Globalisierung in der IT-Branche Qualifizierungspolitik zwischen Beruflichkeit und Employability

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globalisierung in der IT-Branche Qualifizierungspolitik zwischen Beruflichkeit und Employability"

Transkript

1 Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs Globalisierung in der IT-Branche Qualifizierungspolitik zwischen Beruflichkeit und Employability Referat im Rahmen der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit Was bedeutet Beruflichkeit für Mitbestimmungspraxis und Bildungspolitik? Frankfurt, 22./23. Januar 2015

2 Globalisierung in einer neuen Phase: hochqualifizierte Angestelltenarbeit unter Druck! 2002: fundamentaler Umbruch in der Globalisierungsdebatte Offshoring als Schlüsselbegriff Betroffen: hochqualifizierte Angestelltenarbeit Hintergrund: Digitalisierung Informationsraum als Basis einer global vernetzten Ökonomie Dienstleistungen in globalen Wertschöpfungsketten Neue Potential der Nutzung geistiger Produktivkraft Fokus Transnationale Unternehmen Strategien auf dem Weg in eine global vernetzte Ökonomie Grundlegender Wandel der Arbeit Anforderungen in der Arbeit Personalbedarf Qualifizierungspolitik in transnationalen Unternehmen: Bewältigung und Gestaltung dieser Umbrüche! Folie 2

3 Forschungshintergrund Forschungsergebnisse zur Entwicklung der IT-Branche und zum Wandel von Arbeit und Qualifikation der Beschäftigten Seit den 1990er Jahren: Forschungsprojekte zum Wandel von Arbeit und Qualifikation und zu den Arbeitsbeziehungen in der IT-Branche Forschungsschwerpunkt der letzten Jahre: Globalisierung der IT-Branche Export IT Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen (BMBF: ) Offshoring und eine neue Phase der Internationalisierung von Arbeit (HBS: ) GlobePro Global erfolgreich durch professionelle Dienstleistungsarbeit (BMBF: ) Aktuell:IWPIT Innovations- und Weiterbildungspartnerschaft zur Förderung der Qualifizierung von Beschäftigten in der IT-Branche (ESF: ): Qualifizieren für eine nachhaltige Globalisierung als Handlungsfeld von Betriebsräten Folie 3

4 Vorreiter IT-Branche: Zentrale Umbrüche Globalisierung Fallbeispiel B Offshoring Global integriertes Unternehmen Fallbeispiel A Neue Qualität einer global vernetzten Ökonomie Industrialisierung neuen Typs Follow-the- Customer Folie 4 Bürokratisierung Standardisierungsschub Global integriertes Unternehmen Systemische Integration weltweiter Standorte Globale Geschäfts- und Produktionsmodelle KMU als Teil globaler Wertschöpfungsketten Standardisierung Industrialisierung neuen Typs Fokus Kopfarbeit Standardisierung und Prozessorientierung Geistige Potenziale neu nutzen, aber nicht ausschalten

5 Qualifikationswandel in der IT-Branche Triebfedern des Wandels: Qualitative Sprünge bei Technologien, Hardware, Software und Services, das Arbeiten in globalen Bezügen, das Arbeiten in und mit Prozessen, der Umgang mit Lernen und Wissensmanagement und Personalumbau und berufliche Neuorientierung Fazit: Fazit: Grundlegender Wandel von von Arbeit Arbeit Arbeitsteilung Arbeitsteilung und und Aufgabenstruktur Aufgabenstruktur Prozesse Prozesse Arbeitsmittel Arbeitsmittel und und gegenstände gegenstände Kooperation Kooperation Qualifikationswandel jenseits traditioneller IT-Fachlichkeit Folie 5

6 Qualifikationsstruktur der IT-Fachkräfte Heterogene IT-Qualifikationsstruktur berufliche Ausbildung unbekannt: 19% ohne abgeschl. Berufsausbildung: 4% mit abgeschl. Berufsausbildung: 41,00% Quereinsteiger und Fachkräfte mit einschlägiger IT-Ausbildung Mittleres Qualifikationsniveau: IT-Beruf: 26% Informatiknaher Beruf: 22% Informatikferner Beruf: 52% mit Hochschulabschluss: 36% Quelle: Berufsordnung 774 im Jahr 2011 BIBB Berufe im Spiegel der Statistik Hochschule: Informatik: 37,5% Informatiknahes Studium: 31,25% Informatikfernes Studium: 31,25% Quelle: Schätzung Dostal auf Basis Daten 2002 Fazit Fazit geringe geringe Professionalisierung Professionalisierung Qualifikation Qualifikation und und Arbeitsorganisation Arbeitsorganisation in in Spannungsfeld Spannungsfeld von von Standardisierung Standardisierung und und steigender steigender Komplexität Komplexität Bisher Bisher kein kein deutlicher deutlicher Akademisierungstrend (bezogen (bezogen auf auf die die Berufsgruppe) Berufsgruppe) Trend: Trend: Verberuflichung Verberuflichung statt statt Erosion Erosion bestehender bestehender beruflicher beruflicher Strukturen Strukturen als als Herausforderung Herausforderung für Qualifizierungspolitik für die die Qualifizierungspolitik! in der IT-Branche Folie 6

7 Aus- und Weiterbildung in IT-Berufen Bis in die 1990er Jahre: geringe Bedeutung von dualer IT-Ausbildung und Informatikstudiengängen Neue IT-Berufe seit 1997: Anstieg der Ausbildungsverhältnisse von ca im Jahr 1996 (DV-Kaufmann) auf im Jahr 2002 Deutliche Steigerung der Absolventenzahlen in Informatikstudiengängen erst seit 2003 Hohe Bedeutung der Weiterbildung in der beruflichen Bildung Individuelle Qualifikationsentwicklung Arbeitsmarktpolitische Förderung der Weiterbildung und Umschulung (2002: 50% der Neuzugänge zum IT-Arbeitsmarkt nach Dostal) Weiterbildung in IT-Unternehmen: bis in die 1990er Jahre umfangreiche Weiterbildungs- und Umschulungsprogramme Seitdem: Rückzug der Unternehmen aus der Weiterbildung und Fokus auf Employability Zertifizierungsindustrie Staatliche und europäische Ansätze zur Regulierung der Weiterbildung: APO-IT, european e-competence framework (e-cf) Fazit Fazit Qualifizierungspolitischer Handlungsbedarf Handlungsbedarf vor vor allem allem in in der der Weiterbildung Weiterbildung Folie 7

8 Qualifizierungsinteressen der Beschäftigten Globalisierung Arbeitsplatzverlust als neues Bedrohungsszenario Entwertung und Austauschbarkeit von Qualifikation schleichende Erosion beruflicher Handlungskompetenz Notwendigkeit beruflicher Neuorientierung Rahmenbedingungen für Qualifizierung werden schlechter Betonung individueller Verantwortung und Rückzug des Unternehmens aus der Qualifizierung Erosion des bisher geltenden Expertenmodus Selektiver Zugang zu Qualifizierung Unsicherheit und Intransparenz des Qualifikations- und Personalbedarfs des Unternehmens Qualifizierung wird zu einem existenziellen Thema aber: Differenzierung der Qualifizierungsinteressen Beschäftigte mit aktuellen Qualifikationen, ggf. in aktuellen Wachstumsthemen und mit guten Zugängen zu Qualifizierung Beschäftigte, die gerade noch mit ihren Qualifikationen mithalten können, Beschäftigte, die sich qualifikatorisch bereits abgehängt sehen Fazit Fazit Keine Keine Patentrezepte Patentrezepte für für die die Qualifizierungspolitik Herausforderung: Herausforderung: Qualifizierungsinteressen erkennen erkennen Folie 8

9 Qualifizierungsziel Aufgabenverständnis und berufliche Identität Die berufliche Identität und das Aufgabenverständnis vieler Beschäftigter gerät in Widerspruch zum Arbeitsalltag Differenzierung zwischen eigentlichen Aufgaben und störenden Zusatzaufgaben Hintergrund: Paradigmatischer Wandel von Technologien und Produkten der Wandel der Aufgabenstruktur: abnehmende Bedeutung ausführender techniknaher Tätigkeiten, zunehmende Bedeutung analysierender, planender oder steuernder Tätigkeiten Standardisierung von Prozessen Folgen Qualifizierung macht keinen Sinn oder wird sogar gegen die eigenen Interessen gerichtet erlebt Sinkende Fähigkeit, neue Qualifikationen sinnvoll zu integrieren Flickenteppich von Einzelqualifikationen Wagenburgmentalität und Ablehnung von Qualifizierung Fazit Fazit Qualifizierungspolitik muss muss die die Sinnfrage Sinnfrage stellen stellen und und Berufsbild Berufsbild sowie sowie berufliche berufliche Identität Identität zum zum Thema Thema machen machen Folie 9

10 Qualifizierungsziel berufliche Handlungskompetenz Entwicklung einer neuen IT-Fachlichkeit Neue Balance zwischen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz Methodenkompetenzen in standardisierten Prozessen und zur Umstellung individueller Arbeitsweisen Sozialkompetenzen zur Bewältigung komplexer sozialer Situationen in einer globalen Arbeitswelt nicht mehr nice to have, sondern Basiskompetenz Selbstkompetenzen zur Bewältigung der Erosion beruflicher Identität und neuem Umgang mit Wissen Fazit Fazit Berufliche Berufliche Handlungskompetenz statt statt technologischem technologischem Wandel Wandel zum zum Ausgangspunkt Ausgangspunkt von von Qualifizierungspolitik machen! machen! Folie 10

11 Qualifizierungsziel berufliche Neuorientierung Struktureller Veränderungen im Personalbedarf der Unternehmen Umsetzende Tätigkeiten (z.b. Softwareentwicklung, Testen, Administrationsaufgaben) Planende und steuernde Tätigkeiten (wie Design, Beratung, Projektmanagement) Qualifikationsprofile auf höherem Leistungsniveau: z.b. Senior Consultants, Senior Projektmanager Herausforderung: berufliche Neuorientierung und Entwicklung in ein neues Tätigkeitsfeld (akut, absehbar oder befürchtet) Profil Profil A Folie 11 Profil Profil B Rahmenbedingung: geringe Verberuflichung Geringe Standardisierung von Job Profilen (Abgrenzung, Beschreibung) Intransparenz möglicher Ziel-Profile Mangelnde Anschlussfähigkeit des Ist-Profils Fazit Fazit Standardisierung Standardisierung und und Transparenz Transparenz von von Job Job Profilen/Berufen Profilen/Berufen in in Unternehmen Unternehmen und und Branche Branche vorantreiben vorantreiben und und nutzen! nutzen!

12 Unterstützung durch Europäische ITK-Profile Aus: CEN Workshop ICT Skills (2012): Europäische ITK Professional Profile. CEN Workshop Agreement (CWA). Online verfügbar unter: (letzter Zugriff: ) Folie 12

13 Der Beitrag der Personalentwicklung Personalentwicklung in der IT-Branche Ständige Reorganisation von HR bzw. PE seit den 1990er Jahren. Bedeutungsverlust durch neue Unternehmensorganisation und nicht-proprietäre Technologien und Standards Personalentwicklung in IT-Unternehmen - typische Szenarien: Keine zentrale Personalentwicklungsfunktion, sondern projektgetriebene Weiterbildung vor Ort Konzentration der Personalentwicklung auf Führungskräfteprogramme und Querschnittsthemen Zentrale Personalentwicklung und Weiterbildungsplanung, aber häufig Konzentration auf eine mittlere Handlungsebene der Weiterbildungsplanung, ohne wirksame strategische Einbettung, ohne Personalentwicklungskompetenz vor Ort für zielgruppengerechte Lösungen. Baustellen in der Personalentwicklung Bedeutung und strategische Einbettung im Unternehmen Personalentwicklungskompetenz vor Ort Rolle von Führungskräften und Beschäftigten in der Personalentwicklung Konzeptionelle Neuorientierung in den Vorgehensweisen und Instrumenten Fazit Fazit PE PE setzt setzt sehr sehr unterschiedliche unterschiedliche Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen (auch (auch innerhalb innerhalb von von Unternehmen) Unternehmen) Trends: Trends: Kostenorientierung, Kostenorientierung, Fokus Fokus auf auf Führungskräfte Führungskräfte und und High High Potentials, Potentials, Setzen Setzen auf auf Eigenverantwortung Eigenverantwortung der der Beschäftigten Beschäftigten Neuorientierung Neuorientierung der der Qualifizierungspolitik Qualifizierungspolitik zwischen zwischen Konsens- Konsensund und Konfliktthema Konfliktthema Folie 13

14 Bis Ende der 1990er Jahre: Weitreichende Weiterbildungsaktivitäten der Unternehmen Intensive Mitbestimmung und Beteiligung von Betriebsräten Betriebsräte als Weiterbildungsexperten Globalisierung: grundlegende Veränderungen im Handlungsfeld Qualifizierung Umgang mit Weiterbildung und Personalentwicklung Wandel von Arbeit und Qualifikation Qualifizierungsinteressen der Beschäftigten Regelung von Qualifizierung über Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge... aber: Regelungen kommen vor Ort kaum an, entfalten wenig Wirkung Hintergründe: Qualifizierung als Expertenthema ohne Verankerung in der Fläche Ablehnung des Handlungsfeldes Qualifizierung, weil fehlende Handlungs- und Durchsetzungsmöglichkeiten Befürchtung Co-Management Folie 14

15 Perspektiven der Qualifizierungspolitik in der IT-Branche Herausforderung strategische Neuorientierung auf eine neue Phase der Globalisierung und ihre Folgen für Arbeit und Qualifikation Qualifizierungspolitik im Spannungsfeld von Abwehr und Gestaltung der Globalisierung Nachhaltigkeit der Globalisierung als Leitorientierung für Qualifizierungspolitik Qualifizierungsinteressen der Beschäftigten als Dreh- und Angelpunkt einer tragfähigen Qualifizierungspolitik Interessenvertretung braucht gemeinsam getragene Interessen Die Formel Lebenslanges Lernen trägt nicht Herausforderung Beteiligung: gemeinsam mit Beschäftigten Qualifizierungsinteressen formulieren Beruflichkeit als Handlungsperspektive für Betriebsräte, Gewerkschaften und Beschäftigte in der IT-Branche Beruf als Arbeitskraftmuster, das Systematik und Transparenz schafft Beruf als Medium der Kommunikation über Qualifikation jenseits von Markt und Unternehmensstrategien Beruf als reflexiver Prozess der Analyse und Gestaltung von Arbeit und Qualifikation Beruf als soziales Konstrukt, das unterschiedliche Akteur und Handlungsebenen unter einen Hut bringt Folie 15

16 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Weitere Informationen: Andrea Baukrowitz ISF München Jakob-Klar-Str. 9, München +49 (0) Folie 16

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Globalisierung und Qualifikation Herausforderungen für eine strategische Neuorientierung des Betriebsrats

Globalisierung und Qualifikation Herausforderungen für eine strategische Neuorientierung des Betriebsrats Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs Globalisierung und Qualifikation Herausforderungen für eine strategische Neuorientierung des Betriebsrats Impulsreferat im Rahmen des Abschlussworkshops

Mehr

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Kira Marrs, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Thomas Lühr, Steffen Steglich Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Rückblick und Einführung in das Seminar

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Wandel von Arbeit und Qualifikation in der globalen IT-Branche

Wandel von Arbeit und Qualifikation in der globalen IT-Branche Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs, Thomas Lühr, Steffen Steglich Wandel von Arbeit und Qualifikation in der globalen IT-Branche Qualifizierung als Handlungsfeld für eine nachhaltige

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Expertenforum des Projekts GlobePro

Mehr

Globale Softwareentwicklung Erfahrungen aus zehn Jahren Forschung

Globale Softwareentwicklung Erfahrungen aus zehn Jahren Forschung Andreas Boes, Steffen Steglich, Tobias Kämpf Globale Softwareentwicklung Erfahrungen aus zehn Jahren Forschung Beitrag zum 10. Internationalen Tag Interkulturelle Arbeitsplätze, Arbeitssituationen und

Mehr

Globalisierung in der IT-Branche

Globalisierung in der IT-Branche Kira Marrs, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Thomas Lühr, Steffen Steglich Globalisierung in der IT-Branche Nachhaltige Strategien für eine global vernetzte Ökonomie Referat zur 1. Seminareinheit

Mehr

Neue Koordinaten für Angestellte: Kaufmännische Angestellte als Zielgruppe für die IG Metall

Neue Koordinaten für Angestellte: Kaufmännische Angestellte als Zielgruppe für die IG Metall Andreas Boes, Tobias Kämpf, Thomas Lühr Neue Koordinaten für Angestellte: Kaufmännische Angestellte als Zielgruppe für die IG Metall Workshop der IG Metall Frankfurt, 15. September 2011 Die IG Metall und

Mehr

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf Dr. Tobias Kämpf Zeitenwende im Büro Präsentation auf der 6. Engineering- und IT-Tagung der IG Metall Forum 3: Digitales Büro Aktuelle Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten Rüsselsheim, 10. September

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

Die Zukunft der digitalen Arbeitswelt gestalten Digitales Fließband oder neue Humanisierung der Arbeit?

Die Zukunft der digitalen Arbeitswelt gestalten Digitales Fließband oder neue Humanisierung der Arbeit? Kira Marrs, Andreas Boes, Tobias Kämpf Die Zukunft der digitalen Arbeitswelt gestalten Digitales Fließband oder neue Humanisierung der Arbeit? Vortrag im Rahmen des 4. ver.di-bundeskongresses Stärke.Vielfalt.Zukunft.

Mehr

Qualifikationsanforderungen an hochqualifizierte Beschäftigte in der IT- Branche

Qualifikationsanforderungen an hochqualifizierte Beschäftigte in der IT- Branche Qualifikationsanforderungen an hochqualifizierte Beschäftigte in der IT- Branche im Rahmen des Workshops Perspektiven von Beruflichkeit im akademischen Bildungstyp Frankfurt a.m., 27. Juni 2013 Hintergrund

Mehr

Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen

Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen Andreas Boes Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen Voraussetzungen und Konsequenzen von Offshoring IT-Fachtagung des ver.di Landesfachbereichs TK/IT/DV in Ba-Wü IT-Offshoring

Mehr

Qualifizieren für eine nachhaltige Globalisierung als Handlungsfeld für den Betriebsrat

Qualifizieren für eine nachhaltige Globalisierung als Handlungsfeld für den Betriebsrat Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs Qualifizieren für eine nachhaltige Globalisierung als Handlungsfeld für den Betriebsrat Referat zur 2. Seminareinheit Qualifizieren für eine nachhaltige

Mehr

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Wissensarbeit im Unternehmen der Zukunft nachhaltig gestalten PD Dr. Andreas Boes, Dr. Tobias Kämpf Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Von einer neuen Qualität der Informatisierung zu einer

Mehr

Informatisierung der Gesellschaft, Zukunft der Arbeit und Entwicklung der ITK-Industrie

Informatisierung der Gesellschaft, Zukunft der Arbeit und Entwicklung der ITK-Industrie Andreas Boes Informatisierung der Gesellschaft, Zukunft der Arbeit und Entwicklung der ITK-Industrie Betriebsräteversammlung des Gesamtbetriebsrates Deutsche Telekom AG Bremen, 20. Oktober 2010 Sechs Projekte

Mehr

Agil ist in! Bestandsaufnahme zur Praxis agiler Konzepte in Entwicklung, Engineering und Administration

Agil ist in! Bestandsaufnahme zur Praxis agiler Konzepte in Entwicklung, Engineering und Administration Agil ist in! Bestandsaufnahme zur Praxis agiler Konzepte in Entwicklung, Engineering und Administration Keynote beim Karlsruher Entwicklertag 2014 Karlsruhe, 22. Mai 2014 Andreas Boes, Tobias Kämpf, Barbara

Mehr

Globalisierung in der IT-Branche

Globalisierung in der IT-Branche Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Thomas Lühr, Kira Marrs, Steffen Steglich Globalisierung in der IT-Branche Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation 1. Fachtagung des ver.di-projekts

Mehr

Lifecycle und Kompetenzen in der IT: Nutzen Sie das e-competence Framework

Lifecycle und Kompetenzen in der IT: Nutzen Sie das e-competence Framework Lifecycle und Kompetenzen in der IT: Nutzen Sie das e-competence Framework Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting IG Metall, Projekt IT 50plus CeBIT 2009 Hannover 3.3.2009 IG Metall als Partner Projekt IT

Mehr

Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes

Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes 10 Jahre IT-Berufe Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes Dr. Gerd Kaiser, Projektmanager KIBNET Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Potsdam, 10 Jahre

Mehr

Workshop IWP Gladenbach, 01.-02.10.2014. Dr. Thomas Müller, ver.di Hessen

Workshop IWP Gladenbach, 01.-02.10.2014. Dr. Thomas Müller, ver.di Hessen Workshop IWP Gladenbach, 01.-02.10.2014 Dr. Thomas Müller, ver.di Hessen Agenda Im Grunde weiß jeder, dass das wichtig ist! Digitaler Umbruch und Wandel der Arbeit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Vom Offshoring zu einer neuen Phase der Internationalisierung

Vom Offshoring zu einer neuen Phase der Internationalisierung Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen Tobias Kämpf, Katrin Trinks, Andreas Boes, Kira Marrs Vom Offshoring zu einer neuen Phase der Internationalisierung

Mehr

Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert

Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert Andreas Boes, Tobias Kämpf, Barbara Langes, Kira Marrs Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert Die IT-Branche als Vorreiter für die Arbeitswelt der Zukunft Präsentation für die IWP-IT-Abschlussveranstaltung

Mehr

web2skills Web2skills Ausgewählte Ergebnisse PD Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Claudia Strobel M.A. (LMU München)

web2skills Web2skills Ausgewählte Ergebnisse PD Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Claudia Strobel M.A. (LMU München) Web2skills Ausgewählte Ergebnisse InfoWeb Weiterbildung Gremiums-Sitzung in Bonn BMBF, 24. März 2010 PD Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Claudia Strobel M.A. (LMU München) Helmut Kuwan (Helmut Kuwan Sozialwissenschaftliche

Mehr

Outsourcing, Offshoring, Nearshoring

Outsourcing, Offshoring, Nearshoring Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs, Katrin Trinks Outsourcing, Offshoring, Nearshoring Internationalisierung

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der Pflege

Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der Pflege Christine Kunzmann 1 Andreas Schmidt 2 Friedbert Mager 3 Ontologiebasiertes Kompetenzmanagement für die Bildungsbedarfsplanung in der Pflege 1 Kompetenzorientierte Personalentwicklung, Königsbach-Stein

Mehr

Die Zukunft der Arbeit in der Industrie 4.0

Die Zukunft der Arbeit in der Industrie 4.0 Die Zukunft der Arbeit in der Industrie 4.0 Impulsbeitrag zur ESF Jahrestagung am 09.12.2015 Fachforum Gute Arbeit/ Wandel der Arbeit Gefördert durch das MASGF Brandenburg und finanziert aus Mitteln des

Mehr

Energiewende und Fachkräfteentwicklung Anforderungen und Qualifizierungserfordernisse

Energiewende und Fachkräfteentwicklung Anforderungen und Qualifizierungserfordernisse Energiewende und Fachkräfteentwicklung Anforderungen und Qualifizierungserfordernisse Fachtagung LERNWELT ELEKTROMOBILITÄT Berlin, 13. November 2015 Energiewende und Globalisierung Demografischer Wandel

Mehr

Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche. Bildung

Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche. Bildung Bildung Vorstand Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche Bildung Forum 1 1 Gliederung: Ausgangsbedingungen Notwendig ist eine Berufsbildungspolitik aus einem

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente-

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung S1 Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0049 621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer Datenlotsen t Informationssysteme t GmbH Warum elearning Integration? Erstes Förderprogramm Neue Medien in der Bildung

Mehr

Agile Methoden, Lean Development und der Wandel der Arbeit in der Softwareentwicklung

Agile Methoden, Lean Development und der Wandel der Arbeit in der Softwareentwicklung Andreas Boes, Tobias Kämpf Agile Methoden, Lean Development und der Wandel der Arbeit in der Softwareentwicklung Karlsruher Entwicklertag 2013 Karlsruhe, 06. Juni 2013 Agenda Agile Methoden und der Umbruch

Mehr

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Projektleiterinnen: Prof in Dr. Barbara Knigge-Demal, FH Bielefeld Prof in Gertrud Hundenborn, dip

Mehr

Qualifizieren für eine nachhaltige Globalisierung als Handlungsfeld für den Betriebsrat

Qualifizieren für eine nachhaltige Globalisierung als Handlungsfeld für den Betriebsrat Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs Qualifizieren für eine nachhaltige Globalisierung als Handlungsfeld für den Betriebsrat Ein Handlungsleitfaden für die IT-Branche Gefördert durch:

Mehr

Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung. Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15

Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung. Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15 Evaluation und Weiterentwicklung. Aktuelle Erfahrungen in der Führungskräfteentwicklung Albert Bilo 104.Bib.Tag Nürnberg 26.05.15 Gliederung (1) Fusion Strategie - Führungskräfte (2) Anspruch - Wirklichkeit

Mehr

Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen!

Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen! Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen! Qualifizierung für ältere Beschäftigte?! Sind Menschen ab 40 weniger lernfähig?! Probleme der Weiterbildung erfahrener Beschäftigter!

Mehr

Ausblick: Die arbeitspolitischen Handlungsfelder der Zukunft?

Ausblick: Die arbeitspolitischen Handlungsfelder der Zukunft? Dieter Sauer Ausblick: Die arbeitspolitischen Handlungsfelder der Zukunft? Tag der Betriebs- und Personalräte auf dem A+A Kongress 2015: Auf dem Weg zur Arbeit der Zukunft ist da der Arbeitsschutz noch

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Lernende Branche Bau als Faktor der Entwicklung eines Leitbildes Bauwirtschaft

Lernende Branche Bau als Faktor der Entwicklung eines Leitbildes Bauwirtschaft Forschungsinstitut für Beschäftigung Arbeit Qualifikation BAQ Lernende Branche Bau als Faktor der Entwicklung eines Leitbildes Bauwirtschaft Situation, Stellenwert und Perspektive der Qualifizierung der

Mehr

Was bleibt und was kommt?

Was bleibt und was kommt? Was bleibt und was kommt? Über Trends in den Immobilienmärkten, Strukturen, Menschen und Konsequenzen Thomas Flohr, Geschäftsführender Gesellschafter BERND HEUER & PARTNER Human Resources GmbH Gesellschaft

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Karlsruhe, 15. Februar 2006 Februar 2006 Hintergrund Fünf-Punkte-Plan

Mehr

Vortrag beim Expertenforum des Projekts GlobePro am 25. März 2011 in München

Vortrag beim Expertenforum des Projekts GlobePro am 25. März 2011 in München Vortrag beim Expertenforum des Projekts GlobePro am 25. März 2011 in München Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen

Mehr

10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN -

10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN - 10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN - Initiiert vom e. V. Christiani - Technisches Institut für Aus- und Weiterbildung TTnet Deutschland sowie GeBiFo Berlin 0 These

Mehr

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover Werkstattbericht Expert(inn)eninterviews zum Forschungsprojekt Die Veranstaltungswirtschaft

Mehr

Offshoring und eine neue Phase der Internationalisierung von Arbeit

Offshoring und eine neue Phase der Internationalisierung von Arbeit Offshoring und eine neue Phase der Internationalisierung von Arbeit Tobias Kämpf, Andreas Boes Offshoring und die Folgen der Globalisierung für hochqualifizierte Arbeitnehmer Workshop des F&E Arbeitskreises

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend Düsseldorf, 05.11.15 HR im Trend 1 Kienbaum HR-Trendstudie 2015 Angaben zu den Studienteilnehmern Mitarbeiterzahl im Gesamtunternehmen 2 Quo vadis? Herausforderung Fachkräftemangel Demografie Diversity

Mehr

Personalmanagement bei Wohnungsgenossenschaften Grundlagen und Instrumente

Personalmanagement bei Wohnungsgenossenschaften Grundlagen und Instrumente Personalmanagement bei Wohnungsgenossenschaften Grundlagen und Instrumente Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/14 www.ifg-muenster.de 2/14 Herausforderung Kurzfristig: Ad hoc

Mehr

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter Inhalt Andrea Baukrowitz et al. (Hg.): Informatisierung der Arbeit Gesellschaft im Umbruch Berlin: edition sigma 2006, 518 S., ISBN 3-89404-547-7 Weitere Informationen über dieses Buch: http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?isbn=3-89404-547-7

Mehr

Sinn und Perspektive schaffen Lebensphasensensible Rollen- und Karrierekonzepte als Chance für Unternehmen und Beschäftigte

Sinn und Perspektive schaffen Lebensphasensensible Rollen- und Karrierekonzepte als Chance für Unternehmen und Beschäftigte Innovativ und gesund bleiben In jeder Erwerbsphase Sinn und Perspektive schaffen Lebensphasensensible Rollen- und Karrierekonzepte als Chance für Unternehmen und Beschäftigte Transferforum pinowa, 26.4.2013

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Kompetenzen entwickeln - Innovationsfähigkeit stärken Herausforderung für Unternehmen, Beschäftigte und Bildungsdienstleister

Kompetenzen entwickeln - Innovationsfähigkeit stärken Herausforderung für Unternehmen, Beschäftigte und Bildungsdienstleister Kompetenzen entwickeln - Innovationsfähigkeit stärken Herausforderung für Unternehmen, Beschäftigte und Bildungsdienstleister Hendrik Vogt Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Weiterbildung

Mehr

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Lünendonk -Studie 2015 Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und Rolle im IT-Ökosystem Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk GmbH Inhaltsverzeichnis VORWORT...

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive. Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln

Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive. Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln Bildungsberatung in Köln wurde und wird durchgeführt von: heute mehr als 100 Beratungseinrichtungen

Mehr

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Ergebnisse im Überblick Detaillierte Ergebnisse Anhang: Methodik 2 Zentrale Ergebnisse I Fachkräfteengpässe

Mehr

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Übersicht Was bedeutet Nachhaltigkeit im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie? Wie kann Nachhaltigkeit

Mehr

Informatisierung und der Wandel der Gesellschaft

Informatisierung und der Wandel der Gesellschaft Andreas Boes, Anne Hacket Informatisierung und der Wandel der Gesellschaft Akademie der Stiftung der Deutschen Wirtschaft Herausforderungen und Chancen des gesellschaftlichen Wandels in Deutschland am

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030

Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030 S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030 Frankfurt, den 09. April 2014 S2 Gliederung

Mehr

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen Seite 1 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen BMW Group Seite 2 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Agenda. Demografische

Mehr

Fit für die Herausforderungen von morgen

Fit für die Herausforderungen von morgen Fit für die Herausforderungen von morgen Michael Brücken, M. A. Handwerkskammer zu Köln Prof. Dr. Wolfgang Kothen Fachhochschule des Mittelstands Was erwartet uns Herausforderungen für das Handwerk Globalisierung

Mehr

Eigenständigkeit und Verantwortung

Eigenständigkeit und Verantwortung Wissenschaftsjahr 2007 Das neue ABC der Wirtschaft Die Aufgaben des Geistes in Unternehmen Eigenständigkeit und Verantwortung Leuchtfeuer der Unternehmenszukunft Michael Doering Seite 1 Wenn du ein gutes

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE

WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE Prof. Dr. Christine Zeuner WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE Eröffnungsvortrag zur Tagung: Bildungsberatung gestalten. Strategien zur Steuerung lebenslangen

Mehr

Offshoring und eine neue Phase der Internationalisierung von Arbeit

Offshoring und eine neue Phase der Internationalisierung von Arbeit Offshoring und eine neue Phase der Internationalisierung von Arbeit Tobias Kämpf, Andreas Boes Neue Zeiten im Büro: Angestelltenarbeit im Sog der Globalisierung Arbeitsbeziehungen zwischen Ohnmacht und

Mehr

Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft

Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft Wir sind ein Institut der Unternehmensverbände Nord Wir bieten Seminare, Beratung, Arbeitskreise und Projektarbeit in unseren Kompetenzbereichen.

Mehr

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Herzlich Willkommen! zur Veranstaltung Unternehmenserfolg planen Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? Veranstaltungen 2015 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Überblick Fachkräfteentwicklung

Mehr

Erfolgreiche berufliche Ausbildung von Menschen mit Migrationshintergrund durch erfolgreiche Lehrkräfte und Ausbildende

Erfolgreiche berufliche Ausbildung von Menschen mit Migrationshintergrund durch erfolgreiche Lehrkräfte und Ausbildende Erfolgreiche berufliche Ausbildung von Menschen mit Migrationshintergrund durch erfolgreiche Lehrkräfte und Ausbildende Standards für die Aus- und Weiterbildung von pädagogischen Professionals im Umgang

Mehr

Neue Koordinaten für Hochqualifizierte

Neue Koordinaten für Hochqualifizierte Andreas Boes Arbeit und Vertrauen im globalen Informationsraum Neue Koordinaten für Hochqualifizierte Workshop des Verbundprojekts Trust Arbeit und Vertrauen in unternehmensübergreifenden Konstellationen

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

Betriebliche Mitbestimmung in Veränderungsprozessen

Betriebliche Mitbestimmung in Veränderungsprozessen Betriebliche Mitbestimmung in Veränderungsprozessen PD Dr. Guido Becke BAuA-Fachveranstaltung Veränderungsprozesse und Anpassungserfordernisse in der Arbeitswelt. Lernen fördern Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

Bildung und Weiterbildung für Partizipation und Employability. Arbeitswelt im Wandel: Strukturwandel und Finanzmarktkrise

Bildung und Weiterbildung für Partizipation und Employability. Arbeitswelt im Wandel: Strukturwandel und Finanzmarktkrise Bildung und Weiterbildung für Partizipation und Employability Arbeitswelt im Wandel: Strukturwandel und Finanzmarktkrise Aktuelles zum Auftakt * Wir müssen unser Bildungssystem leistungsfähiger machen.

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Arbeitsplatznahe Qualifizierung von Beschäftigten in der Produktion Forum 4

Arbeitsplatznahe Qualifizierung von Beschäftigten in der Produktion Forum 4 Arbeitsplatznahe Qualifizierung von Beschäftigten in der Produktion Forum 4 Qualifizierung für Beschäftigte in der Produktion - Innovative Konzepte betrieblicher Arbeitsgestaltung und Personalentwicklung

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Elemente dynamischer. TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie

Elemente dynamischer. TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie Elemente dynamischer Unternehmensstrukturen Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Prof. Dr. Hartmut Hirsch Kreinsen TU Dortmund Lehrstuhl Wirtschafts- und Industriesoziologie Dynamisierung der Produktlebenszyklen

Mehr

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie incon ag D-65232 Taunusstein Tel. +049(0)6128/9260-0 www.incon-ag.de Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie Von der Weiterbildung zur lebenszyklusorientierten Personalpolitik 54. IW-Studiengespräch

Mehr

Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen

Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft neu denken Präsentation auf der Dienstleistungstagung 2014 Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft Berlin, 27.05.2014 PD Dr. Andreas

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Die Zukunft der Q-Zunft

Die Zukunft der Q-Zunft Die Zukunft der Q-Zunft Dr. Benedikt Sommerhoff DGQ Regionalkreis Saarland 10. Dezember 2013 Zum Nachlesen Entwicklung eines Transformationskonzeptes für den Beruf Qualitätsmanager (Dissertation, Bergische

Mehr

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Business Coaching IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Stärken und Potenziale nutzen Ihr Ziel als Personalverantwortlicher ist es Ihre Fach- und Führungskräfte optimal

Mehr

Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion. Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner

Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion. Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner Demografie und Fachkräfteengpässe Fachkräftepotenzial durch Inklusion Betriebliche

Mehr

Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor

Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor Workshop Weiterbildung als Dienstleistung Handelshochschule Leipzig, 01. Oktober 2012 Gereon Stock, Prospektiv GmbH 1 Ausgangslage: Heterogene Qualifikationsstruktur

Mehr

Demografiefeste Personalpolitik

Demografiefeste Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Demografiefeste Personalpolitik Lingen, den 09. September 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk Kammern in Nordrhein-Westfalen als Akteure der Sozialpartnerschaft: eine europäische Bestandsaufnahme Kammerrechtstag 2013 15. November 2013 Kammerrechtstag

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen

Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen Kassel University Chair for Information Systems Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen soziale Innovationen denken lernen Einführung in das Arbeitspapier im Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr