Steuerung von Kreditprozessen: Status quo und Perspektiven

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerung von Kreditprozessen: Status quo und Perspektiven"

Transkript

1 Steuerung von Kreditprozessen: Status quo und Perspektiven Diana Heckl ProcessLab, Frankfurt School of Finance & Management Sonnemannstraße 9-11, D Frankfurt am Main Tel.: / Fax.: / Die Optimierung der Geschäftsprozesse ist im Bankensektor seit vielen Jahren ein wichtiges Thema. Doch oft sind die Bemühungen über eine Erhebung und (elektronische) Dokumentation der Prozesse nicht hinausgegangen. Viel zu wenig werden Prozesse permanent gemessen, auf einer Datenbasis analysiert und auf dieser Grundlage entwickelte Optimierungsmöglichkeiten konsequent umgesetzt. Eine echte Steuerung von Geschäftsprozessen im industriellen Maßstab findet so nicht statt. Mit der vorliegenden Studie wird das Herzstück vieler Institute der Kreditprozess näher untersucht. Konkret geht es um den aktuellen Stand und die absehbaren Perspektiven der Kreditprozesssteuerung von in Deutschland tätigen Banken, Sparkassen und Kreditfabriken. Dabei wird von der Hypothese ausgegangen, dass die adäquate Steuerung des Kreditprozesses ein entscheidendes Element für die Wettbewerbsfähigkeit der Institute darstellt. Ausführliche Informationen zur Steuerung von Kreditprozessen sind in der ProcessLab-Studie zu finden: D. Heckl, Steuerung von Kreditprozessen, Bankakademie-Verlag, 2007, 110 Seiten, broschiert, weitere Informationen:

2 2 Steuerung von Kreditprozessen 1 Prozesssteuerung als Teil des Geschäftsprozessmanagements Die Grundlagen für die moderne Prozessorganisation wurden bereits vor vielen Jahren gelegt. So machte Nordsieck (1972) in seinen Arbeiten erstmals die Trennung von Aufbau und Ablauf sichtbar: Der Betrieb [ist] in Wirklichkeit ein fortwährender Prozeß, eine ununterbrochene Leistungskette, [] die wirkliche Struktur des Betriebes ist die eines Stromes. Immerfort schafft und verteilt er im Durchlauf neue Produkte und Dienstleistungen auf Grund der gleichen oder nur wenig sich wandelnder Aufgaben []. Wie kann man angesichts solcher durchgängiger Vorstellungen die Aufgaben eines Betriebes prinzipiell anders gliedern als nach den natürlichen, technischen Prozeßabschnitten? Nach heutiger Auffassung wird unter Geschäftsprozessmanagement ein integriertes Konzept von Führung, Organisation und Controlling verstanden, das eine zielgerichtete Steuerung der Geschäftsprozesse ermöglicht und das gesamte Unternehmen auf die Erfüllung der Bedürfnisse der Kunden und anderer Interessentengruppen (Mitarbeiter, Kapitalgeber, Eigentümer, Lieferanten, Partner, Gesellschaft) ausrichtet (Schmelzer/Sesselmann, 2006, S. 32). Das Prozessmanagement beinhaltet somit planerische, organisatorische und kontrollierende Maßnahmen zur zielorientierten Steuerung der Wertschöpfungskette eines Unternehmens hinsichtlich der Erfolgsfaktoren Qualität, Zeit, Kosten und Kundenzufriedenheit (Felder/Hagen, 2004, S. 22). Bezogen auf das Kreditgeschäft wird ein Objekt (Kreditanfrage), das als Input in den Prozess eingeht, innerhalb eines Geschäftsprozesses verschiedenen Aktivitäten unterworfen (z.b. Beratung, Bearbeitung, Entscheidung, Service). Diese Aktivitäten bringen das Objekt in einem bestimmten Zustand für einen Kunden (z.b. Kreditzusage/-absage und Kreditvertrag), so dass es den Prozess als Output wieder verlässt. Mit einem Geschäftsprozess sind demnach folgende Kernaspekte verbunden (Heckl, 2005, S. 10f.): Input/Output: Ein Prozess wird grundsätzlich durch ein Ereignis angestoßen. Diese Ereignisse können durch Veränderungen in der Umwelt, die Beendigung einer vorgelagerten Aktivität, den Empfang eines definierten Vorprodukts, das Eintreten eines bestimmten Zeitpunkts oder die bewusste Entscheidung einer Person hervorgerufen werden (z.b. Kreditanfrage durch den Kunden). Die für den Kunden erzeugten Produkte bilden den Output eines Prozesses (z.b. Kreditvertrag). (Scheer, 1991, S. 4) Kunden: Kunden sind alle Personen oder Organisationseinheiten, die Produkte und/oder Dienstleistungen vom betrachteten Prozess empfangen, unabhängig davon, ob sie diese bezahlen oder nicht. Kunden werden grundsätzlich nach unternehmensinternen Kunden (z.b. Kundenberater) und unternehmensexternen Kunden (z.b. Privat- und Firmenkunden) unterschieden. (Lindgreen, 1990, S. 37)

3 Steuerung von Kreditprozessen 3 Wert: Ein Prozess muss wertschöpfend sein, d.h. einen Nutzen für den Kunden erbringen bzw. die Kundenbedürfnisse in zufrieden stellendem Maß befriedigen. Bei originären Bedürfnissen handelt es sich um elementare, dauerhafte Bedürfnisse, die auf längere Sicht nicht veränderbar sind (z.b. sichere Geldanlage). Im Unterschied dazu haben abgeleitete Bedürfnisse ihren Ursprung in einer Lösung für ein originäres Problem und können sich daher ändern (z.b. Kredit für Liquiditätsprobleme). Aufgaben mit logischen Folgebeziehungen (Throughput): Aufgaben mit logischen Folgebeziehungen stellen den eigentlichen Kern der Prozessorganisation dar. Aufgaben sind dauerhaft wirksame Aufforderungen, etwas Bestimmtes zu tun, wobei festzulegen ist, woran (Objekt) was zu tun (Verrichtung) ist (Fischermanns/Liebelt, 2000, S ). Innerhalb eines systematischen Geschäftsprozessmanagements werden für jeden Prozess ein Prozesseigentümer und Prozessziele festgelegt. Prozessziele beschreiben, was der Prozess erreichen muss. Der Prozesseigentümer kann anhand der Prozessziele die Personen, die den Prozess nutzen und in bzw. mit ihm arbeiten (Prozessnutzer), steuern (Lenz, 2002, S. 589). Zielsetzung jedes Prozessmanagers ist die erfolgreiche Gestaltung der Prozesse. Erfolgreich kann mit hoher Prozessperformance oder Prozessleistungsfähigkeit beschrieben werden. Diese Begriffe sind gleichbedeutend dem Ziel nach einem effektiv und effizient gestalteten Prozess. Effektiv bedeutet, dass für die Erreichung der richtigen Ziele die richtigen Mittel eingesetzt werden. Ein Prozess ist demzufolge effektiv, wenn die angestrebten Ziele erreicht werden und somit der Prozessoutput den Anforderungen der Prozesskunden entspricht (Hentze/Heinecke/Kammel, 2001, S. 461; Vahs, 2001, S. 12). Je weniger Ressourcen zur Erreichung des definierten Ziels verbraucht werden, desto effizienter ist der Prozess (Jung, 2002, S. 156). Die effiziente Gestaltung der zeitlich-logischen Abfolge von Aufgaben wird folglich anhand des Kriteriums der Prozesseffizienz gemessen. Quantifiziert wird dieses Kriterium mit Hilfe von Prozesskennzahlen wie Prozesskosten, Durchlaufzeit und Prozessqualität (Kugler/Vieting, 2005, S. 230). Zur Steuerung der Prozesseffektivität und -effizienz ist der Aufbau eines Prozesssteuerungsinstruments notwendig, das Prozessperformanceprobleme permanent überwacht, analysiert und durch Prozessanpassungen eliminiert bzw. beherrschbar macht. Schmelzer/Sesselmann (2006, S. 230 ff.) stellen dazu das in Abbildung 1 dargestellte Grundkonzept vor: Im ersten Schritt sind die Unternehmensziele auf die identifizierten Hauptgeschäftsprozesse herunter zu brechen, um konkrete Zielgrößen für Geschäftsprozesse und Teilgeschäftsprozesse zu bestimmen. Im zweiten Schritt werden Größen zur Messung des Zielerreichungsgrads bestimmt und erhoben. Innerhalb der Prozesskontrolle wird ein Soll-Ist- Vergleich zwischen Zielgrößen und Messgrößen durchgeführt. Die Ergebnisse werden in einem Prozessbericht für das Management dargestellt. Der Prozessmanager muss bei Ab-

4 4 Steuerung von Kreditprozessen weichungen Korrekturmaßnahmen in der Prozessführung ergreifen und/oder die Zielgrößen für den Geschäftsprozess anpassen. Prozessausführung Geschäftsziele Prozessinformation (Prozessbericht) Prozessplanung (Leistungsparameter, Ziel- und Messgrößen) Zielanpassung Abweichungen Prozesskontrolle (Soll-Ist-Vergleich) Zielgrößen Operative Prozesssteuerung Messgrößen Korrekturmaßnahmen Prozessmessung Kunde Kunde Abb. 1: Steuerung der betrieblichen Prozesse (In Anlehnung an Schmelzer/Sesselmann, 2006, S. 231) 2 Ziel und Umfang der Studie zur Steuerung von Kreditprozessen In der deutschen Finanzdienstleistungsbranche avanciert die optimale Gestaltung und Steuerung der Geschäftsprozesse immer mehr zum Wettbewerbsvorteil. Insbesondere Kreditinstitute müssen kundenorientiert und rentabel arbeiten. Zur Vereinigung dieser auf den ersten Blick gegensätzlichen Zielsetzungen dient die Prozesssteuerung (Buchwald, 2006). Ziele müssen messbar definiert und die Einhaltung permanent kontrolliert werden. Unerreichte Ziele müssen sofortige Optimierungsmaßnahmen nach sich ziehen, sonst hat der Wettbewerber die Kunden in kurzer Zeit abgeworben (Stenner/Aria, 2005). Doch umfassende Literaturrecherchen und Interviews mit Führungskräften im Kreditbereich der Banken und Sparkassen deuten darauf hin, dass bisher nur wenige Prozessmanager Zielgrößen für den Kreditprozess bestimmt und nur sehr eingeschränkt Messgrößen erhoben haben. Die Beurteilung des Erfolgs des Kreditprozesses beruht i.d.r. auf finanziellen Kennzahlen wie Produktkosten, Arbeitskosten, IT-Kosten und Zinsmarge. Korrekturmaßnahmen bestehen derzeit in der Erhöhung des Outputs (z.b. mehr Kreditentscheidungen pro Tag) durch die Veränderung des Inputs (z.b. Variation des Inputfaktor Arbeitskraft durch ein implementiertes Kapazitätsmanagement). Die Variation des Prozesses zur Steuerung des Outputs wird nur in Projekten zur Prozessoptimierung angestrebt. Ein integriertes Konzept zur permanenten Messung, Analyse und Simulation von bankbetrieblichen Prozessgestaltungs-

5 Steuerung von Kreditprozessen 5 varianten innerhalb der Kreditprozesssteuerung steht bisherigen Erkenntnissen nicht zur Verfügung. In vorliegender Studie wird dieser Vermutung nachgegangen. Es wird einerseits der Status quo der Kreditprozesssteuerung und es werden andererseits die Anforderungen an eine optimale Prozesssteuerung zum Management des Kreditgeschäfts ermittelt. Grundlage der Studie ist der nachfolgend abgebildete Kreditprozess: Vertrieb/ Antragsvorbereitung Kreditentscheidung Bearbeitung/ Servicing Risikomgmt./ -überwachung Workout Abb. 2: Generische Kreditprozesskette (efinancelab, 2005, S. 10) Die befragten größten deutschen Kreditinstitute teilen sich auf in die Gruppe der Privatbanken (Großbanken sowie Regionalbanken und sonstige Kreditbanken), die Sparkassen und Landesbanken, die Kreditgenossenschaftsbanken und genossenschaftlichen Zentralbanken, die Hypothekenbanken und die Bausparkassen. N = 143 Abb. 3: Statistische Daten der antwortenden Kreditinstitute Ausgehend von der befragten Stichprobe sind 91 Institute der Gruppe der Privatbanken (10%), 240 Institute der Gruppe der Sparkassen und Landesbanken (24%), 645 Institute der Gruppe der Kreditgenossenschaftsbanken und genossenschaftlichen Zentralbanken (64%) sowie 11 Realkreditinstitute (1%) und 13 Bausparkassen (1%) befragt worden. Die antwortende Stichprobe setzt sich wie aus Abbildung 3 ersichtlich ist zu 14% aus Instituten der Gruppe der Privatbanken, zu 23% aus Instituten der Sparkassen und Landesbanken, zu

6 6 Steuerung von Kreditprozessen 59% aus Instituten der Genossenschaftsgruppe sowie zu jeweils 2% aus Realkreditinstituten und Bausparkassen zusammen. Im Vergleich zur befragten Stichprobe ist in der antwortenden Stichprobe der Anteil der Privatbanken sowie der Anteil der Realkreditinstitute und Bausparkassen leicht erhöht und die Gruppe der Genossenschaftsbanken und die der Sparkassen leicht unterrepräsentiert. Bei der Durchführung des Einstichprobentests der Anteilswerte erfüllen alle Anteilswerte das geforderte Konfidenzniveau von 0,05. Die Prüfgrößen der Privatbanken (z = 1,2077), Genossenschaftsbanken (z = -1,0090) und genossenschaftliche Zentralbanken (z = 1,0078), Sparkassen (z = -0,4403) und Landesbanken (z = 0,9872) sowie Hypothekenbanken (z = 0,5583) und Bausparkassen (z = 0,4126) liegen jeweils im Annahmebereich des 0,05- Konfidenzniveaus (-1,9600 < z < 1,9600). Die Nullhypothese (Anteilswert der antwortenden Stichprobe Anteilswert der befragten Stichprobe = 0) kann folglich nicht abgelehnt werden. Der Test gibt daher Grund zur Annahme, dass die Anteile nicht systematisch voneinander abweichen. Auch der Chi-Quadrat-Test bestätigt das Ergebnis mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit von p < 0,05 für die Nullhypothese, dass die Anteilswerte in der Stichprobe denen der Grundgesamtheit entsprechen. Ein Rückschluss von der Verteilung der Stichprobe auf die Verteilung der Gesamtpopulation ist somit für dieses Merkmal zulässig, die Gruppenverteilung in der Stichprobe entspricht der in der Grundgesamtheit vorliegenden Verteilung. 3 Aktueller Stand der Kreditprozesssteuerung 3.1 Prozesssteuerung und deren Ziele im Management des Kreditgeschäfts 72% der Kreditinstitute sehen die Prozesssteuerung als probates Mittel des Kreditgeschäftsmanagements zur Verbesserung der Effektivität und Effizienz an. Damit wird deutlich, dass die Identifikation, Messung, Analyse und Optimierung der Kreditprozesse elementarer Bestandteil des Managementinstrumentariums im Kreditgeschäft geworden ist. Andererseits ist die Basis der Prozesssteuerung das Denken und Leben in Prozessen noch nicht ü- berall geschaffen. So organisieren nur 24% der Banken und Sparkassen ihren Marktfolgebereich nach Prozessen. Der überwiegende Teil strukturiert nach wie vor nach Kundengruppen (71%), die restlichen Banken gar nach Produktgruppen. Der notwendige Paradigmenwechsel vom funktions- zum prozessorientiertem Denken ist somit weiterhin durch das Top- Management zu begleiten und permanent zu verfolgen. Ausgangspunkt jeder Prozesssteuerung müssen die Prozessziele sein, die ihrerseits den Prozesserfolg darstellen. Zielsetzung der Prozesssteuerung ist die Sicherstellung der für jedes Institut individuell definierten Kreditprozessziele. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Kreditinstitute in ihrem Kreditgeschäft grundsätzlich zwei Hauptziele fokussieren: die Erhöhung der Kreditgeschäftsrentabilität und die Erhöhung der Produktivität. Daneben werden die Erhöhung der Schnelligkeit in der Kreditbearbeitung sowie die Verbesserung der

7 Steuerung von Kreditprozessen 7 Flexibilität bei der Leistungserstellung angegeben. Ebenso werden die Erhöhung der Mitarbeiterkompetenz, die Verbesserung des Images, die Verbesserung des Preis-Leistungs- Verhältnisses und die Erhöhung des Marktanteils im Kreditgeschäft forciert (Mehrfachnennungen waren möglich). 3.2 Identifikation der Prozesse Neben den Zielen sind auch transparente Prozesse Ausgangspunkt der Prozesssteuerung. Ohne die detaillierte Erhebung und Dokumentation des Kreditprozesses sind Messungen und Steuerungsmaßnahmen kaum möglich. Dies haben die Institute erkannt. So geben neun von zehn Instituten an, dass sie Teilprozesse im Kreditgeschäft erhoben und dokumentiert haben. Vorrangig standen dabei die Teilprozesse Vertrieb/Antragsvorbereitung, Kreditentscheidung sowie Bearbeitung/Servicing im Zentrum der Aktivitäten. Allerdings kann bei vielen Banken und Sparkassen diese Phase noch nicht als abgeschlossen angesehen werden, da nur jedes fünfte Institut die Teilprozesse vollständig erhoben hat. Insbesondere ist die Detailtiefe zu erhöhen. Wissen über Input- und Outputgrößen, Prozessablauf, Beteiligte, Verantwortliche, Schnittstellen und Ziele sind sowohl auf Gesamt- und Teilprozessebene als auch auf Subprozessebene für die Prozesssteuerung unumgänglich. Doch kein Institut konnte diese Angaben für die Subprozesse bisher treffen. Eine effektive und effiziente Prozesssteuerung kann auf dieser Basis nicht durchgeführt werden, denn unbekannte Ziele können nicht zur objektiven Messung des Erfolgs dieser Subprozesse und zur Ableitung von notwendigen Prozessoptimierungen dienen. Grund für die fehlende Detailtiefe ist der immense Ressourcenaufwand bei der Prozesserhebung, da die Prozesse mühsam per Selbstaufschreibung, Laufzettelverfahren und/oder Beobachtung erhoben werden. 3.3 Messung des Prozesserfolgs Für die Bestimmung des Erfolgs von Kreditprozessen haben nur die Hälfte der Banken Indikatoren bestimmt. Bei der konkreten Angabe der von den Banken und Sparkassen gemessenen Indikatoren zeigt sich, dass die Beurteilung des Prozesserfolgs insbesondere auf der Erhebung der Kapazität der Mitarbeiter, der Durchlauf- und Bearbeitungszeiten, der Menge an erstellten Produkten und Dienstleistungen, der Einhaltung definierter Prozessabläufe und Termine sowie der entstandenen Kosten basiert (siehe Abbildung 4). Die Erhebung der notwendigen Daten erfolgt derzeit überwiegend per Beobachtung, Selbstaufschreibung oder eigen entwickelter IT-Lösungen. Eine kontinuierliche Messung der Indikatoren ist bisher kaum darstellbar.

8 8 Steuerung von Kreditprozessen Abb. 4: Status quo der Messung von Indikatoren zur Beurteilung des Kreditprozesserfolgs 3.4 Analyse der Prozesse Nur 3% der Institute sind mit dem End-to-End-Kreditprozess sehr zufrieden. Ein Viertel der Banken und Sparkassen drücken sogar aus, dass sie eher unzufrieden mit dem Kreditprozess sind. Als eine Hauptursache der Zielverfehlungen wird die fehlende Automatisierung des Kreditprozesses benannt. So stellt für zwei Drittel der Institute die zu geringe Automatisierung im Prozess und für die Hälfte der Institute die unzureichende Leistungsfähigkeit der IT eine Ursache für nicht erreichte Kreditprozessziele dar. Zur Verbesserung dieser Situation sind folglich Investitionen in Informationssysteme notwendig. Als zweite Hauptursache erkennen ebenfalls knapp zwei Drittel der Banken und Sparkassen zu viele nichtwertschöpfende Sub- und Teilprozesse. Prozesse ohne Wertschöpfung in Form von Doppelarbeiten oder nicht vom Kunden gewünschten und bezahlten Leistungen belasten somit die Effektivität und Effizienz des Kreditprozesses. 3.5 Optimierung der Prozesse Zur Verbesserung des Prozesserfolgs steht bei den Instituten besonders die Standardisierung der Prozesse und Produkte im Vordergrund. Die Komplexität soll verringert werden. So geben acht von zehn Kreditinstituten an, die Prozesse bereits standardisiert zu haben bzw. gerade zu standardisieren. Über die Hälfte der Institute hat auch schon die Produkte standardisiert bzw. ist in der Umsetzung der Standardisierung; knapp ein Drittel der Institute plant dies. Neben der Standardisierung der Prozesse ist auch die Modularisierung und Automatisierung des Kreditprozesses im Fokus der Institute. Diese Maßnahmen werden oftmals auch

9 Steuerung von Kreditprozessen 9 in einem Zusammenhang geplant und umgesetzt. Die Automatisierung der Prozesse wurde bereits von einem Drittel der Institute durchgeführt, wobei sich vor allem die Privatbanken bei der Prozessautomatisierung engagieren. Die Kreditinstitute, die keine Prozessautomatisierung planen, setzten sich vor allem aus Instituten der Sparkassengruppe zusammen. Hier spielt sicherlich die Abhängigkeit von externen Anbietern, wie den Rechenzentralen, eine entscheidende Rolle. Die Einführung eines automatisierten Prozess-Monitoring-Systems sowie eines Kapazitätsmanagementsystems wird von jeweils zwei Dritteln der Banken und Sparkassen explizit nicht geplant. 4 Zukünftige Schritte in der Kreditprozesssteuerung Nur 5% der Institute sind mit ihrer derzeitigen Prozesssteuerung im Kreditgeschäft sehr zufrieden. Insgesamt zwei Drittel der Banken und Sparkassen betreiben derzeit ein Projekt zur Verbesserung der Prozesssteuerung im Kreditgeschäft. Weitere Institute planen ein Verbesserungsprojekt. Die Problemzone der Prozesssteuerung ist besonders in der Phase der Messung des Prozesserfolgs zu sehen. Viele Indikatoren werden derzeit manuell von den Kreditinstituten erhoben, da die vorhandene Informationstechnologie nicht den Anforderungen der Prozesssteuerung entspricht. Die Abwägung von Kosten und Nutzen der Messung ist die Folge. Viele Banken und Sparkassen verzichten folglich auf die Messung, schätzen den Prozesserfolg und gehen sogleich in die Phase der Prozessanalyse über. Doch auf dieser Basis können die wirklichen Probleme des Kreditprozesses nicht erkannt werden. In Zukunft scheint daher die nächste große Aufgabe der Prozesssteuerung in der Definition und Messung von Indikatoren zur Beurteilung des Prozesserfolgs zu liegen. Dabei sind sowohl die Effektivitätsziele auf der einen Seite (Kundenanforderungen) als auch die Effizienzziele auf der anderen Seite (Produktivität und Rentabilität) als gleichberechtigte Ziele zu werten. Als theoretisches Modell zur Herleitung von Indikatoren zur Bestimmung des Prozesserfolgs kann beispielsweise das von Krahn/Kueng/Lüthi (1997, S. 10) mit Anpassungen zur Hilfe genommen werden (Abbildung 5). Ausgangspunkt ist das Geschäftsprozessmodell. Auf dessen Basis sind die Geschäftsprozessziele und Erfolgsfaktoren zu definieren. Ebenso sind die Stellhebel zur Erreichung der Geschäftsprozessziele unter Ausnutzung der Erfolgsfaktoren zu erkennen (Handlungsmöglichkeiten). Zur Herleitung der Indikatoren wird die Frage gestellt, wie die Erreichung bzw. Umsetzung der zuvor definierten Ziele, Erfolgsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten gemessen werden können. Darauf aufbauend können die konkreten Messgrößen und Kennzahlen bestimmt werden.

10 10 Steuerung von Kreditprozessen Definition des Geschäftsprozessmodells Bestimmung der Geschäftsprozessziele Bestimmung der Geschäftsprozesserfolgsfaktoren Identifikation der Handlungsmöglichkeiten Herleitung der Indikatoren Ableitung der Messgrößen Ableitung der Kennzahlen Abb. 5: Ableitung der Kennzahlen zur Bestimmung des Prozesserfolgs (In Anlehnung an Krahn/Kueng/Lüthi, 1997, S. 10.) Die Studie zeigt, dass aus Sicht der Kreditinstitute eine adäquate Indikatorendefinition zur hundertprozentigen Messung des Prozesserfolgs unter Ressourcengesichtspunkten nicht möglich ist. Die Indikatoren sollten daher den SMART-Kriterien entsprechen (specific, measurable, achievable, relevant, timely) und durch eine größtmögliche Akzeptanz der Mitarbeiter getragen werden. Auch besteht die Notwendigkeit der Datenmessung durch IT- Applikationen. 50% der antwortenden Institute strebt eine Messung der Daten mit Hilfe eines Workflow-Management-Systems sowie durch die Rechenzentralen der Verbünde an. Idealerweise sollte die Messung der Indikatoren permanent erfolgen. Dafür werden zukünftig weitere Investitionen in die IT notwendig werden. Handlungsbedarf besteht auch in der Definition der Konsequenzen, die aus den durchgeführten Messungen zur Beurteilung des Prozesserfolgs zu ziehen sind. Neben der Anpassung des Kapazitätsmanagements sind aus Sicht der Kreditinstitute kontinuierliche Prozessablaufanalysen am Arbeitsplatz sowie Prozessperformanceanalysen im Rahmen eines Projekts anzustreben. Auch über Sanktionen innerhalb der Personalführung, aufgrund der Verfehlung der in der Zielvereinbarung festgelegten Zielwerte, denken Kreditinstitute nach. Dazu sind zunächst Zielwerte auf Basis der Strategie und der Ziele des Instituts, der Anforderungen der Kunden und des Vergleichs mit den Wettbewerbern zu definieren. Die Überschreitung von festgelegten Zielabweichungsbandbreiten sollte den Prozessmanagern mittels Ampelfunktion

11 Indikatoren 1. Ebene 2. Ebene 3. Ebene Jahresdurchschnitt bis Einzelwert Prozesskennzahlen Indikatoren 1. Ebene 2. Ebene 3. Ebene Jahresdurchschnitt bis Einzelwert Prozesskennzahlen Indikatoren 1. Ebene 2. Ebene 3. Ebene Verdichtungsstufen Indikatoren Prozessebenen Verdichtungsstufen Prozessebenen Verdichtungsstufen Prozessebenen Verdichtungsstufen Jahresdurchschnitt bis Einzelwert Prozesskennzahlen Steuerung von Kreditprozessen 11 visualisiert werden. Als unterstützendes Element zur Beurteilung des Prozesserfolgs sehen 90% der antwortenden Institute das Prozess-Benchmarking als sinnvoll an. Zur Identifizierung der Ursachen von nicht erreichten Prozesserfolgen sollte sich die Analyse des Prozesses einerseits auf die Inputfaktoren Arbeitskraft und Informationstechnologie und andererseits auf den Prozessablauf (Throughput) beziehen. Abhängigkeiten von einzelnen Ursachen sind dabei zu beachten. Aufgrund der Komplexität sollten auf die Benennung und Aufzählung der gefundenen Ursachen die Validierung und Bildung von Ursachenschwerpunkten folgen. Diese können dann kontinuierlich von den Instituten abgearbeitet werden. Aufgrund der Erfordernis, dass die Prozesse permanent hinsichtlich der definierten Prozessziele überprüft werden müssen und der Prozessablauf bei unerreichten Prozesszielen angepasst werden muss, ist ein integriertes Konzept zur permanenten Messung, Analyse und Simulation von bankbetrieblichen Prozessgestaltungsvarianten notwendig. Eine Art Prozesslabor ist für die Kreditprozesssteuerung zu entwickeln (Abbildung 6). Phase 1: Prozess-Monitoring PKZ Ist-System PKZ1 PKZ2 PKZ3 Prozessebenen Zeit Kosten Qualität Jahresdurchschnitt bis Einzelwert Durchsatz Ressourcen Flexibilität Phase 3: Prozess-Weiterentwicklungsanalyse Simulationsanalyse der Prozessperformance von verschiedenen Prozessgestaltungsvarianten (unter Betrachtung von Szenarien) Messsystem Kernprozess i 1. Ebene 2. Ebene Prozesskennzahlen 3. Ebene PKZ Ist-System versus Phase 2: Prozess-Evaluierung Abweichungsanalyse Zeit Kosten Qualität Durchsatz Ressourcen Flexibilität PKZ Ist-System = Identifikation von Schwachpunkten der Prozessperformance (auch unter der Betrachtung verschiedener Szenarien) Zeit Kosten Qualität Durchsatz Ressourcen Flexibilität PKZ Soll-System Folge: Veränderungen im PKZ System Zeit Kosten Qualität Durchsatz Ressourcen Flexibilität Abb. 6: Entwicklung eines Prozesslabors zur Steuerung der Prozessperformance Im Rahmen eines Prozesslabors sind die Prozesse permanent hinsichtlich der definierten Indikatoren zu messen (Phase 1). Differenzierte Prozesskennzahlen (PKZ) zur Bestimmung der Effektivität und Effizienz des End-to-End-Prozesses sind auf verschiedenen Granularitätsstufen (Gesamt-, Teil- und Subprozesse) zu erheben. Auf dieser Basis ist eine differenzierte Abweichungsanalyse zwischen erreichter und gewünschter Prozessperformance durchzuführen (Phase 2). Im Rahmen der Prozess-Weiterentwicklungsanalyse (Phase 3) sind Prozessgestaltungsvarianten zu simulieren, um die Auswirkungen von Prozessablaufanpassungen auf die Prozessperformance zu untersuchen. Auch die Variation des Inputs kann simuliert werden. Die Prozessgestaltungsvariante, die den besten Zielerreichungsgrad

12 12 Steuerung von Kreditprozessen verspricht, sollte in der Kreditorganisation umgesetzt werden. Inwieweit der neue Prozessablauf die Ziele erreicht, ist wiederum innerhalb des Prozess-Monitoring zu überprüfen. 5 Fazit Viele Kreditinstitute haben erkannt, dass die Prozesssteuerung für das Management des Kreditgeschäfts elementar ist. Effektivitäts- und Effizienzprobleme können mit diesem Instrument erkannt und auch behoben werden. In der Vergangenheit haben die Institute vor allem die Basis für die Prozesssteuerung gelegt: die Erhebung und Dokumentation des Kreditprozesses sowie die Definition der Kreditprozessziele. Im nächsten Schritt muss der Prozesserfolg kontinuierlich mit Hilfe aussagekräftiger Indikatoren gemessen werden. Hier besteht Nachholbedarf. Finanzielle und personelle Ressourcen müssen dazu bereitgestellt werden. Mit Offenheit hinsichtlich der Zielsetzung dieser Messungen sind Widerständen und Ängsten bei den Mitarbeitern zu begegnen. Durch die kontinuierliche Bestimmung der Prozessperformanz hat das Management dann die Möglichkeit auf Effektivitäts- und Effizienzprobleme flexibel mit Gegenmaßnahmen zu reagieren. Literaturverzeichnis Ausführliche Informationen zur Steuerung von Kreditprozessen sind in der ProcessLab-Studie zu finden: D. Heckl, Steuerung von Kreditprozessen, Bankakademie-Verlag, 2007, 110 Seiten, broschiert, weitere Informationen: Buchwald, 2006, Kostensenkung ja, aber nicht auf Kosten der Kunden., in: Die Bank, Heft 10/2006, S efinancelab, 2005, Kreditprozess-Management. Status Quo und Zukunft des Kreditprozesses bei Deutschland 500 größten Kreditinstituten, Norderstedt.

13 Steuerung von Kreditprozessen 13 Felder/Hagen, 2004, Flexibles Prozessmanagement zur Gestaltung logistischer Prozessketten, in: PPS Management, Heft 01/2004, S Fischermanns/Liebelt, 2000, Grundlagen der Prozessorganisation, 5. Aufl., Gießen. Heckl, 2005, Design bankbetrieblicher Geschäftsprozesse. Untersuchung und Konzeption am Beispiel des Firmenkundengeschäfts, Frankfurt/M. Hentze/Heinecke/Kammel, 2001, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Bern, Stuttgart, Wien. Jung, 2002, Prozessmanagement in der Praxis. Vorgehensweisen, Methoden, Erfahrungen., Köln. Kugler/Vieting, 2005, Gestaltung einer prozessorientiert(er)en Aufbauorganisation, in: Becker/Kugler/Rosemann, Prozessmanagement. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung, 5. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York, S Krahn/Kueng/Lüthi, 1997, Geschäftsprozess-Indikatoren auf der Basis von Zielen, Erfolgsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten, Interne Publikation Nr , Institut für Informatik Universität Freiburg, Freiburg (Schweiz). Lenz, 2002, Ganzheitliches Prozessmanagement, in: ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, Heft 11/2002, S Lindgreen, 1990, A Framework of Information Systems Concepts, Interim Report, IFIP WG 8.1., FRISCO, Kopenhagen. Nordsieck, 1972, Betriebsorganisation, 4. Aufl., Stuttgart, zitiert nach: Scholz, 1995, Geschäftsprozessoptimierung. Crossfunktionale Rationalisierung oder strukturelle Reorganisation, 2. Aufl., Bergisch Gladbach, Köln. Scheer, 1991, Architektur integrierter Informationssysteme: Grundlagen der Unternehmensmodellierung, Berlin. Schmelzer/Sesselmann, 2006, Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern. Wert erhöhen., 5. vollst. überarb. Auflage, München, Wien. Stenner,/Aria, 2005, Mit Prozess-Management zu verbesserten Organisationsstrukturen, Anwendungsmöglichkeiten und Erkenntnisse am Beispiel der BMW Bank. in: Finanzierung- Leasing-Factoring, Heft 3/2005, S

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011 Process first...oder, warum ein ganzheitliches Prozessmanagement die Unternehmensorganisation standardisiert und eine nachhaltige Wertschöpfung garantiert Michael Bubolz / CANTEGA Consulting 05. Mai 2011

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter Verkaufsleiter Lehrgang 2015/2016. Block 4

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter Verkaufsleiter Lehrgang 2015/2016. Block 4 Organisation und Projektmanagement Marketingleiter Verkaufsleiter Lehrgang 2015/2016 Block 4 Agenda Block 3 Lernziele Nach der Bearbeitung dieses Kapitels können Sie das Vorgehen bei der Prozessentwicklung

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement n Voraussetzungen und für Geschäftsprozessmanagement Workshop Geschäftsprozessmanagement Tagung der DINI-AG E-Framework 1. und 2. März 2010 n. Was wir mit Ihnen vorhaben. Begrüßung und Vorstellung Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

1.3 Prozesse im Personalwesen gestalten

1.3 Prozesse im Personalwesen gestalten 1.3 Prozesse im Personalwesen gestalten Aufgabe 1 Mit der Einführung des Dienstleistungsgedankens in einem Unternehmen wird ein ständiger Prozess von Planung, Umsetzung und Evaluation in Gang gesetzt.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Mit Six Sigma zu Business Excellence

Mit Six Sigma zu Business Excellence Mit Six Sigma zu Business Excellence Strategien, Methoden, Praxisbeispiele Rolf Rehbehn Zafer Bülent Yurdakul Publicis Corporate Publishing 1 Einleitung 12 1.1 Strukturwandel 13 1.2 Weltklassestandards

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN 3-446-40589-5 Leseprobe Weitere Informationen oder

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden -

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - TÜV Management Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Alexandra Koller Dipl.Ing.(FH) / Lead Auditorin Leiterin Kunden-

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

BEWERBUNGSMAPPE. für den Wettbewerb

BEWERBUNGSMAPPE. für den Wettbewerb BEWERBUNGSMAPPE für den Wettbewerb Einsendeschluss: 31. März 2016 Herzlich willkommen zum Wettbewerb Best Process Award 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Interesse zur Teilnahme am Wettbewerb Best

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

1 Warum Geschäftsprozessmanagement?

1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? In diesem Kapitel werden folgende Fragen beantwortet: Mit welchen Anforderungen werden Unternehmen heute konfrontiert? Mit welchen Problemen haben Unternehmen zu kämpfen?

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene Werkzeugmaschinenlabor der RW TH Aachen Prozessmanagement Prozesse gestalten und optimieren Führungsebene Prozessebene Unternehmensstrategie Leitbild down up Maßnahmen zur Prozessoptimierung Down-Up Prozessmanagement»Die

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Prozessanalyse und -optimierung Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Warum müssen bestehende Prozesse kontinuierlich überprüft werden? Prozess (DIN EN ISO 9000:2000)... ist ein Satz von Wechselbeziehung

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Selbsttest Prozessmanagement

Selbsttest Prozessmanagement Selbsttest Prozessmanagement Zur Feststellung des aktuellen Status des Prozessmanagements in Ihrem Unternehmen steht Ihnen dieser kurze Test mit zehn Fragen zur Verfügung. Der Test dient Ihrer persönlichen

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Hermann J. Schmelzer Wolfgang Sesselmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard QB 9 Qualitätswerkzeug Balanced Scorecard KQB / April 2009 Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard 1. Was ist die Balanced Scorecard? Bei der Arbeit mit der Balanced Scorecard (BSC)

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept Ein Implementierungskonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung von Gender Mainstreaming (GM). Insbesondere der nachhaltige Erfolg von damit verbundenen Qualifizierungsmaßnahmen,

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr