Software Product Line Engineering

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Product Line Engineering"

Transkript

1 Software Product Line Engineering Grundlagen, Variabilität, Organisation Sebastian Steger WS 2005/2006 SWT: Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Software Product Line Engineering p. 1/25

2 Aufbau des Vortrags Grundlagen Was ist Software Product Line Engineering? Haupteigenschaften Entwicklung mit Hilfe von Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering p. 2/25

3 Aufbau des Vortrags Grundlagen Was ist Software Product Line Engineering? Haupteigenschaften Entwicklung mit Hilfe von Software Product Line Engineering Variabilität Illustratives Beispiel Grundbegriffe Verschiedene Arten von Variabilität Software Product Line Engineering p. 2/25

4 Aufbau des Vortrags Grundlagen Was ist Software Product Line Engineering? Haupteigenschaften Entwicklung mit Hilfe von Software Product Line Engineering Variabilität Illustratives Beispiel Grundbegriffe Verschiedene Arten von Variabilität Organisation mögliche/notwendige Firmenstrukturen Übergang zum Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering p. 2/25

5 Software Product Line Engineering Teil I: Grundlagen Software Product Line Engineering p. 3/25

6 Was ist Software Product Line Engineering? Klassische Softwareentwicklung (Einzelprodukt): Software Product Line Engineering p. 4/25

7 Was ist Software Product Line Engineering? Klassische Softwareentwicklung (Produktfamilie): Software Product Line Engineering p. 4/25

8 Was ist Software Product Line Engineering? Extraktion von Gemeinsamkeiten: Software Product Line Engineering p. 4/25

9 Was ist Software Product Line Engineering? Software Product Line Engineering: Software Product Line Engineering p. 4/25

10 Haupteigenschaften Individualisierte Massenfertigung Kostengünstige Entwicklung von Produkten im Gegensatz zu Individualsoftware Anpassungen an Kundenanforderungen im Gegensatz zum einzelnen fertigen Produkt Klassisches Beispiel: Automobilindustrie Software Product Line Engineering p. 5/25

11 Haupteigenschaften Individualisierte Massenfertigung Kostengünstige Entwicklung von Produkten im Gegensatz zu Individualsoftware Anpassungen an Kundenanforderungen im Gegensatz zum einzelnen fertigen Produkt Klassisches Beispiel: Automobilindustrie Gemeinsame Plattform Enthält alle Gemeinsamkeiten der abgeleiteten Produkte Stellt Basis für abgeleitete Produkte dar, ist jedoch kein eigenständiges Produkt Erlaubt eine effiziente Erstellung abgeleiteter Produkte durch Variabilität Software Product Line Engineering p. 5/25

12 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Software Product Line Engineering p. 6/25

13 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Software Product Line Engineering p. 6/25

14 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Software Product Line Engineering p. 6/25

15 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Software Product Line Engineering p. 6/25

16 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Geringerer Wartungsaufwand Software Product Line Engineering p. 6/25

17 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Geringerer Wartungsaufwand Bewältigung von Komplexität Software Product Line Engineering p. 6/25

18 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Geringerer Wartungsaufwand Bewältigung von Komplexität Gemeinsames Look & Feel Software Product Line Engineering p. 6/25

19 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Geringerer Wartungsaufwand Bewältigung von Komplexität Gemeinsames Look & Feel Hohe Umstrukturierungskosten Software Product Line Engineering p. 6/25

20 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Geringerer Wartungsaufwand Bewältigung von Komplexität Gemeinsames Look & Feel Hohe Umstrukturierungskosten Hohe Plattformentwicklungskosten Software Product Line Engineering p. 6/25

21 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Geringerer Wartungsaufwand Bewältigung von Komplexität Gemeinsames Look & Feel Hohe Umstrukturierungskosten Hohe Plattformentwicklungskosten Lange Plattformentwicklungszeit Software Product Line Engineering p. 6/25

22 Entwicklung der Plattform Anforderungen: Identifizierung der Gemeinsamkeiten, Definition der Variabiltät Software Product Line Engineering p. 7/25

23 Entwicklung der Plattform Anforderungen: Identifizierung der Gemeinsamkeiten, Definition der Variabiltät Architektur: Definiert die grobe Struktur und die wiederverwendbaren Teile aller Produkte. Variabilität und Erweiterbarkeit hat höchste Priorität. Software Product Line Engineering p. 7/25

24 Entwicklung der Plattform Anforderungen: Identifizierung der Gemeinsamkeiten, Definition der Variabiltät Architektur: Definiert die grobe Struktur und die wiederverwendbaren Teile aller Produkte. Variabilität und Erweiterbarkeit hat höchste Priorität. Realisierung: Beschränkung auf einzelne wiederverwendbare, konfigurierbare Komponenten; keine fertige Applikation. Software Product Line Engineering p. 7/25

25 Entwicklung der Plattform Anforderungen: Identifizierung der Gemeinsamkeiten, Definition der Variabiltät Architektur: Definiert die grobe Struktur und die wiederverwendbaren Teile aller Produkte. Variabilität und Erweiterbarkeit hat höchste Priorität. Realisierung: Beschränkung auf einzelne wiederverwendbare, konfigurierbare Komponenten; keine fertige Applikation. Testing: Keine Applikation zum Testen verfügbar Beschränkung auf das Testen einzelner Komponenten. Entwicklung einer (minimalen) Testapplikation. Software Product Line Engineering p. 7/25

26 Entwicklung der Produkte Anforderungen: Identifizierung der Anforderungsabdeckung durch die Plattform. Software Product Line Engineering p. 8/25

27 Entwicklung der Produkte Anforderungen: Identifizierung der Anforderungsabdeckung durch die Plattform. Architektur: Aufbau auf der existierenden Plattformarchitektur. Auswahl der Varianten, die die Plattform bietet. Software Product Line Engineering p. 8/25

28 Entwicklung der Produkte Anforderungen: Identifizierung der Anforderungsabdeckung durch die Plattform. Architektur: Aufbau auf der existierenden Plattformarchitektur. Auswahl der Varianten, die die Plattform bietet. Realisierung: Hauptaufgabe: Auswahl und Konfiguration der wiederverwendbaren Komponenten der Plattform. Applikationsspezifische Realisierungen müssen an die Plattformstruktur angepasst werden. Software Product Line Engineering p. 8/25

29 Entwicklung der Produkte Anforderungen: Identifizierung der Anforderungsabdeckung durch die Plattform. Architektur: Aufbau auf der existierenden Plattformarchitektur. Auswahl der Varianten, die die Plattform bietet. Realisierung: Hauptaufgabe: Auswahl und Konfiguration der wiederverwendbaren Komponenten der Plattform. Applikationsspezifische Realisierungen müssen an die Plattformstruktur angepasst werden. Testing: Test der applikationsspezifischen Teile, sowie der Plattform in der definierten Konfiguration. Software Product Line Engineering p. 8/25

30 Software Product Line Engineering Teil II: Variabilität Software Product Line Engineering p. 9/25

31 Beispiel: MP3 - Player USB MSD Treiber Zugriff auf Flash Speicher Dekodierer Userinterface USB MSD Treiber Zugriff auf Festplatte Dekodierer Userinterface Zugriff auf CD-Laufwerk Anti-Shock Dekodierer Userinterface Software Product Line Engineering p. 10/25

32 Beispiel: MP3 - Player Plattform Userinterface Dekodierer USB MSD Treiber Zugriff auf Flash Speicher USB MSD Treiber Zugriff auf Festplatte Zugriff auf CD-Laufwerk Anti-Shock Software Product Line Engineering p. 10/25

33 Beispiel: MP3 - Player Plattform Userinterface USB MSD Treiber Dekodierer Datenzugriff Anti-Shock Software Product Line Engineering p. 10/25

34 Variabilität Grundlegendes Konzept von Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering p. 11/25

35 Variabilität Grundlegendes Konzept von Software Product Line Engineering Ermöglicht individualisierte Massenfertigung Software Product Line Engineering p. 11/25

36 Variabilität Grundlegendes Konzept von Software Product Line Engineering Ermöglicht individualisierte Massenfertigung Ermöglicht detaillierte Konfiguration der Plattform Software Product Line Engineering p. 11/25

37 Variabilität Grundlegendes Konzept von Software Product Line Engineering Ermöglicht individualisierte Massenfertigung Ermöglicht detaillierte Konfiguration der Plattform Notwendigkeit der Modellierung der Variabilität Software Product Line Engineering p. 11/25

38 Variabilität Grundlegendes Konzept von Software Product Line Engineering Ermöglicht individualisierte Massenfertigung Ermöglicht detaillierte Konfiguration der Plattform Notwendigkeit der Modellierung der Variabilität Variabilität in der realen Welt wird repräsentiert durch: Variabilitäts-Subjekt Variabilitäts-Objekt Software Product Line Engineering p. 11/25

39 Variabilität Grundlegendes Konzept von Software Product Line Engineering Ermöglicht individualisierte Massenfertigung Ermöglicht detaillierte Konfiguration der Plattform Notwendigkeit der Modellierung der Variabilität Variabilität in der realen Welt wird repräsentiert durch: Variabilitäts-Subjekt Variabilitäts-Objekt Variabilität der Plattform(Modell) wird repräsentiert durch: Variationspunkt Variante Software Product Line Engineering p. 11/25

40 Variabilitäts-Subjekt/-Objekt Variabilitäts-Subjekt ist eine real existierende variable Größe. Variabilitäts-Objekt ist eine konktete Instanz eines Variabilitäts-Subjekts. Software Product Line Engineering p. 12/25

41 Variabilitäts-Subjekt/-Objekt Variabilitäts-Subjekt ist eine real existierende variable Größe. Variabilitäts-Objekt ist eine konktete Instanz eines Variabilitäts-Subjekts. Software Product Line Engineering p. 12/25

42 Variationspunkt/Variante Variationspunkt ist ein durch Kontextinformation ergänztes Modell eines Variabilitätssubjektes. Variante ist ein Repräsentant eines Variabilitäts-Objekts innerhalb einer Variationspunkt. Software Product Line Engineering p. 13/25

43 Variationspunkt/Variante Variationspunkt ist ein durch Kontextinformation ergänztes Modell eines Variabilitätssubjektes. Variante ist ein Repräsentant eines Variabilitäts-Objekts innerhalb einer Variationspunkt. Software Product Line Engineering p. 13/25

44 Vorgehensweise Vorgehensweise zur Identifizierung von Variabilität in einer Software Product Line: Festlegung des Variabilitäts-Subjekts Software Product Line Engineering p. 14/25

45 Vorgehensweise Vorgehensweise zur Identifizierung von Variabilität in einer Software Product Line: Festlegung des Variabilitäts-Subjekts Definition der Variationspunkt Abstraktion von der Realität Festlegung des Kontextes Software Product Line Engineering p. 14/25

46 Vorgehensweise Vorgehensweise zur Identifizierung von Variabilität in einer Software Product Line: Festlegung des Variabilitäts-Subjekts Definition der Variationspunkt Abstraktion von der Realität Festlegung des Kontextes Definition der Varianten 1:1 Zuordnung zu einem Variabilitäts-Objekt Später noch ergänzbar Software Product Line Engineering p. 14/25

47 Zeitliche- / Räumliche Variabilität Zeitliche Variabilität: Verschiedene Varianten existieren zu verschiedenen Zeiten Beispiel MP3-Player: Software Product Line Engineering p. 15/25

48 Zeitliche- / Räumliche Variabilität Zeitliche Variabilität: Verschiedene Varianten existieren zu verschiedenen Zeiten Räumliche Variabilität: Gleichzeitige Nutzung verschiedener Varianten Beispiel MP3-Player: Software Product Line Engineering p. 15/25

49 Externe vs. Interne Variabilität Externe Variabilität: Kunde kann zwischen den Varianten wählen. Gründe für externe Variabilität: Unterschiedliche Kundenbedürfnisse Gesetze und Standards Software Product Line Engineering p. 16/25

50 Externe vs. Interne Variabilität Externe Variabilität: Kunde kann zwischen den Varianten wählen. Gründe für externe Variabilität: Unterschiedliche Kundenbedürfnisse Gesetze und Standards Interne Variabilität: Varianten sind für Aussenstehende nicht sichtbar. Gründe für interne Variabilität: Detaillierung von Externer Variabilität Detaillierung von Interner Variabilität Technische Gründe Strategische Gründe Software Product Line Engineering p. 16/25

51 Software Product Line Engineering Teil III: Organisation Software Product Line Engineering p. 17/25

52 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Software Product Line Engineering p. 18/25

53 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Unverhältnismäßig hoher Anteil von Koordinationsaufgaben Software Product Line Engineering p. 18/25

54 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Unverhältnismäßig hoher Anteil von Koordinationsaufgaben Unklare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Software Product Line Engineering p. 18/25

55 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Unverhältnismäßig hoher Anteil von Koordinationsaufgaben Unklare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Unzureichender Kundenbezug Software Product Line Engineering p. 18/25

56 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Unverhältnismäßig hoher Anteil von Koordinationsaufgaben Unklare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Unzureichender Kundenbezug Software Product Line Engineering p. 18/25

57 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Unverhältnismäßig hoher Anteil von Koordinationsaufgaben Unklare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Unzureichender Kundenbezug Stärkere Auswirkung bei Verwendung von Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering p. 18/25

58 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Unverhältnismäßig hoher Anteil von Koordinationsaufgaben Unklare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Unzureichender Kundenbezug Stärkere Auswirkung bei Verwendung von Software Product Line Engineering Gewissenhafte Auswahl der geeigneten Firmenstruktur unumgänglich: Software Product Line Engineering p. 18/25

59 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Unverhältnismäßig hoher Anteil von Koordinationsaufgaben Unklare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Unzureichender Kundenbezug Stärkere Auswirkung bei Verwendung von Software Product Line Engineering Gewissenhafte Auswahl der geeigneten Firmenstruktur unumgänglich: Hierarchische Strukturen Matrixförmige Strukturen Software Product Line Engineering p. 18/25

60 Bedeutung von Organisationsformen für die Softwareentwicklung Probleme, die durch ungeeignete Firmenstruktur auftreten können: Langsame Entscheidungsfindung Unverhältnismäßig hoher Anteil von Koordinationsaufgaben Unklare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Unzureichender Kundenbezug Stärkere Auswirkung bei Verwendung von Software Product Line Engineering Gewissenhafte Auswahl der geeigneten Firmenstruktur unumgänglich: Hierarchische Strukturen Matrixförmige Strukturen Software Product Line Engineering p. 18/25

61 Überblick von Organisationsformen Hierarchische Strukturen Matrixförmige Strukturen Einzelne Entwicklungsabteilung Verteilte Plattformentwicklung Zentrale Plattformentwicklung Unkompliziert Unübersichtlichkeit Keine klare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Geeignet für kleine Firmen (<30 Entwickler) Software Product Line Engineering p. 19/25

62 Überblick von Organisationsformen Hierarchische Strukturen Matrixförmige Strukturen Einzelne Entwicklungsabteilung Verteilte Plattformentwicklung Zentrale Plattformentwicklung Kundenorientiert Komplizierte Entscheidungsfindung im Plattformbereich Mögliche Vernachlässigung des Plattformentwicklung Geeignet für Produktlinie mit großen Unterschieden Software Product Line Engineering p. 19/25

63 Überblick von Organisationsformen Hierarchische Strukturen Matrixförmige Strukturen Einzelne Entwicklungsabteilung Verteilte Plattformentwicklung Zentrale Plattformentwicklung Klare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Schnelle Entscheidungsfindung Wenig Kundenbezug der Plattformentwicklung Geeignet für typische Produktlinien Software Product Line Engineering p. 19/25

64 Überblick von Organisationsformen Hierarchische Strukturen Matrixförmige Strukturen Plattform als Funktion Plattform als Projekt Separate Plattformentwicklung Kundenorientiert Flexibel Verantwortlichkeiten zwar klar geregelt, nicht jedoch die Entscheidungskompetenz Software Product Line Engineering p. 19/25

65 Überblick von Organisationsformen Hierarchische Strukturen Matrixförmige Strukturen Plattform als Funktion Plattform als Projekt Separate Plattformentwicklung Klare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Wenig Kundenbezug der Plattformentwicklung Geeignet für Produktlinien mit hohem Änderungsgrad der Plattform Software Product Line Engineering p. 19/25

66 Überblick von Organisationsformen Hierarchische Strukturen Matrixförmige Strukturen Plattform als Funktion Plattform als Projekt Separate Plattformentwicklung Klare Zuordnung von Verantwortlichkeiten Wenig Kundenbezug der Plattformentwicklung Innerhalb der Plattformentwicklung keine klare Zuordnung Software Product Line Engineering p. 19/25

67 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Geringerer Wartungsaufwand Bewältigung von Komplexität Gemeinsames Look & Feel Hohe Umstrukturierungskosten Hohe Plattformentwicklungskosten Lange Plattformentwicklungszeit Software Product Line Engineering p. 20/25

68 Auswirkungen Geringere Entwicklungskosten Kürzere Produkteinführungszeiten Höhere Qualität Höhere Zuverlässigkeit Geringerer Wartungsaufwand Bewältigung von Komplexität Gemeinsames Look & Feel Hohe Umstrukturierungskosten Hohe Plattformentwicklungskosten Lange Plattformentwicklungszeit Auswahl einer geeigneten Strategie für den Übergangsprozess Software Product Line Engineering p. 20/25

69 Gängige Übergangsstrategien Schrittweise Einführung Versuchsprojekt Strategie Taktischer Ansatz "Big Bang" Strategie Anfangs geringer Personaleinsatz; Schrittweise Erhöhung im Erfolgsfall Anfangs nur erfolgversprechender Teil als Produktlinie (bspw. Erstellung wiederverwertbarer Komponenten oder Umstrukturierung bestehender Komponenten); Schrittweise Erweiterung im Erfolgsfall Software Product Line Engineering p. 21/25

70 Gängige Übergangsstrategien Schrittweise Einführung Versuchsprojekt Strategie Taktischer Ansatz "Big Bang" Strategie Einführung von SPLE aus technischer Notwendigkeit Häufig beschränkt auf einzelne Bereiche Häufig informelle Anwendung von Softwareentwicklern Im Gegensatz zur Schrittweisen Einführung keine Gesamtlösung. Software Product Line Engineering p. 21/25

71 Gängige Übergangsstrategien Schrittweise Einführung Versuchsprojekt Strategie Taktischer Ansatz "Big Bang" Strategie 1. Entwicklung eines der folgenden Produkte: Erstes mögliche Produkt der neuen Produktlinie Eine Erweiterung einer bestehenden Serie von konventionell erstellten Produkten, die in die Produktlinie eingegliedert werden sollen Ein einfaches Demonstrationsprodukt Ein Prototyp 2. Anpassung der Produkte an die Plattform im Erfolgsfall Software Product Line Engineering p. 21/25

72 Gängige Übergangsstrategien Schrittweise Einführung Versuchsprojekt Strategie Taktischer Ansatz "Big Bang" Strategie 1. Komplette Erstellung der Plattform 2. Erstellung der Produkte durch Ableitung Software Product Line Engineering p. 21/25

73 Bewertung der Übergangsstrategien Schrittweise Einführung Taktischer Ansatz Versuchsprojekt Strategie "Big Bang" Strategie Gesamtdauer Gesamtlösung Vorhersehbarkeit des Ergebnisses Weiterführung aktueller Projekte Geringe Anfangsinvestition Wenig überflüssige Arbeit Abbruch des Übergangs Software Product Line Engineering p. 22/25

74 Die Wichtigsten Schritte des Übergangsprozesses 1. Ermittlung aller Beteiligten, wie zum Beispiel: Produktmanager Manager Projektmanager Softwareentwickler Qualitätsmanager evtl. Kunden Software Product Line Engineering p. 23/25

75 Die Wichtigsten Schritte des Übergangsprozesses 1. Ermittlung aller Beteiligten 2. Ermittlung der Ziele der Beteiligten, wie zum Beispiel: Produktmanager Manager, Projektmanager Umsatzerhöhung, kurze Produkteinführungszeiten Kostenreduzierung, Effizienzerhöhung Softwareentwickler Qualitätsmanager Technische und zeitliche Machbarkeit Einhaltung der erforderlichen Qualität Software Product Line Engineering p. 23/25

76 Die Wichtigsten Schritte des Übergangsprozesses 1. Ermittlung aller Beteiligten 2. Ermittlung der Ziele der Beteiligten 3. Erstellung von Geschäftsplänen Ein Geschäftsplan pro Beteiligten Zeigt wie die definierte Ziele mit SPLE erreicht werden können Enthält u.a. auch folgende Zahlen: Umsatz, Gewinn, ROI Vergleicht koventionelle Softwareentwicklung mit SPLE Software Product Line Engineering p. 23/25

77 Die Wichtigsten Schritte des Übergangsprozesses 1. Ermittlung aller Beteiligten 2. Ermittlung der Ziele der Beteiligten 3. Erstellung von Geschäftsplänen 4. Erstellung eines Anpassungsplans (a) Beschreibung des Ist-Zustands (b) Beschreibung des Soll-Zustands (c) Weg vom Ist- zum Soll-Zustand (Auswahl der Übergangsstrategie) Software Product Line Engineering p. 23/25

78 Die Wichtigsten Schritte des Übergangsprozesses 1. Ermittlung aller Beteiligten 2. Ermittlung der Ziele der Beteiligten 3. Erstellung von Geschäftsplänen 4. Erstellung eines Anpassungsplans 5. Start des Software Product Line Engineering Festlegung von: Organisationsstruktur Aufgaben und Verantwortlichkeiten Finanzierungsplan Software Product Line Engineering p. 23/25

79 Die Wichtigsten Schritte des Übergangsprozesses 1. Ermittlung aller Beteiligten 2. Ermittlung der Ziele der Beteiligten 3. Erstellung von Geschäftsplänen 4. Erstellung eines Anpassungsplans 5. Start des Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering p. 23/25

80 Zusammenfassung Grundlagen Entwicklung einer gemeinsamen Plattform anstatt Einzelentwicklung Effizienzsteigerung nach Anlaufphase Zweiteilung der Entwicklung (Plattform, Produkte) Software Product Line Engineering p. 24/25

81 Zusammenfassung Grundlagen Entwicklung einer gemeinsamen Plattform anstatt Einzelentwicklung Effizienzsteigerung nach Anlaufphase Zweiteilung der Entwicklung (Plattform, Produkte) Variabilität Grundlegendes Konzept des Software Product Line Engineering Modellierung von real existierender Variabilität Software Product Line Engineering p. 24/25

82 Zusammenfassung Grundlagen Entwicklung einer gemeinsamen Plattform anstatt Einzelentwicklung Effizienzsteigerung nach Anlaufphase Zweiteilung der Entwicklung (Plattform, Produkte) Variabilität Grundlegendes Konzept des Software Product Line Engineering Modellierung von real existierender Variabilität Organisation Mögliche Firmenstrukturen (Hierarchisch/Matrix) Verschiedene Konzepte beim Übergang zum Software Product Line Engineering möglich Software Product Line Engineering p. 24/25

83 Weitere Informationen Literatur [1] K. Pohl, G. Böckle und F. van der Linden Software Product Line Engineering. Springer, 2005 Software Product Line Engineering p. 25/25

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Application Requirements Engineering

Application Requirements Engineering Application Requirements Engineering - Fokus: Ableitung von Produktanforderungen - Günter Halmans / Prof. Dr. Klaus Pohl Software Systems Engineering ICB (Institute for Computer Science and Business Information

Mehr

Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung. SPL versus klassische SE Tim Serowski 1

Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung. SPL versus klassische SE Tim Serowski 1 Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung SPL versus klassische SE Tim Serowski 1 Agenda Kurzüberblick Fertigungsprozess Wiederverwendbarkeit von Komponenten Versionierung Kosten / Nutzen einer

Mehr

Verknüpfung von kombinatorischem Plattformund individuellem Produkttest für Software-Produktlinien

Verknüpfung von kombinatorischem Plattformund individuellem Produkttest für Software-Produktlinien Verknüpfung von kombinatorischem Plattformund individuellem Produkttest für Software-Produktlinien Andreas Wübbeke Sebastian Oster 23.02.2010 ES Real-Time Systems Lab Dept. of Electrical Engineering and

Mehr

Software Produktlinien: Einführung und Überblick

Software Produktlinien: Einführung und Überblick C A R L V O N O S S I E T Z K Y Software Produktlinien: Einführung und Überblick Johannes Diemke Vortrag im Rahmen des Seminars Software System Engineering im Wintersemester 2007/2008 Übersicht 1 Motivation

Mehr

Product Line Engineering (PLE)

Product Line Engineering (PLE) Product Line Engineering (PLE) Produktlinienentwicklung Von Christoph Kuberczyk Christoph Kuberczyk, SE in der Wissenschaft 2015, Product Line Engineering 1 Gliederung 1. Was ist PLE? 2. Motivation 3.

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

Beispiel Architekturentwurf

Beispiel Architekturentwurf Architekturentwurf Uni Bremen Projekt Architekturentwurf Produkt: MP3-Player Open Source Projekt Anforderungen: neue Kompressionsalgorithmen + Dateiformate unterstützen verschiedene Ausgabegeräte verschiedene

Mehr

So wird Software Produktlinien Entwicklung agil: Eine Lösung für das Backlog Management zur Entwicklung von Variabilität

So wird Software Produktlinien Entwicklung agil: Eine Lösung für das Backlog Management zur Entwicklung von Variabilität So wird Software Produktlinien Entwicklung agil: Eine Lösung für das Backlog Management zur Entwicklung von Variabilität Ursula Meseberg (Dipl. Math.) Mitbegründerin & Geschäftsführerin der microtool GmbH,

Mehr

Variabilität in Produktlinien und das orthogonale Variabilitätsmodell

Variabilität in Produktlinien und das orthogonale Variabilitätsmodell Variabilität in Produktlinien und das orthogonale Variabilitätsmodell Vortrag im Rahmen des Proseminars Softwarequalität und -sicherheit von Marion Weber SS 2010 1 Einführung & Motivation Variabilität

Mehr

ReqMan Returns Mikroinvasiv zu maßgeschneiderten RE-Prozessen. Sebastian Adam Fraunhofer IESE, Kaiserslautern

ReqMan Returns Mikroinvasiv zu maßgeschneiderten RE-Prozessen. Sebastian Adam Fraunhofer IESE, Kaiserslautern ReqMan Returns Mikroinvasiv zu maßgeschneiderten RE-Prozessen Sebastian Adam Fraunhofer IESE, Kaiserslautern Projektbegleitung & -beratung Analyse & Assessment Auftragsforschung Technologietransfer & Coaching

Mehr

Software Engineering Produktionstechnik für f r das 21. Jahrhundert

Software Engineering Produktionstechnik für f r das 21. Jahrhundert Produktionstechnik für f r das 21. Jahrhundert Prof. Dr. Klaus Schmid Warum ist wichtig? das Fundament unserer Wirtschaft Verbreitung in verschiedensten Gebieten: Informationssysteme Buchhaltung Finanz-

Mehr

Requirements Engineering im SPL-Umfeld

Requirements Engineering im SPL-Umfeld Requirements Engineering im SPL-Umfeld Manuel Wörmann 16.02.2015 Requirements Engineering im SPL-Umfeld Inhalt 1. Definition 2. Ziele 3. Domain Requirements Engineering 4. Application Requirements Engineering

Mehr

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Universität Siegen Siegen, den 16. Februar 2015 1 Variabilität Definition Variabilität Variationspunkt Variante Arten von Variabilität Interne vs Externe

Mehr

bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM)

bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM) INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM) ism- Architektur Team ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance bedeutet die Einhaltung von Verhaltensmaßregeln, Gesetzen

Mehr

DIE LEAD USER METHODE

DIE LEAD USER METHODE DIE LEAD USER METHODE Ein erfolgreicher Ansatz zur Entwicklung von Innovationen ILUMA Workshop 20.10.2004 Mag. Marion Pötz Ausgangspunkt Der Innovationsprozess Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Ideengenerierung

Mehr

ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton

ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton Andreas Miessen, Produktmanager EATON, Produktlinie Drives & Softstarters 1 EATON Gründung im Jahre 1911 Niederlassungen

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Wiederverwendung von automotive - Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Dr. Thomas Zurawka, HdT Elektronik im Kfz, Dresden, 24.06.2009 ECU SW Architektur & SW Entwicklungsprozess Anforderungs- Analyse

Mehr

Welches sind die wichtigsten Aufgaben des Strategischen Projektmanagements? Die Aufgaben des Strategischen Projektmanagements sind wie folgt:

Welches sind die wichtigsten Aufgaben des Strategischen Projektmanagements? Die Aufgaben des Strategischen Projektmanagements sind wie folgt: Welches sind die wichtigsten Aufgaben des Strategischen Projektmanagements? Die Aufgaben des Strategischen Projektmanagements sind wie folgt: Initiierung strategiekonformer Projekte Abbruch von nicht-strategiekonformen

Mehr

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung Guido Brune Gesellschaft für Informatik e. V. Regionalgruppe Dortmund 14. März 2011 Gliederung E I N L E

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Alexander Delater, Barbara Paech RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG

Alexander Delater, Barbara Paech RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG , Barbara Paech Ins$tute of Computer Science Chair of So4ware Engineering Im Neuenheimer Feld 326 69120 Heidelberg, Germany hgp://se.ifi.uni- heidelberg.de delater@informa$k.uni- heidelberg.de RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT

Mehr

-DIENSTPLANER. Die effiziente Dienstplanerstellung nach Maß. Software-Lösungen. Komplexe Diensteinteilungen planen: schnell, einfach und übersichtlich

-DIENSTPLANER. Die effiziente Dienstplanerstellung nach Maß. Software-Lösungen. Komplexe Diensteinteilungen planen: schnell, einfach und übersichtlich -DIENSTPLANER Die effiziente Dienstplanerstellung nach Maß Komplexe Diensteinteilungen planen: schnell, einfach und übersichtlich Ihre spezifischen betrieblichen Regelungen eingebunden im Programm Optimale

Mehr

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business dietmar.kausch@heureka.com www.heureka.com Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business stefan.kausch@heureka.com www.heureka.com Agenda von heureka

Mehr

Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren.

Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren. Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren. R Unser Anspruch bei bitbase Fokussiert auf Zuverlässigkeit, Qualität und eine permanente Serviceerweiterung tragen wir dazu bei, dass Sie

Mehr

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance BITKOM Software Summit 2014 Industrialisierung vs. Individualisierung Erfahrungen mit individualisierter Massenfertigung in der Softwareentwicklung Stefan Luckhaus Vorstellung Stefan Luckhaus Dipl.-Ing.

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Mobiles SAP für Entscheider. Permanente Verfügbarkeit der aktuellen Unternehmenskennzahlen durch den mobilen Zugriff auf SAP ERP.

Mobiles SAP für Entscheider. Permanente Verfügbarkeit der aktuellen Unternehmenskennzahlen durch den mobilen Zugriff auf SAP ERP. Beschreibung Betriebliche Kennzahlen sind für die Unternehmensführung von zentraler Bedeutung. Die Geschäftsführer oder Manager von erfolgreichen Unternehmen müssen sich deshalb ständig auf dem Laufenden

Mehr

Seminar Bassem Ben Helal

Seminar Bassem Ben Helal Requiline Seminar Bassem Ben Helal Inhalt Motivation Kernfunktionalitäten Architektur Hierarchie Typen Abhängigkeiten Variabilitätspunkte Produktkonfiguration Evaluierung Demo Diskussion Motivation RequiLine

Mehr

Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group

Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group Seite 1 Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group IT Process Quality Management Leipzig Freude am Fahren Seite 2 BMW : Zahlen und Fakten. Serienproduktion seit 1.3.2005 208 ha Werksgelände

Mehr

Partizipation von Fachabteilungen in Requirements-Engineering-Prozessen für kaufmännische Anwendungen in KMU

Partizipation von Fachabteilungen in Requirements-Engineering-Prozessen für kaufmännische Anwendungen in KMU Prof. Dr. Rüdiger Weißbach, GI:FG-RE, Stand: 27.11.2012-1 - Partizipation von Fachabteilungen in Requirements-Engineering-Prozessen für kaufmännische Anwendungen in KMU GI-Fachgruppentagung Requirements

Mehr

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010 Architekturentscheidungen für große langlebige Softwaresysteme: Vendor-Lock-in- und Netz-Effekte Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden

Mehr

Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster

Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster Dr. Gerd Schmitz, S.E.A. Datentechnik GmbH Alexander Huber, Marquardt GmbH Gliederung Marquardt GmbH S.E.A. Datentechnik

Mehr

Instandhaltung. Jakob Krause, Sebastian Cech. TU Dresden - Fakultät Informatik

Instandhaltung. Jakob Krause, Sebastian Cech. TU Dresden - Fakultät Informatik Ein Prototyp zur zustandsorientierten Instandhaltung Jakob Krause, Sebastian Cech TU Dresden - Fakultät Informatik Gliederung 1. Motivation 2. Der Prognoseprozess 3. Die Frameworkarchitektur 4. Implementierung

Mehr

Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA. Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006

Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA. Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006 Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006 Inhalt Wer ist Carmeq? Anforderungen an eine FMEA Betrachtung von Software Unterschiede in

Mehr

Die ippe-produktstruktur

Die ippe-produktstruktur Die ippe- Die des Integrated Product and Process Engineerings Die SAP-Lösung Integrated Product and Process Engineering (ippe) ermöglicht die Zusammenfassung von konstruktions- und fertigungsspezifischen

Mehr

Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics

Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics Alexander Bätz Fakultät EIM Universität Paderborn 23. Juli 2009 1 / 28 Motivation Qualitätsbewertung von Software Vergleichbarkeit von

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Herbert Wenger Porsche Informatik GmbH Leitung Entwicklung Finanzdienstleistungen Gregor Marboe Infinica Document Solutions

Mehr

CASE. in der Anwendung. Erfahrungen bei der Einführung von CASE. Herausgegeben von Peter Hruschka. Carl Hanser Verlag München Wien

CASE. in der Anwendung. Erfahrungen bei der Einführung von CASE. Herausgegeben von Peter Hruschka. Carl Hanser Verlag München Wien CASE in der Anwendung Erfahrungen bei der Einführung von CASE Herausgegeben von Peter Hruschka Carl Hanser Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis v xi Peter Hruschka CASE einführen

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

lung eingebetteter Softwaresysteme im

lung eingebetteter Softwaresysteme im Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Kosten und Nutzen modellbasierter Entwick lung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Sascha Kirstan

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

Der Rational Unified Process

Der Rational Unified Process Philippe Kruchten Der Rational Unified Process Eine Einführung Deutsche Übersetzung von Cornelia Versteegen An imprint of Pearson Education München Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York

Mehr

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. K. Spies, Dr. M. Spichkova, L. Heinemann, P.

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Institut für Internet Sicherheit - if(is), Fachhochschule Gelsenkirchen. Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand

Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Institut für Internet Sicherheit - if(is), Fachhochschule Gelsenkirchen. Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Inhalt Die Situation heute: Eine kritische Bewertung 2 Inhalt Die Situation heute: Eine kritische Bewertung 3 IT-Sicherheit u. Vertrauenswürdigkeitrdigkeit Veränderung,

Mehr

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? Einführung Demos Corporate Governance Asset

Mehr

Informationssystem Kirche bei den Menschen

Informationssystem Kirche bei den Menschen Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich 06 - Informatik Informationssystem Kirche bei den Menschen Prof. Dr. Reinhold Schäfer Marco Born, Michael Eckhardt, Stefan Nitsche Inhalt des Vortrags Übersicht Grundsätzliches

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Softwarepraktikum: Enigma

Softwarepraktikum: Enigma Softwarepraktikum: Enigma Martin Steffen Sommersemester 2003 Abschnitt I Softwareentwurf Bereiche der Softwareentwicklung 1 Softwareentwurf eigentliche Softwareentwicklung Projektmanagement Konfigurationsmanagement

Mehr

Software Engineering: Aktuelle Herausforderungen und Chancen

Software Engineering: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Software : Aktuelle Herausforderungen und Chancen Prof. Dr. Klaus Schmid Modernes Software Herausforderungen Die Klassiker Kosten Qualität Risiko Die Neuen Flexibilität Strategische Integration 07.12.2006,

Mehr

EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN?

EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN? EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN? WIE INDIVIDUALISIERUNG UND STANDARDISIERUNG IN EINKLANG GEBRACHT WERDEN KÖNNEN AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. 2 AGENDA Die Unternehmen und ihre Produkte

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6

Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3. Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung. .1.4 6 IV Inhaltsübersicht 1. 1.1 1.2 1.3 Einleitung Bedeutung und Stellenwert des Themas. Problemstellung Gang der Untersuchung..1.4 6 2. 2.1 2.2 Kennzeichen von Software in technischer und bilanzierungsrelevanter

Mehr

Energieverbrauchsermittlung von Android-Applikationen

Energieverbrauchsermittlung von Android-Applikationen Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik - Lehrstuhl für Softwaretechnologie Energieverbrauchsermittlung von Android-Applikationen Claas Wilke 09.05.2012 PROBLEM 2000 2012! http://graphjam.files.wordpress.com/2012/03/funny-graphs-gadgets-vs-gadgets.jpg

Mehr

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Thomas Schlereth Folie 1 der PM-Software im Unternehmen Pro / Contra Individual Strategische Planung von Projekten, Programmen und Portfolien Gesamte

Mehr

Zum Beispiel ein Test

Zum Beispiel ein Test Zum Beispiel ein Test Torsten Mandry OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Gummersbach Schlüsselworte Beispiele, Specification by Example, Akzeptanztest, Lebende Spezifikation, Java Einleitung Beispiele helfen

Mehr

Softwarearch itektu r- An alysem eth od en

Softwarearch itektu r- An alysem eth od en Softwarearch itektu r- An alysem eth od en Ein Überblick Matt hias Füssel Ingo Rauschenberg 16.06.2004 Seminar: Soft ware- Architekt ur Humboldt Universität zu Berlin Überblick Einführende Bem erkungen

Mehr

14 Aktivitäten und Artefakte

14 Aktivitäten und Artefakte Im Rahmen einer Softwareentwicklung müssen Aktivitäten durchgeführt werden, die zu Ergebnissen im Folgenden Artefakte (artifacts) genannt führen. Eine Aktivität wird durch Mitarbeiter ausgeführt, die definierte

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen:

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen: Übersicht Kursangebot: Innovationsmanagement Unser Angebot richtet sich an innovative Betriebe, die Ihr Team von Managern und Technikern in strategischer Planung, Forschung, Entwicklung und Fertigungsüberleitung

Mehr

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering 3. Anforderungsanalyse Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering: 3. Anforderungsanalyse 2 Definitionen Anforderungen (Requirements): Beschreibung aller

Mehr

Agenda. Lösungsentwicklungsprozess Rahmenbedingungen für arvato SPL Entwicklungsarchitektur

Agenda. Lösungsentwicklungsprozess Rahmenbedingungen für arvato SPL Entwicklungsarchitektur Lösungsorientierte Software Produktlinienentwicklung in heterogenen Systemlandschaften Andreas Wübbeke Dr. Thomas von der Maßen Workshop Produktlinien im Kontext 2009 25.05.2009 Agenda Ausgangssituation:

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Modularisierung von Betriebsanleitungen

Modularisierung von Betriebsanleitungen tekom-regionalgruppe München 17.09.2007 Modularisierung von Betriebsanleitungen Vorbereitung für die Einführung eines Redaktionssystems (CMS/DMS) susanne.murawski@cognitas.de Modularisierung in der Technischen

Mehr

Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso.

Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso. Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das Rahmenkonzept von evo.lution BPM. Nähere Details finden Sie auch unter: www.evoloso.com Ausgangssituation Sowohl zur Erfüllung von Normanforderungen

Mehr

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Einleitung Modell-basierte Entwicklung bei Silver Atena Erfahrung mit Modell-basierter Entwicklung

Mehr

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte Ergosign UX 2014 Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte www.ergosign.de www.ergosign.ch Die Idee Eine positive User Experience (UX) ist der wichtigste Erfolgsfaktor für digitale Produkte.

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN. Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN. Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim Dass wir gemeinsam mit dem Management auf die Unternehmensstrategie und ihre Auswirkungen

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken. Markus Sprunck

Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken. Markus Sprunck Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken Markus Sprunck REConf 2009, München, März 2009 Agenda Einführung Motivation Grundlagen Vorgehensweise Arbeitsschritte

Mehr

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1 CMM Level 5 Markus Mattes Markus Mattes CMM Level 5 1 Inhalt Einleitung KPAs Level 5 Defect Prevention Technology Change Management Process Change Management Beispiel Schluss Markus Mattes CMM Level 5

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

Featuremodellbasiertes und kombinatorisches Testen von Software-Produktlinien

Featuremodellbasiertes und kombinatorisches Testen von Software-Produktlinien Featuremodellbasiertes und kombinatorisches Testen von Software-Produktlinien Sebastian Oster, Philipp Ritter, Andy Schürr Sebastian Oster oster@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151/16-3776 ES Real-Time Systems

Mehr

Ringvorlesung: SW- Entwicklung in der industriellen Praxis (28.01.2013)

Ringvorlesung: SW- Entwicklung in der industriellen Praxis (28.01.2013) Ringvorlesung: SW- Entwicklung in der industriellen Praxis (28.01.2013) Anforderungsmanagement vs. Projektbudget in Theorie und Praxis Bernd Körner (Requirements Engineer): bernd.koerner@t-systems.com

Mehr

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide

Ein mobiler Electronic Program Guide Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide Ein iphone Prototyp auf Basis von Web-Technologien 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller

Mehr

HOMEPLANE. Home Media Platform and Networks

HOMEPLANE. Home Media Platform and Networks HOMEPLANE Home Media Platform and Networks Middleware und Systemarchitektur René Hülswitt European Microsoft Innovation Center, Aachen Home Media Platform and Networks Systemstruktur Aufteilung in zwei

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski SE Requirements Einsatz ethnographischer Methoden 24. April. Seminareinheit : Qualität in der Softwareentwicklung & Erhebung von Requirements Software Engineering: Requirements Sommersemester 2008 Michael

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Schulungspakete. SOA Modellierung. Schulungspakete SOAPARK

Schulungspakete. SOA Modellierung. Schulungspakete SOAPARK SOA Modellierung Die dreitägige Schulung "SOA Modellierung" behandelt den kompletten Prozess vom fachlichen Use Case über die erste Idee für einen Service bis zur fertigen WSDL. Der Schwerpunkt des Workshops

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer füh 1 Softwareforen Leipzig - Unternehmensprofil Spin-Off

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr