Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung"

Transkript

1 Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung

2 Woran denken Sie beim Thema Kommunales (Personal)Risikomanagement? 2

3 Agenda 1. Definitionen 2. Kategoriensysteme der Personalrisiken 3. Risikomanagementprozess 4. Zwischenfazit: Warum Personalrisikomanagement in der öffentlichen Verwaltung (noch) nicht funktioniert 5. Vorschläge zur Vereinfachung 3

4 1. Definitionen Risiko Keine einheitliche Definition risicare (frühitalienisch): wagen Negative Abweichungen von geplanten Größen (Bitz, 2000, S.13) Möglichkeit ungünstiger künftiger Entwicklungen (IDW, 2000, S. 70) Personalrisiko Potenzielle Gefahren für die Unternehmensziele, die durch die Vernachlässigung und/suboptimale Nutzung des Potenzialwesen Mensch entstehen können (Klöti, 2008 S. 95) 4

5 Risikomanagement im privaten Sektor Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG, 1998) und Ausführungen im AktG verpflichtet Unternehmen zur Einführung eines Risikofrüherkennungssystems Basel II Notwendigkeit zur Einführung eines Personalcontrolling- und unternehmensweiten Risikomanagementsystems Versuch der Umsetzung in einer ISO Norm (31000:2009) 5

6 Unterschiede zwischen Risikomanagement in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung Im Privatsektor dominiert der Erhalt bzw. die Erhöhung der Profitabilität während in der öffentlichen Verwaltung neben der Abwendung finanzieller Risiken die Aufrechterhaltung der zu erbringenden Dienstleistungen im Vordergrund stehen Im Vergleich zu ausgewählten Unternehmensformen in der Privatwirtschaft gibt es für die öffentliche Verwaltung keine rechtliche Verpflichtung ein systematisches Risikomanagement einzuführen Es dominiert die Analyse materieller Risiken bei gleichzeitiger Vernachlässigung immaterieller Risiken 6

7 2. Kategorien der Personalrisiken (Kobi, 2002) Engpassrisiko Quantität und Qualität der Beschäftigten Vermeidung von Personallücken / Fehlzeitenanalyse Austrittsrisiko Leistungsträger verlassen die Organisation Geringes Ausmaß der organisationalen Bindung 7

8 2. Kategorien der Personalrisiken (Kobi, 2002) Anpassungsrisiko Qualifikationsniveau und Akzeptanz der Weiterbildung Wandlungsfähigkeit und -bereitschaft der Beschäftigten Motivationsrisiko Mitarbeiterzufriedenheit / Motivation und Innere Kündigung Auswirkungen durch die bewusste oder unbewusste Leistungszurückhaltung Integrationsrisiko 8

9 Weitere Ansätze zur Kategorisierung der Personalrisiken Ackermann (1999) Risiken durch das Personalmanagement Risiken durch das Personal Risiken für das Personal Risiken für das Personalmanagement Brand-Noe (1999) unterscheidet Risiken aus 1. zu geringem Personalbestand 2. zu hohem Personalbestand 3. der Überalterung des Personals 4. Versäumnissen der Personalentwicklung 5. einer unzeitgemäßen Unternehmenskultur 6. dem Ethikverständnis des Unternehmens 7. der Unvereinbarkeit von Unternehmenskulturen 9

10 3. Risikomanagementprozess Risikoanalyse Risikopolitik A. Risikoerkennung B. Risikobewertung D. Risikokontrolle C. Risikosteuerung 10

11 A. Risikoerkennung Identifikation der Risiken, die die Erreichung der zentralen strategischen Ziele der Kommune bedrohen Erstellung eines umfassenden Risikokatalogs mit möglichst trennscharfen Risiken Erhebungsmethoden: Brainstorming, Expertengespräche, SWOT- Analyse, Mitarbeiterbefragungen, Checklisten Keine 100% Genauigkeit bei der Risikoerkennung möglich 11

12 EINTRITTSWAHRSCHEINLICHKEIT SAP-Forum für Personalmanagement - Für Mensch und Unternehmen B. Risikobewertung Unterscheidung in Eintrittswahrscheinlichkeit und potenzielle Schadenshöhe häufig wahrscheinlich Einschätzung der Eintrittswahrscheinlichkeit aufgrund vergangener Erfahrungen oder Erfahrungen vergleichbarer Einrichtungen Einschätzung der potenziellen Schadenshöhe oftmals nur ungenau möglich denkbar entfernt vorstellbar unwahrscheinlich unvorstellbar SCHADENSAUSMAß unwesentlich geringfügig kritisch katastrophal 12

13 B. Operationalisierung der Risikobewertung - Risikoportfolio - 13

14 B. Bewertung der Einzelrisiken Risiko Eintrittswahrscheinlichkeit Schadensausmaß Ergebnis Rang 1. Nichtbesetzung frei werdender Führungspositionen 5 wahrscheinlich 3 kritisch Erhöhung der Zahl der Langzeiterkrankten 4 denkbar 3 kritisch Geringe Fortbildungsbeteiligung im Arbeitsbereich 6 häufig 2 geringfügig

15 C. Risikosteuerung Maßnahmen und Aktivitäten zur Verringerung der Eintrittswahrscheinlichkeit oder einer Minimierung des Schadensausmaßes Risikovermeidung: - Verzicht auf die Ausführung einer risikoreichen Aufgabe/Tätigkeit Risikoverminderung: - Vorbeugemaßnahmen zur Risikoverminderung Risikoüberwälzung: - Übertragung des Risikos auf Dritte Restrisiko: -Verbleibendes Risiko, dessen Schadensauswirkung bzw. Eintrittswahrscheinlichkeit gering ist 15

16 D. Risikokontrolle Überwachung und Aktualisierung des Risikosystems Überprüfung des Effekts eingeleiteter Maßnahmen der Risikominderung Abgleich mit der Risikostrategie 16

17 4. Zwischenfazit: Warum Personalrisikomanagement in der öffentlichen Verwaltung (noch) nicht funktioniert Es existiert in vielen Verwaltungen kein umfassendes kommunales Risikomanagement, aus dem sich der Personalsektor organisch ableiten ließe Die Risikobewertung erfordert eine (nicht immer mögliche) Operationalisierung der Eintrittswahrscheinlichkeit und des Schadensausmaßes Megatrends (z.b. Demographischer Wandel) tangieren vielfältige Risikofelder Die Strukturierung potenzieller Risikofelder setzt eine klare Personalstrategie mit klaren Zielen voraus In den meisten Verwaltungen mangelt es an einer regelmäßigen Erhebung zentraler Kennzahlen und einem funktionierenden Personalcontrolling 17

18 5. Vorschläge zur Vereinfachung Der Risikomanagementprozess dient als Einstieg 1. Starten Sie mit den HR-Kernprozessen und den damit verbundenen primären Zielen. Hierzu liegen meist auch die meisten Daten vor: Altersstrukturanalyse, Qualifizierungsdaten, Bewerberzahlen, Krankenstand etc. Mögliche Akteure im Prozess der Risikoerkennung und bewertung sind: Fachverantwortliche Führungskräfte (Personalbereich) Unterstützung durch das Controlling Ggfs. Unterstützung durch den Organisationsbereich 18

19 5. Vorschläge zur Vereinfachung Nicht immer ist eine Risikobewertung (Schadensausmaß x Eintrittswahrscheinlichkeit) möglich. Der Rückgriff und die Interpretation klassischer HR- Kennzahlen kann vollkommen ausreichen. 8 7 Anzahl (geeigneter) Bewerbungen pro ausgeschriebener Stelle Soziales / Betreuung Technik Kernverwaltung 19

20 5. Vorschläge zur Vereinfachung 2. Nicht alle Kennzahlen sind steuerungsrelevant und nicht alle steuerungsrelevanten Themenfelder haben Kennzahlen. Erstellen Sie sich Ihr eigenes Risiko-Cockpit. Motivationsrisiko Arbeitszufriedenheit Organisations- und Führungsklima Engpassrisiko Stellenbesetzung Führungsnachwuchs Fehlzeitenanalyse Austrittsrisiko Abgänge Leistungsträger Ausmaß der organisationalen Bindung (Früh)fluktuationsquote Anpassungs- und Integrationsrisiko Weiterbildungsaktivitäten Veränderungsfähigkeit der Organisation Einführung neuer Beschäftigter 20

21 5. Vorschläge zur Vereinfachung 3. Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen sind wichtige Informationsquellen Organisationsbezogene. Auswertungen liefern wichtige Zusatzinformationen 21

22 5. Vorschläge zur Vereinfachung 4. Die Betrachtung der Risiken erwächst aus einem funktionierenden Controlling und ist zentrale Aufgabe der Führungskraft 5. Warten Sie nicht auf das perfekte umfassende Risikomanagementsystem sondern starten Sie mit wenigen Risikofeldern. Frei nach Erich Kästner: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es 22

23 Literatur Ackermann, K.-F. (1999) Risikomanagement im Personalbereich Berger, T.B. (2012) Zum Personalrisikomanagement und den Risiken aus dem Personalbereich. Arbeitspapier SRH Fernhochschule Riedlingen Bitz, H. (2000) Risikomanagement nach KonTraG Brand-Noe, C. (1999) Das KonTraG und die Risiken des Personalbereichs, In: Zeitschrift Interne Revision, S. 314ff Institut der Wirtschaftsprüfer (2000) IDW Prüfstandard 340 Klaffke, M. (2009) Identifikation und Bewertung von Personalrisiken, In: Klaffke, M.(Hrsg.) Strategisches Management von Personalrisiken, S Klöti, L. (2008) Personalrisiken: Qualitative und quantitative Ansätze für das Management von Personalrisiken Kobi, J.-M. (2002) Personalrisikomanagement Kommunale Gemeinschaftsstelle KGST (2011) Kommunales Risikomanagement Teil 1, Bericht 5/2011 Kommunale Gemeinschaftsstelle KGST (2014) Kommunales Risikomanagement Teil 2, Bericht 8/2014 Oehler, A. & Unser M. (2002) Finanzwirtschaftliches Risikomanagement Schwarting, G. (2006) Risikomanagement. In: Verwaltung und Management 12 Jg., Heft 5, S

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten AVIATION Division Risikomanagement Risikomanagement in Projekten Quality Manager AVIATION Division Stephan Riechmann Agenda Einführung und Begriffe Risikobeurteilung Risiko-Identifizierung Risikoeinschätzung

Mehr

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision (IIR) IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Ziel der Verlautbarung ist die Definition von Grundsätzen für die Prüfung

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

Risikomanagement der Öffentlichen Hand

Risikomanagement der Öffentlichen Hand Frank Scholz Andreas Schuler Hans-Peter Schwintowski Herausgeber Risikomanagement der Öffentlichen Hand Physica- Verlag Ein Unternehmen von Springer Inhaltsüberblick TEIL I: GRUNDLEGUNG 1.1 Zum Stand in

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite.

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. Risikomanagement Risiken im griff CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. IdentIfIkatIon, BeweRtung, analyse und kontrolle von RIsIken Risikomanagement mit System. Zum Risikomanagement gehört

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Heike Schorcht. Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen

Heike Schorcht. Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen Heike Schorcht Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen Konzeption eines theoriegeleiteten Handlungsrahmens für die praxisinduzierte Unternehmenssteuerung Mit einem

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Begriffe IT-Sicherheitsmanagement IT-Sicherheitsmanagement versucht, die mit Hilfe von Informationstechnik

Mehr

Personalrisikomanagement

Personalrisikomanagement Arbeitspapier 112 Christopher Paul Personalrisikomanagement Arbeitspapier 112 Personalrisikomanagement Bestandsaufnahme und Perspektive Christopher Paul Christopher Paul, Diplom-Kaufmann, studierte an

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

IT-Risikomanagement. IT-Risikomanagement: Ballast oder Wertschöpfung? .verursacht nur Kosten und bringt nichts ein!

IT-Risikomanagement. IT-Risikomanagement: Ballast oder Wertschöpfung? .verursacht nur Kosten und bringt nichts ein! IT Ri ik IT-Risikomanagement: t Ballast B ll t oder d Wertschöpfung? W t hö f? IT-Risikomanagement.verursacht nur Kosten und bringt nichts ein!.macht sowieso niemand!.prüft ja sowieso keiner!.stresst nur

Mehr

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision - 1 Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision Von Thomas Mohnike - Revisionsleiter bei der Stadtwerke Hannover AG und Rolf-Dieter Epkenhans - Personalrevisor bei der Stadtwerke Hannover

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group.

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Seite 2 Agenda. 1. Begriffliche Grundlagen. 2. Entwicklungsziel. 3. Grundlegende Prämissen. 4. Konzept zum Risikomanagement in

Mehr

Risikomanagement ORTIS

Risikomanagement ORTIS Die österreichische Schneiakademie 16.09.2008 Risikomanagement ORTIS alps Zentrum für Naturgefahrenund Risikomanagement Andrew Moran Agenda I Einleitende Präsentation Einführung in die Thematik Risikomanagement

Mehr

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg.

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. Risikomanagement für Mandanten und Kanzleien Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Ich kann mir gar nicht

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... 11

Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Vorwort zur ersten Auflage (2009)... 13 I. Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings... 17 1 Bedeutung und Nutzen des Personalcontrollings (Sascha Armutat)...

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung Jan Setzer Wirt. Inf. BA Leiter SoftwareLab EnergieSystemeNord Power für Ihr Business www.esn.de ESN auf einen Blick Als Partner der Energie-, Wasserund Abwasserwirtschaft

Mehr

UdZ. 2/2006 Unternehmen der Zukunft. Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V. an der RWTH Aachen. Dienstleistungsmanagement

UdZ. 2/2006 Unternehmen der Zukunft. Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V. an der RWTH Aachen. Dienstleistungsmanagement Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V. an der RWTH Aachen Foto: InfraServ KNAPSACK UdZ www.fir.rwth-aachen.de 2/2006 Unternehmen der Zukunft FIR-Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München

IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München 7. Bayerisches Anwenderforum egovernment Schloss Nymphenburg, München 9. Juni 2015 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmerisches Handeln ist stets von Risiken geprägt, die im schlimmsten Fall

Mehr

RISIKOMANAGEMENT - KONZEPT UND REALISIERUNG

RISIKOMANAGEMENT - KONZEPT UND REALISIERUNG CM controller magazin 6/05 RISIKOMANAGEMENT - KONZEPT UND REALISIERUNG von Wilfried Lux, Wollerau CH, und Wolfgang Kohn, Lörrach Dr. Wilfried Lux ist vollamtlicher Dozent für Betriebswirtschaft mit besonderer

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Expertenwissen für DGQ-Mitglieder. Risikomanagement Eine Einführung

Expertenwissen für DGQ-Mitglieder. Risikomanagement Eine Einführung Risikomanagement Eine Einführung Risikomanagement Eine Einführung Von Andreas Altena und Frank Moritz Unternehmerische Aktivitäten bergen zu jeder Zeit große Chancen, aber immer auch große Risiken: Investitionen

Mehr

Risikomanagement und Gesundheitsförderung

Risikomanagement und Gesundheitsförderung Risikomanagement und Gesundheitsförderung Manfred Zottl KH Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Stabsstelle QM Seite 1 Programm für die nächsten 20 Minuten und 13 Folien Was ist eine Gefahr,

Mehr

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam Eine Annäherung in 10 Thesen Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam 1 These 1: RM gab es schon in der Antike 1. Stufe: Die Auswahl des richtigen Orakels Der erste Risikomanager der

Mehr

Risikomanagement in IT-Projekten

Risikomanagement in IT-Projekten Risikomanagement in IT-Projekten Vorschlag einer Vorgehensweise Markus Gaulke KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG, Frankfurt (markusgaulke@kpmg.com) Abstract: The paper outlines the necessity for risk

Mehr

IT-Risiko- Management mit System

IT-Risiko- Management mit System Hans-Peter Königs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IT-Risiko- Management mit System Von den Grundlagen

Mehr

Risiko Management System oder die Frage: Was ist wenn? HMP 2009

Risiko Management System oder die Frage: Was ist wenn? HMP 2009 Risiko Management System oder die Frage: Was ist wenn? HMP 2009 Thema Wenn wir Margen von 30 bis 40 % hätten (was nicht der Fall ist), wäre das Risiko weniger wichtig; aber bei Margen von 3 bis 4 %...

Mehr

UNTERNEHMENSWEITES RISIKOMANAGEMENT 2011 STUDIENERGEBNISSE UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN

UNTERNEHMENSWEITES RISIKOMANAGEMENT 2011 STUDIENERGEBNISSE UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN UNTERNEHMENSWEITES RISIKOMANAGEMENT 2011 STUDIENERGEBNISSE UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN Risikomanagement erfüllt gesetzliche Anforderungen ein ökonomischer Mehrwert wird gesehen Unternehmensweites Risikomanagement

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management Risiko Management Kleine Geheimnisse aus erfolgreichen Einführungsprojekten DGQ Regionalkreis Kongressmesse MEiM - Mehr Erfolg im Mittelstand in Paderborn am 29.10.2014 Initiale Gründe für die Einführung

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance die Bedeutung allgemein:

Mehr

Risikomanagement. Katharina Schroer Mat. Nr.: 10997260. Ausarbeitung zum Vortrag Risikomanagement am 21.01.2014

Risikomanagement. Katharina Schroer Mat. Nr.: 10997260. Ausarbeitung zum Vortrag Risikomanagement am 21.01.2014 Risikomanagement Katharina Schroer Mat. Nr.: 10997260 Ausarbeitung zum Vortrag Risikomanagement am 21.01.2014 Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/14 Inhaltsangabe 1. Einführung... 4 1.1 Kurzerläuterung...

Mehr

Risiko- und Chancenmanagement

Risiko- und Chancenmanagement Risiko- und Chancenmanagement Theorie und Praxis PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Vorstellung Ing. Erich Freitag Ing. für Nachrichtentechnik und Elektronik Langjährige technische Leitung

Mehr

Business Plan HR. Ausrichtung und Gestaltung des. Wertschöpfungsfaktor im Unternehmen

Business Plan HR. Ausrichtung und Gestaltung des. Wertschöpfungsfaktor im Unternehmen Business Plan HR Ausrichtung und Gestaltung des Personalbereichs als erfolgskritischer Wertschöpfungsfaktor im Unternehmen Warum Business Plan HR? Mehr und mehr verstärkt sich die Ansicht, Personal schlicht

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement in Projekten >>> Risikomanagement - Die Grundlagen Risikomanagement in Projekten Vorwort In unserem Newsletter haben wir bereits einen kurzen Einblick in die Grundlagen und Methoden des Risikomanagement in Projekten

Mehr

Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement

Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Dr. Patrick Grete Referat B22 Analyse von Techniktrends in der Informationssicherheit 2. IT-Grundschutz Tag

Mehr

Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen?

Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen? Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen? Agenda Die Situation und das Problem Wirksames Risikomanagementsystem als Reaktion Korruption und Korruptionsbekämpfung

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Risikomanagement im Bevölkerungsschutz

Risikomanagement im Bevölkerungsschutz Risikomanagement im Bevölkerungsschutz Grundlage für eine fähigkeitsbasierte Planung Workshop Grenzüberschreitende Unterstützungsleistung 08.10.2014 Bregenz, Vorarlberg BBK-II.1-1 - Agenda 2 2 1. Rahmenbedingungen

Mehr

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Einleitung Risikomanagement nach HTAgil Risikomanagement nach Bärentango Risikomanagement in Wikipedia Vergleich Aufgabe Risikomanagement(Jörg Hofstetter)

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Risikomanagement Kompakt

Risikomanagement Kompakt S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Risikomanagement Kompakt Risiko-Handbuch - Limitsystem

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Datenschutz & Datensicherheit

Datenschutz & Datensicherheit Datenschutz & Datensicherheit IT und Haftungsfragen 1 Vorstellung Holger Filges Geschäftsführer der Filges IT Beratung Beratung und Seminare zu IT Sicherheit, Datenschutz und BSI Grundschutz Lizenzierter

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und IT-Risikomanagement

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und IT-Risikomanagement Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und IT-Risikomanagement CISO (Chief Information Security Officer) Ein IT-Job mit Zukunft Inhalt Wer oder was ist ein CISO? Warum ein CISO? IT - Risikomanagementprozess

Mehr

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN in Karlsruhe am 15. und 16. Juni 2010 Veranstalter: LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

Elling Illerhues. Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS)

Elling Illerhues. Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS) Elling Illerhues Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS) Herausgeber Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Rechnungsprüfungsamt Piusallee 1-3 48133 Münster Telefon: 0251

Mehr

Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM

Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM Empfehlungen für die Gestaltung und Umsetzung in der Praxis Von Christian Brünger E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Erfahrungsbericht zur Einführung der. AZWV und DIN ISO 29990 Hartmut Stahl IcosAkademie

Erfahrungsbericht zur Einführung der. AZWV und DIN ISO 29990 Hartmut Stahl IcosAkademie Erfahrungsbericht zur Einführung der AZWV und DIN ISO 29990 Hartmut Stahl IcosAkademie einfach mehr Erfolg! Kompetenter Partner für zukunftssichere Weiterbildung Die IcosAkademie ist ein modernes und innovatives

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Risikomanagement@1&1 Hosting

Risikomanagement@1&1 Hosting Risikomanagement@1&1 Hosting Entwicklertag 09.05.2012 Heiko Henßler und Christian Fleisch 1&1 Internet AG Heiko Henßler Agenda Wer sind wir? Risikomanagement@1&1-Hosting? Risikoidentifizierung der Risikoworkshop

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Effektives IT-Risikomanagement Chance oder Risiko Was vor einiger Zeit nur für die großen Unternehmen galt, ist jetzt auch im Mittelstand

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 2 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 1 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Immobilienwirtschaft

Immobilienwirtschaft Rahmenvertragspartner Teil 7 Controlling in der und Rating nach Basel II und III V. liches Risikomanagement Die Errichtung eines Risikofrüherkennungs- bzw. Risikomanagementsystems ist ausdrücklich in 91

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

UNTERNEHMEN R2C ALLGEMEIN R2C SOFTWARE R2C REPORTING KONTAKT

UNTERNEHMEN R2C ALLGEMEIN R2C SOFTWARE R2C REPORTING KONTAKT Firmenentwicklung 01.10.1970 Gründung des Softwarehauses Schleupen 22.03.1974 Umgründung in GmbH 15.07.1997 Umgründung zur AG 01.01.2001 Neugründung der S4P solutions for partners ag als 100%iges Tochterunternehmen

Mehr

Risikomanagement. Was Sie schon immer wissen wollten R I S I K O. Scheibe einschlagen. Risikomelder. Risiken erfolgreich bewältigen

Risikomanagement. Was Sie schon immer wissen wollten R I S I K O. Scheibe einschlagen. Risikomelder. Risiken erfolgreich bewältigen Risikomanagement Was Sie schon immer wissen wollten R I S I K O Scheibe einschlagen Risikomelder Risiken erfolgreich bewältigen 1 Dieses ebook ist eine Zusammenfassung der unter KIRSCH Managementsysteme

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001. Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI)

Einführung eines ISMS nach ISO 27001. Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI) Einführung eines ISMS nach ISO 27001 Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI) Was ist Informationssicherheit? Vorhandensein von Integrität Vertraulichkeit und Verfügbarkeit in einem

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand Prof. Dr. Ralf Härting Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen A10-4919 -5- Inhalt I.

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung C:\ Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung Ulrich Forster Magdeburg, 1.3.2007 Gliederung Stellenwert von Qualifizierungsberatung Weiterbildungssituation

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Vorgehensweise für die Entwicklung

Vorgehensweise für die Entwicklung Vorgehensweise für die Entwicklung eines Risikomanagementsystems Die zunehmende Verlagerung von Wertschöpfungsbestandteilen von den Endproduzenten in die Supply Chains führt zu einer steigenden Komplexität

Mehr

Risikobeurteilung nach EN 14121-1

Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S11 Referent: Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Marco Piesendel www.bangkran.de BANG Kransysteme GmbH & Co. KG 2 Inhalt 1 Risiken durch Krananlagen

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr