BWISE RISIKOMANAGEMENT RISIKOMANAGEMENT UNTER KONTROLLE MIT INNOVATIVSTER GOVERNANCE-, RISIKOMANAGEMENT- UND COMPLIANCE-SOFTWARE WWWW.BWISE-GRC.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BWISE RISIKOMANAGEMENT RISIKOMANAGEMENT UNTER KONTROLLE MIT INNOVATIVSTER GOVERNANCE-, RISIKOMANAGEMENT- UND COMPLIANCE-SOFTWARE WWWW.BWISE-GRC."

Transkript

1 BWISE RISIKOMANAGEMENT RISIKOMANAGEMENT UNTER KONTROLLE MIT INNOVATIVSTER GOVERNANCE-, RISIKOMANAGEMENT- UND COMPLIANCE-SOFTWARE 1 WWWW.BWISE-GRC.DE

2 Risikomanagement wird nicht mehr nur in spezifischen Branchen praktiziert. Weltweit sind heute nahezu alle Branchen mit finanziellen Risiken und Reputationsrisiken konfrontiert. Die Bedeutung der Identifizierung, Bewertung und Nachverfolgung der wesentlichen Unternehmensrisiken ist heute ein zentrales Anliegen jedes Firmenvorstands. 1 Das unabhängige Technologieforschungsunternehmen Forrester hat BWise als global führende GRC-Plattform in seinem letzten Bericht Forrester Wave von November 2011: Enterprise Governance, Risikomanagement- und Compliance-Plattformen hervorgehoben. Ein global führendes Unternehmen in Governance, Risiko- und Compliance-Management. BWise konnte erneut seine Position als einer der führenden Anbieter im GRC-Markt rechtfertigen, mit einer soliden Plattform, die seit unserer letzten Bewertung um eine breite Palette an neuen Funktionalitäten erweitert wurde. Gartner positioniert BWise im Leaders Quadrant in dem Gartner Magic Quadrant for Enterprise Governance, Risk and Compliance Platforms Der GRC-Markt nun neun Jahre alt, und die Käufer haben hohe Erwartungen an die Leistung von GRC-Lösungen gegenüber einer großen Vielfalt von Use Cases. Was heute die Differenzierung ausmacht ist die Fähigkeit, vielfache Use Cases umzusetzen und fortschrittliche Risikomanagement-Funktionalitäten zu bieten, inklusive der Analyse der Auswirkungen von Risiken auf strategische Ziele und Unternehmensleistung, Fachkompetenz in stark reglementierten Branchen, Benutzerfreundlichkeit einschließlich mobiler Funktionalitäten und Konfigurierbarkeit. Gartner Research Magic Quadrant for Enterprise Governance, Risk and Compliance Platforms von French Caldwell und John A. Wheeler, 24. September

3 Unterstützung des gesamten Risikomanagement-Prozesses Die BWise Risikomanagement-Lösung unterstützt den Risikomanagement-Prozess von Anfang bis Ende und ist Teil der integrierten Governance-, Risikomanagement- und Compliance-Plattform (GRC). Mit zunehmenden Regularien und einer Zunahme an globalen Gefahren sind Unternehmen verstärkt Risiken ausgesetzt. Folglich sind risiko-orientierte Überlegungen und erhöhte Transparenz für Aktionäre und andere Stakeholder ein zentrales Anliegen der Vorstandsebene. Risikomanagement ist eine grundsätzliche Voraussetzung für die (zukünftige) wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und führt zu Stabilität des Unternehmens. BWise ist davon überzeugt, dass Risikomanagement und die einzelnen Geschäftsbereiche am effizientesten in einem integrierten System arbeiten - jeder mit seinen eigenen klaren Verantwortlichkeiten. Die Verwendung einer gemeinsamen Risikotaxonomie und -sprache unterstützt die Geschäftsaktivitäten. BWise Risikomanagement ist in zwei Ausbaustufen erhältlich: BWise Risikomanagement Professional BWise Risikomanagement Advanced Diese Broschüre beschreibt Funktionalitäten von BWise Risikomanagement ausgehend von einem Tag im Leben von Gerard Parker, Chief Risk Officer Die Unterschiede zwischen den beiden Ausbaustufen sind in Kapitel 2 und 3 näher erläutert. ZUSAMMENHANG ERSTELLEN RISIKOEINSCHÄTZUNG RISIKOANALYSE RISIKOKOMMUNIKATION RISIKO ENTSCHEIDUNGSPUNKT 1 Beurteilung zufriedenstellend RISIKOIDENTIFIZIERUNG RISIKOBESTIMMUNG RISIKOBEWERTUNG Ja Nein RISIKOSTEUERUNG RISIKOÜBERWACHUNG UND NACHPRÜFUNG Optimierung des gesamten Risikoprozesses Risikomanagement kann verschiedene Formen annehmen: Manche Unternehmen folgen einem zweckmäßigen Ansatz, andere implementieren sehr ausführliche Risikoprozeduren. Während in manchen Unternehmen Risikomanagement ein ganz neuer Bereich ist, sind andere bereits erfahrene Experten. BWise bietet eine Lösung, die Unternehmen in jedem Stadium und jeder Branche unterstützt. Ob das Unternehmen gerade seine erste Risiko-Identifizierung mit Hilfe von Branchen-Vorlagen ausführt, sehr fortschrittliche Methoden nutzt oder sich nach ISO orientiert, BWise bietet Risikomanagement-Lösungen für jeden Entwicklungsstand. BWise kann Unternehmen ebenso bei ihrer Entwicklung in Richtung eines höheren Reifegrades des Risikomanagements unterstützen. Die Graphik ist mit der Genehmigung der International Organization RISIKO ENTSCHEIDUNGSPUNKT 1 Risikosteuerung zufriedenstellend Ja Nein RISIKOAKZEPTANZ of Standardization, ISO abgebildet und entnommen aus ISO/IEC 27005: Information technology - Security techniques - Information security risk management. Dieser Standard kann von jedem ISO-Mitglied und von der Website des ISO Zentralsekretariats unter folgender Adresse erlangt werden: ISO hat das Copyright. ENDE DES ERSTEN ODER MEHRERER DURCHLÄUFE 3

4 Ein Tag im Leben von Gerard Parker, Chief Risk Officer Aufgrund der stetig wachsenden Zahl und Komplexität von Risikomanagement-Programmen suchen Risikomanager kontinuierlich nach neuen Wegen und Möglichkeiten, ihre Arbeit effektiver und effizienter zu managen. BWise Risikomanagement (BWise RM) ermöglicht der Risikomanagement- Abteilung unter der Leitung von Gerard Parker die Durchführung seiner Risikomanagement-Prozesse von Anfang bis Ende und so die Nachverfolgung, Bewertung und das Management aller verschiedenen Risiken, wie bei normalen Geschäftsprozessen Risikobewertung: Risiken identifizieren, berechnen und bewerten BWise RM bietet Gerard Parker und seinem Team umfassende Möglichkeiten der Risiko-Identifizierung und -Bewertung. BWise ermöglicht es Gerards Team, Risiken zu identifizieren und zu erfassen, und zwar im Kontext anderer Risiken, Risikotaxonomien, Prozess-, Asset- und Unternehmensstrukturen. Mit BWise RM ist Gerard in der Lage, neue und existierende Kontrollen Mit BWise habe ich einen guten Überblick über die Schlüsselrisiken des Unternehmens. Ich kann jetzt Aktionspläne definieren und diese nachverfolgen. Gerard Parker, Leiter Risikomanagement und Maßnahmen zu ergreifen um die Risiken zu mindern. Risikomanager können auch die Stakeholder des Unternehmens fragen, das Risikoniveau zu bestimmen und Risikobewertungen anhand einer spezifisch definierten Risikotaxonomie durchzuführen.abhängig von der Herangehensweise kann Gerard unternehmensweite Risikostrukturen definieren, die mit der BWise Technologie bewertet werden. Er kann Vorfälle erfassen als auch KRI-Monitoring-Methoden implementieren. Gerard kann seine lokalen Teams stärker involvieren, indem er ihnen die Aufgabe überträgt, lokale Risikostrukturen zu definieren, die in das unternehmensweite Risikorahmenwerk konsolidiert werden können.gerard kann Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Risikomeldungen oder spezifische, potenziell für das Unternehmen riskante Themenbereiche zu berichten. BWise RM ermöglicht es ihm, diese Bottom-up Informationen mit Top-down Risikostrukturen zu kombinieren. Dies verschafft ihm Unternehmenstransparenz und liefert ihm ebenso lokale Erkenntnisse Funktionalitäten der Risikoberechnung Risikobewertungen können auf unterschiedliche Weise konzipiert werden. Mehrere Risikophasen einschließ-

5 Very High Low >= Medium Very Low Low Medium High Very High RISK OWNER REPORT Data Refresh: :23:38 Report Refresh: :08:05 Bericht der Risiko-Verantwortlichen Category Risk Impact Likelihood Risk Level Trend KRI Treatment Plan Due Date 2.1 Marketing Sales and marketing literature give a misleading indication of Improve marketing documentation to avoid confusion Very high Very high Very High Jun 3, 2014 services provided or ongoing advice. 2.1 Marketing Sales and marketing literature is not understandable by the 95,000 Moderate Very High customers it is aimed at (Italian Lira) 2.1 Marketing Loss of marketing power due to lack of knowledge 10,000 High Very High (Italian Lira) 2.2 Sales Sales incentives and targets skew quality of advice 14,000 Moderate High (Italian Lira) 2.1 Marketing Financial promotions are not clear, not fair and are misleading. Promotions must be redesigned to be more transparant Apr 3, 2014 Moderate High High Treatment RM Apr 3, Sales Not meeting customers' reasonable expectations for service Handover between departments must be enabled High Low Moderate Apr 3, 2014 and / or full settlement of claims 2.2 Sales Sales people do not have expertise to support the product Improve training for Sales Personnel Low Very low Very Low Apr 3, 2014 range adequately 2.2 Sales The risks of products or services are not adequately explained 2,000 Define an Project Risk Management solution which can be Very low Very Low Jul 3, 2014 to clients (Italian Lira) shared to Customers Quantitative Heat Maps Qualitative Risers & Fallers L i k e l i h o o d High 1 Medium 1 1 Very Low 1 Impact L i k e l i h o o d Very High 1 High 1 Low 1 Very Low 1 Impact Top 3 Risers Risk Category Risk 2.2 Sales Sales people do not have expertise to support the product range adequately 2.2 Sales The risks of products or services are not adequately explained to clients 2.2 Sales Sales incentives and targets skew quality of advice Top 3 Fallers Risk Category Risk 2.1 Marketing Financial promotions are not clear, not fair and are misleading. 2.1 Marketing Sales and marketing literature give a misleading indication of services provided or ongoing advice. 2.2 Sales Not meeting customers' reasonable expectations for service and / or full settlement of claims Treatment Plans KRI Legend High Medium Low lich inhärenter (brutto), residualer (netto), angestrebter und geplanter Risikoniveaus können bestimmt werden. Risikobewertungen können unterschiedliche Risikodimensionen haben, wie z.b. finanzielle, gesetzliche, sicherheits- oder reputationsbezogene Dimensionen sowie weitere, die ebenso automatisierte Risikokonsolidierung beinhalten können. BWise RM bietet Gerard Parker und seinem Team umfangreiche Risikoberechnungsmöglichkeiten durch die Integration von Compliance-Bewertungsergebnissen, unerledigten Befunden, Feststellungen der Revision und realen Vorfällen in die Risikobewertungsgleichung Risikosteuerung: Bestimmung von Maßnahmen BWise RM ermöglicht es Gerards Team, die Risikotragfähigkeit einzelner Unternehmensbereiche separat zu definieren, sowohl für finanzielle als auch für nicht-finanzielle Dimensionen, wie z.b. Reputation und Sicherheit. In Abhängigkeit des Risikoappetits - das gilt für Risikobewertung und Risikobewältigung - kann er über risikomindernde Maßnahmen entscheiden. Risikomindernde Maßnahmen können Aktionspläne sein, die nachverfolgt werden müssen, oder detaillierte Kontrollaktivitäten, die eine Überwachung erfordern. Zur Steuerungsstrategie können auch Versicherungen oder Unternehmensrichtlinien zählen, welche in BWise verwaltet werden können Risikoüberwachung und Nachprüfung BWise RM hilft bei der Definition von Aktionsplänen für die Nachverfolgung aller vom Unternehmen definierten Risikobefunde. Mit Hilfe kompletter Workflow-Funktionen werden Risikobefunde durch die Organisation hindurch gesteuert und führen zur Risikoakzeptanz oder -minderung. Gerard möchte etwa die Wirksamkeit von Kontrollmaßnahmen nachverfolgen, um so die ordnungsgemäße Risikominderung sicherzustellen. Bei der Überwachung können einzelne Abteilungen einbezogen werden, durch Selbsteinschätzungen oder Prüfungen durch Kollegen. Risiko- und Kontrollexperten können ebenso einbezogen werden wie die Interne Revision, welche ihre eigenen unabhängigen Dienste für eine zusätzliche Absicherung zur Verfügung stellen kann Automatisierte Überwachung Die Überwachung von Risiken ist ein manueller Prozess, der mit BWise RM optimiert werden kann. Die Lösungen BWise Continuous Monitoring und BWise Audit Analytics liefern leistungsstarke, ergänzende Lösungen zur Datenanalyse zur Automatisierung dieses Prozesses. Die Lösungen BWise Continuous Monitoring und BWise Audit Analytics liefern leistungsstarke, ergänzende Lösungen zur Datenanalyse zur Automatisierung dieses Prozesses. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website Risikokommunikation und Reporting BWise RM unterstützt Gerard in seinem Risikomanagement-Prozess von Anfang bis Ende. Mit BWise ist Gerard in der Lage, die Schlüsselrisiken des Unternehmens nachzuverfolgen, zu bewerten und zu managen und ermöglicht ihm die Überwachung der definierten Risikoindikatoren mittels integriertem Reporting in Echtzeit. Mit den umfassenden Reportingmöglichkeiten in BWise kann Gerard die definierten Risikoindikatoren an die verschiedenen Stakeholder kommunizieren BWise Risikomanagement Professional bietet insbesondere folgende Vorteile: Überblick über alle Unternehmensrisiken einschließlich der Risikoniveaus Senkung des benötigten Risikokapitals, insbesondere für den Finanzdienstleistungssektor Kostenreduzierung beim Risikomanagement- Prozess Schnelles Management und zeitige Vorbeugung von Risiken Integration aller Risikoinitiativen in einer einzigen Plattform, einschließlich ERM, ORM, IT und anderer Risikobereiche. Durch die Kopplung von Risikoniveaus mit Risikotragfähigkeit kann das Management Maßnahmen ergreifen um die Risiken anzugehen, die sich dem definierten Risikoappetit nähern oder ihn überschreiten. Vorbeugung von zukünftigem Schaden durch den Einsatz von Risikotrendanalysen Konsolidierung der Unternehmensrisiken auf höchster Ebene in einer Übersicht, Ergreifen von Maßnahmen bezüglich der zugrundeliegenden Risiken, Erstellung von Aktionsplänen mit den Prozessverantwortlichen anhand von Drill-down- Dashboards Direkte Nachverfolgung der Risikobefunde für die Sicherstellung eines rechtzeitigen Follow-ups und die Vermeidung erheblicher Risikovorfälle sowie potentieller Verluste 5

6 BWise Risikomanagement Advanced All diese oben aufgeführten Funktionalitäten sind in der Ausbaustufe BWise Risikomanagement Professional enthalten. BWise Risikomanagement Professional ermöglicht Risikomanagement-Teams die Abwicklung des gesamten Risikomanagementprozesses. Alles wird in der integrierten Lösung gemanagt, von der ersten Unternehmensrisiko- Bewertung über Berichterstattung und Nachverfolgung, bis hin zur Berechnung und dem Monitoring der Schlüsselrisiken des Unternehmens. BWise Risikomanagement Advanced bietet Gerard Parkers Risikomanagement-Team viele zusätzliche Funktionalitäten. Während BWise Risikomanagement Professional für solides Risikomanagement gut geeignet ist, bietet die Advanced Lösung Funktionalitäten für maßgebende Risikomanagement- Praktiken Erfassung von Vorfällen und Verlusten Gerard Parker möchte die Geschäftsbereiche des Unternehmens in den Risikomanagementprozess einbeziehen und würde diesen gern ermöglichen, Vorfälle zu verschiedenen Themen zu erfassen. Diese können Vorfälle mit direkter finanzieller Auswirkung in der Finanzdienstleistungsbranche sein, aber ebenso sicherheits-, gesundheits- und umweltbezogene Vorfälle. BWise bietet Funktionalitäten zur Erfassung von Vorfällen und Verlusten für eine große Zahl von Nutzern, wodurch alle Mitarbeiter die Möglichkeit haben, Vorfälle zu registrieren. Darüber hinaus können Gerard Parker und sein Team Workflows erstellen um Vorfälle zu eskalieren und deren Bezug zu Risikorahmenwerken über Verknüpfungen in der BWise Datenbank abzubilden. So bietet BWise z. B. eine detaillierte Ursachenanalyse, um operationelle Risiken zu quantifizieren. Hierdurch wird eine komplette AMA-konforme (Advanced Measurement Approach für Basel II /III) Verlust-Datenbank abrufbar. Dies hilft Gerard und seinem Team bei der Einhaltung der risikobasierten Kapitalregel und der Marktrisiko-Kapitalregel.Die BWise Verlustdatenbank kann ebenso externe Verlustdatenbanken wir ORX und ORIC integrieren. Nichtfinanziellen Unternehmen bietet BWise umfangreiche Funktionalitäten der Erfassung von Vorfällen, inklusive Workflow- und Maßnahmenverfolgung. Diese endgültigen regulatorischen Kapitalregeln, die vom Federal Reserve Board verabschiedet werden, treten ab dem 1. Januar 2014 in Kraft Risikoanalyse Für die Bestimmung von verlust- bzw. szenariobasierten Verteilungen nutzt Gerard die umfassenden BWise Risikoanalyse-Funktionen. Den entsprechenden Valueat-Risk kann Gerard mittels Monte Carlo Simulation berechnen, aber auch quantitative Projektrisiken bezüglich Budget und Zeit, Cashflow at Risk und viele weitere quantifizierbare Risiken. Die BWise Standardkonfiguration für die Szenarioanalyse unterstützt Gerards Team bei der Erstellung der Kennzahlen, ohne die Notwendigkeit von tiefgehenden statistischen Kenntnissen. Außerdem bietet BWise Gerard und seinen Risikomanagement- Kollegenfortschrittliche Funktionalitäten für die Erstellung von Risikomodellen, wobei Daten innerhalb von BWise genutzt werden, wie etwa Risikobewertungen, Szenario- Analysen, Verlustdatenbank, Umfragen, Kontrolltests, Daten des Risiko- und Kontroll-Rahmenwerks, Risikoappetit u.v.m. Modelle können von Risikomanagern aus Gerards Team generiert und bearbeitet werden, und Ergebnisse können für zukünftige Nachvollziehbarkeit in BWise gespeichert werden. Ein vollständiger Revisionspfad der Modelle und Simulationsläufe bietet die Grundlage für Prüfungen und Compliance- Zwecke Umfassende Bewertungsmöglichkeiten BWise Risikomanagement bietet ergänzende Bewertungsmöglichkeiten für Risikomaßnahmen und -kontrollen. Dies erlaubt Gerard Parker und seinem Management-Team die Überwachung der wesentlichen Maßnahmen und Kontrollen, die fortlaufend während der Risikobewertungen genutzt werden können. Diese Überwachungsmaßnahmen und -kontrollen beinhalten Nachweis, Planung, -Meldungen an entsprechende Verantwortliche und konfigurierbare Fragebögen und Workflows BWise Risikomanagement Advanced bietet insbesondere folgende Vorteile: Berichterstattung über aufgezeichnete Vorfälle zum Zweck der Compliance mit Regularien wie z. B. Basel II/III und Solvency II 4 6

7 Management von Vorfällen und Vorbeugung zukünftiger Verluste sowie deren Nachverfolgung Berechnung von Unternehmensrisikoprofilen und besserer Einblick in zukünftige Geschäftsplanung und den Einfluss von Risikofaktoren. Verbesserte Entscheidungsfindung, die von einer risiko- und chancenorientierten Denkweise ausgeht. Überwachung der wesentlichen Kontrollen zur Sicherstellung einer kontinuierlichen Übersicht über den aktuellen Risikostatus der operationellen Schlüsselrisiken. BWise Academy Die BWise Academy liefert Lernprogramme mit dem Ziel, den GRC-Prozess zu erklären und die BWise Lösung erfolgreich in Ihrem Unternehmen zu implementieren.über das Learning Center haben Kunden Zugriff auf ein großes Angebot an kostengünstigen und innovativen Lernumgebungen. Kunden können zwischen verschiedenen Lernformaten wählen, u. a. E-Learning-Kursen, (virtuellen) Klassenraum-Kursen und auf den jeweiligen Bedarf zugeschnittenen Trainingsprogrammen Risikomanagement Software-Schulung Die BWise Academy unterstützt Gerard bei der Schulung neuer Teamkollegen auf die Methoden des unternehmensweiten Risikomanagements. Über das webbasierte BWise Learning Center haben Gerards neue Kollegen Zugang zu einem umfassenden Angebot von E-Learning Kursen, wie beispielsweise einem Schnellstart mit BWise. Gerard kann ebenso Fortschritte und Ergebnisse der Schulung mittels einer webbasierten Benutzeroberfläche mitverfolgen Software-Training on the Job Wenn Risikomanager ihr Wissen über die Risikomanagement-Methoden des Unternehmens oder über die Nutzung von BWise auffrischen wollen, können sie sich in das BWise Learning Center einloggen und eine kurze 5-Minuten-Tour zu einem spezifischen Thema machen. Wenn Risikomanager ihr Wissen über die Risikomanagement-Methoden des Unternehmens oder über die Nutzung von BWise auffrischen wollen, können sie sich in das BWise Learning Center einloggen und eine kurze 5-Minuten-Tour zu einem spezifischen Thema machen. Dank genauer Erklärungen und praktischer Workflow-Illustrationen werden Nutzer in die Lage versetzt, ihre Tätigkeiten effektiv in BWise zu erledigen Inhaltsbezogene Schulung zu Risikomanagement, Vorschriften und vielem mehr Wenn Gerard von einem Senior Manager gebeten wird, ihm die Bedeutung der zweiten Säule von Solvency II für das Unternehmen und dessen Risikomanagement-Methoden zu erläutern, kann er sich vorbereiten, indem er einen Kurs im BWise Learning Center absolviert. Gerard steht eine große Auswahl an Themen zur Verfügung, z.b. kann er sich über die Folgen der Nutzung sozialer Medien oder die Bedeutung einer soliden Informationssicherheit schulen. Während seiner Besprechung mit dem Senior Management kann Gerard genau erklären, was die Regulierung vorschreibt und wie er seine Risikomanagement-Organisation darauf vorbereitet.bwise bietet Expertentrainings zu einer großen Bandbreite an Themen an. Weitere Informationen zu den neuesten Schulungsthemen finden Sie auf unserer Website academy. Schulungsthemen finden Sie auf unserer Website 7

8 BWise GRC-Plattform 6 BWise Risikomanagement ist eine der sechs verschiedenen rollenbasierten Lösungen innerhalb der GRC-Plattform von BWise. Gerard und seine Kollegen in der Internen Kontrolle, der Internen Revision, Compliance & Policy Management, IT-GRC und Nachhaltigkeitsmanagement arbeiten alle in der gleichen Lösung. Sie alle benutzen die gleiche Risikotaxonomie und sprechen dieselbe Sprache, wodurch Transparenz und Effizienz verbessert und gesteigert werden und eine gemeinsame Basis geschaffen wird. Ann Green Interne Revision Gerard Parker Risikomanagement Jackie McLaren Compliance & Policy Management Michael Bauer Interne Kontrolle Damian Thomson IT GRC 8 Kim Lee Nachhaltigkeitsperformance Management

9 Weitere Informationen Um mehr darüber zu erfahren, wie Ihr Unternehmen von einem integrierten GRC-Ansatz profitieren kann, können Sie gern unsere Firmenbroschüre auf anfordern. Treffen Sie Gerards Kollegen Ann Green (Interne Revision), Jackie McLaren (Compliance), Michael Bauer (Interne Kontrolle), Damian Thomson (IT-GRC) und Kim Lee (Nachhaltigkeitsmanagement), um zu erfahren, wie sie mit BWise arbeiten. Mehr dazu finden Sie auf unserer Website SaaS & Hosting Applikationsmanagement Kundensupport Implementierungs- und Business-Beratung Academy Schulungslösungen Revisionsplanung Prüfungsumfeld Risikobewertungen Arbeitspapiere Audit Analytics Feststellungen - Revisonsberichte Planung Steuerungs- Maßnahmen Risikotaxonomie Risikobewertungen Szenario-Analysen KRI Vorfall-nachverfol gung Risiko Dashboards Risikoberichte Regulatorische Meldungen Richtlinien Regulatorische Vorschriften Compliance- Bewertungen Compliance- Prüfungen Compliance Monitor ing Compliance Ber ichterstattung Testpläne Risiko- und Kontroll-Frameworks Scoping Kontrollprüfungen Continuous Monitoring - Bericht zur - Internen Kontrolle Schwachstellenmeldungen Vorfallnachverfolgung Richtlinien Regulatorische Vorschriften T-Bewertungen Business Impact Analyse Continuous Monitoring Schwachstellenüberwachung IT Compliance & Risikoberichte Vorfallnachverfolgung IIR Standards Nachhaltigkeitsbewertungen EHS-Prüfungen GRI-Daten-überwachung Nachhaltigkeitsberichterstattung PLANUNG FRAMEWORK BEWERTUNG DATEN BERICHTE 9

10 Wir begleiten Sie auf Ihrem GRC-Pfad USA: INTEGRITY PROGRAM FÜR EIN INDUSTRIEUNTERNEHMEN MIT MITARBEITERN DIE NIEDER HANDELSU KONTROLL INFORMATI USA: FÜHRENDES FINANZDIENST- LEISTUNGSUNTERNEHMEN VER- WENDET JETZT BWISE FÜR SEIN RISIKO- UND COMPLIANCE- MANAGEMENT GROSSBRITANNIEN: WELTWEIT FÜHRENDER PHARMAKONZERN ENTSPRICHT SOX-ANFORDERUNG FRANKREICH: 2000 ZUVERLÄSSIGEN B TELEKOM-GIGANT BRASILIEN: ENERGIEKONZERN VERWALTET RISIKEN UND INTERNE KONTROLLPROZESSE SÜDA WELT UND AFRIK 10

11 Die GRC-Bedürfnisse Hunderter von Kunden in nahezu allen Märkten und Industrien weltweit werden von BWise bedient LANDE: INTERNATIONALES NTERNEHMEN INTEGRIERT INTERNE E, RISIKOMANAGEMENT UND ONSSICHERHEIT EN DEUTSCHLAND: SPORTARTIKEL- HERSTELLER ÜBERWACHT KONTINUIERLICH SEINE 50 SCHLÜSSELRISIKEN BENUTZER TRAGEN ZUR ERICHTSERSTATTUNG EINES EN BEI TAIWAN: VERSICHERUNGS- UNTERNEHMEN VERWALTET RISIKEN UND COMPLIANCE FRIKA: DIE GRÖSSTE GOLDMINE WEIT HAT BETRUGSBEKÄMPFUNGS- COMPLIANCE-PROZESSE IN GANZ A UND SÜDAMERIKA IM GRIFF 11

12 Über BWise BWise, ein Unternehmen der NASDAQ OMX Group, ist einer der globalen Marktführer im Bereich GRC-Software (Enterprise Governance, Risiko- und Compliance-Management). Aufbauend auf einer langen Tradition im Geschäftsprozess-Management bietet BWise bewährte Lösungen für Risikomanagement, Interne Kontrolle, Interne Revision, Compliance & Policy Management, IT-GRC und Nachhaltigkeitsmanagement. Mit seiner Plattform hilft BWise Unternehmen, organisationsweite Risiken zu verfolgen, zu bewerten und zu managen. Mit BWise bringen Unternehmen ihre Performance mit ihren finanziellen und Reputationsrisiken ins Gleichgewicht: ihre Verantwortlichkeit wird so verbessert und die finanzielle, strategische sowie operationale Effizienz gesteigert. BWise versetzt seine Kunden in die Lage, internationalen Vorschriften wie Anti- Korruptionsbestimmungen, Solvency II, Basel II und III, Sarbanes-Oxley, ISAE3402/SAS-70, PCI-DSS und ISO-Normen oder nationalen Bestimmungen wie KonTraG sowie BilMoG in Deutschland und den Artikeln OR728a und OR663b in der Schweiz gerecht zu werden. Kontakt BWise hat Vertriebs-, Service- und Support-Niederlassungen weltweit. Für weitere Informationen zu unseren lokalen Niederlassungen in Asien, Australien, Europa, Südafrika und den Vereinigten Staaten, besuchen Sie BWise Deutschland Kaiserswertherstraße Ratingen Deutschland +49 (0) BWise Niederlande (Hauptsitz) Rietbeemdenborch LG Rosmalen Niederlande +31 (0) BWise Frankreich 10 Boulevard Haussmann Paris Frankreich +33 (0) BWise Großbritannien 131 Finsbury Pavement London EC2A 1NT Großbritannien BWise Nordamerika 195 Broadway, 9th Floor New York, NY USA BWise Schweden Tullvaktsvägen Stockholm Schweden BWise Südafrika 2nd Floor, West Tower Maude Street Nelson Mandela Square Johannesburg 2196 Südafrika +27 (0) BWise Thailand 36/F CRC Tower, All Seasons Place 87/2 Wireless Road, Phatumwan Bangkok, Thailand BWise Vertriebs-, Service- und Support- Niederlassungen weltweit bedienen die GRC- Bedürfnisse Hunderter von Kunden, darunter adidas, AEGON, AG2R La Mondiale, Ahold, AngloGold Ashanti, Carnegie, Health Alliance Plan (HAP) of Michigan, Liebherr, Marathon Oil, Southern Company, Swiss Life und Transcontinental. Weitere Informationen finden Sie auf Kunden Haftungsausschluss Alle Rechte vorbehalten, BWise. Dieses Dokument und dessen Inhalt sollen als allgemeine Informationen dienen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit. BWise ist für keinerlei Beschädigung oder Verlust jedweder Natur verantwortlich, die auf die Nutzung, Nicht-Nutzung oder den Verlass auf die hier enthaltenen Informationen zurückgehen. Die unautorisierte Nutzung, Veröffentlichung oder Vervielfältigung dieses Dokuments oder jeglicher Teile dieses Dokuments ist strengstens untersagt.

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

Standardisierung versus Flexibilität

Standardisierung versus Flexibilität Standardisierung versus Flexibilität Die hohe Standardisierung behindert eine effiziente und zielgerichtete lokale Steuerung Standardisierung behindert meine Flexibilität um schnell zu reagieren Ohne Standardisierung

Mehr

Einheitliche Archivierung von s und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA)

Einheitliche Archivierung von  s und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA) Einheitliche Archivierung von Emails und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA) Saskia Nehls Senior Sales Consultant Enterprise 2.0 Oracle Deutschland GmbH Programm

Mehr

Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband

Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband 1 Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband München, den 11. Mai 2016 Die Alexander Thamm GmbH und meine

Mehr

ALPHA-OMEGA PROJECTS. Alpha-Omega Projects. Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO EnWG

ALPHA-OMEGA PROJECTS. Alpha-Omega Projects. Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO EnWG ALPHA-OMEGA PROJECTS Alpha-Omega Projects Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO 27001-EnWG Alpha-Omega Projects Unseren Kunden bieten wir zielorientierte Beratungsdienstleistung

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden

Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden Was ist ein Performance-basiertes Unternehmen? Ein Performance-basiertes Unternehmen ist eine Organisation, die durch datenbasierte

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Michael Kretschmer Managing Director DACH

Michael Kretschmer Managing Director DACH Michael Kretschmer Managing Director DACH Information Value Protection Schützen Sie die Informationswerte Ihres Unternehmens! Clearswift 350+ Mitarbeiter: HQ in UK und Niederlassungen in Australien, Deutschland,

Mehr

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence Veröffentlichung: 28.02.2007 09:43 Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen Kombination von ARIS-Funktionalitäten mit dem Microsoft BizTalk Server Veröffentlichung:

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

The BI Survey 16 von BARC

The BI Survey 16 von BARC Kunden haben das Wort: cubus in The BI Survey 16 von BARC good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. The BI Survey 16 Die jährlich von BARC durchgeführte Studie The BI Survey ist die weltweit

Mehr

Corporate Social Responsibility & Qualitätsmanagement

Corporate Social Responsibility & Qualitätsmanagement Corporate Social Responsibility & Qualitätsmanagement Ein Einblick in die Umsetzung in der HARTING Technologiegruppe 2013-11-07 CSR@HARTING Heinz Welling HARTING Technologiegruppe 1/12 Organisatorische

Mehr

SOA Partnertraining. Peter Heintzen Leiter CC Anwendungsentwicklung TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH

SOA Partnertraining. Peter Heintzen Leiter CC Anwendungsentwicklung TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH SOA Partnertraining Peter Heintzen Leiter CC Anwendungsentwicklung TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Agenda 09:30 Marktsituation und Herausforderungen für Service Oriented Architecture 10:00 Lösungsangebot

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

Cyber Security 4.0. Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen

Cyber Security 4.0. Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen Cyber Security 4.0 Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen Michael Hochenrieder Senior Information Security Consultant HvS-Consulting AG Einige prominente Fälle Restricted: for project use only 2

Mehr

VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm. Channel Sales Meeting in Hamburg am Anke Vortmann, Product Manager

VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm. Channel Sales Meeting in Hamburg am Anke Vortmann, Product Manager VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm Channel Sales Meeting in Hamburg am 15.09.2015 Anke Vortmann, Product Manager Agenda 1. In neuen Dimensionen Ganzheitliches Vertragsmanagement mit d.3ecm 2. Vorhang auf Das

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

IBM Cognos TM1 für Einsteiger

IBM Cognos TM1 für Einsteiger IBM Cognos TM1 für Einsteiger HANDS-ON SESSION 13:15 14:25 Thomas Häusel, Leading Technical Sales Professional 2013 IBM Corporation IBM Cognos TM1 für Einsteiger Nichts ist so beständig wie der Wandel!

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT MANAGEMENT EINES ITN AM BEISPIEL VON EDU-GLIA

ERFAHRUNGSBERICHT MANAGEMENT EINES ITN AM BEISPIEL VON EDU-GLIA ERFAHRUNGSBERICHT MANAGEMENT EINES ITN AM BEISPIEL VON EDU-GLIA Dr. Sigrid Diether Forschungsinstitut für Augenheilkunde Stabsstelle für Wissenschaftsmanagement Tübingen European Commission under the Seventh

Mehr

Success Story. Einsatz der OTRS Business Solution führt bei LogPay im Bereich Customer Care zu höherer Kundenzufriedenheit.

Success Story. Einsatz der OTRS Business Solution führt bei LogPay im Bereich Customer Care zu höherer Kundenzufriedenheit. Einsatz der OTRS Business Solution führt bei LogPay im Bereich Customer Care zu höherer Kundenzufriedenheit. Auf einen Blick Unternehmen LogPay Financial Services GmbH OTRS-Lösung OTRS Business Solution

Mehr

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Pressemitteilung A.T. Kearney: Zürich ist Weltspitze punkto Zukunftspotenzial Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Zürich, 20. Mai 2015 Zürich

Mehr

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Christoph Hausmann Christoph Hausmann BWI IT Innovationsmanagement Senior System Architekt, BWI

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

WinCC/WebUX V7.3. Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher. siemens.de/wincc. Answers for industry.

WinCC/WebUX V7.3. Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher. siemens.de/wincc. Answers for industry. WinCC/WebUX V7.3 Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher siemens.de/wincc Answers for industry. Mit WinCC/WebUX wissen Sie immer, was läuft wo immer Sie sind Der Trend zu mehr Flexibilität

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand Wirksames GRC Management als strategisches Führungsmittel bei Bund, Kantonen und Gemeinden Bern, 1. Dezember 2015 Dr. Daniel Lucien Bühr

Mehr

Praxiswissen Qualitätsmanagement. Erfolgreich arbeiten mit dem globalen Standard für die Automobilzulieferer. Die ISO/TS 16949

Praxiswissen Qualitätsmanagement. Erfolgreich arbeiten mit dem globalen Standard für die Automobilzulieferer. Die ISO/TS 16949 Praxiswissen Qualitätsmanagement Erfolgreich arbeiten mit dem globalen Standard für die Automobilzulieferer Die ISO/TS 16949 Erfolgreich arbeiten mit dem globalen Standard für die Automobilzulieferer Autoren:

Mehr

GfK Crowdsourcing. Echtzeit-Datenerhebung über mobile Geräte. GfK 12. April 2016 GfK Crowdsourcing

GfK Crowdsourcing. Echtzeit-Datenerhebung über mobile Geräte. GfK 12. April 2016 GfK Crowdsourcing GfK Crowdsourcing Echtzeit-Datenerhebung über mobile Geräte 1 Was ist GfK Crowdsourcing Testen und Bewerten durch eine Online-Community GfK Crowdsourcing bezeichnet das Testen und Bewerten von Produkten

Mehr

Co-Browsing: Neue Service-Dimension durch Telefon und Website Integration

Co-Browsing: Neue Service-Dimension durch Telefon und Website Integration UBS Customer Service Center Co-Browsing: Neue Service-Dimension durch Telefon und Website Integration Daniel Würsch Fach- und Verkaufsführung, UBS Customer Service Center 23. Juni 2011 UBS Customer Service

Mehr

Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler

Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler Rundum sicher Lösungen für den Einzelhandel, die den Unterschied machen Ein modernes Videoüberwachungssystem liefert detaillierte

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Mehr erwarten. Innovative Spitzenleistungen für Ihren Erfolg.

Mehr erwarten. Innovative Spitzenleistungen für Ihren Erfolg. Mehr erwarten. Innovative Spitzenleistungen für Ihren Erfolg. Weltweit und kundennah... ist JUMO traditionell verwurzelt. Stammhaus in Fulda (Germany) Tochtergesellschaft Niederlassung/Außenbüro Vertretung

Mehr

SUPPORT IN DER VERWALTUNG AM BEISPIEL DES MINISTERIUMS FÜR INNERES UND SPORT SACHSEN-ANHALT

SUPPORT IN DER VERWALTUNG AM BEISPIEL DES MINISTERIUMS FÜR INNERES UND SPORT SACHSEN-ANHALT SUPPORT IN DER VERWALTUNG AM BEISPIEL DES MINISTERIUMS FÜR INNERES UND SPORT SACHSEN-ANHALT IHR REFERENT Wilke Riesenbeck M.A. Erwachsenenbildung Produktmanager E-LEARNING PIONIER ÜBER 20 JAHRE ERFAHRUNG

Mehr

Themenliste. Hinweise:

Themenliste. Hinweise: Themenliste Hinweise: Themen können doppelt oder ähnlich vorhanden sein. Themen können gerne in Gruppen erarbeitet werden, ein Thema wird jedoch nur von einem Referenten/-in vorgetragen. Vergessen Sie

Mehr

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold TÜV SÜD Industrie Service GmbH Managementverantwortung Risikomanagement heißt Verlustgefahren hinsichtlich ihrer Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

Trends und Erkenntnisse im Dialog

Trends und Erkenntnisse im Dialog www.pwc.ch/boardroom Trends und Erkenntnisse im Dialog Persönliche Einladung zum Audit Committee Forum 2016 Bern, 19. Oktober 2016 Zürich, 26. Oktober 2016 Zürich, 2. November 2016 Zürich, 9. November

Mehr

WinCC/WebUX Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher

WinCC/WebUX Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher WinCC/WebUX Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher siemens.de/wincc-v7 Mit WinCC/WebUX wissen Sie immer, was läuft wo immer Sie sind Der Trend zu mehr Flexibilität ist auch in der Automatisierungswelt

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

Global agierender Automobilzulieferer

Global agierender Automobilzulieferer Global agierender Automobilzulieferer Auswahlverfahren eines geeigneten ITO/BPO Anbieters Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Hauptziel ist die Reduzierung

Mehr

DER STEINBEIS UNTERNEHMENS-KOMPETENZCHECK

DER STEINBEIS UNTERNEHMENS-KOMPETENZCHECK DER STEINBEIS UNTERNEHMENS-KOMPETENZCHECK DER STEINBEIS UNTERNEHMENS- KOMPETENZCHECK (UKC) ist ein Instrument zur ganzheitlichen Analyse von Unternehmenskompetenzen. Er hilft Ihnen, die im Unternehmen

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Hamburg 16.11.2016 Nmedia Fotolia Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme Fraunhofer IAIS - Wir

Mehr

Smarter Decisions in der digitalen Welt

Smarter Decisions in der digitalen Welt Smarter Decisions in der digitalen Welt Wir helfen unseren Kunden, klügere, smartere operative Entscheidungen zu treffen. 06.04.2016 06.04.2016 ACTICO GmbH. ACTICO Alle GmbH. Rechte Alle vorbehalten, Rechte

Mehr

Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse

Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse E) Cobit Framework Audit Guidelines Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse 2 Prüfung Control Objectives am Beispiel von DS11 3 Management Guidelines am Beispiel von DS11 4 Aufbau Cobit Audit Guidelines 5

Mehr

TEKLYNX LABEL ARCHIVE. Sicherheit, Rückverfolgung und Kontrolle für den Etikettengestaltungs- und Druckprozess einfach gemacht!

TEKLYNX LABEL ARCHIVE. Sicherheit, Rückverfolgung und Kontrolle für den Etikettengestaltungs- und Druckprozess einfach gemacht! TEKLYNX LABEL ARCHIVE Sicherheit, Rückverfolgung und Kontrolle für den Etikettengestaltungs- und Druckprozess einfach gemacht! TEKLYNX LABEL ARCHIVES die neuste Lösung für Produktidentifikation und Rückverfolgung.

Mehr

Cloud Technology Benchmark 2011 Cloud Computing Technologieanbieter im Vergleich

Cloud Technology Benchmark 2011 Cloud Computing Technologieanbieter im Vergleich Die Auswahl und Zusammenstellung der richtigen Cloud-Technologien beschäftigt uns derzeit sehr intensiv. Die Cloud-Architektur wird unsere IT-Strategie maßgeblich prägen. CIO, Industrieunternehmen Cloud

Mehr

GTS. Die praktische Umsetzung der Holzhandelsverordnung. Vorstellung einer Industrielösung: einfach, skalierbar und kostengünstig

GTS. Die praktische Umsetzung der Holzhandelsverordnung. Vorstellung einer Industrielösung: einfach, skalierbar und kostengünstig GTS Die praktische Umsetzung der Holzhandelsverordnung Vorstellung einer Industrielösung: einfach, skalierbar und kostengünstig Ein kollaborativer Ansatz mit und für die Industrie Caroline Stein Agenda

Mehr

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen.

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Für alle, die sich rechtzeitig darauf vorbereiten. Bisherigen. nter Digitalisierung wird ein durch den technologischen Fortschritt ge triebener Wandel beschrieben,

Mehr

Zertifizierung von IT-Standards

Zertifizierung von IT-Standards Zertifizierung von IT-Standards Dozent Aykut Bader Datum 18. Oktober 2016 Ort Nürnberg Akkreditierung & Zertifizierung Internationale Akkreditierungsforen (IAF) Nationale Akkreditierungsstellen (z.b. DAkkS,

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Neue Organisations- und Führungskonzepte in digitalen Arbeitswelten im Kontext der Forschung zur digitalen Transformation

Neue Organisations- und Führungskonzepte in digitalen Arbeitswelten im Kontext der Forschung zur digitalen Transformation Praxis-Forum in der BAdW, 4. Oktober 2016 Neue Organisations- und Führungskonzepte in digitalen Arbeitswelten im Kontext der Forschung zur digitalen Transformation Perspektive Wirtschaftsinformatik Thomas

Mehr

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze - 23.09.2016, Berlin, CSR-Reporting vor der Berichtspflicht Übersicht 1. Herausforderungen für die Lieferkette 2. Strategien zu Nachhaltigkeit

Mehr

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw Einleitung Balz Zürrer Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch Ablauf Event 09.30 Uhr 09.45 Uhr 10.15 Uhr 10.45 Uhr Digitalisierung in der Industrie Balz Zürrer, Online Consulting AG

Mehr

Leistungsstarke Business Intelligence

Leistungsstarke Business Intelligence Leistungsstarke Business Intelligence Einfach für den Anwender gemacht Mit zum Erfolg Analyse, Planung, Reporting, Dashboarding Skalierbar und zukunftssicher Für alle Branchen und Fachabteilungen Mit machen

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Mit der Business Process Management Lösung von GFT steht Ihnen eine leistungsstarke Plattform für die vollständige Automatisierung Ihrer Geschäftsprozesse zur Verfügung. Verzögerungen,

Mehr

BUSINESS BUSINESS BUSINESS STRATEGY PERFORMANCE INTELLIGENCE PROMOTION EFFIZIENZ TOOLS

BUSINESS BUSINESS BUSINESS STRATEGY PERFORMANCE INTELLIGENCE PROMOTION EFFIZIENZ TOOLS LEISTUNGSSPEKTRUM 2 BUSINESS BUSINESS BUSINESS STRATEGY PERFORMANCE INTELLIGENCE PROMOTION EFFIZIENZ TOOLS 3 BUSINESS STRATEGY Schon heute die Weichen für den Erfolg von morgen stellen. Wir unterstützen

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

splone Penetrationstest Leistungsübersicht

splone Penetrationstest Leistungsübersicht splone Penetrationstest Leistungsübersicht 3. November 2016 Penetrationstest Whoever is first in the field and awaits the coming of the enemy, will be fresh for the fight - Sun Tzu, The Art of War Jedes

Mehr

Optimieren der Customer Experience in der mobilen Welt

Optimieren der Customer Experience in der mobilen Welt Optimieren der Customer Experience in der mobilen Welt Mobile Devices sind fester Bestandteil unseres täglichen Lebens Ob Tablets, Smartphones oder Uhren wir alle nutzen sie und die dazugehörigen Anwendungen

Mehr

Mehrwert schaffen durch die Interne Revision

Mehrwert schaffen durch die Interne Revision Mehrwert schaffen durch die Interne Revision Die Zukunft der Internen Revision aus Stakeholder-Perspektive KPMG und Forbes haben in einer aktuellen Studie mehr als 400 Chief Financial Officers (CFOs) und

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt.

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Mit unserem Wissen und unserer Technologie, unseren Produkten, unseren Lösungen

Mehr

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel Vertrieb 4.0 Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt Hartmut H. Giesel Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 - Inhaltsverzeichnis 7 1 Die Digitalisierung der Wirtschaft 14 - Industrie 4.0 - Treiber der

Mehr

Frankfurt am Main

Frankfurt am Main Internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft: Verarbeiten, Verpacken, Verkaufen Frankfurt am Main 4. 9. 5. 2013 Erfolgszahlen und Fakten 2010 Die IFFA eröffnet neue Perspektiven. Tradition und innovative

Mehr

Towards sustainable urban water management

Towards sustainable urban water management Towards sustainable urban water management Copenhagen, December 9, 2009 Arjen Grent Hoogheemraadschap Hollands Noorderkwartier Skint today The project Partners Reasons for Skint Answers from Skint What

Mehr

Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung

Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung 1 Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung Vorstellung mayerhöfer & co 02. Februar 2017 2 mayerhöfer & co führender Anbieter von Corporate Finance Dienstleistungen im deutschen Mittelstand Mergers & Acquisitions

Mehr

EU E-Government Benchmark

EU E-Government Benchmark EU E-Government Benchmark Dr. Sven L. Roth Effizienter Staat 2013 15. Mai 2013 Drei Geschwindigkeiten bei der Nutzung neuer Technologien? 2 Unternehmen spüren die Veränderungen direkt am Umsatz und lernen

Mehr

19 Jahre Erfahrung, 87 Länder

19 Jahre Erfahrung, 87 Länder Suchmaschinenmarketing seit 1997 Google Zürich, 14.11.2016 19 Jahre Erfahrung, 87 Länder +41 (0)41 799 80 99 info@worldsites-schweiz.ch 1 Kundengewinnung mit Big Data Online Marketing unterschätzt! Quelle:

Mehr

I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung. III.Wettbewerbsumfeld 1. Europas 7 Konkurrenten

I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung. III.Wettbewerbsumfeld 1. Europas 7 Konkurrenten CHINA I. Quellmarkt China II. Der Chinesische Reisende III.Wettbewerbsumfeld I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung II.Der Chinesische Reisende

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

ISO 14001:2015

ISO 14001:2015 21.05. 2015 ISO 14001:2015 UMWELTMANAGEMENT REVISION DER ISO 14001 UMWELTMANAGEMENT TREIBER DER REVISION MECHANISMUS ISO-NORMEN BEABSICHTIGTE ERGEBNISSE EINES UMS ISO 14001 ISO 14001 HAUPTSÄCHLICHE ÄNDERUNGEN

Mehr

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH 1 www.ibs-schreiber.de it-sa 2015 Agenda Portfolio IBS Schreiber GmbH Funktionsprinzip CheckAud

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

Marketing. Quality Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016

Marketing. Quality  Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016 Quality E-Mail Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen E-Mail Marketing Stand Januar 2016 Adresse Prime Data AG Badenerstr. 13 CH-5200 Brugg www.primedata.ch Kontakt Tel. 056 544 52 00 contact@primedata.ch

Mehr

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM)

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Manuela Martin, Telekom Competence Center Security & IT Solutions Warum Security 2.0? Cloud + SaaS + Big Data

Mehr

Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen

Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen ad4max GEO Basic Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen ad4max GEO richtet sich speziell an Unternehmen, welche ihre Produkte und Dienstleistungen regional gezielt online bewerben wollen.

Mehr

Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH

Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH Wer ist CA Technologies? CA Technologies ist ein Anbieter von IT-Management-Software und - Lösungen mit Expertise

Mehr