Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept"

Transkript

1 Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept Version 2.1, Februar 2007 STRADA-GS, c/o Techdata AG, Effingerstrasse 13, Postfach 3001 Bern Tel , Fax ,

2 Einleitung Inhaltsverzeichnis Seite 1 EINLEITUNG Zweck des Dokuments Grundlagen Begriffe Abkürzungen AUSGANGSLAGE Datenbestand Nationalstrassen Datenbestand Kantonsstrassen ABSCHLIESSENDE VERSION STRADA GEGENSTAND DES DATENTRANSFERS VORGEHEN BEI DER MIGRATION STRADA-DATEN Migrationspfad Achsen, Bezugspunkte, Achsgeometrien, Kalibrierung Knoten und Anschlüsse Toponetze, Geonetze Joker Textkataloge Übernahme der Historie Migrationswerkzeug VORGEHEN MIGRATION NICHT-STRADA-KANTONE TERMINPROGRAMM Migration Nationalstrassen Migration Kantonsstrassen ORGANISATORISCHE ASPEKTE Involvierte Stellen Aktivitäten Migration NS Aktivitäten Migration KS Kontaktpersonen...24 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Aufteilung Migration bei NS- und KS-Daten Abbildung 2: Terminplan Migration Basisdaten Nationalstrassen Abbildung 3: Terminplan Migration Fachdaten Fahrbahn Nationalstrassen Abbildung 4: Terminplan Migration Basisdaten Kantonsstrassen Abbildung 5: Terminplan Migration Fachdaten Fahrbahn Kantonsstrassen Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1: Datenbestand Nationalstrassen... 6 Tabelle 2: Datenbestand Kantonsstrassen... 8 Tabelle 3: Gegenstand des Datentransfers Tabelle 4: In Migration involvierte Stellen Tabelle 5: Liste der Aktivitäten Migration NS Tabelle 6: Liste der Aktivitäten Migration KS Tabelle 7: Liste der Kontaktpersonen

3 Einleitung Impressum Erstelldatum 19. Aug Ausgabedatum 23. Feb Autor(en)/Autorin(nen) InfoLite AG, Emile Bernard, Rainer Bobst, Ronald Schnetzer Verzeichnis/Dateiname strada integation vorgehenskonzept.doc Anzahl Seiten 26 Dokumentenverwaltung Version Datum Autor Bemerkungen rs Berichtsentwurf EB Entwurf Vorgehen und Termine Rb Teil Datenbestand eingefügt EB Vorgehen, Terminprogramm überarbeitet; Organisatorische Aspekte eingefügt Rb Korrekturen aus Stellungnahme ASTRA eingefügt und Freigabe zu Händen Aufsichtsgremium EB Terminplan und Vorgehen Integration Kantonsstrassendaten angepasst, Thema Nachführung Belagsdaten NS integriert EB Letzte Korrekturen 2

4 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Zweck des Dokuments Die heutige Strassendatenbank STRADA, welche beim Bund und 16 Kantonen im Einsatz ist, wird ab 2007 durch das Management Informationssystem Strasse und Strassenverkehr MISTRA, bestehend aus Basissystem und Fachapplikationen abgelöst. Dieses Dokument informiert die heutigen STRADA-Kunden über die erforderliche Migration der Daten aus STRADA, zeigt auf welche Daten wie übernommen werden sollen, gibt einen Überblick über das Vorgehen und den zeitlichen Ablauf. Somit dient es den STRADA-Anwendern sich möglichst optimal auf die Migration vorzubereiten und die laufende Nachführung der Daten zeitlich auf den Migrationsfahrplan abzustimmen. 1.2 Grundlagen [1] Informations-Flyer MISTRA, Version 2, September [2] Geschäftsstelle STRADA, "Benutzerumfrage Strassendaten", Januar 2003 [3] Geschäftsstelle STRADA, "Datenkatalog Sockeldaten", Version 4.5.2, November Begriffe Basissystem Bezugspunkt Data Warehouse Fachapplikation Generalistendaten Geonetz GIS-Layer Inkrementelles Update Integration Basissystem MISTRA bestehend aus der Sockeldatenbank und den Basisapplikationen. Der Beginn jedes Sektors einer Achse ist durch einen Bezugspunkt (BP) definiert. Ein Bezugspunkt ist ein logisches Element. Er kann materialisiert werden. Die physische Versicherung des Bezugspunkts ist ein markierter Punkt an oder neben einer Strasse (z.b. Stange mit Tafel, -Leitstein), der den Anfang des Sektors anzeigt. Tools und Regeln, welche die Suche und die Zusammenstellung von Daten aus unterschiedlichen Quellen erlauben. IT-Werkzeug zur Unterstützung von Geschäftsprozessen eines Fachbereichs, welcher in das Gesamtkonzept MISTRA integriert ist (z.b. KUBA, Verkehrsmonitoring). Es dient zur Bearbeitung und Auswertung von Fachdaten in diesem Fachbereich. Daten aus Fachapplikationen, welche über den zuständigen Fachbereich hinaus von Interesse sind. Beispiele: Hauptdaten von Kunstbauten, Fahrbahnzustand aggregiert, DTV, Lastwagenanteil. Ein Geonetz besteht aus einer Menge von Abschnitten, die gemeinsame Kriterien erfüllen. Die Abschnitte werden am Anfang und Ende von einem freien Punkt auf der Achse begrenzt. Thematische Ebene in einem GIS, welche über einen Legendeneintrag zugänglich ist. Datentransfer der Differenz zwischen zwei Datenbankzuständen vom Sender zum Zielsystem. Prozess, welcher Software-Elemente, Hardware-Elemente oder beide in eine 3

5 Einleitung Joker Kalibrierungspunkt Migration Spezialistendaten Toponetz Transferset grössere Einheit einfügt oder zu einer grösseren Einheit (z. B. System) zusammenbaut. Generische Objektklasse von STRADA, mit welcher vom Benutzer definierte, verschiedenartige Objekttypen verwaltet werden können. Punkt, welcher die geografisch korrekte Einpassung (Dehnung oder Stauchung) einer Achsgeometrie zwischen sich und dem benachbarten Kalibrierungspunkt erlaubt. Er ist sowohl im linearen als auch im planaren Koordinatensystem bekannt. Umfasst die Übernahme von Informatiklösungen, Daten und/oder Dokumenten aus einem Vorgängersystem. Daten aus Fachanwendungen, welche in der Regel nur für den zuständigen Fachbereich von Interesse sind. Beispiele: Technische Daten der Bauteile, Messdaten Strassenzustand, Messdaten Verkehrszähler. Ein Topo-Netz besteht aus einer Menge von Abschnitten, die gemeinsame Kriterien erfüllen. Die Abschnitte werden am Anfang und Ende von einem Knoten begrenzt. Datei mit Daten, die von einer Datenbank in eine andere übertragen werden sollen. 1.4 Abkürzungen BD BS F&N FA GD GIS GS KS MISTRA NS RBBS SD SDB STRADA VMon VU Basisdaten Basissystem Fahrbahn & Nebenanlagen Fachapplikation Generalistendaten Geografisches Informationssystem Geschäftstelle Kantonsstrassen Management Informationssystem Strassen und Strassenverkehr Nationalstrassen Räumliches Basisbezugssystem Spezialistendaten Sockeldatenbank Strassendatenbank (heutiges System) Verkehrsmonitoring Verkehrsunfälle 4

6 Ausgangslage 2 Ausgangslage 2.1 Datenbestand Nationalstrassen Tabelle 1 zeigt den mit STRADA verwalteten Datenbestand Nationalstrassen. Die Basisdaten NS bestehend aus RBBS der Stammachsen, Textkataloge, Geometrie teilweise, Fachnetze teilweise werden von den Supportstellen STRADA geführt. Das RBBS der Rampenachsen sowie Geometrien, Textkataloge und Fachnetze werden teilweise von den STRADA- Kantonen geführt. Die Fachdaten NS werden dezentral in den STRADA-Instanzen der Kantone nachgeführt. Durch verschiedene Kampagnen des ASTRA wurden in den letzten Jahren flächendeckend (unabhängig davon ob der Kanton ein STRADA-Kanton ist oder nicht), Zustands- und Belagsdaten auf den Stammlinien der NS erfasst. Die NS-Daten aus den Kantonen wurden im Ende 2006 von den Supportstellen in Zusammenarbeit mit der GS MISTRA in die STRADA-Instanz der GS zusammengezogen. Bei der Beurteilung des Datenbestands gemäss Tabelle 1 fällt auf: 1. Die Achsen und Bezugspunkte der Stammachsen NS liegen, mit Ausnahme der neuesten NS- Teilstücke (Teile N5, Prättigauerstrasse) vollständig vor. 2. Die Achsen und Bezugspunkte der Rampenachsen liegen nur teilweise vor. 3. Die Achsgeometrien 1:25'000 und 1:200'000 sind vollständig. Die detailliertere Geometrie aus den kantonalen Übersichtsplänen ist nicht lückenlos vorhanden. 4. Es wurden auf Stufe NS drei Toponetze (N-Nummerierung, TERN-Netz, Verkehrsabschnitte) erfasst. Diese weisen allerdings noch grössere Lücken auf. 5. Geonetze auf Stufe NS gibt es keine. 6. Bei den Fahrbahndaten liegen die Deckbeläge durch die Messkampagne von 2003 praktisch vollständig vor. Sie befinden sich in der zentralen STRADA-Installation der GS. Sie müssen per Mai 2007 von den Kantonen aktualisiert werden. 7. Noch nicht berücksichtigt sind die Daten aus der Zustandserfassung gemäss dem Schniering- Projekt 2000/2001 (Zeilen Fahrbahnzustand und PMS), welche in einer separaten STRADA- Instanz des ASTRA gespeichert sind. 5

7 Ausgangslage Datenbestand Nationalstrassen RBBS Geometrie Toponetze Geonetze Fahrbahn PMS 2 Verkehr JOKER RBBS Stammachsen RBBS Rampen Geometrie Ü-Plan 1 Geometrie 25'000 Geometrie 200'000 N-Nummerierung Netz baulicher Unterhalt TERN-Netz Verkehrs-Netz (V-NETZ) Geonetze Beläge Geometrische Profile Nebenstreifen Nutzungen Fahrbahnzustand Geplante Massnahmen PMS-Objekte PMS-Segment PMS-Zustandsdaten Absolute Verkehrswerte 3 Ganglinien Zeitreihen JOKER AG BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH 1 Gemäss Schlussbericht Benutzerumfrage Strassendaten, Januar 2003 > 95% % % % 5-25 % < 5 % NA 2 Die Daten aus dem Schniering-Projekt fehlen z.z. in der zentralen Instanz der STRADA-GS und sind hier noch nicht berücksichtigt 3 In der STRADA Instanz von RPAG sind alle AVZ-Zählerdaten der letzen 5 Jahre vorhanden (AG, BL, NW, SG, SO, SZ, TG, UR, ZG) Tabelle 1: Datenbestand Nationalstrassen 6

8 Ausgangslage 2.2 Datenbestand Kantonsstrassen Tabelle 2 zeigt den mit STRADA verwalteten Datenbestand Kantonsstrassen. Die Daten KS werden dezentral in den STRADA-Instanzen der Kantone nachgeführt. Die nicht- STRADA-Kantone verwenden andere Hilfsmittel zur Verwaltung der Strassendaten. Bei der Beurteilung des Datenbestands der STRADA-Kantone gemäss Tabelle 2 fällt auf: 1. In den Zellen werden, nebst der farblich dargestellten Abdeckung in %, auch die Anzahl vorhandener Records angezeigt. Die Abschätzung der Abdeckung der einzelnen Themen pro Kanton in % war aufgrund des vorliegenden Zahlenmaterials meist nicht zuverlässig möglich. Hiermit ist aber doch ersichtlich, wo Daten zur Migration vorliegen. 2. Die Achsen und Bezugspunkte der Achsen KS liegen nahezu vollständig vor. 3. Die Achsgeometrie wurde meist aus dem kantonalen Übersichtsplan generiert. Eine Zweitgeometrie wird nicht eingesetzt. 4. Die Kantone verwenden eine Vielzahl von verschiedenen Toponetzen. 5. Geonetze auf Stufe KS werden vereinzelt eingesetzt. 6. Fahrbahn- und PMS-Daten liegen je nach Kanton mehr oder weniger vollständig vor. 7. Die Angaben der STRADA-Kantone Nidwalden und Solothurn zu den KS liegen zum aktuellen Zeitpunkt nicht vor. 7

9 Datenbestand Kantonsstrassen Integration STRADA MISTRA V 2.1 Ausgangslage AG BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH RBBS Kantonsstrassen Geometrie Ü-Plan Toponetze [# Netze] Geonetze [# Netze] Fahrbahn Geometrische Profile Nutzungen Nebenstreifen Beläge Fahrbahnzustand PMS PMS-Analysen PMS-Objektbildung PMS-Zustandsdaten Geplante Massnahmen PMS-Objekte PMS-Segment Prognosewerte Analyse-Varianten Verkehr Episoden 93 Perioden 1 Szenarios Zeitreihen Messquerschnitte 1449 Absolute Verkehrswerte Relative Verkehrswerte Ganglinien JOKER [# JOKER-Typen] > 95% % % % 5-25 % < 5 %?? % NA Die Zahlen in den farbigen Zellen geben die Anzahl Records an. Abdeckung unbekannt 1 Obwohl gemäss Schlussbericht Benutzerumfrage 2003, Geometrien vorhanden sind, konnten diese nicht nachgewiesen werden. Deshalb haben einzelne Einträge 0 Geometrietypen. Tabelle 2: Datenbestand Kantonsstrassen 8

10 Abschliessende Version STRADA 3 Abschliessende Version STRADA Die Weiterentwicklung von STRADA wurde eingestellt. Die letzte Version STRADA 4.0 wird seit Oktober 2006 verteilt. Sie bringt gegenüber der heutigen Version STRADA 3.02 folgende Neuerungen: Migration auf Oracle 10g Verbesserte Kompatibilität mit Windows XP und Office 2003 Ein neues Setup-Programm Verbesserungen Achsband Ein Werkzeug für statistische Auswertungen. Diverse Fehlerkorrekturen und Performance-Verbesserungen Nicht mehr umgesetzt wird die Migration von STRADA-View von ArcView 3.x auf ArcGIS

11 Gegenstand des Datentransfers 4 Gegenstand des Datentransfers Die STRADA-Daten, welche Gegenstand des Datentransfers sind, sind in Tabelle 3 links aufgeführt. Sie werden im Rahmen der Migration auf drei MISTRA-Datenbanken aufgeteilt: STRADA-Daten Achsen Bezugspunkte Geometrien Kalibrierungspunkte Knoten Toponetze Geonetze Joker Textkataloge Basisdaten Geometrische Profile Streifen und Nutzung Fahrbahnaufbau Nebenstreifen Zustandswerte Ausgewertete PMS-Daten Textkataloge Fahrbahn Messstellen Messwerte Textkataloge Verkehr Zieldatenbank Basissystems MISTRA (BS) Fachapplikation Fahrbahn und Nebenanlagen MISTRA (FA F&N) Fachapplikation Verkehrsmonitoring MISTRA (FA VMon) Tabelle 3: Gegenstand des Datentransfers Aus STRADA nicht übernommen werden Dokumente, Beteiligte, Projekte, Baustellen (Modul BABENS) und Unfälle. Im Rahmen des Imports seitens des ASTRA werden, sofern vorhanden, auch die Achsen der Kantonsstrassen aller Kantone in MISTRA importiert. Dies, weil diese Daten für verschiedene Aufgaben für das ASTRA von Bedeutung sind. Bei den STRADA-Kantonen werden gezielt die Achsen, Bezugspunkte, Geometrien und Kalibrierungspunkte der KS aus STRADA in die MISTRA-Installation des ASTRA übernommen und in einem weiteren Schritt inkrementell nachgeführt. Bei den nicht-strada-kantonen werden soweit möglich die vorhandenen Achsen übernommen und anschliessend in MISTRA die Objektbildung mit Achsen, Bezugspunkte usw. gemacht. Die hieraus resultierende Datenbasis wird den Kantonen für ihre MISTRA-Installation zur Verfügung gestellt. 10

12 Vorgehen bei der Migration STRADA- 5 Vorgehen bei der Migration STRADA-Daten Wegen der Verteilung der Daten auf die verschiedenen Datenbanken MISTRA muss die Migration in verschiedenen koordinierten Teilschritten, basierend auf einem einheitlichen Nachführungsstand durchgeführt werden. Pro Datenbank ist immer eine vollständige Migration mit den kompletten Daten notwendig. Mit Ausnahme der Achsdaten sind inkrementelle Updates nicht möglich. 5.1 Migrationspfad Die nachfolgende Grafik zeigt, wie die STRADA-Daten von den heutigen STRADA-Datenbanken nach MISTRA übertragen werden sollen. Dabei ist das Vorgehen für die Nationalstrassendaten und Kantonsstrassendaten unterschiedlich. NS-Daten KS-Daten STRADA AG STRADA... STRADA ZG STRADA AG STRADA... STRADA ZG STRADA-Transfer STRADA ASTRA Schnittstelle STRADA - MISTRA Schnittstelle STRADA - MISTRA Schnittstelle STRADA - MISTRA Schnittstelle STRADA - MISTRA MISTRA ASTRA MISTRA AG MISTRA... MISTRA ZG BS BS BS BS FA F&N FA F&N FA F&N FA F&N FA VMon AVZ FA VMon FA VMon FA VMon Abbildung 1: Aufteilung Migration bei NS- und KS-Daten In Abbildung 1 stellen die Pfeile den Datenfluss dar. Die Nationalstrassendaten werden zunächst in die STRADA-Instanz des ASTRA zusammengezogen, bevor sie nach MISTRA übertragen werden. Bei den Kantonsstrassendaten erfolgt die Übertragung direkt aus der jeweiligen kantonalen STRADA-Datenbank. Die Daten des Verkehrsmonitorings werden auf Ebene NS aus der AVZ-Datenbank des ASTRA integriert. Auf der Ebene der Kantone muss individuell entschieden werden. Sie können teilweise aus STRADA oder aus anderen Datenquellen eingelesen werden. 11

13 Vorgehen bei der Migration STRADA- 5.2 Achsen, Bezugspunkte, Achsgeometrien, Kalibrierung Da die Datenstrukturen MISTRA bezüglich Achsen, Bezugspunkte, Achsgeometrien und Kalibrierung weitgehend mit denjenigen von STRADA übereinstimmen ist die Übernahme dieser Daten problemlos möglich. Folgende Aspekte sind speziell zu beachten: 1. Die Achsgeometrien werden im verwendeten GIS ArcGIS als sog. Multi-Polylines verwaltet. D.h. die Aufteilung auf Teilsegmente erfolgt "ganz unten" auf der Ebene der Geometrie und nicht auf der Ebene der Achsen. Achssegmente gibt es, wie in STRADA, nicht. Teilsegmente einer Achse werden mit einem Bezugspunkt mit Sektorlänge = 0 abgeschlossen. 2. Achsgeometrien werden normalerweise mit den Kalibrierungspunkten übernommen. Sind Teile von Achsgeometrien nicht kalibriert ist die Zuordnung des Geometrieteiles zur einer Achse nicht möglich. In diesen Fällen wird die Geometrie als Polyline übernommen und die Kalibrierung kann nach der Integration in MISTRA erfolgen. 5.3 Knoten und Anschlüsse Einfache und komplexe Knoten werden der MISTRA-Objektklasse "Knoten" zugewiesen. Die Datenstukturen bezüglich der Knoten sind in STRADA und MISTRA weitgehend identisch. Knotenorte werden in MISTRA der Objektklasse LinearPunkt vom Typ "Knotenort" zugewiesen. Anschlüsse werden im Gegensatz zu STRADA nicht als Gruppe von Knoten sondern als Gruppe von Abschnitten (= Bereich) verwaltet. 5.4 Toponetze, Geonetze Toponetze und Geonetze werden in MISTRA als sog. Fachnetze verwaltet. Fachnetze unterscheiden sich in Abschnittsnetze (entspricht Toponetz) und Streckennetze (entspricht Geonetz). Anfangs- und Endpunkt von Abschnitten haben eine Referenz auf "LinearPunkt" vom Typ "Knotenort". Anfangs- und Endpunkt von Strecken haben eine Referenz auf "LinearPunkt" vom Typ "Streckenpunkt". Die Lösung STRADA ist somit problemlos auf MISTRA abbildbar. Bei der Migration der Toponetze kann pro Netz entschieden werden, ob das Netz als Abschnittsnetz oder als Streckennetz übernommen werden soll. MISTRA kennt keine Netzhierarchie. Als Ersatz für hierarchisch übergeordnete Netze kennt MISTRA die Objektklasse "Bereich", welche eine Gruppierung von Abschnitten bzw. Strecken umfasst. Die Abschnitte eines in STRADA hierarchisch übergeordneten Netzes werden dabei in MISTRA zu einem Bereich zusammengefasst. Der konzeptionelle Schlüssel des Bereichs wird als Texteigenschaft zum Bereich definiert. In einem Netz können beliebig viele Bereiche gebildet werden. Inwieweit die Migration der Netze automatisiert werden kann, muss durch die Testmigration festgestellt werden. 5.5 Joker Bei der Übernahme der Joker-Daten muss fallweise in Überlegung mit den jeweiligen Verantwortlichen des Kantons entschieden werden: 12

14 Vorgehen bei der Migration STRADA- 1. Bauwerksartige Joker können als Inventarobjekte übernommen werden. Die Joker-Attribute werden als Eigenschaften zu den Inventarobjekten erfasst. Die RBBS-Koordinaten werden übernommen. Ideale Joker für diese Zuweisung sind Brücken, Stützmauern, Kandelaber, ev. Fussgängerstreifen usw. 2. Linienförmige Joker können auch als Fachnetze (vgl. STRADA-Geonetz) übernommen werden. Dabei wird pro Joker-Objekt ein Fachnetz-Segment gebildet. Anfang und Ende eines Segments werden als RBBS-Bezug abgelegt. Die Joker-Attribute werden als Eigenschaften zu den Segmenten erfasst. Diese Variante ist denkbar für Leitplanken, Markierungen längs der Strasse usw, 3. Als dritte Variante besteht die Möglichkeit den Joker als standard GIS-Layer zu migrieren. Dabei ginge allerdings der RBBS-Bezug verloren 5.6 Textkataloge Textkataloge werden in MISTRA nicht wie in STRADA aus Elementartexten zusammengesetzt, sondern die Kataloge selbst sind elementar. Dies bedeutet, dass bestehende Textkataloge aus STRADA auf mehrere Textkataloge in MISTRA zerlegt werden müssen 1. Diese Zerlegung wird vom Migrationswerkzeug (vgl. Kap 5.8) automatisch durchgeführt. Im Zusammenhang mit dem BS betrifft dies die folgenden Textkataloge: Achse: Achstyp Achse: Positionscode Bezugspunkt: Markentyp Bezugspunkt: Versicherungstyp Bezugspunkt: Schildtyp (wird zerlegt in Material, Befestigungsart, Beschriftungsart, Lokalität) Achsgeometrie: Geometrietyp Kalibrierungspunkt: Positionscode Knoten: Knotentyp Fachnetz: Fachnetztyp 5.7 Übernahme der Historie Bei der Übernahme der historischen Daten wird unterschieden nach: 1. Ereignisorientierten Daten: Dies sind: Messwerte, Schichteinbauten Diese Daten werden vollständig übernommen. 2. Statische Daten, welche in STRADA und in MISTRA historisiert werden: Dies sind: Achsen, Bezugspunkte, Texte zu Textkatalogen und Einträgen 2. Von diesen Daten wird die Historie vollständig übernommen. Soll aus der Sicht des Kantons 1 Dies betrifft die Textkataloge des BS sowie aller FA mit Ausnahme von FA F&N, welche wegen der besonderen Bedeutung der Textkataloge zur Definition von Schichten, das Elementartextkonzept von STRADA weiterführt. 2 Hier sind nur die Daten aufgeführt, welche in das Basissystem übertragen werden. Für die Daten, die in die FA Fahrbahn übertragen werden ist eine Aussage erst nach Abschluss des Konzepts FA F&N möglich. Die Übernahme von historisierten Daten zum Fahrbahnaufbau und Fahrstreifen ist vorgesehen. 13

15 Vorgehen bei der Migration STRADAdie Historie nicht vollständig übernommen werden, müssen die nicht zu übernehmenden Daten vorgängig aus STRADA gelöscht oder beim Export aus STRADA nicht im STRADA- Transferset aufgenommen werden. 3. Statische Daten, welche in STRADA wohl, in MISTRA jedoch nicht historisiert werden: Dies sind: Knoten, Fachnetze 3. Von diesen Daten wird nur die aktuell gültige Version übernommen. 3 Ab RE2 des Basissystems werden Fachnetze ebenfalls historisiert. 14

16 Vorgehen bei der Migration STRADA- 5.8 Migrationswerkzeug Für die Migration wird STRADA-seitig das Transferformat von STRADA benutzt d.h. es braucht keine neuen Werkzeuge für STRADA. Seitens MISTRA wird ein spezielles Programm für den Import von STRADA-Transfersets entwickelt. Dieses Programm kann STRADA-Daten differenziert nach Themenbereichen (Topics) importieren. Hiermit ist es möglich in einem ersten Schritt z.b. nur das RBBS zu importieren, in einem zweiten Schritt die Toponetze usw. Das Importprogramm lädt einen Themenbereich immer vollständig ein und ist nicht auf einen inkrementellen Import ausgelegt. Bei einem neuerlichen Import müssen vorgängig die ursprünglich importierten aus MISTRA gelöscht werden, da sie durch den neuen Import ersetzt werden. Dies gilt nicht für Achsdaten (Achsen, Bezugspunkte, Achsgeometrien und Kalibrierungspunkte) welche inkrementell von STRADA übernommen werden können. Ein Rückimport von Daten aus MISTRA nach STRADA wird nicht realisiert. 15

17 Vorgehen Migration nicht-strada- 6 Vorgehen Migration nicht-strada-kantone Die Daten der Nationalstrassen in den nicht-strada-kantonen werden gemäss Kapitel 5 in MISTRA integriert. Diese Kapitel behandelt deshalb nur die Migration von Daten der Kantonsstrassen. Gemäss Kapitel 4 werden im Rahmen der Migration beim ASTRA nicht nur alle Daten der NS, sondern auch die Achsen der KS übernommen. Diese Achsbasis wird den Kantonen in ihrer MISTRA-Installation zur Verfügung stehen. Die Achsen werden exakt gemäss der Achsdefinition des Kantons übernommen. Dies damit Strassendaten, welche Referenzen auf Achsen haben, ohne Anpassung des Achsbezuges (z.b. Kilometerbezüge) übernommen werden können. Wie die restlichen Strassendaten der nicht-strada-kantone übernommen werden können muss fallweise beurteilt und entschieden werden. Die GS MISTRA steht den Kantonsverantwortlichen beratend zur Verfügung. 16

18 Vorgehen Migration nicht-strada- 7 Terminprogramm 7.1 Migration Nationalstrassen Migration Basisdaten NS Abbildung 2: Terminplan Migration Basisdaten Nationalstrassen Schritt 1: Zusammenzug Basisdaten NS in zentrale STRADA-Instanz ASTRA Die in den Kantonen nachgeführten Daten der NS werden von der GS STRADA mit Unterstützung der Supportstellen in die zentrale STRADA-Instanz des ASTRA zusammengezogen. Schritt 2: Testübernahme Basisdaten NS Die Basisdaten werden zu Testzwecken in die Testinstallation des MISTRA-Basissystems des ASTRA übernommen und durch die GS auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft. Die Nachführung wird weiterhin mit STRADA gemacht. Die Daten in MISTRA werden nach Abschluss der Testübernahme (vor Schritt 5) wieder gelöscht. Schritt 3: Datenbereinigung Basisdaten NS in STRADA Basierend auf den Erfahrungen der Testdatenübernahme (Schritt 2) werden die Daten soweit sinnvoll in STRADA bei den Kantonen bereinigt. Schritt 4: Zusammenzug Basisdaten NS in zentrale STRADA-Instanz ASTRA Die in den Kantonen bereinigten Daten der NS werden nochmals in die zentrale Instanz des ASTRA zusammengezogen. Schritt 5: Definitive Datenübernahme Basisdaten NS Die Basisdaten werden definitiv in das Basissystem MISTRA des ASTRA übernommen. Im Anschluss an diese Migration werden die Basisdaten ausschliesslich im MISTRA-Basissystem des ASTRA nachgeführt und in STRADA eingefroren. 17

19 Vorgehen Migration nicht-strada Migration Spezialistendaten Fahrbahn & Nebenanlagen NS Abbildung 3: Terminplan Migration Fachdaten Fahrbahn Nationalstrassen Schritt 1: Aktualisierung der Belagsdaten NS durch Kantone Die Fahrbahndaten NS werden durch die Kantone vor der Übergabe der NS-Dokumentation an das ASTRA (ca. Nov. 2007) in STRADA aktualisiert. Schritt 2: Zusammenzug Belagsdaten NS in zentrale STRADA-Instanz ASTRA Die in den Kantonen nachgeführten Daten der NS werden von der GS STRADA mit Unterstützung der Supportstellen in die zentrale STRADA-Instanz des ASTRA zusammengezogen. Schritt 3: Migration Generalistendaten Fahrbahn in das Basissystem ASTRA Übernahme der Generalistendaten Fahrbahn NS aus STRADA in das Basissystem MISTRA. Die Generalistendaten umfassen die Fahrstreifen und deren Nutzung, den Deckbelag und die Zustandsdaten als Fachnetze. Dieser Zwischenschritt ist erforderlich, damit Fahrbahndaten NS durch das ASTRA bereits ab Q4/2007 in Form von Generalistendaten genutzt werden können. Schritt 4: Testübernahme Fachdaten NS Die Fachdaten werden zu Testzwecken in die Testinstallation der FA Fahrbahn & Nebenanlagen des ASTRA übernommen und auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft. Die Nachführung wird weiterhin mit STRADA gemacht. Die Daten in MISTRA werden nach Abschluss der Testübernahme (vor Schritt 7) wieder gelöscht. Schritt 5: Zusammenzug Fachdaten NS in zentrale STRADA-Instanz ASTRA Die bereinigten Daten der NS werden nochmals in die zentrale Instanz der FA F&N des ASTRA zusammengezogen. 18

20 Vorgehen Migration nicht-strada- Schritt 7: Definitive Datenübernahme Fachdaten NS Die Fachdaten werden definitiv in die FA Fahrbahn & Nebenanlagen des ASTRA übernommen. Im Anschluss an diese Migration werden die Fachdaten ausschliesslich in der FA Fahrbahn & Nebenanlagen des ASTRA nachgeführt und in STRADA eingefroren. 19

21 Vorgehen Migration nicht-strada- 7.2 Migration Kantonsstrassen Migration Basisdaten KS Abbildung 4: Terminplan Migration Basisdaten Kantonsstrassen Schritt 1: Testübernahme Basisdaten KS Die Basisdaten der Testkantone (FR, NE, VD, VS) werden zu Testzwecken in die Installation des MISTRA-Basissystems des ASTRA übernommen und durch die Testkantone und die GS auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft. Die Nachführung wird weiterhin mit STRADA in den Kantonen gemacht. Die Daten in MISTRA werden nach Abschluss der Testübernahme (vor Schritt 3) wieder gelöscht. Schritt 2: Datenbereinigung Basisdaten KS in STRADA Basierend auf den Erfahrungen der Testdatenübernahme (Schritt 1) werden die Daten soweit sinnvoll in STRADA bei den Kantonen bereinigt. Schritt 3: Erstübernahme Achsdaten Die Achsdaten umfassen die Achsen, die Bezugspunkte, die Achsgeometrien und die Kalibrierungspunkte. Damit die Achsdaten für die Verwendung in MISTRA zur Verfügung stehen, erfolgt eine Erstübernahme der bereinigten Achsdaten bereits in Q4/2007. Die Nachführung der Achsdaten wird weiterhin mit STRADA gemacht. Bis zum Schritt 4 dürfen die Achsdaten der KS nicht in MISTRA bearbeitet werden. Schritt 4: Inkrement Achsdaten Die Achsdaten in MISTRA werden inkrementell aus STRADA nachgeführt. Im Anschluss an das letzte Inkrement Ende 2008 werden die Achsdaten ausschliesslich im MISTRA-Basissystem des Kantons nachgeführt und in STRADA eingefroren. 20

22 Vorgehen Migration nicht-strada- Schritt 5: Definitive Datenübernahme übrige Basisdaten KS Die übrigen Basisdaten (Netze, Joker, Kataloge) werden definitiv in das Basissystem MISTRA des ASTRA übernommen. Im Anschluss an diese Migration werden die Basisdaten ausschliesslich im MISTRA-Basissystem des ASTRA nachgeführt und in STRADA eingefroren. Durch das gewählte Vorgehen kann die Lücke bei der Bewirtschaftung der Basisdaten klein gehalten werden. Sie beträgt maximal 3 Monate Migration Fachdaten Fahrbahn & Nebenanlagen KS Abbildung 5: Terminplan Migration Fachdaten Fahrbahn Kantonsstrassen Schritt 1: Testübernahme Fachdaten KS Die Fachdaten der Testkantone (FR, NE, VD, VS) werden zu Testzwecken in die Testinstallation der FA Fahrbahn & Nebenanlagen des ASTRA übernommen und durch die Testkantone und die Geschäftsstelle MISTRA auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft. Die Nachführung wird weiterhin mit STRADA in den Kantonen gemacht. Die Daten in MISTRA werden nach Abschluss der Testübernahme (vor Schritt 3) wieder gelöscht. Schritt 2: Datenbereinigung Fachdaten KS in STRADA Basierend auf den Erfahrungen der Testdatenübernahme (Schritt 1) werden die Daten soweit sinnvoll in STRADA bei den Kantonen bereinigt. Schritt 3: Definitive Datenübernahme Fachdaten KS Die Fachdaten werden definitiv in die FA Fahrbahn & Nebenanlagen des Kantons 4 übernommen. Im Anschluss an diese Migration werden die Fachdaten ausschliesslich in der FA Fahrbahn & Nebenanlagen des Kantons nachgeführt und in STRADA eingefroren. 4 Je nach Entscheid des Kantons hat der Kanton eine eigene Installation MISTRA oder er partizipiert an der zentralen 21

23 Vorgehen Migration nicht-strada Migration Fachdaten Verkehrsmonitoring Auf Stufe NS werden die Daten Verkehrsmonitoring direkt aus den AVZ-Daten und nicht aus STRADA übernommen. Gemäss Kapitel 2.2 arbeitet vor allem der Kanton Aargau intensiv mit dem Modul Verkehr von STRADA. Das Vorgehen für die Übernahme dieser Daten muss deshalb bilateral mit den Vertretern des Kt. AG festgelegt werden. Bei den anderen Kantonen war der Einsatz des Moduls Verkehr vernachlässigbar. Diesen Kantonen wird empfohlen keine Verkehrsdaten mit STRADA zu verarbeiten sondern so rasch wie möglich die MISTRA FA VMon einzusetzen. In Zusammenarbeit mit der GS MISTRA muss das Vorgehen für die Übernahme der bestehender Verkehrsdaten und Messwerte festgelegt werden. Installation beim Bund. 22

24 Organisatorische Aspekte 8 Organisatorische Aspekte 8.1 Involvierte Stellen ASTRA GPL ASTRA PL Entw. BS Entw. FA F&N Entw. FA VMon GS MISTRA GS STRADA Kanton KI Kanton MISTRA Support MISTRA Kanton STRADA Support STRADA ASTRA Gesamtprojektleitung ASTRA Projektleitung FA Entwickler Basissystem Entwickler FA Fahrbahn und Nebenanlagen Entwickler FA Verkehrsmonitoring Geschäftsstelle MISTRA Geschäftsstelle STRADA Kantonsingenieur Kanton MISTRA-Verantwortliche Supportstellen MISTRA Kanton STRADA-Verantwortliche Supportstellen STRADA Tabelle 4: In Migration involvierte Stellen 8.2 Aktivitäten Migration NS Nr Was Wer Wann 1 Zusammenzug Basisdaten in STRADA-Installation ASTRA GS STRADA + Support STRADA Q4/ Testmigration Basisdaten + Erfahrungsbericht Entw. BS Q1/ Bereinigung Basisdaten + Fachdaten Kanton STRADA + Support STRADA 4 Zusammenzug Basisdaten + Fachdaten in STRADA- Installation ASTRA 5 Definitive Migration Basisdaten + Generalistendaten in das Basissystem GS STRADA + Support STRADA Q Q3/2007 Entw. BS Q4/ Testmigration Fachdaten F&N NS + Erfahrungsbericht Entw. F&N Q2/ Ev. Zusammenzug Fachdaten F&N NS in STRADA-Installation ASTRA GS STRADA + Support STRADA Q4/ Definitive Migration Fachdaten F&N NS Entw. F&N Q4/ Abschalten STRADA, Löschen Daten NS GS STRADA Q2/2009 Tabelle 5: Liste der Aktivitäten Migration NS 8.3 Aktivitäten Migration KS Nr Was Wer Wann 1 Testmigration Basisdaten KS + Erfahrungsbericht Entw. BS Q3/ Bereinigung Basisdaten Kanton STRADA Q3+Q4/ Definitive Migration Basisdaten KS Kanton MISTRA Q4/ Integration Daten Verkehrsmonitoring KS Kanton MISTRA Q1/ Testmigration Fachdaten F&N KS + Erfahrungsbericht Entw. F&N Q2/

25 Organisatorische Aspekte 6 Bereinigung Fachdaten F&N KS Kanton STRADA Q3/ Definitive Migration Fachdaten F&N KS Kanton MISTRA Q4/ Abschalten STRADA, Löschen Daten KS Kanton STRADA Q2/2009 Tabelle 6: Liste der Aktivitäten Migration KS 8.4 Kontaktpersonen Stelle Name Vorname Telefon ASTRA, Abt. MVM Käser Christoph ASTRA, Abt. MVM Buntschu Antoine ASTRA, GS MISTRA Bernard Emile 031 / ASTRA, GS MISTRA Bobst Rainer 031 / ASTRA, GS MISTRA Bolli Jean-Pierre Kanton AG, Baudepartement Vögeli Pascal 062 / Kanton BE, Tiefbauamt Montandon Roger Kanton BE, B+S Ingenieur Marino Franco 031 / AG Kanton BL, Tiefbauamt Biry Heinz Kanton FR, KS, Service Linder Laurent des Ponts et Chaussées Kanton FR, NS, Service Perriard Bruno 026 / des Autoroutes Kanton GE, Département Petrucciani Lino de l'aménagement, de l'equipement et du Logement Division Chaussées et maintenance Kanton GR, Tiefbauamt Zuber Urs Kanton JU, Service des Willemin Serge 032 / Ponts et Chaussées Kanton NE, Service des Burnat Jean-Daniel 032 / Ponts et Chaussées Kanton NW, Tiefbauamt Riediker Jakob 041 / Kanton SO, Amt für Verkehr Blättler Andreas 032 / und Tiefbau Kanton SZ, Tiefbauamt Germann Urs 041 / Kanton TG, Tiefbauamt Wapf Ulrich 052 / Kanton TI, Dipartimento del urritorio, Divisione delle costruzione Kanton UR, Amt für Tiefbau Kanton VD, Département des Infrastructures, Service des Routes Dagani Mauro 091 / Püntener Richard Carrard Jacques 24

26 Organisatorische Aspekte Stelle Name Vorname Telefon Kanton VD, Département Giovannoni Anne 021 / des Infrastructures, Service des Routes Kanton VS; Service des Molk Yves Routes et Cours d'eau Kanton ZG, Tiefbauamt Henggeler Alois 041 / Kanton ZH, Baudirektion Kunz Stefan Kanton ZH, Baudirektion Hoessly Jodocus 043 / Strasseninspektorat des Kantons SG Supportstelle STRADA INSER Supportstelle STRADA R+P Tabelle 7: Liste der Kontaktpersonen Schwarz Christian 071 / Gonin Pierre 021 / Koch Rainer 061 /

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

MISTRA. Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr. NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen

MISTRA. Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr. NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr MISTRA Christoph Käser

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive

Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive Daniel Bochsler, bochsler@ipz.uzh.ch Übersicht - Horizontale Zusammenarbeit

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

Problemmeldungserfassung

Problemmeldungserfassung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Problemmeldungserfassung SFS 6500 (L365-2154) Damit eine Problemmeldung effizient

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

GIS gestützte Datenbank Signalisation

GIS gestützte Datenbank Signalisation GIS gestützte Datenbank Signalisation Thomas Fricker Roland Dunkel BUD Informatik / Entwicklung Tiefbauamt Kantonsstrassen / FB Signalisation Inhalt 1. Einleitung Grundgedanke 2. Konzeptioneller Aufbau

Mehr

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Stand 13. Januar 2015 INHALT 1. Überblick 3 2. Erste Schritte mit dem Tool 4 2.1.

Mehr

Bottom-up-Schutzklausel

Bottom-up-Schutzklausel Bottom-up-Schutzklausel Pressekonferenz der KdK Bern, 25.08.16 Prof. Dr. Michael Ambühl, ETH Zürich Ambühl, Antonini, Zürcher 25.08.16 1 Grundidee Keine buchstäbliche Umsetzung von 121a BV, sondern im

Mehr

Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung. Aperçu de l état d avancement de la mise en oeuvre de la revitalisation

Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung. Aperçu de l état d avancement de la mise en oeuvre de la revitalisation Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication DETEC Office fédéral de l'environnement OFEV Division Prévention des dangers Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung

Mehr

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Christian Bonvin Stellvertretender Direktor Studien- und Berufsberatungsstelle des Unterwallis Inhalt! Zeitraum! Bildungsleistungen!

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Inhalt 1 ALVZ Aufhebung Höchstgrenze... 2. 2 Quellensteuertarife 2014... 3

Inhalt 1 ALVZ Aufhebung Höchstgrenze... 2. 2 Quellensteuertarife 2014... 3 Inhalt 1 ALVZ Aufhebung Höchstgrenze... 2 1.1 Vorgehen... 2 2 Quellensteuertarife 2014... 3 2.1 Summary:... 4 2.2 Tarife... 5 2.2.1 Umstellung der Tarif-Codes... 5 2.2.2 Tarif-Codes in ABACUS... 5 2.2.3

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 31. Juli 2008 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Faktenblatt. Unfallgeschehen beim Queren ohne Fussgängerstreifen 2014/03

Faktenblatt. Unfallgeschehen beim Queren ohne Fussgängerstreifen 2014/03 Klosbachstrasse 48 832 Zürich Telefon 43 488 4 3 Telefax 43 488 4 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Faktenblatt 214/3 Unfallgeschehen beim ohne Impressum

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN

DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN INTERFACE DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN ERSTELLT IM AUFTRAG DER GESUNDHEITSDIREKTION DES KANTONS ZUG Luzern,

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 3. August 03 Die E-Rechnung

Mehr

Effiziente Elektromotoren

Effiziente Elektromotoren Veranstaltung Effiziente Elektromotoren bei neuen Anforderungen an Bauten Präsentator/in, 24 Punkt Ort/Datum, Zürich, 26. November 18 Punkt 2008 Gesamtenergieverbrauch Schweiz Erdöl-Reserven Der Grossteil

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 10. Juni 2009 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom)

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom) Anmeldung Dipl. Dozentin, Dozent an höheren Fachschulen bitte die Zulassungsbedingungen der Ausschreibung beachten 1. Studienjahr Ausbildungstag: immer Mittwoch, 8.45 17.15 Kursort Bern Februar 2011 bis

Mehr

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.02.2014, 9:15 11 Mobilität und Verkehr Nr. 0350-1400-70 Strassenfahrzeuge 2013 Fahrzeugbestand wächst

Mehr

Reorganisation und Mutationen in der Abteilung Inspektorat und in der Sektion Rückerstattung Kantone (SR-K)

Reorganisation und Mutationen in der Abteilung Inspektorat und in der Sektion Rückerstattung Kantone (SR-K) Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 21.06.2011 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

Die Krankenversicherungsprämien

Die Krankenversicherungsprämien Die Krankenversicherungsprämien 2014 Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin Medienkonferenz am 26. September 2013 Durchschnittsprämie Erwachsene 2014 (ab

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Strukturelle Unterscheide der Migration

Strukturelle Unterscheide der Migration Dr. Michael Hermann Forschungsstelle am Geographischen Institut Gemeinsame Tagung KdK, EKM, Bern, 7. März 2012 Strukturelle Unterscheide der Migration Teil 1 Struktur der ausländischen Bevölkerung Bildungsniveaus

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 6. Mai 03 Die E-Rechnung in

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA B. Gerhardt, Version 1.0 vom 10.06.2013 Doku Code: MISTRA Managementinformationssystem Strasse

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

Herzlich willkommen zur SPIK Vorführung ARGE ABI + Rola Security Systems AG. Donnerstag, 25. März 2010 ARGE ABI

Herzlich willkommen zur SPIK Vorführung ARGE ABI + Rola Security Systems AG. Donnerstag, 25. März 2010 ARGE ABI Herzlich willkommen zur SPIK Vorführung ARGE ABI + Rola Security Systems AG Donnerstag, 25. März 2010 ARGE ABI Traktanden 1. Begrüssung Thomas Armbruster 2. Vorstellung Organisation ARGE-ABI Thomas Armbruster

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Anleitung Migration Dr. Tax 2.0 -> Dr. Tax Office 3.0. Office 3.0

Anleitung Migration Dr. Tax 2.0 -> Dr. Tax Office 3.0. Office 3.0 Anleitung Migration Dr. Tax 2.0 -> Dr. Tax Office 3.0 Office 3.0 Anleitung Migration Dr. Tax 2.0 -> Dr. Tax Office 3.0 INHALT 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER MIGRATION BEACHTEN... 3 2 STARTEN MIGRATION AUS DR.

