Risikomanagement ist:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement ist:"

Transkript

1 Risikomanagement ist: Rechtzeitig die entscheidenden Fragen stellen und die richtigen Antworten finden! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel , Fax - DW 4 1

2 Risikomanagement Überlegt risikieren Unvorhersehbares hb vorhersehbar machen. Nicht Risiken umgehen sondern mit Risiken umgehen! 2.proquest riskmanagement gmbh

3 Risikomanagement Historische Grundlagen Risikomanagement so alt wie die Erkenntnis, dass die Zukunft nicht alleine den Launen der Götter entspringt Blaise Pascal: Wahrscheinlichkeitsrechnung 1793 Wilhelm Leibnitz an Jakob Bernoulli: Gesetz der großen Zahl 1730 Abraham de Moivre: Entdeckung der Normalverteilung verfeinert durch Carl Friedrich Gauß, Erste Hälfte 19. Jhdt. Die Normalverteilung ist das Kernstück der meisten Methoden von Risikomanagement. (Peter L. Bernstein) 3.proquest riskmanagement gmbh

4 Risikomanagement Historische Grundlagen 4.proquest riskmanagement gmbh

5 Risikomanagement im Wandel der Zeit 1. Phase (ca ): 1945): Erfassung des Wesens des Risikos, Aufzeigen verschiedener Systeme von Risikoursachen, Risikoarten, Systemen risikomindernder Maßnahmen 2. Phase ( ): Entscheidungsorientierte Risikolehre, Befassung mit Entscheidungssituationen mit unterschiedlichen Unsicherheitsgraden, bei negativ korrelierten und nicht korrelierten Risiken 3. Phase ( ): 1995) Versicherungsinstitute an Universitäten werden gegründet und befassen sich der Unternehmenspraxis folgend mit Risikomanagement, konzentriert auf reine, versicherbare Risiken (Bedingungsrisiken) 4. Phase: Getrieben von KonTraG (1998), Corporate Governance, Value Based Management usw. Ausweitung auf alle unternehmerischen Risiken (Enterprise Risk Management, Corporate Risk Management) 5.proquest riskmanagement gmbh

6 Risikomanagement der Wandel Risiko Management eine sich radikal verändernde Disziplin Von der Einzelrisikosteuerung i ik Von der Verlustvermeidung Vom Klassifizieren und Bewerten Vom operativen Risiko Management Vom defensiven Ansatz zur Steuerung des Risikoprofils von Geschäften und Gesellschaften zur Suche nach Erfolgschancen mit gestaltbarem Risiko zum Steuern zum strategie- und strukturbezogenen Risiko Management zum offensiven Ansatz 6.proquest Quelle: riskmanagement ÖCI gmbh

7 Unternehmensweites Risikomanagement Warum? ÜBERLEGT RISKIEREN Wer seine CHANCEN NUTZEN will, muss seine RISKEN KENNEN. Risikomanagement dient der rechtzeitigen Erkennung von potentiellen Risken um diese durch strukturierte, gesamthafte und nachhaltige Betrachtung effizient plan-, steuer- und kontrollierbar zu machen. 7.proquest riskmanagement gmbh

8 Der Begriff Risiko Quelle: 8.proquest riskmanagement gmbh

9 Was ist ein Risiko für ein Unternehmen? Ein Risiko ist ein mögliches Ereignis, das dem Unternehmen Schaden zufügen kann und die Erreichung der Firmenziele gefährdet. ist eine ungenutzte Chance. ist ein potentielles Asset für ein Unternehmen und impliziert Wachstumspotenziale für die Zukunft. 9.proquest riskmanagement gmbh

10 Warum ist es notwendig gut vorbereitet zu sein? Ereignisse auf die man nicht vorbereitet ist können sich zu Katastrophen entwickeln. 10.proquest riskmanagement gmbh

11 Risiko kann auch Chance sein! Beispiel: CO2- und Klimadiskussion A: Förderung Bioenergie vs. Treibstoffpreiserhöhung Des einen Freud, des anderen Leid! B : CO 2 Zertifikate: Auslandsinvestitionen/Zertifikatehandel vs. Warten auf Zuteilung (Reduktion vorhersehbar!) hb Risiko als Chance erkennen 11.proquest riskmanagement gmbh

12 Risikomanagement (RM) Ziele und Nutzen RM ist die systematische Erfassung, Bewertung und Steuerung der unterschiedlichsten Risiken wesentlich ist dabei die monetäre Bewertung der Gefahren Gefahren. RM ist nach innen gerichtet, d.h. die Verantwortung der Entscheidungsträger t steht im Vordergrund. d Die größten Risiken stecken in den Handelnden selbst: Sie können oder wollen Änderungen der Umwelt nicht rechtzeitig erkennen z.b.: Marktrisiken, Umweltrisiken, technologische Risiken, RM wurde nicht erst jetzt (seit URÄG, KonTraG oder Sarbanes-Oxley Act) erfunden. Unternehmen, Organisationen und Institutionen müssen seit jeher Risken aller Art bewältigen. 12.proquest riskmanagement gmbh

13 Risikomanagement (RM) Ziele und Nutzen Quelle: KSV1870 Insolvenzursachen Externe Auslöser im Aufwind, April proquest riskmanagement gmbh

14 Risikomanagement Welche Themen sind umfasst? 14.proquest riskmanagement gmbh

15 Risikomanagement ist ein Werkzeug um: das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden, den Überblick zu bewahren, die Unternehmensziele nicht durch Unvorhersehbares aus den Augen zu verlieren, unternehmerische Prioritäten schneller zu erkennen, Controlling und Berichtswesen zu verbessern, die Verhandlungsposition bei Banken zu stärken, auf Krisen- und Notfallsituationen vorbereitet zu sein, 15.proquest riskmanagement gmbh

16 Die Mehrzahl der Risikoereignisse sind nicht-finanzieller Natur: Politisch, Geopolitisch; 17% Operational; 13% Umwelt, Gesundheit; 17% Strategisch; 32% Finanziell; 13% 16.proquest riskmanagement gmbh Gesetze, Vorschriften; 8% Quelle: IBM Global Business Services, The Global CFO Study 2008

17 Unternehmensrisiken - Erwartete Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf KMUs Quelle: KSV 1870-Studie, April proquest riskmanagement gmbh

18 Gesetze mit Auswirkungen auf das Risikomanagement Rechtliche Anforderungen (Auszug) Kontroll- und Transparenzgesetz Sarbanes-Oxley-Act (SOX) (KonTraG) Unternehmensgesetzbuch (UGB) Eurosox Aktiengesetz (AktG) GmbH-Gesetz (GmbHG) Unternehmensreorganisationsges etz (URG) Börsegesetz Verbandsverantwortlichkeitsgesetz (VbVG) Strafgesetzbuch (StGB) Basel II Solvency II Übernahmegesetz URÄG 2008 (Unternehmensrechts- Änderungsgesetz 18.proquest riskmanagement gmbh

19 Normen und Standards mit Auswirkung auf das Risikomanagement Normative Grundlagen (Auszug) Österreichischer Corporate Governance Kodex (ÖCGK) COSO II AS/NZS 4360 Risk Management ISO ONR 49000:2010 ÖNORM S 2410:2010 Konzernrichtlinien 19.proquest riskmanagement gmbh

20 COSO II Framework Basis für Unternehmensweites Risikomanagement Quelle: The commitee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission Unternehmensweites Risikomanagement Übergreifendes Rahmenwerk, September proquest riskmanagement gmbh

21 Der Risikomanagement Prozess Risikostrategie Organisation des Risikomanagements im Unternehmen 1. Systematische 2. Bewertung und Identifikation Aggregation 4. Reporting 3. Steuerung und Überwachung 21.proquest riskmanagement gmbh

22 Der Risikomanagement Prozess Risikostrategie Organisation des Risikomanagements im Unternehmen 1. Systematische Identifikation Identifikation, Strukturierung und Be- schreibung der wesentlichen Risiken hinsichtlich: Leistungswirtschaft Finanzwirtschaft Management age e & Organisation Externes Umfeld 22.proquest riskmanagement gmbh

23 Definition - Risikoidentifikation ist das systematische Erfassen aller möglichen Ereignisse und Zustände (sogenannter Risiken) aller Geschäftsbereiche. Sie ist die Bestandsaufnahme aller momentan im Unternehmen bestehenden und bereits erkennbarer zukünftiger Risiken. erfolgt prozessorientiert und wird in unterschiedliche Risikobereiche (sog. Themen und Bausteine) untergliedert. Die Methodik soll branchen- und größenunabhängig sein, jedoch auf die spezifische Risikosituation des Unternehmens abgestimmt t sein um alle Risiken erfassen und möglichst einfach, schnell und präzise verwertbare Ergebnissen erreicht werden können. 23.proquest riskmanagement gmbh

24 .proquest ERM Ereigniskatalog für die Risikoanalyse Leistungs- Finanz- Risiken aus wirtschaftliche wirtschaftliche Management & Risiken Risiken Organisation Externe Risikenik Beschaffung Bilanzanalyse Strategie Politisches Produktion / Kapitalverwendung Organisation Umfeld Soziales Umfeld Leistungs- Personal erstellung Marktpreisrisiken Safety/Security IT Projekte Ökologisches Legal & Absatz Finanz- Umfeld organisation Compliance Marketing Technologisches F&E/Innovation Finanzinstrumente Umfeld Versicherungsorganisation Ökonomisches Umfeld 24.proquest riskmanagement gmbh

25 Risikoidentifikation: Der.proquest Ereigniskatalog (2) Thema: Leistungswirtschaftliche Risiken Leistungswirtschaftliche Risiken Beschaffung Beschaffungspolitik Beschaffungsplanung Lieferantenauswahl Einkaufskriterien Qualitätskontrolle Lagermanagement Projekte Ressourcenplanung Projektmanagement Marketing Produktsortiment Preispolitik Information u. Kommunikation Distribution Produktion/ Leistungserstellung Produktionsplanung Produktionsanlagen Produktionslogistik Wartung und Instandhaltung Qualitätsmanagement Qualitätssicherung Absatz Marktforschung Absatzplanung Maßnahmenplanung Vertrieb: Kunden/Verträge F&E/Innovation F&E - Analyse und Prozesse Wissensmanagement 25.proquest riskmanagement gmbh

26 Risikoidentifikation: Der.proquest Ereigniskatalog (3) Thema: Finanzwirtschaftliche Risiken Finanzwirtschaftliche Risiken Bilanzanalyse Erfolgswirtschaftlichkeit Liquidität Finanzierung/Kapitalstruktur Kapitalverwendung Beteiligungen Investitionen Forderungen Veranlagung Marktpreisrisiken Fremdwährung Rohstoffe Zinsen Finanzorganisation Rechnungswesen Planungs- und Berichtswesen Controlling Revision Finanzinstrumente Derivate Kontrolle Bewertung d. Finanzinstrumente Versicherungsorganisation Versicherungspolitik Versicherungsmanagement 26.proquest riskmanagement gmbh

27 Risikoidentifikation: Der.proquest Ereigniskatalog (4) Thema: Risiken aus Management & Organisation Risiken aus Management & Organisation Strategie Strategieentwicklung Strategieumsetzung Strategieanpassung Strategische Allianzen Mergers und Akquisitions Restrukturierungen Personal Personalpolitik Personalplanung Personalentwicklung Rekrutierung Personalentlohnung Legal & Compliance Gesetze/Normen Bewilligungen/Genehmigungen Produkthaftung, Gewährleistung HSE (Gesundheit/Sicherheit/ Umweltschutz) Organisation Organisationsstruktur Unternehmensführung Ablauforganisation Arbeitsklima Prozessmanagement und KVP Informationsstrategie Informationstechnologie (IT) Anforderungen/Planung Betrieb (Operations Management) Kompatibilität, Vertraulichkeit, Verfügbarkeit 27.proquest riskmanagement gmbh

28 Risikoidentifikation: Der.proquest Ereigniskatalog (5) Thema: Externe Risken Externe Risiken Politisches Umfeld Politische Umwälzungen Rechtliche Rahmenbedingungen Subventionen/Förderungen Steuersystem Safety / Security Schutz der Bevölkerung Schutz der Produktionseinrichtung Schutz der Informationen Schutz der Innovationen Technologisches Umfeld Produkt Lebenszyklus Produkt-/Prozessinnovation Soziales Umfeld Gesellschaftliche Werte und Normen Bildungspolitik Image/Reputation Wirtschaftskriminalität i i Corporate Governance und CSR Ökologisches Umfeld Umweltschutz Naturgewalten Ökonomisches Umfeld Erwartungen Shareholder Erwartungen Stakeholder Externes Marktumfeld 28.proquest riskmanagement gmbh

29 Auswahl der Methoden und Vorgangsweisen der Risikoidentifikation Szenario-Analysen Delphi-Technik (Experten- Ansatz) Ausfalleffektanalyse (Einzel) Schadensanalyse Mindmapping, Brainstorming, Brainwriting Prozessgestützte Identifikation von Risikoquellen (Risikoadjustierte ik t EPK) Strukturierte WAS-WENN Methode (What-if-Swift) SWOT-Analyse Ursachen-Wirkungsdiagramm Critical Incidents Reporting Systems (CIRS) Fehlerbaum- und Ablaufanalyse Change Based Risk Management Failure Mode and Effects Analysis (FMEA) Porter s Five Forces-Modell Produktlebenszyklusmodell Ansoff Matrix und Marktanteils/ Marktwachstums-Matrix Matrix (Portfolioanalyse). 29.proquest riskmanagement gmbh

30 Der Risikomanagement Prozess Risikostrategie Organisation des Risikomanagements im Unternehmen 2. Bewertung und Aggregation Bestimmung des Risikopotentials der identifizierten Risiken durch Bewertung nach Erfüllungsgrad und Bedrohungsgrad Priorisierung nach wesentlichen / bestandsgefährdenden Risiken 30.proquest riskmanagement gmbh

31 Risikobewertung Nach der Identifikation der Risiken werden diese hinsichtlich Schadenshöhe und Schadenseintrittswahrscheinlichkeit (Erfüllungs- und Bedrohungsgrad) bewertet. In der Regel werden die Risiken in Risikokategorien (unbedeutend, mittel etc.) eingeteilt. Als Methoden können die Systemsicherheitsanalyse, die Fehlerbaumanalyse oder die Störfallablaufanalyse u. dgl. mehr herangezogen werden. 31.proquest riskmanagement gmbh

32 Einstufung der Erfüllungsgrade g (1) ERFÜLLUNGSGRAD wird festgelegt durch: Standardisierte di i t Fragestellungen zu den einzelnen Bausteinen durch die Assessoren (Spezialisten mit Erfahrung); Die einzelnen Fragen werden nach ihrem Erfüllungsgrad bewertet t A = (optimal erfüllt) bis F = (nicht erfüllt) und mit den relevanten Kriterien (u.a. gem. COSO) verknüpft. 32.proquest riskmanagement gmbh

33 Einstufung der Erfüllungsgrade g (2) A Optimale Erfüllung Zur Abdeckung jeweiliger Risikopotentiale werden neueste, sehr leistungsfähige organisatorische, rechtliche und auch technische Maßnahmen, die signifikant über den aktuellen Stand der Technik hinausreichen, eingesetzt. Es ist eine Vorgangsweise festgelegt, diese Qualität in Relation zum Stand der Technik weiterpflegen und halten zu können. B Stand der Technik Ein dem aktuellen Stand der Technik entsprechender Erfüllungsgrad erforderlicher organisatorischer, rechtlicher bzw. technischer Maßnahmen zur Abdeckung des jeweiligen Risikopotentials ik ti ist vorhanden. Es ist eine Vorgehensweise festgelegt, t diesem Stand der Technik auch zu folgen und diesen halten zu können. C Mittlere Erfüllung Entsprechend B jedoch ein mittlerer bzw. ein nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprechender Erfüllungsgrad, g erforderlicher organisatorischer, rechtlicher bzw. technischer Maßnahmen zur Abdeckung des jeweiligen Risikopotentials ist vorhanden. D Geringe Erfüllung Geringer Erfüllungsgrad erforderlicher organisatorischer, rechtlicher bzw. technischer Maßnahmen zur Abdeckung des jeweiligen Risikopotentials ist vorhanden. Es wird dabei eine Strategie bzw. geplante Vorgehensweise zur Abdeckung des relevanten Risikos zugrunde gelegt. E In Ansätzen erfüllt Erste erforderliche organisatorische, rechtliche bzw. technische Maßnahmen zur Abdeckung des Risikopotentials sind erkennbar, ohne dass jedoch eine konsistente Strategie bzw. Vorgehensweise verfolgt wird. F Nicht erfüllt Weder organisatorische, rechtliche noch technische Maßnahmen zur Abdeckung des Risikopotentials sind erkennbar. 33.proquest riskmanagement gmbh

34 Festlegung g der Bedrohungsgrade g (1) BEDROHUNGSGRADE Festlegung auf Objektebene aus dem Ereigniskatalog Grenzen für die Einstufung nach Finanzkennzahlen monetäre unternehmensspezifische Bandbreiten werden seitens.proquest vorgeschlagen, als Basis dienen die Finanzdaten: eine optionale Kalkulationsbasis kann z.b. die Eigenkapitalquote, das EBIT oder EGT sein gemeinsam mit dem Unternehmen erfolgt die Abstimmung und entsprechende individuelle Einstufung monetäre Bewertung der Risikopotentiale 34.proquest riskmanagement gmbh

35 Festlegung g der Bedrohungsgrade g (2) u unbedeutend d Bedrohungen aus diesem Objekt sind für das Unternehmen nicht relevant. Der Eintritt itt von Ertragsbeeinträchtigungen, Sach-, Personen- als auch immaterielle Schäden (Image, Recht, Auswirkungen auf den Kapitalmarkt) stellt für das Unternehmen eine vernachlässigbare Bedrohung dar. g gering Bedrohungen aus diesem Objekt werden für das Unternehmen als gering bewertet. Sowohl Ertragsbeeinträchtigungen, Sach-, Personen- als auch immaterielle Schäden (Image, Recht, Auswirkungen auf den Kapitalmarkt) können mit überschaubarem Kapitalbzw. organisatorischem Aufwand ohne Folgewirkung g kompensiert werden. m mittel Bedrohungen aus diesem Objekt werden für das Unternehmen als mittel bewertet. Sowohl Ertragsbeeinträchtigungen, Sach-, Personen- als auch immaterielle Schäden (Image, Recht, Auswirkungen auf den Kapitalmarkt) können nur mit erheblichem Kapital- bzw. Folgewirkung kompensiert werden. h hoch Bedrohungen aus diesem Objekt sind für das Unternehmen sehr wesentlich. Sowohl Ertragsbeeinträchtigungen, Sach-, Personen- als auch immaterielle Schäden (Image, Recht, Auswirkungen auf den Kapitalmarkt) können nicht mehr zur Gänze mit Kapital- bzw. organisatorischem Aufwand ohne Folgewirkung (kurz- bis mittelfristig) kompensiert werden. s sehr hoch Bedrohungen aus diesem Objekt werden für das Unternehmen als sehr hoch bewertet. Sowohl Ertragsbeeinträchtigungen, Sach-, Personen- als auch immaterielle Schäden (Image, Recht, Auswirkungen auf den Kapitalmarkt) können mit erheblichen Kapital- bzw. organisatorischem Aufwand nicht ohne wesentlicher Folgewirkung (mittel- bis langfristig) kompensiert werden. 35.proquest riskmanagement gmbh

36 Berechnung der Risikopotentiale RP (1) Erfüllung F E D C B A u g m h s Bedrohung Bedrohung u unbedeutendes Risiko g geringes Risiko m mittleres Risiko h hohes Risiko s sehr hohes Risiko Erfüllung A B C D E F Optimale Erfüllung Stand der Technik Mittlere Erfüllung Geringe Erfüllung In Ansätzen erfüllt Nicht erfüllt Ratingklassen DEFAULT CCC B BB BBB A AA AAA 36.proquest riskmanagement gmbh

37 Berechnung der Risikopotentiale RP (2) Darstellung der Ergebnisse entsprechend Standard & Poors Ratingklassen Reihung der Unternehmensweiten Risken erfolgt nach den höchsten Risikopotentialen (schlechteste Einstufung zuerst) Dargestellt, beschrieben und erläutert werden Objekte, die im Ranking schlechter als BB (Risikoabdeckung 40-74,99 %) liegen bzw. deren Erfüllungsgrad E ist Ratingklassen DEFAULT 0,00% 00% - 4,99% CCC 5,00% - 19,99% B 20,00% - 39,99% BB 40,00% - 74,99% BBB 75,00% - 89,99% 99% A 90,00% - 94,99% AA 95,00% - 97,49% AAA 97,50% - 100,00% 37.proquest riskmanagement gmbh

38 Der Risikomanagement Prozess Risikostrategie Organisation des Risikomanagements im Unternehmen 3. Steuerung und Überwachung Maßnahmen zur Vermeidung, Verminderung und Übernahme von Risiken. Maßnahmencontrolling Überwachung als Frühwarnsystem sowie zur Steuerung und Bewältigung durch das Management; Beschreibung der Ablauf- und Aufbauorganisation 38.proquest riskmanagement gmbh

39 Ausarbeitung der Maßnahmen und Simulation Festlegung des Umgangs mit den identifizierten Risiken (Risikopolitik) Ausarbeitung von Maßnahmen Laufende Simulation der Veränderungen Steuerung und Überwachung, Reporting Überführung von der Ist-Bestandsaufnahme in einen Risikomanagement-Prozess 39.proquest riskmanagement gmbh

40 Der Risikomanagement Prozess Risikostrategie Organisation des Risikomanagements im Unternehmen 4. Reporting Kommunikation nach innen und außen Ausgewählte Inhalte der Berichterstattung an die Stakeholder Management-Summary mit Aufzeigen der wesentlichen Risiken (graphische Darstellung und verbale Beschreibung) 40.proquest riskmanagement gmbh

41 Präsentation der Ergebnisse Beispiel: Auszug aus dem Thema: Management & Organisation 41.proquest riskmanagement gmbh

42 Wesentliche Aspekte der Risikoanalyse und Einstufung der Risken Umfassende und schnittstellenübergreifende Betrachtung Berücksichtigung von Vorhandenem (z.b. QM-System, Berichtswesen allgemein, IR, ) Unternehmensindividuelle Abstimmung der Bearbeitungstiefe Bei externer Unterstützung: - kompetente Ansprechpartner - zeiteffiziente und praxisorientierte Bearbeitung - Erfahrung Lernen aus Beispielen - plakative Ergebnispräsentation - Nachvollziehbarkeit für unternehmensinterne Weiterbearbeitung - Dokumentation der Bearbeitung z.b. Software-System 42.proquest riskmanagement gmbh

43 Die Risikopotentiale sind bei den Unternehmen ähnlich gelagert unabhängig von Größe und Branche: Unzureichende Planung, Steuerung und Reporting und somit fehlende Entscheidungsgrundlagen für das Management Kommunikationsprobleme der strategischen Ausrichtung, fehlende Systematik bei der Kommunikation nach innen und außen (insbesondere in Krisenfällen) Schwierigkeiten bei Projektabwicklungen (arbeiten außerhalb der Hierarchie) Nicht bewusste Abhängigkeit it von Kunden und Lieferanten Keine umfassende Betrachtung des Umfeldes bei Auslands- investitionen Liquiditäts- und Bonitätsprüfungen fehlen oder werden unterschätzt Fehlende Einschätzung oder Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Innovationen 43.proquest riskmanagement gmbh

44 Nutzen für das Unternehmen Lassen wir unsere Kunden sprechen:... eine effiziente und praxisorientierte Managementunterstützung eine gute Sensibilisierung für scheinbar nicht wichtige Themen, die uns jedoch maßgeblich beeinflussen können eine gute Basis für maßgeschneiderte Versicherungslösungen... die bestehenden Managementsysteme wurden verbessert und messbar gemacht ein deutlicher Gewinn für das Controlling und Berichtswesen ein verständliches und praktikables Instrument zur Priorisierung im Alltag ein hochqualifiziertes Instrument zur Unterstützung für die Auswahl der Partner in unseren enormen Investitionsvorhaben... unsere Einstufung im Zuge von Basel II konnten wir um 2 Ratingklassen verbessern 44.proquest riskmanagement gmbh

45 Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen und einen Erfahrungsaustausch zur Verfügung denn Risikomanagement ik heißt: Rechtzeitig die entscheidenden d Fragen stellen, und die richtigen Antworten finden! Wir freuen uns auf ein Gespräch! Ihr.proquest Team 45 Kontakt:.proquest Riskmanagement GmbH A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel , Fax - DW 4 . web.

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Beschaffungsanalyse. für die gesamtheitliche Betrachtung des Einkaufsbereichs. .proquest. Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen!

Beschaffungsanalyse. für die gesamtheitliche Betrachtung des Einkaufsbereichs. .proquest. Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! .proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! Beschaffungsanalyse für die gesamtheitliche Betrachtung des Einkaufsbereichs 1 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000 MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Basis des operativen Risikomanagement Was ist unter dem Begriff Risiko zu verstehen? GEFAHR? Begutachtung

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Risikomanagement als Führungsaufgabe

Risikomanagement als Führungsaufgabe Bruno Brühwiler Risikomanagement als Führungsaufgabe ISO 31000 mit ONR 49000 wirksam umsetzen 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien 7 Inhaltsverzeichnis Übersichtenverzeichnis

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Risikomanagement als Führungsaufgabe

Risikomanagement als Führungsaufgabe Bruno Brühwiler Risikomanagement als Führungsaufgabe Bruno Brühwiler Risikomanagement als Führungsaufgabe Unter Berücksichtigung der neuesten Internationalen Standardisierung 2., vollständig überarbeitete

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risikomanagementsystem. für kleine und mittlere Unternehmen. alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting

Risikomanagementsystem. für kleine und mittlere Unternehmen. alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting Risikomanagementsystem (RMS) für kleine und mittlere Unternehmen alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting Warum Risikomanagement auch in kleinen und mittleren Unternehmen? 2 Warum

Mehr

ÖCI-Plattform: The Future of Risk Management Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin

ÖCI-Plattform: The Future of Risk Management Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin Datum: Präsentation: 27. September 2011 Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead Strategic Performance Management (SPM)

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

IT-Risiko- Management mit System

IT-Risiko- Management mit System Hans-Peter Königs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IT-Risiko- Management mit System Von den Grundlagen

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 STATUS UND ENTWICKLUNGSTRENDS BRUNO BRÜHWILER, PRÄSIDENT NETZWERK RISIKOMANAGEMENT 14.08.2014 1 Risikomanagement - Normen 1970 USA Versicherung (Risikoanalyse)

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement

Unternehmensweites Risikomanagement Sommer Akademie 2009 Risikomanager Vorsprung Erfolg Wissen Zukunft Qualifikation Unternehmensweites Risikomanagement 30540 Risikomanager Unternehmen werden unabhängig von Ihrer Größe und Gesellschaftsform

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe

Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Titel Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Wien, 5. September 2006 Dr. Karin

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Risikomanagement. Methoden, Bedeutung und Entwicklung. Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter

Risikomanagement. Methoden, Bedeutung und Entwicklung. Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter Risikomanagement Methoden, Bedeutung und Entwicklung Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter Agenda Warum Risikomanagement? Einführung, Motivation, Begrifflichkeiten

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen Anwendbarkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen auf Compliance - Risiken im Unternehmen Auswirkungen auf die Rolle des Syndikus im Unternehmen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Katholische Stiftungsfachhochschule München, Abteilung München Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Eingereicht als Diplom- und Prüfungsarbeit

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance

Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance Microsoft TAC CSO Council 9. und 10. November 2009 in München Peter Rösch 2009 Dipl.Ing. Peter Rösch CMC/BDU www.roesch-unternehmensberatung.de Montag,

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Advisory Services Information Risk Management Turning knowledge into value IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Markus Gaulke mgaulke@kpmg.com

Mehr

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Rainer Inzelmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater rainer.inzelmann@schomerus.de Hamburger Treuhand Gesellschaft Schomerus & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Effektives IT-Risikomanagement Chance oder Risiko Was vor einiger Zeit nur für die großen Unternehmen galt, ist jetzt auch im Mittelstand

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB?

Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB? Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB? DGQ Regionalkreis Bonn Donnerstag, 19. Januar 2006 Referent: Jörg Stottrop MBA Unternehmensberatung Stottrop, Köln Tel. 02236-967149 19.01.2006 www.stottrop-online.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Übersichtenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Übersichtenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 17 Inhaltsverzeichnis Übersichtenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 17 1. Grundlagen des Risikomanagements 19 1.1 Das Risiko 19 1.2 Ziele von Organisationen 19 1.3 Wahrscheinlichkeit als Maß

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Risikomanagement im Krankenhaus

Risikomanagement im Krankenhaus Risikomanagement im Krankenhaus in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1 9 4 9 0 8 0 O s n a b r ü c k T e l. : 0 5 4 1-6 6 8 8 7 0 F a x : 0 5 4 1-4 3 0 0 7 0 m a i l @ i n - v i

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Durchführung eines Serviceeinsatzes

Durchführung eines Serviceeinsatzes Durchführung eines Serviceeinsatzes Offshore-Kompetenz Förderschwerpunkt Berufliche Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der zweiten Hälfte der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren Methodik für, und von Ausfallrechenzentren Das Lebenszyklus-Modell der Networkers AG Inf.-sw. Christoph Haas Senior Consultant 30.09.2010 I Networkers AG I Seite 1 Vorgehen mit Methode Wieso, weshalb,

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff Betriebswirtschaftliches Risikomanagement 1 Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff 2 1 RISIKOMANGEMENT KonTraG Der Vorstand wird durch Paragraph 91 Abs. 2 AktG verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen,

Mehr

Unternehmensweites Risiko-Management nach COSO II (Enterprise Risk Management: ERM)

Unternehmensweites Risiko-Management nach COSO II (Enterprise Risk Management: ERM) Unternehmensweites Risiko-Management nach COSO II (Enterprise Risk Management: ERM) Wien, 3.10.2006 Walter S.A. Schwaiger Fachbereich: Finanzwirtschaft & Controlling, Institut für Managementwissenschaften,

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

Vom Projekt-Controlling zum Projekt-Monitoring

Vom Projekt-Controlling zum Projekt-Monitoring Vom Projekt-Controlling zum Projekt-Monitoring Erfolgssicherung für Energieabnehmer und Kapitalgeber im Bereich Offshore-Windenergie Dr. Harald Maser Berlin, 26.10.2011 Warum diese Information? Quelle:

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 6 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 102 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Christian Schmitz Christian Schmitz Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Seite 2 Systemziele

Mehr

Biodiversitäts-Check für Unternehmen

Biodiversitäts-Check für Unternehmen Biodiversitäts-Check für Unternehmen Udo Gattenlöhner Global Nature Fund www.business-biodiversity.eu Wer ist der GNF? European Business & Biodiversity Campaign Business & Biodiversity Initiativen EU Business

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Master Risikomanagement und Compliancemanagement

Master Risikomanagement und Compliancemanagement Master Risikomanagement und Compliancemanagement Studiengangsleiter: Prof. Dr. Josef Scherer Kontakt: E-mail: josef.scherer@fh-deggendorf.de Tel.: 0991/3446611 Inhaltsübersicht (Stand: 08.01.2008) 1. Semester

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Tendenzen. für einen gesicherten Anlagenbetrieb. Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer

Tendenzen. für einen gesicherten Anlagenbetrieb. Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer Tendenzen für einen gesicherten Anlagenbetrieb Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer Wissensverlust Sägezahn-Modell Erarbeitetes Wissen vs. Verfügbares Wissen MEHR WENIG Idee

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Risikomanagement in sozialen Unternehmen

Risikomanagement in sozialen Unternehmen EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Robert Bachert/Andre Peters/ Manfred Speckert (Hrsg.) Risikomanagement in sozialen Unternehmen Theorie Praxis Verbreitungsgrad Nomos INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Strukturierung

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt ()

Mehr