Anleitung Scharbefragung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung Scharbefragung"

Transkript

1 Projekt Evaline Anleitung Scharbefragung v.1.2 Inhalt Anleitung Scharbefragung Einleitung Vorlagen Journal Befragung Veranstaltungen / Angebote Methode Resultate festhalten Vorlagen Scharsituation Methode Resultate festhalten Vorlagen Wahrnehmung Region & Kanton Methode Wahrnehmung Region Methode Wahrnehmung Kanton Resultate festhalten Vorlagen... 5 Seite 1 von 5

2 1 Einleitung Im Rahmen vom Projekt Evaline welches die regelmässige Evaluation von Jungwacht Blauring Luzern zum Ziel hat, werden alle 2 Jahre eine Scharbefragungen durchgeführt. Ziel der Scharbefragung ist es,... Die Angebote/Veranstaltungen etc. zu überprüfen Die Wahrnehmung gegenüber den Regio-Teams und der Kalei zu erfahren Probleme der Scharen zu erkennen Bedürfnisse aufzunehmen Die Rolle des Coachs als Scharbetreuer zu stärken Die Coaches, respektive die Scharbetreuenden führen die Befragungen während eines Höck- Besuches direkt mit dem Leitungsteam durch. Die Resultate der Befragung fliessen in die Auswertung der Regio-Teams und die Auswertung der Kantonsleitung ein. Das vorliegende Dokument bietet die Anleitung für die Scharbefragung. Die Befragung ist in drei Teilen aufgebaut: 1. Überprüfung Veranstaltungen / Angebote 2. Scharsituation 3. Wahrnehmung Region / Kanton 1.1 Vorlagen Alle nötigen Vorlagen sind unter zum download bereit. 1.2 Journal Um alle Daten der Befragungen zu erfassen steht unter ein Excel- Dokument zur Verfügung, welches als Journal dient. Die unterschiedlichen Reiter des Excel- Dokuments dienen zum Abfüllen der Daten der unterschiedlichen Schritte. Im Journal könne alle nötigen Daten eingetragen werden. Bitte erstellt pro Schar ein Journal und benennt die Datei mit Schar-Art_Schar-Ort_Datum-Befragung.xlsx (z.b. JW_St-Paul_ xlsx). Im Excel-Dokument können nur die Bereiche bearbeitet werden, welche für das Erfassen der Daten benötigt werden. Sendet alle Dateien an damit die Auswertung der Daten für die Region und für den Kanton vorgenommen werden kann. 1.3 Zeitlicher Ablauf Scharbefragung Für die Befragung in der Schar muss mit ca. 1 Stunde gerechnet werden 1. Begrüssung/Ablauf 3 2. Veranstaltungen / Angebote Scharsituation Wahrnehmung Abschluss 2 Seite 2 von 5

3 2 Befragung Veranstaltungen / Angebote Im ersten Schritt der Befragung werden die Veranstaltungen und Angebote der verschiedenen Gremien überprüft, z.b. Hilfsmittel, Dienstleistungen, Unterstützungen, Workshops, Aktionen, Regionale Anlässe, Leiteranlässe etc. Die zu überprüfenden Veranstaltungen und Angebote werden von den jeweiligen Gremien vorgegeben. 2.1 Methode Jede Veranstaltung / Angebot wird auf ein A4-Plakat im Raum ausgelegt oder aufgehängt. Die anwesenden Leiterin / Leiter bewertet die Veranstaltungen / Angebote. Sie haben jeweils vier Möglichkeiten: Ich habe an der Veranstaltung teilgenommen / das Angebot genutzt und finde es wichtig! à soll so weiter geführt werden. Ich habe an der Veranstaltung teilgenommen / das Angebot genutzt und finde es wichtig! à es braucht aber Veränderung/Verbesserung Ich habe an der Veranstaltung teilgenommen / das Angebot genutzt und finde es ist kein Bedarf. à kann abgeschafft werden Ich habe an der Veranstaltung nicht teilgenommen / das Angebot nicht genutzt. Für die Bewertung setzten die Leitenden ihr Funktions-Kürzel in das Feld der Aussage, die am meisten ihrem Eindruck entspricht. Funktions-Kürzel: SL: ScharleiterInnen LL: LagerleiterInnen P: Präses GL: GruppenleiterInnen L: LeiterInnen ohne Gruppe Nebst dem Feld für die Bewertung können im Kommentarfeld stichwortartig Aussagen über Lob und Kritik sowie Veränderungsvorschläge gemacht. Ebenso sollen Aussagen gemacht werden, warum die Veranstaltung / das Angebot nicht bekannt bzw. nicht besucht/genutzt wurde. Kommentare können mit einem Strich auf der Seite bekräftigt werden. Jede Person hat pro Plakat max. 3 Stiche zur Verfügung. 2.2 Resultate festhalten Die Resultate der Funktions-Kürzel werden pro Veranstaltung/Angebot in das Journal übertragen. Pro Veranstaltung/Angebote werden nur die 5 häufigsten Kommentare ins Journal übertragen. 2.3 Vorlagen Für die Veranstaltungen/Angebote der Gremien aus dem Kanton sind alle benötigten Plakate in der Vorlage V1_Veranst-Ang_Kanton.docx zum ausdrucken bereitgestellt. Für die Veranstaltungen/Angebote der eigenen Region kann die Vorlage V2_Veranst- Ang_leer.docx verwendet werden. Erstellt diese für das gesamte Regio-Team und beschränkt euch dabei auf maximal 4 Veranstaltungen oder Angebote eurer Region. Tagt diese auch im Journal nach. Seite 3 von 5

4 3 Scharsituation Im zweiten Schritt der Befragung soll die momentane Situation der Schar erfasst werden. Dies geschieht mit 5 Fragen zum Leitungsteam und der Schar. 3.1 Methode Das Leitungsteam setzt sich im Kreis hin. Jede Leitungsperson erhält 5 A5-Karten. Durch den Coach/Scharbetreuung werden die 5 Fragen zu Scharsituation abgefragt. Die Leitungspersonen schreiben jeweils ein Stichwort zur Frage auf die Karten. Der Reihe nach liest jede Leitungsperson seine Karte vor und legt diese in die Mitte. Inhaltlich gleiche Karten werden zusammengelegt. So ergibt sich für jede Frage ein Bild auf dem Boden. Wenn alle Leitungspersonen ihre Karte in die Mitte gelegt haben, wird durch den Coach/Scharbetreuung abgefragt, ob das Bild auf dem Boden der Realität entspricht und ob alle damit einverstanden sind. Mögliche Kommentare werden kurz diskutiert, danach wir die nächste Frage gleich bearbeitet. Bei sehr grossen Leitungsteams besteht die Möglichkeit, dass die Leitenden jeweils in 2-3er Tuschel-Gruppen die Fragen beantworten. So verringert sich die Anzahl an Wort- Meldungen. Fragen zur Situation: Auf was seid ihr in eurem Leitungsteam besonders stolz? Was sagt ein Kind eurer Schar, was toll an eurer Schar ist/warum es gerne bei euch in der Schar ist? Was würdet ihr am liebsten an der Situation eurer Schar verändern? Wo oder für was hättet ihr gerne Unterstützung? Wenn ich in 2 3 Jahren wieder eine Scharbefragung mit euch mache, was hat sich zwischen euch und mir verändert? 3.2 Resultate festhalten Pro Frage werden die 5 häufigsten Kommentare ins Journal übertragen. 3.3 Vorlagen Für diesen Schritt sind keine Vorlagen nötig. Für die Befragung werden lediglich die Fragen oben, sowie leeres Papier als Hilfe benötigt. Seite 4 von 5

5 4 Wahrnehmung Region & Kanton Im dritten Schritt der Befragung wird die Wahrnehmung der Scharen bezüglich der Region und der Kantonalen Gremien abgefragt. Es wird für die Wahrnehmung der Region und die Wahrnehmung des Kantons je eine andere Methode gewählt. Diese können aber gleichzeitig durchgeführt werden. 4.1 Methode Wahrnehmung Region Im Raum werden vier A4-Plakate mit jeweils einer Aussage zum Ergänzen verteilt. Die Leitenden gehen während einer vorgegebenen Zeit zu den Plakaten und füllen dort etwas ein, wo sie eine Aussage machen können/wollen. Es sollen mehrere Aussagen pro A4-Plakate notiert werden. Aussagen können mit einem Strich auf der Seite bekräftigt werden. Jede Person hat pro Plakat max. 3 Stiche zur Verfügung. Aussagen zum Ergänzen: Wenn ich Regio Team höre kommt mir... in den Sinn. Das Regio Team ist dafür da, dass... Das Beste, was das Regio Team in naher Zukunft machen könnte, wäre... Die Region könnte von uns als Schar durch folgendes profitieren Methode Wahrnehmung Kanton Die Aussagen der Gremien werden auf mehreren A4-Plakten notiert. Mittels einer Skala von 1-5 bewerten die Leitenden die jeweiligen Aussagen, in dem sie ihr Funktions-Kürzen (siehe 2.1) notieren. Skala für die Bewertung: Stimme ich gar nicht zu (--) Stimme ich eher nicht zu (-) Stimme ich zu Stimme ich mehrheitlich zu (+) Stimme ich vollkommen zu (++) 4.3 Resultate festhalten Pro Aussage über die Wahrnehmung der Region werden die 5 häufigsten Kommentare ins Journal übertragen. Pro Aussage über die Wahrnehmung des Kantons werden die Resultate der Funktions-Kürzel ins Journal übertragen. 4.4 Vorlagen Für die Plakate zur Überprüfung der Wahrnehmung der Region steht die Vorlage V3_Wahrnehmung_Region.docx zum ausdrucken bereit. Für die Plakate zur Überprüfung der Wahrnehmung des Kantons steht die Vorlage V4_Wahrnehmung_Kanton.docx zum ausdrucken bereit. Seite 5 von 5

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn -- Durchgeführt zwischen dem 31.10. und 10.11.2014 (5 Öffnungstage) -- 55 Besucher/innen haben an der Befragung teilgenommen - die durchschnittliche

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Evaluation des Projektes

Evaluation des Projektes AuF im LSB Berlin Evaluation des Projektes Führungs-Akademie des DOSB /// Willy-Brandt-Platz 2 /// 50679 Köln /// Tel 0221/221 220 13 /// Fax 0221/221 220 14 /// info@fuehrungs-akademie.de /// www.fuehrungs-akademie.de

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Leitende. Motivieren. Kontaktperson. 1. Anmeldung. Kinder motivieren. 2. Anmeldung. Alles weitere. Jublaversum. Motivieren

Leitende. Motivieren. Kontaktperson. 1. Anmeldung. Kinder motivieren. 2. Anmeldung. Alles weitere. Jublaversum. Motivieren Leitende Motivieren Kontaktperson 1. Anmeldung Kinder motivieren 2. Anmeldung Motivieren Das Leitungsteam für den Anlass begeistern. Verwendet dafür den Mottofilm, die Webseite jublaverum.ch sowie die

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Communit-e (plus) light. Anleitung

Communit-e (plus) light. Anleitung Communit-e (plus) light Anleitung Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung..3 Wie schaltet man zwischen Handiweb und Communit-e um?..4 Die Einsichtnahme in die Akten (Handiweb)...9 1. Das Übersichtsfenster..

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Auf den Schlussspurt kommt es an!

Auf den Schlussspurt kommt es an! 72h-Wahlkampf Auf den Schlussspurt kommt es an! Wir können und MÜSSEN bis zum letzten Tag um WählerInnen werben! In den letzten Tagen kommt es gerade darauf an, Erst- und JungwählerInnen und vor allem

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Empfehlung für die Durchführung von Leistungsnachweisen in der Sprechfunkausbildung

Empfehlung für die Durchführung von Leistungsnachweisen in der Sprechfunkausbildung N:\Web\Sprechfunkausbildung\Teil2\Sprechfunkausbildung_Teil2.pdf Empfehlung für die Durchführung von Leistungsnachweisen in der Sprechfunkausbildung Teil II Anleitung zur Tabelle für die Lehrgangsbewertung

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

AutoTexte und AutoKorrektur unter Outlook verwenden

AutoTexte und AutoKorrektur unter Outlook verwenden AutoTexte und AutoKorrektur unter Outlook verwenden Die Hilfsmittel "AutoKorrektur" und "AutoTexte", die schon unter Microsoft Word das Arbeiten erleichtern, sind natürlich auch unter Outlook verfügbar.

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

QuickStart. «/ Scores» Kurzanleitung

QuickStart. «/ Scores» Kurzanleitung QuickStart «/ Scores» Kurzanleitung 1. Anwendungsfelder Mit Scores bietet Ihnen onlineumfragen.com eine geniale, exklusive Funktion zur vierfältigen, multivariaten Summierung von antwortabhängigen Punktzahlen.

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Feiertage in Marvin hinterlegen

Feiertage in Marvin hinterlegen von 6 Goecom GmbH & Co KG Marvin How to's Feiertage in Marvin hinterlegen Feiertage spielen in Marvin an einer Reihe von Stellen eine nicht unerhebliche Rolle. Daher ist es wichtig, zum Einen zu hinterlegen,

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell!

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Dirk Böning-Corterier, Oliver Meinusch DB Systel GmbH Frankfurt am Main Schlüsselworte Interaktion, Umfrage, Wand, Impulse, Voting, Abfrage, APEX Einleitung

Mehr

SEK II. Auf den Punkt gebracht!

SEK II. Auf den Punkt gebracht! SEK II Profil- und Kurswahl Einbringungspflicht Abitur-Bestimmungen Gesamtqualifikation Auf den Punkt gebracht! 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck dieses Dokuments...3 Profil- und Kurswahl für den 11.

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Menü auf zwei Module verteilt (Joomla 3.4.0)

Menü auf zwei Module verteilt (Joomla 3.4.0) Menü auf zwei Module verteilt (Joomla 3.4.0) Oft wird bei Joomla das Menü in einem Modul dargestellt, wenn Sie aber z.b. ein horizontales Hauptmenü mit einem vertikalen Untermenü machen möchten, dann finden

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

MMS - Update auf Version 4.4

MMS - Update auf Version 4.4 MMS - Update auf Version 4.4 1. Übersicht Folgende MMS Programmverbesserungen/-neuerungen wurden u. a. vorgenommen: - Die Eingabemaske für Meinungen wurde komplett überarbeitet (siehe Punkt 3). - Der E-Mail-Generator

Mehr

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler?

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? In der gedruckten Version der Spielregeln steht: der Startspieler ist der Spieler, dessen Arena unmittelbar links neben dem Kaiser steht [im Uhrzeigersinn].

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Auswertung der Lernzeit Umfrage

Auswertung der Lernzeit Umfrage Johanna Theilke Oktober 214 Auswertung der Lernzeit Umfrage Inhaltsverzeichnis 1. Datengrundlagen:...2 2. Gesamtnote der Lernzeit:...2 3. Inhaltliche Aussagen zur Durchführung der Lernzeit:...3 3.1 Konzentration

Mehr

NetLa - Lehrmittel 3:

NetLa - Lehrmittel 3: Seite 1 NetLa - Lehrmittel 3: Ideen und Lektionsvorschlag zum Comic Auf der Spur von Thema: «Ist mein Passwort sicher?» Informationen zur Unterrichtseinheit... Seite 1 Ergänzungen für die Lehrperson...

Mehr

-Fachgruppe Geschäftsprozesse. ech-bpm-workshop. 26. Februar von 11.00 bis 12.15 Uhr. Ein Gespräch mit

-Fachgruppe Geschäftsprozesse. ech-bpm-workshop. 26. Februar von 11.00 bis 12.15 Uhr. Ein Gespräch mit -Fachgruppe Geschäftsprozesse ech-bpm-workshop 26. Februar von 11.00 bis 12.15 Uhr Ein Gespräch mit Mike Brotschi, Stadt Grenchen Hermann Kühn, Stadt Luzern Sie berichten von ihren Erfahrungen beim Aufbau

Mehr

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008 Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land Nürnberger Land Henry - Dunant Str.1 91207 Lauf Tel./Fax.:09123/940324 JRK-Spielplatztest Version 1.5 Juli 2008 In Kooperation

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter Inhalt 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter... 1 Die Anmeldung am 50,2 Hz Portal... 2 Erfassung von Daten... 2 Drucken

Mehr

Tipps fur Eure erfolgreiche Bewerbung. Sichere Ausbildung, gutes Geld, tolle Chancen

Tipps fur Eure erfolgreiche Bewerbung. Sichere Ausbildung, gutes Geld, tolle Chancen Tipps fur Eure erfolgreiche Bewerbung Sichere Ausbildung, gutes Geld, tolle Chancen Das muss in eure Bewerbungsunterlagen Anschreiben Lebenslauf Zeugnisse und Bescheinigungen Das kann in eure Bewerbungsunterlagen

Mehr

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte?

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Archiv staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Susann Gretener Jegge Autorin, Erwachsenenbildnerin FA, Coach ehemals Kantonsleiterin Blauring, Direktionsassistentin FA bildungsbar gmbh, Frick

Mehr

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching 12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching Gewinnen Sie Klarheit über Ihre Anliegen und Ziele und formulieren Sie passende Strategien Das vorliegende Material ist urheberrechtlich geschützt und darf ausschliesslich

Mehr

Fitness Gassi Eine sportliche Abwechslung im Kursprogramm

Fitness Gassi Eine sportliche Abwechslung im Kursprogramm 1 Fitness Gassi Berlin mit Hund Melanie Knies mail@berlinmithund.de T 030 60 93 77 71 M 0171 329 19 39 Fitness Gassi Eine sportliche Abwechslung im Kursprogramm 2 Fitness Gassi Berlin mit Hund Melanie

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

STLB-Bau Kundenmanager

STLB-Bau Kundenmanager STLB-Bau Kundenmanager Kundenmanager Er managt keine Kunden, aber alle Fragen und deren Antworten! Ich möchte Ihnen folgende Fragen beantworten: Wie können Sie Ihre Fragen stellen? Wo können Sie Ihre Fragen

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele

LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele Kirsten Möbius Mai 2011 1 Inhaltsangabe Übung zur Interpretation des LIFO - Fragebogens Übung zur Vertiefund der LIFO - Stile (Aufstellung) Übung zur Vertiefung

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Gruppenthema: Sprache und Denken

Gruppenthema: Sprache und Denken PS Experimente im Psychologieunterricht LV-Leiterin: MMag. Margarete Pökl STUNDENBILD: KREATIVES DENKEN Gruppenthema: Sprache und Denken Anita Alagic A / 190 / 333 / 299 0209694 Kreatives Denken Lehrziel:

Mehr

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22 Handbuch Diese Homepage wurde so gestaltet, dass Benutzer und auch Administratoren, die Daten an einem Ort haben und sie von überall bearbeiten und einsehen können. Zusätzlich ermöglicht die Homepage eine

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam

Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam Schnell, sicher, umweltfreundlich und sparsam 1 E-Dokumente Einfach, sicher und umweltfreundlich Profitieren Sie von der Dienstleistung «e-dokumente»! Mit wenigen Mausklicks gelangen Sie so zu Ihren Bankdokumenten.

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Copyright Sophie Streit / Filzweiber /www.filzweiber.at. Fertigung eines Filzringes mit Perlen!

Copyright Sophie Streit / Filzweiber /www.filzweiber.at. Fertigung eines Filzringes mit Perlen! Fertigung eines Filzringes mit Perlen! Material und Bezugsquellen: Ich arbeite ausschließlich mit Wolle im Kardenband. Alle Lieferanten die ich hier aufliste haben nat. auch Filzzubehör. Zu Beginn möchtest

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Power Matrix Game Mit Energie gewinnen

Power Matrix Game Mit Energie gewinnen 1/5 Power Matrix Game Mit Energie gewinnen Der Schülerwettbewerb für die Energieversorgung von morgen im Kreis Gütersloh Wer ist die beste Energiemanagerin oder der beste Energiemanager? Wem gelingt es,

Mehr

MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01

MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01 MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01 Gültig ab Service Pack 3 Stand 2014-01. Dieses Dokument ist gültig ab MindReader Service Pack 3. MindReader wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

Komplettpaket Coaching. Arbeitsmittel & Checklisten

Komplettpaket Coaching. Arbeitsmittel & Checklisten Komplettpaket Coaching Arbeitsmittel & Checklisten Vorphase im Coaching 1. Checkfragen: Kompetenzprüfung des Coaches im telefonischen Erstkontakt 2. Erstgespräch im Coaching Vorbereitung, Auftragsklärung

Mehr

http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0

http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0 http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0 Drucken von Webseiten Autor: Christian Heisch Technischer Verantwortlicher für die Webseitenumsetzung bei

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG JUNGE KUNDEN 12 /18 MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG DIE BANQUE DE LUXEMBOURG FREUT SICH AUF SIE Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann ist das Finanzpaket der Banque de Luxembourg genau das

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic unter Windows 10

Installationsanleitung sv.net/classic unter Windows 10 Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, beachten Sie bitte zunächst die in der Checkliste für sv.net/classic genannten Systemvoraussetzungen und das Kapitel Installation und Inbetriebnahme im sv.net/classic-

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

22 218 Autorin: Redaktionelle Mitarbeit: Illustration: Design: Inhalte: 2 unterschiedlichen Spielen bärenstarken Reisespiel

22 218 Autorin: Redaktionelle Mitarbeit: Illustration: Design: Inhalte: 2 unterschiedlichen Spielen bärenstarken Reisespiel Ravensburger Spiele Nr. 22 218 6 Autorin: Ingeborg Ahrenkiel Redaktionelle Mitarbeit: Cornelia Keller, Imke Kretzmann, Martina Bieringer, Torsten Reinecke, Angelika Au, Kristian Peetz Illustration: Imke

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

MAILEN FÜR DAS LEBEN 1000plus E-Mail Signaturen einbinden

MAILEN FÜR DAS LEBEN 1000plus E-Mail Signaturen einbinden MAILEN FÜR DAS LEBEN 1000plus E-Mail Signaturen einbinden Textvorschläge für Ihre 1000plus-E-Mail-Signatur Seite 2 Einrichten von Signaturen bei verschiedenen E-Mail Clients Seite 3 1 1000plus Textvorschläge

Mehr

Lernaktivität Forum Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Moodeln

Lernaktivität Forum Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Moodeln Übersicht: Ein Forum ist ein Diskussionsraum, wo Beiträge in chronologischer Reihenfolge und/oder in unterschiedlichen Diskussionsthemen (Threads) angezeigt werden. Jeder Kursteilnehmer/jede Kursteilnehmerin

Mehr

Anleitung Lizenz bestellen

Anleitung Lizenz bestellen Anleitung Lizenz bestellen Um die Lizenz zu bestellen, muss zuerst das Login im Mitgliederportal vorgenommen werden. Wie dies funktioniert, wird im Dokument Anleitung Mitgliederportal beschrieben. Nach

Mehr

Gruppen, Teams und Gremien leiten und leiten lassen: eine Online-Sequenz im Rahmen des CAS Schulmanagement. Moodlemoot München 2013

Gruppen, Teams und Gremien leiten und leiten lassen: eine Online-Sequenz im Rahmen des CAS Schulmanagement. Moodlemoot München 2013 Gruppen, Teams und Gremien leiten und leiten lassen: eine Online-Sequenz im Rahmen des CAS Schulmanagement Moodlemoot München 2013 Ablauf und Inhalt PHZ Luzern und WBZA MAS/CAS Schulmanagement Blended-Learning

Mehr

Gemeinsam. Miteinander. in Not. Spendenaufruf für Nepal

Gemeinsam. Miteinander. in Not. Spendenaufruf für Nepal Gemeinsam Miteinander Füreinander Ein Land in Not ihr könnt helfen! Erdbeben in Nepal Alexander Rose Gestalter für bewegte Bilder NEPAL Tibet 25.04.2015 7,9 7,3 12.05.2015 Am 25.04, sowie am 12.05.2015

Mehr

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG 20.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung S. 3 2. Aufgabestellung S. 3 3. Lösungsansätze

Mehr

Büro-Organisation leicht gemacht

Büro-Organisation leicht gemacht Büro-Organisation leicht gemacht Ablage und Archivierung optimieren Dies ist Ihr Vortrag, wenn 1 sich das Papier auf Ihrem Schreibtisch stapelt. 2 Sie Unterlagen immer erst suchen müssen. 3... Sie Ihr

Mehr

LABOKLIN App Gebrauchsanweisung

LABOKLIN App Gebrauchsanweisung LABOKLIN App Gebrauchsanweisung Inhalt Gebrauchsanweisung...3 Einführung...3 Einrichtung der App...3 Speichern Sie den Link auf Ihrem Startbildschirm...4 Anleitung für Apple...4 Anleitung für Android...4

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013

Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013 Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013 Dafür hatten Frauen lange gemeinsam gekämpft: Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen! Dieses historische Datum war Anlass, darüber

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Station 1 Wie sehe ich aus?

Station 1 Wie sehe ich aus? Station 1 Wie sehe ich aus? 1. Male mit Farbstiften ein Bild von dir in den Bilderrahmen. 2. Ergänze deinen Steckbrief. Station 2 Wichtige Organe meines Körpers 1. Suche dir einen Partner. 2. Besprecht,

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Schachpartien auf dem Computer mit Fritz & Co. oder ChessBase erfassen und per E-Mail verschicken

Schachpartien auf dem Computer mit Fritz & Co. oder ChessBase erfassen und per E-Mail verschicken Schachpartien auf dem Computer mit Fritz & Co. oder ChessBase erfassen und per E-Mail verschicken Eine Kurzanleitung von Karl Eggmann Vorbemerkungen Lieber Schachfreund Für deine Bereitschaft, Partien

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

13. Deutscher Perl-Workshop. Feedback & Empfehlungen. Ein Ergebnis von. Deutscher Perl-Workshop. & YAPC Conference Surveys

13. Deutscher Perl-Workshop. Feedback & Empfehlungen. Ein Ergebnis von. Deutscher Perl-Workshop. & YAPC Conference Surveys 13. Deutscher Perl-Workshop Feedback & Empfehlungen Page 1 of 7 13. Deutscher Perl-Workshop Feedback & Empfehlungen Ein Ergebnis von Deutscher Perl-Workshop & YAPC Conference Surveys 13. Deutscher Perl-Workshop

Mehr

Produktschulung WinDachJournal

Produktschulung WinDachJournal Produktschulung WinDachJournal Codex GmbH Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Erfassen von Notizen in WinJournal... 6 Einfügen von vorgefertigten Objekten in WinJournal...

Mehr

4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN

4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN 4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN Zwischen Tabellen können in MS Access Beziehungen bestehen. Durch das Verwenden von Tabellen, die zueinander in Beziehung stehen, können Sie Folgendes erreichen: Die Größe

Mehr