3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35"

Transkript

1

2 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich alle koordiniert werden müssen Erstellen Sie eine entsprechende Übersicht (s Abb 5), aus der die Funktionsbereiche und die Namen der zu beteiligenden Personen hervorgehen Damit erhalten Sie einen guten Überblick über den personellen Umfang des Vorhabens und ebenso über den notwendigen Abstimmungsaufwand Gegebenenfalls wird im Rahmen dieses ersten Überblicks deutlich, dass manche ProjektmitarbeiterInnen bereits vor dem neuen Projekt soweit ausgelastet sind, dass sich personelle Engpässe ergeben könnten Bereiten Sie die Übersicht so vor, dass Sie diese auch den Projektauftraggebern und Entscheidungsgremien vorlegen können und lassen ggf Sie entscheiden, wer im Projekt mitarbeiten soll Übersicht für alle Beteiligten Excel-Muster ProjektmitarbeiterInnen Starten Sie die Excel-Vorlage Excel-Mustervorlage auf Ihrer CD-ROM zum Buch: PM > I-1 ProjektmitarbeiterInnen Abbildung 5: Aufstellung der insgesamt am Projekt beteiligten MitarbeiterInnen Hinweise zur Nutzung der Excel-Vorlage Die als Muster vorgestellte Tabelle können Sie sowohl in Excel als ggf auch in Word weiter bearbeiten und leicht durch überschreiben bzw einfügen oder löschen von Zeilen Ihren Bedürfnissen anpassen

3 36 3 Werkzeuge für die Projektplanung Spezielle Formatierungen werden in der Musterdatei nicht verwendet Selbstverständlich können Sie zusätzlich zu den Funktionsbereichen und Namen bei Bedarf auch Telefonnummern und Organisationseinheiten mit aufnehmen, wenn dies im Projekt hilfreich sein könnte Fügen Sie einfach die entsprechenden Zeilen und Spalten hinzu So planen Sie richtig! Personal planen Es ist keineswegs verfrüht, den Überblick über das benötigte Personal als ersten Planungsschritt zu erledigen: Denken Sie dran, dass alle MitarbeiterInnen, die im Projekt mitmachen sollen, auch offiziell dafür abgeordnet werden müssen Sie müssen also entsprechende Übersichten und Entscheidungsgrundlagen vorlegen Praxis-Hinweis Darüber hinaus benötigen Sie bereits für die kommenden ersten Aufgabenstellungen Personal, denn die detaillierte Aufnahme des Ist-Zustandes erfordert bereits Kapazitäten, die parallel zur weiteren Planung und für Umsetzungsvorbereitungen zur Verfügung stehen müssen. Falls an dieser Stelle bereits die Frage nach den zu erwartenden Personalkosten aufkommt, reagieren Sie darauf, indem Sie parallel zur ProjektmitarbeiterInnen-Planung die Erstellung der Personalkostenübersicht auf dem Excel-Sheet I-3 Ressourcenliste vornehmen und so die zusätzlich gewünschten Informationen zur Verfügung stellen (s Kapitel 3 5 Ressourcen-Feinplanung sowie Kapitel 3 7 Kosten- und Budgetfeinplanung ) 3.2 Die Gliederung von Pflichtenheft, Grob- und Feinkonzept Analyse des Projektauftrags Hintergründe und Ziele Einer der ersten Schritte nach der Erteilung des Projektauftrages ist die Analyse der groben, ersten Projektbeschreibungen sowie der Zielvorgaben: Jetzt müssen die Aufgabenstellungen des Projektes genau ermittelt werden Handelt es sich beim Projektauftrag um eine Vorstands- oder Abteilungsvorlage, die unterschrieben zurück gekommen ist, so sind die Beschreibungen darin in der Regel recht kurz und übersichtlich Dies kann positiv für den schnellen Überblick sein, kann andererseits aber auch zunächst hemmend auf das Vorhaben wirken, da nämlich eine wirklich exakte Darstellung der Zielsetzungen notwendig ist, aus der der

4 3.2 Gliederung von Pflichtenheft, Grob- und Feinkonzept 37 weitere Projektverlauf mit seinen Ergebnissen bzw Lösungen abgeleitet werden kann Was ist zu tun? Folgende Arbeitsschritte stehen jetzt an: Nehmen Sie sich den Projektauftrag vor und stellen Sie auf dieser Basis eine Übersicht zusammen, die alle Zielvorgaben umfasst Erstellen Sie dafür eine Grobgliederung, die auch die Basis für Ihr Pflichtenheft bzw Umsetzungskonzept bilden wird Ein Muster finden Sie im folgenden Abschnitt Word-Muster Pflichtenheft In der Praxis müssen Sie diese Gliederung an Ihren Projektauftrag anpassen und ergänzen, um allen Anforderungen gerecht zu werden Oft ergeben sich bei der ersten Analyse der Zielsetzungen Fragestellungen, die bei der Erstellung der Entscheidungsvorlage noch gar nicht bekannt waren, nicht bekannt sein konnten, oder die in der jetzt notwendigen Tiefe noch nicht betrachtet wurden Notieren Sie diese Fragestellungen und überlegen Sie dabei, ob es um K.O.-Kriterien oder Zielkonflikte handelt, die zum Scheitern von Teilbereichen oder auch des gesamten Projekts führen können So etwas sollte zwar nicht vorkommen, aber manchmal wird bei der Antragstellung etwas übersehen, oder das betriebliche Umfeld bzw die gesetzlichen Anforderungen ändern sich, und ein Umsteuern ist notwendig Zielvorgaben zusammenstellen Fragen notieren Praxis-Hinweis Wichtig in dieser Phase ist, sofort auf Probleme hinzuweisen, wenn bei der Feinanalyse der Zielsetzungen Konflikte erkannt werden oder sonstige Informationen dafür sorgen, dass Teilziele des Projekts nicht wie gedacht erreicht werden können. Aktueller Projektstand: Wichtiges Endergebnis dieser Phase ist, dass sowohl die Projektvorgaben als auch Teilziele klar beschrieben und verbindlich kommuniziert sind. Nach diesen Schritten sind die ersten Punkte Ihres groben Pflichtenheftes mit Inhalten gefüllt Im weiteren Verlauf werden auch die weiteren Abschnitte ergänzt bzw die Beschreibungen verfeinert Alle relevanten Anforderungen werden mit den geplanten Lösungsansätzen zusammengeführt und stimmig gemacht Word-Muster Pflichtenheft Auf Ihrer CD-ROM zum Buch steht Ihnen als Word-Dokument ein Muster für ein IT-Pflichtenheft zur Verfügung: Vorlage IT- Pflichtenheft

5 38 3 Werkzeuge für die Projektplanung Word-Mustervorlage auf Ihrer CD-ROM zum Buch: PM > Pflichtenheft-Gliederung Muster-Pflichtenheft für ein EDV-Projekt (Gliederung): 1 Einleitung 1.1 Über dieses Dokument 1.2 Versionshinweise 1.3 Management Summary des beschriebenen Projekts 1.4 Verteiler 1.5 Verwendete Abkürzungen 2 Projektauftrag 3 Umsetzungskonzept 3.1 Feindefinition der Projektziele 3.2 Muss-, Soll- und Kann-Kriterien 3.3 Rahmenbedingungen 3.4 Technische Anforderungen Systemvoraussetzungen Hardware Anforderungen / Funktionen Aufwand Risiken Datenbank Anforderungen / Funktionen Aufwand Risiken Schnittstellen Anforderungen / Funktionen Aufwand Risiken Weitere Software Anforderungen / Funktionen Aufwand Risiken Benutzeroberfläche Anforderungen / Funktionen Aufwand Risiken

6 3.2 Gliederung von Pflichtenheft, Grob- und Feinkonzept Kapazitätsbedarf Server Anforderungen / Funktionen Aufwand Risiken Kapazitätsbedarf Netzwerk Anforderungen / Funktionen Aufwand Risiken Risiken allgemein 3.5 Organisatorische Anforderungen Betriebsbedingungen Betriebszeiten Wartungszeiten und Wartungsabläufe Datenspeicherung und -aufbewahrung 3.6 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund Personalbedarf im Überblick Weiterer Ressourcenbedarf Zeitplan Umsetzung im Überblick 4 Anhang Hinweise zur Bedienung des Musters Die dargestellte Muster-Gliederung ist für ein IT-Projekt vorgesehen, da es gerade in diesem Bereich üblich ist, sehr detaillierte und ausführliche Beschreibungen anzulegen Selbstverständlich ist dieses Muster übertragbar: Die verwendete Aufteilung nach technischen, organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen ist auch für Projekten außerhalb des IT-Bereichs sinnvoll; Sie können das Muster problemlos für Projekte mit anderen Schwerpunkten verwenden In Excel macht diese Ausarbeitung wenig Sinn, da Excel nicht für umfangreiche Texte geeignet ist Projekt-Tipp Für jedes Projekt wird das Pflichtenheft anders aussehen, da es sich am jeweiligen Umfang, Zeitplan und natürlich dem Inhalt des Projekts ausrichtet. Passen Sie die Projektstruktur entsprechend Ihrer Projekterfordernisse an, indem Sie die Vorlage in Word um die für Ihr Projekt relevanten Punkte ergänzen oder kürzen. Aktueller Projektstand: Projektphase 3: Zusammenstellung der Projektziele und Erstellung einer Gliederung für das Pflichtenheft.

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Erstellen einer Projektdokumentation

Erstellen einer Projektdokumentation Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein Erstellen einer Projektdokumentation für die IHK-Abschlussprüfung Anwendungsentwicklung Stefan Goebel http://sgoebel.de 1. März 2016

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Checkliste für einen Start in Projekte / Arbeitsaufgaben neben dem Tagesgeschäft Team- und Projektmanagement

Checkliste für einen Start in Projekte / Arbeitsaufgaben neben dem Tagesgeschäft Team- und Projektmanagement Checkliste für einen Start in Projekte / Arbeitsaufgaben neben dem Tagesgeschäft Team- und Projektmanagement Vier Schritte für den Start in die Projektarbeit / Arbeitsgruppe Schritt 1 Projektauftrag /

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser Projekte planen, umsetzen und finanzieren Die Projektrealisierung kann sehr anstrengend sein. Bis zur Erreichung des Ziels sind einige Hürden zu nehmen. (1) Was ist ein Projekt? (2) Projektphasen und Meilensteine

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Projektmanagement an Schulen

Projektmanagement an Schulen Projektmanagement an Schulen Eine Projektorganisation ist dann angezeigt, wenn die anstehende Aufgabe wichtig ist begrenzbar ist übergreifend ist Die Aufgabenstellung und die Themen müssen im Rahmen der

Mehr

Risikomanagement. Risikomanagement. IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement

Risikomanagement. Risikomanagement. IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement IT-Risikomanagement IT-Projektmanagement A.Kaiser; WU-Wien MIS 221 Risikomanagement Risiken wirken sich stets negativ auf die geplanten Kosten, Termine und die Produktqualität aus und können verschiedene

Mehr

Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren, die das jeweilige Projekt bestimmen und charakterisieren.

Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren, die das jeweilige Projekt bestimmen und charakterisieren. Checkliste/(n) und Vorlage/(n) zur allgemeinen Projektplanung Entsprechend DIN 69901 des Deutschen Instituts für Normung e.v. ist ein Projekt als ein Vorhaben definiert, das sich im Wesentlichen dadurch

Mehr

pm k.i.s.s. Einleitung 1. Kapitel pm k.i.s.s. Einleitung pm k.i.s.s. Seite 9

pm k.i.s.s. Einleitung 1. Kapitel pm k.i.s.s. Einleitung pm k.i.s.s. Seite 9 pm k.i.s.s. Einleitung 01 1. Kapitel pm k.i.s.s. Einleitung Seite 9 01 pm k.i.s.s. Einleitung Ausgangssituation 1.1 Ausgangssituation Die Bedeutung des Projektmanagements steigt stetig. Grund dafür sind

Mehr

Warum Projektmanagement?

Warum Projektmanagement? Warum Projektmanagement? Projektmanagement ist keine Software, sondern eine, die Beteiligten verpflichtende Vorgehenssystematik, ein Verhaltenskodex und Kontrollsystem für die Dauer eines Projekts. Projektmanagement

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Transferprojekt zum Projektmanagement Fachmann /-frau GPM/IPMA Level D

Transferprojekt zum Projektmanagement Fachmann /-frau GPM/IPMA Level D Wirtschaft Gertraud Köppl Transferprojekt zum Projektmanagement Fachmann /-frau GPM/IPMA Level D (BSC) Examensarbeit Transferprojekt zum Projektmanagement Fachmann /-frau GPM/IPMA Level D Entwicklung

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Bearbeitet von Josef Schwab 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2005. Taschenbuch. XXXII, 280 S. Paperback ISBN 978 3 446 40464 9 Format

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Fragebogen zur Anforderungsanalyse

Fragebogen zur Anforderungsanalyse Fragebogen zur Anforderungsanalyse Geschäftsprozess Datum Mitarbeiter www.seikumu.de Fragebogen zur Anforderungsanalyse Seite 6 Hinweise zur Durchführung der Anforderungsanalyse Bevor Sie beginnen, hier

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Damit die Tätigkeiten erfolgreich umgesetzt werden können benötigt man die unter Tätigkeiten Informationen, Kommunikation und Engagement.

Damit die Tätigkeiten erfolgreich umgesetzt werden können benötigt man die unter Tätigkeiten Informationen, Kommunikation und Engagement. Projekt Management Was ist Projektmanagement? Projektmanagement ist der Prozess, in dem ein Projekt v om Start durch die Durchführungsphase bis zum Ende geführt wird. Dieser Prozess beinhaltet die 3 Haupttätigkeiten

Mehr

IT-Projekt Management

IT-Projekt Management IT-Projekt Management Dr.-Ing. The Anh Vuong EINLEITUNG: J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Beschluss der Vorstandssitzung der INTER-UNI AG (*) am 01.09.2007: Um das Marktpotential der internationalen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Schritt für Schritt durch das Projekt VII. 0 Zeitliche Übersicht über den Projektverlauf... 2

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Schritt für Schritt durch das Projekt VII. 0 Zeitliche Übersicht über den Projektverlauf... 2 VII Teil I: Schritt für Schritt durch das Projekt 0 Zeitliche Übersicht über den Projektverlauf... 2 1 Schaffen allgemeiner Voraussetzungen der Projektabwicklung... 4 1.1 Vorüberlegungen... 4 1.2 Was ist

Mehr

Nummer und Benennung

Nummer und Benennung D ER P FARRGEMEINDERAT DER KATHOLISCHEN PFARRGEMEINDE ZU DEN HEILIGEN ENGELN, PEINE mit HL. KREUZ, Dungelbeck CORPUS CHRISTI, Edemissen HL. DREIFALTIGKEIT, Hämelerwald ZU DEN HL. ENGELN, Peine ST. JOHANNES,

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes Was ist netcadcrm? Sie betreiben ein Fernwärmenetz? Sie bauen es auf oder aus? Dann kennen Sie sicherlich die verschiedenen Bereiche in denen

Mehr

Ausschreibung Theaterprojekte mit Zeugnissen von Opfern des Nationalsozialismus

Ausschreibung Theaterprojekte mit Zeugnissen von Opfern des Nationalsozialismus Formular 2014 Von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft auszufüllen: Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft Frau Ulrike Rothe Lindenstr. 20-25 10969 Berlin Eingang:... Aktenzeichen:...

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS

Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS Vorhabenbeschreibung zur Förderbekanntmachung DAS II Gliederung Vorhabenbeschreibung 1 Gesamtziel des Vorhabens Bitte umreißen Sie kurz die Ausgangs- oder Problemlage und das Ziel der geplanten Arbeiten

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer.

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Der Markt für Projektmanagement-Software ist breit gefächert und reicht von simpelsten To-Do-Listen bis zu eigens für Unternehmen programmierter Spezialsoftware.

Mehr

Leitfaden zur Erstellung des Projektstrukturplans

Leitfaden zur Erstellung des Projektstrukturplans Leitfaden zur Erstellung des Projektstrukturplans Auszug aus dem Projekthandbuch zur Einführung in die Projektarbeit an der JLU Prozesse, Formulare, Anleitungen Erstellt von: Jessica Schmidt (KB3.4) Erstellt

Mehr

Projektmanagement PPSAP WS 03/04. Inhaltsverzeichnis : 1. Projektmanagement

Projektmanagement PPSAP WS 03/04. Inhaltsverzeichnis : 1. Projektmanagement PPSAP WS 03/04 H.Pangestu, S.Krutt 1 Inhaltsverzeichnis : 1. 1.1 Definition 1.2 Merkmale 1.3 Notwendigkeit 1.4 Dimensionen 1.5 Grafik Projekt 1.6 Projektablauf 2. Beispiel nach Prof. Isenbergs Projekt

Mehr

5 Projektbegleitung. 5.1 Einleitung. 5.2 Typische Aktivitäten

5 Projektbegleitung. 5.1 Einleitung. 5.2 Typische Aktivitäten 5 Projektbegleitung 5.1 Einleitung Wozu Projektbegleitung, was ist das Ziel? Wenn ein Projekt sorgfältig geplant wurde, ist ein wichtiger Schritt getan, um die Projektziele erreichen zu können. Nach der

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Die Personalvertretung von Anfang an im Boot - neue Chancen durch prozessbegleitende Mitbestiimmung

Die Personalvertretung von Anfang an im Boot - neue Chancen durch prozessbegleitende Mitbestiimmung Die Personalvertretung von Anfang an im Boot - neue Chancen durch prozessbegleitende Mitbestiimmung Markus Broose, Personalratsvorsitzender IT.NRW Klaus Hess, Berater der Technologieberatungsstelle beim

Mehr

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung Qualifizierungsreihe für Migrantenvereine Projektentwicklung und Projektleitung Maria Klimovskikh München, den 13.04.2013 PROJEKT ein einmaliges Vorhaben, mit einem vorgegebenen Ziel, mit zeitlichen, finanziellen

Mehr

Kompetenznachweis Modul 8 Projektmanagement

Kompetenznachweis Modul 8 Projektmanagement Kompetenznachweis Modul 8 Projektmanagement Fachfrau / Fachmann für Management in gewerkschaftlichen Organisationen Handlungskompetenz Modul 8 Die AbsolventInnen planen Projekte eigenständig und beteiligungsorientiert,

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede. Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18

S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede. Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18 S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18 info@softwarepartner.net Individuell wie Ihr Business Maßgeschneiderte Standardlösungen

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Wie findet man das passende Dokumenten Management System?

Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Lothar Leger B&L Management Consulting GmbH Aufgeschnappt Kann Ihr System auch Mails archivieren? Das ist eine unserer Stärken! Wenn wir alle Dokumente

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Feinentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informations- und Telekommunikationstechnik

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informations- und Telekommunikationstechnik Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informations- und Telekommunikationstechnik Lehr- und Stoffverteilungsplan Kernqualifikation für Auszubildende der IT- Berufe Kz.: 1.72.536 Prozessmodellierung

Mehr

Ausschreibung Revisions-Software - O 1912 - Z4-797 / 2016

Ausschreibung Revisions-Software - O 1912 - Z4-797 / 2016 Allgemeine Angaben zur angebotenen Software Betriebssysteme des Applikationsservers, unter denen das Produkt betrieben werden kann (mindestens eines ist anzukreuzen) -SUSE Linux Enterprise Server (SLES)

Mehr

Erläuterung zur Berechnung der Personalstruktur (Ziffer C des Nachweises gemäß 89)

Erläuterung zur Berechnung der Personalstruktur (Ziffer C des Nachweises gemäß 89) zur Berechnung der Personalstruktur (Ziffer C des Nachweises gemäß 89) Im Folgenden wird erläutert, wie Sie die Vollzeitstellen (VK) für den Nachweis gemäß 89 in Verbindung mit 85 Abs. 3 SGB XI für ambulante

Mehr

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten.

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten. Definition Projekt Projekte sind zeitlich begrenzte Vorhaben, die durch ihre Größe, Komplexität, Bedeutung und Einmaligkeit bzw. Erstmaligkeit weder im Rahmen von Routinen noch intuitiv durch das Management

Mehr

^ Springer Vieweg. Projektmanagement für technische Projekte. Roland Feikai. Ein prozessorientierter Leitfaden für die Praxis

^ Springer Vieweg. Projektmanagement für technische Projekte. Roland Feikai. Ein prozessorientierter Leitfaden für die Praxis Roland Feikai Arndt Beiderwieden Projektmanagement für technische Projekte Ein prozessorientierter Leitfaden für die Praxis 2., überarbeitete Auflage Mit 105 Abbildungen, zahlreichen Tabellen, Checklisten

Mehr

Projektplanung Businessplan XY GmbH

Projektplanung Businessplan XY GmbH Projektplanung Businessplan XY GmbH Zielsetzung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Businessplans für einen Reise Onlineshop, der historische und genealogisch motivierte Deutschlandreisen für

Mehr

E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf. 1 14. September 2012 Dr. Wilfried Bernhardt

E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf. 1 14. September 2012 Dr. Wilfried Bernhardt E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf 1 Informationstechnologie in der Justiz Immer größer werdende Bedeutung von IT-Einsatz in der Justiz Stetige Weiterentwicklung der Technik Justiz muss Instrumente

Mehr

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Überblick zur Person Zur Definition des Change Managements Ziele und

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Entwicklung und Dokumentation eines Klausurorganisationssystems mit Microsoft Access

Entwicklung und Dokumentation eines Klausurorganisationssystems mit Microsoft Access Informatik Werner Schehler Entwicklung und Dokumentation eines Klausurorganisationssystems mit Microsoft Access Diplomarbeit FACHHOCHSCHULE DORTMUND FACHBEREICH WIRTSCHAFT Studiengang Wirtschaft ENTWICKLUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

IT Sicherheitsmanagement

IT Sicherheitsmanagement mitp Professional IT Sicherheitsmanagement Arbeitsplatz IT Security Manager Bearbeitet von Thomas W. Harich 1. Auflage 2012. Buch. 472 S. Hardcover ISBN 978 3 8266 9193 5 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

System: DFBnet SpielPlus R3.90

System: DFBnet SpielPlus R3.90 Freigabemitteilung Nr. 34 Spielbericht im SpielPLUS System: DFBnet SpielPlus R3.90 Speicherpfad/Dokument: 120413_DFBnet-Spielbericht-SpielPLUS-Freigabemitteilung- R3.90.doc Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft:

Mehr

Bilder bearbeiten. 1 Einleitung. Lernziele. Bilder positionieren und anpassen. Bilder bearbeiten Lerndauer. 4 Minuten.

Bilder bearbeiten. 1 Einleitung. Lernziele. Bilder positionieren und anpassen. Bilder bearbeiten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele Bilder positionieren und anpassen Bilder bearbeiten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 12 2 Bild einfügen und anpassen» In dieser Abhandlung über Bienen fehlt noch ein Bild. Der Cursor

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Checkliste: Projektphasen

Checkliste: Projektphasen Checkliste: Projektphasen Phase Was ist zu tun? Bis wann? erl. Definition Kontrolle Planung Kontrolle Problemanalyse Potenzialanalyse Zielklärung Formulierung der Projektauftrags Grobplanung Durchführbarkeit

Mehr

Standardprojektvorgehen Projektidee. Formular: Projektidee

Standardprojektvorgehen Projektidee. Formular: Projektidee Prof. Dr.-Ing. Ulrich Samberg - FH Kiel - FB I+E - Institut für Angewandte Informatik Ereignis Org.- Einheit Syntax Datenbank Verknüpfungsoperatoren Standardprojektvorgehen Projektidee Funktion weiterführender

Mehr

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug)

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Ausgangslage des Veränderungsprozesses Zusammenlegung von Produktionsbereichen

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Tipps & Tricks Juli 2012 2012 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich und ggf. durch internationale

Mehr

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt!

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt! Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Einleitung Die Themen dieser Einleitung Warum ist Access anders? Was habe ich mit Ihnen vor? Wer sollte dieses Buch kaufen? Warum ist Access anders? Haben

Mehr

IT Projektmanagement. "Entstehung eines Pflichtenheftes am praktischen Beispiel" Thema des Workshops von Jochen Rondorf und Thomas Spinner :

IT Projektmanagement. Entstehung eines Pflichtenheftes am praktischen Beispiel Thema des Workshops von Jochen Rondorf und Thomas Spinner : IT Projektmanagement Thema des Workshops von Jochen Rondorf und Thomas Spinner : "Entstehung eines Pflichtenheftes am praktischen Beispiel" 1. Inhaltliche Ausarbeitung : 2. Organisation des Workshops 3.

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen

Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen Erste Schritte Anleitung Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen 68% aller IT-Projekte sind nicht erfolgreich. Viele dieser Fehlschläge sind auf schlechte Anforderungsanalysen zurückzuführen,

Mehr

Relaunch FAU / Rollout-Projekt

Relaunch FAU / Rollout-Projekt REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Treffen IT-Dienstleister der FAU Relaunch FAU / Rollout-Projekt 11. Juni 2015 ROLLOUT DES FAU-DESIGNS Rollout neuer Designs - Aktueller Umsetzungsstand und Zeitplanung

Mehr

Mehrere Diagramme zu einer Darstellung kombinieren

Mehrere Diagramme zu einer Darstellung kombinieren Mehrere Diagramme zu einer Darstellung kombinieren Linien, Balken, Säulen: Manchmal passt ein Diagrammtyp nicht ganz genau. Wenn du beispielsweise eine Entwicklung mit der parallel verlaufenden Anzahl

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Sozialraumanalyse und Praxisbericht

Sozialraumanalyse und Praxisbericht Sozialraumanalyse und Praxisbericht Im Rahmen der Ausbildung für hauptamtliche BibliothekarInnen im mittleren Fachdienst HA-C 2015-2017 20. April 2015 Cluster-Team: Karin Claudi, Susanne Tretthahn Grundsätzliches

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27 Allgemeine Beschreibung der Dateien für die Festlegung des XML Datenaustauschformats zur Übermittlung von Daten für die Bodendauerbeobachtung in Deutschland Umweltbundesamt ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental

Mehr

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Qualitäts- und Absatzförderung Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen 1 Einleitung Der

Mehr

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Ergänzungen zur Musterlösung Bitte lesen Sie zuerst die gesamte Anleitung durch! Vorbemerkung: Die Begriffe OU (Organizational Unit) und Raum werden in der folgenden

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik Einsatz der Informationstechnik RBV IT vom 01.12.2007 Blatt 2 1 Gegenstand 1- Die regelt die Beteiligung (Information, Beratung und Mitwirkung, Mitbestimmung) des Betriebsrats bei der Planung, Einführung

Mehr

Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts

Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts Hochschule München Fakultät 13 SG / IKM Stand: 01.07.2013 Prof. Dr. E. Koch koch@hm.edu www.eckart-koch.de Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts Vorbemerkungen ad Projektplanung

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien Einführung in das Thema Unternehmensportale Definition und Abgrenzung Soll-Ist-Vergleich im Alltag deutscher Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013

Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013 1 Fragen und Antworten zur Computerbedienung Thema : Serienbrief 01 Serienbrief 01 Thema Stichwort Programm Letzte Anpassung Serienbrief erstellen Ablauf 16.12.2013 Kurzbeschreibung: Hier wird erklärt

Mehr

Die 120 besten Checklisten zum Prozessmanagement

Die 120 besten Checklisten zum Prozessmanagement Sandra Reinmuth Sophie Christel Voß Die 120 besten Checklisten zum Prozessmanagement Prozessanalyse und -steuerung Kommunikation und Projektmarketing Prozesscontrolling und Balanced Scorecard Einleitung.......................................................

Mehr

Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW

Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW Inbetriebnahmehinweise eticketpvmanager Version 1_1 - Stand: 27.10.2015 0 Allgemeines 0.1 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 0 Allgemeines... 2 0.1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Adressetiketten Bedingungsfeld

Adressetiketten Bedingungsfeld SERIENBRIEF BEDINGTE ANREDE Adressetiketten Bedingungsfeld Wie kann ich Leerschläge, welche aus leeren Felder resultieren, eliminieren? www.rechtemaustaste.ch Frage 1. Ich möchte einen Serienbrief fabrizieren.

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Analyse der Benutzerbedürfnisse. Praxisarbeit MAS HCID, RE 2013 Adrian Schimpf. Sylvain Morger. Tanya Wüthrich

Analyse der Benutzerbedürfnisse. Praxisarbeit MAS HCID, RE 2013 Adrian Schimpf. Sylvain Morger. Tanya Wüthrich Analyse der Benutzerbedürfnisse Praxisarbeit MAS HCID, RE 2013 Adrian Schimpf. Sylvain Morger. Tanya Wüthrich Agenda 1 Einleitung 2 Ausgangslage 3 Projektauftrag 4 Vorgehen 5 Methoden und Ergebnisse 6

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr