Früh Unternehmen: Wir schreiben Geschichte und feiern 100 Jahre Erfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Früh Unternehmen: Wir schreiben Geschichte und feiern 100 Jahre Erfolg"

Transkript

1 Früh Unternehmen: Wir schreiben Geschichte und feiern 100 Jahre Erfolg

2 2011 der Firmensitz der Früh Immobilien an der Neuen Winterthurerstrasse 26 in Wallisellen

3 Inhaltsverzeichnis Wallisellen gratuliert und dankt Grussadresse von Gemeindepräsident Bernhard Krismer Seite 7 Benno Früh: Mein Weg zum Erfolg : Pioniergeist, Wille und Leistung im Wandel der Zeit Von der Handelsgärtnerei zur Zaunfabrikation Karl Früh, ein moderner Handwerker und Gewerbetreibender Immobilien: Neue Herausforderungen, neue Markterfolge Die neue Generation: Bereit für zukünftige Herausforderungen 38 Marco Früh: Erfahrung trifft Innovation Das Unternehmen: Menschen mit Herz und Engagement 46 Was wir alles gebaut haben ein kleiner Streifzug 51 Impressum Jahre Früh Unternehmen 5

4 Wallisellen gratuliert und dankt Lieber Benno, lieber Marco, Wenn es in Wallisellen echte VIPs gibt, dann gehört ihr beide sicher dazu. Wir kennen und schätzen euch als ausgezeichnet funktionierendes Tandem. Vater und Sohn verkörpern zwar verschiedene Zeiten und Ideale, ergänzen sich aber in sehr effizienter Weise. Jeder hat seine Stärken und bringt sie ein. So meistert ihr die Herausforderungen der Zukunft. Das ist wahrscheinlich euer Erfolgsgeheimnis. Und jetzt feiert ihr ein grosses Jubiläum. Diesen Triumph gönnen wir euch von Herzen und freuen uns mit euch. Seit vielen Jahren seid ihr mit unserer Gemeinde verbunden auf euch ist Verlass. Ihr geht auf die Menschen zu und nehmt ihre Anliegen ernst. Das erleben eure Kunden, Partner und Mitarbeitenden Tag für Tag. Aber auch zahlreiche Walliseller Vereine und vor allem unsere Jugendlichen kennen eure Grosszügigkeit. Sie wissen, dass man auf den Namen Früh zählen kann. Dafür danke ich euch herzlich. Unternehmenserfolge vom Gewicht eures dreifachen Firmenjubiläums stellen sich nicht von selbst ein. In der Familie Früh hat es offensichtlich nicht an den idealen Voraussetzungen gefehlt. Von den Vorgängern, Grossvater Karl Anton und Vater Karl Früh, habt ihr vieles gelernt und mitgenommen auch so altmodische Tugenden wie Fleiss, Gewissenhaftigkeit und Leistungswillen. Dazu sind nun vor 15 Jahren, mit dem Eintritt Marcos, moderner Innovationsgeist und die Begeisterung für neue Technologien gekommen. Interessant an eurer Firmengeschichte ist, dass früher die Väter und die Söhne nicht immer gleicher Meinung über die richtige Zukunftsstrategie waren. Aber alle hatten eine Vision und euch ist es besonders eindrücklich gelungen, sie harmonisch zum Zusammenwirken zu bringen. Im Namen der Walliseller Gemeindebehörde und der Bevölkerung gratuliere ich euch herzlich zum Jubiläum und wünsche euch und allen Familienmitgliedern weiterhin viel Erfolg und Freude. Bernhard Krismer, Gemeindepräsident Jahre Früh Unternehmen 7

5 : Wallisellen aus dem kleinen Dorf wird eine Stadt Wallisellen, untere Bahnhofstrasse um 1910 Wallisellen, untere Bahnhofstrasse Jahre Früh Unternehmen 9

6 Benno Früh: Mein Weg zum Erfolg Herr Früh, Ihr Unternehmen und das Ihres Sohnes feiert in diesem Jahr ein dreifaches Jubiläum. Was erfüllt Sie am meisten mit Stolz? Stolz bin ich auf meinen Grossvater, welcher den Grundstein für diese 100 Jahre Familientradition gelegt hat. Ist er doch in ärmlichen Verhältnissen bei seiner allein erziehenden Mutter und letztlich als Verdingbube in der Fremde aufgewachsen. Für ihn war der Schritt in die Selbstständigkeit ein viel grösseres Wagnis als für mich mit einer guten Ausbildung. Mit Stolz und Bewunderung sehe ich auf die Leistung meines Vaters. Ihm wurde eine berufliche Ausbildung verwehrt. Er musste über Jahrzehnte als Hilfsarbeiter Tag für Tag Pfähle schälen, spitzen und zum Versand vorbereiten. Von dem Fundament einer Ausbildung für die Leitung eines Unternehmens, welches er mit seiner Zaunfabrik ins Leben gerufen hatte, konnte keine Rede sein. Mit 62 Jahren, als er die Geschäftsleitung aus den Händen gab, konnte er auf eine Selbstständigkeit von 25 erfolgreichen Jahren zurückblicken, fanden doch zeitweise bis zu 30 Mitarbeiter Arbeit und Lohn in seinem Unternehmen. Das 40-jährige Bestehen meiner Früh Immobilien AG ist sicher auch ein Leistungsausweis. Alleine die Situation, in einer Unternehmerfamilie aufzuwachsen, den Rucksack einer guten Ausbildung zu erhalten, waren andere Voraussetzungen, als bei meinem Grossvater und Vater. Mein Weg war auch durch Wegbegleiter gekennzeichnet, die es gut mit mir meinten und mich in meinen Aktivitäten unterstützt haben. Was haben Sie gleich gemacht wie Ihre Vorgänger Karl Anton Früh und Karl Früh, was ganz anders? Gibt es «Erfolgsrezepte»? Meinen Grossvater Karl Anton Früh habe ich als Unternehmer in dem Sinne nicht mehr erlebt. Mein Vater war ein Patriarch, der keinen Widerspruch duldete was er sagte, wurde gemacht. Er war ein fleissiger Schaffer, hat in Bezug aufs Jahre Früh Unternehmen 11

7 Geschäft alles von sich abverlangt und war morgens der Erste und abends der Letzte. In dieser Beziehung hatte ich ein grosses Vorbild in ihm. Durch meine Ausbildung in der Industrie hatte ich bezüglich maschineller Fertigung von Produkten eine andere Vorstellung als meine beiden Vorgänger, was letztlich auch zur Trennung vom elterlichen Betrieb geführt hat. Mein Grossvater hatte Erfolg mit einer Pfahlfabrikation, mein Vater hatte Erfolg mit seiner Zaunfabrikation. Das Immobiliengeschäft setzt sowohl bei dem Inhaber als auch bei den Angestellten ein viel weitergehendes Wissen voraus. Ich spreche von Mietrecht, Verwaltung von Stockwerkeigentum, verschiedenen Steuerrechten und last but not least dem Erbrecht. Ein so genanntes «Erfolgsrezept» gibt es, glaube ich, nicht, ich kann nur für mich persönlich sagen, dass mehr Wissen, Arbeit und Fleiss zum Erfolg geführt haben. Blicken wir in die Zukunft. Welches ist Ihre Vision für die kommenden Jahre? Die Vision für die kommenden Jahre möchte ich eigentlich meinem Sohn Marco überlassen. Es wäre in meinem Interesse, unsere Familientradition als Unternehmen fortzusetzen. So hoffe ich auf einen weiteren Ausbau unserer Verwaltungsabteilung und bezüglich der Generalunternehmung ist durch meinen Sohn auch ein weiterer Ausbau denkbar. Wir sind in den letzten 15 Jahren stark gewachsen, vor allem seit mein Sohn in der Firma tätig ist und für die Zukunft kann ich mir nur wünschen, dass sich die Früh Unternehmen so erfolgreich weiter entwickeln. Als Unternehmer im Bereich Immobilien haben Sie einen gesellschaftlichen Auftrag. Wie sehen Sie das? Unsere Aufgabe ist es, Mietobjekte und Stockwerkeigentum zu verwalten. Dies ist heute nur mit ausgewiesenem Fachpersonal möglich, denn unsere Kunden sind sehr kritisch und erwarten eine kompetente Beratung. So sind unsere Mitarbeiter auch hin und wieder als einfühlsame Schlichter in Streitfällen gefordert, damit ein friedliches Zusammenleben möglich ist. Im Rahmen unserer Generalunternehmertätigkeit versuchen wir, sowohl Mietobjekte als auch Stockwerkeigentum für den Markt bereit zu stellen. Unser Ziel ist es, ein vernünftiges Preis- Leistungsverhältnis zu erreichen, so dass sich jeder Bürger eine Wohnung als Eigentümer oder Mieter leisten kann. Jeder Unternehmer wird auch mit Krisen konfrontiert. Was würden Sie Ihren jüngeren Unternehmer-Kollegen zu dieser Herausforderung raten? Ich masse mir nicht an, meinen Unternehmer- Kollegen Ratschläge zu erteilen. Ihr Unternehmen ist seit vielen Jahren in Wallisellen und der Region verwurzelt. Was verbindet Sie besonders mit den Menschen hier? Wenn man sich in einer Gemeinde zu Hause fühlt, hängt dies mit vielen Faktoren zusammen. Wallisellen ist meine Heimat, hier bin ich aufgewachsen und die Gemeinschaft der Gemeinde ist mir vertraut. Im Dorf begegne ich Menschen, die ich seit langem kenne, die ich nach ihrem Befinden fragen kann und dabei natürlich auch den neusten Klatsch erfahre. Es sind so viele Kleinigkeiten, die dieses Zuhause ausmachen. Wichtig für mich ist, nicht in Anonymität leben zu müssen. Sie sind bekannt als grosszügiger Förderer der Jugend. Was steht hinter diesem Engagement? Es ist toll, wenn Jugendliche Sport treiben und sich für altersentsprechende Aktivitäten interessieren. Deshalb unterstütze ich mit meinem Beitrag die Betreuer Jahre Früh Unternehmen 13

8 In den Medien wird oft die Ansicht vertreten, es werde schrankenlos und ohne die nötige Rücksicht auf Landschaft und Umwelt gebaut. Welchen Standpunkt nehmen Sie in dieser Kontroverse ein? Diese Meinung kann ich nicht teilen, solange wir nicht in der Lage sind, die Bedürfnisse nach Wohnraum zu befriedigen. Unsere Bau- und Umweltgesetze sind so streng, dass ein schrankenund rücksichtsloses Bauen gegenüber Landschaft und Umwelt gar nicht möglich ist, so dass nur ein Laie dieser irrigen Auffassung sein kann. Es erstaunt dagegen, wenn wir ohne Einleitung entsprechender Massnahmen Tür und Tor für eine unbegrenzte Zuwanderung öffnen. Hier ist die Politik gefordert, damit unsere Bauordnungen überarbeitet werden und sie so in Zukunft ein verdichtetes Bauen zulassen. Glauben Sie, dass die Schweizer Bau- und Immobilienwirtschaft heute auf dem richtigen Weg ist? Im Rahmen der erlaubten Gesetzgebung entscheiden auch hier Angebot und Nachfrage. Mit den derzeitigen tiefen Hypothekarzinsen und der grossen Zuwanderung ist die Nachfrage nach Wohneigentum und Mietwohnungen stark angestiegen. Wir befinden uns zur Zeit in einem so genannten Verkäufermarkt. Die Höhe der Preise für Bauland und dadurch auch für Eigentumswohnungen geraten ausser Kontrolle, doch die Käufer sind bereit, überhöhte Kaufpreise zu bezahlen. Zu Beginn der 90er Jahre war das Gegenteil der Fall. Wir befanden uns in einem Käufermarkt und durch die damaligen Kreditzinsen wurde vielen Bauwilligen die Lust zum Kauf einer Immobilie genommen. Ob wir auf dem richtigen Weg sind, wird uns die Zukunft zeigen. Eines ist jedoch sicher, eine Immobilie sollte nicht aus spekulativen Gründen gekauft werden. Solange sie zum Eigenbedarf oder zum Betrieb eines Unternehmens erworben wird, ist es eine gute und sinnvolle Anlage. Eine persönliche Frage: Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? Welche Aktivitäten schätzen Sie als Ausgleich zum harten Business? Es gab Jahre, da hatte ich für grössere freizeitliche Aktivitäten keine Zeit und meine körperliche Ertüchtigung fand ich durch meine Mithilfe im Zaungeschäft. Heute erholen meine Frau und ich uns beim Golfen. Wir geniessen es, gemeinsam diesen Sport in schöner Umgebung zu betreiben und Freundschaften zu pflegen. Gerne gehen wir auch in ein Jazzkonzert, ein schönes klassisches Konzert oder auch ins Theater. Nicht zu vergessen, die Reisen in unserer wunderschönen Welt geben uns immer wieder neue Impulse und Lebensfreude. Was war damals vor vielen Jahren der Traumberuf des 16-jährigen Benno Früh? Als 16-Jähriger war mein Ziel, mit einer entsprechenden Ausbildung die Zaunfabrik meines Vaters zu übernehmen. Ihr Sohn Marco ist heute 45 Jahre alt. Was würden Sie unternehmen, wenn Sie nochmals so jung wären? Im heutigen Alter meines Sohnes würde ich den selben Weg einschlagen, den ich in den letzten 20 Jahren gegangen bin. Er war interessant und reich an Erfahrungen, die ich nicht missen möchte Jahre Früh Unternehmen 15

9 : Pioniergeist, Wille und Leistung im Wandel der Zeit Wenn wir heute ein dreifaches Jubiläum feiern 100 Jahre Früh Unternehmen, 40 Jahre Früh Immobilien AG und 10 Jahre Früh Immobilien & Partner AG dann ist ein Rückblick in die Entstehungsgeschichte unseres Unternehmens äusserst aufschlussreich. Es wird sichtbar, auf welchen Stärken der früheren Generationen der gegenwärtige Unternehmenserfolg beruht. Und gleichzeitig zeigt es sich, dass der Werdegang der Früh Unternehmen exemplarisch ist für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz von 1900 bis zur Gegenwart. Die letzten 100 Jahre widerspiegeln nicht nur das Wachstum der Früh Unternehmen, sondern auch deren Verbindung mit Wallisellen, das sich in dieser Zeit vom kleinen Dorf zur Stadt entwickelt hat Jahre Früh Unternehmen 17

10 Wallisellen, erste Flugaufnahme 1918 Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg 1911

11 Von der Handelsgärtnerei zur Zaunfabrikation Das Haus und die Fabrikation Oberwiesenstrasse/Grindelweg waren nahe bei der Eisenbahn gelegen, das vereinfachte den Versand. Karl Anton Früh, unser Grossvater, wurde am 29. März 1877 in Konstanz geboren. Dass er bereits 1911 in Wallisellen eine eigene Liegenschaft besass und dort als selbstständiger Gewerbler seine Handelsgärtnerei eröffnete, ist alles andere als selbstverständlich Karl Anton Früh war nämlich in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, eine Zeitlang sogar als Verdingbub. Die Firma wuchs, der Kundenstamm vergrösserte sich und während des 1. Weltkriegs wurde die Pfahlproduktion in Wallisellen aufgenommen; immer mehr Mitarbeiter wurden eingestellt. Der Verkauf von Gartenpflanzen, Sträuchern und Bäumen florierte bald. Karl Anton Früh hatte zudem ein sicheres Gespür für neues Marktpotenzial und engagierte sich auch im Handel mit Pfählen. Dank guter Beziehungen zu Lieferanten in Deutschland und dank geschickter Wahl der Transportwege konnte er die steigende Nachfrage mühelos bewältigen. Karl Anton Früh und seine Mutter 1884 Handelsgärtner Karl Anton Früh 100 Jahre Früh Unternehmen 21

12 Grundbucheiträge von 1911 zum Kauf der Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg Karl Früh Junior, geboren 1907, arbeitete nicht nur fleissig im Betrieb mit wie alle Familienmitglieder, denn das Überleben in den harten Zeiten war nicht einfach sondern erwies sich bereits damals als moderner Geschäftsmann. Expansion und Diversifikation waren für ihn keine Fremdwörter, er plante die gewerbliche Produktion von Gartenzäunen. Der Senior hatte jedoch kein Gehör dafür und mit dem Ausbruch des 2. Weltkriegs musste Karl Früh Junior erst einmal Aktivdienst leisten und die kühnen Businesspläne auf später verschieben. Pläne der Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg im Grundbuch des Grundbuchamtes Bassersdorf von Jahre Früh Unternehmen 23

13 Wallisellen, Flugaufnahme 1942 Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg 1944

14 Karl Früh, ein moderner Handwerker und Gewerbetreibender Mit dem endgültigen Vollzug des Generationenwechsels konnte Karl Früh am 27. Juni 1944 seine weitsichtigen geschäftlichen Pläne verwirklichen. Innert weniger Jahre entstand ein völlig verändertes Unternehmen, nämlich eine Zaunfabrik von respektabler Grösse. Auf einem m 2 grossen Fabrikgelände fand er ideale Verhältnisse: Für Lagerung, Schreinerei, Schlosserei, Holzzaun-Fabrikation und Imprägnierung war hier reichlich Platz und die Fabrik konnte sämtliche Kundenbedürfnisse erfolgreich erfüllen. Inserat aus den 1950er Jahren und Katalog mit Preisliste von 1949 Arbeiteten 1952 im neuen Werkraum mit angegliederter Schlosserei noch 12 Mitarbeitende, so waren es neun Jahre später bereits 25. Der Werkplatz Oberwiesenstrasse/Grindelweg in Wallisellen wurde bald zu klein. Auch ständige Auflagen des Fabrikinspektorats machten eine Anpassung der Arbeitsplätze an neue Anforderungen für die Holz- und Metallverarbeitung sowie die Holzimprägnierung unumgänglich. Karl Früh, der übrigens nicht über eine kaufmännische Ausbildung verfügte, bewies einmal mehr seinen Mut und sein Talent als Unternehmer. Er verlegte den Betrieb im Jahr 1963 nach Koblenz (AG). Zaunschildchen aus der Zeit von 1950 und 2000 Zaunfabrikant Karl Früh 100 Jahre Früh Unternehmen 27

15 Zaunschildchen 1975 Die Hochkonjunktur schaffte neue Marktverhältnisse und neue Probleme. Die Rekrutierung guter Arbeiter war schwieriger geworden. Als 1964 mit Benno Früh die dritte Generation in das Unternehmen kam, diskutierten Vater und Sohn über die Automatisierung des Betriebs, konnten sich jedoch nicht über die erforderlichen Investitionen einigen. Benno Früh verliess 1968 den väterlichen Betrieb; aus Enttäuschung verkaufte Karl Früh seine florierende Fabrik. Die «Fahrzeugflotte» in den 1960er Jahren. Katalog Jahre Früh Unternehmen 29

16 Wallisellen, Flugaufnahme 1974 Liegenschaft Oberwiesenstrasse/Grindelweg 1971

17 Immobilien: Neue Herausforderungen, neue Markterfolge Kaufvertrag für eines der ersten Grundstücke (Rüti, ZH) Benno Früh betritt 1971 mit der Gründung seiner Firma Früh Immobilien Wallisellen Neuland und baut sie mit Erfolg vom Einmann-Betrieb zu einem regionalen Imperium aus. Von der selbstständigen Vermittlung von Liegenschaften und Grundstücken über die Tätigkeit als freier Mitarbeiter bei der Vera-Bau AG in Zumikon gelangt Benno Früh rasch zu eigenen Bauprojekten. Die Zusammenarbeit mit Architekten und kleinen Generalunternehmungen bringt wertvolle Erfahrungen. Heute, im Jahr 2011, können Benno Früh und sein Sohn Marco ein dreifaches Unternehmensjubiläum feiern. Zum dritten Mal hat sich unter veränderten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen das gleiche Szenario abgespielt: Ein talentierter Unternehmer mit sicherem Sinn für die Bedürfnisse der Zeit setzt sich mit Entschlossenheit und einer effizienten Strategie durch die ersten vier Einfamilienhäuser an der Irchelstrasse in Niederglatt Die Entwicklung von 1996 bis heute wurde massgeblich von Marco Früh und seiner Mutter Beatrice Früh mitgetragen. Das 1986 erstellte Geschäftshaus an der neuen Winterthurerstrasse 26/28 Früh Immobilien Benno Früh 100 Jahre Früh Unternehmen 33

18 1973 baut Benno Früh erstmals Einfamilienhäuser, 1978 folgt das erste 8-Familienhaus als Generalunternehmer. Auch im Bereich Verwaltungsaufträge gibt es Zuwachs. In der Zeit von 1978 bis 2010 erfolgen wichtige Schritte: 1975 Früh Zäune erneut in Wallisellen Kauf verschiedener Mehrfamilienhäuser und Gründung der Früh Immobilien Liegenschaften Erstellung des Geschäftshauses an der neuen Winterthurerstrasse 26/28 in Wallisellen. Marco Früh (geb. 1965), Sohn von Benno Früh, nimmt seine Mitarbeit in der Früh Immobilien GmbH auf. Die vierte Generation Früh steigt in das Unternehmen ein Verkauf der Firma Früh Zäune an den langjährigen Mitarbeiter Gerrit van der Loo und Weiterführung als Früh Zäune GmbH bis heute Gründung der Stiftung variwa für Kinder in Not durch Benno Früh. Das Waisenhaus in Varanasi (Indien) beherbergt 25 Kinder und in der angegliederten Schule besuchen 50 Kinder den Unterricht. Das erste Grossbauprojekt: Langacker 10-16, im Jahr Gründung der Früh Immobilien Generalunternehmung GmbH. Umwandlung der Früh Immobilien Wallisellen in die Früh Immobilien GmbH. Eröffnung einer hauseigenen Bauleitung mit eigener Submissionsabteilung Jahre Früh Unternehmen 35

19 Teilansicht von Wallisellen mit Alterszentrum, Flugaufnahme

20 Die neue Generation: bereit für zukünftige Herausforderungen 2001 Gründung der Früh Immobilien u. Partner GmbH (Inhaber: Beatrice und Marco Früh). Die Bauleitung und die Verkaufsabteilung werden künftig durch die Früh Immobilien u. Partner GmbH betreut. Die Verwaltungsabteilung, die eigenen Liegenschaften und das Baumanagement verbleiben in der Früh Immobilien GmbH Umwandlung der bisherigen Früh Immobilien GmbH in die neue Aktiengesellschaft Früh Immobilien AG. Gründung der Firma Reloc AG (Vermietung von möblierten Appartements mit Serviceleistungen). Aktuelle Zahlen: Etwa 40 Mitarbeitende arbeiten in den Unternehmungen. Es werden ca Mietobjekte und Eigentumswohnungen durch die Firma Früh Immobilien AG verwaltet; der Schwerpunkt liegt mit ca. 80 % beim Stockwerkeigentum. 202 Wohnungen sind durch beide Früh Immobilien-Unternehmungen in der Bauphase, ca. 350 Wohnungen sind mit allen Beteiligungen in der Planung. Eine Reloc-Wohnung Beratungslokal für Verkauf und Verwaltung im Bahnhof Wallisellen 2010 Umwandlung der Früh Immobilien u. Partner GmbH in eine neue Aktiengesellschaft: Früh Immobilien & Partner AG. Früh Immobilien & Partner AG Marco Früh 100 Jahre Früh Unternehmen 39

21 Marco Früh: Erfahrung trifft Innovation Wie haben Sie Ihren Einstieg In die Früh Unternehmen empfunden? Den ersten Kontakt mit dem Geschäft meines Vaters erlebte ich schon als Teenager: Ich durfte einen Ferienjob bei Früh Zäune annehmen. Das war zugleich praktisch und lehrreich: Ich wünschte mir ein Fünf-Gang-Velo zum Geburtstag anstatt das angebotene Drei-Gang-Velo, und mein Vater meinte, dies sei kein Problem, ich solle dafür arbeiten. Meine Lehre daraus: Wenn man mehr will, muss man dafür mehr arbeiten, nach dem Motto «Jeder ist seines Glückes eigener Schmid». Diese Erkenntnis hat mir gefallen und prägt noch heute mein Leben. Der Job hat mir sehr viel Spass gemacht. Mein Vater ist ein guter Motivator. Ich habe sehr viele Dinge bei ihm lernen können, betonieren, schweissen, bohren, Gewinde schneiden, Löcher graben einfach alles, was es braucht, um Zäune her- und aufzustellen. Oft konnte ich so in den Ferien mein Sackgeld aufstocken, daraus mein Mofa und viele andere Dinge finanzieren. In der Ausbildungszeit durfte mein bester Freund Reto auch immer zusätzliches Geld verdienen. So hat es noch mehr Spass gemacht, auch wenn es harte Arbeit war, bei jedem Wind und Wetter draussen zu arbeiten. Wir sind meinem Vater sehr dankbar, dass er uns schon früh diese Möglichkeit gegeben hat. Als ich dann mit 30 Jahren beruflich in das Familienunternehmen eingetreten bin, war das eigentlich nur als kurzfristiger Aufenthalt geplant, da ich andere Ziele hatte. Wieso sind Sie geblieben? Ursprünglich war nur eine Einführung in die EDV geplant, denn ich hatte mich bereits seit meinem 17. Lebensjahr mit dieser Materie auseinandergesetzt. Die Schulung, die ich für meinen Vater und seine Mitarbeiter durchführen konnte, gab mir Einblick in das gesamte Unternehmen. Wir haben uns gut ergänzt, mein Vater konnte sich dem Kerngeschäft widmen und hat mir die Möglichkeit gegeben, mein Wissen für sein aufstrebendes Unternehmen einzusetzen. So ging es Jahre Früh Unternehmen 41

22 dann auch weiter ich habe die EDV laufend auf den neusten Stand gebracht. Der erste Entscheid, den wir gemeinsam angingen, war die Neugestaltung des Firmenlogos und Auftrittes von Hellbraun auf unsere heutige Farbe. Das war für mich sicher einer der wichtigsten Punkte für meine Entscheidung, im Unternehmen meines Vaters mitzuarbeiten. Es hat mir gezeigt, dass er offen ist für Veränderungen und Innovationen. Dabei hat sich meine Mutter, die im Unternehmen als exzellente Verkäuferin und Kundenbetreuerin arbeitete, für mich und meine Ideen eingesetzt. Ganz wichtig war für mich, dass mein Vater und meine Mutter mir zugehört haben und mich machen liessen. Mit seiner Gründung der Firma Früh Immobilien & Partner 2001, die von meiner Mutter und mir geleitet wurde, bewies mein Vater einmal mehr seinen Weitblick. Er hat so das Nachfolgeproblem gelöst, in dem er uns den Verkauf, die Kundenbetreuung und die Bauleitung aus seiner Firma an uns übergab. Mein Vater behielt die Verwaltung in seinem Geschäft und tritt als Investor und als Generalunternehmer auf. So bekam jeder sein Garten und eine sehr enge und erfolgreiche Zusammenarbeit war vorprogrammiert. Erfahrung trifft auf Innovation, wie verbindet sich dies in einem Familienbetrieb? Zurückblickend kann ich sagen, dies ist wohl das beste Erfolgsrezept, das es gibt, und ich wünsche mir, dass es in allen Familienunternehmen so funktionieren würde wie bei uns. Dann wäre wohl ein grosser Teil der Nachfolgeprobleme von Unternehmen gelöst, was unserer Wirtschaft sehr gut tun würde. Dem Können einer jüngeren Generation Vertrauen entgegenzubringen, ist für einen erfolgreichen Unternehmer nicht einfach. Mein Vater hat mir von Anfang an vertraut und hat neue Ideen zugelassen. Er hat sich oft gefragt, wieso ich an einem neuen, noch schnelleren und leistungsfähigeren Computer so viel Freude haben könne. Andere junge Menschen haben Freude an einem noch schnelleren Auto, ich an den neusten Computern. Mein Ziel war es, so viel wie möglich intern zu erledigen, sei dies Grafik, Werbung oder Marketing. Ein Schnellboot zu sein, unabhängig von Dritten, und so schneller im Markt reagieren zu können, war unser Endziel. In dieser Beziehung hatte ich volle Freiheit und mein Vater und seine Partner hatten Freude daran. Dies hat sich in allen neuen Technologien durchgezogen, darin sind wir führend nicht ohne Stolz kann ich sagen, dass wir in der Branche sehr viel bewegt haben und es immer noch tun. Bei sehr vielen Projekten waren wir an der Entwicklung beteiligt. So waren wir eines der ersten Unternehmen bei Immopool, heute Homegate, haben Flowfact CRM Software für den Schweizer Markt vorbereitet und die Ausschreibungsplattform Olmero AG auf dem Weg zu ihrem heutigen Erfolg unterstützt. In Sachen Werbung haben wir personifizierte Printmedien-Inserate eingeführt und auf dem Sektor TV sind wir ganz vorne mit dabei. In den nächsten Wochen kommen wir mit neuen Vermarktungstools auf den Markt und werden einmal mehr Meilensteine setzen. Durch Vertrauen, Leistung und gute Ergebnisse verbindet sich alles optimal. Zusammen haben wir sehr viel erreicht dank Erfahrung und Innovation. Sie sind ein Quereinsteiger. Wie ist es Ihnen im Umfeld Ihres Vaters ergangen? Ich wurde sehr gut aufgenommen, meine Ideen nicht immer im ersten Moment, aber ich durfte mich beweisen und habe die notwendige Unterstützung bekommen. So war es beispielsweise beim Internet: Die anfängliche Skepsis meines Vaters verschwand schnell, als ich ihm zeigen konnte, dass unsere Firmen-Website immer mehr Besucher gewann. Ein anderes vielsagendes Beispiel ist die Einführung des CRM. In früheren Zeiten hatte noch die Regel «Es hat die letzten zwanzig Jahre so funktioniert, wieso ändern?» gegolten. Dies traf auf meinen Vater nicht zu, mein Vater war überzeugt: Innovationen und Erfahrung sind der Schlüssel zum Fortschritt Jahre Früh Unternehmen 43

23 Ist es nicht eine anspruchsvolle Herausforderung, der Sohn eines erfolgreichen Unternehmers zu sein? Doch, das kann ich bestätigen. Als Sohn eines erfolgreichen Unternehmers wird man automatisch immer mit dem Vater verglichen. Doch bei allen Verschiedenheiten haben wir ja schliesslich das gleiche Ziel: den Erfolg der Familienunternehmung. Aus vielen Gesprächen mit Freunden Unternehmersöhne in meinem Alter wurde mir sehr schnell klar, dass es in Familienunternehmen grössere und kleinere Probleme geben kann, welche zu einer Schliessung führen, wenn sie nicht konstruktiv gelöst werden. Nicht alle haben das Glück, einen solchen Partner wie meinen Vater, respektive meine Eltern, zu haben, die die Nachfolge so elegant gelöst haben. Darum haben Mischa Meili und ich 2002 den Club HOG «House of Generation» gegründet. Hier diskutieren wir beim monatlichen Essen über Generationenprobleme und Lösungen. Unsere Eltern verwöhnen wir einmal im Jahr mit einem schönen Anlass, wo sie sich kennen lernen und über Nachfolgeprobleme austauschen können. Diese Idee hat sich als erfolgreich erwiesen. Wollen wir etwas durchsetzen, tauschen wir unsere Probleme aus. Vielleicht hat ein Clubmitglied das Problem bereits gelöst; das ist eine gute Motivation. Kurt ruft Hans an, die beiden reden auf der gleichen Ebene, und das Problem ist beseitigt. Sie sind nun schon fast 46 Jahre alt, langsam kommen die gleichen Probleme auf Sie zu. Was machen Sie dagegen? Wir haben uns frühzeitig Lösungen überlegt und in die Wege geleitet. Unsere Familie lässt unserem Sohn Philipp eine sehr gute Ausbildung zukommen. Mein Vater hat uns tatkräftig unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar, Philipp ist die Zukunft für unser Unternehmen und wir sind sicher, dass er unsere Unternehmen erfolgreich weiterführen wird. Mein Vater, mein Sohn und ich haben ein wunderschönes Verhältnis. In der Grossvater-, Vater- und Sohn-Beziehung sind wir die besten Freunde, Partner und Kumpel. Ihr Vater, Grossvater und Urgrossvater haben einiges vorgelegt. Wo sehen Sie sich selbst in der Zukunft? Nun, meinen Urgrossvater habe ich nicht mehr gekannt. Meinen Grossvater habe ich aber gut in Erinnerung. Er war kein einfacher Mensch wie viele Patrons in der damaligen Zeit war er nicht so kommunikativ wie Chefs in unserem Jahrhundert. Seine Denkweise ist aus heutiger Sicht nicht leicht verständlich. Aber ich war immer sein Lieblingsenkel. Mein Vater ist einfach ein toller Mensch, Motivator, bester Freund und Partner, ich zähle auf seine Inputs. Ich hoffe, dass ich all seine Fähigkeiten auch weitergebe, einfach manchmal auf meine Art. Über meine Zukunft mache ich mir fast nie Sorgen. Ich lebe für das Geschäft und weiss: Meine Familie, meine Mitarbeitenden und unsere Partner sind Weltklasse. Apropos Partner, die RELOC AG ist ihr jüngstes Kind, was macht dieses Unternehmen? Wir bieten möblierte Appartements mit wöchentlichem Reinigungsservice und Wäschewechsel an. «Wohnen wie Zuhause mit Service, anstatt für längere Zeit in einem Hotel zu logieren», das ist unser Motto. Erfunden haben wir dieses Konzept zwar nicht, doch haben wir uns einiges einfallen lassen. So hat z.b. jede Wohnung ein eigenes Velo, Bademäntel in der richtigen Grösse, Multitmedia usw. Wir sind mit der Belegung sehr zufrieden und sind stetig am Ausbauen. Die Gründung der RELOC AG hat dazu geführt, dass wir auch neu einen IMMO-Shop an bester Lage am Bahnhof Wallisellen haben. Hier tritt die Früh Immobilen und die RELOC AG gemeinsam auf. Wir decken damit die heutigen Bedürfnisse der Kunden ab, welche vermehrt den öffentlichen Verkehr benutzen. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies nicht der einzige Satellit bleibt. Die Kundennähe ist heute ein wichtiges Vermarktungselement Jahre Früh Unternehmen 45

24 Das Unternehmen: Menschen mit Herz und Engagement «... der vielseitige Kontakt gestaltet meinen Arbeits-alltag spannend und abwechslungsreich.» Mirjam Wollenmann «... heisst für mich, Zukunftsträume optimal zu verwirklichen.» Hasret Tas «... ein erfolgreiches Familienunternehmen, das für seine Mitarbeiter noch einsteht.» Cyril Bader «... ein seriöses, innovatives Unternehmen, mit dem ich mich voll und ganz identifizieren kann.» Claudia Hoefliger Jahre Früh Unternehmen 47

25 «... ich freue mich sehr, täglich im Namen dieses Familienunternehmens aktiv zu sein.» Marcel Spoerli «... durch die Vielseitigkeit meiner Arbeit freue ich mich jeden Tag aufs Neue.» Giuseppina Delpozzo «... für mich stimmt von A wie Arbeitsklima bis Z wie Znüniexpress einfach alles.» Christoph Ricklin «... eine grossartige Firmenkultur und Familientradition, die nicht nur beschrieben, sondern auch gelebt wird.» Sandro Piccirilli Jahre Früh Unternehmen 49

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Janosch Jocher, Pilot

Janosch Jocher, Pilot Janosch Jocher, Pilot Ich werde bei meinen Geldanlagen nun schon seit einigen Jahren durch Gerd Kanthaus kompetent betreut und ich schenke ihm dabei mein vollstes Vertrauen. Wann immer Informations oder

Mehr

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich.

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Kompetent Persönlich Engagiert Gemeinsam mit Ihnen. Göldi & Partner Immobilien AG ist ein im Zürcher Oberland verankertes Immobilien und unternehmen.

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Mieterservice? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Schönheitsreparaturen? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald

...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald ...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald ...Wohnen und Arbeiten in Triberg Als ich das herrliche Grundstück das erste Mal sah, auf dem nun unser Haus steht, wusste ich sofort, hier will ich mit meiner

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Immobilien haben etwas mit Vertrauen zu tun

Immobilien haben etwas mit Vertrauen zu tun Immobilien haben etwas mit Vertrauen zu tun 2 Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 LEISTUNGSSPEKTRUM 4 TEAM 6 REFERENZEN 8 KONTAKT 10 Einleitung 3 SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, Offenheit, Zuverlässigkeit, Seriosität

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien AUSZUBILDENDE DRINGEND GESUCHT In Deutschland gibt es nicht mehr genug junge Leute, die eine Ausbildung machen wollen. Jedes Jahr können zehntausende Stellen nicht besetzt werden. Firmen müssen richtig

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16 82223 Eichenau Dompfaffstr. 12 Telefon 08141 37436 Fax 08141 38339 Mobil 0171 9352015 E-Mail Schwarz-Eichenau@t-online.de Internet www.schwarz-beratung.de Eichenau, Sept. 2015 MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Personalberater/in fär Markenartikel, Werbung, Dienstleister, Handel, Direct Marketing, Events etc. Das kennen Sie sicher

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Roman Specogna Geschäftsführer der Specogna Immobilien.

Roman Specogna Geschäftsführer der Specogna Immobilien. Roman Specogna Geschäftsführer der Specogna Immobilien. Liegenschaften, unsere Leidenschaft. Specogna Immobilien plant, baut und verwaltet seit über 25 Jahren eigene Liegenschaften. Dazu gehören neben

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Kaufen Sie jetzt eine GEWOBA-Wohnung Kaufen günstiger als mieten! Günstig kaufen Sparen Sie sich die Miete! Solide Bremer Partner Nutzen Sie die Möglichkeit, eine Wohnung

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr