HA Straßenbefestigung STRASSB AP Erdbau Verfestigen, Untergrund ERDBAU AP Tragschichten Frostschutz, Kies-, Schottertragschicht TRAGSCH HA Deckschicht DECKSCH AP Asphaltschicht aufbringen ASPHALT AP Gehweg plattieren GEHWEG AP Pflastern PFLAST AP Randsteine setzen RAND HA Abschlussarbeiten ABSCHLUSS AP Beschilderung SCHILD AP Beleuchtung LEUCHT HA Abnahme durch die Stadt ABNAHME IWW Projektplanung Rödder 30

17 Softwaregestützte Projektplanung Projektstruktur Höxterstraße Hauptaktivitäten und Arbeitspakete IWW Projektplanung Rödder 31 Softwaregestützte Projektplanung Projektstruktur Höxterstraße Arbeitspakete Vorgänge und Vorgängerbeziehungen B A B,C A D B,C C A,E A,D,E E A,D,E E IWW Projektplanung Rödder 32

18 Softwaregestützte Projektplanung Projektstruktur Höxterstraße Alternative Darstellungsformen Balkendiagramm mit Default-Kalender und Default-Dauern Balkendiagramm mit Default-Kalender, -Dauern und Abfolgepfeilen IWW Projektplanung Rödder 33 Softwaregestützte Projektplanung Zeitrechnung Höxterstraße Zeitschätzung der Dauer von Vorgängen durch Fachleute Nr. Vorgang Erläuterung Vorgänger Dauer 1 STRASSBAU Straßenbau allgemein ERDBAU Erdbau allgemein ERDBAU 1 Erdbau in B, C ERDBAU 2 Erdbau in A, D, E TRAGSCH Tragschicht allgemein TRAGSCH 1 Tragschichten in B, C TRAGSCH 2 Tragschichten in A, D, E DECKSCH Deckschicht allg ASPHALT Asphaltieren 18, GEHWEG Gehweg allg GEHWEG 1 Gehweg A plattieren GEHWEG 2 Gehweg E plattieren PFLAST Pflastern allg PFLAST 1 Pflastern in B PFLAST 2 Pflastern in C PFLAST 3 Pflastern in D 18, 19 9 IWW Projektplanung Rödder 34

19 Softwaregestützte Projektplanung Zeitrechnung Höxterstraße Zeitschätzung der Dauer von Vorgängen durch Fachleute 17 RAND Randsteine setzen allg RAND 1 Randsteine setzen in A 7, 14, RAND 2 Randsteine setzen in E 7, ABSCHLUSS Abschlussarbeiten allg SCHILD Schilder allg SCHILD 1 Schildermasten 11, 12, SCHILD 2 Schilder anbringen LEUCHT Beleuchtung allg LEUCHT 1 Leuchtmasten 11, 12, LEUCHT 2 Leuchtmittel ABNAHME Abnahme der Stadt 9, 23,26 1 IWW Projektplanung Rödder 35 Softwaregestützte Projektplanung Zeitrechnung Höxterstraße Alternative Formen der Zeitrechnung IWW Projektplanung Rödder 36

20 Softwaregestützte Projektplanung Zeitrechnung Höxterstraße IWW Projektplanung Rödder 37 Softwaregestützte Projektplanung Zeitrechnung Höxterstraße Interpretation der kalendarischen Zeitrechnung Zuordnung Vorgänge zu Arbeitspaketen und Hauptaktivitäten FAZ, FEZ, SAZ, GP, FP kritische Vorgänge Kalenderdaten IWW Projektplanung Rödder 38

21 Ausblick Ganzheitliches Projektmanagement Das Projekt» Projektsituation» Information, Dokumentation» Projektorganisation und Kommunikation» Projektverlauf» Projektpersonal Managementtechniken der Projektphasen» Techniken für die Definitionsphase» T. für die Kontrolle & Steuerung» Techniken für die Realisierungsplanung» T. für das Risikomanagement Instrumente des Projektmanagements» ASDT» Risikomanagement» Kreativitätstechniken» Risikopotenziale» Zielbildungsprozess» Risikoanalyse» Zielertragsmessung» Risikobehandlung» Schätzmethoden Aufwand» Erfahrungssicherung durch» Ablaufplanung und -steuerung Projektbewertung» Zeitrechnung mit WZ» Multiprojektmanagement» Termineinschränkungen» Ressourcen- und Kostenplanung» Konfliktbehandlung & Planabgleich» Kontrolle & Steuerung IWW Projektplanung Rödder 39 Software Microsoft Project Acos Plus.1 PAVONE Project Management Planisware 5 A-Plan Primavera P6 Professional Project Management Asta Powerproject OpenProj Project Management IWW Projektplanung Rödder 40

