Die Prüfung des Risikomanagementsystems im Rahmen der Abschlussprüfung. Keim Matthias

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Prüfung des Risikomanagementsystems im Rahmen der Abschlussprüfung. Keim Matthias"

Transkript

1 Die Prüfung des Risikomanagementsystems im Rahmen der Abschlussprüfung Keim Matthias

2

3 Dissertation an der Universität Bamberg Erstgutachter: Prof. Dr. Peter Kupsch Zweitgutachter: Prof. Dr. Wolfgang Becker Datum der mündlichen Prüfung:

4

5 I PROBLEMSTELLUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... I A GRUNDLAGEN EINES RISIKOMANAGEMENTSYSTEMS UND DER RISIKO- BERICHTERSTATTUNG IM JAHRESABSCHLUSS UND LAGEBERICHT Risikobegriff Risikomanagementsystem Grundlagen des Risikomanagementprozesses Risikoerkennung Risikoanalyse Risikohandhabung Risikokommunikation Organisatorische Verankerung des Risikomanagements Risiken als Abbildungsobjekte im Jahres- und Konzernabschluss sowie im Lagebericht unter Zugrundelegung der Informationen des Risikomanagementsystems Risiken als Abbildungsobjekte im Jahresabschluss nach HGB Berücksichtigung von Risiken im Jahresabschluss wegen (wahrscheinlicher) Wertminderungen von Vermögensgegenständen Berücksichtigung von Risiken im Jahresabschluss als Rückstellungen Unternehmensfortführungsrisiko und Going Concern-Prämisse Exkurs: Berücksichtigung von Finanzderivaten und Sicherungsbeziehungen im Jahresabschluss Risiken als Berichtsobjekte im Lagebericht Gesetzliche Grundlagen zur Risikoberichterstattung Allgemeine Grundsätze der Lageberichterstattung im Zusammenhang mit der Darstellung der Risiken der künftigen Entwicklung...29

6 II Auswahl berichtspflichtiger Risiken Auswahl berichtspflichtiger Risiken unter Berücksichtigung der Bestandsgefährdung und des Einflusses auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Auswahl berichtspflichtiger Risiken unter Zugrundelegung der Adressateninteressen Auswahl berichtspflichtiger Risiken auf Basis der Informationen des Risikomanagementsystems Erläuterung berichtspflichtiger Risiken Exkurs: Berichterstattung über das Risikomanagement(system) Risiken als Abbildungsobjekte in der Rechnungslegung nach IFRS Überblick zur Abbildung von Risiken nach IFRS Berücksichtigung von Risiken im Konzernabschluss wegen (wahrscheinlicher) Wertminderungen von Vermögensgegenständen Berücksichtigung von Risiken im Konzernabschluss als Rückstellungen und als Eventualverbindlichkeiten Abbildung von Finanzrisiken durch Angaben im Konzernanhang Unternehmensfortführungsrisiko und Going Concern-Prämisse Exkurs: Berücksichtigung von Finanzderivaten und Sicherungszusammenhängen im Konzernabschluss nach IFRS Informationen des Risikomanagementsystems als notwendige Voraussetzung für die ordnungsgemäße Erstellung des Jahres- und Konzernabschlusses und zugehöriger Lageberichte...54 B PRÜFUNG DES RISIKOMANAGEMENTSYSTEMS BEI BÖRSENNOTIERTEN AKTIENGESELLSCHAFTEN Kennzeichnung des Prüfungsobjekts nach 317 Abs. 4 HGB Vorstandsverpflichtung nach 91 Abs. 2 AktG und Verpflichtung des Vorstands zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems Verpflichtung des Vorstands zur Einrichtung eines Risikofrüherkennungssystems Verpflichtung des Vorstands zur Überwachung der Durchführung von ihm initiierter risikopolitischer Maßnahmen und zur Überwachung der Risikohandhabung nachgeordneter Entscheidungsträger...61

7 III Keine Verpflichtung des Vorstands nach 91 Abs. 2 AktG zu geeigneter Risikohandhabung Verpflichtung des Vorstands zur Einrichtung eines Überwachungssystems Verpflichtung des Vorstands zur Einrichtung eines umfassenden Risikomanagementsystems nach 76 Abs. 1 AktG i. V. m. 93 Abs. 1 S. 1 und Abs. 2 S. 1 AktG Vorstandsverpflichtung gemäß 91 Abs. 2 AktG als Prüfobjekt nach 317 Abs. 4 HGB Prüfungs- und Berichtspflichten nach 317 Abs. 1 S. 3 HGB und 321 Abs. 1 S. 3 HGB im Zusammenhang mit der Risikohandhabung des Vorstands Ungeeignete Risikohandhabung als Gesetzesverstoß der gesetzlichen Vertreter kein Prüfungsgegenstand nach 317 Abs. 1 S. 3 HGB Redepflichten nach 321 Abs. 1 S. 3 HGB bezüglich ungeeigneter Risikohandhabung als Gesetzesverstoß Grundlagen zur Redepflicht bei schwerwiegenden Gesetzesverstößen Beurteilung der Geschäftsführung i. e. S. als Aufgabe des Aufsichtsrats Notwendige Auseinandersetzung des Abschlussprüfers mit der Risikohandhabung bei der Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB und bei der Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts Notwendige Auseinandersetzung des Abschlussprüfers mit der Risikohandhabung im Rahmen der Beurteilung des Überwachungssystems nach 317 Abs. 4 HGB Notwendige Auseinandersetzung des Abschlussprüfers mit der Risikohandhabung bei der Prüfung zukunftsbezogener Sachverhalte der Rechnungslegung Prüfung börsennotierter Aktiengesellschaften und Erwartungslücke Problem des Vorhandenseins geeigneter Beurteilungsmaßstäbe bei der Eignung der Risikohandhabung Beurteilungsmaßstäbe für die Eignung der Risikohandhabung Auswirkungen fehlender Beurteilungsmaßstäbe bezüglich der Risikohandhabung auf die Berichterstattung nach 321 Abs. 1 S. 3 HGB...120

8 IV 1.4. Überwachungssystem als Gegenstand der Jahresabschlussprüfung und Einbezug der Risikohandhabung als Berichtsgegenstand nach 321 Abs. 1 S. 3 HGB im Bedarfsfall Planung und Durchführung der Prüfung des Überwachungssystems Prüfungsplanung Risikoorientierter Prüfungsansatz bei der Prüfung des Überwachungssystems Beschaffung von Informationen über das Überwachungssystem Wechselwirkungen zwischen der Prüfung des Jahresabschlusses/Lageberichts und der Prüfung des Überwachungssystems Risikoorientierte Prüfung des Jahresabschlusses/Lageberichts und Anknüpfungspunkte zu der Prüfung des Überwachungssystems Vorläufige Risikobeurteilung und Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB Prüfung des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems als Bestandteil der Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB Aussagebezogene Prüfungshandlungen zur Abbildung von Unternehmensrisiken in der Rechnungslegung und Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB Durchführung einer Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB Vorgehensweise einer Systemprüfung Überblick über die Phasen einer Systemprüfung Feststellung der getroffenen Maßnahmen Beurteilung der Eignung des Überwachungssystems in Bezug auf die Früherkennung bestandsgefährdender Entwicklungen Anforderungen an ein Überwachungssystem Ableitung eines Gesamturteils über das eingerichtete Überwachungssystem Prüfung der Einhaltung der vorgesehenen Überwachungsmaßnahmen Durchführung einer Systemprüfung nach 317 Abs. 4 HGB im Vergleich zu einer Geschäftsführungsprüfung Grundlagen der Geschäftsführungsprüfung Unterschiede zwischen der Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB und der Geschäftsführungsprüfung...157

9 V 3. Berichterstattung über die Prüfung des Risikomanagementsystems Berichterstattung im Prüfungsbericht Allgemeine Berichtspflichten nach 321 Abs. 1 S. 1 u. Abs. 3 HGB bei der Berichterstattung über das Risikomanagementsystem und dessen Prüfung Schriftformerfordernis und Berichtsgrundsatz der Klarheit nach 321 Abs. 1 S. 1 HGB Berichtspflichten nach 321 Abs. 3 HGB Berichterstattung über das Risikomanagementsystem Berichtspflichten nach 321 Abs. 1 S. 3 HGB Risikohandhabung als Berichtsobjekt bei der Darstellung bestandsgefährdender und entwicklungsbeeinträchtigender Tatsachen Mängel des Risikomanagementsystems als berichtspflichtige Gesetzesverstöße Berichterstattung über das Überwachungssystem nach 321 Abs. 4 HGB Prüfungsurteil und Angaben zu Bereichen mit Verbesserungsbedarf als notwendige Bestandteile der Berichterstattung Prüfungsurteil über die Erfüllung der Vorstandspflichten nach 91 Abs. 2 AktG Ausführungen zu Bereichen mit Verbesserungsbedarf Problemfelder bei den Ausführungen zu Bereichen mit Verbesserungsbedarf Fehlen geeigneter Beurteilungsmaßstäbe für das Überwachungssystem als Einschränkung einer objektiven Berichterstattung über verbesserungswürdige Bereiche Berichterstattung über behobene Systemmängel Gefährdung der Unabhängigkeit des Abschlussprüfers durch Beratung Neuregelungen der Unabhängigkeitsgrundsätze zu Beratungsleistungen durch das Bilanzrechtsreformgesetz Zulässigkeit umfassender Beratungstätigkeit durch das BGH- Urteil vom

10 VI Grundsätze des IFAC und des US-Börsengesetzes zur Beratungstätigkeit im Zusammenhang mit dem Überwachungssystem Konkretisierung des Unabhängigkeitsgrundsatzes durch die Empfehlungen der EU-Kommission Beratung als zulässiger Prüfungs- bzw. Berichtsbestandteil bei der Prüfung des Überwachungssystems Zulässigkeit der Berichterstattung in einem Teilbericht Erstellung eines Teilberichts aus zeitlichen Gründen Sachliche Gründe für die Erstellung eines Teilberichts Berichterstattung über das Risikomanagementsystem im Management Letter Mündliche Berichterstattung über das Risikomanagementsystem Berichterstattung über das Risikomanagementsystem im Bestätigungsvermerk Einwendungen gegen das Überwachungssystem kein Berichtsobjekt nach 322 Abs. 3 S. 1 HGB Einwendungen gegen das Überwachungssystem als Berichtsobjekt bei der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung Unangemessenes Risikomanagementsystem als bestandsgefährdendes Risiko i. S. d. 322 Abs. 2 S. 3 HGB C RISIKOMANAGEMENTSYSTEM ALS PRÜFUNGSGEGENSTAND NICHT BÖRSENNOTIERTER GESELLSCHAFTEN Verpflichtung für die Geschäftsleitung zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems Verpflichtung für die Geschäftsführer einer GmbH zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems Sorgfaltspflichten gemäß 43 GmbHG Besonderheiten bei der GmbH im Vergleich zu Aktiengesellschaften Auswirkungen der Weisungsbefugnis der Gesellschafter auf die Geschäftsführerpflichten Einrichtung eines Risikomanagementsystems in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße...223

11 VII 1.2. Verpflichtung für die Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems Pflicht zur Risikoerfassung der Geschäftsführer nach 264a HGB i. V. m. 289 Abs. 1 HGB Geschäftsführerpflicht zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems im Personengesellschaftsrecht Verpflichtung zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems aufgrund analoger Anwendung von 43 GmbHG und aufgrund Konzernrechts Pflicht des Geschäftsführers einer GmbH & Co. KG zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems aufgrund analoger Anwendung des 43 Abs. 1 u. 2 GmbHG Pflicht zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems bei einer GmbH & Co. KG aufgrund Konzernrechts Rechtsformübergreifende Verpflichtung zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems Prüfung des Risikomanagementsystems im Rahmen der gesetzlichen Pflichtprüfung Risikomanagementsystem als Gegenstand der Abschlussprüfung bei nicht börsennotierten Gesellschaften Beurteilung des Risikomanagementsystems bei der Prüfung der Einhaltung von Rechnungslegungsvorschriften Beurteilung des Risikomanagementsystems bei der Prüfung der Fortbestandsprämisse Prüfung des Risikomanagementsystems bei der Prüfung der Abbildung spezifischer Unternehmensrisiken im Jahresabschluss Prüfung des Risikomanagementsystems bei der Prüfung des Lageberichts (insbesondere der Angaben über die voraussichtliche Entwicklung und deren Risiken und Chancen) Notwendige Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit des Mandanten und Erforderlichkeit der Beurteilung des Risikomanagementsystems Prüfungshandlungen im Zusammenhang mit dem Risikomanagementsystem auf Grund der Berichtspflichten im Prüfungsbericht...245

12 VIII Aus der Berichtspflicht nach 321 Abs. 1 S. 2 HGB ableitbare Prüfungshandlungen Aus der Berichtspflicht nach 321 Abs. 1 S. 3 HGB ableitbare Prüfungshandlungen Berichterstattung über das Risikomanagementsystem Vertraglich erweiterte Prüfung des Überwachungssystems Erweiterung des Prüfungsauftrags in Bezug auf eine Beurteilung des Überwachungssystems Zuständiges Organ für die Erweiterung der Abschlussprüfung Gründe für die Vereinbarung einer Beurteilung des Überwachungssystems Möglichkeit der individuellen Vereinbarung zur Erweiterung der Jahresabschlussprüfung Notwendigkeit einer gesonderten Haftungsvereinbarung für die Prüfungserweiterung Berichterstattung über das Risikomanagementsystem bei Erweiterung der Abschlussprüfung Berichterstattung über das Überwachungssystem in einem gesonderten Abschnitt des Prüfungsberichts Sonstige allgemeine Berichtspflichten bezüglich des Risikomanagementsystems im Prüfungsbericht Exkurs: Zusätzliche Prüfung des Überwachungssystems und Berichterstattung in einem Sonderbericht D ENTWICKLUNGSTENDENZEN BEI DER PRÜFUNG VON RISIKO- MANAGEMENTSYSTEMEN AUFGRUND DER VORGABEN DER EU UND DER US-AMERIKANISCHEN GESETZGEBUNG SOWIE DER WEITERENTWICKLUNG DER ISA ZUSAMMENFASSUNG

13 IX Abbildungsverzeichnis Abb. A-1: Interpretationen des Risikobegriffs... 3 Abb. A-2: Risikomanagementprozess nach dem IDW PS Abb. A-3: Verfahren zur Risikoerkennung... 7 Abb. A-4: Klassifizierung von Risiken mittels verbaler Beschreibungen für Tragweite des Risikos und für Wahrscheinlichkeit für Verlusteintritt Abb. A-5: Formen der Risikohandhabung Abb. B-1: Risiken als Abbildungsobjekte im Jahresabschluss Abb. C-1: Gegenstand der Vorstandsverpflichtung gemäß 91 Abs. 2 AktG Abb. C-2: Prüfungsgegenstand nach 317 Abs. 4 HGB Abb. C-3: Prüfungs- und Berichtspflichten bei nicht die Rechnungslegung betreffenden Gesetzesverstößen Abb. C-4: Ungeeignete Risikohandhabung als schwerwiegender Gesetzesverstoß i. S. d. 321 Abs. 1 S. 3 HGB bei der Prüfung börsennotierter Aktiengesellschaften Abb. C-5: Risikomanagement als Kreislauf Abb. C-6: Schließung der Erwartungslücke bei börsennotierten Gesellschaften Abb. C-7: Das Prüfungsrisiko bei der Prüfung des Jahresabschlusses und Lageberichts und seine Komponenten Abb. C-8: Erreichen der notwendigen Prüfungssicherheit durch Einsatz unterschiedlicher Prüfungshandlungen bei der Prüfung des Jahresabschlusses/Lageberichts Abb. C-9: Integrierte Prüfung von Jahresabschluss/Lagebericht und Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB Abb. C-10: Beispielhafte Aufzählung kritischer Erfolgsfaktoren und deren Maßgrößen Abb. C-11: Rechnungslegungsbezogenes internes Kontrollsystem als Teilsystem des Überwachungssystems nach 317 Abs. 4 HGB Abb. C-12: Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB als Systemprüfung Abb. C-13: Kriterienkatalog zur Beurteilung des Überwachungssystems Abb. C-14: Geschäftsführungsprüfung und zugehörige Themenkomplexe Abb. C-15: Berichtspflichten im Zusammenhang mit dem Risikomanagementsystem und dessen Prüfung

14 X Abb. C-16: Notwendige Berichtsbestandteile im Prüfungsbericht nach 321 Abs. 4 HGB und deren Beziehung zueinander Abb. D-1: Risikomanagementsystem als Prüfungs- und Berichtsgegenstand nicht börsennotierter Gesellschaften Abb. D-2: Zuständigkeiten für die Erteilung des Prüfungsauftrags und für die Berechtigung zur Erweiterung des Prüfungsgegenstands

15 XI Abkürzungsverzeichnis a. A. anderer Ansicht Abb. Abbildung ABl. EU Amtsblatt der Europäischen Union (Gemeinschaft) Abs. Absatz Abt. Abteilung ADS Adler/Düring/Schmaltz, Rechnungslegung und Prüfung der Unternehmen af alte Fassung AG Die Aktiengesellschaft (Zeitschrift) AICPA American Institute of Certified Public Accountants AktG Aktiengesetz AO Abgabenordnung Art. Artikel Aufl. Auflage BAG Bundesarbeitsgericht BB Betriebs-Berater (Zeitschrift) Bd. Band BetrVG Betriebsverfassungsgesetz BFH Bundesfinanzhof BFuP Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (Zeitschrift) BGB Bürgerliches Gesetzbuch BGH Bundesgerichtshof BGHZ Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen BHR Bonner Handbuch Rechnungslegung Bil-Komm. Bilanz-Kommentar BilReG Bilanzrechtsreformgesetz bzw. Gesetz zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlussprüfung BMF Bundesministerium der Finanzen BMJ Bundesministerium der Justiz BörsG Börsengesetz BStBl. Bundessteuerblatt BT-Drs. Bundestags-Drucksache bzw. beziehungsweise COSO Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission DB Der Betrieb (Zeitschrift) d. h. das heißt DRS (-E) Deutscher Rechnungslegungs Standard (Entwurf) DStR Deutsches Steuerrecht DSR Deutscher Standardisierungsrat

16 XII EStDV Einkommensteuer-Durchführungsverordnung EG-RL Europäische Gemeinschaftsrichtlinie EPS Entwurf Prüfungsstandard etc. et cetera EU Europäische Union e.v. eingetragener Verein f. folgend FAR Fachausschuss für Recht ff. fortfolgende Fn. Fussnote FN-IDW IDW-Fachnachrichten (Zeitschrift) GenG GesR ggf. GmbH GmbHG GmbHR GoB GWB HdJ HdR HFA HGB (-E) HGrG hrsg. Hs. HWRP Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Genossenschaftsgesetz) Gesellschaftsrecht gegebenenfalls Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung GmbH-Rundschau (Zeitschrift) Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Handbuch des Jahresabschlusses in Einzeldarstellungen Handbuch der Rechnungslegung Hauptfachausschuss Handelsgesetzbuch (Regelungen im Entwurf) Gesetz über die Grundsätze des Haushaltsrechts des Bundes und der Länder (Haushaltsgrundsätzegesetz) herausgegeben Halbsatz Handwörterbuch der Rechnungslegung und Prüfung IAS International Accounting Standards IASB International Accounting Standards Board i. d. R. in der Regel IDW Institut der Wirtschaftsprüfer (in Deutschland e.v.) i. e. S. im engeren Sinne IFAC International Federation of Accountants IFRS International Financial Reporting Standards IIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. INF Die Information über Steuer und Wirtschaft (Zeitschrift) i. S. im Sinne ISA International Standards on Auditing i. S. d im Sinne des i. V. m. in Verbindung mit i. w. S. im weiteren Sinne JfB JoA JUS Journal für Betriebswirtschaft (Zeitschrift) Journal of Accountancy (Zeitschrift) Juristische Schulung (Zeitschrift)

17 XIII KAGG KG KGaA Komm. KonTraG KoR KStR KWG Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft auf Aktien Kommentar Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich Zeitschrift für kapitalmarktorientierte Rechnungslegung Körperschaftsteuer-Richtlinien Gesetz über das Kreditwesen (Kreditwesengesetz) MitbestErgGMitbestimmungsergänzungsgesetz MitbestG Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Mitbestimmungsgesetz) m. w. N mit weiteren Nachweisen nf neuer Fassung NJW Neue Juristische Wochenschrift (Zeitschrift) Nr. Nummer n. rk. nicht rechtskräftig NWB Neue Wirtschaftsbriefe NZG Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht OFD OLG PS PublG RefE Rev. Rn. RS HFA Oberfinanzdirektion Oberlandesgericht Prüfungsstandard Gesetz über die Rechnungslegung von bestimmten Unternehmen und Konzernen (Publizitätsgesetz) Referentenentwurf Revision Randnummer Rechnungslegungsstandard des Hauptfachausschusses (HFA) [des IDW] S. Seite oder Satz SAS Statements on Auditing Standards SEC Securities Exchange Commission Sp. Spalte Stbg Die Steuerberatung (Zeitschrift) StuB Steuer- und Bilanzpraxis (Zeitschrift) TransPuG Gesetz zur weiteren Reform des Aktien- und Bilanzrechts, zu Transparenz und Publizität (Transparenz- und Publizitätsgesetz) u. und u. a. unter anderem UBGG Gesetz über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften u. U. unter Umständen usw. und so weiter

18 XIV v. vom/von VAG Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz) VersR Versicherungsrecht (Zeitschrift) vgl. vergleiche WiSt WM WP WPg WpHG WPK-Mitt. WPO Wissenschaftliches Studium (Zeitschrift) Wertpapier-Mitteilungen (Zeitschrift) Wirtschaftsprüfer Die Wirtschaftsprüfung (Zeitschrift) Gesetz über den Wertpapierhandel (Wertpapierhandelsgesetz) Wirtschaftsprüferkammer-Mitteilungen (Zeitschrift) Gesetz über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer (Wirtschaftsprüferordnung) z. zum z. B. zum Beispiel ZfB Zeitschrift für Betriebswirtschaft Zfbf Zeitschrift für betriebswirtschaftlich Forschung ZGR Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht ZIP Zeitschrift für Wirtschaftsrecht ZIR Zeitschrift Interne Revision

19 1 Problemstellung und Gang der Untersuchung Fragen zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems seitens der Geschäftsleitung von börsennotierten Unternehmen und zur Prüfung dieses Systems durch den Abschlussprüfer und durch den Aufsichtsrat sind von großer praktischer Relevanz für die Unternehmensverfassung (Corporate Governance). Im Zuge des KonTraG wurde in 91 Abs. 2 AktG die Verpflichtung des Vorstands einer Aktiengesellschaft geregelt, geeignete Maßnahmen zu treffen, damit bestandsgefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Mit dieser Vorschrift hatte der Gesetzgeber auf spektakuläre Unternehmenskrisen reagiert. Nach der Gesetzesbegründung zu 91 Abs. 2 AktG hat der Vorstand für ein angemessenes Risikomanagement und für eine angemessene interne Revision zu sorgen. 1 Der Abschlussprüfer hatte die aus 91 Abs. 2 AktG ableitbare Verpflichtung des Vorstands zunächst nur bei amtlich notierten Aktien zu prüfen; nach der Neufassung des 317 Abs. 4 HGB durch das TransPuG ist die Vorschrift auf sämtliche börsennotierte Aktiengesellschaften anzuwenden. Schwerpunkt dieser Arbeit ist die Abgrenzung der Vorstandsverpflichtung nach 91 Abs. 2 AktG von der allgemeinen Geschäftsführungsaufgabe des Vorstands und damit die Abgrenzung des Prüfungsgegenstandes nach 317 Abs. 4 HGB. Hierbei wird vor allem der Frage nachgegangen, ob 91 Abs. 2 AktG den Vorstand dazu verpflichtet, neben geeigneten Maßnahmen zur Früherkennung bestandsgefährdender Entwicklungen auch geeignete Maßnahmen zur Risikobewältigung durchzuführen, und ob dementsprechend die Eignung der Risikohandhabung Gegenstand der Abschlussprüfung börsennotierter Aktiengesellschaften ist. Obgleich 317 Abs. 4 HGB bei nicht börsennotierten Aktiengesellschaften keine Anwendung findet, kommt beispielsweise wegen der Prüfung der zukunftsorientierten Angaben des Lageberichts (insbesondere der Risikoberichterstattung nach 289 Abs. 1 S. 4 HGB und wegen der Prüfung der Vollständigkeit der im Jahresabschluss gebildeten Rückstellungen eine Auseinandersetzung des Abschlussprüfers mit dem Risikomanagementsystem auch bei nicht börsennotierten Aktiengesellschaften in Betracht. Demzufolge ist zu untersuchen, ob und inwieweit insbesondere die Prüfung der im Lagebericht und Jahresabschluss abzubildenden Risiken eine Prüfung des Risikomanagementsystems durch den Abschlussprüfer voraussetzt. 1 Vgl. BT-Drs. 13/9712, S. 15 u. 27.

20 2 Die vorliegende Arbeit gliedert sich in vier Teile. Im Grundlagenteil A werden die in der Literatur verwendeten Risikobegriffe sowie die einzelnen Verfahrensschritte des Risikomanagementprozesses samt hierfür möglicher Maßnahmen erläutert. Des Weiteren wird dargestellt, dass unter Zugrundelegung der Informationen des Risikomanagementsystems Risiken im Jahresabschluss sowie im Lagebericht abzubilden sind. Teil B als Schwerpunkt der Arbeit konkretisiert die Prüfung des Risikomanagementsystems bei börsennotierten Aktiengesellschaften. Bezugspunkt für die Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB ist die Vorstandsverpflichtung nach 91 Abs. 2 AktG, so dass zu untersuchen ist, ob die Einrichtung eines umfassenden Risikomanagementsystems vom sachlichen Anwendungsbereich des 91 Abs. 2 AktG umfasst wird oder ob die Pflicht, geeignete risikobewältigende Maßnahmen durchzuführen, nur aus anderen aktienrechtlichen Regelungen ableitbar ist. Des Weiteren werden die nach 317 Abs. 4 HGB erforderlichen Prüfungshandlungen charakterisiert und Bezugspunkte zwischen der Prüfung nach 317 Abs. 4 HGB und der Geschäftsführungsprüfung nach 53 HGrG einerseits und der Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts andererseits hergestellt. Die Berichterstattung des Abschlussprüfers über das Risikomanagementsystem schließt das Kapitel ab. In Teil C wird der Frage nachgegangen, ob und inwieweit das Risikomanagementsystem Gegenstand der Abschlussprüfung nicht börsennotierter Gesellschaften ist. Hierbei ist vorab die Frage zu klären, ob nicht nur bei Aktiengesellschaften, sondern auch bei einer GmbH oder einer GmbH & Co. KG ein Risikomanagementsystem eingerichtet werden muss, obwohl für diese Gesellschaftsformen eine zu 91 Abs. 2 AktG vergleichbare Regelung nicht existiert. Wurde der Prüfungsgegenstand vertraglich nicht erweitert, stellt sich die Frage, ob das Risikomanagementsystem beispielsweise wegen der Prüfung der Risikoberichterstattung im Lagebericht in die Abschlussprüfung einzubeziehen ist. Bei nicht börsennotierten Gesellschaften kommt eine Prüfung in entsprechender Anwendung des 317 Abs. 4 HGB aufgrund vertraglicher Erweiterung der Abschlussprüfung in Betracht. Teil D der Arbeit geht auf Entwicklungstendenzen bei der Prüfung von Risikomanagementsystemen ein. Insbesondere werden die vorgesehenen Neuregelungen auf EU-Ebene, die Weiterentwicklung der ISA sowie die Vorgaben der SEC zur Prüfung des Überwachungssystems dargestellt.

21 3 A Grundlagen eines Risikomanagementsystems und der Risikoberichterstattung im Jahresabschluss und Lagebericht 1. Risikobegriff Der Risikobegriff ist durch eine Vielfalt an Definitionen in der Literatur gekennzeichnet. Risiko wird u. a. als Informationszustand 2, als Gefahr des Fehlverhaltens 3, als negative Abweichung von Unternehmenszielen 4, als Verlustgefahr 5 oder als Streuung einer Ergebnisverteilung 6 gekennzeichnet (Abb. A-1): Interpretationen des Risikobegriffs Risiko als Informationszustand Risiko als Gefahr des Fehlverhaltens Risiko als negative Abweichung von Unternehmenszielen Risiko als Verlustgefahr Risiko als Streuung einer Ergebnisverteilung Abb. A-1: Interpretationen des Risikobegriffs Der mathematische Zweig der betrieblichen Risikotheorie versteht Risiko als einen Informationszustand bzw. eine Informationsstruktur. Objektive oder zumindest subjektive, d. h. auf Vermutungen beruhende Wahrscheinlichkeiten für Ereignisse, kennzeichnen eine Entscheidungssituation mit Risiko. 7 Liegen keine Wahrscheinlichkeitsinformationen vor, ist eine Entscheidungssituation unter Ungewissheit gegeben Vgl. Kupsch, WiSt 1975, 153; Weber/Liekweg, in: Risikomanagement nach dem KonTraG, hrsg. v. Lange/Wall, 7 Rn. 6. Vgl. Scharpf, DB 1997, 737 (739); Philipp, Risiko und Risikopolitik, S. 37 f. m. w. N.; Wittmann, Unternehmung und unvollkommene Information, S. 189: Risiko als Gefahr einer falschen Entscheidung. Vgl. z. B. Zellmer, Risiko-Management, S. 12; Schulze, Die Berichterstattung über Risiken der künftigen Entwicklung im Lagebericht nach dem KonTraG, S. 36; IIR-Arbeitskreis Interne Revision in der Versicherungswirtschaft, ZIR 1999, 185 (188). Vgl. insbesondere Kupsch, WiSt 1975, S. 153 f. u. in: Das Risiko im Entscheidungsprozeß, S. 29. Vgl. z. B. Lück, DB 1998, 1925; Kromschröder/Lück für den Arbeitskreis "Externe und Interne Überwachung der Unternehmung" der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v., DB 1998, Vgl. Bamberg/Coenenberg, Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 11. Aufl., S. 19 u. 76 ff.; Saliger, Betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie, 4. Aufl., S. 17 u. 43. Nach Auffassung von Kupsch, WiSt 1975, 153 u. Weber/Liekweg, in: Risikomanagement nach dem KonTraG, hrsg. v. Lange/Wall, 7 Rn. 6 liegt eine Risikosituation nur vor, wenn objektive Wahrscheinlichkeiten vorliegen. Vgl. Saliger, Betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie, 4. Aufl., S. 16 f.; Bamberg/Coenenberg, Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 11. Aufl., S. 19.

22 4 In der betriebswirtschaftlichen Literatur wird Risiko häufig allgemein als Gefahr einer Fehlentscheidung verstanden. In Abhängigkeit von zukünftigen Umweltkonstellationen können unterschiedliche Entscheidungsalternativen vorteilhaft sein. Die Gefahr einer Fehlentscheidung besteht darin, dass bei Eintritt einer bestimmten Umweltkonstellation rückblickend nicht die vorteilhafteste Alternative gewählt wurde. 9 Die rückblickend vorteilhafteste Alternative kann zum Beispiel wegen begrenzter Informationsaufnahme- und Informationsverarbeitungskapazitäten von Entscheidungsträgern abgelehnt worden sein. 10 In der Literatur werden Risiken auch als negative Abweichungen von Unternehmenszielen aufgefasst. Unternehmensziele werden in Sach- und Formalziele unterteilt. 11 Sachziele beziehen sich auf reale Sachverhalte, wie z. B. die Herstellung einer bestimmten Stückzahl von Produkten oder die Einführung neuer Fertigungstechniken. Formalziele als monetäre Zielgrößen können entweder absolut (Jahresüberschuss, Cash Flow, Unternehmenswert, etc.) oder relativ (Eigenkapitalrentabilität, Umschlaghäufigkeit, etc.) definiert werden. 12 Die Nichterreichung eines Ziels stellt eine negative Planabweichung dar und wirkt sich negativ auf das Unternehmen aus (z. B. Preisminderung wegen nicht rechtzeitiger Lieferung oder erhöhter Fremdfinanzierungsbedarf bei geringerem tatsächlichem Cash Flow). Risiko als Verlustgefahr beinhaltet eine Quantitäts- und eine Intensitätsdimension. Während sich die Quantitätsdimension auf die Höhe des Verlustes bezieht, spiegelt die Intensitätsdimension die Wahrscheinlichkeit des Verlusteintritts wider. Die Ermittlung einer bezifferbaren Höhe für das Risiko ist an die Voraussetzung gebunden, dass sowohl die Höhe als auch die Wahrscheinlichkeit des Verlusts quantifiziert werden können. Wird Risiko als die Gefahr definiert, dass sich die Situation des Unternehmens durch Entscheidungen ihrer Akteure im Vergleich zum Status Quo des Entscheidungszeitpunkts verschlechtert, wird die Verlustschwelle durch die bisher realisierten Zielerreichungsgrade bestimmt; stellt jede negative Abweichung von einer erreichbaren Optimallösung ein Risiko dar, entspricht die optimale Zielrealisation der Verlustschwelle, so dass auch entgangene Zielbeiträge in die Risikokonzeption eingeschlossen sind Vgl. auch Kupsch, WiSt 1975, 153 (154). Vgl. z. B. auch Bitz, BFuP 2000, 231 (235). Vgl. Horvith, Controlling, 9. Aufl., S Vgl. Schulze, Die Berichterstattung über Risiken der künftigen Entwicklung im Lagebericht nach dem Kon- TraG, S. 52. Vgl. Kupsch, Das Risiko im Entscheidungsprozeß, S. 29 f. u. in: Handbuch Unternehmungsführung, hrsg. v. Corsten/Reiß, 529 (530).

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis A AB ABS ADS AfA AK AktG AO AV Anfangsbestand Asset Back Securities Adler/Düring/Schmaltz (Kommentarband) Absetzung für Abnutzung Anschaffungskosten Aktiengesetz Abgabenordnung Anlagevermögen B BB BBK

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision (IIR) IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Ziel der Verlautbarung ist die Definition von Grundsätzen für die Prüfung

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Risikomanagement der Öffentlichen Hand

Risikomanagement der Öffentlichen Hand Frank Scholz Andreas Schuler Hans-Peter Schwintowski Herausgeber Risikomanagement der Öffentlichen Hand Physica- Verlag Ein Unternehmen von Springer Inhaltsüberblick TEIL I: GRUNDLEGUNG 1.1 Zum Stand in

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements Rechtliche Aspekte der IT-Sicherheit Prof. Dr. Kathrin Winkler Gliederung 1. IT-Sicherheit als Bestandteil des 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors 4. Ablauf eines 5. IT-Grundschutz des BSI 1 Einordnung

Mehr

Herzlich Willkommen, Prof. Dr. Jörg-Andreas Lohr WP/StB LOHR +COMPANY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rochusstraße 47 40479 Düsseldorf

Herzlich Willkommen, Prof. Dr. Jörg-Andreas Lohr WP/StB LOHR +COMPANY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rochusstraße 47 40479 Düsseldorf Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung über ILIAS an. Für die Anmeldung ist ein Kennwort nötig, welches in der ersten Vorlesung bekannt gegeben wird. Durch Ihre Anmeldung in ILIAS bekommen Sie u.a.

Mehr

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS)

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Börsennotierte Aktiengesellschaften auf dem Prüfstand Diplomica Verlag Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS): Börsennotierte Aktiengesellschaften

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision München, 18. Juni 2010 Volker Hampel Geschäftsführer DIIR e.v. 1 Regulatorische Initiativen bringen seit Jahren Veränderungen - Vom KonTraG zum BilMoG - Basel

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision - 1 Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision Von Thomas Mohnike - Revisionsleiter bei der Stadtwerke Hannover AG und Rolf-Dieter Epkenhans - Personalrevisor bei der Stadtwerke Hannover

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam Eine Annäherung in 10 Thesen Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam 1 These 1: RM gab es schon in der Antike 1. Stufe: Die Auswahl des richtigen Orakels Der erste Risikomanager der

Mehr

Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte

Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 1 Das externe und interne Rechnungswesen Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS 188 JAHRESABSCHLUSS Jahresabschluss Der Jahresabschluss ist jedem Wirtschaftsausschuss einmal jährlich zusammen mit dem Betriebsrat durch den Unternehmer zu erläutern. Dies regelt 108 BetrVG. Rechtliche

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Elling Illerhues. Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS)

Elling Illerhues. Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS) Elling Illerhues Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS) Herausgeber Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Rechnungsprüfungsamt Piusallee 1-3 48133 Münster Telefon: 0251

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Gesellschaftsrechtlich stellen die 91 Abs. 2 AktG bzw. 107 Abs. 3 AktG die zentralen Normen dar.

Gesellschaftsrechtlich stellen die 91 Abs. 2 AktG bzw. 107 Abs. 3 AktG die zentralen Normen dar. 3. Externe Rahmenbedingungen 3.1 Grundlagen Der Rahmen für die Tätigkeit der Internen Revision wird maßgeblich auch durch externe Normen gesetzt. Diese beinhalten insbesondere gesellschaftsrechtliche,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Nützliche Links zur Informationsrecherche

Nützliche Links zur Informationsrecherche Anbei erhalten Sie eine Auflistung diverser Quellen zum wissenschaftlichen Arbeiten im Fach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Nützliche Links zur Informationsrecherche http://www.werle.com/homepage/index.htm

Mehr

Transparenz schafft Sicherheit

Transparenz schafft Sicherheit PwC Public Breakfast Transparenz schafft Sicherheit Graz 19. Mai 2010 Advisory Haben Sie einen Überblick darüber, welche Risiken in Ihrem Verantwortungsbereich bestehen und welche Kontrollen von Ihnen

Mehr

Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht

Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht November 2009 Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Verbindung zwischen RMS und IKS Verbindung zur Risikoberichterstattung Struktur und Inhalt der beschreibenden

Mehr

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg.

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. Risikomanagement für Mandanten und Kanzleien Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Ich kann mir gar nicht

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen

Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen 5 Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen Als Reaktion auf die ansteigende Anzahl der bekannt werdenden Fälle skandalöser Betriebsführungen, hat der Gesetzgeber eine Fülle von neuen

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

Internes Kontrollsystem und Interne Revision. Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage

Internes Kontrollsystem und Interne Revision. Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage Internes Kontrollsystem und Interne Revision Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage Finanzskandale und ihre Auswirkungen Betrugsfall Schneider KonTraG Insolvenz Enron DCGK / TransPuG

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung

Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung Woran denken Sie beim Thema Kommunales (Personal)Risikomanagement? 2 Agenda 1. Definitionen 2. Kategoriensysteme der Personalrisiken 3. Risikomanagementprozess

Mehr

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer Roundtable der matrix technology AG München, 6. November 2008 Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle AGENDA 1. IT-Prüfung

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Rahmenbedingungen für Risikomanagement. aus Sicht des KA-Trägers. Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA

Rahmenbedingungen für Risikomanagement. aus Sicht des KA-Trägers. Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA Rahmenbedingungen für Risikomanagement aus Sicht des KA-Trägers Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA KABEG Eckdaten 2.500 Akutbetten 220 Pflegebetten 6.600 VZK 5 Standorte 130.000 Stationäre Patienten 800.000

Mehr

Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen

Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen Buch_145x230_WG_Soziale_Marktwirtschaft 06.05.2011 10:45 Seite 197 Compliance Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen Hubertus Eichler

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

DIIR Revisionsstandard Nr. 2

DIIR Revisionsstandard Nr. 2 DIIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagementsystems durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Inhalt 1 Präambel 4 2 Adressaten, Geltungsbereich und Verbindlichkeit

Mehr

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009 PwC Agenda PwC Das interne Kontrollsystem Unser Prüfungsansatz Diskussion und Fragen PricewaterhouseCoopers PwC Daten und Fakten PricewaterhouseCoopers International

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

1. Risikomanagement-Systeme (RMS) in der Praxis... 2

1. Risikomanagement-Systeme (RMS) in der Praxis... 2 Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft FACHINFORMATION 1. Risikomanagement-Systeme (RMS) in der Praxis... 2 1.1. Bestandteile, Nutzen und Aufbau eines IKS... 2 1.2. Vom IKS zum RMS... 7 1.3.

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

MUSTERLÖSUNGEN, H.P. KÖNIGS, SPRINGER VIEWEG IT-RISIKOMANAGEMENT MIT SYSTEM, 4. AUFLAGE KONTROLLFRAGEN UND AUFGABEN ZU KAPITEL 4

MUSTERLÖSUNGEN, H.P. KÖNIGS, SPRINGER VIEWEG IT-RISIKOMANAGEMENT MIT SYSTEM, 4. AUFLAGE KONTROLLFRAGEN UND AUFGABEN ZU KAPITEL 4 MUSTERLÖSUNGEN, H.P. KÖNIGS, SPRINGER VIEWEG IT-RISIKOMANAGEMENT MIT SYSTEM, 4. AUFLAGE KONTROLLFRAGEN UND AUFGABEN ZU KAPITEL 4 Lösung zu Frage 1 Das St. Galler Management-Modell unterscheidet die drei

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

1 Allgemeine Anmerkungen

1 Allgemeine Anmerkungen Stellungnahme des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. zum IDW EPS 980 Grundsätze ordnungsmäßiger Prüfung von Compliance Management Systemen Mit der vorliegenden Stellungnahme möchte das

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Rahmenkonzept zu Auftragsarten

Rahmenkonzept zu Auftragsarten Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Rahmenkonzept zu Auftragsarten (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

Datenschutz & Datensicherheit

Datenschutz & Datensicherheit Datenschutz & Datensicherheit IT und Haftungsfragen 1 Vorstellung Holger Filges Geschäftsführer der Filges IT Beratung Beratung und Seminare zu IT Sicherheit, Datenschutz und BSI Grundschutz Lizenzierter

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2014

Corporate-Governance-Bericht 2014 Corporate-Governance-Bericht 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Teil: Einleitung Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Dies führte Hast bereits im Jahr 1935 aus. An der Richtigkeit dieser Aussage hat sich bis zum heutigen

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4 Seite II Abkürzungsverzeichnis... VIII Abbildungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Abgrenzung der Untersuchung... 3 1.3 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen einer Rechnungslegung

Mehr

Compliance in Kapitalgesellschaften

Compliance in Kapitalgesellschaften Bernd Schmidt Compliance in Kapitalgesellschaften Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 1 Compliance 17 A Compliance in der Rechtsterminologie 18 B. Compliance als Bestandteil guter Corporate

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 www.pwc.de Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 WP StB Marc Billeb Partner Financial Services Technology & Processes Agenda 1 Regulatorische Anforderungen

Mehr

Risikomanagement Aktueller Stand 2012

Risikomanagement Aktueller Stand 2012 Risikomanagement Aktueller Stand 2012 06. September 2012 1 Compliance Management im Krankenhaus 2 AGENDA I. Compliance eine Einführung 1. Eine Modeerscheinung? 2. Ziel 3. Notwendigkeit 4. Umsetzung von

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

INTERNES KONTROLLSYSTEM - EINE WEGLEITUNG FÜR DIE EXEKUTIVE UND VERWALTUNGSFÜHRUNG

INTERNES KONTROLLSYSTEM - EINE WEGLEITUNG FÜR DIE EXEKUTIVE UND VERWALTUNGSFÜHRUNG E DES GEMEINDEAMT ABTEILUNG KANTONS ZÜRICH GEMEINDEFINANZEN INTERNES KONTROLLSYSTEM - EINE WEGLEITUNG FÜR DIE EXEKUTIVE UND VERWALTUNGSFÜHRUNG 1. EINLEITUNG Internationale Finanzskandale, der Druck ausländischer

Mehr

Compliance-Risikomanagement

Compliance-Risikomanagement Compliance für die Praxis Compliance-Risikomanagement Früherkennung, Prävention und operative Umsetzung von Dr. Andreas Kark 1. Auflage Compliance-Risikomanagement Kark schnell und portofrei erhältlich

Mehr