Interne Kontrollsysteme und Risikomanagement mit ADONIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interne Kontrollsysteme und Risikomanagement mit ADONIS"

Transkript

1 Interne Kontrollsysteme und Risikomanagement mit ADONIS Konzepte, Services und Beratungsleistungen ADONIS - make processes work

2 DAS SAGEN UNSERE KUNDEN»ADONIS und das ADONIS Prozessportal stellen einen wesentlichen Erfolgsfaktor bei der Implementierung unseres IKS dar«harald Fürlinger, IKS-Manager, voestalpine group-it GmbH»Die visuelle Einbindung der Kontrollen und Risiken in den Geschäftsalltag ist eine der vielen Stärken von ADONIS«Andreas Pletscher, Head Processes and Organisation, Schroders & Co Bank AG»Der Funktionsumfang und die langjährige gute Zusammenarbeit mit der BOC ließen die Wahl auf ADONIS fallen» Barbara Steiger, Risk Managerin, Österreichische Beamtenversicherung»Das Zusammenspiel des internen Kontrollsystems und des Geschäftsprozessmanagements in ADONIS stellt für uns einen entscheidenden Mehrwert dar. Das ADONIS Prozessportal unterstützt dabei unseren IKS-Ansatz optimal» Wolfgang Redl, OpRisk- und Prozessmanager, Raiffeisenlandesbank Tirol.

3 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 WARUM RISIKOMANAGEMENT UND IKS? RISIKOMANAGEMENT UND IKS MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Der ADONIS Rich-Client Das ADONIS Prozessportal Risikomanagement und IKS Module im ADONIS Prozessportal RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Involvierte Rollen Unterstützte Anwendungsfälle Identifikation, Definition und Zuweisung von Risiken Laufende Bewertung und Freigabe von Risiken KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Involvierte Rollen Unterstütze Anwendungsfälle Definition von Kontrollen Bewertung von Kontrollen Durchführung von Kontrollen MAßNAHMENMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Involvierte Rollen Unterstützte Anwendungsfälle Definition von Maßnahmen Maßnahmencontrolling AUSBLICK: MYVIEWS

4 01 WARUM RISIKOMANAGEMENT UND IKS? 1 Warum Risikomanagement und IKS? Integration von Risikomanagement, IKS und Geschäftsprozessmanagement die Vorteile Risikomanagement in Unternehmen ist kein neues Thema und dennoch ist in diesem Umfeld ein starker Wandel eingetreten. Der Fokus liegt nicht mehr nur auf den finanziellen Risiken, sondern hat sich kontinuierlich weiterer Unternehmensrisiken, wie den operationellen Risiken, angenommen. Mit dem Einsatz von Geschäftsprozessmanagement bieten sich für das Risikomanagement, das sich aus Erkennung, Analyse, Bewertung, Überwachung und Kontrolle von Risiken zusammensetzt, diverse Möglichkeiten, Risiken nachhaltig zu begegnen. So kann das Risikomanagement selbst als Geschäftsprozess verstanden oder das Geschäftsprozessmanagement als Maßnahme zur Verringerung und Vermeidung von Risiken eingesetzt werden. Die Basis dieser Integration von Risikomanagement und Geschäftsprozessmanagement bildet das interne Kontrollsystem (IKS), welches das wesentliche Bindeglied dieser beiden Managementbereiche darstellt. Das IKS ist auf Seiten des Geschäftsprozessmanagements ein Erfolgsfaktor, der die Effektivität und Effizienz der Geschäftsprozesse positiv beeinflusst, in dem die operationellen Gefahren/Risiken vermindert oder sogar vermieden werden können. Diese Gefahren/Risiken stellen ihrerseits wiederum einen wesentlichen Bestandteil des unternehmensweiten Risikoportfolios dar, das im Managementbereich des unternehmensweiten Risikomanagements liegt. Aus diesen Zusammenhängen heraus lässt sich das Argument ableiten, dass das IKS einen wesentlichen Erfolgsfaktor des Geschäftsprozessmanagements wie auch des Risikomanagements darstellt, in beiden Bereichen eine wichtige Rolle spielt und folgende Zielsetzungen unterstützt: Nachhaltige Steigerung der Unternehmensexistenz Steigerung von Effektivität und Effizienz der operativen Geschäftstätigkeit Gewährleistung von Vollständigkeit und Korrektheit der Finanzberichterstattung Erfüllung gesetzlicher Vorgaben oder Normvorgaben (z.b. Solvency II, Basel II und III, URÄG 2008, MaRisk, BilMog, KonTrag, EN 15224, ISAE 3402, ISO 27000, u.v.m.) Umsetzung von Risikomanagement-Rahmenwerken (z.b. COSO II, ONR 49000, ISO 31000) 2 2

5 02 RISIKOMANAGEMENT UND IKS MIT ADONIS UND DEM RISIKOMANAGEMENT ADONIS PROZESSPORTAL UND IKS MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL 2 Risikomanagement und IKS mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal Von der Dokumentation bis hin zum operativen Betrieb 02 Die Unterstützung des Risikomanagements wie auch des internen Kontrollsystems erfolgt durch den integrierten Ansatz des ADONIS Rich-Client und des ADONIS Prozessportals. Durch diese Kombination wird sowohl dem zentralen Owner des Risikomanagements bzw. des IKS eine umfangreiche Toolsuite zur Verfügung gestellt, um detaillierte Analysen bzw. Berichte zu erstellen. Gleichzeitig ermöglicht das Prozessportal die dezentrale Einbindung von Risikoverantwortlichen, Kontrollverantwortlichen und Maßnahmenverantwortlichen. 2.1 Der ADONIS Rich-Client Einfach und intuitiv in der Handhabung und zugleich umfassend in seiner Funktionalität. ADONIS unterstützt beim Design und der Dokumentation der Prozesslandschaft, der Identifikation und Dokumentation von Risiken und Kontrollen sowie der Verwaltung von Verbesserungsmaßnahmen. ADONIS wird im Einzelplatz- oder Mehrbenutzer-Client-Server-Betrieb genutzt. Die Datenhaltung erfolgt in einer relationalen Datenbank, wobei externe Daten unter Zugriff auf diverse Schnittstellen eingelesen werden können. Durch die datenbankgestützte Speicherung der Modelle stellt ADONIS hervorragende Mechanismen zur Analyse und Optimierung dieser bereit. 2.2 Das ADONIS Prozessportal Das ADONIS Prozessportal (APP) bietet eine rollenspezifische Benutzeroberfläche, welche den Mitarbeitern genau jene Inhalte und Funktionen bereitstellt, die sie für ihre Aufgabenbereiche benötigen. Damit können die Komplexität reduziert und spezielle, zielgruppenorientierte Funktionalitäten angeboten werden. Mittels eines Online-Zugriffs auf die ADONIS Datenbank stehen alle Funktionalitäten direkt über das Internet zur Verfügung. Den Benutzern wird mittels eines Webbrowsers der Zugriff auf die bestehenden ADONIS Modelle, mitsamt allen eingepflegten Informationen, ermöglicht. Ferner können die Benutzer entsprechend ihrer Berechtigungen Inhalte von Modellen online bearbeiten. Um den Einsatz des ADONIS Prozessportals auch ohne intensiven Schulungsaufwand zu ermöglichen, wurde die Benutzeroberfläche bewusst einfach und intuitiv gestaltet. Das ADONIS Prozessportal (Webzugriff) ergänzt den ADONIS Standard Rich-Client (lokale PC-Installation) in idealer Weise und liefert somit umfassende Unterstützung für den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen sowie eine operative Unterstützung des internen Kontrollsystems. 3

6 02 RISIKOMANAGEMENT UND IKS MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL 2.3 Risikomanagement und IKS Module im ADONIS Prozessportal Aufgrund der Vielzahl von involvierten Rollen im Risikomanagement- und IKS-Szenario ist die Anforderung einer einfachen rollenbasierten Darstellung relevanter Inhalte essenziell. Dieser Forderung wird durch die Einbindung zusätzlicher Funktionsmodule in das ADONIS Prozessportal nachgekommen, um für die unterschiedlichen Rollen, wie Risikomanager, Kontrolldurchführender oder Maßnahmenverantwortlicher, die relevanten und benötigen Inhalte leicht verständlich aufgebaut darzustellen. Abbildung 1 Rollenbasierter Zugang zum ADONIS Prozessportal Das Modul Risikomanagement stellt das spezifische Risikoportfolio des eingeloggten Benutzers dar. Je nach Task besteht mit diesem Modul die Möglichkeit, Risiken zu bewerten, eine vorangegangene Bewertung freizugeben oder eskalierte Risikobewertungen zu managen. Das Modul Kontrollenmanagement bietet eine benutzerspezifische Darstellung aller Kontrollen, die den eingeloggten Benutzer betreffen. Dabei kann es sich um eine Kontrolldurchführung genauso wie um eine Bewertung der Kontrolle, deren Freigabe oder um die Behandlung der Eskalation von ausständigen Kontrollen, handeln. Das Modul Maßnahmenmanagement erlaubt die Einsicht von Maßnahmen, an welchen der eingeloggte Benutzer beteiligt ist, für welche er verantwortlich ist oder als Auftraggeber fungiert. Dem Projektverantwortlichen wird die Statusrückmeldung zur Umsetzung der zu verantwortenden Maßnahmen ermöglicht. Des Weiteren erlaubt dieses Modul die Dokumentation von erreichten Zielen durch die gesetzten Maßnahmen und dient im Zuge der Maßnahmenumsetzung auch als Projektkommunikationsmedium. 4 4

7 03 RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL 3 Risikomanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal Realistische Einschätzung und kontinuierliche Bewertung von Risiken 03 Die Funktionen für das Management der operationellen Risiken in ADONIS und dem ADONIS Prozessportal unterstützen den Risikomanagementprozess bei der Identifikation der Risiken und deren Bewertung bis hin zur laufenden Evaluierung des Risikoportfolios. 3.1 Involvierte Rollen Folgende Rollen sind im Management des Risikoportfolios der operationellen Risiken, insbesondere des damit verbundenen Bewertungsworkflows, involviert und finden in der ADONIS Umgebung eine ideale Umsetzung: Risikomanager Verantwortlich für die Definition der Stammdaten der Risiken und für die Gesamtheit des Risikokatalogs Tätigkeiten umfassen die Strukturierung und Wartung des Modellbestands sowie das Anlegen und Löschen definierter Risiken und deren Erstbewertung Risikobewerter Verpflichtung zur periodischen Bewertung eines Risikos Tätigkeit umfasst die periodische Einschätzung der Bewegungsdaten eines Risikos Einsatzbereich umfasst die der Rollenausprägung zugewiesenen Risiken, beispielsweise gruppiert nach Business Unit oder Thematik Risikofreigeber Verantwortet die initiale Prüfung des Risikos (Stammdaten), das Beauftragen von Anpassungen, sowie dessen Freigabe Periodische Bewertungen eines Risikos sind durch diese Rolle zu prüfen und freizugeben Einsatzbereich umschließt eine definierte Menge von Risiken, beispielsweise gruppiert nach Thematik oder Business Unit Risikosupervisor Zuständige Eskalationsinstanz im Falle einer ausstehenden oder mangelhaften Bewertung durch den zuständigen Risikobewerter Tätigkeit umfasst die Eskalationsabhandlung einer überfälligen Risikobewertung Einsatzbereich umfasst die der Rollenausprägung zugewiesenen Risiken, beispielsweise gruppiert nach Business Unit oder Thematik 5

8 03 RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Risikoviewer Trägt keinerlei Verantwortung für ein Risiko Betrachtet ausgewählte Risiken sowie deren Status Einsatzbereich umfasst einen definierten Pool an Risiken 3.2 Unterstützte Anwendungsfälle Die Funktionen von ADONIS und dem Modul Risikomanagement des ADONIS Prozessportals ermöglichen die vollumfängliche, technische Realisierung der nachfolgend dargestellten Use Cases: System Anwendungsfall Identifikation, Definition und Zuweisung von Risiken Erheben der Risiken anhand einzelner Aktivitäten, Prozesse oder definierter Business Units und Anlegen der Risiken in klar strukturierten und gegliederten Risikopools Definition der Stammdaten sowie Erstbewertung der erhobenen Risiken. Jedes Risiko ist separat zu betrachten und einzuschätzen Bewertung von Risiken Periodische Bewertung des Risikos. Die einzelnen Bewertungen eines Risikos werden historisiert Freigabe von Risiken Freigabe des Risikos sowie dessen Bewertung. Jede Bewertung ist separat zu kontrollieren und freizugeben Eskalationsabhandlung überfälliger Risikobewertungen Sofern eine Bewertung nicht durchgeführt wurde ist die Kontrollinstanz zu informieren, die weitere Schritte einleitet Betrachtung von Risiken Betrachten der Risiken innerhalb der Web-Umgebung Identifikation, Definition und Zuweisung von Risiken Die Definition und Dokumentation von Risiken erfolgt im ADONIS Rich-Client. Die einzelnen Risiken können basierend auf Prozessen oder Aktivitäten, in denen sie auftreten und beeinflussbar sind, sowie auf Basis von Geschäftsprozessen, Business Units oder Einsatzszenarien (alleinstehend) identifiziert und in (hierarchisierten) Risikokatalogen dokumentiert werden. Behandlung aktivitätsbezogener Risiken Hierunter versteht man die Ermittlung der Risiken basierend auf einzelnen Prozessaktivitäten, wobei jede Aktivitätsausprägung einzeln und gesondert betreffend möglicher Risiken untersucht werden kann. Die Bewertung dieser Risiken erfolgt anhand der Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung. 6 6

9 03 RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Behandlung prozessbezogener Risiken Hierbei werden Risiken für den Gesamtumfang eines Prozesses identifiziert und bewertet. Die Analyse basiert auf den Inputs, den Outputs sowie der Prozessdurchführung. Risiken, die nicht ursächlich innerhalb des Prozesses auftreten oder entstehen, sind davon üblicherweise nicht betroffen. 03 Abbildung 2 Risikozuordnung in Geschäftsprozessen Behandlung alleinstehender Risiken Hierbei werden Risiken analysiert, die eine bestimmte Business Unit betreffen und des Weiteren keiner spezifischen Aktivität bzw. keinem Prozess zuordenbar sind. Somit stellen diese Risiken Gefahren dar, die das Geschäfts- bzw. Tätigkeitsfeld der Business Unit unmittelbar tangieren Laufende Bewertung und Freigabe von Risiken Die periodische Bewertung von Risiken nach deren Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung erfolgt im Modul Risikomanagement des ADONIS Prozessportals durch ein Vier-Augen-Prinzip, wobei die bewertende Rolle und die freigebende Rolle pro Risiko definiert werden kann. Gemäß diesem Prinzip verläuft der Bewertungsprozess des Risikos wie folgt: 7

10 03 RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Abbildung 3 Workflow Risikobewertung" Das Intervall für die regelmäßige Bewertung des Risikos kann pro Risiko von täglich bis jährlich (mit individuellem Datum) festgelegt werden. Sobald ein Risiko zur Bewertung ansteht, bekommt der zuständige Bewerter eine , in welcher er zur Bewertung seiner Risiken im ADONIS Prozessportal aufgefordert wird. Nach Abschluss der Bewertung wird das Risiko dem Freigeber weitergeleitet, der ebenfalls eine E- Mail-Benachrichtigung für die Freigabe bekommt. Die Bewertung sowie die Freigabe der Bewertung erfolgen im Modul Risikomanagement des ADONIS Prozessportals. Über das Modul Risikomanagement werden dem eingeloggten Benutzer jene Risiken in tabellarischer Form angeboten, mit denen er über eine Rolle (siehe 3.1) in Verbindung steht. Dies ist zeitgleich jene Umgebung, wo Bewertung und Freigabe des Risikos gemäß dem oben beschriebenen Workflow stattfinden. Abbildung 4 - APP Risikoübersicht 8 8

11 03 RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL RISIKOMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL In den Spalten befinden sich die beschreibenden Attribute wie z.b. Name des Risikos, Status der Bewertung, Aktionen etc. Sofern eine Bewertung ansteht, ändert sich gemäß dem Workflow der Status des Risikos zur Bewertung und es wird dem Benutzer ermöglicht, über den nachfolgend dargestellten Dialog das Risiko zu bewerten: Abbildung 5 Dialog zur Risikobewertung Mithilfe der Dropdownmenüs für Wahrscheinlichkeit und Auswirkung wird die einzelne Risikoeinschätzung festgelegt. In den Textfeldern werden Kommentare und Dokumentation festgehalten

12 04 KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL 4 Kontrollmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal Laufende Bewertung und Durchführung von Kontrollen Das interne Kontrollsystem mit seinen Kontrollen in den Arbeitsabläufen, der Aufbauorganisation, der IT usw. stellt ein wesentliches Element in der Begegnung von operationellen Risiken dar. Natürlich muss dieses System auch dem Anspruch der Effizienz genügen, welcher mithilfe der ADONIS Suite erfüllt werden kann. 4.1 Involvierte Rollen Folgende Rollen sind im Management des internen Kontrollsystems und den Workflows der verschiedenen Kontrollen involviert und werden optimal durch ADONIS unterstützt: Kontrollmanager Verantwortlich für die Definition der Stammdaten der Kontrollen und für die Gesamtheit des Kontrollkatalogs Tätigkeiten umfassen die Strukturierung und Wartung des Modellbestands sowie das Anlegen und Löschen definierter Kontrollen sowie deren Erstbewertung Kontrollbewerter Verpflichtung zur periodischen Bewertung und Historisierung einer Kontrolle Tätigkeiten umfasst die Einschätzung der Eignung der Kontrolle mittels der Attribute Design Effektivität sowie Operative Effektivität Kontrollfreigabe Verantwortet die Überprüfung der hinterlegten Stammdaten sowie das Beauftragen etwaiger Anpassungen Periodische Bewertungen einer Kontrolle sind durch diese Rolle zu prüfen und freizugeben Kontrollverantwortlicher Verpflichtung zur laufenden Durchführung einer Kontrolle Tätigkeit umfasst die periodische Durchführung einer Kontrolle sowie die Dokumentation der Ausführung und deren Ergebnisse Kontrollrevisor Evaluierung bzw. Prüfung der vorangegangenen Kontrolldurchführung Ändern der Durchführungsinformationen Kontrollsupervisor Zuständige Eskalationsinstanz im Falle einer ausstehenden oder mangelhaften Bewertung durch den zuständigen Kontrollbewerter bzw. einer ausstehenden Durchführung der Kontrolle 10 10

13 04 KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL 04 Kontrollviewer Trägt keinerlei Verantwortung für eine Kontrolle Betrachten ausgewählter Kontrollen, deren Status sowie deren letzte Ausführung 4.2 Unterstütze Anwendungsfälle Die Funktionen von ADONIS und dem Modul Kontrollenmanagement des ADONIS Prozessportals ermöglichen die vollumfängliche, technische Realisierung der nachfolgend dargestellten Use Cases: System Anwendungsfall Identifikation, Definition und Zuweisung von Kontrollen Erheben der Kontrollen anhand einzelner Risiken oder definierter Business Units und Anlegen der Kontrollen in klar strukturierten und gegliederten Kontrollenpools Definition der Stammdaten sowie Erstbewertung der erhobenen Kontrollen. Jede Kontrolle ist separat zu betrachten und einzuschätzen Bewertung von Kontrollen Periodische Bewertung der Kontrolle. Die einzelnen Bewertungen einer Kontrolle werden historisiert Freigabe von Kontrollen Freigabe der Kontrolle sowie deren Bewertung. Jede Bewertung ist separat zu kontrollieren und freizugeben Kontrolldurchführung Durchführung und Dokumentation der Kontrolle. Jede Kontrolldurchführung ist zu historisieren Eskalationsabhandlung überfälliger Kontrollbewertungen und Kontrolldurchführungen Sofern eine Kontrolle nicht zeitgerecht bewertet oder durchgeführt und dokumentiert wird, erfolgt eine Eskalation an eine Kontrollinstanz, die weitere Schritte einleitet. Dieser obliegt es, manuell die weiteren Schritte zu definieren Betrachtung von Kontrollen Betrachten der Kontrollen innerhalb der Web-Umgebung Definition von Kontrollen Jenen Risiken, deren Wert gemessen am Risikoappetit des Unternehmens zu hoch ist, sind Kontrollen gegenüberzustellen. Die Definition der Kontrolle erfolgt dabei basierend auf einem Risiko. Einem Risiko können eine oder mehrere spezifisch ausgeprägte Kontrollen zugeordnet werden. Kontrollen können aber auch alleinstehend angelegt werden, beispielsweise Kontrollen, die definierte Business Units betreffen. Die Dokumentation von Kontrollen erfolgt im ADONIS Rich-Client

14 04 KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Bewertung von Kontrollen Die Bewertung von Kontrollen wird analog zur Bewertung von Risiken durch ein Vier-Augen-Prinzip unterstützt, d.h. einer Bewertung folgt die Freigabe der Kontrollbewertung oder auch die Ablehnung dieser, was eine neuerliche Bewertung erforderlich macht. Die Bewertung einer Kontrolle erfolgt nach deren Design Effectiveness und Operating Effectiveness. Abbildung 6 Bewertung von Kontrollen Das Intervall für die regelmäßige Bewertung der Kontrollen kann pro Kontrolle von täglich bis jährlich (mit individuellem Datum) festgelegt werden. Sobald eine Kontrolle zur Bewertung ansteht bekommt der zuständige Bewerter eine , in welcher er zur Bewertung seiner Kontrollen aufgefordert wird. Nach Abschluss der Bewertung wird die Kontrolle dem Freigeber weitergeleitet, der ebenfalls eine - Benachrichtigung für die Freigabe erhält. Die Bewertung, wie auch die Freigabe der Bewertung, erfolgt im ADONIS Prozessportal Durchführung von Kontrollen Nach der initialen Definition und Bewertung der Kontrolle wird diese dem Kontrollverantwortlichen in periodischen Intervallen zur Durchführung vorgelegt. Die Durchführung kann durch den Kontrollverantwortlichen bestätigt oder abgelehnt werden. Welche Kontrollen der einzelne Mitarbeiter durchzuführen hat, sieht dieser im Modul Kontrollenmanagement des ADONIS Prozessportals, welches personenspezifisch jene Kontrollen ausweist, welche durch einen bestimmten Mitarbeiter zu behandeln sind. Sobald eine Kontrolle zur Durchführung ansteht bekommt der zuständige Kontrollverantwortliche eine , in welcher er zur Durchführung seiner Kontrollen aufgefordert wird. Die Dokumentation der Durchführung erfolgt im ADONIS Prozessportal. Erfolgt die Durchführung der Kontrolle nicht innerhalb des definierten Zeitraums (Toleranzfrist) wird eine automatische Eskalation ausgelöst und eine Information per an die Rolle des Supervisors versandt

15 04 KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL 04 Abbildung 7 Ablauf der Kontrolldurchführung Über das Modul Kontrollenmanagement werden dem eingeloggten Benutzer jene Kontrollen in tabellarischer Form angeboten, mit denen er über eine Rolle in Verbindung steht. Dies ist zeitgleich jene Umgebung, in der Durchführung, Bewertung und Freigabe der Kontrolle gemäß den oben beschriebenen Workflows stattfinden. Abbildung 8 - APP Kontrollenübersicht In jeder Zeile wird eine Kontrolle dargestellt. In den Spalten befinden sich die beschreibenden Attribute wie z.b. Name der Kontrolle, Status der Durchführung bzw. der Bewertung, Aktionen etc. Sofern eine Durchführung oder Bewertung ansteht, ändert sich gemäß dem Workflow der Status der Kontrolle und es wird dem Benutzer ermöglicht über nachfolgend dargestellte Dialoge Kontrollen zu bewerten oder durchzuführen. 13

16 04 KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Kontrollen bewerten Via Drop-Down-Menüs können die Bewertungen u.a. zu Design Effektivität, Operative Effektivität und Kontrolldokumentation festgehalten werden sowie in den Textfeldern Kontrolllücke und Kommentar (Bewertung) detailliert werden. Abbildung 9 Dialog zur Kontrollbewertung Kontrollen durchführen Der Durchführungsdialog ermöglicht dem Kontrollverantwortlichen neben textuellen Beschreibungen des Durchführungsergebnisses auch das Hochladen einer Datei als Beleg zur Kontrolldurchführung. Durch die Funktion der Kontrollrevision besteht die Möglichkeit, für eine definierte Rolle die hinterlegten Informationen für die Kontrolldurchführung nochmals zu sichten und ggf. zu kommentieren bzw. zu ändern

17 04 KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL KONTROLLMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL 04 Abbildung 10 Dialog zur Kontrolldurchführung 15

18 05 MAßNAHMENMANAGEMENT MASSNAHMENMANAGEMENT MIT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL 5 Maßnahmenmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal Operative Verbesserungen in der Risikolandschaft Die Maßnahmen bzw. das Maßnahmenmanagement stellen die kontinuierliche Verbesserung des Managements der operationellen Risiken sowie des internen Kontrollsystems dar. Wird bei einem Risiko eine negative Tendenz bzw. eine Schwäche der verbundenen Kontrolle(n) erkannt, hilft das Maßnahmenmanagement diese Entwicklungen bzw. diese Schwächen auszubessern. Maßnahmen stellen temporär begrenzte Aktivitäten dar, die selbst wieder zu Kontrollen werden können. 5.1 Involvierte Rollen Folgende Rollen sind im Maßnahmenmanagement und dem Workflow der Maßnahmen involviert und finden mit ADONIS und dem Prozessportal eine optimale Unterstützung. Auftraggeber Gibt Auftrag zur Maßnahmenumsetzung Erteilt Budgetfreigabe (personell und finanziell) Verantwortlicher Verantwortlich für Erreichung der Maßnahmenziele im vorgegebenen Zeitbudget und Ressourcenrahmen Zuständig für die laufende Statusrückmeldung der Maßnahme Verantwortlich für die rechtzeitige Eskalation bei Projektkrisen Mitarbeiter Stellen das Projektteam der Maßnahme dar und können ggf. weiteren Subteams zugeordnet werden Zu informieren Jene Personen bzw. Rollen, die über den Fortschritt bzw. den Abschluss der Maßnahme informiert werden sollen (bspw. Prozessowner, Risikomanager, IKS-Verantwortlicher) 16 16

19 05 MAßNAHMENMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS MASSNAHMENMANAGEMENT PROZESSPORTAL MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Unterstützte Anwendungsfälle Die Funktionen von ADONIS und dem Modul Maßnahmenmanagement des ADONIS Prozessportals ermöglichen die vollumfängliche, technische Realisierung der nachfolgend dargestellten Use Cases: System Anwendungsfall Definition von Maßnahmen Festlegung der Maßnahme inkl. deren Ziele und involvierten Rollen. Des Weiteren sind im Zuge der Planung der geplante Umsetzungszeitraum sowie die dafür zur Verfügung stehenden Ressourcen anzugeben Statusrückmeldung / Maßnahmencontrolling In periodischen Abständen wird der Status der Maßnahme inkl. Fertigstellungsgrad und Ist-Werten zu Zeiten, Kosten und Ressourcen rückgemeldet Eskalationsabhandlung überfälliger Statusrückmeldungen Sofern die periodische Statusrückmeldung nicht erfolgt, wird der Auftraggeber darüber informiert Betrachtung von Maßnahmen / Information Betrachten der Maßnahmen innerhalb der Web-Umgebung Die Mitarbeiter bzw. jene Rollen die über die Entwicklung der Maßnahme informiert werden sollen, erhalten über das ADONIS Prozessportal einen aktuellen Überblick der Maßnahme(n) Definition von Maßnahmen Die Maßnahmen werden im Rich-Client von ADONIS erstellt und können nach unterschiedlichen Gesichtspunkten in verschiedenen Modellen bzw. Modellgruppen gegliedert werden. Diese Gliederung in frei definierbare Maßnahmenkataloge ermöglicht im späteren Verlauf die effiziente Verwaltung des Maßnahmenportfolios und eine schnelle Zuordnung der Maßnahmen, beispielsweise zu Produkten, Prozessen etc. ADONIS bietet die Möglichkeit, Aufgaben und Maßnahmen zu erfassen und detailliert zu dokumentieren. Dabei werden die Festlegung von Verantwortlichen zur Maßnahmenabwicklung, die Planung von Fristen (Start- und Endtermine etc.) und die Planung von Ressourcen (auf Basis von Personentagen und Kosten) berücksichtigt Maßnahmencontrolling Das Modul Maßnahmenmanagement des ADONIS Prozessportals unterstützt die Anwender dabei, den Status von eingeleiteten Maßnahmen fortlaufend, in regelmäßigen Abständen zu überwachen und den Fortschritt der Umsetzung dieser zu bewerten. Nach der Freigabe werden die Maßnahmen der Umsetzung zugeführt. Sobald das laufende Controlling einer Maßnahme gemäß der Maßnahmendefinition ansteht, be- 17

20 05 MAßNAHMENMANAGEMENT MASSNAHMENMANAGEMENT MIT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL kommt der zuständige Maßnahmenverantwortliche eine , in welcher er zur Bewertung des aktuellen Status und der Umsetzung seiner Maßnahmen, aufgefordert wird. Die Dokumentation der Umsetzung einer Maßnahme erfolgt im ADONIS Prozessportal. Abbildung 11 Ablauf des Maßnahmencontrollings Erfolgt die Durchführung des Maßnahmencontrollings nicht innerhalb des definierten Zeitraums (Toleranzfrist), wird eine automatische Eskalation ausgelöst und eine -Benachrichtigung an die Rolle des Supervisors versandt. Über das Modul Maßnahmenmanagement werden dem eingeloggten Benutzer jene Maßnahmen in tabellarischer Form angeboten, mit denen er über eine Rolle in Verbindung steht. Dies ist gleichzeitig jene Umgebung, in der die regelmäßige Statusrückmeldung gemäß den oben beschriebenen Workflows stattfindet. Abbildung 12 - APP Maßnahmenübersicht In jeder Zeile wird eine Maßnahme dargestellt. In den Spalten befinden sich die beschreibenden Attribute wie z.b. Name, Status der Maßnahme, Plandaten etc. Pro Maßnahme wird zudem eine Detailsicht angeboten, in der die Plandaten, sowie auch die Controllingdaten, übersichtlich angeboten werden: 18 18

21 05 MASSNAHMENMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL MAßNAHMENMANAGEMENT MIT ADONIS UND DEM ADONIS PROZESSPORTAL Abbildung 13 APP Maßnahmendetailsicht Der Maßnahmenverantwortliche hat in dieser Detailsicht die Möglichkeit, jene Daten einzugeben, welche für die regelmäßige Statusrückmeldung relevant sind: Abbildung 14 Daten des Maßnahmencontrollings

22 06 AUSBLICK: MYVIEWS 6 Ausblick: myviews Mit den myviews im ADONIS Prozessportal werden für individuelle Anforderungen alle relevanten Informationen maßgeschneidert auf einen Blick dargestellt. Auf den Benutzer zugeschnittene Dashboards unterstützen dabei, effizient zu arbeiten und kritische Faktoren rund um Risikomanagement, IKS und Prozesse jederzeit im Blick zu haben. Für jeden Anwender werden je nach Rolle im IKS, Prozess- oder Risikomanagement Sichten zur Verfügung gestellt, die für die Erfüllung der Aufgaben benötigt werden. So stellt beispielsweise das Dashboard eines Risikomanagers dar, für welche Risiken dieser verantwortlich ist, wo diese Risiken auftreten, welche Kontrollen den Risiken gegenüberstehen und welche Aufgaben zu erfüllen sind. Ebenso lassen sich in einem Dashboard mehrere Fachszenarien kombinieren. Das unten dargestellte Dashboard fasst einem Prozessverantwortlichen, der auch Aufgaben im Risikomanagement und IKS übernimmt, relevante Informationen zusammen. So ist auf einen Blick ersichtlich, für welche Prozesse eine Verantwortlichkeit besteht und wie der Status dieser Prozesse ist. Zusätzlich werden die Kontrollen, welche zur Durchführung anstehen und die Risiken, die in den zu verantwortenden Prozessen auftreten, dargestellt. Abbildung 15 myviews Dashboard im ADONIS Prozessportal Die Vorteile von myviews Kompakte Darstellung aller relevanten Informationen in einem Dashboard Abgestimmt auf die individuellen Anforderungen der Rollen im Risikomanagement und IKS Individualisierbar, erweiterbar und zentraler Einstiegspunkt in das ADONIS Prozessportal 20 20

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm. Channel Sales Meeting in Hamburg am Anke Vortmann, Product Manager

VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm. Channel Sales Meeting in Hamburg am Anke Vortmann, Product Manager VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm Channel Sales Meeting in Hamburg am 15.09.2015 Anke Vortmann, Product Manager Agenda 1. In neuen Dimensionen Ganzheitliches Vertragsmanagement mit d.3ecm 2. Vorhang auf Das

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Empfang & Versand. Integrierte Funktionen

Empfang & Versand. Integrierte  Funktionen E-Mail Empfang & Versand Integrierte E-Mail Funktionen Inhalt 1. Persönliche E-Mail-Adresse... 3 1.1 Was ist die Persönliche E-Mail-Adresse?...3 1.2 Mailagent - Einstellungen...3 2. E-Mails übertragen...

Mehr

Allgemeiner Import-Ablauf

Allgemeiner Import-Ablauf Allgemeiner Import-Ablauf Da der Import von individuellen Daten keine unkomplizierte Aufgabe ist, sind in der Regel folgende Schritte zu erledigen: 1. Export der Daten aus dem bestehenden System als CSV-

Mehr

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen BAG-Melk Kurzanleitung Grundfunktionen Autor J. Brandstetter Vertraulich, nur für internen Gebrauch Version 1.1 File: Datum: C:\e-BAG\manual\gundfunktionen\ebag_quick_start.doc 2003-09-17 Grundfunktionen

Mehr

Vorsteuer Rückerstattung

Vorsteuer Rückerstattung Vorsteuer Rückerstattung Vorbereitungen Folgende Vorbereitungsarbeiten sind für die automatisierte Rückerstattung der Vorsteuerbeträge aus der EuroFib für Windows notwendig: Stammdaten => Firmenstamm =>

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

DBLAP2 Kurzbeschreibung

DBLAP2 Kurzbeschreibung DBLAP2 Kurzbeschreibung Prüfungswesen Funktionalitäten für die Prüfungsorganisation Funktionalitäten für Prüfungsleiter / Kantonsverantwortliche Funktionalitäten für Chefexperten Autor Marc Fuhrer Version

Mehr

Softwareproduktinformation

Softwareproduktinformation Softwareproduktinformation Fabasoft Folio Cloud App Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN Gültig ab 13. September 2013 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen!

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Prof. Dr. Roland Trill Krankenhaus-Management & ehealth Fachhochschule Flensburg Gliederung 1. Grundlagen: Projekt und Projektmanagement 2. Anlässe für

Mehr

Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren

Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren Information @ Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren Die folgenden Informationen sind als unternehmenseigene und vertrauliche Informationen zu behandeln. Sie dürfen ohne schriftliche

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel SMH-Connect/400 Version V6.0 Beschreibung SMH-Connect: iseries

Mehr

DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT

DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT it4sport GmbH DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT Version 2.2 Stand 06.02.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Abbildungsverzeichnis... 3 3 Dokumentenumfang... 4 4 Rolle Vereinsaccount...

Mehr

Maschinen. Im Fokus. Mit WERKBLiQ halten Sie Ihre Maschinen optimal instand und setzen Ihre Ressourcen passgenau ein.

Maschinen. Im Fokus. Mit WERKBLiQ halten Sie Ihre Maschinen optimal instand und setzen Ihre Ressourcen passgenau ein. Maschinen. Im Fokus. Mit WERKBLiQ halten Sie Ihre Maschinen optimal instand und setzen Ihre Ressourcen passgenau ein. Minimaler Aufwand. Maximaler Nutzen. Managen Sie Ihre Instandhaltungsprozesse optimal

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

D1: Relationale Datenstrukturen (14)

D1: Relationale Datenstrukturen (14) D1: Relationale Datenstrukturen (14) Die Schüler entwickeln ein Verständnis dafür, dass zum Verwalten größerer Datenmengen die bisherigen Werkzeuge nicht ausreichen. Dabei erlernen sie die Grundbegriffe

Mehr

Ein Lernjournal in Moodle anlegen

Ein Lernjournal in Moodle anlegen Ein Lernjournal in Moodle anlegen Wir können dazu das Modul Aufgaben verwenden. Dabei muss die Online- Texteingabe ausgewählt werden. Bei der Online-Aktivität gibt es keine Möglichkeit zum Upload einer

Mehr

Benutzerleitfaden Veranstaltung melden

Benutzerleitfaden Veranstaltung melden Benutzerleitfaden Veranstaltung melden Oben rechts im Kalenderportal finden Sie den folgenden Link: Über diesen Link können Sie Veranstaltungen in den Kalender der TU Braunschweig eintragen. Ihre Veranstaltungen

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0

Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0 5.6.4. Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0 5.6.4. Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien Beispiel 1: Direkte Verknüpfungs-Technologie Wenn Sie diese Verknüpfungs-Technologie zwischen einer

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 07.03.2016 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 5 2.2 Aktivierung

Mehr

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Abt. 2 - Naturschutz und Landschaftspflege Dez. 210 Natura 2000, Biotop- und Artenschutz Entwurf Anleitung für die Eingabe von Managementdaten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Ihre Einreichung redaktioneller Beiträge bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihre Einreichung redaktioneller Beiträge bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Autoren: Ihre Einreichung redaktioneller Beiträge bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Autorin, sehr geehrter Autor, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2

Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2 Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik Inhaltsverzeichnis 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2 4 DOSSIER ERÖFFNEN 4 5 NEUE FRAGESTELLUNG ERÖFFNEN

Mehr

FormatChecker für FrameMaker

FormatChecker für FrameMaker FormatChecker für FrameMaker Installation & Benutzung 2015-11 Gültig ab Stand 2015-11. Dieses Dokument ist gültig ab FormatChecker 1.0.0.8. Kontakt Hauptsitz der STAR Group: STAR AG Wiesholz 35 8262 Ramsen

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

2. Übung zu Software Engineering

2. Übung zu Software Engineering 2. Übung zu Software Engineering WS 2007/2008 Organisatorisches [SE] als Teil des E-Mail-Betreffs nicht: SE, Software Engineering, Blatt 01 etc. Abgabe: EINE pdf-datei, spätestens 11:30 Uhr nicht: xls,

Mehr

Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen?

Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen? Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen? Der Nutzen, den Unternehmen aus dem Management ihrer Prozesse ziehen, ist heute längst organisatorisches Allgemeingut. In jüngster Zeit lässt

Mehr

5 Schritte. zum perfekten Start in Ihr. Arbeitsschutz-Management-System.

5 Schritte. zum perfekten Start in Ihr. Arbeitsschutz-Management-System. 5 Schritte zum perfekten Start in Ihr Arbeitsschutz-Management-System. 1. Einfacher Import Ihres Organigramms in AUDITOR plus. Schnittstelle Die kaufmännische Struktur Ihres Unternehmens stellt sicher,

Mehr

Sie haben es in der Hand

Sie haben es in der Hand PERFORMANCE CENTER Sie haben es in der Hand Die Performance Ihrer Business Unit auf einen Blick Zielgerichtet Ihren Geschäftsprozess verbessern Frühzeitig Probleme erkennen und eingreifen Optimiert für

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

FAQ my.vdma-gruppen Was sind Gruppen? Wie finde ich die Gruppen? Gruppen-Icon Gruppentools

FAQ my.vdma-gruppen Was sind Gruppen? Wie finde ich die Gruppen? Gruppen-Icon Gruppentools FAQ my.vdma-gruppen Was sind Gruppen? My.VDMA Gruppen bieten die Möglichkeit, sich innerhalb von my.vdma zu einem bestimmten Thema zusammenzuschließen. Innerhalb der Gruppen können sich die unterschiedlichsten

Mehr

Schulung der Vereinsmitarbeiter in Theorie und Verwaltung. Modul 3: Spielbetrieb online Stand:

Schulung der Vereinsmitarbeiter in Theorie und Verwaltung. Modul 3: Spielbetrieb online Stand: Schulung der Vereinsmitarbeiter in Theorie und Verwaltung Modul 3: Spielbetrieb online Stand: 16.02.2013 Erstellte Unterlagen mit Unterstützung von Florian Weissmann WWW.BFV.DE Inhalt 1. Anlegen eines

Mehr

:52 1/5 D. US Abgabe. Nach Abarbeiten der Transferquittungen muss noch die Abgabe der US erklärt werden.

:52 1/5 D. US Abgabe. Nach Abarbeiten der Transferquittungen muss noch die Abgabe der US erklärt werden. 23.11.2016 09:52 1/5 D. US Abgabe D. US Abgabe Nach Abarbeiten der Transferquittungen muss noch die Abgabe der US erklärt werden. I. Kontrollzahlen ansehen Nach dem keine Fehler mehr vorliegen, können

Mehr

Tools for Business Success WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Vorlage Arbeitsanweisung. Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt

Tools for Business Success WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Vorlage Arbeitsanweisung. Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt Tools for Business Success WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt 1. Ziel und Zweck der (wofür, warum) Ihr Vorteil als Know-NOW User: Freie 2. Anwendungsumfang

Mehr

«Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)»

«Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)» «Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)» Erfahrung mit der GRC Toolbox Pro Heinrich Furrer Security Management Roadshow, Radisson BLU Hotel, Zürich Flughafen Zur meiner Person Einleitung

Mehr

Aufgabe: Online-Datei hochladen

Aufgabe: Online-Datei hochladen Lernplattform Aufgabe: Online-Datei hochladen Didaktischer Kommentar Durch die Aktivität Aufgabe können Sie von Ihren Schülern virtuell Texte oder Aufgaben einsammeln. Sie sehen, welche Aufgaben bereits

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 11

Handbuch oasebw Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 STARTSEITE 5 ANTRAG ZUR JUGENDERHOLUNG FÜR FINANZIELL SCHWÄCHER GESTELLTE (A1) 5 REGISTRIEREN 5 ANMELDEN 5 PASSWORT VERGESSEN 5 VORLAGEN

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Nutzer

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Nutzer Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Nutzer Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Aktivieren Sie PlagScan für die Erstellung von Aufgaben 2. Berichtsformen 3. PlagScan Einstellungen

Mehr

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings.

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Projektmanagement VORLEGEN DES WERTES (Taktisches Marketing) Preis Situationsanalyse Produkt Marktwahl WÄHLEN DES WERTES (Strategisches

Mehr

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Users

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Users UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Users Quick Guide Stand Juli 2013 Inhalt 1. WIZARD STARTEN 2. BENUTZER ANLEGEN 3. RECHTEGRUPPEN ZUWEISEN 4. KONTENBERECHTIGUNGEN VERGEBEN 5. KUNDEN-ID ANLEGEN

Mehr

Anmeldewesen in DropTours

Anmeldewesen in DropTours SAC Sektion Rossberg Vor der Tour: Anmeldewesen in DropTours Wegleitung für Tourenleiterinnen und Tourenleiter 2016 Informationen und Anleitungen Besten Dank für deine Anwesenheit und dein Interesse! Weitere

Mehr

Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen

Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen Damit Sie den Noten aus Moodle ins UNIVIS (univis.univie.ac.at) übertragen können, müssen Sie im Verwaltungssystem i3v beim Prüfungstermin als Prüfer/in oder Sachbearbeiter/in

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Ident-Nr styp (z.b. Performance, GUI,..) Titel der Beschreibung identifizieren Messkriterien zur Erfüllbarkeit Komplexität in der Realisierung/Abnahme Aufwand bewerten Priorität (hoch, mittel, klein) Realisierungstermin

Mehr

MEZ-TECHNIK Online-Shop. Handbuch Version 1.0

MEZ-TECHNIK Online-Shop. Handbuch Version 1.0 MEZ-TECHNIK Online-Shop Handbuch Version 1.0 01. Allgemein Der neue MEZ-TECHNIK Online-Shop bietet Ihnen jederzeit einen Überblick über das komplette Sortiment an Produkten für die Produktion, Montage

Mehr

1. Mailbox-Zugriff einrichten, um die Einrichtung eines Mehrfachbenutzerkalenders zu ermöglichen

1. Mailbox-Zugriff einrichten, um die Einrichtung eines Mehrfachbenutzerkalenders zu ermöglichen Inhalt 1. Mailbox-Zugriff einrichten, um die Einrichtung eines Mehrfachbenutzerkalenders zu ermöglichen... 2 2. Erstellen und Freigeben eines Persönlichen Kalenders... 11 3. Planen von persönlichen / wiederkehrenden

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

Anpassungsfähige. Software Lösungen. Nicht nur leere Worte! Einsatz von Fast Edit bei Raiffeisen International. Wien, IBM Forum, am 24.9.

Anpassungsfähige. Software Lösungen. Nicht nur leere Worte! Einsatz von Fast Edit bei Raiffeisen International. Wien, IBM Forum, am 24.9. Anpassungsfähige Software Lösungen Nicht nur leere Worte! Einsatz von Fast Edit bei Raiffeisen International. Wien, IBM Forum, am 24.9.2009 Inhalt 08:45 Uhr Frühstücksempfang 09:00 Uhr SIS Ihr kompetenter

Mehr

Xpert.ORD Zusatzmodul zum Xpert.APF

Xpert.ORD Zusatzmodul zum Xpert.APF Erfassen von Bestellungen zur vereinfachten Verarbeitung von Kreditorenrechnungen mit Xpert.ORD Zusatzmodul zum Xpert.APF Informationsbroschüre Soreco AG, Schwerzenbach Nathalie Birchler, Juni 2013 Soreco

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

M104 Kompetenzraster Lernstrategien

M104 Kompetenzraster Lernstrategien M104 Kompetenzraster Lernstrategien Die vierstufigen Kompetenzraster orientieren sich an den empirisch belegten Entwicklungsständen der Beherrschung selbstgesteuerten Lernens und den Stufen der Selbstständigkeit

Mehr

Schiedsrichter-Beobachtungen

Schiedsrichter-Beobachtungen Schiedsrichter-Beobachtungen Kurzanleitung Projekt: Autor: Geprüft: Schiedsrichter-Beobachtungen Stefan Trautmann Jens Leibküchler Version / Datum: 01.07.2015 Status: freigegeben Datum der Freigabe: 01.07.2015

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

Business Software für KMU. Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur

Business Software für KMU. Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur Business Software für KMU Tutorial: Wie arbeite ich mit der Inventur Inhalt 1 Inventur eröffnen... 2 2 Zählliste... 4 3 Erfassung... 5 3.1 Anzeige gezählte Bestände... 6 3.2 Zählung erfassen... 6 3.3 Artikel

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen IT SERVICE MANAGER Tutorien: 2 mal wöchentlich Prüfungsvorbereitungen: 2 Probetests und 1 Übungsaufgabe Prüfung: Online-Prüfung The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered

Mehr

DOKUMENTATION ANNOLA

DOKUMENTATION ANNOLA DOKUMENTATION ANNOLA Anwalts-/Notariats- Leistungsabrechnung ANNOLA ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung der Leistung Ihrer Kanzlei. von Patientendaten. Auf einem Formular können

Mehr

Leistungsbeschreibung PHOENIX HR. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung PHOENIX HR. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX HR Oktober 2014 Version 1.0 Businesslösung Personalakte (HR) PHOENIX HR ist eine speziell für die Verwaltung von Personalakten konzipierte Erweiterung von PHOENIX. Sie enthält

Mehr

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot POLICY MANAGER Die zentrale Verwaltung Ihrer Sicherheit ist nun einfacher denn je F-Secure Policy Manager bietet Tools zur Automatisierung der meisten alltäglichen

Mehr

Dokumentation: Qualitätssicherung Seite 1

Dokumentation: Qualitätssicherung Seite 1 Dokumentation: Qualitätssicherung Seite 1 EDV-Service Olaf Börner myfactory.qs Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundlagen... 2 Prüfpläne... 3 Prüfpflichtige Artikel... 4 Erzeugung von Prüfaufträgen...

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

Update auf ImmoTop 4.60 (Ein- und Mehrplatz) mit Internet-Download

Update auf ImmoTop 4.60 (Ein- und Mehrplatz) mit Internet-Download Update auf ImmoTop 4.60 (Ein- und Mehrplatz) mit Internet-Download A Wichtige Hinweise Beachten Sie bitte vor dem Beginn der Installation folgende Punkte: Für den Updateprozess von ImmoTop benötigen Sie

Mehr

VERFAHRENSDOKUMENTATION. CSS Group Kassensoftware 2017

VERFAHRENSDOKUMENTATION. CSS Group Kassensoftware 2017 VERFAHRENSDOKUMENTATION CSS Group Kassensoftware 2017 Kassensystem Typ 3 CSS Group Kassensoftware 2017 ist ein Kassensystem basierend auf Microsoft Windows Betriebssysteme und einer Microsoft Access Datenbank.

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA

Prozessmanagement bei der HPA Prozessmanagement bei der HPA 26.04.2016 Agenda 01 02 03 04 Die Hamburg Port Authority (HPA) Das Prozessmanagement Konzept der HPA SemTalk Status Quo Prozessmanagement bei der HPA 2 01 Die Hamburg Port

Mehr

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Klaus Wolf Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813)

15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813) Bundesministerium der Finanzen (BMF) (Einzelplan 08) 15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813) 15.0 Die Ausgaben für ein IT-Verfahren

Mehr

m Amtliche Mitteilungen / 36. Jahrgang 005/2017

m Amtliche Mitteilungen / 36. Jahrgang 005/2017 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung eines webbasierten Störungsmanagements zwischen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, vertreten durch das Präsidium und dem Personalrat der Carl

Mehr

MaKs. Maßnahmen-Katastersystem. GmbH für Managementberatung

MaKs. Maßnahmen-Katastersystem. GmbH für Managementberatung MaKs Maßnahmen-Katastersystem GmbH für Managementberatung 22. Dezember 2010 Ein ganz normaler Tag? Hat Herr M die Lizenz? Ist das Fahrzeug gewartet? Wann hatte Herr M die letzte Vorsorgeuntersuchung? Dr.

Mehr

Das Gantt Chart Modul

Das Gantt Chart Modul promx GmbH Das Gantt Chart Modul Erste Schritte Cordula Ruoff Inhalt Das Gantt Chart Modell... 2 Übersicht über das Modul... 3 Wie arbeite ich mit dem Modul?... 5 Projekte verschieben... 7 Projekte verknüpfen...

Mehr

Pflegevisite. Sicherstellung der Kostendeckung der jeweiligen Pflege. Qualifizierungsbedarfe der Mitarbeiter ermitteln.

Pflegevisite. Sicherstellung der Kostendeckung der jeweiligen Pflege. Qualifizierungsbedarfe der Mitarbeiter ermitteln. Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 2.9 Pflegevisite Revision 0 erstellt am 22.02.2010 Seite 1 von 6 Ziel und Zweck: Durch regelmäßige Pflegevisiten wird der Pflegeprozess bei jedem Bewohner auf einer

Mehr

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH 1 www.ibs-schreiber.de it-sa 2015 Agenda Portfolio IBS Schreiber GmbH Funktionsprinzip CheckAud

Mehr

Kartei Verordnung. Inhalt. 1. Übersicht: Kartei 'Verordnung' MODUL:

Kartei Verordnung. Inhalt. 1. Übersicht: Kartei 'Verordnung' MODUL: Kartei Verordnung ANFORDERUNGSNUMMER: 35018 MODUL: Vivendi PD TEILMODUL: Medikation, Verordnungen KURZBESCHREIBUNG: Wichtigste Änderungen ab Version 6.44 Inhalt 1. Übersicht: Kartei 'Verordnung'... 1 2.

Mehr

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Quick Assessment zur Standortbestimmung Team Finance & Risk Excellence Der Assessment based Approach FinREx Zielsetzung Das Finance & Risk Excellence

Mehr

Erzbistum Köln - owncloud 8.1. Anleitung owncloud 8.1 Benutzer und Gruppen anlegen, Inhalte teilen

Erzbistum Köln - owncloud 8.1. Anleitung owncloud 8.1 Benutzer und Gruppen anlegen, Inhalte teilen Anleitung owncloud 8.1 Benutzer und Gruppen anlegen, Inhalte teilen 1 Erzbistum Köln owncloud 8.1 16.09.2015 Benutzer und Gruppen anlegen, Inhalte teilen In dieser Dokumentation erfahren Sie mehr zum Thema

Mehr

Kontakte. Inhaltsverzeichnis

Kontakte. Inhaltsverzeichnis Kontakte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Kontakt anlegen... 3 3 Kontakt (Firma / Person)... 3 3.1 Menü: Kontakt, Löschen, Aktivität, Kalender öffnen... 3 3.1.1 Kontakt - zusammenführen... 3 3.1.2

Mehr

PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERKRAFTWERKSBETREIBER. Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung

PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERKRAFTWERKSBETREIBER. Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERKRAFTWERKSBETREIBER Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung Vorwort SAMBESI ist eine professionelle Software, die Ihnen

Mehr

Themenliste. Hinweise:

Themenliste. Hinweise: Themenliste Hinweise: Themen können doppelt oder ähnlich vorhanden sein. Themen können gerne in Gruppen erarbeitet werden, ein Thema wird jedoch nur von einem Referenten/-in vorgetragen. Vergessen Sie

Mehr

I. EIS-Online-BBS. Stellenausschreibungen Fachpraxis. EIS-Online-BBS/BEST-Online-BBS: Veränderungen ab dem

I. EIS-Online-BBS. Stellenausschreibungen Fachpraxis. EIS-Online-BBS/BEST-Online-BBS: Veränderungen ab dem I. EIS-Online-BBS Folgende Neuerungen ergeben sich im Programm EIS-Online-BBS. Stellenausschreibungen Fachpraxis Ab dem 01.06.2014 hat die Ausschreibung, Bewerbung und Besetzung von Stellen für Fachpraxislehrkräfte

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2016 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2016 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2016 von Grund auf

Mehr

Corporate Planning Suite

Corporate Planning Suite Corporate Planning Suite BI ERP CRM Prozessoptimierung Strategische IT Beratung Branchenlösungen ServiceCenter und Support Managed Services Mobile Lösungen Internationale Projekte 2 terna BI Lösungen Business

Mehr

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Aller Anfang ist schwer Ergebnisse der Gruppenarbeit mit der Fragestellung: Wie kann ich mich aus Eigensicht in ein Projekt einbringen? und Was erwarte ich von Anderen?

Mehr

Ausbildungsplaner. Unterstützung des Berufes Büroassistentin / Büroassistent EBA

Ausbildungsplaner. Unterstützung des Berufes Büroassistentin / Büroassistent EBA Ausbildungsplaner Unterstützung des Berufes Büroassistentin / Büroassistent EBA 1. Juni 2011 Überblick Der Bildungsplan für den Beruf Büroassistentin / Büroassistent EBA ist seit 1. Januar 2008 in Kraft.

Mehr

Noch schneller zum Erfolg! staffitpro WEB

Noch schneller zum Erfolg! staffitpro WEB Noch schneller zum Erfolg! staffitpro WEB Handbuch zum Umstieg auf die neue Benutzeroberfläche 02.11.2015 1 Einleitung Sehr geehrte Kunden, mit zunehmendem Funktionsumfang von staffitpro WEB wurde die

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

Road Account Maut Control - Version 1.60

Road Account Maut Control - Version 1.60 Road Account Maut Control - Version 1.60 Inhalt: 1 Einleitung... 2 2 Technische Voraussetzungen... 3 3 Funktionsbeschreibung... 4 3.1 Reiter Road Account... 4 3.1.1 Datei öffnen... 4 3.1.2 Wiederherstellen...

Mehr

SQA-Belohnungverwaltung (RMT) für Ebene Land

SQA-Belohnungverwaltung (RMT) für Ebene Land SQA-Belohnungverwaltung (RMT) für Ebene Land Verwaltung von Belohnungen für an SQA teilnehmende Schulen mit Hilfe von RMT ( Reward Management Tool ) Version 2 - Februar 2015 Einstieg... 2 Übersicht über

Mehr

Praxis-WORKSHOP. IT-Sicherheits-Management. Umsetzung des IT-Sicherheits-Prozess MODUL 2. nach BSI Standard 100. Zielgruppen:

Praxis-WORKSHOP. IT-Sicherheits-Management. Umsetzung des IT-Sicherheits-Prozess MODUL 2. nach BSI Standard 100. Zielgruppen: Praxis-WORKSHOP IT-Sicherheits-Management Umsetzung des Zielgruppen: Führungskräfte und verantwortliche Personen aus den Bereichen Informations-Sicherheit, Informationstechnologie, Netzwerkadministration,

Mehr

NETTORECHNUNG MIT ORGAMAX ERSTELLEN

NETTORECHNUNG MIT ORGAMAX ERSTELLEN NETTORECHNUNG MIT ORGAMAX ERSTELLEN Inhalt 1 Einführung... 1 2 Erstellung einer Nettorechnung... 2 2.1 Vorgabe durch Kundenstammdaten... 2 2.2 Auswahl im Vorgang... 3 2.3 Trotz Einstellung netto wird die

Mehr

Onlinebanking im Browser

Onlinebanking im Browser Onlinebanking im Browser Die Verarbeitung von Zahlungsverkehrsdateien im Onlinebanking: ZV-Upload Buchen Sie regelmäßig Lastschriften, dann empfehlen wir Ihnen die Nutzung einer Zahlungsverkehrssoftware

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany

IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany IPG Gruppe Revenue 2015: CHF 8.6 Mio. Projects 2015: 92 Employees 2016: 55 Growth 2015: 15% Source: Technopark Winterthur

Mehr

PL Daniel Keil Softwaretechnikpraktikum erstellt am: V. Recherche Torsten Heinrich Gruppe ueb22 Aufgabenblatt 1 1.

PL Daniel Keil Softwaretechnikpraktikum erstellt am: V. Recherche Torsten Heinrich Gruppe ueb22 Aufgabenblatt 1 1. 1. Allgemeines Das zu entwickelnde Produkt soll für den Übungsbetrieb an Hochschulen konzipiert werden. Die zu Grunde liegende Idee ist es, diesen weitestgehend zu automatisieren und für die Nutzer dieses

Mehr

Team- und Vorgangsmanagement

Team- und Vorgangsmanagement Team- und Vorgangsmanagement Inhalt Was ist das Team- und Vorgangsmanagement? Hindernisse für effiziente Zusammenarbeit Was ist ein Vorgang? Kontakte im Vorgang Aufgaben im Vorgang Aufgabensets für Checklisten

Mehr

Inventarimporter für Inventarisierung. Version 4.11 Stand: Februar 2013

Inventarimporter für Inventarisierung. Version 4.11 Stand: Februar 2013 für Inventarisierung Stand: Februar 2013 Seite 2 von 20 Inhalt mit der Schalterstellung Inventarbuchführung...4 Erstellen einer Import Liste...5 Prüfung der einzelnen Spalten...6 Checkliste bevor der Import

Mehr