Ausfüllhilfe zu den vorvertraglichen Informationen/Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite (PSD BauGeld kompakt)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausfüllhilfe zu den vorvertraglichen Informationen/Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite (PSD BauGeld kompakt)"

Transkript

1 Ausfüllhilfe zu den vorvertraglichen Informationen/Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite (PSD BauGeld kompakt) Die Pflichtangaben werden im Einzelnen nachfolgend in der Reihenfolge erläutert, in der sie in dem gesetzlichen Muster anzugeben sind. 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers (Nr. 1 des Vordrucks) Kreditgeber Nach der Firma und dem Namen des Kreditgebers ist die Kontaktadresse als postalische Adresse anzugeben. Die Angabe eines Postfachs genügt nicht. Kreditvermittler Nach der Firma und dem Namen des Kreditvermittlers ist die Kontaktadresse als postalische Adresse anzugeben. Die Angabe eines Postfachs genügt nicht. 2. Beschreibung der wesentlichen Merkmale des Kredits (Nr. 2 des Vordrucks) Kreditart Mit den Textbausteinen werden zu den einzelnen Kreditarten passende Formulierungen angeboten. Es finden sich Ankreuzoptionen für das Annuitätendarlehen und für Zinszahlungsdarlehen Tilgungsersatzinstrument (Bausparvertrag) Wichtig ist, die Beschreibung der Kreditart tatsächlich entsprechend der jeweils angebotenen Vertragsart auszuwählen. Gesamtkreditbetrag Einzutragen ist lediglich die Höhe des Gesamtkreditbetrags. Der Gesamtkreditbetrag wird vom Gesetz auch mit dem bereits bekannten Begriff des Nettodarlehensbetrags bezeichnet. Beispiel Bedingungen für die Inanspruchnahme Im Textfeld ''Bedingungen für die Inanspruchnahme'' wird durch die Textvorgabe im ersten Absatz darauf hingewiesen, wie und wann der Darlehensnehmer das Geld erhält. Mit dem zweiten Absatz werden entsprechende Inhalte aus Nummer 18 der Allgemeinen Bedingungen für Kredite und Darlehen wiedergegeben. Mit diesem Hinweis wird zum einen auf 321 BGB (Unsicherheitseinrede) hingewiesen, wonach im Falle einer Vorleistungspflicht die Leistung verweigert werden kann, wenn nach Vertragsabschluss die Erbringung der Gegenleistung gefährdet ist. Zum anderen stützt sich dieser Hinweis auf

2 das vertraglich zu vereinbarende Leistungsverweigerungsrecht aus 499 Abs. 2 BGB, wonach für den Fall, dass ein Rückzahlungszeitpunkt nicht vereinbart wurde, die Auszahlung verweigert werden kann, wenn sachlicher Grund besteht und dies vertraglich vereinbart wurde. Laut Gesetzesbegründung ist im Falle der Überweisung an einen Dritten auch das aufzuführen, was der Kreditnehmer dafür erhält, z. B. die Befreiung von einer Verbindlichkeit oder einem Gegenstand. Diese Angabepflicht ist im Formular in der Weise umgesetzt, dass in den Text die abstrakte Formulierung aufgenommen wurde: ''... an den von Ihnen benannten Dritten. Die Gegenleistung und die Rechtsfolge der Zahlung ergibt sich aus dem zwischen Ihnen und dem benannten Dritten vereinbarten Rechtsverhältnis...''. Laufzeit des Kreditvertrags Bei der Rubrik ''Laufzeit des Kreditvertrags'' bestehen Ankreuzmöglichkeiten für die voraussichtliche Laufzeit und für den konkreten Endtermin des Vertrages. Teilzahlungen In der Rubrik ''Teilzahlungen'' ist die komplette Regelung aus dem jeweils vereinbarten Kreditvertrag wiedergegeben. Gesamtbetrag In der Rubrik ''Gesamtbetrag'' ist die Höhe des Gesamtbetrags betragsmäßig auszuweisen. Der Begriff des Gesamtbetrags ist aus dem bisherigen Verbraucherkreditrecht bekannt. Er bildet die Summe aus Gesamtkreditbetrag und Gesamtkosten. Zahlungsaufschub/verbundene Verträge Zahlungsaufschübe für eine Ware oder eine Dienstleistung dürften im Kreditsektor praktisch nicht relevant sein, weshalb dazu ein Ankreuzfeld nicht vorgesehen ist. Das erste vorgegebene Textfeld betrifft verbundene Verträge. Hier sind der verbundene Vertrag und der Barzahlungspreis einzutragen. Ob der Kreditvertrag mit einem anderen Vertrag verbunden ist, bestimmt sich unverändert nach bisherigen Maßstäben. In einem sogenannten ''angegebenen Vertrag'' ist die Ware oder Dienstleistung im Vertrag konkret angegeben. Eine nur der Gattung nach vorgenommene Angabe genügt für die Annahme eines ''angegebenen Vertrages'' nicht. Beispielsweise wäre eine nur der Gattung nach vorgenommene Angabe ''Kauf eines Kraftfahrzeugs'' oder ''Kauf einer Geschirrspülmaschine''. Auch hier sind Ware oder Dienstleistung und Barzahlungspreis anzugeben. Verlangt der Kreditgeber zum Abschluss des Verbraucherkreditvertrags, dass der Darlehensnehmer zusätzliche Leistungen des Kreditgebers annimmt, so stehen diese im unmittelbaren Zusammenhang und sind im dritten Ankreuzfeld anzugeben. In Betracht kommen etwa Versicherungsverträge. Kontoführungsverträge für Konten, von denen die Darlehensrate abgebucht wird, werden regelmäßig nicht im unmittelbaren Zusammenhang stehen, da es hier vorrangig um die Kontoführung und den Zahlungsverkehr geht. Verlangte Sicherheiten Bei der Rubrik ''verlangte Sicherheiten'' wird als fester Textbaustein zunächst auf das AGB-Pfandrecht hingewiesen, welches dem Kreditinstitut grundsätzlich als Sicherheit dient. Ferner sind Ankreuzfelder für weitere Vereinbarungen über zu stellende Sicherheiten vorgesehen. Die Ankreuzfelder sollen die Regelfälle abdecken. In das ankreuzbare Freifeld können weitere Sicherheiten eingetragen werden. Hierbei ist auch an Grundpfandrechte zu denken. Zwar ist bei einem Immobiliardarlehensvertrag die vorvertragliche Information für Immobiliardarlehen zu verwenden. Jedoch liegt ein Immobiliardarlehensvertrag nach 503 BGB nur vor, wenn die Zurverfügungstellung des Darlehens von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht abhängig gemacht wird und zudem zu Bedingungen erfolgt, die für grundpfandrechtlich abgesicherte Verträge üblich sind. Daher kann bei Vereinbarung eines Grundpfandrechts ohne marktübliche Konditionen auch die vorvertragliche Information für den (normalen) Verbraucherkreditvertrag zur Anwendung kommen. Zahlungen dienen nicht der unmittelbaren Kapitaltilgung Im Falle des Einsatzes eines Tilgungsersatzinstruments ist der vorgeschlagene Warnhinweis anzukreuzen.

3 3. Kreditkosten (Nr. 3 des Vordrucks) Sollzinssatz Mit den vorgegebenen Textbausteinen kann der vereinbarte Sollzins angegeben werden. Im Falle der Vereinbarung eines veränderlichen Zinssatzes enthält der Textbaustein auch die Zinsänderungsklausel* in der von dem Institut verwendeten Fassung. In diesem Zusammenhang ist auch die Frage erörtert worden, ob es zulässig ist, in Fällen, in denen ein längerer Text - wie hier die Zinsänderungsklausel - abgebildet werden muss, auch mit einer Anlage gearbeitet werden kann, auf der der Text abgedruckt wird und die dann der vorvertraglichen Information als Anlage beigefügt wird. Aus Gründen der Rechtssicherheit, der Transparenz und der Überlegung, dass eine zusätzliche Anlage keine Vorteile bietet, wurde jedoch der oben beschriebene Weg beschritten. *Vgl. hierzu das Beispiel am Ende des Dokuments Effektiver Jahreszins/Gesamtkosten Eintragung des angenommenen Auszahlungsdatums Nach dem gesetzlichen Muster ist neben dem effektiven Jahreszins ein repräsentatives Beispiel unter Angabe sämtlicher in die Berechnung einfließender Annahmen erforderlich. Der Umsetzung liegen folgende Überlegungen zugrunde: Zunächst wird im ersten Satz der effektive Jahreszins angegeben. Eine Beschreibung der Formel zur Berechnung des effektiven Jahreszinses erscheint nicht erforderlich. Denn bei der Formel handelt es sich nicht um eine Annahme, sondern vielmehr um die Berechnungsmethode, auf welche die Annahmen anzuwenden sind. Im zweiten Satz wird auf die in der vorvertraglichen Information bereits dargestellten Vertragskonditionen verwiesen. Zwar wurde intensiv erörtert, ob neben dem anzugebenden Effektivzinssatz ein weiteres ''repräsentatives Beispiel'' aufzuführen ist. Jedoch hat sich herausgestellt, dass ein ''repräsentatives Beispiel'' im Ergebnis die Wiederholung der bereits dargestellten Konditionen wäre. Da ein weiteres Beispiel für den Darlehensnehmer keinen weiteren Erklärungswert hätte, dürfte die Angabe des effektiven Jahreszinses als ''das'' repräsentative Beispiel anzusehen sein. Im dritten Satz wird Bezug genommen auf die zugrunde gelegten Annahmen, welche zwingend anzugeben sind (Art Abs. 3 Satz 2 EGBGB). Mit ''Annahmen'' in diesem Sinn dürften die ''zusätzlichen Annahmen'' im Sinne der Anlage zu 6 PAngV gemeint sind. Darüber hinausgehende ''Annahmen'' sind nicht ersichtlich. Bei den im Vordruck ersichtlichen Optionen handelt es sich bereits um eine Auswahl der für die Praxis überhaupt infrage kommenden Optionen. Zudem sind im Ausdruck nur die im Einzelfall einschlägigen Annahmen abgebildet. Im Rahmen der anzukreuzenden Annahmen ist ferner ein Freifeld vorgesehen, in das weitere Annahmen in Abhängigkeit des vorliegenden Einzelfalls eingetragen werden können. Mit dem letzten Ankreuzfeld wird dem gesetzlichen Erfordernis nachgekommen, den Kreditnehmer darauf hinzuweisen, dass sich der Jahreszins unter Umständen erhöht, wenn sich eine der Vermutungen ändert (vgl. Art Abs. 3 Satz 3 EGBGB). Abschluss Kreditversicherung/Nebenleistung: Diese Rubrik ist aus dem Hinweistext in der linken Spalte heraus verständlich. Die jeweils einschlägige Option der beiden Alternativen ist anzukreuzen. Beispielhaft sind einige der in Betracht kommenden Versicherungen und Nebenleistungen aufgeführt. Wegen des Beispiels Wertermittlung verweisen wir auf das BVR-Rundschreiben vom 10. August In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die Beweislast für die Frage, ob eine Kreditversicherung für eine Kreditvergabe zwingend ist, bei der Bank liegt. Denn aus der gesetzlichen Formulierung, ''Kosten für solche Versicherungen und für solche anderen Zusatzleistungen, die keine Voraussetzung für die Kreditvergabe oder für die Kreditvergabe zu den vorgesehenen Vertragsbedingungen sind'' (vgl. 6 Abs. 3 Nr. 4 PAngV), folgt eine Beweislastumkehr in dem Sinn, dass die Bank zu beweisen hat, ob eine Restschuldversicherung zwingend ist oder nicht. Kosten im Zusammenhang mit dem Kreditvertrag Zunächst ist festzustellen, dass diese Rubrik - entgegen anfänglichen Einschätzungen - nicht nur Überschriftenfunktion für die folgenden Zeilen hat. Vielmehr sind hier die unmittelbar durch den Kreditvertrag veranlassten Kostenbestandteile anzugeben. Es werden einige Ankreuzoptionen vorgegeben.

4 Die Führung eines oder mehrerer Konten ist für die Buchung [...] erforderlich Mit der Rubrik ''Die Führung eines oder mehrerer Konten ist für die Buchung [...] erforderlich'' werden die sogenannten Darlehenskonten angesprochen. Im juristischen Diskurs wird die Erhebung eines Entgelts für die Kontoführung, das nicht in den effektiven Jahreszins eingepreist wird, kritisch gesehen, da die Führung eines derartigen Kontos im Interesse der Bank liege (vgl. Nobbe, WM 2008, 193). Daher besteht mit dem ersten Ankreuzfeld die Möglichkeit, auf ein entsprechendes Entgelt zu verzichten. Der Aufwand ist Teil der Gesamtkalkulation und wird darüber in den Sollzins eingepreist und nicht gesondert ausgewiesen. Mit dem zweiten Ankreuzfeld besteht die Möglichkeit, das Entgelt auszuweisen. Dabei sollte aber - der zuvor zitierten Auffassung zufolge - auf eine Einpreisung in den effektiven Jahreszins nicht verzichtet werden. Ein drittes Ankreuzfeld lässt Raum für weitere Vereinbarungen. Darüber hinaus verlangt das Gesetz eine Angabe über den Änderungsmechanismus. Daher ist bei Kontoführungsentgelten der Änderungsmechanismus für Dauerentgelte aus Nummer 12 AGB-Banken anzugeben. Höhe der Kosten für die Verwendung eines bestimmten Zahlungsmittels Wird ein Kreditkartenrahmenvertrag abgeschlossen, wären hier die Kosten der Kreditkarte einzutragen. Die Kosten für die Führung eines Girokontos oder für eine Überweisung fallen nicht unter diese Rubrik, weil es sich hierbei nicht um kausal mit dem Kredit verknüpfte Kosten handelt. Sofern Kosten nicht anfallen, ist keine gesonderte Ankreuzoption vorgesehen, da die Zeile dann insgesamt nicht angekreuzt werden muss. Sonstige Kosten im Zusammenhang mit dem Kreditvertrag Hier sind - im Umkehrschluss zu den ''Kosten im Zusammenhang mit dem Kreditvertrag'' (siehe oben) - sonstige Kosten aufzuführen, die nicht unmittelbar mit dem Kredit verknüpft sind, d. h. beispielsweise Gegenstand eines gesonderten Vertrages sind. Die in diesem Zusammenhang viel diskutierte Frage, ob diese Kosten nur dem Grunde oder auch der Höhe nach anzugeben sind, dürfte dahingehend zu beantworten sein, dass die Kosten grundsätzlich lediglich dem Grunde nach anzugeben sind. Denn: Es sind viele Konstellationen denkbar, in denen derartige Kosten anfallen, jedoch die Höhe der Kosten nicht absehbar ist, d. h. das ''Ob'' klar, die ''Höhe'' aber unklar ist. Dafür kann es unterschiedliche Gründe geben: Bei einer Haftpflicht ist die Schadensklasse nicht bekannt. Bei einer freiwilligen Restkreditversicherung ist noch nicht klar, zu welchem Versicherer der Kunde geht und ob der Kunde sie überhaupt abschließt. Problematisch ist ferner, dass der Preisänderungsmechanismus angegeben werden müsste, der der Bank auch nicht ohne Kenntnis des Drittvertrages bekannt ist. Im Zusammenhang mit den Kosten eines separaten Vertrages heißt es in der Gesetzesbegründung ausdrücklich, dass Kosten eines separaten Vertrages nicht nach Art Nr. 10 EGBGB anzugeben sind (vgl. Gesetzesbegründung zu Art Nr. 10 EGBGB). Ähnlich ist die Argumentation der Gesetzesbegründung zu den Notarkosten. Danach wird die Angabe der Notarkosten nur dem Grunde nach gefordert, weil diese Angabe für den Darlehensnehmer nur begrenzt nützlich wäre, da zu den Notargebühren auch noch weitere nicht im Voraus feststehende Kosten, wie etwa Auslagen und Pauschalgebühren, hinzukämen. Übertragen auf die sonstigen Kosten bedeutet dies, dass bei allen Kosten, die sich aus separaten Verträgen ergeben, jedenfalls eine Angabe dem Grunde nach vorzunehmen ist. Im Ergebnis ist eine Angabe über die Höhe nicht erforderlich, wenn die Höhe nicht bekannt ist. Im ersten Ankreuzfeld könnte daher gegebenenfalls als Kostenart ''Kosten für eine Haftpflichtversicherung'' und - soweit erforderlich - deren Höhe eingetragen werden. Die Höhe der Kosten wären beispielsweise bei einer Versicherung die Kosten nach Produktinformationsblatt gemäß VVG. Mit dem zweiten Ankreuzfeld wird darauf hingewiesen, welche Kosten der Kunde sonst selbst zu tragen hat: ''Telefon, Internet, Porti und sonstige eigene Aufwendungen hat der Darlehensnehmer zu tragen.'' Bedingungen für Änderungen der Kosten In der Rubrik ''Bedingungen für Änderungen der Kosten'' wird die neu gefasste Nummer 12 Abs. 5 AGB-Banken wiedergegeben, die im Hinblick auf die Kosten - nicht auf die Zinsen - inhaltlich die bisherige Nummer 12 Abs. 3 AGB-Banken ablöst.

5 Notarkosten Notarkosten sind dem Grunde nach anzugeben, d. h. dass diese Zeile anzukreuzen ist, wenn Notarkosten anfallen. Eine Angabe der Höhe ist nicht erforderlich. Grundsätzlich fallen bei Anschaffungskrediten Notarkosten nicht an, sodass in dieser vorvertraglichen Information diese Zeile nicht anzukreuzen ist und damit entfällt. In Ausnahmekonstellationen können jedoch Notarkosten anfallen, wenn z. B. grundpfandrechtliche Sicherheiten vereinbart werden, ohne dass der Kreditvertrag dadurch zu einem Immobiliardarlehensvertrag im Sinne von 503 BGB wird. Ein weiteres Beispiel für anfallende Notarkosten wäre die Verpfändung von Geschäftsanteilen. Kosten bei Zahlungsverzug In der Rubrik ''Kosten bei Zahlungsverzug'' wird einerseits der aktuelle, gesetzlich vorgegebene Verzugszinssatz angegeben sowie andererseits der bankindividuell einzutragende Kostenposten Mahnungen. An den bisherigen Regeln für die Zulässigkeit von Mahngebühren, wie sie sich aus der entsprechenden Formulierung im Preis- und Leistungsverzeichnis ergeben, hat sich eine Änderung nicht ergeben. 4. Andere wichtige rechtliche Aspekte (Nr. 4 des Vordrucks) Widerrufsrecht In der Rubrik ''Widerrufsrecht'' wird die wesentliche Information bereits in der linken Spalte vorgegeben, sodass im Ankreuzfeld lediglich noch Ja oder Nein anzukreuzen ist. Bei einem Präsenzgeschäft mit einem Verbraucher besteht das verbraucherkreditrechtliche Widerrufsrecht grundsätzlich. Eine Ausnahme gilt nur für Umschuldungsverträge, für die jedoch eine eigene vorvertragliche Information zu verwenden wäre (aber vom DG VERLAG mangels praktischer Relevanz nicht angeboten wird), für notariell beurkundete Verträge und für Überziehungsmöglichkeiten nach 504 Abs. 2 BGB (kurzfristige oder jederzeit kündbare Überziehungen), für welche ebenfalls eine eigene vorvertragliche Information vorliegt, sowie für geduldete Überziehungen. Bei im Fernabsatz abgeschlossenen Verbraucherkreditverträgen besteht ein Widerrufsrecht ebenfalls grundsätzlich. Auch bei Umschuldungsverträgen und bei Überziehungsmöglichkeiten nach 504 Abs. 2 BGB besteht das fernabsatzrechtliche Widerrufsrecht, über welches an dieser Stelle - im kreditrechtlichen Teil der vorvertraglichen Information - theoretisch zu informieren ist. Praktisch kommen diese Ausnahmen jedoch nicht zum Tragen. Denn: Umschuldungen werden wie normale Verbraucherkredite behandelt, sodass das verbraucherkreditrechtliche Widerrufsrecht anzuwenden ist. Für Überziehungen gibt es eine eigene vorvertragliche Information. Notariell beurkundete Verträge werden nicht im Fernabsatz abgeschlossen. Die Fernabsatzrelevanz und damit das Bestehen eines Widerrufsrechts bei geduldeten Überziehungen sind nach wie vor gerichtlich nicht geklärt. Es können jedoch Gründe angeführt werden, die Fernabsatzrelevanz und damit das Bestehen eines Widerrufsrechts zu verneinen, z. B. dass die geduldete Überziehung nicht im Rahmen eines organisierten Vertriebs- und Dienstleistungssystems erbracht wird. Vorzeitige Rückzahlung Bei einem vertraglich vereinbarten gebundenen Sollzins ist es dem Verbraucher zukünftig gestattet, den Kredit jederzeit vorzeitig zurückzuzahlen. Daher ist in diesem Feld bei gebundenen Sollzinsen in der linken Spalte der Hinweis anzukreuzen, wenn der Kreditgeber beabsichtigt, den ihm im Falle einer vorzeitigen Rückzahlung gesetzlich zustehenden Entschädigungsanspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung auch geltend zu machen. Im Falle der Option erscheint in der rechten Spalte die Beschreibung der Vorfälligkeitsentschädigung, orientiert an den einschlägigen BGH-Grundsätzen, die sowohl auf die Berechnungsmethode für Aktiv-Aktiv (plus Marge) als auch für Aktiv-Passiv Anwendung findet. Im Anschluss an die Darstellung der Berechnungsmethode sind die gesetzlich vorgegebenen Beschränkungen (vgl. 502 BGB) abgedruckt. Datenbankabfrage Hier ist eine Eintragung nicht erforderlich, da es sich lediglich um einen Hinweis handelt. Recht auf einen Kreditvertragsentwurf Hier ist eine Eintragung nicht erforderlich, da es sich lediglich um einen Hinweis handelt.

6 Bindung an die vorvertraglichen Informationen Bindungsfrist: 7 Tage In der Rubrik ''Zeitraum, während dessen der Kreditgeber an die vorvertraglichen Informationen gebunden ist'' kann in der linken Spalte für eine Bindung votiert werden. In der rechten Spalte ist in diesem Fall ein Datum einzutragen. Nach der Gesetzesbegründung hat die Angabe einer Bindung für den Verbraucher erhebliche Bedeutung, falls er mehrere Angebote zu vergleichen wünscht. Aus dieser Überlegung kann geschlossen werden, dass einer Angabe in dieser Rubrik Rechtsverbindlichkeit auch hinsichtlich der Inhalte der vorvertraglichen Informationen im Rahmen des begründeten vorvertraglichen Schuldverhältnisses zukommt, auch wenn es sich bei den vorvertraglichen Informationen noch nicht um das eigentliche Vertragsangebot handelt. Wird nicht für eine Bindung optiert, bedeutet dies nicht, dass die vorvertraglichen Informationen unbefristet gelten, denn dies wäre dann sogar noch mehr als eine zeitliche Bindung. Vielmehr kann die Nicht-Auswahl daher nur bedeuten, dass eine Bindung gerade nicht gewollt ist. Es ist daher eine geschäftspolitische Entscheidung des Instituts, die sich u. a. auch an dem erreichten Verhandlungsstand orientiert, ob die Entscheidung für oder gegen eine Bindung ausfällt. Ist eine Bindungsfrist eingetragen und abgelaufen, kann die Bank den Vertrag trotzdem zu den in den vorvertraglichen Informationen angegebenen Konditionen abschließen. Bei Veränderungen nach Ablauf der Bindungsfrist gelten im Übrigen die Grundsätze zu ''Änderungswünsche nach Erhalt der vorvertraglichen Informationen'', vgl. Ziffer Zusätzliche Informationen beim Fernabsatz von Finanzdienstleistungen (Nr. 5 des Vordrucks) Die Informationen unter dieser Ziffer sind nur erforderlich, wenn es sich im Einzelfall um einen Fernabsatzvertrag handelt. Daher ist die Nummer 5 insgesamt mit einem Ankreuzfeld versehen. Anderenfalls können diese Informationen entfallen. Die Inhalte der Informationen unter dieser Nummer sind bekannt und unverändert aus den Informationskatalogen zum Fernabsatzrecht. Es handelt sich dabei jedoch lediglich um die Informationen, die nicht bereits an anderer Stelle in den vorvertraglichen Informationen abgebildet sind. bereits je VVI weitestgehend voradministriert Zum Kreditgeber Die erste Zeile hat Überschriftenfunktion. Ein Ausfüllen entfällt. Vertreter des Kreditgebers In der Rubrik ''Vertreter des Kreditgebers'' ist eine Postadresse (kein Postfach) anzugeben. Bei Nichtausfüllen der freiwilligen Felder bleibt die Vorgabe stehen. Eintrag im Handelsregister In dieser Rubrik sind die Handels- bzw. GenossenschaftsregisterNummer sowie das jeweils zuständige Amtsgericht einzutragen. Zuständige Aufsichtsbehörde In der Rubrik ''Zuständige Aufsichtsbehörde'' ist Name und Adresse der BaFin vorgegeben. Zum Kreditvertrag Diese Zeile hat Überschriftenfunktion. Ein Ausfüllen entfällt. Ausübung des Widerrufsrechts Wenn ein Widerrufsrecht besteht, ist dieses Feld ebenfalls anzukreuzen, mit welchem dann Informationen zum Widerrufsrecht erteilt werden.

7 Grundsätzlich besteht das verbraucherkreditrechtliche Widerrufsrecht, da dieses dem Widerrufsrecht nach Fernabsatzrecht vorgeht (vgl. 312d Abs. 5 BGB). Obwohl die Nummer 5 der vorvertraglichen Informationen die Informationen nach Fernabsatzrecht enthält, ist an dieser Stelle über das kreditrechtliche Widerrufsrecht zu informieren, da nach Sinn und Zweck des Gesetzes an dieser Stelle über die Ausübung des Widerrufsrechts zu informieren ist und diese Vorgabe anderenfalls in der überwiegenden Anzahl aller Fälle leerliefe. Recht, das der Kreditgeber der Aufnahme von Beziehungen [...] zugrunde legt Die Rechtsanwendung für vorvertragliche Phasen wird in den Fernabsatzinformationskatalogen beschrieben mit ''Die Bank legt der gesamten Geschäftsbeziehung deutsches Recht zugrunde.'' Dieser Satz wurde so bisher in den Fernabsatzinformationskatalogen verwendet. Die Einschränkungen einer derartigen Rechtswahl bestehen darin, dass dem Verbraucher etwaige Schutzrechte des Landes seines gewöhnlichen Aufenthalts nicht entzogen werden dürfen, was im Einzelfall zur Anwendung ausländischen Rechts führen kann (vgl. Art. 29 EGBGB). Gleichwohl braucht auf diese Einschränkung an dieser Stelle nicht ausdrücklich hingewiesen zu werden, da sie ebenfalls zum deutschen Recht gehört. In dieser Weise wurde auch schon in der Vergangenheit in den Fernabsatzkatalogen verfahren. Klauseln über das auf den Kreditvertrag anwendbare Recht Parallel zur Information über die Rechtswahl bei der Vertragsanbahnung wird in dieser Rubrik darüber informiert, dass auch für den Vertrag deutsches Recht gilt. Zusätzlich wird der Hinweis erteilt, dass eine Gerichtsstandklausel nicht besteht. Eine Gerichtsstandklausel wäre bei Verbrauchern nicht zulässig. Bei Existenzgründern, die trotz ihrer Kaufmannseigenschaft dem Verbraucherkreditrecht unterfallen, wäre eine Gerichtsstandklausel zwar zulässig, da dies nach 38 Abs.1 ZPO für Kaufleute möglich ist. Gleichwohl erschien eine entsprechende Option bei regionalem Geschäftsbereich nicht erforderlich. Wahl der Sprache Möglich sind auch andere Sprachen. Ankreuzfelder erschienen wegen mangelnder praktischer Relevanz nicht erforderlich. Zu den Rechtsmitteln Diese Zeile hat Überschriftenfunktion. Ein Ausfüllen entfällt. Verfügbarkeit außergerichtlicher Beschwerde- und Rechtsbehelfsverfahren In der Rubrik zu den Beschwerde- und Rechtsbehelfsverfahren stehen zunächst zwei Alternativen zur Verfügung. In Abhängigkeit davon, ob das jeweilige Institut am Ombudsmannverfahren teilnimmt oder nicht, ist hier die Auswahl zu treffen. Zudem bietet jede Alternative noch die Möglichkeit, eine Beschwerdestelle bei der Bank anzugeben. Anzugeben sind noch unter Ziffer 5: Im Abschnitt Ausübung des Widerrufsrechts Bezeichnung des Vertrages über eine Zusatzleistung Zinsbetrag pro Tag (Bausparvertrag) 6. Weitere (gesetzlich nicht geforderte) Hinweise des Kreditgebers Für etwaige weitere Inhalte, die gesetzlich nicht gefordert sind, über die der Kreditgeber jedoch zu informieren wünscht, fordert das Gesetz eine räumliche Trennung. Eine räumliche Trennung ist im Formular mittels eines Seitenumbruchs realisiert. Denkbar ist es jedoch auch, weitere Hinweise in ein Anschreiben zu integrieren.

8 Hinweis auf Erläuterungsbroschüre Unter dieser Überschrift wird ein Hinweis auf die Broschüre ''Erläuterungen zum Verbraucherkreditvertrag'' gegeben. Für Rückfragen und weitere Erläuterungen [...] Ferner wird unter dieser Überschrift ein Hinweis auf den Kundenberater gegeben. Sonstige Hinweise Ein Vergleich zwischen den im Einzelnen vorgegebenen gesetzlichen Informationspflichten und den Vorgaben im Muster zeigt, dass das Muster nicht alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Beispielsweise fordert Art Abs. 2 Nr. 3 EGBGB eine Angabe zu den Beendigungstatbeständen des Vertrages. Gleichwohl sieht Anlage 3 zum EGBGB in der einschlägigen Nummer 5 eine Information zu Beendigungstatbeständen nicht vor. Es können lediglich Vermutungen darüber angestellt werden, ob es sich um ein redaktionelles Versehen handelt oder ob im obigen Beispiel der Gesetzgeber meinte, mit der Angabe zur vorzeitigen Rückzahlung seiner Informationspflicht Genüge getan zu haben. Jedoch dürfte dieser Umstand für das zuvor dargestellte Beispiel und auch allgemein unschädlich sein, da jedenfalls die Gesetzlichkeitsfiktion des Art Abs. 3 Satz 2 EGBGB gilt. Wer jedoch die Gesetzlichkeitsfiktion durch eine etwaige Abweichung in Gefahr sieht, könnte die festgestellte fehlende Information in dieser Rubrik angeben. 7. Weitere Hinweise des Kreditvermittlers Die weiteren Hinweise des Kreditvermittlers sind nur einschlägig, wenn überhaupt ein Kreditvermittler tätig wird. Die Hinweispflichten ergeben sich aus Art EGBGB. Anzugeben ist zunächst eine etwaig vom Kreditnehmer verlangte Vergütung (erstes Ankreuzfeld). Der Kreditvermittler hat auch eine Provision, die er vom Kreditgeber erhält, anzugeben sowie gegebenenfalls deren Höhe (zweites Ankreuzfeld). Ferner wird eine Option eröffnet, der gesetzlichen Hinweispflicht zum Umfang seiner Befugnisse (Mehrfach- oder Ausschließlichkeitsvertreter, Kreditentscheidungsbefugnis, Abschluss- oder Nachweisvermittlung) nachzukommen. Primärinstitute, die für Verbundunternehmen als Darlehensvermittler tätig werden, erhalten von diesen die entsprechenden Informationen zur Verfügung. Primärinstitute, die Mitarbeiter von Verbundunternehmen als Darlehensvermittler einsetzen, sollten diese in derselben Weise über die oben angeführten. Inhalte unterrichten. Die letzte Ankreuzoption betrifft schließlich etwaig verlangte Nebenentgelte und deren Höhe.

9 Beispiel zu Ziffer 3. des Vordrucks Erster Tag nach Ende der Sollzinsbindung Immer Abschlussquartal + 3 Monate! Überprüfungszeitpunkt wie im Beispiel dargestellt, demnach nicht der , sondern der

Einleitung 1. A. Allgemeines 5. I. Entstehungsgeschichte Richtlinie 87/102/EWG Richtlinie 2008/48/EG 6. II. Ziel 8

Einleitung 1. A. Allgemeines 5. I. Entstehungsgeschichte Richtlinie 87/102/EWG Richtlinie 2008/48/EG 6. II. Ziel 8 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Teil: Die Novellierung der Verbraucherkredit-Richtlinie 5 A. Allgemeines 5 I. Entstehungsgeschichte 5 1. Richtlinie 87/102/EWG 5 2. Richtlinie 2008/48/EG 6 II. Ziel 8

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber): E-Mail:..

Mehr

Kauf- und Verkaufsangebot

Kauf- und Verkaufsangebot URNr. /2017 Kauf- und Verkaufsangebot Heute, den -... - erschienen vor mir,... 1. nach Angabe... hier h a n d e l n d als - kurz: - 2. nach Angabe... hier h a n d e l n d als Vertreter des Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Scheidungsformular. Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Staatsangehörigkeit: Vorname: Nachname: Straße, Nr.

Scheidungsformular. Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Staatsangehörigkeit: Vorname: Nachname: Straße, Nr. Scheidungsformular Rückantwort an: RAin I. von Kemphen-Folkerts Albert-Schweitzer-Str.1 26389 Wilhelmshaven per Post: RAin I. von Kemphen-Folkerts Albert-Schweitzer-Str.1 26389 Wilhelmshaven per Fax: 04421

Mehr

Widerrufsbelehrung, Verbraucherkredit, verbundenes Geschäft, Citibank/Targobank

Widerrufsbelehrung, Verbraucherkredit, verbundenes Geschäft, Citibank/Targobank infobrief 01/2011 Donnerstag, 27. Januar 2011 AT - Seit 1995 - Ein Service des iff für die Verbraucherzentralen und den VZBV - Seit 1995 - Infobriefe im Internet: http://news.iff-hh.de/index.php?id=2599

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 WF 7/08 Brandenburgisches Oberlandesgericht 22 F 334/07 Amtsgericht Bad Liebenwerda Beteiligte: Brandenburgisches Oberlandesgericht 1. die Mutter, Frau J Z, Beschluss In der Familiensache betreffend

Mehr

VERTRAG. 1. Wesentliche Eigenschaften der Ware oder Beschreibung der Dienstleistung:

VERTRAG. 1. Wesentliche Eigenschaften der Ware oder Beschreibung der Dienstleistung: VERTRAG zwischen Unternehmer und Verbraucher außerhalb von Geschäftsräumen (Vorgesehene Linien handschriftlich ergänzen, Zutreffendes ankreuzen, nicht Zutreffendes streichen) 1. Wesentliche Eigenschaften

Mehr

Infotage für Existenzgründer

Infotage für Existenzgründer EXISTENZGRÜNDUNG E01 Stand: Dezember 2016 Ihr Ansprechpartner: Nicole Wehrum E-Mail: nicole.wehrum @saarland.ihk.de Tel.: (06 81) 95 20-2 12 Fax: (06 81) 95 20 3 89 Infotage für Existenzgründer Die veranstaltet

Mehr

Erstversand,

Erstversand, Erstversand, 09082016 Druckerei C H Beck Anl 1 zu EGBGB 246 2 Anlage 1 (gültig bis 12 6 14) (zu Artikel 246 2 Absatz 3 Satz 1) Anl 1 zu EGBGB 246 2 Grüneberg Erstversand Muster für die Widerrufsbelehrung

Mehr

Inhalt. I. Grundlagen 8. II. Istkaufmann nach 1 Abs. 1, 2 HGB 9. III. Kannkaufmann nach 2, 3 HGB 13. IV. Fiktivkaufmann nach 5 HGB 15

Inhalt. I. Grundlagen 8. II. Istkaufmann nach 1 Abs. 1, 2 HGB 9. III. Kannkaufmann nach 2, 3 HGB 13. IV. Fiktivkaufmann nach 5 HGB 15 Inhalt Basiswissen Handelsrecht A. Einführung 7 B. Der Kaufmann 8 I. Grundlagen 8 II. Istkaufmann nach 1 Abs. 1, 2 HGB 9 III. Kannkaufmann nach 2, 3 HGB 13 IV. Fiktivkaufmann nach 5 HGB 15 V. Formkaufmann

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS. Absendedatum. (Tag/Monat/Jahr) Internationales Anmeldedatum

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS. Absendedatum. (Tag/Monat/Jahr) Internationales Anmeldedatum VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS Absender: INTERNATIONALE RECHERCHENBEHÖRDE An PCT SCHRIFTLICHER BESCHEID DER (Regel 43bis.1 PCT) Absendedatum Aktenzeichen

Mehr

EVB-IT Instandhaltungsvertrag Seite 1 von 7

EVB-IT Instandhaltungsvertrag Seite 1 von 7 EVB-IT Instandhaltungsvertrag Seite 1 von 7 Vertrag über die Instandhaltung von Hardware Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im Folgenden Auftragnehmer genannt wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Rechenservice: Rückabwicklung bei Widerspruch von Kapitallebens- und Rentenversicherung

Rechenservice: Rückabwicklung bei Widerspruch von Kapitallebens- und Rentenversicherung Rechenservice: Rückabwicklung bei Widerspruch von Kapitallebens- und Rentenversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie pro Versicherungsvertrag ein Formular aus und senden Sie es mit

Mehr

Vertragsprüfung Widerspruchs-/Rücktrittsbelehrung Kapitallebens- und Rentenversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung

Vertragsprüfung Widerspruchs-/Rücktrittsbelehrung Kapitallebens- und Rentenversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Vertragsprüfung Widerspruchs-/Rücktrittsbelehrung Kapitallebens- und Rentenversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Auftrag vollständig aus und senden Sie ihn mit dem erteilten

Mehr

ee) Betrag, Zahl und Fälligkeit der einzelnen Teilzahlungen ff) Gesamtbetrag gg) Auszahlungsbedingungen hh) Sonstige Kosten...

ee) Betrag, Zahl und Fälligkeit der einzelnen Teilzahlungen ff) Gesamtbetrag gg) Auszahlungsbedingungen hh) Sonstige Kosten... Inhaltsverzeichnis A. Überblick... 11 B. Verbraucherschutzrecht... 13 I. Allgemeines... 13 II. Verbraucherdarlehensrecht... 13 1. Anwendungsbereich... 14 a) Normalfall... 14 aa) Unternehmereigenschaft...

Mehr

VERTRAG. a) Firma des Unternehmers (bei Einzelunternehmern auch Vor- und Nachname): Firmenbuchnummer/Firmenbuchgericht:

VERTRAG. a) Firma des Unternehmers (bei Einzelunternehmern auch Vor- und Nachname): Firmenbuchnummer/Firmenbuchgericht: VERTRAG zwischen Unternehmer und Verbraucher außerhalb von Geschäftsräumen (Vorgesehene Linien handschriftlich ergänzen, Zutreffendes ankreuzen, nicht Zutreffendes streichen) 1. a) Firma des Unternehmers

Mehr

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot Nachvertragliches Wettbewerbsverbot Ausgangslage Sie sind Arbeitgeber und haben einen Mitarbeiter, der eine so zentrale Position in Ihrem Unternehmen einnimmt, dass er mit den dort erworbenen Kenntnissen

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER VORLÄUFIGER BERICHT ZUR PATENTFÄHIGKEIT (Kapitel II des Vertrags über die internationale Zusammenarbeit

Mehr

Exposé Seite 2

Exposé Seite 2 Seite 2 Ab 13. Juni 2014: Verbraucherwiderrufsbelehrung bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen Informationspflicht

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll zu diesem Abkommen Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll zu diesem Abkommen SR 0.232.112.21; AS 1996 2810 Änderungen der Ausführungsordnung

Mehr

WIDERRUFSBELEHRUNG. 4eck Media GmbH & Co. KG Papenbergstr Waren (Müritz) Deutschland Tel.:

WIDERRUFSBELEHRUNG. 4eck Media GmbH & Co. KG Papenbergstr Waren (Müritz) Deutschland Tel.: WIDERRUFSBELEHRUNG WIDERRUFSRECHT UND MUSTER-WIDERRUFSFORMULAR FÜR VERBRAUCHER DIGITALE INHALTE Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist

Mehr

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag

Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag 1 Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag Fall 2a: (Fall in Anlehnung an die Trierer Weinversteigerung ) Der A nimmt zum ersten Mal an einer Weinversteigerung teil. Während der Versteigerer (V) Gebote

Mehr

ล) Normalfall ล) Schriftform Inhaltsverzeichnis

ล) Normalfall ล) Schriftform Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Überblick... 11 B. Verbraucherschutzrecht...13 1 Allgemeines...13 II. V/prhranr.hprHarlphpngmPiht...13 1. Anwendungsbereich...14 ล) Normalfall...14 aa) Unternehmereigenschaft... 15

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V1; Angabe der Gesamt-BWR Zusammensetzung der Gesamt-BWR in der Erläuterung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ.

Mehr

492a Kopplungsgeschäfte bei Immobiliar- Verbraucherdarlehensverträgen b Zulässige Kopplungsgeschäfte Informationen während des

492a Kopplungsgeschäfte bei Immobiliar- Verbraucherdarlehensverträgen b Zulässige Kopplungsgeschäfte Informationen während des Inhalt: Geschichte und Hintergründe der Regulierung des europäischen Hypothekarkredites... 9 1. Bisherige Versuche zur Regulierung des europäischen Hypothekarkreditmarktes... 11 2. Der Cecchini-Bericht

Mehr

Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen

Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen Umzug innerhalb des Landkreises hier: Unterkunft, Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution ( 22 Absätze 4 bis 6 SGB II) Wegzug aus dem Landkreis hier: der Kosten

Mehr

Handreichung des DHPV

Handreichung des DHPV Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Handreichung des DHPV zum weiteren Einbezug der Privaten Krankenversicherung und der Beihilfestellen in die Förderung

Mehr

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370 Beispiel 68a Die X-KG hat drei Gesellschafter: A ist Komplementär, B und C sind Kommanditisten. Der Gesellschaftsvertrag bestimmt, dass allen Gesellschaftern die Befugnis zur Geschäftsführung zusteht,

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 8 B VG 1 K 611/97. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. BVerwG 8 B VG 1 K 611/97. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 8 B 77.02 VG 1 K 611/97 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2002 durch den

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V2; Zusammensetzung der Gesamt-BWR bereits in der Auflistung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende

Mehr

R 3 Anfechtung. I. Einstiegsfall

R 3 Anfechtung. I. Einstiegsfall I. Einstiegsfall Karin Käufer bestellt "Sneaker" beim Versandhaus "Sport-Schiller". Als die Ware eintrifft stellt sie fest, dass es sich bei Sneakern um Turnschuhe und nicht um Strumpfhosen handelt, die

Mehr

VERSCHMELZUNGSVERTRAG

VERSCHMELZUNGSVERTRAG VERSCHMELZUNGSVERTRAG abgeschlossen und beurkundet am 20. Mai 2010 vor dem Notar Helmut Ebert, Lüneburg (UR-Nr. 532/10) INHALTSVERZEICHNIS 1. Vermögensübertragung / Bilanzstichtag... 2 2. Gegenleistung...

Mehr

Referentenentwurf für ein

Referentenentwurf für ein - 1 - Bearbeitungsstand: 23.03.2010 11:41 Uhr Referentenentwurf für ein Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen1) Vom [Datum der Ausfertigung] Der

Mehr

Antrag auf Gewährung einer finanziellen Zuwendung der Stadt Heidelberg. Förderzeitraum von: bis: Kurzbezeichnung (vgl. #13)

Antrag auf Gewährung einer finanziellen Zuwendung der Stadt Heidelberg. Förderzeitraum von: bis: Kurzbezeichnung (vgl. #13) Antrag auf Gewährung einer finanziellen Zuwendung der Stadt Heidelberg Förderzeitraum von: bis: Kurzbezeichnung (vgl. #13) # Angaben zum Antragsteller / zur Antragstellerin 01 Zuwendungsempfänger/-in (vollständige

Mehr

Ausfüllanleitung. Antrag auf Gewährung einer De-minimis -Beihilfe

Ausfüllanleitung. Antrag auf Gewährung einer De-minimis -Beihilfe Förderprogramm DM Förderperiode 2010 Ausfüllanleitung zum Antrag auf Gewährung einer De-minimis -Beihilfe nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung über die Förderung

Mehr

Verjährung und Rechtskraft

Verjährung und Rechtskraft Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V7 Verjährung und Rechtskraft Ziel: Sensibilisierung, Vermittlung von Kenntnissen Kurzbeschreibung: Die Teilnehmer

Mehr

Übersicht zum Schadensersatz

Übersicht zum Schadensersatz Übersicht zum Schadensersatz Für die Prüfung von Schadensersatzansprüchen ist wie für die Prüfung des Rücktritts eine zentrale Aufbaufrage, ob Mängelgewährleistungsrechte anwendbar sind oder nicht. A.

Mehr

Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur

Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur (Verordnung über die elektronische Signatur, VZertES) 943.032 vom 3. Dezember 2004 (Stand am 1. August 2011) Der Schweizerische

Mehr

VS-NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH ohne Eintragungen offen

VS-NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH ohne Eintragungen offen Anlage 3 (zu Art. 15 Abs.1 BaySÜG) Behörde Az vorgesehene Verwendung 1. Wichtige Hinweise! 1. Beachten Sie bitte die Anleitung zum Ausfüllen der Sicherheitserklärung für die erweiterte Sicherheitsüberprüfung

Mehr

Ich möchte den Kombitarif DOPPELWATT abschließen.

Ich möchte den Kombitarif DOPPELWATT abschließen. Ich möchte den Kombitarif DOPPELWATT abschließen. Exemplar zum Exemplar Verbleib zum bei Verbleib medl bei A Kundendaten/Lieferstelle Die vollständigen Angaben sind erforderlich, damit die medl GmbH die

Mehr

von Aspern Immobilien

von Aspern Immobilien Lage.: Itzehoe ist Kreisstadt des Kreises Steinburg und hat ca. 34.900 Einwohner. Eine moderne Geschäfts- und Behördenwelt prägt das Gesicht der Innenstadt, umgeben von alten und neu geschaffenen Wohngebieten,

Mehr

Fall 8 Lösungsskizze

Fall 8 Lösungsskizze Fall 8 Lösungsskizze A. Ansprüche des K I. Anspruch des K auf Übergabe und Übereignung des Autos aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB 2. Unmöglichkeit, 275 Abs.1 BGB a) Gattungsschuld b) Konkretisierung der Gattungsschuld,

Mehr

V E R T R A G KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN

V E R T R A G KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN V E R T R A G über die KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN abgeschlossen zwischen OeKB CSD GmbH FN 428085 m Strauchgasse 1-3 1010 Wien (im Folgenden "OeKB CSD") und (im Folgenden

Mehr

7. Fachtagung Baurecht der Handwerkskammer Dresden

7. Fachtagung Baurecht der Handwerkskammer Dresden 7. Fachtagung Baurecht der Handwerkskammer Dresden Rechtsanwalt Justinenstraße 2 01309 Dresden Telefon: 0351/3177 88-40 Fax: 0351/3177 88-41 w.kau@ra-kau.com 1 I. Teil Wie wird die VOB/B wirksam vereinbart?

Mehr

~ Amtsgericht Maulbronn

~ Amtsgericht Maulbronn Abschrift Aktenzeichen: 2C186/15 = ~ Amtsgericht Maulbronn Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Lorraine Media GmbH, vertr. d.d. GF Sabine Goertz, Hauptstr. 117, 10827 Berlin, Gz.: - Klägerin-

Mehr

Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe

Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe Hinweisblatt und Ausfüllhilfe in Leichter Sprache zum Formular: Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe Manche Personen müssen ein Verfahren

Mehr

Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung

Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung Verwendungsnachweis VERWENDUNGSNACHWEIS zur INSTITUTIONELLEN FÖRDERUNG Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung # Angaben zum Zuwendungsempfänger 01 Zuwendungsempfänger (vollständige Bezeichnung der

Mehr

Antrag auf Befreiung von der Erlaubnispflicht im Rahmen der produktakzessorischen Vermittlung nach 34d Abs. 3 GewO

Antrag auf Befreiung von der Erlaubnispflicht im Rahmen der produktakzessorischen Vermittlung nach 34d Abs. 3 GewO Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Referat Recht Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Antrag auf Befreiung von der Erlaubnispflicht im Rahmen der produktakzessorischen Vermittlung

Mehr

Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB

Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB Fall 8 Nutzlose Pläne Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB A könnte gegen B einen Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen gemäß 683, 670 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus,

Mehr

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v.

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v. Düsseldorf, 14.03.2016 Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v. zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Umweltinformationsgesetzes NRW (UIG NRW) Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G G E S C H Ä F T S O R D N U N G FÜR DEN GEMEINDERAT, DEN STADTRAT UND DIE GEMEINDERATSAUSSCHÜSSE 1. Abschnitt ALLGEMEINES 1 Grundlagen 1) Grundlage für die Geschäftsführung der Gemeindeorgane und der Gemeinderatsausschüsse

Mehr

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Max Mustermann Wetterstr Herdecke

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Max Mustermann Wetterstr Herdecke PrivatkundenService Tel.: 0611-92780 Postfach 102166 44721 Bochum www.meineschufa.de Herr Max mann Wetterstr. 22 58313 Herdecke : Vertrauen. Dokumentieren. Zuverlässig. Referenznummer 1006381117 Sehr geehrter

Mehr

Antrag auf Beurkundung einer Auslandsgeburt im Geburtenregister ( 36 PStG)

Antrag auf Beurkundung einer Auslandsgeburt im Geburtenregister ( 36 PStG) Eingangsstempel des Standesamts I in Berlin Antrag auf Beurkundung einer Auslandsgeburt im Geburtenregister ( 36 PStG), den (Ort und Datum) Antragsteller / Antragstellerin (, Geburtsname, Vorname, Wohnort)

Mehr

des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zum Vermerk der Mitzugehörigkeit gem. 225 Abs. 2 UGB und 223 Abs. 5 UGB beim Ausweis von Ausleihungen,

Mehr

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA3 -

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA3 - Anlage zum komprimierten Antrag 2017 - zu AA3 - An die untere Landwirtschaftsbehörde des Landkreises.. Eingangsstempel Für welche Antragsteller ist diese Anlage? Diese Anlage muss von den Antragstellern

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 2775 15. Wahlperiode 03-06-26 Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika BIrk und Antwort der Landesregierung Ministerin für Justiz, Frauen, Jugend und Familie

Mehr

Beitragsordnung des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Beitragsordnung des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Sachsen-Anhalt e. V. Gültig ab 01.01.2017 Beitragsordnung des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Sachsen-Anhalt e. V. 1 Grundsatz Zur Finanzierung seiner satzungsmäßigen Aufgaben erhebt der Kommunale Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt

Mehr

Folgende Varianten für den Ausbau der Glasfaser stehen Ihnen zur Verfügung:

Folgende Varianten für den Ausbau der Glasfaser stehen Ihnen zur Verfügung: Folgende Varianten für den Ausbau der Glasfaser stehen Ihnen zur Verfügung: Das dargestellte Bild dient lediglich der Veranschaulichung der gegebenen Varianten. Alle weiteren Informationen finden Sie auf

Mehr

Stellungnahme von. Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon : Datum :

Stellungnahme von. Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon :   Datum : Stellungnahme von Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon : E-Mail : Datum : Wir bitten Sie um Ihre Stellungahme bis spätestens 21. April 2015.

Mehr

Anlage zu Hinweisverfahren 2012_21. Versetzung von PV-Anlagen

Anlage zu Hinweisverfahren 2012_21. Versetzung von PV-Anlagen Anlage zu Hinweisverfahren 2012_21 Versetzung von PV-Anlagen Fragestellung 1. Was gilt nach dem EEG 2009 bzw. dem EEG 2012 hinsichtlich des Inbetriebnahmezeitpunktes, des Vergütungsanspruchs und des Vergütungszeitraums

Mehr

Pflichtangaben. seyboldsteuerberatung. einer ordnungsgemäßen Rechnung I. Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg

Pflichtangaben. seyboldsteuerberatung. einer ordnungsgemäßen Rechnung I. Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung I seyboldsteuerberatung Unsere Kompetenz für Ihren Erfolg Was ist eine Rechnung? Eine Rechnung ist jedes Dokument (oder eine Mehrzahl von Dokumenten), mit

Mehr

Ihre persönliche Bausparberechnung

Ihre persönliche Bausparberechnung Ihre persönliche Bausparberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Bausparmodellrechnung durchgeführt:

Mehr

- Entwurf - Verhandelt am (...) in

- Entwurf - Verhandelt am (...) in - Entwurf - Vertrag über die Vermögensübertragung der BadnerHalle Rastatt Betriebs-GmbH auf die Große Kreisstadt Rastatt (Kultur und Veranstaltungen - Eigenbetrieb der Stadt Rastatt -) Anlage 1 zu DS Nr.

Mehr

-I nform ationspflicht nach 312d Abs. 1 BGB i. V. m. Art. 246 a 21 Abs. 2 S. 2 EGBGB

-I nform ationspflicht nach 312d Abs. 1 BGB i. V. m. Art. 246 a 21 Abs. 2 S. 2 EGBGB W iderrufsbelehrung für Verbraucher Verbraucherw iderrufsbelehrung bei außerhalb von Geschäftsräum en geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen m it Ausnahm e von Verträgen über Finanzdienstleistungen

Mehr

1. Welches Wahlrecht steht dem gebundenen Versicherungsvermittler bei der Registrierung zur Verfügung?

1. Welches Wahlrecht steht dem gebundenen Versicherungsvermittler bei der Registrierung zur Verfügung? Die IHK informiert: Wahlrecht für gebundene Versicherungsvermittler WAHLRECHT FÜR GEBUNDENE VERSICHERUNGSVERMITTLER (Ausschließlichkeitsvertreter) 1. Welches Wahlrecht steht dem gebundenen Versicherungsvermittler

Mehr

Betreuungsvertrag. gültig ab xx.xx.xxxx

Betreuungsvertrag. gültig ab xx.xx.xxxx gültig ab xx.xx.xxxx Im vorliegenden Vertrag ist der besseren Lesbarkeit wegen bewusst nur die männliche Schreibweise gewählt worden. 1 Vertragsparteien Der vorliegende Betreuungsvertrag wird abgeschlossen

Mehr

GEHEIMHALTUNGSVEREINBARUNG

GEHEIMHALTUNGSVEREINBARUNG Der Verband der Automobilindustrie e.v. (VDA) empfiehlt seinen Mitgliedern die nachstehende Geheimhaltungsvereinbarung mit optionalen Textbausteinen zur Verwendung im Geschäftsverkehr Unverbindliche Empfehlung

Mehr

für Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) System-Mietvertrag Nummer :

für Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) System-Mietvertrag Nummer : Mietvertrag für Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) System-Mietvertrag Nummer : Anbieter: Moselstrasse 18 Kunde: Firma Teststrasse PLZ Ort 1. Der Anbieter vermietet dem Kunden ITK-Hardware

Mehr

Verschmelzungsvertrag

Verschmelzungsvertrag Verschmelzungsvertrag zwischen der KLEO Halbleitertechnik GmbH mit dem Sitz in Tettnang - nachstehend auch "übertragende Gesellschaft" genannt - als übertragender Gesellschaft und der Manz AG mit dem Sitz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 111 ZR 256/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Mai 2008 Fr eitag J ustiza mtsi nspe kto r als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Um die Aktualität der

Mehr

Holcim Ltd. Nominee-Reglement

Holcim Ltd. Nominee-Reglement Holcim Ltd Nominee-Reglement 1. Rechtsgrundlage Gestützt auf Art. 5 Abs. 6 der Statuten der Holcim Ltd (die Gesellschaft) erlässt der Verwaltungsrat das folgende Nominee-Reglement (das Reglement). 2. Geltungsbereich

Mehr

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Manfred Mustermann Kormoranweg Wiesbaden. 1. Juli 2016

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Manfred Mustermann Kormoranweg Wiesbaden. 1. Juli 2016 PrivatkundenService Tel.: 0611-92780 Postfach 102166 44721 Bochum www.meineschufa.de Herr Manfred mann Kormoranweg 5 65201 Wiesbaden SCHUFA-Bonitätsauskunft: Vertrauen. Dokumentieren. Zuverlässig. Referenznummer

Mehr

Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe

Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe Herr Frau Kundennummer ist Inhaber des Zahlungskontos (IBAN Ihres alten Kontos) bei (übertragender Zahlungsdienstleister = Ihre alte Bank) Der

Mehr

ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen

ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen Erläuterungen zum Ratenkredit Vertrag auch gültig für Auto-, Wohn- oder Basiskredit. Sinn und Zweck der Erläuterungen

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 5 Scheidung (II)

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 5 Scheidung (II) Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 5 Scheidung (II) Probeklausur: Fragen? Abschlussklausur: bitte anonym verfassen Antrag auf Vorkorrektur nicht notwendig 2 Vorlesungsüberblick

Mehr

Mietvertrag / MAXFLEX

Mietvertrag / MAXFLEX Mietvertrag / MAXFLEX Vertragsparteien, Kundeninformationen Der Mietvertrag kommt zwischen den nachfolgenden Vertragsparteien zustande: Vermieter / Lizenzgeber Fürther 17a HRA 17261 / Amtsgericht Nürnberg

Mehr

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung 1 Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester 2008 3. Übungsveranstaltung Übungsfall 3 Großhändler G macht mit einem im Fernsehen geschalteten Werbesport auf sein neuestes aus Fernost importiertes Produkt

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 1, 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Vorsorgevollmacht. 1. Gesundheit. Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort. Telefon Fax -Adresse

Vorsorgevollmacht. 1. Gesundheit. Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort. Telefon Fax  -Adresse Vorsorgevollmacht Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Geburtsdatum Geburtsort Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort Telefon Fax E-Mail-Adresse bevollmächtigte hiermit Vorname Name (im Folgenden:

Mehr

Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen

Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen Was sind Geschäftsbriefe? Zu den Geschäftsbriefen zählen alle von einem Unternehmen ausgehenden schriftlichen Mitteilungen, die die geschäftliche Betätigung gegenüber

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Versicherungsmaklern

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Versicherungsmaklern Allgemeine Geschäftsbedingungen von Versicherungsmaklern 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Allgemeine Geschäftsbedingungen von Versicherungsmaklern Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 14. September 2016

Mehr

ABN. Vertrag. Vertrag. Vertragsgegenstand. Summenaufstellung je Vertragszeitraum. zwischen GEMA. Koordination Außendienst

ABN. Vertrag. Vertrag. Vertragsgegenstand. Summenaufstellung je Vertragszeitraum. zwischen GEMA. Koordination Außendienst Vertrag ABN Ihre Vertrag zwischen Kundennummer 2001324113 Ihre Vertragsnummer 11873797 Postfach 80 07 67 81607 München nachstehend "" genannt und Dummy Partner VGG e.v. Rosenheimer Str. 11 nachstehend

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 79/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. März 2012 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Rechtssichere Dokumente. Online-Shops

Rechtssichere Dokumente. Online-Shops Rechtssichere Dokumente für Online-Shops Produkte und Leistungen AGB Hosting-Service inkl. Abmahnkostenschutz Arbeitsverträge, Patientenverfügung etc. zur Selbsterstellung ca. 1000 Mustervorlagen (z.b.

Mehr

Die Festlegung des sonderpä dägogischen. Fo rderbedärfs und des Fo rderortes

Die Festlegung des sonderpä dägogischen. Fo rderbedärfs und des Fo rderortes P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Die Festlegung des sonderpä dägogischen Fo rderbedärfs und des Fo rderortes nach dem seit dem 01.08.2014 geltenden Schulrecht des Landes NRW - Ein Überblick über

Mehr

E R F A S S U N G S B O G E N K A U F V E R T R A G

E R F A S S U N G S B O G E N K A U F V E R T R A G E R F A S S U N G S B O G E N K A U F V E R T R A G Sie möchten den Entwurf eines Kaufvertrages beauftragen und uns die dazu erforderlichen Angaben übersenden. Bitte füllen sie den nachstehenden Erfassungsbogen

Mehr

Fall : Der Handelskauf

Fall : Der Handelskauf Fall : Der Handelskauf F betreibt eine Boutique in Köln auf der Ehrenstraße. Sie bietet ihren Kunden dort überwiegend Jeanswaren an. Sie ist im Handelsregister als Kauffrau eingetragen. Ihre Ware bezieht

Mehr

Heimaufsicht und Änderungen der Betriebserlaubnisverfahren

Heimaufsicht und Änderungen der Betriebserlaubnisverfahren Thomas Mörsberger Rechtsanwalt, Lüneburg Heimaufsicht und Änderungen der Betriebserlaubnisverfahren Frankfurt, Juni 2016 I Allgemeines Gesetz und Gesetzesbegründungen sprechen (bisher) nicht von Heimaufsicht.

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERDARLEHENSVERTRÄGE GEMÄß ART. 247 EGBGB UND FÜR ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN GEMÄß ART. 248 EGBGB A. Vorvertragliche Informationen zu Verbraucherdarlehensverträgen

Mehr

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST Richtlinie vom 28. August 2012 KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar 2012 Betriebsaufwandquote TER KGAST 1 Absicht Die KGAST verfolgt das Ziel, den Anlegern ihrer

Mehr

Vereinbarung zur Mittagsbetreuung

Vereinbarung zur Mittagsbetreuung Auftragsnummer: 2006430111 (füllt Träger aus) Vereinbarung zur Mittagsbetreuung Zwischen Familie (Familienname)... Vorname Mutter...Vorname Vater... Straße, PLZ, Ort...Tel:... und Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Beschluss zur redaktionellen Anpassung des TVÜ-Bund/TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer

Beschluss zur redaktionellen Anpassung des TVÜ-Bund/TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer Beschluss zur redaktionellen Anpassung des TVÜ-Bund/TVÜ-VKA vom 16.04.2007 Bistums-KODA Speyer (OVB 2007, S. 374-379) Die Bistums-KODA fasst gemäß 8 Abs. 1 des Grundsatzbeschlusses vom 7. Juni 2006 zur

Mehr

Die vertragliche Gestaltung der Entgeltvereinbarung

Die vertragliche Gestaltung der Entgeltvereinbarung 33. Mietrechtstage in Berchtesgaden 2014 Beispielbild des ESWiD Die vertragliche Gestaltung der Entgeltvereinbarung Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Einführung 1. Gegenstand sind nur Entgeltvereinbarungen

Mehr

Stefan Konietzko. Der freie Mitarbeiter in der Physiotherapie

Stefan Konietzko. Der freie Mitarbeiter in der Physiotherapie Stefan Konietzko Der freie Mitarbeiter in der Physiotherapie 3 Inhalt Einleitung S. 07 Der freie Mitarbeiter versus Mitarbeiter! S. 08 Die Scheinselbstständigkeit! S. 09 Die Statusfeststellung! S. 12 Das

Mehr

Praxisticker Nr. 508: BMF veröffentlicht neues Vollmachtsformular

Praxisticker Nr. 508: BMF veröffentlicht neues Vollmachtsformular Praxisticker Nr. 508: BMF veröffentlicht neues Vollmachtsformular Am 1. August 2016 veröffentlichte das Bundesministerium der Finanzen eine Neufassung des amtlichen Muster-Vollmachtsformulars im Besteuerungsverfahren

Mehr

Kontowechsel- Service (VZKG) 09/ 2016

Kontowechsel- Service (VZKG) 09/ 2016 Kontowechsel- Service (VZKG) 09/ 2016 INFORMATION KONTOWECHSEL-SERVICE 1. Allgemeine Informationen Diese Kundeninformation dient dazu, Kunden von Bank Winter & Co. AG ("Bank Winter") über das angebotene

Mehr

Im Auftrag Heel. Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B im Hause. nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände

Im Auftrag Heel. Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B im Hause. nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B im Hause nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT BEARBEITET VON Alt-Moabit

Mehr

Finanzierungsvorschlag für Roter Hahn 16 Wohnung 5

Finanzierungsvorschlag für Roter Hahn 16 Wohnung 5 Finanzierungsvorschlag für Roter Hahn 16 Wohnung 5 Finanzierungsanfrage: 12758802 Bitte beachten Sie, dass dieser Finanzierungsvorschlag kein verbindliches Angebot darstellt. Wir würden uns freuen, Ihnen

Mehr