Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen"

Transkript

1 Fachseminar Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen Januar 2016, Berlin Mit Experten aus folgenden Institutionen: Broschüre Bundesministerium des Innern, Erster Kriminalhauptkommissar, Innenrevision und Korruptionsprävention Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern, Referatsgruppenleiter, Präsidial- und Prüfungsabteilung des Präsidenten ENERVIE - Südwestfalen Energie und Wasser AG, Bereichsleiter, Kaufmännische Steuerung Stadt Karlsruhe, Amtsleiter, Ordnungs- und Bürgeramt Mit Workshops zu: Identifikation, Bewertung und Steuerung von Risiken Risikoorientierte Auswahl und Gewichtung von Prüfungsfeldern 1

2 FACHSEMINAR Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen Risikoorientierte Prüfungsplanung erfolgreich einführen und optimieren Als Revisor im öffentlichen Sektor sollten Sie Risiken nicht nur rechtzeitig erkennen, sondern diese auch richtig einschätzen und Ergebnisse der Risikobewertung in Ihre Prüfungsplanung einfließen lassen. Aus diesem Grund ist es von äußerster Bedeutung, dass Sie sich im Umgang mit Risiken unabhängig davon, ob intern, extern, strategisch, finanziell oder operativ nicht nur auf Ihre Intuition stützen. Vielmehr sollte jede Institution und Einrichtung im öffentlichen Sektor ihr eigenes, auf ihre Bedürfnisse und Risiken angepasstes professionelles Risikomanagementsystem als integralen Bestandteil ihrer allgemeinen Verwaltungs- und Organisationsprozesse aufbauen. Im Gegensatz zur Privatwirtschaft ist Risikomanagement im öffentlichen Sektor noch wenig etabliert und Revisoren der öffentlichen Verwaltung sind oftmals mit folgenden Fragen konfrontiert: Was sind die Besonderheiten von Risikomanagement im öffentlichen Sektor? Wie baue ich ein erfolgreiches Risikomanagement in meiner Institution auf? Wie wähle ich Prüfungsfelder risikoorientiert aus und gewichte sie entsprechend? Wie soll ich mit der Leitung der Behörde und den Fachabteilungen zusammenarbeiten? Welche Risikomanagementstandards gibt es? Welche Strategien haben sich bei Institutionen mit bereits ausgearbeiteten Risikomanagementkonzepten bewährt? Wie kann ich Risikomanagement als Instrument in der Korruptionsprävention und -bekämpfung effektiv einsetzen? Effizienter und effektiver arbeiten mit einem professionellen Risikomanagementsystem Ein professionelles Risikomanagementsystem hilft Ihnen, mit Risiken offen umzugehen, bessere auf kalkulierten Risiken beruhende Entscheidungen zu treffen und Ihre strategischen Ziele einfacher zu erreichen. Es ist ein enormer Mehrwert für viele Ebenen in öffentlichen Institutionen, da ihre Arbeit effizienter und qualitativ besser wird. Lernen Sie, wie Sie Risiken Ihrer öffentlichen Institution oder Einrichtung rechtzeitig erkennen und korrekt bewerten sowie darauf basierend risikoorientiert Ihre Prüfungen planen. Tauschen Sie sich mit einschlägigen Experten aus und erweitern Sie Ihren Wissensstand zum Thema Risikomanagement im öffentlichen Sektor auf unserem Fachseminar. An wen richtet sich das Fachseminar? Leiter und Mitarbeiter folgender Abteilungen: Risikomanagement Revision, Innenrevision Haushalt, Finanzen, Controlling, Rechnungswesen Kämmerei Prüfung Betrugs- und Korruptionsbekämpfung / Antikorruptionsstelle Zentrale Dienste, Verwaltung, Organisation Aus öffentlichen Behörden und Institutionen wie: Bundes- und Landesministerien Nachgeordnete Behörden und Betriebe von Bund und Ländern Rechnungshöfe, Revisionsämter Öffentliche Unternehmen Städte und Kommunen Rechnungsprüfungsämter Universitäten, Hochschulen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Institute Kultureinrichtungen, Museen und Stiftungen Gemeinnützige und kirchliche Einrichtungen Sozialversicherungsträger (ALV, GKV, PV, RV, UV) sowie an Prüfer und Berater für den öffentlichen Sektor Aus der Praxis, für die Praxis. Volker Pöschmann, Leiter Innenrevision, Staatsbetrieb Sachsenforst 2

3 Was lernen Sie in diesem Fachseminar? Was muss ich beim Aufbau eines Risikomanagementkonzeptes in Institutionen und anderen Einrichtungen und Organisationen des öffentlichen Sektors beachten? Was sind die häufigsten Herausforderungen bei der Umsetzung des Risikomanagements und wie kann ich diesen effektiv begegnen? Wie kann man die Zuständigkeiten zwischen Innenrevision, der Leitung, den Fachabteilungen sowie der Antikorruptionsstelle am besten aufteilen? Welche Strategien eignen sich zur Implementierung des Risikomanagementprozesses? Wie erkenne ich, ob alle Risiken richtig erfasst und bewertet worden sind? Wie hilft die Erstellung einer Risikomatrix? Wie wähle ich als Innenrevisor Prüfungsfelder risikoorientiert aus? Wie kann der Einsatz von IT-Lösungen das Risikomanagement unterstützen? Welche Aspekte müssen Innenrevisoren hinsichtlich der zeitlichen, organisatorischen und taktischen Prüfplanung in Betracht ziehen? Welche Methoden der Risikoanalyse kann ich in der Korruptionsbekämpfung und -prävention nutzen? Welche Besonderheiten sind im Rahmen einer risikoorientierten taktischen Prüfungsplanung der Innenrevision in Unternehmen der öffentlichen Hand zu beachten? Wie prüft die Innenrevision das Risikomanagement? Welche Anforderungen werden durch Landesrechnungshöfe an das Risikomanagement in öffentlichen Einrichtungen gestellt? Wie können durch die Einführung eines Critical Incident Reporting System (CIRS) Risiken minimiert und Zwischenfälle verhindert werden? Masterclass Zentrale Verwaltung Dieses Seminar ist Bestandteil der Masterclass Zentrale Verwaltung. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier. Ihre Vorteile Optimieren Sie Ihre Prüfplanung Wählen Sie als Innenrevisor Prüfungsfelder risikoorientiert aus Vertiefen Sie durch Teilnahme am Workshop Ihr Wissen bezüglich einer risikoorientierten Auswahl und Gewichtung von Prüfungsfeldern Gestalten Sie Ihre Prozesse effizienter Verbessern Sie Ihr Risikomanagement und verbinden Sie es sinnvoll mit dem Internen Kontrollsystem (IKS) Setzen Sie die Verwaltungsmodernisierung in der Praxis um und schonen Sie Ihren Haushalt Bereiten Sie sich auf Prüfungen durch die Innenrevision, das Rechnungsprüfungsamt und den Rechnungshof vor Nutzen Sie die Methoden des Risikomanagements gezielt zur Korruptionsprävention und -bekämpfung Gewährleisten Sie eine bessere Zusammenarbeit mit externen Prüfern Treffen Sie Experten aus zahlreichen öffentlichen Institutionen und Bundesländern Erhalten Sie Tipps und Tricks aus erster Hand und vermeiden Sie häufige Stolperfallen Profitieren Sie von den Erkenntnissen und Erfolgsgeheimnissen erfahrener Institutionen Erhalten Sie praktische Hinweise für die eigene tägliche Arbeit 3

4 PROGRAMM TAG 1 Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen 08:30-09:00 Akkreditierung und Ausgabe der Seminarunterlagen 09:00-09:05 Begrüßung durch die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht 09:05-09:30 Begrüßung durch den Seminarleiter und Vorstellungsrunde 09:30-10:30 Aufbau und Umsetzung eines Risikomanagementkonzeptes im öffentlichen Sektor Gesetzliche Grundlagen für die Einführung eines Risikomanagements Systematik der Risikopolitik einer Organisation Was muss ich beim Aufbau eines Risikomanagementkonzeptes in einer öffentlichen Institution insbesondere beachten? Häufige Schwierigkeiten Wie werden Risiken bewertet? Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen Innenrevision, Controlling, Fachabteilungen und Antibetrugs- / Korruptionsbeauftragten Erfolgreiche Zusammenarbeit der involvierten Abteilungen Risikomanagement und IKS sinnvoll und effizient miteinander verbinden Christian Druwe, Experte für Interne Revision, Korruptionsprävention und Risikomanagement 10:30-10:45 10:45-11:15 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking 11:15-12:00 Der Umgang mit Korruptionsrisiken im Risikomanagement Der Aspekt Korruption im Risikomanagement Korruptionsprävention und -kontrolle Beweggründe und Indikatoren für Korruption Maßnahmen zur Korruptionsprävention Das Drei Säulen Modell Risikoanalyse zur Korruptionsprävention Christian Druwe, Experte für Interne Revision, Korruptionsprävention und Risikomanagement 12:00-12:15 CHRISTIAN DRUWE Experte für Interne Revision, Korruptionsprävention und Risikomanagement Christian Druwe, Dipl. Verwaltungswirt (FH), LL.M., ist derzeit im Bundesministerium des Innern mit Fragestellungen zum öffentlichen Auftragswesen betraut. Zuvor war er einige Jahre für die Interne Revision und das Risikomanagement in einer Sicherheitsbehörde auf Bundesebene zuständig. In dieser Funktion war er mit der Initiierung und Durchführung von Revisionsprüfungen und internen Sonderprüfungen aus gegebenem Anlass beschäftigt. Als Ansprechperson für Korruptionsprävention verantwortete er alle korruptionsvorbeugenden Maßnahmen. 12:15-13:00 Risikomanagement als Gegenstand von Prüfungen durch die Innenrevision Die Beziehung zwischen Risikomanagement und Innenrevision Prüfung des Risikomanagementsystems durch die Interne Revision Ziel und Umfang der Prüfung Prüfung der Konzeption und Organisation des Risikomanagements Sind alle Risiken erfasst und richtig bewertet? Wie werden Risiken kommuniziert? Christian Druwe, Experte für Interne Revision, Korruptionsprävention und Risikomanagement 13:00-13:15 13:15-14:30 Mittagspause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking 4

5 14:30-15:15 IT-Lösungen für effizienteres Risikomanagement Herausforderung: Einheitliche Anwendung des Risikomanagements in größeren Verwaltungseinheiten Eine Lösung: Einsatz von EDV-Anwendungen Aufzeigen der unterschiedlichen Ansätze Abwägen der Vor- und Nachteile Dr. Björn Weiße, Amtsleiter, Ordnungs- und Bürgeramt, Stadt Karlsruhe 15:15-15:30 15:30-16:00 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking 16:00-16:45 Anforderungen der Rechnungshöfe an öffentliches Risikomanagement Rechtlicher Kontext Risikobegriff in der öffentlichen Verwaltung Anforderungen an den Risikomanagementprozess aus Sicht der Finanzkontrolle Prüfungsverfahren des Landesrechnungshofes Mecklenburg- Vorpommern Dirk Fuhrmann, Referatsgruppenleiter, Präsidialund Prüfungsabteilung des Präsidenten, Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern 16:45-17:00 17:00 Ende des ersten Seminartages DR. BJÖRN WEIßE Amtsleiter, Ordnungs- und Bürgeramt, Stadt Karlsruhe Dr. Björn Weiße leitet seit 2007 das Ordnungsamt der Stadt Karlsruhe. In dieser Funktion hat er die Stadt Karlsruhe beim Aufbau eines kommunalen Risikomanagement- Systems begleitet. In dem Kontext hat er Konzepte entwickelt, wie die Stadt optimal mit Risiken umgehen kann, die durch überraschende Ereignisse, Fehlverhalten oder unerkannte Entwicklungen entstehen können. Vor seinem Wechsel nach Karlsruhe arbeitete er zunächst als Rechtsanwalt in München, später als geschäftsführender Beamter der Stadt Füssen beendete er seine Promotion, die sich mit dem Modell der Bürgerkommune befasst. DIRK FUHRMANN Referatsgruppenleiter, Präsidial- und Prüfungsabteilung des Präsidenten, Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern Dirk Fuhrmann leitet den Grundsatzbereich beim Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern. Er verfügt über langjährige Praxiserfahrungen auf den verschiedensten Tätigkeitsgebieten der öffentlichen Finanzkontrolle inklusive deren eigener Verwaltung, Risikomanagement eingeschlossen. Zusätzlich bringt Dirk Fuhrmann seine Berufserfahrungen aus der Finanzverwaltung ein. Der studierte Jurist hat hierbei auch die Ausbildung an der Bundesfinanzakademie absolviert. Inhaltlich sehr ansprechend. Umfangreicher Überblick über die Themen Risikomanagement und Innenrevision. 5

6 PROGRAMM TAG 2 Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen 09:00-09:05 Begrüßung durch den Referenten Stefan Figge, Bereichsleiter, Kaufmännische Steuerung, ENERVIE Südwestfalen Energie und Wasser AG 09:05-09:45 Gestaltung des Risikomanagements bei einem Regionalversorger Risikomanagement-Organisation der ENERVIE-Gruppe Risikomanagement als Teil der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette Schwerpunkte des Risikomanagements Darstellung der Nutzenpotentiale und zukünftigen Ausrichtung Stefan Figge, Bereichsleiter, Kaufmännische Steuerung, ENERVIE Südwestfalen Energie und Wasser AG 09:45-10:00 10:00-10:30 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking Workshop 10:30-11:45 Identifikation, Bewertung und Steuerung von Risiken im öffentlichen Sektor Anhand einer praktischen Methodik wird den Workshop- Teilnehmern gezeigt, wie die Voraussetzungen für das Funktionieren eines Risikomanagements im Alltag geschaffen werden müssen und wie Risiken identifiziert, bewertet und gesteuert werden können. STEFAN FIGGE Bereichsleiter, Kaufmännische Steuerung, ENERVIE Südwestfalen Energie und Wasser AG Stefan Figge leitet den Bereich Kaufmännische Steuerung der Enervie Gruppe und verantwortet hierbei u.a. die Aufgabengebiete Controlling, Unternehmensplanung, Berichtswesen sowie die Marktfolge für den Energiehandel. Im Jahr 2006 wechselte er aus der Unternehmensberatungsbranche zur Mark-E AG, einer Tochtergesellschaft der Enervie Gruppe, um dort die Abteilung Risikomanagement mit dem Schwerpunkt Risikocontrolling für den Energiehandel aufzubauen. Stefan Figge ist seit mehr als zehn Jahren in der Energiewirtschaft tätig und hat in dieser Zeit zahlreiche Projekte insbesondere in den Bereichen Restrukturierung, Portfolio- und Risikomanagement sowie strategische Neuausrichtung umgesetzt. DR. BJÖRN WEIßE Amtsleiter, Ordnungs- und Bürgeramt, Stadt Karlsruhe Dr. Björn Weiße leitet seit 2007 das Ordnungsamt der Stadt Karlsruhe. In dieser Funktion hat er die Stadt Karlsruhe beim Aufbau eines kommunalen Risikomanagement- Systems begleitet. In dem Kontext hat er Konzepte entwickelt, wie die Stadt optimal mit Risiken umgehen kann, die durch überraschende Ereignisse, Fehlverhalten oder unerkannte Entwicklungen entstehen können. Vor seinem Wechsel nach Karlsruhe arbeitete er zunächst als Rechtsanwalt in München, später als geschäftsführender Beamter der Stadt Füssen beendete er seine Promotion, die sich mit dem Modell der Bürgerkommune befasst. Aus der Praxis: Was sind die Voraussetzungen für das Funktionieren eines Risikomanagements? Wer ist verantwortlich für die Identifikation, Bewertung und Steuerung? Praktische Methodik: Wie können Risiken im öffentlichen Sektor identifiziert und bewertet werden? Dr. Björn Weiße, Amtsleiter, Ordnungs- und Bürgeramt, Stadt Karlsruhe 11:45-12:00 12:00-13:15 Mittagspause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking 6

7 13:15-14:00 Risikoorientierte Prüfungsplanung Wie ich als Innenrevisor Prüfungsfelder risikoorientiert auswähle und gewichte Warum risikoorientierte Prüfplanung? Strategische und operative Prüfungsplanung Prüfarten Vorstellung von Analysemodellen Von der Risikomatrix zum konkreten Prüfthema Zeitliche, organisatorische und taktische Aspekte der Prüfplanung Ingo Sorgatz, Erster Kriminalhauptkommissar, Innenrevision und Korruptionsprävention, Bundesministerium des Innern 14:00-14:15 14:15-14:45 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking INGO SORGATZ Erster Kriminalhauptkommissar, Innenrevision und Korruptionsprävention, Bundesministerium des Innern Nach langer Tätigkeit im kriminalpolizeilichen Ermittlungsbereich ist Ingo Sorgatz seit mehreren Jahren für Interne Revision und Korruptionsprävention im Bundesministerium des Innern zuständig. Dieses Aufgabenspektrum umfasst die Initiierung und Umsetzung von korruptionsvorbeugenden Maßnahmen ebenso wie die Durchführung interner Sonderprüfungen / Verwaltungsermittlungen aus gegebenem Anlass. Ingo Sorgatz ist Mitglied im Arbeitskreis Innenrevision in öffentlichen Institutionen des Deutschen Instituts für Interne Revision (DIIR) e.v. und im Expertenkreis Unternehmenssicherheit und Compliance der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin sowie Fachreferent / Trainer an verschiedenen nationalen und internationalen Bildungseinrichtungen. In den vergangenen Jahren hat er im Rahmen verschiedener Fachartikel aktuelle Fragen aus dem Themenfeld Interne Revision und Korruptionsprävention dargestellt. Workshop 14:45-16:15 Risikoorientierte Auswahl und Gewichtung von Prüfungsfeldern In diesem Workshop bekommen die Teilnehmer die Gelegenheit anhand von Praxisbeispielen im öffentlichen Risikomanagement die Umsetzung der risikoorientierten Prüfungsplanung in einzelnen Prüffeldern zu erarbeiten. Fallbeispiel aus der Praxis Interaktive Beteiligung der Teilnehmer am Fallbeispiel Abschließende Ergebnispräsentation und -diskussion Ingo Sorgatz, Erster Kriminalhauptkommissar, Innenrevision und Korruptionsprävention, Bundesministerium des Innern 16:15-16:30 16:30 Ende des Seminars und Ausgabe der Zertifikate Informativ. Rundum gelungen. 7

8 ORGANISATORISCHES Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen Veranstaltungstermin Januar 2016 Buchungsnummer S-1185 MC3 Veranstaltungssprache Die Veranstaltungssprache ist Deutsch. Veranstaltungspreis Frühbucherpreis bis zum 30. Oktober 2015: 989,- Euro Normalpreis ab dem 31. Oktober 2015: 1.289,- Euro Im Veranstaltungspreis inbegriffen sind: Umfangreiche Veranstaltungsunterlagen, die als Druckerzeugnis im Rahmen der Veranstaltung übergeben werden Seminar-Zertifikat bei voller Anwesenheit Getränke und abwechslungsreiche Pausenversorgung während der ganzen Veranstaltung Mittagessen an beiden Tagen Auf Wunsch erhalten Sie nach der Veranstaltung die digitale Version der Tagungsunterlagen zum Preis von zzgl. 60,- Euro zusätzlich zum Seminar. Alle Preise zzgl. 19% MwSt. BUCHUNG Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Für Online-Buchungen besuchen Sie bitte unsere Internetseite: Kontakt Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht am Potsdamer Platz Eingang Leipziger Platz 9, Berlin-Mitte Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Ihre AnsprechpartnerInnen zum Programm: Regina Lüning, M.Sc. econ. Leiterin Marketing und Vertrieb Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Pascal Dumont du Voitel M.A. Conference Manager Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) (Programmänderungen vorbehalten) Veranstaltungsort Ellington Hotel Berlin Nürnberger Straße Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht vor, wenn Sie im Veranstaltungshotel auf ein begrenzt verfügbares Zimmerkontingent zurückgreifen möchten. Selbstverständlich können Sie auch ein anderes Hotel für Ihre Übernachtung wählen. 8

9 BUCHUNG Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Für Online-Buchungen besuchen Sie bitte unsere Internetseite: Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht am Potsdamer Platz Eingang Leipziger Platz Berlin Buchung Buchungsnummer: S-1185 MC3 (DM) JANUAR 2016, BERLIN Hiermit möchten wir die folgenden Personen verbindlich für das Fachseminar: Risikomanagement im Öffentlichen Sektor anmelden. Teilnehmer 1 Vorname Organisation Abteilung U-Abt. / Referat Position Straße PLZ / Stadt Land Frau Herr Nachname Tel. Fax Hiermit bestelle ich die digitale Version der kostenpflichtigen Tagungsunterlagen zusätzlich zum Seminar. Teilnehmer 2 Vorname Organisation Abteilung U-Abt. / Referat Position Straße PLZ / Stadt Land Frau Herr Nachname Tel. Fax Hiermit bestelle ich die digitale Version der kostenpflichtigen Tagungsunterlagen zusätzlich zum Seminar. Teilnehmer 3 Vorname Organisation Abteilung U-Abt. / Referat Position Straße PLZ / Stadt Land Frau Herr Nachname Tel. Fax Hiermit bestelle ich die digitale Version der kostenpflichtigen Tagungsunterlagen zusätzlich zum Seminar. Rechnungsanschrift, falls abweichend Vorname Organisation Abteilung U-Abt. / Referat Position Frau Mit meiner Unterschrift bestätige ich die rechtsverbindliche Anmeldung und akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hiermit stimme ich zu, weitere Information von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht zu erhalten. Herr Nachname Straße PLZ / Stadt Land Tel. Fax Bei Anmeldung von mehreren Teilnehmern wünschen Sie: Einzelrechnung? Sammelrechnung? HINWEIS Die Anmeldung ist nur mit Stempel und Unterschrift gültig. Ort, Datum Unterschrift Bevollmächtigter und Stempel Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht Brauner Klingenberg GmbH Leipziger Platz Berlin Tel +49 (0) Fax +49 (0)

10 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer an Veranstaltungen und der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht Brauner Klingenberg GmbH [im Folgenden Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht genannt]. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen und anderweitige Regelungen des Teilnehmers haben keine Gültigkeit. 2. Anmeldung/Anmeldebestätigung Ihre Anmeldung kann per Buchungsformular über Internet, Post, Telefax oder erfolgen. Die Buchung gilt als angenommen und rechtsverbindlich, wenn wir nicht innerhalb von 7 Tagen nach Eingang der Buchung die Ablehnung schriftlich erklärt haben. Zusätzlich erhalten Sie von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht als Information eine Buchungsbestätigung per . Eine Teil-Buchung ist nur für als selbständig buchbar ausgeschriebene Veranstaltungsteile möglich. 3. Leistung Der Teilnahmebetrag versteht sich pro Person und Veranstaltungstermin zzgl. gesetzl. Umsatzsteuer. Er beinhaltet Tagungsunterlagen - soweit angekündigt - Mittagessen und Pausengetränke. Des Weiteren ist die Ausstellung eines Teilnahmezertifikates eingeschlossen. Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht behält sich vor, angekündigte Referenten durch andere zu ersetzen und notwendige Änderungen im Veranstaltungsprogramm unter Wahrung des Gesamtcharakters der Veranstaltung bei Bedarf vorzunehmen. Ist die Durchführung der Veranstaltung aufgrund höherer Gewalt, wegen Verhinderung eines Referenten, wegen Störungen am Veranstaltungsort oder aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl nicht möglich, werden die Teilnehmer umgehend informiert. Die Absage wegen zu geringer Teilnehmerzahl erfolgt nicht später als 2 Wochen vor der Veranstaltung. Die Veranstaltungsgebühr wird in diesen Fällen erstattet. Ein Anspruch auf Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten sowie Arbeitsausfall ist ausgeschlossen, es sei denn, solche Kosten entstehen aufgrund grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens seitens der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht. Der Veranstalter verpflichtet sich, bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen alles Zumutbare zu unternehmen, um zu einer Behebung oder Begrenzung der Störung beizutragen. Sollten in bestimmten Fällen aus Kulanz dennoch Reisekosten erstattet werden, so stellt dies eine Ausnahme dar. 4. Fälligkeit und Zahlung, Verzug, Aufrechnung Der Veranstaltungspreis ist unverzüglich nach Erhalt der Rechnung fällig. Ist der Veranstaltungspreis am Tag der Veranstaltung nicht bezahlt oder kann die Zahlung nicht eindeutig nachgewiesen werden so kann der Teilnehmer von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Der Veranstaltungspreis ist dennoch sofort fällig und wird ggf. im Mahnverfahren oder gerichtlich geltend gemacht. Kommt der Teilnehmer in Zahlungsverzug, ist der Veranstalter berechtigt, Verzugszinsen i.h.v. 5% über dem Basiszinssatz [ 247 Abs.1 BGB] p.a. zu fordern. Wenn die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht einen höheren Verzugsschaden nachweist, kann dieser geltend gemacht werden. In gleicher Weise ist der Teilnehmer berechtigt, den Nachweis zu führen, dass ein Schaden überhaupt nicht entstand oder wesentlich niedriger ist, als von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht geltend gemacht. Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung und nicht durch Übersendung von Bargeld oder Schecks; bei Verlust übernimmt die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht keine Haftung. Der Teilnehmer kann nur mit rechtskräftig festgestellten oder von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht schriftlich anerkannten Ansprüchen aufrechnen. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Teilnehmer nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht. 5. Stornierung Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Bei Stornierung der Teilnahme bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 80,00 zzgl. der gesetzl. Mwst. sofort fällig. Der Veranstaltungspreis wird erstattet. Bei Stornierungen bis 2 Wochen vor Beginn der Veranstaltung werden 50% des Veranstaltungspreises zzgl. der gesetzl. Mwst. fällig. Bei Nichterscheinen oder Stornierung ab 2 Wochen vor dem Veranstaltungstermin wird der gesamte Teilnahmebetrag zzgl. der gesetzl. Mwst. fällig. Gerne akzeptiert die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer, wenn dieser bis spätestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn gemeldet wird. Ein teilweiser/ tageweiser Rücktritt von einer Veranstaltung sowie ein teilweise/ tageweise Ersatzteilnehmer ist nicht möglich. 6. Urheberrechte Die Tagungsunterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung, Weitergabe oder anderweitige Nutzung der Tagungsunterlagen, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung durch den Veranstalter gestattet. Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht behält sich alle Rechte vor. 7. Haftung Die Veranstaltungen werden von qualifizierten Referenten sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht übernimmt keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit in Bezug auf die Tagungsunterlagen und die Durchführung der Veranstaltung. 8. Anwendbares Recht, Gerichtsstand und Erfüllungsort Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des Unternehmer-Kaufrechts. Soweit gesetzlich zulässig, wird als Erfüllungsort und Gerichtsstand Berlin vereinbart. 9. Datenschutz Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht schützt Ihre personenbezogenen Daten und trifft angemessene Maßnahmen für deren Sicherheit. Ihre Daten werden von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht im Rahmen der geltenden rechtlichen Grenzen zur Auswertung ihrer Bedürfnisse zum Zwecke der Optimierung unseres Produktangebotes verwendet. Für diesen Zweck werden auch ihre Zugriffe auf die Web-Site der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht protokolliert. Wenn Sie Informationsmaterialien anfordern, eine Bestellung durchführen oder das Veranstaltungsangebot der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht nutzen, verwendet diese die in diesem Rahmen erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung ihrer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht zukommen zu lassen. Wenn Sie Kunde der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht sind, informieren diese Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über ihre Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schafft die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwendet die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht Ihre Daten, soweit Sie ihr hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Bei der Erhebung Ihrer Daten fragt die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht nach Ihrer Einwilligung, ob diese Sie über verschiedenste Angebote per informieren darf. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht widersprechen. Der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht übermittelte Daten werden maschinell zur Abwicklung Ihrer Veranstaltungsbuchung und zur Information über weitere Veranstaltungen verarbeitet. Die Namen und Organisationsnamen werden über die Teilnehmerliste den anderen Veranstaltungsteilnehmern zugänglich gemacht und an das mit dem Postversand beauftragte Unternehmen zuzüglich der entsprechenden Adressdaten übermittelt. 10

Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes und professionelles IT-Sicherheitsmanagement

Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes und professionelles IT-Sicherheitsmanagement Kompaktseminar Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes und professionelles IT-Sicherheitsmanagement Aktueller rechtlicher Stand IT-Sicherheitsstandards Aufbau und Betrieb eines ISMS und Vorbereitung auf Zertifizierungen

Mehr

Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen

Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen Fachseminar Risikomanagement im Öffentlichen Sektor Wirksam implementieren und risikoorientiert prüfen 16. 17. Januar 2017, Berlin Mit Experten aus folgenden Institutionen: Broschüre Bundesministerium

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Buchung und Teilnahme an Veranstaltungen des BIAS Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Buchung und Teilnahme an Veranstaltungen des BIAS Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Buchung und Teilnahme an Veranstaltungen des BIAS Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH 1. Allgemeines/Geltungsbereich Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Teilnahmebedingungen der SMA Solar Academy (Deutschland) der SMA Solar Technology AG (Stand Oktober 2012)

Teilnahmebedingungen der SMA Solar Academy (Deutschland) der SMA Solar Technology AG (Stand Oktober 2012) Teilnahmebedingungen der SMA Solar Academy (Deutschland) der SMA Solar Technology AG (Stand Oktober 2012) 1. Geltungsbereich Die vorliegenden Teilnahmebedingungen gelten für die Teilnahme an Seminaren,

Mehr

ANMELDUNG Hiermit melde ich mich / unsere(n) Mitarbeiter verbindlich zu folgender Weiterbildung an:

ANMELDUNG Hiermit melde ich mich / unsere(n) Mitarbeiter verbindlich zu folgender Weiterbildung an: ANMELDUNG Hiermit melde ich mich / unsere(n) Mitarbeiter verbindlich zu folgender Weiterbildung an: Feel Good Manager 2016/2017 Unsere verbindliche Buchung: 5.299 für 8 Module und 500 für die abschließende

Mehr

Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative

Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative FIZ LIFE SCIENCES FORUM 2011 THINK TANK SESSION Cross Industry Innovation - Neue Instrumente und Chancen 2. und 3. November 2011 einladung_21x21fiz-lfs_200911_print2.qxd:layout

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung am Beispiel Iran

Internationale Vertragsgestaltung am Beispiel Iran Internationale Vertragsgestaltung D o n n e r s t a g, 7. J u l i 2 0 1 6 i n F r a n k f u r t a m M a i n [dk_photos]/[(istock)/thinkstock Gängige Vertragsformen und besondere Klauseln Handelsfinanzierung

Mehr

Effektive Vorbereitung auf Kontrollen und Prüfungen der EU-geförderten Projekte

Effektive Vorbereitung auf Kontrollen und Prüfungen der EU-geförderten Projekte Praxisseminar für Zuwendungsempfänger Effektive Vorbereitung auf Kontrollen und Prüfungen der EU-geförderten Projekte Prüfungsinhalte Regeln Verlauf 6. 7. Oktober 2016, Berlin Broschüre Mit besonderem

Mehr

Methoden zur Prüfung der IT im öffentlichen Sektor

Methoden zur Prüfung der IT im öffentlichen Sektor Für Prüfer und Geprüfte Methoden zur Prüfung der IT im öffentlichen Sektor 12. 13. September 2016, Berlin Broschüre Mit den folgenden Experten: Thüringer Rechnungshof, Organisation und IT, Prüfungsreferatsleiter

Mehr

Vergaberecht in Forschung und Lehre 2016 Sonderregelungen für Forschungsprojekte gekonnt nutzen

Vergaberecht in Forschung und Lehre 2016 Sonderregelungen für Forschungsprojekte gekonnt nutzen Praktische Tipps für die Vergabe in Forschung und Lehre Praxisseminar Vergaberecht in Forschung und Lehre 2016 Sonderregelungen für Forschungsprojekte gekonnt nutzen 9. 10. Mai 2016, Berlin Mit Experten

Mehr

Fortbildung. Pflegegrade - Die neuen Pflegebegutachtungsrichtlinien verstehen

Fortbildung. Pflegegrade - Die neuen Pflegebegutachtungsrichtlinien verstehen Fortbildung - Die neuen Pflegebegutachtungsrichtlinien verstehen Mit dem in Kraft treten des 2. Pflegestärkungsgesetz ab dem 01.01.2017 wird der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Verfahren

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen - Ein einführender Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen - Ein einführender Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen

Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen Intensiv-Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer 14. bis

Mehr

Industrie Herausforderungen und Chancen für KMU

Industrie Herausforderungen und Chancen für KMU Praxisseminar Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen für KMU Am 06. Oktober 2016 im Signal-Iduna-Park in Dortmund Das Praxisseminar für Effizienz- und Effektivitätssteigerung im Industriebetrieb

Mehr

Bausanierung im Bestand gesund und wirtschaftlich. Frankfurt am Main Donnerstag, den 20. November

Bausanierung im Bestand gesund und wirtschaftlich. Frankfurt am Main Donnerstag, den 20. November Bausanierung im Bestand gesund und wirtschaftlich Frankfurt am Main Donnerstag, den 20. November 2014 www.tuv.com Inhalt. Der Leerstand von sanierungsbedürftigen Gebäuden ist ein aktuelles Thema. Besonders

Mehr

Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten

Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten 20. Oktober 2014, Düsseldorf Referenten: WP Dipl.-Volksw. Marijan Nemet, Frankfurt a.m. WP Dipl.-Betriebsw.

Mehr

Herausforderungen für kommunale Bauprojekte

Herausforderungen für kommunale Bauprojekte VERGABERECHT Praxisseminar Herausforderungen für kommunale Bauprojekte 28. März 2014, München Eine Veranstaltung des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung innerhalb

Mehr

Internationalisierung: Benchmarking Controlling Partnerschaften

Internationalisierung: Benchmarking Controlling Partnerschaften Fachseminar für Hochschulen Internationalisierung: Benchmarking Controlling Partnerschaften 21. 22. April 2016, Berlin Broschüre Mit folgenden Experten: Universität zu Köln, Leiter Dezernat Internationales

Mehr

Besteuerung der öffentlichen Hand

Besteuerung der öffentlichen Hand Praxisseminar 18. 19. November 2010, Berlin Mit Experten von: Steueramt Stadt Düsseldorf RP Richter & Partner RöverBrönner GmbH & Co. KG Kanzlei Storg Broschüre 1 Praxisseminar Hintergrund Die wirtschaftlichen

Mehr

Praxisworkshop Kind-Kind-Kontakte

Praxisworkshop Kind-Kind-Kontakte 24.11.2014 Liebe PEKiP-GruppenleiterIn, liebe TeilnehmerIn der PEKiP-Zertifikatsfortbildung, hiermit laden wir Sie recht herzlich zur Fortbildung im Rahmen des Jahresthemas 2014/2015 des PEKiP e.v. ein

Mehr

Forum Luftsicherheit 2016

Forum Luftsicherheit 2016 Forum Luftsicherheit 2016 in Berlin Jetzt anmelden! POR Hauke Blohm Bundespolizei Xenia Ellebrecht Luftfahrt-Bundesamt Achim Friedl Dir. Bundespolizei a.d. Petra Wille MBWSV NRW Norman Salzmann LB-SH (angefragt)

Mehr

- Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer bis 12. September 2012, Bad Lippspringe* ausgebucht 12. bis 14. Dezember 2012, München**

- Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer bis 12. September 2012, Bad Lippspringe* ausgebucht 12. bis 14. Dezember 2012, München** Intensiv-Seminar: Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung kleiner und mittelgroßer Unternehmen Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen - Seminar für Prüfungsleiter

Mehr

Blockheizkraftwerke I -

Blockheizkraftwerke I - Ausführliches Grundlagen seminar zum Thema BHKW-Consult Blockheizkraftwerk Seminar Blockheizkraftwerke I - Grundlagen, Planung und Rahmenbedingungen 07. März 2017 Kassel Das neu konzipierte BHKW-Grundlagenseminar

Mehr

Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Am 08. November 2016 SINIAT GmbH Werk Hartershofen Kick-Off Veranstaltung mit dem Themenschwerpunkt: Kennzahlen für den Produktionsfaktor

Mehr

FARR-Fortbildungsveranstaltungen 2017 / Fortbildungsveranstaltungen 2017

FARR-Fortbildungsveranstaltungen 2017 / Fortbildungsveranstaltungen 2017 Anlage 1 FARR-sveranstaltungen 2017 / 2018 FARR Wirtschaftsprüfung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Cicerostraße 2, 10709 online anmelden: www.farr-wp.de / termine oder per E-Mail: info@farr-wp.de

Mehr

Praxisseminar Content Marketing

Praxisseminar Content Marketing Die Marke als Medienproduzent Inhalte Coca Cola spricht nur noch über Lebensfreude. Schwarzkopf verbannt Produkte von der Startseite. Das soll Marketing sein? Genau Content Marketing! Statt platter Werbebotschaften

Mehr

Verbindliche Anmeldung zur Teilnahme an der Markterkundungsreise nach Ecuador und Kolumbien, Schwerpunkt Logistik,

Verbindliche Anmeldung zur Teilnahme an der Markterkundungsreise nach Ecuador und Kolumbien, Schwerpunkt Logistik, IHK Kassel Norbert Claus Fax: 0561 7891-290 Kurfürstenstr. 9 E-Mail: claus@kassel.ihk.de 34117 Kassel Anmeldeschluss: 14. September 2012 Verbindliche Anmeldung zur Teilnahme an der Markterkundungsreise

Mehr

Die neue VV BAU und VV BAU-STE Fragen & Antworten

Die neue VV BAU und VV BAU-STE Fragen & Antworten D M B Deutsche Gesellschaft für Management in der Baupraxis mbh Fachseminar Die neue VV BAU und VV BAU-STE Fragen & Antworten Kecko Chancen und Risiken durch die Änderungen für den Bauüberwacher Bahn Datum:

Mehr

EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung

EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung 9. Oktober & 4. November 2014 Praxisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) müssen

Mehr

SEO-SEA Manager/-in (IHK)

SEO-SEA Manager/-in (IHK) SEO-SEA Manager/-in (IHK) Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung Zertifikatslehrgang Bielefeld 6. - 12. Juni 2017 SEO-SEA-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang 92,8 % der Internetnutzer/-innen

Mehr

S12 Das Reha-Qualitätssicherungsprogramm

S12 Das Reha-Qualitätssicherungsprogramm S12 Das Reha-Qualitätssicherungsprogramm der Rentenversicherung therapeutische Leistungen korrekt dokumentieren Seminar Ort Dauer S12 IQMG, Berlin Termin 17.11.2015 Anmeldeschluss 27.10.2015 Seminarbeitrag

Mehr

Lean Leadership Führung Rollen KPIs

Lean Leadership Führung Rollen KPIs Praxisseminar Führung Rollen KPIs Am 10. November 2016 in der BayArena in Leverkusen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen u.a. von: Agenda 09.00

Mehr

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZU IHRER WEITERBILDUNG! Sehr geehrte Damen und Herren, das Coaching von Vertriebsmitarbeitern

Mehr

Zeitaufnahme und Multimomentaufnahme in der Praxis

Zeitaufnahme und Multimomentaufnahme in der Praxis Das Know-how. Zeitaufnahme und Multimomentaufnahme in der Praxis Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

TR06 Funktionale Sicherheit

TR06 Funktionale Sicherheit TR06 Funktionale Sicherheit TR06 Funktionale Sicherheit Einführung in den quantitativen Sicherheitsnachweis nach IEC 61508 und nach ISO 26262 Wichtige Begriffe und Verfahren SIL- /ASIL-Klassifizierung

Mehr

Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen

Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen Risikoorientierter und verhältnismäßiger Prüfungsansatz bei der Prüfung von KMU Umsetzung des Prüfungsansatzes anhand von Praxisbeispielen Intensiv-Seminar für Prüfungsleiter und erfahrene Prüfer 27. bis

Mehr

Präventionsprozesse & Compliance für eine effiziente Innenrevision

Präventionsprozesse & Compliance für eine effiziente Innenrevision Für Hochschulen und Forschungseinrichtungen Präventionsprozesse & Compliance für eine effiziente Innenrevision 29. Februar 1. März 2016, Berlin Broschüre Mit Experten u.a. aus: Heinrich-Heine-Universität

Mehr

ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT Teil 1

ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT Teil 1 ICC-Seminar: Auslandsgeschäft KOMPAKT Teil 1 15. und 16. März 2017, Hamburg Mittelständische Unternehmen stehen im Ex- und Importgeschäft in politisch und wirtschaftlich unsicheren Ländern vor der Herausforderung

Mehr

Zertifizierungskurs zum/zur Integritätsmanager/in

Zertifizierungskurs zum/zur Integritätsmanager/in Zertifizierungskurs zum/zur Integritätsmanager/in Seminarnummer: 2015 Q079 BS Termin: 02.11. 05.11.2015 Zielgruppe: Führungskräfte in der öffentlichen Verwaltung, Korruptionsbeauftragte, Personal- und

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus /

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus / KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 07.01.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Budgetverhandlungen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

7. Workshop des NEM e.v. am 28. Mai 2010 in Nuthetal / Potsdam

7. Workshop des NEM e.v. am 28. Mai 2010 in Nuthetal / Potsdam An alle Mitglieder und Freunde des NEM Verband mittelständischer europäischer Hersteller und Distributoren von Nahrungsergänzungsmitteln & Gesundheitsprodukten e.v. Emmelshausen, im April 2010 7. Workshop

Mehr

Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren. Regionaler Impulsworkshop. am 28. November 2016 in Würzburg

Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren. Regionaler Impulsworkshop. am 28. November 2016 in Würzburg Regionaler Impulsworkshop am 28. November 2016 in Würzburg Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren Foto: Kay Michalak Sie wollen in Ihrer Kommune oder Stadt Unternehmensengagement

Mehr

Business-Frühstück für Familienunternehmen

Business-Frühstück für Familienunternehmen Einladung Business-Frühstück für Familienunternehmen Am 09. Mai 2012 in Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der Europäische Hof, zum Thema: Unternehmensnachfolge:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma StrukturWandler Consulting & Coaching

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma StrukturWandler Consulting & Coaching Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare Seite 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma StrukturWandler Consulting & Coaching Stand: 01. Dezember 2012 Allgemeine

Mehr

Einladung zum Symposium. Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management

Einladung zum Symposium. Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management Einladung zum Symposium Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management Freitag, 30. Januar 2009 Beginn: 9.30 Uhr Veranstaltungsort: Holiday Inn, Fulda Unser Special für Sie: Die Veranstaltungsunterlagen

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen Die ED Ensure Digital GmbH betreibt mit Virado eine Plattform, auf der Produkt- und Nischenversicherungen verschiedener Produktpartner Versicherungsmaklern zur Verfügung

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen in der Praxis

Rechtliche Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen in der Praxis Neuer Fachworkshop für BHKW-Planer und BHKW- B H K W- C o n s u l t Betreiber Workshop Rechtliche Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen in der Praxis am 27./28. August 2013 in Leipzig Die Kenntinis der umfangreichen

Mehr

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM Intensivseminar Leadership

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM Intensivseminar Leadership YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM Intensivseminar Leadership Schärfen Sie Ihr Business Profil Mit den Young Professionals Seminaren Werden erfolgreiche Führungskräfte geboren? Kommt Karriere von alleine? Vermutlich

Mehr

Kennzahlensysteme in Fertigung und Logistik

Kennzahlensysteme in Fertigung und Logistik Das Know-how. Kennzahlensysteme in Fertigung und Logistik Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Wissenschaftskommunikation und Forschungsmarketing

Wissenschaftskommunikation und Forschungsmarketing Praxisseminar Wissenschaftskommunikation und Forschungsmarketing Kampagnenentwicklung Evaluierung Dissemination von EU-Projekten 27. 28. Oktober 2016, Berlin Broschüre Mit diesen Expertinnen: Universität

Mehr

Die neue IATF 16949:2016

Die neue IATF 16949:2016 ofracar Seminar Die neue IATF 16949:2016 Schulung bzw. Update für 1st and 2nd party auditors Aktuelle Ausschreibung für 01. 02. Juni 2017 in Zusammenarbeit mit der TÜV SÜD Akademie GmbH ofracar - Automobilnetzwerk

Mehr

Anforderungen der Pharma an Fremdfirmen bzw. Dienstleister

Anforderungen der Pharma an Fremdfirmen bzw. Dienstleister Mi. 07. Dezember 2016, Rheinfelden Zeit: 08.45 16.10 Uhr Themen: GMP Entwicklung und praktische Aspekte Verhalten in reinen Räumen bzw. GMP Zonen Anforderungen an die Qualifizierung Betriebs- und Personalhygiene

Mehr

Anforderungen an Audits und Selbstinspektionen

Anforderungen an Audits und Selbstinspektionen Ein Element des Qualitäts-Management-Systems für jedes Unternehmen Audit Leicht verständlicher Überblick Workshop Audits sicher bestehen Audittypen Behördenfokus was wird gefordert? Mi. 11. Mai 2016, Rheinfelden

Mehr

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P)

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat

Mehr

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV F-0216 Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV 11. und 12. Oktober 2011 Erfurt Leitung: Bereichsleiter, WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe:

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 22/2016 03.03.2016 Dö Noch Plätze frei! DAR-Seminare: Aktuelles aus dem Kaufrecht und Privatinkasso ausländischer Geldsanktionen Praxis in Deutschland

Mehr

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC » Programm Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen Es gibt mindestens

Mehr

Du bist mir wichtig - Bindung in der Mensch Hund Beziehung

Du bist mir wichtig - Bindung in der Mensch Hund Beziehung Du bist mir wichtig - Bindung in der Mensch Hund Beziehung Referentin: Bettina Mutschler 26.-29. April 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, im April 2016 bieten wir ein INTENSIVTAGE zum Thema Bindung in

Mehr

Internationales Marketing

Internationales Marketing Betriebswirtschaft VDMA-Marketing-Tagung 2015 Internationales Marketing Marktforschung, Geschäftsmodelle, Industrie 4.0 12. November 2015 in Oberursel bei Internationales Marketing Marktforschung, Geschäftsmodelle,

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen - Ein grundlegender Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen - Ein grundlegender Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Schlechte Zeiten für Provokateure Konfrontatives Gesprächsverhalten schlagfertig

Schlechte Zeiten für Provokateure Konfrontatives Gesprächsverhalten schlagfertig Schlechte Zeiten für Provokateure Konfrontatives Gesprächsverhalten schlagfertig parieren Inhalte Nutzen Methoden Schlechte Zeiten für Provokateure Konfrontatives Gesprächsverhalten schlagfertig parieren

Mehr

Zertifizierter Risikomanager (S&P)

Zertifizierter Risikomanager (S&P) Zertifizierter Risikomanager (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat Risikomanager

Mehr

Seminar für Architekten und Planer. Farbe erleben im Alter

Seminar für Architekten und Planer. Farbe erleben im Alter Seminar für Architekten und Planer Farbe erleben im Alter Ältere Menschen im Fokus Gestalten für eine wachsende Altersgruppe Ältere Menschen sehen anders als junge. Ältere Menschen stellen andere Anforderungen

Mehr

Qualifizierungskurs zum. IT-Auditor IDW. (mit Abschlusstest)

Qualifizierungskurs zum. IT-Auditor IDW. (mit Abschlusstest) Qualifizierungskurs zum IT-Auditor IDW (mit Abschlusstest) 08. bis 09. Januar 2018, Düsseldorf Referenten: CISA Dipl.-Betriebsw. (BA) Torsten Enk WP StB CISA CMA Dr. Jonas Tritschler Teilnahmevoraussetzung

Mehr

KWK-Gesetz Neue Regelungen und Auswirkungen auf die KWK-Planung. am 25. Januar 2017 in Berlin. Intensivseminar. zum neuen KWKGesetz 2016

KWK-Gesetz Neue Regelungen und Auswirkungen auf die KWK-Planung. am 25. Januar 2017 in Berlin. Intensivseminar. zum neuen KWKGesetz 2016 Intensivseminar zum neuen KWKGesetz 2016 sowie weiteren KWK-relevanten Ge setzen Intensivseminar KWK-Gesetz 2016 Neue Regelungen und Auswirkungen auf die KWK-Planung am 25. Januar 2017 in Berlin Am 1.

Mehr

11. JENAER MARKENRECHTSTAG 5. NOVEMBER 2015 SCALA TURM HOTEL RESTAURANT IN JENA

11. JENAER MARKENRECHTSTAG 5. NOVEMBER 2015 SCALA TURM HOTEL RESTAURANT IN JENA 11. JENAER MARKENRECHTSTAG 5. NOVEMBER 2015 SCALA TURM HOTEL RESTAURANT IN JENA Mit freundlicher Unterstützung von: Grußwort: Wir freuen uns, Sie zu unserer 11. gemeinsamen markenrechtlichen Fachtagung

Mehr

IT-Ausschreibungen Effektive Verfahrensgestaltung vom Beschaffungsvorlauf bis zum Zuschlag

IT-Ausschreibungen Effektive Verfahrensgestaltung vom Beschaffungsvorlauf bis zum Zuschlag INFORMATIONSTECHNOLOGIE Praxisseminar IT-Ausschreibungen Effektive Verfahrensgestaltung vom Beschaffungsvorlauf bis zum Zuschlag 17. April 2013, Berlin 18. Juni 2013, München Eine Veranstaltungsreihe des

Mehr

Erfolgreiche Personalführung im Reinraum Bereich

Erfolgreiche Personalführung im Reinraum Bereich Workshop Personalauswahl Donnerstag, 23. November 2017 Hotel Eden, Rheinfelden Themen Anforderungen an Mitarbeitende im Reinraum Auswahl von geeigneten Mitarbeitenden Bewerbergespräche zielorientiert führen

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 26. Februar 2013, Berlin Gewinnerkonzepte des BMWi/BME-Preises Innovation schafft Vorsprung Europäische Vergaberechtsreform im Endspurt! Entwicklung des strategischen

Mehr

Technische Einbindung von BHKW-Anlagen

Technische Einbindung von BHKW-Anlagen Fachworkshop für BHKW-Planer und BHKW- BHKW-Consult Betreiber Workshop Technische Einbindung von BHKW-Anlagen Hydraulik, Strom und Abgas 06. April 2017 Kassel Blockheizkraftwerke (BHKW) bzw. Anlagen der

Mehr

Trainingscenter - D Competence. Seminarprogramm CEAG Products

Trainingscenter - D Competence. Seminarprogramm CEAG Products Trainingscenter - D Competence Seminarprogramm 2016 CEAG Products Für Ihre Sicherheit Ihr zuverlässiger Partner für Explosionsschutz-Seminare Als Tochterunternehmen von Eaton Corporation plc ist Eaton

Mehr

Umgang mit schwierigen Kunden

Umgang mit schwierigen Kunden Umgang mit schwierigen Kunden Offene Seminare 2012 SP kommunikation die Wegbegleiter für eine verbesserte Zukunft! Wenn Vertrauen entstanden ist, entwickelt sich häufig eine partnerschaftliche Nähe zwischen

Mehr

HANDS-ON TRAINING FÜR ÄRZTE IM HERZKATHETERLABOR

HANDS-ON TRAINING FÜR ÄRZTE IM HERZKATHETERLABOR FORTBILDUNGSPUNKTE Beantragt bei der Landesärztekammer HANDS-ON TRAINING FÜR ÄRZTE IM HERZKATHETERLABOR Basiskurs Diagnostische Koronarangiographie Basiskurs Koronarintervention 2017 Berlin CME Liebe

Mehr

Goldene Zeiten im Oktober 2016 in der IHK Köln. Erfolgreiches und rechtssicheres Recruiting 2017 Das Recruiting-Seminar am

Goldene Zeiten im Oktober 2016 in der IHK Köln. Erfolgreiches und rechtssicheres Recruiting 2017 Das Recruiting-Seminar am Goldene Zeiten im Oktober 2016 in der IHK Köln Mit unserer Veranstaltungsreihe Goldene Zeiten möchten wir Sie über aktuelle Trends zum Thema Recruiting informieren. Wir freuen uns auf einen regen Austausch.

Mehr

Referent: Peter Frühwald Arbeitsrechtler und Diplom-Mentaltrainer in Staatlicher Selbstverwaltung 1

Referent: Peter Frühwald Arbeitsrechtler und Diplom-Mentaltrainer in Staatlicher Selbstverwaltung 1 Schulungen und Seminare Info & Beratung Leipzig, 23.11.2011 BePeFo, Pfingstweide 10, 04179 Leipzig Vorträge für alle Interessierten an der Staatlichen Selbstverwaltung Vortrag: Die Staatliche Selbstverwaltung

Mehr

Die Umsetzung der neuen MaRisk

Die Umsetzung der neuen MaRisk Praxisseminar Die Umsetzung der neuen MaRisk Themen & Referenten: Die MaRisk-Novelle aus Sicht der Bundesanstalt Ludger Hanenberg Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Risikotragfähigkeit und

Mehr

PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010

PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010 FORUM EXPERTENSEMINAR PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010 Planung und Zulassung Was geht noch und wie weiter? 1. September 2010 PLANUNG UND ZULASSUNG VON PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN

Mehr

Rhetorik für Leitungskräfte

Rhetorik für Leitungskräfte Rhetorik für Leitungskräfte Offene Seminare 2011 Sie tragen als Leitungskraft Verantwortung, treffen wichtige Entscheidungen, haben Ihre Aufgabe im Griff und beherrschen Ihr Handwerkszeug. Trotzdem erleben

Mehr

EINZELMODUL VERHANDLUNGS- UND VERKAUFSGESPRÄCHE

EINZELMODUL VERHANDLUNGS- UND VERKAUFSGESPRÄCHE EINZELMODUL VERHANDLUNGS- UND VERKAUFSGESPRÄCHE MODULNUMMER 2402 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT Personal, Führung und Kommunikation Mündliche Kommunikation 1 Argumentationsarten 2 Nutzenargumentation,

Mehr

Messstellenbetriebsgesetz (MsbG)

Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) BHKW-Consult Intensivseminar Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) Neue Regelungen für Messung von Strom und die Kommunikation zwischen Erzeuger und Verbraucher am 20. Februar 2017 Stuttgart Die Energiewende

Mehr

PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010

PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010 FORUM SEMINAR PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010 Planung und Zulassung Was geht noch vor dem Stichtag und wie weiter? 29. April 2010 PLANUNG UND ZULASSUNG VON PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN

Mehr

Fehlzeiten reduzieren - Mitarbeiter motivieren

Fehlzeiten reduzieren - Mitarbeiter motivieren Das Know-how. Fehlzeiten reduzieren - Mitarbeiter motivieren Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

Advanced Training. Informationen

Advanced Training. Informationen Advanced Training Informationen Das Advanced Training richtet sich an alle fortgeschrittenen Anwender von Inxmail Professional, die Ihre bisherigen Kenntnisse weiter vertiefen und neue Funktionen kennenlernen

Mehr

Messung und Evaluierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Messung und Evaluierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Vertiefungsseminar für Gesundheitsmanager in der öffentlichen Verwaltung Messung und Evaluierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Festlegung von Kennzahlen Psychische Gefährdungsbeurteilung Gesundheitszirkel

Mehr

Trennungs- und Vollkostenrechnung im Spannungsfeld zwischen EU-Beihilfenrecht und öffentlicher Projektförderung

Trennungs- und Vollkostenrechnung im Spannungsfeld zwischen EU-Beihilfenrecht und öffentlicher Projektförderung Vertiefungsseminar für Hochschulen und Forschungsinstitute Trennungs- und Vollkostenrechnung im Spannungsfeld zwischen EU-Beihilfenrecht und öffentlicher Projektförderung 7. 8. März 2016, Berlin Broschüre

Mehr

Was das Bundesdatenschutzgesetz von jedem Verein verlangt.

Was das Bundesdatenschutzgesetz von jedem Verein verlangt. Was das Bundesdatenschutzgesetz von jedem Verein verlangt. Das Seminar ist eine Initiative des bvve im Rahmen unseres Projektes Zukunft Vereinswerkstatt 4.0 Dein Verein fit für die Zukunft Unterstützt

Mehr

Ich will zum Fernsehen...

Ich will zum Fernsehen... Ich will zum Fernsehen... Wir haben die Erfahrung gemacht, dass kaum ein Jugendlicher genau weiß, was sich wirklich hinter dem Beruf eines Fernsehredakteurs verbirgt. Oft ist es unmöglich, ohne erste journalistische

Mehr

Der IT-Sicherheitsbeauftragte in öffentlichen Institutionen und Unternehmen

Der IT-Sicherheitsbeauftragte in öffentlichen Institutionen und Unternehmen Praxisseminar Der IT-Sicherheitsbeauftragte in öffentlichen Institutionen und Unternehmen 19. 20. Januar 2017, Berlin Broschüre Mit folgenden Experten:, IT-Sicherheitsbeauftragter, ISO 27001 Auditor, IT-Grundschutzauditor

Mehr

Physiolehre mit milon-geräten

Physiolehre mit milon-geräten SG AKTIV Workshop konkret Besonders für Physiotherapeuten und Trainer geeignet, die mit milon-geräten arbeiten. partnerschaftlich praxisnah nachhaltig Herzlich Willkommen! Auf den folgenden Seiten möchte

Mehr

P-D-C-A (Plan-Do-Check-Act)

P-D-C-A (Plan-Do-Check-Act) Das Know-how. P-D-C-A (Plan-Do-Check-Act) Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Daten & Fakten Straße der Bauwirtschaft. Erreichen Sie mit uns:

Daten & Fakten Straße der Bauwirtschaft. Erreichen Sie mit uns: Daten & Fakten 2016 Straße der Bauwirtschaft Für Messeteilnehmer Gültig bis 31.12.2016 Erreichen Sie mit uns: Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 13, von der Hauptschule bis zum Gymnasium, Eltern und Lehrer

Mehr

ISO 45001:2016 Verbrennen Sie sich nicht die Finger!

ISO 45001:2016 Verbrennen Sie sich nicht die Finger! Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 45001:2016 Verbrennen Sie sich nicht die Finger! SNV-SEMINAR So integrieren Sie die Anforderungen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in ein

Mehr

Anmeldung Dressur- und Springlehrgang mit der Möglichkeit zur Abzeichenabnahme im Pferdezentrum Meeresberg 2017

Anmeldung Dressur- und Springlehrgang mit der Möglichkeit zur Abzeichenabnahme im Pferdezentrum Meeresberg 2017 von: (Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen) Name: Vorname: geb. am: PLZ Wohnort: Straße: Mitglied im RV: Telefon: Beruf: bis: Der Ferienreitkurs und kurs Basispass und Nr. 10,9,8,7 und 6 : findet von Montag

Mehr

PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts

PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts www.pwc.de/de/events PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts Talk am Abend 7. März 2016, Berlin PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts Termin Montag,

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. SHARING TEILEN STATT BESITZEN: GUTMENSCHENTUM ODER GESCHÄFTSMODELL? 7. November 2013, 18.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. SHARING TEILEN STATT BESITZEN: GUTMENSCHENTUM ODER GESCHÄFTSMODELL? 7. November 2013, 18. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. SHARING TEILEN STATT BESITZEN: GUTMENSCHENTUM ODER GESCHÄFTSMODELL? 7. November 2013, 18.00 Uhr, München #3 ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr