Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für FTAM in SFirm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für FTAM in SFirm"

Transkript

1 Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für FTAM in SFirm Ausgabe Dezember 2010 Version: vom SFirm-Version 2.4 Sparkassen-Finanzgruppe

2 Inhalt 1 Die SFirm-Migrationsassistenten Bedingungen und allgemeine Informationen Der Einstieg in die Umstellung Kontonummernumstellung FTAM Die Umstellungsvarianten Vorbereitete Umstellung bei FTAM Neue FTAM-BPD anlegen FTAM-Benutzer anlegen FTAM-Benutzer initialisieren Abholaufträge ausführen Zuordnung der BPD zum Auftraggeberkonto umstellen Komplette Umstellung bei FTAM am Stichtag der Migration Die umzustellende Bankparameter ermitteln Änderung der gewählten Bankparameter FTAM-Benutzer überprüfen FTAM-Benutzer initialisieren Weitere Informationsquellen & Support Die Onlinehilfe zu SFirm Der Internetauftritt von SFirm SFirm-Knowledgebase Seminare Die Hotline Kontaktinformationen...15 Dieses Dokument wurde mit größter Sorgfalt erstellt und nach dem Stand der Technik auf Korrektheit überprüft. Für Schäden, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch des Dokuments ergeben sowie für beiläufige Schäden oder Folgeschäden ist der Herausgeber nicht verantwortlich. Für den Verlust oder die Beschädigung von Hardware oder Software oder Daten infolge direkter oder indirekter Fehler oder Zerstörungen sowie für Kosten, die im Zusammenhang mit dem Dokument stehen sind alle Haftungsansprüche ausdrücklich ausgeschlossen. Für Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf Fehler sind Verlag und Herausgeber dankbar. Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Firma SFirm Gesellschaft für Software Development mbh, Laatzener Straße 5, Hannover behält sich alle Rechte vor, die nicht ausdrücklich eingeräumt werden. Ohne vorheriges schriftliches Einverständnis darf dieses Dokument weder bearbeitet, übersetzt oder in sonstiger Weise ganz oder teilweise vervielfältigt, verbreitet noch in sonstiger Weise öffentlich zugänglich gemacht werden. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne besondere Ankündigungen zum Zwecke des technischen Fortschritts geändert werden. Wir weisen darauf hin, dass die im Text verwendeten Bezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen dem allgemeinen Warenzeichen-, Marken- oder patentrechtlichem Schutz unterliegen. Copyright, SFirm Gesellschaft für Software Development mbh, Hannover 2010, alle Rechte vorbehalten. 2 SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI -FTAM

3 Bedingungen und allgemeine Informationen Die SFirm-Migrationsassistenten 1.1 Bedingungen und allgemeine Informationen Mit diesem Leitfaden erhalten Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die manuelle Umstellung von FTAM-Teilnehmerdaten vom System der FinanzIT auf OSPlus. Die Beschreibungen zu den hier dargestellten Dialogen gelten für die SFirm- Versionen bzw. 2.3 oder höher. Diese Versionen sind für eine reibungslose Umstellung erforderlich. Das automatische Datenupdate sollte auf jeden Fall aktiviert und eingerichtet sein. Generell sollte vor umfangreichen Änderungen in SFirm immer eine Datensicherung über Extra Datensicherung Daten sichern durchgeführt werden. Beachten Sie aber, dass die hier beschriebenen Umstellungen nach Vollzug über SFirm nicht wieder rückgängig gemacht werden können. Am Starttag der Umstellung wird zunächst geprüft, ob die grundlegenden Bedingungen für eine Durchführung der Migration erfüllt sind. Zu diesen gehören: Der Zeitraum zur Umstellung in SFirm ist für die jeweilige BLZ erreicht. Die vorliegende SFirm-Version hat mind. den Versionsstand mit dem aktuellstem PatchLevel. Wir empfehlen dringend für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Migration den Versionsstand oder höher, mit den jeweils aktuellstem PatchLevel zu verwenden 1.2 Der Einstieg in die Umstellung Werden die Bedingungen für eine Umstellung erfüllt, wird zunächst eine neue SFirm- Aufgabe mit einigen grundsätzlichen Informationen und einer Aufforderung (Link), den Umstellungsassistenten zu aktivieren, angezeigt. Diese Aktivierung dient dazu, ein evtl. am Vortag der Umstellung zur Verfügung gestelltes Update für den Umstellungsassistenten einzuspielen. Die Assistenten für HBCI-Chipkarte, HBCI-PIN/TAN und EBICS werden anschließend als separate Aufgaben dargestellt. Alle Aufgaben, die im Zusammenhang mit der Migration erscheinen, werden als "wichtige" Aufgaben gekennzeichnet. Das bedeutet, dass sie ein spezielles Symbol erhalten, über allen anderen Aufgaben erscheinen und dass beim Öffnen des Finanzstatus automatisch zu ihnen gescrollt wird. SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI -FTAM 3

4 1.3 Kontonummernumstellung 1.3 Kontonummernumstellung Bei der Migration ändern sich teilweise die Kontonummern von nicht-girokonten. Damit der Abruf der Kontoumsätze für diese Konten nach der Migration weiterhin problemlos funktioniert, wird vor der eigentlichen Migration ggf. eine Kontonummernumstellung angeboten. Voraussetzung dafür ist der aktuellste Patch Level in SFirm. Diese Umstellung ist unabhängig vom DFÜ-Weg. Während der Umstellung erscheint ein Statusfenster mit en umzustellenden Konten. Nachdem die Kontonummernumstellung erfolgreich durchgeführt wurde, wird dies mit einer Erfolgsmeldung quittiert. 4 SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI - FTAM

5 Die Umstellungsvarianten FTAM Die Umstellung von FTAM erfolgt ausschließlich manuell. Es müssen hierzu mindestens folgende Informationen vorliegen: der neue Hostname die neue ISDN-Nummer evtl. die neue Kunden-ID evtl. die neue Benutzer-ID 2.1 Die Umstellungsvarianten Variante1: Neuanlage der zukünftigen BPD mit Initialisierung der FTAM- Benutzer vor dem Cut-Over. Zuordnung der neuen BPD am Stichtag. Variante2: Änderung bestehender BPD am Stichtag mit anschließender Initialisierung der FTAM-Benutzer. In einem Zeitfenster von sechs Wochen vor dem Cut-Over der Umstellung der HBCI-, EBICS und FTAM-Daten vom System der FinanzIT auf OSPlus können neue FTAM-BPDs für das neue System vorbereitet werden. Am Tage der eigentlichen Umstellung ist dann lediglich eine Umstellung der hinterlegten Bankparameterdatei in der Auftraggeberbankverbindungen nötig. Diese Vorgehensweise ist der Standard und wird in dem Unterkapitel 2.2 Vorbereitete Umstellung bei FTAM behandelt. In besonderen Ausnahmefällen kann die komplette Umstellung auch direkt und ausschließlich am Migrationswochenende bzw. am darauffolgenden Montag vorgenommen werden. Bei dieser Variante werden bereits bestehende FTAM- Bankparameterdatei am Stichtag geändert und anschließend die betreffenden Benutzer initialisiert. Diese Variante wird in dem Unterkapitel 2.4 Komplette Umstellung bei FTAM am Stichtag der Migration beschrieben. Für FTAM-Bankparameter, die innerhalb von EBICS-Bankparametern geführt werden, sind einige Besonderheiten zu beachten, die in dem Leitfaden zur Umstellung von EBICS beschrieben werden. SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI -FTAM 5

6 2.2 Vorbereitete Umstellung bei FTAM 2.2 Vorbereitete Umstellung bei FTAM Neue FTAM-BPD anlegen Im ersten Schritt ist über den Menüweg Datei Neu FTAM-Bankparameter ein neuer Bankparameterdatensatz anzulegen. Im Dialog FTAM Bankparameter können nun die neuen, vom Institut zur Verfügung gestellten Teilnehmerdaten eingetragen werden. In der folgenden Tabelle werden die typischen Bankparameterdaten des nebenstehenden Dialogs näher beschrieben, wie sie i.d.r. auch vom Institut mitgeteilt werden: Um die Bankparameter zum Stichtag der Migration leichter auseinander halten zu können, empfiehlt es sich, eine passende Bezeichnung für die BPD zu vergeben, z.b. SPKBPD.neu. Bezeichnung Beschreibung Hostname Bankparameter Datex-P-Nummer / ISDN-Rufnummer Kunden-ID Geben Sie einen Namen für die BPD ein. Diese Bezeichnung könnte das Institut identifizieren (z.b. SPK1-BPD) und wird beim Versand von DTA-Dateien bzw. anderen FTAM-Aufträgen und beim Auftraggeberkonto zur Auswahl angezeigt. Es kann eine zusätzliche kurze Beschreibung zu den Bankparametern hinterlegt werden (freier Text). Dies kann z.b. dann hilfreich sein, wenn mehrere BPDs eines Instituts vorhanden sind. Die Bezeichnung des Hostnamens ist für den Transfer und die Identifizierung erforderlich. Achten Sie darauf, dass der Hostname in korrekter Schreibweise (normalerweise in Großbuchstaben) erfasst wird. Die Angaben werden anhand der vom Rechenzentrum/Institut zur Verfügung gestellten Informationen übernommen und dienen zur Identifizierung beim Transfer auf Bankseite. Das Institut kann entweder über eine ISDN- oder Datex-P-Leitung angewählt werden. Geben Sie hier die erforderlichen Rufnummern ein. In den DFÜ-Parametern geben Sie an, welches Verfahren bevorzugt wird, wenn beide Nummern angegeben werden. Die Kunden-ID ist eine Identifizierung des Kunden auf Bankseite, die in Beziehung zu seinen Konten (oder zu einer Auswahl seiner Konten) steht. Informationen zu den Optionen, die bei den Bankparametern bestimmt werden können, entnehmen Sie bitte den Kundenhandbüchern oder der Onlinehilfe zu SFirm. 6 SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI - FTAM

7 FTAM-Benutzer anlegen FTAM-Benutzer anlegen Im nächsten Schritt werden der oder die FTAM-User angelegt und damit der Bankparameterdatei zugeordnet. Dies geschieht über das Register FTAM-Benutzer. Klicken Sie zur Neuanlage auf <Neu> und wählen Sie über <Suchen> den betreffenden Benutzer aus der Benutzerverwaltung aus. Tragen Sie seine User ID ein und wählen Sie eine der verfügbaren Unterschriftsberechtigungen. Schließen Sie die Eingaben mit <OK> ab und verlassen Sie den Bankparameter-Dialog ebenfalls über die Schaltfläche <OK>, sofern keine weiteren Benutzer angelegt oder modifiziert werden müssen FTAM-Benutzer initialisieren Beachten Sie bitte, dass die Benutzerinitialisierung für alle vom FTAM-User genutzten Bankverbindungen durchgeführt werden muss. Pro zu initialisierender Benutzer muss eine wie hier beschriebene Initialisierung durchgeführt werden. Eine Neuanmeldung ist entsprechend erforderlich. Stellen Sie sicher, dass der Drucker betriebsbereit ist (und auch funktioniert) oder ein entsprechender Druckertreiber geladen ist, der den Ausdruck des INI-Briefs ggf. zu einer externen Anwendung umleitet oder als PDF-Datei erstellt. Der nächste Arbeitsschritt sieht die Initialisierung eines FTAM-Benutzers über den Menüpunkt Extra EBICS/FTAM Benutzer initialisieren vor. Am oberen Bereich des Fensters steht zur Kontrolle der aktuell angemeldete Benutzer. In der Auswahlliste darunter ist die Bankparameterdatei auszuwählen, die in den vorhergehenden Schritten modifiziert wurde. Für die hier vorzunehmende Umstellung ist die Option EU Schlüssel neu initialisieren auszuwählen. Das Initialisierungskennwort ist bei den meisten Kreditinstituten start und wird auf dem Brief des Instituts angegeben. Der jeweilige Benutzer muss nun ein eigenes DFÜ- Kennwort eingeben. SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI -FTAM 7

8 2.3 FTAM-Benutzer anlegen Beachten Sie bitte, dass falls für den Benutzer bereits ein DFÜ-Kennwort über Extra EBICS/FTAM FTAM DFÜ-Kennwörter verwalten gespeichert wurde, das neue entweder gleichlautend sein muss oder das gespeicherte vor dem nächsten Datentransfer (z.b. Zahlungen versenden oder Kontoinformationen abholen) über die Benutzerverwaltung (Extra Benutzerverwaltung) gelöscht werden muss. Wurde der Dialog entsprechend ausgefüllt und über <OK> bestätigt, erfolgt der Ausdruck des INI-Briefes. Ein solcher INI-Brief kann wie in der nebenstehenden Abbildung aussehen. Er muss nun von dem betreffenden Benutzer oder einer entsprechend autorisierten Person unterschrieben an das zuständige Kreditinstitut (per Post/Fax) gesendet werden. Ist die Identitätsprüfung erfolgreich, wird der Benutzer auf dem Bankrechner freigeschaltet. Erst danach können Kontoinformationen von der Bank abgeholt bzw. Zahlungsauftragsdateien gesendet werden Abholaufträge ausführen Nachdem alle Benutzerinitialisierungen durchgeführt wurden, sollten relevante Abholaufträge (z.b. Kontoauszüge) zu den umzustellenden Konten abgeholt werden, damit alle bis zum Umstellungszeitpunkt vom Bankrechner bereitgestellte Informationen vorliegen. Zu den möglichen Abholaufträgen gehören z.b. folgende Auftragsarten: Kürzel STA PTK DTI DDG AKA EAB Beschreibung Kontoauszüge Protokolle Kontoumsätze Devisenauftragsbestätigungen Importakkreditive Exportakkreditive Eine Beschreibung zu den verschiedenen Auftragsarten entnehmen Sie bitte den Kundenhandbüchern oder der Onlinehilfe von SFirm. 8 SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI - FTAM

9 Komplette Umstellung bei FTAM am Stichtag der Migration Zuordnung der BPD zum Auftraggeberkonto umstellen Am Stichtag der Migration können nun die neuen BPDs mit den initialisierten Benutzern den jeweiligen Auftraggeberbankverbindungen im Dialog Bankverbindung ändern zugeordnet werden. Diese Zuordnung kann über Datenbanken Auftraggeber (auswählen) Bankkonten (auswählen) Bankparameter erfolgen. Alternativ bietet es sich an, mit einem Rechtklick auf das betreffende Konto unterhalb des Zweiges Kontoinformationen den Kontextmenüeintrag Bankverbindung ändern zu wählen. Damit ist die Umstellung für FTAM in dieser Variante abgeschlossen. 2.4 Komplette Umstellung bei FTAM am Stichtag der Migration Die hier beschriebene Umstellung erfolgt am Stichtag der Migration, also am Migrationswochenende bzw. am darauffolgenden Montag. Zunächst sollten (ohne Veränderung der FTAM-Teilnehmerdaten und Kontoeinstellungen) die Abholaufträge (z.b. Kontoauszüge) zu den umzustellenden Konten abgeholt werden, damit alle bis zum Umstellungszeitpunkt vom Bankrechner bereitgestellte Informationen vorliegen. Zu den möglichen Abholaufträgen gehören z.b. folgende Auftragsarten: Kürzel STA PTK DTI DDG AKA EAB Beschreibung Kontoauszüge Protokolle Kontoumsätze Devisenauftragsbestätigungen Importakkreditive Exportakkreditive Eine Beschreibung zu den verschiedenen Auftragsarten entnehmen Sie bitte den Kundenhandbüchern oder der Onlinehilfe von SFirm Die umzustellende Bankparameter ermitteln Im nächsten Schritt ist der umzustellende Bankparameterdatensatz zu ermitteln. Über den Menüweg Wechseln zu EBICS/FTAM-Bankparameter gelangen Sie direkt zu den erfassten Bankparametern. SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI -FTAM 9

10 2.4 Komplette Umstellung bei FTAM am Stichtag der Migration In der Übersicht werden Ihnen eine oder mehrere Bankparameter angezeigt. Per Doppelklick öffnen Sie den umzustellenden Datensatz. Welcher von den aufgelisteten Bankparametern zur Umstellung verwendet werden soll, entnehmen Sie bitte Ihren Umstellungsinformationen. Normalerweise ist hier eine Identifizierung über den alten Host-Namen möglich Änderung der gewählten Bankparameter In dem Dialog FTAM-Bankparameter werden Ihnen die vom Institut zur Verfügung gestellten Teilnehmerdaten angezeigt. Gleichen Sie die Daten entsprechen Ihrer Umstellungsinformationen ab und nehmen Sie die notwendigen Änderungen vor. Relevant für die Umstellung können hier die Felder Hostname, ISDN- Nummer und Kunden-ID sein. Weitere Information entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle. Hostname Datex-P-Nummer / ISDN-Rufnummer Kunden-ID Die Bezeichnung des Hostnamens ist für den Transfer und die Identifizierung erforderlich. Achten Sie darauf, dass der Hostname in korrekter Schreibweise (normalerweise in Großbuchstaben) erfasst wird. Das Institut kann über eine ISDN-Leitung angewählt werden. Geben Sie hier die erforderlichen Rufnummern ein. In den DFÜ-Parametern geben Sie an, welches Verfahren bevorzugt wird, wenn beide Nummern angegeben werden. Die Kunden-ID ist eine Identifizierung des Kunden auf Bankseite, die in Beziehung zu seinen Konten (oder zu einer Auswahl seiner Konten) steht FTAM-Benutzer überprüfen Im nächsten Schritt werden der oder die FTAM-User im Register FTAM Benutzer mit den Umstellungsinformationen abgeglichen. 10 SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI - FTAM

11 Komplette Umstellung bei FTAM am Stichtag der Migration 2.4 Durch die Auswahl eines FTAM-Benutzers und einem Klick auf die Schaltfläche <Andern> gelangen Sie zu den Detailinformationen. Ggf. sind hier entsprechend Ihrer Unterlagen Änderungen in dem Feld FTAM User ID vorzunehmen. Schließen Sie die Eingaben mit <OK> ab und verlassen Sie den Bankparameter-Dialog ebenfalls über die Schaltfläche <OK>, sofern keine weiteren Benutzer angelegt oder modifiziert werden müssen FTAM-Benutzer initialisieren Beachten Sie bitte, dass die Benutzerinitialisierung für alle vom FTAM-User genutzten Bankverbindungen durchgeführt werden muss. Stellen Sie sicher, dass der Drucker betriebsbereit ist (und auch funktioniert) oder ein entsprechender Druckertreiber geladen ist, der den Ausdruck des INI-Briefs ggf. zu einer externen Anwendung umleitet oder als PDF-Datei erstellt. Der nächste Arbeitsschritt sieht die Initialisierung eines FTAM-Benutzers über den Menüpunkt Extra EBICS/FTAM Benutzer initialisieren vor. Am oberen Bereich des Fensters steht zur Kontrolle der aktuell angemeldete Benutzer. In der Auswahlliste darunter ist die Bankparameterdatei auszuwählen, die in den vorhergehenden Schritten modifiziert wurde. Für die hier vorzunehmende Umstellung ist die Option EU Schlüssel neu initialisieren auszuwählen. Das Initialisierungskennwort ist bei den meisten Kreditinstituten start und wird auf dem Brief des Instituts angegeben. Der jeweilige Benutzer muss nun ein eigenes DFÜ- Kennwort eingeben. Beachten Sie bitte, dass falls für den Benutzer bereits ein DFÜ-Kennwort über Extra EBICS/FTAM FTAM DFÜ-Kennwörter verwalten gespeichert wurde, das neue entweder gleichlautend sein muss oder das gespeicherte vor dem nächsten Datentransfer (z.b. Zahlungen versenden oder Kontoinformationen abholen) über die Benutzerverwaltung (Extra Benutzerverwaltung) gelöscht werden muss. SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI -FTAM 11

12 2.4 Komplette Umstellung bei FTAM am Stichtag der Migration Wurde der Dialog entsprechend ausgefüllt und über <OK> bestätigt, erfolgt der Ausdruck des INI-Briefes. Ein solcher INI-Brief kann wie in der nebenstehenden Abbildung aussehen. Er muss nun von dem betreffenden Benutzer oder einer entsprechend autorisierten Person unterschrieben an das zuständige Kreditinstitut (per Post/Fax) gesendet werden. Ist die Identitätsprüfung erfolgreich, wird der Benutzer auf dem Bankrechner freigeschaltet. Erst danach können Kontoinformationen von der Bank abgeholt bzw. Zahlungsauftragsdateien gesendet werden. 12 SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI - FTAM

13 Die Onlinehilfe zu SFirm Weitere Informationsquellen & Support Neben den Kundenhandbüchern und -leitfäden stellen die Onlinehilfe und die Inhalte des Internetauftritts weitere Quellen dar, Informationen rund um SFirm zu erhalten. Mit den angebotenen Seminaren haben Sie außerdem die Möglichkeit, Themenbezogen das eigene Wissen in Theorie und Praxis zu vertiefen. Eine eigens für Endanwender eingerichtete telefonische Hotline hilft Ihnen bei der Klärung und Lösung von Problemen. Möchten Sie mit unseren SFirm-Vertrieb Kontakt aufnehmen, schauen Sie bitte in den letzten Abschnitt. 3.1 Die Onlinehilfe zu SFirm Die Onlinehilfe ist ein Bestandteil der Anwendung SFirm. Diese Hilfe ist mit den jeweiligen Programmteilen bzw. Funktionen verbunden und zeigt Ihnen je nach dem, wo Sie sich gerade Befinden nach dem Aufruf mit der F1-Taste die entsprechend zugehörige Beschreibung und Hilfe an. Ein Aufruf ist auch über den Menüweg? Hilfethemen möglich. Die Hilfe ist überwiegend nach Programm- Bereichen und Programmfunktionen strukturiert und gibt Ihnen somit auch die Möglichkeit, sich über diese Hilfe in SFirm einzuarbeiten. 3.2 Der Internetauftritt von SFirm Über die Adresse haben Sie einen Zugang zu dem Internetauftritt von SFirm. Die SFirm-Website ist in zwei Bereiche eingeteilt: Einen allgemein zugänglichen Teil, der auch den Großteil der aktuellen Informationen zu dem Produkt und den Modulen enthält und einem exklusivem Bereich für die Berater der Sparkassen und Landesbanken. Auf dem Register Kunden sind mehrere Rubriken zu sehen, über die Sie aktuelle Informationen, Leitfäden, Modulbeschreibungen und Schulungsangebote sowie Downloads von Updates und Tools erreichen können. SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI -FTAM 13

14 3.3 Die Hotline SFirm-Knowledgebase Die SFirm-KnowledgeBase ist eine Wissensdatenbank, die Informationen, Hinweise und Problemlösungen zu den aktuellen, freigegebenen Versionen von SFirm strukturiert zur Verfügung stellt. Der Aufruf der Knowledgebase erfolgt über die Rubrik Ihre häufigsten Fragen Seminare Für SFirm bieten wir Ihnen eine Reihe von Seminaren an, die sich an unterschiedliche Zielgruppen wendet. Eine Auflistung der derzeit angebotenen Seminare erhalten Sie über den SFirm-Internetauftritt in der Rubrik SFirm Seminare. Für nähere Informationen steht Ihnen auch unser Seminar-Team telefonisch und per zur Verfügung (siehe übernächsten Abschnitt). 3.3 Die Hotline Der Hersteller bietet Ihnen eine kostenpflichtige telefonische Hotline für die SFirm- Produktversionen an. Detaillierte Information, welche Fragen bis zu welcher Tiefe beantwortet werden, finden Sie in der Leistungsbeschreibung, die in der Rubrik SFirm-Hotline auf der Seite zu finden ist. Beachten Sie auch bitte die dort vorgestellten Servicestufen. Die SFirm-Hotline steht Ihnen von Mo.-Fr.: 8:30 bis 16:30 Uhr unter folgender kostenpflichtigen Rufnummer zur Verfügung: 0900 / (1,34 EUR/Minute aus dem dt. Festnetz; Abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer). 14 SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI - FTAM

15 Kontaktinformationen Kontaktinformationen Folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Kontaktdaten des Herstellers von SFirm: Anschrift Rufnummer Zentrale 0511 / Internetauftritt SFirm Gesellschaft für Software Development mbh Laatzener Straße Hannover SFirm-Vertrieb Rufnummern 0511 / / / SFirm-Vertrieb Fax 0511 / / / SFirm-Vertrieb Telefonische Hotline für Endkunden 0900 / (1,34 EUR/Minute inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz; abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer). SFirm Hannover, 2010, Kundenleitfaden Migration FIT/FI -FTAM 15

Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für EBICS in SFirm Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für EBICS in SFirm Ausgabe Dezember 2010 Version: 10.12.00 vom 07.12.2010 SFirm-Version 2.4 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Die SFirm-Migrationsassistenten...3

Mehr

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Oktober 2010

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Oktober 2010 Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Oktober 2010 Version: 10.10.00 vom 19.10.2010 SFirm32-Version: 2.3 Inhalt 1 Die SFirm32-Migrationsassistenten...3

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum Ablauf der Umstellung für HBCI in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2009 Version: 9.06.00 vom 26.06.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Umstellungsassistenten...4

Mehr

Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI PIN/TAN in SFirm

Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI PIN/TAN in SFirm Kundenleitfaden Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI PIN/TAN in SFirm Ausgabe Juni 2011 Version: 11.06.00 vom 20.06.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Die SFirm-Migrationsassistenten... 3

Mehr

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-Chipkarte in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Oktober 2010

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-Chipkarte in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Oktober 2010 Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI-Chipkarte in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Oktober 2010 Version: 10.10.00 vom 19.10.2010 SFirm32-Version: 2.3 Inhalt 1 Die SFirm32-Migrationsassistenten...3

Mehr

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2010

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2010 Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI-PIN/TAN in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Mai 2010 Version: 10.05.00 vom 19.05.2010 SFirm32-Version: 2.3 Inhalt 1 Die SFirm32-Migrationsassistenten...3

Mehr

HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2009. Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2.

HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2009. Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2. HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken Kundenleitfaden Ausgabe Mai 2009 Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 1.1 Aufruf des HBCI-Benutzers Firm32 Inhalt 1 Umstellung

Mehr

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI, EBICS und FTAM in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe April 2009

Migration FIT/FI. Ablauf der Umstellung für HBCI, EBICS und FTAM in SFirm32. Kundenleitfaden. Ausgabe April 2009 Migration FIT/FI Ablauf der Umstellung für HBCI, EBICS und FTAM in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe April 2009 Version: 9.04.00 vom 06.04.2009 -Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Migrationsassistenten...4

Mehr

Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004

Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004 Umstellung des Schlüsselpaares der EU von A003 auf A004 Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - Umstellung A003

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum Ablauf der Umstellung für EBICS und FTAM in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2009 Version: 9.06.00 vom 26.06.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Umstellungsassistenten...4

Mehr

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung SFirm-Voraussetzungen 1.1 Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung Ausgabe September 2013 SFirm-Version 2.5 (PL12) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 SFirm-Voraussetzungen...3

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Ausgabe März 2011 Version: 11.03.01 vom 21.03.2011 SFirm-Version 2.x Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1

Mehr

Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe

Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe Mai 2015 Inhalt 1 EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Schlüsselexport...

Mehr

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf chiptan

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf chiptan Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf chiptan 26.04.2011 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Auswahl des TAN-Verfahrens in der Internet-Filiale Zunächst muss das zukünftige TAN-Verfahren in der

Mehr

Kundenleitfaden Fusions-Assistent

Kundenleitfaden Fusions-Assistent Kundenleitfaden Fusions-Assistent Oktober 2014 Inhalt 1 Fusions-Assistent... 3 1.1 Sicherungen und Protokollierung... 3 1.2 Durchführung der Fusion... 3 1.2.1 Start des Fusions-Assistenten... 4 1.3 Hinweise

Mehr

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Lastschrift

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Lastschrift SFirm-Voraussetzungen 1.1 Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Lastschrift Ausgabe September 2013 SFirm-Version 2.5 (PL12) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 SFirm-Voraussetzungen...3

Mehr

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm 02.03.2011 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Auswahl des TAN-Verfahrens in der Internet-Filiale Zunächst muss das zukünftige TAN-Verfahren in der Internet-Filiale

Mehr

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf smstan / chiptan

Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf smstan / chiptan Umstellung des TAN-Verfahrens in SFirm auf smstan / chiptan 26.04.2011 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Auswahl des TAN-Verfahrens in der Internet-Filiale Zunächst muss das zukünftige TAN-Verfahren

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf

Kundenleitfaden Rundruf Kundenleitfaden Rundruf Ausgabe Juni 2013 Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1 Reiter Ausführungsrhythmus... 4 1.1.2 Reiter Konten... 6 1.1.3 Reiter Autorisation...

Mehr

Kundenleitfaden Programm-Update

Kundenleitfaden Programm-Update Kundenleitfaden Programm-Update Mai 2015 Inhalt 1 Das Programm-Update... 3 1.1 Abholung der Versionsinformationen... 3 1.2 Ausführung des Update-Assistenten... 4 1.3 Durchführung der Updateinstallation...

Mehr

Kundenleitfaden Umstellung der EU (A005/A006)

Kundenleitfaden Umstellung der EU (A005/A006) Kundenleitfaden Umstellung der EU (A005/A006) Mai 2015 Inhalt 1 Umstellung des EU-Schlüsselpaars auf A005/ A006... 3 1.1 A004/A005/A006 - Elektronische Unterschrift (EU)... 3 1.1.1 Umstellung im laufenden

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Ausgabe März 2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1 Register Ausführungsrhythmus... 4 1.1.2 Register Konten...

Mehr

App Unterschriftenmappe SFirm EBICS-Schlüsselexport als QR-Code

App Unterschriftenmappe SFirm EBICS-Schlüsselexport als QR-Code App Unterschriftenmappe SFirm EBICS-Schlüsselexport als QR-Code Stand: Juni 2016 Inhalt 1 EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe 3 1.1 Voraussetzungen 3 1.2 Schlüsselexport 3

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Ausgabe Mai 2012 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1 Register Ausführungsrhythmus... 4 1.1.2 Register Konten...

Mehr

SFirm32 Onlineupdate. Kundenleitfaden. Ausgabe Februar 2009. Version: 9.02.00 vom 26.02.2009 SFirm32-Version: 2.2.2

SFirm32 Onlineupdate. Kundenleitfaden. Ausgabe Februar 2009. Version: 9.02.00 vom 26.02.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 SFirm32 Onlineupdate Kundenleitfaden Ausgabe Februar 2009 Version: 9.02.00 vom 26.02.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Das Online-Update...3 1.1.1 SFirm32 Datenschutzerklärung...3 1.1.2 Abholung der

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Ausgabe Januar 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Transfer an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Dateiformate definieren (TXT-Dateien)...

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Ausgabe Februar 2011 Version: 11.02.00 vom 21.02.2011 SFirm-Version 2.x Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Anbindung an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1

Mehr

itan-unterstützung durch SFirm32

itan-unterstützung durch SFirm32 itan-unterstützung durch SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - itan-unterstützung durch SFirm32 1.1

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Ausgabe Februar 2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Anbindung an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Dateiformate definieren

Mehr

Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate

Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate Ausgabe Mai 2012 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Das Online-Update... 3 1.1 Start des Onlineupdates... 3 1.1.1 SFirm Datenschutzerklärung... 4 1.1.2 Abholung der Versionsinformationen...

Mehr

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung

Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Kundenleitfaden Anbindung an die Finanzbuchhaltung Mai 2015 Inhalt 1 Transfer an externe Finanzbuchhaltung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Dateiformate definieren (TXT-Dateien)... 3 1.2.1 Feldformate-

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Bitte beachten Sie bei der Umstellung von FTAM auf EBICS die folgenden Punkte: Gültige FTAM-Freischaltung bei der Sparkasse ist vorhanden Elektronische Unterschrift (EU) mit Schlüsseltyp A004 (1024 Bit)

Mehr

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH sepa file converter Kundenleitfaden Ausgabe Mai 2013 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld 4 20097 Hamburg Telefon +49 40 23728-0 Telefax +49 40 23728-350 www.starfinanz.de Sitz

Mehr

Kundenleitfaden Serviceupdate

Kundenleitfaden Serviceupdate Kundenleitfaden Serviceupdate Juni 2016 Inhalt 1 Serviceupdate... 3 1.1 Das Serviceupdate... 3 1.1.1 Einrichtung des Serviceupdate... 3 1.1.2 Installation des Datenupdate... 3 1.1.3 Installation der Patches

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

Sperrer Online-Banking - HBCI

Sperrer Online-Banking - HBCI Sperrer Online-Banking - HBCI Frage Antwort Ich nutze bereits HBCI - muss ich nach der Umstellung irgendwas bedenken oder tun? Sie müssen den Bankkontakt der Bank Ihren HBCI-Client von HBCI-Version 2.2

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate

Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate Kundenleitfaden SFirm Onlineupdate Ausgabe Juli 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Das Online-Update... 3 1.1 Start des Onlineupdates... 3 1.1.1 SFirm Datenschutzerklärung... 4 1.1.2 Abholung der Versionsinformationen...

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash 1. Allgemeine Einstellungen Bitte überprüfen Sie zuerst den aktuellen Versionsstand Ihrer ProfiCash Software, entweder bei der Anmeldung(Bild 1) oder über den PROFI

Mehr

Umstellung für EBICS in StarMoney Business 4.0 / 5.0 mit EBICS-Modul

Umstellung für EBICS in StarMoney Business 4.0 / 5.0 mit EBICS-Modul Umstellung für EBICS in StarMoney Business 4.0 / 5.0 mit EBICS-Modul Version 1.0 vom 07.07.2011 Vorbereitung und zeitlicher Ablauf 1. Bis Freitag, 22.07. ca. 14:00 Uhr arbeiten Sie weiter wie gewohnt.

Mehr

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH

Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Kundenleitfaden Dezember 2014 Star Finanz-Software Entwicklung und Vertriebs GmbH Sachsenfeld 4 20097 Hamburg Telefon +49 40 23728-0 Telefax +49 40 23728-350 www.starfinanz.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg

Mehr

Beschreibung der Umstellungshilfe für Quicken 2011 (neue Benutzerkennung und Kommunikationsadresse)

Beschreibung der Umstellungshilfe für Quicken 2011 (neue Benutzerkennung und Kommunikationsadresse) Beschreibung der Umstellungshilfe für Quicken 2011 (neue Benutzerkennung und Kommunikationsadresse) (Sicherungsmedium PIN/TAN ) Bitte beachten Sie, dass wir alle Leitfäden nach besten Wissen erstellt haben

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm

Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm Ausgabe März 2011 Version: 11.03.00 vom 17.03.2011 SFirm-Version 2.x Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Kreditkartenkonten in SFirm... 3 2 Kontoverbindung anlegen...

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Mit diesem Dokument stellen wir Ihnen eine Hilfestellung zur Umstellung der bereits genutzten HBCI-Chipkarte bzw.

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit der HBCI-Chipkarte

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit der HBCI-Chipkarte Wir empfehlen Ihnen, vorab die gesamte Anleitung komplett durchzulesen und erst danach die einzelnen Schritte in der VR-Networld-Software durchzuführen. Bitte beachten Sie vor Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Finanzsoftware Profi cash 1 von 5 Inhalt Installation und Ersteinrichtung Kann Profi cash in einem Netzwerk installiert werden?... 3 Gibt es Profi cash auch für alternative

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Erstellung und Verwaltung von SEPA-Daueraufträgen in StarMoney 9.0 erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014 den bisherigen

Mehr

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software Nach der Installation der VR-NetWorld- Software führt Sie ein Assistent durch die einzelnen Schritte. Sie können mit der Einrichtung einer Bankverbindung auch manuell starten. 1. Klicken Sie im linken

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte benutzen Sie zur Einrichtung einer Bankverbindung mit Ihrer unpersonalisierten

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0

Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 Medienwechsel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den Medienwechsel für einen bestehenden HBCI-Schlüssel in StarMoney 8.0 und StarMoney Business 5.0 erläutern.

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm

Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm Kundenleitfaden Kreditkartenkonten in SFirm Ausgabe März 2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Kreditkartenkonten in SFirm... 3 2 Kontoverbindung anlegen... 5 2.1 Kontoanlage im Dialog Kontoverbindung...

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional

Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional Diese Anleitung bezieht sich auf den vom Programm genutzten InternetBanking-Standard HBCI mit elektronischer Unterschrift zur sicheren

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte

Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte Umstellung eines bestehenden Sparkassen- Kreditkartenkontos auf das Sicherheitsmedium HBCI-PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte Mit dem OnlineUpdate 155 am 29.11.2010 haben wir die Verwaltung von Kreditkarten bei

Mehr

SFirm32 Umstellung FTAM EBICS

SFirm32 Umstellung FTAM EBICS SFirm32 Umstellung FTAM EBICS Für die Umstellung des Übertragungsverfahrens FTAM auf EBICS sind folgende Voraussetzungen erforderlich: + Gültige FTAM-Freischaltung bei der Naspa ist vorhanden + Elektronische

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

OLB-OnlineBanking. FinanceBrowser 5. Kurzanleitung

OLB-OnlineBanking. FinanceBrowser 5. Kurzanleitung OLB-OnlineBanking FinanceBrowser 5 Kurzanleitung Diese Anleitung bezieht sich auf die Nutzung des über https://www.olb.de aufrufbaren InternetBanking Online-Programms FinanceBrowser 5 (FB5) mit einer OLB-Chipkarte

Mehr

Abschaltung der Transaktionsnummer-Listen (TAN-Listen) Aktivierung der neuen Sicherheitsmedien / Umstellung Sfirm auf chiptan

Abschaltung der Transaktionsnummer-Listen (TAN-Listen) Aktivierung der neuen Sicherheitsmedien / Umstellung Sfirm auf chiptan 1. Datensicherung Bitte führen Sie in jedem Fall zunächst eine Datensicherung in Sfirm durch. Starten Sie Sfirm wie gewohnt und melden Sie sich an. Klicken Sie auf Extra / Datensicherungen / Daten sichern

Mehr

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos Quick Guide Stand Juli 2013 Inhalt 1. WIZARD STARTEN 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN EINGEBEN 3. BENUTZER UND RECHTEGRUPPEN ZUWEISEN 4. KONTENBERECHTIGUNGEN

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ELBA-business 5.4.1 Einzelplatzinstallation Info Diese Anleitung beschreibt die Installation von ELBA-business auf einem Computer als Einzelplatzversion. Sollten Sie ELBA in einem

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1 SFirm Vorteile Produktinformation Seite 1 Inlands-Überweisungen rationell, günstig und sicher abwickeln Ende 1.2.2014 Empfänger neu erfassen oder bereits gespeicherte Empfängerdaten abrufen Hier starten

Mehr

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank Handbuch Version 2.5 OYAK ANKER Bank Stand Januar 2009 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden

Mehr

Kundenleitfaden DTAUS-Import und SEPA-Konvertierung in SFirm

Kundenleitfaden DTAUS-Import und SEPA-Konvertierung in SFirm Allgemein 1.1 Kundenleitfaden DTAUS-Import und SEPA-Konvertierung in SFirm Ausgabe Dezember 2013 SFirm-Version 2.5 (PL16) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 Allgemein...3 1.2

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM

Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch ersetzen.

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

SF-RB. Zeit- und Aufgabenmanagement. SF-Software Touristiksoftware

SF-RB. Zeit- und Aufgabenmanagement. SF-Software Touristiksoftware SF-RB Zeit- und Aufgabenmanagement SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 380 331 583 Telefax: +420/ 380 331 584 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com Support: Support@SF-Software.com

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 14.11.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 14.11.2013 Sparkasse Mittelmosel Seite 1 von 8 Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 14.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen Lastschrift-Format auf das neue SEPA-Format helfen.

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Wir empfehlen Ihnen, vorab die gesamte Anleitung komplett durchzulesen und erst danach die einzelnen Schritte in der VR-Networld-Software durchzuführen. Bitte beachten Sie vor Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Mehr

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Melden Sie sich in Profi cash mit dem User an, dessen HBCI-Chipkarte Sie einrichten. Für seccos-6 Karten: Vergewissern Sie

Mehr

SFirm32 mit dem DFÜ-Verfahren HBCI

SFirm32 mit dem DFÜ-Verfahren HBCI SFirm32 mit dem DFÜ-Verfahren HBCI Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 23.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI 1.1 Voraussetzungen zu

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 erläutern. In dieser Anleitung beziehen

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

Anlage eines neuen Geschäftsjahres in der Office Line

Anlage eines neuen Geschäftsjahres in der Office Line Leitfaden Anlage eines neuen Geschäftsjahres in der Office Line Version: 2016 Stand: 04.11.2015 Nelkenweg 6a 86641 Rain am Lech Stand: 04.11.2015 Inhalt 1 Zielgruppe... 3 2 Zeitpunkt... 3 3 Fragen... 3

Mehr