Präsenzseminar zum Grundlagenteil Kurs 10 Planungstechniken

Präsenzseminar zum Grundlagenteil Kurs 10 Planungstechniken Präsenzseminar zum Grundlagenteil Kurs 10 Planungstechniken Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rödder Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Planungstechniken Das Projekt Geschichte

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen. IWW Studienprogramm

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen. IWW Studienprogramm Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Abschlussklausur zum Modul

Mehr

Projektmanagement. Grundstruktur. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Grundstruktur. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Grundstruktur Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Projektarbeit Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Projekt? Ein Projekt ist eine zeitlich befristete, relativ innovative und risikobehaftete Aufgabe von erheblicher Komplexität, die aufgrund ihrer Schwierigkeit

Mehr

Phasenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement

Phasenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement Phasenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Phasenplanung www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Begriffsdefinitionen Warum wird ein Phasenplan

Mehr

LOFERER - LAINER BARBARA

LOFERER - LAINER BARBARA LOFERER - LAINER BARBARA Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung und Abwicklung von Förderprojekten Was ist ein Projekt Ein Vorhaben, auf das folgende folgend Kriterien zutreffen: Eindeutige Zielvorgabe Zeitliche,

Mehr

Projektmanagement Grundlagen

Projektmanagement Grundlagen Übersicht: Projektmanagement Projekte erfolgreich starten Projektplanung Projektorganisation Projektdurchführung Risikomanagement und Frühwarnung Projektsteuerung Ableitung von Maßnahmen aus der Projektsteuerung

Mehr

Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten!

Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten! Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten! Lehrstuhl Softwaretechnologie, Dr. Birgit Demuth Aktualisierte Folien des SS 2015 Softwaremanagement SS 2016

Mehr

Ausgangssituation Projektreife / Steckbrief Lehrveranstaltung Projektmanagement

Ausgangssituation Projektreife / Steckbrief Lehrveranstaltung Projektmanagement Ausgangssituation Projektreife / Steckbrief Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Steckbrief www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Was ist ein Projektsteckbrief?

Mehr

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Vortrag im Kurs Juristisches IT-Projektmanagement Nicola Greth, 10. Januar

Mehr

Projekte noch erfolgreicher managen

Projekte noch erfolgreicher managen Projekte noch erfolgreicher managen Teil 2 des Dialoges mit den Wirtschaftsjunioren Dortmund am 09.12.2009 Worüber haben wir bisher diskutiert? Grundlagen Projektmanagement Grundregeln bei Projekten Projektphasen

Mehr

Microsoft Office Project Das offizielle Trainingsbuch

Microsoft Office Project Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Office Project 2003 - Das offizielle Trainingsbuch Machen Sie sich fit für Project 2003 1. Auflage Microsoft Office Project 2003 - Das offizielle Trainingsbuch schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Projektmanagement praxisorientiert und intensiv - von der Planung bis zum erfolgreichen Abschluss

Projektmanagement praxisorientiert und intensiv - von der Planung bis zum erfolgreichen Abschluss Projektmanagement praxisorientiert und intensiv - von der Planung bis zum erfolgreichen Abschluss Seminar-Nr. Termin 2016 Q161 BS 08. bis 10. Juni 2016 Tagungsstätte dbb forum berlin Friedrichstr. 169/170

Mehr

Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer

Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer Entwicklungsprojekte in Dresden Angebot-Nr. 01323669 Angebot-Nr. 01323669 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1.749,30 (Inkl.

Mehr

Projektmanagement für die Produktentwicklung

Projektmanagement für die Produktentwicklung TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

Projekthandbuch standard projekthandbuch 001

Projekthandbuch standard projekthandbuch 001 Projekthandbuch Version 0.1 Projektleiter/in: Vorname Nachname Datum: 01.01.04 Version: 2.4 Datum: 20.01.04 Ersteller: PMA-Zertifizierungsstelle Seite 1/28 Inhalt 1 Projektpläne... 5 1.1 Projektauftrag...5

Mehr

Hinweis. Inhalt Projektantrag / Projektauftrag Projektzieleplan Interne Projektpersonalressourcen. Projektstakeholderanalyse. Projektorganigramm

Hinweis. Inhalt Projektantrag / Projektauftrag Projektzieleplan Interne Projektpersonalressourcen. Projektstakeholderanalyse. Projektorganigramm Hinweis Dieses Excel-File beinhaltet Vorlagen zur Dokumentation unterschiedlicher Projektmanagement-Methoden. Aufgrund der Formatierung der folgenden Tabellenblätter werden einige Excel-Funktionen nur

Mehr

Aufgaben Netzplantechnik

Aufgaben Netzplantechnik Aufgaben Netzplantechnik Aufgabe (Teil ): Vorgangsknotennetz a) In der Netzplantechnik wird zwischen Gesamtpuffer, freiem Puffer, freiem Rückwärtspuffer und unabhängigem Puffer unterschieden. Erklären

Mehr

Projektmanagement Software & Consulting

Projektmanagement Software & Consulting Projektmanagement Software & Consulting Planung Entscheidung Erfolg Planung KLUSA Projektportfoliomanagement für die strategische Planung Ihr Ziel: Die richtigen Projekte auswählen und zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen!

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Prof. Dr. Roland Trill Krankenhaus-Management & ehealth Fachhochschule Flensburg Gliederung 1. Grundlagen: Projekt und Projektmanagement 2. Anlässe für

Mehr

Projektmanagement in Matrixorganisationen - oder wie lassen sich die Personalressourcen effektiv steuern

Projektmanagement in Matrixorganisationen - oder wie lassen sich die Personalressourcen effektiv steuern Informatik René Caspar Projektmanagement in Matrixorganisationen - oder wie lassen sich die Personalressourcen effektiv steuern Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Projektmanagement. Referat für das Projektlabor im WS2008/ Arminius Kuckelt - Referat Projektmanagement

Projektmanagement. Referat für das Projektlabor im WS2008/ Arminius Kuckelt - Referat Projektmanagement Referat für das Projektlabor im WS2008/09 1 Gliederung Einleitung Begriffsdefinition Umsetzung Arbeitstechniken Fragen 2 Einleitung Ein kleines Beispiel Zeitraum 2550 1550 v. Chr. 146m Höhe 2,3 Mio. Steinquader

Mehr

Trainingssteckbrief Projektmanagement-Fachmann/-frau (GPM) IPMA Level D. SOPRONIS GmbH, Berlin im Dezember 2016 V09F3 1

Trainingssteckbrief Projektmanagement-Fachmann/-frau (GPM) IPMA Level D. SOPRONIS GmbH, Berlin im Dezember 2016 V09F3 1 Trainingssteckbrief Projektmanagement-Fachmann/-frau (GPM) IPMA Level D SOPRONIS GmbH, Berlin im Dezember 2016 V09F3 1 INHALT SEMINARBESCHREIBUNG... 3 NUTZEN... 3 ZIELGRUPPE... 3 VORAUSSETZUNGEN... 3 INHALTE...

Mehr

Risikomanagement im Multiprojektmanagement

Risikomanagement im Multiprojektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Praxisseminar mit Campana & Schott SoSe 2016 Risikomanagement im Multiprojektmanagement Kooperationspartner: Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Aller Anfang ist schwer Ergebnisse der Gruppenarbeit mit der Fragestellung: Wie kann ich mich aus Eigensicht in ein Projekt einbringen? und Was erwarte ich von Anderen?

Mehr

1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung. 4. Zeitplanung. 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) Agenda (3)

1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung. 4. Zeitplanung. 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) Agenda (3) Agenda (3) 1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) 4. Zeitplanung Netzplantechnik, Teil 2 1 Darstellung von Vorgang und

Mehr

Management und Steuerung von Projekten in der öffentlichen Verwaltung. Projektmanagement praxisorientiert und intensiv

Management und Steuerung von Projekten in der öffentlichen Verwaltung. Projektmanagement praxisorientiert und intensiv Management und Steuerung von Projekten in der öffentlichen Verwaltung Projektmanagement praxisorientiert und intensiv Veranstaltungsnummer: 2017 Q146 BS Termin: 03.05. 05.05.2017 Zielgruppe: Mitarbeiterinnen

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 11. Prof. Adrian Müller, PMP FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 11. Prof. Adrian Müller, PMP FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 11 Prof. Adrian Müller, PMP FH Kaiserslautern phone: +49 6332 914-329 http://www.fh-kl.de/~amueller Themenliste für Textaufgaben (Auszug) 1-2 Punkte je Aufgabe sind möglich

Mehr

Risikomanagement. FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis. Köln, 19. Februar 2013

