Risikomanagement: Die größer werdende Bedeutung von Risikomanagementsystemen April 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement: Die größer werdende Bedeutung von Risikomanagementsystemen April 2013"

Transkript

1 Risikomanagement: Die größer werdende Bedeutung von Risikomanagementsystemen

2 03 Einführung 04 Highlights der Umfrage 05 Umfrageteilnehmer und Methode 07 Wachsender Fokus auf Risikomanagement 11 Beobachtete Verbesserungen in Risikomanagementsystemen 15 Stärkung interner Expertise und Unabhängigkeit

3 03 bfinance Einführung Investoren stärken interne Expertise Der Zusammenbruch von Lehman Brothers vor 5 Jahren und der darauffolgende Markteinbruch haben die Aufmerksamkeit auf das Risikomanagement gelenkt. Im Angesicht unerwarteter Tail-Verluste, hoher Korrelationen zwischen unterschiedlichen Anlageklassen und Illiquidität haben Investoren begonnen, sich auf die Verbesserung von Systemen und Prozessen zu fokussieren. Der Trend hin zu einer Verbesserung von Risikosystemen wurde durch die Europäische Staatsschuldenkrise weiter verstärkt. Das Resultat ist, dass Risiken nun auf allen Ebenen des Investmentprozesses betrachtet werden. Jedoch wächst somit auch die damit verbundene Verantwortung. Erste Anstrengungen haben bereits begonnen sich auszuzahlen, zumindest auf der unterliegenden Fondsmanagerebene. Die Qualität des Risiko-Reportings von externen Fondsmanagern hat sich signifikant verbessert. Investoren bestätigen ausreichend gute Informationen zur Durchführung ihrer Risikoanalysen zu erhalten. Gleichzeitig zeigen sie sich zuversichtlich, dass ihre Fondsmanager mit Risiken richtig umgehen können. Eine von bfinance durchgeführte Umfrage zum Thema Risikomanagement stellt Investoren eine Reihe von aktuellen und zukunftsgerichteten Fragen. Die 45 befragten Investoren gaben an sich auf Korrelationen von Anlageklassen und die Verbesserung von Diversifikationseffekten zu konzentrieren. Aktuelle Investorengespräche bestätigen die größer werdende Bedeutung von Korrelationseffekten. Die Mehrheit der Investoren nutzt trotz der bisherigen Erfahrungen einfache Risikosysteme und ansätze. Dies kann zu einer deutlichen Unterschätzung des Portfoliorisikos führen, da diese Modelle meist auf der Vergangenheit basieren. Das ansteigende Interesse von Investoren in Real Assets und Absolute Return-Strategien führt zu neuen Herausforderungen für die Risikomanagementabteilungen institutioneller Investoren. Spezialisierte Portfolios benötigen im Gegenzug spezialisierte Teams, die idealerweise die anspruchsvollen Monitoring-Aufgaben durchführen können. Unsere Umfrage zeigt eine überwältigende Übereinstimmung der Investoren bei der Notwendigkeit eines von Investmentaktivitäten unabhängigen Risiko-Monitorings und -managements. Gerade kleinere Investoren können diese Herausforderung mit externer Unterstützung bewältigen. Größere Institute sehen die Herausforderung in der Stärkung bereits vorhandener interner Expertise. Emmanuel Léchère Leiter, bfinance Toby Goodworth Leiter Risikomanagement, bfinance

4 04 bfinance Highlights der Umfrage Seit der Finanzkrise hat sich der Fokus auf Risikomanagement und -vermeidung deutlich erhöht. Dies spiegelt sich insbesondere in der Auswahl konservativer Fondsmanagerprofile wider. 47% der Befragten sehen Risikomanagement als essentiell im Design und in der Implementation von Investmentstrategien, wobei 69% es als sehr wichtig im Fondsselektionsprozess sehen. 47% der Befragten sehen Risikomanagement als essentiell 35% Nur 35% der Befragten nutzen professionelle Systeme um Risiken ihres Portfolios zu monitoren Die Suche nach Diversifikation dominiert Risikomanagementstrategien in 2013, wobei sich der Schwerpunkt auf Tail-Risiken und maximale Verluste konzentriert. Nur 35% der Befragten nutzen professionelle Systeme um Risiken ihres Portfolios zu monitoren. Der Großteil der Investoren ist jedoch abhängig von vergangenheitsbasierten Risikomanagementstrategien, die zu einer erheblichen Unterschätzung der tatsächlichen Portfoliorisiken führen und nur begrenzte Aussagekraft bei alternativen Anlageklassen haben. Die eingesetzten Ressourcen im Risikomanagement halten nicht Schritt mit den Anforderungen der Märkte. Für ein professionelles Risikomanagementsystem sind der Erfahrung nach in etwa EUR nötig, wobei 72% der Anleger dies bis dato nicht investiert haben. Doch die wachsenden Zukunftsbudgets zeigen eine Trendumkehr. Mehr als 90% wünschten eine Unabhängigkeit des Risiko-Monitorings und -managements von den Investmentaktivitäten innerhalb der Organisation.

5 05 bfinance Umfrageteilnehmer und Methode Die Umfragestudie wurde zwischen dem 5. und dem 22. durchgeführt. Eine repräsentative Gruppe von 45 institutionellen Investoren hat an der Befragung teilgenommen. Diese Gruppe vereint ein Kapitalanlagevolumen von etwa USD 480 Mrd. Von den Teilnehmern stammen 67% aus Europa, 31% aus Nordamerika (Kanada und USA) und 2% aus Afrika. Innerhalb Europas verteilen sich 36% auf die Niederlande, 23% auf Großbritannien, 23% auf Deutschland, 14% auf Schweden und 4% auf Luxemburg. Ein Drittel der Befragten sind betriebliche Pensionsfonds, gefolgt von öffentlichen Pensionsfonds/Versorgungswerken (31%), Versicherungsunternehmen (20%), Fondsmanagern (7%), Stiftungen (7%) und Family Offices (2%). 73% der Teilnehmer verwalten mehr als USD 1 Mrd. Investorentyp 31% Versorgungswerk / Zusatzversorgungskasse 33% Betrieblicher Pensionsfonds 20% Versicherungsunternehmen 7% Fondsverwaltungsgesellschaft 7% Stiftung 2% Family Office Art der Altersversorgungsleistung 62% Leistungszusage (LZ) 9% Beitragszusage (BZ) 9% Hybrid - Kombination aus LZ und BZ 13% Sowohl LZ und BZ in separaten Programmen 7% Keines der genannten Länder 16% Großbritannien 31% Nordamerika 16% Deutschland 24% Niederlande 2% Weiteres Europa 9% Nordeuropa 2% Afrika Kapitalanlagen 27% Weniger als USD 1 Mrd. 47% USD 1 Mrd. bis USD 5 Mrd. 13% USD 5 Mrd. bis USD 10 Mrd. 13% Mehr als USD 10 Mrd.

6 bfinance unterstützt UNICEF Seit Anfang 2012 unterstützt die Market Intelligence Group die UNICEF, die sich für den Schutz von Kindern einsetzt. In diesem Zeitraum hat bfinance für jeden eingegangen Antwortbogen eine Spende an diese führende Wohltätigkeitsorganisation getätigt. Für die Umfrage zum Thema Risikomanagement wurden GBP 15 für pro ausgefülltem Fragebogen gespendet. bfinance und die möchten hiermit allen Teilnehmern für ihre eingesetzte Zeit danken. In diesem Jahr sind bereits GBP an Spendenaufkommen für die UNICEF erzielt worden.

7 Wachsender Fokus auf Risikomanagement

8 08 bfinance Diversifikationsvorteile dominieren den Investitionsprozess in 2013 Institutionelle Investoren nennen einen Einbruch der Märkte, hohe Volatilitäten und ein Contagion-Effekt als größte Bedrohungen für die nächsten 12 Monate. Jedoch haben die wenigsten Investoren Vorkehrungen gegen diese Risiken getroffen. Vielmehr sind Absicherungen gegen den Anstieg langfristiger Zinsmärkte getroffen worden. Wahrnehmung der Marktrisiken in den nächsten 12 Monaten % Langfristige Zinsen steigen Kreditrisiko (Unternehmen und Staat) Einbruch der Börsenkurse Staatsschuldenkrise Volatilität der Börsenkurse Liquidität / Kreditklemme Inflation Währungskursvolatilität Ansteckung / korrelierte Ereignisse Regulatorische Veränderungen Länger andauernde Rezession Deflation Wachstumsschwäche in Schwellenmärkten Wesentliches Risiko - Maßnahmenplan bereits festgelegt Wesentliches Risiko - wird situativ bearbeitet Unwesentliches Risiko Diversifikationseffekte sind der Haupttreiber von Investmentprozessen in Investoren fokussieren sich auf potenzielle Verluste in Form von Tail-Risk-Werte (z. B. erwarteter Ausfall/ VaR) und maximalen Verlusten. Bedeutung von Risikomanagementkriterien im Anlageentscheidungsprozess % Diversifikationsvorteile Zielrisikoebenen Maximaler Verlust Tail-Risk-Werte Liquidität Historische Erfahrungswerte Priorität 1 Priorität 2 Priorität 3 Nicht in den Top 3 Prioritäten

9 09 bfinance Wachsender Fokus auf Risikomanagement Nach dem Kollaps von Lehman Brothers zeigt sich bei den Investoren eine anhaltende Weiterentwicklung von Risikomanagementsystemen auf Portfolioebene. Keiner der befragten Investoren hat den Fokus auf Risikosteuerung verringert. Gesamtportfolioebene Bedeutung des Risikomanagements in der Anlagepolitik 47% Essentiell 42% Sehr wichtig 9% Ziemlich wichtig 2% Nicht sehr wichtig Auf Ebene der einzelnen Investmentfonds Bedeutung der Risikopolitik des Fondsmanagers in der Anlageentscheidung 13% Höchste Priorität 69% Sehr wichtig 16% Ziemlich wichtig 2% Nicht sehr wichtig There has been substantial development of risk management at the overall portfolio level post-lehman, and that development is still ongoing at present. None of the investors have decreased focus on risk over the last two years. Entwicklungen in der Betrachtung von Risikomanagement Seit 2007 In den letzten zwei Jahren Gesamtportfolioebene Erheblich gesteigert 71% 47% Etwas gesteigert 20% 29% Unverändert 7% 24% Gesunken 2% 0% Ebene der Investmentfonds Erheblich gesteigert 40% 33% Etwas gesteigert 47% 36% Unverändert 13% 31% Gesunken 0 % 0%

10 10 bfinance Deutliche Verbesserungen auf Ebene der Investmentfonds Trotz des aktuell anspruchsvollen Marktumfeldes zeigen Investoren externen Assetmanagern gegenüber Zuversicht in der Fähigkeit Risiken adäquat zu managen. Allerdings zeigen nur wenige Investoren ein vollständiges Vertrauen. Fähigkeit der externen Fondsmanager Risiken adäquat zu managen 4% Vollständiges Vertrauen 89% Angemessenes / vorsichtiges Vertrauen 7% Unsicher / potenzielle Bedenken Bedenken Wahrnehmung des Risikomanagementansatzes der im Portfolio gehaltenen Investmentfonds Seit 2007 In den letzten zwei Jahren Erheblich verbessert 27% 27% Etwas verbessert 60% 42% Unverändert 13% 31% Gesunken 0% 0% Total 100% 100%

11 Beobachtete Verbesserungen in Risikomanagementsystemen

12 12 bfinance Abhängigkeit von einfachen Risikomodellen Nur 35% der Investoren geben an ein professionelles System zu nutzen. Meist sind die Investoren abhängig von Modellen die vergangenheitsorientiert sind, ein Ansatz der zu einer signifikanten Unterschätzung des tatsächlichen Portfoliorisikos führen kann. Eingesetzte Risikomanagementsysteme 19% Komplexes extern entwickeltes Risikosystem 19% Grundlegendes extern entwickeltes Risikosystem 16% Komplexes internes Risikomodell 35% Grundlegendes internes Risikomodell 11% Tabellenkalkulation / Administratorbericht Risikomanagementsysteme: Insourcing vs. Outsourcing 63% Intern entwickelt 37% Extern eingekauft

13 13 bfinance Bedeutung von Parametern in der Risikomanagementpolitik Merkmale auf Portfolioebene % Volatilität / Tracking Error Durchschnittliche positive / negative Monatsrenditen Information / Sharpe Ratio Upside-/ Downside-Erfassung Maximum Drawdown / Time under water Andere risikoadjustierte Kennzahlen (z. B. Sortino Ratio) Skew / Kurtosis Omega Auf die Wertentwicklung gestützte Messungen % VaR und andere Tail-Kennzahlen Exposure-/ Häufungskennzahlen Korrelation Liquiditätsanalyse Leverage-Kennzahlen Margin to Equity / Free Cash Sensitivitäten % Duration Beta Greeks Sonstige % Stresstests Fundamentalanalyse Peer Group Vergleich Makroumfeld Andere Kennzahlen Simulationsergebnisse (z. B. Monte Carlo) Systematisch Häufig Gelegentlich Nie

14 14 bfinance Die Hälfte der Investoren plant eine Erhöhung ihrer Ausgaben für Risikomanagementsysteme Für ein professionelles Risikomanagementsystem sind der Erfahrung nach in etwa EUR nötig, wobei 72 Prozent der Investoren dies bis dato nicht investiert haben. Die Ausgaben für zukünftige Budgets steigen jedoch. Nahezu die Hälfte der Befragten möchte die Ausgaben für Risikomanagementsysteme erhöhen, wobei der restliche Teil es beibehalten möchte. Investition für die Erstellung des Risikomanagementsystems 36% Weniger als USD 100 Tsd. 36% USD 100 Tsd. USD 250 Tsd. 17% USD 250 Tsd. USD 500 Tsd. 7% USD 500 Tsd. USD 1 Mio. 4% Mehr als USD 1 Mio. Höhe des Jahresbudgets für Risikomanagement 65% Keines 11% Weniger als USD 100 Tsd. 11% USD 100 Tsd. USD 500 Tsd. 13% Mehr als USD 500 Tsd. Veränderung des Budgets 49% Steigt 49% Stabil 2% Sinkt

15 Stärkung interner Expertise und Unabhängigkeit

16 16 bfinance Anhaltender Trend hin zu kundenspezifischen Risiko-Reportings Der Großteil der befragten Teilnehmer gibt an ein adäquates Risiko-Reporting von Fondsmanagern zu erhalten. Ein Drittel würde jedoch gern mehr Informationen erhalten. Dies spricht für ein maßgeschneidertes Reporting. Individualität der Risikoberichterstattung 29% Standard-Datenblatt 56% Standard-Datenblatt + ergänzende Informationen 13% Vollständig individualisiertes Reporting 2% Sonstige Risikoberichterstattung der gehaltenen Investmentfonds 67% Die richtige Menge an Informationen 33% Zu wenige Informationen Risikoberichterstattung entspricht Bedürfnissen 13% Ja, passt genau 69% Angemessen 18% Unzureichend

17 17 bfinance Anspruchsvolle Investments erfordern ein erfahrenes Team für das Investment-Monitoring Das ansteigende Interesse von Investoren in Real Assets und Absolute Return- Strategien führt zu neuen Herausforderungen für die Risikomanagementabteilungen institutioneller Investoren. Zudem sehen die Befragten eine nahezu doppelt so hohe Komplexität des Monitorings in den Bereichen Private Equity und Hedgefonds im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen. Investmentvorhaben innerhalb der nächsten 3 Jahre (Nettoergebnis der Befragten in Prozent) Aktien -24% 9% Renten 13% Immobilien 24% Private Equity 35% Infrastruktur 28% Absolute Return- Strategien Quelle: bfinance, Pension Fund Asset Allocation-Umfrage, Dezember 2012 Komplexität in der Überwachung der Anlageklassen Aktien Anleihen Immobilien Infrastruktur Hedgefonds / Dach-Hedgefonds Private Equity gering hoch 5

18 18 bfinance Wunsch zur Unabhängigkeit des Risikomanagements Die überwältigende Mehrheit der Investoren wünscht eine Unabhängigkeit der Risikomanagementabteilung. Da die Stärkung interner Expertise und Erfüllung der Anforderungen aufwendig ist, speziell bei kleineren Investoren, bietet Outsourcing einen gängigen Lösungsansatz. Zuständigkeit für das Risikomanagement innerhalb der Organisation 38% Leiter Kapitalanlagen 36% Leiter Risikomanagement 8% CEO 10% Pensionsfondsverwalter 6% Externer Berater 2% Investmentkommittee Bedeutung eines unabhängigen Risikomanagements % Unabhängige Risikoüberwachung Unabhängiges Risikomanagement Formalisierte Risikopolitik auf Portfolioebene Formalisierte Risikopolitik auf Investmentfondsebene Essentiell Unwichbig Risikomanagement ist in Ihrem Unternehmen 27% Unzureichend ausgestattet 73% Angemessen ausgestattet Übermäßig ausgestattet Planung von Neueinstellungen zur Verstärkung der Kapazitäten im Risikomanagement 18% Ja 82% Nein

19 19 bfinance Über bfinance Für Rückfragen oder Kommentare kontaktieren Sie Ori Gotfrid Promenadeplatz München Tel: +49 (0) Michael Wolfram Promenadeplatz München Tel: +49 (0) bfinance ist eine unabhängige und eigentümergeführte Beratungsgesellschaft, die Unternehmen und institutionelle Kapitalanleger weltweit berät. Mit einer kundenspezifisch ausgerichteten, unabhängigen und transparenten Beratungsleistung, unterstützen wir unsere Klienten bei der Verwirklichung ihrer Unternehmensziele. Aus Büros in Europa, Nordamerika und dem Nahen Osten wurden bislang 400 Unternehmen und institutionelle Kapitalanleger in über 25 Ländern bei ihren Projekten begleitet. Als weltweit aktive Investment-Beratungsgesellschaft kommt bfinance eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung von Branchenstandards zu. bfinance steht mit wichtigen Entscheidungsträgern aus der Asset Management- Industrie in anregendem Dialog. Die Market Intelligence Gruppe wurde mit dem Ziel gegründet, Best-Practice-Standards in der Industrie voran zu bringen und dient Marktteilnehmern als wichtige Informationsquelle. Zu den regelmäßigen Publikationsthemen zählen unter anderem die bfinance Asset-Allocation-Studie, sowie tiefergehende Studien im Bereich der alternativen Anlageklassen. Kürzlich durchgeführte Studien Dezember 2012 Pension Fund Asset Allocation Survey: Cautiously optimistic investors set to embrace smarter thinking and more risk März 2012 Pension Fund Asset Allocation Survey: Smart beta thematic index solutions identified to reduce risk Dezember 2011 Private Equity Survey: Meeting returns expectations require active management Juli 2011 Pension Fund Survey: Rate fears trigger shift to shorter durations Juni 2011 Asset Management Fees: Winning strategies to reduce your financial costs April 2011 Pension funds Barometer 2011: Shift to alternatives boosts 2010 performance September 2011 Turmoil set to reverse improved funding ratios of FTSE 100 companies

20 Amsterdam Claude Debussylaan 42 Vinoly Tower 1082 MD Amsterdam Netherlands T +31(0) Dubai Level 41, Emirates Towers P.O. Box Dubai UAE T London Clareville House Oxendon Street London SW1Y 4EL England T Montréal 1250 boulevard René Lévesque Ouest Suite 2200, Montréal QC Canada H3B 4W8 T München Promenadeplatz, 8 D München Deutschland T New York 1501 Broadway, 12th Fl New York, NY United States T Paris 3, place de la Madeleine Paris France T

Festverzinsliche Wertpapiere Anleihenmanagement im Umfeld volatiler Zinssätze Januar 2014

Festverzinsliche Wertpapiere Anleihenmanagement im Umfeld volatiler Zinssätze Januar 2014 Anleihenmanagement im Umfeld volatiler Zinssätze Während die Zentralbanker über die Feinabstimmung der Geldpolitik nachdenken, versprechen die kommenden Monate einen Anstieg der Zinsvolatilität. Dies wird

Mehr

Risikofaktoren am gewerblichen Immobilienmarkt und Ausblick 2015

Risikofaktoren am gewerblichen Immobilienmarkt und Ausblick 2015 Risikofaktoren am gewerblichen Immobilienmarkt und Ausblick 2015 Ergebnisse einer online-befragung durch JLL-Research im Spätherbst 2014 Helge Scheunemann Head of Research Germany Inhaltsübersicht Informationen

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen

Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Juni 2014 Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Inhaltsverzeichnis Im Überblick 4 Neue Risikowahrnehmung 4 Konservative Anlagestrategie

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung

Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung Tim van Duren, CFA Produkt Manager Multi-Asset Mehr als 200 Jahre Investments für Ihre Zukunft Ihre Fondsgesellschaft: Schroders stellt sich vor Familientradition

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Rückblick 2014 Alternative UCITS

Rückblick 2014 Alternative UCITS Rückblick 2014 Alternative UCITS Deutlich geringere Volatilität bei UCITS-Strategien als an den Aktienmärkten CTA-Strategien in 2014 besonders erfolgreich UCITS-Hedgefonds verwalteten in 2014 in etwa 150

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com TELOS FUNDS Momentum Select WKN: 533 945 www.systrade-capital.com 1 Warum kauft man Aktien? Weil Sie billig sind (Value) weil das Unternehmen wächst (Growth) Weil sie so tief gefallen ist (bottom fishing)

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014 Investment Controlling als C o n s a l t i s F i n a n c i a l S e r v i c e G r o u p L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z D e u t s c h l a n d, K a n a d a - A l l

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an +++ Neuartiges Konzept +++ +++Anlegerfreundliche Kostenstruktur+++ Grasbrunn/München, August 2008 Erstmals

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Vom Nutzen internationaler Diversifikation mit Referenzwährung CHF

Vom Nutzen internationaler Diversifikation mit Referenzwährung CHF institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning Feldstrasse 41, 7205 Zizers, Telefon/Telefax: 081 330 82 40, E-Mail: max.luescher@ibf-chur.ch, Homepage: www.ibf-chur.ch

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Der Markt für alternative UCITS Fonds ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Als führender Spezialist für die Strukturierung alternativer und traditioneller Investments im UCITS-Format

Mehr

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Was wir in der Strategieberatung vermissen: Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Thomas Link, Präsident des Anlageausschusses der Valitas

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Zusammenfassung der Highlights. Governance von Kapitalanlagen - Fokus 2010: Risikomanagement

Zusammenfassung der Highlights. Governance von Kapitalanlagen - Fokus 2010: Risikomanagement Zusammenfassung der Highlights Governance von Kapitalanlagen - Fokus 2010: Risikomanagement November 2010 Inhalt» Vorstellung der Mitwirkenden Seite 4» Untersuchungsaufbau und Teilnehmerstruktur Seite

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität ABSOLUTE-RETURN-DACHFONDS Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität Dieses Dokument ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden. Sauren Absolute

Mehr

Studie. Die Bedeutung von Infrastrukturinvestments für institutionelle Anleger. Juni 2011

Studie. Die Bedeutung von Infrastrukturinvestments für institutionelle Anleger. Juni 2011 Studie Die Bedeutung von Infrastrukturinvestments für institutionelle Anleger Juni 2011 Sponsor Kommalpha ist stets daran interessiert, den Marktteilnehmern Studienergebnisse zu ausgewählten Finanzthemen

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Beurteilung von Immobilienportfolien

Beurteilung von Immobilienportfolien Beurteilung von Immobilienportfolien Das Scope-Rating für offene Immobilienfonds Informationsveranstaltung Immobilienfonds 18. Juni 2012 Inhalt Kurzdarstellung der Scope Gruppe Ratingmethodik für die Offenen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG LAUT BARINGS IST EUROPA DIE BELIEBTESTE ANLAGEKLASSE VON PROFESSIONELLEN ANLEGERN

PRESSEMITTEILUNG LAUT BARINGS IST EUROPA DIE BELIEBTESTE ANLAGEKLASSE VON PROFESSIONELLEN ANLEGERN Für Rückfragen: PRESSEMITTEILUNG Birgit Wirtz: Tel. +49 69 169-1812 birgit.wirtz@barings.com LAUT BARINGS IST EUROPA DIE BELIEBTESTE ANLAGEKLASSE VON PROFESSIONELLEN ANLEGERN Laut dem aktuellen Investmentbarometer

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima Summary Immobilieninvestitionen im Ausland Schweizer Investitionen im Ausland: Top 10

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung C o n s a l t i s G r u p p e : B ü r o L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o D e u t s c h l a n d, K

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Die Vermögensanlage der VolkswagenStiftung im Niedrigzinsumfeld

Die Vermögensanlage der VolkswagenStiftung im Niedrigzinsumfeld Die Vermögensanlage der VolkswagenStiftung im Niedrigzinsumfeld Dieter Lehmann VolkswagenStiftung Mitglied der Geschäftsleitung Spängler IQAM Investment-Seminar Wien, 10. November 2014 Die VolkswagenStiftung

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Nova Portfolio BEST OF konservativ

Nova Portfolio BEST OF konservativ Nova Portfolio BEST OF Die besten Fonds mit Risikobegrenzung Juni 2014 Multi Asset Strategie Die beste Diversifikation beginnt mit der Auswahl der wichtigsten Anlageklassen Aktien Industrieländer Aktien

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel

RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel 1 Agenda 1. Vorstellung R & M Vermögensverwaltung GmbH 2. Vorstellung RM Select Invest Global 3. Investmentphilosophie 4. Investmentprozess 5.

Mehr

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick August 2014 Unser Auftrag Durch massgeschneiderte Dienstleistungen zum Wachstum des Finanzvermögens unserer Kunden beitragen. Im Rahmen einer privilegierten und nachhaltigen Vertrauensbeziehung eine disziplinierte

Mehr

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling.

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling. Marktausblick 2012 Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 1. Februar 2012 Europa auf des Messers Schneide? Dr. Martina Schweitzer Abteilung Volkswirtschaft

Mehr

RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel

RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel 1 Agenda 1. Vorstellung R & M Vermögensverwaltung GmbH 2. Vorstellung RM Select Invest Global 3. Investmentphilosophie 4. Investmentprozess 5.

Mehr

Threadneedle (Lux) Global Asset Allocation Fund Offensiver Mischfonds

Threadneedle (Lux) Global Asset Allocation Fund Offensiver Mischfonds Threadneedle (Lux) Global Asset Allocation Fund Offensiver Mischfonds Threadneedle (Lux) Global Asset Allocation Fund- Fondsfakten 2 WKN / ISIN (thes. EUR gehedged) WKN / ISIN (thes. USD) Auflegungsdatum

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM 13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014 Mein Geld soll arbeiten - aber nicht zum Nulltarif! Ist die Aktie das Allheilmittel? Andreas Brauer, DKM Willkommen im Nullzinsumfeld 2 Aktuelle Renditen Anlagesegment

Mehr