Mehr

Update-News. Perigon Neuerungen 2015.3

Update-News. Perigon Neuerungen 2015.3 Update-News Perigon Neuerungen 2015.3 Dokumentennummer: UN-2015.3 Programmversion: 2015.3 Ausgabedatum Dokument: 20. August 2015 Letzte Aktualisierung: 21. August 2015 root-service ag Telefon: 071 634

Mehr

Feiertagsangebot 2017

Feiertagsangebot 2017 Feiertagsangebot 2017 Gültig ab 01.01.2017 Inhalt 1. Gültigkeitsbereich Feiertagsangebot 2017 2 2. Wichtige Feiertage in unseren Nachbarländern 2 3. März 2017 2 4. April-Juni 2017 3 5. Juni-November 2017

Mehr

WIWCRM4JTL Version 1.00 Build #013 Stand vom 01.02.2015

WIWCRM4JTL Version 1.00 Build #013 Stand vom 01.02.2015 WIWCRM4JTL Version 1.00 Build #013 Stand vom 01.02.2015 AddOn CRM für JTL-Warenwirtschaft ab Version 0.99806 Dokumentation Allgemeines zum Programm Für das Freeware-Programm JTL-Warenwirtschaft wurde mit

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Gute Gebäudehülle, effiziente Haustechnik und Förderbeiträge

Gute Gebäudehülle, effiziente Haustechnik und Förderbeiträge Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Gute Gebäudehülle, effiziente Haustechnik Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene»Fünfte Ebene Seite 1 Gesamtübersicht

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015. 1 Tool öffnen, alle Makros aktivieren. Kanton St.Gallen Bildungsdepartement

Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015. 1 Tool öffnen, alle Makros aktivieren. Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Anleitung Tool Berufsauftrag Version 1.3, ergänzt am 16. April 2015 Hinweis für Schulen, die Mac und Windows verwenden: - Tool fürs jeweilige Betriebssystem

Mehr

Sage Start Version 2011

Sage Start Version 2011 Sage Start Sage Start Version 2011 1/14 l 21.09.2010 Definition ImportSchnittstelle FibuBuchungen Sage Schweiz AG l Infoline: 0848 868 848 l Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch l www.sageschweiz.ch

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 schwerpunkt Schwerpunkt Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 Der vorliegende Artikel hat die Kostenentwicklung im schweizerischen

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Das ultimative Daten Management

Das ultimative Daten Management Das ultimative Daten Management Beschreibung des Programms Rafisa AG Seestrasse 78 CH 8703 Erlenbach-Zürich Ziel und Zweck Das Program: ist ein multi-funktionales Programm, welches dazu dient, für den

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 Executive Summary Juli 2013 Auftraggeber Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Zürich Flughafen Zürich AG Bundesamt

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Dokumentenmanagement Version 1.0 des Handbuchs HeimTec GmbH Heimverwaltung HVP Internet: www.heimtec.com E-Mail: info@heimtec.com Inhalt 1. Einleitung...3 1.1. Speicherung

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Update-News. Perigon Agro Neuerungen 2016.2. Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2

Update-News. Perigon Agro Neuerungen 2016.2. Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2 Update-News Perigon Agro Neuerungen 2016.2 Dokumentennummer: UN-2016.2 Programmversion: 2016.2 root-service ag Telefon: 071 634 80 40 Weinfelderstrasse 32 E-Mail: info@root.ch CH-8575 Bürglen / TG Internet:

Mehr

ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E

ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 2 Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 3 Klienten/-innen bei Lang-

Mehr

Eine Alternative: StarOffice 6.0

Eine Alternative: StarOffice 6.0 Eine Alternative: StarOffice 6.0 "Die voll ausgestattete Büro-Komplettsoftware" Michaela Hering, 5.11.2002 1 Information Überblick StarOffice 6.0 integriert Textverarbeitung mit HTML-Editor Tabellenkalkulation

Mehr

Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber

Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber Sicherheit ist erstes Gebot. Unfälle werden meistens an den ersten Arbeitstagen verursacht. Jugendliche Ferienjobs bieten Gelegenheit, -

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle

Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle Ingenieurtagung vom 30.10.2015 Simon Hofer, Geocloud AG Bisherige Datenbank Ist Situation Technologisch Access Datenbank mit Formularen Einzelplatzanwendung

Mehr

Statistische Auswertung LAP 2012

Statistische Auswertung LAP 2012 An die Mitglieder der Prüfungskommission OKGT Statistische Auswertung LAP 2012 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Einleitung... 2 3. Zusammensetzung der Teilnehmer... 3 4. Gesamtübersicht

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Adecco Swiss Job Market Index

Adecco Swiss Job Market Index Adecco Swiss Job Market Index Quarterly Report Q1/ Q1/ Die Schweizer Wirtschaft sucht Personal so intensiv wie schon lange nicht mehr. Der (ASJMI), der regelmässig von der Universität Zürich erhoben wird,

Mehr

Information über die WebServices der Parlamentsdienste

Information über die WebServices der Parlamentsdienste Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Information über die WebServices der Parlamentsdienste Version 4 Verlauf Version Datum Kommentar Person 0.1 25.03.11

Mehr

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse Artikel Liste als PDF Datei öffnen >>> Sternzeichen Regional Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Exklusive Diverse Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Preise in CHF Sternzeichen Widder Art-Nr. ST-001

Mehr

CSV Import WP-Meldung.doc

CSV Import WP-Meldung.doc Weiterbildungsdatenbank Version: 1.0 Status: freigegeben Datum: 06.08.2013 Dateiname: Dokumentvorlage: CSV Import WP-Meldung.doc Dokumentvorlage_5.1_Standarddokument Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

MISTRA Fachapplikation Kunstbauten und Tunnel (KUBA 5.1)

MISTRA Fachapplikation Kunstbauten und Tunnel (KUBA 5.1) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA IT-Dokumentation Ausgabe 2015 Version V1.1 MISTRA Fachapplikation Kunstbauten und Tunnel (KUBA

Mehr

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse. Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr.

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse. Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Artikel Liste als PDF Datei öffnen >>> Sternzeichen Regional Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Exklusive Diverse Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Sternzeichen Widder ST-001 Sternzeichen Stier

Mehr

Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS

Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS Media Wizard MediaWizard Reporter Handbuch Version.0 AGFS Impressum Version.0 Autor AGFS. Ausgabe Januar 05 AGFS Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche

Mehr

Dokumentation. Elementtabellen vs. Referenztabellen prüfen

Dokumentation. Elementtabellen vs. Referenztabellen prüfen Worthingtonstraße 27 D-74564 Crailsheim Germany 26. Juli 2007 Von: Dr. Wolfram Heldmaier Telefon +49 (0) 7951 9620 111 Telefax +49 (0) 7951 9620 600 Mobil +49 (0) 174 92 11 224 Dokumentation Elementtabellen

Mehr

MISTRA Basissystem ArcGIS Server. Christian Räuftlin Ernst Basler + Partner AG

MISTRA Basissystem ArcGIS Server. Christian Räuftlin Ernst Basler + Partner AG Christian Räuftlin Ernst Basler + Partner AG 2 Inhalt Überblick Applikationen MISTRA BS mit Demo Zahlen und Fakten Einsatz ArcGIS Server in MISTRA BS Performance Betrieb Schwierigkeiten Caching Überblick

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 30. August 2007 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr