Früh Unternehmen: Wir schreiben Geschichte und feiern 100 Jahre Erfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Früh Unternehmen: Wir schreiben Geschichte und feiern 100 Jahre Erfolg"

Transkript

1 Früh Unternehmen: Wir schreiben Geschichte und feiern 100 Jahre Erfolg

2 2011 der Firmensitz der Früh Immobilien an der Neuen Winterthurerstrasse 26 in Wallisellen

3 Inhaltsverzeichnis Wallisellen gratuliert und dankt Grussadresse von Gemeindepräsident Bernhard Krismer Seite 7 Benno Früh: Mein Weg zum Erfolg : Pioniergeist, Wille und Leistung im Wandel der Zeit Von der Handelsgärtnerei zur Zaunfabrikation Karl Früh, ein moderner Handwerker und Gewerbetreibender Immobilien: Neue Herausforderungen, neue Markterfolge Die neue Generation: Bereit für zukünftige Herausforderungen 38 Marco Früh: Erfahrung trifft Innovation Das Unternehmen: Menschen mit Herz und Engagement 46 Was wir alles gebaut haben ein kleiner Streifzug 51 Impressum Jahre Früh Unternehmen 5

4 Wallisellen gratuliert und dankt Lieber Benno, lieber Marco, Wenn es in Wallisellen echte VIPs gibt, dann gehört ihr beide sicher dazu. Wir kennen und schätzen euch als ausgezeichnet funktionierendes Tandem. Vater und Sohn verkörpern zwar verschiedene Zeiten und Ideale, ergänzen sich aber in sehr effizienter Weise. Jeder hat seine Stärken und bringt sie ein. So meistert ihr die Herausforderungen der Zukunft. Das ist wahrscheinlich euer Erfolgsgeheimnis. Und jetzt feiert ihr ein grosses Jubiläum. Diesen Triumph gönnen wir euch von Herzen und freuen uns mit euch. Seit vielen Jahren seid ihr mit unserer Gemeinde verbunden auf euch ist Verlass. Ihr geht auf die Menschen zu und nehmt ihre Anliegen ernst. Das erleben eure Kunden, Partner und Mitarbeitenden Tag für Tag. Aber auch zahlreiche Walliseller Vereine und vor allem unsere Jugendlichen kennen eure Grosszügigkeit. Sie wissen, dass man auf den Namen Früh zählen kann. Dafür danke ich euch herzlich. Unternehmenserfolge vom Gewicht eures dreifachen Firmenjubiläums stellen sich nicht von selbst ein. In der Familie Früh hat es offensichtlich nicht an den idealen Voraussetzungen gefehlt. Von den Vorgängern, Grossvater Karl Anton und Vater Karl Früh, habt ihr vieles gelernt und mitgenommen auch so altmodische Tugenden wie Fleiss, Gewissenhaftigkeit und Leistungswillen. Dazu sind nun vor 15 Jahren, mit dem Eintritt Marcos, moderner Innovationsgeist und die Begeisterung für neue Technologien gekommen. Interessant an eurer Firmengeschichte ist, dass früher die Väter und die Söhne nicht immer gleicher Meinung über die richtige Zukunftsstrategie waren. Aber alle hatten eine Vision und euch ist es besonders eindrücklich gelungen, sie harmonisch zum Zusammenwirken zu bringen. Im Namen der Walliseller Gemeindebehörde und der Bevölkerung gratuliere ich euch herzlich zum Jubiläum und wünsche euch und allen Familienmitgliedern weiterhin viel Erfolg und Freude. Bernhard Krismer, Gemeindepräsident Jahre Früh Unternehmen 7

5 : Wallisellen aus dem kleinen Dorf wird eine Stadt Wallisellen, untere Bahnhofstrasse um 1910 Wallisellen, untere Bahnhofstrasse Jahre Früh Unternehmen 9

6 Benno Früh: Mein Weg zum Erfolg Herr Früh, Ihr Unternehmen und das Ihres Sohnes feiert in diesem Jahr ein dreifaches Jubiläum. Was erfüllt Sie am meisten mit Stolz? Stolz bin ich auf meinen Grossvater, welcher den Grundstein für diese 100 Jahre Familientradition gelegt hat. Ist er doch in ärmlichen Verhältnissen bei seiner allein erziehenden Mutter und letztlich als Verdingbube in der Fremde aufgewachsen. Für ihn war der Schritt in die Selbstständigkeit ein viel grösseres Wagnis als für mich mit einer guten Ausbildung. Mit Stolz und Bewunderung sehe ich auf die Leistung meines Vaters. Ihm wurde eine berufliche Ausbildung verwehrt. Er musste über Jahrzehnte als Hilfsarbeiter Tag für Tag Pfähle schälen, spitzen und zum Versand vorbereiten. Von dem Fundament einer Ausbildung für die Leitung eines Unternehmens, welches er mit seiner Zaunfabrik ins Leben gerufen hatte, konnte keine Rede sein. Mit 62 Jahren, als er die Geschäftsleitung aus den Händen gab, konnte er auf eine Selbstständigkeit von 25 erfolgreichen Jahren zurückblicken, fanden doch zeitweise bis zu 30 Mitarbeiter Arbeit und Lohn in seinem Unternehmen. Das 40-jährige Bestehen meiner Früh Immobilien AG ist sicher auch ein Leistungsausweis. Alleine die Situation, in einer Unternehmerfamilie aufzuwachsen, den Rucksack einer guten Ausbildung zu erhalten, waren andere Voraussetzungen, als bei meinem Grossvater und Vater. Mein Weg war auch durch Wegbegleiter gekennzeichnet, die es gut mit mir meinten und mich in meinen Aktivitäten unterstützt haben. Was haben Sie gleich gemacht wie Ihre Vorgänger Karl Anton Früh und Karl Früh, was ganz anders? Gibt es «Erfolgsrezepte»? Meinen Grossvater Karl Anton Früh habe ich als Unternehmer in dem Sinne nicht mehr erlebt. Mein Vater war ein Patriarch, der keinen Widerspruch duldete was er sagte, wurde gemacht. Er war ein fleissiger Schaffer, hat in Bezug aufs Jahre Früh Unternehmen 11

7 Geschäft alles von sich abverlangt und war morgens der Erste und abends der Letzte. In dieser Beziehung hatte ich ein grosses Vorbild in ihm. Durch meine Ausbildung in der Industrie hatte ich bezüglich maschineller Fertigung von Produkten eine andere Vorstellung als meine beiden Vorgänger, was letztlich auch zur Trennung vom elterlichen Betrieb geführt hat. Mein Grossvater hatte Erfolg mit einer Pfahlfabrikation, mein Vater hatte Erfolg mit seiner Zaunfabrikation. Das Immobiliengeschäft setzt sowohl bei dem Inhaber als auch bei den Angestellten ein viel weitergehendes Wissen voraus. Ich spreche von Mietrecht, Verwaltung von Stockwerkeigentum, verschiedenen Steuerrechten und last but not least dem Erbrecht. Ein so genanntes «Erfolgsrezept» gibt es, glaube ich, nicht, ich kann nur für mich persönlich sagen, dass mehr Wissen, Arbeit und Fleiss zum Erfolg geführt haben. Blicken wir in die Zukunft. Welches ist Ihre Vision für die kommenden Jahre? Die Vision für die kommenden Jahre möchte ich eigentlich meinem Sohn Marco überlassen. Es wäre in meinem Interesse, unsere Familientradition als Unternehmen fortzusetzen. So hoffe ich auf einen weiteren Ausbau unserer Verwaltungsabteilung und bezüglich der Generalunternehmung ist durch meinen Sohn auch ein weiterer Ausbau denkbar. Wir sind in den letzten 15 Jahren stark gewachsen, vor allem seit mein Sohn in der Firma tätig ist und für die Zukunft kann ich mir nur wünschen, dass sich die Früh Unternehmen so erfolgreich weiter entwickeln. Als Unternehmer im Bereich Immobilien haben Sie einen gesellschaftlichen Auftrag. Wie sehen Sie das? Unsere Aufgabe ist es, Mietobjekte und Stockwerkeigentum zu verwalten. Dies ist heute nur mit ausgewiesenem Fachpersonal möglich, denn unsere Kunden sind sehr kritisch und erwarten eine kompetente Beratung. So sind unsere Mitarbeiter auch hin und wieder als einfühlsame Schlichter in Streitfällen gefordert, damit ein friedliches Zusammenleben möglich ist. Im Rahmen unserer Generalunternehmertätigkeit versuchen wir, sowohl Mietobjekte als auch Stockwerkeigentum für den Markt bereit zu stellen. Unser Ziel ist es, ein vernünftiges Preis- Leistungsverhältnis zu erreichen, so dass sich jeder Bürger eine Wohnung als Eigentümer oder Mieter leisten kann. Jeder Unternehmer wird auch mit Krisen konfrontiert. Was würden Sie Ihren jüngeren Unternehmer-Kollegen zu dieser Herausforderung raten? Ich masse mir nicht an, meinen Unternehmer- Kollegen Ratschläge zu erteilen. Ihr Unternehmen ist seit vielen Jahren in Wallisellen und der Region verwurzelt. Was verbindet Sie besonders mit den Menschen hier? Wenn man sich in einer Gemeinde zu Hause fühlt, hängt dies mit vielen Faktoren zusammen. Wallisellen ist meine Heimat, hier bin ich aufgewachsen und die Gemeinschaft der Gemeinde ist mir vertraut. Im Dorf begegne ich Menschen, die ich seit langem kenne, die ich nach ihrem Befinden fragen kann und dabei natürlich auch den neusten Klatsch erfahre. Es sind so viele Kleinigkeiten, die dieses Zuhause ausmachen. Wichtig für mich ist, nicht in Anonymität leben zu müssen. Sie sind bekannt als grosszügiger Förderer der Jugend. Was steht hinter diesem Engagement? Es ist toll, wenn Jugendliche Sport treiben und sich für altersentsprechende Aktivitäten interessieren. Deshalb unterstütze ich mit meinem Beitrag die Betreuer Jahre Früh Unternehmen 13

8 In den Medien wird oft die Ansicht vertreten, es werde schrankenlos und ohne die nötige Rücksicht auf Landschaft und Umwelt gebaut. Welchen Standpunkt nehmen Sie in dieser Kontroverse ein? Diese Meinung kann ich nicht teilen, solange wir nicht in der Lage sind, die Bedürfnisse nach Wohnraum zu befriedigen. Unsere Bau- und Umweltgesetze sind so streng, dass ein schrankenund rücksichtsloses Bauen gegenüber Landschaft und Umwelt gar nicht möglich ist, so dass nur ein Laie dieser irrigen Auffassung sein kann. Es erstaunt dagegen, wenn wir ohne Einleitung entsprechender Massnahmen Tür und Tor für eine unbegrenzte Zuwanderung öffnen. Hier ist die Politik gefordert, damit unsere Bauordnungen überarbeitet werden und sie so in Zukunft ein verdichtetes Bauen zulassen. Glauben Sie, dass die Schweizer Bau- und Immobilienwirtschaft heute auf dem richtigen Weg ist? Im Rahmen der erlaubten Gesetzgebung entscheiden auch hier Angebot und Nachfrage. Mit den derzeitigen tiefen Hypothekarzinsen und der grossen Zuwanderung ist die Nachfrage nach Wohneigentum und Mietwohnungen stark angestiegen. Wir befinden uns zur Zeit in einem so genannten Verkäufermarkt. Die Höhe der Preise für Bauland und dadurch auch für Eigentumswohnungen geraten ausser Kontrolle, doch die Käufer sind bereit, überhöhte Kaufpreise zu bezahlen. Zu Beginn der 90er Jahre war das Gegenteil der Fall. Wir befanden uns in einem Käufermarkt und durch die damaligen Kreditzinsen wurde vielen Bauwilligen die Lust zum Kauf einer Immobilie genommen. Ob wir auf dem richtigen Weg sind, wird uns die Zukunft zeigen. Eines ist jedoch sicher, eine Immobilie sollte nicht aus spekulativen Gründen gekauft werden. Solange sie zum Eigenbedarf oder zum Betrieb eines Unternehmens erworben wird, ist es eine gute und sinnvolle Anlage. Eine persönliche Frage: Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? Welche Aktivitäten schätzen Sie als Ausgleich zum harten Business? Es gab Jahre, da hatte ich für grössere freizeitliche Aktivitäten keine Zeit und meine körperliche Ertüchtigung fand ich durch meine Mithilfe im Zaungeschäft. Heute erholen meine Frau und ich uns beim Golfen. Wir geniessen es, gemeinsam diesen Sport in schöner Umgebung zu betreiben und Freundschaften zu pflegen. Gerne gehen wir auch in ein Jazzkonzert, ein schönes klassisches Konzert oder auch ins Theater. Nicht zu vergessen, die Reisen in unserer wunderschönen Welt geben uns immer wieder neue Impulse und Lebensfreude. Was war damals vor vielen Jahren der Traumberuf des 16-jährigen Benno Früh? Als 16-Jähriger war mein Ziel, mit einer entsprechenden Ausbildung die Zaunfabrik meines Vaters zu übernehmen. Ihr Sohn Marco ist heute 45 Jahre alt. Was würden Sie unternehmen, wenn Sie nochmals so jung wären? Im heutigen Alter meines Sohnes würde ich den selben Weg einschlagen, den ich in den letzten 20 Jahren gegangen bin. Er war interessant und reich an Erfahrungen, die ich nicht missen möchte Jahre Früh Unternehmen 15

9 : Pioniergeist, Wille und Leistung im Wandel der Zeit Wenn wir heute ein dreifaches Jubiläum feiern 100 Jahre Früh Unternehmen, 40 Jahre Früh Immobilien AG und 10 Jahre Früh Immobilien & Partner AG dann ist ein Rückblick in die Entstehungsgeschichte unseres Unternehmens äusserst aufschlussreich. Es wird sichtbar, auf welchen Stärken der früheren Generationen der gegenwärtige Unternehmenserfolg beruht. Und gleichzeitig zeigt es sich, dass der Werdegang der Früh Unternehmen exemplarisch ist für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz von 1900 bis zur Gegenwart. Die letzten 100 Jahre widerspiegeln nicht nur das Wachstum der Früh Unternehmen, sondern auch deren Verbindung mit Wallisellen, das sich in dieser Zeit vom kleinen Dorf zur Stadt entwickelt hat Jahre Früh Unternehmen 17

10 Wallisellen, erste Flugaufnahme 1918 Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg 1911

11 Von der Handelsgärtnerei zur Zaunfabrikation Das Haus und die Fabrikation Oberwiesenstrasse/Grindelweg waren nahe bei der Eisenbahn gelegen, das vereinfachte den Versand. Karl Anton Früh, unser Grossvater, wurde am 29. März 1877 in Konstanz geboren. Dass er bereits 1911 in Wallisellen eine eigene Liegenschaft besass und dort als selbstständiger Gewerbler seine Handelsgärtnerei eröffnete, ist alles andere als selbstverständlich Karl Anton Früh war nämlich in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, eine Zeitlang sogar als Verdingbub. Die Firma wuchs, der Kundenstamm vergrösserte sich und während des 1. Weltkriegs wurde die Pfahlproduktion in Wallisellen aufgenommen; immer mehr Mitarbeiter wurden eingestellt. Der Verkauf von Gartenpflanzen, Sträuchern und Bäumen florierte bald. Karl Anton Früh hatte zudem ein sicheres Gespür für neues Marktpotenzial und engagierte sich auch im Handel mit Pfählen. Dank guter Beziehungen zu Lieferanten in Deutschland und dank geschickter Wahl der Transportwege konnte er die steigende Nachfrage mühelos bewältigen. Karl Anton Früh und seine Mutter 1884 Handelsgärtner Karl Anton Früh 100 Jahre Früh Unternehmen 21

12 Grundbucheiträge von 1911 zum Kauf der Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg Karl Früh Junior, geboren 1907, arbeitete nicht nur fleissig im Betrieb mit wie alle Familienmitglieder, denn das Überleben in den harten Zeiten war nicht einfach sondern erwies sich bereits damals als moderner Geschäftsmann. Expansion und Diversifikation waren für ihn keine Fremdwörter, er plante die gewerbliche Produktion von Gartenzäunen. Der Senior hatte jedoch kein Gehör dafür und mit dem Ausbruch des 2. Weltkriegs musste Karl Früh Junior erst einmal Aktivdienst leisten und die kühnen Businesspläne auf später verschieben. Pläne der Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg im Grundbuch des Grundbuchamtes Bassersdorf von Jahre Früh Unternehmen 23

13 Wallisellen, Flugaufnahme 1942 Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg 1944

14 Karl Früh, ein moderner Handwerker und Gewerbetreibender Mit dem endgültigen Vollzug des Generationenwechsels konnte Karl Früh am 27. Juni 1944 seine weitsichtigen geschäftlichen Pläne verwirklichen. Innert weniger Jahre entstand ein völlig verändertes Unternehmen, nämlich eine Zaunfabrik von respektabler Grösse. Auf einem m 2 grossen Fabrikgelände fand er ideale Verhältnisse: Für Lagerung, Schreinerei, Schlosserei, Holzzaun-Fabrikation und Imprägnierung war hier reichlich Platz und die Fabrik konnte sämtliche Kundenbedürfnisse erfolgreich erfüllen. Inserat aus den 1950er Jahren und Katalog mit Preisliste von 1949 Arbeiteten 1952 im neuen Werkraum mit angegliederter Schlosserei noch 12 Mitarbeitende, so waren es neun Jahre später bereits 25. Der Werkplatz Oberwiesenstrasse/Grindelweg in Wallisellen wurde bald zu klein. Auch ständige Auflagen des Fabrikinspektorats machten eine Anpassung der Arbeitsplätze an neue Anforderungen für die Holz- und Metallverarbeitung sowie die Holzimprägnierung unumgänglich. Karl Früh, der übrigens nicht über eine kaufmännische Ausbildung verfügte, bewies einmal mehr seinen Mut und sein Talent als Unternehmer. Er verlegte den Betrieb im Jahr 1963 nach Koblenz (AG). Zaunschildchen aus der Zeit von 1950 und 2000 Zaunfabrikant Karl Früh 100 Jahre Früh Unternehmen 27

15 Zaunschildchen 1975 Die Hochkonjunktur schaffte neue Marktverhältnisse und neue Probleme. Die Rekrutierung guter Arbeiter war schwieriger geworden. Als 1964 mit Benno Früh die dritte Generation in das Unternehmen kam, diskutierten Vater und Sohn über die Automatisierung des Betriebs, konnten sich jedoch nicht über die erforderlichen Investitionen einigen. Benno Früh verliess 1968 den väterlichen Betrieb; aus Enttäuschung verkaufte Karl Früh seine florierende Fabrik. Die «Fahrzeugflotte» in den 1960er Jahren. Katalog Jahre Früh Unternehmen 29

16 Wallisellen, Flugaufnahme 1974 Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg 1971

17 Immobilien: Neue Herausforderungen, neue Markterfolge Kaufvertrag für eines der ersten Grundstücke (Rüti, ZH) Benno Früh betritt 1971 mit der Gründung seiner Firma Früh Immobilien Wallisellen Neuland und baut sie mit Erfolg vom Einmann-Betrieb zu einem regionalen Imperium aus. Von der selbstständigen Vermittlung von Liegenschaften und Grundstücken über die Tätigkeit als freier Mitarbeiter bei der Vera-Bau AG in Zumikon gelangt Benno Früh rasch zu eigenen Bauprojekten. Die Zusammenarbeit mit Architekten und kleinen Generalunternehmungen bringt wertvolle Erfahrungen. Heute, im Jahr 2011, können Benno Früh und sein Sohn Marco ein dreifaches Unternehmensjubiläum feiern. Zum dritten Mal hat sich unter veränderten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen das gleiche Szenario abgespielt: Ein talentierter Unternehmer mit sicherem Sinn für die Bedürfnisse der Zeit setzt sich mit Entschlossenheit und einer effizienten Strategie durch die ersten vier Einfamilienhäuser an der Irchelstrasse in Niederglatt Die Entwicklung von 1996 bis heute wurde massgeblich von Marco Früh und seiner Mutter Beatrice Früh mitgetragen. Das 1986 erstellte Geschäftshaus an der neuen Winterthurerstrasse 26/28 Früh Immobilien Benno Früh 100 Jahre Früh Unternehmen 33

18 1973 baut Benno Früh erstmals Einfamilienhäuser, 1978 folgt das erste 8-Familienhaus als Generalunternehmer. Auch im Bereich Verwaltungsaufträge gibt es Zuwachs. In der Zeit von 1978 bis 2010 erfolgen wichtige Schritte: 1975 Früh Zäune erneut in Wallisellen Kauf verschiedener Mehrfamilienhäuser und Gründung der Früh Immobilien Liegenschaften Erstellung des Geschäftshauses an der neuen Winterthurerstrasse 26/28 in Wallisellen. Marco Früh (geb. 1965), Sohn von Benno Früh, nimmt seine Mitarbeit in der Früh Immobilien GmbH auf. Die vierte Generation Früh steigt in das Unternehmen ein Verkauf der Firma Früh Zäune an den langjährigen Mitarbeiter Gerrit van der Loo und Weiterführung als Früh Zäune GmbH bis heute Gründung der Stiftung variwa für Kinder in Not durch Benno Früh. Das Waisenhaus in Varanasi (Indien) beherbergt 25 Kinder und in der angegliederten Schule besuchen 50 Kinder den Unterricht. Das erste Grossbauprojekt: Langacker 10-16, im Jahr Gründung der Früh Immobilien Generalunternehmung GmbH. Umwandlung der Früh Immobilien Wallisellen in die Früh Immobilien GmbH. Eröffnung einer hauseigenen Bauleitung mit eigener Submissionsabteilung Jahre Früh Unternehmen 35

19 Teilansicht von Wallisellen mit Alterszentrum, Flugaufnahme

20 Die neue Generation: bereit für zukünftige Herausforderungen 2001 Gründung der Früh Immobilien u. Partner GmbH (Inhaber: Beatrice und Marco Früh). Die Bauleitung und die Verkaufsabteilung werden künftig durch die Früh Immobilien u. Partner GmbH betreut. Die Verwaltungsabteilung, die eigenen Liegenschaften und das Baumanagement verbleiben in der Früh Immobilien GmbH Umwandlung der bisherigen Früh Immobilien GmbH in die neue Aktiengesellschaft Früh Immobilien AG. Gründung der Firma Reloc AG (Vermietung von möblierten Appartements mit Serviceleistungen). Aktuelle Zahlen: Etwa 40 Mitarbeitende arbeiten in den Unternehmungen. Es werden ca Mietobjekte und Eigentumswohnungen durch die Firma Früh Immobilien AG verwaltet; der Schwerpunkt liegt mit ca. 80 % beim Stockwerkeigentum. 202 Wohnungen sind durch beide Früh Immobilien-Unternehmungen in der Bauphase, ca. 350 Wohnungen sind mit allen Beteiligungen in der Planung. Eine Reloc-Wohnung Beratungslokal für Verkauf und Verwaltung im Bahnhof Wallisellen 2010 Umwandlung der Früh Immobilien u. Partner GmbH in eine neue Aktiengesellschaft: Früh Immobilien & Partner AG. Früh Immobilien & Partner AG Marco Früh 100 Jahre Früh Unternehmen 39

21 Marco Früh: Erfahrung trifft Innovation Wie haben Sie Ihren Einstieg In die Früh Unternehmen empfunden? Den ersten Kontakt mit dem Geschäft meines Vaters erlebte ich schon als Teenager: Ich durfte einen Ferienjob bei Früh Zäune annehmen. Das war zugleich praktisch und lehrreich: Ich wünschte mir ein Fünf-Gang-Velo zum Geburtstag anstatt das angebotene Drei-Gang-Velo, und mein Vater meinte, dies sei kein Problem, ich solle dafür arbeiten. Meine Lehre daraus: Wenn man mehr will, muss man dafür mehr arbeiten, nach dem Motto «Jeder ist seines Glückes eigener Schmid». Diese Erkenntnis hat mir gefallen und prägt noch heute mein Leben. Der Job hat mir sehr viel Spass gemacht. Mein Vater ist ein guter Motivator. Ich habe sehr viele Dinge bei ihm lernen können, betonieren, schweissen, bohren, Gewinde schneiden, Löcher graben einfach alles, was es braucht, um Zäune her- und aufzustellen. Oft konnte ich so in den Ferien mein Sackgeld aufstocken, daraus mein Mofa und viele andere Dinge finanzieren. In der Ausbildungszeit durfte mein bester Freund Reto auch immer zusätzliches Geld verdienen. So hat es noch mehr Spass gemacht, auch wenn es harte Arbeit war, bei jedem Wind und Wetter draussen zu arbeiten. Wir sind meinem Vater sehr dankbar, dass er uns schon früh diese Möglichkeit gegeben hat. Als ich dann mit 30 Jahren beruflich in das Familienunternehmen eingetreten bin, war das eigentlich nur als kurzfristiger Aufenthalt geplant, da ich andere Ziele hatte. Wieso sind Sie geblieben? Ursprünglich war nur eine Einführung in die EDV geplant, denn ich hatte mich bereits seit meinem 17. Lebensjahr mit dieser Materie auseinandergesetzt. Die Schulung, die ich für meinen Vater und seine Mitarbeiter durchführen konnte, gab mir Einblick in das gesamte Unternehmen. Wir haben uns gut ergänzt, mein Vater konnte sich dem Kerngeschäft widmen und hat mir die Möglichkeit gegeben, mein Wissen für sein aufstrebendes Unternehmen einzusetzen. So ging es Jahre Früh Unternehmen 41

22 dann auch weiter ich habe die EDV laufend auf den neusten Stand gebracht. Der erste Entscheid, den wir gemeinsam angingen, war die Neugestaltung des Firmenlogos und Auftrittes von Hellbraun auf unsere heutige Farbe. Das war für mich sicher einer der wichtigsten Punkte für meine Entscheidung, im Unternehmen meines Vaters mitzuarbeiten. Es hat mir gezeigt, dass er offen ist für Veränderungen und Innovationen. Dabei hat sich meine Mutter, die im Unternehmen als exzellente Verkäuferin und Kundenbetreuerin arbeitete, für mich und meine Ideen eingesetzt. Ganz wichtig war für mich, dass mein Vater und meine Mutter mir zugehört haben und mich machen liessen. Mit seiner Gründung der Firma Früh Immobilien & Partner 2001, die von meiner Mutter und mir geleitet wurde, bewies mein Vater einmal mehr seinen Weitblick. Er hat so das Nachfolgeproblem gelöst, in dem er uns den Verkauf, die Kundenbetreuung und die Bauleitung aus seiner Firma an uns übergab. Mein Vater behielt die Verwaltung in seinem Geschäft und tritt als Investor und als Generalunternehmer auf. So bekam jeder sein Garten und eine sehr enge und erfolgreiche Zusammenarbeit war vorprogrammiert. Erfahrung trifft auf Innovation, wie verbindet sich dies in einem Familienbetrieb? Zurückblickend kann ich sagen, dies ist wohl das beste Erfolgsrezept, das es gibt, und ich wünsche mir, dass es in allen Familienunternehmen so funktionieren würde wie bei uns. Dann wäre wohl ein grosser Teil der Nachfolgeprobleme von Unternehmen gelöst, was unserer Wirtschaft sehr gut tun würde. Dem Können einer jüngeren Generation Vertrauen entgegenzubringen, ist für einen erfolgreichen Unternehmer nicht einfach. Mein Vater hat mir von Anfang an vertraut und hat neue Ideen zugelassen. Er hat sich oft gefragt, wieso ich an einem neuen, noch schnelleren und leistungsfähigeren Computer so viel Freude haben könne. Andere junge Menschen haben Freude an einem noch schnelleren Auto, ich an den neusten Computern. Mein Ziel war es, so viel wie möglich intern zu erledigen, sei dies Grafik, Werbung oder Marketing. Ein Schnellboot zu sein, unabhängig von Dritten, und so schneller im Markt reagieren zu können, war unser Endziel. In dieser Beziehung hatte ich volle Freiheit und mein Vater und seine Partner hatten Freude daran. Dies hat sich in allen neuen Technologien durchgezogen, darin sind wir führend nicht ohne Stolz kann ich sagen, dass wir in der Branche sehr viel bewegt haben und es immer noch tun. Bei sehr vielen Projekten waren wir an der Entwicklung beteiligt. So waren wir eines der ersten Unternehmen bei Immopool, heute Homegate, haben Flowfact CRM Software für den Schweizer Markt vorbereitet und die Ausschreibungsplattform Olmero AG auf dem Weg zu ihrem heutigen Erfolg unterstützt. In Sachen Werbung haben wir personifizierte Printmedien-Inserate eingeführt und auf dem Sektor TV sind wir ganz vorne mit dabei. In den nächsten Wochen kommen wir mit neuen Vermarktungstools auf den Markt und werden einmal mehr Meilensteine setzen. Durch Vertrauen, Leistung und gute Ergebnisse verbindet sich alles optimal. Zusammen haben wir sehr viel erreicht dank Erfahrung und Innovation. Sie sind ein Quereinsteiger. Wie ist es Ihnen im Umfeld Ihres Vaters ergangen? Ich wurde sehr gut aufgenommen, meine Ideen nicht immer im ersten Moment, aber ich durfte mich beweisen und habe die notwendige Unterstützung bekommen. So war es beispielsweise beim Internet: Die anfängliche Skepsis meines Vaters verschwand schnell, als ich ihm zeigen konnte, dass unsere Firmen-Website immer mehr Besucher gewann. Ein anderes vielsagendes Beispiel ist die Einführung des CRM. In früheren Zeiten hatte noch die Regel «Es hat die letzten zwanzig Jahre so funktioniert, wieso ändern?» gegolten. Dies traf auf meinen Vater nicht zu, mein Vater war überzeugt: Innovationen und Erfahrung sind der Schlüssel zum Fortschritt Jahre Früh Unternehmen 43

23 Ist es nicht eine anspruchsvolle Herausforderung, der Sohn eines erfolgreichen Unternehmers zu sein? Doch, das kann ich bestätigen. Als Sohn eines erfolgreichen Unternehmers wird man automatisch immer mit dem Vater verglichen. Doch bei allen Verschiedenheiten haben wir ja schliesslich das gleiche Ziel: den Erfolg der Familienunternehmung. Aus vielen Gesprächen mit Freunden Unternehmersöhne in meinem Alter wurde mir sehr schnell klar, dass es in Familienunternehmen grössere und kleinere Probleme geben kann, welche zu einer Schliessung führen, wenn sie nicht konstruktiv gelöst werden. Nicht alle haben das Glück, einen solchen Partner wie meinen Vater, respektive meine Eltern, zu haben, die die Nachfolge so elegant gelöst haben. Darum haben Mischa Meili und ich 2002 den Club HOG «House of Generation» gegründet. Hier diskutieren wir beim monatlichen Essen über Generationenprobleme und Lösungen. Unsere Eltern verwöhnen wir einmal im Jahr mit einem schönen Anlass, wo sie sich kennen lernen und über Nachfolgeprobleme austauschen können. Diese Idee hat sich als erfolgreich erwiesen. Wollen wir etwas durchsetzen, tauschen wir unsere Probleme aus. Vielleicht hat ein Clubmitglied das Problem bereits gelöst; das ist eine gute Motivation. Kurt ruft Hans an, die beiden reden auf der gleichen Ebene, und das Problem ist beseitigt. Sie sind nun schon fast 46 Jahre alt, langsam kommen die gleichen Probleme auf Sie zu. Was machen Sie dagegen? Wir haben uns frühzeitig Lösungen überlegt und in die Wege geleitet. Unsere Familie lässt unserem Sohn Philipp eine sehr gute Ausbildung zukommen. Mein Vater hat uns tatkräftig unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar, Philipp ist die Zukunft für unser Unternehmen und wir sind sicher, dass er unsere Unternehmen erfolgreich weiterführen wird. Mein Vater, mein Sohn und ich haben ein wunderschönes Verhältnis. In der Grossvater-, Vater- und Sohn-Beziehung sind wir die besten Freunde, Partner und Kumpel. Ihr Vater, Grossvater und Urgrossvater haben einiges vorgelegt. Wo sehen Sie sich selbst in der Zukunft? Nun, meinen Urgrossvater habe ich nicht mehr gekannt. Meinen Grossvater habe ich aber gut in Erinnerung. Er war kein einfacher Mensch wie viele Patrons in der damaligen Zeit war er nicht so kommunikativ wie Chefs in unserem Jahrhundert. Seine Denkweise ist aus heutiger Sicht nicht leicht verständlich. Aber ich war immer sein Lieblingsenkel. Mein Vater ist einfach ein toller Mensch, Motivator, bester Freund und Partner, ich zähle auf seine Inputs. Ich hoffe, dass ich all seine Fähigkeiten auch weitergebe, einfach manchmal auf meine Art. Über meine Zukunft mache ich mir fast nie Sorgen. Ich lebe für das Geschäft und weiss: Meine Familie, meine Mitarbeitenden und unsere Partner sind Weltklasse. Apropos Partner, die RELOC AG ist ihr jüngstes Kind, was macht dieses Unternehmen? Wir bieten möblierte Appartements mit wöchentlichem Reinigungsservice und Wäschewechsel an. «Wohnen wie Zuhause mit Service, anstatt für längere Zeit in einem Hotel zu logieren», das ist unser Motto. Erfunden haben wir dieses Konzept zwar nicht, doch haben wir uns einiges einfallen lassen. So hat z.b. jede Wohnung ein eigenes Velo, Bademäntel in der richtigen Grösse, Multitmedia usw. Wir sind mit der Belegung sehr zufrieden und sind stetig am Ausbauen. Die Gründung der RELOC AG hat dazu geführt, dass wir auch neu einen IMMO-Shop an bester Lage am Bahnhof Wallisellen haben. Hier tritt die Früh Immobilen und die RELOC AG gemeinsam auf. Wir decken damit die heutigen Bedürfnisse der Kunden ab, welche vermehrt den öffentlichen Verkehr benutzen. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies nicht der einzige Satellit bleibt. Die Kundennähe ist heute ein wichtiges Vermarktungselement Jahre Früh Unternehmen 45

24 Das Unternehmen: Menschen mit Herz und Engagement «... der vielseitige Kontakt gestaltet meinen Arbeits-alltag spannend und abwechslungsreich.» Mirjam Wollenmann «... heisst für mich, Zukunftsträume optimal zu verwirklichen.» Hasret Tas «... ein erfolgreiches Familienunternehmen, das für seine Mitarbeiter noch einsteht.» Cyril Bader «... ein seriöses, innovatives Unternehmen, mit dem ich mich voll und ganz identifizieren kann.» Claudia Hoefliger Jahre Früh Unternehmen 47

25 «... ich freue mich sehr, täglich im Namen dieses Familienunternehmens aktiv zu sein.» Marcel Spoerli «... durch die Vielseitigkeit meiner Arbeit freue ich mich jeden Tag aufs Neue.» Giuseppina Delpozzo «... für mich stimmt von A wie Arbeitsklima bis Z wie Znüniexpress einfach alles.» Christoph Ricklin «... eine grossartige Firmenkultur und Familientradition, die nicht nur beschrieben, sondern auch gelebt wird.» Sandro Piccirilli Jahre Früh Unternehmen 49

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Mieterservice? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Schönheitsreparaturen? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation.

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Über Uns Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Der Kauf oder Verkauf von Immobilien ist meist ein Schritt mit existenziellen Auswirkungen,

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-garden.ch www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT www. imlenz.ch EDITORIAL Im Namen der Losinger Marazzi AG wünsche ich Ihnen ein gutes, neues und erfolgreiches Jahr 2014. Eine Baustelle ist stetig

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Wie jedes Jahr publiziert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.v. (BphD e.v) auch für das vergangene Jahr die aktuell besten

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

Offene Türen Willkommen bei der grössten Auswahl

Offene Türen Willkommen bei der grössten Auswahl Offene Türen Willkommen bei der grössten Auswahl Meine Immobilie. Mein Zuhause. Liebe Leserin, lieber Leser RE/MAX steht für erstklassige Immobilienvermittlung, individuelle Betreuung und spezifische Kenntnisse

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr