Selbstevaluation der Kompetenzen im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstevaluation der Kompetenzen im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT)"

Transkript

1 Selbstevaluation der im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) Wozu dient dieser Selbstevaluationsfragebogen? Dieser Selbstevaluationsfragebogen soll Ihnen helfen: Ihre im Bereich der Medien und ICT und deren Integration in den Unterricht einzuschätzen Die anvisierten Medien- und ICT- des fri-tic Lehrgangs zu kennen Ihre Ausbildungsbedürfnisse zu evaluieren Ihre Fortschritte im Laufe des fri-tic Lehrgangs festzustellen Die angestrebten sind im Einzelnen am Ende dieses Dokuments beschrieben. Diese sind in Zukunft Bestandteil des Pflichtenhefts aller Lehrpersonen (vgl. dazu die Richtlinien der EKSD vom ): Der Fragebogen ist in drei Teile unterteilt: Eine Bilanz der Selbstevaluation, die Sie nach Ausfüllen des Fragebogens vornehmen können Eine Evaluation der Grundkompetenzen. Dieses Grundlagenwissen ist Voraussetzung, um den eigentlichen fri-tic Lehrgang zu absolvieren. Eine Evaluation der methodisch-didaktischen und der Medien- und ICT- Fertigkeiten («Werkzeugkenntnisse»). Wissen, welches notwendig ist, für eine sinnvolle Integration in den Unterricht. Der fri-tic Lehrgang ist auf diesen aufgebaut. Name, Vorname, Schule Bilanz der Selbstevaluation Nach durchgeführter Selbstevaluation ziehe ich folgende Bilanz: Beherrsche ich Beherrsche ich Muss ich lernen 1. Grundfertigkeiten 2. des fri-tic Lehrgangs 3., welche ich prioritär erlernen möchte: 4., um Unterrichtssequenzen, welche die Medien und ICT integrieren (pädagogische Szenarien) zu realisieren Fragebogen zur Selbstevaluation /6

2 1. Grundfertigkeiten 1. Ich kann einen Computer ein- und ausschalten und kann Tastatur und Maus, A2 bedienen. 2. Ich kann eine Textdatei öffnen und die vorgenommenen Änderungen sichern., A2 3. Ich kann einen einfachen Text mit Hilfe eines Textverarbeitungsprogramms erstellen. 4. Ich weiss, wie man eine Datei in der Dateihierarchie wieder findet und wie ich, A2 die Suchfunktion auf dem Computer nutzen kann um Dateien wieder zu finden. 5. Ich weiss, wie man eine Datei verschiebt, kopiert, umbenennt oder löscht., A2 6. Ich weiss, wie man Ordner und Unterordner erstellt., A2 7. Ich weiss, wie man eine versendet. A4, A2 8. Ich kann Dokumente, die ich erstellt habe, ausdrucken., A2 9. Ich weiss, wie ich Sicherheitskopien meiner Dokumente erstellen kann. 10. Ich kenne Methoden, grosse Dateien (Photos, Videos) zwischen meinem Heimcomputer und einer Lernplattform oder dem Schulserver zu transferieren. 11. Ich kann mich mit einer Webseite verbinden, wenn die Adresse bekannt ist. 12. Ich weiss, wie ich die Hilfe-Funktion auf meinem Computer nutzen kann. 13. Ich weiss, wie ich ein blockiertes Programm beenden kann oder wie ich einen blockierten Computer neu starten kann. 14. Ich weiss, wie ich die Grundeinstelllungen meines Computers (Ton, Sprache der Tastatur etc.) verändern kann., A4 A4, A2, A2,, A2,, A2 Die oben genannten Grundfertigkeiten werden im eigentlichen fri-tic Lehrgang vorausgesetzt. Fragebogen zur Selbstevaluation /6

3 2. des fri-tic Lehrganges I. Dokumente erstellen Text 1. Ich kann einen Text mit einem Textverarbeitungsprogramm erstellen und mit der Rechtschreibeprüfung kontrollieren. 2. Ich kann Tabellen für die Gestaltung meiner Texte einsetzen. 3. Ich kann Tabulatoren zur Gestaltung eines Textes einsetzen. 4. Ich kann Bilder in mein Dokument einsetzen. 5. Ich verfüge über Unterrichtsideen, wie meine Schülerinnen und Schüler Textverarbeitung B1 nutzen können. Präsentationen 6. Ich kann eine einfache Präsentation mit einem Präsentationsprogramm erstellen. 7. Ich weiss, wie ich den Beamer an den Computer anschliesse. 8. Ich weiss, wie ich Bild-, Ton und Filmdateien in meine Präsentation einfüge. 9. Ich kann meine Schülerinnen und Schüler bei der Erstellung einer digitalen Präsentation beraten. Tabellenkalkulation und Datenbanken 10. Ich kann eine bestehende Datei (Tabellenkalkulation, Datenbank) nutzen, um Informationen zu suchen oder in vorgegebenen Feldern Informationen zu ergänzen. 11. Ich kann eine einfache Tabellenkalkulation oder eine einfache Datenbank erstellen. Bild- Ton- und Videobearbeitung 12. Ich kann einen digitalen Fotoapparat bedienen und die Bilder auf meinen Computer übertragen. 13. Ich kann Vorlagen mit dem Scanner digitalisieren. 14. Ich kann digitale Bilder bearbeiten (z.b. Grösse und Auflösung verändern, Bildausschnitt auswählen), um sie in einen Text, in eine Präsentation oder in eine Webseite einzufügen. 15. Ich kenne die verschiedenen Bildformate für Fotos, Illustrationen und Grafiken (jpg, gif, etc.). 16. Ich kann Unterrichtssequenzen oder Darbietungen meiner Schülerinnen und Schüler mit einer digitalen Videokamera filmen. 17. Ich kann die gefilmten Sequenzen zu einem einfachen Film zusammenschneiden. 18. Ich weiss, wie ich meinen Film in verschiedenen Formaten abspeichern und archivieren kann.,,,, A2,, Fragebogen zur Selbstevaluation /6

4 19. Ich kann Töne (Interview, Vorträge) mit einem digitalen Aufnahmegerät aufnehmen. 20. Ich bearbeite die Töne mit einem einfachen Audioprogramm und speichere sie in einem passenden Format (mp3, wav, usw.). 21. Ich stelle die Audiodatei zur Verfügung (CD, Internet). 22. Ich verfüge über Unterrichtsideen, wie meine Schülerinnen und Schüler digitale Bilder, Töne und Video bearbeiten und nutzen., B1 II. Internet und 1. Ich kann im Internet Informationen mit Hilfe einer Suchmaschine finden. 2. Ich kenne verschiedene Suchmethoden im Internet (Volltextsuche, Bildersuche, Suche mit Schlüsselwörtern, Katalogsuche usw.). 3. Ich kann eine Linkliste erstellen und meinen Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stellen. 4. Ich kann Unterrichtssequenzen vorbereiten, bei denen die Schülerinnen und Schüler im Internet Informationen suchen und bewerten müssen. 5. Ich kann ein Dokument per versenden und Dokumente, welche ich per erhalte, öffnen (Anhang, Attachment). 6. Ich setze -Kommunikation gezielt mit meinen Schülerinnen und Schülern ein. Arbeiten und Veröffentlichen auf dem Internet 7. Ich kann eine einfache Webseite mit Hilfe eines Webgenerators (z.b. educanet2) oder eines Wikis erstellen. 8. Ich kann eine interaktive Lern- und Arbeitsumgebung (z.b. educanet2 oder Moodle) nutzen, um Dateien auszutauschen und zu kommunizieren (Foren, Chat, etc.) A4, A4, A4, B1 B4 A4 A4 A4, III. Didaktisches und methodisches Wissen Integration der Medien und ICT in verschiedene Lehr- und Lernformen 1. Ich Integriere Medien und ICT in den Unterricht und passe die Organisation B1 der Klasse der vorhandenen Infrastruktur an. 2. Ich nutze Medien und ICT um individualisierenden Unterricht durchzuführen. B1 Fragebogen zur Selbstevaluation /6

5 3. Ich setze Medien und ICT zur Unterstützung von verschiedenen Unterrichtsformen ein (Projektarbeit, Gruppenarbeit, Wochenplan, usw.). 4. Ich kann ein «Pädagogisches Szenario» erstellen, d.h. Medien und ICT lehrplanbezogen und mit den geeigneten pädagogischen und didaktischen Mitteln einsetzen und die betreffende Unterrichtssequenz dokumentieren und präsentieren. Medienpädagogik 5. Ich kann Informationen aus dem Internet bewerten, gewichten und einordnen. 6. Ich analysiere audiovisuelle und multimediale Dokumente und setze diese sinnvoll und erfolgreich in meinem Unterricht ein. 7. Ich halte meine Schülerinnen und Schüler dazu an, ihren Umgang mit Medien zu reflektieren und die in den Medien veröffentlichten Informationen kritisch zu beurteilen. Datenschutz und Datensicherheit 8. Ich kenne die einschlägigen Richtlinien bezüglich Datenschutz und Veröffentlichungen im Internet (Persönlichkeitsschutz und Urheberrecht). 9. Ich kenne Möglichkeiten, wie ich problematische Inhalte im Internet mit meinen Schülerinnen und Schülern thematisiere und wie ich sie vor unerlaubten oder schädlichen Inhalten fernhalten kann. 10. Ich kenne Möglichkeiten, um falsch dokumentierte Arbeiten und Plagiate aufzudecken. Einsatz einer virtuellen Lernplattform 11. Ich nutze eine Lernplattform (Moodle, educanet2) zur Kommunikation und Kollaboration mit meinen Schülerinnen und Schülern (Ressourcen zur Verfügung stellen, Kommunizieren, Begleiten, usw.). 12. Ich nutze hybride Lernarrangements (blended Learning) in meinem Unterricht (Forum, Chat, interaktive Übungen, eportfolio, usw.), die ein differenziertes Lernen ermöglichen. Wirksamkeit der Medien- und ICT-Integration in der Schule 13. Ich bin mir der unterschiedlichen Wirkung der einzelnen Massenmedien bewusst. 14. Ich weiss, wie heutzutage Kinder und Jugendliche mit Medien kommunizieren (Blog, SMS, Chat, usw.). 15. Ich kann die Medien und ICT so einsetzen, dass sie das Erreichen der Ziele des Lehrplanes unterstützen. ( , Informationssuche, Lernsoftware, Standardsoftware, fachspezifische Internetseiten, usw.). 16. Ich weiss, wo ich Ideen und Informationen über die Integration der Medien und ICT für meinem Unterricht finde (Unterrichtsportale, Bücher, Datenbanken usw.).,, B4, B4, B4 B4, B4 Fragebogen zur Selbstevaluation /6

6 Anhang: Angestrebte Medien- und ICT-Komptenzen einer Lehrperson Damit die Medien und ICT (Informations- und Kommunikationstechnologien) im Unterricht gewinnbringend eingesetzt werden können, müssen die Lehrpersonen über gewisse Minimalkompetenzen verfügen. Das vorliegende Profil soll den aktuellen und angehenden Lehrpersonen sowie den Schulbehörden erlauben, die Anforderungen an die Unterrichtenden zu überblicken und einzuschätzen. Es wurde dabei keine Differenzierung nach Schulstufen vorgenommen, doch sind je nach Schulstufe andere Schwerpunkte möglich. Das vorliegende Kompetenzprofil beruht auf dem Profil des «Ausbildungskonzept für Lehrpersonen aller Schulstufen der EKSD» vom 15. September Das überarbeitete Profil enthält keine neuen. Aufgrund der raschen Entwicklung im Bereich Medien ICT wurden jedoch einzelne Aspekte aktualisiert und aufgrund der bisherigen Erfahrungen vereinfacht und präzisiert. Die ersten 4 (-A4) betreffen die Fertigkeiten im Umgang mit Medien und ICT während B1-B4 die notwendigen didaktischen und methodischen beschreiben. Fertigkeiten Medien und ICT Ziele, Bemerkungen A2 Computer und Multimediageräte bedienen Grundlegende Konzepte der Medien und ICT verstehen Sich mit einem Betriebssystem (Mac OS oder Windows) gut auskennen und im anderen Betriebssystem elementare Kenntnisse besitzen «Sich auskennen» bedeutet die Technik (Software, Hardware, Netzwerk usw.) im Schulalltag sicher nutzen können «Elementare Kenntnisse» bedeutet keine Berührungsängste haben und einfache Manipulationen durchführen können (z.b. korrekt ein- und ausschalten, ein Dokument finden, öffnen, sichern und drucken) Multimediageräte (Projektor, Scanner, Fotoapparat, Videokamera, Audiogerät) bedienen und Daten von und zum Computer übertragen Grundlegende Konzepte (z.b. Ordnungs- und Suchsysteme, Programme, Dateien und Formate, Netzwerke, Hypertext, Unterschied "analog - digital") als Hilfe für die effiziente Nutzung von Computer und Multimediageräten verstehen Medien und ICT zur Erstellung von Dokumenten nutzen Mit der passenden Standardsoftware Dokumente erstellen, welche Text, Tabellen, Bilder, Ton oder Video enthalten Diese Dokumente ausdrucken bzw. mit geeigneten Geräten abspielen A4 In Netzwerken kommunizieren In Netzwerken kommunizieren heisst, die sozialen und technischen Aspekte nutzen Mit Nachrichten und Dokumente verschicken und empfangen Lern- und Kommunikationsplattformen nutzen (z.b. Dokumentenablage, Chat, Forum, Online- Kurse) Informationen gezielt finden Informationen publizieren (z.b. Weblog, Wiki, Webseite) Didaktische und methodische Ziele, Bemerkungen B1 Medien und ICT in verschiedenen Lern- und Unterrichtsformen einsetzen Medienpädagogische Medien und ICT für die Individualisierung nutzen (selbständiges Arbeiten oder Gruppenarbeit, Präsentationen, Tutorat durch Schüler/innen, Projektarbeiten, Lernumgebungen für die Klassen organisieren) Bei auftretenden Problemen und Pannen die Klasse führen Die Wirkung der Medien auf Kinder und Jugendliche (Mediensozialisation) verstehen Audiovisuelle Botschaften und multimediale Angebote analysieren und angemessen einsetzen Mit der Klasse Informationen beurteilen, gewichten und einordnen, sie anschliessend verarbeiten, gestalten und publizieren Die durch den Einsatz von Medien und ICT veränderten rechtlichen und ethischen Aspekte berücksichtigen (Datenschutz, Urheberrecht, Datensicherheit, straf- und zivilrechtliche Aspekte) Lernumgebungen einsetzen Online-Kursangebote und Lernsoftware in Bezug auf Unterrichtsziele und -gestaltung evaluieren und einsetzen Interaktive Übungen selbst oder mit der Klasse entwickeln Bildungsrelevante Internetseiten kennen B4 Wirkungen von Medien und ICT auf die Schule berücksichtigen Wirkung von Medien und ICT auf individuelle Lernprozesse verstehen Die Entwicklung von Medien und ICT und deren Auswirkung auf den Unterricht reflektieren (z.b. Benutzerfreundlichkeit, Computerstandort) Mit der sich verändernden Rolle von Lernenden und Lehrenden umgehen Fragebogen zur Selbstevaluation /6

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien Gestaltung Digitale Medien in verschiedenen Fächern selbstständig für das eigene Lernen nutzen. 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Gestaltung

Mehr

medienkompass Primarstufe

medienkompass Primarstufe PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT medienkompass Primarstufe Erprobungsfassung 1 Dieser MedienkomP@ss gehört Name: Schule: Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser MedienkomP@ss begleitet dich bis zum Ende der

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Departement für Bildung und Kultur. Stufenübergreifendes ICT-Entwicklungskonzept für die Schulen des Kantons Solothurn.

Departement für Bildung und Kultur. Stufenübergreifendes ICT-Entwicklungskonzept für die Schulen des Kantons Solothurn. Departement für Bildung und Kultur Stufenübergreifendes ICT-Entwicklungskonzept für die Schulen des Kantons Solothurn ICT-Portfolio 15 Beschreibung des s 16 Beschreibung des s 13 Beschreibung des s Dieses

Mehr

Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12)

Medienkonzept der Grundschule Gerhart Hauptmann (12) Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12) Grundschule 12 Carl-von Ossietzky-Str. 37 14471 Potsdam Tel: 0331/2897460 Fax: 0331/2897461 Email: hauptmann-gs@gmx.de Inhalt: -Allgemeines -Ausstattung

Mehr

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie Schulcurriculum: Fachjahresplanung Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie 1 Um sich in einer von Technologien geprägten Welt zurechtzufinden und

Mehr

Primarstufe

Primarstufe PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT medienkomp@ss Primarstufe Erprobungsfassung Dieser MedienkomP@ss gehört Name: Schule: Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser MedienkomP@ss soll dir helfen, wichtige Dinge

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 9 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Name: Vorname: Schule:

Name: Vorname: Schule: Mein m.a.u.s.-heft für die Grundschule Name: Vorname: Schule: Grundkurs Ich kann den Computer starten und wieder herunterfahren. Ich kann die Teile des Computers benennen und zeigen: Monitor Tastatur Maus

Mehr

ICT Treffpunkte, Orientierungshilfe für den Unterricht an Volksschulen, Kanton Aargau

ICT Treffpunkte, Orientierungshilfe für den Unterricht an Volksschulen, Kanton Aargau ICT Treffpunkte, Orientierungshilfe für den Unterricht an Volksschulen, Kanton Aargau Bereits Kinder im Vorschulalter verfügen über Erfahrungen mit digitalen Medien und in virtuellen Welten, z. B. über

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Computer Zeichnen Lernen. Regeln. Gesundheit

Computer Zeichnen Lernen. Regeln. Gesundheit Computer 1. 2. Zeichnen 1. 2. Ich kann PC, Bildschirm, Tastatur, Maus, Kopfhörer und Drucker benutzen. Ich kann den Computer ein- und ausschalten. Ich kann in einem Malprogramm den Pinsel, die Spraydose,

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Stand 30/11/12 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Grundlagen Intranet... 4 Printmedien (Buch, Zeitung...)... 5 Teilnahme

Mehr

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen.

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. die Bestandteile eines Computersystems benennen und zuordnen Funktionen der verschiedenen Hardwarekomponenten beschreiben

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden.

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden. " Neues transparentes Bewertungssystem für Jugendliche ohne schulische Qualifikation " Computerkompetenz 3 Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Lehrplan (Quelle: Bildungsplanung Zentralschweiz: ICT an der Volksschule, 2004)

Lehrplan (Quelle: Bildungsplanung Zentralschweiz: ICT an der Volksschule, 2004) Primarschule Büttikon Lehrplan (Quelle: Bildungsplanung Zentralschweiz: ICT an der Volksschule, 2004) 1. Leitideen Grundgedanken Durch die Vernetzung von Wissen erhält die Bildung eine neue Dimension.

Mehr

MEDIENKOMPETENZ FÖRDERN. Überarbeitung der Zusatzqualifikation IKT am Studienseminar Aurich. für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen

MEDIENKOMPETENZ FÖRDERN. Überarbeitung der Zusatzqualifikation IKT am Studienseminar Aurich. für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen MEDIENKOMPETENZ FÖRDERN Überarbeitung der Zusatzqualifikation IKT am Studienseminar Aurich für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen Erstellt von: Marion Bohse 4. September 2015 KURZFASSUNG Zielsetzung

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Personalisierte Email versenden

Personalisierte Email versenden 1. Starten Sie Excel und Word und klicken in der Word-Menüleiste auf Extras (WICHTIG: personalisierte Emails werden aus Word versendet) 2. wählen Sie nun Briefe und Sendungen 3. und starten den Seriendruck-Assistent.

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Fachbereich Arbeit Wirtschaft Technik Informatik Schulinterner Lehrplan: Informationstechnische Grundbildung HZ/RZ Klasse 6.

Fachbereich Arbeit Wirtschaft Technik Informatik Schulinterner Lehrplan: Informationstechnische Grundbildung HZ/RZ Klasse 6. Grundlegende Bedienung des Computers Schulinterner Lehrplan: Informationstechnische Grundbildung HZ/RZ Klasse 6 Benutzerordnung des Schulnetzwerks Verhaltensrichtlinien Die Tastatur Die Hardware der Computer

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

TeleCoach International

TeleCoach International TeleCoach International Ablaufplan Lernmodule 1. Fakultativ 2. Basiswissen - E-Learning und Blended Learning Fakultativ 3. Fakultativ 4. Woche 1 5. Woche 2 und 3 6. Woche 2 und 3 7. Woche 4 und 5 8. Woche

Mehr

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS 5 Textverarbeitung Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS Textverarbeitung mit WORD Texte bearbeiten Texte: eingeben, korrigieren, löschen, kopieren, verschieben,

Mehr

Mediencurricula. Mediencurriculum Jahrgang 5

Mediencurricula. Mediencurriculum Jahrgang 5 Mediencurricula Die folgenden Tabellen enthalten jahrgangsweise die Verantwortlichkeiten der Fächer zur Vermittlung von Medienkompetenzen. Diese Zusammenstellung umfasst die für die Fächer obligatorischen

Mehr

Medienkonzept. der Schule Zollenspieker

Medienkonzept. der Schule Zollenspieker der Schule Zollenspieker Ziel der Mediennutzung Kinder im Grundschulalter werden in ihrem häuslichen Umfeld mit Computern konfrontiert. Häufig nutzen die Kinder den Computer aber nur als Spielgerät und

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Inhalt. Einleitung 13. 1. Wie verbinde und konfiguriere ich Geräte? 16. 2. Wie verbinde ich meinen Mac mit Bluetooth-Geräten? 42

Inhalt. Einleitung 13. 1. Wie verbinde und konfiguriere ich Geräte? 16. 2. Wie verbinde ich meinen Mac mit Bluetooth-Geräten? 42 O:/Wiley/Macs/3d/ftoc.3d from 05.08.2011 12:21:35 Inhalt Einleitung 13 1. Wie verbinde und konfiguriere ich Geräte? 16 Ihr Fax in einem Netzwerk veröffentlichen 36 Mit Kameras und Scannern arbeiten 36

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

2 MK4 Reichhaltige Menus und Tasten (ca. 3 Lekt. + 1L Zusatz) Einführung Geräte / Hardware und Software

2 MK4 Reichhaltige Menus und Tasten (ca. 3 Lekt. + 1L Zusatz) Einführung Geräte / Hardware und Software Jahresplanung 3. Klasse 3. Klasse 1. Quartal Sommer-Herbst 1.1 MK1 Was sind? (ca. 2 Lekt.) Version einfach / Versch. / Funktion 1.1a 2 MK4 Reichhaltige Menus und Tasten (ca. 3 Lekt. + 1L Zusatz) Einführung

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer 1 Tastatur und Maus voll im Griff 11 Welche Funktion erfüllt welche Taste?..........12 Tasten mit Pfeilen, Nummern und Text..........14 Normale Mäuse und Notebook-Mäuse........16 2 Was ist alles drin &

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

Schüler-Medienportfolio Grundstufe

Schüler-Medienportfolio Grundstufe Gemeinsam Schule machen mit Medien. Schüler-Medienportfolio Grundstufe Diese Schatzkiste gehört: Schule: Schüler-Medienportfolio - Grundstufe Dies ist die Schatz-Sammlung von: Ichhabe mitmedien gearbeitet.

Mehr

comp@ss goes Brandenburg

comp@ss goes Brandenburg comp@ss goes Brandenburg Der Weg zu einem gemeinsamen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-deutschland.net www.compass-berlin.de Auf die Plätze, fertig,.. 2 Internationale Funkausstellung

Mehr

Kompetenzstufenraster für Computer und Internet in der Schule

Kompetenzstufenraster für Computer und Internet in der Schule Hinweise zur Nutzung Hinweise zur Nutzung Diese Matrix ist eine Ergänzung zum Kompetenzstufenraster für Computer und Internet in der Schule des hessischen Amts für Lehrerbildung, Dezernat Pädagogische

Mehr

Sekundarstufe 1 & 2. Kursprogramm.

Sekundarstufe 1 & 2. Kursprogramm. Sekundarstufe 1 & 2 Kursprogramm www.fri-tic.ch/ausbildung Lehrgang IKT Integration Schuljahr 08/09 Für Lehrpersonen der Sekundarstufe 1 und 2 Anmelden bis: 7. März 2008 Das Projekt fri-tic hat zum Ziel

Mehr

Teil I: Schüler-Medienportfolio, Klasse 1/2 Teil II: Schüler-Medienportfolio Klasse 3/4

Teil I: Schüler-Medienportfolio, Klasse 1/2 Teil II: Schüler-Medienportfolio Klasse 3/4 Gemeinsam Schule machen mit Medien. Schüler-Medienportfolio Teil I: Schüler-Medienportfolio, Klasse 1/2 Teil II: Schüler-Medienportfolio Klasse 3/4 Ausarbeitung von: Nadine Giebenhain Gemeinsam Schule

Mehr

Neue Medien. Projektdarstellung und Ergebnisse einer Studie. Jana Niemeyer, studiumdigitale, Universität Frankfurt/Main

Neue Medien. Projektdarstellung und Ergebnisse einer Studie. Jana Niemeyer, studiumdigitale, Universität Frankfurt/Main Neue Medien im Hessencampus Projektdarstellung und Ergebnisse einer Studie Cl di B Mi h l Ei hh D Al d Till Claudia Bremer, Michael Eichhorn, Dr. Alexander Tillmann, Jana Niemeyer, studiumdigitale, Universität

Mehr

Neue Medien. Zuerst die gute Nachricht:

Neue Medien. Zuerst die gute Nachricht: Neue Medien Neue Medien Zuerst die gute Nachricht: Neue Medien Zuerst die gute Nachricht: Sie müssen (fast) nichts mitschreiben! Neue Medien Zuerst die gute Nachricht: Sie müssen (fast) nichts mitschreiben!

Mehr

MEDIENKOMP@SS Primar- und Orientierungsstufe

MEDIENKOMP@SS Primar- und Orientierungsstufe MEDIENKOMP@SS Primar- und Orientierungsstufe Dieser MedienkomP@ss für die Klassenstufen 1 6 gehört: Name: Schulen: Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser MedienkomP@ss soll dir helfen, wichtige Dinge

Mehr

comp@ss goes Europa Der Weg zu einem europäischen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-berlin.de www.compass-deutschland.

comp@ss goes Europa Der Weg zu einem europäischen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-berlin.de www.compass-deutschland. comp@ss goes Europa Der Weg zu einem europäischen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-deutschland.net www.compass-berlin.de Wie alles begann.. wir schreiben das Jahr 2001 Berlin Neukölln..

Mehr

Primar- und Orientierungsstufe

Primar- und Orientierungsstufe MEDIENKOMP@SS Primar- und Orientierungsstufe Dieser MedienkomP@ss für die Klassenstufen 1 6 gehört: Name: Schulen: Liebe Kinder, liebe Eltern, eine Welt ohne Handy, Tablet oder Rechner ist kaum noch vorstellbar.

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 PC-EINSTEIGER Inhalt INHALT 1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte... 9 1.1.2 Den Computer einschalten... 11 1.1.3 Den Computer ausschalten... 12 1.1.4 Die Computertastatur...

Mehr

Konzept Neue Medien Version Mai 2014

Konzept Neue Medien Version Mai 2014 Konzept Neue Medien Version Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung Medienkonzept... 2 Zuständigkeit... 2 Lernende und Unterricht... 3 Lehrerbildung... 3 Elternbildung... 3 Lehrplan... 4 KG 2. Primar...

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!!

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!! Multimedia 33 Realschule Krautheim Schulprogramm Stand: März 2011 Multimedia I U m Bereich Informationstechnologie (IT) stellt sich für die Realschule die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf entsprechende

Mehr

Umsetzungshilfe ICT Sekundarstufe I (Entwurf) Integration von ICT im Unterricht und ICT als Lerngegenstand

Umsetzungshilfe ICT Sekundarstufe I (Entwurf) Integration von ICT im Unterricht und ICT als Lerngegenstand PHBern, Zentrum für Bildungsinformatik Muesmattstrasse 29, CH-3012 Bern T +41 31 309 22 61, F +41 31 309 22 99 bildungsinformatik.phbern.ch, bildungsinformatik@phbern.ch Umsetzungshilfe ICT Sekundarstufe

Mehr

Vorschlag zur Verteilung des Kompetenzerwerbs im Bereich Computer und Internet auf Fächer und Jahrgangsstufen der Sek. I

Vorschlag zur Verteilung des Kompetenzerwerbs im Bereich Computer und Internet auf Fächer und Jahrgangsstufen der Sek. I Vorschlag zur Verteilung des Kompetenzerwerbs im Bereich Computer und Internet auf Fächer und Jahrgangsstufen der Sek. I Hinweise zur Nutzung Dieser Vorschlag ist eine Ergänzung zum Kompetenzstufenraster

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Datenverarbeitung. Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife.

Datenverarbeitung. Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife. Datenverarbeitung 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Datenverarbeitung Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung einer Pflegeund Funktionseinheit

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Hausaufgaben. kbsglarus

Hausaufgaben. kbsglarus IKA Wo 11 Hausaufgaben Repetition des behandelten Stoffs Fragen? Beschreiben und illustrieren Sie Ihre eigene Hardware und fügen den Text (und Bilder) in Ihre Projektarbeit ein! Unterlage IKA 2 mitnehmen

Mehr

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme)

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) ab sofort bieten wir Ihnen bei nachstehenden Vorträgen und Kursen im Zeitraum Juni Juli 2016 noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information

Mehr

Online-Hilfe KREAMAN (DE)

Online-Hilfe KREAMAN (DE) Online-Hilfe KREAMAN (DE) Was ist KREAMAN? KREAMAN ist ein System zur Individualisierung der EXACOMPTA Artikel zum Ordnen, Präsentieren und Organisieren. Mit Hilfe von KREAMAN können Sie Ihre eigenen Etiketten

Mehr

Teil IV Grundlagen Informatik RESSORT ALLGEMEINBILDUNG. gewerblich-industrielle berufsschule bern. www.gibb.ch

Teil IV Grundlagen Informatik RESSORT ALLGEMEINBILDUNG. gewerblich-industrielle berufsschule bern. www.gibb.ch Schullehrplan_gibb_08 für den allgemein bildenden Unterricht in der 2-jährigen beruflichen Grundbildung (EBA) und in der 3- und 4-jährigen beruflichen Grundbildung (EFZ) Teil IV Grundlagen Informatik RESSORT

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

MIT WISSEN ZUR HÖCHSTFORM. Anleitung für Anwender. Mainfranken-Campus. Die Internet-Kommunikationsplattform für Teilnehmer und Dozenten

MIT WISSEN ZUR HÖCHSTFORM. Anleitung für Anwender. Mainfranken-Campus. Die Internet-Kommunikationsplattform für Teilnehmer und Dozenten MIT WISSEN ZUR HÖCHSTFORM Anleitung für Anwender Mainfranken-Campus Die Internet-Kommunikationsplattform für Teilnehmer und Dozenten 2 Kommunikationsplattform www.mainfranken-campus.de Willkommen auf dem

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Inhalt. 2. Wie verbinde ich meinen Mac mit Bluetooth-Geräten? 42. Mit einem externen Bildschirm arbeiten

Inhalt. 2. Wie verbinde ich meinen Mac mit Bluetooth-Geräten? 42. Mit einem externen Bildschirm arbeiten Inhalt Einleitung 13 1. Wie verbinde und konfiguriere ich Geräte? 16 Ihr Fax in einem Netzwerk veröffentlichen 36 Mit Kameras und Scannern arbeiten 36 Eine Kamera oder einen Scanner anschließen 36 Ein

Mehr

Curriculum für das Einführungsseminar im Praxissemester der RWTH Aachen, Lehramtsstudiengang GyGe Unterrichtsfach: Informatik Sitzung 1

Curriculum für das Einführungsseminar im Praxissemester der RWTH Aachen, Lehramtsstudiengang GyGe Unterrichtsfach: Informatik Sitzung 1 Sitzung 1 Handlungsfeld 2: Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen Praxissituation: beobachten Informatikunterricht und werten ihn kriteriengeleitet aus. Wie kann ich Unterricht strukturiert

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir?

1 Welches Notebook passt zu mir? 1 Welches Notebook passt zu mir? Das Notebook für zu Hause 14 Das Notebook fürs Büro 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks 18 Immer mit dem Notebook unterwegs 20 Wo kaufe ich mein Notebook?.. 22 Entscheidungshilfe:

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Anleitung - Voraussetzung

Anleitung - Voraussetzung 4.Konzepte Internetschnitzeljagd (Bildquelle: bilder.tibs.at, Erwin Wanner) Anleitung - Voraussetzung Für diese Schnitzeljagd benötigst du ein mobiles Gerät, Handy oder Tablet, womit du bestimmte Aufgaben

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1 Das Warehouse ilias.leap.ch Bisherige Entwicklungen und Perspektiven Abschlusskolloquium «Literalität in Alltag und Beruf LAB» Thomas Sommer Bern, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Ein «Warehouse» ist mehr als

Mehr

Schüler-Medienportfolio Hauptstufe

Schüler-Medienportfolio Hauptstufe Gemeinsam Schule machen mit Medien. Schüler-Medienportfolio Hauptstufe Name: Institution: Recht Mediengesellschaft Analyse Produktion (Nr./ Titel) Präsentation Themenübersicht Kommunikation Information

Mehr

Neue Medien im Kontext von Integrationskursen

Neue Medien im Kontext von Integrationskursen Neue Medien im Kontext von Integrationskursen Frankfurt am Main 17./ 18.1.2011 Dr. Christoph Köck hvv-institut des Hessischen Volkshochschulverbands Quelle blog.netzkompetenz.at www.vhs-bildung.de 1 Christoph

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook unterwegs...........

Mehr

Diplom Informatik Anwender 1 SIZ

Diplom Informatik Anwender 1 SIZ Diplom Informatik Anwender 1 SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Informatik Anwender 1 SIZ verfügt über Basiskenntnisse in der Informatik sowie über Grundkenntnisse für den zweckmässigen

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

Lernplattformen in der Schule

Lernplattformen in der Schule iwminst i tut für W issens med ien kmrc K now le dge Med i a Re s e a r c h Cen ter Expertenworkshop Lernplattformen in der Schule Tübingen 22. / 23. Juli 2004 Integrative Lerntechnologien in der gymnasialen

Mehr

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren Rahmenbedingungen erfassen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Medientechnische Realisierung Carolin

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

MMZ: Was ist Ihre persönliche Motivation zum Einsatz einer Lernplattform/von ILIAS beim Sprachenlernen?

MMZ: Was ist Ihre persönliche Motivation zum Einsatz einer Lernplattform/von ILIAS beim Sprachenlernen? Dr. Susana Cañuelo Sarrión ist seit August 2012 Lektorin für Spanisch am Romanischen Seminar der Universität Mannheim. In einem Interview erklärt sie ihren Bezug zu elearning und die Integration multimedialer

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer ICT-Minikurse Liebe Lehrerinnen und Lehrer Zum ersten Mal bietet das pädagogische ICT-Team Sarnen 11 Minikurse an. Mit diesen Kursen bieten wir dir Inhalte an, welche direkt in deinen Unterricht einfliessen

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr