Executive Education 2015 Risikomanagement, Regulierung und Accounting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive Education 2015 Risikomanagement, Regulierung und Accounting"

Transkript

1 Executive Education 2015 Risikomanagement, Regulierung und Accounting CourseFinder.de

2 Themenübersicht Seite Zertifikatsstudiengänge 18 Meldewesen-Spezialist 24 Kreditrisikomanager 32 Eigenhandel und Risikocontrolling 40 Liquiditätsrisikomanager 46 Risikomanager für mittelständische Kreditinstitute 48 International Certified Accountant (ICA) 10 Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte Risikomanagement 8 Gesamtbanksteuerung I 8 Gesamtbanksteuerung II 9 Steuerung von Reputationsrisiken NEU Regulierung 12 Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte: International Spezial 12 Gesamtbanksteuerung aktuell für Vorstände, Geschäftsführer und angehende Mandatsträger NEU 13 Kompaktwissen Aufsichtsrecht 13 Operationelles Risiko 14 Marktgerechtigkeitsprüfung 14 Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr 15 US-Quellensteuer/QI/FATCA 15 Überblick Neuerungen CRD IV/CRR (Basel III) 16 Basel III und EMIR: OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Kontrahentenrisiken 16 Bildung von Risikoeinheiten für Large Exposures (Gruppe verbundener Kunden) und Millionenkreditmeldewesen (Kreditnehmereinheit) 17 Collateral Management für Corporates: Grundlagen, Hintergründe und richtiges Handeln NEU 17 Asset Encumbrance NEU Meldewesen 20 Meldewesen I Grundlagen 20 Meldewesen II Bankenstatistik, unter jährige Finanzdaten und Financial Reporting 21 Meldewesen III Solvabilitätsanforderungen 21 Meldewesen IV Liquiditätsanforderungen 22 Meldewesen V Kreditmeldewesen und Konsolidierung 22 Meldewesen VI Prüfungsvorbereitung Meldewesen-Spezialist Seite Kreditrisikomanagement 26 Solvabilitätsanforderungen NEU 26 MaRisk: Schwerpunkt Kreditgeschäft 27 Finanzmathematische und statistische Grundlagen des Risikomanagements und Controllings 27 Ratingverfahren und Frühwarnsysteme 28 Derivate und strukturierte Produkte im Kreditgeschäft 28 Kreditderivate 29 Asset Backed Securities 29 Kreditrisikomodelle 30 Risikotragfähigkeit und Limitkonzeption für die Gesamtbank 30 Stresstests in Banken Eigenhandel und Risikocontrolling 34 Finanzmathematische und statistische Grundlagen des Risikomanagements und Controllings 34 Zins-, Volatilitäts- und Ausfallstrukturkurven 35 Zinsderivate 35 Optionen 36 Value-at-Risk/Expected Shortfall 36 Kreditderivate 37 Stresstests in Banken 37 Asset Backed Securities 38 MaRisk: Schwerpunkt Handelsgeschäfte NEU 38 Mathematische Modelle zur Bewertung von Zins- und Kreditderivaten 39 Pfandbriefe NEU 39 Solvabilitätsanforderungen NEU Liquiditätsrisikomanagement 42 Finanzmathematische und statistische Grundlagen des Risikomanagements und Controllings 42 Liquiditätsrisiko Definitionen und regulatorische Vorgaben 43 Liquiditätsrisiko Modellierung und Allokation 43 Allgemeine Anforderungen an das Liquiditätsrisiko Risikomessmethoden 44 Stresstest bei Liquiditätsrisiken 44 Liquiditätstreasury im Kontext der Gesamtbanksteuerung 45 Risikotragfähigkeit und Limitkonzeption für die Gesamtbank 50 Anmeldung 55 Kontakt 2

3 Risiken kontrollieren, Regulierungsanforderungen erfüllen, Performance managen Berufliche Weiterbildung ist entscheidend für Ihre Karriere und den Erfolg Ihres Unternehmens. Wir bieten Ihnen viele und facettenreiche Möglichkeiten der Fortbildung: In unseren offenen Seminaren können Sie sich punktuell mit bestimmten Fachthemen unter Anleitung eines Experten intensiv beschäftigen und Ihre Kompetenzen ausbauen. Bei Inhouse-Seminaren beraten wir Ihr Unternehmen zielgerichtet auf Ihren Bedarf und stimmen alle relevanten Inhalte mit Ihnen ab. In den Seminaren und Zertifikatsstudiengängen erhalten Sie Antworten auf alle aktuellen Herausforderungen im Bereich Risikomanagement, Regulierung und Accounting der Finanzbranche. Darüber hinaus bieten wir Ihnen branchenübergreifende Themen für Industrie und Wirtschaft: Das Aufsichtsräteprogramm für die Spitzenkräfte der deutschen Wirtschaft und zukünftige Mandatsträger oder die Steuerung von Reputationsrisiken für Experten und Führungskräfte, die sich mit dieser speziellen Risikoart beschäftigen. Den Risiken des Bankgeschäfts begegnen wir mit Bildungsprogrammen, die Kredit- und Liquiditätsrisikomanagement, Eigenhandel & Risikocontrolling sowie Meldewesen umfassen. Als Fach- oder Führungskraft in der Bankbranche lernen Sie, sich mit neuen bankaufsichtlichen Anforderungen auseinanderzusetzen. Unser State-of-the-art-Ansatz im Risikomanagement umfasst auch die richtigen Quantifizierungsmethoden und Instrumente zur Absicherung bzw. zum bewussten Aufbau von Risiken. Neue Regulierungsstrukturen nach Vorgaben der EZB und anderen internationalen Aufsichtsbehörden werden schlagkräftiger und erfordern schnelle Umsetzung. Unsere Qualifizierungen beinhalten aktuelle aufsichtsrechtliche Pflichten und ihre direkten praxisrelevanten Auswirkungen. Auch Nicht-Banker gewinnen so einen Überblick über die Anforderungen, die an Banken und Finanzorganisationen gestellt werden. Diesen Herausforderungen der Politik und Wirtschaft an Unternehmen und ihre Mitarbeiter stellen wir uns. Unser Wissen schafft Stabilität durch rechtzeitiges Erkennen der Risiken, fördert Effizienz und schafft Perspektiven. Nutzen Sie unser Know-how für Ihre Karriere. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung und beraten Sie in allen Belangen der fachlichen Weiterentwicklung Ihrer Mitarbeiter oder Ihrer persönlichen Karriere. Weitere Seminare und Trainings zu aktuellen Themen unter Ihr Ansprechpartner auch für Inhouse-Maßnahmen sowie Qualifizierungen in anderen Sprachen: Christian Schätzlein Leiter Competence Center Risikomanagement und Regulierung Telefon: Telefax:

4 Die Frankfurt School auf einen Blick Campus der Frankfurt School in Zahlen und Fakten Gegründet 1957 als Bankakademie e.v. Seit 2004 wissenschaftliche Hochschule mit Promotionsrecht und Seit 2008 gemeinnützige GmbH im Eigentum der Frankfurt School Stiftung 2 Studienzentren - Hamburg und München 4 Auslandsbüros - Nairobi, Pune, Beijing, Istanbul Zurzeit ca Studierende in den akademischen Programmen Circa Studierende in den berufsbegleitenden Programmen Über Teilnehmer in Trainingsmaßnahmen Fakultät: 53 Professoren in 4 Departments, 72 Doktoranden 7 Honorarprofessoren, 150 Dozenten und Trainer Alumni: Absolventen akademische Programme berufsbegleitende Programme Unser Anspruch Wir verstehen Bildung als einen Markt. Der Erfolg in diesem Markt resultiert aus hervorragender Qualität. Wir überzeugen durch Leistung. Wir arbeiten selbständig, innovativ und verantwortlich. Wir handeln vertrauenswürdig, zuverlässig und fair. Wir arbeiten mit hoher gegenseitiger Wertschätzung zusammen und verfolgen unsere gemeinsamen Ziele loyal und aufrichtig. Wir entwickeln und vermitteln nachhaltige Finance- & Managementkonzepte durch Studienprogramme, Forschung, Seminare und Beratung. Auf der Grundlage von Wissenschaft und Praxis bilden wir unsere Studierenden zu verantwortungsbewussten Fach- und Führungskräften aus. Wir sind eine der führenden Business Schools in Europa und die erste Wahl im Bereich Management. Europaweit kennt und schätzt man unsere Absolventen für ihre analytischen Fähigkeiten sowie die praktische Umsetzung aktueller theoretischer Konzepte. Unsere Forschung und unsere Beratungsleistungen helfen Unternehmen und R egierungen bei der Erreichung ihrer Ziele und tragen zum wissenschaftlichen Fortschritt bei. Qualität und Akkreditierung Bei der Auswahl eines Studienprogramms sollten Sie ganz bewusst auf das Renommee und den damit verbundenen Wert des Abschlusses achten. Uns ist es wichtig, die Qualität unserer Angebote durch die besten unabhängigen Institutionen prüfen zu lassen. Eines der für uns wichtigsten Qualitätsmerkmale ist die Akkreditierung der Frankfurt School durch den Wissenschaftsrat. Jedes akademische Studienprogramm wird der FIBAA zur Akkreditierung vorgelegt. Zusätzlich hat die Frankfurt School of Finance & Management die Akkreditierung der AACSB International (The Association to Advance Collegiate Schools of Business) erhalten. Die AACSB-Akkreditierung ist weltweit eines der wichtigsten Gütesiegel für Exzellenz in der Managementausbildung. wr wr wissenschaftsrat wissenschaftsrat

5 Profil schärfen - Kompetenzen ausbauen Als international anerkannte und akkreditierte Business-School unterstützen wir Sie bei Ihrer individuellen oder institutionellen Weiterbildung. Durch unser Angebot an offenen Seminaren und Bildungsangeboten sowie unternehmensspezifischen Inhouse-Maßnahmen haben Sie die Möglichkeit, gezielt Kompetenzen auf- und auszubauen. Unsere Qualifizierungen für Finanz-, Management-, Organisations- und Wirtschaftsthemen stehen allen Branchen und Karrierestufen offen. Teilnehmer profitieren von modernen und multimedialen Lernkonzepten, kleinen Gruppen und anerkannten Zertifizierungen. Wir fördern Mitarbeiter gezielt, so dass sie mit hoher Kompetenz und Sicherheit an neue Aufgaben im Unternehmen herangehen. Unsere Newsletter informieren Sie über exklusive Veranstaltungen, Vortragsreihen oder passende Studiengänge und Bildungsformate, um Ihre Karriere weiter zu vervollständigen. Halten Sie als Absolvent Kontakt zur Frankfurt School. Werden Sie Teil unseres Alumni Community und folgen Sie uns in den Sozialen Netzwerken. Executive Education Seminare Azubimanagement Zertifikatsstudiengänge Inhouse-Trainings E-learning Akademisches Studium MBA und Executive MBA 5

6 Weiterbildung für Industrie, Handel und Dienstleistung Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung vertrauen dem gebündelten Know-how der Frankfurt School. Die Wirtschaft braucht gut ausgebildete Manager und Mitarbeiter, die sicher agieren, schnell reagieren und dabei auf solides Wissen zurückgreifen können. Als führende Europäische Business School bieten wir ein breites und höchst vielfältiges Angebot an Qualifizierungsmöglichkeiten: von der Erstausbildung über berufsbegleitende Zertifizierungen, vom Hochschulstudium bis zur Executive Education. Fundiertes Wissen aus der Welt der Banken und der Wirtschaft kommen dem gesamten Weiterbildungsportfolio der Frankfurt School zugute. Unsere berufsbegleitenden Zertifikatsstudiengänge profitieren vom akademischen Hintergrund einer anerkannten Hochschule. In folgenden Themenbereichen bietet Ihnen die Abteilung Firmenprogramme & Services branchenübergreifende Qualifizierungen an: Management, Leadership und Strategie, Kommunikation und Vertrieb sowie Governance, Audit, Risikomanagement und Regulierung. Gewachsene Strukturen, erfahrene Mitarbeiter, erstklassige Dozenten aus der Praxis und erprobte Methoden bilden an der Frankfurt School die Grundlage, auf der sich Neues nutzbringend entfalten kann. Ein Großteil der Seminare und Trainings findet auf unserem zentral gelegenen Campus in statt. Nahezu alle offen angebotenen Seminare können Sie auch Inhouse buchen. So holen Sie sich den guten Ruf und die Expertise der Frankfurt School direkt ins eigene Haus. Wir vermitteln Ihnen Wissen, das Sie weiterbringt - aktuell, praxisnah, systematisch aufgebaut und wissenschaftlich fundiert. Wissen, das Türen öffnet, nicht nur in der Finanzbranche. Abschlüsse der Frankfurt School sind nachweislich karrierefördernd. Verschaffen Sie sich ein Bild von den umfassenden Qualifizierungsangeboten. Wir stehen Ihnen gerne für persönliche Beratung zur Verfügung. Unsere Qualitätsansprüche als Bildungsanbieter sind hoch. Wer aktuelles Wissen liefern will, muss sich ständig auf den neuesten Stand bringen. Er braucht den Kontakt zu Entscheidern und Insidern. Er muss im Blick behalten, dass sich Kundenbedürfnisse wandeln. Deswegen passen wir unsere bewährten Seminarkonzepte immer wieder den Unternehmen an und haben den Berufsalltag der Teilnehmer im Blick. 6

7 Finden Sie Ihre Qualifizierung im neuen CourseFinder schnell, ohne Umweg und online buchbar! Executive Education 2015 Seminare und Zertifikatsstudiengänge CourseFinder.de Der neue digitale CourseFinder der Frankfurt School bietet Ihnen eine Plattform, die Seminare, Zertifikatsstudiengänge und e-learning Angebote themen- und zielgruppenspezifisch anzeigt. Filtern Sie nach Ihren Präferenzen zu Themengebiet, Zeitraum, Preis oder Schwierigkeitsgrad und finden Sie Ihre maßgeschneiderten Bildungsangebote sofort buchbar. Ihr individueller Katalog auf Knopfdruck! Sie möchten mehrere Bildungsangebote in Ruhe vergleichen und zur Ansicht ausdrucken? Erstellen Sie aus Ihrer Ergebnisliste eine PDF-Datei zum Download oder zum Versand an eine -Adresse Ihrer Wahl. Ziele schneller erreichen CourseFinder.de 7

8 Risikomanagement Gesamtbanksteuerung I Aktueller Stand und künftige Herausforderungen Zielgruppe: Mitarbeiter und Verantwortliche von Banken, Sparkassen und Finanzdienstleistern aus den Bereichen Risikocontrolling und Risikomanagement, internem und externem Rechnungswesen, Revision, Meldewesen, Treasury und Handel. Das Seminar richtet sich zudem an Personen, die aus Verbands- oder Gremiensicht mit Themen der Risikound Ertragssteuerung konfrontiert sind, und die sich einen Überblick über die für sie relevanten bankbetrieblichen und aufsichtlichen Aspekte der Risiko- und Gesamtbanksteuerung und deren zentrale Steuerungs- und Informationsfunktionen verschaffen möchten. (Advanced Level) Lernziele: Sie gewinnen einen Überblick über wesentliche Komponenten der Gesamtbanksteuerung als integrierte Risiko- und Ertragssteuerung unter Berücksichtigung neuer aufsichtlicher Anforderungen. Dabei ist das Ziel, dass Sie zu einer Orientierung über die wichtigsten Fragestellungen und einer Einschätzung über die für Sie und Ihre Adressaten relevanten Informationen und Kennzahlen gelangen. Auch die aktuellen Herausforderungen der Branche werden beleuchtet. Aktuelle Anforderungen und Einordnung Definition der Ziele Zu berücksichtigende Risikokategorien Grundsätzliche Messung der Risiken und Aggregation Ermittlung des Risikodeckungspotenzials und des Risikokapitalbedarfs Verbindung zum Ertragsmanagement Risikoadjustierte Kennzahlen Aufsichtliche Anforderungen Wichtige organisatorische Aspekte Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Moderation, Präsentationen, Reflexion Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OGBST_ Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OGBST_ coursefinder.de/748 Gesamtbanksteuerung II Praxisgerechte Verwendung von Kennzahlen im Rahmen der Gesamtbanksteuerung Zielgruppe: Mitarbeiter und Verantwortliche von Banken, Sparkassen und Finanzdienstleistern aus den Bereichen Risikocontrolling und Management, internem und externem Rechnungswesen, Revision, Meldewesen, Treasury und Handel sowie Unternehmensberatungen. Das Seminar richtet sich zudem an Personen, die aus Verbands- oder Gremiensicht mit Themen der Risiko- und Ertragssteuerung konfrontiert sind, und die sich einen Überblick über die für sie relevanten bankbetrieblichen und aufsichtlichen Aspekte der Risiko- und Gesamtbanksteuerung und deren zentrale Steuerungs- und Informationsfunktionen verschaffen möchten. (Professional Level) Lernziele: Vor dem Hintergrund der jüngsten Finanzkrise und der verschärften regulatorischen Anforderungen entwickeln die Banken neue Kennzahlen (Key Performance Indicators) mit unterschiedlichen Zielrichtungen. Diese Kennzahlen ergänzen bzw. ersetzen die bisher verwendeten Kennzahlen (insbesondere die Risk Adjusted Performance Measures). Das Seminar gibt einen Überblick über die aktuell in den Banken verwendeten Kennzahlen mit ihren jeweiligen Vorteilen und Schwächen und ordnet sie in den Kontext der Gesamtbanksteuerung ein. Darauf aufbauend werden Empfehlungen für ein aussagekräftiges Reporting und einen zielgerichteten Entscheidungsprozess entwickelt. Ökonomische und regulatorische Steuerung Traditionelle und neue Kennzahlen in den Banken Kennzahlen für Ertragskraft, Kosten, Risiken, Eigenkapitalverbrauch, regulatorische Kennzahlen, Risk Adjusted Measures etc. Gründe für die Entstehung, Ziele, Einsatzgebiete Vor- und Nachteile der einzelnen Kennzahlen Sinnvolles Reporting Probleme in der Praxis (theoretische Überfrachtung, Overengineering, starres Cockpit etc.) Unterstützung von zielgerichteten Entscheidungsprozessen Projektstudie Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Präsentationen Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OGST_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OGST_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/ Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Corinna Müller, Tel. Tel ,

9 Risikomanagement NEU Steuerung von Reputationsrisiken Zielgruppe: Experten und Führungskräfte aus Risikomanagement (Reputationsrisikomanagement, Operationelles Risikomanagement, Steuerung von Geschäftsrisiken, Steuerung von Strategischen Risiken), Kommunikation, Marketing, Interne Revision. Branchen: Banken, Versicherungen, Industrieunternehmen. (Advanced Level) Lernziele: Vor dem Hintergrund der jüngsten Finanzkrise und prominenter Schadensfälle, über welche in Medien regelmäßig berichtet wird, haben Banken, Versicherungen und Industrieunternehmen Reputationsrisiken als eine wesentliche Risikoart erkannt und die Notwendigkeit identifiziert, Reputationsrisiken aktiv zu steuern. Das Seminar gibt einen Überblick über gängige Methoden, wie Reputationsrisiken identifiziert, bewertet und gesteuert werden können und zeigt Möglichkeiten, diese in den laufenden Risikomanagement- Prozess miteinzubeziehen. Darauf aufbauend werden Empfehlungen für ein aussagekräftiges Reporting entwickelt und Möglichkeiten aufgezeigt, dieses mit bestehenden Risikoberichten zu verzahnen. Teil 1: Allgemeine Einführung (10h bis 16h für alle Teilnehmer) Einführung, Definition, Abgrenzung zu anderen Risikoarten Aufbauorganisation Rollen und Verantwortlichkeiten Steuerung: Risikomanagement-Kreislauf Reputationsrisiko-Strategie Case Study: Steuerung von Reputationsrisiken in der Praxis Teil 2: Steuerung von Reputationsrisiken in Banken und Versicherungen (16h bis 18h für Vertreter von Banken und Versicherungen) Aufsichtliche Grundlagen Besonderheiten bei Banken und Versicherungen Methodik: Präsentation, Gruppenarbeiten, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OSR_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/2961 Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Corinna Müller, Tel , 9

10 Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte Bleiben Sie auf der Höhe der Zeit! Aufsichtsratsmitglieder benötigen heute mehr denn je ein breites Spektrum an Kenntnissen und Fähigkeiten, um ihre zentralen Aufgaben Aufsicht führen und Rat geben erfüllen zu können. Es liegt im Interesse von Unternehmen und Anlegern gleichermaßen, die Qualität der Aufsichtsrats arbeit zu stärken. Das Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte stellt die Antwort der Wirtschaft auf die Forderungen der Politik nach einer weiteren Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit dar. Es unterstützt deutsche Aufsichtsratsmitglieder mit einer Vielzahl von Veranstaltungen. Seit Herbst 2010 wurden unsere hochrangig besetzten Seminare schon von hunderten Aufsichtsräten besucht. Die modulare Struktur der Qualifizierung ermöglicht es jedem Teilnehmer, genau diejenigen Themen zu vertiefen, die benötigt werden. In drei Veranstaltungen wird das gesamte Spektrum des erforderlichen allgemeinen Aufsichtsratswissens vermittelt. An einem Tag wird eine Aufsichtsratssitzung mit den Teilnehmern aktiv nachgebildet und ein Compliance-Fall dem Gremium vorgelegt und mit einem Coach analysiert. Zudem werden für Aufsichtsräte im Finanzsektor drei Spezialisierungsmodule angeboten. Alle Module können jeweils auch einzeln belegt werden. Auf diese Weise können sich auch zukünftige Aufsichtsräte gezielt auf ihre spezielle Aufgabe vorbereiten. Abgerundet wird das Programm mit wechselnden Einzelveranstaltungen wie Workshops und Abendgesprächen. Preis: Einzelmodul Modul U Euro Jedes andere Modul Euro Bei Komplettbuchung Gesamtbetrag Modul U1 U Euro Modul SF1 SF Euro Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Ansprechpartner: Weitere Details: Christian Schätzlein Leiter Competence Center Risikomanagement und Regulierung Telefon: Telefax: Auch als Inhouse-Maßnahme buchbar. 10 Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Denise Shahid, Tel ,

11 Aufsichtsrat in Unternehmen Aufsichtsrat im Finanzsektor Spezialisierungsmodule Modul U1 Tag 1: Corporate Governance und rechtliche Anforderungen in der Praxis Modul SF1: Gesamtbanksteuerung Modul U1 Tag 2: Auswahl und Vergütung von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern, Strategiebegleitung Modul SF2: Überblick über die MaRisk und die SolvV: Die Auswirkungen auf die Kompetenzanforderungen an den Aufsichtsrat Modul U2: Systemkontrollen und Compliance Management Systeme, Nachbildung einer AR-Sitzung Modul SF3: Die Bankbilanz Finanzprodukte und ihre Auswirkung auf das Risikoprofil des Instituts Modul U3: Rechnungslegungsprozess, Abschlussprüfung und Finanzierung Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Denise Shahid, Tel , 11

12 Regulierung NEU Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte: International Spezial Zielgruppe: Dieses Aufsichtsrätetraining richtet sich an Mandatsträger, deren Unternehmen einen internationalen Bezug entweder durch eigene ausländische Standorte oder durch Akquisitionen haben. (Professional Level) Lernziele: Die Teilnehmer werden an die international übliche Corporate Governance herangeführt und die Besonderheiten werden erklärt und diskutiert. Lösungsansätze für besondere Probleme in der internationalen Corporate Governance werden aufgezeigt. Rolle des Aufsichtsrats in der Beurteilung von Auslandsengagements und -investitionen Zustimmung zur Auslandsstrategie Genehmigung von Auslandsinvestitionen Umgang mit kulturellen Unterschieden Projektrealisierung unter sich verändernden Rahmenbedingungen Aktuelle Beispiele aus dem internationalen Umfeld Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und Korruption Einflussnahme des Gastgeberstaates auf internationale Unternehmen Beachtung der für lokale Tochtergesellschaften geltenden Gesetzgebung Aufsichtsratstätigkeit in deutschen Unternehmen mit ausländischen Tochtergesellschaften Überwachung der Unternehmensaktivität in unterschiedlichen Rechtssystemen Corporate Governance- Anforderungen in ausgewählten Schwellenländern Ausblick: Internationale Entwicklung von Corporate Governance- Anforderungen Relevante Konzepte in Großbritannien und der EU Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Präsentation Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OEPARIS_ Preis, Dauer: 1.350,00 Euro für 1 Tag Gesamtbanksteuerung aktuell für Vorstände, Geschäftsführer und angehende Mandatsträger Ein Executive Seminar für Geschäftsleiter von Banken Zielgruppe: Das Executive Seminar Gesamtbanksteuerung aktuell für Vorstände und Geschäftsführer wendet sich an Mitglieder oder angehende Mitglieder* der Geschäftsführung von Banken und anderen Finanzdienstleistungsunternehmen, die unter der Aufsicht der BaFin stehen. (*Bei angehenden Mandatsträgern vorbehaltlich Zulassung durch die Frankfurt School.) (Professional Level) Lernziele: Die Teilnehmer erhalten vertieft Einsichten und Kenntnisse zu zentralen und aktuellen Themen des Bankmanagements mit dem Ziel, wichtige neue Entwicklungen im rechtlichen und strategischen Umfeld beurteilen und in ihrer Arbeit berücksichtigen zu können. Die Fortbildungsmaßnahme kann als Nachweis zur Erfüllung der Fortbildungspflichten nach 25c Abs. 4 KWG dienen. Entsprechende Teilnahmebescheinigungen stellen wir aus. Das Seminar beschäftigt sich mit jeweils wechselnden, aktuellen Inhalten zu den folgenden Themengebieten: Strategie und erfolgreiche Positionierung Aufsichtsrecht Risikomanagement aktuell Bankbilanzierung und Controlling für Kreditinstitute Corporate Governance Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Präsentation Termin: (09:30 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OGBSVG_ Preis, Dauer: 1.890,00 Euro für 2 Tage Termin: (09:30 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OGBSVG_ Preis, Dauer: 1.890,00 Euro für 2 Tage Termin: (09:30 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OGBSVG_ Preis, Dauer: 1.890,00 Euro für 2 Tage coursefinder.de/3061 coursefinder.de/ Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Corinna Denise Shahid, Müller, Tel , ,

13 Regulierung Kompaktwissen Aufsichtsrecht CRR und KWG Zielgruppe: Mitarbeiter aller Bereiche eines Kreditinstituts, die insbesondere einen Überblick zum Teil aber auch einen vertiefenden Einblick in die Komplexität des Bankenaufsichtsrechts gewinnen und sich mit den wesentlichen aktuellen Neuerungen des aufsichtsrechtlichen Regelwerks auseinandersetzen möchten. (Beginner Level) Lernziele: Sie lernen Ihre aktuellen aufsichtsrechtlichen Pflichten überblicksartig und an wesentlichen Stellen in Einzelheiten kennen und erörtern aufsichtsrechtliche Konsequenzen und ihre direkten praxisrelevanten Auswirkungen. Auch Nicht-Banker gewinnen mit diesem Seminar einen Überblick über die Anforderungen, die an Banken gestellt werden. CRR, KWG und Bankenaufsicht Anforderungen an das Eigenkapital Eigenkapitalbegriff nach CRR Adressenausfallrisiken Funktionsweise des KSA mit Beispielen Funktionsweise des IRB Kreditrisikominderungstechniken Marktpreisrisiken Operationelle Risiken im Überblick Liquiditätsanforderungen Funktionsweise der LiqV Änderungen durch Basel III Einführung von LCR und NSFR Ermittlung der Liquiditätskennzahl und des LCR an einem einfachen Beispiel Anforderungen an das Kreditgeschäft Gruppe verbundener Kunden (CRR) und Kreditnehmereinheiten (KWG) mit Beispielen Großkreditregelungen mit Beispielen Überblick über die Millionenkreditregelungen Besondere organisatorische Pflichten ( 25 a KWG) MaRisk und Basel II/III Allgemeine Anforderungen Besondere Anforderungen an die Aufbau- und Ablauforganisation Besondere Anforderungen an die Risikosteuerungsprozesse und Risikocontrollingprozesse Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Einzelarbeit, praktische Übungen, Fallstudien, Reflexion Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKWG_ Preis, Dauer: 1.850,00 Euro für 3 Tage Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKWG_ Preis, Dauer: 1.950,00 Euro für 3 Tage Operationelles Risiko Managementkreislauf von der Identifikation bis zur Steuerung Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Risikomanagement, Revision, Controlling und Compliance. (Advanced Level) Lernziele: Sie lernen, die verschiedenen Varianten des Risikos abzugrenzen und die wesentlichen Quantifizierungsverfahren sowie deren Annahmen zu hinterfragen. Die Teilnehmer diskutieren die wesentlichen qualitativen OpRisk-Instrumente anhand von Fallbeispielen, verschiedene Reporting-Ansätze werden aufgezeigt. Die Einbindung des Risikomanagementprozesses in die Unternehmensorganisation sowie die Zusammenarbeit mit anderen Spezialistenbereichen werden erläutert. Charakterisierung des operationellen Risikos (OpRisk) Wesen, Identifikation und Kategorisierung des OpRisk Einordnung des OpRisk in das Gesamtbankrisiko und Abgrenzung zu anderen Risiken Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Management der Risiken Ansätze zur qualitativen und quantitativen Analyse OpRisk-Ansätze: BIA, STA, AMA (internes Modell) Methoden zur ganzheitlichen Risikoanalyse (ex-post/ex-ante; z. B. Schadenfalldatenbank, Risk Self Assessment, Szenarien) Aufbau einer Risikofrüherkennung mittels Key-Risk-Indikatoren (KRI) Aufbau einer adäquaten Reporting-Integration in das Gesamtbankreporting Verankerung des Risikomanagementprozesses in der Organisation Ansätze zur Überprüfung und Verbesserung Typische Fehlerquellen bei der Abgrenzung und Quantifizierung Anknüpfungspunkte zur engen Zusammenarbeit mit anderen Spezialistenbereichen Erfahrungsaustausch zu externen/internen OpRisk-Prüfungen Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OOPR_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OOPR_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/557 coursefinder.de/556 Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Corinna Denise Shahid, Müller, Tel , , 13

14 Regulierung Marktgerechtigkeitsprüfung Marktgerechte Bedingungen nach MaRisk Zielgruppe: Mitarbeiter im Backoffice, in Compliance und in der Revision. (Advanced Level) Lernziele: Kennenlernen der unterschiedlichen Möglichkeiten der Prüfung der Marktgerechtigkeit von Finanzprodukten nach den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk). Anwendung von Verfahrensweisen zur Festlegung von Bandbreiten. Organisation der Marktgerechtigkeitsprüfung Bewertungsmöglichkeiten Preisbasierte Bewertung Renditebasierte Bewertung Bewertung über Barwert Bewertung über implizite Volatilität Ermittlung von Bandbreiten Marktgerechtigkeitsprüfung wichtiger Kassa-Instrumente Marktgerechtigkeitsprüfung für die wichtigsten Derivate Marktgerechtigkeitsprüfung für Strukturierte Produkte Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, praktische Übungen, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKR76_ Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKR76_ Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr Meldeanforderungen an Banken in der Praxis Zielgruppe: Fachkräfte im Bankbetrieb, die mit der Erstellung und/oder Kontrolle von Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr befasst sind. (Advanced Level) Lernziele: Sie kennen die verschiedenen Geschäftsfelder, in denen gemäß der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) Meldungen erforderlich sind. Sie können einschätzen, ob für melderelevante Sachverhalte tatsächlich Meldepflichten bestehen oder Meldebefreiungen greifen. Sie können Meldungen erstellen, Meldungen überprüfen (Rechtsgrundlagen, Aufbau und Inhalt der Formulare, Nutzung der gedruckten und elektronischen Melde- und Informationsmöglichkeiten) und Kunden gezielt auf ihre bestehenden Meldepflichten hinweisen. Außenwirtschaftliche Grundbegriffe im Kontext von Außenwirtschaftsgesetz (AWG), AWV sowie der Zahlungsbilanz Zahlungsmeldungen gemäß 67 ff. AWV Bestandsmeldungen nach 64 bis 66 i.v. m. 71 und 72 AWV Praktische Fälle Merkblätter, Erläuterungen und sonstige Veröffentlichungen der Deutschen Bundesbank zu den Meldevorschriften Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Gruppenarbeit Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKR78_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKR78_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKR78_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/559 coursefinder.de/ Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Corinna Müller, Tel ,

15 Regulierung US-Quellensteuer/QI/FATCA Identifizierung/Dokumentation/Prüfung Zielgruppe: Sie sind Mitarbeiter der Revision, Compliance, in der Wertpapierabrechnung oder auch im Servicebereich. Sie sind mit dem Handling des US-Wertpapiergeschäfts betraut und werden von Ihren Kunden nach den steuerlichen Rahmenbedingungen befragt oder haben die neuen US-Vorschriften hinsichtlich der erforderlichen Dokumentation zu beachten bzw. deren Vollständigkeit zu beurteilen. Sie haben die anstehende Prüfung der Einhaltung des QI-Agreements und der FATCA- Regularien zu betreuen bzw. als interner Prüfer die Prüfung durchzuführen. (Advanced Level) Lernziele: Sie können die notwendigen Dokumentationen hinsichtlich Vollständigkeit und Gültigkeitsdauer problemlos bestimmen und erfassen. Sie erkennen die zusätzliche Identifizierung von Altkunden und Dokumentationserfordernisse von FATCA. Sie bereiten das Reporting für QI und FATCA vor. Gleichzeitig besitzen Sie die notwendigen Fachkenntnisse und erfüllen somit die neuen Anforderungen der vom IRS geforderten Schulungsnachweise. Qualified Intermediary (QI) NRA-Bestimmungsfaktor: Empfängertyp, Erträgnisart, Befreiungsgrund Dokumentation Steuerabführung und Reporting für NRA Backup Withholding Tax, Reporting bei US-Steuerpflichtigen Externe Prüfung Prüfungsgebiete und Anforderungen der externen Prüfung vom externen Prüfer übertragbare Prüfungshandlungen Foreign Account Tax Compliance Act FATCA Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, praktische Übungen, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OUSQ_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/561 Überblick Neuerungen CRD IV/CRR (Basel III) Zielgruppe: Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter aller Bankbereiche, die bereits Kenntnisse der Regelungen aus Basel II und der Solvabilitätsverordnung haben. Es gibt einen Überblick über die Neuerungen insbesondere hinsichtlich der Definition der Kapitalbestandteile, der Mindestkapitalanforderungen, der Risikoabdeckung für Adressrisikopositionen und den Liquiditätskennziffern. (Advanced Level) Lernziele: Ziel ist es, einen Überblick über die Neuregelungen aus der europäischen Umsetzung (CRD IV/CRR) der Vorschläge des Baseler Ausschusses (Basel III) zu erhalten. Dabei werden sowohl die Eigenkapitalbestandteile als auch die Neuerungen hinsichtlich der Quantifizierung, der Risikoabdeckung und der Liquiditätskennziffern beleuchtet. Abgrenzung Basel III/CRD IV und CRR Abgrenzung/Gültigkeit Mikro- und makroprudentielle Aufsicht Eigenkapitaldefinitionen Hartes Kernkapital und zusätzliches Kernkapital Ergänzungskapital Abzugspositionen Mindestkapitalanforderungen Mindestkapitalquoten im Zeitablauf Capital conservation buffer Countercyclical buffer Anforderungen an systemrelevante Banken (global und national) Risikoabdeckung für Adressenausfallrisikopositionen Single rule book Spezifische Änderungen für bestimmte Forderungen (Immobiliensicherheiten, KMU, Institute) Überblick Kontrahentenrisiken (Zentraler Kontrahent, CVA) Überblick Regulierungsstandards (Model Change, dauerhafte Ausnahmen...) Leverage Ratio Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: ONBAS_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: ONBAS_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: ONBAS_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/1084 Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Corinna Müller, Tel , 15

16 Regulierung Basel III und EMIR: OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Kontrahentenrisiken Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen für Kontrahentenrisiken und den Handel mit OTC-Derivaten Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Risikocontrolling, Backoffice, Meldewesen, Treasury und Revision. (Advanced Level) Lernziele: Das Seminar besteht grundsätzlich aus zwei Teilen. Einerseits erhalten Sie einen Überblick über die geltenden aufsichtsrechtlichen Regelungen zur Eigenkapitalunterlegung des Adressenausfallrisikos für OTC-Derivate. Insbesondere werden die wichtigsten Exposureschätzmethoden behandelt. Sie lernen die einschlägigen Methoden zur Risikominderung kennen (Netting, Collaterals, Reconciliation und Compression). Sie erfahren, wie Sie den neu eingeführten CVA-Charge zur Eigenkapitalunterlegung des Bonitätsänderungsrisikos berechnen. Andererseits werden die neuen Regelungen der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) inklusive der konkretisierenden technischen Standards erläutert. Sie erfahren, wie Sie zukünftig mit OTC-Derivaten umzugehen haben. Es wird dabei auch speziell auf die neuen, aus Basel und der CRR resultierenden Anforderungen eingegangen. Zudem erfahren Sie, welche Meldepflichten Sie zukünftig für das Transaktionsregister erfüllen müssen. Sie erhalten außerdem ausführliche Infomationen zur Clearingpflicht. Überblick über die relevanten aufsichtsrechtlichen Regelwerke Eigenkapitalunterlegung für das Adressenausfallrisiko bei OTC- Derivaten: KSA-Ansatz, IRB-Ansatz Einfache Exposureschätzmethoden für Derivate Laufzeit-, Marktbewertungsmethode Kreditrisikominderungstechniken Interne Modelle Methode Risiko aus Bonitätsveränderungen (CVA-Charge) Bewertung von Derivaten ohne und mit Kontrahentenrisiko Advanced/Standard CVA-Charge EMIR Verordnung: Regulatory technical Standards der ESMA OTC-Trading und Clearing-Prozess Trade Repository/Transaktionsregister Eigenkapitalunterlegung von Kontrahentenrisiken Herausforderungen für die Direct Membership bei einem CCP Third Party Clearing als Geschäftsmodell Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, praktische Übungen, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKHR_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKHR_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag Bildung von Risikoeinheiten für Large Exposures (Gruppe verbundener Kunden) und Millionenkreditmeldewesen (Kreditnehmereinheit) inklusive Berücksichtigung von Konstrukten nach Artikel 389 Abs. 7 und 8 CRR Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Markt, Marktfolge, Kreditrisikocontrolling und Revision. (Advanced Level) Lernziele: Die Teilnehmer kennen die maßgeblichen Rechtsnormen und die bankaufsichtlichen Vorgaben für die Bildung von KNE bzw. GvK. Sie sind in der Lage, selbstständig Zusammenfassungstatbestände zu identifizieren und korrekte Kreditnehmereinheiten zusammenzufassen. Zweck der Regelungen und Regelungsumfang des 19 Abs. 2 KWG vs. Artikel 4 Nr. 39 ( 10, KWG Kreditnehmerminderungstechniken, Mehrfachanbindung und notwendige kumulative Anwendung Bildung von Risikoeinheiten nach aufgrund der Gruppe verbundener Kunden Indizien und Umfang zur Bildung von Risikoeinheiten Beherrschungsvermutung nach 19 Abs. 2 KWG vs. Kontrolle nach Artikel 4 Nr. 39 CRR Unterordungskonzern ( 18 AktG, 290 Abs. 2 Nr. 4 HGB, Personenmehrheiten, paritätische Beteiligung, Möglichkeiten der Beherrschung), Gleichordnungskonzern, Mehrheitsbeteiligung Besonderheiten bei Personengesellschaften GvK und KNE bei öffentlichen Gebietskörperschaften und Staaten Zunehmend getrennte Groß- und Millionen-Kreditmeldungen infolge des neuen Kreditnehmertauschs und der erweiterten Kreditnehmereinheiten Deutlich strengere Anforderungen an die internen KNE- Identifizierungsprozesse (Markt und Marktfolge) Sensibilisierung der Mitarbeiter (eindeutige Arbeitsanweisungen, institutsspezifische Checklisten), konkrete Anregungen für die wichtige Dokumentation von eigenen KNE-Prüfungen Bedeutung von KWG im Rahmen der risikoorientierten Regelungspflichten gem. neuer MaRisk Wertvolle Tipps für Datenbanken- und Internet-Recherche Praxiserprobte KNE-Checklisten in Kundengesprächen Änderungen durch europäisches Meldewesen per 2015/2016 (AnaCredit) Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, praktische Übungen, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OKREIN_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/1242 coursefinder.de/ Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Corinna Denise Shahid, Müller, Tel , ,

17 Regulierung NEU Collateral Management für Corporates Grundlagen, Hintergründe und richtiges Handeln Zielgruppe: Führungskräfte, Mitarbeiter, Corporate Treasurer mittelständischer Unternehmen. (Beginner Level) Lernziele: Aktives Management der Besicherungen von Finanztransaktionen wird einerseits durch Marktveränderungen, andererseits durch diverse Finanzmarktregulierungen unabdingbar. Im Corporate Sektor ist diesbezüglich oft kein entsprechendes Wissen bzw. sind keine zuständigen Abteilungen vorhanden. Ziel dieses Seminars ist es das Thema Collateral Management umfassend zu vermitteln. Es werden diesbezüglich die Grundlagen und Hintergründe sowie das Thema des Collateral Crunch behandelt. Im Speziellen wird auch auf sämtliche Verpflichtungen für Corporates aus der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) eingegangen und die jeweiligen Ausnahmen, Grenzwerte und Sonderfälle betrachtet. In einem Praxisteil werden anschließend praktische Erfahrungen aus dem Aufbau und Betrieb einer Collateral Management Abteilung in Corporates vermittelt. Hintergründe Auswirkungen diverser Marktveränderungen sowie neuer Finanzmarktregulierungen auf die Besicherung von Finanztransaktionen Der Collateral Crunch Hintergründe, Mythen und Meinungen Collateral Management Grundlagen Was versteht man unter Collateral und Collateral Management und was sind die Anwendungsbereiche? Bilaterales Collateral Management bei OTC Derivaten Basiskonzepte und Begriffe Auswirkungen gesteigerter Collateral Anforderungen auf die Preisbildung von Bankprodukten für Corporates Vertragliche Vereinbarungen (CSA etc.) Typische Prozesse rund um das Collateral Management Vorschreibungen für Corporates aus EMIR Welche Verpflichtungen ergeben sich für Corporates aus EMIR? Welche Grenzen, Ausnahmen und Sonderfälle gelten und wie sind diese zu verstehen? Collateral Management für Corporates in der Praxis Welche Möglichkeiten gibt es grundsätzlich und wie sind diese zu bewerten (inhouse vs. outsourced)? Welche Services bieten Banken und wie reichen diese typischerweise die gesteigerten Besicherungsanforderungen an ihre Kunden weiter? Was ist beim Aufbau einer eigenen Collateral Management Abteilung zu beachten? Was ist beim Outsourcing von Collateral Management Services zu beachten? Asset Encumbrance Lastenfreie Aktiva Zielgruppe: Mitarbeiter aus dem bankaufsichtlichen Meldewesen, Controlling, Gesamtbanksteuerung und der Internen Revision. (Advanced Level) Lernziele: Die Seminarteilnehmer erhalten einen intensiven Einblick in die gesetzlichen Grundlagen der Asset Encumbrance (lastenfreie Aktiva) auf Basis der neuen regulatorischen Vorgaben (CRR und CRD IV) per und ermitteln anhand einiger praktischer Beispiele die verschiedenen Sachverhalte. Einführung und Grundlagen Berechnung der 15 %-Grenze (Anteil von weniger als 15 % der belasteten Aktiva) wie z. B. Berücksichtigung von Treuhandkrediten, KfW-Darlehen, Collateral, Pensionsgeschäfte Besprechung der Meldebögen mit Fallbeispielen (z. B. Berücksichtigung von Treuhandkrediten, KfW-Darlehen) Mögliche Nutzung von Synergien aus anderen Meldungen (LCR, NSFR, LAB, Verbriefung) Meldebogen A und B: Erleichterungsmöglichkeiten Meldebogen C Stresstest: (mögliche Verfahren, relevante Währungen) Meldebogen D: Nutzung von Synergien für gedeckte Schuldverschreibungen Weitere Herausforderungen, Datenanforderung und Fragen Methodik: Interaktiver Fachvortrag mit praktischen Übungen Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OAE_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/2461 Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Präsentationen, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr 18:00 Uhr) Seminar-Nr.: OCOLL_ Preis, Dauer: 690,00 Euro für 1 Tag coursefinder.de/2561 Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Corinna Müller, Tel , 17

18 Zertifikatsstudiengang Meldewesen-Spezialist Die Anforderungen an das Meldewesen haben sich durch die Neuregelungen in der Capital Requirements Regulation (CRR) und der damit verbundenen Technical Standards der EBA sehr verändert. Die kommenden nationalen Änderungen wie die Übermittlung unterjähriger Finanzdaten (Basismeldewesen) und die Anpassungen bei den Millionenkreditmeldungen sind eine große Herausforderung für Kreditinstitute. Der Zertifikatsstudiengang vermittelt Ihnen detailliert die Kenntnisse der verschiedenen aufsichtsrechtlichen Vorschriften und die Umsetzung im Meldewesen. Abschluss: Zielgruppe: Dauer: Studienort: Preis: Zertifikat Meldewesen-Spezialist (Frankfurt School of Finance & Management) Mitarbeiter aus Meldewesen Kredit Risikomanagement Banksteuerung 6 Monate (10 11 Seminartage, 5 6 Module) oder Hamburg Bei Komplettbuchung (die Module sind auch einzeln buchbar) Gesamtbetrag (ohne Prüfungsvorbereitung) Euro Inklusive Anmeldung (100 Euro) und Prüfung (400 Euro). Gesamtbetrag (inkl. Prüfungsvorbereitung) Euro Inklusive Anmeldung (100 Euro) und Prüfung (400 Euro). Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Termin: Programmstart 09. Februar, 23. April und 24. August 2015 Ansprechpartner: Weitere Details: Christian Schätzlein Leiter Competence Center Risikomanagement und Regulierung Telefon: coursefinder.de/zs13 Auch als Inhouse-Maßnahme buchbar. Diese Informationen dienen dem Zweck eines generellen Überblicks über den Studiengang. Die Frankfurt School of Finance & Management behält sich das Recht vor, das Curriculum, den Ablauf oder Teile daraus zu ändern. Dieses gilt auch für die Studiengebühren und internen wie externen Prüfungskosten. 18

19 Prüfung Schriftliche Prüfung (180 Minuten) Termine: (Frankfurt) oder (Hamburg) oder (Frankfurt) Studiendauer 6 Monate Präsenztage 10 Seminartage 1 Prüfungstag Abschluss Zertifikat Meldewesen-Spezialist (Frankfurt School of Finance & Management) Credits 10 Credits* Modul 5 Meldewesen V Modul 6 Meldewesen VI (fakultativ) Kreditmeldewesen und Konsolidierung Eigenmittel, Begriff des Kreditnehmers, Kreditbegriffe des KWG Abgrenzung Handels-/Anlagebuch; Unterschiede zwischen Handelsbuch- und Nichthandelsbuchinstituten Kreditnehmereinheiten nach 19 Abs. 2 KWG Großkredit- und Millionenkreditvorschriften Gemeinsames Meldewesen für Groß- und Millionenkredite Bankaufsichtsrechtliche Konsolidierung Termine: (Frankfurt) oder (Hamburg) oder (Frankfurt) 2 Tage coursefinder.de/1441 Prüfungsvorbereitung Meldewesen-Spezialist Übung zum Themengebiet Solvenz Übung zum Themengebiet Liquidität Übung zum Themengebiet Groß- und Millionenkredite Probeklausur Termine: (Frankfurt) oder (Hamburg) oder (Frankfurt) 1 Tag coursefinder.de/1442 Modul 3 Meldewesen III Solvabilitätsanforderungen Grundlagen der Solvabilitätsverordnung Kapitalanforderungen für Adressrisiken Kapitalanforderungen für Marktpreisrisiken Kapitalanforderungen für operationelle Risiken Termine: (Frankfurt) oder (Hamburg) oder (Frankfurt) 3 Tage coursefinder.de/567 Modul 4 Meldewesen IV Liquiditätsanforderungen Grundlagen der Liquiditätsregelungen Liquiditätskennzahlen nach der Liquiditätsverordnung Liquidity Coverage Ratio nach CRR Net Stable Funding Ratio nach CRR Termine: (Frankfurt) oder (Hamburg) oder (Frankfurt) 1 Tag coursefinder.de/732 Modul 1 Meldewesen I Grundlagen Rechtsrahmen Beteiligungen Anlage- und Handelsbuch Groß- und Millionenkredite Solvabilitätsverordnung Eigenkapital Liquiditätsverordnung Termine: (Frankfurt) oder (Hamburg) oder (Frankfurt) 2 Tage coursefinder.de/565 Modul 2 Meldewesen II Bankenstatistik und Financial Reporting Bilanzstatistik inklusive Mindestreserve Auslandsstatus Zusammengefasster Monatsausweis Meldungen zum Auslandskreditvolumen Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht Berichtspflichten im Rahmen des Financial Reporting (FINREP) der EBA (vormals CEBS) Termine: (Frankfurt) oder (Hamburg) oder (Frankfurt) 2 Tage coursefinder.de/566 * Credits werden nach dem European Credit Transfer System (ECTS) für akademische und Weiterbildungsqualifikationen vergeben. Credits bemessen den zeitlichen Aufwand eines Zertifikatsstudiengangs. Sie umfassen die Präsenztage sowie die Vor- und Nachbereitung, die ein Teilnehmer aufbringen muss, um das Zertifikat zu erlangen. Sie geben keine Auskunft über das Lernniveau (1 Credit = Arbeitsstunden). 19

20 Meldewesen Zertifikatsstudiengang Modul 1 Meldewesen I Grundlagen Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Meldewesen, Rechnungslegung, Interne Revision, Kredit, Risikomanagement und Banksteuerung. (Advanced Level) Lernziele: Sie lernen die Grundstrukturen der bankaufsichtlichen Regelungen kennen und verstehen deren Zusammenwirken. Nach der Einführung können Sie die Meldesachverhalte in die Vordrucke für die Eigenmittel und für die Beteiligungen umsetzen. Rechtsrahmen CRR, CRD, KWG, Verordnungen Erlaubnisverfahren Kreditinstitute, Finanzdienstleistungsinstitute Sonstige Unternehmensbegriffe Aufsichtlicher Konsolidierungskreis Übersicht über grundsätzliche Bestimmungen und Meldewesen Anlage- und Handelsbuch Beteiligungsbegriffe und -meldewesen Eigenmittelbegriffe und -meldevordruck Methodik: Interaktiver Fachvortrag, praktische Übungen, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OZM11_ Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg Seminar-Nr.: OZM11_ Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OZM11_ coursefinder.de/565 Zertifikatsstudiengang Modul 2 Meldewesen II Bankenstatistik, unterjährige Finanzdaten und Financial Reporting Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Banksteuerung, Rechnungslegung, Meldewesen, Interne Revision, Risikomanagement, die über Grundkenntnisse der bankaufsichtsrechtlichen Vorschriften verfügen und mit der Erstellung der bankstatistischen Meldungen betraut sind, bzw. die Aufgabe haben, diese Meldungen zu überprüfen. (Advanced Level) Lernziele: Sie kennen die geltenden Vorschriften, notwendigen Arbeitstechniken und bankstatistischen Meldungen. Sie können diese selbstständig erstellen bzw. sachgerecht validieren. Bilanzstatistik inklusive Mindestreserve Auslandsstatus Meldungen zum Auslandskreditvolumen (LänderrisikoV) Unterjährige Finanzdaten (Basismeldewesen) auf der Grundlage der Finanzinformationenverordnung (FinaV) Berichtspflichten im Rahmen des Financial Reporting (FINREP) der EBA (vormals CEBS) Methodik: Interaktiver Fachvortrag, praktische Übungen, Fallstudien Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OZM15_ Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg Seminar-Nr.: OZM15_ Termin: (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Seminar-Nr.: OZM15_ coursefinder.de/ Fachfragen: Christian Schätzlein, Tel , Organisation: Judith Tamanini, Tel ,

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Handbuch MaRisk und Basel III

Handbuch MaRisk und Basel III III Axel Becker, Walter Gruber und Dirk Wohlert (Herausgeber) Handbuch MaRisk und Basel III Neue Anforderungen an das Risikomanagement in der Bankpraxis 2., überarbeitete Auflage des Handbuch MaRisk Fritz

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

fit & proper Executive Programm

fit & proper Executive Programm fit & proper Executive Programm Online Lernhilfe für die relevanten Gesetzestexte Exec Workshops zur Verzahnung mit der Praxis Bank-individuelles Coaching FIT & PROPER EXECUTIVE CYBER*SCHOOL Inhalt Überblick

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Bankenaufsichtsrechts

Bankenaufsichtsrechts +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ CRR, KWG, MaRisk, Basel III: Das 1x1 des Ideal für Neu- und Quereinsteiger sowie als Fresh-up Bankenaufsichtsrechts Aufsichtsrechtliche und regulatorische Regelungen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager

In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager Zukunft gestalten: Qualifizier Certified Closed End Fund Ad Seit mehreren Jahren verzeichnet

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken.

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Lead-In Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Kapiteltrenner Body Risiko Liquiditätsreporting Ein Unternehmen der Das Besondere für Asset-Manager Lead-In am

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Dr. Markus Bock

Mehr

Seminar-Programm 2015

Seminar-Programm 2015 IN KOOPERATION MIT Seminar-Programm 2015 Grundlagen Kreditrisiken Derivate und Verbriefungen Liquiditätsrisiken Meldewesen Leverage Ratio und Asset Encumbrance 23. und 24. September 2015 Risk Rischio Risco

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

MaRisk Interpretationshilfen

MaRisk Interpretationshilfen I i Buchmüller/Pfeifer (Hrsg.) MaRisk Interpretationshilfen Neuerungen in den Bereichen Risikomessung und -begrenzung Verschärfte Anforderungen an die LiquiditätsSicherung Stringentere Kapitalplanungsprozesse

Mehr

Neue MaRisk - CRD IV - CRR

Neue MaRisk - CRD IV - CRR S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Neue MaRisk - CRD IV - CRR Compliance- und Risikocontrolling-Funktion

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich arbeiten. Auswahl aktueller Themen im

Mehr

The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015

The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015 www.pwc.de/the_academy The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015 Trainings von Profis für Profis. Unser Know-how für Fach- und Führungskräfte. Liebe Leserinnen und Leser, bereits

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

CRD IV/ Meldewesenmodernisierung

CRD IV/ Meldewesenmodernisierung CRD IV/ Meldewesenmodernisierung Die Q_PERIOR AG und ihre Lösungen www.q-perior.com Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko

Mehr

Certified Risk Manager

Certified Risk Manager Certified Risk Manager Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Stimmen unserer Absolventen: Besonders gefallen hat mir die Ausrichtung auf das Zusammenspiel der Risiken innerhalb der

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A im Fokus der Bankenaufsicht Welche Anforderungen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk

Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk Joachim Kretschmer (Sparkassen Informatik GmbH & Co. KG), Prof. Dr. Dirk Wohlert (1 PLUS i GmbH/ Fachhochschule Neu-Ulm) Inhalt Neue Anforderungen

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Kontrahentenrisiken unter Basel

Kontrahentenrisiken unter Basel +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Alles, was Sie jetzt wissen müssen: unter Basel Die neuen Anforderungen an Ihr Risikomanagement Zentrale Kontrahenten (CCP) Die Anforderungen im KSA und IRB-Ansatz

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Thomas Ohlsen Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting für Banken FWW-Workshop Herausforderungen und Lösungen im Institutionellen Geschäft München, 24. Juni 204 2 KVGen unterstützen institutionelle

Mehr