Die Schöpfung. von Roland Schimmelpfennig. Ein sonniger Morgen. Eine Schauspielerin putzt sich nach dem Aufstehen die Zähne.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schöpfung. von Roland Schimmelpfennig. Ein sonniger Morgen. Eine Schauspielerin putzt sich nach dem Aufstehen die Zähne."

Transkript

1

2 Die Schöpfung von Roland Schimmelpfennig Ein sonniger Morgen. Eine Schauspielerin putzt sich nach dem Aufstehen die Zähne. Mit dieser Zahnbürste putze ich mir jeden Morgen die Zähne. Eigentlich müsste ich eine elektrische Zahnbürste nehmen, aber ich habe keine, und deshalb nehme ich diese. Diese einfache. Ohne Strom. Dann geht sie in die Küche, um Kaffee zu trinken. Da sitzt schon ihre Mitbewohnerin, ebenfalls Schauspielerin, aus der Schweiz, bekannt und berühmt, beim Frühstück. Guten Morgen. Guten Morgen. Und dann sagt die deutsche Schauspielerin zu ihrer Mitbewohnerin: Weisst du was? Nein, was denn? Lass uns heute etwas ganz besonderes machen. Lass uns heute etwas von grosser Schönheit schaffen. Das ist eine wunderbare Idee. Das ist eine wirklich sehr gute Idee. An was denkst du denn, was sollen wir denn machen? Naja, antwortet die andere, wir könnten damit anfangen, dass wir ein grosses Loch graben. Ein grosses Loch: was für eine schöne Idee. Ja?, fragt die deutsche Schauspielerin, findest du wirklich? Ja. Unbedingt. Das ist gut. Wir graben ein gigantisches Loch, und dann tun wir Dinge hinein. Wir füllen das Loch mit Gold. Wir füllen das Loch mit Gold und Silber. Wir füllen das Loch mit Gold und Silber und mit Diamanten. Das Loch geht tief unter den Meeresspiegel. Die beiden Frauen füllen das Loch mit Gold, Silber, Diamanten und mit Supermärkten und Ladenketten und Restaurants und Marmor. Und auf das Loch drauf bauen die beiden noch einen Bahnhof mit sehr guten Verbindungen überall hin. Alles glänzt. Schön.Wir haben ja gesagt, wir machen etwas schönes heute. Die beiden Kolleginnen sitzen da und trinken Kaffee und überlegen, was sie als nächstes machen könnten. Vor Begeisterung rauchen sie eine Zigarette nach der anderen. Weisst du, was wir machen? Wir graben noch ein Loch und füllen es mit Wasser. Das ist eine sehr gute Idee. Wir bauen einen See. Mit Schiffen auf dem Wasser. Um den See herum errichten die beiden Frauen eine ganze Stadt. Es gibt alles. Büros, Geschäfte. Telephone. Märkte. Was für eine schöne Idee. Inzwischen haben die beiden Frauen den Kaffee ausgetrunken. Und die Bahnhofstrasse und Seilbahn, die Universität und das Theater sind auch fertig. Schön. Ist schön geworden. Das sieht gut aus, das sieht richtig gut aus.

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30 Sie denken an Theater. Wir auch an Engagement. Saison 07/ 08 Investment Banking Private Banking Asset Management Die Credit Suisse ist Partner des Schauspielhauses Zürich mit den Spielstätten Pfauen und Schiffbau. Und dies seit Neue Perspektiven. Für Sie.

31 Premieren Wiederaufnahmen Gastspiele 62 Ein Sommernachtstraum William Shakespeare Koproduktion mit den Salzburger Festspielen Regie: Christian Weise Premiere: 13. September 2007, Pfauen 63 Ödipus Ein Projekt nach Sophokles Regie: Matthias Hartmann Premiere: 15. September 2007, Schiffbau Halle 1 64 Don Juan Molière Regie: Werner Düggelin Premiere: 29. September 2007, Pfauen 71 Der Kaufmann von Venedig William Shakespeare Regie: Stefan Pucher Premiere: Februar 2008, Pfauen 72 Der Idiot nach Fjodor Dostojewski Regie: Alvis Hermanis Premiere: März 2008, Schiffbau Halle 2 73 Macbeth William Shakespeare Regie: Sebastian Nübling Premiere: März 2008, Pfauen Uraufführung: Der Besuch der alten Dame Rimini Protokoll Regie: Haug / Kaegi / Wetzel Pfauen Kabale und Liebe Friedrich Schiller Regie: David Bösch Pfauen pool (no water) Mark Ravenhill Regie: Matthias Hartmann Schiffbau Halle 2 81 Eine neue Arbeit William Forsythe Eine Produktion der Forsythe Company Oktober 2007, Schiffbau Halle 1 82 Le Bazar du Homard Jan Lauwers & Needcompany Regie: Jan Lauwers November 2007, Schiffbau Halle 2 83 Quartett Heiner Müller Eine Produktion der Salzburger Festspiele Regie: Barbara Frey Januar 2008, Schiffbau Halle 1 65 Die Glasmenagerie Tennessee Williams Regie: Samir Premiere: Oktober 2007, Pfauen 66 Biologie der Angst Uraufführung Schorsch Kamerun Regie: Schorsch Kamerun Premiere: November 2007, Schiffbau Halle 2 67 Memorial Uraufführung Installation von William Forsythe Premiere: November 2007, Schiffbau Halle 1 68 Tartuffe Molière Regie: Matthias Hartmann Premiere: Dezember 2007, Pfauen 69 Miss Sara Sampson Gotthold Ephraim Lessing Regie: Niklaus Helbling Premiere: Januar 2008, Pfauen 70 Die Ratte Uraufführung Justine del Corte Regie: Roland Schimmelpfennig Premiere: Januar 2008, Schiffbau Halle 2 74 Call Cutta in a Box Rimini Protokoll Regie: Haug / Kaegi / Wetzel Premiere: April 2008, Innenstadt 75 Meyerhold Uraufführung Peter Brook / Marie-Hélène Estienne nach Wsewolod Emiljewitsch Meyerhold Regie: Peter Brook Premiere: April 2008, Schiffbau Halle 2 76 Wer hat Angst vor Virginia Woolf? Edward Albee Produktion des St. Pauli Theater Hamburg Regie: Wilfried Minks Premiere: April 2008, Pfauen 77 Hier und Jetzt (Arbeitstitel) Uraufführung von Roland Schimmelpfennig Regie: Jürgen Gosch Premiere: April 08, Schiffbau, Halle 1 78 A Clockwork Orange nach Anthony Burgess Regie: David Bösch Premiere: Mai 2008, Schiffbau Halle 2 The Iron Curtain Star Stefan Pucher / Rolf Dieter Brinkmann Regie: Stefan Pucher Pfauen Warten auf Godot Samuel Beckett Regie: Matthias Hartmann Pfauen Hamlet William Shakespeare Regie: Jan Bosse Schiffbau Halle 1 Der Gott des Gemetzels Yasmina Reza Regie: Jürgen Gosch Pfauen 1979 Christian Kracht Regie: Matthias Hartmann Schiffbau Halle I 84 La Seconde Surprise de l amour Pierre Carlet Chamblain de Marivaux Eine Produktion des Théâtre Vidy-Lausanne Regie: Luc Bondy April 2008, Pfauen Projekte Kurze Nacht der Komplizen Theorie, Performance, Film & Workshops in Zusammenarbeit mit dem Institut für Theorie (ith) Leitung: Gesa Ziemer November 2007, Schiffbau Halle 1 86 Ver-rückte Schweiz: die 1990er Geschichte für ZeitgenossInnen, von und mit Lukas Bärfuss, Martin Heller und Kurt Imhof November 2007 Ausserdem 79 Major Barbara George Bernard Shaw Regie: Peter Zadek Premiere: Juni 2008, Pfauen 87 Junges Schauspielhaus 88 Mitarbeiter/innen 80 Cinderella in einer Bearbeitung von Peter Raffalt Familienstück ab 6 Jahren Regie: Annette Raffalt Premiere: November 2007, Pfauen 94 Abo- und Serviceteil

