Risikomanagement: Die größer werdende Bedeutung von Risikomanagementsystemen April 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement: Die größer werdende Bedeutung von Risikomanagementsystemen April 2013"

Transkript

1 Risikomanagement: Die größer werdende Bedeutung von Risikomanagementsystemen

2 03 Einführung 04 Highlights der Umfrage 05 Umfrageteilnehmer und Methode 07 Wachsender Fokus auf Risikomanagement 11 Beobachtete Verbesserungen in Risikomanagementsystemen 15 Stärkung interner Expertise und Unabhängigkeit

3 03 bfinance Einführung Investoren stärken interne Expertise Der Zusammenbruch von Lehman Brothers vor 5 Jahren und der darauffolgende Markteinbruch haben die Aufmerksamkeit auf das Risikomanagement gelenkt. Im Angesicht unerwarteter Tail-Verluste, hoher Korrelationen zwischen unterschiedlichen Anlageklassen und Illiquidität haben Investoren begonnen, sich auf die Verbesserung von Systemen und Prozessen zu fokussieren. Der Trend hin zu einer Verbesserung von Risikosystemen wurde durch die Europäische Staatsschuldenkrise weiter verstärkt. Das Resultat ist, dass Risiken nun auf allen Ebenen des Investmentprozesses betrachtet werden. Jedoch wächst somit auch die damit verbundene Verantwortung. Erste Anstrengungen haben bereits begonnen sich auszuzahlen, zumindest auf der unterliegenden Fondsmanagerebene. Die Qualität des Risiko-Reportings von externen Fondsmanagern hat sich signifikant verbessert. Investoren bestätigen ausreichend gute Informationen zur Durchführung ihrer Risikoanalysen zu erhalten. Gleichzeitig zeigen sie sich zuversichtlich, dass ihre Fondsmanager mit Risiken richtig umgehen können. Eine von bfinance durchgeführte Umfrage zum Thema Risikomanagement stellt Investoren eine Reihe von aktuellen und zukunftsgerichteten Fragen. Die 45 befragten Investoren gaben an sich auf Korrelationen von Anlageklassen und die Verbesserung von Diversifikationseffekten zu konzentrieren. Aktuelle Investorengespräche bestätigen die größer werdende Bedeutung von Korrelationseffekten. Die Mehrheit der Investoren nutzt trotz der bisherigen Erfahrungen einfache Risikosysteme und ansätze. Dies kann zu einer deutlichen Unterschätzung des Portfoliorisikos führen, da diese Modelle meist auf der Vergangenheit basieren. Das ansteigende Interesse von Investoren in Real Assets und Absolute Return-Strategien führt zu neuen Herausforderungen für die Risikomanagementabteilungen institutioneller Investoren. Spezialisierte Portfolios benötigen im Gegenzug spezialisierte Teams, die idealerweise die anspruchsvollen Monitoring-Aufgaben durchführen können. Unsere Umfrage zeigt eine überwältigende Übereinstimmung der Investoren bei der Notwendigkeit eines von Investmentaktivitäten unabhängigen Risiko-Monitorings und -managements. Gerade kleinere Investoren können diese Herausforderung mit externer Unterstützung bewältigen. Größere Institute sehen die Herausforderung in der Stärkung bereits vorhandener interner Expertise. Emmanuel Léchère Leiter, bfinance Toby Goodworth Leiter Risikomanagement, bfinance

4 04 bfinance Highlights der Umfrage Seit der Finanzkrise hat sich der Fokus auf Risikomanagement und -vermeidung deutlich erhöht. Dies spiegelt sich insbesondere in der Auswahl konservativer Fondsmanagerprofile wider. 47% der Befragten sehen Risikomanagement als essentiell im Design und in der Implementation von Investmentstrategien, wobei 69% es als sehr wichtig im Fondsselektionsprozess sehen. 47% der Befragten sehen Risikomanagement als essentiell 35% Nur 35% der Befragten nutzen professionelle Systeme um Risiken ihres Portfolios zu monitoren Die Suche nach Diversifikation dominiert Risikomanagementstrategien in 2013, wobei sich der Schwerpunkt auf Tail-Risiken und maximale Verluste konzentriert. Nur 35% der Befragten nutzen professionelle Systeme um Risiken ihres Portfolios zu monitoren. Der Großteil der Investoren ist jedoch abhängig von vergangenheitsbasierten Risikomanagementstrategien, die zu einer erheblichen Unterschätzung der tatsächlichen Portfoliorisiken führen und nur begrenzte Aussagekraft bei alternativen Anlageklassen haben. Die eingesetzten Ressourcen im Risikomanagement halten nicht Schritt mit den Anforderungen der Märkte. Für ein professionelles Risikomanagementsystem sind der Erfahrung nach in etwa EUR nötig, wobei 72% der Anleger dies bis dato nicht investiert haben. Doch die wachsenden Zukunftsbudgets zeigen eine Trendumkehr. Mehr als 90% wünschten eine Unabhängigkeit des Risiko-Monitorings und -managements von den Investmentaktivitäten innerhalb der Organisation.

5 05 bfinance Umfrageteilnehmer und Methode Die Umfragestudie wurde zwischen dem 5. und dem 22. durchgeführt. Eine repräsentative Gruppe von 45 institutionellen Investoren hat an der Befragung teilgenommen. Diese Gruppe vereint ein Kapitalanlagevolumen von etwa USD 480 Mrd. Von den Teilnehmern stammen 67% aus Europa, 31% aus Nordamerika (Kanada und USA) und 2% aus Afrika. Innerhalb Europas verteilen sich 36% auf die Niederlande, 23% auf Großbritannien, 23% auf Deutschland, 14% auf Schweden und 4% auf Luxemburg. Ein Drittel der Befragten sind betriebliche Pensionsfonds, gefolgt von öffentlichen Pensionsfonds/Versorgungswerken (31%), Versicherungsunternehmen (20%), Fondsmanagern (7%), Stiftungen (7%) und Family Offices (2%). 73% der Teilnehmer verwalten mehr als USD 1 Mrd. Investorentyp 31% Versorgungswerk / Zusatzversorgungskasse 33% Betrieblicher Pensionsfonds 20% Versicherungsunternehmen 7% Fondsverwaltungsgesellschaft 7% Stiftung 2% Family Office Art der Altersversorgungsleistung 62% Leistungszusage (LZ) 9% Beitragszusage (BZ) 9% Hybrid - Kombination aus LZ und BZ 13% Sowohl LZ und BZ in separaten Programmen 7% Keines der genannten Länder 16% Großbritannien 31% Nordamerika 16% Deutschland 24% Niederlande 2% Weiteres Europa 9% Nordeuropa 2% Afrika Kapitalanlagen 27% Weniger als USD 1 Mrd. 47% USD 1 Mrd. bis USD 5 Mrd. 13% USD 5 Mrd. bis USD 10 Mrd. 13% Mehr als USD 10 Mrd.

6 bfinance unterstützt UNICEF Seit Anfang 2012 unterstützt die Market Intelligence Group die UNICEF, die sich für den Schutz von Kindern einsetzt. In diesem Zeitraum hat bfinance für jeden eingegangen Antwortbogen eine Spende an diese führende Wohltätigkeitsorganisation getätigt. Für die Umfrage zum Thema Risikomanagement wurden GBP 15 für pro ausgefülltem Fragebogen gespendet. bfinance und die möchten hiermit allen Teilnehmern für ihre eingesetzte Zeit danken. In diesem Jahr sind bereits GBP an Spendenaufkommen für die UNICEF erzielt worden.

7 Wachsender Fokus auf Risikomanagement

8 08 bfinance Diversifikationsvorteile dominieren den Investitionsprozess in 2013 Institutionelle Investoren nennen einen Einbruch der Märkte, hohe Volatilitäten und ein Contagion-Effekt als größte Bedrohungen für die nächsten 12 Monate. Jedoch haben die wenigsten Investoren Vorkehrungen gegen diese Risiken getroffen. Vielmehr sind Absicherungen gegen den Anstieg langfristiger Zinsmärkte getroffen worden. Wahrnehmung der Marktrisiken in den nächsten 12 Monaten % Langfristige Zinsen steigen Kreditrisiko (Unternehmen und Staat) Einbruch der Börsenkurse Staatsschuldenkrise Volatilität der Börsenkurse Liquidität / Kreditklemme Inflation Währungskursvolatilität Ansteckung / korrelierte Ereignisse Regulatorische Veränderungen Länger andauernde Rezession Deflation Wachstumsschwäche in Schwellenmärkten Wesentliches Risiko - Maßnahmenplan bereits festgelegt Wesentliches Risiko - wird situativ bearbeitet Unwesentliches Risiko Diversifikationseffekte sind der Haupttreiber von Investmentprozessen in Investoren fokussieren sich auf potenzielle Verluste in Form von Tail-Risk-Werte (z. B. erwarteter Ausfall/ VaR) und maximalen Verlusten. Bedeutung von Risikomanagementkriterien im Anlageentscheidungsprozess % Diversifikationsvorteile Zielrisikoebenen Maximaler Verlust Tail-Risk-Werte Liquidität Historische Erfahrungswerte Priorität 1 Priorität 2 Priorität 3 Nicht in den Top 3 Prioritäten

9 09 bfinance Wachsender Fokus auf Risikomanagement Nach dem Kollaps von Lehman Brothers zeigt sich bei den Investoren eine anhaltende Weiterentwicklung von Risikomanagementsystemen auf Portfolioebene. Keiner der befragten Investoren hat den Fokus auf Risikosteuerung verringert. Gesamtportfolioebene Bedeutung des Risikomanagements in der Anlagepolitik 47% Essentiell 42% Sehr wichtig 9% Ziemlich wichtig 2% Nicht sehr wichtig Auf Ebene der einzelnen Investmentfonds Bedeutung der Risikopolitik des Fondsmanagers in der Anlageentscheidung 13% Höchste Priorität 69% Sehr wichtig 16% Ziemlich wichtig 2% Nicht sehr wichtig There has been substantial development of risk management at the overall portfolio level post-lehman, and that development is still ongoing at present. None of the investors have decreased focus on risk over the last two years. Entwicklungen in der Betrachtung von Risikomanagement Seit 2007 In den letzten zwei Jahren Gesamtportfolioebene Erheblich gesteigert 71% 47% Etwas gesteigert 20% 29% Unverändert 7% 24% Gesunken 2% 0% Ebene der Investmentfonds Erheblich gesteigert 40% 33% Etwas gesteigert 47% 36% Unverändert 13% 31% Gesunken 0 % 0%

10 10 bfinance Deutliche Verbesserungen auf Ebene der Investmentfonds Trotz des aktuell anspruchsvollen Marktumfeldes zeigen Investoren externen Assetmanagern gegenüber Zuversicht in der Fähigkeit Risiken adäquat zu managen. Allerdings zeigen nur wenige Investoren ein vollständiges Vertrauen. Fähigkeit der externen Fondsmanager Risiken adäquat zu managen 4% Vollständiges Vertrauen 89% Angemessenes / vorsichtiges Vertrauen 7% Unsicher / potenzielle Bedenken Bedenken Wahrnehmung des Risikomanagementansatzes der im Portfolio gehaltenen Investmentfonds Seit 2007 In den letzten zwei Jahren Erheblich verbessert 27% 27% Etwas verbessert 60% 42% Unverändert 13% 31% Gesunken 0% 0% Total 100% 100%

11 Beobachtete Verbesserungen in Risikomanagementsystemen

12 12 bfinance Abhängigkeit von einfachen Risikomodellen Nur 35% der Investoren geben an ein professionelles System zu nutzen. Meist sind die Investoren abhängig von Modellen die vergangenheitsorientiert sind, ein Ansatz der zu einer signifikanten Unterschätzung des tatsächlichen Portfoliorisikos führen kann. Eingesetzte Risikomanagementsysteme 19% Komplexes extern entwickeltes Risikosystem 19% Grundlegendes extern entwickeltes Risikosystem 16% Komplexes internes Risikomodell 35% Grundlegendes internes Risikomodell 11% Tabellenkalkulation / Administratorbericht Risikomanagementsysteme: Insourcing vs. Outsourcing 63% Intern entwickelt 37% Extern eingekauft

13 13 bfinance Bedeutung von Parametern in der Risikomanagementpolitik Merkmale auf Portfolioebene % Volatilität / Tracking Error Durchschnittliche positive / negative Monatsrenditen Information / Sharpe Ratio Upside-/ Downside-Erfassung Maximum Drawdown / Time under water Andere risikoadjustierte Kennzahlen (z. B. Sortino Ratio) Skew / Kurtosis Omega Auf die Wertentwicklung gestützte Messungen % VaR und andere Tail-Kennzahlen Exposure-/ Häufungskennzahlen Korrelation Liquiditätsanalyse Leverage-Kennzahlen Margin to Equity / Free Cash Sensitivitäten % Duration Beta Greeks Sonstige % Stresstests Fundamentalanalyse Peer Group Vergleich Makroumfeld Andere Kennzahlen Simulationsergebnisse (z. B. Monte Carlo) Systematisch Häufig Gelegentlich Nie

14 14 bfinance Die Hälfte der Investoren plant eine Erhöhung ihrer Ausgaben für Risikomanagementsysteme Für ein professionelles Risikomanagementsystem sind der Erfahrung nach in etwa EUR nötig, wobei 72 Prozent der Investoren dies bis dato nicht investiert haben. Die Ausgaben für zukünftige Budgets steigen jedoch. Nahezu die Hälfte der Befragten möchte die Ausgaben für Risikomanagementsysteme erhöhen, wobei der restliche Teil es beibehalten möchte. Investition für die Erstellung des Risikomanagementsystems 36% Weniger als USD 100 Tsd. 36% USD 100 Tsd. USD 250 Tsd. 17% USD 250 Tsd. USD 500 Tsd. 7% USD 500 Tsd. USD 1 Mio. 4% Mehr als USD 1 Mio. Höhe des Jahresbudgets für Risikomanagement 65% Keines 11% Weniger als USD 100 Tsd. 11% USD 100 Tsd. USD 500 Tsd. 13% Mehr als USD 500 Tsd. Veränderung des Budgets 49% Steigt 49% Stabil 2% Sinkt

15 Stärkung interner Expertise und Unabhängigkeit

16 16 bfinance Anhaltender Trend hin zu kundenspezifischen Risiko-Reportings Der Großteil der befragten Teilnehmer gibt an ein adäquates Risiko-Reporting von Fondsmanagern zu erhalten. Ein Drittel würde jedoch gern mehr Informationen erhalten. Dies spricht für ein maßgeschneidertes Reporting. Individualität der Risikoberichterstattung 29% Standard-Datenblatt 56% Standard-Datenblatt + ergänzende Informationen 13% Vollständig individualisiertes Reporting 2% Sonstige Risikoberichterstattung der gehaltenen Investmentfonds 67% Die richtige Menge an Informationen 33% Zu wenige Informationen Risikoberichterstattung entspricht Bedürfnissen 13% Ja, passt genau 69% Angemessen 18% Unzureichend

17 17 bfinance Anspruchsvolle Investments erfordern ein erfahrenes Team für das Investment-Monitoring Das ansteigende Interesse von Investoren in Real Assets und Absolute Return- Strategien führt zu neuen Herausforderungen für die Risikomanagementabteilungen institutioneller Investoren. Zudem sehen die Befragten eine nahezu doppelt so hohe Komplexität des Monitorings in den Bereichen Private Equity und Hedgefonds im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen. Investmentvorhaben innerhalb der nächsten 3 Jahre (Nettoergebnis der Befragten in Prozent) Aktien -24% 9% Renten 13% Immobilien 24% Private Equity 35% Infrastruktur 28% Absolute Return- Strategien Quelle: bfinance, Pension Fund Asset Allocation-Umfrage, Dezember 2012 Komplexität in der Überwachung der Anlageklassen Aktien Anleihen Immobilien Infrastruktur Hedgefonds / Dach-Hedgefonds Private Equity gering hoch 5

18 18 bfinance Wunsch zur Unabhängigkeit des Risikomanagements Die überwältigende Mehrheit der Investoren wünscht eine Unabhängigkeit der Risikomanagementabteilung. Da die Stärkung interner Expertise und Erfüllung der Anforderungen aufwendig ist, speziell bei kleineren Investoren, bietet Outsourcing einen gängigen Lösungsansatz. Zuständigkeit für das Risikomanagement innerhalb der Organisation 38% Leiter Kapitalanlagen 36% Leiter Risikomanagement 8% CEO 10% Pensionsfondsverwalter 6% Externer Berater 2% Investmentkommittee Bedeutung eines unabhängigen Risikomanagements % Unabhängige Risikoüberwachung Unabhängiges Risikomanagement Formalisierte Risikopolitik auf Portfolioebene Formalisierte Risikopolitik auf Investmentfondsebene Essentiell Unwichbig Risikomanagement ist in Ihrem Unternehmen 27% Unzureichend ausgestattet 73% Angemessen ausgestattet Übermäßig ausgestattet Planung von Neueinstellungen zur Verstärkung der Kapazitäten im Risikomanagement 18% Ja 82% Nein

19 19 bfinance Über bfinance Für Rückfragen oder Kommentare kontaktieren Sie Ori Gotfrid Promenadeplatz München Tel: +49 (0) Michael Wolfram Promenadeplatz München Tel: +49 (0) bfinance ist eine unabhängige und eigentümergeführte Beratungsgesellschaft, die Unternehmen und institutionelle Kapitalanleger weltweit berät. Mit einer kundenspezifisch ausgerichteten, unabhängigen und transparenten Beratungsleistung, unterstützen wir unsere Klienten bei der Verwirklichung ihrer Unternehmensziele. Aus Büros in Europa, Nordamerika und dem Nahen Osten wurden bislang 400 Unternehmen und institutionelle Kapitalanleger in über 25 Ländern bei ihren Projekten begleitet. Als weltweit aktive Investment-Beratungsgesellschaft kommt bfinance eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung von Branchenstandards zu. bfinance steht mit wichtigen Entscheidungsträgern aus der Asset Management- Industrie in anregendem Dialog. Die Market Intelligence Gruppe wurde mit dem Ziel gegründet, Best-Practice-Standards in der Industrie voran zu bringen und dient Marktteilnehmern als wichtige Informationsquelle. Zu den regelmäßigen Publikationsthemen zählen unter anderem die bfinance Asset-Allocation-Studie, sowie tiefergehende Studien im Bereich der alternativen Anlageklassen. Kürzlich durchgeführte Studien Dezember 2012 Pension Fund Asset Allocation Survey: Cautiously optimistic investors set to embrace smarter thinking and more risk März 2012 Pension Fund Asset Allocation Survey: Smart beta thematic index solutions identified to reduce risk Dezember 2011 Private Equity Survey: Meeting returns expectations require active management Juli 2011 Pension Fund Survey: Rate fears trigger shift to shorter durations Juni 2011 Asset Management Fees: Winning strategies to reduce your financial costs April 2011 Pension funds Barometer 2011: Shift to alternatives boosts 2010 performance September 2011 Turmoil set to reverse improved funding ratios of FTSE 100 companies

20 Amsterdam Claude Debussylaan 42 Vinoly Tower 1082 MD Amsterdam Netherlands T +31(0) Dubai Level 41, Emirates Towers P.O. Box Dubai UAE T London Clareville House Oxendon Street London SW1Y 4EL England T Montréal 1250 boulevard René Lévesque Ouest Suite 2200, Montréal QC Canada H3B 4W8 T München Promenadeplatz, 8 D München Deutschland T New York 1501 Broadway, 12th Fl New York, NY United States T Paris 3, place de la Madeleine Paris France T

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 3. Quartal 216 YTD 216: 3,22 % 3. Quartal 216: 1,7 % Indexentwicklung weiter positiv mit Höchststand im August 216 Erneute Zunahme in der Allokation Alternativer Anlagen Rückläufige

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 1. Quartal 216 1. Quartal 216:,49 % Enttäuschender Jahresauftakt mit Lichtblick im März Schweizer-Aktien-Quote auf neuem Tiefststand Immobilien erneut auf Höchststand Deutliche

Mehr

PPP als Option für die Schweiz

PPP als Option für die Schweiz PPP als Option für die Schweiz Christoph Manser Head of Infrastructure Investments Swiss Life Asset Managers 21 May 2015 Risiko-Rendite Profil des Infrastruktur-Sektors: Attraktive Anlagemöglichkeiten

Mehr

STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS)

STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS) STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS) Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent pro Jahr über dem Sechs-Monats-Euribor

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen?

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Holger H. Gachot, StarCapital Swiss AG Seite 1 Das Ganze sehen! Trends erkennen! Chancen nutzen! Seite 2 Die moderne Portfoliotheorie In den 50er

Mehr

Zukunftsvision: Alternatives 2.0 mit Unigestion September 2016

Zukunftsvision: Alternatives 2.0 mit Unigestion September 2016 PERSPEKTIVEN Zukunftsvision: Alternatives 2.0 mit Unigestion September 2016 In einem Umfeld bestenfalls schwachen Wachstums und anhaltend niedriger Zinsen setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass

Mehr

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt pressemitteilung Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt Verhaltene Performance in schwierigen Marktumfeld Liquid Alternatives in unsicheren Zeiten gefragt Top-Fonds erzielen zweistellige

Mehr

Investieren wie Warren Buffett

Investieren wie Warren Buffett Investieren wie Warren Buffett Fondmanager Dr. Hendrik Leber Fonds ACATIS Aktien Global Value Fonds ACATIS Value und Dividende Price is what you pay, value is what you get. 1973-1978 1978-1983 1983-1988

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2013

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2013 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2013 Absolute Return in Deutschland Eine Qualitätsanalyse 2009-2013 2 Untersuchungsdesign Datenanbieter Rückgriff auf ein vordefiniertes

Mehr

Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse

Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse Abstract Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse Kurzzusammenfassung: Momentan beschäftigen die tiefen Renditen die Pensionskassen in der Schweiz. Deshalb rücken immer mehr

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

Trends in der Fondsbranche 2017

Trends in der Fondsbranche 2017 30. Januar 2017 Mutual Funds Trends in der Fondsbranche 2017 Trends Anbieter in der setzen Fondsbranche auf Aktien Nordamerika 2017 Scope Analysis hat 57 Fondsgesellschaften zur ihren Absatzerwartungen

Mehr

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, , Oberursel

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, , Oberursel Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, 08.09.2016, Oberursel Video unter: www.bca-onlive.de WICHTIGER RISIKOHINWEIS: Investments in Fondsprodukte sind mit einer Fülle von Risiken

Mehr

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco.

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Starke Währung starker Partner Unsere Kunden liegen uns am Herzen. Wir sind in der Schweiz verwurzelt, kennen die Bedürfnisse unserer Anleger

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

Pressemeldung BÜROMARKT KÖLN Januar 2016

Pressemeldung BÜROMARKT KÖLN Januar 2016 12. Januar 216 BÜROMARKT KÖLN 215 Flächenumsatz legt um 3 % auf mehr als 29. m² zu Spitzen- und Durchschnittsmiete mit signifikantem Anstieg Pressekontakt Madeleine Beil E: madeleine.beil@beilquadrat.de

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Format haben ihren guten Start ins Jahr 2013 im zweiten Quartal fortsetzten können und zum ersten Mal die 100 Milliarden Euro Marke überschritten. Die Unsicherheit

Mehr

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Pressemitteilung A.T. Kearney: Zürich ist Weltspitze punkto Zukunftspotenzial Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Zürich, 20. Mai 2015 Zürich

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003 Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M 11. Dezember 2003 2 Grundlagen Versichertenbestand per 1.1.2003 (von

Mehr

Hard Asset- Makro- 42/16

Hard Asset- Makro- 42/16 Hard Asset- Makro- 42/16 Woche vom 17.10.2016 bis 21.10.2016 EUR- Frage Von Mag. Christian Vartian am 23.10.2016 Der EUR hat die Unterstützung bei 1,09 USD nicht halten können, sie brach mit wenig Gegenwehr:

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 31/08/2016 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Engel & Völkers Investment Consulting GmbH Ergebnisse Investorenumfrage 2016: Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen

Engel & Völkers Investment Consulting GmbH Ergebnisse Investorenumfrage 2016: Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Engel & Völkers Investment Consulting GmbH Ergebnisse Investorenumfrage 2016: Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Fragestellung und

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 15/09/2015 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Bestandsaufnahme: Wie sind private und institutionelle Investoren investiert? Anteil der Investitionen der deutschen

Mehr

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

JPMorgan Asset Management

JPMorgan Asset Management JPMorgan Asset Management 1. Abgeltungssteuer-Barometer: Februar2008 1 Methodenbeschreibung Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: JPMorgan Asset Management Abgeltungssteuer (Deutschland)

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Altron Swiss Strategy Index Jahresbericht 2016 / Ausblick 2017

Altron Swiss Strategy Index Jahresbericht 2016 / Ausblick 2017 Altron Swiss Strategy Index Jahresbericht 2016 / Ausblick 2017 Rückblick Der Jahresauftakt 2016 war schwierig und der SMI verzeichnete markante Verluste. Durch unsere Stillhalterstrategien konnten wir

Mehr

Sie sind Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF S&P 500 EUR HEDGED DAILY UCITS ETF (FR ) und wir danken Ihnen dafür.

Sie sind Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF S&P 500 EUR HEDGED DAILY UCITS ETF (FR ) und wir danken Ihnen dafür. Paris, den 6. Februar 2017 Sehr geehrte Damen und Herren! Sie sind Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF S&P 500 EUR HEDGED DAILY UCITS ETF (FR0011133644) und wir danken Ihnen dafür. Ihr

Mehr

Was der Anlagereport beantworten muss

Was der Anlagereport beantworten muss Was der Anlagereport beantworten muss Oliver Gloor bmpi AG Die IT stellt uns heute eine (Un-)Menge von Auswertungen und Kennzahlen zur Verfügung. Viele dieser Informationen vernebeln Stiftungsräten die

Mehr

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften HMR 3/2016: Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 18 Jahren erhebt der Hernstein Management Report

Mehr

ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE ,500BO S / ,927-0,50 DE ,000BSA 15 II

ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE ,500BO S / ,927-0,50 DE ,000BSA 15 II 2 ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE000 114163 8 0,500BO S 163 07.04.2017 0 / 11 100,927-0,50 DE000 110460 2 0,000BSA 15 II 16.06.2017 1 / 1 100,560-0,50 DE000 103053 4 0,750BO

Mehr

Weltwirtschaft und die Schweiz

Weltwirtschaft und die Schweiz Air Cargo Day Switzerland, 26. Juni 2014 Weltwirtschaft und die Schweiz Kurt Lanz Mitglied der Geschäftsleitung economiesuisse Übersicht Die Weltwirtschaft verändert sich Die Schweiz bleibt stabil Hausgemachte

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

German Capital Market Update Q4/2009

German Capital Market Update Q4/2009 German Capital Market Update Q4/2009 Die Entwicklung deutscher Pensionspläne im Spiegel der Kapitalmärkte Der German Capital Market Update Report stellt auf Quartalsbasis die Auswirkungen aktueller Entwicklungen

Mehr

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich OTTO-HENNING GENERAL COUNSEL BENCHMARKING REPORT 2007 Dr. Michael Henning Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Vertrauen in die Lebensmittelbranche

Vertrauen in die Lebensmittelbranche THIS EXIT MARKET Vertrauen in die Lebensmittelbranche Fokus Deutschland (Auszug) Juli 2016 Methodik Allgemeine Bevölkerung 5 Jahre in 25+ Märkten Alter 18+ 1.150 Befragte pro Land Online-Erhebung in 28

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

Hard Asset- Makro- 30/16

Hard Asset- Makro- 30/16 Hard Asset- Makro- 30/16 Woche vom 25.07.2016 bis 29.07.2016 Wie nicht erwartet Von Mag. Christian Vartian Die US- Zentralbank ließ die Zinsen unverändert, stellte aber fest, dass die kurzfristigen Risken

Mehr

Kapitalmarktforschung

Kapitalmarktforschung Kapitalmarktforschung 1952 Moderne Portfolio Theorie Geburt der modernen Finanzwissenschaft Entwickelt mathematische Erklärung für Risikoreduktion Unterscheidet Aktienrisiko von Portfoliorisiko Diversifikation

Mehr

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen.

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen. HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte 1 Unserer Geschichte verpflichtet... 2 ... hochmodern, innovativ und zukunftsorientiert 3 Bauvolumen in Deutschland 1994-2005 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14.

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14. : Die Risikolage, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Die Risiken im Überblick o Die Risiken für das deutsche Finanzsystem sind unverändert hoch o Die europäische Staatsschuldenkrise bleibt

Mehr

Korrelationen in Extremsituationen

Korrelationen in Extremsituationen Svend Reuse Korrelationen in Extremsituationen Eine empirische Analyse des deutschen Finanzmarktes mit Fokus auf irrationales Marktverhalten Mit einem Geleitwort von doc. Ing. Martin Svoboda, Ph. D. und

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse)

VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse) VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse) Update per 30.12.2016 Privatconsult Vermögensverwaltung GmbH Die VSA-Trading Strategie Ziele der VSA Attraktive Rendite durch kurz- bis mittelfristige Positionierungen

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Zwischenbericht Q3 2016 Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Drittes Quartal 2016: Highlights Solide Performance in herausforderndem

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21. Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.Januar 2016 Viele Statistiken verderben den Brei Benchmark- Studien landen in

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika SÜDWIND Irene Knoke Handel Exporte und Importe nach und aus Afrika In Mrd. US$ Quellen: GTIS 2013, US Department of Commerce Handel Weitere

Mehr

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 12. Mai 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 Kernkapitalquote nach hoher Rückzahlung an den Freistaat weiterhin sehr solide bei nun 13,2 Prozent Belastung durch Bankenabgabe

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

Umfirmierung: Realogis heißt jetzt RLI Investors und bereitet zweiten Fonds vor

Umfirmierung: Realogis heißt jetzt RLI Investors und bereitet zweiten Fonds vor aufe Immobilien Investment Wirtschaft & Politik Verwaltung Wohnungswirtschaft Marktanalyse 31.08.2016 Unternehmen Umfirmierung: Realogis heißt jetzt RLI Investors und bereitet zweiten Fonds vor Bodo Hollung

Mehr

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, , Oberursel. Video unter:

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, , Oberursel. Video unter: Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, 08.09.2016, Oberursel Video unter: www.bca-onlive.de WICHTIGER RISIKOHINWEIS: Investments in Fondsprodukte sind mit einer Fülle von Risiken die theoretisch

Mehr

Trade Finance Fund TFF

Trade Finance Fund TFF Trade Teaser Trade Finance Fund TFF AIF - Alternativer Investment Fonds für qualifizierte & professionelle Investoren Trade Finance Fund TFF Fakten & Daten Fondsmanager: NSF Wealth Management Trust reg.

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 5. Mai 2010 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 5. Mai 2010, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen guten

Mehr

Unternehmensführung. TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai

Unternehmensführung. TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai 1. Grundlagen finanzwirtschaftlicher Unternehmensführung TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai 2008 1 1. Grundlagen finanzwirtschaftlicher Unternehmensführung 1.1 Womit beschäftigt

Mehr

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT DIREKTANLAGEN EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN Die Vermögensverwaltung mit Direktanlagen wird für Portfolios von mehr als zwei Millionen Euro angeboten und

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann

Mehr

Suchprofil Wohnen - Wohnungsprivatisierung

Suchprofil Wohnen - Wohnungsprivatisierung Akquisitionsprofile Wohnen - Wohnungsprivatisierung #1 Wohnungen (Bestand), Einzelobjekte ab 10 Wohnungen, kleinere Portfolien NRW, Hamburg, Berlin, Leipzig, Dresden mittlere bis gute Wohnlagen Wohnen

Mehr

Allianz Real Estate. Creating Value. März 2013

Allianz Real Estate. Creating Value. März 2013 Allianz Real Estate Creating Value März 2013 Ein weltweit führender Investment und Asset Manager. bildet das strategische Dach, über das die Immobilieninvestitionen der Allianz weltweit gesteuert werden.

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim CreditMetrics Portfoliokreditrisiko Seminar 10. Oktober 2007 Sebastian Sandner Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Gliederung Page 1. Einführung in Credit Metrics 4 2. Durchführung

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Schweizerischer Reisebüro-Verband / Allianz Global Assistance (Schweiz) Referent: Carlo Pugnetti, CEO AGA (Schweiz) 4. September 2012

Mehr

Performancevergleich year-to-date

Performancevergleich year-to-date Performancevergleich year-to-date per 28.02.2017 Hierbei handelt es sich um eine Beraterunterlage, welche nur zur internen Verwendung dient. In dieser Beraterunterlage kann es mitunter auch zu einer vorteilhaften

Mehr

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Wirtschaftskammer Österreich 15 Juni 2016, Wien Karl Cordewener Stellvertretender Generalsekretär Überblick Fertigstellung des Reformpakets (Basel III) Standardansätze

Mehr

Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012

Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012 Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2321013/ Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012 Description: Was Sie erwartet: - Marktvolumen Schuhe zu Endverbraucherpreisen 2007-2011

Mehr

FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN

FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN Nicole Schöttner, Frank Baumgart, Gerhard Berchermeier und Petra Walter, Jung, DMS & Cie. AG 20.03.2015 1 STRATEGIEDEPOTS VOLLE FLEXIBILITÄT JE NACH VERWAHRSTELLE

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser 1 Agenda Rendite- und Risikoanalyse eines Portfolios Gesamtrendite Kovarianz Korrelationen

Mehr

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016 Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember Indexierte Wertentwicklung (nach Kosten) 1 400 20% 1 300 11.0% 11.0% 15% 1 200 8.2% 6.5% 10% 1 100 5% 1.0% 1.3% 4.4% 1 000 0% 900 5% 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte)

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Ausgewählte Seiten Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) - Potentiale, Investorenprofil und Produktdesign

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine repräsentative Umfrage der Amway GmbH 16. Juni 2009 1 Wie beeinflusst die Wirtschaftskrise die Einstellung der Deutschen zur Selbständigkeit? Dieser Frage ging das Direktvertriebsunternehmen

Mehr

Pools mit garantiertem Wertzuwachs: Bonusmitteilung zum 1. August 2013

Pools mit garantiertem Wertzuwachs: Bonusmitteilung zum 1. August 2013 Pools mit garantiertem Wertzuwachs: Bonusmitteilung zum 1. August 2013 Zusammenfassung Nachstehend informieren wir Sie über das Ergebnis der jüngsten halbjährlichen Überprüfung der Bonussätze für den With-Profits

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Aktienmärkte: immer weniger Pessimisten Gesamtwirtschaft: sprunghafte Zunahme der Optimisten Preise und Zinsen: Inflationserwartung steigt weiter an

Mehr

Finanzkrise lässt das Geschäftsklima in der Logistikbranche abstürzen

Finanzkrise lässt das Geschäftsklima in der Logistikbranche abstürzen Finanzkrise lässt das Geschäftsklima in der Logistikbranche abstürzen Die aktuelle Finanzkrise und die drohende Rezession haben auch die Transport- und Logistikbranche erreicht. Das Geschäftsklima sackte

Mehr

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien?

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? StarCapital Börsenseminar 2016 Oberursel, 14. November 2016 Michael Keppler President KEPPLER ASSET MANAGEMENT INC. 350 WEST 57 STREET NEW YORK, NY 10019 WWW.KAMNY.COM

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung. III.Wettbewerbsumfeld 1. Europas 7 Konkurrenten

I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung. III.Wettbewerbsumfeld 1. Europas 7 Konkurrenten CHINA I. Quellmarkt China II. Der Chinesische Reisende III.Wettbewerbsumfeld I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung II.Der Chinesische Reisende

Mehr

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013 Internationale Zurich Umfrage über Emigration Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013 Management Summary Insgesamt zeigen die Ergebnisse deutlich, dass die meisten Befragten keinen Neubeginn in einem

Mehr

Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate.

Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate. SmartTrade hat für mehr als 800.000 Bonus- und Knock-Out-Zertifikate die Barriere-Brüche und die Entwicklung der Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im ersten Quartal 2016 untersucht. Die Auswertung beinhaltet

Mehr

Branchenzahlen Berlin, den

Branchenzahlen Berlin, den Berlin, den 27.04.2016 Inhaltsverzeichnis Umfrageteilnehmer...Folien 3 4 Investitionen in Sachwerte...Folien 5 9 Produkte und Platzierungsergebnisse... Folien 10 21 Entwicklung Assets under Management...Folien

Mehr

Börsenbrief mit Absicherungs- Strategie

Börsenbrief mit Absicherungs- Strategie Trader-Fokus.de Börsenbrief mit Absicherungs- Strategie Ausgabe 2016 Erklärung und Vorgehensweise Trader-Fokus.de Andreas Knobloch Sehr geehrte Leser, Mit dem Aktienbrief mit Absicherungs-Strategie lehne

Mehr

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein.

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. Kurzporträt Die LGT Werte «Die LGT pflegt die Vermögenskultur der bleibenden Werte. Damit schaffen wir nachhaltigen Mehrwert für die Kunden,

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Aktien: Länder-Ranking.

Aktien: Länder-Ranking. Aktien: Länder-Ranking www.pkassets.ch/marktanalysen PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0)44 787 80 20 www.pkassets.ch 1 Länder-Vergleich Fokus: Rangliste Wir versuchen, ein Ranking

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US-Wachstum zieht an Euroland-Rezession endet US-Arbeitsmarktdaten Arbeitslosenquote in % (rechts),

Mehr

Aktien: Ländervergleich. PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0)

Aktien: Ländervergleich.  PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0) Aktien: Ländervergleich www.pkassets.ch/marktanalysen PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0)44 787 80 20 www.pkassets.ch 1 Länder-Vergleich Performance Massive Unterschiede: Seit dem

Mehr

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 23. März 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls möchten

Mehr

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2016 Medienmitteilung 25. Oktober 2016 Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld In einem zunehmend anspruchsvollen Marktumfeld steigerte Schindler in der Berichtsperiode

Mehr

Internationaler Aktienfonds LOYS Global. Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds

Internationaler Aktienfonds LOYS Global. Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds Internationaler Aktienfonds LOYS Global Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds 2 Wesentliche Merkmale des LOYS Global Internationale Aktien Qualitätsunternehmen Unterbewertung Langfristiger Anlagehorizont

Mehr

WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT

WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT Treasury-Umfrage im Vorfeld des 29. Finanzsymposiums www.slg.co.at Einleitung Inhalt Ansprechpartner Für inhaltliche Fragen Jochen Schwabe Partner bei Schwabe, Ley & Greiner

Mehr