Risikomanagement. FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis. Köln, 19. Februar 2013 FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis Köln, 19. Februar 2013 Folie: 1/19.02.2013 Folie: 1/19.11.2012 aktuelle Pressemeldungen Folie: 2/19.02.2013 Quelle: DIE Zeit vom 10.01.2013 Folie:

Mehr

Projektmanagement. Leseprobe zum Wissensbaustein. Erlesenes. Wissen. Dr. Jan Zorg

Projektmanagement. Leseprobe zum Wissensbaustein. Erlesenes. Wissen. Dr. Jan Zorg Erlesenes. Wissen. Leseprobe zum Wissensbaustein Projektmanagement Dr. Jan Zorg Bitte beachten Sie, dass es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt. Die Vervielfältigung, Verbreitung oder

Mehr

IT-Projektmanagement praxisorientiert

IT-Projektmanagement praxisorientiert IT-Projektmanagement praxisorientiert Seminarunterlage Version: 6.06 Version 6.06 vom 12. Januar 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten

No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten tekom-regionalgruppe Bodensee, 16. Oktober 2014 Isabelle Fleury Spielen Sie gern Feuerwehr? 2 Misserfolgsfaktoren eines Projektes Ungenügende Planung

Mehr

Landkarte. Ganzheitliches Change- und Projektmanagement

Landkarte. Ganzheitliches Change- und Projektmanagement Landkarte Ganzheitliches Change- und Projektmanagement Methode zur Umsetzung von Unternehmensstrategien Kernthemen sachliche, methodische, psycho-soziale und politische Aspekte Information Projektmanagement

Mehr

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6 Aufgaben Die folgende Auflistung von Wortpaaren ist ein Ergebnis des Kurses Deutsch der Technik: Forschungskurs Aufgabenstellung schriftlicher Arbeiten (C1), der in dieser Form am Fachsprachenzentrum erstmalig

Mehr

Technische Universität München. MS Project. Projektmanagement. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Prof. Dr. Martin Moog

Technische Universität München. MS Project. Projektmanagement. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Prof. Dr. Martin Moog Technische Universität München MS Project Projektmanagement Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Prof. Dr. Martin Moog 1 2 Planung Wegebau mit MS-Project MS Project ist eine Software zum Planen, Steuern

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

Systematisches Requirements Engineering und Management

Systematisches Requirements Engineering und Management Christof Ebert Systematisches Requirements Engineering und Management Anforderungen ermitteln, spezifizieren, analysieren und verwalten 2., aktualisierte und erweiterte Auflage ^1 dpunkt.verlag Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines. 2 Theoretische Grundlagen. 3 Vorgangsknoten-Netzpläne

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines. 2 Theoretische Grundlagen. 3 Vorgangsknoten-Netzpläne 1 Allgemeines 2 Theoretische Grundlagen 3 Vorgangsknoten-Netzpläne 3.1 Die Darstellung des Ablaufs im Netzplan 3.2 Arten der Anordnungsbeziehungen 3.2.1 Ende-Anfang-Beziehung (Normalfolge NF) 3.2.2 Anfang-Anfang-Beziehung

Mehr

Strategische Planung an deutschen Universitäten. von Oliver Streit

Strategische Planung an deutschen Universitäten. von Oliver Streit Strategische Planung an deutschen Universitäten von Oliver Streit Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1 Zielsetzung und Vorgehensweise der Arbeit 1 1.1.1 Ziele und Inhalte 1 1.1.2 Methode 3 1.2 Begründung

Mehr

Fügen Sie hier Ihr Firmenlogo ein. Pflichtenheft. Projekttitel: Version: Stand (Datum):

Fügen Sie hier Ihr Firmenlogo ein. Pflichtenheft. Projekttitel: Version: Stand (Datum): Fügen Sie hier Ihr Firmenlogo ein. Pflichtenheft Projekttitel: Version: Stand (Datum): Projektleitung Name: Firma: Ort: Telefon: email: Beteiligte Partner Name: Firma: Ort: Telefon: email: Beteiligte Partner

Mehr

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam 1. Aufgabebeschreibung Team: 4 Personen Strukturtiefe: 2 Ebene 20 min. Präsentation 2. Rollen und Aufgaben I Was sind Rollen und

Mehr

2016/03/21 10:35 1/ Projektmanagement-Erfolg

2016/03/21 10:35 1/ Projektmanagement-Erfolg 2016/03/21 10:35 1/2 1.01 Projektmanagement-Erfolg Inhaltsverzeichnis 1.01 Projektmanagement-Erfolg... 1 Abgrenzung... 1 Projektmanagement-Prozesse... 1 Projektmanagementphasen... 2 Weitere Informationen...

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

AUFGABEN. Klausur: Modul Planen mit mathematischen Modellen. Termin:

AUFGABEN. Klausur: Modul Planen mit mathematischen Modellen. Termin: Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Quantitative Methoden und Wirtschaftsmathematik Univ.-Prof. Dr. Andreas Kleine AUFGABEN Klausur: Modul 31811 Termin: 07.03.2016 Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Andreas

Mehr

Gerit Grübler (Autor) Ganzheitliches Multiprojektmanagement Mit einer Fallstudie in einem Konzern der Automobilzulieferindustrie

Gerit Grübler (Autor) Ganzheitliches Multiprojektmanagement Mit einer Fallstudie in einem Konzern der Automobilzulieferindustrie Gerit Grübler (Autor) Ganzheitliches Multiprojektmanagement Mit einer Fallstudie in einem Konzern der Automobilzulieferindustrie https://cuvillier.de/de/shop/publications/2491 Copyright: Cuvillier Verlag,

Mehr

Zieldefinitionen bei der Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Zieldefinitionen bei der Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Zieldefinitionen bei der Projektarbeit Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Das magische Dreieck des Projektmanagements Ist das Ziel SMART formuliert? S Smart Spezifische, eindeutige, konkrete Formulierung

Mehr

Zertifikatslehrgang Projektmanagement edupool.ch

Zertifikatslehrgang Projektmanagement edupool.ch Kleinprojekte zum Erfolg führen Warum Projekte Die Anzahl der Projekte, Programme und Portfolios ist weltweit exponentiell gestiegen. Das Fachgebiet "Projektmanagement" hat sich in den letzten dreissig

Mehr

Kostenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement

Kostenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement Kostenplanung Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Kostenplanung www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Was ist ein Kostenplan? Wozu wird eine Kostenplanung

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT (Project Management) 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik. Zielgruppe: StudentInnen der Informatik. LV-Leiter: Andreas WÖBER

PROJEKTMANAGEMENT (Project Management) 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik. Zielgruppe: StudentInnen der Informatik. LV-Leiter: Andreas WÖBER PROJEKTMANAGEMENT (Project Management) Lehre - VO 5. Projektstrukturplan und Netzplantechnik Zielgruppe: StudentInnen der Informatik LV-Leiter: Andreas WÖBER Do., 30. März 2006 VU: 050127/3 - SS 2006 Folie

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Prozessorientiertes Projektmanagement PRINCE2 in der Praxis Über uns Unser Portfolio: Beratung Prozess- und Projektmanagement Beratung IT Optimierung Kundenspezifische Softwareentwicklung

Mehr

Fallbeispiele. Übung Projektmanagement Sommer Stephan Bergauer

Fallbeispiele. Übung Projektmanagement Sommer Stephan Bergauer Fallbeispiele Übung Projektmanagement Sommer 2005 Stephan Bergauer Literatur Patzak, G., Rattay, G.: Projektmanagement Linde, 2004, ISBN: 3714300031 Gliederung Fallbeispiel 1: Angebotsprojekt Fallbeispiel

Mehr

IST. Irina Hartmann. IST Volume 4, Issue 1 (2012) Integration der Designfunktion in die Entwicklungsprojekte ISSN X.

IST. Irina Hartmann. IST Volume 4, Issue 1 (2012) Integration der Designfunktion in die Entwicklungsprojekte ISSN X. Fallstudienreihe IST Innovation, Servicedienstleistungen und Technologie Case Studies on Innovation, Services and Technology Integration der Designfunktion in die Entwicklungsprojekte Irina Hartmann IST

Mehr

Workshop: Vergessen bei der Planung gefährdet Ihr Projekt

Workshop: Vergessen bei der Planung gefährdet Ihr Projekt GPM RG Ruhrgebiet, 15.02.2001: Workshop: Vergessen bei der Planung gefährdet Ihr Projekt Arbeitstechniken zur schnellen und umfassenden Erstellung eines Projektstrukturplans Dr. Gabriele Strohbauch Dr.

Mehr

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8 Earned Value Management Einstiegsbeispiel reloaded 2016 Norbert Paul 31 Einstiegsbeispiel für Earned Value Management Ich mäh den Rasen für 10 in einer Stunde Ich hab 30 min gearbeitet. Wie weit bin ich?

Mehr

Diplomlehrgang Projektmanagement

Diplomlehrgang Projektmanagement Bild: Copyright Zsolt Nyulaszi www.wifi.at/salzburg WIFI Salzburg Stand Juli 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist

Mehr

Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben. 3. Hessischer Breitbandgipfel 06. Juni 2012

Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben. 3. Hessischer Breitbandgipfel 06. Juni 2012 Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben 3. Hessischer Breitbandgipfel 06. Juni 2012 Marianne Utendorf (Dipl. Volkswirt) MUT consult GmbH www.mutconsult.de Wir sind seit

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

Das Gantt Chart Modul

Das Gantt Chart Modul promx GmbH Das Gantt Chart Modul Erste Schritte Cordula Ruoff Inhalt Das Gantt Chart Modell... 2 Übersicht über das Modul... 3 Wie arbeite ich mit dem Modul?... 5 Projekte verschieben... 7 Projekte verknüpfen...

Mehr

Die Ressourcen-, Ziel und Leistungsplanung im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Die Ressourcen-, Ziel und Leistungsplanung im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Die Ressourcen-, Ziel und Leistungsplanung im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Mag. Harald Vegh, Abt. I/A/5 Wien, am 18. Oktober 2012 BMASK (1) Personal: Zentralleitung rd.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen... 19 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Vorbemerkungen... 19 1 Die Anbieterseite bei Public Private Partnership-Projekten... 21 1.1 Thematik

Mehr

Fachkraft für Veranstaltungstechnik Die neue Ausbildungsverordnung

Fachkraft für Veranstaltungstechnik Die neue Ausbildungsverordnung Ralf Stroetmann: Fachkraft für Veranstaltungstechnik Die neue Ausbildungsverordnung Fahrplan Rahmenbedingungen Ausbildungsrahmenplan Die Zwischenprüfung Die Abschlussprüfung Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen

Mehr

Kick Off Meeting Zum ersten Tag ein eingespieltes Team

Kick Off Meeting Zum ersten Tag ein eingespieltes Team Kick Off Meeting Zum ersten Tag ein eingespieltes Team Inhalte eines klassischen Kick Off Treffens: Das Projekt wird vorgestellt Die Projektgruppe wird miteinander bekannt gemacht Die Projektaufgaben werden

Mehr

Textband. Projektmanagement. Erlesenes. Wissen. Dr. Jan Zorg

Textband. Projektmanagement. Erlesenes. Wissen. Dr. Jan Zorg Erlesenes. Wissen. Textband Projektmanagement Dr. Jan Zorg Bitte beachten Sie, dass es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt. Die Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Wiedergabe

Mehr

Rechts Inhaltsverzeichnis

Rechts Inhaltsverzeichnis Rechts 1 Einführung in das Projektmanagement... 1 1.1 Was ist ein Projekt?... 1 1.2 Was ist Projektmanagement?... 3 1.3 Projektmanagement in der Theorie... 4 1.3.1 Die Integration von Projektmanagement

Mehr

Trainingssteckbrief Projektmanagement live inkl. Basiszertifikat im PM (GPM) SOPRONIS GmbH, Berlin im Dezember 2016 V09F4 1

Trainingssteckbrief Projektmanagement live inkl. Basiszertifikat im PM (GPM) SOPRONIS GmbH, Berlin im Dezember 2016 V09F4 1 Trainingssteckbrief Projektmanagement live inkl. Basiszertifikat im PM (GPM) SOPRONIS GmbH, Berlin im Dezember 2016 V09F4 1 INHALT SEMINARBESCHREIBUNG... 3 NUTZEN... 3 ZIELGRUPPE... 3 VORAUSSETZUNGEN...

Mehr

Inhalt 1 Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung

Inhalt 1 Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung Inhalt 1 Phasenmodell der Anlagen-Projektabwicklung... 1 1.1 Begriffsdefinitionen... 1 1.2 Struktur, Aufgaben und Schnittstellen des Phasenmodells... 3 1.3 Front-End-Loading bzw. Front-End-Engineering...

Mehr

Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project

Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Simulation Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project 0. Einleitung Im Sommersemester SoSe2009 wird die

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 2 Teil 1 ( ):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 2 Teil 1 ( ): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 2 Teil 1 (28.04.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT RISIKOMANAGEMENT

PROJEKTMANAGEMENT RISIKOMANAGEMENT Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Projektorganisation Lehrveranstaltung Projektmanagement

Projektorganisation Lehrveranstaltung Projektmanagement organisation Lehrveranstaltung management Seite 1 Lehrveranstaltung management Der manager in der Organisation (nach Dilbert) Seite 2 Lehrveranstaltung management organisation - Aufbau Lenkungsausschuss

Mehr

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik

Universität Stuttgart Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Vorstellung der Studiengänge Informatik und Softwaretechnik Ilona Heurich Inhalt Worum geht es in der Informatik? Überblick über das Studium Was wird im Studium gelehrt (und was nicht)? Welche Voraussetzungen

Mehr

UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN. Karl Ulrich Templ Didaktik der Politischen Bildung

UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN. Karl Ulrich Templ Didaktik der Politischen Bildung UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN Didaktische Anforderungen an Unterricht mit Medien Unterricht soll jeweils von einer für die Lernenden bedeutsamen Aufgabe ausgehen (Probleme, Entscheidungsfälle, Gestaltungsund

Mehr

Führung im Projektmanagement

Führung im Projektmanagement Führung im Projektmanagement Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Führung www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Management by Dilbert Allgemeine

Mehr

Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung. Qualitätsmanagement Beratung - Coaching

Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung. Qualitätsmanagement Beratung - Coaching Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung Qualitätsmanagement Beratung - Coaching Was kann ein Leitbild zur Sprachbildung in Ihrem Alltag bewirken? Bildungsquiz Was kann ein Leitbild

Mehr

Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung

Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung Dr. Thomas Hüttner Projektmanagement Vorlesung 7 Projektplanungng o Grundlagen der Projektplanung o Meilensteinplanung o Projektstrukturplan o

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul Business/IT-Alignment , 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul Business/IT-Alignment , 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 18.03.2016, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen. Multiprojektmanagement mit dem Microsoft - Projectserver

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen. Multiprojektmanagement mit dem Microsoft - Projectserver Multiprojektmanagement mit dem Microsoft - Projectserver 1 AGENDA 1. Das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste 2. Ausgangssitutation und Zielsetzung 3. Präsentation des Vorgehens bei der Polizei

Mehr

Wissensmanagement im technischen Service

Wissensmanagement im technischen Service Michael Weinrauch Wissensmanagement im technischen Service Praxisorientierter Gestaltungsrahmen am Beispiel industrieller Großanlagen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Specht Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

AT II - Übung 1: Automatisierungsprojekte

AT II - Übung 1: Automatisierungsprojekte Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich AT II - Übung 1: Automatisierungsprojekte Aufgabe 1.1: Projektplanung und Kostenrechnung Herr Biedermann

Mehr

Einführung in Projektcontrolling

Einführung in Projektcontrolling Einführung in Projektcontrolling von Jürgen Wedelstaedt Die erfolgreiche Abwicklung eines Projekts erfordert neben einer ausgefeilten Planung auch ein Instrument zu seiner Überwachung, Steuerung und Lenkung.

Mehr

Projektmanagement. Veranstaltung vom 13. April Technology Management and Entrepreneurship. Dr. Christian Marxt Dr.

Projektmanagement. Veranstaltung vom 13. April Technology Management and Entrepreneurship. Dr. Christian Marxt Dr. Projektmanagement Technology Management and Entrepreneurship Dr. Christian Marxt Dr. Adrian Staufer Veranstaltung vom 13. April 2006 Adrian Staufer Assistant GL Projektleiter Leiter Geschäftssegment OEM

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Agilität als einzige Chance. Best. Innovatives Projektmanagement High-Speed-Projektmanagement

Agilität als einzige Chance. Best. Innovatives Projektmanagement High-Speed-Projektmanagement Agilität als einzige Chance Best Practices Innovatives Projektmanagement High-Speed-Projektmanagement 2 zur Person Wolfram Müller Beratung, Training und Coaching TOC, CCPM, HSP Process Management special

Mehr

School of Engineering CAS Pro jektmanagement

School of Engineering CAS Pro jektmanagement School of Engineering CAS Pro jektmanagement Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/engineering/weiterbildung Weiterbildung 1 Impressum Text: ZHAW School of Engineering Druck: Druckerei Peter Gehring AG, Winterthur

Mehr

Ausarbeitung. Zeitplan & Projektablauf

Ausarbeitung. Zeitplan & Projektablauf 2. Semester der Wirtschaftsinformatik Ausarbeitung zum Thema Zeitplan & Projektablauf im Fach: BWL-Workshop Themensteller: Prof. Dr. Helmut Kernler Ausgabetermin: 30. März 2001 Abgabetermin: 09. Juli 2001

Mehr

Handbuch Organisation gestalten

Handbuch Organisation gestalten Hans Glatz/Friedrich Graf-Götz Handbuch Organisation gestalten Für Praktiker aus Profit- und Non-Profit-Unternehmen, Trainer und Berater 2. Auflage Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Wozu eine Beschäftigung

Mehr

1 Erste Schritte in Project Einstieg Programm Project 2013 starten und beenden Project Arbeitsoberfläche...

1 Erste Schritte in Project Einstieg Programm Project 2013 starten und beenden Project Arbeitsoberfläche... Inhalt 1 Erste Schritte in Project 2013... 13 1.1 Einstieg...14 Problemstellung bei der Projektplanung...14 Klassische Projektziele...14 Wobei kann Project 2013 helfen...15 Hauptschritte bei der Projektplanung

Mehr

Projektinitialisierung

Projektinitialisierung Produktblatt Projektinitialisierung Consulting Projektmanagement Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online

Mehr

Musterprüfungsaufgabe

Musterprüfungsaufgabe Musterprüfungsaufgabe Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Prüfungsbereich Fachaufgabe in der Wahlqualifikation Wahlqualifikation 8 Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement

Mehr

Projektleiter-Praxis

Projektleiter-Praxis Xpert.press Projektleiter-Praxis Optimale Kommunikation und Kooperation in der Projektarbeit Bearbeitet von Jürgen Hansel, Gero Lomnitz Neuausgabe 2002. Buch. x, 171 S. Hardcover ISBN 978 3 540 44281 3

Mehr

KLP Klasse 7. Kap. I. Prozentrechnung. Arg/Komm Problemlösen. Vergleichen und bewerten Darstellungen Nutzen verschiedene Darstellungsformen

KLP Klasse 7. Kap. I. Prozentrechnung. Arg/Komm Problemlösen. Vergleichen und bewerten Darstellungen Nutzen verschiedene Darstellungsformen Kap. I Arithmetik Prozentrechnung Umwandlung von Brüchen Dezimalbrüchen Prozentzahlen Vergleichen und bewerten Darstellungen Nutzen verschiedene Darstellungsformen Berechnen von Prozentwert Prozentsatz

Mehr

[10 Mayr] Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001

[10 Mayr] Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001 [..Schreckeneder] [1 Mayr] Mayr,.: Project ngineering ngenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, achbuchverlag Leipzig 1 [1 Zuser] Zuser, W.; rechenig, T.; öhle, M.: Software-ngineering mit

Mehr

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte)

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Achtung: Neue Abrechnungsregeln für alle IBH Projekte Zur Berichtspflicht der Projektleiter

Mehr

2. Übung zu Software Engineering

2. Übung zu Software Engineering 2. Übung zu Software Engineering WS 2007/2008 Organisatorisches [SE] als Teil des E-Mail-Betreffs nicht: SE, Software Engineering, Blatt 01 etc. Abgabe: EINE pdf-datei, spätestens 11:30 Uhr nicht: xls,

Mehr

Interne Revision. Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y

Interne Revision. Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y Project Consulting Interne Revision Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467

Mehr

Projektkompetenz Durchführung von Projekten in Schule, Aus- und Weiterbildung

Projektkompetenz Durchführung von Projekten in Schule, Aus- und Weiterbildung Projektkompetenz Durchführung von Projekten in Schule, Aus- und Weiterbildung von Dr. Dieter Kassner 97401 Inhaltsverzeichnis 1 Ein erster Zugang zur Projektarbeit... 9 1.1 Das Projektbeispiel... 9 1.1.1

Mehr

Anleitung für die Antragstellung und Projektbearbeitung im Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte)

Anleitung für die Antragstellung und Projektbearbeitung im Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte) Anleitung für die Antragstellung und Projektbearbeitung im Projektantrags- und abrechnungstool PADUA (für Initial-, Schwerpunkt- und Regionalprojekte) IBH-Projekte werden über das Projektantrags- und -abrechnungstool

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Projektorganisation Organisation von Projekten Aufbauorganisation 64

Inhaltsverzeichnis. 2 Projektorganisation Organisation von Projekten Aufbauorganisation 64 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht über das Projektmanagement 17 1.1 Projektmanagenient nicht nur als administratives Problem 17 1.2 Begriffsbestimmung 18 1.2.1 Definition des Begriffes Projekt 18 1.2.2 Definition

Mehr

Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden. Zeit, U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden. Zeit, U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: UE Dynamische Investitionsrechnung:, 6 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft (Handlungsorientierte Themenbearbeitung), Berufliches Gymnasium, 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 8 Min.

Mehr