SCHNITTSTELLEN- BESCHREIBUNG FÜR STAMMDATEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHNITTSTELLEN- BESCHREIBUNG FÜR STAMMDATEN"

Transkript

1 A B A C U S SCHNITTSTELLEN- BESCHREIBUNG FÜR STAMMDATEN Version Juli 2004/mb Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen daraus, vorbehalten. Kein Teil der Unterlagen darf ohne schriftliche Genehmigung der ABACUS Research AG in irgend einer Form (Fotokopie oder ein anderes Verfahren), auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung, reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Copyright 2004 by ABACUS Research AG, Kronbühl.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Stammdatenschnittstelle ASCII Programmübersicht Aufbau des ASCII-Records Kopfzeile Konten/Kostenstellenpläne Kopfzeile Gliederungsebenen Klassierungselemente Für Konten/Kostenarten Kostenstellen/Kostenträger Default Druckattribute Druckattribute Klassierungselemente Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite I

3 1 Übersicht Stammdatenschnittstelle ASCII Übersicht Stammdatenschnittstelle ASCII Programmübersicht Bild 1: Kontoplan importieren/exportieren Möglichkeiten Die ASCII-Schnittstelle der Finanzbuchhaltung dient dem Import und Export von Kontenplänen. Eingelesen bzw. ausgegeben werden wahlweise die einzelnen Klassierungselemente (Bereiche, Klassen, Hauptgruppen, Gruppen, etc.) und die Konten bzw. Kostenstellen sowie die Druckattribute. Es können zudem bestehende Kontenpläne ergänzt und in beschränktem Umfang geändert werden. Die Schnittstelle der Finanzbuchhaltung kann nur Eingabedateien verarbeiten, die dem hier beschriebenen Schnittstellenformat Version 4.0 entsprechen. Die Schnittstellendefinition hat nur Gültigkeit für die Version 2003 und neuer. Zudem bedingt es, dass ein Servicepack neuer als 10. Juli 2004 installiert ist. Die ASCII-Datei muss folgende Bedingungen erfüllen: Die erste Zeile der ASCII-Datei enthält folgenden obligatorischen Header-Record: ABACUS,IFKPLAN,4.0 Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 1

4 Übersicht Stammdatenschnittstelle ASCII 1 Eine Zeile pro Datenbankrecord Die einzelnen Datenbankfelder werden durch Kommas getrennt. Die vorgegebene Reihenfolge der Felder (siehe unten) muss eingehalten werden. Fakultative Felder, die am Ende der Zeile stehen, können weggelassen werden. Charakter -Felder, die länger als 1 Zeichen sind, werden entweder von Anführungszeichen ( ) oder von Apostrophen ( ) begrenzt. (Enthält ein Feld einen Apostroph, so muss das Feld von Anführungszeichen begrenzt sein und umgekehrt. Ein Feld darf deshalb nicht gleichzeitig sowohl Anführungszeichen als auch Apostrophe enthalten.) Die letzte relevante Zeile der ASCII-Datei enthält (fakultativ, aber dringend empfohlen) folgenden Trailer-Record: ABACUS,EOF Beim Import wird zunächst überprüft, ob bereits ein Eintrag mit der angegebenen Identifikation vorhanden ist. Falls ja, wird der entsprechende Eintrag geändert (nicht verändert werden in der vorliegenden Version die Konto-Referenznummer von Kostenarten und der Konten-Typ). Andernfalls wird ein neuer Eintrag erstellt. Beim Import von alternativen Kotenplänen wird nur die Klassierung übernommen. Konten und Kostenstellen können nur via Standardkonten- bzw. Kostenstellenplan eingelesen werden. Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 2

5 2 Aufbau des ASCII-Records Aufbau des ASCII-Records Kopfzeile Konten/Kostenstellenpläne Pos Bezeichnung Inhalt/Bemerkungen 1 Plan Identifikation Kontenpläne: 1 Kontenplan 2 Kostenstellenplan 2 Variante Variante des Planes (1-9999) 1 Standard 3 Stufe 0 Klassierungsstufe Kopfzeilen 4 Identifikation Bezeichnung Plan 0 Identifikation des Elementes 5 Typ Titelzeilen, Typ des Elementes: 1 6 Bezeichnung Bezeichnung des Plans alphanumerisch, max. 40 Zeichen 7 Ebenen Anzahl Gliederungsebenen (1 9) 8 Staffelform Markierung Staffelform 1 für Kontenplan in Staffelform, sonst leer. Wird bei bestehenden Einträgen ignoriert 9 Totalisatoren Belegung Totalisatoren alphanumerisch, max. 80 Zeichen 1 an Stelle n, falls der Totalisator n im Kontenplan definiert ist, sonst leer. Wird bei bestehenden Einträgen ignoriert. Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 3

6 2.2 Kopfzeile Gliederungsebenen Pos. Bezeichnung Inhalt/Bemerkungen 1 Plan Kontenplan-Identifikation 1 Kontenplan 2 Kostenstellenplan 2 Variante Variante des Planes (1-9999) 1 Standard 3 Stufe Klassierungsstufe 0 Kopfzeilen 4 Identifikation Gliederungsebene (1-9) 5 Typ Typ des Elementes: Titelzeilen 1 6 Bezeichnung Bezeichnung der Gliederungsebene alphanumerisch, max. 40 Zeichen Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 4

7 2.3 Klassierungselemente Pos. (1) Bezeichnung (2) Inhalt/Bemerkungen 1 Plan Kontenplan-Identifikation 1 Kontenplan 2 Kostenstellenplan 2 Variante Variante des Planes (1-9999) 1 Standard 3 Stufe Klassierungsstufe (1 9) Ebene 1 (Bereich ): 1 Ebene 2 (Klassen): 2 Ebene 3 (Hauptgr.): 3 Ebene 4 (Gruppen): 4 usw. 4 Identifikation Identifikation des Klassierungselements Ebene 1 (Bereich): A bis Z alternativ 1 26 Ebene 2 (Klassen): Max. 12 Stellen Ebene 3 (Hauptgr.): Max. 12 Stellen Ebene 4 (Gruppen): Max. 12 Stellen usw. 5 Typ Typ des Elements (1 3) 1 Titel 2 Total 3 Totalisator 6 Bezeichnung Bezeichnung des Klassierungselements alphanumerisch, max. 40 Zeichen 7 Referenzlevel Ebene der nächsthöheren Klassierungsstufe (0 8) 8 Referenz Referenz auf die nächsthöhere Klassierungsstufe Ebene 1 (Bereich): 0 Ebene 2 (Klassen): Bereichs-Id Ebene 3 (Hauptgr.): Klassen-Nr. Ebene 4 (Gruppen): Hauptgruppen-Nr. usw. (9) 2. Nummer Alternative Nummer alphanumerisch, max. 18 Zeichen (10) 2. Bezeichnung Alternative Bezeichnung alphanumerisch, max. 40 Zeichen (11) Seitenumbruch Entfällt (12) Sammelkonto Markierung Sammelkonto (nur Gruppen, resp. unterste Ebene der Klassierung) 1 für Gruppen ist Sammelkonto, sonst leer (13) Subtotal/Basis Subtotal/Prozentbasis alphanumerisch, 2 Zeichen 10 für Element ist Subtotal 01 für Element ist Prozentbasis 11 für Element ist Subtotal und %-Basis sonst leer (14) Totalisator-Nr. Totalisator-Nummer numerisch, max. 2 Stellen (1 80) Falls das Element einen Totalisator bezeichnet: Nummer des Totalisators, sonst leer (15) Totalisator-Liste Liste der Totalisator-Mitgliedschaften alphanumerisch, max. 80 Zeichen (16) + an Stelle n, falls der Saldo des Elementes zum Totalisator n addiert werden soll, - an Stelle n, falls der Saldo subtrahiert werden soll, sonst Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 5

8 1 In Klammern gesetzte Felder sind fakultativ 2 Felder, deren Bezeichnung in Anführungszeichen stehen, müssen entweder zwischen Anführungszeichen oder Apostrophen stehen. Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 6

9 2.4 Für Konten/Kostenarten Pos. (1) Bezeichnung (2) Inhalt/Bemerkungen 1 Plan Kontenplan-Typ 1 Kontenplan 2 Variante Variante des Planes (1 9999) 1 Standard 3 Stufe Klassierungsstufe 90 Konten/Kostenarten 4 Identifikation Identifikation des Kontos/der Kostenart numerisch, Konten max. 11 Stellen 5 Typ Immer 1 6 Bezeichnung Bezeichnung des Kontos / der Kostenart alphanumerisch, max. 40 Zeichen 7 Referenzlevel Ebene der nächsthöheren Klassierungsstufe (1 9) 8 Referenz Referenz auf die nächsthöhere Klassierungsstufe 9 Bereich Bereich des Konto: 1 5 / A E (10) ISO ISO-Code alphanumerisch, 3 Zeichen Muss in der Fremdwährungstabelle (siehe Programm 571) definiert sein. Wird beim Import von bereits bestehenden Einträgen ignoriert falls fehlend, wird ISO-Code des Mandanten verwendet. (11) Einheit Mengeneinheit der Kostenart alphanumerisch, max. 4 Zeichen. Muss im Masseinheiten-Stamm (siehe Progr. 21) definiert sein. Wird beim Import von bereits bestehenden Einträgen ignoriert. Default: keine (12) Fibu-Ref Referenzkonto einer Kostenart Muss Nummer eines gültigen Kontos sein. Wird beim Import von bereits bestehenden Kostenarten ignoriert. Default: 0 (13) Typ Kontentyp 0 Konto 1 Kostenart 2 Int. Verrechnung Wird beim Import von bereits bestehenden Konti/Kostenarten ignoriert. Default: 0 = Konto (14) 2. Nummer Alternative Nummer alphanumerisch, max. 18 Zeichen (15) 2. Bezeichnung Alternative Bezeichnung alphanumerisch, max. 40 Zeichen (16) Bemerkung 1 Bemerkungsfeld 1 alphanumerisch, max. 40 Zeichen (17) Bemerkung 2 Bemerkungsfeld 2 alphanumerisch, max. 40 Zeichen (18) Konsolidierungs- Kontonummer Konsolidierungskontonummer numerisch, max. 11 Stellen wird bei bestehenden Einträgen ignoriert. Die Erfassung erfolgt in der Regel in Programm 541 Konsolidierungskontonummer zuteilen (19) MFR-Gruppe Mittelflussrechnungsgruppe numerisch, max. 4 Stellen wird bei bestehenden Einträgen ignoriert (20) Num. Zusatz 1 Numerisches Zusatzfeld 1, max. 12 Vor-, 4 Nachkommastellen (21) Num. Zusatz 2 Numerisches Zusatzfeld 2, max. 12 Vor-, 4 Nachkommastellen (22) Inaktiv Markierung inaktiv 1 für inaktive Konten/Kostenarten, sonst leer Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 7

10 (23) MWST Mehrwertsteuerpflichtiges Konto 1 für MWST-pflichtiges Konto, sonst leer (24) MWST-Code Mehrwertsteuer-Code alphanumerisch, 3 Zeichen. Muss in der Steuercode-Datei (siehe Programm 531) definiert oder leer sein. (25) MWST fix Mehrwertsteuer fix 1 für fix, sonst leer (26) MWST koeffizient Mehrwertsteuer pflichtig in % numerisch, max. 3 Vor-, 2 Nachkommastellen (z. B. 100 für 100 % pflichtiges Konto) (27) Kategorie Konten-Kategorie 0 allgemeines Konto 1 Geldkonto 2 Debi/Kredi (28) Konsolidierung Für die Konsolidierung von Intercompanyverkehr kann auf dem Konto nachfolgendes definiert werden: 0 Kein Intercompanyverkehr-Konto 1 Intercompanyverkehr-Konto 2 Gegenkonto bei IC Verkehr gleich behandeln wie IC (29) Kurspriorisierung Definition für die Kurspriorisierung (Aktivierung in Prg. S34; nur auf Fremdwährungskonto) 0 = Global 1 = Buchungskurs (1. Kurs) 2 = Bewertungskurs (2. Kurs) 3 = Gebührenkurs (3. Kurs) (30) Kostenstellenzugriff begrenzen Kostenstellenzugriff begrenzen 0 = keine Begrenzung 1 = Begrenzung aktiv (31) Von KST/KTR Von KST/KTR-Nummer (11 Stellen numerisch), Feldinhalt wird nicht validiert auf Existenz der Nummer (32) Bis KST/KTR Bis KST/KTR-Nummer (11 Stellen numerisch), Feldinhalt wird nicht validiert auf Existenz der Nummer (33) Vorschlag KST/KTR Vorschlags KST/KTR (11 Stellen numerisch) (34) KST/KTR 2. Ebene aktiv 2. Ebene mit bebuchen 0 = inaktiv 1 = aktiv (35) Von KST/KTR (2. Ebene) Von KST/KTR-Nummer (11 Stellen numerisch), Feldinhalt wird nicht validiert auf Existenz der Nummer (36) Bis KST/KTR (2. Ebene) Bis KST/KTR-Nummer (11 Stellen numerisch), Feldinhalt wird nicht validiert auf Existenz der Nummer (37) Vorschlag KST/KTR (2. Ebene) Vorschlags KST/KTR (11 Stellen numerisch) für 2. Ebene (38) Zinsdefinition Zinskonto 0 = Keine Verzinsung (oder leer) K = Kontokorrentkonto D = Depositenkonto (39) Shortcut Shortcut (alphanumerisch 30 Zeichen) 1 In Klammern gesetzte Felder sind fakulativ 2 Felder, deren Bezeichnung in Anführungszeichen steht, müssen entweder zwischen Anführungszeichen oder Apostrophen stehen. Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 8

11 2.5 Kostenstellen/Kostenträger Pos. (1) Bezeichnung Inhalt/Bemerkung 1 Plan 2 Plan- Kostenstellenplan 2 Variante 3 Stufe Klassierungsstufe 90 Kostenstellen/Kostenträger 4 Identifikation Identifikation der Kostenstelle/des Kostenträgers numerisch, maximal 11 Stellen 5 Typ Immer 1 6 Bezeichnung Bezeichnung der Kostenstelle /des Kostenträgers alphanumerisch, max. 40 Zeichen 7 Referenzlevel Ebene der nächsthöheren Klassierungsstufe (1 9) 8 Referenz Referenz auf die nächsthöhere Klassierungsstufe 9 Typ Kostenstellen-/Kostenträgertyp 0 Kostensstelle 1 Kostenträger Wird beim Import von bereits bestehenden Kostenstellen/- trägern ignoriert. (10) 2. Nummer Alternative Nummer alphanumerisch, max. 18 Zeichen (11) 2. Bezeichnung Alternative Bezeichnung alphanumerisch, max. 40 Zeichen (12) Bemerkung 1 Bemerkungsfeld 1 alphanumerisch, max. 40 Zeichen (13) Bemerkung 2 Bemerkungsfeld 2 alphanumerisch, max. 40 Zeichen (14) Num. Zusatz 1 Numerisches Zusatzfeld 1 max. 12 Vor-, 4 Nachkommastellen (15) Num. Zusatz 2 Numerisches Zusatzfeld 2 max. 12 Vor-, 4 Nachkommastellen (16) Sparte Sparten-Nummer numerisch, max. 4 Stellen (17) Zuständig Zuständig alphanumerisch, max. 6 Zeichen (18) Auftraggeber Auftraggeber alphanumerisch, max. 30 Zeichen (19) Summe Vertragssumme max. 12 Vor-, 4 Nachkommastellen (20) Nachträge Nachträge max. 12 Vor-, 4 Nachkommastellen (21) Beginn Beginn am Datum Format: TT.MM.JJ (22) Ende Beendet am Datum Format: TT.MM.JJ (23) Garantie Garantie bis Datum Format: TT.MM.JJ (24) Inaktiv Markierung inaktiv 1 für inaktive Kostenstellen/-träger, sonst leer (25) GK-Zuschläge Markierung GK-Zuschläge aktiviert 1 für aktivierte GK- Zuschläge, sonst leer (26) Shortcut Shortcut (alphanumerisch 30 Zeichen) 1 In Klammern gesetzte Felder sind fakultativ 2 Felder, deren Bezeichnung in Anführungszeichen steht, müssen entweder zwischen Anführungszeichen oder Apostrophen stehen. Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 9

12 2.6 Default Druckattribute Pos. Bezeichnung Inhalt / Bemerkungen 1 Plan Kontenplan-Identifikation 1 Kontenpläne 2 Kostenstellenpläne 2 Variante Variante des Planes (1 9999) 1 Standard 3 Stufe Klassierungsstufe 0 Kopfzeile 4 Identifikation Gliederungsebene (1 9) 5 Typ Typ des Elementes: 1 Titelzeilen 2 Totalzeilen 6 Fett Zeile fett drucken (0/1) 7 Unterstrichen Zeile unterstreichen (0/1) 8 Kursiv Zeile kursiv drucken (0/1) 9 Unterdrücken Zeile im Ausdruck unterdrücken (0/1) 10 Ohne Nummer Nummer im Ausdruck unterdrücken (0/1) 11 Seitenwechsel Seitenwechsel oberhalb (0/1) 12 Abstand vor Abstand vor Druck (Anzahl Zeilen) 13 Abstand nach Abstand nach Druck (Anzahl Zeilen) 14 Nachkommastellen Nachkommastellen Klassierungsnummer (0 2) 15 Einzug Horizontaler Einzug (Anzahl Zeichen) 16 Schriftart Windows Schriftnummer (0 9) Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 10

13 2.7 Druckattribute Klassierungselemente Pos. Bezeichnung Inhalt / Bemerkungen 1 Plan Wie zugehöriges Klassierungselement 2 Variante Dito. 3 Stufe Dito. 4 Identifikation Dito. 5 Typ 11 Attribute Titel 12 Attribute Totalzeilen 13 Attribute Totalisatoren 6 Fett Zeile fett drucken (0/1) 7 Unterstrichen Zeile unterstreichen (0/1) 8 Kursiv Zeile kursiv drucken (0/1) 9 Unterdrücken Zeile im Ausdruck unterdrücken (0/1) 10 Ohne Nummer Nummer im Ausdruck unterdrücken (0/1) 11 Seitenwechsel Seitenwechsel oberhalb (0/1) 12 Abstand vor Abstand vor Druck (Anzahl Zeilen) 13 Abstand nach Abstand nach Druck (Anzahl Zeilen) 14 Nachkommastelle Nachkommastellen Klassierungsnummer (0 2) 15 Einzug Horizontaler Einzug (Anzahl Zeichen) 16 Schriftart Windows Schriftnummer (0 9) Schnittstellenbeschreibung Stammdaten Seite 11

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

Importdatei EGID/EDID mit Excel erstellen und bearbeiten

Importdatei EGID/EDID mit Excel erstellen und bearbeiten Importdatei EGID/EDID mit Excel erstellen und bearbeiten Benutzerhandbuch Datum: 26.03.2015 Version: 1.1 Bearbeiter/in: Christoph Rüfenacht Status: In Arbeit Freigegeben Klassifikation: öffentlich Verteiler:

Mehr

BEDIENUNG ABADISCOVER

BEDIENUNG ABADISCOVER BEDIENUNG ABADISCOVER Juni 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. ab Version 11. Schnittstellen Beschreibung

SelectLine Rechnungswesen. ab Version 11. Schnittstellen Beschreibung SelectLine Rechnungswesen ab Version 11 Schnittstellen Beschreibung Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

Für den Import von Fremddaten in CashMan gilt es, folgende Regeln zu beachten:

Für den Import von Fremddaten in CashMan gilt es, folgende Regeln zu beachten: Anhang Import-Datenformat Grundsätzliches Für den Import von Fremddaten in CashMan gilt es, folgende Regeln zu beachten: Pro importierten Eintrag wird eine Zeile benützt. Felder innerhalb der Zeile werden

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Gecko.Anlagenbuchhaltung. Schulungsunterlage. System: Windows Version: 7.1.6.x

Gecko.Anlagenbuchhaltung. Schulungsunterlage. System: Windows Version: 7.1.6.x Gecko.Anlagenbuchhaltung Schulungsunterlage System: Windows Version: 7.1.6.x Hauptmenü (my Desk) A B C D E 1 2 3 4 5 HINWEIS: Es werden nur Funktionen angezeigt, für welche Sie berechtigt worden sind.

Mehr

Sage Start Version 2011

Sage Start Version 2011 Sage Start Sage Start Version 2011 1/14 l 21.09.2010 Definition ImportSchnittstelle FibuBuchungen Sage Schweiz AG l Infoline: 0848 868 848 l Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch l www.sageschweiz.ch

Mehr

Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Anbindung Rechenzentrum ADDISON. Installation. addison HANNIBAL

Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Anbindung Rechenzentrum ADDISON. Installation. addison HANNIBAL Produktinfo Einzelbeschreibungen HANNIBAL 3.0 Installation addison HANNIBAL HANNIBAL Buchführung für landwirtschaftliche Systeme Verwaltung von GWGs in HANNIBAL Stand: Monat Oktober 2008 Copyright (C)

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Lohnlaufdatenimport Schnittstellen 1 Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Inhalt Einleitung 2 Schnittstellen 3 Standardschnittstelle... 3 Calitime... 6 Format für Lohnarten-Nummer... 6 Excel-Tabelle... 7

Mehr

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der DATEV eg, 2013 Version 1.0 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Anforderungen... 3 1.1. Dateiaufbau... 3 1.2. Datensatzaufbau... 3 1.3.

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

ABACONNECT VERWENDUNG VON APACHE TCPMON UTILITY MIT ABACONNECT WEBSERVICES

ABACONNECT VERWENDUNG VON APACHE TCPMON UTILITY MIT ABACONNECT WEBSERVICES A B A C U S ABACONNECT VERWENDUNG VON APACHE TCPMON UTILITY MIT ABACONNECT WEBSERVICES Version 2014 Mai 2014/KS Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung,

Mehr

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014 für Anlagenbuchführung Stand: März 2014 Inhalt Inventarimporter mit der Schalterstellung Anlagenbuchführung... 4 Exportliste in der Anlagenbuchhaltung... 4 Bearbeiten einer exportierten Liste... 6 Checkliste

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

9 Finanzbuchhaltung...2

9 Finanzbuchhaltung...2 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 9 Finanzbuchhaltung...2 9.1 UST-Voranmeldung...2 9.1.1 Umsatzsteuer-Voranmeldung Totale stimmt nicht, Periode 01.01.2007 30.03.2007...2 9.1.1.1 RICHTIG Auszug vom

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Kreditorenverarbeitung

Kreditorenverarbeitung Grundlagen / Weiterführende Literatur Grundlagen / Weiterführende Literatur Inhalt Datum Erlass durch / Autor Visumregelung Stadt Uster Beschrieb über Visum von Belegen 1. Juli 2003 T. Kuoni Allgemeines

Mehr

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag 1. Schnittstelle Auslageraufträge 1.1. Allgemeines Neben der Erfassung der Auslageraufträge per Dialog ("Auslagerung nach FIFO" oder "Auslagerung manuell") können Auslageraufträge auch per Schnittstelle

Mehr

ADDISON tse:nit Schnittstellenbeschreibung Import Salden. gültig ab Version 6.10

ADDISON tse:nit Schnittstellenbeschreibung Import Salden. gültig ab Version 6.10 ADDISON tse:nit Schnittstellenbeschreibung Import Salden gültig ab Version 6.10 Inhalt 1 Zeitraum... 3 2 Buchungszeiträume... 3 3 Aufbau des Metafiles (Kopfzeilen etc.)... 3 4 Aufbau der Verkehrszahlen...

Mehr

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 FiBu-Export-Handbuch Version 1.4 des Handbuchs HeimTec GmbH Heimverwaltung HVP Internet: www.heimtec.com E-Mail: info@heimtec.com Inhalt 1. Fibu Exportschnittstelle...3

Mehr

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0 Fahrzeuge Inhaltsverzeichnis 1 Fahrzeuge... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Fahrzeug-Stammdaten... 2 1.3 Ausstattung... 6 1.4 Fiktive Vorsteuer... 7 1.4.1 Worum geht es?... 7 1.4.2 Fakturierung... 7 1.4.3 Kreditorrechnung...

Mehr

Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2

Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2 Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2 Versionsunabhängiger Datenaustausch Sage 50 zu Sage 50 Für die Versionen 2012, 2011 und 2009 Sage Treuhandaustausch Sage 50 / Sage 50 08.05.2012 2/10 Einleitung...

Mehr

Schulungsunterlagen. Artikelstamm. Dokumentennummer: PH-SU-04 Programmversion: 2016.1. root-service ag Telefon: 071 634 80 40

Schulungsunterlagen. Artikelstamm. Dokumentennummer: PH-SU-04 Programmversion: 2016.1. root-service ag Telefon: 071 634 80 40 Schulungsunterlagen Artikelstamm Dokumentennummer: PH-SU-04 Programmversion: 2016.1 root-service ag Telefon: 071 634 80 40 Weinfelderstrasse 32 E-Mail: info@root.ch CH-8575 Bürglen / TG Internet: www.root.ch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Debitoren

Inhaltsverzeichnis. Debitoren Ist Ihre Praxis mehrwertsteuerpflichtig oder nicht? Diese Antwort liefert Ihnen die Mehrwertsteuer-Abklärungsliste. Bevor Sie diese Liste jedoch korrekt nutzen können, muss Ihr Tarifplan bzw. Ihre Medikamente

Mehr

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips. zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.de Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme in DATEV-Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

Syscon SBS - Rechnungswesen

Syscon SBS - Rechnungswesen Syscon SBS - Rechnungswesen Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig Petra Schneider Syscon SBS - Rechnungswesen: Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

BWA individuell anpassen

BWA individuell anpassen BWA individuell anpassen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1196 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. BWA-Formen individuell anlegen 3.2. Neue Zeile einfügen 3.3. Neues

Mehr

SelectLine-Rechnungswesen. ab Version 13. Schnittstellen Beschreibung

SelectLine-Rechnungswesen. ab Version 13. Schnittstellen Beschreibung SelectLine-Rechnungswesen ab Version 13 Schnittstellen Beschreibung Copyright 2016 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

UNIFINANZ - Datenexport in Excel

UNIFINANZ - Datenexport in Excel Anleitung UNIFINANZ - Datenexport in Excel Datum: 20.07.2007 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang mit der Dokumentation entsteht,

Mehr

Amazon Interface. Dokumenttyp: Benutzerdokumentation Datum: September, 2015. 1 Amazon Interface

Amazon Interface. Dokumenttyp: Benutzerdokumentation Datum: September, 2015. 1 Amazon Interface 1 Amazon Interface Amazon Interface Dokumenttyp: Benutzerdokumentation Datum: September, 2015 Bearbeiter: egate media GmbH 2 Amazon Interface INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 3 1.1 Amazon allgemein...

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Buchhaltung - Abschlüsse - Buchungssätze-Import

Buchhaltung - Abschlüsse - Buchungssätze-Import Buchhaltung - Abschlüsse - Buchungssätze-Import Inhalt Allgemeines Aufbau der Import Datei Aufruf und Prüfung der Import Datei Validierung Verbuchung Allgemeines Der Buchungssätze-Import dient dazu, dass

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE)

novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE) novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE) Die Zeiten können mittels entsprechendem Eintrag unter Anzahl Minuten für 1 AW als Stundenwerte oder Ganzzahlen berechnet werden Die Auftragsnummer

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Typ: Kundenbestellungen per FTP-Upload Format: CSV/XML Version: 1.0 Datum: 25.03.2014-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung... 3 2. Nutzung... 3 Schritt 1: Importieren der Preise

Mehr

Schnittstelle I (Bewegungs-Daten) für Version 2005

Schnittstelle I (Bewegungs-Daten) für Version 2005 Schnittstelle I (Bewegungs-Daten) für Version 2005 (Version 1.0) Voraussetzung Um mit der neuen Schnittstelle I (Bewegungsdaten) der Kreditorenbuchhaltung arbeiten zu können, müssen folgenden Voraussetzungen

Mehr

AutoCAD 2014 P&ID. Trainingshandbuch. Leseprobe!

AutoCAD 2014 P&ID. Trainingshandbuch. Leseprobe! AutoCAD 2014 P&ID Trainingshandbuch Leseprobe! AutoCAD P&ID 2014 Schulungsunterlagen In diesem Schulungshandbuch werden grundlegende Arbeitsschritte und Vorgehensweisen in AutoCAD P&ID 2014 erklärt. AutoCAD-Grundkenntnisse

Mehr

Muster Auswertungen TELAU Integrales Management und Informatik GmbH

Muster Auswertungen TELAU Integrales Management und Informatik GmbH Integrales Management und Informatik GmbH Inhaltsverzeichnis Telefonie Auswertungen...3 Total pro Kostenstelle...4 Detail pro Kostenstelle pro Rufnummer...5 Aufstellung variable Kosten pro Kostenstelle

Mehr

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Import von Artikeln Der Import von Artikeln erfolgt über gleichlautenden Button in der oberen

Mehr

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen EX.031, Version 1.0 14.10.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen Wenn man in Excel mit umfangreichen Listen oder Tabellen arbeitet, interessiert vielfach nicht nur das Gesamtergebnis,

Mehr

SF-RB. Zeit- und Aufgabenmanagement. SF-Software Touristiksoftware

SF-RB. Zeit- und Aufgabenmanagement. SF-Software Touristiksoftware SF-RB Zeit- und Aufgabenmanagement SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 380 331 583 Telefax: +420/ 380 331 584 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com Support: Support@SF-Software.com

Mehr

SelectLine Formularsätze und. Formularbausteine. ab Version 12.0.4. Beschreibung zur Vorgehensweise. von Anpassungen von Formularen und

SelectLine Formularsätze und. Formularbausteine. ab Version 12.0.4. Beschreibung zur Vorgehensweise. von Anpassungen von Formularen und SelectLine Formularsätze und Formularbausteine ab Version 12.0.4 Beschreibung zur Vorgehensweise von Anpassungen von Formularen und Formularbausteinen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz)

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz) DTAUS-Datei DTAUS-Dateien, in denen die Zahlungsaufträge gespeichert sind, weisen folgenden Aufbau auf: Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datenträger-Vorsatz enthält den Auftraggeber und den Begünstigten;

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Kurzanleitung Schnittstelle Abacus. CashMan. CashMan Solutions AG Ruessenstrasse Baar

Kurzanleitung Schnittstelle Abacus. CashMan. CashMan Solutions AG Ruessenstrasse Baar CashMan Kurzanleitung Schnittstelle Abacus CashMan Solutions AG Ruessenstrasse 16 6340 Baar 041 729 41 41 Telefon 041 729 41 42 Telefax www.cashman.ch info@cashman.ch Notizen Stammdaten Kontoplan Wählen

Mehr

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig )

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) I_Ergänzung_VDA4902_2007_09_11.doc Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 VDA-Warenanhänger...3 1.1 Kennzeichnung der Behälter mit dem VDA-Warenanhänger...3

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

ABANINJA Anbindung AbaNinja an Abacus Finanzbuchhaltung

ABANINJA Anbindung AbaNinja an Abacus Finanzbuchhaltung ABANINJA Anbindung AbaNinja an Abacus Finanzbuchhaltung V 2.0 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvoraussetzung... 2 1.1 Abacus Versionen... 2 1.2 Ablage File [abasystem.properties]... 2 2. Einstellungen Abacus...

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS A B A C U S TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS August 2006/mak Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Export: Schnittstelle Buchungsdaten

Export: Schnittstelle Buchungsdaten Export: Schnittstelle Buchungsdaten Der Export von Buchungsdaten gliedert sich in fünf Schritte. Hier erhalten Sie eine Anleitung, die Sie Schritt für Schritt durch den Export begleitet. 1. Schritt eins:

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Differenzbesteuerung in büro easy

Differenzbesteuerung in büro easy Differenzbesteuerung in büro easy Diese Anleitung zeigt Ihnen in vier Schritten, wie Sie in büro easy eine Kundenrechnung mit Differenzbesteuerung erstellen können. Schritt 1: Konten anlegen... 1 Schritt

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Dokumentation Speditionspaket UPS

Dokumentation Speditionspaket UPS Dokumentation Speditionspaket UPS ab IVEAS-Version: 9.715 Stand: 04/07/2012 (PD-CaSc) FORMAT Support: Export / Import Support: Technik Support: Sanktions-Monitor Software Service GmbH Tel.: +49 (0)6103

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

ebanking Business: Übernehmen von CSV-Daten (Excel/Open Office)

ebanking Business: Übernehmen von CSV-Daten (Excel/Open Office) ebanking Business: Übernehmen von CSV-Daten (Excel/Open Office) Starten Sie unsere Anwendung "ebanking Business" aus dem Firmenkundenportal und melden Sie sich mit Ihrem VR-Netkey und Ihrer PIN an. I.

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport Erstellt im September 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

B2B Interface Description. Rewe. Import Lieferschein. Delegate Software AG

B2B Interface Description. Rewe. Import Lieferschein. Delegate Software AG B2B Interface Description Rewe Import Lieferschein Delegate Software AG Version: 1.03 vom 14.11.2003 B2B Import Lieferschein Ver 102.doc. 2003 Delegate Software AG, CH-Pratteln 1. Inhalt 1. Inhalt...2

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Inhaltsverzeichnis LAGERBUCHUNGSJOURNAL... 2 PROGRAMMEINSTELLUNGEN... 3 ADRESSVERWALTUNG... 7 ARBEITSZEITKALENDER... 10 1 Lagerbuchungsjournal Das

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Bedienungsanleitung Pinus Betriebsbuchhaltung (inkl. Zuweisung an Kostenträger direkt aus der Finanzbuchhaltung) 31.08.2009

Bedienungsanleitung Pinus Betriebsbuchhaltung (inkl. Zuweisung an Kostenträger direkt aus der Finanzbuchhaltung) 31.08.2009 Bedienungsanleitung Pinus Betriebsbuchhaltung (inkl. Zuweisung an Kostenträger direkt aus der Finanzbuchhaltung) 31.08.2009 2009 Pinus AG, www.pinus.ch Inhaltsverzeichnis Pinus Bebu 3 1. Allgemeine Informationen

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Kurzbeschreibung. Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70

Kurzbeschreibung. Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70 Seite 1 Kurzbeschreibung Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Allgemein...2 1.1. Öffnen der Datei...2 1.2. Menüleiste...2 1.3. Stammdaten...3 2. Datenerfassung...4

Mehr

Bedienungsanleitung zum Anlageinventar in der Buchhaltung Gültig ab Version 3.9, November 2009

Bedienungsanleitung zum Anlageinventar in der Buchhaltung Gültig ab Version 3.9, November 2009 Bedienungsanleitung zum Anlageinventar in der Buchhaltung Gültig ab Version 3.9, November 2009 2009 Pinus AG, www.pinus.ch Inhaltsverzeichnis Anlageinventar 3 1. Einstellen/Aktivieren 3 2. Eröffnungssaldo

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

Kore-Painter. Kostenrechnung bildet das Rückgrat vieler Controlling-Abteilungen.

Kore-Painter. Kostenrechnung bildet das Rückgrat vieler Controlling-Abteilungen. Kore-Painter Kostenrechnung bildet das Rückgrat vieler Controlling-Abteilungen. Wir haben sich diesem Thema angenommen und bieten effiziente Möglichkeiten. Grafische Definition von T-Konten und Buchungen.

Mehr

Import SIMATIC-Variablen

Import SIMATIC-Variablen Application Note GALILEO 12/2010 MN04802062Z-DE ersetzt M001873-01, 07/2007 Import SIMATIC-Variablen Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

klicken Sie dort bitten neben dem Button Anmelden auf den Link oder hier klicken, um sich jetzt zu registrieren

klicken Sie dort bitten neben dem Button Anmelden auf den Link oder hier klicken, um sich jetzt zu registrieren Sehr geehrte Teilnehmer, im Rahmen Ihres anstehenden Microsoft Trainings werden Ihnen die originalen Microsoft Kursunterunterlagen in digitaler Form zur Verfügung gestellt. Die digitalen Kursunterlagen

Mehr

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import Kurzanleitung Toolbox T_xls_Import März 2007 UP GmbH Anleitung_T_xls_Import_1-0-5.doc Seite 1 Toolbox T_xls_Import Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Software Installation...2 Software Starten...3 Das Excel-Format...4

Mehr

Kundenportal / Zugangsdaten im IVEAS

Kundenportal / Zugangsdaten im IVEAS Kundenportal / Zugangsdaten im IVEAS Support: Export / Import Telefon: +49 (0)6103 9309-30 E-Mail: Support@formatsoftware.de Support: Technik Telefon: +49 (0)6103 9309-50 E-Mail: Technik@formatsoftware.de

Mehr

Produktinfo Updatebeschreibung 2.1.1 Installation. addison HANNIBAL

Produktinfo Updatebeschreibung 2.1.1 Installation. addison HANNIBAL Produktinfo 2.1.1 Installation addison HANNIBAL HANNIBAL Buchführung für landwirtschaftliche Systeme Version 2.1.1 Stand: Monat Juli 2007 Copyright (C) 2007 VBS-Agrosoft GmbH Die Angaben in den folgenden

Mehr

Programmbedienung. Auswahl der Menüpunkte

Programmbedienung. Auswahl der Menüpunkte Programmbedienung Auswahl der Menüpunkte Selbstverständlich kann man in der PswWin2000-Finanzbuchhaltung wie in jedem anderen Windowsprogramm durch die Menüpunkte navigieren. Wie Ihnen sicherlich aus vielen

Mehr

Ab 19.11.2011 gilt für den österreichischen Zahlungsverkehr eine SEPA-bedingte Änderung bei der Aufgabe und Weiterleitung von Zahlungsaufträgen!

Ab 19.11.2011 gilt für den österreichischen Zahlungsverkehr eine SEPA-bedingte Änderung bei der Aufgabe und Weiterleitung von Zahlungsaufträgen! Sehr geehrte Kunden! Ab 19.11.2011 gilt für den österreichischen Zahlungsverkehr eine SEPA-bedingte Änderung bei der Aufgabe und Weiterleitung von Zahlungsaufträgen! - Neuerungen gelten nur bei SEPA Aufträgen

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014

AGROPLUS Buchhaltung. Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014 AGROPLUS Buchhaltung Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014 2 Einführung Eine Buchhaltung verfolgt 2 grosse Hauptziele: - Sie muss die Steuerpflicht erfüllen; - Sie

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr