Informatiklösungen Seite 5. Bauen für die Zukunft Seite 20. Diplomfeier Immobilien-Treuhänder Seite 39

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatiklösungen Seite 5. Bauen für die Zukunft Seite 20. Diplomfeier Immobilien-Treuhänder Seite 39"

Transkript

1 Januar 2007, 74. Jahrgang, erscheint monatlich, CHF 6. Informatiklösungen Seite 5 Bauen für die Zukunft Seite 20 Diplomfeier Immobilien-Treuhänder Seite 39

2 E d i t o r i a l / E d i t o r i a l e Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Mitglieder, 2007 ist für die Immobilienwirtschaft ein politisch reich befrachtetes Jahr. Gleich drei Geschäfte mit für uns hoher Priorität stehen auf der Traktandenliste: Die Aufhebung der Lex Koller sowie die Revision der Mehrwertsteuer und der Mietrechtsverordnung. Die drei Vorlagen befinden sich in unterschiedlichen Phasen der politischen Diskussion. Wie sie letztlich ausgestaltet werden, ist für die Immobilienwirtschaft mit direkten Auswirkungen verbunden. In seiner Vernehmlassungsantwort hat der SVIT Schweiz die Aufhebung der Lex Koller befürwortet. Strengere raumplanerische Massnahmen oder gar eine Kontingentierung von Zweitwohnungen werden klar abgelehnt. Allfällige negative Auswirkungen der Aufhebung sind vom Gesetzgeber regional und nur in Ausnahmesituationen zu regeln. Die Sache ist leider längst noch nicht entschieden. Umweltschützer Franz Weber will die Aufhebung der Lex Koller mit einer Volksinitiative verhindern was den Bundesrat dazu verleiten könnte, die Vorlage weiter abzuschwächen. Dagegen müssen wir uns mit aller Kraft zur Wehr setzen. Das gilt auch für die Revision von Mehrwertsteuer und Mietrechtsverordnung. Auch hier drohen spürbare Verschlechterungen für die Immobilienwirtschaft. Bei der Mehrwertsteuer sollen für uns relevante Ausnahmen gestrichen werden; bei der Mietrechtsverordnung wird an einen neuen Hypo-Durchschnittssatz für Mietzinsanpassungen gedacht, der in erster Linie Nachteile mit sich bringen könnte. Sie sehen: Es ist es enorm wichtig, dass sich unser Verband für seine Interessen stark macht und Forderungen in den politischen Prozess einbringt. Ansonsten werden die Rahmenbedingungen für unsere Branche verschlechtert, statt dass sie endlich verbessert werden! Care lettrici, cari lettori, cari membri, Il 2007 sarà un anno ricco di fatti politici di rilievo per l economia immobiliare. Basti pensare che nella lista degli argomenti all ordine del giorno compaiono ben tre voci di grande priorità per il nostro settore: l abrogazione della Lex Koller, così come la revisione dell imposta sul valore aggiunto e dell Ordinanza sul diritto di locazione. I tre progetti si trovano attualmente in fasi diverse della discussione politica. La loro impronta finale, tuttavia, avrà inevitabili ripercussioni dirette sull economia immobiliare. Nella sua risposta alla consultazione, la SVIT Svizzera si è pronunciata a favore dell abrogazione della Lex Koller, respingendo con chiarezza misure più severe in materia di pianificazione territoriale o addirittura un contingentamento delle seconde abitazioni. Tutte le eventuali ripercussioni negative dell abrogazione devono essere regolamentate dal legislatore a livello regionale e solo in presenza di situazioni eccezionali. Qualsiasi decisione in merito, tuttavia, è purtroppo ancora molto lontana. E l ecologista Franz Weber intende evitare l abrogazione della Lex Koller con un iniziativa popolare cosa che potrebbe indurre il Consiglio federale a indebolire ulteriormente il progetto. Starà a noi opporci con tutte le forze. Ma non solo. Timori analoghi esistono anche per la revisione dell imposta sul valore aggiunto e dell Ordinanza sul diritto di locazione. Anche su questi fronti incombe infatti la minaccia di un sensibile peggioramento della situazione per l economia immobiliare. Per quanto concerne l imposta sul valore aggiunto pare verranno cancellate eccezioni rilevanti per il nostro settore; per l Ordinanza sul diritto di locazione si pensa a un nuovo tasso ipotecario medio per gli adeguamenti delle pigioni che potrebbe comportare in primo luogo svantaggi. Alla luce di queste considerazioni comprenderete quanto sia importante che la nostra associazione si adoperi con forza maggiore a tutela dei propri interessi, facendo pervenire le richieste del ramo al processo politico. Alla fine, altrimenti, le condizioni generali per il settore immobiliare rischieranno di peggiorare invece che migliorare! Ihr Urs Gribi Vostro Urs Gribi Offizielles Verbandsorgan des Schweizerischen Verbandes der Immobilienwirtschaft Erscheinungsweise monatlich, 12x pro Jahr Einzelpreis CHF 6. Redaktion SVIT Schweiz Puls 5, Giessereistrasse Zürich Telefon Telefax Ständige Mitarbeiter Dr. Ivo Cathomen Dr. Boris Grell Satz, Druck und Verlag E-Druck AG, PrePress & Print Lettenstrasse St. Gallen Telefon Telefax ISDN Titelbild Ferit Kuyas, Wädenswil Inserateverwaltung und -verkauf Wincons AG Fischingerstrasse 66 Postfach 8370 Sirnach Telefon Telefax Konzept und Layout luna:mediadesign GmbH Hardturmstrasse Zürich Abo-Preise für Nicht- SVIT-Mitglieder CHF 65. inkl. MWST

3 I n h a l t Dossier Interview mit Urs Rüdlinger 5 Marktübersicht Immobiliensoftware 9 Aktuell Ergebnisse Wintersession 15 Eigentumsförderung durch HBW 16 Erneuerbare Energie 17 Bauwirtschaft 18 Kurzmeldungen 19 Swissbau: Bauen für die Zukunft 20 Neue Partner Starke Partner sind die Basis von alacasa.ch, dem Schweizer Maklernetzwerk. Unser Erfolg baut auf der Qualität jedes einzelnen Partnerunternehmens auf. Immer mehr etablierte Immobilien-Makler lassen sich von den Vorteilen einer gemeinsamen, starken Dachmarke, bei gleichzeitiger Eigenständigkeit jedes einzelnen Partners, überzeugen. So ist alacasa.ch auch im Jahr 2006 weiter gewachsen. Zusammen profitieren wir von professionellen und exklusiven Marketinginstrumenten, welche sowohl die Akquisition neuer Mandate als auch den Verkauf unserer Objekte unterstützen. Dr. Roman H. Bolliger, CEO alacasa.ch: «Legen Sie Wert auf Qualität? Dann sprechen wir dieselbe Sprache und sollten uns kennen lernen.» Für die alacasa-partnerfirmen sind über 100 Experten tätig: A. Kenzelmann AG in Brig-Glis, andrea anliker ag in Winkel ZH, alacasa Zürichsee Immobilien GmbH in Stäfa, AS Immobilien in Bern, Mühleberg und Murten, Berger Immobilien Treuhand AG in Chur, Casag Immobilien AG in Luzern, contrust finance ag in Luzern, Cristuzzi Immobilien-Treuhand AG in Heerbrugg, Die Liegenschafter AG in Brüttisellen, Elliscasis Immobilien GmbH in Hittnau, Göldi Grimm Meier & Partner in Küsnacht, Hans Schmidlin AG Immobilientreuhand in Cham, her-immo GmbH in Steffisburg, Hofmann Immobilien in Horgen, Hugo Steiner AG in St.Gallen, ImmoVita AG in Basel, Intercity in Zürich, Basel, Bern, Luzern und St.Gallen, ITZ Immobilien Treuhand AG in Zofingen, Mosimann Immobilien Treuhand AG in Wil, Niggli & Zala AG in Pontresina, Noetzli Immobilien-Treuhand AG in Hergiswil, Primobilia AG in Wallisellen, Redinvest Immobilien AG in Luzern, Svito AG in Schwyz, Vassaras Immobilien in Effingen, Verit Immobilien in Baden, Biel, Chur, Meilen, St. Gallen, Zug und Zürich, von Holzen Immobilien Treuhand in Sarnen, Wüst und Wüst AG in Zürich, Ziegler Immobilien AG in Thalwil, Zoller & Partner Immobilien-Management AG in Wil und Wattwil. Durch unsere Partnerschaft mit SwissRéseau, dem führenden Maklernetzwerk in der Westschweiz, sind wir auch in der französischsprachigen Schweiz flächendeckend präsent. alacasa.ch, Dr. Roman H. Bolliger, Telefon Service Jus-News 24 Baumeisterverband 25 FM-Congress 27 Veranstaltungshinweise 27 Anhaltend schlechte Zahlungsmoral 28 Organe, Mitgliederorganisationen 30 Aus- und Weiterbildung 31 Einstiegskurse und Branchenkunde KV 32 Index 33 Aus- und Weiterbildung Ausbildung von KV-Lernenden 37 Prüfungen Basiskompetenz 38 realis und SVIT Romandie 39 Diplomfeier Immobilien-Treuhänder 39 Lehrgang Immobilien-Entwicklung 43 Seminar Mehrwertsteuer 44 Moderne Immobilienbewirtschaftung 45 Verbandsnachrichten SEK/SVIT 46 SVIT Zürich 47 STWE 48 Publireportagen 50 Bezugsquellen-Register 61 Titelbild: Interior Design; The GCGroup AG, Zürich Fotografie Ferit Kuyas immobilia Januar

4 tolle Aussichten Wohnbaukredite und Hypotheken WIR und CHF ab 1% Tel seit Basel Bern Luzern St. Gallen Zürich Lausanne Lugano

5 Dossier Interview «Weniger kann auch mehr sein» Ivo Cathomen Die Softwarelösungen für die Immobilienwirtschaft sind einer ständigen Weiterentwicklung unterworfen. immobilia hat sich mit Urs Rüdlinger, Geschäftsführer der extenso IT-Services, über Differenzierung, Trends und Updates unterhalten. Zum anderen möchten wir die Leistungsfähigkeit unserer Kunden erweitern und verbessern. Das heisst mit guten Werkzeugen und ausgewiesenen Profis dem Kunden ermöglichen, dass er Geld einspart und auch verdient. Geht es unserem Kunden gut, geht es auch uns gut. So einfach ist das. Nun werden aber Softwarelösungen allgemein immer mächtiger. Was veranlasst Sie, gegen diesen Trend zu halten? Wir sehen heute, dass die Programme immer mehr können (müssen) und damit auch immer schwerfälliger und schwieriger zu bedienen sind. Wir achten bei unserer Entwicklung darauf, dass der Anwender nur noch dasjenige auf dem Monitor sieht, was er auch wirklich brauchen kann. Ganz speziell sieht man das im nächsten Update. Dort werden diesbezüglich neue Massstäbe gesetzt: «Ich baue mir den Bildschirminhalt so auf, wie ich ihn will.» Dem Profi ein Profiaussehen und dem Einsteiger nur die wichtigsten Funktionen, die er braucht. Dazu Assistenten, die ganze Abläufe vorschlagen und somit eine Heizabrechnung Klick für Klick richtig erstellt wird. Ohne lange ein Handbuch zu wälzen. Dies macht den Kunden froh und unsere Hotline ist auch happy. immobilia: «Wir pflegen die Freiheit, anders zu sein als die Anderen.», lautet einer Ihrer Claims. Was müssen wir darunter verstehen? Urs Rüdlinger: Sie haben den zweiten Teil des Claims vergessen. Der lautet nämlich: «und zahlen dafür mit Leistung.» Sie sehen, nichts ist umsonst. Spass beiseite: Unsere Firmenphilosophie ist wirklich ein wenig speziell. Es kann sein, dass unser Herr Hanselmann mit einem Kunden aus Basel zuerst mal die Leistungen des FC Basel detailliert besprechen muss, bevor man zum Geschäftlichen kommt, oder in unserem Büro stehen Oldtimermotorradteile herum, weil der Geschäftsführer mal wieder in Ebay etwas ersteigert hat, und die lebensgrosse «Venus von Milo»-Statue kommt an Weihnachten wieder als Samichlaus verkleidet daher. Einfach etwas lockerer! Wenn es aber wichtig wird, folgt überdurchschnittliche Leistung. Alles muss klappen und zwar nicht nur zu 100%, sondern eben mehr. Wir möchten unsere Kunden mit unserer Leistung überra- Urs Rüdlinger schen einfach etwas mehr als er erwartet. Das geht und macht übrigens auch Spass! Wir haben die besten Kunden, die wir uns überhaupt wünschen können. Extenso also Erweiterung übertragen auf die Softwarelösungen heisst soviel wie laufender Ausbau. Ist diese Interpretation richtig? Zum einen sicher die laufende Entwicklung der Programme, die wir übrigens konsequent nach den Kundenwünschen machen. Würden unsere Kunden wollen, dass die Programme künftig in Grün daher kommen, würden wir dies tun, ob jetzt die Programmierer Freude hätten oder nicht. Nicht wir sagen, wo es lang gehen soll, sondern der Kunde, bzw. der Markt entscheidet und bekanntlich hat der Markt immer recht. Also halten wir uns seit 1992 daran. Sie wollen nach eigenen Angaben nicht jedem Trend aufsitzen. Woran erkennen Sie, ob eine Entwicklung nachhaltig ist oder nicht? Das ist sicher schwierig. Viele Softwarehäuser bringen jährlich drei Updates heraus und entwickeln, so wie es die Programmierer möchten. Wir denken hier etwas anders. Ich nerve mich jeweils selber, wenn ich die Serienbrieffunktion im Textverarbeitungsprogramm endlich kann und beim nächsten Update wieder alles anders aussieht. 150 Funktionen mehr, die mich aber rein gar nicht interessieren. Eingangs habe ich gesagt, dass bei uns der Kunde entscheidet, was gut ist. Wir machen lediglich das, was der Kunde wünscht. Nun kann man sagen, die hinken ja immer hinten nach. Lassen wir das so stehen. Aber fragen Sie mal unsere Kunden aus den Jahren 1992, die mit sanften Updates heute ein topmodernes Programm haben, das alle Ansprüche mehr als abdeckt. Die sind happy, weil sie nicht 30 Updates machen mussten, sondern teilweise in einem Sprung machen konnten. Manchmal ist eben weniger mehr. immobilia Januar

6 Premium Sponsor

7 Dossier Wir haben aber auch andere Kunden, die sehr hohe Ansprüche an die Programmfunktionen stellen. Dafür werden auch immer neue Funktionen entwickelt, die teilweise für den «normalen» Anwender nicht sichtbar sind. Diese Funktionen (oder auch Optionen) schalten wir bei Bedarf auf. Dort sehen wir, ob eine Entwicklung Hand und Fuss hat und bieten diese, wenn es für die Masse Sinn macht, allen Kunden an. Wie stellen Sie sicher, dass das Immobilienfachwissen in die Entwicklung und Pflege Ihrer Softwarelösungen einfliesst? Einerseits die Erfahrung unserer Mitarbeiter und vor allem auch das Fachwissen unserer Kunden. Da haben wir absolute Immobilienprofis dabei. Unsere Supportmitarbeiter sind ja täglich bei den Kunden und kommen dann mit den guten Vorschlägen zurück. Spielt dabei auch die Zusammenarbeit mit dem HEV Schweiz eine Rolle? Ja, ganz sicher. Manchmal haben wir Ideen, die sich nach Rücksprache mit den Profis als doch etwas zu abgehoben erweisen und andere, die sich wiederum als Topseller entwickeln. Zudem sind es die vielen kleineren Kunden, die über den HEV unser Hausdata R4 kaufen. Wohin geht die Reise im Bereich der Immobiliensoftware? Fragen Sie das unsere Kunden. Die wissen das genauer als die Programmierer. Ist auch gut so. Was wir machen können, ist die Wünsche in nützlicher Frist umzusetzen und die Kunden mit technischen Features zu erheitern. Der Trend liegt eindeutig in der Einfachheit der Programme: Mit einfach meine ich, die Bedienung muss so möglich sein, dass ich Funktionen, die ich nicht täglich brauche, wie z. B. Mietzinsänderungen die gehören ja nicht gerade zum Tagesgeschäft in einfachen Schritten korrekt bedienen kann. Ohne etwas nachlesen zu müssen oder die Hotline anzurufen. Viele unserer Kunden haben nicht viele Objekte zu verwalten und sitzen einmal die Woche zwei Stunden am PC und möchten dann arbeiten. Und dann muss ein Programm eben einfach zu bedienen sein. Und die grossen Kunden sehen auch, dass es einfach zu bedienen sein muss, sonst ist der Schulungsbedarf beim Stellenwechsel sehr hoch. Also einfach und trotzdem voll umfänglich. Und die Entwicklung in Ihrem Markt, also bezogen auf die Wettbewerber? Die machen ihre Arbeit sicher auch gut. Keine Frage. Jeder sieht die Sache aber etwas anders. Aber auch das ist gut, sonst sähe ja jede Software gleich aus. Problematisch wirds dann, wenn Entwicklungen eher für Grosskunden geplant werden und dann einer damit seine 50 Wohnungen verwalten muss. Was gab 2002 den Ausschlag für den Management Buyout von der ATAG debis Informatik? Eigentlich der Spass an der Sache. Wir haben die Abteilung damals im Konzern der ATAG Ernst & Young und debis (Daimler-Chrysler) aufgebaut und nach den vielen Jahren noch immer Freude gehabt. Wir haben darum die Chance gepackt. Der Konzern hat sich damals in unserer Sparte auf die Telekommunikation konzentriert, und so gab es die Möglichkeit, die Abteilung in eine neue Firma zu überführen, in der die Mitarbeiter auch gleich die Aktionäre sind. Eine gute Kombination, das sehe ich jeden Tag. Auch die Kunden kriegen das täglich zu spüren: Verantwortung jedes einzelnen ist eine gute Triebfeder. ANZEIGE 3027 BERN TEL ROHRSANIERUNGEN AG 5070 FRICK TEL LUZERN 7 TEL Heute haben wir über 3000 Kunden. Das gibt uns die Sicherheit, dass wir viele Sachen richtig machen und die konsequente Ausrichtung auf den Kunden sich auszahlt. Aufgrund Ihrer Referenzliste hat man den Eindruck, dass Ihr Schwergewicht im Facility Management liege. Täuscht diese Einschätzung? Ja, ich glaube schon. Als Referenzen wollen viele die gut klingenden Namen hören, die grossen die bekannten. Dann gibt man eben diese an. Dabei dürfen wir 95% zu den Klein- und Mittelbetrieben zählen, Immobilienverwaltungen, die zwischen 100 und 2000 Objekte im Portefeuille haben und diese mit allen nötigen Funktionen aus technischer und finanzieller Sicht verwalten möchten. Klassische Verwaltungen eben. Dann gibt es noch ein paar Grosse, die bis Objekte verwalten und dies mit bis zu 15 Usern. Aber es ist am Ende immer ein einzelner Mensch, der vor dem PC sitzt und die Abrechnung ausdrucken will. Und das will er einfach und rasch machen können. Wir helfen ihm dabei. Knecht_Immobilia07_S1.xpr :23 Uhr Seite 1 Rohr frei. Sanieren Sie Ihre Wasserleitungen, statt sie zu ersetzen. Das kommt günstiger, ist viel effizienter und macht weniger Umtriebe ZÜRICH TEL immobilia Januar

8 Oertli und Thomas Ulrich verbindet die Leidenschaft für Wärme, Kälte und saubere Luft. Die Wärmesorgen Ihrer Liegenschaft hätten wir gerne! Sanierung, Wartung oder Störungsbehebung? Die nächstliegende Oertli Servicestelle löst Ihr Heizproblem! Wärmepumpen, Gas-, Öl- und Holzheizungs-Systeme. ServiceLine (CHF 0. /Min.) Oertli Service AG Bahnstrasse Schwerzenbach ServiceLine Oertli. Wärme fürs Leben.

9 Dossier Marktübersicht Breite Softwarepalette Ivo Cathomen Am Schweizer Softwaremarkt stehen verschiedene Lösungen für die Immobilienwirtschaft zur Verfügung. Wer die Wahl hat, hat die Qual. immobilia hat darum unter den Anbietern eine Erhebung der Lösungen vorgenommen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit, ohne FM-Lösungen). Die Angaben beruhen auf Informationen der betreffenden Firmen. Firma/Sitz/Web Quorum Software AG Aarau/Genf IAZI AG Zürich Anzahl Niederlassungen in der Schweiz Anzahl Mitarbeitende («Headcount») (CH: 25, Asien: 15) Wodurch zeichnet sich das Unternehmen besonders aus? Softwarelösungen Unabhängiges Unternehmen, das sich durch seine Fachkompetenz und Flexibilität sowie durch die Mehrsprachigkeit auszeichnet. IAZI zeichnet sich durch innovative und qualitativ hochwertige IT- Lösungen im Immobilienfinanzbereich mit exklusiven Marktdaten aus. Anwendungsgebiet Bewirtschaftung Verkauf Verkauf/Bewertung Portfoliomanagement Bewertung (DCF), Baukosten, Budgetierung Name Quorum Quorum IAZI WEB REPM IAZI 2000 Anzahl Objekte (von bis) Anzahl Arbeitsplätze (von bis) unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt Besonderheiten modulartige Software, qualitatives Dokumentenmanagement gesamtschweizerische hedonistische Bewertung für EFH, StwE, MFH Genauste Modelle, grösste Marktabdeckung 60% flexible umfassende modular einsetzbare Gesamtlösung mit exklusiven Marktdaten genauste Modelle, grösste Marktabdeckung 60%, Marktdiskontsätze, Baukostenplanung Anzahl Installationen in der Schweiz (Firmen) (auf Anfrage) (auf Anfrage) (auf Anfrage) Wodurch zeichnen sich die Softwarelösungen besonders aus? Dank der Skalierbarkeit und dem modularen Aufbau kann Quorum mit dem Kunden wachsen und ist durch seine Flexibilität und Produktivität eine Modular einsetzbare Gesamtlösung für die professionelle Verwaltung des Immobilienportfolios. Durch die starke Orientierung am Markt (Marktdaten), IT und durch Marktdaten aus einer Hand. Zielkunden gesamte Immobilienbranche Pensionskassen, Versicherungen, Banken usw. immobilia Januar

10 Jedem sein Heim. Bei homegate.ch, dem erfolgreichsten Immobilienportal der Schweiz, finden Ihre Kunden auch im kältesten Winter schnell ein warmes Zuhause!

11 Dossier Firma/Sitz/Web Aareon Schweiz AG Otelfingen W&W Immo Informatik AG Affoltern a.a. Anzahl Niederlassungen in der Schweiz Anzahl Mitarbeitende («Headcount») Wodurch zeichnet sich das Unternehmen besonders aus? Softwarelösungen Wir bieten unseren Kunden Komplettlösungen mit Software und allen dazugehörigen Dienstleistungen an. Unser Ziel ist es, dem Anwender Beratung, benutzerfreundliche Systeme und IT-Werkzeuge zum Management von Immobilien zur Verfügung zu stellen. Die Aareon Schweiz AG gilt als ein sehr innovatives Unternehmen. W&W Immo Informatik AG verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und dem Support von Software für die Immobilienwirtschaft. Anwendungsgebiet Bewirtschaftung Bewirtschaftung Bewirtschaftung Verkauf Name Rimo R4 Blue Eagle ImmoTop Liegenschaften ImmoTop Makler Anzahl Objekte (von bis) ab 300 ab 1500 unter 100 bis unbeschränkt Anzahl Arbeitsplätze (von bis) ab 1 ab 1 1 bis über 30 1 bis über 30 Besonderheiten Das Rimo R4 System ist die integrierte Gesamtlösung für das kaufmännische und technische Management von Liegenschaften sowie Wohn- und Gewerbeimmobilien. Durch seinen modularen Aufbau kann es in seinem Leistungsumfang optimal auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kunden abgestimmt und bei Bedarf erweitert werden. Die hohe Leistungsfähigkeit in der Software-Entwicklung und das Branchen-Knowhow von Aareon führen wir in unserer neuen Software-Generation Blue Eagle zusammen. Bei Blue Eagle erhalten unsere Kunden immer das Gesamtpaket mit den Immobilienwirtschaftlichen Add-ons. Modular aufgebautes Standardprogramm mit vollständig integrierter Buchhaltung. Hohe Skalierbarkeit bezüglich Verwaltungsgrösse und Funktionalität. Durchgängiger Workflow von der Erfassung von Anfragen bis zur Abrechnung der Leistungen. Integration zu ImmoTop Liegenschaften Anzahl Installationen in der Schweiz (Firmen) Total über 3000 über Wodurch zeichnen sich die Softwarelösungen besonders aus? Zielkunden Rimo R4: Bewährte, bedienerfreundliche und umfassende Lösung, die modular ausbaubar ist. Blue Eagle: Ein standardisiertes SAP Modul mit hoher Flexibilität. Für Unternehmen die bereits SAP im Einsatz haben oder international tätig sind Rimo R4: Verwaltungen, Eigentümer, Baugenossenschaften, Institutionelle und Private von klein bis gross. Blue Eagle: Verwaltungen, Eigentümer, Baugenossenschaften und Institutionelle die bereits SAP im Kerngeschäft im Einsatz haben ihr Unternehmen international tätig ist. Mit ImmoTop muss man sich nicht entscheiden, ob man eher Immobilien bewirtschaftet oder eher Kunden bedient, da ImmoTop die Aufgaben von Buchhaltung und Kundenbetreuung ebenbürtig integriert. Immobilienverwaltungen, Stockwerkeigentümergemeinschaften, Baugenossenschaften, Makler Referenzkunden Graf Riedi, Bern Swisscanto, Zürich PKE, Zürich Berimag, Bern Baugenossenschaft ASIG, Zürich (auf Anfrage)

12 Dossier Firma/Sitz/Web IBM Schweiz Zürich extenso IT-Services AG Glattbrugg ZH Anzahl Niederlassungen in der Schweiz Anzahl Mitarbeitende («Headcount») Wodurch zeichnet sich das Unternehmen besonders aus? Softwarelösungen Unsere Kompetenz und Erfahrung, speziell auch in der Immobilienbranche in der Schweiz, als weltweit grösstes Technologieund IT-Dienstleistungsunternehmen mit einem kompletten Angebot an Informatikdienstleistungen sowie Hard- und Software. Seit 1992 konsequente Ausrichtung auf die Wünsche des Anwenders; moderne Programme und erstklassige Schulung/ Hotline für mehr als 3000 Kunden zeigen Nachhaltigkeit und geben Sicherheit. Anwendungsgebiet Bewirtschaftung Bewirtschaftung Bewirtschaftung Controlling Portfoliomanagement Name REM Hausdata R4 RIMO R4 RIMO-Controlling RIMO- Portfoliomanagement Anzahl Objekte (von bis) Anzahl Arbeitsplätze (von bis) ab ab 250 ab 500 ab 500 ab 8 1 ab 1 ab 1 ab 1 Besonderheiten Besitzer der Software REM ist die IG REM (Helvetia, Livit, PSP Management und Wincasa). IBM ist exklusiver Vertriebspartner der IG REM. REM wurde von Immobilienprofis konzipiert. Die Applikation ist explizit und ausschliesslich auf die Immobilienbewirtschaftung zugeschnitten. modularer Aufbau, individuell ausbaubar Standardberichte und individuelle Analyse der Mandate einfache Bedienung, günstiges Einstiegsprogramm Portfolioanalyse: Objektqualität, Marktattraktivität und Cashflow Anzahl Installationen in der Schweiz (Firmen) Wodurch zeichnen sich die Softwarelösungen besonders aus? Zielkunden Referenzkunden REM (Real Estate Management) ist eine moderne Anwendung, die sämtliche Prozesse aus dem Bereich der professionellen Immobilienbewirtschaftung wie beispielsweise das Mietvertragswesen, das Inkassowesen der Mietzinse, die Abwicklung der Unterhaltsrechnungen, die jährlichen Heiz- und Nebenkostenabrechungen oder das Kunden- Reporting unterstützt und die modernste Technologie als Basis hat. Professionelle Immobilienbewirtschaftungsunternehmen, die an aktiver Weiterentwicklung interessiert sind. Helvetia, Livit, PSP Management, Wincasa, Adimmo AG Umfassende und moderne Softwarelösungen, einfach zu bedienen, leichter Einstieg und hohe Professionalität gewährleistet. Private Verwalter/Eigentümer, mittlere bis grosse Immobilienverwaltungen und Firmen/Konzerne mit Immobilienbesitz, die Wert auf einfach zu bedienende Programme legen und erstklassige Dienstleistungen wie Schulung und Hotline erwarten und schätzen. HEV Schweiz, Schweiz. Hagel Versicherung, HIAG Holding AG, Baudirektion des Kt. Zürich, SWICA Krankenversicherungen 12 immobilia Januar 2007

13 Dossier Firma/Sitz/Web MOR Informatik AG Zürich FlowFact Schweiz AG Adliswil Anzahl Niederlassungen in der Schweiz Anzahl Mitarbeitende («Headcount») 2 3 (2 in Deutschland) 22 3 (52 in Deutschland) Wodurch zeichnet sich das Unternehmen besonders aus? Softwarelösungen 36 Jahre marktnahe Tätigkeit bieten den Kunden Garantie für erfolgreiche IT- Lösungen mit MOR Informatik AG FlowFact ist seit 1985, in der Schweiz seit 2003 über eine eigene AG als Innovationsmotor der Immobilienwirtschaft unterwegs, und einziger CRM-zertifizierter Anbieter von Immobiliensoftware. Anwendungsgebiet Verwaltung Verwaltung Makler Online CRM Name MOR! LIVIS FlowFact Verwalter Edition FlowFact Immobilien Platin FlowFact Online FlowFact Universal CRM Anzahl Objekte (von-bis) Anzahl Arbeitsplätze (von bis) ab 20 ab 1 ab 1 ab 1 ab 1 ab 1 ab 1 ab 1 Besonderheiten integriertes Rechnungswesen, sehr modulare Lösung Add-on zur Abdeckung von CRM- Funktionen der Verwaltungsprozesse Objekte, Adressen, Aktivitäten, CRM- Funktionen, Webintegration (eigene Website, Immomarktplätze), Reporting mit Crystal Reports Mit FlowFact Online haben Anwender über das Internet Zugriff auf die CRM- Software und können von jedem Ort aus so arbeiten, als wären sie in ihrem Büro. FlowFact Universal CRM ist die branchenübergreifende Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen, die profitable Kundenbeziehungen aufbauen und pflegen wollen. Anzahl Installationen in der Schweiz (Firmen) über 70 über 10 über 20 Wodurch zeichnen sich die Softwarelösungen besonders aus? Zielkunden MOR! LIVIS ist konsequent auf die Informationsbedürfnisse der Immobilienverwaltung ausgelegt und unterstützt die täglichen Arbeiten in allen Verwaltungsbereichen mit intelligent automatisierten Abläufen. Verwaltungen jeglicher Grösse und Ausprägung Die Immobilien CRM-Lösung von FlowFact ist speziell auf die Bedürfnisse von Immobilienvermarktern ausgerichtet und ermöglicht Maklern, Verwaltern, Bauträgern oder Projektentwicklern, ihre Geschäftsprozesse aus einem einzigen System zu steuern. National (mehrsprachig, D, F, I, E) und niederlassungsübergreifend arbeitende Immobilienunternehmen sowie kleine und mittelständische Betriebe, die flexibel, professionell und erfolgreich am Markt tätig sind. Referenzkunden (auf Anfrage) gribi theurillat AG, Privera AG, Serimo Immobiliendienste AG, HEV Zürich, Früh Immobilien GmbH, ImmoBaden AG immobilia Januar

14 SCHWEIZERISCHE BAURECHTSTAGUNG 2007 JOURNÉES SUISSES DU DROIT DE LA CONSTRUCTION 27./28. FEBRUAR ODER 6./7. MÄRZ /9 MARS 2007 SIEBZEHNTE TAGUNG seit für alle, die bauen! An der deutschsprachigen Tagung wirken mit: Prof. Dr. Hubert Stöckli (Tagungsleitung) Prof. Dr. Eva Maria Belser Jörg Bucher, dipl. Baumeister Dr. Beat Denzler, RA Prof. Dr. Peter Hänni Dr. Anton Henninger, RA Dr. Roland Hürlimann, RA Dr. Frédéric Krauskopf, RA Dr. Roland Pfäffli, Notar/Grundbuchverwalter Peter Rechsteiner, RA PD Dr. Peter Reetz, RA Dr. Erwin Scherrer, RA Urs Walker, RA, BAFU GESAMTVERANSTALTUNGEN Die Baurisiken und ihre Verteilung Der Bund und seine Vertragsbedingungen Alptransit c. Marti und die Lehren Wichtige Urteile und weitere Merk-Würdigkeiten WAHLVERANSTALTUNGEN Die Kündigung von Bauverträgen und die Folgen Der Hauseigentümer und sein Parkplatz Freuden und Leiden von Konsortien Die NISV und ihre Ausstrahlung Werkabnahme gemäss SIA 118 und die Mängelhaftung Kalkulation und Teuerungsabrechnung nach der SIA 118 Neue Rätsel ums Bauhandwerkerpfandrecht Offene Diskussion zum Vertrags- und Vergaberecht VORTAGUNG Die SIA 118: eine Einführung für Fortgeschrittene Wir würden uns sehr freuen, Sie an der Schweizerischen Baurechtstagung in Freiburg begrüssen zu dürfen! LES 17 ES JOURNÉES depuis 1975 Pour tous ceux qui construisent Les orateurs suivants prendront la parole aux Journées en français: Prof. Jean-Baptiste Zufferey Dr. Henri Baudraz, avocat M e Dominique Brown-Berset, avocat Dr. Benoît Carron, avocat Dr. Blaise Carron, avocat M. Pierre Epars, ing. civ. M e Denis Esseiva, avocat M e Jacques Meyer, avocat Dr. Franco Pedrazzini, avocat Prof. Pascal Pichonnaz M e Mathias Scherer, avocat Prof. Nathalie Tissot Prof. Franz Werro CONFÉRENCES GÉNÉRALES Trente ans de Norme SIA 118 : entre stabilité et développements Les moyens alternatifs de résolution des litiges de construction La propriété intellectuelle ou industrielle des concepteurs La jurisprudence récente et les grandes nouveautés CONFÉRENCES À OPTION L équipement: un obstacle à la construction? ORNI et téléphonie mobile: la jurisprudence s est multipliée Le mandataire face à l entreprise générale ou totale Les nouveaux contrats de la Confédération (KBOB) ATELIERS La réception de l ouvrage et son impact sur la garantie Discussion libre PRÉ-JOURNÉES La «118» pour les non initiés Nous serions heureux de vous accueillir aux Journées du droit de la construction à Fribourg! Noch freie Plätze vorhanden! Il y encore de la place!

15 Aktuell Wintersession der eidgenössischen Räte Gemischte Ergebnisse Der Schweizerische Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweiz ist von den Beschlüssen der eidgenössischen Räte zur Revision des Verbandsbeschwerderechts (VBR) nur zum Teil befriedigt. Aus Verbandssicht den falschen Weg hat der Ständerat mit der Einführung einer CO 2 -Abgabe auf Brennstoffe eingeschlagen. ANZEIGE Treppen in Stahl wirken individuell, funktionell und ästhetisch. An verkehrsintensiven Einrichtungen, wie Shoppingcenter, entzündet sich der Widerstand von Umweltorganisationen besonders häufig. Red. Der SVIT Schweiz begrüsst die Erschwernisse bei der künftigen Anwendung des VBR, wie sie von National- und Ständerat gutgeheissen worden sind. Enttäuscht ist der SVIT allerdings, dass Volks- und Parlamentsentscheide bei Bauvorhaben künftig nicht höher gewichtet werden als Beschwerden von Umweltorganisationen. Dass dieser wichtige Passus von den Räten nicht ins revidierte Verbandsbeschwerderecht aufgenommen wurde, wird von SVIT-Präsident Urs Gribi «als verpasste Chance» bezeichnet. Der SVIT Schweiz hält aus diesem Grund an seiner Unterstützung für die Volksinitiative «Verbandsbeschwerderecht: Schluss mit der Verhinderungspolitik» weiterhin fest. Begrüsst werden die neuen Bestimmungen, namentlich, dass unterliegende Organisationen für die Verfahrenskosten aufkommen müssen, dass Umweltverbände nur in Rechtsgebieten beschwerdeberechtigt sind, die sie seit 10 Jahren fachlich bearbeiten oder dass die Beschwerdebefugnis neu nur noch dem obersten Exekutivorgan der Organisation zusteht. Die Immobilienwirtschaft ist von den oft missbräuchlichen Einsprachen einiger Umwelt- und Verkehrsorganisationen unmittelbar betroffen und verlangte deshalb seit langem massive Korrekturen am Verbandsbeschwerderecht und der Umweltgesetzgebung. Kostenschub durch CO 2 -Abgabe absehbar Nach dem für die Immobilienwirtschaft unbefriedigendem Ergebnis bei den Beratungen zum VBR hat der Ständerat einen weiteren, aus Branchensicht negativen Entscheid gefällt. Der SVIT befürchtet, dass der Beschluss zur Einführung einer CO 2 -Abgabe auf Brennstoffe einen Kostenschub für weite Teile der Bevölkerung auslösen wird. Es ist für den Verband nicht nachvollziehbar, weshalb die eingebrachten Alternativvorschläge zur Minderung der zu erwartenden Mehrbelastungen letztlich keine Mehrheit finden konnten. Mit der nun beschlossenen CO 2 -Abgabe muss damit gerechnet werden, dass sich das Heizöl um über 10 Prozent verteuern wird. Die finanziellen Auswirkungen für Immobilienbesitzer und Mieterschaft können erheblich sein. Die Annahme, dass die künstliche Verteuerung der Brennstoffpreise bei den Konsumenten den gewünschten Lenkungseffekt auslösen wird, ist nicht erwiesen und unter Fachleuten umstritten. Bereits in früheren Stellungnahmen hatte sich der SVIT Schweiz deutlich gegen die Einführung einer CO 2 -Abgabe auf Brennstoffe ausgesprochen, wobei der Verband einen völligen Verzicht auf Brennstoffabgaben immer als beste Lösung betrachtet hat. Treppen unterschiedlicher Art geben wir die Form, wie dies Planer und die Bauherrschaft wünschen. Treppen aus Stahl und Chromnickelstahl erfordern praktisch keinen Unterhalt und sind verschleissfest. Verlangen Sie mehr Informationen. Damit kommen Sie voran. CREAL FACTORY

16 Aktuell Eigentumsförderung durch Bürgschaftsgenossenschaft HBW Erschliessung kapitalschwächerer Marktsegmente Von Hans-Rudolf Meier* Nur Wochen nach der Lancierung der HBW-Bürgschaft stösst dieses Konzept der Eigentumsförderung in der Immobilienbranche auf reges Interesse. Die Hypothekar-Bürgschaftsgenossenschaft für Wohneigentumsförderung (HBW) unterstützt die Finanzierung von preisgünstigen Eigenheime bis zu 90% des Kaufpreises zu Konditionen in der Regel unter jener der Banken. Die Wohneigentumsquote wächst in der Schweiz trotz verschiedener Förderungsmassnahmen nur langsam und ist im internationalen Vergleich noch immer niedrig. Die grosse Hürde auf dem Weg zum Eigenheim sind für die meisten aber in erster Linie die 20% Eigenkapital, die für den Kauf einer Immobilie notwendig sind. Nachhaltig, stabil, tragbar Hier setzt das Modell der HBW ein. Sie verbürgt 2. Hypotheken für Eigenheime bis zu 90% des Kaufpreises. Dank einer solidarischen Haftung sowie einer Rückbürgschaft durch den Bund gelangt der Käufer in den Genuss eines optimalen Ratings und einer massge- ANZEIGE Mit einer Bürgschaft können sich auch junge Kaufinteressenten mit einem typischerweise geringeren Eigenkapitalstock ein Eigenheim leisten. schneiderten Belastung. Die Banken sind somit in der Lage, die 1. und 2. Hypothek zu einem Einheitssatz zu gewähren, der in der Regel dem Satz für erstrangige Darlehen entspricht. Strenge Kreditrichtlinien der HBW stellen sicher, dass sich der Hypothekarnehmer nicht übernimmt. Die 2. Hypothek kann in der Regel über einen Zeitraum von 25 Jahren amortisiert werden. Falls eine Bank nicht mit der HBW zusammenarbeiten und die Hypothekarfinanzierung nicht übernehmen will, erfolgt die Finanzierung direkt über die HBW Hypothek. Diese wird von der Hypothekenzentrum AG in Zürich administriert und über den ersten Wohnbauhypothekenfonds für institutionelle Anleger refinanziert. arnold systems.ch b e d a c h u n g s s y s t e m e o l t e n / Etablierung eines Gütesiegels Um Maklern, Promotoren und Banken die Zusammenarbeit mit der HBW zu erleichtern, wurde das so genannte Gütesiegel geschaffen. Im Auftrag der Immobilienfirmen und Objektverkäufer prüft die HBW einzelne Objekte oder ganze Überbauungen. Wenn alle Kriterien erfüllt sind, wird das Gütesiegel erteilt. Die Anbieter von Immobilienobjekten erhalten dadurch ein zusätzliches Verkaufsund Qualitätsargument. Die potenziellen Käuferinnen und Käufer können bereits in der Evaluationsphase davon ausgehen, einfach und rasch Zugang zur HBW-Hypothek oder einer Bankhypothek mit HBW-Bürgschaft zu erhalten. Mit diesem Gütesiegel bestätigt die HBW, dass die Voraussetzungen für preisgünstiges Wohneigentum erfüllt sind, der Bund als Solidarbürge hinter der Überbauung steht und diese im Rahmen seines Wohnbauförderungsprogramms als unterstützenswert anerkennt. Das Gütesiegel darf auf den Inseraten und Promotionsunterlagen der Anbieter publiziert und im Verkauf als Argument eingesetzt werden. Wenig Eigenkapital kein Hindernis Rolf Hegetschweiler, Nationalrat und Vorstandspräsident der HBW erläutert das Konzept wie folgt: «Die Existenz und das Ziel der HBW leiten sich aus einem Verfassungsauftrag ab, wonach das selbstgenutzte, preisgünstige Wohneigentum in der Schweiz zu fördern ist. Die HBW ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundes, der Dachorganisationen gemeinnütziger Baugenossenschaften und der Immobilienwirtschaft.» Für den künftigen Eigenheimbesitzer bedeutet dies, dass er lediglich 10% der Anlagekosten des von ihm gewünschten Eigenheims aufbringen muss. Seine Belastungen für Zinsen und Amortisation der Hypotheken sind auf Jahre absehbar und auf seine persönliche Situation zugeschnitten. Die HBW bringt mit ihrem Angebot den Traum des Eigenheims auch für Kapitalschwächere in Griffweite und eröffnet dadurch Anbietern von Immobilienobjekten und Banken ein zusätzliches Marktsegment. Weitere Informationen: *Hans-Rudolf Meier ist freier Journalist, Wädenswil. 16 immobilia Januar 2007

17 Aktuell Erneuerbare Energie Auszeichnung für Freiburger Landwirtschaftsbetrieb An der Verleihung des europäischen Solarpreises ging auch eine Auszeichnung in die Westschweiz. Gleichzeitig verliert die Schweiz in der Photovoltaik immer mehr an Boden. ica. Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar hat Anfang Dezember in Berlin die Gewinner der Europäischen Solarpreise 2006 ausgezeichnet. Dabei ging auch ein Preis in die Schweiz an den Landwirtschaftsbetrieb der Familie Aeberhard in Barberêche FR. Die Familie Aeberhard zeigt beim Neubau ihres landwirtschaftlichen Gebäudes beispielhaft die Nutzung erneuerbarer Energie in einem landwirtschaftlichen Betrieb auf. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaik-Anlage mit einer Nennleistung von 110 kwp und einer Energieleistung von kwh pro Jahr. Damit die Solaranlage vollflächig realisiert werden konnte, wurden die Abmessungen des Daches den Massen der Module angepasst. Um einen optimalen Wirkungsgrad der Solarzellen zu erreichen, wird die warme Luft hinter den Zellen abgeführt und zur Heutrocknung verwendet. Der Strom wird zu einem Spezialpreis vom regionalen Energieversorger «groupe e» abgenommen. Die Familie Aeberhard nutzt damit alle Vorteile, die sich für sie selber, für ihren Betrieb und für die Energieversorgung insgesamt aus der Sonnenenergie ergeben. Béat und Elsbeth Aeberhard wollen nach der solaren Erneuerung ihres Hofes auch eine Biogasanlage verwirklichen. Die Auszeichnung in der Kategorie «Eigentümer und Betreiber von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien» kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Schweiz ihren ursprünglichen Spitzenplatz Das neue Landwirtschaftsgebäude der Familie Aeberhard in Barberêche FR. (Bild: Solaragentur Schweiz) in der europäischen Solartechnologielandschaft verloren hat. Während die Schweiz 1992 noch die Spitze der nachhaltigen Technologien markierte und gleich wie Deutschland 5 Megawatt (MW) Photovoltaik installierte, waren es 2005 bloss 2 MW. Deutschland wies für denselben Zeitraum 600 MW aus. ANZEIGE immobilia Januar

18 Aktuell Bauwirtschaft Umweltvorschriften keine unverhältnismässige Belastung Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Baubranche betrachten die Schweizer Umweltvorschriften nicht als unverhältnismässige Belastung. Als wettbewerbsverzerrend kritisiert werden hingegen die kantonalen und teils gar kommunalen Unterschiede im Vollzug. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Expertenstudie, die das Bundesamt für Umwelt (BAFU) in Auftrag gegeben hatte. Die Umweltvorschriften belasten die KMU der Bauwirtschaft nach Massgabe der Studie nicht über Massen. lyse, Beurteilung, Handlungsempfehlungen» des BAFU zeigt, dass die Belastung der KMU durch Umweltauflagen, je nach Funktion der Befragten, unterschiedlich beurteilt wird. Die Unternehmensleiter schätzen sie als gravierender ein als die Baukader. Die Erkenntnisse aus der durchgeführten Branchenanalyse decken sich weitgehend mit den Einschätzungen der Baukader. Kosten, verursacht durch Umweltvorschriften, sind Teil der Baukosten und gehen meist nicht zu Lasten des Ertrags der Unternehmen. Als besonders belastend werden nur wenige Auflagen aus den Bereichen Abfall und Altlasten eingestuft. Unverhältnismässige oder überflüssige Vorschriften, die geändert werden müssten, sind auf Bundesebene laut Einschätzung der Branche keine vorhanden. Als störend und wettbewerbsverzerrend wurden die Vollzugsunterschiede zwischen den Kantonen und aufgrund der Gemeindeautonomie auch innerhalb der Kantone wahrgenommen. Als problematisch wurde ebenfalls genannt, dass in den Ausschreibungen die Umweltvorschriften oft unpräzise formuliert sind. Dies führt zu Wettbewerbsverzerrungen zwischen jenen Offertstellern, die alle Umweltvorschriften einrechnen, und jenen, die teilweise darauf verzichten. Red. Das Baugewerbe ist eine der grössten KMU-Branchen der Schweizer Volkswirtschaft. Im Bauhauptgewerbe sind bis Betriebe tätig mit knapp Beschäftigten. Seit den neunziger Jahren wurden viele neue Umweltvorschriften für die Baubranche eingeführt, so z. B. Abfalltrennung, Lärmschutz, Bauabfälle/Altlasten, Luftreinhaltung usw. Frühere Untersuchungen zeigten, dass der Anteil des Umweltschutzes am Total des staatlich bedingten Administrativaufwandes für die Unternehmen 4% beträgt. Trotzdem verstummten die Klagen der Branche nicht, diese Umweltvorschriften würden die kleinen und mittleren Unternehmen zu stark belasten. ANZEIGE Empfehlungen Die Handlungsempfehlungen der Experten knüpfen an diesen Ergebnissen an und richten sich an BAFU, Kantone und Baubranche. Zusammen mit den Kantonen und der Branche wird sich das BAFU für die Umsetzung der Empfehlungen einsetzen und diese zügig an die Hand nehmen. Das BAFU wird bei der Erarbeitung neuer Regelungen die Branche von Anfang an und systematischer einbeziehen und im Internet den Zugang zu den Vollzugshilfen verbessern. Die Kantone werden zur Verbesserung des Vollzugs in Zusammenarbeit mit BAFU und Branche die Anforderungen an die Baustelle und die Kontrollen besser aufeinander abstimmen. Die Arbeiten dazu werden in den nächsten Monaten anlaufen. Bestandesaufnahme im Baugewerbe Das BAFU liess deshalb in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Baumeisterverband und den Kantonen die Umweltvorschriften auf eidgenössischer und kantonaler Ebene auf das Bauhauptgewerbe untersuchen mit dem Ziel, konkrete Verbesserungsvorschläge aufzuzeigen und diese umzusetzen. Der Bericht «KMU-Verträglichkeit von Umweltauflagen Fallbeispiel Baubranche, Ana- Tel. 044/ Tel. 044/ immobilia Januar 2007

19 Aktuell Kurzmeldungen ImmoScout24 macht das Bauen einfach. Zum Suchen und Finden von Immobilienobjekten ist den Schweizern ImmoScout24 bestens bekannt. Ab sofort können auf der Plattform auch ganze Häuser geplant und kalkuliert werden. Die Internet-basierte Applikation im Memberbereich von Immo- Scout24 stellt Häuser zur Auswahl, die von der Anzahl Geschosse bis zur Dachform komfortabel den eigenen Wünschen und Bedürfnissen angepasst werden können. Optionale Bauteile wie Carport, Terrasse oder Geräteraum lassen sich einfach hinzufügen und in 3D betrachten. «Klick Dein Haus» generiert dazu gleich eine fixfertige Preiskalkulation, die auch den gesamten Innenausbau umfasst und als PDF-Datei ausgedruckt werden kann. «In Zukunft werden wir den Detaillierungsgrad von «Klick Dein Haus» bis zur einzelnen Schraube sukzessive erhöhen, falls das der Markt wünscht.», stellt André Mueller, Director ImmoScout24, in Aussicht. ANZEIGE Graphic Work Zwölf Kantonalbanken lancieren gemeinsame Immobilienportalseite. Die zwölf Kantonalbanken aus der Deutschschweiz haben unter eine gemeinsame Einstiegsseite zu ihren Immobilienmarktplätzen in Betrieb genommen. Wie bisher bleibt die Insertion von Kauf- und Mietangeboten aus den Bereichen Wohnen, Bauland, Mehrfamilienhäuser, Gewerbe und Parkplätze auf den Kantonalbankmarktplätzen kostenlos. Mit insgesamt über Miet- und Kaufobjekten gehören die beteiligten Kantonalbankmarktplätze zu den grössten der Schweiz. Inserate, die auf dem elektronischen Immobilienmarktplatz einer beteiligten Kantonalbank erfasst werden, erscheinen automatisch auch auf den Marktplätzen der elf anderen Kantonalbanken. Die beteiligten Institute umfassen die folgenden Kantonsgebiete: BL, GL, GR, LU, NW, OW, SG, SH, SZ, TG, UR, ZG. Hohe Bekanntheit der Scout24-Marktplätze. Demoscope erhebt halbjährlich die Markenbekanntheit von Onlinemarktplätzen in der Schweiz. In der jüngsten Aufnahme belegen AutoScout24, ImmoScout24 und Job- Scout24 zum wiederholten Male die Medallienränge. Angesprochen auf die Internet-Suche nach Autos, Stellen oder Immobilien kommen den Schweizern spontan die Onlinemarktplätze der Scout24 Schweiz AG in den Sinn. Während AutoScout24 seit Jahren mit Werten um 60% obenaus schwingt, sind ImmoScout24 und JobScout24 die Gewinner des letzten Halbjahrs. Die Immobilienplattform verbesserte sich um 4,9 Prozentpunkte auf 50,4%. Basel Bern Brig Genève Lausanne Mezzovico St.Gallen Wettswil

20 Aktuell Swissbau Energieeffizientes Bauen für die Zukunft Conrad Brunner, engagierter Zürcher Architekt und Vordenker punkto Energieeffizienz ruft zur «notwendigen Umkehrung normativen Denkens beim Bauen auf» und die Vision der «Energieszenarien 2035», die im Auftrag des Bundesamt für Energie erarbeitet werden, streben u. a. den «Übergang zur 2000-Watt-Gesellschaft» an. Das Thema Energie im Bau ist von grosser Tragweite. Kurzmeldungen Neues Mitglied der Geschäftsleitung von Mobimo. Der Verwaltungsrat der börsenkotierten Immobiliengesellschaft Mobimo erweitert die Geschäftleitung. Neues Mitglied wird Dr. iur. Matthias Streiff. Er wird am 1. Mai 2007 die Leitung der Abteilung Portfoliomanagement übernehmen und gleichzeitig den Bereich Rechtsdienst führen. Matthias Streiff war bereits über vier Jahre von 2000 bis 2004 erfolgreich als Leiter des Rechtsdienstes bei Mobimo tätig. Seine vielseitige Erfahrung im Immobilienbereich konnte er zuletzt bei der Allianz-Suisse Immobilien AG als Verantwortlicher für den Einkauf und Verkauf von Anlageliegenschaften, als Leiter des Rechtsdienstes sowie im Portfoliomanagement und der Strategieentwicklung unter Beweis stellen. Red. Während der Nutzungsdauer heute erstellter Bauten von rund 50 Jahren werden wir, laut Conrad Brunner, im europäischen Alpenraum deutlich wärmere Sommertemperaturen haben. Häufigere und längere Hitzeperioden erfordern einen deutlich besseren Schutz vor Aussenlasten, geringere Innenlasten und eine wesentlich bessere Klimatisierungstechnik sowohl für zentrale Anlagen als auch für Raumgeräte. Die bisher definierten Energienormen für neue und bestehende Bauten, Anlagen und Geräte müssen heute überdacht und auf die zu erwartenden Klimazustände und entsprechenden Anforderungen ausgerichtet werden. Dies heisst konkret, dass wir in Zukunft nicht nur die effiziente Wärmenutzung, -dämmung, -speicherung vorantreiben müssen, sondern auch das Thema effiziente Klimatisierung und damit einer Entwicklung von kleinen «Raumkühlöfeli» im Sommer ebenso entgegen gewirkt werden muss, wie seinerzeit der Epidemie der «Heizöfeli» im Winter. Das als Denkanstoss und als Hinweis auf die Komplexität. Ansatzweise helfen kann/soll da der «Energieausweis für Gebäude». Gemäss EU-Richt- linie die «Energy perfomance in Buildings Directive» (EPBD) werden die Mitgliedstaaten zur Einführung eines Energieausweises verpflichtet. Die europäische Normenvereinigung CEN erarbeitet zurzeit Normen zur Harmonisierung der für den Energieausweis notwendigen Berechnungsverfahren. Im Gegensatz zur EU-Richtlinie sind diese Normen für die Schweiz als Mitglied der CEN verbindlich. Entsprechend sind heute bereits bei uns zahlreiche Aktivitäten für einen Energieausweis angelaufen, im Sommer 2007 sollen erste Merkblätter vorliegen. Aufgrund der Erfahrungen kann es später revidiert und als Norm herausgegeben werden. Drahtzieher dahinter ist die «Kommission SIA für den Energieausweis». Doch welche Umwelteinwirkungen haben Energiestandards wirklich? Auch da laufen verschiedene Untersuchungen. Erste Denkanstösse liefert das Projekt «Umweltwirkungen von Energiestandards Perspektiven für die Schweiz». Das Projekt soll das Zusammenwirken von Energiestandards und der Entwicklung des Gebäudeparks aufzeigen und die resultierenden Umweltauswirkungen quantifizieren. In einer nächsten IG für Bauschadenprävention nimmt Arbeit auf. Im Dezember 2005 wurde der Verein «IGBP Interessengemeinschaft für Bauschadenprävention» gegründet. Ziel des Vereins ist es, das in der Schweiz vorhandene, aber breit gestreute Fachwissen zur Schadenprävention zu sammeln und den Mitgliedern wie auch der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Bevor dieser einzigartige Know-how-Pool jedoch aktiv wurde, mussten zuerst Fördermitglieder gewonnen werden. Dies ist nun ein Jahr nach der Gründung soweit. Unter anderem konnten die Empa, Implenia, Mobimo, Sika Schweiz und WohntraumTV als Fördermitglieder gewonnen werden. Ein ganz klares Zeichen der Marktleader, dass das Bedürfnis nach der Prävention von Bauschäden vorhanden ist. Weitere Informationen: Raumkonzept Schweiz lanciert. Bund, Kantone, Städte und Gemeinden haben unter Federführung des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) die Arbeit am Raumkonzept Schweiz aufgenommen. Dieses soll die Grundlage für eine koordinierte Raumentwicklungspolitik bilden. Nebst Spezialisten und Politikern werden verschiedene Interessenvertreter an regionalen Forumsveranstaltungen ihre Vorstellung einbringen können. In neun Regionen werden von März bis November 2007 Foren durchgeführt, die es Organisationen und Vereinen sowie weiteren interessierten Kreisen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erlauben, ihre Wünsche für die Raumentwicklung einzubringen. Veranstaltungen sind geplant in Aarau, St.Gallen, Lausanne, Luzern, Winterthur, Liestal, Lugano, La Chaux-de-Fonds und Bern. Weitere Informationen unter 20 immobilia Januar 2007

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Buchhaltungsspezialist Immobilien

Buchhaltungsspezialist Immobilien Buchhaltungsspezialist Immobilien Lehrgang mit SVIT-Zertifikat August bis Dezember 2015 in Zürich Immobilienfragestellungen in der Finanzbuchhaltung Liegenschaftsspezifische Finanzbuchhaltung Grundsätze

Mehr

Mehr Optionen bei der Immobilienbewirtschaftung

Mehr Optionen bei der Immobilienbewirtschaftung Mehr Optionen bei der Immobilienbewirtschaftung Marktkenntnisse und Kundennähe W&W Immo Informatik AG entwickelt seit 1981 Lösungen für die Immobilienbewirtschaftung. Die zeitgemässen, erweiterbaren Softwareanwendungen

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Sie interessieren sich für eine Wohnung aus der obenerwähnten Überbauung? Als unabhängiger unterstützt Sie MoneyPark beim Vergleich der Finanzierungsangebote und findet

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

«Wir sind Colliers CRA.»

«Wir sind Colliers CRA.» «Wir sind Colliers CRA.» Neu! Experten für kommerzielle Immobilien. Das Immobiliengeschäft fordert Team und Geist. «Wir verwirklichen Ihre Ambitionen.» Etude Ribaux & von Kessel Neuchâtel gribi theurillat

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen.

Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen. Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen. Bewerbungsunterlagen für eine Mitgliedschaft bei der Schweizerischen Maklerkammer Aus unserer Sicht gehören Sie und Ihre

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen

FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen ServiceDesk das Unternehmen: InterDialog Software AG Zürich (CH) Hauptsitz InterDialog Software GmbH Hannover (D) Sitz Deutschland Gründung 1976

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Von unserer Vision...

Von unserer Vision... Von unserer Vision... Die SysPrint AG wurde im September 1996 von langjährigen Fachpersonen aus dem IBM-Drucker-Umfeld gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, der kompetenteste Partner für Drucker- und

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Erfolg ist messbar...

Erfolg ist messbar... Erfolg ist messbar... Wie oft in Ihrem Leben haben Sie schon eine Immobilie verkauft? Wenn Sie Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück verkaufen wollen, brauchen Sie viel Ausdauer: Sie bemühen sich

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 Pläne umsetzen, Träume verwirklichen. Mit massgeschneiderten Lösungen, von denen Sie langfristig profitieren. Sie sind bereits Eigentümer einer

Mehr

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex.

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Empfohlen von: www.sitesystem.ch sitesystem macht Ihre neue Website zum Kinderspiel. sitesystem ist genauso clever und einfach

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31.

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Oktober 2011 Plusenergie-Gebäude Neubau Minergie-P Minergie-P Minergie-P

Mehr

Für besseres Arbeiten mit FlowFact - abgestimmt auf

Für besseres Arbeiten mit FlowFact - abgestimmt auf FlowFact Dienstleistungen Schweiz Für die Immobilienwirtschaft Für besseres Arbeiten mit FlowFact - abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse! Dienstleistung Für Sie FlowFact als Ihr tägliches Arbeitswerkzeug stellt

Mehr

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. Warren Buffet 2 Das richtige Investment macht den Unterschied Die RIVAG

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios.

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management sorgt für ein nachhaltiges Renditewachstum. Früher sprach man mit Ehrfurcht vom grundsoliden

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus Quelle: Credit Suisse Credit Suisse Real Estate Asset Management Schweiz 24.6 Mrd. CHF verwaltete

Mehr

St.Galler Glasfasernetz

St.Galler Glasfasernetz St.Galler Glasfasernetz Lernen Sie jetzt das schnelle Netz der Zukunft kennen, das Ihnen neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Unterhaltung eröffnet. Was ist das St.Galler Glasfasernetz? Mit dem

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie ID Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie FM Portal das Unternehmen: InterDialog Software AG Zumikon (CH) Gründung 1976 Stammkapital CHF 800.000 ca. 20 Mitarbeiter

Mehr

Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung

Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung für Treuhänder Flexibel, effizient und benutzerfreundlich die modulare Gesamtlösung für Treuhänder Das modular aufgebaute Vertec Treuhand

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

pds abacus ist ein Produkt von

pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist die neue Handwerkersoftware, mit der Sie die kaufmännischen und handwerklichen Prozesse Ihres Unternehmens jederzeit im Griff haben, denn pds abacus ist: innovativ,

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

ICH WILL IHR TEAM VERSTÄRKEN

ICH WILL IHR TEAM VERSTÄRKEN CV JAHRGANG CURRICULUM VITAE 1955 DANIELWEBERCV.CH ICH WILL IHR TEAM VERSTÄRKEN DANIEL WEBER MOTIVIERT ENGAGIERT TEaMPLAYER BELASTBAR KONTAKT 079 350 18 49 ME@DANIELWEBERCV.CH 2 3 BeruflichE Erfahrung

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater RAI in der Schweiz Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI Dr. med. Markus Anliker, Geriater 1 Übersicht RAI-Geschichte, RAI-NH und -HC und der aktuelle Stand RAI in Italiano Optionen

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Immobilien Eine erfolgreiche Investition in die Zukunft

Immobilien Eine erfolgreiche Investition in die Zukunft Immobilien Eine erfolgreiche Investition in die Zukunft Was wir tun, ist ausgerichtet auf die Zukunft Unsere Kernkompetenz mag auf den ersten Blick unspektakulär sein: Seit über 20 Jahren investiert die

Mehr

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst.

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. Mit Leidenschaft und Kompetenz für Ihre individuelle ERP-Lösung Die All for Accounting GmbH aus Stuttgarter entwickelt

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr!

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Schweizer Armee Armeestab A Stab Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Erfahrungen / Herausforderungen Willy Salzmann, C DM V, VBS Verteidigung AGENDA Kurzvorstellung Aufgaben Erfahrungen Anwendungsbeispiele

Mehr

Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015

Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Kompakt Workshops AXview Business Intelligence für ABACUS im April 2015 Einladung Optimieren Sie Ihre Informationsprozesse mit AXview AXview ist

Mehr

Referenzen Netzverbund-Solaranlagen

Referenzen Netzverbund-Solaranlagen Referenzen Netzverbund-Solaranlagen Megasol ist schon seit zwanzig Jahren als Schweizer Hersteller in der Entwicklung und Fertigung im Bereich der Photovoltaik tätig und hat mehrere tausend netzgekoppelte

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing. WebtoLead

Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing. WebtoLead Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing WebtoLead E-Mail-Marketing ganz einfach und intuitiv Das Erstellen und der Versand von Newslettern an eine Vielzahl von Empfängern ist kein Problem,

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes

Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes Impulsvortrag Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes Hochschule Luzern, Freitag 11.April 2014 Thomas Schildknecht Geschäftsführer Act, Cleantech Agentur Schweiz Agenda! Cleantech Agentur Schweiz! Fragen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr