KLINIK BETHESDA Neurorehabilitation Parkinson-Zentrum Epileptologie. KLINIK BETHESDA Tschugg. Patienteninformation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KLINIK BETHESDA Neurorehabilitation Parkinson-Zentrum Epileptologie. KLINIK BETHESDA Tschugg. Patienteninformation"

Transkript

1 KLINIK BETHESDA Neurorehabilitation Parkinson-Zentrum Epileptologie KLINIK BETHESDA Tschugg Patienteninformation

2 Inhaltsverzeichnis Anreise... 4 Aufnahme und Eintritt... 5 Ihre Ansprechpartner... 7 Allgemeine Informationen... 8 Verpflegung, Cafeteria, Kiosk Freizeitangebote Seelsorge Übernachtungsmöglichkeiten für Angehörige Ihre Rechte Austritt Rechnung Die männliche Form der Ausdrucksweise bezieht sich auch auf das weibliche Geschlecht. 2

3 Herzlich Willkommen! Diese Broschüre soll Ihnen die Vorbereitung des Aufenthaltes in unserer Klinik erleichtern und Ihnen helfen, sich bei uns zurechtzufinden. Bei uns stehen Sie als Mensch im Mittelpunkt; eine individuelle Betreuung ist die Basis für einen optimalen Behandlungserfolg und wir wollen Ihnen in jeder Beziehung die besten Aussichten bieten. Mit Ihnen die Ziele Ihrer Rehabilitation zu erreichen und den Aufenthalt Ihren Bedürfnissen und Wünschen entspre chend zu gestalten dafür setzen wir uns ein. Wir danken für Ihr Vertrauen und wünschen Ihnen einen angenehmen und erfolgreichen Aufenthalt in unserer Klinik. Die Klinikleitung 3

4 Anreise Öffentliche Verkehrsmittel Die öffentlichen Verkehrsmittel (SBB bis Ins, Postauto) führen Sie direkt zur Klinik. Taxidienst Klinik Anreise mit dem Auto Unser Kliniktaxi holt Sie gerne an der nächstgelegenen Bahnstation ab. Bitte bestellen Sie den gewünschten Fahrdienst frühzeitig an der Loge. Auf dem Klinikareal befinden sich genügend Parkplätze, welche unentgeltlich genutzt werden können. Biel/Bienne Neuchâtel Erlach Tschugg Ins Murten Bern 4

5 Aufnahme und Eintritt In unserer Klinik werden allgemein, halbprivat und privat versicherte Patienten behandelt. Bei Fragen vor dem Klinikeintritt steht Ihnen unser Hospitalisationsmanagement gerne zur Verfügung: Telefon Bitte melden Sie sich am Eintrittstag zum vereinbarten Zeitpunkt beim Haupteingang am Empfang. Um die Eintrittsformalitäten zu vereinfachen bitten wir Sie, das beiliegende Eintrittsformular ausgefüllt mitzubringen. Informieren Sie den zuständigen Arzt beim Aufnahmegespräch über Medikamente (auch homöopathische/alternative), die Sie zur Zeit einnehmen. Bitte bringen Sie mit: Medizinische Unterlagen Hilfsmittel Persönliches Medizinische Ausweise Dokumente und/oder Röntgen-Bilder Rollstuhl Gehhilfen/Schienen/Stöcke Hörgerät Brille Toilettenartikel Bequeme Kleidung Unterwäsche Trainer Morgenrock/Bademantel Pyjamas/Nachthemden Hausschuhe und, wenn vorhanden, Turnschuhe Frotteewäsche wird Ihnen von der Klinik zur Verfügung gestellt. 5

6 Kostengutsprache Depot Unfallhaftung Die Kostengutsprache wird in der Regel von ihrem zuweisenden Arzt organisiert. Falls Sie nicht im Kanton Bern wohnen und über keine Zusatzversicherung verfügen bitten wir Sie, vor dem Aufenthalt bei Ihrer Versicherung die Kostenübernahme abzuklären. Patienten aus dem Ausland (und Selbstzahler) hinterlegen bei Klinikeintritt ein Depot von CHF Für Unfälle während Ihres Klinikaufenthaltes haftet Ihre private Unfallversicherung (Nichtbetriebsunfallversicherung); die Klinik übernimmt keine Haftung. 6

7 Ihre Ansprechpartner... sind Fachkräfte aus ärztlichen, pflegerischen und therapeutischen Teams, welche interdisziplinär zusammenarbeiten. Ärzte Pflege Therapieangebot Sie und Ihre Angehörigen werden auf der Abteilung durch den zuständigen Abteilungsarzt betreut. Er wird Sie in geeigneter Weise über Ihren Gesundheitszustand, den voraussichtlichen Verlauf des Heilungsprozesses und die vorgesehenen Therapien informieren. Nutzen Sie seine Besuche, um Fragen zu stellen. Ein ärztlicher Dienst ist auch nachts und an den Wochenenden für Sie da. Das Pflegepersonal setzt sich rund um die Uhr für Ihr Wohlbefinden ein. Um Ihnen während des Aufenthaltes auch die familiären Kontakte zu ermöglichen, sind Ihre Angehörigen herzlich willkommen, wir werden sie gerne in die Betreuung miteinbeziehen. Wenden Sie sich bei Fragen an die zuständige Abteilungsleitung oder an eine Pflegefachperson. Für eine erfolgreiche Rehabilitation wird, Ihren persönlichen Bedürfnissen entsprechend, wöchentlich ein Therapieplan erstellt. Wir sind gerne bereit, einen Besuchstag für Ihre Angehörigen zu organisieren, um sie in Ihre Behandlung mit einzubeziehen. Damit erhalten Sie eine zusätzliche Möglichkeit, offene Fragen im Gespräch mit den betreuenden Therapeuten und Ärzten zu klären. Vertiefte Informationen zu den Therapien erhalten Sie von Ihrem Arzt, den betreuenden Therapeuten oder können sie unserer Broschüre «Willkommen in Tschugg» entnehmen. Die therapeutischen Behandlungen sind mit einem Tages-/Wochenplan (inkl. Samstagvormittag) organisiert. Daraus ersehen Sie die geplanten Therapiezeiten, Arztbesuche, gegebenenfalls Untersuchungen, oder andere Interaktionen. Samstag-Angebot Am Samstagvormittag findet jeweils zusätzlich zu dem Therapieprogramm eine Informationsveran staltung statt, in welcher für unsere Patienten relevante Themen vorgestellt werden. Auch Angehörige sind dazu herzlich eingeladen. 7

8 Apotheke Ausgang und Urlaub Besuchszeiten Allgemeine Informationen Für Bestellungen wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal. Geniessen Sie unsere schöne Parkanlage und nutzen Sie die ländliche Umgebung für ausgiebige Spaziergänge. Bitte Informieren Sie aber das Pflegepersonal, wenn Sie die Abteilung für längere Zeit verlassen. Ausgang und Urlaub sind wichtige Bestandteile des Wochenplans und werden mit Ihnen und Ihren Angehörigen, dem zuständigen Arzt und dem Pflegepersonal besprochen. Offizielle Besuchszeiten täglich: Uhr Besucher sind herzlich willkommene Gäste. Bitte informieren Sie in Ihrem eigenen Interesse Ihre Angehörigen über Tagesabläufe, vorgesehene Behandlungen oder Untersuchungen und bitten Sie sie, die Besuche entsprechend zu planen. Sicher ist es für Sie selbstverständlich, während der Mittagspause und abends auf Ihre Mitpatienten Rücksicht zu nehmen. Auf Wunsch können nach Absprache mit dem Pflegepersonal und unter Berücksichtigung des Therapieplans individuelle Besuchszeiten vereinbart werden. 8

9 Besorgungen Coiffeur / Pedicure Tiere Post Für persönliche Besorgungen, die Sie nicht am Kiosk oder in der Apotheke erledigen können, bitten wir Sie, sich an Ihre Angehörigen oder an das Pflegepersonal zu wenden. Einen Besuch beim Coiffeur oder bei der Pedicure wird Ihnen das Pflegepersonal gerne organisieren. Tiere sind in den Klinikgebäuden nicht erlaubt. Hunde dürfen sich nicht unbeaufsichtigt vor den Eingängen aufhalten und sind auf dem ganzen Klinikareal an der Leine zu führen. Die Post wird täglich auf die Station gebracht. Briefe und Pakete zum Versand können Sie dem Pflegepersonal zur Weiterleitung oder direkt an der Loge am Empfang abgeben, wo Sie auch Postkarten der Klinik und Briefmarken kaufen können. 9

10 Radio / TV Internet / W-Lan Rauchen, alkoholische Getränke, Suchtmittel Telefon Ein Radio- oder Fernsehgerät können Sie gegen Gebühr mieten (für HP/P Versicherte kostenlos). Bitte wenden Sie sich an das Pflegepersonal. Im ganzen Klinikareal (Hauptgebäude) steht Ihnen W-Lan zur Verfügung. Eine PC-Feststation zu Ihrer Benützung ist ebenfalls vorhanden. Rauchen ist auf dem ganzen Klinikareal untersagt. Speziell dafür vorgesehene Räume sind vorhanden. Bitte informieren Sie sich beim Pflegepersonal. Der Genuss alkoholischer Getränke und der Konsum von Suchtmitteln kann die Wirkung von Medikamenten oder den Erfolg der Therapien verändern oder beeinträchtigen sowie gesundheitliche Folgen hervorrufen. Aus diesem Grund sollten Sie auf den Konsum von Alkohol und Suchtmitteln verzichten. Bitte besprechen Sie sich mit dem behandelnden Arzt. Bei Ihrem Eintritt erhalten Sie am Empfang eine persönliche Telefonkarte, mit der Sie von Ihrem Zimmer bis zu einem Betrag von Fr pro Monat direkt telefonieren können. Die Karte kann auch am Empfang mit Bargeld aufgeladen werden. Allfällige Guthaben werden Ihnen beim Austritt zurückerstattet. Die effektiven Gesprächskosten bezahlen Sie bitte bei Austritt unter Abgabe der Telefonkarte an der Loge. Es werden alle gängigen Kreditkarten akzeptiert. Aus Sicherheitsgründen (Störung medizinischer Geräte) bitten wir Sie, Ihr Mobiltelefon in den Diagnostik- und Therapieräumen abzuschalten. Wäsche Wertsachen / Bargeld / Dokumente Unsere hausinterne Wäscherei übernimmt (gegen eine Gebühr) gerne Ihre persönliche Wäsche 1 x wöchentlich. Auch der Nähservice steht für Flickarbeiten oder Änderungswünsche zur Verfügung. Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Ihrer Abteilung. Wir empfehlen Ihnen, genügend Wäsche mitzubringen. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, keine grösseren Geldbeträge, Schmuck und andere Wertgegenstände mitzunehmen. Auf Wunsch steht Ihnen auf der Abteilung (zum Teil im Zimmer) ein Tresor zur Verfügung. Für verlorene oder gestohlene Wertsachen und Bargeld kann die Klinik keine Haftung übernehmen. 10

11 Mahlzeiten Ernährungsberatung Cafeteria und Kiosk im Hauptgebäude Verpflegung, Cafeteria, Kiosk Bei medizinisch verordneter Kostform informieren Sie bitte das Hospitalisationsmanagement (Telefon ) einen Tag vor dem Eintritt, damit wir Ihnen ab dem ersten Tag einen reibungslosen Service gewährleisten können. Als Halbprivat- oder Privatpatient haben Sie die Möglichkeit einer zusätzlichen Menü-Auswahl. Beachten Sie bitte die Essenszeiten Ihrer Abteilung; Sie erleichtern uns damit den Service. Die Ernährungsberatung stellt aufgrund der ärztlichen Verordnung Ihren persönlichen Diätmenüplan zusammen, hilft bei diätetischen Problemen und berät Sie und Ihre Angehörigen betreffend weiterer Ernährung zu Hause. Beim Haupteingang befinden sich eine Cafeteria und ein Kiosk mit breitem Zeitschriftenangebot. Im gesamten Cafeteria-Bereich stellen wir Ihnen W-Lan zur Verfügung. Eine PC-Feststation zu Ihrer Benützung ist ebenfalls vorhanden. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag Samstag und Sonntag Uhr Uhr Der Getränke- und Zwischenverpflegungsautomat steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. 11

12 Cafeteria «Mühle» Besuchen Sie mit Ihren Angehörigen unseren speziell angelegten Terrassen garten am Ende des Parks. Die Cafeteria «Mühle» lädt zum gemütlichen Ver weilen bei Kaffee und Patisserie ein. Öffnungszeiten: Sommer: Montag und Freitag Dienstag, Mittwoch, Donnerstag Samstag, Sonntag, Feiertage Winter: Montag bis Sonntag Uhr Uhr Uhr Uhr Das Angebot der Cafeteria Mühle umfasst nebst Süssigkeiten auch gängige Kosmetikartikel und Postkarten.

13 Freizeitgestaltung Freizeitpavillon, Bibliothek, Ludothek Das Zentrum der Freizeitaktivitäten Freizeitangebote Es ist uns ein Anliegen, Ihnen eine angepasste Freizeitgestaltung anzubieten. Auf den Informationstafeln Ihrer Abteilung finden Sie das aktuelle Monatsprogramm und Flugblätter für spezielle Veranstaltungen. Unsere Mitarbeitenden unterstützen Sie zudem gerne mit Tipps für weitere Freizeitaktivitäten. Der Freizeitpavillon ist jeweils nachmittags von Uhr geöffnet. Mit der unentgeltlichen Ausleihe von Büchern, Spielen und Videos finden Sie hier ein geeignetes Angebot zur Freizeitgestaltung. In der Cafeteria «Mühle» stehen Ihnen ein Billardtisch, ein Dartspiel, Tischfussball etc. während den Öffnungszeiten zur Verfügung. Karten- und andere Spiele finden Sie auch auf Ihrer Abteilung. Es steht Ihnen ein gepflegter Klinikpark zur Verfügung. Dort werden Sie unter anderem eine schöne Petanque-Anlage entdecken. Seelsorge Die KLINIK BETHESDA unterhält zur evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Erlach-Tschugg und zur katholischen Kirchgemeinde Ins regelmässigen Kontakt. Die Präsenzzeiten der Pfarrer in der Klinik sowie Gottesdienstbesuche können Sie dem Aktivitätenprogramm entnehmen. Für weitere Bedürfnisse wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal. Übernachtungsmöglichkeiten für Angehörige Die Klinik verfügt über Gästezimmer auf dem Klinikareal, welche Ihren Angehörigen auf Wunsch zur Verfügung stehen. Bitte melden Sie Ihren Bedarf rechtzeitig dem Hospitalisationsmanagement. 13

14 Ihre Rechte Mit Rücksicht auf Ihren persönlichen Schutz werden Auskünfte über Ihren Aufenthalt und Ihre Krankheit nur an Personen erteilt, welche ein berechtigtes Interesse haben. Ihre Angehörigen können sich mit Ihrem Einverständnis direkt an den Abteilungsarzt wenden. Die Mitarbeitenden der Klinik sind an die Schweigepflicht und an das Berufsgeheimnis gebunden. Ohne besondere Einwilligung geht der Austrittsbericht, der die wichtigsten Informationen über Ihren Gesundheitszustand enthält, an den einweisenden Arzt, an den Hausarzt und allenfalls an nachbetreuende Ärzte. Übertrittsberichte der Pflege und Therapien werden den weiterbehandelnden Instanzen zugestellt. In allen diesen Fällen setzen wir ein allgemeines Interesse und damit auch Ihr stillschweigendes Einverständnis voraus. Externe Beratung Adresse Während eines Aufenthalts kann eine Situation auftreten, wo Sie eine externe Beratung benötigen. Hierfür steht die Ombudsstelle für das Spitalwesen des Kantons Bern zur Verfügung. Sie können sich vertrauensvoll an diese Stelle wenden. Diese Dienstleistung ist kostenlos. Ombudsstelle für das Spitalwesen des Kantons Bern Schloss-Strasse 1, 2560 Nidau Tel.: , Fax:

15 Austritt Der behandelnde Arzt wird die Dauer des Rehabilitationsaufenthalts und den Austrittstermin mit Ihnen und Ihren Angehörigen frühzeitig planen, damit alle erforderlichen Hilfsmittel bereit stehen. Nach dem Austrittsgespräch mit dem Arzt, vor der Verabschiedung auf der Abteilung, kontrollieren Sie bitte, ob Sie alles eingepackt haben (auch Ihre Wertsachen und das Bargeld aus dem Tresor) wieder im Besitz Ihrer medizinischen Ausweise sind die Telefonkarte am Empfang abgegeben und allfällige Guthaben zurückerhalten haben allfällige Hilfsmittel, die Ihnen die Klinik zur Verfügung gestellt hat, zurückgegeben haben. Rechnung Die Rechnungsstellung erfolgt monatlich. Für die halbprivate und private Abteilung erfolgt sie bei bestehendem Vertrag mit den Krankenversicherern direkt an den Versicherer. Ohne Vertrag erfolgt sie auf dem Rückerstattungsweg direkt an Sie. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen und erfolgreichen Aufenthalt in der KLINIK BETHESDA! 15

16 KLINIK BETHESDA Neurorehabilitation Neurorehabilitation Parkinson-Zentrum Parkinson-Zentrum Epileptologie Epileptologie CH-3233 Tschugg BE Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

Persönlich. Engagiert. Informationen von A bis Z

Persönlich. Engagiert. Informationen von A bis Z Persönlich. Engagiert. Informationen von A bis Z Damit Sie sich bei uns wohl fühlen, finden Sie anbei Informationen über unsere Klinik von A bis Z. Herzlich willkommen in unserer Privatklinik Informationen

Mehr

HQuality-Angebote, Zürcher Höhenklinik Wald

HQuality-Angebote, Zürcher Höhenklinik Wald HQuality-Angebote, Zürcher Höhenklinik Wald 1 Aus Gründen einer besseren Lesbarkeit wird im folgenden Text ausschliesslich die männliche Form verwendet. Sie ist selbstverständlich geschlechtsneutral und

Mehr

Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE

Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Anreise Eintritt aufenthalt austritt In der Klinik Seeschau stellen wir das Wichtigste ins Zentrum Sie. Ihre Bedürfnisse und Wünsche sind bei uns in besten

Mehr

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

Ihr ambulanter Aufenthalt

Ihr ambulanter Aufenthalt Menschlichkeit π und Professionalität prägen unseren Alltag. Informationen für Patientinnen und Patienten Ihr ambulanter Aufenthalt INHALT Vorbereitung 4 Eintritt 6 Operation 8 Austritt 9 Checkliste 10

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Informationen für Patientinnen und Patienten zum stationären Aufenthalt

HERZLICH WILLKOMMEN. Informationen für Patientinnen und Patienten zum stationären Aufenthalt HERZLICH WILLKOMMEN Informationen für Patientinnen und Patienten zum stationären Aufenthalt INHALTSVERZEICHNIS HERZLICH WILLKOMMEN DIE VORBEREITUNG // 4 Mitbringen Wertsachen, Haftung Klassenwechsel (Upgrade)

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PATIENTINNEN UND PATIENTEN. Herzlich willkommen im Felix Platter-Spital!

INFORMATIONEN FÜR PATIENTINNEN UND PATIENTEN. Herzlich willkommen im Felix Platter-Spital! INFORMATIONEN FÜR PATIENTINNEN UND PATIENTEN Herzlich willkommen im Felix Platter-Spital! Inhalt Herzlich willkommen! 4 Über uns 5 Eintritt 6 Ihr Aufenthalt 8 Ihr Austritt 15 Ihre Rechte 16 Wichtige Adressen

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Wegleitung für Ihren Aufenthalt. Psychiatrie Baselland Bienentalstrasse 7 CH-4410 Liestal

Verstehen. Vertrauen. Wegleitung für Ihren Aufenthalt. Psychiatrie Baselland Bienentalstrasse 7 CH-4410 Liestal Verstehen. Vertrauen Wegleitung für Ihren Aufenthalt Psychiatrie Baselland Bienentalstrasse 7 CH-4410 Liestal Tel. +41 (0)61 553 53 53 Fax +41 (0)61 553 64 50 info@pbl.ch, www.pbl.ch 08.14/211-W06/500

Mehr

Kompetenz, die lächelt. Unsere Dienstleistungen für Sie

Kompetenz, die lächelt. Unsere Dienstleistungen für Sie Kompetenz, die lächelt. Unsere Dienstleistungen für Sie Herzlich willkommen im Luzerner Kantonsspital Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) ist das grösste nicht universitäre Spital der Schweiz. Was dürfen

Mehr

Service Leitfaden Hotel Gautinger Hof Gäste-Informationen von A-Z

Service Leitfaden Hotel Gautinger Hof Gäste-Informationen von A-Z Service Leitfaden Hotel Gautinger Hof Gäste-Informationen von A-Z A Anreise Ihr Zimmer steht Ihnen am Anreisetag ab 14:00 Uhr zur Verfügung, nach Absprache auch früher. Abreise wir bitten Sie das Zimmer

Mehr

Wir heissen Sie in der aarreha herzlich willkommen

Wir heissen Sie in der aarreha herzlich willkommen Wir heissen Sie in der aarreha herzlich willkommen I n h a l t Herzlich willkommen 4 Checkliste Kleider und Utensilien 6 Ihre Anreise 6 Ihr Eintritt 7 Rund um unsere Hotellerie 8 Medizinisches und therapeutisches

Mehr

UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN

UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN 1 DER AUFENTHALT IM KANTONSSPITAL OBWALDEN, SARNEN WILLKOMMEN UND DANKE // Herzlich willkommen und vielen Dank, dass Sie sich für Ihren Spitalaufenthalt

Mehr

Pensionsvertrag. Taxen und Unterbringungskosten

Pensionsvertrag. Taxen und Unterbringungskosten Pensionsvertrag Unsere Preise gültig ab 1. Januar 2015 Taxen und Unterbringungskosten Unterkunft CHF 115.00 Zweierzimmer / Ehepaarzimmer mit Nasszelle p.p., Zuschlag CHF 30.00 Einerzimmer, Zuschlag CHF

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

DAS DÜRFEN SIE VON UNS ERWARTEN

DAS DÜRFEN SIE VON UNS ERWARTEN HIRSLANDEN BERN KLINIK BEAU-SITE KLINIK PERMANENCE SALEM-SPITAL PRAXISZENTRUM AM BAHNHOF DAS DÜRFEN SIE VON UNS ERWARTEN HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY ALLES FÜR EINEN ANGENEHMEN KLINIKAUFENTHALT

Mehr

Ihr stationärer Aufenthalt

Ihr stationärer Aufenthalt Ihr Wohl, π Ihre Genesung und Gesundheit liegen uns am Herzen Informationen für Patientinnen und Patienten Ihr stationärer Aufenthalt In dieser Patienteninformation wird zur besseren Lesbarkeit meistens

Mehr

Herzlich willkommen. Thun Wegleitung für Patientinnen und Patienten

Herzlich willkommen. Thun Wegleitung für Patientinnen und Patienten Herzlich willkommen Thun Wegleitung für Patientinnen und Patienten Herzlich willkommen 3 Allgemeine Informationen 4 Der Eintritt 7 Die Wahl des Zimmers 9 Der Aufenthalt 10 Ihre Rechte und Pflichten 17

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Ihre Patienteninformation

Ihre Patienteninformation Ihre Patienteninformation Grüß Gott und ein herzliches Willkommen Wir freuen uns, Sie als Gast in der Vinzenz Klinik und der Vinzenz Therme begrüßen zu dürfen. Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, die

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu folgenden Themen: 1. Anspruch auf Rehabilitation allgemein 2. Wunsch- und Wahlrecht 3. Privat versicherten Patienten 4. Begleitpersonen

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche. Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922

Klinik für Kinder und Jugendliche. Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922 Klinik für Kinder und Jugendliche Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922 Liebe Eltern Die Teams der Früh- und Neugeborenen-Intensivstation 923 und der Pflegestation 922 heissen Sie willkommen. In der

Mehr

Betreuungsvertrag. Aufnahmekriterien. Die Kinderkrippe bietet 24 Plätze. Mögliche Betreuungsformen: - ganztags - halbtags mit oder ohne Mittagessen

Betreuungsvertrag. Aufnahmekriterien. Die Kinderkrippe bietet 24 Plätze. Mögliche Betreuungsformen: - ganztags - halbtags mit oder ohne Mittagessen Betreuungsvertrag Die Kinderkrippe Mäuseburg ist von Montag bis Freitag von 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Wir betreuen Kinder im Alter von 3 Monaten bis 5 Jahre. Die notwendige Betreuungszeit wird

Mehr

Akut- und Übergangspflege Taxordnung 2015

Akut- und Übergangspflege Taxordnung 2015 Akut- und Übergangspflege Taxordnung 2015 Regionales Pflegezentrum Baden 2 Taxordnung 1. Allgemeine Bestimmungen Die Kosten für den Aufenthalt setzen sich wie folgt zusammen: Pensionstaxen (zu Lasten der

Mehr

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015.

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015. Seite 1 / 5 Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil Taxordnung Gültig ab 1. Januar 2015 Die Taxordnung ist Bestandteil des Aufenthaltsvertrages. 1. Taxe für IV-/EL-Bezüger pro Tag 286.52 Kanton

Mehr

Patienteninformation. Operation bei Dickdarmkrebs

Patienteninformation. Operation bei Dickdarmkrebs Patienteninformation Operation bei Dickdarmkrebs Eintritt zur Operation Eintritt am Tag vor der Operation Kommen Sie zum vereinbarten Termin ins Spital und melden Sie sich an der Rezeption im Erdgeschoss.

Mehr

Wichtige Informationen für die neuen Bewohner und Interessenten des Pflege- und Betreuungszentrum Haus Schwanenteich

Wichtige Informationen für die neuen Bewohner und Interessenten des Pflege- und Betreuungszentrum Haus Schwanenteich Wichtige Informationen für die neuen Bewohner und Interessenten des Pflege- und Betreuungszentrum Haus Schwanenteich Pflege- und Betreuungszentrum Haus Schwanenteich Seniorenpflegeheim Hundtgasse 6a 99625

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

TAGESKLINIK. Information für Patientinnen und Patienten

TAGESKLINIK. Information für Patientinnen und Patienten TAGESKLINIK Information für Patientinnen und Patienten HERZLICH WILLKOMMEN! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Herzlich willkommen in den Tageskliniken der Spitalregion Rheintal Werdenberg

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik

Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik Klinik für Kinder und Jugendliche Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik www.ksb.ch Kantonsspital Baden Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihr Kind in der Klinik für Kinder und Jugendliche des Kantonsspitals

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

Herzlich Willkommen im Pflegezentrum Paulinenpark!

Herzlich Willkommen im Pflegezentrum Paulinenpark! Herzlich Willkommen im Pflegezentrum Paulinenpark! Ein Umzug ins Pflegeheim wirft manche Frage auf. Im Folgenden haben wir die aus unserer Sicht wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt. Wenn

Mehr

INFO-Anforderung Zimmerreservierung

INFO-Anforderung Zimmerreservierung MediClin Deister Weser Kliniken Lug ins Land 5 INFO-Anforderung Zimmerreservierung 31848 Bad Münder Ich möchte medizinische Leistungen nach Abs. 2 in Anspruch nehmen (mit Chefarztbehandlung, Halbpauschalsatz)

Mehr

Taxordnung der Psychiatrieverbunde

Taxordnung der Psychiatrieverbunde Taxordnung der Psychiatrieverbunde vom 25. März 2015 Der Verwaltungsrat der Psychiatrieverbunde erlässt in Anwendung von Art. 7 Bst. d des Gesetzes über die Psychiatrieverbunde vom 25. Januar 2011 1 als

Mehr

Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum

Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum Guido A. Zäch Strasse 1 CH-6207 Nottwil T +41 41 939 54 54 F +41 41 939 54 40 spz@paraplegie.ch www.paraplegie.ch Ein Unternehmen der Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Mehr

Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN

Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN Liebe Patienten, liebe Eltern, wir begrüßen Euch /Sie herzlich auf unserer Station Giraffe! Hier werden Säuglinge,

Mehr

Gasthaus Gonnermann Service Leitfaden Gästeinformationen von A Z

Gasthaus Gonnermann Service Leitfaden Gästeinformationen von A Z A Gasthaus Gonnermann Service Leitfaden Gästeinformationen von A Z Abendessen Ihr Abendessen können Sie in unserem Restaurant in der Zeit von 17.00 bis 21.00 Uhr, Sonntag bis 20.00 Uhr einnehmen. Bei unseren

Mehr

Wichtiges von A bis Z

Wichtiges von A bis Z Wichtiges von A-Z Wichtiges von A bis Z Hilfreiche Stichworte von der Aufnahme bis zur Entlassung MISSIONSÄRZTLICHE KLINIK MISSIONSÄRZTLICHE KLINIK Behindertenparkplätze befinden sich im Bereich des Haupteinganges

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr

Unsere aktuellen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) finden Sie in den folgenden Dateien. Sie liegen zudem am Empfang zur Einsicht aus.

Unsere aktuellen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) finden Sie in den folgenden Dateien. Sie liegen zudem am Empfang zur Einsicht aus. INFORMATIONEN VON A BIS Z A Alkohol Alkoholische Getränke können die Wirkung von Medikamenten verändern. Daher darf Alkohol nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Stationsarztes getrunken werden. Allgemeine

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung

PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung Verschiedene Standorte gleiches Leistungsniveau Einheitliche Richtlinien an unseren Kliniken in Bad Zurzach,

Mehr

Patienteninformation. Leistenbruchoperation

Patienteninformation. Leistenbruchoperation Patienteninformation Leistenbruchoperation Ambulante Vorbereitung und Eintritt zur Operation Ambulante Sprechstunde In der ambulanten chirurgischen Sprechstunde wird die Operation mit Ihnen besprochen

Mehr

Wissenswertes von A-Z

Wissenswertes von A-Z Abreise Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, Ihr Zimmer am Abreisetag bis 9:00 Uhr zu verlassen. Apotheke Medikamente erhalten Sie nach ärztlicher Untersuchung ausschließlich von Ihrem Pflegepersonal.

Mehr

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen.

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Freizeit- und Reise-Programm 2016 Teilnahme-BedingungenHaus Hammerstein Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Anmelden: Sie können sich nur mit dem Anmelde-Bogen anmelden. Danach bekommen Sie von uns in den

Mehr

Heilende Bewegung erfahren

Heilende Bewegung erfahren Heilende Bewegung erfahren 2 Inhalt 5 Sie und wir gemeinsam zum Heilungserfolg 6 Kompetenz und Erfahrung das zeichnet uns aus 9 Unsere Klinik ein Ambiente zum Wohlfühlen 10 Ihr Aufenthalt rundum umsorgt

Mehr

Tarife / Allgemeine Tarifbestimmungen für Bewohnerinnen ab 01. Januar 2016 1 / 5

Tarife / Allgemeine Tarifbestimmungen für Bewohnerinnen ab 01. Januar 2016 1 / 5 Bewohnerinnen ab 01. Januar 2016 1 / 5 1. Total Tarif Pflegetarif Infrastruktur Betreuung/ Hotellerie Total Tarif Pro Tag in Fr. 0 0.00 30.65 130.15 160.80 1 13.45 30.65 130.15 174.25 2 37.45 30.65 130.15

Mehr

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star)

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star) AugeNKLiNiK Kataraktoperation (grauer Star) Sehr geehrte patientin, sehr geehrter patient Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Sie haben das Recht......dass Ihre Versichertenkarte als Zugangs-Schlüssel zu medizinischen

Mehr

Während der allgemeinen Therapie ist der Bereich des Weidenhofes nicht zu verlassen. Die Teilnahme an den Therapien ist Pflicht.

Während der allgemeinen Therapie ist der Bereich des Weidenhofes nicht zu verlassen. Die Teilnahme an den Therapien ist Pflicht. Hausordnung 1. Sprachliche Gleichbehandlung Soweit im Folgenden personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. 2. Anordnungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu folgenden Themen: 1. Anspruch auf Rehabilitation allgemein 2. Wunsch- und Wahlrecht 3. Privat versicherten Patienten 4. Begleitpersonen

Mehr

Die hier verwendete männliche oder weibliche Form gilt analog auch für das andere Geschlecht.

Die hier verwendete männliche oder weibliche Form gilt analog auch für das andere Geschlecht. Pensionsreglement Die hier verwendete männliche oder weibliche Form gilt analog auch für das andere Geschlecht. Dieses Reglement bezweckt, das Rechtsverhältnis zwischen den Bewohnern des Wohnheimes der

Mehr

Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Menschen mit Demenz im Krankenhaus Menschen mit Demenz im Krankenhaus Ein Handlungsleitfaden Netzwerk Demenz im Kreis Groß-Gerau 1 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits heute leiden bis zu 15% der Krankenhauspatienten an der Nebendiagnose

Mehr

PENSION & RESTAURANT SERVICELEITFADEN

PENSION & RESTAURANT SERVICELEITFADEN SERVICELEITFADEN ABENDESSEN Ihr Abendessen können Sie in unserem Restaurant in der Zeit von 17.30 Uhr bis 21.30 Uhr einnehmen. Bei unsern Gästen, die Übernachtung mit Halbpension gebucht haben, ist das

Mehr

Reglement. Kita pop e poppa altstetten gmbh

Reglement. Kita pop e poppa altstetten gmbh Reglement Kita pop e poppa altstetten gmbh Kita-Reglement Chinderburg Beiblatt zum Betreuungsvertrag 1. Träger & Kindertagesstätte Pop e poppa altstetten gmbh ist der Träger der Kindergartenstätte Chinderburg

Mehr

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall CH-8212 Neuhausen am Rheinfall www.neuhausen.ch Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall Die freundliche Gemeinde. Ein Heim zwei Standorte In den Altersheimen Schindlergut und Rabenfluh verfolgen

Mehr

Patienteninformation. Schilddrüsenoperation

Patienteninformation. Schilddrüsenoperation Patienteninformation Schilddrüsenoperation Ambulante Vorbereitung und Eintritt zur Operation Ambulante Sprechstunde In der ambulanten chirurgischen Sprechstunde wird die Operation mit Ihnen besprochen

Mehr

Langzeitpflege- Übergangsstation

Langzeitpflege- Übergangsstation Bürgerspital Solothurn Spital Grenchen Kantonsspital Olten Klinik Allerheiligenberg Spital Dornach Psychiatrische Dienste Informationen für unsere Patientinnen und Patienten Langzeitpflege- Übergangsstation

Mehr

mehr für sie unsere Mehrleistungen

mehr für sie unsere Mehrleistungen mehr für sie unsere Mehrleistungen KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Darf es noch etwas mehr sein? Als Listenspital des Kantons Thurgau ist die Klinik Seeschau offen für Patienten aller Versicherungsklassen.

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns Heimordnung Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns 1. Aufnahmeverfahren (siehe Betriebskonzept 1.2) 2 1. 1 Eintritt 2

Mehr

Alters- und Pflegezentrum Neuwies

Alters- und Pflegezentrum Neuwies Taxordnung Gültig ab 1. September 2014 1. Grundlagen der Taxordnung 1.1 Pflegegesetz und -finanzierung Grundlagen für die Rechnungsstellung an die Bewohnenden bilden die Vorgaben aus dem Pflegegesetz.

Mehr

CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt

CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Vor einem Krankenhausaufenthalt können eine Reihe von Fragen und Unklarheiten auftreten. Mit dieser

Mehr

Aufenthaltsvertrag. Gesetzliche/r Vertreter/in des Kindes...

Aufenthaltsvertrag. Gesetzliche/r Vertreter/in des Kindes... Aufenthaltsvertrag Vertragsparteien Gesetzliche/r Vertreter/in des Kindes Platzierende Stelle Institution Sozialpädagogisches Kleinheim HEIMETLI für Kinder und Jugendliche Förstergasse 8 8580 Sommeri Telefon/Fax:

Mehr

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Pflegewohnhaus http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Herzlich willkommen im Pflegewohnhaus! Ein Haus zum Leben, ein Haus zum Wohnen, ein Haus der Gemeinschaft

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu folgenden Themen: 1. Anspruch auf Rehabilitation allgemein 2. Wunsch- und Wahlrecht 3. Privat versicherten Patienten 4. Begleitpersonen

Mehr

Allgemeine Dokumentation. Chinderhort Appenzell

Allgemeine Dokumentation. Chinderhort Appenzell Allgemeine Dokumentation Chinderhort Appenzell Inhaltsverzeichnis: Seite Allgemeine Bestimmungen 2-3 Merkblatt zum Alltag im Chinderhort 4-5 Allgemeine Bestimmungen Angebote des Kinderhorts Der "Chinderhort"

Mehr

Klienteninformation Pflege und Hauswirtschaft/Betreuung

Klienteninformation Pflege und Hauswirtschaft/Betreuung Klienteninformation Pflege und Hauswirtschaft/Betreuung Verein SPITEX Sense, Spitalstrasse 1, 1712 Tafers Telefon: 026 419 95 55, Fax: 026 419 95 50, Mail: info@spitexsense.ch, www.spitexsense.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2015

Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2015 Anhang 1 Tarifordnung gültig ab 1. Januar 2015 1. Pauschalen für einen stationären Aufenthalt Alle im stationären Bereich erbrachten Leistungen des Spitals Glarus werden durch ressourcenbezogene Fallpreispauschalen

Mehr

10. Keine Annahme weiterer Arbeiten

10. Keine Annahme weiterer Arbeiten Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Perle 1. Grundsätzliches 2. Zielsetzung 3. Dienstleistungsumfang 4. Dienstleistung 5. Dienstleistungsgrenzen 6. Tarife und Rechnungsstellung 7. Kündigung 8. Schweigepflicht

Mehr

Medizinische Klinik. Angebote der Ernährungsberatung

Medizinische Klinik. Angebote der Ernährungsberatung Medizinische Klinik Angebote der Ernährungsberatung Liebe Patientin, lieber Patient Die richtige Ernährung ist eine wichtige Grundlage für das allgemeine Wohlbefinden und kann den Verlauf einer Krankheit

Mehr

Wahlleistungsbroschüre. Zentrum für muskuloskelettale Erkrankungen und Verletzungen

Wahlleistungsbroschüre. Zentrum für muskuloskelettale Erkrankungen und Verletzungen Wahlleistungsbroschüre K r a n k e n h a u s R u m m e l s b e r g Zentrum für muskuloskelettale Erkrankungen und Verletzungen VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Sie in unserem Hause

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

Kinderkrippe «Bäremutz»

Kinderkrippe «Bäremutz» Kinderkrippe «Bäremutz» Informationsbroschüre Personalmanagement Kinderkrippe «Bäremutz» Februar 2015 Allgemeine Informationen Liebe Eltern Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Betreuungsplatz in unserer

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

MarteMeoAssessment. MindMap Fragen. Formulare Versorger Seite 1 MarteMeoZentrum

MarteMeoAssessment. MindMap Fragen. Formulare Versorger Seite 1 MarteMeoZentrum MindMap Fragen Formulare Versorger Seite 1 MarteMeoZentrum MindMap Erwartungen MarteMeoAssessment Formulare Versorger Seite 2 MarteMeoZentrum Anmeldeformular 1. Personalien Vorname:... Geburtsdatum:...

Mehr

W O H N E N. Regionales Wohn- und Pflegeheim. St. Niklaus

W O H N E N. Regionales Wohn- und Pflegeheim. St. Niklaus W O H N E N PFLEGEN BETREUEN BERATEN Leben im Herzlich willkommen! Das Regionale liegt am Waldrand in unmittelbarer Nähe der Gemeinde Koppigen und ist ein zu Hause für Menschen, die Pflege und Betreuung

Mehr

gemeinnützige GmbH ZENTRUM

gemeinnützige GmbH ZENTRUM Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier DIENSTLEISTUNGS- ZENTRUM Wir halten für Sie bereit: - Restaurant - Cafe - Reinigung der Wäsche - Kiosk - Brötchenservice - Veranstaltungen

Mehr

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch Vorlage-Raster für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein Ich-Buch

Mehr

Taxordnung der Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall. 2. Pensionskosten und Ansätze für die Zusatzleistungen

Taxordnung der Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall. 2. Pensionskosten und Ansätze für die Zusatzleistungen Taxordnung der Alters- und Pflegeheime 813.502 Taxordnung der Alters- und Pflegeheime vom 5. Juli 2006 Der Gemeinderat beschliesst: 1 1. Grundsatz 1 Die Taxordnung legt die Tagestaxen für einheimische

Mehr

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Es gibt Momente, die kann man nicht in Worte fassen, nur fühlen 01 Schwangerschaft und Geburt stehen am Anfang jeder menschlichen Existenz und bestimmen das weitere

Mehr

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N ... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N F R A N K R E I C H BEDINGUNGEN Au-pair kommt aus dem Französischen

Mehr

H a u s o r d n u n g

H a u s o r d n u n g H a u s o r d n u n g 1. Grundregeln Im Interesse eines guten Zusammenlebens in der Patientengemeinschaft unseres Hauses und vor allem für Ihren guten Behandlungserfolg ist die Einhaltung folgender Regelungen

Mehr

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement Betriebsreglement vom Vereinsvorstand im April 2014 erlassen letzte Anpassungen im März 2015 vorgenommen Inhaltsverzeichnis 1. Trägerschaft und Betriebsführung... 2 2. Öffnungszeiten... 2 3. Finanzierung...

Mehr

Patientenwegleitung für die Tagesklinik

Patientenwegleitung für die Tagesklinik Patientenwegleitung für die Tagesklinik Ihr Aufenthalt bei uns Liebe Patientin, lieber Patient Es ist uns ein grosses Anliegen, Ihre Zeit in der Tagesklinik des REHAB Basel so angenehm wie möglich zu gestalten.

Mehr

Taxordnung Pflegewohnen

Taxordnung Pflegewohnen Taxordnung Pflegewohnen Seniorenzentrum Vivale Sonnenplatz Gültig ab 1. April 2016 Änderungen vorbehalten Geltungsbereich Die Taxordnung ist ein integrierender Bestandteil des Pflegevertrags. Vivale Sonnenplatz

Mehr

Damit Sie sich wohl fühlen

Damit Sie sich wohl fühlen Bürgerspital Solothurn Spital Grenchen Kantonsspital Olten Klinik Allerheiligenberg Spital Dornach Psychiatrische Dienste Bahnhof Langendorf Bielstrasse Bushalt Ladendorf Bahnlinie BLS Psychiatrische Dienste

Mehr

ILGENMOOS und ILGENPARK. Aufnahmereglement. Aufnahmebedingungen

ILGENMOOS und ILGENPARK. Aufnahmereglement. Aufnahmebedingungen ILGENMOOS und ILGENPARK Aufnahmereglement Aufnahmebedingungen Aufnahmeverfahren Erster Kontakt Ein erster Kontakt als Anfrage für einen freien Platz findet in der Regel telefonisch oder per E-Mail durch

Mehr

Pensions-, Pflege- und Betreuungsvertrag

Pensions-, Pflege- und Betreuungsvertrag Pensions-, Pflege- und Betreuungsvertrag Zwischen: Alterspflegeheim Weimatt, 3462 Weier i.e. und Gegebenenfalls vertraglich oder gesetzlich vertreten durch (Angehörige, Beistand): Der Eintritt findet statt

Mehr

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr.

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. SKA ORTHOPÄDIE Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. Christian Aigner Tel. +43- (0) 4242-3006 Fax +43- (0) 4242-3006-6177 Mail orthopaedie@warmbad.at Web

Mehr

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement Verein Mittagstisch Veltheim Betriebsreglement Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsreglement... 3 2 Allgemeines... 3 2.1 Aufnahme... 3 2.2 Öffnungszeiten... 3 2.3 Ort und Räumlichkeiten... 3 2.4 Betreuung...

Mehr

Informationen zum Anlass: Basiskurs: Das innerwise-system der Selbstheilung Uwe Albrecht

Informationen zum Anlass: Basiskurs: Das innerwise-system der Selbstheilung Uwe Albrecht Informationen zum Anlass: Basiskurs: Das innerwise-system der Selbstheilung Uwe Albrecht Lieber Teilnehmer Wir freuen uns, Sie an diesem Anlass willkommen heissen zu können. Es ist uns wichtig, dass dieses

Mehr

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung.

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung. Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu Anspruch auf Rehabilitation allgemein Gesetzlich versicherten Patienten Privat versicherten Patienten Anfallenden Kosten Transport Begleitpersonen

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das COMPLEMENTA Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das Das umfangreichste Hausarztsystem Vorteile. Durch das

Mehr

HQUALITY. Unser Angebot für Zusatzversicherte

HQUALITY. Unser Angebot für Zusatzversicherte HQUALITY Unser Angebot für Zusatzversicherte QUALITÄT RUND UM DIE UHR Mit dem Label HQuality bietet das Spital Limmattal zusatzversicherten Patientinnen und Patienten Leistungen, die über die freie Arztwahl

Mehr

Informationen zum Klinikaufenthalt in Luzern. Wegleitung für Patientinnen, Patienten und Angehörige

Informationen zum Klinikaufenthalt in Luzern. Wegleitung für Patientinnen, Patienten und Angehörige Informationen zum Klinikaufenthalt in Luzern Wegleitung für Patientinnen, Patienten und Angehörige Willkommen in der Klinik Luzern Diese Broschüre soll dazu beitragen, dass Sie sich bei uns rasch zurechtfinden

Mehr

Hausordnung. Herzlich willkommen in den Heimen der Franziskanerinnen!

Hausordnung. Herzlich willkommen in den Heimen der Franziskanerinnen! Hausordnung Herzlich willkommen in den Heimen der Franziskanerinnen! Organisation Unsere Organisation besteht aus zwei Standorten, dem Elisabethheim (Veitingergasse 147) sowie dem Franziskusheim (Stock

Mehr