32 Premieren 62 Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare Eine Koproduktion mit den Salzburger Festspielen Regie: Premiere: Christian Weise 13. September 07, Pfauen Ein Misston mischt sich in die Harmonien dieser Sommernacht. Dabei ist sie doch gestimmt auf Verliebtheit, denn sie geht der Vermählung Theseus voran: Herrscher Athens und Bräutigam im besten Alter, an seiner Seite die Amazone Hippolyta, die er im Kampf bezwungen und nun domestiziert hat. Bis zu ihrer Vermählung soll Ordnung herrschen, und daher befiehlt Theseus zwei jungen Paaren, die sich unentwegt finden und verlieren, ihre Gefühlsverstrickungen zu entwirren. Auch die vergessene, doch vitale Geisterwelt des Götterpaares Oberon und Titania wird in dieser Nacht von Unruhe beherrscht. Zwischen den beiden rumort ein eifersüchtiger Streit um einen Schützling, ein indisches Kind ein Zwist, der ihr flirrendes Gefolge aus Elfen und Kobolden bei ihren Begegnungen hinter den Büschen in Deckung gehen lässt. Durch die Metamorphosen des Begehrens gerät die Ordnung ins Wanken. Und in diese nächtlichen Irrungen, in das Spiel aus Attraktion und Reaktion, geraten ein paar liebenswert prosaische Rüpel, die sich zur Kunst berufen fühlen. Und von denen einer die Nacht seines Lebens erlebt. Es ist, so spricht Shakespeare am Ende der Komödie in Gestalt des Puck zum Publikum, ein Stück von Torheit und Verrücktheit, das nicht mehr hergibt als ein Traum. Was für ein Traum dies war und wer sie waren in diesem Traum, dafür fehlen den Figuren nach ihrem Erwachen die Worte. Und so soll sich in den abgründigen Zauber dieses Spiels auch eine andere Sprache des Theaters mischen ein Spiel mit Puppen und Tänzern, Akrobaten und Musik, auf dass die Welt der Geister wieder unter uns weile.. 63 Ödipus Ein Projekt nach Sophokles Regie: Matthias Hartmann Premiere: 15. September 07, Schiffbau Halle 1 Er ist ein beneidenswerter Mann: Als von den Göttern gesegneter Held herrscht Ödipus über die Thebaner. Ihm war es leicht gefallen, das tödliche Rätsel der Sphinx vor den Toren der Stadt zu lösen. Die menschenfressende Rätselsängerin stürzte sich von den Felsen, und Ödipus erhielt zum Dank die Hand der verwitweten Königin. Doch nun stöhnt die Stadt nach glücklichen Jahren erneut vor Unglück, gemartert von einer Pest-Epidemie und zeichenhaften Missgeburten. Ödipus lässt das Orakel befragen, und die Diagnose ist eindeutig: Das Dunkel um die Ermordung des letzten Königs Laios muss aufgeklärt werden, die ungesühnte Blutschuld ist es, die auf der Stadt lastet. Erst wenn der Mörder gestellt und bestraft ist, wird die Stadt genesen. Mit seinem zupackenden Temperament macht sich Ödipus an die Lösung dieses neuen Rätsels und beginnt mit der Inquisition der Zeugen. Doch was soll das aggressive Gemunkel, das Theiresias, der Seher, ihm auftischt? Und was kann die ungeheuerliche Aussage Kreons anderes sein als die Intrige eines Neiders seines Thrones? Hatte Ödipus nicht alles richtig gemacht, als er in Ehrfurcht vor einem warnenden Orakel - spruch aus Delphi seiner Heimat den Rücken kehrte? Wenige Stunden bringen es an den Tag und machen aus dem strahlenden König den unglücklichsten Verbrecher. Sein unablässiges Fragen bringt ihn zu der unausweichlichen Erkenntnis: Er ist ein Vatermörder, ein Blutschänder. Das Geheimnis seiner Herkunft und das Geheimnis um die Ermordung des Laios verstricken sich mit perfider Perfektion zu grausamstem Schicksal. Grausamer noch, denn es erweist sich als selbst gewählt. Das 2400 Jahre alte Drama war bereits für Aristoteles der «Musterfall einer Tragödie»..

33 64 Don Juan von Molière Regie: Premiere: Werner Düggelin 29. September 07, Pfauen Don Juan, Atheist und schamloser Verführer, hat Elvira aus dem Kloster geraubt, sie geheiratet und wieder verlassen. Weder ihr Hass noch ihre Vergebung können Don Juan zur Rückkehr bewegen. Im Gegenteil, er macht den Bäuerinnen Charlotte und Mathurine den Hof, um sie dann gegeneinander auszuspielen. Er verspottet einen gottesfürchtigen Bettler ebenso wie seinen Gläubiger, der nie Geld erhält. Die Warnungen und Drohungen der von ihm Betrogenen, die ihn an das Strafgericht Gottes erinnern, schlägt er in den Wind. Nachdem die Kritik seines Vaters an seinem Lebenswandel zunächst von ihm ignoriert wird, täuscht er diesem reumütig die innere Umkehr und die Hinwendung zur Religion vor. Aber Sganarelle, seinem Diener, gibt er sich als Heuchler zu erkennen. Und Sganarelle hat grosse Angst vor der Rache des zürnenden Himmels. Diese erfolgt, nachdem der furchtlose Don Juan die steinerne Statue eines kürzlich von ihm getöteten Komturs zum Abendessen einlädt. Don Juan wird von der sich öffnenden Erde verschlungen. Von Sganarelle als Dämon, Häretiker und Epikuräer bezeichnet, werden die negativen Züge Don Juans bei Molière durch seinen Esprit, seine Eleganz und rhetorische Gewandtheit, nicht zuletzt auch durch seinen Mut und seine Kühnheit gemildert. Nach der Uraufführung 1665 entbrannte um das Stück heftiger Streit. Die Interpretation des Stoffes galt als zu zeitkritisch. Der mächtige und vom Hof unabhängige Don Juan verlachte als Freigeist Monogamie und Religion und wurde zu einer gesellschaftlich und ideologisch unkontrollierbaren Figur. Mit Billigung des Königs wurde «Don Juan» in zensierter Form fünfzehn Mal gespielt. Danach verschwand die Komödie vom Spielplan und wurde zu Lebzeiten Molières auch nie gedruckt.. 65 Die Glasmenagerie von Tennessee Williams Regie: Premiere: Samir Oktober 07, Pfauen Welches Gewicht haben Träume? Sind sie hinfälliger oder stärker als wir selbst? Die Familie Wingfield, oder besser: das, was von ihr übrig ist, ist eine Gemeinschaft von Verlierern. Mutter Amanda erhielt von ihrem Mann einst eine Postkarte mit dem knappen Text: «Hallo! Leb wohl!» und lebt seitdem nur noch in ihren Erinnerungen den Erinnerungen einer besseren Jugend. Ihre hübsche, aber leicht behinderte Tochter Laura hat sich aus der äusseren, sozialen Welt zurückgezogen und widmet sich stattdessen mit Hingabe einer Sammlung von Glastieren. Und ihr Bruder Tom bringt die Familie mit stupider Lagerarbeit durch, verbringt die Nächte ausser Haus, säuft, geht ins Kino und träumt davon, ein Schriftsteller zu sein. Weil jeder von den anderen gehindert wird, das Leben, das er gerne führen will, zu leben, leben sie in ihren Träumen. Als Tom eines Tages seinen Kollegen Jim mitbringt, bricht für einen kurzen, heissen Abend eine andere Wirklichkeit ein. Die unterschiedlichen Begehrlichkeiten der drei Wingfields heften sich an den attraktiven jungen Mann, der für jene Utopie steht, von der alle drei schon so lange ausgeschlossen sind: den amerikanischen Traum. Mutter Amanda arrangiert ein peinlich übertriebenes Abendessen für Jim. Und bei einem unschuldigen Tänzchen zwischen Jim und Laura zerbricht Jim aus Unachtsamkeit das gläserne Einhorn, das Laura so teuer ist. Ein Drama über Ausgesteuerte und Abgehängte, das trotzdem eine ganze Gesellschaft abbildet. Ein Drama über Träume, die zu Ideologien werden, über Lügen, die die überlebten Lebensformen konservieren helfen und die Schwachen ins Gefängnis ihrer Träume bannen. Am Ende bricht Tom Wingfield aus diesem Gefängnis aus, um Schriftsteller zu werden. Für Tennessee Williams war «Die Glasmenagerie» der Druchbruch als Dramatiker..

34 66 Uraufführung Biologie der Angst von Schorsch Kamerun Regie: Schorsch Kamerun Premiere: November 07, Schiffbau Halle 2 Alles war fair angekündigt. Man hatte ihnen gesagt, sie müssten bestimmte Stufen erreichen, einige Zeitabstriche machen und dann mit den erlernten Fähigkeiten den Weg nur noch sauber zu Ende bringen. Bemühen müsse man sich schon, aber dafür gebe es im Gegenzug eine beruhigende Lebenssicherung. Sie würden ausreichend Lohn erhalten, wenn sie von den Rackerfeldern kämen, deren gemässe Bestellung sie erlernt hatten. So lautete das Angebot des Hofes: Akzeptiere die vorgelegten Spuren, dafür kümmern wir uns um die Verwaltung (und gar Unterhaltung). So liessen sich nach und nach die Träumchen verwirklichen: Hungern und frieren müssen nur noch die, welche anscheinend nicht so richtig wollen. Die breite Mehrheit in den gesicherten Gebieten lebt jetzt ohne existenzielle Not. Und doch wird niemand satt. Trotz Erreichung des Angestrebten stellt sich keine rechte Erlösung ein. Im Gegenteil, Panik steigt auf. Und die Angst von heute ist aus - gerechnet die anvisierte Freiheit von gestern! Hirnforscher erklären das mit dem fehlenden Aussenskelett, welches früher klare Rahmen - bedingungen gab. Der heutige Unverortete erschöpft sich in seiner Möglichkeits-Flatrate. Er soll neben der (neuerdings zudem ungesicherten) Hauptaufgabe, seiner «humanen Ressource», nun zusätzlich die eigene Persönlichkeit mit auf den Verdrängungsmarkt werfen. Depressionen, Panik- und Angststörungen sind die sprunghaft zunehmenden Folgen. 67 Uraufführung Memorial Installation von William Forsythe Premiere: November 07, Schiffbau Halle 1 «I am not where you think I am» William Forsythe zitierte einst Roland Barthes in einem Interview. Tanz und Choreografie sind für Forsythe keine Bereiche, die er besetzen und verteidigen will, sondern Begriffe, die sich andauernd wandeln und sich von ihrer gestern noch gültigen Bedeutung ständig entfernen. Besonders gut erfahrbar war dies bei den choreographischen Installationen, die Forsythe für das Schauspielhaus Zürich erarbeitet hat. Mit der Videoinstallation «City of Abstracts» machte Forsythe 2005 den Passanten im Hauptbahnhof zum Tänzer. Nur wer aktiv wurde, sich bewegte, konnte seinen vom Computer modulierten Bewegungsfluss auf der grossen Leinwand sehen. Bei «Human Writes» fand man Forsythe und seine Company nebst 20 Tänzern aus Zürich beim Arbeiten. Mit den grössten Schwierigkeiten und unter Mithilfe des Publikums wurden die Artikel der «Erklärung der Menschenrechte» mit schwarzer Kohle auf 60 grosse, mit weissem Papier bedeckte Tische gebracht. War bei «City of Abstracts» die körperliche Aktivität des Zuschauers erforderlich und bei «Human Writes» seine Mitarbeit erwünscht, so konzentrierte sich 2006 die Teilnahme bei «Heterotopia» auf das Beobachten und Zuhören. Untersucht und entworfen wurden Welten mit unbegreif - baren, aber fassbaren Sprachen, Welten, in denen die Veränderung im Wahrnehmen wichtiger ist als die Aussage der Rede. Wozu wird William Forsythe Sie im November 07 verführen? Wir wissen nur: Er wird nicht sein, wo wir ihn vermuten.. Diesen bedrohlichen Vorgang will Regisseur Schorsch Kamerun endlich mit einer Versuchsanordnung nachstellen. Er wird einen Querschnitt aus Mitmachern, Gaffern, Darstellern, Lärmschlägern, Leisetretern, Profis und Laien in ein adäquates Therapierennen quer durch die Halle 2 schicken. Angst spielen gegen die Ängste. Danach weht hoffentlich ein anderer Wind..

35 68 Tartuffe von Molière Regie: Premiere: Matthias Hartmann Dezember 07, Pfauen Es herrscht Alarmstimmung im Haushalt Orgons: der gut betuchte Bürger hat in der Kirche einen Bettler aufgelesen und in sein Haus eingeladen. Tartuffe, der seine zerschlissenen Kleider hier rasch gegen neue eintauscht, erscheint Orgon wie eine Erlöserfigur, ein Heiliger. Tartuffe lässt es sich gefallen und sich mästen. Er trinkt den Wein schon zum Frühstück und erteilt der gesamten Familie Ratschläge in Sachen moralischer Lebensführung. Es ist der reinste Karneval: Während Tartuffe seine Rolle bis ins Detail auskostet und Orgons Naivität an grenzenlose Dämlichkeit grenzt, ist es das Personal, das ihn am deutlichsten durchschaut und klare Worte spricht. Dabei gibt sich Tartuffe als fundamentalistischer Frömmler, der kaum in Richtung eines Dekolletés der Damen sehen mag. In Wahrheit hat der Lüstling ein begehrliches Auge auf Orgons Frau Elmire geworfen. Orgons Verblendung ist dagegen ungetrübt. In seiner grotesken Schwärmerei will er Tartuffe sogar mit seiner Tochter Mariane verheiraten, um ihn an sich zu binden, statt diese wie versprochen Valère zur Frau zu geben. Gekränkt durch den empörten Widerstand der Familie treibt er es noch weiter er setzt Tartuffe als Erben ein und überschreibt ihm Haus und Hof, alles mit Brief und Siegel. Als Elmire der Kragen platzt und sie ihrem Mann die Heuchelei des salbadernden Hausfreundes vor Augen führt, indem sie scheinbar auf dessen anzügliche Avancen eingeht, geht dem Patriarchen endlich ein Licht auf. Doch Tartuffe, der sich beim König sein notariell bescheinigtes Recht auf Orgons hübsches Heim bestätigen lässt, will die Familie kurzerhand vor die Tür setzen. Aber dieses Drama um Maske und Täuschung wäre keine Komödie, wenn im fünften Akt nicht ein Kommissar des Königs das Wort ergreifen würde.. 69 Miss Sara Sampson von Gotthold Ephraim Lessing Regie: Premiere: Niklaus Helbling Januar 08, Pfauen Ein heruntergekommener Gasthof in England. Kaum angemessen dem entflohenen Liebespaar, Sara Sampson und Mellefont, die sich hier eingemietet haben. Doch sie sind auf dem Weg nach Frankreich, wo sie sich vermählen wollen. Den Flüchtenden auf der Spur ist der sorgenvolle Vater Saras, Sir William. Und auch die ehemalige Geliebte Mellefonts mit dessen unehelichem Kind ist eingetroffen, um die Rivalin vor der geplanten Eheschliessung wieder aus dem Felde zu schlagen. Das ist, nebst einigen treuen Bediensteten, das Personal des dramatischen Zusammentreffens. Alles keine makellosen Helden wohltemperierter Zurückhaltung. Weder zeigt sich Sara Sampson in tugendhafter Unschuld noch ist Mellefont von unantastbarem Edelmut seine Ver - gangenheit war den Eitelkeiten und Intrigen des Hofes gewidmet. Doch selbst Sir William hält den Verführer seiner Tochter für «mehr unglücklich als lasterhaft». Er ist gekommen, um seiner Tochter und deren Zukünftigem tränenreich Vergebung anzubieten. Mitgefühl und Verständnis sind das Gebot der Stunde. So gibt sich auch Mellefont, endgültig zu einem ehrbaren Leben an der Seite Saras entschlossen, nachgiebig, als ihn seine ehemalige Geliebte vor dem Abschied um einen letzten Gefallen bittet: dessen zukünftiger Braut gegenüberzutreten, wenn auch ohne sich zu erkennen zu geben. Ist es wirklich klug von ihm, die beiden Frauen bei ihrem tête-à-tête allein zu lassen zumal die ehemalige Geliebte immer ein Fläschchen Gift im Gepäck führt? «Miss Sara Sampson» ist das erste bürgerliche Trauerspiel, eine Gattung, für die Lessing das Wort «Empfindsamkeit» erschuf. Über die Uraufführung 1755 wusste ihr Autor zu berichten, dass «die Zuschauer vier Stunden wie Statüen sassen und in Thränen zerflossen»..

36 70 Uraufführung Die Ratte von Justine del Corte Regie: Roland Schimmelpfennig Premiere: Januar 08, Schiffbau Halle 2 Stellen Sie sich vor, Sie machen Urlaub in New York und Ihre Schwester, die dort lebt, stellt Ihnen in ihrer Abwesenheit ihre Wohnung zur Verfügung. Schauen Sie in die Schränke Ihrer Schwester? Schauen Sie sich die Unterwäsche Ihrer Schwester an? Und was, wenn Sie dort eine Designer-Unterhose finden, die Sie sich als Teenager gekauft haben, die dann verschwand, und für deren Verschwinden Sie schon immer Ihre Schwester in Verdacht hatten, die aber hartnäckig alles abgeleugnet hat. Die schwangere Isabell macht mit ihrem Mann Richard Urlaub in New York. In der Wohnung ihrer Schwester Maria, die darauf bestanden hat, dass die beiden nicht in ein Hotel gehen. Noch am Abend ihrer Ankunft taucht aber Maria mit ihrem Mann Nick unerwartet wieder in der Wohnung auf. Und hat den Urlaub von Isabell und Richard bereits minutiös geplant. «Die Ratte» ist eine Komödie über die Verletzungen, die Menschen sich in der Familie zufügen, über das Problem, dem Leben einen Sinn zu geben, wenn die Welt keinen mehr hat, über richtige und falsche Tacos, über passiv-aggressive Mütter, die die Mailbox vollquatschen, über Unabhängigkeit und über vier Wachteln namens Ödipus, Iokaste, Ismene und Antigone, die verteufelt stinken, keine Eier legen und aus diesem Grunde notgeschlachtet werden sollen. Man ahnt, wohin das alles führen müsste, tauchte da nicht eine Ratte auf, die plötzlich klar macht, was Familie einmal gewesen sein muss: eine Schutz- und Trutzgemeinschaft gegen die Bedrohungen der Wildnis. Justine del Corte, geboren 1966 in Mexiko, ist Schauspielerin, Theaterund Drehbuchautorin. Sie lebt in Berlin. «Die Ratte» ist die erste Inszenierung eines Stückes von Justine del Corte am Schauspielhaus Zürich.. 71 Der Kaufmann von Venedig von William Shakespeare Regie: Premiere: Stefan Pucher Februar 08, Pfauen Einen Schuldschein auf ein Pfund seines eigenen Fleisches ohne Bedenken unterschreibt Antonio diesen existenziellen Vertrag mit dem Juden Shylock. Er verschafft so seinem verschuldeten Freund Bassanio ein Darlehen. Denn sein eigenes Vermögen hat der reiche Kaufmann in Übersee investiert und mit Bedacht auf mehrere Schiffe verteilt. Bassanio will sich mit dem erhaltenen Darlehen als vornehmer Mann von Welt ausstaffieren und Portia, der Herrin von Belmont, einer zweifellos teuren Adresse auf dem Land, die Heirat antragen. Ist Geld hier das Mass aller Dinge? Zumindest scheint im arkadischen Belmont der Weg zur Liebe auch über den Reichtum zu führen. Das Rätselspiel um die Hand Portias verbirgt sich in drei kleinen Schatzkistchen, aus Gold, aus Silber und aus Blei. Nur wer das richtige wählt, in dem ein Bild von Portia verborgen ist, bekommt ihre Hand und ihre Mitgift. Während sich die Liebeshändel auf dem Land zum Besten wenden, steht in Venedig Shylock vor Antonio, dessen Schiffe in unglückliche Winde geraten sind, und wetzt das Messer. Vertrag ist Vertrag, da kann auch der Doge nicht intervenieren. Der Jude steht einsam gegen die Gesellschaft der Handelsmetropole. Selbst seine Tochter Jessica hat sich abgewendet und von einem christlichen Verehrer entführen lassen, nicht ohne ihrem Vater Geld zu stehlen. Besessen und in beredter Bitterkeit scheint Shylock fähig, sein Pfand eigenhändig einzufordern. Antonio hat ihn auf der Strasse immer bespuckt und getreten warum sollte Mitleid gegen Mitleidslose gelten. Da trifft ein Doktor der Rechte ein, der die Akte genau studiert hat. Ist die Rechnung letztlich doch ausgeglichen und bekommt jeder, was er verdient? Die schlussendlich ertönende Sphärenmusik klingt weniger harmonisch, als es drei glückliche Paare vermuten lassen..

37 72 Der Idiot nach Fjodor Dostojewski 73 Macbeth von William Shakespeare Regie: Alvis Hermanis Premiere: März 08, Schiffbau Halle 2 Regie: Premiere: Sebastian Nübling März 08, Pfauen Der junge Fürst Myschkin kehrt nach jahrelangem Aufenthalt in einem schweizerischen Sanatorium in seine Heimatstadt Petersburg zurück. Er ist Epileptiker und gleicht emotional einem Kinde. Immer grossmütig ist er bereit, in allen Menschen nur das Gute zu erkennen. Doch bevor er noch recht angekommen ist in Petersburg, beginnt er schon, sich in die Liebeshändel und Intrigen der dortigen Gesellschaft zu verstricken. Noch im Zug begegnet ihm Rogoshin, der ihm seine Leidenschaft für die mondäne Nastassja Filippowna schildert. In dieselbe Nastassja Filippowna ist aber auch Ganja verliebt, ein Bekannter von Myschkins Familie, der Myschkin bei sich aufnimmt. Als Myschkin ihr begegnet, verliebt auch er sich auf den ersten Blick. Nastassja Filippowna aber, eine unnahbare Schönheit, wird von einem reichen Manne ausgehalten und schwankt zwischen Stolz und Selbstzerstörung. Als Ganja sich mit ihr verloben will, verhöhnt sie ihn und wendet sich Rogoshin zu. Auch mit dem treibt sie ein Spiel, verlobt sich, flieht die Hochzeit aber in Begleitung Myschkins. Myschkin wiederum verliebt sich rein und unschuldig in Aglaja Jepantschina, die Tochter einer entfernten Verwandten, und kann nicht verstehen, warum er nicht zwei Frauen aufrichtig lieben können sollte. Als er die Ehe mit Aglaja anstrebt, scheitert er an den gesellschaftlichen Konventionen. «Der Idiot», Dostojewskis zweiter grosser Roman, ist eine Art russischer Parzival. Unschuldig verfolgt sein Held ein Ideal wahrer Nächstenliebe. Seine Mitmenschen, getrieben von erotischer und materieller Gier, verstehen das nicht, weshalb Myschkin an ihnen und ihrer Doppelmoral scheitert. Zuletzt wird er wieder in eben jenes Sanatorium eingeliefert, das er zu Beginn verlassen hat.. Ein skrupelloses Ungeheuer ist Macbeth nicht, auch wenn er auftritt wie ein Serienkiller. Er mordet König Duncan, der die Nacht als Gast im Haus seines siegreichen Feldherren verbringt. Er mordet seinen Kampfgefährten Banquo, den er als Mitwisser seinen Thron gefährden sieht. Auch vor dem Mord an Frau und Kind seines Widersachers Macduff schreckt er nicht zurück. Eine Tat zieht die nächste nach sich. Doch dem Ausmass der angerichteten Untaten kommen die Schrecken gleich, die ihm sein Gewissen im Gegenzug bereitet. So sehr sich die Verbrechen anhäufen, der Augenblick des Triumphes will sich nicht einstellen. Die Krone Schottlands sitzt auf seinem Kopf, Vergnügen bereitet sie ihm nicht. Und so liegt der wahre Horror dieses Gruselstückes nicht in den Metzeleien an Unschuldigen. Er spielt sich vor Macbeths innerem Auge ab. In den schuldbeladenen Selbstgesprächen, in den Schreckensvisionen und Halluzinationen toben die Kämpfe auf dem Schlachtfeld des Gewissens und der Angst. Der Dolch, mit dem er eigenhändig seinen König meuchelte, hinterrücks und im Schlaf, schwebt vor ihm in der Luft. Ein Geist setzt sich an seine Festtafel es ist der tote Banquo, sichtbar nur für Macbeth. Macbeths Gefühle sind um so viel menschlicher als sein Handeln. Was treibt ihn dann zu seinen Freveltaten? Ist es die kinderlose Lady, von unstillbarem Ehrgeiz beseelt, die ihn beschwört, sich nicht von Menschlichkeit aufhalten zu lassen? Oder war es doch die Magie der drei Hexen, die durch ihre Prophezeiungen die Vorstellung einer ungeahnten Karriere erst in seine leicht entzündliche Phantasie gepflanzt haben? Das grosse Unheilsdrama Shakespeares ist die letzte und kürzeste seiner Tragödien. Über den unglücklichsten aller seiner Helden..

38 74 Uraufführung Call Cutta in a Box von Rimini Protokoll (Haug / Kaegi / Wetzel) Eine Produktion von Rimini Apparat, koproduziert von Schauspielhaus Zürich, Baltic Circle Helsinki und Helsinki Festival, Camp X Kopenhagen, HAU Berlin, KunstenFestivaldesArts Brüssel, Nationaltheater Mannheim und 104 Paris. In Zusammenarbeit mit dem Callcenter Descon Limited in Kalkutta. Regie: Premiere: Helgard Haug, Stefan Kaegi, Daniel Wetzel April 08, Innenstadt Stellen Sie sich vor, Sie buchen an der Theaterkasse Ihr eigenes Stück zu einem individuellen Termin. Der Einlasser führt Sie nicht ins Theater, sondern weist Ihnen den Weg in ein nahes Bürohaus, in ein Zimmer, wo das Telefon bereits klingelt, wenn Sie die Tür öffnen. Sie heben ab, und eine Stimme mit einem merkwürdigen Akzent beginnt, Sie in ein Gespräch zu verwickeln. Die Person hinter der Stimme scheint den Raum, in dem Sie sich befinden, genau zu kennen, obwohl sie Kilometer von Ihnen entfernt sitzt. Die Stimme gehört einem Call- Center-Mitarbeiter in Kalkutta, Indien. Seine Kollegen verkaufen Reise - angebote, Kreditkarten und Versicherungen per Telefon an Kunden auf der anderen Seite des Globus oder sie geben Navigationshilfen in Städten, die sie selbst noch nie zu Gesicht bekommen haben. Ihnen aber soll nichts verkauft werden. Mittlerweile stehen Sie am Fenster, und Ihr transkontinentaler Gesprächspartner macht Sie auf zwei sonderbare Gestalten im gegenüberliegenden Büro aufmerksam. Auf dem Computermonitor in Ihrem Büro öffnen sich Ordner wie von Geisterhand, eine Geschichte setzt sich zusammen, zu deren Protagonisten Raman und seine Kollegen, aber vor allem auch Sie selbst und die Stadt, in der Sie sich gerade befinden, gehören. 75 Uraufführung Meyerhold von Peter Brook und Marie-Hélène Estienne nach Wsewolod Emiljewitsch Meyerhold Regie: Peter Brook Premiere: April 08, Schiffbau Halle 2 «Er ist der eine grosse Märtyrer im Namen des Theaters», sagt Peter Brook. «Er starb an seiner Integrität. Er war so rein in seiner Suche und mit seiner revolutionären Idee vom Theater, dass er, als die Revolution in Russland wirklich kam, sie mit offenen Armen empfing. Aber er war zu rein. Schliesslich hat die Revolution ihn umgebracht.» Das Leben des Wsewolod Emiljewitsch Meyerhold ( ), Sohn eines lutheranischen Weinhändlers mit deutschen Wurzeln im zaristischen Russland, war eine Gratwanderung zwischen Ruhm und Unterdrückung. Die Avantgarde feierte ihn als den radikalen Erneuerer, der auf der Bühne eine eigenständige, anti-realistische Welt erschuf. Das imperiale Staatstheater lehnte ihn ab. Die Weisse Armee steckte ihn ins Gefängnis. Die Oktoberrevolution hob ihn an die Spitze eines neuen, sowjetischen Theaters, um ihn wieder fallen zu lassen. Der Westen stellte ihn in eine Reihe mit den grossen Künstlern des jungen 20. Jahrhunderts. Das totalitäre Regime setzte seiner Kraft und seinem unbedingten Willen zum Experiment immer engere Grenzen. Stalin liess ihn hinrichten. Peter Brook, Regisseur, Forscher und Erneuerer des Theaters im 20. Jahrhundert, setzt Wsewolod Meyerholds Leben anhand von dessen Texten und Erfahrungen im Schiffbau zusammen. Dabei erforscht er die Suche selbst nach dem Wesen des Schauspiels. «Meyerhold», sagt Brook, «war der Sokrates des Theaters.». Ein Forschungsprojekt von Rimini Apparat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunst und Medien und dem Institute Performing Arts & Film der ZHdK..

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Kleopatras Kampf um die Macht

Kleopatras Kampf um die Macht Kleopatras Kampf um die Macht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Schlechte Nachrichten...1 Zwei auf einem Thron... 2 Der Machtkampf beginnt... 3 Caesar setzt

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIII

SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIII Botschaften aus der Engelwelt DIE ENGEL DIR ZUR SEITE ELIZABETH CLARE PROPHET Aus dem Amerikanischen von Andrea Fischer IIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIII How to Contact Angels of Love Part

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Die neun (nava) Planeten (graha) werden in den Veden und auch im heutigen Hinduismus als Götter verehrt. Die Hymnen an diese Götter finden sich hauptsächlich

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr