Strategisches Risikomanagement und Patientensicherheit. ... aus der Praxis der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategisches Risikomanagement und Patientensicherheit. ... aus der Praxis der"

Transkript

1 Risikomanagement Aktueller Stand 2011 Strategisches Risikomanagement und Patientensicherheit... aus der Praxis der Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA

2 Entwicklung des Risikomanagements in der MHH RM-Stelle Erprobung der CIRS-Software RM-Teams in 7 Abt RM-Teams in 16 Abt. Prämienstabilisierung Methodenentwicklung RM-Tagungen Methodenumsetzung RM-Bonus RM-Auszeichnung RM-Teams in 24 Abt. 2 neue RM-Stellen Ausweitung des RM im Ressort Wirtschaft und Administration Methodenentwicklung 2011 Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 2

3 Erfolgsfaktoren des Risikomanagements 1.Risikomanagement als Managementinstrument Verzahnung mit anderen Managementinstrumenten Kultur beim Umgang mit Fehlern (Sicherheitskultur) 2.Ganzheitliche Betrachtung Unternehmenssicherheit Patientensicherheit Ethos und Sozialisierung der Mitarbeiter 3.Breites Risikomanagementsystem an das Unternehmen Krankenhaus angepasst Nutzung vorhandener Instrumente Mehrere Instrumente Kennzahlenorientiertes System Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 3

4 Strategie des RM Sicherheitskultur etablieren Gesetzlichen Anforderungen gerecht werden Patientensicherheit erhöhen Haftpflichtversicherungsschutz der Mitarbeiter gewährleisten Ab 2011 Planungssicherheit in der MHH verbessern Transparenz für die Stakeholder steigern Frühzeitiges Analysieren von Risiken und Chancen RM in die vorhandenen Planungs- und Steuerungsinstrumente integrieren Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 4

5 Organisation des Risikomanagements 24 RM-Teams = 117 Mitarbeiter Anästhesiologie und Intensivmedizin Apotheke Frauenheilkunde Gastroenterologie und Endokrinologie Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Hämatologie und Onkologie Kardiologie und Angiologie Kieferorthopädie Kinderchirurgie Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie Neurochirurgie Neurologie Notaufnahme OP Päd. Hämatologie und Onkologie Päd. Kardiologie Päd. Nieren- und Stoffwechselerkrankungen Päd. Pneumologie PHW-Chirurgie Unfallchirurgie Urologie Viszeral- und Transplantationschirurgie Zahnärzt. Prothetik Zahnerhaltung Initiierung von abteilungsspezifischen Maßnahmen zur Risikoreduktion Vorstand der MHH Strategisches Risikomanagement und Patientensicherheit Leitung (Frau Dr. Cartes) RM-Krankenversorgung (Frau Steltig) Initiierung von MHH übergreifenden Projekten und Maßnahmen RM-Wirtschaft und Administration (Frau Stumpp) RM-Arbeitsgruppen AG-PIB (Ausweitung der Patientenidentifikationsband) AG-Reduktion der Medikationsfehler AG-Standardisierung der ZVK AG-Bearbeitung und Erstellung von Dienstanweisungen AG-Vollständige Patientenakte AG-Medikamentenetiketten AG-Reanimationsalarm- Lichtrufanlage Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 5

6 Risiko-Erkennungssystem der MHH 1. Ergebnisse aus Befragungen (Patienten, Zuweiser) 2. Beschwerdemanagement 3. BQS-Indikatoren 4. Auswertung Personenschäden (Schadensfälle) 5. Schadensmanagement / Verhalten beim Zwischenfall 6. Prozessorientierte Risikoanalyse (PORA) 7. 3Be-System (CIRS + 2 Komponente) 8. Risikoinventur (ab 2011) 9. RiskMap (ab 2011) 10. Risikomanagement-Report (ab 2011) Zuständigkeit bei der UE Zuständigkeit bei der RA Zuständigkeit beim RM Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 6

7 Risiko-Erkennungssystem der MHH: Auswertung Personenschäden Auswertung Personenschäden: Daten werden in der Rechtsabteilung erfasst und bearbeitet Ecclesia Mildenberger bereitet für die MHH Auswertungen vor, z. B: Gesamt-Entwicklung nach Abteilungen und nach Jahren Auswertungen nach Kategorien Benchmark mit anderen vergleichbaren Unikliniken (in Bearbeitung) Jahr Anzahl Stat. Pat. Anzahl Amb. Pat Anzahl Gesamt Pat. Gemeldete Schaden Fälle Anteil Patienten / Schaden Schadenaufw and Aufw and nach Fall Prämie (netto) Deckungssumme Personenschäden Deckungssumme Sachschäden ,035% ,031% ,033% Selbstbehalt RM Bonus ,030% ,039% ,035% ,034% ,027% ,020% pauschal / Exc ,018% ,007% Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 7

8 Risiko-Erkennungssystem der MHH: Auswertung Personenschäden Jahr Anzahl Stat. Pat. Anzahl Amb. Pat Anzahl Gesamt Pat. Gemeldete Schaden Fälle Anteil Patienten / Schaden Aufwand nach Fall Prämie (netto) Schadenaufwand Deckungssumme Personenschäden Deckungssumme Sachschäden Selbstbehalt RM Bonus ,035% ,031% ,033% ,030% ,039% ,035% ,034% Anzahl statinären Prozent und abulanten Patienten ,0450% ,0400% 0,0350% ,0300% 0,0250% 0,0200% ,0150% 0,0100% ,0050% 0,0000% 0 Anteil der Schadensfälle zu der Patientenanzahl (stationär und und ambulant) von von 2002 bis bis 2010 Anteil der Schadensfälle zu der Patientenanzahl Anzahl Gesamt Pat ,027% pauschal / Exc ,020% ,018% ,007% ,045% Relation Patientenanzahl und Schadenanzahl in % (diese Zahlen sind Vertraulich) 0,040% 0,035% 0,030% 0,025% 0,020% 0,015% 0,010% 0,005% ,000% Jahr Jahr Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 8

9 Risiko-Erkennungssystem der MHH: Das 3Be-System: Berichts-, Bearbeitungs- und Behebungssystem für Beinahe-Zwischenfälle Meldung Risiko Schritt 1: Anonymisierung Anonymisierte Meldung/Risiko Schritt 2: Kategorisierung Medikation Meldung Sicherheit f. Risikofelder Behandlung Betriebsmitt Probenverw Technik 24, 45, Aufklärung 127, 24, Patientenver 45, 127, 24, 45, Organisa. 127, 24, 45, Dokument 127, 24, Betriebsmitt 45, 127, 24, 45, Prozessabl 127, 24, Infrastruktur 45, 127, 135, 56, 238, 210, 135, 3, 238, 89, 135, 54, 238, 89, 253, 135, 56, 238, 87, 98, 135, , 69, 258, 135, 95, 238, , 54, 238, 89, 253, Bearbeitung in lokalem Kontext RM-Teams = Abt.-Fachspezifisches Wissen Initiierung von abteilungsspezifischen Maßnahmen zur Risikoreduktion Abt. Risiko Schritt 3: Sortierung 2-Wege Bearbeitung in MHH-globalem Kontext RMrin + Task-Force = Expertenwissen (MHH) MHH-Risiko Initiierung von MHH übergreifende Projekte und Maßnahmen Cartes RIScare 2008 Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 9

10 Das 3Be-System: Von der ersten Meldung im Jahr 2004 bis heute Anzahl Abteilungen Ausweitung des 3Be-Systems Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q. 1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q 24 klinische Abteilungen Zeit ca Meldungen Entwicklung des 3Be-Systems in der MHH Anzahl der Meldungen kumulativ Meldungen (n) Zeit Jahr 2004 Jahr 2005 Jahr 2006 Jahr 2007 Jahr 2008 Jahr 2009 Jahr 2010 Jahr 2011 Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 10

11 Übergreifende Maßnahmen / Projekte Dokumentationsoptimierung Vermeidung von Infektionen Vermeidung von Verwechslungen Optimierung des Medikationsprozesses Dienstanweisungen (Aktualisierung) Begleitung von Projekten (z. B. Transportoptimierung) Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 11

12 Anzahl der Meldung in Prozent nach Risikofelder (Mai 2004-Mai 2011) 30,00% 25,00% 24,20% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 18,11% 16,75% 9,24% 6,86% 6,00% 5,23% 3,94% 3,15% 3,08% 2,73% 0,00% Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA 0,35% 0,28% 0,09% Meldung nicht klar Eingriffverwechslung ABC-Analysis der Risikofelder Risikofelder Anzahl von Meldungen (%) Organisation Prozessablauf Medikation Dokumentation Technik Behandlung Sicherheit für Menschen und Sachen Infrastruktur/Arbeitsplatz Betriebsmittel/Material Probenverwechslung Patientenverwechslung Aufklärung

13 Vermeidung Verwechslungen Leitung: Frau Steltig (RM Frau Dr. Cartes (RM) Ziele: Ausweitung der Patientenidentifikationsbänder (PIB) auf alle stationären Patienten Reduktion der Fehler bei der Erfassung von Patientendaten bei der Aufnahme Reduktion der Patientenverwechslung bei der Gabe der Medikation Reduktion von Medikamentenverwechslungen Reduktion von Patientenverwechslungen bei Leistungserbringung: Diagnostische Leistungen Laborproben Ärztliche Eingriffe Teilprojekte Erfassung der Patientenstammdaten bei der Aufnahme anhand von amtlichen Unterlagen wie Reisepass oder Personalausweis Ausweitung der Patientenidentifikationsbänder an alle stationären Patienten Aktive Beteiligung der Patienten Schulung der Mitarbeiter der MHH zur Verbesserung der Patientensicherheit und Optimierung der Patientenidentifikation Einführung einer prozessorientierten Checkliste zur Patientenidentifikation vor ärztlichen Eingriffen, ab der stationären Aufnahme bis zur Durchführung des Eingriffes (Time Out) Erhöhung der Motivation zum Tragen und Anbringen eines PIB Marketing für PIB in der MHH Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 13

14 Analyse der Meldungen (Risiko) Karten fehlerhaft ausgefüllt Schiefe, verschmierte oder angerissene Aufkleber auf den Blutproben Verspätete oder nicht bearbeitete Laborproben aufgrund fehlender, falscher oder unplausibler Entnahmedaten vom Einsender: Stationen A ZNA 3 Ambulanzen ANE - 1 GAO - 17 GAS - 16 GTK - 1 GYN - 6 HAE - 16 HNO - 1 IFK - 2 LAB - 1 KAR - 1 NPH - 1 NUM - 1 PAP - 1 Pas - 2 HTX - 5 PNE - 5 PNM - 1 TXZ - 7 Erneute Laborprobe Zusätzlicher Personalaufwand - Pflege - Ärzte Verlängerung der Verweildauer Verlängerung der OP-Zeit OP-Ausfall Ursachen Folgen Kosten Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA 14

15 Erfassung Nach Stationen Gesamt erfasst: Laborproben Seit Nov Anzahl Zwischenfälle Bereich (Stand ) Zeitpunkt der SAP-Einführung Summe (seit Nov 2005) Gesamt Stationen Station 74 HTTG ZNA 544 Station 15 HTTG Station 81 VCH Station 12 HTTG Station 11 GAS/Notaufn Station 14 Interdis Station 44 ANÄ geplant 274 Station 64 PAS - Päd. HAE/Onko/NPH / 270 Station 13 ab auf Stat Station 17 UCH Station 25 HTTG Station 26 NEU Station 28 ACH/URO/NPH Station 33 NEU Station 38 GAS/PNE/KAR Station 32 NPH/IMM Station 23 Strahlentherp./HAE/PNE Station 84 GYN Station 16 URO (ab ) 211 Station 73 UCH Station 21 GAS/ENDO Station 31 GAS/UCH Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 15

16 Direkte verursachte Kosten Laborproben (Überschlag direkte Kosten für 2010) Anzahl Proben Arbeitzeit- Pflege Arbeitzeit- Arzt 4 Min/Probe 4 Min/Probe Zeit Std Zeitfaktor Monatslohn Lohn/h Total , , Laborkarten 20 Cent/Karte 0,2 501 Material Overhead kosten 20% der Kosten (Vorgabe MHH) Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA

17 Mögliche verursachte Fehlerkosten Annahme Für jede 10. fehlerhafte Blutprobe fällt für stationären Fälle ein Liegetag zusätzlich an Annahme Für jede 10. fehlerhafte Blutprobe fällt eine OP- Stunde zusätzlich an (nur chirurgischen Abt.) In 2010: Normalstation Intensivstation Anzahl Fälle (2010) Kosten pro Tag Kosten pro Jahr Gesamt (2010): In 2010: Chirurgie Anzahl Fälle (2010) 767 Kosten pro Stunde 680 Kosten pro Jahr Gesamt (2010): Gesamt: Normalstation Intensivstation Anzahl Fälle gesamt Kosten pro Tag Kosten (gesamt) Gesamt: Gesamt: Chirurgie Anzahl Fälle gesamt 5701 Kosten pro Stunde 680 Kosten pro Jahr Gesamt : Fehlerkosten Gesamt Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 17

18 Anzahl Zwische nfälle: Periode Gesamt Zeitpunt der SAP- Einführung Vor Einführung Nach Einführung Station % 0% Station % 2% Station % 0% Station % 44% Station % 0% Station % 11% Maßnahme: Station % 0% Station % 31% Elektronische Laborauftrag Station % 0% Station % 0% Erfassung mit Scanner Daten in SAP Station % 0% Station % 3% Station % 0% Station % 3% Station % 65% Station % 4% Station % 0% Station % 7% Station % 10% Station % 4% Station % 14% Station % 0% Station % 0% Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Station % 0%

19 Einführung SAP 250 Rückgang der Meldungen für alle Stationen Aufteilung für alle Stationen Station 76 Station 52 Station 54 Station 51 Station 75 Station 66 Station 62 Station 61 Station 41 Station 48 Station 63 Station 60 Station 53 Station 50 Station 47 Station 46 Station 69 Station 32 Station 33 Station 64 (2.) Station 71 Station 45 Station 42 Station 84 Station 37 Station 28 Station 68 Station 26 Station 78 Station 38 Station 12 Station 82 Station 14 Station 21 Station 77 Station 13 Station 67 Station 36 Station 18 Station 79 Station 27 Station 83 Station 17 Station 22 Station 73 Station 64 Station 23 Station 31 Station 81 Station 25 Station 11 Station 15 Station Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 19

20 Projektbegleitung Handy statt Pieper Pseudonymisierung von Patienten Rohrpost-Sanierung Transport Vermeidung von Stichverletzungen (Aufziehkanülen) Maßnahmen /AG Aufnahmebogen in der Kinderklinik für die NCH AG-OP Überprüfung von Stellungnahmen und Akten für die RA Begleitung von Maßnahmen auf Abteilungsebene (RM-Teams) Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 20

21 Anzahl der Meldung in Prozent nach Risikofelder (Mai 2004-Mai 2011) 30,00% 25,00% 24,20% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 18,11% 16,75% 9,24% 6,86% 6,00% 5,23% 3,94% 3,15% 3,08% 2,73% 0,00% Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA 0,35% 0,28% 0,09% Meldung nicht klar Eingriffverwechslung ABC-Analysis der Risikofelder Risikofelder Anzahl von Meldungen (%) Organisation Prozessablauf Medikation Dokumentation Technik Behandlung Sicherheit für Menschen und Sachen Infrastruktur/Arbeitsplatz Betriebsmittel/Material Probenverwechslung Patientenverwechslung Aufklärung

22 Die Bluttransporte von der Station zum Labor sind in der Nacht nicht selbstverständlich, häufig sind mit dem Transportdienst Diskussionen notwendig. Der Transportdienst ist angeblich nicht dafür zuständig. Außerdem soll in der Nacht die Rohrpost nicht benutzt werden, da das RISIKO einer Verzögerung oder über das Nicht-Eintreffen der Probe vorhanden ist. Die Transportroutine-Gänge fallen manchmal aus, auf Grund von fehlenden Transporteuren. RISIKO/ FOLGE. Leider erreicht diese Information die Station nicht, somit wird auf einen Transportdienst gewartet bzw. die Proben verfallen. Das verursacht eine Entscheidungsverzögerung und führt zu hohem Aufwand beim KPD und ÄD. Blutproben werden durch den Transportdienst an das Labor verzögert. Die Lieferung von Blutprodukten erfolgt ebenfalls nicht zeitnah. Die Lieferung von bestellten EK`s ist oft verzögert. Die Ursache ist bei der Transfusionsmedizin sowie beim Transport zu finden. In der Nacht und am Wochenende sind die Zuständigkeiten der Labortransporte nicht eindeutig definiert. Somit entstehen oft Diskussionen mit dem Transport über die Durchführung dieser Tätigkeit. Laborproben werden verspätet ins Labor transportiert. FOLGE. Die Einstellung der Immunsupression findet über den Cyclosporinspiegel statt. Durch die Verzögerung der Spiegelbestimmung verzögert sich die Patientenversorgung und somit auch die Verlegungsentscheidung. Dieses wiederum verursacht, dass ein I-Bett nicht freigegeben werden kann, dies führt zur Verzögerung des gesamten OP- Plans, bis hin zum Ausfall einer Operation. Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 22

23 Risikohandhabung: Optimierung des Transportes Die Transportarten wurden zusammengeführt Die Zuständigkeiten wurden geändert Die Transporteure sind in erster Hilfe, in der Software u. v. m. geschult Der gesamte Prozess wurde analysiert, optimiert und nach Kennzahlen gesteuert Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 23

24 Eine Software für die Transportaufträge mit Schnittstellen zu unserem Krankenhausinformationssystem wurde beschafft, somit werden die Transportaufträge mit allen notwendigen Daten (Auftraggeber, Reaktionszeit, Dauer, Empfänger) sowie einer Priorisierung in der EDV verfolgt und dokumentiert werden. Risikohandhabung: Optimierung des Transportes Die Transporteure sind mit moderner Technik (MDE-Geräte/Handscanner) ausgestattet, um schnell die Aufträge zu bearbeiten sowie auch um die sichere Erfassung von Prozessdaten zu ermöglichen. Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 24

25 Kennzahlen im Transport Die gesamte Transportdauer besteht von der Auftragseingabe des Nutzers bis zur Ankunft des Patienten am Zielort. Die gesamte Transportdauer beinhaltet die Vorlaufzeit sowie die Übernahme des Patienten am Startort und den eigentlichen Transport. Die durchschnittliche gesamte Transportdauer im Patiententransport betrug im April 19:00 Minuten von Auftragseingang bis zur Ankunft des Patienten am Zielort. Die durchschnittliche gesamte Transportdauer im Patiententransport betrug im Mai 18:05 Minuten. Die durchschnittliche gesamte Transportdauer im Patiententransport betrug im Juni 17:47 Minuten Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA

26 Kennzahlen im Transport Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 26

27 Vision für 2012: Das 3Be-System in digitaler Form Gesteuerter und optimierter Workflow Effizientere Auswertung und Bewertung der Daten Ggf. schnellere Möglichkeit zur Identifikation von Risikokonstellationen Besseres Monitoring der Massnahmeneffektivität Direkter Zugriff für das dezentrale Risikomanagement der MHH Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 27

28 Wie wird der Meldebogen sein? Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 28

29 Das wäre das Backoffice für das 3Be-System... Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 29

30 Und das wäre der 3Be-System-Workflow pro Meldung auf zentraler Ebene...also die Bearbeitung Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 30

31 Was hätten wir von eine ABC-liste im digitalen System Immer up-to-date bzw. in-time Automatisch alle Zahlen als Übersicht Viele Möglichkeiten zur Gruppierung Möglichkeit zum Daten-Export, z.b. MS Excel um individuelle Auswertungen und Grafiken zu generieren Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 31

32 ABC-Liste im System in der Praxis Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 32

33 Beispiel: ABC-Liste gruppiert nach Abteilungen Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 33

34 Weitere Entwicklungen: The Patient Safety Company testet im Moment die Umsetzung und Integration des Risikoerkennungssystem der MHH in ihre Softwarelösung, gestartet wird mit dem 3Be-System! Die MHH beabsichtigt eine Zusammenarbeit, aber erst wenn eine EDV-Lösung die Anforderungen der MHH zu 100% erfüllen kann! 1. Ergebnisse aus Befragungen 2. Beschwerdemanagement 3. BQS-Indikatoren 4. Auswertung Personenschäden 5. Schadensmanagement 6. Prozessorientierte Risikoanalyse (PORA) 7. 3Be-System (CIRS + 2 Komponente) 8. Risikoinventur (ab 2011) 9. RiskMap (ab 2011) 10. Risikomanagement-Report (ab 2011) EDV Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA Folie 34

35 Risikomanagement Aktueller Stand 2011 Strategisches Risikomanagement und Patientensicherheit... aus der Praxis der MHH Muchas gracias! Dr. Maria Inés Cartes, MHM, MBA

Vermeidung von Verwechslungen im Krankenhaus

Vermeidung von Verwechslungen im Krankenhaus RISIKOMANAGEMENT AKTUELLER STAND 2012 Risikomanagement im Krankenhaus - Auswirkung der aktuellen Gesetzgebung Hannover, 06. September 2012 Vermeidung von Verwechslungen im Krankenhaus cartes.maria@mh-hannover.de

Mehr

- Aktuelle Themen im Klinischen Risikomanagement

- Aktuelle Themen im Klinischen Risikomanagement - Aktuelle Themen im Klinischen Risikomanagement Hannover, 24. November 2005 Klinisches Risikomanagement - Bestandteil der Qualitätsmanagementplanung, -organisation und -umsetzung am Beispiel einer Universitätsklinik

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Klinisches Risikomanagement Was ist das?

Klinisches Risikomanagement Was ist das? cohnit Der Branchentreff für Healthcare IT Berlin, 21. April 2010 Klinisches Risikomanagement Was ist das? Publikationen im Gesundheitswesen To Err is Human: Building a Safer Health System (Institute of

Mehr

PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN

PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN PROGRAMM MONTAG 02.11. Erfolgreiche Einführung eines Risikomanagements in stationären Gesundheitseinrichtungen; Verhalten

Mehr

RÜCKBLICK 2005-2014 10 Jahre Risikomanagement Aktueller Stand 2014

RÜCKBLICK 2005-2014 10 Jahre Risikomanagement Aktueller Stand 2014 Ltg. Strategisches Risikomanagement und Patientensicherheit cartes.maria@mh-hannover.de 0511 532 6033 RÜCKBLICK 2005-2014 10 Jahre Risikomanagement Aktueller Stand 2014 2005 1. Tagung am 24. November 2005

Mehr

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen?

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Vortrag conhit 2011 emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Dr. Stefan Schwenzer, ID Berlin Grundlagen Warum wird emedikation wichtig? emedikation

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion René Schwendimann, PhD, RN Internationaler Kongress - Patientensicherheit - avanti! Stiftung für Patientensicherheit Schweiz

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

Risikomanagement. Aktueller Stand 2006

Risikomanagement. Aktueller Stand 2006 Bienvenidos isikomanagement Aktueller Stand 2006 EDV-Anwendungen im isikomanagement it freundlicher Unterstützung aría Inés artes isikomanagerin / Ärztliche Qualitätsbeauftragte www.mh-hannover.de/risikomanagement.html

Mehr

49. Berliner Krankenhausseminar

49. Berliner Krankenhausseminar Mobile Datenerfassung und e-visite 49. Berliner Krankenhausseminar Mobile Datenerfassung und e-visite - Felix Katt 26.06.2013 Agenda Vorstellung ukb Mob Visite Historie Mob. Visite Randbedingungen Mob.

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung:

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Methoden zur Gewährleistung der Patientensicherheit und der Datenvalidität bei adaptierten Monitoring-Strategien Jochen Dreß, Urs Harnischmacher,

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Wegweiser Universitätsklinikum Erlangen

Wegweiser Universitätsklinikum Erlangen Wegweiser Universitätsklinikum Universitatsklinikum Kontakt Anästhesie Direktor: rof. Dr. Dr. h.c. J. Schüttler Krankenhausstraße 1, Tel. 09131-33676 Neuroradiologie Leiter: rof. Dr. A. Dörfler Schwabachanlage

Mehr

Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement

Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement - Messung eines Sicherheitsindex - Dr. Peter Gausmann und Dipl.-Kff. Marsha Fleischer 3. Grazer Risikotag 30.09.2015 Sicherheitsmanagement Klinisches

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Risikomanagement. Konzepte und Strategien: Umsetzung in der MediClin. Tagung Risikomanagement Medizinische Hochschule Hannover. MediClin integriert.

Risikomanagement. Konzepte und Strategien: Umsetzung in der MediClin. Tagung Risikomanagement Medizinische Hochschule Hannover. MediClin integriert. MediClin integriert. Risikomanagement Konzepte und Strategien: Umsetzung in der MediClin Tagung Risikomanagement Medizinische Hochschule Hannover Dr. Ralf Bürgy, Leiter Qualität, Organisation und Revision

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Michael Petry Geschäftsführer Ecclesia Versicherungsdienst GmbH

Michael Petry Geschäftsführer Ecclesia Versicherungsdienst GmbH Haftpflichtversicherung für das Gesundheitswesen vor dem Kollaps Regressverzicht für Hebammen eine machbare Lösung? 16. Deutscher Medizinrechtstag, Berlin, den 18.09.2015 Michael Petry Geschäftsführer

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Kurzfassung zur. Bewerbung um den 5. Qualitätspreis der AOK Niedersachsen 2008 Mit Transparenz Vertrauen schaffen

Kurzfassung zur. Bewerbung um den 5. Qualitätspreis der AOK Niedersachsen 2008 Mit Transparenz Vertrauen schaffen Kurzfassung zur Bewerbung um den 5. Qualitätspreis der AOK Niedersachsen 2008 Mit Transparenz Vertrauen schaffen für vorbildliche Projekte / Initiativen zum Themenkomplex: Patientensicherheit, Korrektur-

Mehr

Gelebtes Crew Ressource Management Wenn Risikomanagement persönlich wird!

Gelebtes Crew Ressource Management Wenn Risikomanagement persönlich wird! Gelebtes Crew Ressource Management Wenn Risikomanagement persönlich wird! Michael Sasse Abt. Kinderkardiologie und Intensivmedizin Crew Resource Management CRM soll zur optimalen Nutzung aller Ressourcen

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Diktieren. Anwenderbericht. Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel

Diktieren. Anwenderbericht. Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel Diktieren Anwenderbericht Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel Das St. Claraspital in Basel ist ein privat geführtes Akutspital,

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Bericht des Bundeswehrkankenhauses Hamburg gemäß Hamburger Erklärung 2013

Bericht des Bundeswehrkankenhauses Hamburg gemäß Hamburger Erklärung 2013 Bericht des Bundeswehrkankenhauses Hamburg gemäß Hamburger Erklärung 2013 1 Impressum Herausgegeben durch: Lars Steffen Oberstabsfeldwebel Beschwerdebeauftragter Bundeswehrkrankenhaus Hamburg Tel: 040/

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Aus Gehring K, Schwappach D, Patientensicherheit in der Hausarztpraxis, ZEFQ (2014) 108, 25-31 effektive Kontrollbarrieren Arbeitsumfeld Teamfaktoren Unsichere Handlungen Management Organisation Individuelle

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

QM-ManderlManderl passt scho? ZNA-Prozessabl

QM-ManderlManderl passt scho? ZNA-Prozessabl QM-ManderlManderl passt scho? ZNA-Prozessabl Prozessabläufe aus dem Rechner in die QM-Praxis M.Bayeff-Filloff Fragen in der QM Praxis Riskmanagement Personalmanagement Beschwerdemanagement Lastenheft Prozessvisualisierung

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten?

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Tag der Patientensicherheit Niels-Stensen-Kliniken 02.11.2012 Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management.

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management. Update -1- Vielfältigste Interaktionen mit den Kliniken und Instituten der MHH CRC Biometrie Klinische Pharmakologie Pädiatrie GPOH Gastroenterologie HepNet Hämatologie Onkologie Anästhesie Pneumologie

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Großschäden: Zur Situation der Haftpflicht- Versicherung für Krankenhäuser und Ärzte Ursachen und Nebenwirkungen

Großschäden: Zur Situation der Haftpflicht- Versicherung für Krankenhäuser und Ärzte Ursachen und Nebenwirkungen Großschäden: Zur Situation der Haftpflicht- Versicherung für Krankenhäuser und Ärzte Ursachen und Nebenwirkungen 15. Deutscher Medizinrechtstag, Berlin, den 12. September 2014 Michael Petry Geschäftsführer

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Erfahrungsbericht Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Henrike Rohlfing, UKB 04.05.2015 Seite 1

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen!

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! Komplett-Paket mit individueller Handbucherstellung für die GOÄ inkl. 1 Handbuch, 1 Mobil-Scanner, 1 Ladestation, 1 BARCODE-Drucker Kostenlose

Mehr

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Das Know-how. Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010,

Mehr

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine?

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? 5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? Erfahrungsbericht aus einer zertifizierten AEMP Brigitte Keplinger Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Akutkrankenhaus mit Schwerpunkt Onkologie Kardiologie Orthopädie

Mehr

Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke

Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke Knowledge-Communities in Krankenhäusern (know-it) - Prozesse gemeinsam effektiver gestalten - Dipl. Vw. Joachim Abrolat, Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Universität Witten/Herdecke Essen, den 15.03.2007 Die

Mehr

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ SEPTEMBER 2015 INHALTSVERZEICHNIS Pharma-Adress-Datenpool 3 Alle Adressen nach Kundengruppen 4 Alle Ärzte nach Fachgebiet 1 5 Alle Ärzte nach Fachgebiet 2 6 Ärzte mit Praxistätigkeit

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh?

Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh? Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh? Dr. Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Telekom Training 11. November 2009 ArabellaSheraton Congress Hotel Stichworte

Mehr

Wirksame Beispiele und Führungsbedeutung für eine Stärkung der Patientensicherheit

Wirksame Beispiele und Führungsbedeutung für eine Stärkung der Patientensicherheit Wirksame Beispiele und Führungsbedeutung für eine Stärkung der Patientensicherheit PD Dr. Maria Eberlein-Gonska Zentralbereich Qualitäts- und Medizinisches Risikomanagement 10 Jahre APS: Patientensicherheit

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender Lösungen für den Gesundheitssektor Krankenhäuser Labore Krankenkassen Ärztenetze Sektorenübergreifender Datenaustausch Seniorenheime Hausärzte Ambulante Pflege Fachärzte Apotheken Das ehealth-portfolio

Mehr

KIS basierte multidimensionale Ressourcenplanung in der Praxis

KIS basierte multidimensionale Ressourcenplanung in der Praxis KIS basierte multidimensionale Ressourcenplanung in der Praxis Mike Kraus Productmanagement Tieto, Healthcare Mike.Kraus@tieto.lcom Inhalt Einleitung und Motivation Hintergrund Ressourcenplanung Grenzen

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

PRAXISBERICHT. Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber

PRAXISBERICHT. Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber PRAXISBERICHT 1 DIE KREISKLINIKEN Versorgungsstufe II Schwerpunktversorgung Abteilungen Allg.

Mehr

Rahmenbedingungen für Risikomanagement. aus Sicht des KA-Trägers. Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA

Rahmenbedingungen für Risikomanagement. aus Sicht des KA-Trägers. Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA Rahmenbedingungen für Risikomanagement aus Sicht des KA-Trägers Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA KABEG Eckdaten 2.500 Akutbetten 220 Pflegebetten 6.600 VZK 5 Standorte 130.000 Stationäre Patienten 800.000

Mehr

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 Workshop Auszug aus Einladung Wir haben für Sie einen Workshop vorbereitet, der Ihnen das NEXUS Modulpaket vorstellt, das sämtliche Elemente wie + Dokumentation, Codierung

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken

Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken Interessent : Zu versicherndes Risiko Facharztbezeichnung: Zusatzbezeichnung: Dienstherr / Arbeitgeber

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Sind in allen MP- Aufbereitungsabteilungen grundsätzliche Aspekte der Aufbereitung in Ordnung? Sind alle grundsätzlichen Probleme

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Verknüpfung FMH Facharzt / Schwerpunkt Facharzt. Verfügbarkeit Notfall Intensivstation 1 2 BP 2 2 2 BP. (Oto-Rhino-Laryngologie) 2

Verknüpfung FMH Facharzt / Schwerpunkt Facharzt. Verfügbarkeit Notfall Intensivstation 1 2 BP 2 2 2 BP. (Oto-Rhino-Laryngologie) 2 DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesundheitsversorgung SPITALLISTE 015 AKUTSOMATIK Anhang 4: Anforderungen pro akutsomatische Leistungsgruppe im Überblick leistungsgruppenspezifische Anforderungen Basisversorgung

Mehr

MHH Klausurtagung Forschung. Klinisches Data Warehouse

MHH Klausurtagung Forschung. Klinisches Data Warehouse MHH Klausurtagung Forschung 2013 Klinisches Data Warehouse Agenda Klinisches Data Warehouse der MHH - aktueller Status Mögliche Einsätze des klinischen Data Warehouse für die Forschung Demo: Einsatzbeispiel

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt

Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt Thema zwei: K I S Kaum Informationen Sichtbar? Patientendaten prozessoptimiert dargestellt 37. Deutscher Krankenhaustag K I S = Kaum Informationen Sichtbar? Vortragsinhalte 1 Teilnehmer 2 Motivationen

Mehr